PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : absolut unmöglich



Unmoegliche
03.03.2012, 21:37
Hallo,
die Unmögliche schleicht sich leise rein.

Absolute Lauf-Anfängerin. Sozusagen habe ich erst heute damit begonnen meinem großen Ziel entgegen zu steuern. Geplant wird eifrig seit dem 19.7.2010, dem Tag an dem ich einen schweren Schlaganfall erlitt. Als ich danach die ersten selbstständigen Schritte machte schwor ich mir selbst innerhalb der nächsten 5 Jahre einen Marathon zu laufen.

Heute begann ich unter Anleitung einer tollen und erfahrenen Trainerin also auf diesen Traum hinzuarbeiten. Fühlt sich großartig an endlich loslegen zu können.
Leider unterstützt mein persönliches Umfeld mein Bestreben nicht. Sie finden als berufstätige Mutter hätte ich keine Zeit dafür übrig. Doch man hat immer soviel Zeit wie man sich nimmt, und meine Kinder sind in einem Alter in dem sie auch mal ohne mich klarkommen.
Also erfoffe ich mir hier neben Ratschlägen und hilfreichen Informationen auch mal ein offenes Ohr falls Durststrecken drohen.

Soviel fürs Erste
winke mal in die Runde
die Unmögliche

Plattfuß
03.03.2012, 22:02
Hallo,
die Unmögliche schleicht sich leise rein.

Absolute Lauf-Anfängerin. Sozusagen habe ich erst heute damit begonnen meinem großen Ziel entgegen zu steuern. Geplant wird eifrig seit dem 19.7.2010, dem Tag an dem ich einen schweren Schlaganfall erlitt. Als ich danach die ersten selbstständigen Schritte machte schwor ich mir selbst innerhalb der nächsten 5 Jahre einen Marathon zu laufen.

Heute begann ich unter Anleitung einer tollen und erfahrenen Trainerin also auf diesen Traum hinzuarbeiten. Fühlt sich großartig an endlich loslegen zu können...

Hallo Unmoegliche,

herzlich willkommen im Forum.:winken:

Und Glückwunsch und Respekt zu (vor) Deiner Entscheidung!:daumen:

Ich selbst bin gehbehindert und laufe schon viele Jahre.

Daher, weiß ich aus Erfahrung, daß Dein Ziel erreichbar ist.:nick:

Entscheidend sind ein angemessenes Training und eine gute medizinische Versorgung.

viel Erfolg

Plattfuß

WinfriedK
03.03.2012, 22:39
Leider unterstützt mein persönliches Umfeld mein Bestreben nicht.

Ja, das liebe Umfeld befürchtet auch oft Einschränkungen der eigenen Bequemlichkeit. :zwinker5: In deinem Fall kommen vermutlich noch Sorgen wegen deiner Gesundheit dazu. Von Schlaganfall auf Marathon klingt nicht unbedingt vernünftig. Wenn du seit bald zwei Jahren planst, gibt es da anscheinend keine Bedenken?

In dem Fall: lass dir Zeit, aber lass dich auch nicht beirren, wenn du es wirklich willst. :winken:

Domborusse
04.03.2012, 00:57
Hallo Unmögliche!!
Erst einmal WILLKOMMEN :hallo:
Ich denke mal, dass du die gesundheitliche Seite abgeklärt hast - somit steht dem Rest nichts im Wege!! Ich find es total klasse, dass du dir vorgenommen hast, was für dich zu tun (unabhängig davon ob es nun ein Marathon ist oder nicht) und dass du es angehst!
Pass mal auf, auch dein Umfeld gewöhnt sich bald an dein neues Hobby, wenn es merkt, dass es dir Ernst ist und das es dir gut tut.
Deine Kinder freuen sich mal über die "sturmfreie Bude" und oft wundert man sich: die sind verantwortungsvoller und vernünftiger, wenn sie keiner "Erwachsenenaufsicht" unterliegen :zwinker2:
Du wirst hier bestimmt den einen oder anderen guten Tip bekommen, vielleicht macht es dir ja auch Spaß, Tagebuch/Blog zu führen, um über deine Fortschritte, Fragen usw. zu berichten!
Viel Spaß, Freude und Erfolg bei deinem Laufanfang
Domborusse

Irisanna
04.03.2012, 09:00
Hallo und herzlich Willkommen,

auch bei mir hat eine Erkrankung dazu geführt, dass ich mir vorgenommen habe zu laufen. :) Es funktioniert! :nick:

Und auch ich bin vollberufstätige Mutter. Lass dich von deinen Kritikern nicht demotivieren, argumentiere damit, dass nur eine zufriedene Mutter zufriedene Kinder hat. Mutter zu sein, bedeutet nicht Selbstaufopferung, sondern gut für sich selbst zu sorgen, um für die Kinder adäquat da sein zu können.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!! :winken:

Unmoegliche
04.03.2012, 09:06
Guten Morgen,

danke für die herzliche Aufnahme hier und die Ermunterung.

@Winfried
Ich glaube Du hast das perfekt auf den Punkt gebracht. Das Umfeld fürchtet Einschränkungen der eigenen Bequemlichkeit. Tja, dann müssen sie sich wohl ihren Ängsten stellen ;o)
Gesundheitlich ist alles mit den Ärzten besprochen, und alle gaben grünes Licht, finden es sogar richtig gut. Und um ganz sicher zu sein renne ich ja nicht auf eigene Faust einfach los, sondern habe eine Fachfrau die mein Training plant, und einmal in der Woche mit mir läuft. Und Zeitdruck mach ich mir nicht.

@Domborusse
Meinst Du nicht das so ein Anfängertagebuch ziemlich langweilig ist ? Ich fang ja wirklich gaaaanz langsam an, das ist sehr unspektakulär.

LG und schönen Sonntag
die Unmögliche

harriersand
04.03.2012, 10:45
Willkommen und Glückwunsch zu deiner Entschlossenheit! Ein Bekannter von mir hatte auch einen schweren Schlaganfall, fing danach mit Laufen an und mutierte sogar zum Ultraläufer (100 km von Biel etc.) Er war allerdings alleinstehend und seine Firma hat ihm taktvollerweise die Kündigung noch ans Krankenbett geschickt...
Aber wenn die Familie sieht, dass es dir gut tut, ändert sie vielleicht auch noch die Meinung.

Laufschnecke
04.03.2012, 10:57
Hallo und herzlich Willkommen,

auch bei mir hat eine Erkrankung dazu geführt, dass ich mir vorgenommen habe zu laufen. :) Es funktioniert! :nick:

Und auch ich bin vollberufstätige Mutter. Lass dich von deinen Kritikern nicht demotivieren, argumentiere damit, dass nur eine zufriedene Mutter zufriedene Kinder hat. Mutter zu sein, bedeutet nicht Selbstaufopferung, sondern gut für sich selbst zu sorgen, um für die Kinder adäquat da sein zu können.

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg!! :winken:

der Button "gefällt mir" fehlt daher:daumen:

Hallo Unmögliche (bist du hoffentlich nicht:zwinker5:)
Willkommen im Forum und viel Erfolg beim Erreichen deines Zieles. Ich bin mir sicher das du das schaffen kannst, immer mit Rücksicht auf deine Gesundheit. Viel Erfolg:daumen:

JensR
04.03.2012, 12:01
der Button "gefällt mir" fehlt daher:daumen:

Hallo Unmögliche (bist du hoffentlich nicht:zwinker5:)
Willkommen im Forum und viel Erfolg beim Erreichen deines Zieles. Ich bin mir sicher das du das schaffen kannst, immer mit Rücksicht auf deine Gesundheit. Viel Erfolg:daumen:

dem schliesse ich mal bequemerweise an mit einer Nebenbemerkung: ich finde das total okay sich solche Langfristziele zu setzen, das mach ich auch. Aber erreichen tut man die Ziele immer am besten, wenn man in kleinen Etappen denkt und sich über die Erfolge freuen kann. Insofern wünsche ich dir, dass du es schaffst den Laufsport zu deinem ständigen Begleiter zu machen und ersteinmal sehr viel Freude und Befriedigung beim Ausüben empfinden kannst.

Gruss,
Jens

Domborusse
04.03.2012, 14:06
Guten Morgen,



@Domborusse
Meinst Du nicht das so ein Anfängertagebuch ziemlich langweilig ist ? Ich fang ja wirklich gaaaanz langsam an, das ist sehr unspektakulär.

LG und schönen Sonntag
die Unmögliche

Och, warum?? Ist einerseits motivierend für dich selbst, zweitens motiviert es vielleicht auch Gleichgesinnte, die sich nicht an superschnelle, schnell erfolgreiche und ambitionierte Läufer oreintieren können/wollen. Und es kommt noch hinzu, dass diejenigen, die das langweilt, den Blog/Tagebuch ja nicht lesen müssen!! Auch hast du so die optimale Möglichkeit, Fragen auch zu kleinen Dingen zu stellen, ohne dass du auf die Suchfunktion des Forums hingewiesen wirst!
Les doch mal einfach ein paar Blogs quer z.B. "Von der Schnappatmung zum Dauerlauf" (irsana) oder "Auf zu neuen Heldentaten" (rantanplan) um nur einige zu nennen, dann bekommst du einen EIndruck!
Grüße und auch noch ein schönen Sonntag!!:hallo:
Domborusse

Hennes
04.03.2012, 14:17
Die beliebtesten Diagnosen der Orthopäden:

"Da ist nix"
"Das ist nicht schlimm"
"Das haben viele"
"Da kann man nix mehr machen"
Neu hinzu: "Ja, wir werden alle nicht jünger!"
"Dat krieje me wieder hin!!!"
UND: "Das ist in 2 Wochen wieder weg!"


Mein Internist schickte mich letzte Woche mit Überweisung zum Ortho und der sagte nach 1min Untersuchung.

"Nicht für mich" :D


gruss hennes

uzi
04.03.2012, 17:07
@Domborusse Meinst Du nicht das so ein Anfängertagebuch ziemlich langweilig ist ? Ich fang ja wirklich gaaaanz langsam an, das ist sehr unspektakulär.

Das ist überhaupt nicht langweilig, motiviert Dich und andere, die es lesen. Die, die es nicht interessiert, müssen es ja nicht öffnen... Und ich kann mich nur anschließen. Guck Dir mal ein paar Blogs hier an...

Mich würd übrigens jetzt schon interessieren, wie weit Du bist, wie Du seit 2 Jahren an die Sache rangehst oderg gegangen bist,, was Dein Plan ist, ob Du einen bestimmten Marathon oder eben auch Halbmarathon als Zwischenziel vor Augen hast... und und und

Viele Grüße,

Ute, die auch noch einen schönen Restsonntag wünscht.

Domborusse
04.03.2012, 22:46
Mein Internist schickte mich letzte Woche mit Überweisung zum Ortho und der sagte nach 1min Untersuchung.

"Nicht für mich" :D


gruss hennes

Hab ich mal direkt in meiner Sig. verarbeitet :teufel:
Sachen gibts...:confused:
Grüße
Domborusse

moser69
05.03.2012, 06:58
Hallo Unmögliche!
Hier steht schon fast alles was ich auch sagen würde …

Aber nochmal, auch meinerseits RESPEKT und herzlichen Glückwusch zu deiner Entscheidung!
Ich bin mir sicher, dass dein Umfeld Dich eher oder später auch anfängt zu unterstützen - spätestens dann wenn Sie sehen wie gut Dir das tut!

Ich drücke Dir fest dir Daumen!!! :daumen:

Nichts ist unmöglich …. nicht nur bei Toyota ! :)

#stefan#
05.03.2012, 21:54
Hallo,

ich schließe mich den anderen an und wünsche dir viel erfolg!
das mit dem tagebuch, wäre eine gute idee. ich werde es lesen. falls du eins schreibst.

viele grüße
stefan

xBLUBx
06.03.2012, 09:59
Hallo Unmögliche

Ich finde es auch eine super Sache, was Du da machst! Vor 1.5 Jahren erlitt ich einen schweren Unfall und sehe nun das Leben mit anderen Farbnuancen – ich lehrte, dass das Selbstverständliche nicht immer selbstverändlich sein muss. Damals hate ich riesen Glück gehabt und darf nun sagen, dass bei mir alles wieder im Lot ist.

Die Skepsis in Deinem Umfeld wird sich sicherlich bald legen. Es würde mich freuen, wenn Du uns regelmässig von Deinen Lauferfahrungen beglücken würdest – ich bin jetzt schon ein Fan von Dir! :daumen:

LG Blub

DanceDevil
25.03.2012, 14:07
Auch von mir ein Herzliches Willkommen...:)

Ich find das super das Du Dich dafür entschieden hast. Lass Dich nicht unterkriegen & mach weiter so.

Domborusse
25.03.2012, 14:16
Ja genau, und jetzt wollen wir hier hören, wie es dir bislang ergangen ist :D

Unmoegliche
04.04.2012, 16:53
Grüßt Euch Ihr Lieben,
nochmal danke für die herzliche Aufnahme.

Die letzten Wochen waren sehr turbulent. Vieles in meinem Leben ist im Umbruch. Dafür musste ich viel tun. Jetzt heißt es warten was davon Früchte trägt.

Doch die Warterei schenkt mir Zeit was zu meinen bisherigen Erfahrungen mit der Lauferei zu schreiben, und hoffentlich regelmässig zu aktualisieren.

Hier beginnts:
http://forum.runnersworld.de/forum/tagebuecher-blogs-rund-ums-laufen/71718-himmel-und-hoelle.html#post1409390

viele Grüße
und frohe Ostern
wünscht
die Unmoegliche:hallo:

Fred128
04.04.2012, 17:35
Hi und Willkommen ... :-)

... komisch dass das noch keiner gefragt hat, aber mich würde mal interessieren, wie du gerade auf diesen Usernamen gekommen bist ... :D

LG Manfred

Unmoegliche
04.04.2012, 20:05
Der Name "Unmoegliche" begleitet mich schon seit 15 Jahren durchs Netz.

Mein bisheriges Leben war geprägt von "Widrigkeiten", doch ich habe nie aufgegeben und mich immer durchgebissen. Daraus entstand das Lebensmotto "Alles ist möglich, wenn Du daran glaubst und es willst." Das fanden viele Menschen unmöglich von mir.
So wurde ich "be impossible" = sei unmöglich = die Unmoegliche
und auch
Betreiberin der HP sei-unmoeglich.de

- Willkommen (http://sei-unmoeglich.de)

LG

Fred128
04.04.2012, 22:07
"Sportlerin, Hobby-Autorin, Fotografin ... und auf den Weg zum Marathon" ... das läßt ja was erwarten für den Bereich Laufberichte ... :-)

Den Spruch "Tu erst das Nötige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche" kennst du ja bestimmt schon ... ;-)

Schönen Gruß von einem Hobby-Läufer, Hobby-Laufberichteschreiber und Hobby-Fotografen ... ;-)

LG Manfred

Magimaus
05.04.2012, 10:54
Gesundheitlich ist alles mit den Ärzten besprochen, und alle gaben grünes Licht, finden es sogar richtig gut.

Das ist echt selten. Mein Arzt hat es inzwischen "geschluckt" und aktzeptiert es. Aber immer noch gibt es viele im medizinischen Bereich die das gar nicht gut finden.

Hast Du Dich in den letzten Monaten so gut regenerieren können?
Mein Freund hatte auch einen Schlaganfall - und der war LEICHT, keine bleibenden Defizite (keine offensichtlichen).

Dennoch ist er schnell kaputt und müde und lange nicht so belastbar wie vorher.
PC-Arbeit, Auto fahren, viel reden und sowas ermüdet ihn am meisten.

Wie war das bei Dir?

Ich wünsche Dir alles Gute für Dein Vorhaben!

LG
Marion (die auch ein Stehaufmännchen ist)

Unmoegliche
07.04.2012, 13:35
Hallo Marion,

meine Ärzte finden das Lauftraining aus 2 Gründen sehr gut: Der Neurologe weil: Laufen und Singen sind die beiden Beschäftigungen die Gehirnleistung am besten steigern und trainieren. Der Kardiologe (hatte eine Herz-OP weil der Schlaganfall durch ein Loch im Herzen erst möglich war, und dort wohl verursacht wurde ) weil vernünftiges Training die Pumpe und Venen fit hält.

Meine Regenerationphase war leider sehr kurz, familiär bedingt. Ich dachte es wäre alles gut, und bin beruflich voll durchgestartet. 14 Monate lang. Dann hat es mich hingehauen. Deshlab bin ich momentan zuhause und krankgeschrieben,warte auf eine erneute Reha.

Genau was Du von Deinem Freund beschreibst ist auch mein großes Problem.
Äußerlich bin ich topfit. Aber meine Arbeit erschöpft und belastet mich mindestens 3mal so stark wie früher. Meine Konzentraionsfähigkeit ist enorm eingeschränkt. Wenn Nebengeräusche da sind kann ich weder konzentriert arbeiten, noch einem Gespräch folgen. Ich arbeite im Kindergarten :o(
Mein Gedächtnis arbeitet nicht mehr wie es soll. Vor allem das Kurzzeitgedächtnis. Auch sehr hinderlich, obwohl es "Peanuts" sind gegen Lähmungen und andere Folgen. Ich bin nicht mehr so belastbar wie vorher und viel empfindlicher. Die Kollegen sehen aber nur "Du bist ja wieder ganz gesund" und verstehen das Problem nicht. Wie sollen sie auch ? Ich will es ja selber nicht hinnehmen nicht mehr so powern zu können wie davor. Ich selbst will ja auch gar nicht aktzeptieren das dieser Schlaganfall mein leben grundlegend verändert hat. Ist nicht so einfach.

Deshalb ist das Laufen einfach auch ganz ganz wichtig seelisch gerade nicht total abzustürzen.


viele Grüße
die
Unmoegliche

Magimaus
20.04.2012, 15:30
Hallo Marion,

meine Ärzte finden das Lauftraining aus 2 Gründen sehr gut: Der Neurologe weil: Laufen und Singen sind die beiden Beschäftigungen die Gehirnleistung am besten steigern und trainieren. Der Kardiologe (hatte eine Herz-OP weil der Schlaganfall durch ein Loch im Herzen erst möglich war, und dort wohl verursacht wurde ) weil vernünftiges Training die Pumpe und Venen fit hält.

Meine Regenerationphase war leider sehr kurz, familiär bedingt. Ich dachte es wäre alles gut, und bin beruflich voll durchgestartet. 14 Monate lang. Dann hat es mich hingehauen. Deshlab bin ich momentan zuhause und krankgeschrieben,warte auf eine erneute Reha.

Genau was Du von Deinem Freund beschreibst ist auch mein großes Problem.
Äußerlich bin ich topfit. Aber meine Arbeit erschöpft und belastet mich mindestens 3mal so stark wie früher. Meine Konzentraionsfähigkeit ist enorm eingeschränkt. Wenn Nebengeräusche da sind kann ich weder konzentriert arbeiten, noch einem Gespräch folgen. Ich arbeite im Kindergarten :o(
Mein Gedächtnis arbeitet nicht mehr wie es soll. Vor allem das Kurzzeitgedächtnis. Auch sehr hinderlich, obwohl es "Peanuts" sind gegen Lähmungen und andere Folgen. Ich bin nicht mehr so belastbar wie vorher und viel empfindlicher. Die Kollegen sehen aber nur "Du bist ja wieder ganz gesund" und verstehen das Problem nicht. Wie sollen sie auch ? Ich will es ja selber nicht hinnehmen nicht mehr so powern zu können wie davor. Ich selbst will ja auch gar nicht aktzeptieren das dieser Schlaganfall mein leben grundlegend verändert hat. Ist nicht so einfach.

Deshalb ist das Laufen einfach auch ganz ganz wichtig seelisch gerade nicht total abzustürzen.


viele Grüße
die
Unmoegliche

Hallo Unmögliche :hallo:,

das klingt ja fast genauso wie es bei meinem Freund war.
Auch er hatte ein Loch im Herzen was nur beim Schluckecho aufgefallen ist. Das gilt nun als Ursache, da er keine Risikofaktoren (abgesehen v. Venenschwäche) hatte.
Das Loch (Atriumseptumdefekt heißt es glaube ich, oder Foramen ovale) wurde per Katheder mit einem Schirmchen verschlossen.
War das bei Dir auch so?

So wie Du schreibst: "die Kollegen sehen Du bist gesund...usw. aber verstehen nicht die realen Probleme" ist es bei ihm auch.
Man sieht ja äußerlich nix.
Die PC-Arbeit, Autofahren, Lärm und Hitze sind seine Störfaktoren.
Am besten entspannt er bei Gartenarbeit - ist mein Gefühl.

Hattest Du anfangs Lähmung oder solche Störungen?
Mein Freund hatte nur Sehstörungen die recht schnell weg waren und eine lahme Hand.
Komischerweise "schläft" die noch immer mal ein, aber der Neurologe meint es kommt nicht vom Schlaganfall, sondern vom Ellenbogen (der dann blöd liegt oder so).
Allerdings tritt das erst seit dem SA auf.

Liebe Grüße und weiterhin gute Erholung!

Marion

Unmoegliche
24.04.2012, 21:06
Hallo Marion,

dann haben Dein Freund und ich eine fast identische Krankengeschichte. Foramen ovale , erst beim Schluckecho entdeckt (6 Monate vorher wurde mein Herz intensiv gcheckt und nix gefunden) als Auslöser für den Schlaganfall. Ansonsten null Risikofaktoren. Und ja, auch bei mir wurde der Titanschirm gesetzt.

Nach dem Schlaganfall war ich linksseitig komplett gelähmt. Innerhalb von 48 Stunden nach Entferunung des Gerinnsels kam das Gefühl zum Glück in den Köper zurück. Ich hab dann wie eine Wilde laufen und andere Bewegungsabläufe geübt bis alles wieder funktionierte. Die Zeit der Lähmung war mit Abstand das Furchtbarste das ich je erlebt habe.
Schreiben musste ich in der Reha erst wieder lernen. Und seit dem Schlaganfall gibt es Erinnerungen die ausgelöscht sind. Phasen meines Lebens die einfach weg sind. Aber wie gesgat, man muss ja dankbar sein das es nicht mehr ist.
Ich werde zum Sommer den Arbeitsplatz wechseln, auf Teilzeit reduzieren, und hoffe die Kolleginnen dort unterstützen mich besser als ich das zuletzt erlebt habe.

liebe Grüße
die
Unmoegliche