PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wadenzerrung durch ständiges Laufbandtraining ???



Kritikos
21.02.2012, 08:45
Hallo liebe Läufer, Jogger & Forumsteilnehmer, versuche mal auf diesem Wege mein Problem eventuell lösen zu können.
Jogge seit einem Jahr regelmäßig und hatte bis auf "Morton Neurom" und kleinere Wehwehchen keinerlei Probleme; bis auf den Tag am 21.01.2012
Während des Laufbandtrainings ( Mache mich immer warm vor dem Laufbandtraining )verspürte ich nach 51 Minuten ( 8.3 km ) einen Stich im unteren Bereich der linken Wade, so daß ich mit dem Laufen aufhören mußte. Konnte anschließend auch nicht richtig gehen ( humpeln etc. ). Habe dann bis Dienstag, 24.01. Pause gemacht. Am Dienstag das gleiche Spiel. Anfangs keinerlei Probleme und nach 42 Minuten ( 5.6 km ) wieder stichartige Schmerzen wie zuvor. Wieder Abbruch des Laufbandtrainings. Pause bis Samstag, 28.01. ; gleiche Spiel nach 53 Minuten ( 7.3 km )

Habe nun bis zum gestrigen Tag Pause eingelegt und war der Meinung, das die Wadenprobleme nach 3 Wochen behoben seien.
Gestern nach 33 Minuten ( 4.72 km ) leichter Schmerz im besagten Bereich, so daß ich vorsichtshalber sofort das Training abbrach.
Habe es heute gewagt, wieder mal im Freien zu laufen.
Habe zur Sicherheit meine Kompressionsstrümpfe angezogen und bin joggen gegangen. Bis auf die Tatsache, das ich konditionell in den 3 Wochen abgebaut und 4-5 Kilos im Urlaub zugelegt habe, hatte ich bis auf das Gefühl, in der Wade ist etwas nicht ok, keinerlei Probleme beim Joggen ( 4.65 km -> 34 Min ).

Habe beim Laufbandtraining die letzten 10 Mal meine Gel Nimbus 13 getragen.

Heute im Freien meine Brooks Ghost 4 mit Einlagen.

Kann es sein, das ich mir diese Probleme ausschließlich durch das Laufbandtraining zugezogen habe oder woran kann es liegen ??

mit lieben Grüssen

Kritikos ( 54, 98, 180 )

schneapfla
21.02.2012, 09:10
Habe nun bis zum gestrigen Tag Pause eingelegt und war der Meinung, das die Wadenprobleme nach 3 Wochen behoben seien.
Gestern nach 33 Minuten ( 4.72 km ) leichter Schmerz im besagten Bereich, so daß ich vorsichtshalber sofort das Training abbrach.
Habe es heute gewagt, wieder mal im Freien zu laufen.
Habe zur Sicherheit meine Kompressionsstrümpfe angezogen und bin joggen gegangen. Bis auf die Tatsache, das ich konditionell in den 3 Wochen abgebaut und 4-5 Kilos im Urlaub zugelegt habe, hatte ich bis auf das Gefühl, in der Wade ist etwas nicht ok, keinerlei Probleme beim Joggen ( 4.65 km -> 34 Min ).

Habe beim Laufbandtraining die letzten 10 Mal meine Gel Nimbus 13 getragen.

Heute im Freien meine Brooks Ghost 4 mit Einlagen.

Kann es sein, das ich mir diese Probleme ausschließlich durch das Laufbandtraining zugezogen habe oder woran kann es liegen ??


Hm, Du hast im Freien ja bei einer Streckenlänge aufgehört, bei denen die Probleme auf dem Laufband noch gar nicht aufgetreten sind.
Ich würde a) die Streckenlängen draussen angleichen und b) mal die Schuhe tauschen (Nimbus draussen und Ghost drinnen) um zu sehen ob das Problem mitwandert...

Irisanna
21.02.2012, 16:31
Hallo,

bist du immer auf dem Laufband gelaufen, oder sowohl Laufband und draußen?

Ich laufe Laufband und Straße und Wald, wobei ich das Laufband mit Abstand am schonensten empfinde. Die Bewegungen sind immer identisch, die Gesvchwindigkeit gleichmäßig, keine Unebenheiten, kein Wind (leider :zwinker5: ), keine Steinchen, nix, einfach ganz stumpf laufen. Darum, also aus rein "logischen" Gründen, würde ich deine Ausgangsfrage verneinen.

Aber vielleicht wissen ja die Lauffreaks mehr.

Ich drücke dir die Daumen, dass es schnell wieder okay ist.

Kritikos
22.02.2012, 09:08
Guten Morgen aus Laatzen,

heute beim 10 Kilometerlauf im Freien keinerlei Probleme mit der Wade. Merke zwar nach etwa 6 Kilometer das da noch was ist, aber kein Zwicken oder sogar Schmerz.

@ Irisanna : Ja, ich bin im Januar ausschließlich auf dem Laufband gewesen.

Gruss

Kritikos

SchweizerTrinchen
22.02.2012, 13:06
Ich gehe so selten wie möglich aufs Laufband. Vor weils eintönig ist und keine Trainingsreize wie Hügel, Unebenheiten, unterschiedliche Bodenverhältnisse etc. vorhanden sind. Und auch, weil ich dann viel weniger auf meinen Körper höre resp. die volle Stunde (oder wie lange ich dann jeweils laufe) stur im gleichen Tempo durchrassle, während ich vermutlich draussen rechtzeitig einen Gang runterschalten würde, wenn eine gewisse Müdigkeit oder Krise kommt. Dadurch ist meiner Meinung nach durch eine Ueberlastung eine gewisse Verletzungsgefahr beim Laufband schon vorhanden.

Wenn du wirklich eine Zerrung hast, ist es auch logisch, dass du die nach 3 Wochen noch spürst. Aufhören wenns weh tut, weiter schonen, und Arnika oder Voltaren einreiben.

Gruss, Marianne