PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mittelstreckentraining allgemein (800/1000/1500)



Seiten : [1] 2

alsterrunner
18.06.2012, 11:33
Nachdem die 181-Seiten des langen 1500m-Fadens allmählich etwas unübersichtlich werden, rege ich an, diesen Faden hier fortzuführen. Aufteilung auf 800m und 1500m macht mE keinen Sinn, weil die meisten von uns ohnehin beides laufen.

benenene
25.06.2012, 14:18
Hallo,

dann würde ich doch gleich mal die Gelegenheit nutzen von weiseren und erfahrereren Läufern zu lernen. *schleim*:D

Ich laufe seit 2 paar Monaten regelmäßig, hauptsätzlich DL und ab und zu TDL. Jetzt hat es mir die Mittelstrecke aber doch ein wenig angetan. Also habe ich mir jede Woche 4TE vorgenommen. Zwei mal DL, einmal TDL und einmal kurze Intervalle.
Ich hab relativ viel im 1500m-Thread gelesen bin mir aber unsicher über die Intervall-Zeiten und habe versucht, sie aus meinen Bestzeiten abzuleiten. Die sind leider spärlich vorhanden, in der Schule bin ich die 400 in 59s gelaufen und die 3000m in 11:02. Das war vor ungefähr 2 Jahren, damals habe ich aber eigentlich keinen Sport getrieben (gelegentlich Skaten).

Daraufhin habe ich letzte Woche mal 6*400 mit 2'TP gemacht. Durchschnitt 78 sec. Danach war ich aber auch relativ alle, sollte ja ein Zeichen dafür sein, dass es passt. Diese Woche wollte ich 200er Intervalle machen. Wie schnell sollte ich die ungefähr machen? Lohnt es sich Spikes zu nutzen? Ich könnte mir leicht welche leihen, die gut passen. Oder Spikes nur für Wiederholungsläufe? Bzw.: lohnt es sich schon, Wiederholungsläufe zu machen?

Eine weitere Frage: kann ich mich überhaupt stark verbessern, ohne in einen Verein zu gehen? Ich fand schon meine Sportlehrer in der Schule immer ein wenig diabolisch :D Generell wird ein Trainer wahrscheinlich umso nötiger, je kürzer die Strecken sind, die man laufen will, oder?

Vielen Dank für eure Antworten. Ich hoffe, dass ich diesen Thread nicht missbraucht habe?:)

Gruß

Benedikt

Edit: total vergessen, vielleicht nicht unwichtig:

Bin letzte Woche 20 geworden.
189cm groß und wiege zur Zeit 69 Kilo.

Rolli
25.06.2012, 14:54
Mit Deinen Fragen bis Du auf jedem Fall in richtigem Unterforum...


Ich fand schon meine Sportlehrer in der Schule immer ein wenig diabolisch :D G

Das hier verstehe ich nicht. diabolisch?:teufel::teufel: Ich hatte einen Diktator, wodurch ich 20 Jahren keine Sport machen wollte.

Zu Deinen Fragen:
1. Spikes leihen? Es gibt schon gute für 20-25 Euro
2. Die Spikes kannst Du sofort aber dosiert bei Wiederholungsläufen testen. Aber nicht übertreiben und je, wie Du es verträgst (Wadenmuskulatur) erweitern.
3. Deine Zeiten zeigen eindeutig , dass Du enormen Verbesserungspotential hast. Aber alleine wird das schwer... sehr schwer sein.
4. Der Trainer beobachtet Dich, korrigiert Deine Technik, korrigiert Dein Trainingsplan, erkennt Deine Schwächen und Stärken und steuert so Dein Training. Gruppentraining bewirkt Wunder.... und, und, und.
5. Bei solchen Einheiten wie 6x400 (200) sollst Du zuerst die Pausen deutlich verlängern, um die Technik zu erlernen und sie zu optimieren. 3-4' sind noch Pflicht.
6. 200er läufst Du abhängig von Zielen in 34-35s mit langen Pausen (6x200 in 34 und 4'GP) oder etwas später in 38-40s (10x200 in 40s und 90s GP) als Tempoausdauertraining
7. Von meinem Couch zu urteilen, fehlt Dir noch deutlich Tempoausdauer für die Mittelstrecke...

Du bist ganz schön leicht...

Gruß
Rolli

aecids
25.06.2012, 18:04
Zu Deinen Fragen:
1. Spikes leihen? Es gibt schon gute für 20-25 Euro
2. Die Spikes kannst Du sofort aber dosiert bei Wiederholungsläufen testen. Aber nicht übertreiben und je, wie Du es verträgst (Wadenmuskulatur) erweitern.
3. Deine Zeiten zeigen eindeutig , dass Du enormen Verbesserungspotential hast. Aber alleine wird das schwer... sehr schwer sein.
4. Der Trainer beobachtet Dich, korrigiert Deine Technik, korrigiert Dein Trainingsplan, erkennt Deine Schwächen und Stärken und steuert so Dein Training. Gruppentraining bewirkt Wunder.... und, und, und.
5. Bei solchen Einheiten wie 6x400 (200) sollst Du zuerst die Pausen deutlich verlängern, um die Technik zu erlernen und sie zu optimieren. 3-4' sind noch Pflicht.
6. 200er läufst Du abhängig von Zielen in 34-35s mit langen Pausen (6x200 in 34 und 4'GP) oder etwas später in 38-40s (10x200 in 40s und 90s GP) als Tempoausdauertraining
7. Von meinem Couch zu urteilen, fehlt Dir noch deutlich Tempoausdauer für die Mittelstrecke...

8. Leg dich nicht gleich auf 200-er und 400-er fest. Ich bin in dieser Saison z.B. gar keine 200-er und gar keine 400-er gelaufen. Stattdessen solltest du durchaus auch mal über 150-er und 300-er mit aerober Vorbelastung nachgedenken (also z.B. vorher 30 Minuten Dauerlauf oder 20 Minuten einlaufen + ausgiebiges Techniktraining). Die bringen dir fast denselben Nutzen wie 200-er und 400-er, kosten aber nicht ganz so viele Körner (selbst wenn schneller gelaufen). Folge: Du bist schneller wieder fit für die nächste Qualitätseinheit. Ich bin damit diese Saison ganz gut gefahren.
Denkbar sind auch Kombinationen aus 300-ern und 600/800-ern.


Du bist ganz schön leicht...

Ich auch. Daher: :daumen: - Da geht was!

benenene
26.06.2012, 21:55
Vielen Dank für eure Antworten!
Ich war heute so gierig, wirklich mal was schnelles zu machen, dass ich total vergessen habe, dass heute eigentlich DL auf dem Plan steht...habe ich dann erst beim Einlaufen auf dem Weg zum Stadion (2km - ziemlich perfekt eigentlich) gemerkt und beschlossen, trotzdem die 200er zu machen. Einfach, um mal zu gucken wie sich das so anfühlt.

Hab dann 6*200 mit 3-4'GP gemacht - alle ein wenig zu schnell, meist um die 32 Sekunden. Es fühlte sich halt noch wie Laufen an und nach den 3 Minuten war ich mich immer so erholt, dass ich es irgendwie nicht langsamer geschafft habe :D Ich hab mich aber auch nen bisschen wie nen Affe gefühlt. Wußte nicht genau, ob ich einfach nach Gefühl laufen, oder versuchen, auf dem Vorfuß zu laufen soll. Praktischerweise ist das dort aber die Trainingsstädte des BSV 92, ich werde also auf jeden Fall mal zum Schnuppertraining vorbeikommen. Die haben da eine Mittelstreckenabteilung.

Danach habe ich noch, um das Gefühl mit Spikes zu testen, zwei mal fliegend 100 Meter gemacht. Weniger zu Trainingszwecken, als vielmehr aus Spaß. Den ersten leider ohne Zeit, den zweiten in 12,1 - aber muss so genau nicht Stimmen, da handgestoppt.

Naja ich glaube von den 100ern kommt auch das Gefühl in meinen Waden, aber das finde ich ganz angenehm: tut nicht weh, eher das Gefühl, mal wirklich was getan zu haben.

Was ich aber erstaunlich fand: es war extrem voll. Ich hatte die Hoffnung, dass es in den Sommerferien weniger Training gibt, aber auf der Bahn waren um die 20 Leute. Eigentlich kein Problem, da aber alle, auch die, die für eine Runde mehr als 2 Minuten (oder sogar 3) gebraucht haben unbedingt auf der Innenbahn laufen wollten, war es ein wenig kompliziert eine Lücke für meine Läufe zu suchen :nick:

Egal - ich tu es auf jeden Fall wieder :daumen:

alsterrunner
02.07.2012, 16:25
Ich füge mal hinzu:

9. Tu auch was für die spezifische Ausdauer: 500er und 600er Intervalle helfen eine Menge. Jetzt im Augenblick mag das nicht das richtige sein, weil die wahrscheinlich entweder zu schnell und zu anstrengend für den jetzigen Trainingsstand sind oder zu langsam, um was zu bringen. Aber wenn Du nach dem momentanen Ausprobieren kommende Saison ganz auf Mittelstrecke ausrichtest, sollte so etwas im Training nicht fehlen. Meine spezielle Erfahrung aus diesem Jahr ist, dass es hilft, mal Streckenlängen, die immerhin *fast* Wettkampflänge haben, auch mal unter hoher Belastung zu laufen. Immer nur 200er und 300er machen alleine kein gutes 1500m-Rennen.

Viel Erfolg und berichte mal ab und an, wie es so läuft.

Bergziege!
02.07.2012, 20:44
Hab jetzt mal den Rest meiner ersten Bahnsaison geplant. Dazu suche ich Rat.

Mein nächstes Rennen sind 3000m am 18.7. Ziel ist den Kreisrekord M45 zu knacken, der steht bei mäßigen 10:21. Glaubt man diversen Rechnern, so sollte das mit meinen 4:43 über 1500m kein Problem sein, tatsächlich aber habe ich, je länger die Strecke ist, größere Schwierigkeiten, das Tempo hochzuhalten.

Wie trainiere ich am besten, um dieses Schnelligkeitsausdauer-Defizit abzubauen? Morgen ist IV-Tag, hatte eigentlich 6x1000 in 3:30 mit 2' TP vor, ist das hierfür eine sinnvolle Einheit, oder besser was anderes?

platinumsoul
02.07.2012, 21:17
Fände 400/800 Wechselläufe besser. Die 400 im 1500 Tempo und 800 im 3000m Tempo. So kommst du gut in den Tritt für die 3000 rein und merkst was "zu schnell" für 3000 ist. (die 400er eben)

Bergziege!
02.07.2012, 21:37
Das wären dann z.B. 3x (400/800) in 75''/2:40 mit 2' TP und 5' SP?? Oder läuft man 1200m am Stück mit dem Tempowechsel??

platinumsoul
02.07.2012, 21:48
Hab mal auf meinen Plan geschaut (ich bin so ziemlich genau auf deinem Niveau):
400 in 75
800 in 2:35 (so stehts auf dem Plan, sind aber in 2:40 gemacht worden sonst wärs auch nicht machbar gewesen)
400
800
400
800
Pause: 400 Trab (keine Serienpause)

Harte Einheit, geh da ausgeruht dran falls du so etwas vorhast ;)

Bergziege!
02.07.2012, 21:57
Ah, vielen Dank! Werde ich morgen mal probieren. Bin heute mit meiner Tochter nur 5k in 24' gelaufen, gestern auch nix Hartes, dann wird es schon gutgehen!

Bis Du das eigentlich mit Spikes gelaufen?

platinumsoul
02.07.2012, 22:23
Komplett in leichteren Schuhen, Spikes muss ich noch etwas dosieren. Laufe 3000 auch noch nicht mit Spikes. Wenn du das vorhast kannst du aber ruhig für die letzten 2 Läufe umsatteln.

alsterrunner
03.07.2012, 09:20
Das finde ich tbh ziemlich heftig. Zumal, wenn das vollständig in Spikes sein soll. Mein Alternativvorschlag würde lauten: 4x 1000, TP 2 und mal 3:30 als Tempo anvisieren. Wenn wenig Erfahrung in Spikes, vielleicht die ersten zwei in normalen Schuhen. Alternativ, wenn's denn unbedingt weh tun soll: 2x 1000 (hohes Tempo, etwa 3:20, lange Pausen bis zur Erholung), 1x 600, 1x 300 (600 und 300 maximal, jeweils auch lange Pausen).

Tempowechsellaufgeschichten finde ich gut und wirksam - aber ganz ehrlich: So ein langes Programm, wenn man's nicht gewohnt ist und dann noch vollständig in Spikes, davon würde ich die Finger lassen. Auch wenn's noch zwei Wochen sind.

platinumsoul
03.07.2012, 12:32
Ja mein Trainer hält nichts von jede Woche 400er und 1000ern immer im gleichen Tempo.
Entweder ist das Programm relativ entspannend (Pyramiden im 10k Tempo) oder ab und an mal so richtige Hammer wie das obrige Programm oder neulich 6x600 im 1500m Tempo. (TP 300m)
Gibt aber gut Selbstvertrauen wenn man sowas dann packt und dann is der Wettkampf auch Erholung dagegen. Wenn mans dann ohne Spikes trainiert gibt das nochmal die Extra Portion dazu im WK.

Rolli
03.07.2012, 16:37
Hab mal auf meinen Plan geschaut (ich bin so ziemlich genau auf deinem Niveau):
400 in 75
800 in 2:35 (so stehts auf dem Plan, sind aber in 2:40 gemacht worden sonst wärs auch nicht machbar gewesen)
400
800
400
800
Pause: 400 Trab (keine Serienpause)

Harte Einheit, geh da ausgeruht dran falls du so etwas vorhast ;)
So heftig finde ich die Einheit gar nicht. Ich weiß nicht wie Alster die Einheit verstanden hat... ein klassisches Tempowechsellauf ohne Pausen ist das doch gar nicht. Da finde ich schon 4x1000 etwas langsamer als 1500-Tempo deutlich härter. Ich denke, dass 6x1000 in 3k-Tempo mit 3'TP schon gemacht werden müssen.
Unserer Trainer lässt uns gerne auch die Treppe laufen: 2000+1600+1200+1000+800+400 in 80s/400 und dann jeweils 2s/400 schneller (400 TP). Wobei der 1000er schon schneller als 3k-Tempo ist. So eine Einheit schaffen nur Trainingsweltmeister.

Gruß
Rolli

Bergziege!
03.07.2012, 21:08
So heftig finde ich die Einheit gar nicht.

Stimmt! Hab das gut gepackt, die letzten zwei mit Spikes in 73 und 2:35, allerdings hab ich mir bei der Trabrunde auch Zeit gelassen.

Am Samstag probiere ich mal die 6x1000 in 3:30 oder die Rolli-Treppe, verstehe aber nicht ganz: Ist die Rundenzeit bei den 2k 80, bei 1600 78, 1200 76, 1000 74 ... das wäre aber verdammt schnell und für mich definitiv nicht zu schaffen!!

platinumsoul
03.07.2012, 22:43
Denke wenn man das so justiert dass der 1000er genau im 3k Tempo ist dann sollte es klappen.

Hab auch wieder was schönes beizusteuern:
3x400 in 72/74 //TP 300m
5x200 in 32/33 //TP 200m
3x400 in 72/74 //TP 300m
SP 5'

War hart aber geschafft, auch wenn der letzte 400er einfach nur noch schwimmen war. Alles ohne Spikes.

Rolli
03.07.2012, 23:34
Denke wenn man das so justiert dass der 1000er genau im 3k Tempo ist dann sollte es klappen.

Genau so ist das. Oben habe ich (als Beispiel) meine Zeiten eingetippt. Man soll bei der Treppe mit 10er Zeit -2s/400 anfangen und dann jeder Einheit um 2s/400m schneller laufen.

Viel Erfolg
Rolli

Rolli
03.07.2012, 23:37
Hab auch wieder was schönes beizusteuern:
3x400 in 72/74 //TP 300m
5x200 in 32/33 //TP 200m
3x400 in 72/74 //TP 300m
SP 5'

War hart aber geschafft, auch wenn der letzte 400er einfach nur noch schwimmen war. Alles ohne Spikes.

Sehr schöne Einheit. Nach meinem Geschmack.
Was wir immer machen... in der letzten Pause holen wir die Spikes, verlängern die Pausen dadurch automatisch, und dann wird's geknallt! 60-61s war am Ende das Ziel.

Gruß
Rolli

alsterrunner
04.07.2012, 10:31
So heftig finde ich die Einheit gar nicht.

Ok, hab noch ein bisschen dafür gebraucht - dachte, das wäre ohne Pausen als Tempowechsellauf : ) Dann hätte ich's sportlich gefunden. Trotzdem rate ich immer allen eher zu Vorsichti beim Beginn mit Spikes. Klar, ein bisschen Muskelkater bringt keinen um - aber wenn die Waden erstmal steinhart sind, ist's oft nicht weit, bis andere Körperpartien in Mitleidenschaft gezogen werden (Achillessehne zB, bei uns im Verein kürzlich gehabt).

Bei uns kommt sowas wie oben geschildert jetzt zwischen den Wettkämpfen übrigens gar nicht mehr vor. Wäre was für's Frühjahr - momentan geht's immer nur noch etwas um den Feinschliff. Neulich hatten wir mal zwei Wochen wettkampffrei - da hab ich die Zeit genutzt für 2x 2000 (lange Pausen, 6:14, 6:05, den ersten in der Gruppe, den zweiten allein) an einem Tag und 5x 500 (3 Minuten Pause, ~ 78,5) an nem anderen. War vom Umfang her mit das längste, was ich in jüngerer Zeit im Training gemacht hab und ich war heilfroh, dass der 1000er nen paar Tage drauf dann so gut ging. Bei den 2000ern hab ich mich von Beginn an ziemlich mies gefühlt und fünf Runden lang im Kreis zu laufen macht's erfahrungsgemäß nicht besser. Seit dieser Woche jetzt wieder echte WK-Vorbereitung: Montag 300-600-200 (44-87-24) und heute nochmal 3-4x 300. Am Wochenende geht's dann zur Sache.

platinumsoul
16.07.2012, 14:04
Wie schauts mit Training in der Saisonpause aus? Was sollte man machen/was wäre zu viel?
Idee bis jetzt war 2-3x die Woche locker die Beine vertreten oder auch mal ne Runde Rad fahren. Sind Sachen wie Seilspringen/Stabi/Koordination und leichtes Krafttraining eher was für den Winter oder kann man das auch schon mit einstreuen?

alsterrunner
16.07.2012, 14:38
Klingt imho alles vernünftig. 2-3x, Seilchenspringen geht immer und nen bisschen Kraft schadet sicher auch nicht :daumen:

aecids
16.07.2012, 18:14
Habe meine Zwangspause ja nun fast hinter mir (diese Woche noch) und es bei 2-3 Läufen pro Woche (eine Woche auch mal gar nicht) gehalten und dabei noch zweimal pro Woche Stabiübungen gemacht und allgemein fast jeden Tag Füße und Beine massiert. Außerdem war ich auch mal Schwimmen und Radfahren steht bei mir sowieso täglich auf dem Plan (Uni, Lebensmittel einkaufen, sonstige Treffen, ...). Bin inzwischen auch wieder richtig heiß auf die neue Saison und die Beine sind auch wieder einigermaßen erholt und locker (wenn auch an den Unterschenkeln nun sichtbar undefinierter als in Top-Form).

alsterrunner
17.07.2012, 10:16
Neue Saison... Winterpause... Leute! Kommt schon! Der Sommer läuft doch noch ein bisschen.

Ich hab mir jetzt noch ein paar Wettkämpfe rausgesucht und setze jetzt mal etwas auf Formerhalt. Also kein unkontrolliertes Geballer mehr, sondern etwas Wettkampfausdauer. In dem Sinne Sonntag (etwas aus Versehen) mal wieder 22km gelaufen und gestern beim Training 10x 200m mit TP1 und dabei immer quer übern Rasen zurück zum 200m-Start. Hatte mir das irgendwie einfacher vorgestellt und war nach dem siebten echt schon gut bedient. Zeiten: 29, 29, 28, 28, 29, 28, 28, 29, 28, 27. Donnerstag dann 3x 1000 mit langen Pausen. Am 28. Juli nochmal 1000m WK und wenn's bis dahin gut läuft, am 18. 800m und am 25. 1500m. Und evtl. nochmal 3000m zwischendrin. Es macht doch einfach zuviel Bock...

Homerunner
17.07.2012, 19:48
Klasse Idee den Faden zu entschlacken.:daumen: Lese gern mit und kann bestimmt auch mal was Dummes fragen. :klatsch:
Gruß

Bergziege!
22.07.2012, 21:25
Heute habe ich auch mal das platinumsoul-Programm gemacht: 3x400, 5x200, 3x400 in 72, 73, 71, 32, 32, 32, 32, 32, 72, 73, 73. TP 200m, SP 5'.
Insgesamt ging es besser als erwartet, wobei die letzten beiden schon hart waren. Alles in Connect gelaufen bis auf den letzten (nach schnellem Schuhwechsel) in Spikes. Wollte da eigentlich noch einen raushauen, aber der Tank war leer.

Am Mittwoch dann ein Wettkampf über 800m, Wunschzeit 2:16,00, das wäre dann schon die DM-Quali für nächstes Jahr ;-). Will mal bewußt schnell anlaufen in 64, vielleicht komme ich durch, vielleicht gehe ich aber auch ein. Leider scheint es ein kleines disparates Feld zu geben.

platinumsoul
30.07.2012, 19:04
Es geht weiter mit Erfahrungen sammeln und ich hab ein weiteres Puzzlestück zum guten Training entdeckt. :D

Seilspringen und Wadenheben (beides vorallem einbeinig) sind ja mal sowas von gut. Hätte ich niemals gedacht dass es so viel ausmacht. Vor 2 Wochen konnte ich pro Bein z.b. grad mal 25 wdh. schaffen beim Wadenheben bevor alles zu platzen drohte. Jetzt gehen locker 3 Sätze mit 40 wdh. Auch das Barfuß-ABC aufm Rasen hab ich sehr unterschätzt. Früher immer aus Faulheit die Schuhe angelassen aber der Unterschied ist enorm, auch Steigerungen barfuß sind sehr gut.
Auch high Knees mit einem Deuserband sind einfach nur genial. ( Hier mal zu sehen Team BOSS Baltic with Mr Asbel Kiprop in Iten November 2011.mov - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=ZUMqOEDhLkU&t=2m31s) )

Wird zwar zum einen auch die Saisonpause sein die mir ein paar Körner zurückgibt aber ich fühle mich einfach so viel kraftvoller beim Laufen, der Abdruck wird spürbar stärker, der Schritt länger und die Knie gehen gefühlt höher beim Laufen. Wirkt einfach flüssiger und leichter.
Also vom Gefühl her besser als jedes Krafttraining der Welt. Die letzte derartig positive Erfahrung hatte ich mit Hügelsprints im Sand gemacht. Auch barfuß, aber damals hatte ich den Gedanken so noch nicht weitergesponnen...


Keine Angst, ich werd jetzt nicht zum Barfußläufer und minimaljünger (Mein Trainer würd mich töten :D ) aber ich wollte es trotzdem mal angesprochen haben weil die Erfahrungen durchweg positiv sind mit diesen doch einfachen Mitteln. Auch die Probleme rund ums Fußgelenk sind sehr viel besser geworden dadurch.

Nite_Owl
31.07.2012, 13:12
Auch high Knees mit einem Deuserband sind einfach nur genial. ( Hier mal zu sehen Team BOSS Baltic with Mr Asbel Kiprop in Iten November 2011.mov - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=ZUMqOEDhLkU&t=2m31s) )



Die machen wir immer im Winter :D schön ist dabei auch noch die erweiterung... einfach ne schöne instabile dicke matte als untergrund nehmen :)
Da brennen die Beine zum schluss so wie bei den letzten 50 metern auf 800^^...
PS: gestern das erste mal seit ca 5 wochen wieder gelaufen :) zwar nur 4km dafür aber schmerzfrei:-)

irun94
04.08.2012, 14:38
Hi,

melde mich auch mal wieder hier zu Wort, ich bereite mich zurzeit auf einen 800er in nicht einmal mehr 2Wochen vor. Die Vorbereitung bisher verlief ziemlich holperig. Die letzten Tempoläufe musste ich wegen Achillessehnenbeschwerden auslassen. Diese sind jetzt hoffentlich weg sodass ich nochmal ein paar schnelle Einheiten laufen kann.

Mein Plan sieht folgendermaßen aus:


5.8. So: 3x300m + 3x200m mit 90s Pause bzw. 5-6min Serienpause
6.8. Mo: 45min DL + Lauf- ABC
7.8. Di: 6x150m oder 10x100m bzw. 6x20s oder 10x15s
8.8. Mi: 45min DL + 5 STL
9.8. Do: 600m + 400m + 300m mit 10min Pause
10.8. Fr: 45min DL
11.8. Sa: 6x150m mit 5min Pause oder 10x100m TWL
12.8. So: 45min DL
13.8. Mo:Ruhetag
14.8. Di: 4x200m
15.8. Mi: Einlaufen
16.8. Do: 800m WK

Wie würdet Ihr das machen? Am Samstag noch die 6x150m "ballern" oder ist das zu kurzfristig? Die Einheit ist die, welche ich wegen den Beschwerden auslassen musste, die will ich aber unbedingt laufen weil die letztens richtig Bock gemacht hat. Alternativ könnte ich die Läufe am Dienstag laufen, dann aber nicht auf der Bahn und nur nach Zeit:sauer:

:hallo:

D.edoC
07.08.2012, 16:14
Wie würdet Ihr das machen?
Sieht gut aus :daumen:

Meine letzten 2 Wochen vor meinen 800m und 1.500m WK:

5TE; 48 km

Mo: 9km Ø 4:20 min/km + 20' Koordination/Schnelligkeit + 8 Steigerungsläufe
Di: 12x200m [1‘ TP] Ø 30 (Gesamt 9km)
Mi: 8,5km Ø 5:12 min/km
Do: -----
Fr: 6x500m [2‘ TP] Ø 1:23 (42°C in der Sonne) (Gesamt 9km)
Sa: -----
So: 10km Ø 4:49 min/km


6TE; 44 km

Mo: 3x3 Wiesenrunden TWL - lange Seite 5k Tempo, kurz Seite 1,5k tempo, lange Seite 0,4k Tempo. Kurze Seite GP/TP. Serienpause = 5' (Gesamt 9km)
Di: 8km Ø 4:23 min/km + 20' Gymnastik
Mi: -----
Do: Auflockerung + Koordination + 5 Steigerungsläufe (Gesamt 7km)
Fr: 800m Neustadt (1:59,95)
Sa: Auflockerung + Koordination + 5 Steigerungsläufe (Gesamt 7km) (Steigerungsläufe und koo aber easy)
So: 1.500m Neustadt (4:06,96)

irun94
10.08.2012, 15:38
Sieht gut aus :daumen:

Meine letzten 2 Wochen vor meinen 800m und 1.500m WK:

5TE; 48 km

Mo: 9km Ø 4:20 min/km + 20' Koordination/Schnelligkeit + 8 Steigerungsläufe
Di: 12x200m [1‘ TP] Ø 30 (Gesamt 9km)
Mi: 8,5km Ø 5:12 min/km
Do: -----
Fr: 6x500m [2‘ TP] Ø 1:23 (42°C in der Sonne) (Gesamt 9km)
Sa: -----
So: 10km Ø 4:49 min/km


6TE; 44 km

Mo: 3x3 Wiesenrunden TWL - lange Seite 5k Tempo, kurz Seite 1,5k tempo, lange Seite 0,4k Tempo. Kurze Seite GP/TP. Serienpause = 5' (Gesamt 9km)
Di: 8km Ø 4:23 min/km + 20' Gymnastik
Mi: -----
Do: Auflockerung + Koordination + 5 Steigerungsläufe (Gesamt 7km)
Fr: 800m Neustadt (1:59,95)
Sa: Auflockerung + Koordination + 5 Steigerungsläufe (Gesamt 7km) (Steigerungsläufe und koo aber easy)
So: 1.500m Neustadt (4:06,96)

Danke :)

Ich bin gestern die letzte ganz harte Einheit gelaufen: 600m + 400m + 300m mit 10min Pause in 1:33min, 60s, 47s :nick:

Nun hoffe ich dass es am Donnerstag in Richtung 2:04min geht :peinlich:

Rolli
10.08.2012, 15:41
Danke :)

Ich bin gestern die letzte ganz harte Einheit gelaufen: 600m + 400m + 300m mit 10min Pause in 1:33min, 60s, 47s :nick:

Nun hoffe ich dass es am Donnerstag in Richtung 2:04min geht :peinlich:
2:02!!!

Hau rein! Mit dem Programm bin ich 2:03 gelaufen... und Du bist schneller!!!

Rolli

platinumsoul
11.08.2012, 20:01
Bin aufgrund von zu viel langeweile mal die berühmten 100g Spikes Probe"geflogen".

Hätte ichs mal besser nicht gemacht, jetzt bin ich süchtig :(

irun94
13.08.2012, 15:46
2:02!!!

Hau rein! Mit dem Programm bin ich 2:03 gelaufen... und Du bist schneller!!!

Rolli

2:03min oder sogar noch schneller wäre natürlich genial.
Bin am Samstag nochmal 6x150m mit 5min Pause in 19.2s- 19.8s gelaufen.

Nächstes Jahr laufe ich auf jeden Fall früher und mehr MD:P

800m in 2:02min und 1500m in >4:15min sollten zu machen sein.

platinumsoul
13.08.2012, 19:58
Du meinst bestimmt < 4:15 ;)

Bei mir gehts auch langsam wieder los. Ziele für nächse Saison 4:20 und das Sorgenkind 800m etwas stärker in Richtung 2 Minuten drücken was wohl am schwierigsten wird. (>2:20 wohl im Moment, hab mich aber auch noch nicht an die Startlinie getraut mit sowas desolatem)
Beneide die ganzen Jungspunde die auf meinem Level bei 5-10k liegen und an die 2 Minuten laufen können immer etwas.

So langsam wieder heiß auf die nächste Saison (jaja ich weiß es ist erst August :D ) nach 4 Wochen sehr wenig Lauferei die aber auch sehr gut getan haben.

Running Sven
13.08.2012, 20:18
ich merk schon hier geht es mal richtig zur Sache!
Bei mir wird es von den 10 km jedenfalls weg gehen, da ich lieber kurz und schnell laufe...In meinem Trainingsplan für 10 km unter 35 min gibt es eine hübsche Einheit 10 x 400 m oder 8 x 400 m ich laufe diese Einheit mindestens 2 sek schneller als Vorgabe und hänge abschließend noch 4 x 200 m dran..
Bis jetzt mache ich mein absolutes lieblings Training z. B. so:
8 x 400 m @ 76 - 4 min TP + 4 x 200 m @ 32 - 34 sek 3 Min TP zwischen beiden Trainingsabschnitten 5 Min. kurze Ruhepause, warm bleiben..bei dieser Einheit habe ich gemerkt, dass ich lieber Richtung 800 - 1500 - 3000 m gehen möchte. Leider findet man dafür kaum vernünftige WK...gibt es dafür wo nen Verzeichnis?
Bei einem kurzen Test Zwischentest konnte ich unvorbereitet 400 m in 67 sek laufen...habe dabei gemerkt, dass ich bei 400 m am Ende zu viel Körner gelassen hatte, da wären sicher 60 sek drin gewesen, da ich die letzen 150 m dann runter nehmen musste, war alle...

platinumsoul
13.08.2012, 20:46
Will dir die Illusion nicht nehmen aber da wären keine 60 dringewesen. Vielleicht großzügige 66 und damit hast du das selbe Problem wie ich: Arsch langsam.

Zu ner guten Mittelstreckensaison gehört aber mehr als nur schnelle Einheiten.
Du wirst im Herbst/Winter sehr viele Kilometer schrubben müssen und vermehrt lange Einheiten im Schwellenbereich machen mit gelegentlichen Tempospritzen (Pyramiden, 2000er, sowas halt), viel Cross laufen solang du keine Hallsensaison machst und auch Straßenläufe von 5km-HM. Die Temposchraube wird erst so im März bis April angezogen. Die meisten Sportfeste finden dann so im Mai-Juli statt wo man Kilometer etwas rausnimmt und die Intensität ihr Maximum erreicht.

So siehts zumindest grob bei uns aus. Würd mich wenn du es wirklich machen willst auf LA-Coaching Academy etwas einlesen wenn du keinen Trainer hast und dein Training selbst steuerst.

Vergleich deine Leistungen über die verschiedenen Distanzen (z.b. mit Daniel Rechner) und versuch objektiv rauszufinden was deine stärkste Distanz ist. Bei mir ist es letztendlich nur Unterdistanz-Training um in 4-5 Jahren optimal auf den 5-10km zu laufen was wohl meine Stärke ist. Für nen reinen Mittelstreckler fehlt mir die Grundschnelligkeit um aus der kalten Hose einfach mal ne 25 auf 200 oder <60 jederzeit abliefern zu können.

Rolli
13.08.2012, 21:24
Für nen reinen Mittelstreckler fehlt mir die Grundschnelligkeit um aus der kalten Hose einfach mal ne 25 auf 200 oder <60 jederzeit abliefern zu können.

Kaum einer läuft so aus der kalten Hose sub25/200m, da sind die sub60/400m schon realistischer.

Mich wundert, dass Sven mit sub35 die 400er Intervalle nicht schneller laufen kann. 15x400 und 90sTP in 72 habe ich schon immer, auch im MRT-Training, machen können. Wenn er sein 10k-Training im Herbst durchzieht, ist das ausreichend für die Mittelstreckevorbereitung. Der Unterschied ist eben, dass man zusätzlich noch kleine Schnelligkeit-erhaltende oder -entwickelnde Einheiten und Kraftausdauer ins Programm aufnehmen soll. Er wird da schon genug 1000er, 2000er Intervalle und TDL machen müssen. Erst Ende Februar kommen wettkampfspezifische Einheiten dazu.

Ich gehe davon aus, dass ihr das schnelle Laufen erst mal lehren musst. Geh mal im Winter in die Halle und beobachte Deine Vereinskollegen oder die Paderborner, wie sie die Schritte entwickeln. Spikes helfen auch dabei. Ich weiß nicht, wie viel Ahnung von Mittelstrecke Dein Trainer hat...

Sehr viele trauen sich auch nicht so richtig schnell zu laufen. Die Lunge tut nach 200m schon weh, aber schon nach 3 Wochen läufst du 500m in diesem Tempo. Ich rede mir manchmal den Mund füsselig, wenn ich versuche den Laufstil den eingefleischten LDler zu verändern.

Übrigens: mein erster 400er im Training vor 4 Jahren in 63s. Letztes Jahr 56,20

Gruß
Rolli

platinumsoul
13.08.2012, 21:38
Meinen Trainer kennst du vielleicht sogar :D Der hat auch nen Teil der Paderborner sub 4 Läufer trainiert.

3:53/14:xx/30:30

Sven ist glaub kein sub35 Läufer sondern er nimmt einfach den schnellen Plan und läuft ihn auf Anschlag. 10,4km in 39:xx beim letzten Testwk zeugen eher von ~37min. Hab ich auch mal vor nem Jahr ganz zu Anfang meiner Laufversuche probiert aber das ist halt kein vernünftiges Training und geht auf Dauer nicht gut.

Bin eigentlich auf nem guten Weg was das schnelle Laufen angeht. Der raumgreifende Mittelstreckenschritt kommt auch langsam. 400er Zeit in einem Jahr von 72 auf 65 gesteigert. Also wie gesagt, auf nem guten Weg aber kein geborener Mittelstreckler und bin grad mal nen Jahr am Laufen.

Rolli
14.08.2012, 10:02
Meinen Trainer kennst du vielleicht sogar :D Der hat auch nen Teil der Paderborner sub 4 Läufer trainiert.

Natürlich kenne ich Axel... Ihn und auch Sebastian B. konnte ich in meinem letzten MD-Rennen im Mai noch so schön abhängen.

Wenn Du schneller laufen willst, musst Du bereit sein auch mit Deinem Stil zu spielen, was neues zu versuchen: kurz, lang, nach hinten hoch, mit Knie hoch, nur Zehenspitzen... egal immer probieren bis Dein Körper lernt, dass es auch anders geht, als der Langstreckler-immer-gleich-Trott. Ich beherrsche 4 oder 5 verschieden Laufstile und improvisiere immer noch.
Ich bin zwar auch den Weg von Langstreckler zu Mittelstreckler gegangen, bin überzeugt davon, anders rum wäre es bestimmt besser. Mein Trainer sagte mir mal als ich den Marathon in 2:39 gelaufen bin: "Wenn du den Marathon so richtig schnell laufen willst, musst du jetzt Mittelstrecke trainieren" tsstsstss... und ich dachte ich war schnell.

Gruß
Rolli

JoJa
14.08.2012, 10:57
Hier mal die Basics lt. Isabelle Baumann für MD und LD.

Isabelle Baumann - ?Auf die Basics besinnen? [18.10.2010] - News-Details - Newsarchiv - News - leichtathletik.de (http://www.leichtathletik.de/index.php?NavID=1&SiteID=28&NewsID=29808)

Rolli
14.08.2012, 12:20
Hier mal die Basics lt. Isabelle Baumann für MD und LD.

Isabelle Baumann - ?Auf die Basics besinnen? [18.10.2010] - News-Details - Newsarchiv - News - leichtathletik.de (http://www.leichtathletik.de/index.php?NavID=1&SiteID=28&NewsID=29808)

Nichts Neues und allgemein gehalten.
Aber Lauf ABC = 7 ???

Gruß
Rolli

Running Sven
18.08.2012, 12:12
Meinen Trainer kennst du vielleicht sogar :D Der hat auch nen Teil der Paderborner sub 4 Läufer trainiert.

3:53/14:xx/30:30

Sven ist glaub kein sub35 Läufer sondern er nimmt einfach den schnellen Plan und läuft ihn auf Anschlag. 10,4km in 39:xx beim letzten Testwk zeugen eher von ~37min. Hab ich auch mal vor nem Jahr ganz zu Anfang meiner Laufversuche probiert aber das ist halt kein vernünftiges Training und geht auf Dauer nicht gut.

Bin eigentlich auf nem guten Weg was das schnelle Laufen angeht. Der raumgreifende Mittelstreckenschritt kommt auch langsam. 400er Zeit in einem Jahr von 72 auf 65 gesteigert. Also wie gesagt, auf nem guten Weg aber kein geborener Mittelstreckler und bin grad mal nen Jahr am Laufen.

den TestWK bin ich nicht voll gelaufen die 39:48@10,4 km waren für mich nicht das Ende...ich habe bei den 400 m Intervallen einfach nur festgestellt, das ich durchaus 8x400@76 und abschließend noch 4x200@32 bringe...dieses Training macht mir am meisten Spaß, ist mein Lieblingstraining.

Grundlegend mache ich den Sub 35 Plan noch zu Ende, da ich noch bis zum 16.9 zeit habe, weil dann mein Saisonhöhepunkt ist. Man muss ja nun ein Projekt auch nicht mittendrin aufgeben, nur weil man glaubt etwas anderes sei schöner, gelle?

Gestern bei den 4x2000 m habe ich gemerkt das das mein Limit ist. die erste Einheit ging gut in 6:55 die zweite in 7:11 mit Gegenwind und die dritte musste ich nach 1.500 m völlig erledigt abbrechen...gibt es da nen Tipp für die Pause im Plan sind nur 600 m vorgeschlagen, was ja sehr präzise in Zeit ist...
könnte aber auch an meiner harten Arbeitswoche gelegen haben, kaum Schlaf, schlecht Gegessen auch waren die Trainingstage von Montag bis Mittwoch immer nach der Arbeit, sehr grenzwertig, so unausgeruht hätte ich das nicht machen sollen, hätte es auch heute Morgen verlegen sollen..naja

Mit den erwähnten Laufstil-Veränderungen spiele ich schon, auch laufe ich mit dem Saucony Mirage 2 und dem Brooks Pure Candence zwei Schuhe mit geringer Sprengung, das sind meine beiden Schuhe für GA1/GA2 für Intervalle nehme ich lieber die Adidas Adios 2

Ich habe auch gestern beim LABC festgestellt, das mir das Skipping nun leichter fällt. LABC mache ich mindestens zweimal die Woche immer vor Intervallen oder TDL und auch wenn ich vom ruhigen DL oder langsamen DL komme, so zum cool-down mag ich das ganz gerne, danach fällt das Dehnen auch super.

Die erwähnten 67 sek. bin ich übrigens neulig auch mal gelaufen, als ich von einer ruhigen Einheit kam, bin dann die letzten 400 m mal aus Spaß in gut eingeteilter voller Pulle gelaufen. Das heisst ergo da geht noch mehr, da ich ja schon ermüdet war
...Allerdings bin ich dann ehr auf 800-1500 m aus. In der Schule waren 3000 m immer meine Paradestrecke, mit welchem Training kann man diese eigentlich auch noch optimieren?

Mit dem guten Jack Daniels rechne ich auch gern. Bei mir ist die Tendenz, dass es bei mir unten hinaus gut reicht, aber hinten hinaus also alles ab 3000 m da habe ich so gewisse Mängel dies auch umzusetzen...Ich glaube ich nehme mich zu doll raus, am Ende fühle ich immer noch, das ich zwar fertig bin(weil ich die letzen 400 m gesprintet bin) aber im allgemeinen weiss ich das ich da was habe liegen lassen...naja..

Rolli
18.08.2012, 12:57
Sven, der Plan wird dir nicht schaden, aber mit sub35 kannst Du nicht rechnen. Dafür müssen 4x2000 in 6:50 immer gehen. Und 600m TP ist dabei noch viel zu viel. Bleib aber bei Deinem Plan und schaue, dass Du 36:01 schaffst, was auch sehr schwer sein wird.

Und für guten 3000er musst Du 3k-Trainingsplan nehmen... :zwinker2:

Nach dem 10k-Wettkampf kannst Du für 4 Wochen schnell was für die Schnelligkeit tun und, wenn Du was findest, 3000m angreifen.
Dabei sind
8x400, 4x1000 oder 2x2000 oder MD-Treppen, alles etwas schneller als 3k-Tempo, Pflicht. Da kommst du mit 6:55/2000 nicht klar.

Gruß
Rolli

Running Sven
18.08.2012, 16:08
ich danke für die Antwort...ich rechne auch mit Sub35 nicht mehr(habe ich eigentlich nie, ehr gehofft), ich denke ich nehme mich zu stark dafür zurück, man nennt es Trainingsweltmeister, ausserdem ist der Plan gewählt worden um bei 15 km gut unter die 1 h zu kommen, denke mal das ist locker möglich, nur möchte ich auch irgendwie in die 55 - 57 min rankommen, das wäre super. Dann wäre wenigstens ein Ziel erreicht. Danach möchte ich nur noch schneller werden.
Bei meinem Lauf über 5 km bin ich von allen Zwischenzeiten im Bereich von 16:45-17:10 (ca. 3:20-27 min/km) geblieben nur den 4 km habe ich mit 4:00 min mal ordentlich versemmelt...aber das ist ne andere Geschichte. Am Ende waren es dann doch nur 18:17 min, habe mir darüber die Platze geärgert.

du hast indirekt eine Theorie von mir bestätigt, die mir sagt, dass ich wenn ich merke, dass z. B. die 1000 m in 3:30 gut gehen, mich sogar zurück nehmen muss und ich die hätte z. B. in 3:25 laufen können hätte ich das auch tun sollen, nun weiss ich das ich das auch machen kann. Was ja dann auch wieder eine Basis für die 2000 m Intervalle sind. Die für mich immer noch super hart sind, da ist das 1,2,1,2,1 km Training ein Witz gegen. Na ich warte mal ab, da ich für nächstes Wochenende 10x1000 m @ 3:30 geplant habe. Welche TP-Länge mit welcher Zeit sollte man da wählen?

Die Intervalle die ich dann für 3.000 m machen muss finde ich schon mal geil und die gehen sicher anders durch, da der Kopf da auch anders bei ist. Na mal gucken. Ich stehe einfach auf diese kurzen schnellen Einheiten, könnte das den ganzen Tag machen..aber so langsam wird es zeit für die Laufformel...

middledistance
23.09.2012, 22:41
Mein Trainer hat mir letztens geraten ab und zu, vor allem im Winter, mal Treppenläufe im Zuge des 800- meter Trainings zu machen um die Kraftausdauer zu verbessern, jetzt hat mir aber ein befreundeter Läufer davon abgeraten weil das Treppenlaufen angeblich langsam macht, und ich solle lieber Bergaufläufe machen...
Wie seht ihr das?
LG :-)

D.edoC
23.09.2012, 22:58
Mein Trainer hat mir letztens geraten ab und zu, vor allem im Winter, mal Treppenläufe im Zuge des 800- meter Trainings zu machen um die Kraftausdauer zu verbessern, jetzt hat mir aber ein befreundeter Läufer davon abgeraten weil das Treppenlaufen angeblich langsam macht, und ich solle lieber Bergaufläufe machen...
Wie seht ihr das?
LG :-)Von Treppenlaufen halte ich auch nicht viel.
Berganläufe sind mMn effektiver als Treppenlaufen.
Was ich im Winter gerne und viel mache sind Skippings auf die Treppe hoch oder Treppensprünge Ein- und Beidbeinig (saubere Ausführung).

platinumsoul
23.09.2012, 23:22
Find ich genauso, wenn schon Treppen dann nur 10 Minuten ERGÄNZEND zum Training und nicht als Ersatz.

Sprünge am Berg, Höhenmeter bei den DL/kurze Cross-WK und Hügelsprints/Steigerungen machen wir für Kraftausdauer.

middledistance
20.11.2012, 15:46
Ich hätte eine Frage:
Wenn ich innerhalb einer TE Sprünge und einen TDL mache (beides aber eher nicht bis zur kompletten Erschöpfung, damit die TE nicht zu intensiv wird), würdet ihr die Sprünge eher am Anfang machen wo man noch frisch ist und Spritzigkeit da ist oder eher nach dem TDL, damit man nach der "montotonen" Muskelbelastung noch mal ein paar schnelle, explosive Reize setzt?
(Und bitte nicht diskutieren ob so eine Trainingseinheit Sinn macht oder nicht) :)

Danke und LG!

Rolli
20.11.2012, 15:58
Leichte Sprungübungen in Rahmen der ABC vor TDL, weil es um saubere Ausführung der Übung geht. Es geht dabei wenig um Sprung und Kraftentwicklung und mehr um Koordination. Kannst Du die Übungen sauber ausführen, oder bist Du erst am Anfang.

Normalerweise sind intensive Sprungeinheiten als separate Trainingseinheiten zu sehen.

Gruß
Rolli

middledistance
20.11.2012, 16:37
Danke für die Antwort!
Was ich meine, sind eher intensivere Sprungserien vor allem zur Entwicklung der schnellen "Abdruckkraft", nicht wirklich Lauf-ABC. ABC mache ich sowieso vor beinahe jeder TE, je nachdem manchmal mehr oder weniger intensiv.
Also bist du der Meinung, intensive Sprungserien brauchen unbedingt eine eigene TE? Im Sommer verbinde ich das oft mit Maximalsprints, aber jetzt im Winter mache ich wenige Sprints, da werde ich die Sprünge wohl eher separat machen müssen...

Rolli
20.11.2012, 17:05
Danke für die Antwort!
Was ich meine, sind eher intensivere Sprungserien vor allem zur Entwicklung der schnellen "Abdruckkraft", nicht wirklich Lauf-ABC. ABC mache ich sowieso vor beinahe jeder TE, je nachdem manchmal mehr oder weniger intensiv.
Also bist du der Meinung, intensive Sprungserien brauchen unbedingt eine eigene TE? Im Sommer verbinde ich das oft mit Maximalsprints, aber jetzt im Winter mache ich wenige Sprints, da werde ich die Sprünge wohl eher separat machen müssen...

Vernünftige Sprungübungseinheit dauert schon mal über 1,5 Stunden und ist fast immer mit dicken Beinen verbunden, deswegen als separate TE.

platinumsoul
01.12.2012, 13:59
Die 800m Spezis scheinen ja aus dem Winterschlaf zu erwachen, also sammel ich hier einfach nochmal ein paar Ideen bzgl. Grundgeschwindigkeit steigern?
Was ist eurer Meinung nach das beste Mittel dazu, gibts ja viele Meinungen sonst zu. Die einen sagen auf jeden Fall kurze Sprints, andere sagen keine Sprints, nur Hügel Hügel Hügel und andere haben gute Erfahrungen mit wöchtentlichem 200er Sprinttraining gemacht. (steigern von 2 maximalen 200er Sprints mit Pause bis 10 Minuten pro Woche um 200m bis man bei 5x200 angekommen ist. Also 2x200, 3x200, 4x200, 5x200, beibehalten)

Gemacht wird: Athletik Sprünge 1x/Woche, ABC mehrmals die Woche ausführlich, Kraft 1-2x/Woche (1x hohe Wdh 12-16 und das andere mal mit 3-5whd alle Übungen) und alle ~2 Wochen Hügelläufe
200er Zeit bei 27", 400er bei 66". 800m Pace liegt bei 70".
Die Ausdauer verdaut ne Menge von der schlechten Grundschnelligkeit, heißt im Umkehrschluss aber auch dass es mit mehr speed sehr viel besser laufen könnte. Es sollte auf den 800 zumindest grob in Richtung 2:05 gehen um Potential für 1500-5000 zu schaffen.
Die Technik ist eigentlich da, es mangelt aber vorallem an Beinkraft in meinen Strohhalmen.

Input von euch?

Rolli
01.12.2012, 15:48
200er Zeit bei 27", 400er bei 66". 800m Pace liegt bei 70".

Bei diesen Angaben, kann ich keine Probleme mit Grundschnelligkeit erkennen. Natürlich willst Du noch schneller sprinten, was Du noch mit speziellen Mittel deutlich verbessern kannst, und dadurch auch schneller 800m laufen. Aber Dein Problem ist eindeutig spezifische Tempoausdauer. Wenn Du jetzt noch nicht in die Halle gehen willst (was ich nicht verstehen kann, wenn man 500m von LA-Halle wohnt :zwinker2:) würde ich mich noch nicht so intensiv mit den Wiederholungsläufen beschäftigen. 1x Woche 6x200, 300, oder 400 in Zieltempo müssten reichen. Der Rest sind DL, TDL, extensive IV, Cross, Stabi und Kraft.

Zu den Trainingsmittel für 800m: Immer eine gesunde Mischung, es gibt kein geheime Trainingseinheiten, nur Einheiten, die man machen soll abhängig von Entfernung zu Saisonhöhepunkt. Natürlich jeder Trainer benutzt da andere Trainingseinheiten, aber "die beste Einheit" gibt es nicht.

Übrigens die 2x200, 3x200 usw. verstehe ich nicht. Maximal-Tempo wird doch nur über 30-40-50m fliegend geübt. Der Rest soll submaximal sein. Auch die 200er.

Gruß
Rolli

platinumsoul
02.12.2012, 10:58
Hatte auf letsrun was dazu gefunden von einem Trainer der ein paar lahmere Leute flott gemacht hatte, wobei das wohl sehr intensiv sein dürfte auf Dauer zusätzlich zu normalem Training:

"This workout is repeated once a week with the number of 200s increased to 5. The recovery is whatever is necessary (within reason) to be ready to go again. Usually starts at about 8 minutes and drops to 5 minutes after a couple months. It is never reduced to less then 5.

Joe's progression.

Week 1: 29.3, 29.7
Week 2: 28.8, 28.5, 29.1
Week 3: 28.5, 28.4, 28.6, 28.8
Week 4: 28.1, 28.0, 28.3, 28.3, 29.2
Week 5: 28.2, 28.5, 28.4, 28.5, 28.4
Week 6: 27.7, 27.6, 28.0, 28.1, 27.3
(Finally gets around to buying a pair of spikes to use instead of road flats. The last 200 of week 6 was run in spikes. Joe put them on for strides 2 times during the week. He has not been sore so the last 3 will be run in spikes on week 7. Week 8 will be completely in spikes.)
Week 7: 27.5, 27.6, 27.0, 26.8, 26.6
Week 8: 26.9, 26.5, 26.4, 26.7, 26.2
Week 9: 26.3, 26.1, 26.0, 26.6, 25.9
Week 10:25.9, 26.3, 26.1, 25.9, 25.8 "

Rolli
02.12.2012, 15:18
Von nix auf 25? Das kann ich mir nicht vorstellen. Da muss noch nebenbei Schnelligkeitstraining gemacht worden sein.

Du muss bedenken, dass Vmax nur 50-60m aufgebaut werden kann und dann, je nach Trainingszustand, noch ca. 40-60m gehalten werden kann. Deswegen übt man Vmax über 30-50m Abschnitte. Mit 200m Trainierst Du Schnelligkeitsausdauer, was Dir ermöglicht länger mit dem Tempo laufen zu können. Aber nicht schneller (OK, vielleicht 1-1,5s durch Verbesserung der Laufökonomie)

Ich kann mir die Verbesserung nur als Wiederaufbau vorstellen oder für Athleten am Anfang der Lauferei mit einem viel größeren Potential.

Ein Beispiel: mein Bekannter 1:52/800-Läufer trainiert die 10x200 in 28-29s, auch wenn er 23/200 laufen könnte.

Gruß
Rolli

platinumsoul
02.12.2012, 15:26
Der "Joe" in diesem Beispiel ist ein ~25jähriger 17:30 Läufer. Begleitend Umfänge von 110km und das "normale" Training mit allem was sonst noch so dazugehört.

"All Joes increased their mileage and threshold running and dropped up their 5k times substantially--and didn't get outkicked at the end. In less than a year Joe is now running 15:30 for 5k and 4:28 for a mile."

Quasi ein Crash-Kurs für die Talente die ihr Potential nicht ganz ausschöpfen konnten weil die Geschwindigkeit einfach gefehlt hat. Wobei das natürlich auch von Defiziten im bisherigen Training kommen kann, wenn einfach nur Kilometer gesammelt wurden und die schnellen Sachen nicht angesprochen wurden.

Rolli
02.12.2012, 15:39
Beschreibt er da noch mehr von seinem Training?
Link?

platinumsoul
02.12.2012, 15:47
Basic speed, or, why am I so damn slow? (http://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?board=1&id=162612&thread=162612#ixzz2BZVHzZLh)

Der Beitrag von Racer1, fands sehr interessant weil es so ziemlich genau meine Situation ist. Er nennt auch kurze Sprints bis 10 Sekunden als Mittel. Jetzt wo ichs nochmal durchlese ist das 200er Programm wohl dazu gedacht bereits vorhandene Geschwindigkeit ökonomischer zu nutzen und so die 200er Zeit zu verbessern.

DerC
03.12.2012, 09:15
Gemacht wird: Athletik Sprünge 1x/Woche, ABC mehrmals die Woche ausführlich, Kraft 1-2x/Woche (1x hohe Wdh 12-16 und das andere mal mit 3-5whd alle Übungen) und alle ~2 Wochen Hügelläufe
200er Zeit bei 27", 400er bei 66". 800m Pace liegt bei 70".
Die Ausdauer verdaut ne Menge von der schlechten Grundschnelligkeit, heißt im Umkehrschluss aber auch dass es mit mehr speed sehr viel besser laufen könnte. Es sollte auf den 800 zumindest grob in Richtung 2:05 gehen um Potential für 1500-5000 zu schaffen.
Die Technik ist eigentlich da, es mangelt aber vorallem an Beinkraft in meinen Strohhalmen.

Du machst da eigentlich schon recht viel für die Kraft. Außer Wiederholungsläufe fehlen, oder machst du die in den Hügeln?
Wenn ich die Zeiten lese, denke ich als erstes: Der Kann die 400 und 800 taktisch nicht laufen, geht nicht mutig genug an. Weil deine Ausdauer ist ja nicht schlecht, wenn ich mich richtig erinnere. Denn aus den 27s über 200 musst du eigentlich mehr machen können. Mach ruhig mal einen Testlauf über 400 im Training, lauf die ersten 200 in 29-30 und schau was passiert. Wenn ein schneller Läufer verfügbar ist, versuch ihn als Pacemaker für diesen Test zu gewinnen.

Bei mir sah das in Top Form etwa so aus:
200 25,5 400 55,5 800 2:04. - aber 5k nie unter 17:30 ..... also Langzeit Ausdauer wahrscheinlich schlechter als bei dir. Aus einer 1,5s schnelleren 200m Zeit wird aber ne 400m Zeit die um gut 10s schneller ist. Und selbst wenn meine sprintform eher schlecht hin, kann ich dennoch ne 57 über 400 und etwa 2:10 über 800 laufen. Man sieht, dass bei mir die 400/800 Umsetzung nicht so gut ist, aber die 200/400 Umsetzung deutlich besser - die ist bei dir unterirdisch, sorry. :teufel:

Das würde darauf hindeuten, dass das Langsprint Training dir gut tun könnte.
Die 200er aus Letsrun sind gut, wichtig ist, dass die Pause lang genug ist und nicht voll geknüppelt wird. Sobald dir einer voll rausrutscht, ist die Einheit fürn Eimer, weil du dann eigentlich ca. 20min Erholung brauchst.

Würde 1-2mal in der Woche sehr kurze Sprints mit guter Erholung einbauen in Kombi mit dem Lauf ABC. Das Lauf ABC vor den Sprints aber nicht so lang.

Für die Kraftausdauer finde ich Wiederholungsläufe wichtig, und die ruhig zu großem Volumen ausbauen. 200er 300er 400er, Kombis davon. Früher war unser klassisches Winter Training auf dem Platz 3*(4*300) ca 54s, P 3 ' SP 8'. Tempo so ums 1500m Tempo rum, darf ruhig etwas langsamer sein. Bei großem Trainingsvolumen kann man das denke ich gut ausbauen, ich mag Serien mit absteigenden Streckenlängen, würde heute eher so laufen, wenn ich schon so weit wäre: 4*400 + 4*300 + 4*200. Dann ausbauen bist die erste Serie 600er hat und die letzte 300er oder 400er, das gesamte Volumen ruhig auf 5000- 6000m oder so steigern. (Z. B. 4*600 + 5*400 + 4*400 = 6000m).
So eine Einheit würde ich im Winter in den Zyklus integrieren für Mittelstreckler, also mind. alle 14 Tage.

Und wenn das Grundlagentraining vorbei ist, das Volumen des spezifischen Trainings signifikant erhöhen. Du brauchst einiges an Trainingsvolumen in dem 400m- 1000m Tempo bereich, um die Schnelligkeit umzusetzen. Nicht jeder braucht da gleich viel Volumen, einige profitieren da stärker von Talent oder früherem Training oder Crosstraining (Fußball z. B. ).

Was vor allem bei spezifischem Training ein "Trick" ist, den einige nicht kennen oder ablehnen, weil ein früherer Trainer immer auf gleich langen Pausen bestanden hat: Pausen nach hinten verlängern. Wenn du z. B. 300er im 800m Tempo läufst, ist bei festgelegten, recht kurzen Pausen recht schnell Schluss. werden die Pausen nach hinten verlängert, kannst du das Volumen oft erhöhen. Also z. B. 300er, erste Pause 3' danach jede so lang wie sie sein muss, oder z. b.pauschal immer eine Minute drauf.

Bei den längeren Serien von WDH Läufen kann man die letzten sehr schnell laufen, wenn man die Pausen da wieder länger macht. Also z. B. 4*400 in 76 mit 3'30 Pause, Sp 6 ' , 4*300 in 54 mit 3' Pause, SP 6' , 4*200 locker, aber sehr schnell, Pause >= 5min nach Bedarf. So lernst du mit Vorbelastung schnell zu laufen.

Gruß

C.

DerC
03.12.2012, 09:16
Basic speed, or, why am I so damn slow? (http://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?board=1&id=162612&thread=162612#ixzz2BZVHzZLh)

Der Beitrag von Racer1, fands sehr interessant weil es so ziemlich genau meine Situation ist. Er nennt auch kurze Sprints bis 10 Sekunden als Mittel. Jetzt wo ichs nochmal durchlese ist das 200er Programm wohl dazu gedacht bereits vorhandene Geschwindigkeit ökonomischer zu nutzen und so die 200er Zeit zu verbessern.
Es wirkt sicher nicht bei jedem so gut wie in dem Beispiel. Aber es ist eben Training für 200 bis 400m und das ist als Unterdistanztraining für die 800m wichtig.

Gruß
C.

alsterrunner
03.12.2012, 16:12
Gebe noch etwas anderes zu bedenken, was ich letztes Jahr bei uns beobachtet habe: Gute Grundlagenausdauer muss nicht zwingend bedeuten, dass jemand seine Grundschnelligkeit auf 800 oder gar 1500 gut umsetzen kann. Klar hilft es, wenn ich mit guter Grundlagenausdauer vielleicht ein paar Sekunden alaktazider Energiebereitstellung mehr hinbekomme als schlechter Ausdaer, aber wenn ich im Bereich 6 bis 10mmol Laktat-Bereich nichts drauf habe, hilft mir das auch nicht.

Wir haben bei kürzlich bei einer Leistungsdiagnostik Leute gehabt, deren Grundlagenausdauer (Gruppe A) deutlich besser war als bei anderen (Gruppe B). Bei ähnlichem Maximalpuls hatte Gruppe A bei gleichem Tempo bis 16km/h einen deutlich niedrigeren Puls und in Folge auch niedrigere Laktatwerte als Gruppe B. Als es dann aber ab 18km/h (und insbesondere bei 20km/h, noch krasser bei 22km/h) zur Sache ginge, hat Gruppe A teilweise Gruppe B beim Laktatwert überholt und ist am Ende mit höherem Laktatwert (17mmol) den Test vor Leuten aus Gruppe B abgebrochen, die mit z.T. niedrigeren Laktatwerten (14mmol) ausgestiegen sind. Habe mir dann mal die Rennverläufe der letzten Saison angesehen und festgestellt, dass die Gruppe A-Leute ihre besten 800m-Resultate mit sehr couragiertem Rennbeginn und sehr krassem positiven Split erzielt haben, während Gruppe B mit "normalem" positiven Split (2-3s) am besten gefahren ist.

Schlussfolgerung? Vielleicht mehr wettkampfspezifisch trainieren. Der Bereich ist nicht ganz leicht auszuloten oder zu steuern, aber wenn ich es hinkriege, Einheiten bei 6-10mmol Laktat rauszuballern, lässt sich damit sicherlich was gewinnen (mal vorausgesetzt, es geht um jemanden der Aktivenklasse).

Zum Tempo: Im Lehrgang hat bei uns der langjährige Bundestrainer Sprint für Grundschnelligkeitsentwicklung die Auffassung vertreten, dass hier das Training ausschließlich im anaerob-alaktaziden Bereich stattfinden solle (also so etwas wie 200er komplett ausscheiden). Streckenempfehlungen: 30 bis 60m, Pausenlänge dabei (Strecke in Metern) / 5 - 2. Also bei 30er Sprints 4 Minuten, bei 50ern schon 8 Minuten und bei 60ern bis zu 10 Minuten. Er wird damit wohl recht haben - aber mir dauert das für nen Nicht-Sprinter alles ziemlich lange.

Würde deshalb um am Tempo etwas zu machen, lieber an den koordinativen Schrauben etwas drehen. Also bisschen mehr Lauf-ABC mit Fokus auf Frequenz und das alte Mittel "Steigerungen nach dem Dauerlauf" zur Gewöhnung der Beine an schnelles Tempo. Ich hab in meinem Leben nie 30er-Serien oder ähnliches gemacht und mich trotzdem von 30 auf unter 25s für 200m gesteigert.

platinumsoul
03.12.2012, 17:07
Vielen Dank für den Input!

Was mit der 200-400 Umsetzung los ist weiß ich nicht. Es wird auch am Kopf liegen, denke einfach noch zu viel und versuche es einzuteilen. Einfach hinter nem pacemaker herbolzen wäre wohl wirklich das beste. Nach nem 200er in 30 (ohne spikes) denk ich mir immer "junge das muss doch auf jeden fall noch 200 gehen so locker wie das war". Die 66 sind alleine vorneweg gelaufen, Trainingspartner sollte mich fangen.

Wobei das mit dem Krafttraining und den Sprüngen auch erst ein paar Wochen läuft, bin wohl noch zu ungeduldig und das Ganze braucht einfach Zeit. Steigerungen nach dem Dauerlauf und im DL auch mal anhalten und 2-3 ABC Übungen machen kriege ich auch dauernd vorgepredigt und mache ich natürlich auch artig. Bilde mir auch ein dass es sehr gut ist!
Und das mit der Renneinteilung bis 1500 von Alster kann ich vollkommen bestätigen! Bin die Saison 2 1500er gelaufen, den (aller)ersten im Mai komplett ohne Ahnung von der Strecke. Erste Runde in 70,5 durch und mit 4:47 (5k zu dem Zeitpunkt war 17:55) trotzdem gut reingekommen. Zweites Rennen paar Wochen später versucht "kontrollierter" zu laufen...5 Sekunden langsamer. Anstrengend ist beides und ne Schippe drauflegen ging trotz verhaltenem Anfang nicht zum Schluss.

Die spezifischen Einheiten krieg ich immer vom Trainer vorgegeben genau wie die WK die ich laufe und den RahmenTP von daher werd ich da nichts rumbasteln, das passt schon.

Werde aber mal ein bisschen auf 800/1500 Fokus drängen mit 1-2 800ern weil mir das einfach am meisten Spaß macht und bestimmt auch noch Potential da ist.

Rolli
03.12.2012, 17:22
Ist Alex nicht Sprint-Trainer?

In einer Stunde sind wir in der Halle... Dann können wir mal testen:
3x100 + 3x200 + 3x400 in 15, 16, 17s/100m

Erfahrung mit Tempomachern: Frauen motivieren am Besten!!:zwinker2: In der Halle laufen einige schnelle Frauen der LG PB... einfach fragen und dran bleiben.

Gruß
Rolli

Rolli
03.12.2012, 17:27
Streckenempfehlungen: 30 bis 60m, Pausenlänge dabei (Strecke in Metern) / 5 - 2. Also bei 30er Sprints 4 Minuten, bei 50ern schon 8 Minuten und bei 60ern bis zu 10 Minuten. Er wird damit wohl recht haben - aber mir dauert das für nen Nicht-Sprinter alles ziemlich lange.
Das kann ich, als Langstreckler, auch nicht begreifen, weil schon nach 3' sind die Beine so weit (den Sinn der Pausenlänge verstehe ich schon). Meine Frau dagegen würde am liebsten 40m knallen und 10' sitzen. 15km auslaufen ist eine Straffe für sie.

platinumsoul
03.12.2012, 22:31
Ich hab im Sommer 1-2x bei unseren AK-Sprinterinnen mittrainiert (u.a. W40 Deutschland #1). Haben u.a. kurze Sprints bis 60m aufm Rasen gemacht und da hab ich auch gemerkt, dass ichs irgendwie noch nicht schaffe mich auf die Distanz auszupowern. Hätte nach 1-2' Pause weitermachen können aber das werd ich schon noch lernen.

alsterrunner
04.12.2012, 11:07
Ich hab im Sommer 1-2x bei unseren AK-Sprinterinnen mittrainiert (u.a. W40 Deutschland #1). Haben u.a. kurze Sprints bis 60m aufm Rasen gemacht und da hab ich auch gemerkt, dass ichs irgendwie noch nicht schaffe mich auf die Distanz auszupowern. Hätte nach 1-2' Pause weitermachen können aber das werd ich schon noch lernen.

Deswegen ja vielleicht auch vorher koordinativ noch was lernen. Vielleicht mal mit Markierungstellern hochfrequente Bewegung der Beine üben oder Fußgelenksarbeit beim Lauf-ABC auf maximal schnelle Frequenz machen. Das muss man auch erstmal hinkriegen. Glaube, auf 60m maximal was zu machen, ginge bei mir auch nur in Spikes. Und auf 30? Keine Ahnung.

Sinn gibt das im Übrigen in meinen Augen schon: Wenn ich davon ausgehe, dass ich Maximalkraft oder maximale Schnelligkeit eben nur trainiere, in dem ich Bewegungen maximal schnell oder stark ausführe, dann muss ich dazu ja auch in der Lage sein. Und selbst das bisschen Laktat bei nem 100m-Sprint oder eben bei nicht vollständig erholten 60m werden mich davon abhalten.

@Rolli: Daran erkennst Du eben die Sprinter. Ich hab mich vorher auch immer gewundert, was das ganze Rumgesitze bei denen soll. Und 15km würde ich als Sprinter wahrscheinlich auch nicht machen.


Und das mit der Renneinteilung bis 1500 von Alster kann ich vollkommen bestätigen! Bin die Saison 2 1500er gelaufen, den (aller)ersten im Mai komplett ohne Ahnung von der Strecke. Erste Runde in 70,5 durch und mit 4:47 (5k zu dem Zeitpunkt war 17:55) trotzdem gut reingekommen. Zweites Rennen paar Wochen später versucht "kontrollierter" zu laufen...5 Sekunden langsamer. Anstrengend ist beides und ne Schippe drauflegen ging trotz verhaltenem Anfang nicht zum Schluss. Nicht falsch verstehen: Gut finde ich das nicht. Schnell anlaufen und hintenraus böse wegsterben wird selten Idealzeiten produzieren. Ich glaube, als Mittelstreckler muss und kann man aber auch lernen, im hochlaktaziden Bereich zu rennen. Das braucht ein bisschen Lernphase, bis man von "sehr schnell" noch mal den Schalter auf "alles raus" umlegen kann - aber es geht. Daran erkennt man übrigens (bisschen Eigenlob) in meinen Augen den guten Mittelstreckler: Der haut auch bei 1500m nach sehr harten 1100m nochmal ne brutale letzte Runde raus. 800m als in "eine Runde schnell, zweite Runde überleben" gelingt auch vielen reinen Langsprintern (nebenbei: der *richtig gute* Mittelstreckler kriegt das dann sogar auf 3000 hin - da will ich auch erst noch hin).

platinumsoul
04.12.2012, 13:02
Heute beim Physio (und gleichzeitig nationale Spitze im Sprint) gewesen, das Wirrwarr lichtet sich langsam und betrifft sogar das Schnelligkeitsproblem. Typisch für Späteinsteiger mit Ü18 eig. Ich halts einfach mal hier fest, vielleicht gibt es ja irgendwen der das selbe Problem haben wird/hat.
Meine Muskulatur in der Beckenregion (zzgl. Hüftbeuger etc.) ist sehr, sehr verkürzt und instabil, dass das natürlich einerseits den gesamten Begungsapparat verletzungsanfällig macht und andererseits auch gar nicht ökonomisch ist. Bei mir ist es wohl so extrem, dass bei jedem Schritt ca. 10-15cm einfach verschenkt werden. Also speziell diese Region dehnen und gezielter Stabi machen. Und obwohl ich mich eig. nach jedem Training 10 min gedehnt habe, genau die Region vernachlässigt man iwie immer.

Da denkt man "Laufstil sieht gut aus, das wird ja langsam" und dann kriegt man gnadenlos seine Schwächen aufgezeigt :D

Rolli
04.12.2012, 15:41
Sinn gibt das im Übrigen in meinen Augen schon: Wenn ich davon ausgehe, dass ich Maximalkraft oder maximale Schnelligkeit eben nur trainiere, in dem ich Bewegungen maximal schnell oder stark ausführe, dann muss ich dazu ja auch in der Lage sein. Und selbst das bisschen Laktat bei nem 100m-Sprint oder eben bei nicht vollständig erholten 60m werden mich davon abhalten.
Kleine Berichtigung: Bei den kurzen Sprints ist nicht das Laktat das Problem sondern die Phophokreatinreserven, die gerade mal nach 5-7s aufgebraucht werden. Ich habe zwar noch nirgends gefunden, wie lange mal dafür braucht um die Phcr-Speicher zu regenerieren, ich vermute dass
die Erfahrung der Sprinter zeigt, dass es eben die 8-10 Minuten sein müssen.

Was ich noch vermute ist, der Fakt, dass wir als MD-, LD-ler gar nicht die Fähigkeit des ZNS entwickelt haben, um so schnell die Muskeln zu kontrahieren und deswegen powern uns gar nicht so aus, dass wir so lange Pausen benötigen.

Was ich noch sehr interessantes gefunden habe:

Im Körper der Topathleten Asafa Powell 100m Sprint Teil4/4 - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=CvAM81ZF2LM)

Es geht gar nicht um nicht zu verkrampfen bei schnellem Laufen, sondern zu verhindern, dass man durch den Versuch den Bewegungsablauf bewusst zu steuern ein Eigentor schießt und verhindert den Rückenmarktgesteuertenablauf und wird einfach langsamer. Und das wird durch die Verkrampfung im Oberkörper deutlich sichtbar.

Also locker laufen "lassen"!!! Und das schnelle Laufen üben.

Übrigens: alle Doku-Teile sind sehr gut gemacht.

Gruß
Rolli

Rolli
04.12.2012, 15:48
Heute beim Physio (und gleichzeitig nationale Spitze im Sprint) gewesen, das Wirrwarr lichtet sich langsam und betrifft sogar das Schnelligkeitsproblem. Typisch für Späteinsteiger mit Ü18 eig. Ich halts einfach mal hier fest, vielleicht gibt es ja irgendwen der das selbe Problem haben wird/hat.
Meine Muskulatur in der Beckenregion (zzgl. Hüftbeuger etc.) ist sehr, sehr verkürzt und instabil, dass das natürlich einerseits den gesamten Begungsapparat verletzungsanfällig macht und andererseits auch gar nicht ökonomisch ist. Bei mir ist es wohl so extrem, dass bei jedem Schritt ca. 10-15cm einfach verschenkt werden. Also speziell diese Region dehnen und gezielter Stabi machen. Und obwohl ich mich eig. nach jedem Training 10 min gedehnt habe, genau die Region vernachlässigt man iwie immer.

Da denkt man "Laufstil sieht gut aus, das wird ja langsam" und dann kriegt man gnadenlos seine Schwächen aufgezeigt :D
Leider kenne ich das sehr gut. Durch MD-Training haben sich meine Beinmuskulatur so verkürzt, dass ich kaum mit den Fingern zu Boden komme. Das war auch der Grund für meinen Muskelfaserriss. Ich Dehne jetzt auch verstärkt den Gesäßbereich, komme leider da auch nicht weiter.

Und Du bist kein Späteinsteiger... Vor 5 Jahren habe 100m voll getestet... 16,2s, obwohl ich da schon sub35 laufen konnte. Letztes Jahr (mit 45) bin ich auf 12,25 (Handgestoppt mit Rückenwind) gelaufen.

Gruß
Rolli

Rolli
04.12.2012, 18:50
Phophokreatinreserven = Phosphokreatin

DerC
05.12.2012, 08:26
Kleine Berichtigung: Bei den kurzen Sprints ist nicht das Laktat das Problem sondern die Phophokreatinreserven, die gerade mal nach 5-7s aufgebraucht werden. Ich habe zwar noch nirgends gefunden, wie lange mal dafür braucht um die Phcr-Speicher zu regenerieren, ich vermute dass
die Erfahrung der Sprinter zeigt, dass es eben die 8-10 Minuten sein müssen.
Es ist richtig, dass es um diese Speicher geht. Aber diese Speicher brauchen wir, um alactizid laufen zu können. Wenn diese Kreatinphosphat Speicher sich durch zu kurze Pausen nicht erholen können, werden auch die kurzen Sprints laktizid, weil die Speicher eben nur 3s reichen und die restlichen Sekunden des 50m Sprints dann lactizid werden. Deswegen sind gerade bei den längeren Sprintserien die langen Pausen wichtig, wenn man Lactatanstieg vermeiden will.

Ob das Lactat selbst wirklich das Problem ist, ist eh die Frage, auch bei längeren Strecken. Es ist eben ein Indiz für eine gewisse Art von Ermüdung. Bisher mussten die meisten Anschuldigen an das Lactat direkt meist zurückgenommen oder relativiert werden.

Das ZNS ist auch ein interessanter Punkt. Es braucht auch Erholung, durchaus mehr als 24h. Daher trainieren Sprinter meist nicht jeden Tag den Top Speed, und im Halbfinale als sicherer Sieger das Tempo rauszunehmen kann goldrichtig sein.

Gruß

C

DerC
05.12.2012, 08:41
Gebe noch etwas anderes zu bedenken, was ich letztes Jahr bei uns beobachtet habe: Gute Grundlagenausdauer muss nicht zwingend bedeuten, dass jemand seine Grundschnelligkeit auf 800 oder gar 1500 gut umsetzen kann. Klar hilft es, wenn ich mit guter Grundlagenausdauer vielleicht ein paar Sekunden alaktazider Energiebereitstellung mehr hinbekomme als schlechter Ausdaer, aber wenn ich im Bereich 6 bis 10mmol Laktat-Bereich nichts drauf habe, hilft mir das auch nicht.
Volle Zustimmung, sehr wichtig,. Leider wird da an Orten, wo weniger professionell gearbeitet wird, oft nicht so genau hingesehen. Und so werden LDs vielfach falsch interpretiert ...


Und das spezifische Training darf man nicht unterschätzen. Ich denke auch, dass die Abkanzlung von hartem Spezifischem Training als Strohfeuer Quatsch ist. Denn da bleibt einiges von hängen, selbst wenn man das dann eben bei niedrigen Laktatwerten eher weniger sieht. Ich denke auch die mentale Komponente ist da sehr wichtig. Ein schlecht trainierter Mittelstreckler mit viel Erfahrung kann auch bei schlechter Grundform einiges rausballern, weil er eben sehr genau weiß, wann sich ein Lauf wie anfühlen muss. Ein Läufer mit sehr wenig Erfahrung in diesem Bereich wird meist arge Probleme haben, das aktuelle Limit in einem Mittelstreckenrennen zu treffen, außer wenn er grundsätzlich mental sehr stark ist und mutig angeht.



Würde deshalb um am Tempo etwas zu machen, lieber an den koordinativen Schrauben etwas drehen. Also bisschen mehr Lauf-ABC mit Fokus auf Frequenz und das alte Mittel "Steigerungen nach dem Dauerlauf" zur Gewöhnung der Beine an schnelles Tempo. Ich hab in meinem Leben nie 30er-Serien oder ähnliches gemacht und mich trotzdem von 30 auf unter 25s für 200m gesteigert.
Es geht in der Mittelstrecke auch meist mehr darum, die vorhandenen Anlagen im Sprintbereich wieder "freizuschaufeln", nicht darum, sie zu verbessern - vor allem, wenn es eher um Späteinsteiger geht. Und eben um Sprintausdauer, wofür ich auch nicht wirklich 30er brauche.

Meine Faustregel ist für Sprint 45-60s Pause pro 10m vollen Sprint - also nicht ganz so heftig , aber vielleicht schon zu kurz. Allerdings machen wir auch nicht so lange Serien, weshalb sich das Lactat eben in Grenzen halten wird., auch wenn die Pausen etwas kürzer sind. Wichtig ist mir immer, das wirklich noch Höchstgeschwindigkeit erreicht wird. Man darf keine Geschwindigkeitsbarrieren fördern.



Nicht falsch verstehen: Gut finde ich das nicht. Schnell anlaufen und hintenraus böse wegsterben wird selten Idealzeiten produzieren. Ich glaube, als Mittelstreckler muss und kann man aber auch lernen, im hochlaktaziden Bereich zu rennen. Das braucht ein bisschen Lernphase, bis man von "sehr schnell" noch mal den Schalter auf "alles raus" umlegen kann - aber es geht.
Man muss "das böse Wegsterben" aber ein mal oder mehrmals erlebt haben denke ich. Sonst lernt man meist nie, schnell genug anzugehen. Und man muss lernen, was alles noch gehen kann, obwohl sich die Beine eigentlich schon ziemlich mies anfühlen

Gruß

C

alsterrunner
05.12.2012, 12:29
Es geht in der Mittelstrecke auch meist mehr darum, die vorhandenen Anlagen im Sprintbereich wieder "freizuschaufeln", nicht darum, sie zu verbessern - vor allem, wenn es eher um Späteinsteiger geht. Und eben um Sprintausdauer, wofür ich auch nicht wirklich 30er brauche.

Volle Zustimmung. "Grundschnell" genug sind die meisten für ihre Traumzeit über 800m durchaus - mit ein bisschen Übung kriegen die meisten ja schon nen bisschen was auf die Reihe für 200m. Ohne dass ich das genauer begründen könnte, glaube ich allerdings, dass für eine Zeit unter 2 Minuten, schon ein bisschen mehr als 27s drin sein muss. Kann mich da auch täuschen - aber wenn sich 27s "maximal" anfühlen, werden die 29 für die ersten 200m sich nicht unbedingt so locker anfühlen, dass da noch 600m brauchbares Tempo folgen.

Jemand nen Vorschlag, was für 2:00 auf 200m und 400m notwendig ist? Ich schmeiße mal 26,0 und 55,5 in die Runde.


Man muss "das böse Wegsterben" aber ein mal oder mehrmals erlebt haben denke ich. Sonst lernt man meist nie, schnell genug anzugehen. Und man muss lernen, was alles noch gehen kann, obwohl sich die Beine eigentlich schon ziemlich mies anfühlen

Absolut. Würde vielleicht sogar noch ein "oft" ergänzen. Und zwar sowohl in hartem Training (mit starken Mitläufern), als auch nen paar Mal im Wettkampf. Und das wird ganz sicher sowohl ne psycho-, wie auch ne physiologische Komponente haben. Geht einerseits um die Überwindung, andererseits aber auch darum, und das dürfte entscheidend sein, das, was sich an Kraft noch mobilisieren lässt, optimal in Vortrieb umzumünzen. Vermute, dass ich auf den letzten 100m besonders anfällig dafür bin, Kraft durch Rumgehampel zu verschwenden.

DerC
09.12.2012, 11:26
Jemand nen Vorschlag, was für 2:00 auf 200m und 400m notwendig ist? Ich schmeiße mal 26,0 und 55,5 in die Runde.

Als absolutes Minimum für Läufer mit sehr guter Umsetzung kann das klappen denke ich. Die meisten werden etwas schnellere Zeiten brauchen.

Btw, das könnte einige hier interessieren: Steve Magness über Kraftausdauer (http://de.slideshare.net/sjm1368/strength-endurance-training#btnNext)

Gruß

C

Rolli
09.12.2012, 14:01
Wie soll ich "100m bounding" übersetzen? Lockere Lauf mit großen Schritten oder Sprunglauf?

alsterrunner
09.12.2012, 14:12
Spannender Link, danke!

harakiri
09.12.2012, 18:26
Btw, das könnte einige hier interessieren: Steve Magness über Kraftausdauer (http://de.slideshare.net/sjm1368/strength-endurance-training#btnNext)

Gruß

C

Deckt sich ja ganz gut mit dem was ich kraftmäßig mache. Scheint also weniger falsch zu sein als ich dachte.

laufenthusiast89
05.01.2013, 11:10
Auch hier würde ich mich gerne mal in die Diskussion einklinken. Ich bin ursprünglich eigentlich alles, nur kein Mittelstreckler. Ich würde allerdings gerne mal die 1500m laufen mit dem Ziel über die 3000m in schnellere Bereiche vorzustoßen. Mein Problem ist, dass ich letztendlich aber nur Einheit pro Woche auf einen solchen Ausflug auf die Mittelstrecke aufwenden möchte und gleichtzeitig auch die Umfänge nicht deutlich unter 90 km/Woche fallen sollten. Könnt Ihr mir da zu einer speziellen Einheit raten, die vor allem Tempovariabilität innerhalb eines Rennens verbessert? 150er fliegend? Ins and Outs über 400 immer 100 schnell, 100 langsam? Zielzeit über die 1500m sollte so bei 4:10 liegen!
Viele Grüße

DerC
05.01.2013, 13:02
Wie soll ich "100m bounding" übersetzen? Lockere Lauf mit großen Schritten oder Sprunglauf?
Es kann nach meiner Recherche für beides stehen. In dem Zusammenhang von den 500ern (200in 800 Pace, 100 Bounding, 200 Kick) würde ich es als lockeren Kniehebelauf gestalten, weil da die Übergänge leichter zu gestalten sind. Das ist eh schon sehr heftig, ich würde wohl eher 1500m Tempo für die ersten 200 anvisieren. Und dann für den Kick berücksichtigen, dass 800m Tempo oder etwas schneller in vielen Rennen als Kick Tempo schon in etwa ausreicht. Oft kriegt man es auch einfach nicht viel schneller hin, selbst wenn man das Gefühl hat, alles zu geben.

Das ist imo eh ziemlich interessant: Wie verlaufen Spurts, mit denen Rennen gewonnen werden? Die letzten 100 sind z. B. häufig nicht die schnellsten (über die 800 eh nicht). Häufig ist die Radikalität einer vorherigen Tempoverschärfung entscheidender, also bei Langstreckenrennen z. B. die ersten 100 oder 200 der letzten runde. Über die 800 ist es natürlich oft eher am wichtigsten, wer auf der Zielgerade am wenigsten nachlässt.

Gruß

C

Rolli
05.01.2013, 14:51
Es kann nach meiner Recherche für beides stehen. In dem Zusammenhang von den 500ern (200in 800 Pace, 100 Bounding, 200 Kick) würde ich es als lockeren Kniehebelauf gestalten, weil da die Übergänge leichter zu gestalten sind. Das ist eh schon sehr heftig, ich würde wohl eher 1500m Tempo für die ersten 200 anvisieren. Und dann für den Kick berücksichtigen, dass 800m Tempo oder etwas schneller in vielen Rennen als Kick Tempo schon in etwa ausreicht. Oft kriegt man es auch einfach nicht viel schneller hin, selbst wenn man das Gefühl hat, alles zu geben.

Das ist imo eh ziemlich interessant: Wie verlaufen Spurts, mit denen Rennen gewonnen werden? Die letzten 100 sind z. B. häufig nicht die schnellsten (über die 800 eh nicht). Häufig ist die Radikalität einer vorherigen Tempoverschärfung entscheidender, also bei Langstreckenrennen z. B. die ersten 100 oder 200 der letzten runde. Über die 800 ist es natürlich oft eher am wichtigsten, wer auf der Zielgerade am wenigsten nachlässt.

Gruß

C
Hierbei habe ich mich schlau gemacht. Es ist einfach nur ein TWL 200-100-200 Lauf mit 800m und einem locken Lauf dazwischen (man wird dabei kaum langsamer) und wieder 800m Kick. Es sollte gerade dieser Kick (man merkt das kaum im Rennen, weil mit dem Kick man gerade nur das Langsamer werden verhindert) trainiert werden. Eigentlich habe ich schon immer als 4x300+300 oder 1x600+300 trainiert (ohne P) und kann nur von positiven Erfahrungen berichten.

Diese 200-100-200 Einheit habe ich vor 2 Wochen gemacht... Wie immer zu schnell. Sollte 4x sein. Nur 3x geschafft.
Es ist kaum möglich die Zwischenzeiten alleine zu kontrollieren.

Zeiten:
1:20
1:18
1:25

Die 2te Einheit war schon insgesamt so schnell wie 800m-Zielzeit. Deswegen nur 3x. Weil am Ende ich so Platt war.

Gruß
Rolli

Rolli
05.01.2013, 15:00
Auch hier würde ich mich gerne mal in die Diskussion einklinken. Ich bin ursprünglich eigentlich alles, nur kein Mittelstreckler. Ich würde allerdings gerne mal die 1500m laufen mit dem Ziel über die 3000m in schnellere Bereiche vorzustoßen. Mein Problem ist, dass ich letztendlich aber nur Einheit pro Woche auf einen solchen Ausflug auf die Mittelstrecke aufwenden möchte und gleichtzeitig auch die Umfänge nicht deutlich unter 90 km/Woche fallen sollten. Könnt Ihr mir da zu einer speziellen Einheit raten, die vor allem Tempovariabilität innerhalb eines Rennens verbessert? 150er fliegend? Ins and Outs über 400 immer 100 schnell, 100 langsam? Zielzeit über die 1500m sollte so bei 4:10 liegen!
Viele Grüße

Bei meinem MD-Einstieg, habe ich einfach nur 1xWoche einem MD in der einfachen Form 6x200 oder 6x300 oder 6x400 Submax gelaufen mit 3'GP. Das hat gereicht, um mein erster 1500m in 4:28 ohne MD Erfahrung zu laufen. Damals lief ich 5k in 16:35.

Habe auch mit den 400m Tempowechsel-Läufen gute Erfahrungen gemacht. Aber nicht in den 100er sondern 50er Abschnitten.
Also 50m in 1500m-Tempo, 50m Sprint, 50m Druck rausnehmen, 50m Sprint, 50m rausnehmen und so weiter. Am Ende soll ca. eine 800m-Zeit rauskommen. Das 4x mit langen 8-9'GP.

Gruß
Rolli

laufenthusiast89
06.01.2013, 14:41
Danke für die Tipps, ich werde es wohl so einfach mal probieren! Leider kann/ bzw will ich auch nicht unbedingt mehr als eine Einheit pro Woche in die Richtung investieren, weil es halt wirklich nur Mittel zum Zweck sein soll für die 3000m. Vor allem die 400m Tempowechselläufe klingen gut, weil ich häufig auch in längeren Rennen auf der Bahn Probleme mit solchen Tempowechseln habe und immer kämpfen muss um wieder Anschluss an das Feld zu bekommen.
Ich muss da grundsätzlich zu mir auch sagen, dass meine maximal Geschwindigkeit echt mies ist...also in der Art 100m-13,8 200m-28Sek. 400m-57 Sek. ( alles selbst gestoppte Zeiten).
Viele Grüße

Rolli
06.01.2013, 16:22
Ich muss da grundsätzlich zu mir auch sagen, dass meine maximal Geschwindigkeit echt mies ist...also in der Art 100m-13,8 200m-28Sek. 400m-57 Sek. ( alles selbst gestoppte Zeiten).
Viele Grüße
Nun... im Wettkampf sieht das ganz anders aus. Bei mir 3s auf 400m schneller.

94cross
07.01.2013, 18:21
Hallo!

Ich bin neu im Forum und 18 Jahre alt. Bisher trainierte ich nur für Crosslauf und 10.000m (37:35) seit 2010 und möchte nun mit Mitteldistanz anfangen und hoffe in diesem Forum gut aufgehoben zu sein J. Ich habe eine ganz wichtige Frage, und hoffe dabei auf Eure Unterstützung, da in meiner Umgebung leider in meiner Nähe zwar eine Laufbahn – 1km ;) – aber kein LA-Verein ist.

Wie kann ich meine max. Geschwindigkeit beim Laufen steigern, also im Sprint. Mir geht es dabei nicht um Beschleunigungstraining oder Schnelligkeitsausdauer, sondern ich weiß, dass ich eine größere „Geschwindigkeitsreserve“ benötige!!

Wie sieht ein solches Training aus???


Danke, im Voraus !

Lg 94cross

middledistance
07.01.2013, 21:14
Hallo zusammen, ich lese die Fäden hier im MD- Forum regelmäßig mit, da einige immer wieder recht interessante Sachen schreiben und hätte mal (wieder) eine Frage, vielleicht kann mir ja jemand helfen:
Wenn ich Tempodauerläufe laufe, dann tue ich mir ziemlich schwer vor allem über längere Distanzen eine hohe Geschwindigkeit zu halten. Ich laufe aber die TDL fast immer auf der Straße oder im Gelände, zwar alles flach aber doch immer wieder mal eine Straße zu überqueren oder irgendwas wo man ausweichen muss, kann es daran liegen dass ich nicht meine volle Leistung abrufen kann?
Habe nämlich vor kurzem einen "Test" gemacht und bin einen 10km TDL auf der 400m- Bahn gelaufen (extremst langweilig)- raus kamen 39:20min ohne dass es wirklich anstrengend war, sondern eigentlich gefühlt sehr locker! Wenn ich aber auf der Straße laufe schaffe ich maximal einen Schnitt von 4:15-4:20min/km wenn ich 8-10km laufe und bin dann schon ziemlich fertig... Ist das normal?
LG!

Rolli
08.01.2013, 10:53
da in meiner Umgebung leider in meiner Nähe zwar eine Laufbahn – 1km ;) – aber kein LA-Verein ist.

Wie kann ich meine max. Geschwindigkeit beim Laufen steigern, also im Sprint. Mir geht es dabei nicht um Beschleunigungstraining oder Schnelligkeitsausdauer, sondern ich weiß, dass ich eine größere „Geschwindigkeitsreserve“ benötige!!

Wie sieht ein solches Training aus???


1000m Bahn? Finnenbahn? Oder was meinst Du? Eine Bahn ist normalerweise eine Tartan- oder Aschebahn rund um ein Sportplatz. Sie ist 400 oder (immer seltener zu finden) 333m lang.

Wo wohnst Du denn? Bei mir im 10km Umkreis finde ich 6 verschiedene LA-Vereine (mehr oder weniger "gut")

Mittelstreckentraining, und insbesondere Sprinttraining, sollte man immer mit einem erfahrenen Trainer trainieren. Es geht dabei viel um Technik, die man selbst nicht beurteilen kann. Also doch wieder Verein.

Wie so ein Sprinttraining aussieht?
Viel Lauf ABC
Viel Kraft
Viel Sprungtraining
30-40m Sprints mit sehr langen Pausen

Mittelstrecke:
schnelle 6x200 oder 6x300 oder 6x400
Pyramide 300+400+500+400+300 oder ähnlich.
Berganläufe
Bergsprints
schnelle Tempowechselläufe
Steigerungsläufe
Hm... da könnte ich stundenlang schreiben. Das Tempo bestimmt man aus den aktuellen Wettkampfergebnissen auf Mittelstrecke (10km ist kein Maßstab)

Also kein Zweizeiler im Laufforum. Um etwas Info einzusammeln lese das mal hier komplett durch:
http://forum.runnersworld.de/forum/mittelstrecke/55888-bewertung-1500m-training.html

Gruß
Rolli

Rolli
08.01.2013, 10:57
Hallo zusammen, ich lese die Fäden hier im MD- Forum regelmäßig mit, da einige immer wieder recht interessante Sachen schreiben und hätte mal (wieder) eine Frage, vielleicht kann mir ja jemand helfen:
Wenn ich Tempodauerläufe laufe, dann tue ich mir ziemlich schwer vor allem über längere Distanzen eine hohe Geschwindigkeit zu halten. Ich laufe aber die TDL fast immer auf der Straße oder im Gelände, zwar alles flach aber doch immer wieder mal eine Straße zu überqueren oder irgendwas wo man ausweichen muss, kann es daran liegen dass ich nicht meine volle Leistung abrufen kann?
Habe nämlich vor kurzem einen "Test" gemacht und bin einen 10km TDL auf der 400m- Bahn gelaufen (extremst langweilig)- raus kamen 39:20min ohne dass es wirklich anstrengend war, sondern eigentlich gefühlt sehr locker! Wenn ich aber auf der Straße laufe schaffe ich maximal einen Schnitt von 4:15-4:20min/km wenn ich 8-10km laufe und bin dann schon ziemlich fertig... Ist das normal?
LG!

Hast Du alles richtig vermessen?
War das nur einmaliges Gefühl, oder öfter?
Alleine oder in der Gruppe, und wo alleine?

Es kann schon sein, dass man sich auf der Straße bei TDL mehr quälen musst, aber 25s ist extrem viel.

Gruß
Rolli

platinumsoul
08.01.2013, 11:42
Wenns mit GPS Uhr ist kann da natürlich auch daran liegen. Wind/Gruppe/Tagesform (vielleicht gings einfach nicht an dem Tag) sind andere Faktoren. Würd nen TDL aber nur wenns nicht anders geht auf der Bahn machen.

Michael_85
08.01.2013, 15:26
Hallo eine frage :
Demnächst stehen Wettkämpfe an , in der Halle.
Bsp . 200 meter start 15:00 Uhr
400 meter start 17:45Uhr

Werde beide Läufe machen, frage Leistungsmässig was kostet das an zeit im 2. Lauf , oder reicht die Pause dazwischen ?
200 Meter lauf ich aktuell in 26,23 sec .
Irgend einer Erfahrung damit ?
Danke im Voraus für eure Ratschläge.

Ps : dafür habe ich mich extra noch in Verein angemeldet diese Woche, weil ohne Verein DLV bla bla keine Startberechtigung......:klatsch:

Rolli
08.01.2013, 16:01
Ps : dafür habe ich mich extra noch in Verein angemeldet diese Woche, weil ohne Verein DLV bla bla keine Startberechtigung......:klatsch:

Warum :klatsch:

Das ist kein VOLKS-Lauf. Es gibt auch Meetings wo keine Vereinszugehörigkeit verlangt wird.

Laufe doch beide Wettkämpfe. 3 Stunden Pause dazwischen ist mehr als nötig.

Michael_85
08.01.2013, 16:13
Laufe ja beide ..
Frage reicht die Pause dazwischen um auf dem 400 er wieder fast vollständig erholt zu sein, will da ja auch eine Bestzeit holen.

Rolli
08.01.2013, 17:15
Laufe ja beide ..
Frage reicht die Pause dazwischen um auf dem 400 er wieder fast vollständig erholt zu sein, will da ja auch eine Bestzeit holen.

10 Minuten auslaufen, hinlegen und halbe Stunde vor dem Wettkampf wieder ABC und 2 Sprints. Das reicht. Nur Kleinigkeit dazwischen essen und ein Saft trinken.
Meine 400m PB bin ich 3 Stunden nach 800m WK gelaufen, was noch extremer ist. Trainer lässt sogar einige Athleten 90-120' vor dem Wettkampf voll 200m laufen, weil manche so besser die Spannung in der Muskulatur aufbauen.

Michael_85
08.01.2013, 17:20
Ok mit der Antwort kann ich was anfangen, danke, :daumen:

middledistance
08.01.2013, 18:54
Hast Du alles richtig vermessen?
War das nur einmaliges Gefühl, oder öfter?
Alleine oder in der Gruppe, und wo alleine?

Es kann schon sein, dass man sich auf der Straße bei TDL mehr quälen musst, aber 25s ist extrem viel.

Gruß
Rolli

so geht es mir eigentlich schon seit Anfang Herbst... Meine ruhigeren DL (10-15km) laufe ich problemlos bei 4:30-4:40min/km, und wenn ich nur etwa 5km laufe geht das auch gut bei 4:00min/km auf der Straße, nur wenn ich dann mal mit nem schnellen pace 8-10km laufen will gehe ich komplett ein... was ja wenn ich auf der Bahn problemlos 10km bei 3:55min/km laufen kann ja kein Problem sein sollte..
Vielleicht liegt es aber auch an der Zeit/Streckenmessung auf der Straße- laufe mit einer GPS Uhr und bin mir manchmal nicht ganz sicher wie exakt die Messungen sind, aber dass die Uhr jedes mal "zu langsam" misst kann ich mir auch nicht vorstellen... wohl eher mal so mal so...

Nite_Owl
08.01.2013, 20:44
10 Minuten auslaufen, hinlegen und halbe Stunde vor dem Wettkampf wieder ABC und 2 Sprints. Das reicht. Nur Kleinigkeit dazwischen essen und ein Saft trinken.
Meine 400m PB bin ich 3 Stunden nach 800m WK gelaufen, was noch extremer ist. Trainer lässt sogar einige Athleten 90-120' vor dem Wettkampf voll 200m laufen, weil manche so besser die Spannung in der Muskulatur aufbauen.


Das könnte ich zB überhaupt nicht. Eine Stunde nach nen 800er lieg ich eigentlich an irgendeiner Mülltonne was abgelegen vom Stadion... und naja^^ schau mir mein frühstück nochmal an ... :/
200/400 ist natürlich was anderes und habe ich auch schon bei kreismeisterschaften gemacht... und da war die 400ok... 0,5 sek über pb
allerdings "nur" mit 75min P

Rolli
08.01.2013, 21:09
Das könnte ich zB überhaupt nicht. Eine Stunde nach nen 800er lieg ich eigentlich an irgendeiner Mülltonne was abgelegen vom Stadion... und naja^^ schau mir mein frühstück nochmal an ... :/
200/400 ist natürlich was anderes und habe ich auch schon bei kreismeisterschaften gemacht... und da war die 400ok... 0,5 sek über pb
allerdings "nur" mit 75min P

Habe ich auch so gedacht, trotzdem waren meine 400er noch sehr gut und mit lockeren Beinen. Das Problem ist bei erstem Wettkampf, wo danach die Luftrohre 12 Stunden brennt.

94cross
08.01.2013, 22:42
1000m Bahn? Finnenbahn? Oder was meinst Du? Eine Bahn ist normalerweise eine Tartan- oder Aschebahn rund um ein Sportplatz. Sie ist 400 oder (immer seltener zu finden) 333m lang.

Wo wohnst Du denn? Bei mir im 10km Umkreis finde ich 6 verschiedene LA-Vereine (mehr oder weniger "gut")

Mittelstreckentraining, und insbesondere Sprinttraining, sollte man immer mit einem erfahrenen Trainer trainieren. Es geht dabei viel um Technik, die man selbst nicht beurteilen kann. Also doch wieder Verein.

Wie so ein Sprinttraining aussieht?
Viel Lauf ABC
Viel Kraft
Viel Sprungtraining
30-40m Sprints mit sehr langen Pausen

Mittelstrecke:
schnelle 6x200 oder 6x300 oder 6x400
Pyramide 300+400+500+400+300 oder ähnlich.
Berganläufe
Bergsprints
schnelle Tempowechselläufe
Steigerungsläufe
Hm... da könnte ich stundenlang schreiben. Das Tempo bestimmt man aus den aktuellen Wettkampfergebnissen auf Mittelstrecke (10km ist kein Maßstab)

Also kein Zweizeiler im Laufforum. Um etwas Info einzusammeln lese das mal hier komplett durch:
http://forum.runnersworld.de/forum/mittelstrecke/55888-bewertung-1500m-training.html

Gruß
Rolli

Die Bahn ist 333m lang und aus Tartan. Sie ist einen Kilometer von mir zu Hause entfernt. :)

Im Süden Österreichs gibt es leider nicht so viele LA-Vereine. Werde aber dennoch versuchen einen Verein zu finden.

Danke erstmal für die guten Tipps! - und den langen Thread habe ich schon durchgelesen ;)

Trotzdem hätte ich nun weitere Fragen:
1) Welche Lauf-ABC Übungen gibt es, bzw. sind empfehlenswert?
2) Wie sieht Krafttraining aus, dass auf maximale Sprintgeschwindigkeit absieht?
3) Wie sieht Sprungtraining aus? - bzw. welche Übungen, wie oft?...
4) Wie viel Prozent von den 30-40m Sprints sollten maximal sein?
5) Führen die 30-40m Sprints zu einer Geschwindigkeitsbarriere?????
6) Wie viel Umfang ist im Sprinttraining sinnvoll?

Ich sehe das max-Sprint-Geschwindigkeitstraining als Basistraining für schnelle 200m und 400m welche dann als Basis für 1500m helfen sollen. Heute im Training bin ich 400m in 63 sec (nasse Bahn ohne Spikes, 0°) gelaufen. > Wie weit kann ich das mit gezieltem Sprinttraining verbessern???

lg 94cross

platinumsoul
08.01.2013, 23:08
so geht es mir eigentlich schon seit Anfang Herbst... Meine ruhigeren DL (10-15km) laufe ich problemlos bei 4:30-4:40min/km, und wenn ich nur etwa 5km laufe geht das auch gut bei 4:00min/km auf der Straße, nur wenn ich dann mal mit nem schnellen pace 8-10km laufen will gehe ich komplett ein... was ja wenn ich auf der Bahn problemlos 10km bei 3:55min/km laufen kann ja kein Problem sein sollte..
Vielleicht liegt es aber auch an der Zeit/Streckenmessung auf der Straße- laufe mit einer GPS Uhr und bin mir manchmal nicht ganz sicher wie exakt die Messungen sind, aber dass die Uhr jedes mal "zu langsam" misst kann ich mir auch nicht vorstellen... wohl eher mal so mal so...

Das sind keine ruhigen Dauerläufe die du machst...5:00 bis 5:30 und locker werden. Was sollen die 5km ab und zu im 4er Schnitt?
Bitte nicht kommen mit "die sind locker". Wenn sie es wären würde der TDL nicht in 4:20 laufen. ;)

Rolli
09.01.2013, 11:25
Trotzdem hätte ich nun weitere Fragen:
1) Welche Lauf-ABC Übungen gibt es, bzw. sind empfehlenswert?
2) Wie sieht Krafttraining aus, dass auf maximale Sprintgeschwindigkeit absieht?
3) Wie sieht Sprungtraining aus? - bzw. welche Übungen, wie oft?...
4) Wie viel Prozent von den 30-40m Sprints sollten maximal sein?
5) Führen die 30-40m Sprints zu einer Geschwindigkeitsbarriere?????
6) Wie viel Umfang ist im Sprinttraining sinnvoll?

Willst Du, dass wir für Dich hier ein Buch schreiben? Solche Sachen kann man kaum in einem Post zusammenfassen. OK. Ich hab jetzt Urlaub, also ganz kurz:

Sprinttraining MUSS man im Verein machen, weil man die technische Fehler selbst nicht sieht und somit nicht beurteilen kann. Auch wenn Du das Wissen hättest. Sprinttraining bildet auch keine Grundlage für die Mittelstrecke. Es sind Tempoausdauer, Kraftausdauer und Laktattoleranz, die auf der erste Stelle wichtig sind. Grundlagen für die Mittelstrecke bilden Dauerläufe, Tempodauerläufe, Schwellenläufe, extensive und intensive Intervalle. Erst, wenn Du die Grundlagen gebildet hast, was so 3-4 Monate dauern sollte, fängt man mit spezifische MD-Vorbereitung. Das sind intensive Intervalle und Wiederholungsläufe mit langen Pausen rund um das Zieltempo. Also 200er, 400er, 600er aber auch noch 1000er in verschiedenen Variationen, Anzahl und Tempo. Dabei wird erst jetzt das Sprinttraining vorsichtig angesprochen. Nach ca. 4-6 Wochen macht man spezielle 1500m Vorbereitung. Das sind Wiederholungsläufe im Zieltempo, Wettkampfsimulationen und Testwettkämpfe... und Sprinttraning.
Warum Sprinttraining am Ende der Vorbereitung? Ganz einfach: Grundlagen, also die Fähigkeit locker und lange mit sehr hoher Geschwindigkeit zu laufen, benötigt man sehr lange Zeit. Schnelligkeit dagegen nur 2 Wochen (wenn man nicht gerade 100m laufen will)

Jetzt zu Deinen Fragen:
1. Alle ABC Übungen sind wichtig. Anfersen, Kniehub, Hopsalauf, betonter Hopsa, Sprunglauf, Seitlich überkreuzt mit Kniehub, Seitlich Hampel, Sprunggelenklauf und und und... Youtube hilft da weiter. Vor jeder Tempoeinheit 10-15 Minuten. Manchmal auch 30'.
2. Kraftausdauer und Kraftmax mit Langhantel: Kniebeuge, Ausfallschritte, Sprünge, Wadenheber, Oberkörper (Liegestützen, Bauchmuskeln, seitliche Bauchmuskeln, Rücken, Becken) , und, und, und... Dazu Berganläufe, Treppenläufe, Treppensprünge, Sprungtraining, Cirkeltraining
3. 3x50m Sprunglauf, 3x20m Einbeining Sprung, 2x20m 2xli+2xre, 10x Kniehebesprung, 10x Hockstreck, 3x30m Ausfallschritte... Immer 200m Traben dazwischen. Aufwärmen 30' DL2.
4. 30-40m Sprints zuerst 95%, am Ende im Sommer, max.
5. Geschwindigkeitsbarriere wird mit Bergabläufen oder Sprints mit starken Rückenwind gebrochen. Nichts für Dich. Erst mal vorhandenen Potenzial ausschöpfen.
6. Im Sprintraining ist eigentlich kaum Umfang notwendig. Für 1500m aber schon. Ich denke so am Anfang 50 bis 90km steigernd in der Grundlage, danach immer weniger, dafür immer schneller.

Wie Du siehst, das Thema 1500m ist ein sehr komplexes Thema, was man nicht einfach in einem Hobby-Lauf-Forum mit ein paar Sätzen beantworten kann.

Besuche ein LA-Verein mit einem Trainer!!!

Gruß
Rolli

alsterrunner
09.01.2013, 15:48
[QUOTE=Rolli;1497836]Wie Du siehst, das Thema 1500m ist ein sehr komplexes Thema, was man nicht einfach in einem Hobby-Lauf-Forum mit ein paar Sätzen beantworten kann.[QUOTE]

Ich kann Rolli da zu nur zustimmen. Vollkommen objektiv und mit maximalem Allgemeingültigkeitsanspruch füge ich hinzu, dass es sich bei 1500m um *die* Königsdisziplin schlechthin handelt, auf der selbst gerade mal als "brauchbar" zu bezeichnende Leistungen nur von den ganz, ganz Großen erzielt werden :teufel:

Spaß bei Seite: Such' Dir nen Verein.

94cross
09.01.2013, 21:31
Danke für die guten Tipps und ich werde versuchen, in einem LA-Verein zu trainieren!

schneapfla
11.01.2013, 14:47
Jemand nen Vorschlag, was für 2:00 auf 200m und 400m notwendig ist? Ich schmeiße mal 26,0 und 55,5 in die Runde.

Da würde ich Dir gern zustimmen können - ich schaffe 200 in 25,5 und die 400 in 55,5 und komm' noch nicht mal unter 2:10 (im (einzigen) 800m-Lauf letztes Jahre waren's 2:14 - in Pliezhausen bin ich über 600m 1:30,7 gelaufen, das geht noch gerade so)...

Trainer lässt sogar einige Athleten 90-120' vor dem Wettkampf voll 200m laufen, weil manche so besser die Spannung in der Muskulatur aufbauen.

Ich bin so einer - beim ersten Wettkampf des Tages kommt bei mir nie was raus, weshalb ich immer versuche, einen "unwichtigen" Lauf davor zu schieben.
Im Sommer bin ich in Bogen 200m in 26,24 gelaufen - 400m waren dann 1,5 h später, da bin ich die ersten 200m in 25,5 durch (ich hab' eine Vereinskollegin stoppen lassen) und die Endzeit lag dann bei 55,52...

Rolli
11.01.2013, 19:55
Da würde ich Dir gern zustimmen können - ich schaffe 200 in 25,5 und die 400 in 55,5 und komm' noch nicht mal unter 2:10 (im (einzigen) 800m-Lauf letztes Jahre waren's 2:14 - in Pliezhausen bin ich über 600m 1:30,7 gelaufen, das geht noch gerade so)...


Ich bin so einer - beim ersten Wettkampf des Tages kommt bei mir nie was raus, weshalb ich immer versuche, einen "unwichtigen" Lauf davor zu schieben.
Im Sommer bin ich in Bogen 200m in 26,24 gelaufen - 400m waren dann 1,5 h später, da bin ich die ersten 200m in 25,5 durch (ich hab' eine Vereinskollegin stoppen lassen) und die Endzeit lag dann bei 55,52...
Du bist ja noch schlimmer wie meine Frau. Sie läuft bei einem 800m Wettkampf immer die 2te Runde um 8s langsamer als die erste. Egal ob sie 71 oder 75s die erste Runde läuft. Nur bei der EM war das noch schlechter, wo das Feld komplett unter 69s (sie auch) und dann konnte sie in 81s so richtig sterben.

Normal sollten da nur 2s unterschied sein. Bei 400m maximal 2s.

Also Kraftausdauer und Tempoausdauer fehlt.

Gruß
Rolli

platinumsoul
22.01.2013, 21:48
Seit Mitte November raus wegen Shin Splints, vor 1 Woche dann wieder ganz leicht mit Training angefangen, Schmerzen zu 70% weg und der letzte Rest geht auch mit Pause nicht weg und wird beim Laufen nicht schlimmer.

Röntgenbild heute hat ergeben, dass es wohl nicht nur shin splints gewesen sind sondern der Knochen auch was abbekommen hat. War jedenfalls ein schöner Knubbel an der Innenseite vom Schienbein zu sehen was wohl auf eine fortgeschrittene Knochengeschichte hindeutet...MRT soll genaueres klären. Bin jetzt unentschlossen ob ich wieder Pause machen soll oder so weit es Schmerzfrei geht laufen kann. Hab kein Bock dass der Bruch da nochmal aufgeht...

schneapfla
23.01.2013, 09:23
Du bist ja noch schlimmer wie meine Frau. Sie läuft bei einem 800m Wettkampf immer die 2te Runde um 8s langsamer als die erste. Egal ob sie 71 oder 75s die erste Runde läuft. Nur bei der EM war das noch schlechter, wo das Feld komplett unter 69s (sie auch) und dann konnte sie in 81s so richtig sterben.

Mit 8 Sekunden wäre ich richtig zufrieden:zwinker5:, erste auf zweite Runde sind bei mir eher 12 - 14 Sekunden... :frown:



Also Kraftausdauer und Tempoausdauer fehlt.


Irgendwie wird das aber auch nicht besser...:frown::frown:
Der Trainer unserer Gruppe ist halt mehr auf Straße (10k - HM) eingestellt, ernsthaft Bahn läuft bei uns eigentlich nur die Jugend...

DerC
23.01.2013, 10:11
Normal sollten da nur 2s unterschied sein. Bei 400m maximal 2s.

Das kann man so pauschal nicht sagen. Wenn selbst viele Spitzenläufer Splits wie 50/54 oder 51/54 laufen, kann man kaum von langsamen Amateuren pauschal fordern, dass sie nur 2 s haben dürfen. Bei Rudishas letztem WR waren es 2,35 s - etwa 4,7 %.

In erster Näherung darf die zweite Runde für weniger gut Trainierte etwa 10% langsamer sein. Je mehr man der ausdauernde Typ ist. bzw. je besser die Ausdauer ist, desto weiter kommt man unter die 10%. Ein 400/800m Typ wird im Schnitt die langsamere zweite Rd. haben im Vergleich zu einem 800/1500 Typ.

Ich kam in den besten Läufen auf etwa 7-8 %. (ca. 60/64-65), und in den schlechtesten auf 15% (61/70). Als optimum für mich könnte ich mir etwa 3-3,5 s vorstellen, am besten so: 58/ 61,5 da wäre ich dann bei 6%. Also unter 5% gehen für mich denke ich mich nicht - das schafft aber selbst die Elite häufig nicht oder nur gerade so. Eine 60/62 entspräche 3,3 % ... da würde ich bei den meisten Läufern sagen: Zu langsam angegangen. Am ehesten packen so etwas Langstreckler.

Man sollte Imo schon Schritt für Schritt versuchen, den Abstand etwas weiter unter 10% zu bringen, aber sich nicht auf Ziele versteifen, die eher unrealistisch sind.

Gruß

C

MERunsThis
23.01.2013, 12:41
... Röntgenbild heute hat ergeben, dass es wohl nicht nur shin splints gewesen sind sondern der Knochen auch was abbekommen hat...

Vielleicht kennst du diesen Artikel nocht nicht: injury-series-medial-tibial-stress (http://runningwritings.blogspot.de/2012/10/injury-series-medial-tibial-stress.html)
Das ist das Fundierteste was ich bisher zu einer Laufverletzung gelesen habe. Shin Splints ist danach immer eine Knochenverletzung.

Rolli
23.01.2013, 13:37
Ein 400/800m Typ wird im Schnitt die langsamere zweite Rd. haben im Vergleich zu einem 800/1500 Typ.

Hängt stark von Art des Wettkampfes ab.
Die 400/800 Typen sind bei Meisterschaften oft im Vorteil, wenn sie lang genug geduldig bleiben. Sie überraschen dann auf den letzten 300m mit sehr starken Antritt. Man kann spekulieren, ob das auch den besten Ergebnis sichert. Ich denke kaum, was Rudisha und einige bei den OS zeigen konnte.

Der 800/1500 ist verdammt das Pace auf den ersten 500m zu machen... was für mich nicht so gut ist.

Gruß
Rolli

Rolli
23.01.2013, 13:45
Obwohl... Rudisha ist kein 400/800 oder 800/1500m Typ. Er ist einfach ein 800m Typ.

platinumsoul
23.01.2013, 22:56
Vielleicht kennst du diesen Artikel nocht nicht: injury-series-medial-tibial-stress (http://runningwritings.blogspot.de/2012/10/injury-series-medial-tibial-stress.html)
Das ist das Fundierteste was ich bisher zu einer Laufverletzung gelesen habe. Shin Splints ist danach immer eine Knochenverletzung.

Danke, genau sowas hab ich gesucht und passt auch zu dem was ich mir so über die letzten Wochen im Inet und mit dem Doc zusammengeschustert habe.
Waden stärken, Stabi machen, Vorfuß und dafür lieber paar km weniger :)

MERunsThis
24.01.2013, 11:36
Im März und im Dezember '12 hatte ich auch MTSS. Laufen kann so frustrierend sein. Diese ständigen scheiß Verletzungen. Ich bin jetzt 28 Jahre alt und habe schon öfter jahrelang keinen Sport getrieben. Deshalb, nehme ich an, sind meine Knochen und Sehnen zu schwach. April '11 habe ich angefangen zu laufen und 60 km/Wo sind für mich immernoch zu viel. Immer muss man sich zurückhalten. Am Ende gewinnt nicht der fleißigere, willensstärkere oder talentiertere Läufer, sondern der, der mehr Training aushält. Irgendwie ist das doch das wahre Lauftalent, robust sein :sauer:

platinumsoul
24.01.2013, 12:03
Dann sind wir uns ja ähnlich, hab im Juni 11 angefangen (mit 20 jahren) und bis jetzt mit Pausen und Spitzenwochen 40km/Woche und immer ne neue Verletzung.
Kleiner Hoffnungsschimmer: Immer schön an den Sehnen und Muskeln arbeiten durch Stabi, Laufstil, Gymnastik etc, bis zum Erbrechen am Ball bleiben und irgendwann gibt sich das dann, sagen mir alle. :D Und das hoffen auf die Zukunft. Wenn man mit so wenig Umfang schon zu den schnellen bei den Volksläufen zählt und Leute hinter sich lässt die 80-100km kloppen heißt das ja nicht unbedingt was schlechtes.
Schwachstellen erkennen und ausbessern und nicht aufgeben.

aecids
24.01.2013, 12:08
April '11 habe ich angefangen zu laufen und 60 km/Wo sind für mich immernoch zu viel. Immer muss man sich zurückhalten.

Innerhalb eines Jahres von 0 auf 60 Wochenkilometer zu steigern ist schon der Wahnsinn, wenn man vorher nichts mit Laufen am Hut hatte. Da bekommt wohl (fast) jeder irgendwo immer wieder ein paar kleine Zipperlein.


Am Ende gewinnt nicht der fleißigere, willensstärkere oder talentiertere Läufer, sondern der, der mehr Training aushält. Irgendwie ist das doch das wahre Lauftalent, robust sein :sauer:

So ist es auch, wobei Fleiß und Willensstärke eben auch ein Talent definieren, genauso wie (in Ausdauersportarten) eine gewisse Intelligenz Voraussetzung ist, um ganz nach oben zu kommen, da man sonst schon an der begleitenden schulischen und beruflichen Ausbildung scheitert bzw. zu viel Zeit hierfür investieren muss, die dann beim Training fehlt. Talent wird oftmals viel zu kurz "begriffen". Die Bedeutung geht weit darüber hinaus, dass jemand von Natur aus schnell laufen kann oder sehr gut ausdauertrainierbar ist.

Sonst gilt die bekannte Regel: Besser nur zu 80 Prozent fit sein, aber zu 100 Prozent gesund.
Nur wer möglichst unterbrechungsfrei trainieren kann, macht auch stetig Fortschritte. Immer am Limit zu laufen und jede Einheit so zu bestreiten, als sei sie die letzte des Lebens, macht keinen Sinn. Daher sollte man z.B. auch an Regenerationstagen wirklich nur so viel tun, wie es gefühlt richtig ist. Sturres befolgen von Trainingsplänen, die das äußere Umfeld des Sportlers nicht berücksichtigen (können), macht einfach keinen Sinn. Man hat eben nur so viel Energie für einen Tag, wie man sie eben hat. Trainingspläne oder Idealvorstellungen von Training haben nicht die Möglichkeit, den beruflichen oder familiären Stress an Tag X vorauszuahnen. Und eben dieser Stress führt auch dazu, dass man Gefahr läuft, sich im Training zu überfordern und somit von einer Verletzung in die nächste zu laufen.

Nebenbei ein paar "Neuigkeiten" meinerseits: Wie schon mal erwähnt, hat es mich Ende November mit einem fiebrigen Magen-Darm-Infekt flachgelegt, dann konnte ich wieder drei Wochen eingeschränkt trainieren (Gewichtsverlust hat sich leistungsmäßig ziemlich negativ bemerkbar gemacht, dazu kam ein zweiwöchiges Praktikum an der Uni, was mich täglich von 8-19 Uhr eingebunden hat). Pünktlich zu Weihnachten hat es mich dann wieder mit einer fiebrig, eitrigen Nebenhöhlenentzündung lahm gelegt - wieder ganze neun Tage Pause. Macht zusammen: 18 Tage Trainingsausfall binnen 6 Wochen. Nicht gut.
Entsprechend dann auch mein "Antesten" bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften über 3000 Meter: 9:17 (2:55 - 3:00 - 3:22). System völlig überfordert und zerschossen, jetzt alles auf Reset: Grundlagen neu schaffen, wieder Gewicht zulegen (habe immer noch nicht mein Normalgewicht zurück) und Kraft - besonders Rumpf und Oberschenkel - trainieren. Viel Arbeit und das alles pünktlich zu der Klausurenphase in der Uni. Shit happens, aber irgendwie muss ich da jetzt durch, sonst ist der Sommer weg, bevor ich wieder auf Volldampf bin.

MERunsThis
24.01.2013, 13:54
Dann sind wir uns ja ähnlich, hab im Juni 11 angefangen (mit 20 jahren) und bis jetzt mit Pausen und Spitzenwochen 40km/Woche und immer ne neue Verletzung.

Wirklich sehr ähnlich, nur dass du schneller bist. 2012 bin ich Ø 43 km/Wo gelaufen und dachte ich könnte mich jetzt mal ein bisschen steigern. Auf LetsRun habe ich irgendwo gelesen und das hat mir gut gefallen: (wenn du gut werden willst) "run twice every day except Christmas". Für Späteinsteiger gilt wohl eher "lauf so wenig, wie du mental aushälst".


... So wie du das beschreibst, klingt das eigentlich genau so, wie es sein sollte. Du kannst nur soviel trainieren, wie du am Ende des Tages Energie übrig hast. Für einen Laufanfänger wäre es doch am besten, fleißig im Beruf zu sein. Dann bleibt nicht so viel Energie, um zu laufen und sich eine Überlastungsverletzung zu holen. Wahrscheinlich hast du’s viel schwerer und ich bin nur eine Memme, aber eine Woche würde ich gern mal mit dir tauschen und mich mit deinem Training verausgaben können :D

aecids
24.01.2013, 15:40
Wahrscheinlich hast du’s viel schwerer und ich bin nur eine Memme, aber eine Woche würde ich gern mal mit dir tauschen und mich mit deinem Training verausgaben können :D

Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch mal ganz klein angefangen habe. Die 50 WKM-Marke habe ich auch erst vor knapp 2 Jahren im Schnitt übersprungen (mit der Entscheidung für ambitionierten Wettkampfsport).

Außerdem: Du kannst problemlos mal antesten, wie es sich anfühlt eine 100 Kilometerwoche zu laufen, wenn du dir eine Woche Urlaub dafür nimmst. Wenn ich frei habe, konnte ich schon feststellen, dass ich z.B. mit einer 140-Kilometerwoche (vermutlich auch noch mehr) keine Probleme habe. Normalerweise fallen mir schon 90-100 km schwer. Alles eine Frage des Stresses.

Rolli
24.01.2013, 16:38
Thema Gewicht:
Habe durch sehr viel Krafttraining und Weihnachtsstress 5kg zugenommen. Jetzt, 3 Wochen nach Weihnachten, 2kg wieder abwerfen geschafft, aber die Waage bleibt nun unerbittlich bei 70kg stehen (letztes Jahr noch 67) Ich fühle mich schon fast wie Schwarzenägger... Ok, fast wie er.

Welche Erfahrung habt ihr damit im Vergleich zu LD-Gewicht. Auch wenn einige schreiben, dass man mit Gewichtabnahme bei LD nichts erreichen kann, habe andere Erfahrungen gemacht.
Bei LD:
weniger Gewicht = einfacher schneller zu laufen

Wie ist das bei MD?

(Wenn ich mir so Seb Coe anschaue mit seinen 56kg auf 176cm verteilt...)

Gruß
Rolli

platinumsoul
24.01.2013, 20:04
Kommt drauf an wie viel Fett du am Körper hast und wie viel Muskeln du hast.

Ich hab sehr, sehr wenig Muskeln auch wenn ich regelmäßig was dafür tue. Normal immer so um 69-70kg gewesen (1,86), hab jetzt aber mal aufgehört jeden Tag ne Tafel Schokolade zu fressen und fühle mich mit derzeit 67 aber wohler und einfach "leichter" beim Laufen. Bei 65 sollte dann aber Schluss sein. Kraft hat sich nicht merklich verändert. Ist sehr individuell ob du es dir erlauben kannst. Wenn überhaupt durch das Streichen von Süßigkeiten. Andere Nährstoffe sollten voll erhalten bleiben in der Ernährung.

Wie das bei dir aussieht keine Ahnung, ich war auch beim Zivi 5x die Woche pumpen und hab nix an Muskeln/Kraft zugenommen während meine Kollegen aufgegangen sind wie Croissants. Oberschenkelumfang von 50cm angespannt :( und Schritthöhe von 94cm innen.

beobachter
27.01.2013, 16:36
Hi


Talent wird oftmals viel zu kurz "begriffen". Die Bedeutung geht weit darüber hinaus, dass jemand von Natur aus schnell laufen kann oder sehr gut ausdauertrainierbar ist.

Sehe ich so nicht. Talent meint m.E. all die Fähigkeiten und Veranlagungen, die der Körper ohne dein Zutun hat. Talent hat man oder (in Abstufung bis "Null") eben nicht. Nicht umsonst wird vom "ewigen Talent" gesprochen. Das sind genau die Sportler, deren Anlagen geradezu offensichtlich sind, die aber aus Gründen, die beeinflussbar wären, dieses Talent nicht oder nicht ausreichend herausarbeiten. Folgt man Deiner Argumentation, wären frühere Weltmeister wie z.B. Patrice Ilg (3000m Hindernis) die größten Talente gewesen da voll berufstätig, andere, wie z.B. Embaye Hedrit oder Dieter Baumann aber die in der Relation kleinsten, da Hartz-IV-Empfänger bzw. Vollprofi (u damit von jeglicher Arbeit oder Lernen oder Studieren) freigestellt.




So ist es auch, wobei Fleiß und Willensstärke eben auch ein Talent definieren, genauso wie (in Ausdauersportarten) eine gewisse Intelligenz Voraussetzung ist, um ganz nach oben zu kommen, da man sonst schon an der begleitenden schulischen und beruflichen Ausbildung scheitert bzw. zu viel Zeit hierfür investieren muss, die dann beim Training fehlt.

Ich glaube, es kommt eher auf eine gesunde Trainingsintelligenz an. Zeit hat man, oder eben nicht. Wer sie eher nicht hat, muss seine Ziele anpassen, Talent hin oder her.
Intelligent könnte es ja auch sein, sich eine "unterwertige" Ausbildung zu suchen, diese mit links zu absolvieren und sein Talent voll zur Geltung zu bringen. Wenn letzteres das (Lebensabschnitts-)Ziel ist, wäre es im Umkehrschluss wenig intelligent, sich seines Talentes bewusst zu sein und sich durch aufwandsintensive Studien seine Trainingszeiten zu verkürzen und Erfolge zu verbauen.



Entsprechend dann auch mein "Antesten" bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften über 3000 Meter: 9:17 (2:55 - 3:00 - 3:22). System völlig überfordert und zerschossen, jetzt alles auf Reset: Grundlagen neu schaffen, wieder Gewicht zulegen (habe immer noch nicht mein Normalgewicht zurück) und Kraft - besonders Rumpf und Oberschenkel - trainieren. Viel Arbeit und das alles pünktlich zu der Klausurenphase in der Uni. Shit happens, aber irgendwie muss ich da jetzt durch, sonst ist der Sommer weg, bevor ich wieder auf Volldampf bin.

Nimm es bitte nicht persönlich, aber das z.B. halte ich für wenig intelligent. Im Wissen der totalen "Nicht-Form" auf Bayerische Meisterschaften fahren. Verstehe ich nicht. "Antesten" schön u gut, aber warum sich ausgerechnet auf Landesmeisterschaften eine blutige Nase holen, beim ersten Wettkampf im neuen Trikot?

Hau rein
Grüße

aecids
27.01.2013, 19:45
Sehe ich so nicht. Talent meint m.E. all die Fähigkeiten und Veranlagungen, die der Körper ohne dein Zutun hat.

Ich habe ja nichts anderes gesagt. Intelligenz ist ja auch veranlagt bzw. zu einem anderen Teil in der frühen Kindheit "erlernt". Und wenn jemand einfach geistig begabter ist, fallen ihm auch viele alltägliche bzw. ausbildungsbedingte Aufgaben leichter als manch anderem. Das schafft wiederum mehr Zeit für andere Dinge - wie eben Training und andere Hobbies.


Ich glaube, es kommt eher auf eine gesunde Trainingsintelligenz an. Zeit hat man, oder eben nicht. Wer sie eher nicht hat, muss seine Ziele anpassen, Talent hin oder her.
Intelligent könnte es ja auch sein, sich eine "unterwertige" Ausbildung zu suchen, diese mit links zu absolvieren und sein Talent voll zur Geltung zu bringen. Wenn letzteres das (Lebensabschnitts-)Ziel ist, wäre es im Umkehrschluss wenig intelligent, sich seines Talentes bewusst zu sein und sich durch aufwandsintensive Studien seine Trainingszeiten zu verkürzen und Erfolge zu verbauen.

Wenn man seine Lebensleistung ausschließlich an seinen sportlichen Erfolgen bemisst, dann ist das sicherlich der richtige Weg, den du vorschlägst. Inzwischen hat man aber auch in weiten Teilen des Leistungssports erkannt, dass es ohne solide Ausbildung neben dem Sport nicht (mehr) geht. Ob es natürlich gleich zwei naturwissenschaftliche Fächer sein müssen, ist da eine ganz andere Sache. Aber zu mir: Es gibt eben ein Leben neben dem Sport, das ebenso Ziele mit sich bringt. Somit steht bei mir Sport nicht (immer) an forderster Front, was meine Prioritätsliste angeht. Hätte ich früher den Weg zur ambitionierten Leichtathletik gefunden, wäre das vielleicht anders. Aber besser?!


Nimm es bitte nicht persönlich, aber das z.B. halte ich für wenig intelligent. Im Wissen der totalen "Nicht-Form" auf Bayerische Meisterschaften fahren. Verstehe ich nicht. "Antesten" schön u gut, aber warum sich ausgerechnet auf Landesmeisterschaften eine blutige Nase holen, beim ersten Wettkampf im neuen Trikot?

Ich glaube, hier muss man mal relativieren: Es waren "nur" Landesmeisterschaften und dazu noch in der Halle. Selbst wenn da mal etwas daneben geht, ist das bei weitem kein Weltuntergang. Für mich war eine möglichst sachliche Analyse meiner Situation wichtig und die bekommt man meines Erachtens auch nur dort, wo man sich unter "normalen Umständen" auch messen würde. Ich habe meine Konsequenzen daraus gezogen und bin sehr zuversichtlich, dass ich bis zu den Deutschen Cross im März wieder top-fit bin. Und mein neuer Verein weiß das auch einzuordnen, denn da bin ich ohnehin aktuell nur eine kleine "Größe" (im doppelten Sinn) als "Neuer" und vom Leistungniveau her noch nicht Etablierter. In meiner Situation darf ich noch Lernen und Fehler machen.

PS: Ich antworte auch auf Kritiken, die von Autoren mit (Vor-)Namen verfasst wurden. ;-)

Nite_Owl
27.01.2013, 23:00
I

Ich glaube, hier muss man mal relativieren: Es waren "nur" Landesmeisterschaften und dazu noch in der Halle. Selbst wenn da mal etwas daneben geht, ist das bei weitem kein Weltuntergang. Für mich war eine möglichst sachliche Analyse meiner Situation wichtig und die bekommt man meines Erachtens auch nur dort, wo man sich unter "normalen Umständen" auch messen würde. Ich habe meine Konsequenzen daraus gezogen und bin sehr zuversichtlich, dass ich bis zu den Deutschen Cross im März wieder top-fit bin. Und mein neuer Verein weiß das auch einzuordnen, denn da bin ich ohnehin aktuell nur eine kleine "Größe" (im doppelten Sinn) als "Neuer" und vom Leistungniveau her noch nicht Etablierter. In meiner Situation darf ich noch Lernen und Fehler machen.



Habe übrigens heute das gleiche gemacht! Waren Crosslandesmeisterschaften. Mir war auch klar das ich völlig außer Form bin. Ich konnte 3 Wochen nicht richtig trainieren, da ich eine platarsehnenentzündung hatte + nasennebenhölenentzündung... (wenn es kommt dann richtig!)
Jetzt heißt es neu aufbauen für die Sommersaison. Oder vielleicht DM Cross... wird morgen mit dem Trainer besprochen...
Denke trotzdem das mir das Rennen etwas gebracht hat und zwar motivation und spaß :D und das braucht man nun mal um gut trainieren zu können.

PS: Gab sogar noch Manschaftssilber :) Auch wenn nur drei Manschaften ins Ziel gekommen sind...

.iL
13.02.2013, 11:22
Ich kann auch mal wieder ein Mittelstreckenergebnis vermelden. Eigentlich hatte ich nicht mehr geplant nochmal 800m zu laufen, aber da ich nochmal in der Halle laufen wollte und nix anderes angeboten wurde hat es doch nochmal "geklappt" :) Meine Vorbereitung war auch dementsprechend. Nix Spezifisches, Grundlagenwochen mit Tempodauerläufen und Wiederholungsläufen am Berg (6x1000) und 3 Tage voher bin ich noch 3000m gelaufen (PB 9:05 btw).

Ins Rennen bin ich dann auch ohne Erwartungen gegangen. Die ersten 200m wie immer bei mir in 29sec, diesmal hat es sich aber nicht wie Sprinten angefühlt sondern wie schnelles Laufen: sehr gut. Zweite Runde in 30,5, fühlt sich noch gut an, ich denke das kann Bestzeit werden. Nach 500m kam das erstemal der Gedanke: "Auweia ist das hart". Bei 600m bin ich in 1:31,5 durch. Und auf der letzten Runde bin ich das erstemal bei einem 800m-Rennen nicht komplett zusammengefallen. Im Ziel habe ich mir gedacht ich hätte den "Schlussspurt" schon eher anbringen müssen.
2:04,33 ist das Ergebnis. PB um 0,99sec verbessert.

Jetzt ist die Hallensaison nach 2 Rennen in 4 Tagen für mich aber schon wieder vorbei.

Nite_Owl
15.02.2013, 10:43
Den Link kennen sicher schon einige kann aber sich trotzdem nicht schaden ihn zu teilen :)

Sub 1:50 800m Training (http://www.letsrun.com/forum/flat_read.php?thread=2669719&page=0)

Wohl DER 800m Faden überhaupt...
ist natürlich viel zu viel um den konplett zu lesen. Aber ab und zu kann man ja reinschauen und hoffen das was gutes dabei ist. Gerade die beiträge von OldSub4 sollen gut sein

platinumsoul
02.03.2013, 10:13
...So still geworden hier, also raus aus den Löchern!

Mich würd mal interessieren was ihr zum Thema "Dauerlauf"-Länge zu sagen habt. Bin in der 800/1500 Vorbereitung und habe jetzt diese etwas umgestellt. Statt jedes mal 45-60 Minuten bei den "normalen" unterwegs zu sein sind es jetzt 30-35 bzw. 40-45 Minuten die ich je nach Verfassung/Sinnhaftigkeit absolviere. Und dann eben nichtmehr im 4:50er bis 5er Schnitt sondern auch mal 4:30. (aber noch im Rahmen, 5k Leistung so bei 17:20-30) Zusätzlich 2-4 Steigerungen gegen Ende von jedem Lauf und oft noch ein Koordinationsprogramm.
Das Prinzip ist so ein bisschen vom Arne abgekupfert ;)

Fazit bis jetzt. Fühlt sich gut an und meinem Körper/Laufstil scheint es besser zu bekommen. Bin ja erst in meiner zweiten Saison und ich denke viele meiner vorherigen Zwickereien lassen sich auf zu geringe Erholung von den DL zurückführen.
Ein bisschen Ausgleich für die fehlenden Minuten wird durch Doppeltage mit Crosstraining (Also Morgens DL/NM Aquajog z.b.) oder einer zusätzlichen Krafteinheit geschaffen. Auch die zusätzlich zum DL.
Tempo/Hügel/langer DL wird natürlich alles wie gewohnt gemacht und auch ein reg. DL im 5:30er Schnitt ist schonmal dabei, so dass alle DL Tempi ausgenutzt werden. Geht mir jetzt aber eher um die Tage, wo "DL locker" im Plan steht.

Ndiema
27.03.2013, 10:17
da ich im Sommer ein paar 1.500m Starts plane und vielleicht auch noch den ein oder anderen 800m Wk, bin ich vor 3 Wochen mal so langsam angefangen, mir ein paar Gedanken zu machen, wie das Training aussehen sollte... Natürlich fehlt mir da das know-how, aber ich war mir sicher, dass ich schon etwas mehr Zeit benötige, eine anständige Form hervorzuzaubern, als vllt ein erfahrener Mittelstreckler, der dass in 8 Wochen schafft.

Ich muss ja quasi von ganz vorne anfangen! Bin damit angefangen, das Lauf-ABC noch zu intensivieren und quasi durchgehend Steigerungsläufe und ein paar Bergansprints einzubauen. Das das Basics sind, die eigentlich das ganze Jahr über trainiert werden müssen, weiß ich. Ich habe mir euch keine konkreten Ziele gesetzt. Aber vom Training sollte es etwas strukturierter werden.

Meine Frage ist, wie sich die Trainingseinheiten auf der Bahn entwickeln. Sprich, was sind Einheiten, mit denen man jetzt auf der Bahn beginnt und welche Trainingsmittel nutze ich unmittelbar vor den Wettkämpfen? Worauf richtet sich zu Beginn mein Augenmerk? Habe mir jetzt vorgestellt, dass ich erst einmal die Technik verbessere. Merke einfach, dass ich bei dem Tempo, kaum den Schritt auf Zuruf ändern kann. Koordinativ finde ich es wesentlich anspruchsvoller das Tempo zu gehen, als vielleicht das 5km Wk-Tempo. Habe das Gefühl, dass mir das die Rumpfstabilität etwas fehlt und das ich, sobald ich etwas müde werde, immer wieder "Fehlschritte" einbaue (mal zu weit in den Schritt reinfallen, mal fällt der Körper zu weit nach links und ich muss den Schritt korrigieren).

Gestern mal mit nem Trainingspartner 3x500 (6min pause) in 80, 81, 80 sek. gelaufen. War durchaus anspruchsvoll bei dem Wetter (kalt und windig) aber ich musste mich jetzt nicht komplett verausgaben und war auch relativ schnell wieder ausgeruht.

irun94
29.03.2013, 10:52
da ich im Sommer ein paar 1.500m Starts plane und vielleicht auch noch den ein oder anderen 800m Wk, bin ich vor 3 Wochen mal so langsam angefangen, mir ein paar Gedanken zu machen, wie das Training aussehen sollte... Natürlich fehlt mir da das know-how, aber ich war mir sicher, dass ich schon etwas mehr Zeit benötige, eine anständige Form hervorzuzaubern, als vllt ein erfahrener Mittelstreckler, der dass in 8 Wochen schafft.

Ich muss ja quasi von ganz vorne anfangen! Bin damit angefangen, das Lauf-ABC noch zu intensivieren und quasi durchgehend Steigerungsläufe und ein paar Bergansprints einzubauen. Das das Basics sind, die eigentlich das ganze Jahr über trainiert werden müssen, weiß ich. Ich habe mir euch keine konkreten Ziele gesetzt. Aber vom Training sollte es etwas strukturierter werden.

Meine Frage ist, wie sich die Trainingseinheiten auf der Bahn entwickeln. Sprich, was sind Einheiten, mit denen man jetzt auf der Bahn beginnt und welche Trainingsmittel nutze ich unmittelbar vor den Wettkämpfen? Worauf richtet sich zu Beginn mein Augenmerk? Habe mir jetzt vorgestellt, dass ich erst einmal die Technik verbessere. Merke einfach, dass ich bei dem Tempo, kaum den Schritt auf Zuruf ändern kann. Koordinativ finde ich es wesentlich anspruchsvoller das Tempo zu gehen, als vielleicht das 5km Wk-Tempo. Habe das Gefühl, dass mir das die Rumpfstabilität etwas fehlt und das ich, sobald ich etwas müde werde, immer wieder "Fehlschritte" einbaue (mal zu weit in den Schritt reinfallen, mal fällt der Körper zu weit nach links und ich muss den Schritt korrigieren).

Gestern mal mit nem Trainingspartner 3x500 (6min pause) in 80, 81, 80 sek. gelaufen. War durchaus anspruchsvoll bei dem Wetter (kalt und windig) aber ich musste mich jetzt nicht komplett verausgaben und war auch relativ schnell wieder ausgeruht.

Wann willst du denn ins Wettkampfgeschehen einsteigen? Anfang Mai?
Ich denke ab nächster Woche sind spezifischere Einheiten angebracht. Dazu zählen zunächst einmal 12x200m , 8x300m oder 6x400m, welche aber noch nicht voll gelaufen werden sollten. Die letzte harte Einheit vor dem Wettkampf sollte ca. 10 Tage vorher sein. Ich mache da immer gerne 3x600m mit langen Pausen (für 1500m) oder 3x300m + 3x200m mit kurzen Pausen (für 800m) . Für 1500m wären aber auch 200,1000,600,300m denkbar.
Die 3x500m passen, meiner Meinung nach, zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht. Die Zeiten sind natürlich super, damit würde ICH 4:25min auf 1500m laufen. Zum jetzigen Zeitpunkt lieber ein paar mehr und viel langsamer, um sich auch koordinativ an die höheren Geschwindigkeiten ran zu tasten. Um den Schritt zu verändern kannst du in den nächsten Wochen Tempowechselsprints einbauen, z.B. 10x100m (25-25) .
Wie sieht's eigentlich mit einem Trainer aus? Trainierst du nicht jetzt in COE?
:hallo:

Rolli
29.03.2013, 12:26
Wann willst du denn ins Wettkampfgeschehen einsteigen? Anfang Mai?
Ich denke ab nächster Woche sind spezifischere Einheiten angebracht. Dazu zählen zunächst einmal 12x200m , 8x300m oder 6x400m, welche aber noch nicht voll gelaufen werden sollten. Die letzte harte Einheit vor dem Wettkampf sollte ca. 10 Tage vorher sein. Ich mache da immer gerne 3x600m mit langen Pausen (für 1500m) oder 3x300m + 3x200m mit kurzen Pausen (für 800m) . Für 1500m wären aber auch 200,1000,600,300m denkbar.
Die 3x500m passen, meiner Meinung nach, zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht. Die Zeiten sind natürlich super, damit würde ICH 4:25min auf 1500m laufen. Zum jetzigen Zeitpunkt lieber ein paar mehr und viel langsamer, um sich auch koordinativ an die höheren Geschwindigkeiten ran zu tasten. Um den Schritt zu verändern kannst du in den nächsten Wochen Tempowechselsprints einbauen, z.B. 10x100m (25-25) .
Wie sieht's eigentlich mit einem Trainer aus? Trainierst du nicht jetzt in COE?
:hallo:

+1
Volle Zustimmung.
Dazu kommen noch TDL. Kurz und schnell. Du kannst jetzt noch längere Intervalle: 6x1000 oder so ähnlich einschieben aber schon in 5k-Tempo.

Für so richtig schnelle Sachen ist es leider noch zu kalt.
So was wie 12x200 mit 45s TP habe ich noch bei 5° gemacht. Wenn es aber noch kälter wird, dann nicht mehr. Deswegen noch mehr TDL oder TWL als Ersatz. Man kühlt dabei nicht aus und reizt die Bronchien nicht so.

Gruß
Rolli

Ndiema
30.03.2013, 12:16
Gleich gehts raus zum TDL. 10km in ca 39 min

Ich trainiere jetzt in Coesfeld. Dort ist die Trainingsgruppe deutlich kleiner geworden, da 2 Topleute aus beruflichen Gründen umgezogen sind (zudem studiert und trainiert C. Aehling in Regensburg). Überwiegend trainiere ich aber immer noch mit meinem Kumpel direkt am Wohnort.

Ich denke, ich habe dieses Jahr ne ganz passable Grundlage. In der nächsten Zeit werde ich die langen Läufe etwas kürzen, weil ich einfach merke, dass die mir einfach zu lang in den Beinen sitzen. (Bisher 20km)

Danke für die Trainingseinheiten! Ich werd mal schauen, wie es sich in den nächsten Wochen entwickelt.

Ndiema
02.04.2013, 15:07
Dazu zählen zunächst einmal 12x200m , 8x300m oder 6x400m, welche aber noch nicht voll gelaufen werden sollten.

Wie schnell sollten die dann so gelaufen werden? Also 15x200 mit 200m trab bin ich dieses Jahr schon zweimal gelaufen. In 32-33 (fühlten sich hinten raus immer besser an)

Ndiema
10.04.2013, 23:43
werde am 20.04. in die Saison einsteigen. Über 1.500m in Dülmen

Gefühlt etwas zu früh. Wollte kurz fragen, wie ich jetzt noch in den letzten Tagen das Tempotraining verpacke. Mir fehlt zwar weiterhin die Tempohärte, aber ich will das jetzt auch nicht übers Knie brechen, sondern weiter sauber aufbauen.

irun94
15.04.2013, 21:53
werde am 20.04. in die Saison einsteigen. Über 1.500m in Dülmen



war auch erst mein Plan, muss den Saisoneinstieg auf der Bahn jedoch leider verschieben, da ich am Sonntag ganz kurzfristig für einen Kollegen beim Halbmarathon eingesprungen bin und diese Woche nun unter dem Aspekt der Regeneration steht.

:winken:

Ndiema
16.04.2013, 09:15
oooochhhh :-)
die letzten Einheiten liefen nicht so gut, wie erhofft. Dazu kommt die fehlende Rennerfahrung. Ich werde versuchen, mich an jmd. dranzuhängen, auch wenn das bedeutet, dass ich dann etwas zu schnell starten werde... Mal schauen, wie es das hinten raus wird :D Hoffentlich habe ich auf den letzten 400m Konkurrenz, da kann man dann nochmal alles aus sich rausholen! Hab auf jeden Fall richtig Bock

Ndiema
23.04.2013, 14:06
Am Samstag fand mein Saisoneinstieg statt. Ich habe mir vorher angeschaut, wer alles so gemeldet war und welche Zeiten angegeben wurden. Ein junger Athlet gab eine 4:18 an und als ich ihn nach seiner Zielzeit fragte, meinte er, er wolle ca. 4:12 laufen! Hab mir dann gedacht, selbst wenn er nicht die 4:12 erreichen wird, wird er immer noch 4:20 laufen, also dranhängen und nicht abreißen lassen ;)

Erst mal der Newbie-Klassiker ganz zu Beginn. Start verpennt und wurde dann von außen schööööön weggeschoben. Nach 100m schon eine Lücke zum "Hasen" entstehen lassen die ich dann nach 400m geschlossen habe und ab da bin ich dann hinter ihm hergedackelt. Leider habe ich erst viiiiiel zu spät gemerkt, dass der Jung nie und nimmer ne 4:12 drauf hat! Mir ist zwar schon nach 600m aufgefallen, dass er relativ unrythmisch lief, aber bin gar nicht auf die Idee gekommen, an ihm vorbei zu gehen (bin nicht auf die Idee gekommen, dass er langsamer als ich sein könnte) Erst als ich aufpassen musste, dass ich ihm nicht in die Hacken laufen würde, bin ich vorbei (800m to go). Ich habe dann mit ihm eine Runde geführt, ohne das Tempo merklich zu steigern (zumindest konnte er mitgehen) aber mir war schon klar, dass das keine Fabelzeit mehr werden würde (zu diesem Zeitpunkt hätte ich das Tempo steigern müssen, aber mir fehlt einfach die Erfahrung, dann aus dem Rythmus rauszugehen und nochmal zu drücken). Eingang der letzten Runde hab ich dann nochmal auf die Tube gedrückt (hätte ich früher tun sollen, aber es überwog noch die Unsicherheit, wie weit ich ein hohes Tempo gehen könnte). Die letzten 400m waren dann in 64 sek. und ich hab dem zweiten damit 7 sek. abgenommen (die letzten 200m bin ich in 30sek.)

Für den Einstieg nicht ganz schlecht, wobei ich jetzt meine Form nicht einschätzen kann. 4:25 hätte mich vllt schon wieder extrem gefordert. Ich weiß es aber eben auch nicht. Allein die letzten 50m habe ich etwas in den Oberschenkeln gemerkt. Sonst war es noch relativ locker, was aber nicht heißen soll, dass ich mir direkt ne 4:20 oä. zutrauen würde. Wäre ich ohne dem anderen gelaufen, wäre wohl auch nicht mehr rausgesprungen.

Ich hoffe ich kann diese Saison noch 2 Wks auf 1.500m mitnehmen. Schade, dass es in meiner Umgebung so wenige Wks gibt. In Dortmund (Läuferabend) werde ich wohl meinen nächsten Versuch starten.

DerC
23.04.2013, 14:57
Die letzten 400m waren dann in 64 sek. und ich hab dem zweiten damit 7 sek. abgenommen (die letzten 200m bin ich in 30sek.)

Für den Einstieg nicht ganz schlecht, wobei ich jetzt meine Form nicht einschätzen kann. 4:25 hätte mich vllt schon wieder extrem gefordert. Ich weiß es aber eben auch nicht. Allein die letzten 50m habe ich etwas in den Oberschenkeln gemerkt. Sonst war es noch relativ locker, was aber nicht heißen soll, dass ich mir direkt ne 4:20 oä. zutrauen würde. .
Und was war jetzt deine Zeit?

Gruß

C

Ndiema
23.04.2013, 21:43
ohhh :D

waren am Ende 4:30min

Rolli
23.04.2013, 21:53
ohhh :D

waren am Ende 4:30min

Überraschend sehr gut! Glückwunsch!
Ich überlege in Dortmund 1500 oder 3000. Dortmund ist immer sehr gut besetzt.

schneapfla
24.04.2013, 11:00
Ich will am Sonntag in Gunzenhausen bei den krummen Strecken starten (150/300/600), aber seit gestern Abend zwickt mich die Wade oben links - ich hoffe mal, daß das bis dahin vergangen ist...

D.edoC
24.04.2013, 19:57
Glückwunsch Ndiema - schon mal ein guter Einstieg. Letztes Jahr bin ich mit 4:18 eingestiegen und habe mich in der Saison auf 4:06 verbessert, von daher.. wird schon ;)

Ich laufe am Samstag in Regensburg 3.000m.
Wird aber schwierig meine Bestzeit von 09:08 zu verbessen,
da ich die letzten 4 Wochen etwas unmotiviert fürs Laufen war und ich nicht so viel gemacht habe wie ich hätte machen sollen :peinlich:
Aber mal schauen.., evtl war es ja gut das ich nicht so viel gemacht habe und wenn es nix wird ist auch nicht so schlimm, denn die Bahn-Saison ist ja noch jung :)

Viel Erfolg @ Rolli & schneapfla

Bergziege!
26.04.2013, 19:56
Servus!

Meine letzten Q-Einheiten:

Dienstag:
2000-1600-1200-1000-800-400 in 7:15 (zu schnell), 5:54, 4:16, 3:36, 2:45, 1:22 (Auf dem Radweg)

Heute im Stadion:
4x200, 2x400, 600, 2x400, 4x200 in 37, 36, 37, 36, 74, 74, 1:54, 74, 75, 35, 35, 35, 32; zum Abschluss 500 mit Spikes in 1:29 /Zahnfleisch! TP 2-4' je nach Länge (Ist eine Daniels-Einheit).

Nächste Woche ist der erste 800-Wettkampf, Ziel ist 2:16,00 (DM-Norm M 45). Dann die 1000 in Pliezhausen (Ziel 2:55=Kreisrekord), wenn es gut läuft an Pfingsten 1500 (DM-Norm: 4:41,00). Kann meinen Leistungsstand heuer gar nicht einschätzen, immerhin kann ich bisher - klopf, klopf, klopf - im Gegensatz zum letzten Jahr einigermaßen beschwerdefrei trainieren.

Ach ja: Vor zwei Wochen bin ich bei einem 5k-Straßenlauf Baden gegangen, bei solch "weiten" Strecken habe ich große Probleme das Tempo zu halten (3:30, 3:50, 3:49, 3:56, 3:26 = 18:31). Wäre dann das Projekt für den späteren Sommer, auf der Bahn die sub18 zu schaffen.

Gruß

Bergziege!

Rolli
26.04.2013, 21:38
Leider musst Du die 800 in sub2:14 laufen um die DM-Norm zu erfüllen.
http://www.leichtathletik.de/dokumente/ausschreibung.asp?ID=4700

Es wird verdammt schwer für Dich.

Gruß
Rolli

Bergziege!
26.04.2013, 22:15
Oha tatsächlich, da hat man gedreht (aber nicht unter, sondern genau 2:14,00 ist die Norm), aber bei 1500 nicht, 400 übrigens auch nicht (58,00); letztes Jahr bin ich bei den Mittelstrecken als Newbie jeweils 1,5 Sekunden vorbeigeschrammt, dann richte ich halt den Fokus auf die 1500. Ob ich dann, falls ich die Quali schaffe, nach MG fahren würde, wäre sowie so noch ein anderes Thema.
Wo setzt Du den Schwerpunkt, 800 vermutlich?

On va voir!

Bergziege!

PS Weiß jemand, ob evtl. auch eine 1000m-Zeit akzeptiert werden würde, und wenn ja, welche?

Rolli
26.04.2013, 22:23
PS Weiß jemand, ob evtl. auch eine 1000m-Zeit akzeptiert werden würde, und wenn ja, welche?
Nein. Nur 800m Freiluft aus 2012/2013.

Ich laufe 800 und 1500m. 1500-Quali habe ich schon. 800m versuche ich morgen.

D.edoC
28.04.2013, 01:39
Nach 2.000m in lächerliche 6:12 aufgegeben.
War aber klar das es so kommen wird,
weil ich die letzten Wochen zu unmotiviert war und zudem auch viele Q-Einheiten abgebrochen oder ausgelassen habe.

Ab nächste Woche steige ich ins MD Training ein.

Bin aber überhaupt nicht enttäuscht - im gegenteil.
Mir hat die Niederlage einen Arschtritt verpasst :) - habe wieder etwas Blut geleckt :D

Wie lief es bei euch?

DerC
28.04.2013, 10:02
ohhh :D

waren am Ende 4:30min
4'25 müssten dann bei besserer renneinteilung in einem passenden Feld eigentlich gehen.
Mein Tip: Erste Runde nicht langsamer als 68, dann nicht auf mehr als 70 langsamer werden. Also mit ner 2'16 bis 2'18 bei 800 durchgehen. Wenn du dann die nächsten 300 nicht verbummelst und noch ne anständige letzte Runde dranhängst, klappt das.

Würde beim nächsten Rennen sowas wie ne 4'20 bis 4'22 als Meldeleistug angeben. (Wird normalerweise bei (kleineren) Sportfesten nicht überprüft).

Gruß

C

Rolli
28.04.2013, 10:21
Hat jemand Erfahrung mit kalten Temperaturen? Rechner oder so was?

Gestern bin ich bei 8-9° mit katastrophalen Ergebnissen gestartet und suche jetzt nach Ausreden :klatsch:. Wie viel langsamer läuft man so im Vergleich zu 25°?

Wenigstens die Norm-Vorgaben in der Tasche.

Ndiema
08.05.2013, 09:28
gestern:
200 - 300 - 500 - 300 - 200 geplant in: 30,48,81,48,30 mit 4-5min Pause

Ergebnis:
28,49,78,44,28

Eignet sich die Einheit für 1.500m? Ich glaube ich muss mein Augenmerk doch mehr auf etwas längere Einheiten legen. Ich brauch mal etwas Tempohärte! So eine Einheit ist zwar auch mal ganz schön, aber das Tempo fühlt sich meilenweit von meinem 1,5k-Tempo an....

schneapfla
08.05.2013, 13:19
Ich laufe 800 und 1500m. 1500-Quali habe ich schon. 800m versuche ich morgen.


Ich laufe 400 - da ist die Qualizeit um 55 Hunderstel gesenkt worden, nachdem ich letztes Jahr nur um 7 Hundertstel vorbeigerauscht bin, hab' ich die Quali schon im Sack. :D

Gratuliere zur 800m-Quali! :-)

Rolli
08.05.2013, 13:25
gestern:
200 - 300 - 500 - 300 - 200 geplant in: 30,48,81,48,30 mit 4-5min Pause

Ergebnis:
28,49,78,44,28

Eignet sich die Einheit für 1.500m? Ich glaube ich muss mein Augenmerk doch mehr auf etwas längere Einheiten legen. Ich brauch mal etwas Tempohärte! So eine Einheit ist zwar auch mal ganz schön, aber das Tempo fühlt sich meilenweit von meinem 1,5k-Tempo an....

Eigentlich ist das eine Standard 800m-Einheit, ist aber nicht schlimm. Es sollen auch die Nachbarsdistanzen bedient werden.

Rolli
08.05.2013, 13:26
Ich laufe 400 - da ist die Qualizeit um 55 Hunderstel gesenkt worden, nachdem ich letztes Jahr nur um 7 Hundertstel vorbeigerauscht bin, hab' ich die Quali schon im Sack. :D

Bist Du in MG dabei?

schneapfla
08.05.2013, 15:50
Bist Du in MG dabei?

Yup. :D

Ndiema
14.05.2013, 11:36
nächster Anlauf für die 1.500m! Am 26.05. in Münster (Münsterlandmeisterschaften)

Bin heut wieder auf der Bahn und suche noch nach einer geeigneten Trainingseinheit! Welche Zielsetzung wäre jetzt angebracht? Habe in den letzten Wochen mein Augenmerk eher auf das Tempo gelegt (eher Unterdistanztraining) und überlege, ob ich langsam auch an die Tempohärte ran sollte... 300-500-700-500-300??? Bin mir etwas unsicher, wie ich da jetzt ran gehen soll. Zielzeit wäre so 4:20

irun94
14.05.2013, 12:22
nächster Anlauf für die 1.500m! Am 26.05. in Münster (Münsterlandmeisterschaften)

Bin heut wieder auf der Bahn und suche noch nach einer geeigneten Trainingseinheit! Welche Zielsetzung wäre jetzt angebracht? Habe in den letzten Wochen mein Augenmerk eher auf das Tempo gelegt (eher Unterdistanztraining) und überlege, ob ich langsam auch an die Tempohärte ran sollte... 300-500-700-500-300??? Bin mir etwas unsicher, wie ich da jetzt ran gehen soll. Zielzeit wäre so 4:20

10- 12 Tage vor dem Wettkampf könnte man noch 1000- 600- 400m ; 3x600m oder 2-3x 800m mit langen Pausen laufen. Das gibt Tempohärte.

platinumsoul
19.05.2013, 11:10
Auch wenn ich es morgen sehen werde beim Wettkampf, in welche Richtung lässt 2x800, 8min Pause in 2:23 bzw. 2:24 schließen? 4:35 ist angepeilt, 4:30 wäre schön und drunter noch etwas illusorisch. Liege ich da richtig?

Rolli
19.05.2013, 12:03
Auch wenn ich es morgen sehen werde beim Wettkampf, in welche Richtung lässt 2x800, 8min Pause in 2:23 bzw. 2:24 schließen? 4:35 ist angepeilt, 4:30 wäre schön und drunter noch etwas illusorisch. Liege ich da richtig?

Alleine 4:39.
Mit Begleitung:4:34

Ndiema
20.05.2013, 16:51
am Freitag hatte ich nochmal ne ganz gute Einheit. Von den Zeiten her jetzt keine super Sache, aber ich konnte das Tempo sehr gut gehen und war auch sonst am ende nicht komplett kaputt.
Waren 1000 in 3:02 600 in 1:42 und 400 in 60 (mit jew. 5min Pause)

Dummerweise musste ich gestern und heute (wahrschienlich noch länger) ne Laufpause einlegen, da ich mir ne kleine Verletzung an der Hüfte zugezogen habe :(

Denke ne Überlastung. Hab es schon einige Tage gemerkt, aber war nie wirklich ernsthaft. Heute ists wirklich relativ schlimm... Kann auch nicht gesagen, wo es jetzt genau ist. Tippe Hüftbeuger. Leichter Druckschmerz. Kühle aktuell und n Voltaren.

Will Sonntag über 1.500m starten

Rolli
20.05.2013, 17:02
Auch wenn ich es morgen sehen werde beim Wettkampf, in welche Richtung lässt 2x800, 8min Pause in 2:23 bzw. 2:24 schließen? 4:35 ist angepeilt, 4:30 wäre schön und drunter noch etwas illusorisch. Liege ich da richtig?

Und? Zufrieden?

platinumsoul
21.05.2013, 21:46
Siehe anderer Thread ;)

Donnerstag nochmal 200-400-400-200 mit kurzen Pausen. Sind 90" nach den 200 und 2' nach den 400 zu wenig oder gut für den letzten Schliff? Alles im 800 Tempo.

platinumsoul
23.05.2013, 22:07
Einheit vollendet.

200 (32) - 400 (64) - 400 (64) - 200 (30) mit Pausen wie oben angegeben. Tempo perfekt getroffen, der erste 200er war vom Gefühl her Joggingtempo und beim letzten haben die Beine gebrannt und der Schritt wurde schwammig und kurz.

64 angehen und abwarten was passiert im WK. :)

Ndiema
24.05.2013, 11:01
Soooo, da ich nach der letzten Samstageinheit Probleme an der Hüfte hatte. (konnte Montags fast gar nicht mehr laufen) Habe ich insgesamt 4 Tage pausiert und bin gestern mit nem lockeren 9km lauf wieder eingestiegen. Hüfte hat sich eig nicht gemeldet :) Auch heute gehts gut, sodass ich mir keine Leistungseinbußen für Sonntag anrechne :)

Ich hab schon richtig Bock! Laut Meldeliste starten dort 3 Jungs, die ungefähr mein Niveau haben (wahrscheinlich n tacken schneller sind) aber ich werd einigermaßen Risiko gehen. Eben richtig "balls out"! Der eine ist vor ein paar Wochen schon eine 2:01 gelaufen die anderen schon eine 4:20 diese Saison. Werde mich an die Jungs ranhängen und abwarten was geht. Das Risiko, dass ich hinten raus ordentlich eingehe ist relativ groß, aber die Chance ne schnelle Zeit hinzulegen auch relativ groß. Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, bin ich frohen Mutes Richtung 4:20 zu laufen (wieso nicht auch schneller?!) Zwischenzeiten werden mich nicht interessieren

Rolli
25.05.2013, 15:50
Einheit vollendet.

200 (32) - 400 (64) - 400 (64) - 200 (30) mit Pausen wie oben angegeben. Tempo perfekt getroffen, der erste 200er war vom Gefühl her Joggingtempo und beim letzten haben die Beine gebrannt und der Schritt wurde schwammig und kurz.

64 angehen und abwarten was passiert im WK. :)
Das sieht gut aus.

Bei mir leider nicht so gut. Knieschmerzen. Kann sein, dass ich morgen nicht antrete. Vor allem schreckt mich der Dauerregen etwas ab.

Eigentlich wollte ich nächste Woche endlich mit der direkter 800m Vorbereitung anfangen und jetzt die Knieschmerzen...

Rolli
25.05.2013, 16:01
Zwischenzeiten werden mich nicht interessieren

Sollten aber... sonst wird der Endspurt seeeeeeeeeeeeehr lang sein.

platinumsoul
25.05.2013, 19:58
@Ndiema: Kommt auch bisschen drauf an was fürn Typ du bist. Würde dennoch nach 400 und/oder 700 checken obs sub 4:20 pace ist oder nicht. Wenns 4:1x ist kann es sein dass du auf der letzten Runde nochmal 5 sekunden verlierst.

@Rolli: Oh shit, Wetterbericht sieht auch wirklich nicht nach schnellen Zeiten und gutem MD Wetter aus. :( Reihe mich aber in die Liste der Fragezeichen ein. Heute morgen beim aufstehen waren auf einmal linke Adduktoren zu und die halbe Stunde Laufen musste grad auch ausfallen. Keine Ahnung wovon es kommt. Gestern nix gemacht, morgen abwarten und hoffen. :)

platinumsoul
28.05.2013, 21:59
Kritik zum Laufstil? War gegen Ende des Trainings mit schweren Beinen damit man die Schwächen/Fehler besser sieht.
Der weiße ;)

600er im 3er Schnitt - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=LNSULwWt82o)

Rolli
29.05.2013, 13:16
Kritik zum Laufstil? War gegen Ende des Trainings mit schweren Beinen damit man die Schwächen/Fehler besser sieht.
Der weiße ;)

600er im 3er Schnitt - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=LNSULwWt82o)
So OK. Du verdrehst den Oberkörper am Ende, aber das finde ich bei der Belastung, kurz vor dem Ende nicht schlimm. Du sackst nicht ab, Kniehub OK.

Was mir aber "in Live" aufgefallen ist, was man nicht so im Film erkennen kann, ist bei euch beiden zu langer Schritt nach vorne. Auch beim Traben. Wenn Dich das aber nicht stört, und kein zu großer Kraftverlust dabei, kann man so laufen. Normal verlängert man den Schritt über den Winkel zwischen den Oberschenkeln und setzt den Fuß locker schon im Rückwärtsgang unter dem Schwerpunkt auf. Auf Deutsch: Knie nach vorne und nicht den Fuß. Du und Jürgen jedoch setzt die Füße etwas zu weit vorne.

PS. OWL wird am 15.06. nachgeholt. Leider ohne mich.

PS.2. Ich muss auch mein Laufstil filmen.

Gruß
Rolli

platinumsoul
02.06.2013, 22:47
Training für den nächsten Wettkampfblock im Multi-Pace-Stil. Ziel weiterhin 1500 mit nem 800er und evtl 3/5k Abstecher:

1 4x1200 @5k pace /Pause 400 m in 2 min
2 DL locker
3 5x300 @800 pace /2 min GP
4 DL locker
5 4x800 @3k pace /Pause 2 min Trab
6 Pause/Rad/Athletik
7 Rad/60min locker/Kraft
8 5x500@1500 pace /Pause 2 min komplett
9 DL locker
10 4x150 @400 pace /3' Pause
11 DL locker
12 20-25' Rasendiagonalen als Schwellenlauf
13 Pause/Athletik/Rad
14 Pause//Rad

Das Ganze dann 1-2x wiederholen mit leichten Anpassungen/Steigerungen. Die Dauerläufe sind kürzer gehalten (30-40min) und wenn nötig auch im 5:30er Schnitt um den Rest gut durchzustehen aber trotzdem noch etwas Kilometer zu sammeln und die Ausdauer wieder in Gang zu bringen. Rad und Athletik als Dauerlauf Ersatz, weil der Körper weiterhin nicht so robust ist was Laufen angeht. Und es gibt gut Power und Stabilität in den Beinen. Mit zu dicken Oberschenkeln werde ich so oder so kein Problem bekommen. :)


Die 1200er Einheit habe ich nicht ganz geschafft, wollte es mit 3:30/km probieren, musste allerdings die 400m Pause um 10-20sek langsamer machen und beim letzten Durchgang nach 800 die Segel streichen. Hier wäre dann interessant wie die Einheit sich in 14 Tagen anfühlt und von der Hand geht.
Dauerlauf ging heute aber trotzdem überraschend flockig (35min in 4:20) von der Hand.

D.edoC
03.06.2013, 01:14
Die 5x300m sind meiner Meinung nach jetzt noch etwas zu früh.
Da würden bei mir dann die anderen Qualitätseinheiten drunter leiden.

Ich mache da lieber eine abgeschwächte Einheit 2x(3x300m) [3'TP und 6'SP].
Das reicht für mich um Laktatmobilisation und Laktattoleranzen auszubilden.

Ansonsten finde ich deinen Plan super ;)

Hier mal meine Woche:

Montag: 2x(3x300m) [3' TP und 6' SP] Ø 44,5 (Gesamt 8km)
Dienstag: 9km Ø 4:19 min/km
Mittwoch: 15x200m [1' TP] Ø 30,2 (Gesamt 9km)
Donnerstag: 12km Ø 4:16 min/km + 20' Krafttraining Rumpf
Freitag: 2x8x100m [100m TP und 5' STP] Ø 15,0 (Gesamt 12km)
Samstag: 8km Ø ?:?? min/km
Sonntag: -----

6TE, 57 km

Bei mir läuft es wieder rund.
Die verkackten 3k und 1,5k sind Geschichte.
Samstag möchte ich bei der Gala in Regensburg 800m pB laufen.

Rolli
03.06.2013, 15:37
Ich bin da voll bei D.edoC...
Jetzt im Saison mache ich auch alles deutlich schneller dafür werden die Pausen viel länger.

Mit den 2'P schulst Du hauptsächlich Tempoausdauer, was bis jetzt, Anfang Juni, eigentlich gut ausgebildet werden sollte.
Was mit noch fehlt ist Schnelligkeitstraining: fliegende Sprints und TW-Sprints.

Sonst deckst Du mit dem Plan sehr gut, breite Tempobereiche ab.

Gruß
Rolli

Rolli
14.06.2013, 16:17
Frage:
Wie sehen eure DL und RegL in Trainingswoche zwischen 2 Vorbereitungswettkämpfen am Wochenende?

D.edoC
24.06.2013, 23:06
Heute bin ich 6x500m [2'TP] in Ø 1:24 gelaufen.
Ich liebe diese Trainingseinheit :tocktock:
2x möchte ich diese Trainingseinheit diese Saison noch laufen.
Ø1:22, Ø1:21 sind geplant.

Am Freitag stehen wieder 15x200m in 30s mit 1'TP an. :nick:
Das Training macht sooo viel Spaß :D - schade das es schon auf ende Juni zugeht :frown:

Christof
25.06.2013, 13:23
Kritik zum Laufstil? War gegen Ende des Trainings mit schweren Beinen damit man die Schwächen/Fehler besser sieht.
Der weiße ;)

600er im 3er Schnitt - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=LNSULwWt82o)



Deine Schritte überkreuzen sich (zb. Sek. 6), das wird schon durch deine hinten nach außen gerichteten Füße eingeleitet. Deine Knie berühren sich bestimmt öfter mal?
Dieses nach außen drehen der Füße ist ja eigentlich bei Frauen öfters zu sehen, die Hüfte gibt zu stark nach und das nach außen drehen der Füße verhindert Bodenkontakt bei der Vorwärtsbewegung des Fußes. Bei genug Kniehub ja eigentlich nicht nötig.Bei dir vielleicht noch ein Überbleibsel aus früheren Zeiten? Was deine Hüfte genau macht, kann ich nicht erkennen.
Ich finde auch, deine Füße greifen zu weit nach vorn.
Die Hände gehen etwas zu weit hinter die Hüfte? Dafür vorne zu kurz.

So richtig Ahnung hab ich nicht, aber reizte mich doch mal ein bissl zu schauen und schreiben.

Rolli
25.06.2013, 16:00
Das Training macht sooo viel Spaß :D - schade das es schon auf ende Juni zugeht :frown:
Schade, schade...
Und wir hatten erst eine Woche, wo man bei Wärme so richtig schnell trainieren konnte. Jetzt wieder nur noch 15-17° und Regen.

D.edoC
28.06.2013, 20:25
Heute 15x200m [1'TP] Ø 30,1s.
Herrlich :nick:

platinumsoul
10.07.2013, 15:37
Deine Schritte überkreuzen sich (zb. Sek. 6), das wird schon durch deine hinten nach außen gerichteten Füße eingeleitet. Deine Knie berühren sich bestimmt öfter mal?
Dieses nach außen drehen der Füße ist ja eigentlich bei Frauen öfters zu sehen, die Hüfte gibt zu stark nach und das nach außen drehen der Füße verhindert Bodenkontakt bei der Vorwärtsbewegung des Fußes. Bei genug Kniehub ja eigentlich nicht nötig.Bei dir vielleicht noch ein Überbleibsel aus früheren Zeiten? Was deine Hüfte genau macht, kann ich nicht erkennen.
Ich finde auch, deine Füße greifen zu weit nach vorn.
Die Hände gehen etwas zu weit hinter die Hüfte? Dafür vorne zu kurz.

So richtig Ahnung hab ich nicht, aber reizte mich doch mal ein bissl zu schauen und schreiben.

Erst jetzt gelesen, da ich noch im Minitrainingslager war. Aber du liegst goldrichtig! Genau das sind meine Schwachpunkte, die ich nach und nach eliminieren muss.
-Hände nach vorne auf Nippelhöhe schwingen
-Hüfte gerade richten (Arsch zusammen kneifen) verhindert das zu weit nach vorne Greifen mit den Füßen in Kombination mit etwas höherer Schrittfrequenz. Hat etwas gedauert bis ich gerafft habe, dass niedrigere Frequenz nicht gleichzusetzen ist mit einem längeren Schritt, sondern eher das Gegenteil. (kürzerer und etwas kraftvollerer Bodenkontakt anstatt versuchen den Fuß am Boden zu halten und so eben den Schritt im wahrsten Sinne des Wortes zu "ziehen")
Die Fußdrehung und Kreuzung ist ne etwas kompliziertere Geschichte, die Knie stehen gerade obwohl die Füße schief stehen. Ist wohl eine Kombination aus verkürzten Abduktoren und einem zu schwachen Rumpf/Hüfte.

Was wahnsinning geholfen hat: Maximalsprünge auf Treppen, Kisten, über Hürden in jeglichen Variationen. Gab tausendmal mehr Muskelkater und Explosivität im Bauch und der Hüfte als jedes Krafttraining oder Pilates/Crunchprogramm. Auch Sprinttechnisch hat das allein nach 2-3 Wochen schon einen zusätzlichen "Gang" gebracht beim Antritt.
Anfangs nichtmal geschafft über ein 50cm Hindernis zu springen, geschweige denn mehrere Treppenstufen während mittlerweile 70cm Hindernisse aus dem Stand kein Problem mehr sind.

Auch die Fußkraft hat durch Seilchenspringen und Doppelkontaktsprünge schon gut zugenommen und meine Füße sind von Schuhgröße US10,5 auf 9,5 geschrumpft.

Rolli
10.07.2013, 16:19
Auch die Fußkraft hat durch Seilchenspringen und Doppelkontaktsprünge schon gut zugenommen und meine Füße sind von Schuhgröße US10,5 auf 9,5 geschrumpft.
Echt?
Noch nie so was gehört.

platinumsoul
10.07.2013, 16:35
Das Fußgewölbe wird kräftiger und stellt sich langsam auf. Eben durch Fußgelenksübungen, Nike Free, Übungen im Sand und flexiblere Laufschuhe. Ist aber auch ein sehr schleichender Prozess und geht nicht über 3-4 Wochen. Nur meine allerersten Spikes vom Herbst 11 haben vorne jetzt nen cm mehr Platz obwohl sie damals spiketypisch gepasst haben.

Ndiema
05.08.2013, 09:18
ich habe jetzt ca 6 Wochen laufpause hinter mir. Nachdem ich noch im Mai und Anfang Juni ganz gute Zeiten laufen konnte, hatte ich relativ viel Pech und mit 4 verschiedenen Verletzungen, die nicht aus dem Training resultierten, zu kämpfen. Am Ende hatte ich mir dann wohl doch eine Überlastung im Vorfuß zugezogen. Eine ähnliche Verletzung hatte ich schon vor 2 Jahren. Letzendlich war es wohl eine dauerhafte Verkrampfung im Zehenbereich, der dazu führte, dass sich schon nach 50m laufen, Schmerzen einstellten.

Nunja, seit Freitag kann ich wieder täglich laufen. Das Training ist aktuell noch sehr laff und ich versuche den Einstieg zu vollziehen. Wie immer super zäh... Ich habe sofort versucht, neue Ziele aufzustellen, um die Motivation hochzuhalten. Dazu meine Frage:
Leider kann ich nicht mal eine Tendenz geben, inwiefern meine Grundlagenausdauer aus dem Winter noch vorhanden ist. Ich würde aber gerne im Herbst nochmal versuchen um die 17 Minuten für die 5km Strecke zu laufen. Langfristiges Ziel: Nächstes Jahr Münsterlandmeister über 1.500m. Dafür muss ich so ca ne 4:10 anbieten können! Da ich immer noch wenig Erfahrung auf der Mittelstrecke habe, plane ich durch meinen jetzigen frühen neuen Saisoneinstieg, auch eine Hallensaison, um noch ein paar Erfahrungen sammeln zu können. Im Frühjahr sollten die 5km dann schon in 16:20min absolviert werden. Reicht das für ne 4:10? (Bin wohl auf 1.500 etwas stärker als auf 5.000)

Ist das Ganze realistisch? Ich will über das ganze Jahr weiterhin auch Sprinteinheiten einbauen, was ich bisher nicht so gemacht hab. Ich glaube das ich durch das Mittelstreckentraining noch einiges an Potenzial habe.

D.edoC
05.08.2013, 18:33
Leider kann ich nicht mal eine Tendenz geben, inwiefern meine Grundlagenausdauer aus dem Winter noch vorhanden ist. Ich würde aber gerne im Herbst nochmal versuchen um die 17 Minuten für die 5km Strecke zu laufen. Das wird nach 6 Wochen Laufpause sehr schwer. Ich würde mich erstmal kontinuirlich an das tägliche Laufen wieder gewöhnen, was auch ein paar Wochen in Anspruch nehmen kann, dann würde ich 2x/Woche extensive Trainingseinheiten einbauen. Wenn das sitzt die extensiven in intensiven Einheiten laufen und dann erst der 5.000m Lauf. Sowas schafft man meiner Meinung nicht in 2 Monaten.


Langfristiges Ziel: Nächstes Jahr Münsterlandmeister über 1.500m. Dafür muss ich so ca ne 4:10 anbieten können!Puhh... Das wird sehr hart.. Das traue ich Dir ehrlich gesagt nächstes Jahr noch nicht zu.
Aber kannst mich ja gerne vom gegenteil überzeugen :zwinker5:


Da ich immer noch wenig Erfahrung auf der Mittelstrecke habe, plane ich durch meinen jetzigen frühen neuen Saisoneinstieg, auch eine Hallensaison, um noch ein paar Erfahrungen sammeln zu können.:daumen:


Im Frühjahr sollten die 5km dann schon in 16:20min absolviert werden. Reicht das für ne 4:10? Kommt drauf an was man für ein Typ ist und wie der Körper auf spezifisches MD Training anspricht.


Ist das Ganze realistisch?Es wird sehr schwer, aber der Kopf passt schon mal...

Ndiema
06.08.2013, 11:22
danke für die Rückmeldung! Für ne sub17 im Herbst wird es tatsächlich auch etwas knapp, allein schon weil ich jetzt keine Topform mehr anstrebe!

Auch die Zielsetzung für das nächste Jahr ist sehr ambitioniert. Allerdings erhoffe ich mir durch ein Trainingskonzept, was noch mehr auf die Mittelstrecke abgestimmt werden soll, noch eine große Steigung. Wohlwissend, dass 10 sek. auf 1.500m ne Menge Holz ist... Ich bin mir aber auch sicher, dass ich diese Saison leider noch nicht alles zeigen konnte. Im letzten Winter war ich mir noch nicht sicher, ob ich eher die Langstrecke beackern soll oder doch die Mittelstrecke. Dementsprechend sah auch das Training im Winter aus, auch wenn ich durchaus einige Tempoeinheiten mit drin hatte. Sptrints oder Kraftübungen + Laufstil war eig nicht wirklich trainiert worden.

Ich werde jetzt schon anfangen, die Aufbauphase zu planen und werd hier noch die ein oder andere Frage posten. Auch wenn der ein oder andere von euch noch in der Wettkampfphase steckt :D

platinumsoul
06.08.2013, 21:37
Finde die Coe Philosophie da eigentlich super: Im Winter (in der Grundlagenphase) trainieren wie ein 5000/10000m Läufer und in der Saison wie ein Mittelstreckler.

Sprints/Kraft/Laufstil/Zirkeltraining würd ich immer machen, egal welche Strecke (800-42km ;) )

JoJa
07.08.2013, 08:03
:daumen:

schiffer99
28.01.2014, 22:36
hallo
ich bin neu hier im forum. ich bin 14 jahre alt und bin hauptsächlich triathlet (mit kader und so) jeddoch bin ich ziemlich langsam im sprint und wollte durch mittelstrecken training dies verbessern (800m in 2:18) nun wollte ich fragen wie ihr so eure sprinleistung verbessert? (5km in 17:20)

Rolli
29.01.2014, 21:33
Hallo Schiffer,
leider findest Du hier kaum Mittelstreckler. Alles Rentner und langsame Marathonläufer.

Wir könnten uns darüber unterhalten, ich musste aber mehr über Dein Training erfahren.

Das beste ist, besuche mal ein LA-Verein mit einem Erfahrenen Trainer, der Dich beobachtet und Dir ein paar Tipps geben kann.

Gruß
Rolli

schiffer99
30.01.2014, 17:21
also ich bin in einem triathlon verein, da machen wir aber mehr ga1 läufe über 5-12km. ansonsten laufe ich pro woche 30km.
meistens dienstags je nach periode so 200-2000m läufe auf der bahn am freitag lauftraining beim triathlonverein und am wochenende einen ruhigen dauerlauf so im 5:00km schnitt. ansonsten traiiere ich halt noch viel schwimmen & radfahren & stabi. insgesamt 10-14h die woche. dass problem beim sprinttraining ist, dass ich davon null ahnung habe und nachher starke knieschmerzen. aus diesem grund habe ich es auch nie wirklich gemacht. ich habe latztens so ne serie mit 10*100 in ca16 sec mit 100m trbpause gemacht und dannach tat mein knie wieder richtig weh, trotz aufwärmen uns so... dass habe ich sonst nie. geht so nach1 tag weg. woher kommt dass?

Rolli
30.01.2014, 17:41
Das kommt wahrscheinlich von der Kälte! Im Winter macht man kein Sprinttraining und wenn dann warm anziehen, 3-4km einlaufen und lange ABC- und Koordinationsübungen, so dass die Muskulatur sehr gut aufgewärmt wird.

Am Besten Du wartest bis März damit, wenn es etwas wärmer ist.

Sonst kann man sagen, das Du gute Grundlage durch Rad schon entwickeln haben solltest und beim Laufen Dich mehr auf schnelles Laufen konzentrieren sollst. Also 1x Woche Sprinttraining, 1x Intervalle 200-600m und 1x Woche ein Dauerlauf von 3km bis 8km schon in 10km + ein paar Sekunden Tempo.

So 10x100m Training ist eigentlich nur als Rhythmusübung für die MD gut bring aber nicht viel.

Gruß
Rolli

schiffer99
30.01.2014, 21:43
aber dann würde ich ja gar keine lange intervalle machen wie zb. 5*1000 oder tdl über 3-5km dass habe ich bisher immer gemacht

Rolli
30.01.2014, 21:50
TDL habe ich Dir aufgeschrieben und die konventionelle 5x1000 würden kurz vor dem Wettkampf kommen... aber in ganz anderem Tempo... so 5x1000 in 3:05. Kannst Du Dir das jetzt vorstellen?

schiffer99
30.01.2014, 21:52
ich habe heute dann 200-300-400-300-200m in meinem 800m renntempo (also in 17 sec die 100m)mit 2min trabpause gemacht und im anschluss noch 2*80m sprint mit 20m anlauf vorher

Rolli
30.01.2014, 21:55
ich habe heute dann 200-300-400-300-200m in meinem 800m renntempo (also in 17 sec die 100m)mit 2min trabpause gemacht und im anschluss noch 2*80m sprint mit 20m anlauf vorher

Alleine?
Das ist eine gute Einheit als Einstieg ins MD.

schiffer99
30.01.2014, 21:55
warum denn in 3:05 dass währen doch eher in richtung 15-16min aud 5 km ich lauf 5 aber nur in 17:20

schiffer99
30.01.2014, 21:57
jaa alleine, hier bei uns gibt es nur so nen leichtathletik verein für mehrkämpfer. dass ist dann ziemlich hart:teufel:

Rolli
30.01.2014, 21:59
warum denn in 3:05 dass währen doch eher in richtung 15-16min aud 5 km ich lauf 5 aber nur in 17:20

HA! Du kennst Deine Fähigkeiten noch gar nicht.:D Wenn Du vernünftig trainierst werden solche Einheiten im Mai möglich sein und damit läuft kein Mittelstreckler sub16. Langstreckler schon. Nun, Du planst jetzt eine Mischform 800m-5000m oder habe ich da was falsch verstanden.

schiffer99
30.01.2014, 22:05
jaa die 800m mache ich um ein bischen "schneller" zu weden, mein hauptziel ist aber eher richtung 3 und 5km wegen dem triathlon.
jetzt im winter laufe ich in der halle und vieleicht wenn ich es schaffe im sommer nordrhei meisterschaften über 800m

Rolli
30.01.2014, 22:09
Wenn Du 800 bei den Meisterschaften laufen willst, solltest Du Dich mehr auf MD konzentrieren. Das wird mit Tri-Training schwer vereinbar. Muss man da nicht Richtung 2' laufen?

schiffer99
30.01.2014, 22:14
also dieses jahr wurde m15 in 2:07 gewonnen. aber ich muss ja nicht gewinnen :D da habe ich im triathlon größere chancen

schiffer99
30.01.2014, 22:18
*m14

Rolli
30.01.2014, 22:20
*m14

Du bist doch M15

schiffer99
30.01.2014, 22:25
jaa dieses jahr schon. allerdings wahren die 800m letztes jahr ohne richtige vorbereitung. da habe ich dieses jar schon viel mehr für die md gemacht

schiffer99
31.01.2014, 15:32
ist es eigentlich sinnvoll für die 800m sich extre spikes zu kaufen? bis jetzt bin ich immer in asics piranha gelaufen, die sind auch sehr leicht, direkt und haben auch auf tartan einen guten grip. wie viel sec bringen spikes denn?

Rolli
31.01.2014, 15:47
ist es eigentlich sinnvoll für die 800m sich extre spikes zu kaufen? bis jetzt bin ich immer in asics piranha gelaufen, die sind auch sehr leicht, direkt und haben auch auf tartan einen guten grip. wie viel sec bringen spikes denn?

2-3s.

Rolli
18.11.2014, 16:31
HALLE !!!

3x30
2x150 in 20,1
3x200 in 27,9; 28,4; 28,9
3/5' G/SP

... so richtig Spaß gemacht und die Arschbacken schmerzen so schön... wenn nicht der ältere Trainer wäre, der uns erklären wollte, dass wir da nicht unerwünscht sind, weil wir aus einer andere Stadt sind. :tocktock: bei einem NRW-Stützpunkt :confused: Ach die alte Funktionäre...

WienerVerrmesser
21.11.2014, 12:34
Ich (33 und erst mit 30 zum laufen begonnen) werde nach für meinen Anspruch erfolgreichem Marathon (Frankfurt in 2:54) und 4 ruhigeren Wochen ab nächster Woche temporär in Richtung 800m (erster und vermutlicher einziger Wettkampf Mitte Jänner) wechseln. Voriges Jahr bin ich da (ohne gezielter Vorbereitung) 2:21,7 gelaufen, kurz darauf 5k in 18:00, einer 10er im September kann ich mit 37:34 anbieten, dazu eine HM PB von 1:22:31. Also von 5 bis 42,2km ziemlich gleichwertige Leistungen und sehe eigentlich Null Talent für die Mittelstrecke, aber es hat voriges Jahr Spaß gemacht (das minimale Training dafür und auch im nachhinein der Wettkampf, im Rennen dachte ich ich sterbe :) ) und das Ergebnis ist, mit meinem Hintergrund, auch gar nicht so schlecht gewesen.

Irgendwelche Vorschläge an was für eine Zielzeit ich mich im Training orientieren sollte? Die 2:20 knacken oder kann in ca. 6 Wochen mehr drinnen sein? Halle, Spikes, Motivation und Viertelwissen vorhanden, aber natürlich bewege ich mich in erster Linie auf der Langstrecke, will aber doch den ganzen Bereich von 800 bis 42,2 halbwegs vernünftig laufen.

Rolli
22.11.2014, 21:43
Cross in Stromberg... Strat->Ziel Führung!!!



... und 3m vor der Ziellinie überholen lassen... :weinen::weinen::weinen::weinen::weinen:
Eine Schande für einen MDler.:zwinker5:

Ethan
22.11.2014, 22:57
Cross in Stromberg... Strat->Ziel Führung!!!



... und 3m vor der Ziellinie überholen lassen... :weinen::weinen::weinen::weinen::weinen:
Eine Schande für einen MDler.:zwinker5:

:traurig: Was sagt der Igel zu dem Hasen? >>Ich bin schon da.<<

Rolli
23.11.2014, 22:53
Mein Training geht nun weiter.
Nach den Misserfolgen dieses Jahr auf der MD-Strecken, möchte ich ein anderen Ansatz verfolgen. Weg vom 800/1500 Training und mich von "0" auf vorbereiten. Die lang vernachlässige Grundlagenausdauer deutlich zu verbessern und 3000/5000 Training zu verfolgen. Erst in der letzten Phase auf MD umzuschwenken.

Phase 1: Gewöhnung an die schnelle DL habe ich von 5 Wochen abgeschlossen.
Phase 2: Umfang... Letzte 3 Wochen deutlich angezogen und mit 97-103-113km in einem Schnitt von unter 4:20 überraschend gut überstanden. Kein DL über 4:30, kein Reglauf über 4:50. Dabei immer wieder DM angesprochen.

Aktuell, nach eine RegWoche mit einem Cross-WK, versuche ich Phase 3 zu planen: Halle mit MD-Einheiten und DL um 4:00-4:10 mit dem Ziel mich an die 4:00-4:10 zu gewöhnen und als Grundschnelligkeit der lockeren Dauerläufe zu festigen. Ob mir der Sprung von 4:25 auf 4:10 gelingt, muss ich mal testen. Hallensaison will ich etwas vernachlässigen, obwohl ich die Halle schon sehr mag. Endgültig will ich das aber erst im Januar entscheiden. Leider verengt meine MD-Gruppe die Entscheidungsfreiheiten.

Meine letzte Woche:

Mo. Halle 3x30, 2x150, 3x200 in 27, 28, 28. 3-4'GP. Gewöhnung an die Halle
Di. Reg 8km in 4:50
Mi. 8x1000 in 86/400 und letzte 200 steigernd auf 37, 36, 36, 36, 35, 35, 34, 32. 90"TP
Do. nix
Fr. 5km locker in 4:10
Sa. 4,2 Cross in 15:48 Pl.2 Mist.
So. VM. 18km davon 12 in 4:05
So. NM. 8 locker in 4:20

Gruß
Rolli

WienerVerrmesser
25.11.2014, 21:34
Zum Einstieg ins geplante Hallentraining war ich heute mal 10x200m aktiv besichtigen. Geplant war ohne genauen Plan (da seit einem Monat nur gemütlich gelaufen) schneller werdend von "könnte mein 1500m-Tempo-sein (um die 38 bis 39) zu sollte mein 800m-Tempo-sein (also um die 35). Das hat auch mit 38-39-38-36-37-35-33-34-35-35 ganz gut geklappt. Keine große Leistung, aber es hat Spaß gemacht vor allem weil auch richtig viel los war und doch recht schnelle Leute zeitgleich trainiert haben. Groß zu holen gibt es auf der Mittelstrecke für mich natürlich nix und ob es was für die Langstrecke bringt wird sich zeigen, aber eine gute Abwechslung ist es auf jeden Fall und den Spaß sollte man sich schon irgendwann im Trainingsjahr mal gönnen.

Rolli
26.11.2014, 07:22
Groß zu holen gibt es auf der Mittelstrecke für mich natürlich nix und ob es was für die Langstrecke bringt wird sich zeigen, aber eine gute Abwechslung ist es auf jeden Fall und den Spaß sollte man sich schon irgendwann im Trainingsjahr mal gönnen.

Warum nichts zu holen?
Versuche mal mit eine Gruppe zu trainieren und mehr Schnelligkeitsübungen einzubauen. Wenn man nur ab und zu die Halle nutzt, würde ich immer Wiederholungsläufe vorziehen, weil man sie im Winter Draußen nicht machen kann. Schnelle 10x200 Intervalle kann man dann, an einem anderen Tag auch Draußen machen.

Darfst Du so einfach in Wien in der Halle trainieren oder läuft alles über den Verein?

WienerVerrmesser
26.11.2014, 11:46
Auf der Mittelstrecke ist für mich nichts zu holen weil ich schlicht sehr weit weg bin die Limits (z.B. 4:05 auf 1500m) zu erbringen um bei Wettbewerben (in der Halle, in meiner Gegend) starten zu dürfen. Ohne Limit bleibt exakt eine Antrittsmöglichkeit. Im Sommer sieht es natürlich anders aus, aber ich sehe mich definitiv auch weiterhin in erster Linie auf der Langstrecke.

In einem Verein bin ich (daher auch der Hallenzugang), allerdings haben wir keine organisierte Trainingsgruppe. Grundsätzlich ist Vereinstraining in Wien im wesentlichen auf Jugend und Leistungssport beschränkt. Ich hab glaube ich einen ganz guten Überblick aber wüsste keine offizielle Gruppe in die ich reinpassen würde, sondern nur lose Trainingsgemeinschaften.

Was verstehst Du genau unter Wiederholungsläufen? Weil 10x200 in R bis F-Pace (nach Jack Daniels) ist eigentlich das was ich darunter verstehen würde. Ich nehme an Du meinst irgendwas in 105% oder schneller in Bezug zur Wettkampfgeschwindigkeit (so Einheiten wie sie z.B. hier als SA-Tempoläufe bezeichnet sind Teil 2 - Wer schneller läuft ist früher im Ziel - Leichtathletik Coaching-Academy (http://www.la-coaching-academy.de/2009_trainingslehre/2009-06-16-der-800m-beitrag-2.php) ? )

Die 10x200 waren übrigens auch mit sehr langen Pausen, die langsameren mit ca 1:30, die schnelleren mit 2:30 bis 3 Minuten. Ja, 33 bis 35 ist für mich bereits wirklich schnell, "normale" Intervalle wären irgendwo jenseits der 40.

Rolli
26.11.2014, 12:49
Auf der Mittelstrecke ist für mich nichts zu holen weil ich schlicht sehr weit weg bin die Limits (z.B. 4:05 auf 1500m) zu erbringen um bei Wettbewerben (in der Halle, in meiner Gegend) starten zu dürfen. Ohne Limit bleibt exakt eine Antrittsmöglichkeit. Im Sommer sieht es natürlich anders aus, aber ich sehe mich definitiv auch weiterhin in erster Linie auf der Langstrecke.

Das wundert mich etwas, weil ich hier fast jedes Wochenende einen Wettkampf laufen könnte. Natürlich keine Meisterschaften, aber Sportfeste und LA-Meetings.


Was verstehst Du genau unter Wiederholungsläufen? Weil 10x200 in R bis F-Pace (nach Jack Daniels) ist eigentlich das was ich darunter verstehen würde. Ich nehme an Du meinst irgendwas in 105% oder schneller in Bezug zur Wettkampfgeschwindigkeit (so Einheiten wie sie z.B. hier als SA-Tempoläufe bezeichnet sind Teil 2 - Wer schneller läuft ist früher im Ziel - Leichtathletik Coaching-Academy ? )

Die 10x200 waren übrigens auch mit sehr langen Pausen, die langsameren mit ca 1:30, die schnelleren mit 2:30 bis 3 Minuten. Ja, 33 bis 35 ist für mich bereits wirklich schnell, "normale" Intervalle wären irgendwo jenseits der 40.
Ich beziehe mich hier nicht spezifisch auf Daniels, weil seine MD-Vorgaben für mich etwas zu lasch sind und eher was für langsame Langstreckler zutreffen würden. Ich kenne so auch keine Wiederholungsläufe in seinen Plänen.
Wiederholungsläufen sind sehr schnelle Abschnitte (bei LA-Coaching als wsA bezeichnet) die eine "vollständige" Erholung erfordern. Die 200er sollten schon in Richtung 300-400-WK-Tempo gehen. Danach kann man nicht schon nach nach 90" wieder anfangen und braucht 5-6' (bei längeren Abschnitten auch bis 15') um sich davon zu erholen.
Wegen der Pause (so schnell kann ich auch nicht bei 2-4°C laufen) würde ich die Einheiten in der Halle machen. 10x200 mit 2'TP kann man Draußen, bei der Kälte machen.

WienerVerrmesser
26.11.2014, 13:39
Danke.

400er Zeit habe ich natürlich keine und definitiv keine Möglichkeit das als Wettbewerb zu laufen. Rechnerisch sollte wohl etwa in der Gegend von 62 bis 65 realistisch sein. Gibt als grobe Orientierung 200m Zeiten von 31 bis 33. Da bin ich dann mit 33 bis 35 gar nicht soweit weg gelegen, also einfach "nur" Pausen verlängern, Wiederholungszahl reduzieren und dafür schneller laufen. Klingt anstrengend aber gerade noch machbar. 400m-Wettkampftempo hätte ich dann aber als SA-Tempoläufe verstanden. 6-8 mal 200m klingt dann auch schaffbar, 3x400 (wie bei wsA als Beispiel angeführt) natürlich nicht, egal wie lange ich Pause mache.

Bzgl. drinnen oder draußen ist es bei mir drinnen im Winter fast unkomplizierter. Ich laufe am Heimweg von der Arbeit sowohl bei der 400m Bahn als auch der Halle direkt vorbei (sind auch nur 500m voneinander entfernt), nur ist es draußen um die Uhrzeit nicht (ausreichend) beleuchtet, die Halle hat aber täglich bis 20:00 offen. Also rein von dem her könnte ich theoretisch auch täglich in die Halle (theoretisch sogar in der Mittagspause).

Hallenwettbewerbe gibt es nicht mehr als hier http://www.oelv.at/static/wettkampf/termine15.pdf angeführt in Österreich. Die Halle in Wien ist keine reine LA-Halle sondern kombiniert mit Bahnradfahren. Für Wettkämpfe müsste die Halle extra ganz gemietet werden, was scheinbar dazu führt dass das so gut wie nie passiert weil nicht finanzierbar. Bleiben eben nur die 2 großen Meetings in Wien (mit Limits) und die Meisterschaften (und da haben nur die Landesmeisterschaften keine Limits, die aber gemeinsam ausgetragen werden). Ich könnte aber vermutlich jemand schnellen überreden als Tempomacher für einen "Trainingswettkampf" zur Verfügung zu stehen, wäre besser als nix.

Rolli
29.11.2014, 13:11
Halle!!!
Gestern etwas Wettkampfatmosphäre der Halle geschnuppert:

4,2km Cross und die ersten 10 qualifizieren sich für die 1000m in der Halle. Cross Platz 9 (letzte 1km nur noch taktisch/kontrolliert gelaufen) und dann die 1000... ujujuj: 2:47,62... Platz 5. Super zufrieden mit dem Ergebnis, leider nicht mit dem Verlauf. Der Kopf hat wieder nicht zugelassen, dass ich angreife und bis Ende kämpfe. "Einreihen und froh sein, dass ich mitkommen kann" hat doch keinen Sinn. Am Ende das Gefühl deutlich schneller laufen zu können...

Aber dass ich einige Bekannte wieder gut im Griff hatte, ist schon mal sehr gut. :D

Rolli
30.11.2014, 23:11
Meine Woche:

Mo. VM: 10km DL in 4:08
Mo. NM: Halle, 200(32)+300(50)+400(65)+500(1:20)+400(61 )+300(44)+200(28) GP hälfte der Strecke
Di. 17km in 4:08
Mi. 1000 (3:17) + 300 (48)
Do. nix
Fr. Wettkampf in PB: 4,2 Cross in 14:50 eine Stunde später 1000m in der Halle in 2:47,65
Sa. 10km DL in 4:11
So. 18km davon 14km TDL in 4:00->3:40

Zusammen: 81km.
Heute wollte ich eigentlich deutlich unter der Schwelle bleiben, trotzdem ging der Puls nicht runter und das Tempo von 3:50 wollte ich dann doch bis Ende laufen. Hm... Rolli! Mehr Disziplin! Sonst kommt das böse Übertraining-Erwachen.

Ex_Sprinter
01.12.2014, 16:39
Rolli, du bist zwar der einzig wahre Trainingsweltmeister, aaaber: die 800 kannst du doch aktuell gar nicht langsamer als 2:08 laufen. Du musst sie ja beim 1000er schon in 2:12 durchgegangen sein...:geil:

Und zu deinen Intervallen sag ich nur: WOW!
Ich mag vielleicht sprintschneller sein als du, aber meine beste IV-TE eine Woche vor der sub2:08 sah so aus: 200(31),300(49),400(62),300(45),200(32) mit GP = ganze Strecke. Ich war also ein 500er-IV weniger unterwegs, habe mehr Pause gemacht und bin zum Ende langsamer gelaufen als du jetzt.
Gaaanz zurückhaltend formuliert: Sieh gefälligst zu, dass du dein Potenzial im WK auf die Bahn bringst :teufel:

und als Ansporn mal zum Vergleich meine Woche:
Mo: 12km DL in 5:40
Mi: 8Km DL in 5:30 und 10*400 in 80 mit 200m TP
Fr: mehrfach abgebrochener DL von 11Km in 6:20
So: 7.5K -WK in 28:07 (3:45)
und davor die Wochen war's auch nicht besser - nur etwas länger ...:confused:

Rolli
02.12.2014, 22:24
Rolli, du bist zwar der einzig wahre Trainingsweltmeister, aaaber: die 800 kannst du doch aktuell gar nicht langsamer als 2:08 laufen. Du musst sie ja beim 1000er schon in 2:12 durchgegangen sein...:geil:

Und zu deinen Intervallen sag ich nur: WOW!

Ich muss mir schon Sprüche von meinen Jungs bei Wettkämpfen anhören:*Roland! Heute ist Training! Hier darfst du auch schnell laufen!* :confused:

Gestern wieder Hallentraining mit etwas müden Beinen:
Soll 4x500 als 200-100-200 in 31-18-31 GP 7-8'

Leider total verfällt:
28-17-33 (1:18)
29-18-32 (1:19)
30-18-33 (1:19)
31-19-34 (1:24)

Schon beim ersten 200 habe ich mich total abgeschossen. Bei 2ter Einheit schon die Jungs vorgelassen. Die waren aber auch nicht viel langsamer. Nach 3 Einheiten das erste Mal das Mittagessen zurück geschluckt. Letzte Einheit nur gegen meine Frau (sie musste die letzte 300 immer mit uns laufen) noch mich gerade so motiviert, dass ich nicht stehen geblieben bin... Heute 2 Einheiten. Vormittag 13km ging noch gut. Nachmittag leider schon grenzwertig... grenzwertig... fast gegangen. Jetzt 2 ruhige Tage.

Rolli
07.12.2014, 17:26
Meine (arbeitsfreie) Woche:

Mo VM 10km
Mo NM 4x500 TWL (200-100-200) 1:18, 1:19, 1:19, 1:24 7-9’GP
Di VM 13km in 4:08
Di NM 10km in 4:10
Mi 2x1000 in 3:24
Do nix
Fr. VM 5km reg
Fr. NM 10km WK in 35:42
Sa. VM 10km locker in 4:45
Sa. NM 10km locker in 4:30
So. 23km in 4:10

Zusammen: 109km
Eigentlich wollte ich heute Nachmittag noch einmal laufen, aber bei diesem Wetter gehen wir doch ins Kino.

Gruß
Rolli

Zemita
07.12.2014, 19:55
Das "arbeitsfrei" hatte ich beim ersten mal überlesen und mich gefragt wie Du das machst.
Hammer Woche !!!

Rolli
09.12.2014, 16:05
Hammer Woche !!!

Hm... Jetzt überlege ich: weiter in dem Stil, oder jetzt schon auf MD umzusteigen. Ich will schon MD! Will!

Gestern Halle!
4x400 TWL 50-50 in 61, 61, 61, 63 und 8-9'GP

Am Ende haben mich 2 sehr "große" Frauen, auf der Bahn 1 und 2 trabend, voll aus dem Konzept gebracht und beim Überholen in der Kurve mich auf Bahn 3 hoch laufen lassen, wodurch ist die Motivation ins Bodenlose gefallen... 1-2s weg. Trotzdem sehr gute Einheit... finde ich.

Noch besser mein Schützling... 59, 57, 57, 60 (auch wegen den Frauen)! Puh! Er ist langsam aber sicher sub2!

Erste Wettkämpfe am Sonntag (400+800) und eine Woche danach in Standortbestimmung in Dortmund.

Ex_Sprinter
10.12.2014, 12:32
...
Am Ende haben mich 2 sehr "große" Frauen, auf der Bahn 1 und 2 trabend, voll aus dem Konzept gebracht und beim Überholen in der Kurve mich auf Bahn 3 hoch laufen lassen, ...
unglaublich!
Zum Einen vergehe ich gerade vor Neid, dass ihr überhaupt eine Halle zum Trainieren habt (wir haben nur einen matschigen Ascheplatz :D ) und zum Anderen kann ich ja glauben, wenn 'Hindernisse' auf Rundwegen und Sportplätzen die Innenbahnen 'betraben' - aber ich dachte immer in der Halle treiben sich nur 'richtige' Leichtathleten herum!?!
Darf bei euch etwa jeder in die Halle rein?

Zu deinen Zeiten sag ich nicht viel, außer, dass ich die im Sommer voll austrainiert nicht laufen kann (also: RESPEKT) ... aber zum Glück läufst du im WK ja langsamer :zwinker5::teufel:

Rolli
10.12.2014, 15:23
Zu deinen Zeiten sag ich nicht viel, außer, dass ich die im Sommer voll austrainiert nicht laufen kann (also: RESPEKT) ... aber zum Glück läufst du im WK ja langsamer :zwinker5::teufel:
Ruhe im Kasten!!! :zwinker2:


Darf bei euch etwa jeder in die Halle rein?
Nein, in BI nicht. Das waren nachfolgende Gruppen Badmintonspieler. Normalerweise sind da nur Leichtathleten. In Paderborn dagegen darf jeder drauf. Deswegen gibt es dort viel Stress, wenn 6er Reihe Rentner auftauchen oder Müttern mit ihren Babys... Trotzdem mag ich die PB-Halle.

MERunsThis
15.12.2014, 09:23
... und eine Woche danach in Standortbestimmung in Dortmund.

Am 21. laufen zwei meiner Trainingspartner in Dortmund und ich könnte mit. Leider habe ich wohl nur sowas zwischen 4'50'' und 5'00'' bzw. 2'20'' drauf. Habe mir aber sagen lassen, dass in Dortmund nach Meldezeit und nicht nach Geschlecht/Altersklasse eingeteilt wird. Könnte ich also machen, oder?

Ex_Sprinter
15.12.2014, 13:01
Hey Rolli - 2:09 - das ist ja mal ne Ansage zum Saisoneinstieg! Noch dazu mit nem 400er in den Beinen :daumen:
Wie war die Laufeinteilung?

Rolli
15.12.2014, 13:07
Erste Wettkämpfe sind gelaufen...

Meine Woche:

Mo. 4x400 TWL (50-50) in 61, 61, 61, 63 und 8-9'GP
Di. DL in 4:12
Mi. 3000m in 10:11 und 3x200 in 29, 29, 28
Do. nix
Fr. 5km reg + Zirkel/Sprungtraining mitteintensiev
Sa. nix
So. 400m in 58,36 und 800m in 2:09,09

Die 400m war total verschlafen. Zu vorsichtig, zu langsam, ZU LANGSAM !!!!
Die 800m dagegen bin ich gut zufrieden. Kein Einbruch, keine Motivationsprobleme, kleine Reserven. Zeit "gut minus"

Positiv ist: ich bin wieder sub2:10!

Gruß
Rolli

Rolli
15.12.2014, 13:17
Am 21. laufen zwei meiner Trainingspartner in Dortmund und ich könnte mit. Leider habe ich wohl nur sowas zwischen 4'50'' und 5'00'' bzw. 2'20'' drauf. Habe mir aber sagen lassen, dass in Dortmund nach Meldezeit und nicht nach Geschlecht/Altersklasse eingeteilt wird. Könnte ich also machen, oder?

Ja. Dort laufen viele zusammen, aber die Regel ist das nicht. Jugendlichen und Hauptklassen starten schon getrennt. Ich finde das auch besser, wenn man nach Zeiten einteilt, weil man viel homogene Gruppen bilden kann und sich so besser motivieren und zusammen arbeiten kann.

Übrigens... wir sind auch da. 800m.

Rolli
15.12.2014, 13:23
Hey Rolli - 2:09 - das ist ja mal ne Ansage zum Saisoneinstieg! Noch dazu mit nem 400er in den Beinen :daumen:
Wie war die Laufeinteilung?

31+32+33+33
Leichten Muskelkater nach Freitag-Sprung- und Kraft-Training und der (verkackte) 400er aber vor allem die lange gehaltene Lockerheit lässt mich wieder hoffen auf.......

DerMaschine
15.12.2014, 21:30
Glückwunsch Rolli, meinen riesen Respekt, hammer Zeiten, vor allem, wenn man bedenkt, dass die aus dem vollen Training gelaufen wurden.

Ex_Sprinter
15.12.2014, 22:05
Mensch Rolli - ich ärgere mich ein wenig, dass wir schon für den 21. in DUS gemeldet haben - ich wäre gern mal wieder mit dir gelaufen. Ich hab zwar gerade mal eine einzelne TE hinter mir und traue mir max. die ersten 400 in 64-66 zu, aber trotzdem schade ...
Anderes Thema: ich muss irgendwie mal 400 voll laufen, um zu wissen wo ich stehe. Leider hab ich für die Hallen-NRW aufgrund des Zeitplanes die 60 und 800 gemeldet ... . Ich glaub, ich versuche das mal alleine in der Weihnachtswoche auf dem Aschenplatz - Ziel:58 tief ;-)

Rolli
16.12.2014, 13:27
Oh Gott, und ich dachte die 800 bei NRW wird ein Spaziergang werden. Nix da. Ex-Sprinter kommt. :zwinker2:

Ich habe alternativ auch noch 3000 gemeldet.

Mist. Gestern in der Halle sollte ein lockere Sprinttraining statt finden. Nein die Jungs haben mich wieder getrieben und habe mir eine leichte Zerrung zugezogen. Langsam wird Sprinttraining zu meiner Angsteinheit.

Ex_Sprinter
17.12.2014, 12:47
mach kein' Sch...! Ich hoffe, du hast nur eine klitzekleine Überlastung etc. und keine echte Zerrung.

Aber mal so am Rande: meine eigene Erfahrung zeigt mir, dass die einzig nennenswerte Grenze in meiner Leistungssteigerung die massiv erhöhte Verletzungsanfälligkeit ist. Ich habe das Gefühl, als könnte ich die schiere Kraft, die Tempoausdauer oder auch die allg. Ausdauer noch weiiiiit verbessern, aber so blöde Wehwehchen, wie Achillessehne, Wadenmuskel, Knie, Schienbeinmuskulatur, Fußsohlen, Fußgewölbe, Adduktoren zeigen mir immer und immer wieder, dass der Kalender schon auf 'fortgeschrittenes Alter' steht :D .
Ich bin schon PBs im WK gelaufen, bei denen ich bis Km7 eines 10ers eigentlich nur mit Schmerzen im Schienbeinbereich gekämpft habe - die Belastungsgrenze der Muskulatur oder des Kreislaufes trat da kaum in Erscheinung ...

Zurück zum sprintbasierten Training: letzte Woche die erste Sprinteinheit mit Steigerungen, Startübungen und 4*40m fliegend und ich konnte 2 Tage danach kaum laufen. Heute gibt's dann die erste Langsprint-TE mit 200,300,400,300,200 und langen Pausen (>3') in WK-Pace (16-16.5sec./100m). Und das bei Regen, Wind und 5 Grad auf Asche mit Schlamm und Pfützen. Hab ich schon gesagt, dass ich auch ne Halle möchte ...:nick:

Rolli
17.12.2014, 14:37
Ex... ohne Schmerzen sind wir tot (...) :zwinker2:

Langsprints bei dem Wetter... Du Armer... :P

Meine leichte Zerrung noch nicht überstanden, aber Laufen funktioniert noch. Ich muss mein Sprinttraining noch einmal überdenken. Soll eigentlich nur ein Strinttraining-light nach dem WK sein. Ist aber doch MaxSprint geworden! Selber schuld! SELBER SCHULD!!!

Ex_Sprinter
18.12.2014, 07:52
so - Wetter war so richtig schlecht gestern. Habe dennoch einmal die Pyramide durchgezogen.
Zeiten waren 31,46,64,49,32 mit GP=Strecke zzgl. etwas Zusatzpause.
Der 400er war auf den letzten 150m schon maximal gelaufen - Arme so weit vorne, wie's nur geht ... da merkt man wieder, was anaerobe Kapazität eigentlich heisst :teufel:
Für die erste TE seit Juli eigentlich ganz ok - werde Sonntag versuchen in 64-66 durchzugehen und hoffe auf 2:12 und tiefer

Rolli
18.12.2014, 15:04
Du weißt das, dass man bei diesem Wetter mit 1s/200m einbüßen rechnen muss?

Ex_Sprinter
21.12.2014, 22:13
Rolli - ich glaube du hast recht!
bin heute den WK mit folgenden Splits gelaufen: 31,33,33,33 - also 64,66, was wohl nahe am Optimum war!
Endzeit war glaub ich 2:09:73 - Liste steht noch aus.
Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit so wenig Vorbereitung die 2.Hälfte noch so schnell laufen kann. Gegenüber dem Sommer hab ich ja kaum was verloren (2sec).
In dem Rennen war auch so ziemlich alles vorhanden: guter Start - auflaufen auf einen völlig einbrechenden Vordermann bei 400m - alles geben mit gefuehlter Beschleunigung in Runde 3 - voelliges Beinversagen in der Schlusskurve...

Rolli
22.12.2014, 15:39
Sehr gut! Sehr gut!
Und das ohne Hallenvorbereitung.

Ich bin leider vorläufig raus. Die Zerrung ist hartnäckig.

Ex_Sprinter
22.12.2014, 19:01
Danke!
... und: Sche...e! Ich hoffe, du kannst das zügig wieder wegkurieren. Ohne dich findet hier doch nur noch sehr wenig MD statt ...

Rolli
23.12.2014, 15:52
... und: Sche...e! Ich hoffe, du kannst das zügig wieder wegkurieren. Ohne dich findet hier doch nur noch sehr wenig MD statt ...

Ich will aber nicht hier sondern auf den Platz :weinen:

Gestern Grenzgeschwindigkeit getestet. Gerade so 40/200m. Schneller geht nicht.

Rolli
29.12.2014, 10:33
Dei Zerrung zu 99% ausgeheilt. Also weiter geht's.
Meine Woche...

Mo. Halle 30x200 in 37-39s, 35s TP
Di. 13 locker in 4:20 (Magenprobleme)
Mi. 6x1000 in 3:23-3:30, 3'GP
Do. 13km in 4:35
Fr. 26km Berge
Sa. VM 10km in 4:50
Sa. NM Halle 600+2x1000+3x600 und 3:20 SP
So. 23km in 4:20

Zusammen: 117km
Etwas mehr Umfänge, weil Tempo noch nicht möglich war.

Am Mittwoch waren eigentlich 6x1000 in 3:16 geplant, aber beim Sturm, Regen, dick angezogen und leichten Ziehen ging das einfach nicht schneller.
Am zweiten Feiertag Hermannslaufstrecke mit der Gruppe abgelaufen. Zuerst 14km locker, dann deutlich schneller. Am Ende sehr schwer... Berge ist nichts für mich.
Am Samstag in der Halle. Geplant waren 8x600 als Steigerungslauf 400-200 in 74/35 und 3'P. Nach ersten 600 (72-34) hat sich die Zerrung leicht zurückgemeldet. Plan umgestellt und 2x1000 gemacht (3:04 und 3:09) Dabei nix von der Zerrung bemerkt, also wieder die geplanten 600er... in 74-35, 75-34, 75-32. Super zufrieden.

Achja... Krafttraining seit 2 Wochen ausgesetzt. Ich warte lieber damit, bis alles wieder 100%-ig OK ist.

Gruß
Rolli

Ex_Sprinter
06.01.2015, 09:59
so - neues Jahr - neues Glück ...

Die letzten 2 Wochen hatte ich frei und bin für meine Verhältnisse extreme Umfänge von 109 und 102 Km/Woche gelaufen. Leider, leider war das Wetter aber nicht wirklich MD-tauglich, so dass die meisten Läufe umfangsbetont und recht langsam waren. Ausnahme waren sicherlich die 30K zu Silvester, von denen die 2.Hälfte als WK im HM-Tempo gelaufen wurde.
Aber hier ist ja MD ... : Samstag konnte ich endlich mal wieder eine Langsprinteinheit machen, bei der die 200,300,400,200,200 in 30,46,64,32,32 mit GP=Strecke weggingen. Leider waren die ersten 2 überpaced, so dass nach dem 400er ein 'stehender' 200er (statt 300) folgte. Nun ja - der Silvesterlauf war noch spürbar ...
Nächstes WE sind die NRW-Meisterschaften Halle geplant über 60 und 800. Für 60 seit 4 Wochen gar nix mehr getan - hoffentlich gibt's keine Zerrung o.ä. . Und für die 800 werde ich mich diese Woche noch etwas schonen. Restprogramm:
Di frei
Mi 3*400 in 64 mit 8-10min GP
Do frei
Fr 15K locker
Sa 200,150,100 in WK-Pace (16''/100)

Ich lehn' mich mal aus dem Fenster und hoffe auf 7.95/60m und 2:08:99/800m

Rolli
06.01.2015, 13:06
:haeh:

Ich sag gar nix mehr...

Ex_Sprinter
06.01.2015, 15:51
wieso? Zeiten zu ambitioniert oder Training zu locker?
ist ja schliesslich die WK-Woche und ausser Temposchulung macht ja nix mehr Sinn.

Rolli
06.01.2015, 16:39
Angst.

Ex_Sprinter
06.01.2015, 17:05
:peinlich:
Witzbold! wer postet denn hier Trainingszeiten weit jenseits der K...grenze, bei denen der geneigte Nachmacher an der Welt verzweifelt :D

ich freu' mich jedenfalls schon tierisch drauf ... und vielleicht kommt ja wieder einer (Triathlet o.ä,.), der uns in 2:04 weit davon rennt :motz:

Rolli
06.01.2015, 17:13
Ich höre jetzt auf hier meine Trainingsweltmeister-Zeiten zu posten, weil die Wettkampfergebnisse danach mehr als peinlich sind. :klatsch:

Rolli
08.01.2015, 18:14
ich freu' mich jedenfalls schon tierisch drauf ... und vielleicht kommt ja wieder einer (Triathlet o.ä,.), der uns in 2:04 weit davon rennt :motz:

Mit dem habe ich etwas Kontakt über FB. Er ist im Dezember 2:09 und 34:5x/10km gelaufen... Wahrscheinlich ist er in DÜ aber nicht dabei.

Ziel für Sonntag 30/200 und dann ???

Ex_Sprinter
08.01.2015, 18:32
Dann 32 ... macht 62/400...

Das Starterfeld sieht gut aus - U.P. und J.Z. beide immer für 2:08 gut, oder?

Rolli
08.01.2015, 19:48
Dann 32 ... macht 62/400...

Das Starterfeld sieht gut aus - U.P. und J.Z. beide immer für 2:08 gut, oder?

Uj... 14 Starter? Mal schauen wie viele antreten. Ja, die beide können gut 2:07-09... obwohl im Winter, weist keiner so richtig.

Hähähä. Mein Verein hat mich noch für 3000 mit 9:30 gemeldet. Na dann...

Rolli
10.01.2015, 15:20
Oh Gott.
Gestern locker 4km und dann mit Frau in der Halle ein paar neue, lockere Übungen getestet. Und heute? MUSKELKATER! NEIN!!!

Ex_Sprinter
11.01.2015, 18:08
So - während Rolli sich noch auf seinen 3000er vorbereitet, schon Mal mein Wochen- und WK-Bericht:
Habe diese Woche genau das oben angeķündigte durchgezogen. Mittwoch 3*400 in 62-64 mit 10min GP und seeehr breiten Beinen. Gestern dann kurz 200,150,100 in genau 15.5-16 je 100m zum lockern. Ansonsten seit Montag nur 2* lockeren DL.
Die 60m liefen heute ganz passabel. War seit Monaten nicht im Startblock und kam somit nicht gut raus. Zeit war 7.87, was zum 100er-Potenzial von 12tief passt...
Die 800 wollte ich in Rolli's Planzeit angehen. Das Adrenalin hat dann aber eine 29.x und 60.x rauskommen lassen. Ich war also nach 400m schon ziemlich auf. Dafür aber auch weit vorne ... jetzt gab's kein zurück mehr! Bei 450 auf schnelle und kürzere Schritte umgestiegen, was bis 550 gut funktioniert hat. Zwischenzeit hab ich nicht mehr mitbekommen, habe aber nachher was von 1:32/33 gehört. Vom Rest weiss ich leider gar nichts mehr, ausser dass ich auf der Zielgeraden mein Schmerzgesicht gemacht habe ...
Ergebnis: 2:05,73 - PB um 2sec verbessert mit einem Harakiri-Lauf. Mit dieser Zeit habe ich nie und nimmer gerechnet - das Training ging ja stets in Richtung 2:08... vielleicht war's der Unterschied zwischen nasser Aschenbahn und Hallen-Kunststoff ...?

Ethan
11.01.2015, 18:18
Herzlichen Glückwunsch! Wahnsinns Zeit.

D.edoC
11.01.2015, 19:33
Ergebnis: 2:05,73 - PB um 2sec verbessert mit einem Harakiri-Lauf.Wow.. sehrt stark! Glückwunsch! :daumen:

DerMaschine
11.01.2015, 21:24
Wow, Glückwunsch, einfach der Hammer. Bei den NRWs wirst du ordentliche Chancen haben, oder?

Rolli
11.01.2015, 21:47
Wow, Glückwunsch, einfach der Hammer. Bei den NRWs wirst du ordentliche Chancen haben, oder?

Das waren die NRW, was er gewonnen hatte!

Glückwunsch Sprinter!!!!

Rolli
11.01.2015, 22:01
Naja... Ich habe das anders gesehen... von hinten.

Gestartet sind wir zusammen von oben und Ex-Sprinter sprintete wie Ex-Sprinter vorne weg. Puh!!! (vor dem WK hat er was von 31/63 erzählt :hihi:)
Ich auf Platz 3 in 30/61 voll in Planung. Der Zweite hat angefangen zu schwächeln. Ex war schon 5m weg Also bei 500m voll der Angriff!! Vorbei und weiter. 600 in 1:34 und voll durch. Leider schon da voll verkrampft. Bei 700 Betonbeine. Und weiter kämpfen, weil von hinten welche immer näher kamen... und schon wieder direkt an der Ziellinie ging doch der Dritte um Nasenlänge (0,06s) vorbei. Am Ende 2:08,96 und Platz 3.

Die Ex-Sprinter waren schon immer schnell !!!

4 Stunden später 3000m ohne Vorgaben, ohne Druck, ohne Ziele... in 9:35,77 Platz 1. NRW Meister wenigstens auf 3000. Dabei schön nach 2000 im Flug gestorben. Split: 3:12, 3:10, 3:13 (sieht gut aus, hat sich aber nicht so gut angefühlt)

Eigentlich sollte das andersrum sein. 800 auf PB und 3000 Auslaufen... Trotzdem zufrieden und NRW-Aufkleber in der Schublade.

Ex_Sprinter
11.01.2015, 22:27
und auch hier nochmal meinen Glückwunsch, Rolli!
Die 3000 dermassen gleichmässig zu laufen zeigt doch, was du drauf hast. 3:10-3:13 sind auch Km-Spilts, die zu deinen immer wieder phantastischen Trainingszeiten passen - sehr schön!

Du hattest ja auch vor einigen Wochen angekündigt, die Sache trainingsmässig von der 3K/5K-Seite her anzugehen... insofern passt's doch.

Rolli
11.01.2015, 22:31
Ja. Aber ich mag lieber die 4 Runden. :zwinker2:

Rolli
23.01.2015, 21:08
2:07,60
Leider ist die Anlage ausgefallen und die Zeiten wurden handgestoppt.

Ex... jetzt überlege noch, ob ich für DM melde. Eigentlich sollte meine Frau dort den Titel verteidigen... sie ist aber (noch) nicht gut drauf.

Zwischenzeiten wurden zugerufen, ich habe aber nichts im Kopf behalten (Frau meinte 30-62-???) Rennen ziemlich ungleichmäßig, weil die Jungs immer wieder vorbei liefen und stehen blieben. Leider schon wieder letzte 70m mit Betonbeinen 2s verloren und den Vorsprung von 15m (!!!!!) eingebüßt. Ich weiß nicht, was ich da machen soll...

Gut ist, dass ich das erste mal J.S.. schlagen konnte, obwohl er einen neuen DR um 4s verbessern konnte (M55)

Ex_Sprinter
24.01.2015, 10:35
Sehr gut!
Da hat dein Urlaubstrainingslager doch gut eingeschlagen. Vielleicht tut's dir trainingstechnisch gut, mal etwas Abstand zum schnellen Langsprinttraining und den harten Einheiten zu haben.
Die letzten 70m? Tja - manchmal Tagesform, oder?
Vielleicht solltest du mal ein 3-4x400er Training in 800er Pace mit vorgeschaltetem, viel zu schnellem 200er (27-28) versuchen. Laufstil und Tempo gehen dann bei den 400ern zwar den Bach runter, aber der (auch mentale) Trainingseffekt von je 150-200m mit Bleibeinen könnte die gewünschte Härte bringen. Frei nach dem Motto: wichtig für die Entwicklung ist ja prinzipiell nicht das Lauftempo, sondern der muskuläre Reiz, oder?
Ist aber nur so ne Idee ...

Ansonsten würde ich mich natürlich freuen, wenn du in Erfurt dabei bist!
Meine TE diese Woche:
Mo - 12 km locker
Di - ... Mandelentzündung, Mittelohr etc. mit Bettruhe. Werde wohl noch eine Woche aussetzen müssen - vielleicht kann ich ab Mitte der Woche wieder locker traben. Nun ja - draussen liegt eh Schnee und die Bahn ist zu ...

Rolli
24.01.2015, 15:13
Die letzten 70m? Tja - manchmal Tagesform, oder?
Eigentlich nicht, weil ich jedes mal die 15m verliere.

Normalerweise wäre das kein Problem, weil ich erst ab heute die 4-wöchige Wettkampf-Direktvorbereitung starten wollte und dadurch mir noch so 1-2s erhoffe. Was mich aber nervt ist, dass ich mit einem 2'-Mann trainiere, mit ihm alle Einheiten locker mitgehe und trotzdem im Wettkampf 7s dahinter bleibe. Kraft der Jugend. Klar.

Ex_Sprinter
02.02.2015, 13:07
letzte Woche:
Mo-Fr wieder nix (immer noch wg Grippe)
Vorgestern dann etwas getrabt, warm gesprintet und ein paar Mal aus dem Block gestartet (irgendwo muss die 1/10 auf 60m ja herkommen ...).
Im Anschluss dann aus Übermut mal den Sprintschlitten geschnappt und auf der Matschbahn 5 Mal je 30m aus dem 3-Punkt Start voll beschleunigt. Ist schon ein geiles Gefühl, sich gefühlt nahezu waagerecht in den Schlitten reinzuhängen :D
Aaaaber: ich habe in allen Jahrzehnten meiner Läuferleben noch nie, nie, nie solch einen Muskelkater bekommen! Von 5 läppischen und kurzen Zugwiderstandsläufen schmerzen mir nun die Hüftbeuger, die Beinbeuger, die Adduktoren und die oberen Waden. Selbst die Kniegelenke leiden ... - Treppen gehen ist eine wahre Wonne :teufel:

Gestern dann nur ein kurzer Regenerationslauf zum Eingewöhnen. Wenn nach der Grippe nun das Wetter weiter so besch... bleibt, sehe ich mich bei den DM irgendwo bei 2:10 herumdümpeln - habe seit D'-Dorf noch nicht wirklich trainieren können.

Ex_Sprinter
02.02.2015, 15:02
übrigens ... @Rolli: du solltest dein Profil anpassen!
H.L. ist anscheinend am WE die 800m in 2:00,52 gelaufen ... wüsste nicht, was gegen die Anerkennung als DR Halle spricht.
:geil:

Rolli
02.02.2015, 15:49
Dann ist der Weg noch länger!

Nicht schlecht der Kollege.

Rolli
02.02.2015, 21:39
Übrigens... 2:00... das ist demotivierend! Wie soll man da antreten.

Ich habe heute WK-Tempo getestet und 30/200 durch ist einfach nicht möglich. NICHT MÖGLICH !!!! :nene:

DEMOTIVIEREND !!!

Ex_Sprinter
03.02.2015, 15:19
...DEMOTIVIEREND !!!
Mensch Rolli - optimistisch gefällst du mir vieeel besser! :zwinker5:

Ich denke zwar auch, dass er uns allen aktuell meilenweit überlegen ist (5 sec. und mehr), sehe aber anhand seiner Leistungsentwicklung auch die 'übliche' Alterskurve nach unten. Von immerhin 1:54 (!) mit 40 auf 2:00 heute ... hast du in den letzten 6 Jahren 6 sec. verloren?

Da mir die 2:00 beweisen, was so geht, komme ich mal mit persönlichen Zielen um die Ecke.
Mittelfristig (2017) möchte ich bei Verschonung von Verletzungspech folgende noch Zeiten erlaufen (in Klammern mein geschätzter Leistungsstand, den ich ohne allzu intensives Training in 2015 noch evaluieren werde):
60m in 7:60 (7:87)
100m in 11:99 (12:50)
200m in 24:x (ca. 25 hoch)
400m in 53:95 - das wäre meine Lieblingsstrecke (ca. 57)
Ein weiter Weg!
Die Sprintgeschwindigkeit sehe ich dabei als Voraussetzung für gute 400- und 800m Zeiten. Noch habe ich fast ausschließlich Muskulatur am OK und dünne Beinchen. Ein angeborenes Talent, auf anaerobe Reize gut zu reagieren käme hinzu ...
hmmm ... was ergäbe sich daraus auf 800m? Vielleicht eine 2:02? Vielleicht bei dem einen, optimalen Lauf auch mehr?
Man soll Ziele ja entsprechend hoch hängen!
Mal anders ausgedrückt: ich möchte in 2 Jahren das Potenzial haben, auf allen Strecken von 60-800 in unserer Altersgruppe weit vorne mitzulaufen :headbang:

(das ist das zweite Mal, dass ich mir hier offen persönliche Ziele setze - das erste Mal war beim Forumseinstieg, wo ich binnen 3 Jahren die 5K in 17:xx laufen wollte ... Ziel erreicht :D )

Rolli
03.02.2015, 16:35
Die Sprintgeschwindigkeit sehe ich dabei als Voraussetzung für gute 400- und 800m Zeiten.

Kann sein... muss aber nicht.
Ich verfolgte 4 Jahre lang die Theorie und wurde kontinuierlich langsamer. Kann sein, dass meine fehlende Sprinterfähigkeiten, die ich in meine Jugend nie angesprochen habe, verhindern die Muskuläre und Neurologische Weiterentwicklung, bzw. Wiedererlangung, um richtig schnell zu laufen. Kann sein.

Jetzt teste ich einen anderen Weg.

DerMaschine
03.02.2015, 21:15
Wow, das sind ja ordentliche Ziele. Wann war bei dir der Beginn deiner "Karriere"? Und wie siehts mit MRT Zielen aus?

Ex_Sprinter
04.02.2015, 07:32
Wow, das sind ja ordentliche Ziele. Wann war bei dir der Beginn deiner "Karriere"? Und wie siehts mit MRT Zielen aus?
(wieder) laufen gehe ich seit 6 Jahren.
Mittelstrecke und Sprint habe ich - animiert durchs Forum - erst vorigen Sommer wieder begonnen. Davor war eine 'Pause' seit ca. 1990. In der Jugend bin ich jedoch nur gesprintet. Insofern geniesse ich den Luxus auf 800m immer noch PBs aufstellen zu können ...

MRT? Nun ja - ich laufe Anfang Mai meinen ersten. Ziel lautet 'gut durchkommen und Freude daran haben'. Daraus leite ich ein defensives Zeitziel von 3:20 ab. Ich bin in 2015 allerdings noch nicht länger als 18Km unterwegs gewesen ... MD/Sprint geht halt bis zu den DM noch vor.

Ex_Sprinter
08.02.2015, 13:20
diese Woche nix neues: laboriere immer noch an den Grippefolgen rum ...
Mo 10Km Trab (6:15/Km!!!)
Di 8 Km DL (4:50)
Fr 3*300m mit 6min GP in 48
Sa 15Km DL (5:50)
So 13KM DL (5:20)

Die Langsprinteinheit am Fr ist kläglich gescheitert. Schon der zweite Lauf im 800er Tempo ging nach 200m voll in die Übersäuerung ... der Körper ist einfach nicht so weit. Zu allem Überfluß auf einem gefrorenen Bahnabschnitt eine leichte Wadenzerrung eingefangen, so dass jetzt erstmal wieder eine Woche DL angesagt ist.

Mensch, was bin ich froh, wenn die DM rum sind und ich bei besserem Wetter erstmal wieder schöne lange Frühlingsläufe machen kann!

Rolli
08.02.2015, 14:55
Noch 3 Wochen!

Ex_Sprinter
15.02.2015, 19:17
Yo! Noch 2 Wochen ...
Mo-Do Pause wg. Bronchialentzündung
Fr zaghafter Versuch einer Pyramide 200,300,400,300,200
Sa 15 Km langsamer DL
So 15 Km Fartlek

Die Langsprints am Freitag erst in 17/100, später in 16/100. Zeiten waren 34,51,67,48,32. Also ca. 1 sec auf 100 langsamer als vor der Grippe und trotzdem zum Ende an der Barriere gehangen. Aber jetzt sollte es wieder aufwärts gehen. Wenn die Fersen/Waden mitmachen, schaffe ich in 2 Wochen irgendwie eine sub2:10...
Morgen gehts nochmals auf die Bahn, um Starts zu üben. In meiner Jugend taten mir die Trainingspausen für den Sprint immer gut. Ich träume ja irgendwie doch vom 60m-Finale bei den DM.

Ex_Sprinter
15.02.2015, 19:26
Ach ja: unser Kollege aus Berlin ist heute nochmal eine 2:01 gelaufen.
RESPEKT!

Rolli
15.02.2015, 19:54
OWL Meisterschaften

1500m in 4:22,21 !!!! 4-Jahre alte PB geknackt!!!!

:hurra::hurra::hurra::hurra:

Und die Bananen verdient!

Ex_Sprinter
15.02.2015, 20:07
WOW!
Glūckwunsch zur phantastischen Zeit!

Splits, Rennverlauf?

Rolli
15.02.2015, 20:18
Laufkollege hat mich auf 2:54 gezogen (und ausgestiegen) dann alleine weiter bis 1200. Dann kam ein Eritreer vorbei. Leider konnte ich da nicht mitgehen.

Da ich ein ungutes Gefühl dabei hatte und ab 700m immer mit Ausstiegsgedanken kämpfen musste, ist das Ergebnis 3x so gut!

DerMaschine
15.02.2015, 21:25
Wow Rolli! Glückwunsch, 1500m so schnell könnte ich nie. Du wirst bestimmt noch mehr PBs dieses Jahr knacken. Die 3000m ist wohl bald fällig. Wo steht eigentlich deine 5000m PB?

SKTönsberg
15.02.2015, 21:34
Stanley ist kein Eritreer :prof: :wink:
Gratuliert habe ich dir ja schon, auch wenn 3000m keine MD mehr ist erzähl ich trotzdrm mal von meinem Rennen.
Die Organisation war wie immer eine Katastrophe, Läufe wurden fast willkürlich und ohne Ankündigung gestartet, was Aufwärmen fast unmöglich gemacht hat, vorher ist auch noch die Zeitnahme ausgefallen, ist die Zeit dann noch Bestenlistenfähig?- Ich glaube nicht.
Naja kalt in den Lauf, ging es trotzdem ganz gut, da in der Seidenstickerhalle gefühle Saunaluft herrscht, für Sprint ok, für 3000 definitiv zu warm. Da sehr viele (über 20) für die 3000m gemeldet waren musste der Lauf aufgeteilt werden, erst sollten alle Jugendlichen starten (m/w), dann wurden wir Jungs wieder weggeschickt, nur die Frauen sollen starten. Als ich gerade mit Aufwärmen anfangen wollte wurden wir dann doch wieder zum start beordert und eine Minute später gings dann auch schon los.
Die erste Runde war in 40sec, km 1 dann in 3:30 (Bin erstmal Richtung 10:30) angegangen, danach wurden die Runden kontiuirlich schneller, 1500m habe ich dann in 5:14 passiert, 2000m bei 6:58, den letzten km hatte ich noch etwas Reserven, sodass der letzte in 3:21 ging und es mit der 2. Hälfte in 5:05 min noch eine 10:19 wurde.
All Hustenanfälle incl. bei unserer Hallenluft!

Rolli
16.02.2015, 08:05
Wo kommt der Stanley denn her?:peinlich:

So einfach würde ich das nicht auf die Organisatoren schieben...
Ich finde doch schon OK, wie Dein Rennen abgelaufen ist. Und Deine Zeit ist sehr schön! Im Sommer sub10!!!

Aber...
1. Zeitnahme kann immer ausfallen. Damit muss man immer rechnen. In Bielefeld ist der Bediener nicht so erfahren. Pech für uns, weil Handgestoppt nicht Bestenlisten tauglich... mir ist die Liste eigentlich egal.
2. Hallenluft ist schon immer gewöhnungsbedürftig. Du solltest öfters Mittwochs zum Training in die Halle kommen.
3. Aufwärmen soll man sich zu den angegebenen Startzeiten und nicht den Verzögerungsansagen vertrauen. Aufwärmen und dann wärme und Spannung aufrecht halten. Und das kann man gut über eine Stunde. LA-Wettkämpfe kann man nicht so genau planen und Verschiebungen bis eine Stunde sind normal. Ihr seit "nur" 20 Minuten zu spät gewesen.
4. Und mit Schiedsrichtern diskutiert man nicht... Das hat zusätzlich den Chaos bei Euch vergrößert. Hier sollte man nicht bei die Schuld Organisatoren suchen, sonder bei Nachmeldern, die nicht schaffen sich eine Woche vor dem Wettkampf anzumelden und die Planung durcheinender bringen. Ihr habt "Glück" das der Schiedsrichter nicht einige aus der Halle warf... (ist zwar extrem, durchaus möglich)
5. Dein Lauf konnte ich so nicht verfolgen, weil ich nach den 1500 noch ziemlich benommen war und noch einen aus meiner Gruppe betreuen musste.

Deswegen:
Alles war GUT !!!! Und 10,19 ist Klasse!

Rolli
16.02.2015, 08:06
Wow Rolli! Glückwunsch, 1500m so schnell könnte ich nie. Du wirst bestimmt noch mehr PBs dieses Jahr knacken. Die 3000m ist wohl bald fällig. Wo steht eigentlich deine 5000m PB?

5000 PB ist 16:34.

SKTönsberg
16.02.2015, 11:01
Wo kommt der Stanley denn her?:peinlich:



Kenia, ist aber geographisch schon ziemlich nah dran! :wink:
Wenn man es ganz genau nimmt, dann ist er deutscher, weil er die deutsche Staatsbürgerschaft hat, in dem Falle müsste man gebürtiger Kenianer sagen :prof:

Die Zeitnahme ist auch nicht das erste mal ausgefallen, haben die nicht vor einer Woche die Halle geschlossen, um das zu beheben?
Wenn die 60m-Sprinter dann 30min auf ihren Startblöcken sitzen müssen, dann ist das nicht gerade Sportler-freundlich.
Ich habe nicht einmal mitbekommen, dass der 1500m-Lauf anstand, die liefen plötzlich und wir dachten schon Stanley hätte den verpasst, weil er vorher nicht auffindbar war.

Netterweise habe ich knapp 2km von meinem Haus entfernt einen Sportplatz, weshalb ich selten in die Seidenstickerhalle komme, alleine trainieren stört mich nicht so sehr. Außer bei W-Einheiten finde ich das ganz gut.
Seid ihr Mittwochs auch da?- Wenn ja, könnte ich dann vielleicht mal mit Linus, Ferhad,... trainieren?- Stan ist zu schnell, Ben zu langsam.

Rolli
16.02.2015, 12:07
Kenia, ist aber geographisch schon ziemlich nah dran! :wink:
Wenn man es ganz genau nimmt, dann ist er deutscher, weil er die deutsche Staatsbürgerschaft hat, in dem Falle müsste man gebürtiger Kenianer sagen :prof:

Die Zeitnahme ist auch nicht das erste mal ausgefallen, haben die nicht vor einer Woche die Halle geschlossen, um das zu beheben?
Wenn die 60m-Sprinter dann 30min auf ihren Startblöcken sitzen müssen, dann ist das nicht gerade Sportler-freundlich.
Ich habe nicht einmal mitbekommen, dass der 1500m-Lauf anstand, die liefen plötzlich und wir dachten schon Stanley hätte den verpasst, weil er vorher nicht auffindbar war.

Netterweise habe ich knapp 2km von meinem Haus entfernt einen Sportplatz, weshalb ich selten in die Seidenstickerhalle komme, alleine trainieren stört mich nicht so sehr. Außer bei W-Einheiten finde ich das ganz gut.
Seid ihr Mittwochs auch da?- Wenn ja, könnte ich dann vielleicht mal mit Linus, Ferhad,... trainieren?- Stan ist zu schnell, Ben zu langsam.

Vor allem die Sprinter kennen längere Wartezeiten, weil sie bei den Vorläufen nie wissen, wann sie starten müssen. Also 30' ist da gar nix. Stanley ist so einer kleiner Chaote und den sollte man etwas mehr betreuen bei den Veranstaltungen. Übrigens, warum läuft er nie eigens Tempo? Er könnte doch so 4:05.

Thema Zeitnahme in BI ist ein Problem in BI, was ich hier nicht ansprechen will... (man muss das einfach unter "Pech gehabt" abbuchen)

Ja, wir waren jetzt öfters Mittwochs in der Halle. Der Training in der Halle ist für Linus und Ferhad nun abgeschlossen und sie sollen wieder Grundlagen aufbauen. Wir (Magdalena und ich) sind zwar noch da, weil wir erst in 2 Wochen DM haben, ob die Jungs Mittwochs kommen hängt vom Wetter ab. Bei -3° bestimmt.

Übrigens, wer schreibt Dir die Pläne? Benjamin?

SKTönsberg
16.02.2015, 12:57
Übrigens, wer schreibt Dir die Pläne? Benjamin?

:hihi::hihi::hihi::hihi::hihi::hihi:

Dann würde ich jetzt 12:xx laufen, nee die schreib ich mir selber, es macht mir Spaß mich mit dem Training auseinander zu setzen, Bücher, Internetratgeber, Austausch mit anderen Läufern...

Stanley wird eigentlich sehr gut betreut, deshalb ist er auch bei uns, weil das in größeren Vereinen schwieriger ist , allerdings kommt er immer zu spät, was besonders toll ist wenn er Startläufer unserer Staffel ist, mit dem Staffelstab abhaut und 2 Minuten vor dem Start nirgens auffindbar ist, und wenn er sich dann zum warmlaufen aufmacht, dann sieht man ihn erst wieder, wenn der Lauf läuft, da kann man dann schwer was machen!
Warum er immer "Lutscher" ist weiß ich nicht, er hat auf jedenfall einen guten Schlussspurt, worauf er sich gerne verlässt.
Aber mir fällt auch auf, dass er selten an seine Grenzen geht. Mit der 1:11:xx die er letztens in Gütersloh gelaufen ist und seiner guten Grundschneligkeit hat er noch deutlich Potenzial auf den Unterdistanzen.
2011 ist er noch 2:17 im Marathon gelaufen, früher in Kenia sogar schon 2:08:xx!- Ich glaube er geht das jetzt einfach lockerer an.
BI gibts doch gar nicht?!

DerMaschine
16.02.2015, 14:02
Ich denke mal, wenn du die Form behälst oder weiterhin steigern kannst, Rolli, kannst du die 5000m sicher unter 16:30min laufen.

Rolli
16.02.2015, 14:11
Ich denke mal, wenn du die Form behälst oder weiterhin steigern kannst, Rolli, kannst du die 5000m sicher unter 16:30min laufen.

Wie kommst Du denn auf so eine Idee... ??? :confused:

SKTönsberg
16.02.2015, 14:17
Ich denke mal, wenn du die Form behälst oder weiterhin steigern kannst, Rolli, kannst du die 5000m sicher unter 16:30min laufen.

Ich würde auch sagen, dass du dieses Jahr Sub16:30 anpeilen kannst. Beim Silversterlauf lagst du ja bis zum letzten Kilometer ganz gut auf Kurs, vielleicht geht sogar noch mehr. Und 34:xx auf 10!

Ex_Sprinter
18.02.2015, 16:03
Rolli, konzentrier' dich jetzt am Besten erst mal auf die 3000 bei den DM.
Die Meldeliste ist jetzt raus und es sieht doch sehr gut für dich aus! Der aktuelle 1500m-Überflieger ist nicht dabei und die übrigen gemeldeten haben ihre Zeiten überwiegend draußen erzielt.
Wenn du deine Form hältst, kannst du dort eine PB laufen. Die 3000 läuft ja wohl kaum einer auf Taktik.

Auf 800 steht der Sieger wohl schon fest und wir müssen zusehen, bei seinem Zieleinlauf überhaupt schon auf der Zielgeraden zu sein :geil: - aber ansonsten ein ziemlich homogenes Feld. Ein paar richtig schnelle 400/800-Typen dabei. Wenn ich bis dahin wieder fitter bin, möchte ich trotz meines Trainingsrückstandes schon in den Urkunden-Bereich laufen (Platz 8 oder 6?).

Für deine Frau wird's wohl durch den starken nachrückenden Jahrgang diesmal schwer, oder?

Rolli
18.02.2015, 17:04
Mensch!!! Ex!!! Jetzt bin ich schon super nervös! :klatsch:

DerMaschine
18.02.2015, 21:26
Schließe mich Sprinter an, Rolli, starte nur über die 3000m. Du bist derzeit einfach stärker über 3000m als über 800m. Hau die nächste PB nach der neuen 1500m raus.

Ex_Sprinter
18.02.2015, 23:57
ganz so meinte ich das nicht: Rolli kann durchaus auch die 800 am Tag davor laufen. Vielleicht ist das für einen Trainingsweltmeister sogar etwas besser ...

Und die Nervösität kann man doch prima nutzen, um sich den Rennverlauf als Plan A und Plan B und Plan C immer wieder vorzustellen. Beim WK selbst wird dann Adrenalin daraus - das brauchen wir alten Säcke doch!

Rolli
19.02.2015, 12:23
:wink:
Ich gehe nicht davon aus, dass 800 am Samstag und 3000 am Sonntag sich nicht vertragen können.

Und 800 ist immer noch meine Strecke!

Rolli
19.02.2015, 12:25
Und die Nervösität kann man doch prima nutzen, um sich den Rennverlauf als Plan A und Plan B und Plan C immer wieder vorzustellen. Beim WK selbst wird dann Adrenalin daraus - das brauchen wir alten Säcke doch!
Du meinst wahrscheinlich nicht Plan A, B und C sondern Plan (Pl.) 1, 2 oder 3... :zwinker4:

Ex_Sprinter
21.02.2015, 21:09
diese Woche:
Mo - Startblocktraining - leider die neulich gedehnte/gezerrte Wade dabei wieder verschlimmert
Di/Mi Pause
Do - Langsprintversuch
Fr - Pause
Sa 8*1000 'Regenerationsintervalle'

Großer Mist! Die rechte Wade wurde vom Starttraining im Achillessehnenansatz dermassen schmerzend, daß ich Donnerstag nicht auf Ballen laufen konnte. Habe dann trotzdem versucht, eine Langsprintpyramide mit Abrollen über die Ferse zu machen. Die Wade machte es zwar mit, aber nach 200,300,400 in 32,48,63 war ich völlig auf. Abbruch!
Dadurch, dass die Schritte ohne Ballenlauf deutlich kürzer waren, war das Tempo vieeel zu hoch gewählt. Der 400er war ab 200m voll bis zum Ende. Doofe Aktion!
OK - eine gute Woche noch: jetzt mehrmals täglich exzentrisches Wadentraining. Heute dann (nicht lachen) 8×1000m in jeweils 6:30 mit 1-3 min Dehn-und Massagepausen dazwischen. Intervalltraining mal ganz anders. Aber: es scheint zu nutzen. Der schmerzhafte Knubbel wandert ein wenig höher in die mittlere Wade zum Muskelansatz. Lockeres Laufen fördert die Durchblutung. Sobald der Belastungsschmerz auftrat wurde gedehnt.
Wenn am Mittwoch kein Ballenlauf in Spikes möglich ist, werde ich in Erfurt die 60m nicht laufen und die 800m ggf. ohne Spikes mitlaufen. Aber irgendwie wirds schon werden ...

D.edoC
22.02.2015, 11:25
Puhh das hört sich ja überhaupt nicht gut an...
Hoffentlich erholt sich die Wade kommende Woche.

Gute Besserung!

Rolli
22.02.2015, 15:58
Von mir auch: Gute Besserung!!!

Mach kein Sch***. Ich habe mit Dir schon stark gerechnet.

Und ich? Ich übertreibe wieder im Training... :nene:

Ex_Sprinter
22.02.2015, 18:54
...Und ich? Ich übertreibe wieder im Training... :nene:
erzähl!

DerMaschine
22.02.2015, 21:11
So ein Mist, gute Besserung auch von mir.

Ex_Sprinter
26.02.2015, 12:05
Gestern nach 3 lauffreien Tagen (und 3 Tage vor den DM) den Test gemacht und versucht 3*400 in WK-Pace mit 10' Pause zu laufen.

Resultat: der 1. Lauf ohne Spikes in 64'' - viel zu anstrengend ab 300m
Der 2. Lauf in Spikes gestartet - 200m auf dem Ballen geblieben und Druck gemacht (ca. 30'' durch) und ab dann durch die ansteigenden Schmerzen über die Ferse abrollen müssen. Tempo wurde dadurch deutlich langsamer - 400 wieder in 64''.
Danach Abbruch und gemischte Gefühle ...

Scheint so, dass mir am WE irgendwann (vielleicht schon vorher bei den 60m Sprints - vielleicht auch erst nach 200,400,600m) die Fähigkeit zum Ballenlauf abhanden kommt und ich über die Ferse abrollen muss. Einen sich vergrößernden, dauerhaften Schaden befürchte ich allerdings nicht.

Fazit: da ich gemeldet und (Hotel) gebucht habe, fahre ich zu 99% hin und laufe so weit es geht mit. Erwartungen habe ich komplett beiseite gelegt und es wird lediglich ein WK zum Erfahrungen sammeln werden. Selbst in Turnschuhen traue ich mir 2:12 und drunter zu, so dass ich nicht Letzter werde. Bevor ich mir später die Liste ansehe und feststelle, dass Rolli in einem Bummelrennen mit 'ner 2:11 aufs Treppchen kam, bin ich wenigstens dabei :D .
Ich bin mir nur noch nicht sicher, ob ich's auf Spikes versuche, oder von vornherein in Schuhen starte ...

Rolli
26.02.2015, 14:55
Schade Ex... Ich hoffe trotzdem, dass Du mich auf 30/61 ziehen kannst.

Auch ich habe meine Probleme: Erkältung, rechter Oberschenkel brennt wie Sau, linker Ferse schmerzt so stark, dass ich kaum gehen kann... Ich hasse Tapering! :D

DerMaschine
26.02.2015, 21:26
Echt schade Sprinter. Und dir Rolli, auch gute Besserung, aber irgendwie glaube ich , du landest auf dem Podest.

Rolli
27.02.2015, 14:10
Echt schade Sprinter. Und dir Rolli, auch gute Besserung, aber irgendwie glaube ich , du landest auf dem Podest.

:haeh:

Ex_Sprinter
27.02.2015, 15:14
Rolli, du musst jetzt ganz stark sein:
Du musst auf 800m eine 2:06 ohne mich als Hasen laufen! Das eine Prozent ist eingetroffen und ich bleibe zu Hause. MD ist vorerst zu Ende und ihr lest mich demnächst wieder in den 5K- und MRT- Threads. Meine Stimmung ist vorerst gaaaanz unten, aber es hilft nix - ist ja nur ein Hobby...

Aber dir, Rolli, wünsche ich ganz viel Erfolg am WE! Ich schließe mich an und sehe dich im vorderen Feld - auf beiden Distanzen!!!
Ich freue mich drauf, von dir hier zu lesen und sehe dich hoffentlich im Sommer wieder.
Deiner Frau natürlich auch ein doppeltes Daumendrück!

DerMaschine
27.02.2015, 21:16
Schade Sprinter, einfach traurig, aber wohl das Sinnvollste. Gute Besserung.
Rolli, ich wünsche dir und deiner Frau viel Glück. Lass krachen und frohes Kotzen!

Rolli
28.02.2015, 18:03
Platz 3!!!!!! 2:07,37
Wieder Platz 2 um Nasenlänge verloren und super glücklich!!!
:hurra::hurra::hurra:

Ex_Sprinter
28.02.2015, 18:25
SUPER!
meiner allerherzlichen Glückwunsch dazu - SaisonPB zum richtigen Zeitpunkt!
Wie war der Verlauf?