PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Wegweiser



Ferdinand Ferse
21.11.2012, 22:36
"Shit, was war das? Verdammt." Ich kniff die Augen etwas zusammen, mit der Hoffnung genauer in die Dunkelheit sehen zu können. Keine Chance. Nach dem Geräusch aus dem Gebüsch schoss zum Glück nichts auf mich zu. Mein Gott, was stellt man sich alles in solch einen Moment gedanklich vor. Ein tollwutgetriebenes Tier oder ein Mensch mit nicht freundschaftlichen Absichten springt einen an.

In der Dunkelheit nichts erkennen zu können, aber der Situation nach zu müssen, zählt meist zu den uncoolen Momenten im Leben. Das Laufen in solch einer Dunkelheit tut das immer. Eine Bodenunebenheit, ein herunterhängender oder abgebrochener Ast, eine Pfütze, ein ohne Licht fahrender Radler, ein freilaufender Hund oder nur ein Spaziergänger - alles Potentiale für einen unschönen Moment bei einer Laufeinheit.

Erleuchtung ist möglich

Ist es stockdunkel, ist es Stirnlampen-Zeit - ohne wenn und aber. Ich mach's nicht mehr ohne. Die Ausleuchtung vieler Stirnlampen namenhafter Hersteller ist bemerkenswert. Ein paar LED's, kleine AAA-Batterien und ein Gummiband - mehr braucht das Glück nicht. Die Trainingsstrecke durch den Wald verliert seinen Schrecken. Auch das Fahrradfahren gewinnt dabei. Die Funzel am Rad kann mit einer Stirnlampe bestens ergänzt werden.

Und bitte keine halben Sachen. Neulich sah ich einen Läufer mit einer Taschenlampe. Diese leuchtete mäßig. Allzu oft kann man von einer Glühlampe auch nicht mehr erwarten. Vielleicht lag das aber auch an den halb vollen großen A-Batterien. Das jeden zweiten Moment mit der Hand in die Laufrichtung gehaltene, sonst in den Himmel strahlende Licht, löste bei mir Schmunzeln geteilt mit Kopfschütteln aus. Großes Plus: Die Möglichkeit zur Selbstverteidigung ist mit dem Gehäuse recht gut.

Eine Lösung gibt's

Taschenlampen sind nicht die Lösung. Drum auf in den nächsten gut sortierten Sport-/Freizeitladen und ca. 30 bis 60 € in eine Stirnlampe investieren. So zeigt man, dass man zu den Läufern gehört, die ein helles Köpfchen haben. Es lohnt sich.