PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Sprengung bei Laufschuhen



Hottilie
25.02.2012, 18:36
Hallo Zusammen,

könnt Ihr mir etwas über die Sprengung bei folgenden Laufschuhen sagen? Leider finde ich hierzu nichts im Internet ...

Mizuno Wave Rider 15
Mizuno Wave Precision 12
Brooks Ghost 4

Merci und Grüße
Hottilie

Fuchs1988
25.02.2012, 18:44
Hi,

also für den Ghost 4 sollten es 12mm sein (s. Brooks Ghost 4 Men's Shoes Blue/Silver/Lime (http://www.runningwarehouse.com/descpageMRS-BGHO4M2.html) )

für den Mizuno Wave Precision 12 sind es 13mm (s. Mizuno Wave Precision 12 Women's Shoes Wh/Pk/Lm (http://www.runningwarehouse.com/descpageWRS-MPR12W2.html) )

und für den Mizuno Wave Rider 15 sind es auch 13mm (s. Mizuno Wave Rider 15 Women's Shoes Wh/Shdw/Lav (http://www.runningwarehouse.com/descpageWRS-MRD15W4.html) )

Hoffe ich konnte dir helfen und für die Angaben übernehme ich natürlich keine Gewähr ;)

Hottilie
25.02.2012, 19:34
Hallo,

das war aber fix und super hilfreich! Vielen Dank!

Das Ergebnis verblüfft mich dennoch ... 12 mm sind mehr als ich dachte.
Gibt es denn nicht auch Schuhe, die zwischen den Lightwight Trainern und den Comfort Schuhen liegen? So um die 8mm Sprengung? Und dann Neutral oder ganz leicht gestützt.

Merci vielmals!
Hottilie

Fuchs1988
25.02.2012, 22:15
Hmm,

ich bin selbst nicht in der Verkaufsbranche tätig, deshalb kenne ich mich natürlich nicht so gut aus wie manch anderer, aber mir würde jetzt per se als Neutral-Schuh mit 8mm Sprengung der Saucony Progrid Guide 5 einfallen...der sollte für Überpronierer als auch Neutralläufer geeignet sein, soweit ich weiß.
Ferner würde ich behaupten, dass es in diesem von dir beschriebenen Bereich zwischen Lightweight-Trainern - Grundlagen/Comfort-Schuhen nicht allzu viel gibt...wobei ich mich sicherlich irren kann.

Ich persönlich laufe mit 2 Paar Grundlagen-Schuhen (Cumulus und Ghost, die jeweils eine "hohe Sprengung" haben) und einem Schuh (Kinvara 2) für die schnelleren Einheiten (der hat nur 4mm Sprengung). Habe dazu noch ein Paar Nike Free für kürzere Runden + Lauf-ABC, aber ich weiß auch nicht in welche Richtung es bei dir gehen soll, wie oft du trainierst/Woche etc. Bei 3-4 Einheiten/Woche braucht man denke ich kein großes Arsenal, sondern vllt. 1 Grundlagen-Schuh und ein Zweit-Schuh für die Tempo-Einheiten z.B...

martin_h
26.02.2012, 00:05
T'schuldige, dass ich korrigieren muss Fuchs1988, die Sprengung stimmt, jedoch zählt der ProGrid Guide nicht mehr als Neutralschuh. Er hat durch das Dual Density SSL EVA in der Zwischensohle eine leichte Stütze und fällt damit unter "leichte Stabilität" bei Saucony.

Weitere, die mir jetzt gerade so einfallen:

Saucony ProGrid Triumph: 8mm (neutraler Trainingsschuh)
Saucony ProGrid Hurricane: 8mm (stabiler Trainingsschuh)
Brooks Green Silence: 8mm (neutraler "Competition"-Schuh/Lightweight-Trainer)
Puma Faas 300: ca. 7mm (neutraler Wettkampfschuh)
Nike Free 3.0: ca. 7mm ("Barfußtrainer")

Asics Gel-Hyperspeed: 6mm (neutral, Lightweight/Wettkampf)
Nike Lunaracer: 6mm (neutraler Lightweight-Trainer)

Angaben können leicht variieren, je nachdem wer gemessen hat. Die Kategorisierung benennt auch fast jeder ein bisschen anders.

Ein "zwischen" Lightweight-Trainer und "Comfort"-Schuh (besser Trainingsschuh) gibt es in der Hinsicht nicht. Eher würde ich sagen, ist ein Lightweight-Trainer zwischen einem Minimalschuh und einem Trainingschuh. Daher suchst du wohl einen Lightweight-Trainer.

wiesel
27.02.2012, 23:09
Mehr als du dachtest oder mehr als du gefühlt vermutet hättest?

Die Sprengung alleine sagt meiner Meinung nach noch relativ wenig darüber aus wie direkt und gut sich ein Schuh läuft. So spielen auch Merkmale wie Bauhöhe der Zwischen- und Außensohle eine Rolle. Wenn der ganze Schuh auf 24 mm liegt, dann ist er eben trotzdem hoch selbst wenn die Sprengung 0 mm wäre. Des weiteren finde ich ist ebenfalls entscheidend wie fest oder weich die Dämpfung ist. Weitere Faktoren wären: Flexibilität im Vorfußbereich, Torsionsfähigkeit des Schuhs usw. Nicht zu vergessen der jeweilige Läufer der drin steckt. So wird eine Frau mit Schuhgröße 37 12 mm anders empfinden als jemand mit Schuhgröße 48 oder jemand mit 95 kg einen fest gedämpften Schuh anders als jemand mit 60 kg.

Mit laufenden Grüßen Wiesel

jonny68
29.02.2012, 10:52
Entschuldigt eine etwas einfältige Frage eines Anfängers, was genau isr die Sprengung, und wie ist die Auswirkung unterschiedlicher Sprengung auf das Laufen oder den Läufer??

martin_h
29.02.2012, 11:05
Ich zitiere mich mal aus einem eigenem Beitrag von gestern :D


Die Sprengung (das Höhenverhältnis des Rückfußes zum Vorfuß) beträgt bei deinen Brooks-Schuhen 10 und 12mm - deine Ferse steht im Schuh also high-heel-mäßig höher als dein Vorfuß. Deine Wadenmuskulatur hat dadurch eine "verkürzte Länge" und wird, wenn man so will, "dauerentlastet".
Die Sprengung des Kinvaras liegt bei nur 4mm. Deine Ferse steht eher auf einer Ebene mit deinem Vorfuß und damit flacher im Vergleich zu deinen beiden anderen Schuhen. Die Folge ist, dass deine Wadenmuskulatur wieder eine gestrecktere (anatomisch korrektere) Länge erreicht, an die sie aber erst gewöhnt werden muss, da sie aus Alltag (je nachdem was du da für Schuhe trägst) und Trainingsschuhen etwas ganz anderes gewohnt ist und eine Anpassung an den kürzeren Zustand erfolgt ist/sein kann.


Für "Brooks-Schuhe" kannst du herkömmliche Trainingsschuhe einsetzen, wie sie zu 80-90% im Laden zu finden sind. Für "Kinvara" kannst du einen Lightweight-Trainer bzw. Minimalschuh einsetzen. Hatte das gestern nur in einem speziellen Fall erklärt und daher dem ganzen einen Namen verpasst...

jonny68
29.02.2012, 11:21
@martin_h
danke für die schnelle und aufschlussreiche antwort, wird bei einer niedrigeren sprengung also dann auch achillessehne mehr belastet?

jonny68
29.02.2012, 11:23
zu schnell abgeschickt,wollt noch was dazu schreiben:
ich hatte nämlich letztes jahr als ich anfing wirklich grosse probleme mit dieser grossen blöden sehne dahinten

martin_h
29.02.2012, 11:46
wird bei einer niedrigeren sprengung also dann auch achillessehne mehr belastet?

Exakt. Langsame Steigerung der Laufumfänge und Dehnung der Wadenmuskulatur (auch an lauffreien Tagen) sollten beim Umstieg beachtet werden.

leyv
29.02.2012, 11:59
Hallo, ich bin gerade etwas verwirrt. Bis jetzt dachte ich eine hohe Sprengung sei schädlicher für die Achillessehne Quelle (http://www.laufbeschwerden.ch/laufschuhe/sprengung.html). Mein Schuh hat eine hohe Sprengung und ich fühle mich damit wohl, dachte aber immer bezüglich der AS wäre das suboptimal.


Lg

martin_h
29.02.2012, 12:17
Meine Erläuterung sagt nicht aus, dass die niedrige Sprengung schädlich ist!!! Sie sagt nur aus, dass der Anpassungprozess kontinuierlich und progressiv erfolgen sollte um Reizungen der Sehne zu vermeiden. Die Erklärung: Da viele Läufer seit Jahren Schuhe mit hoher Sprengung tragen, hat sich die Wadenmuskulatur/Achillessehne eben an diese hohe Sprengung gewöhnt. Ganz banal gesagt, sie hat gelernt sich so auszuruhen.

Eine hohe Sprengung ist also in sofern nicht gut, als dass die Wadenmuskulatur ihren natürlichen (langen) Zustand verliert. Nicht nur durch Laufschuhe bedingt, sondern auch durch Alltagsschuhe (je nach Art). Einen Abbau der Sprengung von 12 auf 4 mm oder von 10 auf 0mm merkt der Großteil der Läufer schon bei kurzen Laufstrecken! Entweder durch Verhärtung der Wade und Muskelkater oder direkt durch eine Reizung - je nach Anfälligkeit!

Kein Grund verwirrt zu sein also. Alles richtig nur mit bedacht auf die Umstellung des Schuhwerks...

jonny68
29.02.2012, 17:17
Nochmal danke für die Auskunft,
es ist gut hier als Anfänger so tolle Hilfe zu bekommen.

Gueng
29.02.2012, 21:37
Eine hohe Sprengung ist also in sofern nicht gut, als dass die Wadenmuskulatur ihren natürlichen (langen) Zustand verliert.
Hallo Martin,

die Länge der Wadenmuskeln ist wahrscheinlich gar nicht das Entscheidende (macht ja nur << 10 mm auf ~ 500 mm Muskellänge [inkl. Sehnen] aus).
Wichtiger dürften die Hebelverhältnisse sein. Wenn eine hohe Sprengung abgebaut wird (also die Ferse zum Boden abgesenkt wird), dann wird in der mittleren bzw. hinteren Stützphase der Lastarm (Sprunggelenk - Ballen) horizontaler und damit effektiv länger. Gleichzeitig wird der Kraftarm (Sprunggelenk - Rückseite Fersenbein), an dem die Muskulatur ziehen muss, um die Ferse vom Boden zu lösen, steiler und damit effektiv kürzer.
Die zum "Abstoßen" des Fußes notwendige Wadenkraft steigt also deutlich mit abnehmender Sprengung. Die geringste Wadenkraft würde im hohen Ballenlauf benötigt, der aber aus anderen Gründen Nachteile aufweist.

Gruß
Martin

martin_h
01.03.2012, 00:50
Ich vermute eine Kombination aus beidem.
Danke für die biomechanische Betrachtungsweise.

Runningman77
01.03.2012, 21:18
Hallo zusammen,

auch ich würde mich gerne mal über die Sprengung von meinen Laufschuhen interessieren:

- asics DS Trainer 16
- Saucony Fastwitch 5
- Mizuno Wave Precision 11
- Nike Free 3.0 V3 ( Ich glaube da sind es 7mm ?? )
- Brooks Cascada 6
- asics Hyper 33

Wäre super wenn jemand alle Sprengungen weiß!

Gruß

wiesel
01.03.2012, 21:38
Als Herstellerangaben:

Brooks Cascadia 12 mm
Nike Free 3.0 4 mm
Asics Hyper 33 10 mm
Mizuno Wave Precision 12 mm
Asics Gel DS Trainer 10 mm
Saucony Fastwitch 5 mm

Oder als Angaben von Currex die nachgemessen haben: http://www.laufschuhkauf.de/news/Laufschuhtests/B_Gustafsson_Laufschuhe_20_102011.pdf

Passt aber alles nicht so ganz zusammen. Das habe ich bei Björn Gustafsson auch nachgefragt. Schau mal hier: Björn Gustafsson Von der Bewegungsanalyse zum Laufschuh 2.0 &#187; Laufschuhkauf.de (http://www.laufschuhkauf.de/2012/02/bjoern-gustafsson-von-der-bewegungsanalyse-zum-laufschuh-2-0-experteninterview/)

Aber wie weiter oben schon geschrieben ist die Sprengung nur ein Merkmal des Schuhs.

Mit laufenden Grüßen Wiesel

Runningman77
02.03.2012, 11:57
Als Herstellerangaben:

Brooks Cascadia 12 mm
Nike Free 3.0 4 mm
Asics Hyper 33 10 mm
Mizuno Wave Precision 12 mm
Asics Gel DS Trainer 10 mm
Saucony Fastwitch 5 mm

Oder als Angaben von Currex die nachgemessen haben: http://www.laufschuhkauf.de/news/Laufschuhtests/B_Gustafsson_Laufschuhe_20_102011.pdf

Passt aber alles nicht so ganz zusammen. Das habe ich bei Björn Gustafsson auch nachgefragt. Schau mal hier: Björn Gustafsson Von der Bewegungsanalyse zum Laufschuh 2.0 » Laufschuhkauf.de (http://www.laufschuhkauf.de/2012/02/bjoern-gustafsson-von-der-bewegungsanalyse-zum-laufschuh-2-0-experteninterview/)




Aber wie weiter oben schon geschrieben ist die Sprengung nur ein Merkmal des Schuhs.

Mit laufenden Grüßen Wiesel

Danke für deine Informationen.
Hätte nicht gedacht das der Hyper die gleiche Sprengung wie der DS Trainer hat.

Gruß

wiesel
03.03.2012, 17:51
Das war das was ich mit "die Sprengung ist nur ein Merkmal des Schuhs ist" meinte. Manche Schuhe fühlen sich direkt, dynamisch und super zu laufen an trotz 10-12 mm Sprengung. Andere flachere Schuhe z. B. aufgrund einer insgesamt dickeren oder eben nur (zu) weichen Zwischensohle eben nicht ... Außerdem ist das Thema Sprengung leider auch noch nicht wirklich auf die Größen heruntergebrochen. Eine 37 mit 12 mm ist eben etwas anderes als eine 48.

Mit laufenden Grüßen Wiesel

fussball99
11.08.2013, 01:34
Kann denn ein Laufanfänger mit eine niedrigen Sprengung (8mm) laufen? Oder sollte man als Anfänger erst mit "normalen" Schuhen anfangen?

Morgan
11.08.2013, 08:59
Kann denn ein Laufanfänger mit eine niedrigen Sprengung (8mm) laufen? Oder sollte man als Anfänger erst mit "normalen" Schuhen anfangen?

Ja kann er. Mann muss sich eben vorsichtig an die Belastungsgrenze herantasten.

Ich bin aber im Konsens mit Gueng, das du dann mit Barfusstraining anfangen solltest, wenn du auf geringe Sprengung und Minimalschuhe gehen willst.

Lauf Abc machen.
Richtig Dehnen üben.
Etc...

Lauf einmal hundert Meter mit deinen Straßen Schuhen.

Falls du schon hast, 100 Meter mit deinen Laufschuhen.

Und dann 100 Meter Barfuß.

Achte auf jede Kleinigkeit, was setzt zuerst auf.
Wie hart setzt du auf. Wie ist der gesamte Bewegungsablauf? Federnd? Hart? Rund?
Hast du eine Flugphase?
Tut etwas weh?

Du wirst deutliche Unterschiede erkennen. Und sehen das du Barfuß den Fuß ganz anders belastet, schonender, zugleich wird das Barfußlaufen anstrengender sein, weil es ungewohnter ist.

Es gibt verschiedene Sichtweisen und jeder wird der etwas anderes raten.

Es gibt zwei Interesannte Dokus bei Youtube:

Quarks&Co - Die Lust am Läufen
Das Geheimnisse des perfekten Läufers

Grüße

Blueboa
25.05.2016, 08:50
Ich würde dieses Thema gerne nochmal aufgreifen.
Vor ungefähr 5-7 Jahren hatte ich den Plan zu laufen. Gesagt getan Laufschuhe nach einer Laufanalyse gekauft und losgelaufen. War soweit alles gut. Mit steigendem Stress in Arbeit und Privatleben und neues Hobby (MTB fahren) hab ich dann doch relativ schnell wieder aufgehört zu laufen.
Dieses Jahr hab ich mich dann dazu entschieden wieder mit dem Laufen anzufangen neben dem MTB fahren.
Leider konnte ich nicht wiederstehen und hab mir nach ein paar mal laufen mit dem alten Schuh einen Neuen gekauft. So und nachdem ich jetzt so einiges gelesen hab glaub ich das daher meine Probleme kommen.
Der alte Schuh war ein Mizuno (keine Ahnung welcher) mit 12mm Sprengung. Der Neue ist jetzt ein Saucony Ride 8 mit 8mm Sprengung. Nachdem ich ihn gekauft hab (natürlich im Fachgeschäft mit Laufanalyse) war ich total begeistert. Extrem angenehm zum Tragen. Dadurch blieb der Mizuno im Schrank und ich lief nur noch mit dem Neuen. Allerdings fing es langsam an das mir während dem Laufen die Ferse bzw links und rechts davon, weh tat aber nur am rechten Fuss und meisten beim oder nach dem "bergauf" laufen.
Kann das jetzt an der unterschiedlichen bzw kleineren Sprengung liegen? Mein Pysiotherapeut hat mich angehalten immer schön die Wade zu dehnen was ich auch brav mache.
Meine Frage nun würde es etwas bringen die Schuhe häufiger zu wechseln also sprich einmal mit dem und einmal mit dem anderen?

Ohje
25.05.2016, 23:11
Aus reiner Neugierde:
Du weisst nicht, welches Modell Dein alter Schuh ist, aber Du weisst, wieviel Sprengung er hat?

19joerg61
26.05.2016, 10:58
Der alte Schuh war ein Mizuno (keine Ahnung welcher) mit 12mm Sprengung. Der Neue ist jetzt ein Saucony Ride 8 mit 8mm Sprengung. Nachdem ich ihn gekauft hab (natürlich im Fachgeschäft mit Laufanalyse) war ich total begeistert. Extrem angenehm zum Tragen. Dadurch blieb der Mizuno im Schrank und ich lief nur noch mit dem Neuen. Allerdings fing es langsam an das mir während dem Laufen die Ferse bzw links und rechts davon, weh tat aber nur am rechten Fuss und meisten beim oder nach dem "bergauf" laufen.
Kann das jetzt an der unterschiedlichen bzw kleineren Sprengung liegen?


Ja - wenn du nicht immer in Sneakers oder barfuß rumläufst ist dein Körper an einen leichten Absatz angepasst.
Einfach immer mal wieder den alten nehmen und regelmäßig dehnen. Von 12 mm auf 8 mm sollte die Gewöhnung kein ganz großes Problem sein.
Immer mal andere Schuhe verhindert im Übrigen auch eine allzu einseitige Gewöhnung

barefooter
26.05.2016, 18:34
...Immer mal andere Schuhe verhindert im Übrigen auch eine allzu einseitige Gewöhnung

Wenn ich meinen Schuh gefunden hätte, würde ich keinen Nachteil darin sehen, mich ausschließlich an diesen zu gewöhnen und nicht zusätzlich noch andere Schuhe zu benutzen.

Blueboa
26.05.2016, 21:58
Aus reiner Neugierde:
Du weisst nicht, welches Modell Dein alter Schuh ist, aber Du weisst, wieviel Sprengung er hat?

Nein weiß ich nicht und ich finde auch keinen Modellnamen auf dem Schuh. Nur hinten steht 12mm.
Wenn ich das Model kennen würde hätten den Namen genannt.
Gegenfrage: Ist das Model so wichtig?

Ohje
27.05.2016, 10:27
Nein, Modellbezeichnung ist nicht wichtig. Allenfalls, falls man sich nicht ganz sicher ist, was der Schuh für Spezifikationen hat.
War nur neugierig, wie Du ohne Modellbezeichnung an die Sprengung gekommen bist.
:winken: Ohje