PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Von hier bis dort und noch viel weiter...



Tinse
25.06.2012, 10:33
Laufen und ich. Bis zum letzten Jahr zwei völlig unvereinbare Extreme. Eigentlich bis Ende Mai diesen Jahres, denn im letzten Jahr war der innere Schweinehund dann doch wieder stärker... aber von vorne.

Ich bin jetzt 28 Jahre alt und war nie eine Sportskanone. Laufen ging schonmal überhaupt gar nicht, es war (ich vermute heute: wegen meines Asthmas, das zu Jugendzeiten 'ausbrauch' und das heute wesentlich besser ist) viel zu anstrengend für mich... also fuhr ich eine zeitlang MTB, was konditionsmäßig auch ganz gut klappte. Irgendwann verlor ich das auch wieder aus den Augen. Ballett, Jazzdance, Tennis und Badminton waren noch meine weiteren jugendlichen Ausflüge in die Welt des Sports, das eine hielt länger, das andere weniger lang, aber nichts wirklich über mehrere Jahre (und natürlich auch nichts wirklich gut :zwinker5:).

Mit dem Studium wurde es bewegungsmäßig nicht besser, eher im Gegenteil. In den letzten Jahren habe ich eigentlich gar nix gemacht, außer gelegentlich zu wandern. Ich saß und sitze viel am PC. Ich würde sagen, es ging einige Jahre gut. Irgendwann nicht mehr. Bis zum letzten Jahr im Herbst. Mein Körper wollte mir wohl mitteilen, hallo, so geht das nicht weiter Mädchen... sonst mach ich richtig Stress! Ich nahm auf einmal 10-15 Kilo zu (was mich von einem BMI irgendwo im Normal- und Wohlfühlbereich in einen BMI von 27 brachte, also leichtes Übergewicht), war dauernd müde (eine zeitlang musste ich nachmittags immer ne Stunde schlafen, sonst ging gar nix mehr!), antriebslos.. dazu kamen noch einige private Turbulenzen, also auch noch chronisch schlechte Laune. Es war furchtbar. Ich ging zum Arzt, um herauszufinden was mit mir nicht stimmte - Fehlanzeige. Meine Blutwerte waren gut. An der Schilddrüse lag es nicht. Er konnte mir nicht helfen, außer mit dem Hinweis, dass Sport eventuell die Situation verbessern könnte. Ich war damals total sauer, wollte ich doch irgendein Medikament haben, damit es mir wieder besser ging! Oder wenigstens eine Diagnose, aber da blieben nur ein paar Fragezeichen.

Ich befasste mich mit dem Gedanken, dass es eventuell eine Depression war, die mir zu schaffen machte, fand aber, dass es mir dafür wohl nicht schlecht genug ging und traute mich nicht, damit zum Arzt zu gehen. Der Jahresanfang hellte dann alles ein wenig auf, es ging mit dem Hausarbeiten schreiben besser voran, es schien mir langsam, als könnte ich das, was noch vor mir liegt, doch tatsächlich irgendwann schaffen.

Was hat nun das Laufen damit zu tun - ganz einfach. Im letzten Monat änderte sich meine Einstellung zum Thema Bewegung. Ich probierte es einfach aus. Ich merkte, wie gut es mir tat, laufen zu gehen. Es wurde zum perfekten Ausgleich zu meinem sitz- und PC-lastigen Alltag. Wirklich, ich liebe das Laufen! Ich gehe erst seit ein paar Wochen regelmäßig laufen und habe so ungefähr bei -5 statt bei 0 angefangen... Meine Kondition war schon immer schlecht. Meine Atmung ist eben ein bisschen beeinträchtigt durch mein Asthma, ich komme (glaube ich jedenfalls) wesentlich schneller aus der Puste als Asthmalose, habe oft das Gefühl, meine Beine könnten eigentlich noch weiter, nur atmen kann ich nicht mehr. Aber das macht nichts. Ich kann auch noch nicht wirklich lange durchlaufen... im Moment laufe ich Intervalle von 3x3, über 45-50 Minuten, die Strecke ist 5km lang. Das passt im Moment ganz gut. Anfangs habe ich anders 'trainiert' und versucht, immer weiter zu kommen, ohne gehen zu müssen... aber das ist dann irgendwie danach etwas unentspannt, da mich das so schafft, dass es kein zweites Mal schaffe, so lange durchzulaufen.

Im Vergleich zu anderen 'Anfängern', deren Zahlen ich hier schon gelesen habe, ist das natürlich der absolute Witz. Aber ich will versuchen, mich erstmal nicht mit anderen zu vergleichen. Dass es sehr viele Menschen gibt, die schneller und fitter sind als ich, ist mir ohnehin klar. Für mich ist es wie eine Mount Everest-Besteigung, wenn ich die kleinen Steigungen auf meiner Wald-/Feldrunde hochlaufe - daran war nämlich vor einigen Wochen nicht zu denken und jetzt schaff ich immerhin die Hälfte davon! Diese kleinen Fortschritte geben mir Hoffnung, dass ich es auch bald schaffen werde, die 5km durchzulaufen. Das ist jetzt erstmal mein erstes großes Ziel. Ich kann es mir zwar im Moment nicht vorstellen, wie das funktionieren soll, aber ich arbeite einfach weiter dran!

Es ist sogar so, dass ich es im Moment kaum aushalte, die eingeplanten Ruhetage einzuhalten. Es juckt mich einfach jeden Tag, loszulaufen. Wirklich seltsam! Hätte mir das jemand vor einem Jahr gesagt, hätte ich ihm nen Vogel gezeigt. Draußen in der Natur war ich schon immer gerne, und längere Spaziergänge mache ich auch schon seit längerem. Draußen zu sein UND sich sportlich zu bewegen, ist aber nochmal was ganz Neues... und es fühlt sich gut an. Verdammt gut. Frei. Unbeschwert. Ok, und schweißtreibend.. aber das ist gut so.

Außerdem hab ich sogar APPETIT auf gesundes Zeug. Wahnsinn. Ich will nicht behaupten, dass ich Schoki und Co abgeschworen hätte (niemals!! :zwinker5:), aber durch die Bewegung habe ich wirklich Interesse daran, mich gesünder zu ernähren. Wow.

Heute abend gehe ich zum ersten Mal zum Lauftreff und ich bin schon sehr aufgeregt und gespannt. Wären dort nicht ausdrücklich auch Anfänger erwünscht, hätte ich mich das wohl auch nicht getraut... sind sie aber. Yay!

Ansonsten wird diese Woche noch mehr passieren; da ich nämlich öfter Probleme mit meinem rechten Fuß (der feine Herr gedenkt nach längerem Laufen und/oder Steigungen nämlich gern, einzuschlafen) und meinen Schienbeinen (autsch!) habe, lasse ich am Mittwoch eine Laufstilanalyse machen. Auch um zu schauen, worauf ich bei den Laufschuhen achten sollte, da habe ich nämlich gar keine Ahnung... im Moment laufe ich mit 12 Jahre alten Nike Airmax. Ob die richtig für meine Füße sind, weiß ich nicht, hoffe auf Aufklärung am Mittwoch. Der Besuch beim Orthopäden brachte keine neuen Erkenntnisse. Der war aber auch irgendwie unfreundlich und ich werde mit dem wohl auch nicht richtig warm. Naja, egal.

Eine Frage zum Thema Laufstilanalyse, falls jemand überhaupt bis hierher ausgehalten hat :D: Ich hab den Termin morgens um halb 10. Nun hab ich gelesen, dass man das am Nachmittag machen sollte, da die Füße dann von der Tagesbelastung her größer sind. Gilt das auch für eine Analyse, die für die Herstellung von evtl. Einlagen gemacht wird? Es ist bei nem Orthopädietechniker, Schuhe kaufe ich also an dem Tag ohnehin keine.

In 2 Wochen findet hier ein kleiner Spendenlauf statt. Das wird mein erster 'Lauf'! Es ist perfekt für eine Dilettantin wie mich, die Zeit wird nicht gemessen (ich mess sie aber trotzdem zu Dokumentationszwecken mit meiner Pulsuhr^^), es geht nur um dem guten Zweck und es sind "nur" 3,7km. Ich hoffe natürlich das mit so wenigen Gehpausen wie möglich zu bewältigen. Mal sehen!

So, das wars erstmal für meinen ersten Eintrag.

-die Tinse

xBLUBx
25.06.2012, 13:16
Hallo Tinse

Danke für den Einblick in Dein Leben. Da gibt es ein paar Parallelen; wie z.B. das Übergewicht als anfänglichen Kick für den Laufsport. Das tägliche Jucken in den Beinen kenn ich gut – doch momentan geht es bei mir wegen familiären Gründen nicht. Doch Du könntest ja eine alternative Sportart ausüben – täglich zu Laufen wird ja im Allgemeinen abgeraten. Ich selber ging vor 3 Wochen noch regelmässig ins Fitness. Nun muss ich mit meinen 3 bis 4 Trainingseinheiten pro Woche zu frieden sein.

12 jährige Laufschuhe... geht dies nicht schon unter Oldtimer?! :hihi:

Da bin ich ja gespannt, in welche Richtung Dir der richtige Laufschuh empfohlen wird.

LG Blub

Bannett
25.06.2012, 14:12
Wünsche dir weiterhin viel Freude am Laufen! Und natürlich viel Spaß beim ersten Lauf(-"Wettkampf")
Ich erkenne da auch parallelen.. Habe auch Asthma (Merke davon allerdings schon seit einigen Jahre nichts mehr). Angefangen mit dem laufen habe ich auch weil die Waage mir immer mehr angezeigt hat (keine Ahnung wieso!! :hihi: ). Das mit der Ernährung kam dann natürlich auch dazu und hat sich bis jetzt kaum geändert, esse viel viel gesünder als zuvor!! :) Nur muss ich inzwischen darauf achten, dass ich genug esse - manchmal nicht leicht beim vielen Sport.

Und natürlich viel Spaß beim Lauftreff und ne Menge neuer Laufbekanntschaften :)

Tinse
25.06.2012, 14:24
Hey Blub und Bannett, vielen Dank für die netten Worte! Wegen der Laufpausen - ja, ich bemühe mich auch, die einzuhalten. Ich erinnere mich auch noch gut an die erste richtige Laufwoche, da war ich so 'angefixt', dass ich gleich 4 Tage nacheinander gelaufen bin. Meine Beine (und mein Hinterteil! haha) haben sich dafür natürlich ordentlich bedankt, in Form eines kolossalen Muskelkaters und Schienbeinziepen... gestern war eigentlich auch lauffrei, da habe ich mich auf den Heimtrainer geschwungen und bin 'ne Viertelstunde locker geradelt (mehr ging irgendwie nicht - und das obwohl mein Puls max. bei 130 war, was ich beim Laufen nach 15 Sekunden schon weiter hinter mir lasse :confused:). Das hat mir dann sogar irgendwie gereicht.

Wenn mir nur früher klar gewesen wäre, dass man auch mit Asthma durchaus laufen kann... es freut mich zu hören, dass es da auch noch ein paar Leidensgenossen gibt (wobei mir natürlich lieber wäre, keiner von uns hätte es...)!

Wegen meiner Schuhe, ja - sie erinnern mich auch etwas an die Schuhe aus dieser Laufgeschichte hier: Jetzt kommt Max... - Wie fange ich mit dem Lauftraining an - lauftipps.ch (http://www.lauftipps.ch/laufberichte/laufgeschichten/laufanffaengergeschichte-max/) :D Da ich ja aber, seit ich die Schuhe besitze, kaum mit ihnen unterwegs war (außer zum Wandern und Spazierengehen), sind sie nicht wirklich abgelaufen... Ich bin auch gespannt auf die Schuhsache und auf die Lauftreffsache. Vor allem auf die Lauftreffsache, ich kenne nämlich noch überhaupt gar keinen anderen Läufer und werde ihnen allen Löcher in den Bauch fragen, hehe... Ich werde berichten! :)

amplitude
25.06.2012, 14:49
Hallo und herzlich willkommen in der Runde der RW-Verrueckten :daumen:

Uebertreib es am Anfang nicht ganz so arg, nimm dir freie Tage, sonst musst du deine Fuesse ganz schnell wieder stillhalten. Davon koennen viele andere, z.B. Bannett und ikke ein Lied von singen :frown: Dazu loecher mal deine baldige Laufgruppe.

Kauf dir bitte schnell ein neues Paar Laufschuhe, egal ob die alten Dinger "kaum benutzt", aber .... 12 Jahre alt und somit sind alle verbauten Kunststoffe ausgehaertet und die Schuhe sicher nicht ganz so foerderlich.

xBLUBx
25.06.2012, 15:52
Wegen der Laufpausen - ja, ich bemühe mich auch, die einzuhalten. Ich erinnere mich auch noch gut an die erste richtige Laufwoche, da war ich so 'angefixt', dass ich gleich 4 Tage nacheinander gelaufen bin.

Als ich mit Laufen angefangen hatte, startete ich gleich mit 9 Tagen ohne Pause durch... zum Glück ohne Folgen. Waren aber auch "nur" 4 Kilometer die Runde. Meine erste und bisher auch letzte "Verletzung" hatte ich zwei Monate später, als ich mit NEUEN Laufschuhen von 8 km auf 12 km erhöhte. Ich war von den neuen Schuhen so etwas von gehypt, dass ich nicht anders konnte.
:klatsch:

Ach ja - zu den Asthmatikern darf ich mich leider auch zählen... doch zum Glück nicht so wild. Dennoch leistungsbeeinflussend, so dass ich ab und wann einen Schluck von meinem Spray nehmen muss.

LG Blub

Irisanna
25.06.2012, 18:03
Hallo liebe Tinse,

oooohaaa!! Ich mag dich!!!!! :nick:

Ich mag dein Foto, weil du so natürlich und gut gelaunt in die Kamera lachst!
Ich mag deine Geschichte, weil du so herrlich reflektiert und authentisch schreibst!
Ich mag dein Tagebuch, weil ich es großartig finde, von jemandem zu lesen, der auch bei "0" ( okay, es war -5 :D ) anfängt!

Ich bin auch noch nicht lange dabei und ich weiß gaaaanz genau, wie es am Anfang ist: Anstrengend, anstrengend, anstrengend- aber unglaublich befriedigend!! :daumen:

Du wirst sehen, dass du gerade anfangs recht schnell deine Ausdauer steigerst- lauf laaaaaannnngggsssaaaaammmmmmm.
Und wie schon geschrieben wurde: Immer artig Ruhetage einlegen!

Viel Spaß wünsche ich dir- und schreib fleißig, ich werde ganz sicher mitlesen, wie du dich so entwickelst.

Ich freue mich! Liebe Grüße!! :winken:

Tigertier
26.06.2012, 08:51
Hallo Tinse,

schön geschrieben :daumen: und prima, dass du Spaß am Laufen gefunden hast!

Und ich finde es richtig super, dass du sagst, du misst dich an dir und nicht an anderen - da wird man nämlich schnell gefrustet. So kannst du dich über deine Fortschritte freuen und das ist ein saugutes Gefühl :nick:

Wie war denn der Lauftreff?

Laufstilanalyse kann sicher auch morgens nicht schaden, klar sind die Füße abends etwas "dicker", aber dein Laufstil an sich wird wohl nicht groß anders sein.
Gute Schuhe werden dir sicher noch mehr Freude am Laufen bereiten. (Meist merkt man erst, wenn man die neuen an hat, wie durch die alten doch sind. Und Blub hat Recht, da gehört eindeutig ein "H" hinten drauf, die gehören ja fast ins Museum! :hihi:)

Freue mich auf weitere Berichte von dir!:winken:

Tinse
26.06.2012, 13:13
Vielen lieben Dank für all die netten Reaktionen! Wirklich spitze, wie man hier auch als Ahnungsloser aufgenommen wird :daumen:

@amplitude: Danke für deine Tipps! Ich werde beides in die Tat umsetzen, auch wenn das vielleicht bedeutet, dass ich mich manchmal zuhause festbinden muss :D Diese Woche ist es besonders fies: Meine nächsten Lauftage sind Mi. und Fr. und an genau diesen Tagen soll es regnen! Di. und Do. scheint aber den ganzen Tag die Sonne. Sehr witzig, lieber Wettergott!^^

@blub - Wenns mit dem Asthma nur so schlimm ist, dass man ab und zu das Spray braucht, ist es ja zum Glück halb so wild. Also man merkt es, aber es bremst einen nicht total aus. Ich bin im Moment auch noch auf Cortison-Spray, nicht wegen der Lauferei, sondern wegen allgemeinen Beschwerden. Ich hoffe, dass das in 2 Monaten vorbei ist. Die Cortison-Nebenwirkungen à la Mondgesicht und Co. muss ich nicht wirklich haben, wenns sich irgendwie vermeiden lässt. Das mit den 'Raser-Schuhen' von dir behalte ich mal im Hinterkopf für meine ersten Runden auf neuen Sohlen :zwinker5:

@Irisanna: Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich versuchs aber mal - vielen lieben Dank für deine lieben Worte, da wird mir ja ganz warm ums Herz :peinlich: Es freut mich, dass dir meine etwas tapsige Geschichte gefällt! Und ich hab noch mehr davon auf Lager, soviel ist mal sicher :D Ich habe in deinem Tagebuch auch schon ein wenig gestöbert (aber weit entfernt von 'alles gelesen' - hehe) und finde deine Geschichte nicht minder lesenswert! Deine Fortschritte sind ja total super. Von den fortgeschrittenen Anfängern zu lesen und zu lernen finde ich auch immer sehr hilfreich, und es gibt Hoffnung :) Und falls du noch jemanden brauchst, der dich bei deiner Transformation zur Nichtraucherin anfeuert, hier bin ich! Die Sache mit dem Langsam laufen ist witzig - man kann mir das anscheinend gar nicht oft genug sagen! Ich dachte, langsamer als ich zu laufen, geht nicht. Geht aber wohl. Und jetzt muss ich lernen, das auch alleine so hinzukriegen. Oha!

@Tigertier: Auch dir ein herzlisches Dankeschön! :) Das mit den Schuhen habe ich nun auch so langsam eingesehen... eigentlich hatte ich schon die ganze Zeit das Verlangen nach neuen Tretern, habe mir aber gedacht, erstmal ein paar Wochen laufen und schauen, wie das so wird. Was nützen mir die teuren Wolkenschuhe, wenn ich dann gar nicht mehr laufen will (eine meiner größten Schwächen ist, dass ich mich sehr schnell für Dinge begeistern kann, dass diese Begeisterung dann aber nicht lange anhält und ich wieder alles hinwerfe... und das wollte ich diesmal lieber ausschließen. Naja, genau genommen besteht die Gefahr noch immer - aber ich kann mir nach den 5 Wochen regelmäßig Laufen nicht vorstellen, es wieder dranzugeben, dafür macht es zuviel Spaß und tut mir und meinem ganzen Leben zu gut. Also toi toi toi!).

Dann möchte ich jetzt mal ein bisschen vom gestrigen ersten Lauftreffbesuch meines Lebens berichten! Das war so:

Aufgrund des Mangels an weiterem (Anfänger-)Frischfleisch hatte ich die Laufgruppenleiterin quasi ganz für mich. Eine weitere Läuferin wurde noch mit eingespannt (ich weiß nicht, was sie verbrochen hatte, dass sie die Guffelrunde mit mir machen musste :D) und drehte während meiner Gehpausen einfach ein paar weitere Runden. Der Rest der Horde (ich glaube, die meisten laufen regelmäßig Marathon oder Halbmarathon. Wow!) trabte dann in einer eigenen Gruppe davon.

Ich wurde also wirklich gut und ausführlich betreut, das war genial! Ich habe eine Menge Tipps bekommen und einen Plan, wie ich die nächsten beiden Laufeinheiten laufen soll. Mir wurde sogar zugetraut, dass ich 20 Minuten am Stück laufen könnte, wenn ich ganz langsam mache. Wow! Aber das langsam machen. Das ist schwer! Mir war vorher nicht klar, was "Lauf langsam!" bedeuten kann.. bzw. soll. Ich dachte, ich laufe langsam, wenn ich alleine bin. Oh, wie weit gefehlt das doch war... In dem veranschlagten Tempo kam ich nichtmal außer Atem. Es war total entspannt. Ich wurde gezwungen zu reden, zum Test.. hehe! Es ging gut. Dann sollte ich mal zum Vergleich so laufen, wie ich es alleine mache. Das war ein Unterschied wie Tag und Nacht, 10 Pulsschläge mehr und nach 2 Minuten habe ich schon gejapst. Ohmann! Das war wirklich lehrreich. Ich muss also lernen mich zu bremsen, so richtig dolle... gleich morgen werd ichs versuchen. Die Wasserflasche, die ich mir mitgenommen hatte, hab ich auch überhaupt nicht gebraucht. Wenn ich alleine bin, ist die nach 2/3 des Wegs meistens leer.

Außerdem weiß ich jetzt, wo hier in der Nähe ein guter Laden für den Laufschuhkauf ist. Hat sich also wirklich gelohnt!

Mein Fazit zum Thema Lauftreff für Anfänger: Super. Superdupertoll! Ich würde zwar vielleicht nicht sofort in den ersten 2 Wochen des Laufanfags hingehen (es sei denn, man ist irgendwie von Haus aus sportlich [kaum vorstellbar, dass es sowas gibt!! :D]), aber wenn es ein Lauftreff mit Anfängerbetreuung ist, kann ich es wirklich nur jedem ans Herz legen, der das Laufen anfangen möchte. Denn unter Anleitung, das habe ich jetzt gelernt, ist es dann doch nochmal was ganz, ganz anderes!! Mich hat das wirklich weitergebracht. Auch was das Selbstbewusstsein und die Zuversicht angeht. Wenn jemand, der gesehen hat, wie ich laufe, zu mir sagt, hey, das und das war gut, und das traue ich dir zu, das schaffst du - wow, das ist mal motivierend.

Ich bin also bester Laune! Und heute habe ich sogar etwas Muskelkater, den ich in den letzten Wochen gar nicht mehr hatte. Das schneckige Laufen ging dann doch ganz schön in die Waden! Mein linker Knöchel hat mich heute morgen auch etwas verstimmt angeschielt, aber ein wenig Sportsalbe konnte ihn wohl wieder besänftigen. Also alles gut!

Weils mir grad noch einfällt, möchte ich noch eine kleine, symptomatische Anekdote einwerfen:

Letzte Woche wollte ich mal ausprobieren, wie ich wohl mit so etwa 4km Laufen klarkomme, da ja in 2 Wochen der Lauf über 3,7km stattfindet. Mein Kenntnisstand bis dahin war nämlich, dass meine Feld-Wald-Heimrunde nur knapp 2 km lang ist. Und ich mir dachte, puh, mal eben so aufs Doppelte steigern, das ist ja ganz schön haarig. Also gesagt, getan, und zur Laufstrecke gefahren. Ich hatte meinen Schrittzähler dabei. Der Plan war: 2km laufen, dann umdrehen und zum Auto zurück (die Strecke ist ganz linear, ohne Kreise oder so). Das haben wir dann auch gemacht. Über die km-Markierungen auf dem Weg konnten wir nur staunen, passten sie doch gar nicht zu dem, was mein Schrittzähler mir anzeigte. Und ich habe dem Gerät blind vertraut. Hehe, wie blöd man doch manchmal ist! Naja, irgendwann waren die 2km dann endlich um und wir machten uns auf den Rückweg. Ich habe zwischendurch echt an mir gezweifelt, weil ich so dermaßen im Eimer war. Meine Beine waren so schwer wie noch nie zuvor und überhaupt, war alles irgendwie anstrengender als sonst.

Hinterher habe ich mir die Strecke nochmal auf der Karte angeschaut. Und war plötzlich sehr verwirrt, denn da fiel auf, dass wir an der 3,7 km-Marke noch weit vorbeigelaufen sind... Dann kam raus: Wir sind 10km gelaufen. Keine 4. 10. Zehn. ZEHN! Guten Morgen!!! Und meine heimische Laufrunde ist (in ihrer damaligen Form) 3,5 km lang gewesen und nicht 2.

Ohmann. Das war vielleicht eine Aktion! Der Schrittzähler hatte eine etwas schwache Batterie.. vielleicht hab ich ihn auch so irgendwie schlecht eingestellt, keine Ahnung... Und wir reißen 10km ab. Natürlich mit andauernden Gehpausen zwischendrin, weil ich nicht mehr konnte. Aber ich bin 10km am Stück unterwegs gewesen. In rekordverdächtigen 1:47 h. Haha. Ich war trotzdem stolz wie Oskar, das war der totale Motivationsschub irgendwie. Sowas Beklopptes. Das war ein, ich nenne es mal, 'typischer Tinse' :D

Fred128
26.06.2012, 13:57
... Dann kam raus: Wir sind 10km gelaufen. Keine 4. 10. Zehn. ZEHN! Guten Morgen!!!
"Von hier bis dort und noch viel weiter..." ... :D ... na dann mal weiter so ... :daumen: ... LG Manfred

Tigertier
26.06.2012, 15:55
10 statt 4 :hihi: Entschuldige, aber das war zu gut... (Zum Trost kannst du "gegenlachen", ich hab gestern bei den Intervallen auf meinem FR immer "zu langsam!" gelesen, dachte, das permanente meckernde Piepen heißt "Nun lauf mal zügiger, du lahme Kuh!" und hab mir bald die Zunge aus dem Leib gelaufen, kurz vor der K-Grenze, dabei wollte das gute Stück nur von mir, dass ich l a n g s a m e r laufe :peinlich:.... du siehst, Frauen und Technik trifft auch andere:D)

Super, dass du so viel Spaß am Lauftreff hattest. Und ja, langsam laufen will gelernt sein, man denkt immer, man läuft unrund (tut man wohl auch). Aber auf Dauer scheint es wirklich was zu bringen.

Viel Spaß weiterhin!!

Tinse
26.06.2012, 22:14
"Von hier bis dort und noch viel weiter..." ... :D ... na dann mal weiter so ... :daumen: ... LG Manfred

So kann man es natürlich auch lesen :D Ich mach weiter, aber lieber etwas ähm... dosierter und.. geplanter^^

@Tigertier: :D:D:D Super!! Manchmal steht man einfach ein bisschen neben sich irgendwie... nennen wir es einfach mal so :hihi:Wenigstens hat man hinterher ordentlich was zu lachen!

Tinse
28.06.2012, 13:10
Das schöne am Anfangen ist ja, dass man immer wieder was Neues dazulernt. Bei meiner ersten Laufeinheit nach meiner Anfängerbetreuung beim Lauftreff gabs auch wieder Neues zu lernen...

1. Dass ich in 60 Lauftreff-Minuten keine Wasserflasche brauche, bedeutet nicht, dass ich sie in 48 Alleine-lauf-Minuten auch nicht brauche. Urghs!

2. Die Neuerfindung der Langsamkeit ist der Hammer.

3. Die Neuerfindung der Langsamkeit habe ich wohl noch alles andere als perfektioniert.

Die ersten drei Intervalle klappten total gut (5-2-7-2-5-2). Das langsamere Laufen hat sich ganz deutlich bemerkbar gemacht, ich konnte ganz schön lange (im Vergleich zu vorher) locker laufen ohne größeres Gejapse. Aber beim 4. Intervall, das eigentlich wieder eine 7 werden sollte, habe ich irgendwie total schlapp gemacht. Habe dann nur 5 Minuten geschafft und danach war dann irgendwie alles durcheinander. Musste wegen Steigungen dann auch die Gehpausen noch etwas ausdehnen. Das letzte Intervall nach hause bin ich dann aber sogar durchgelaufen, obwohl ich echt fertig war (174er Puls..autsch). Das ist irgendwie immer Ehrensache... schlapp machen auf den letzten 100 Metern ist nicht akzeptabel!

Ich weiß nicht so recht, wo jetzt genau mein Problem lag. Nach ca. 25 Minuten ging auch mein Puls gar nicht mehr runter, was vorher problemlos klappte. Evtl. muss ich 3 Minuten-Pausen machen statt 2 Minuten. Oder ich bin mittendrin wieder zu schnell geworden. Mühe gegeben, ganz langsam zu laufen, hatte ich mir ja... aber zwischendurch fühlte sich das irgendwie lähmend an, als käme ich nicht von der Stelle, und etwas zu warm war mir auch.

Naja. Ich verbuche es mal unter "Äh ja, wie auch immer" und freu mich trotzdem auf die nächsten Läufe.

Snailmail
29.06.2012, 07:33
...und etwas zu warm war mir auch....

Hallo Tinse,

erstmal ein herzliches Willkommen von mir. Ich lese Deine Berichte mit großem Interesse, finde Dich und was Du schreibst sehr sympathisch und freue mich auf mehr.

Zu Deinem Bericht vom gestrigen (?) Lauf fällt mir ein, dass es gestern WARM wahr, und dass es schon allein daran liegen kann, dass Dein Puls ungewöhnlich hoch war. Also wundere Dich nicht, bei Hitze musst Du in Gedanken einfach ein paar Pulsschläge draufrechnen. Und dass die Laufeinheit sich dann anstrengender anfühlt, ist normal. Mach einfach weiter...

Liebe Grüße

Kerstin

Fred128
29.06.2012, 08:43
... Ich mach weiter, aber lieber etwas ähm... dosierter und.. geplanter^^ ...
Warum eigentlich? ;-) ... Nee, ist schon ok, nur falls du dich durch deine Planvorgaben mal zu sehr eingeengt fühlst, dann trau dich ruhig auch mal absichtlich etwas Dummes zu machen, Laufen soll doch Spaß machen :-) ... Ach ja, bei Anfängern spielt schonmal der Puls etwas verrückt, weil der Körper noch nicht gelernt hat, mit der ungewohnten Belastung angemessen umzugehen, einfach nicht so ernst nehmen ;-)

LG Manfred

Tinse
02.07.2012, 20:17
@Smailmail: Vielen lieben Dank für das Kompliment! Was die Wärme angeht, ich bin einen Tag vor dem echt heißen Tag laufen gewesen, muss irgendwas um die 20 Grad gewesen sein. Damit habe ich eigentlich nicht so Probleme, ich war aber etwas früher als sonst unterwegs, so zwischen 17 und 18 Uhr. Bin normalerweise eher ein Abendläufer, weil mir die Luft da sehr gut tut und weil die Sonne nicht mehr so auf den Feldweg knallt :) Mir war auch am Anfang gar nicht warm, aber irgendwann wurds irgendwie etwas hitzig! Ich denke, dass es auch ein bisschen daran liegt, dass mein Körper sich eben noch nicht an die regelmäßige Anstrengung gewöhnt hat.

@Manfred: Ich geb dir schon recht, manchmal muss man auch etwas irre Dinge tun, allerdings möchte ich mir erstmal etwas Grundlagenausdauer aneignen, damits entspannter wird :D

Ein bisschen was habe ich auch wieder zu berichten. Meine letzte Laufeinheit in der letzten Woche lief ganz anders und viel besser als die davor. Diesmal wurde ich zusätzlich noch von meinem Freund gebremst (und das oft!). Die ersten 4 Intervalle gingen sich alle total locker an. 5-2-7-2-10(!)-2-5. Naja, dann gings auf den Rückweg mit langer Steigung (die, ich - Premiere!!- komplett hochgelaufen bin, zwar mit roter Birne und am Limit, aber ich habe nicht angehalten!) und die Pause danach musste dann ein wenig länger ausfallen. Ich bin aber total zufrieden, weil es von der Intervalllänge schon wieder ein riesen Fortschritt für mich war. Und das letzte Intervall bis nach hause wurde auch wieder durchgezogen. Anders gehts ja bei mir nicht :D

Heute war dann wieder Lauftreff angesagt und ich würde mal behaupten, dass das auch wieder ein großer Fortschritt war. Erst 15 Minuten durchgelaufen, eine etwas längere (ich glaube 5 Minuten) Gehpause, und dann 20 Minuten durchgelaufen. Und zwar schneller als letztes Mal. In den letzten beiden Minuten des zweiten Intervalls war ich zwar so richtig im Eimer, Puls über 170 und Schulterziehen (mein typisches Zeichen für: ooooohaaa). Und da das quasi die Probe für den Zieleinlauf auf Samstag war, kam aufgeben auch nicht in Frage :D Nun muss ich nur noch hoffen, dass es Samstagmittag nicht so heiß wird und ich entspannt ins Ziel gurken kann. Dass ich das an einem Stück schaffen kann, wurde mir heute zumindest bescheinigt. Übermorgen hol ich meine Einlagen ab und werde dann am Nachmittag neue Laufschuhe kaufen gehen und selbige am Abend direkt ausprobieren.

Es geht voran!

martin_h
02.07.2012, 22:43
Und da das quasi die Probe für den Zieleinlauf auf Samstag war, kam aufgeben auch nicht in Frage :D

Was war Samstag noch mal? Ich finde es gerade nicht (oder du hast es bisher nicht gesagt)...

Tinse
03.07.2012, 07:28
Samstag ist so ein kleiner Spendenlauf hier und meine Volkslaufpremiere. Ist nichts Großes, sind nur 3,7km zu laufen und die Zeit wird (außer an meinem Handgelenk :zwinker5:) auch nicht gemessen. Ich starte in der letzten "Leistungs"gruppe ohne pace-Angabe. Einzig durchlaufen ist das Ziel :) (mit einer Gehpause evtl. - wenns sein muss)

Bannett
03.07.2012, 15:24
Liest sich sehr sympathisch. :)
Ich wünsche auch megaviel Spaß beim ersten Volkslauf, und den wirst du ganz sicher durchlaufen.. Wenn schon keine Gehpause beim letzten Intervall nach Hause in Frage kommt, dann bestimmt auch nicht bei deiner Laufpremiere!!

Tinse
04.07.2012, 20:58
Danke Bannett! :) Ich glaube auch, dass ich das schaffe, es darf nur eins nicht passieren, nämlich dass es wesentlich über 20 Grad warm und/oder gar schwül wird... dann kann ich mich maximal ins Ziel robben, so ähnlich wie heute... Total beschissen und kaum wert, Trainingseinheit genannt zu werden :frown: Meine heutigen Lektionen waren dreierlei:

1. An so warmen Tagen wie heute (27 Grad) vor 20 Uhr loslaufen ist nicht möglich, weil ich hitzeempfindlicher bin als gedacht. Puls auf Achterbahnfahrt, Lunge auf Achterbahnfahrt, Spur aus Schweißtropfen auf dem Feldweg etc. ... So macht es auch einfach keinen Spaß.

2. Wenn man sich die ganze Zeit darüber aufregt, dass die Einlagen nicht passen und sich auf fast nichts anderes konzentrieren kann, treibt das den Spaßfaktor nicht gerade in die Höhe.

3. Meine neuen Schuhe (Mizuno Wave Rider 15) sind super. (Nur leider im Moment noch wenig hilfreich!)

Ich bin gerade total frustriert, der Tag hatte eigentlich total gut angefangen und ging auch gut weiter, bis zum Lauf heute abend! Am Morgen hab ich Gewissheit bekommen, dass meine Studienpläne so gemacht werden können, wie ich das gestern spontan entschieden habe. Nachmittags war ich dann Laufschuhe kaufen - darauf hatte ich mich schon seit Wochen gefreut. Von meiner Lauftreffgruppenleitern hatte ich verschiedene Läden empfohlen bekommen, entschieden habe ich mich dann für Bunert in Dortmund. Und ich wurde nicht enttäuscht, ich wurde sehr ausführlich und lange beraten und hab letztlich auch den richtigen Schuh gekauft, zumindest gehe ich da stark von aus.

Tja, aber leider sind meine maßangefertigten (hust!) Einlagen zu klein. Keine Ahnung, was der Einlagenmensch da geraucht hat! Erstmal sind die Einlagen zu kurz für meinen Laufschuh. Das ist schonmal total nervig und geht mMn gar nicht. Aber das Schlimmste ist, dass sie auch zu schmal sind! Argh... Am linken Fuß merke ich das zwar beim Laufen nicht. Aber rechts dafür so richtig doll. Und genau der rechte Fuß ist ja mein Problem und der Grund dafür, dass ich mich überhaupt um Einlagen gekümmert habe. Mein kleiner Zeh hängt rechts über die Einlage. Und beim Laufen gibt das dann wahlweise höllische Schmerzen unterm äußeren Fußballen (ließ sich durch ein bisschen Gefummel beheben, aber naja...) oder das permanente Gefühl, überzuhängen und nicht vernünftig auftreten zu können.

Ich bin so sauer! Warum machen die mir Einlagen, die zu klein für meine Latschen sind?! Hätte ich da wohl doch besser nachmittags hingehen sollen für den Fußabdruck? Warum kommt der Typ da nicht von alleine drauf, macht der Sporteinlagen nur einmal im Jahr, oder wie? Man man man. Ich weiß noch, wie er so getan hat, als wäre ich komplett minderbemittelt, als ich ausdrücklich nachgefragt habe, ob ich erst die Einlage oder erst den Schuh kaufen soll und er meinte, natürlich erst die Einlage, alles andere ist ja Quatsch! Im Laufsportladen haben die mir das Gegenteil erzählt. Erst Schuh, dann Einlage, damit man die an den Schuh anpassen kann. Keine Ahnung, wer da jetzt recht hat, es regt mich auf jeden Fall tierisch auf, dass die blöden Dinger nicht passen!! Und ich ahne schon, dass die morgen rumzicken werden, wenn ich denen eröffne, dass sie die Einlagen nochmal machen können. Und das regt mich jetzt schon so auf, dass es mir enorm schwerfällt, mich überhaupt ein bisschen abzuregen!

Und weil ich mich beim Laufen auch schon so aufgeregt habe, war das alles total unentspannt. Dann noch die Hitze... Nee. Das war nix! Und vorher war ich so glücklich über die tollen Schuhe. Und dann fällt mir fast der Hacken ab nach 10 Minuten laufen.

I am NOT amused! :sauer:

martin_h
04.07.2012, 21:39
I am NOT amused! :sauer:

Ich verstehe deine Situation und dass du das gerade nicht so richtig gut findest, aber lohnt es sich, über etwas aufzuregen, das du nicht ändern kannst? Du weißt ja...Sichtweisen im Leben und so. Auch das ist eine Erkenntnis, die man machen kann, wenn du es zukünftig etwas einfacher haben möchtest. Klar, ist das unglücklich gelaufen, aber die ganze Sache wird jetzt nicht besser, wenn du dich auf 180 hochfährst. Das einzige was sich ändert ist, dass du dich stresst.

Du kannst weder das Wetter verändern, noch die Situation um die Einlagen. Wenn du das könntest, dürftest du dich kurz aufregen. Aber so: nimm es, wie es ist. Die Option ist deutlich besser für dein Gemüt, als die jetzige gewählte! Bzgl. des Wetters kannst du dir heute einreden "boah, das geht gar nicht" oder du gehst an die Linie am Samstag und machst einfach. Was ist die Option, wenn über 20 Grad sind (was sehr wahrscheinlich ist)? Du startest nicht? Dann startest du auch zukünftig nicht, wenn nur 5 Grad sind, wenn Wolken am Himmel sind, wenn es nieselt, wenn etwas Wind weht, wenn der Rasen zu grün ist, wenn du viele Walker unterwegs sind, wenn ... wenn... wenn... Mit anderen Worten, du kannst dir Hallensport suchen, wo all die Einflüsse fehlen.

Einlagenmenschen sind unterschiedlich kompetent. Möglicherweise hast du da jetzt einen Fehlgriff gehabt. Ich kenne deinen Ablauf nicht und was er gemacht hat. Es gehen beide Möglichkeiten... Menschen, die bereits Einlagen haben, sei immer empfohlen, die zum Schuhkauf mitzunehmen. Menschen, denen Einlagen lediglich angeraten wurden, sollten erst Schuhcheck machen und dann Einlagen anfertigen lassen. Ich kann in meinem Job glücklicherweise beides miteinander verknüpfen. Ich habe das Problem (z.B. Schmerz) des Kunden, die Laufbilder, den Schuh und kann entsprechend Empfehlungen aussprechen bzw. dann auch Anfertigungen machen (Einlagenaufbau + Formschliff). Macht ein Orthopäde mit seinem Kooperationspartner die Einlagen hat er die Diagnose und deinen Fußabdruck. Damit fehlt ihm etwas, um wirklich gute und passende Einlagen machen zu können. Das ist natürlich ein Optimalfall, was ich habe. Liegen die Einlagen bereits vor und der Schuh soll folgen, muss ich beides gut aufeinander abstimmen. Im Normalfall kann der Einlagenmensch (um bei der Formulierung zu bleiben) die Einlage auch nachträglich bearbeiten...breit machen und verlängern (dann muss er nicht noch mal eine Neue bauen).

Und nun entspann dich...du kennst meine Meinung!

Tinse
04.07.2012, 22:53
Martin, ja, wie immer hast du recht! Wenn mich irgendwas so richtig annervt, gerate ich leider oft in eine kleine, nennen wir es mal, Wutspirale! Da auszubrechen ist gar nicht mal so leicht. Ist aber auch manchmal erleichternd und danach dann schneller abgehakt, wenn ich mich mal so richtig aufkröppen konnte.

Was das "Rennen" angeht - ich geh auf jeden Fall an den Start, auch wenns schneit oder die Sonne im schrägen Winkel zum Ast des zweiten Baums von links steht. Das steht außer Frage! Die Frage ist nur, in welchem Zustand ich ins Ziel komme. Und das hängt halt schon vom Wetter ab, weil die Hitze mich total schafft. Angesagt sind im Moment 23 Grad, mit dem richtigen Tempo ist das glaube ich machbar.

Was die Einlagen und den (im Moment nicht sehr geliebten!) Einlagenmenschen angeht. Er hat mich barfuß aufs Laufband geschickt. Nachdem ich heut im Laden auch auf dem Laufband war, dafür aber mit solch lustigen Neutralschuhen, die praktisch nur aus Sohle und ein wenig Stoff bestehen, muss ich leider sagen, dass ich barfuß auf dem Laufband wie auf heißen Kohlen laufe und das mit der beschuhten Realität leider gar nüscht zu tun hat. Ich bin barfuß sehr stark mit dem Vorderfuß aufgetreten, wodurch bei der Druckmessung (auch auf dem Band) natürlich ertstmal vollkommen falsche Verhältnisse zu sehen waren. Denn mit Schuhen trete ich ganz anders auf, viel weiter hinten. Naja. Dann wurde ein Fußabdruck in so lustigem Schaumstoffzeug gemacht und das wars. Da ich mir ja unbedingt zuest die Einlagen machen lassen sollte, hatte ich da eben noch keinen neuen Schuh.

Wenn das wirklich möglich ist, die Einlagen breiter zu machen, wäre das ja ganz nett. Aber länger müssen sie auch sein, sonst rutschen die Einlagen wild im Schuh rum.

Nächstes Mal muss ich meine Schuhe wohl bei dir kaufen. Passende Einlagen habe ich hoffentlich bis dahin :zwinker5:

Jedrik
05.07.2012, 11:55
Ich weiß noch, wie er so getan hat, als wäre ich komplett minderbemittelt, als ich ausdrücklich nachgefragt habe, ob ich erst die Einlage oder erst den Schuh kaufen soll und er meinte, natürlich erst die Einlage, alles andere ist ja Quatsch! Im Laufsportladen haben die mir das Gegenteil erzählt. Erst Schuh, dann Einlage, damit man die an den Schuh anpassen kann. Keine Ahnung, wer da jetzt recht hat, es regt mich auf jeden Fall tierisch auf, dass die blöden Dinger nicht passen!! Und ich ahne schon, dass die morgen rumzicken werden, wenn ich denen eröffne, dass sie die Einlagen nochmal machen können. Und das regt mich jetzt schon so auf, dass es mir enorm schwerfällt, mich überhaupt ein bisschen abzuregen!
Ich habe nur Einlagen für die Radschuhe, aber das Prinzip ist ja das gleiche. Da macht der orthopädische Schuhmacher selbst den Abdruck, empfiehlt gegebenenfalls einen für den Fuß geeigneten Schuh. Ansonsten begutachtet er gern auch einen gebrauchten Laufschuh (putzig, gell?), damit er besser beurteilen kann, wie genau ich die abnutze und er freut sich, wenn er die Serieneinlage aus dem Schuh, in dem die orthopädische Einlage genutzt werden soll, haben kann. Es hat nur einmal nicht im ersten Aufschlag perfekt gepasst, das konnte aber nachgearbeitet werden, während ich darauf wartete.
Diese Behandlung so als sei man etwas doof kenne ich aber gut. Das erlebe ich oft in Bezug auf Fahrradteile. 'Das ist eine Frau, die kann gar keine Ahnung haben". Ich würde gern darüber stehen, aber da fühle ich jedes mal rapide Rumpelstizchen-Tendenzen hochkommen.

Wenn es bei Deinem Wettbewerb auch so warm ist, kannst Du Dir an den Versorgungsstellen ja gut mal Wasser ins Gesicht und über die Handgelenke kippen, das hilft enorm.

Tinse
05.07.2012, 21:06
Jedrik, ja, so sollte wohl anscheinend der ideale Ablauf sein... leider hat man mir eben explizit gesagt, dass ich erst die Einlagen machen lassen soll und dann den Schuh kaufen. Als ich heute dort war, bediente mich ein anderer Techniker, und der sagte dann das gleiche wie die Leute im Laufladen, nämlich dass man erst den Schuh haben sollte, um die Einlagen optimal daran anpassen zu können. Keine Ahnung, warum der eine Heini mir offenbar Unsinn erzählt hat :confused: Mich nervt das total, mich nicht auszukennen und glauben zu müssen, was die Leute mir erzählen. Wenigstens gab es keinen Stress, ich habe nur etwas warten müssen und komplett neue Einlagen bekommen.

Ich bin trotzdem noch nicht 100% zufrieden, denn ich meine noch immer zu spüren, dass da am rechten Fuß rechts am kleinen Zeh noch immer ein Rand ist. Zwar nicht mehr so schlimm wie bei den ersten Einlagen, aber ich meine doch, dass da immer noch was ist und das macht mich, gelinde gesagt, ein klein wenig wahnsinnig. Kennt ihr das? So ein kleines Detail, das man nicht ignorieren kann? Das einem einfach permanent auffällt? Ich weiß aber nicht, ob ich mir das nicht nur einbilde. Ich bin vorhin mal 10 Minuten mit den neuen Einlagen gelaufen und habe nichts davon bemerkt. Das ist ja auch wichtiger als das Gefühl so im Stand und im Gehen. Trotzdem.... Ich bin der Meinung, dass Maßanfertigungen 100% passen müssen. Und wenn man die orthopädischen Einlagen mit den Einlagen vergleicht, die standardmäßig im Schuh verbaut waren, sieht man auch, dass letztere ein klein bisschen breiter sind. Warum, frage ich mich da, kann man die nicht genauso breit machen? Immerhin hatten sie die Standardeinlagen ja vorliegen. Naja. Ich hoffe, das Kapitel ist bald abgeschlossen, bin mir aber nicht ganz sicher... Sollte sich das Zipperlein nicht erledigen, stehe ich sofort wieder dort auf der Matte. Und ich glaub die nächsten Einlagen lasse ich mir woanders anfertigen.

Und was diese "Von oben herab"-Leute angeht... ja, da möchte man gerne drüberstehen, aber letztlich ist das innere Rumpelstilzchen meist doch stärker. Mir ist auch etwas schleierhaft, warum manche Verkäufer so mit ihren Kunden umgehen. Bei mir sorgt das dafür, dass ich mich so schnell nicht wieder in dem betreffenden Laden blicken lasse.

xBLUBx
05.07.2012, 22:12
Hi Tinse - ich kann momentan sehr gut mitfühlen, was Du da durch machst. Ich bin momentan auch nicht zu 100 Prozent von meinem neuen Schuhkauf überzeugt. Zudem bin ich noch von meinem letzten Kauf frustriert – ich will einfach keine Wiederholung erleben. Bei Dir sieht es ein bisschen anderes aus. Du wurdest, gelinde gesagt, schlecht beraten und bedient. Wenigsten kannst Du hier nicht viel dafür... aber leider schützt Unwissen vor Pech nicht. Ich hoffe, dass bei Dir alles gut kommt – ich drück Dir die Daumen! :winken:

Tinse
08.07.2012, 15:33
Der erste Lauf oder: Das war alles?

Gestern war er also. Mein erster Volkslauf. Oder besser gesagt, eine Miniaturausgabe davon, in jeglicher Hinsicht... Das erste Hindernis wartete schon vor dem eigentlichen Start auf uns. Ich hatte zwar versucht, alles logistisch möglichst genau zu planen, aber aufgrund ungenauer Angaben auf der Veranstalterseite (danke dafür...) und meiner eigenen Ortsunkenntnis haben wir zwar prima die Firma gefunden, auf deren Parkplätzen man angeblich im Rahmen der Veranstaltung parken konnte, der hiesige Pförtner allerdings wusste außer "Nee, iss hier nich" nichts dazu zu sagen. Super. Irgendwie haben wir dann aber doch in der Nähe des Zielpunkts nen Parkplatz gefunden. Ausgeschildert war gar nix. Warum auch, anscheinend ging man davon aus, dass nur Leute laufen werden, die den Ort wie ihre Westentasche kennen. Naja. Ich habe versucht, das unter "übliche Widrigkeiten" zu verbuchen.

Wir sind dann mit dem Bus zum Startpunkt gefahren, es gab zwar einen Shuttleservice, der fuhr aber erst nach der veranschlagten Startzeit vom Ziel zum Start. Ähm, ja. Da ich ganz gerne meine Sachen am Ziel haben wollte und wir niemanden hatten, der im Ziel auf uns warten würde, musste es eben etwas umständlicher sein. Zum Start waren es zu Fuß dann noch so 1,5km, kam mir ganz gelegen, um schonmal ein bisschen Bewegung zu haben.

Der Startpunkt war schon gut gefüllt, als wir ankamen. Am T-Shirt-Abholungsstand blaffte uns das Kind, das die Shirts ausgab, mit "Nachname?!" an. Äh, ja. Dir auch einen wunderschönen guten Tag. Ich will nicht kleinlich sein, aber gegen eine etwas freundlichere Begrüßung hätte ich durchaus nichts einzuwenden gehabt. Vielleicht ist ein bisschen Höflichkeit auch zuviel verlangt. Man weiß es nicht.

Wir hatten noch eine gute halbe Stunde zu warten, bis es für uns losging. Irgendwann habe ich mir dann meinen Brustgurt umgefummelt, der Versuch sich von der Masse abzuwenden und nur den Büschen meinen Bauch zu zeigen, schlug fehl. Egal. Im Schwimmbad hätte auch keiner blöd geguckt. Leider waren wir nur nicht im Schwimmbad. In der restlichen Zeit standen wir rum, guckten uns um und sahen den ersten beiden Läufergruppen beim Starten zu. Der Koordinator der Starts hatte zwar eine prima Pistole mit außerordentlich lauten Platzpatronen, dafür war sein Megaphon eher auf Zimmerlautstärke gestellt. Vielleicht hab ich auch was an den Ohren... aber es war nicht einfach, die Ansagen zu verstehen. Auf einmal gab es auch eine Walkergruppe, die als letztes starten sollte, was mich erstmal verwirrte, da die letzte Gruppe eigentlich die mit den Läufern ohne Angabe von pace sein sollte. Hunde gabs auch und die waren sicherlich allesamt schneller als ich.

Wir sind dann mit der 3. Gruppe gestartet, die als langsamer als 7Min/km eingestuft war. Der Versuch, sich ganz hinten im Starterfeld einzuordnen, scheiterte daran, dass das Ende des Starterfelds durch einen Haufen einfach nur rumstehender, aber nicht starten wollender Menschen, nicht zu erkennen war. War aber nicht so schlimm, da der Weg breit genug zum lockeren Überholen war.

Der Anfang lief schon irgendwie unfluffig für mich. Ich hatte ja vorher ganz fest geplant, dass ich *ganz langsam* starten werde, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass ich die Strecke durchlaufen kann. Dadurch, dass wir am Anfang irgendwie im Läuferfeld klemmten, ging es aber für mich viel zu schnell los. Es konnten auch irgendwie alle, die in dieser Läufergruppe gestartet sind, schneller laufen als ich, was mich ehrlich gesagt ein bisschen in die Verzweiflung trieb. Ich hatte zwar nicht erwartet, dass ich mich an die Spitze der Gruppe heften und ins Ziel sprinten würde, aber dass in der freien Leistungsklasse (im Internet wurde sie "Freizeit- und Spaßläufer" genannt) alle derart locker an mir vorbeizogen, war schon ein wenig demotivierend. Eine andere Läuferin hatte sich noch mehr mitreißen und musste nach 3 Minuten schon eine Gehpause einlegen (danach blieb sie auch bis zum Ende hinter uns - als eine von zweien...). Ganz so schlimm ergings mir zum Glück nicht. Aber da es zusätzlich zum leicht zu schnellen Start in der Sonne auch noch sehr warm war und die Strecke zu geschätzt 3/4 in der prallen Sonne lag, musste ich nach 14 Minuten eine Gehpause einlegen. Da war einfach nichts zu machen. Mein Puls war sowieso konstant über 170 (unter normalen Bedingungen ist 160 so im Wohlfühlbereich, ab 165 wirds dann hart), und meine Schulter fing an mies zu ziehen, so wie sie es immer tut, wenn Überlastung droht und ich wohl (reflexmäßig) die Schultern hochziehe. Nach 4 Minuten gehen konnte ich den Puls immerhin auf 145 runterziehen, weiter wollte er einfach nicht. Wahrscheinlich wegen der Temperaturen. Aber immerhin konnte ich dann wieder ganz gut weiterlaufen. 3 Minuten vorm Ziel hab ich nochmal ne einminütige Sicherheitsgehpause eingelegt, damit ich nicht kurz vorm Ziel abkacke. Klappte auch. Knapp 31 Minuten waren es dann für die 3,7 km. Die Zeit ist eigentlich okay für meine derzeitigen Verhältnisse.

Trotzdem blieb die Euphorie in jederlei Hinsicht einfach aus. Entlang der Strecke war so gut wie niemand. Ok, vielleicht waren die auch alle schon gegangen, da wir ja die vorletzten waren (abgesehen von den Walkern, die noch nach uns starteten)... Aber ich glaube, der Lauf hat die Anwohner einfach auch nicht so sehr interessiert. War ja auch alles im kleinen Rahmen... Naja, dass an der Strecke niemand war, der einem freundlich zugenickt hat, fand ich nicht so schlimm. Aber selbst als wir im Ziel ankamen, war da einfach niemand (mehr, vermutlich)... das fand ich schon irgendwie.... seltsam. Ich wollte keinen roten Teppich haben, aber dass man einfach stumpf ins Ziel läuft, niemand sagt was, keine Reaktion, und dann ist der Lauf vorbei, das fand ich schon etwas schade. Hatte mir das Ziel irgendwie schöner vorgestellt. Freie Leistungsklasse hatte ich mir auch anders vorgestellt, aber wie mein Freund schon richtig bemerkte, hatte sich wohl von den Untrainierten außer mir niemand angemeldet und so ist es klar, dass sie alle besser waren als ich.

Ich hab einfach noch viel zu trainieren und viel Ausdauer aufzubauen, das weiß ich jetzt (noch mehr als vorher). Und wie das mit mir und dem warmen Wetter weitergehen soll, weiß ich auch nicht. Wahrscheinlich wird das erst besser, wenn die grundsätzliche Ausdauer bei mir besser wird.

Das Familienfest im Ziel war auch nix für mich. Aber war ja auchn Familienfest. Auf dem Fest gabs dann auch Regen. Den hätte ich eher auf der Strecke gebraucht.

Zum Thema Einlagen gabs gestern dann auch die Gewissheit, dass auch die 2. Anfertigung (die ja nach dem Vorbild der im Schuh verbauten Einlagen angefertigt wurde...!) definitiv nicht passt. Gibts nix dran zu rütteln. Ich war mir ja nicht sicher, ob ich mir das nur einbilde, dass ich mit dem kleinen Zeh noch immer an der Außenkante der Einlage scheuere. Und ich bilde es mir ganz sicher nicht ein. Nach etwa der Hälfte des Laufs wurde das fast unerträglich. Der kleine Zeh und der daneben sind dann auch ob der dauerhaften Reibung beleidigt eingeschlafen. So kann das nicht bleiben, ich werd also morgen zum 4. (!!!) Mal zum Sanitätshaus fahren und mir die 3. Einlagenversion herstellen lassen. Ich habe langsam wirklich keine Lust mehr auf den Ärger.... Warum darf mein kleiner Zeh nicht mit auf die Einlage? Warum? Was hat er dem Techniker getan?

Und so bleibt vom ersten Lauf ein eher mittelmäßig spaßiger Eindruck zurück. Ich hoffe einfach mal, dass es bei "richtigen" Volksläufen atmosphärisch etwas anders ausschaut. Mal schauen, wann ich mich da ranwage, ich hatte an Ende August gedacht, aber jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich bis dahin bereit bin. Wir werden sehen!

sonntagskind77
08.07.2012, 18:13
Hallo Tinse, herzlichen Glückwunsch zu Deinem ersten Lauf, auch wenn er nicht so war, wie Du's Dir vorgestellt hast. Sieh es positiv: Du hast es trotzdem gemacht und durchgezogen, das ist doch toll. Behalte Ende August für den ersten «richtigen« Volkslauf ruhig im Auge, das wird bestimmt klappen, so wie Du jetzt dabei bist. Und die sind tatsächlich anders, keine Sorge, das wird super. :)

Ich find's cool, wie Du das durchziehst, mach einfach weiter so!

Fred128
08.07.2012, 18:34
Glückwunsch zum Finish :-) ... klasse, wie schonungslos offen und ehrlich du über dich schreibst, *Respekt*

Gueng
08.07.2012, 19:52
So kann das nicht bleiben, ich werd also morgen zum 4. (!!!) Mal zum Sanitätshaus fahren und mir die 3. Einlagenversion herstellen lassen. Ich habe langsam wirklich keine Lust mehr auf den Ärger.... Warum darf mein kleiner Zeh nicht mit auf die Einlage? Warum? Was hat er dem Techniker getan?
Hallo Tinse,

mach Dir das Leben doch nicht so schwer. Deine Zeit ist sinnvoller eingesetzt, wenn Du Dir eine gute Lauftechnik beibringst oder beibringen lässt. Menschen, die Laufen gelernt haben, brauchen keine Einlagen oder sonstige orthopädischen Hilfsmittel.
Vielleicht habe ich das überlesen, aber aufgrund welcher Diagnose wurden Dir denn die Einlagen verschrieben? Da muss ja irgendeine Fehlbewegung oder vermeintliche Fehlform an Deinen Füßen festgestellt worden sein, oder?

Beste Grüße
Martin

Meroko
08.07.2012, 23:20
Nabend Tinse :)

Ich mag deine ersten Seiten auch schon gerne lesen! :)

Gerade in deinem Einstiegstext erkenne auch ich ein paar Parallelen und es ist witzig, dass es doch so viele Überschneidungen unter uns Anfängern gibt :D

Mit deinen Einlagen ist wirklich unglücklich und wirkt auch ziemlich inkompetent :/ Wie Martin auch stelle ich mir die Frage ob du diese wirklich brauchst?! Hab ich das überlesen?! Es gibt doch mittlerweile so viele Schuhe die in so viele Richtungen unterstützen..

Wie verteilt sich denn dein Lauftreff, wenn sie nicht auf einem Sportplatz oder ähnlichem trainieren? Oder war das schon "draußen"? Bin auch noch unschlüssig mich dort blicken zu lassen.. Als Einzelhändlerin sind die Treffzeiten fast immer unmöglich und ich hab auch Sorge, dass ich die einzige bin, die in der Gruppe hinterher hinkt :D

Hut ab, dass du gleich einen Wettbewerb mitgemacht hast! Wenn auch nur ein kleiner - "Dabei ist alles!" ;) Die Erfahrung um die du reicher bist wird ja nicht unnütz sein und beim nächsten weißt du zumindest schon mal wo du hin musst :D

Bin gespannt wie es bei dir weitergeht und bei welcher Schuhlösung du richtig Gas gibst! :)

LG,
Bianca

Irisanna
09.07.2012, 07:40
Hallo Tinse,

du hast das mit den Einlagen nicht richtig verstanden: Dein kleiner Zeh kann weg! Der steht ja wohl irgendwie ganz frech ab und da hat sich der Schuheinlagentechnikexperte gesagt: Deher, deher ist über, den braucht die Tinse nicht, da machen wa ma keinen Platz. Das Scheuern, was du spürst, ist nicht anderes als das Säbeln der Einlage an deinem kleinen Zeh. :D

Glückwunsch zu deinem Lauf!! Ich stimme dir zu, es muss sich irgendwie doof anfühlen, wenn man ins Ziel läuft und da ist irgendwie so gar nichts. Bei meinem ersten kleinen WK stand im Ziel eine junge Dame, die jedem Ankömmling einen Glückwunsch aussprach und eine Medaille um den Hals hang. Klar, da kann man sich nix von kaufen- aber ich fand das totaaal schön!! :zwinker2: Das war nett, wirklich.

Tja, da bleibt uns wohl nichts übrig, außer weiter zu laufen, schneller zu werden und somit hier und da an WK teilzunehmen. :daumen:

Liebe Grüße!

Gueng
09.07.2012, 09:15
Mit deinen Einlagen ist wirklich unglücklich und wirkt auch ziemlich inkompetent :/ Wie Martin auch stelle ich mir die Frage ob du diese wirklich brauchst?! Hab ich das überlesen?! Es gibt doch mittlerweile so viele Schuhe die in so viele Richtungen unterstützen..
Naja, Schuhe unterstützen eigentlich nur in eine Richtung.
Aber Muskeln in unseren Unterschenkeln gibt es, seit es Menschen gibt. Und die können wirklich so ziemlich in alle Richtungen unterstützen. Man muss sie nur fordern. Es lohnt sich, damit bereits als Anfänger zu beginnen, denn wie man so schön sagt: Was Tinselein nicht lernt, lernt Tinse nimmermehr :).

Tinse
09.07.2012, 12:11
@sonntagskind: Danke dir! Also ich werde das ganz langsam angehen lassen. 3x pro Woche laufen wie gehabt und dann mal sehen, wie sich das entwickelt. Und die Strecken von den größeren Läufen werde ich mir vorher nochmal ansehen und auf Sonnenlastigkeit testen, um größere Katastrophen zu verhindern :D

@MegaMcRunner: Danke! :zwinker5:

@Gueng: Ehrlich gesagt, ich wünsche mir mittlerweile auch, ich wäre einfach nie beim Arzt gewesen und beim Orthopädietechniker schon erst recht gar nicht. Da ich aber beim Laufen Probleme mit meinem rechten Fuß bekomme habe (der schlief öfter mal ein) und ich dann auch vorn am Schienbein teilweise recht starke Schmerzen hatte, wollte ich das unbedingt abklären lassen. Der Orthopäde hatte weiter keine Erklärung dafür, meinte aber, dass Einlagen wohl helfen könnten. Ich habe einen Knick-Senkfuß, der wohl ein wenig Stütze gebrauchen kann. Beim Schuhkauf bin ich mit den Schuhen sowohl mit als auch ohne Einlagen auf dem Laufband gelaufen, mit Einlagen stand ich da deutlich besser drin. Sinnvoll sind sie also für mich wohl schon.
Allerdings frag ich mich, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, einfach einen Schuh mit Stütze zu kaufen - da ich zum Zeitpunkt des Kaufs davon ausging, dass ich die Einlagen auf jeden Fall tragen sollte, habe ich nun allerdings einen Neutralschuh, weil das mit den Einlagen zusammen eben ausrichte, um gerade im Schuh zu stehen. Ach, ich weiß es auch nicht. Was das Laufenlernen angeht, Tinselein hat leider nicht viel Plan davon, wie man das am besten anstellen sollte. Es ist alles ein bisschen unübersichtlich für Anfänger, finde ich. Was gut ist, was gut sein könnte und was nicht.. Also ich durchschaue das noch überhaupt nicht.
Mein rechter Fuß ist sowieso irgendwie ein nerviger Klumpen. Zu Teeniezeiten bin ich damit mehrmals umgeknickt, mit Bänderdehnung, vor einigen Jahren hatte ich dann mal Rheumaprobleme in den Zehgelenken (das allerdings auch im linken Fuß)... vielleicht isser einfach nur beleidigt. Hast du denn vielleicht konkrete Tipps, um die relevante Unterschenkelmuskulatur zu stärken? Ins Fitnessstudio möchte ich auf keinen Fall. Hab aber überlegt, evtl. Leichtathletriktraining im Verein zu machen. In Dortmund hab ich einen ausgemacht, der einmal pro Woche nen Termin für "Jedermann"-LA-Training anbietet. Dort müssten ja auch laufrelevante Kraftübungen gemacht werden,oder?

@Meroko: Ja, ich grinse auch gern über Anfänger-Parallelen - man macht ja doch irgendwie ähnliche Probleme durch :D Was den Lauftreff angeht: Wir treffen uns erstmal alle am Treffpunkt, der am Rand einer Siedlung liegt. Dann laufen wir zusammen locker in den Wald rein, da werden dann Dehnübungen gemacht und ggf. die Laufgruppen eingeteilt, falls das nicht schon vorher klar ist, und wird eine Stunde lang durch den Wald gelaufen. Ich muss allerdings dazu sagen, dass es ein sehr kleiner Lauftreff ist, ich habe aber schon von wesentlich größer organisierten gehört (mit mehreren Gruppenleitern und generell mehr Leuten, z.B. hier: Lauf- und Walkingtreff - viermaerker-tests Jimdo-Page! (http://www.viermaerker-waldlauf.de/unser-angebot/lauf-und-walkingtreff/) Ich kenne da zwar auch nur die Homepage, aber das hört sich zumindest nach mehr Aufkommen an. Ich denke, da kommt es ganz darauf an, wo du hingehst und wie die Organisation ist. Ich wurde auf jeden Fall total freundlich aufgenommen und die Leiterin nimmt sich richtig viel Zeit für mich und fragt immer sehr viel. Es gibt halt bei uns nur eine Leiterin und derzeit auch nur eine Anfängerin (huhu!^^), daher ist das natürlich von der Betreuung her super. Andererseits kann ich mit den anderen noch gar nicht mithalten, das ist der Nachteil. Da ist es schon schöner, wenn man mit mehreren Anfängern laufen kann.
Aber ich würde es in jedem Fall empfehlen, dass du dir einfach mal einen oder zwei Lauftreffs in deiner Stadt anschaust. Ich war zwar erst zweimal da, es hat mir aber schon superviel gebracht. Und sei es nur die Unterstützung und Motivation durch die Gruppenleiter! Deine Sorge, allen hinterherlaufen zu müssen, kann ich sehr gut nachvollziehen, mir ging es auch erst so. Aber bei einem Lauftreff wird niemand zurückgelassen - und wenn doch, dann ist es kein guter Lauftreff, und du solltest eh woanders hingehen! Nur Mut :)

@Irisanna: Hab auch schon vorgeschlagen, den Zeh einfach abzuschneiden und mir an die Stirn zu kleben oder so. Mein Freund findet die Idee irgendwie blöd - kann ich gar nicht verstehen! :D Oh, dein Zielempfang war ja lieb. Da fühlt man sich gleich gar nicht mehr so schlecht - sogar mit Medaille - wie cool! So'n bisschen Resonanz kann einen ja dann doch weiter motivieren. Bin mal gespannt, wie die nächsten Erfahrungen so werden. Ich bin ja neugierig und werds früher oder später sicher nicht lassen können, mir verschiedene WK anzuschauen :)

Fred128
09.07.2012, 13:30
Der Orthopäde hatte weiter keine Erklärung dafür, meinte aber, dass Einlagen wohl helfen könnten. ...
Auch wenn ein Orthopäde NICHTS findet, ein paar Einlagen gehen immer ... So meine private Meinung, von dem was man hier und da so gehört hat und mehr sage ich nicht dazu ... ;-) ... Eingeschlafene Füße können z.B. von zu fest geschnürten Schuhen kommen. Schienbeinkanten-Schmerzen sind wohl gerade bei Anfängern nicht selten, wegen ungewohnter Beanspruchung der Ansatzpunkte der Muskeln, die für das Fußhochziehen verantwortlich sind, die braucht man im "normalen" Leben nicht so intesiv -> Suchfunktion


Ach, ich weiß es auch nicht. Was das Laufenlernen angeht, Tinselein hat leider nicht viel Plan davon, wie man das am besten anstellen sollte. Es ist alles ein bisschen unübersichtlich für Anfänger, finde ich. Was gut ist, was gut sein könnte und was nicht.. Also ich durchschaue das noch überhaupt nicht. ...
Plan habe ich bis heute nicht, trotzdem laufe ich mit viel Spaß ... ;-) ... und gute Ratschläge bekommst du sicher von allen Seiten, deshalb nicht auch noch von mir, nur soviel: Das wichtigste, mach's einfach! Als Anfänger sind dir Fortschritte sicher, wenn du's halbwegs regelmäßig machst, ganz egal wie ... :-) ... Hey, es geht NUR ums Laufen, das macht der Mensch doch seit ewigen Zeiten, ohne das als hohe Wissenschaft zu betrachten ...


... ich habe aber schon von wesentlich größer organisierten gehört (mit mehreren Gruppenleitern und generell mehr Leuten, z.B. hier: Lauf- und Walkingtreff - viermaerker-tests Jimdo-Page! (http://www.viermaerker-waldlauf.de/unser-angebot/lauf-und-walkingtreff/) Ich kenne da zwar auch nur die Homepage, aber das hört sich zumindest nach mehr Aufkommen an.
WALTER., wo bist du? ... VIERMAERKER, hier aus dem Forum, wird dir da sicher gerne ein paar Infos geben: http://forum.runnersworld.de/forum/1142-viermaerker.html

LG Manfred

Tinse
09.07.2012, 16:31
Einlagen-Update: Ich war grad zum nunmehr 4. Mal beim Sanitätshaus. Ich musste meine Schuhe (!) da lassen. Bis Freitag. Weil jetzt auf einmal alles ganz hightech am Computer angepasst werden soll (haben die die Einlagen vorher freihand mit ner Bastelschere ausm Kunststoff geschnitten?!) und das "nicht mal eben so" gemacht werden kann. Auf die Frage,ob ich dann nicht einfach Freitag mit den Schuhen vorbeikommen kann, wenns eh erst dann gemacht wird, gabs die Antwort, nee, das wird ja immer mal zwischendurch gemacht, wir haben ja auch noch andere Kunden, bla bla bla... Ich bin stinksauer. Was für ein Saftladen... Freitag fahr ich dann also zum 5. (und letzten!) Mal da hin und hole meine super high tech computergesteuerten Einlagen ab. Und hoffentlich auch meine teuren (und einzigen....) Laufschuhe, über deren Verbleib ich nichtmal ne Quittung bekommen habe, obwohl ich eine haben wollte. Rumpelstilzchen-Alarm!! Und nun muss ich die nächsten zwei Läufe diese Woche auch noch in meinen alten Latschen bestreiten, in denen mir gestern beim Spazierengehen schon die Haxen wehtaten. Absolut bombe. Ich glaube auch dass sie bei der 2. Anfertigung einfach eine standard 39 Einlage genommen haben, ohne zu gucken ob die Breite überhaupt passt... Als ich eben meine Probleme schilderte, meinte mein Gegenüber auch in einem Tonfall, als käme ich von Mars: Und DAMIT haben Sie Probleme?! Das kleine bisschen, das die Einlage da schmaler ist? Jo, echt dreist von meinem Fuß.

Manfred, das denke ich mir mittlerweile auch. Mit der Schnürung hab ich allerdings schon ordentlich experimentiert, daran liegt es wohl nicht. Und die Schienbeinproblematik habe ich so auch gar nicht mehr. Kann ja auch wirklich daran liegen, dass die Beine das Laufen so nicht gewohnt sind und dass ich einfach zu schnell zu viel gelaufen bin. Evtl. haben auch die 12 Jahre alten Oldtimer-Schuhe eine Rolle dabei gespielt.
Den Viermärker-Link hab ich übrigens primär gepostet, weil Meroko Fragen zum Thema Lauftreff hatte und auf der Seite viele gute Infos stehen - ich mag am Laufen eigentlich vor allem, dass ich dann laufen kann, wenn ich will und Lust habe, und da ich montags schon Lauftreff habe, wäre ein zweiter wohl zuviel an festen Terminen für mich. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich angesichts der größeren Ausmaße dort schon ein bisschen damit geliebäugelt habe. Aber meine Lauftreffleiterin hat sich so sehr um mich gekümmert bisher, dass es nicht fair wäre, diese Gruppe aufzugeben. Daher denke, wird bei mir alles so bleiben wie's ist:zwinker5:

Gueng
09.07.2012, 17:57
@Gueng: Ehrlich gesagt, ich wünsche mir mittlerweile auch, ich wäre einfach nie beim Arzt gewesen und beim Orthopädietechniker schon erst recht gar nicht. Da ich aber beim Laufen Probleme mit meinem rechten Fuß bekomme habe (der schlief öfter mal ein) und ich dann auch vorn am Schienbein teilweise recht starke Schmerzen hatte, wollte ich das unbedingt abklären lassen. Der Orthopäde hatte weiter keine Erklärung dafür, meinte aber, dass Einlagen wohl helfen könnten. Ich habe einen Knick-Senkfuß, der wohl ein wenig Stütze gebrauchen kann. Beim Schuhkauf bin ich mit den Schuhen sowohl mit als auch ohne Einlagen auf dem Laufband gelaufen, mit Einlagen stand ich da deutlich besser drin. Sinnvoll sind sie also für mich wohl schon.

Hallo Tinse,

wie Manfred schon schrieb: Leider ist es unter Orthopäden noch immer gang und gäbe, bei allen Problemen, die irgendwo zwischen Fußsohle und Hüfte auftreten, einen Knick-Senkfuß zu diagnostizieren und auf gut Glück Einlagen zu verschreiben. Damit wird man der Sache aber nur selten gerecht, und selbst wenn die Einlagen subjektiv helfen, bekämpft man damit nur Symptome, denn an der zu schwachen bzw. ungenügend koordinierten Muskulatur ändert man dadurch natürlich nichts. Die Orthopäden und Orthopädietechniker leben davon gut, denn im Gegensatz zu funktionierenden Muskeln nutzen sich Einlagen ab und müssen immer wieder auf's Neue angefertigt werden. Den Fuß im Schuh gerade stehen zu lassen, als wäre er mit dem Lineal gezogen, ist ein zweifelhaftes Ideal. Gerade ein leichtes Knicken nach innen ist ein Mechanismus der Federung und der effizienten Energiespeicherung (das kann übrigens nur der menschliche Fuß in dieser Perfektion!). Diese Millionen Jahre alte Funktionsweise wird durch orthopädische Hilfmittel unter dem Fuß (dazu zählen auch stützende Schuhe!) außer Kraft gesetzt.

Eine Instabilität im Fußgewölbe ist auch nur einer von vielen möglichen Lauftechnikfehlern, die durch Einlagen oder stützende Schuhe größtenteils gar nicht nennenswert beeinflusst werden können. Es hilft alles nix: Wer laufen will und Probleme hat, muss laufen lernen. Das ist kein Hexenwerk, aber aus der Ferne ist es u.U. nicht einfach, Deinen genauen Problemen auf die Spur zu kommen, weil ich Deine Füße und Deine Lauftechnik nicht sehen kann.

Trotzdem ein paar Gedanken "ins Blaue hinein":
Wenn Dein Fuß einschläft, dann kann das verschiedene Ursachen haben. Mein erster Verdacht wären die Schuhe, die vielleicht an Stellen drücken, an denen das nicht gut ist. Versuch mal auf einem gepflegten Rasen ganz langsam und vorsichtig barfuß zu laufen. Passiert es dabei auch?
Sollten Deine Beschwerden tatsächlich in erster Linie von instabilen Fußgewölben bzw. Überpronation verursacht werden, dann wäre ein erster Schritt, die Übung, zu der ein Video in meiner Signatur verlinkt ist, regelmäßig durchzuführen. Und nicht aufgeben, wenn's nicht auf Anhieb klappt!
Auch der sog. Fußzirkel spricht die fußstabilisierenden Muskeln gezielt an. Und für die allgemeine Laufathletik gibt's das Lauf-ABC, das Du am besten ebenfalls barfuß auf einem Rasenplatz durchführst. Wichtig ist insbesondere, sich die Grundregeln guter Lauftechnik während des Laufens immer wieder bewusst zu machen.
Schau Dir dazu mal die pdfs an, die auf meiner Seite (klick -> Trainingskonzept (http://gueng.gu.funpic.de/laufschule/html/trainingskonzept.html)) zum Runterladen bereit stehen. Da sind die Infos, die Du vermutlich benötigst, einigermaßen kompakt zusammengefasst.
Falls die Leute bei Deinem Lauftreff Ahnung von Lauftechnik haben, solltest Du Dich dort mal filmen lassen und schauen, inwiefern Deine Technik vom Ideal abweicht. Falls Du mal in Mittelhessen sein solltest, können wir das natürlich auch hier machen (kostet nix!).

Lauftechnik zu optimieren, kann übrigens viel Spaß machen und die ansonsten etwas eintönige Bewegung auflockern! Noch haben wir in diesem Jahr ein paar warme Monate für's Barfußtraining übrig. Nutze sie, und geh die Sache vorsichtig an, denn der Bewegungsapparat muss sich zuerst langsam an die neuen Aufgaben gewöhnen!

Viel Erfolg wünscht Dir
Martin

Tinse
09.07.2012, 18:28
Lieber Martin, vielen lieben Dank für die Tipps! Ich werde mir die PDFs mal ausdrucken und dann versuchen, das nachzumachen. Einziges Problem: So ohne weiteres hab ich keinen Zugang zu einem geeigneten Rasen, und da ich in keinem Fußballverein bin, kann ich wohl auch eher nicht da auf den Platz... Aber ich denke mal, die Übungen mit Schuhen zu machen, ist wahrscheinlich trotzdem besser als gar nicht, oder?
Ich hab mir ohnehin schon überlegt, dass ich, wenn alle Stricke reißen, die Schuhe (es sind Neutralschuhe) einfach ohne die orthopädischen Einlagen laufe.

Eben war ich mit meinen Oldtimern laufen, gezwungenermaßen. Das geht auch, aber ein wenig zwickt und zwackt es mich jetzt schon. Fuß ist auch eingeschlafen (hab das mit den neuen Schuhen eher nicht mehr gehabt). Trotz widriger Umstände eine Premiere: Die Hälfte der Strecke, also 2,5km, bin ich heut zum ersten Mal durchgelaufen, in 20 Minuten. 8 Min/km ist zwar keine Heldentat, aber durchgelaufen ist durchgelaufen! Spaß gemacht hats heute auch wieder. Und nun freu ich mich auf die Rückkehr meiner Schuhe am Freitag...

Gueng
09.07.2012, 23:51
Lieber Martin, vielen lieben Dank für die Tipps!
Sehr gerne :).

Ich werde mir die PDFs mal ausdrucken und dann versuchen, das nachzumachen. Einziges Problem: So ohne weiteres hab ich keinen Zugang zu einem geeigneten Rasen, und da ich in keinem Fußballverein bin, kann ich wohl auch eher nicht da auf den Platz... Aber ich denke mal, die Übungen mit Schuhen zu machen, ist wahrscheinlich trotzdem besser als gar nicht, oder?
Gibt es kein für die Öffentlichkeit zugängliches Stadion oder Fußballplatz in Deiner Nähe? Du kannst da schon Recht haben - ich weiß, dass z.B. die Gießener uns Marburger sehr um unsere zwei offenen, gut gepflegten Stadien beneiden.
Wenn Du die Übungen mit Schuhen machst, dann besorge Dir dafür ganz leichte, flexible Schuhe. Gut geeignet sind Neopren-Wasserschuhe, die Du im Winter ohnehin für die Übungen brauchen wirst. Die kosten pro Paar auch nicht mehr als bessere Laufsocken (ca. 10 EUR im Wassersporthandel). Mach die Übungen - insbesondere die sprunglastigen - dann auch mit den Schuhen eher auf einer Wiese als auf hartem Boden. Ganz locker barfuß laufen solltest Du dagegen ab und zu auch auf Asphalt. Allein das Erspüren des vollkommen unnachgiebigen Bodens führt bei vielen Menschen zu einer verbesserten, aktiv federnden Lauftechnik, durch die eine Neigung zu Überpronation meist irrelevant wird.

Am Anfang solltest Du der Übung im Video, dem "kurzen Fuß", besondere Beachtung schenken. Mehrere meiner Laufschüler, die teilweise jahrelang davon überzeugt waren, ohne orthopädische Einlagen nicht laufen zu können, sind dadurch mittlerweile problemlos mit einfachen Neutralschuhen unterwegs. Die Übung lässt sich auch gut in den Alltag integrieren, da man sie auch notfalls mit Schuhen durchführen kann. Wenn Deine Beschwerden wirklich von eingebrochenen Fußgewölben ausgelöst werden, dann hast Du mit etwas Geduld gute Chancen, erst gar nicht von Hilfsmitteln abhängig zu werden.

Ich bin gespannt, wie sich die Sache bei Dir weiter entwickelt - berichte mal gelegentlich über Deine Fortschritte und (hoffentlich nicht) Rückschläge.

Sportliche Grüße
Martin

Tinse
11.07.2012, 20:33
Martin, nochmals vielen Dank für die Hinweise. Ich werde mal versuchen rauszufinden, obs hier irgendwo öffentlich zugängliche Plätze gibt. Berichten werde ich sicherlich, alleine, damit ich es selbst nicht vergesse und später mal nachlesen kann :)

Eben gabs dann den Schmerzhaften Quantensprung:

Erst war ich mir nicht sicher, ob das heute ein guter oder ein schlechter Tag wird. Sowohl in Uni- als auch in sportlicher Hinsicht. Nach ein bisschen Hirnarbeit kam ich aber dann zuerst in der Bibliothek zu zufriedenstellenden Ergebnissen - immer gut, zu merken, dass es voran geht. Als ich dann nach hause fuhr, durchlebte ich zunächst eine kleine Apokalypse: Zuerst wurde es so dunkel, als wäre der Tag gleich vorbei. Gut, das passiert hier in den letzten Tagen öfter, also nichts besonderes. Aber dann kam sie. Die Sintflut. So ähnlich stelle ich mir die zumindest vor! So einen Regen habe ich selten gesehen... bzw. nicht gesehen, es war nämlich so viel Wasser, sowohl von oben als dann irgendwann auch von unten, dass man eigentlich gar nichts mehr sehen konnte. Selbst helikopterrotorblattschnelle Scheibenwischer halfen nichts. Ich paddelte dann also nach hause und überlegte schon, ob ich statt zu laufen vielleicht eine kleine Schwimmeinheit im Feldgraben einlegen sollte...?

Der geniale Plan, nach diesem exorbitanten Schauer direkt los zu laufen, da nach so einem Regenguss ja wohl erstmal nichts kommen kann, schlug erstmal fehl. Als ich zuhause ankam, wurde es nämlich schon wieder apokalyptisch dunkel. Den folgenden Schauer habe ich dann noch brav ausgesessen, und danach bin ich los. Da meine schönen neuen Laufschuhe ja bis Freitag noch im Sanitätshaus stehen (...), mussten die Oldtimer nochmal ran, so wie Montag. Zum Glück zum letzten Mal... Die Temperatur war total super für mich. Irgendwas um 15 Grad, etwas windig, aber aushaltbar. Also auf keinen Fall zu kalt. Die Luft war natürlich sehr feucht, aber das hat mir fast gar nichts ausgemacht. Viel besser als (schwüle) Hitze und Sonnengeballer.

Ich ließ es schön langsam angehen. Dank der angenehmen Temperatur blieb der Puls brav da, wo er hingehört. Es lief sich wunderbar, sehr leichtgängig, ich konnte die Umgebung genießen... alles super. Den ersten Kilometer lief ich in 8 Minuten. Die ersten Schnecken setzten schon zur Überrundung an... aber nee. Das Tempo war gut für mich. Mit zunehmender Zeit spürte ich meine Beine immer mehr, in den Schuhen fühlte es sich irgendwie an, als würde ich barfuß auf Granit laufen. Meine Schienbeine taten weh. Meine Knöchel taten weh. Ein penetrantes "itsch,itsch,itsch" erinnerte zudem daran, dass irgendwo in der Sohlendämpfung offenbar irgendein mittelschweres Problem vorherrscht. Und nein, ich hatte keinen Vogel im Schuh :zwinker5:

Irgendwann waren 20 Minuten um. Konditionsmäßig hätte ich noch weitergekonnt (Premiere!!), aber meine Schienbeine und meine Knöchel brachten mich fast um. Autsch! Ich bin dann 5 Minuten gegangen, in der Hoffnung, dass diese Schmerzen nachlassen würden. Taten sie nicht. Im Gegenteil, gehen war noch schlimmer als laufen.... Es fühlte sich an, als hätte ich die Muskeln in meinen Unterschenkeln zuhause vergessen... Blöderweise hatte ich außer meinen Muskeln auch mein Busticket nicht dabei, nur meinen Schlüssel und mein Handy. Ich fing an an, mir auszumalen, wie ich es nicht mehr nach hause schaffe, weil ich mich vor Schmerzen in den Busch werfen muss. :tocktock: Dann habe ich mir gedacht: Gut, wenns im Gehen noch mehr wehtut als im Laufen, dann lauf halt! Nach hause musst du sowieso irgendwie kommen, und zwar auf den Füßen. Also lief ich los. Und es tat weh. Und ich habe geflucht. Oh, wie ich geflucht habe. Ich lief also "scheiße, scheiße, verdammte scheiße" und diverse andere Variationen murmelnd durch den Wald. Als ich aus dem Wald rauskam und die Steigung am Feld hochlief, wurde es dann langsam besser. Und bin gelaufen wie aufgezogen... Gut, genau genommen hatte ich keine Wahl, da ich ja wusste, was passieren würde, wenn ich anhalte. Und so bin ich nach der erwähnten 5Minuten-Gehpause stumpf nach hause durchgelaufen. 23 Minuten lang. Ohne anzuhalten! Nie dagewesen.

Das war also mein bisher bester Lauf, bis auf die Sache mit meinen Haxen. Ich hoffe stark, dass die Schmerzen von den Schuhen kamen. Freitag krieg ich meine Schuhe zurück, dann mache ich die Probe aufs Exempel. Und nun reib ich erstmal meine kompletten Unterschenkel mit Sportsalbe ein...:winken:

xBLUBx
11.07.2012, 20:48
Hi Tinse

In einem anderen Leben hättest Du vielleicht das Sanitätshaus samt den Einlagenmachern in die Luft gesprengt – jedenfalls finde ich es eine absolute Frechheit, was da abgeht! So etwas ist definitiv unter jeder Sau... hoffentlich bekommst Du Deine neuen 3D-erstellten Einlagen wenigstens gratis über.

Die Tipps von Martin finde ich auch echt super – danke, es hat mich wieder inspiriert, vermehrt Fusstrainings zu machen... Für etwas hab ich ja mein eigenes Sypoba (Brett zum drauf stehen, welches auf einer Röhrer liegt)!

Gratulation zu Deinem unverhofft gezwungenen Lauf. Hoffentlich hast Du Dir dabei nichts eingefangen – Auf jeden Fall wünsche ich Dir gute Genesung!

Gueng
12.07.2012, 18:06
Mit zunehmender Zeit spürte ich meine Beine immer mehr, in den Schuhen fühlte es sich irgendwie an, als würde ich barfuß auf Granit laufen.
Hallo Tinse,

wenn Du irgendwann mal in mehr oder weniger ferner Zukunft eine wirklich saubere Lauftechnik und Körperspannung entwickelt hast, dann wird es Dir eine angenehme Vorstellung sein, barfuß auf Granit zu laufen.
Meinen Laufschülern sag' ich manchmal: "Wenn sich Laufen mit dämpfenden Schuhen auf Gras und Barfußlaufen auf Steinfußboden irgendwann gleich hart anfühlen, dann wisst Ihr, dass Ihr eine sanfte Lauftechnik entwickelt habt."
Wie gesagt, das ist alles kein Hexenwerk, wenn man es nur geduldig angeht und dem Körper die Regeneration erlaubt, die er besonders anfangs braucht.

Gruß
Martin

Tinse
20.07.2012, 11:31
Ist das etwa.... ein Muskel?!

Ich habe leider weiterhin massive Probleme mit meinen Schienbeinen. Am Anfang war es ja so, dass ich beinemäßig noch viel weiter hätte laufen können, aber die Lunge wollte nicht. Jetzt ist es andersrum, die Puste reicht, aber ich bekomm spätestens nach 20 Minuten Durchlaufen solche Schmerzen, dass ich nicht mehr weiterlaufen kann. Daher habe ich die Intervalle jetzt wieder kürzer gemacht, auf etwa 10 Minuten mit 5 Minuten Pause. Dann lässt es sich etwas besser aushalten mit den Schienbeinen. Was bei jedweder Trainingsgestaltung weiterhin Probleme macht, ist mein rechter Fuß, der nach etwa 30 Minuten einschläft. Ich muss dann immer anhalten, ein paar Lockerungsübungen machen und kann dann kurzzeitig weiter. Aber es hört dann bis zum Ende des Laufs nicht mehr auf und kommt immer wieder. Das ist echt so richtig ätzend! Eigentlich sollten die tollen Einlagen das ja richten, davon merke ich jetzt nach einer Woche allerdings noch nix. Ich finds auch total ätzend, dass dem Arzt dazu nichts besseres eingefallen ist! Ist das wirklich so schwer aufzuklären? Oder bin ich einfach an einen Idioten geraten?

Es macht mich etwas traurig, dass ich im Moment die Läufe nicht richtig genießen kann. So machen dann auch nur die ersten 20-30 Minuten Spaß, und die zweite Hälfte ist dann einfach nur noch "irgendwie nach hause quälen". Voll doof. Dabei hab ich doch solch einen Gefallen am Laufen gefunden... Aber ich werde das jetzt durchziehen und es mir nicht kaputtmachen lassen. Irgendwann müssen die Haxen sich doch mal an die neue Bewegung gewöhnen.

Positive Erlebnisse gabs trotzdem:
Am Montag bin ich zum ersten Mal im Regen gelaufen. Das hatte ich mir auf jeden Fall schlimmer vorgestellt! War eigentlich ganz angenehm. Hatte sicherheitshalber noch ne dünne Laufjacke an, damit ich nicht komplett vollgeplöddert werde. Gut, als ich dann zuhause war, sah ich aus wie ein begossener Pudel und war unter der Dusche nicht wesentlich nasser als vorher, aber das war alles nicht so schlimm. Das einzig nervige ist eigentlich, dass die Schuhe dabei so dreckig werden, das mag ich ja mal gar nicht!

Ja, und dann lief ich letztens zufällig am Spiegel vorbei und mir sind fast die Augen rausgefallen. Meine Beine! Genauer, meine Oberschenkel!! Ein zartes Müskelchen zeichnet sich da jetzt ab - Himmel! Ich hab mir erstmal nen Keks gefreut - Strukturen, und dann noch muskulärer Art, sind meinen Oberschenkeln bisher so gar nicht bekannt gewesen. Ich freu mich! Ich sehe da zwar vielleicht mehr als andere Menschen, aber es ist da! Ein Muskel!!!

Juhuuu! :D

xBLUBx
20.07.2012, 11:52
Gratulation zu Deinem Muskel! :daumen:

Jetzt muss nur noch Dein Problem behoben werden – Respekt, dass Du Dich da nicht klein kriegen lässt.
In meiner Anfangszeit hatte ich auch Probleme mit meinem Fuss, da ich zuviel trainiert hatte. Die Lösung war gezieltes Kraft- und schonendes Ausdauertraining auf dem Crosstrainer. Wenn ich zurück denke, dann muss ich schon innerlich grinsen. Heute mache 12 km locker im Intervallverfahren und ich spüre kaum was in den Beinen. Natürlich brauchte dies seine Zeit. Doch das schöne ist, dass man sich laufend verbessern kann. Ich drücke Dir die Daumen, dass Deine Probs bald mal ein Ende finden werden.

Du machst Intervalle in 10min-Einheiten? Puh... Wär für mich zu krass, resp. müsste ich extrem langsamer angehen. Ich laufe diese nach Distanz. Sprich ich versuche den Kilometer unter einer festgelegten Zeit zu meistern. Anschliessend trabe/laufe ich einen Kilometer weit um dann wieder von vorne anzufangen.

°°Ben³
20.07.2012, 12:03
Hi,
noch ist das mit dem "im Regen laufen" ja auch noch in Ordnung. Ist ja mehr oder weniger warm.

Ich bin im Februar mal in den Regen gekommen und da muss ich sagen .. das war .. brrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Nicht so gut. :)

Tinse
30.07.2012, 11:12
Blub, ich glaube das mit den Intervallen ist ein Missverständnis, ich laufe dann vermutlich ungefähr so schnell, wie du spazieren gehst :D Ich bin ja wirklich noch immer ziemlich am Anfang und so ein Intervalltraining, wie es hier teilweise beschrieben wird, ist für mich noch viele Kilometer entfernt.

Ben, ja, so richtig kalter Regen ist dann sicher weniger angenehm, aber im Sommer geht es echt :)

Leider muss ich lauftechnisch gerade einen kleinen Rückschlag hinnehmen. Nachdem ich ja schlimme Schienbein- und Knöchelschmerzen hatte, habe ich in der letzten Woche mal eine Laufpause gemacht. Gott sei dank hat die auch was gebracht, am Samstag war ich das erste Mal wieder laufen und es ging schmerzfrei und gut. Der Fuß ist mir auch nicht eingeschlafen, was sonst ja immer nach so 20 Minuten passierte. Dazu muss ich sagen, dass ich die orthopädischen Einlagen aus meinen Laufschuhen verbannt habe... offensichtlich laufe ich ohne die Teile besser als mit! (Hat sich ja massiv gelohnt, der ganze Ärger mit den Teilen)

Naja, und dann dachte ich, gut, steige ich jetzt langsam wieder ein (mit einer kürzeren Runde, da ich offensichtlich zu schnell zu viel gelaufen bin, siehe Schienbeinschmerzen).... Und dann kam heute so ein typischer Montagmorgen, der mir häufiger so oder so ähnlich passiert... Wie immer an solchen Tagen hatte ich mir einen schönen Plan für den Tag gemacht, ich wollte vor der Uni noch fix das Auto waschen.. da ich es hasse, wenns an der Waschanlage voll ist, mache ich das gerne vormittags und heute ist der einzige Tag der Woche, an dem ich vormittags nicht arbeite. Dann war ich schon so gut wie aus dem Haus, wollte noch kurz ins Bad, hatte gerade vielleicht 2 Sekunden meine Pantoffeln aus.... und bin volle Kanone mit dem kleinen Zeh vor die offen stehende Badezimmertür gelaufen. Autsch!!!! :sauer: Also, nicht dass das das erste Mal gewesen wäre, aber so feste habe ich ihn noch nie erwischt... Schöne Scheiße! Mit Ach und Krach kann ich damit noch rumhumpeln (hab ihn an den Nachbarzeh getaped), an richtige Schuhe ist nicht zu denken, Pantoffel-Crocs sei Dank ist die Fortbewegung dennnoch gesichert. Nicht schön - aber anders gehts nicht :D

Tja, und so wie das aussieht, fällt Laufen gehen damit nun erstmal flach. Schöner Mist!

PS: Wenigstens ist es der linke Fuß - endlich auch mal Probleme mit diesem!

Tigertier
30.07.2012, 11:51
PS: Wenigstens ist es der linke Fuß - endlich auch mal Probleme mit diesem!
:hihi:

Der war gut *lach*

Gute Besserung.
Vielleicht ist die Pause ganz gut, lass dir Zeit. Gerade mit den Schienbeinen... da fängt man sich schnell mal was Chronisches ein. Und morgen ist der Zeh abgeschwollen und u kannst bestimmt wieder los. :nick:

Gueng
30.07.2012, 11:54
Gott sei dank hat die auch was gebracht, am Samstag war ich das erste Mal wieder laufen und es ging schmerzfrei und gut. Der Fuß ist mir auch nicht eingeschlafen, was sonst ja immer nach so 20 Minuten passierte. Dazu muss ich sagen, dass ich die orthopädischen Einlagen aus meinen Laufschuhen verbannt habe... offensichtlich laufe ich ohne die Teile besser als mit! (Hat sich ja massiv gelohnt, der ganze Ärger mit den Teilen)
Das klingt doch schon ganz gut :daumen:.


Mit Ach und Krach kann ich damit noch rumhumpeln (hab ihn an den Nachbarzeh getaped), an richtige Schuhe ist nicht zu denken, Pantoffel-Crocs sei Dank ist die Fortbewegung dennnoch gesichert. Nicht schön - aber anders gehts nicht :D
Sowas ist mir auch schon passiert: Kleinen Zeh am Sofa so heftig angestoßen, dass es am Nagel blutete. Und das am Vorabend zu einem Halbmarathon, zu dem ich gemeldet war. Mit Laufschuhen ging gar nix, die haben viel zu sehr gedrückt. So bin ich den Halbmarathon mit Wasserschläppchen und nicht "volle Kanne" gelaufen. Das ging erstaunlich gut, bin noch unter 2h geblieben.
Du solltest auf jeden Fall sicherstellen, dass der Zeh nicht gebrochen ist!

Gute Besserung
Martin

Tinse
30.07.2012, 17:39
Danke euch beiden! :zwinker5: Glaube aber, der Zeh denkt nicht daran, abzuschwellen... er hat jetzt auch eine hübsche lila Linie als Deko dazubekommen. Martin, mit so einem Zeh nen HM zu laufen, das ist ja irre! Eine Gratwanderung zwischen Genie und Wahnsinn, würde ich sagen!

Hab mich erst noch dagegen gewehrt (so wie immer - will nie zum Unfallchirurgen, war bei meinen Bänderdehnungen und dem Armbruch genauso, zum Glück bricht immer jemand meinen Widerstand :D), aber morgen geh ich dann doch zum Arzt und zeig ihm das Türopfer. Meine Mutter meint zwar, wegen soner Lappalie braucht man nicht zum Arzt, aber auf einen dauerhaften Problemzeh links habe ich keine Lust :zwinker5: Also lieber auf Nummer sicher...

Gueng
30.07.2012, 22:05
Martin, mit so einem Zeh nen HM zu laufen, das ist ja irre! Eine Gratwanderung zwischen Genie und Wahnsinn, würde ich sagen!
Ich könnte jetzt sagen, dass sich diese Gratwanderung durch mein ganzes Leben zieht :hihi:.
Aber im Ernst: Ich war mir damals ziemlich sicher, dass nichts gebrochen und die Verletzung trotz des heftigen Schmerzes bei Druck nur äußerlich ist. Von daher war ich zuversichtlich, mir durch den HM nichts kaputt zu machen, und so war's dann auch :).

Tinse
31.08.2012, 10:09
Game over - start again...

Ja, so ist das gerade... Das Missgeschick mit meinem kleinen Zeh ist jetzt 4 Wochen her. 4 Wochen, in denen ich nicht gelaufen bin. Die ersten 2 Wochen lags an den Schmerzen - gebrochen war er zwar nicht, aber dick und lila-rot-blau etc. Wie ich dann nach einiger Zeit festgestellt habe, ist der Nagel ebenfalls komplett lila unterlaufen. Buäh. Hab ich erst später gesehen, weil ich mir einen Tag vor dem Zusammenstoß mit der Tür noch die Nägel lackiert hatte und aufgrund des allgemeinen Unwohlseins am Zeh den Lack auch erstmal nicht abmachen wollte. Naja, nachdem die Schmerzen weg waren, hab ich mich dann erstmal nicht getraut laufen zu gehen, weil ich Angst hatte, dass der Nagel doch noch abfällt (BUÄH - bitte nicht!!!)... Naja, irgendwann konnte ich dann auch wieder richtige Schuhe anziehen und eigentlich hätte ich auch schon vor einer Woche wieder anfangen können. Hätte. Theoretisch. Vielleicht. Eventuell....


Aber ich war irgendwie vollständig wieder raus aus aller Routine. Ich bin ja vor diesen 4 Wochen auch nur 2 Monate gelaufen. Das bisschen Kondition (das ich aber immerhin nicht wieder von vorne aufbauen wollte...), was ich mir da aufgebaut habe, wäre also schnell wieder weg. Ich rechnete damit, wieder bei Null anfangen zu müssen. Alles für die Katz... Naja, das war alles irgendwie nicht gerade verlockend...

Naja, gestern kam es mir dann in den Kopf. Mach es. Jetzt. Sofort. Und ich habs gemacht. Und es war furchtbar. Ok, bei null anfangen musste ich nicht. Aber es ist schon deutlich... seeeehr deutlich zu merken, dass ich viel von dem mühsam Aufgebauten wieder neu aufbauen muss.

Ich trabte also frisch und fröhlich aus dem Haus und freute mich auch gleich beim ersten Schritt, dass ich endlich wieder dabei bin. Die Abenduft war so angenehm... und nach 2 Minuten ist mir fast die Lunge aus dem Hals gesprungen. Ohmann. Bin natürlich viel zu schnell angelaufen, habs aber nicht gemerkt. Also langsamer weiter. Pustemäßig wars echt scheiße, da war ich schonmal sehr viel weiter... Naja. 10 Minuten Durchlaufen war trotzdem drin, zwar mit etwas erhöhtem Puls, aber ich bin ja auch nix mehr gewöhnt... Das ist immerhin besser als am Anfang. Da konnte ich nichtmal 2 Minuten durchlaufen.

Bin dann 5 Minuten durch den Wald gestiefelt, damit mein Puls wieder klarkommt. Dann gings direkt nach hause, ich habe ja gelernt, dass meine Gelenke und so nicht drauf stehen, überlastet zu werden. Die Steigung hab ich wie erwartet nicht durchgehend geschafft.. da fehlen mir jetzt einfach die Körner für. Als der Puls bei 180 war, habe ich mich dann entschlossen, dass es jetzt wohl günstiger wäre, weiter zu gehen (Wie schön elegant und würdevoll das klingt! Hahaha). Kaum ging ich, da kam schon Captain Seitenstich, und wie! Ich hatte ein paar Messer im Schlüsselbein und in der rechten Seite stecken. Auweia! So schlimm hatte ich das noch nie. Da nun also eh alles im Eimer war, hab ich meine Uhr gestoppt und mich ein paar Minuten auf die Bank gesetzt, auf der man so schön den Abendhimmel anschauen kann. Den Rest bin ich dann nach hause durchgelaufen, etwa 11 Minuten noch.

Zumindest fast bis nach hause. Ungefähr 10 Meter vorm Haus musste ich aufgeben. Nicht wegen Puste oder Seitenstichen, nein... Auf den letzten 100 Metern stellte sich im rechten Sprunngelenk innen ein fieser Schmerz ein. Da das "vor Zuhause aufgeben" ja nicht in Frage kommt, dachte ich mir halt, ok, Schmerz kommt vor, was solls. Blöde Idee. Das wurde dann richtig böse, sodass ich die letzten Meter und die Treppen im Haus jaulend gehumpelt bin. Das war mal wieder so eine klassische Idiotenaktion. Zum Glück ging der Schmerz zuhause schnell weg. Aber beim nächsten Schmerzaufkommen bin ich dann hoffentlich nicht mehr so blöd.

Naja. So bin ich nun also wieder dabei. Mit ganz kleinen Schritten...

Tinse
01.09.2012, 13:22
PS: Hier der dazu passende Abendhimmel von besagter Bank aus. Hat sich das Päuschen wenigstens noch gelohnt! ;)

xBLUBx
04.09.2012, 10:08
Hi Tinse

Ich wünsche Dir einen erfolgreichen Wiederanfang. Halt die Ohren steif - auch wenn der Beginn schwerfällig ist.
:megafon:Bleib dran! Plötzlich ist auch dies wieder Vergangenheit und Du kannst mit einem Lächeln ohne Unterbrechung Deine Strecke ablaufen.

LG aus Bern, Blub

Tinse
07.09.2012, 14:59
Danke Blub! Mit "schwerfällig" hast du das perfekte Wort gefunden :D Daran muss ich beim Laufen nu immer denken und lachen!

War zwischendurch wieder zweimal laufen, die verkürzte Runde, ohne besondere Vorkommnisse. Lunge immer noch schwerfällig, aber keine Seitenstiche mehr... Hab auch meine Taktik etwas geändert, ich lauf jetzt die ersten 15 Minuten durch, dann kann ich nämlich danach die Steigung hochgehen und oben angekommen den Rest nach hause laufen. Joa.

Muss nu dranbleiben, dann gibt sich glaub ich alles auch wieder und ich kann vielleicht endlich mal in Richtung 5km Durchlaufen durchstarten.