PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Der Traum vom Marathon oder Pink wills wissen



Pink
15.01.2013, 21:17
Hallo,

ich will auch ein bißchen hier Tagebuch führen. Mein großes Ziel ist der Frankfurt Marathon 2013, aber erst einmal der Frankfurter Halbmarathon im März 2013. Puhh Halbmarathon ist ja schon bald.
Bisher habe ich "nur so" trainiert und versuche nun etwas strukturiert vorzugehen, aber wer ist de Richtigte, wessen Laufplan soll man nur befolgen. Meine Wahl fiel nun auf Herbert Steffny, aber er gibt nur einen nur Durchkommenplan (der Plan ohne Intervall oder Tempotraining erinnert mich eher an mein nur Laufen) also doch den 2:10 Std Plan. Hört sich nach einer kleinen Ewigkeit an, aber Moment, das wären ja 6 Min/km, das schaff ich doch niemals. Mhhh wobei das Trainingsprogramm kriege ich ganz gut hin. Nur wie soll das gehen? Ich muss ja sagen ein bißchen "positive Angst" hab ich ja schon vor den 21km.
So was laufe ich im Moment so? 30km die Woche, ab übernächster dann 40km die Woche und einmal die Woche Tempo oder Intervall (das mag ich nur gar nicht so).
Und dann die Fragen:
Wie gehe ich das Rennen bloß an? Ist ja mein erster HM
Was esse ich vorher?
Was zieh ich an (ja ich bin ne Frau)?

So das wars zum allgemeinen Teil.

15.01.
Bin heute ganz zufrieden mit mir, trotz Schnee (es schneite leider immer noch so blöd ins Gesicht, aber zum Glück lag noch nicht so viel Schnee auf den Wegen) bin ich 10km gelaufen mit einem 6:45er Schnitt. Hat das erste Intervalltraining in diesem Jahr am Sonntag doch positive Effekte :-)

el andaluz
15.01.2013, 22:32
Hallo Pink,:hallo:
als aller erstes:
das schaff ich doch niemals streichen!:nick: Immer positiv denken!
Nun zu deinen speziellen Fragen: gehe nicht zu schnell an,lieber zu langsam und lass dich nicht von überholenden irritieren.Wenn du nach 15-16Km merkst dass du eigentlich gut drauf bist, kannst du ja noch was gas geben.
Das mit dem anziehen ist immer so ne sache. (Ja, in diesem Fall auch bei uns männer!):D Im prinzip kannst du immer eine kurze hose oder 3/4 Tight tragen und obenrumm kommt drauf an wie kälteempfindlich du bist und wie die Tagesteperatur ist.Ich ziehe mich bei wettkämpfen immer kurz/kurz an. Aber dass muss jeder selber entscheiden.
Und zum essen: ganz normal frühstücken.Ich kann dir nur sagen was ich frühstücke.zwei Brötchen mit marmelade,ein Kaffe und eine Banane.Dazu trinke ich noch wasser, bis 30min vor start und esse eine stundde vor start noch eine Banane.Wichtig ist nur dass du nicht zu spät Frühstückst,mindestens 2 stunden vor start.

Ich trainiere auch für den HM in Frankfurt und auch nach Steffny (zumindest zu 85%) auf 1:38.
Wichtig sollte für dich sein, dass du die etwas längeren langsamen Läufe von gut 20Km,bzw. zwei stunden,runterspulst,damit du dich an die distanz gewöhnst. Ich mache sie jedes Wochenende.
Hier noch etwas http://forum.runnersworld.de/forum/wettkaempfe-und-lauf-veranstaltungen/76308-lufthansa-halbmarathon-frankfurt-main-10-maerz-2013-a.html

Gruß
Alex

Pink
15.01.2013, 22:44
Danke für die netten Worte.
So lang sind die langen bei Steffny in dem Plan nicht, der längste ist 18km, und auch wenn der noch nicht dran ist, lauf ich jetzt schon immer mal "freiwillig" so um die 15km. Klar werde die langen brav machen.
Ich bin ne ganz schlimme Frostbeule und wahrscheinlich oftmals zu warm angezogen (glaub ich), wenn ich weiß, wies Wetter ungefähr wird, muss ich wohl noch etwas probieren.
Ich bin nur so irritiert, dass im Plan bis auf wenige Intervalle alles mit 6:45-7:15 gelaufen wird und dann soll ich plötzlich 6:00 im HM laufen?????
Zumal leider mein Silvesterlauf nicht gut lief (war auch nicht richtig fit), die Trainings dieses Jahr waren alle gut, nur irgendwie fürchte ich, dass es an dem Tag wieder schlecht läuft :-((

Finny
15.01.2013, 22:53
Hallo Pink,

wenn Du bisher noch nicht die Erfahrung gemacht hast, wie stark die Unterschiede zwischen Training und Wettkampf sein können, so nimm doch auf jeden Fall noch an ein paar kleineren Läufen teil, damit Du ein Gefühl dafür bekommst.
Im Alltagstraining (abgesehen von Intervallen und dergleichen Tempoaufbaueinheiten) soll immer deutlich unter dem Wetttkampftempo trainiert werden. Und dennoch baut man damit seine Leistungsfähigkeit auf. Das macht in der Tat Sinn, wenngleich es anfangs auch etwas absurd erscheint. Trau dem Braten ;-)

Viel Erfolg!

LG,
Finny

el andaluz
15.01.2013, 23:08
Da hat Finny vollkommen recht.Ich z.B. laufe den 20er mit eine 6er Pace oder den Tempolauf mit 4:55 und den HM will ich dann mit4:35 laufen.Lass dich davon nichtverwirren. Das mit kurzeren Wettkämpfen bis zum HM könnte schwer werden...man findet um diese Zeit kaum welche.Ich muss im Februar 60Km (einfach) fahren um noch einen 12Km WK zu laufen...aber von nix kommt nix:nick:

Gruß
Alex

Pink
16.01.2013, 06:51
Hi Finby, hatte schon ein paar kleinere Wettkämpfe, nur die beiden letzten liefen nicht gut. 5km Lauf für mehr Zeit - Milch vertauscht, normale statt laktosefreie bei Laktoseunverträglichkeit. War froh um 1600 überhaupt starten zu können. Silversterlauf 10km, ab Kilometer 3 wieder Probleme mit den Nebenhöhlen. Die letzte positive Überraschung war im Somner Womens Run (8km), statt 55Min in 52 Min. Ich hab halt so erwas angst, dass wenn ich mit 6:00 los laufe spätestens nach 10km nichts mehr geht. Ich finds extrem schwer meine Leistung einzuschätzen. Aber ich will auf jeden Fall ins Ziel, dann lieber ein paar Min "verschwenden" und langsam starten?Danke für Eure Tipps.

Pink
16.01.2013, 06:52
Sorry Finny, Tipper auf dem Iphone, wollt aber gleich antworten.

Finny
16.01.2013, 10:01
Kleiner Tipp noch am Rande: wenn Du Tempodauerläufe mit einstreust im Training, wirst Du die Angst vor dem Tempo auf die volle Distanz besser verlieren. Immer weiter sachte die km ausdehnen, in denen Du im Training auch mal schnell läufst, das aber nicht ständig sondern gut dosiert (wie in den meisten Trainingsplänen mit Zeitziel auch geschildert)
Was Alex schreibt stimmt natürlich: man muss mitunter dann auch schonmal weiter reisen, um derzeit was brauchbares zu finden im Wettkampfbereich. Da bin ich vermutlich verglichen mit der Mehrheit überdurchschnittlich flexibel ;-)
Ferner würde ich Dir noch anraten Dich insbesondere auf die Uhrzeit des Startes vorzubereiten, sprich zur selben Tageszeit zu trainieren, zu der auch der Wettkampf stattfinden wird. Aber das hast Du sicher ohnehin schon geplant ;-)

LG,
Finny

Pink
16.01.2013, 13:03
Hallo Finny,

ja die Tempoläufe mach ich auch brav, nur ehrlich machen mir die eher Angst, denn nach ein paar KM in der Geschwindigkeit bin ich dann öfters platt und dann solls fü 21km reichen.
Und Du kannst meine Probleme schon erraten, ja die böse Uhrzeit. 10:00 Uhr ist so gar nicht meine Zeit, der Dämmermarathon (auch Halb) in Mannheim wäre eher meins, Start um 18:00 oder 21:00 Uhr. Mit dem Trainieren zu der Zeit, das klappt nicht, denn da sitz ich auch brav am Schreibtisch, also laufen die meisten Einheiten abends. Am Wochenende zwing ich mich dazu, zumindest nach dem Früjstück zu laufen, aber das ist dann auch nen Ticken später so gegen 1130 meistens.

Ich glaub wenn ich alles richtig machen will, muss ich mir 3Monate frei nehmen :-).

Grüße
Pink

Finny
16.01.2013, 13:23
Das mit den Tempoläufen gibt sich. Alles eine Frage der Gewöhnung ;-)

Was die Uhrzeit betrifft: da kommen wir dann in den Bereich von Einsatz-Bringen
Unter der Woche ist klar: da schafft der Schreibtischtäter (ich übrigens auch) es nicht gut vormittags, aber im Urlaub und vor allem am Wochenende muss man sich dann wohl doch mal rauswerfen. So mache ich es zumindest. Nicht, dass ich mir jetzt den Wecker immer stellen würde, aber ich sehe schon zu, dass ich es zeitig hinbekomme. Und laufe auch manchmal morgens vor der Arbeit, d. h. um 6 Uhr. Das erfordert selbstredend Biss. Nicht jedermans Ding. Aber sieh es mal so: musst Du ja nicht ein Leben lang. Und einen anständigen Halbmarathon bekommt man dann halt doch nicht geschenkt ;-)
Wenn Du allerdings morgens nicht gut drauf bist bzw. arge Anlaufschwierigkeiten hast, würde ich evt. nochmal Ausschau halten nach einem HM mit anderer Startzeit.

LG,
Finny

Pink
16.01.2013, 16:52
Wow, läufst Du dann am Wochenende vor dem Frühstück? Das hatte ich letztens auch mal versucht, aber das lief dann so schlecht, das macht für mich keinen Sinn. Und um 7:00 den Wecker zu stellen um dann um 9:00 Uhr laufen zu können, erwischt, dazu bin ich viel zu sehr Morgenmuffel, den Schlaf brauche ich. Ich denk mal für den Sommer drüber nach, wenn die Sonne einen nicht schlafen lässt, aber ja die paar % werden mir dieses Mal fehlen. Wobei wenn ich um 1130 an einem normalen Tag laufe (ohne Aufregung) dürfte ich noch unfitter sein als an DEM Tag um 10:00 Uhr, wenn man schon schön nervös ist.

Finny
16.01.2013, 17:42
Ich laufe fast immer vor dem Frühstück, dafür mit ordentlich viel Grundlage vom Vorabend. Aber das ist halt alles subjektives Zeug. und da kann man niemand anderem zu - oder abraten. das muss man wirklich selbst testen.
Dennoch: zuviel Theorie ist auch nicht gut. Laufen, laufen, laufen!

LG,
Finny

Pink
18.01.2013, 20:51
So liebes Tagebuch, liebe Mitleser,

heute war ich brav mit meinem inneren Schweinehund Gassi gehen, 12km mit einem 7min/km Schnitt, aber auf vereisten Boden, das war gefühlt doppelt so hart, wie das letzte Mal die Strecke ohne Schnee (der ging ja noch, wos noch Schnee war) und Eis. Bin ich froh jetzt auf der Couch zu sein, das war härter als geplant. So jetzt mal, nächste Runde soll Sonntag sein, aber das ist Eisregen angesagt, vielleicht muss ich doch morgen noch ran, wobei ich da eigentlich nur ein bißchen Muskelübungen machen wollte...mal sehen.

So jetzt gibts ein kleines Ingwerbier und Füße hoch ;-)

Pink
20.01.2013, 17:49
Auch wenn -4Grad Celsius und Neuschnee nicht mein Lieblingswetter ist, habe ich auch noch zur verhassten Zeit vor 12:00 Uhr meinen 10km gestartet und ganz ehrlich, heute war nur eins gut an der Laufrunde, dass sie dann gelaufen war. ;-)

Tja jetzt gabs und gibts immer noch Eisregen, draußen kann man sich eigentlich nur mit Schlittschuhen fortbewegen, auf ein paar hundert Metern (normales Gehen zur Urahn) hätte ich mich gleich ein paar Mal auf die Nase gelegt.

Ich bin grad echt brav in meinem Training und morgen hab ich extra Zeit eingeplant, tja wenn kein Wunder geschieht, wird das wohl nichts, denn Dunkelheit und Glatteis sind glaub ich die schlechteste Kombi überhaupt. GIbts Insidertips wo ich in Frankfurt morgen Eisfrei laufen kann?

Pink
22.01.2013, 20:40
Heut mag ich mal meckern, ich hasse Schnee, war eh unfit und hatte ein leichtes Kratzen im Hals, bin trotzdem tapfer raus, nur der Schnee ist echt hoch, und das mag ich gar nicht, somit knapp 7,5kmin nem 7:30er Schnitt, aber hier zählt hauptsache gelaufen, oder?

Pink
03.02.2013, 17:37
So die erste Woche vom Herbert Steffny Plan überlebt, wobei ich mich nicht ganz so fit gefühlt hatte ab Mitte der Woche, dafür klappte der Tempodauerlauf (11km davon 7 schnell) mit unter 6:30min/km (ja für mich ist das schnell) und da war ich echt froh gewesen, sonst noch 9km, 7km und 14km.
Das war jetzt der Wechsel bei mir von 3mal die Woche auf 4mal die Woche und von ca. 32km auf 41km. Ein bisschen merk ichs, aber mal schauen, wies weitergeht. Morgen kommt die nächste Einheit.

Finny
03.02.2013, 17:54
Klasse, dass Du die erste Woche gut gemeistert hast!
Weiter so!

LG,
Finny

el andaluz
03.02.2013, 21:45
Glüchwunsch zur ersten woche! Und,war doch nicht so schlimm,oder? ;-) Aber glaube mir,nach einer zeit wirds einfacher.

Pink
03.02.2013, 22:58
Naja 4mal war schon schwer für mich, zumal mir das Knie echt wieder weh tut. Subjektiv sind die Puma Schuhe bequem, nur mein Knie kommt nicht damit klar. Jetzt muss DHL ganz schnell Ersatz bringen, denn die letzten beiden Läufen taten aua. Hoffentlich passt es kann, denn die ersten 100km fühlten sich die Anderen echt gut an. Aber ich sehs ein, sie sind wohl doch zu weit.


Hoffentlich wird mein Post nicht wieder in den Untiefen des WWW verschwinden.

Pink
04.02.2013, 21:26
Puh, das war Überwindung, heute Intervalllauf (3km einlaufen, 3mal 1000m in 5:55min/km mit jeweils 400m Trabpause, 3km auslaufen), erst freute ich mich, ein paar Sonnenstrahlen, leider gabs für mich Wind und nen kleinen oder eher mittleren Wolkenbruch (wo ich heute keine Regenjacke dabei hatte) und losgelaufen bin ich trotz Regen. Stolz ;-)


Nur mach ich mir echt Gedanken in welcher Zeit ich den HM angehe, hab echt Angst bei km 15 oder so nicht mehr zu können. Will ins Ziel, aber die Zeit sollte nicht ganz peinlich sein.

el andaluz
04.02.2013, 22:15
Hallo Pink,
HM in Frankfurt,stimmts? Bis dahin ist noch zeit,du darfst dich nur nicht verrückt machen.Du wirst sehen,wenn du das training planmässig durchziehst und dich in der letzten woche gut erholst, wird es viel leichter als du es dir vorstellst.glaub mirDu darfst dich nur nicht jetz schon verrückt machen.;-)

harriersand
05.02.2013, 10:42
Wo in Frankfurt läufst du denn? Wenn ich meine Tochter in Bonames besuche, laufe ich immer an der Nidda, da ist's schön! Und guck dir mal den Bonameser Volkslauf an, der macht auch Spaß, v.a. das Aprés; netter und sehr persönlich organisierter Lauf!
Viel Erfolg weiterhin, den Frankfurter HM bin ich auch mal gelaufen, da startete der aber noch am Nordwestzentrum, und die Strecke war voll öde.

Pink
05.02.2013, 20:55
Brauch mal eure Hilfe.


Ich brauch nen zweiten Laufschuh. Ja ich hatte zweimal eine Beratung mit Laufbandanalyse und allem, aber das war die größte Katastrophe.


Hatte es nur so mit Beratung versucht, aber es widersprechen sich leider die Empfehlungen.


Folgende 2 Schuhe fand ich ganz bequem:
Asics Gel Kayano 19
Asics Gel GT 2000


Zu mir:
50kg
1,62m
Überpronation (links stärker)
Schmale Füße


1.Schuhpaar
Nike Structure Triax
Alles super


2. Schuhpaar
Puma Vectana 3
Fühlten sich bequem an, führten aber zu großem Knie-Aua.


Was meint ihr, könnten die empfohlenen Schuhe was sein? Hab leider auch das Gegenteil gehört und weiß ned recht.

Pink
05.02.2013, 20:57
Harriersand
An der Nidda ist es schön, nur leider keine Beleuchtung, deswegen aktuell nichts für mich. Laufe im Moment "unschön" vor der Haustür oder am
Main, da gibts genug Licht von der Stadt.

el andaluz
05.02.2013, 22:04
Brauch mal eure Hilfe.


Ich brauch nen zweiten Laufschuh. Ja ich hatte zweimal eine Beratung mit Laufbandanalyse und allem, aber das war die größte Katastrophe.


Hatte es nur so mit Beratung versucht, aber es widersprechen sich leider die Empfehlungen.


Folgende 2 Schuhe fand ich ganz bequem:
Asics Gel Kayano 19
Asics Gel GT 2000


Zu mir:
50kg
1,62m
Überpronation (links stärker)
Schmale Füße


1.Schuhpaar
Nike Structure Triax
Alles super


2. Schuhpaar
Puma Vectana 3
Fühlten sich bequem an, führten aber zu großem Knie-Aua.


Was meint ihr, könnten die empfohlenen Schuhe was sein? Hab leider auch das Gegenteil gehört und weiß ned recht.

Hi Pink,
zu den Schuhen kann ich dir leider nix sagen,denn sowas ist zienlich individuell.Ich habe z.B. saucony Ride 3 und Ride 5,Saucony Kinvara 3 für Intervalle und Saucony Grid Type 5 und Brooks Green Silence für Wettkampf.Hatte vorher auch Adidas und Asics, mit denen ich auch keine Probleme hatte.
Gruß
Alex

Kaya90
06.02.2013, 06:01
Wo in Frankfurt läufst du denn? Wenn ich meine Tochter in Bonames besuche, laufe ich immer an der Nidda, da ist's schön! Und guck dir mal den Bonameser Volkslauf an, der macht auch Spaß, v.a. das Aprés; netter und sehr persönlich organisierter Lauf!
Viel Erfolg weiterhin, den Frankfurter HM bin ich auch mal gelaufen, da startete der aber noch am Nordwestzentrum, und die Strecke war voll öde.

Die ist nun viel viel schöner:).

@Pink. Bei deinen leichten 50Kg auf 1,62m hat man dir den Kayano empfohlen? Dachte immer, der wäre eher etwas für schwergewichtige Läufer/Innen. Er wirkt ja auch recht klotzig. Vielleicht solltest du einen leichteren Schuh mit Stütze bevorzugen, der dann auch das "Knie-Aua" verschwinden lässt:).....

Lg

Pink
06.02.2013, 06:59
Ich hasse Laufschuhkauf (sonst liebe ich ja Schuhkaufen), jeder erzählt mir was anderes. Ja Kayano wurde einmal empfohlen, hab nur echt keine Lust so viel Geld auszugeben und wieder was falsches zu bekommen. Hab mittlerweile online gesehen, es gibt auch schmale Varianten, doe wurden mir nie empfohlen (weil nicht vorrätig?) obwohl die meisten Schuhe zu weit sind.
Also Kayano lieber nicht? Oder was wäre das Problem, das ich zu leicht bin?

harriersand
06.02.2013, 09:28
Die ist nun viel viel schöner:).



Ich werde da auch wieder mal mitlaufen, kann ich gleich Tochter besuchen, aber dieses Jahr bin ich im März auf Sylt zum Syltlauf. Letzten Herbst habe ich den Offenbacher Mainuferlauf mitgemacht, der war auch schön!

Kaya90
06.02.2013, 11:10
Sylt ist bestimmt auch Super, denke ich.

@Pink Klaro, kann dich verstehen, bezüglich dem Geld ausgeben....Hast du eher schlankere Füße? Möchte dir natürlich auch nichts falsches erzählen, aber der Kayano ist echt ein Klotz. Kann mir vorstellen, dass du in nem leichteren Schuh, der auch ne leichte Stütze hat, viel viel besser und bequemer läufst.

Wo warst du zur Analyse?

Pink
10.02.2013, 17:06
Oh dieses Mal kam gar keine Email als Antwort, deswegen hab ich Kaya übersehen.

So dann berichte ich mal:
42km die Woche, davon einmal 16km, einmal Intervall und einmal ein ungewollter Tempolauf und noch 9km so. Ging bis auf mein Knie ganz gut de Woche. Wobei es beim längeren normalen Gehen (toll wenn dank Falschparker die Straßenbahn ins Stadion nicht fährt) eher weh tat, als beim Laufen, okay trag da auch im Moment wieder meine Bandage. Aber die 16km mit 6:54min/km liefen ganz gut. Am Dienstag dann stehen 18km an. Soweit meine Woche.

Ich hab mich heute auch entschieden die Kayanos zu behalten, fand 253g auch nicht so viel. Hatte die heute beim 7km Lauf an, sollte nur eine lockerer Lauf werden, aber ich glaub die Sonne hat mich so beflügelt, wurde dann für meinen Trainingsplan ein 6:27er Tempolauf, fühlte sich aber gut an. Ob die Schuhe jetzt wirklich für mich entworfen wurden? Aber ich fand Sie bequem zu laufen und wollte ja dringend was Neues.

@Kaya: Zu einer Analyse war ich nicht mehr, hatte das im RP mal versucht, und das waren die schlimmsten Empfehlungen die ich je bekommen hab (ich sag nur Schuhe, die zugeschnürt ohne Probleme verlieren konnte, waren passend). Ich wollte eigentlich nur zum Anprobieren in die Sportarena, daraus wurde dann aber ein sehr nettes Beratungsgespräch, bei dem mir von einigen Schuhen abgeraten wurde, da ich zu leicht bin, der Kayano wurde aber empfohlen.
Hab mir jetzt einen Termin für die Asics Foot ID geholt, hatte das zufällig auf der Seite gesehen, mit Scannen und allem, da bin ich sehr gespannt, bis dahin schau ich mal, wie meine Füße und der Kayano so zusammen leben.

Kaya90
12.02.2013, 19:26
Wohnst du in Frankfurt wenn ich fragen darf? Da ist der "Main Laufshop" ganz gut und die Jungs verstehen was vom Fach. RP und Sportarena, naja, irgendwie auch nicht so der Hit, liegt aber im Auge des Betrachters....

Die Kampgane "Foot ID" ist ganz cool, habe ich im vergangenen Jahr, just for Fun, mal mitgemacht. Aber wenn es im Kayano ging und du sogar mehr gemacht hast, geht's ja, das ist die Hauptsache:)

Bist du soweit fit für den Frankfurt HM? Ist's dein erster?

Ciaoi

Pink
12.02.2013, 20:25
Heut war ein toller Tag, hatte eher etwas Respekt vor den 18km heute und dann zu einer Uhrzeit (halb eins), zu der mein Körper noch nicht richtig wach ist.
Ich hatte nichts erwartet.


Und endlich endlich lief es heute mal richtig gut. Vorgesehen waren die 18km in 2:10h und am Ende warens so 2:03:45., ein 6:49er Schnitt, für mich sehr schnell und dann mit nem Durchschnittspuls von 160 (meistens liege ich eher bei 168+) und ich fühlte mich echt gut. Vielleicht gehts ja endlich mal mit dem Training aufwärts.

Pink
12.02.2013, 20:30
@Kaya: Im Laufshop war ich auch mal, bin nur leider ohne Schuhe raus, Freunde schwören auf Runnerspoint, ich glaub es liegt immer an den Personen die zusammentreffen. Aber die Kayano sind ein Traum, das Knie tut fast gar nicht mehr aua, ich laufe super und bin total happy.
Ja es wird mein erster HM und bisher hatte ich im Training kein gutes Gefühl, heute wars endlich mal gut. Ich grübel die ganze Zeit, mit welcher Zeit ich laufen soll, will ja sichergehen, dass ich das Ziel such sehe.
FootID wird ers im Mai sein, aber ich wills mal probieren, schaden tuts bestimmt nicht.

Kaya90
12.02.2013, 21:56
Die Zahlen sprechen doch eine deutliche Sprache:). Toi, toi, toi. Du machst das schon. Im Ziel wirst du darüber lachen.

Pink
17.02.2013, 18:35
So heute lief es mal wieder nicht so toll, das erste Mal die 2000m Intervalle in 6:10min/km. Eigentlich nichts schlimmen, die Woche die 8 und 9km bin ich jeweils in 6:31 und 6:35 gelaufen, aber bei den Intervallen gings ned.
Der erste mit 6:07 und Puls 178, der zweite mit 6:15 (aber ich musste eine kurze Pause machen, die war jetzt ned in der Zeit drinnen) und 176 Puls, dieses 2. Intervall war echt hammer, dann das Dritte 6:00 und 172 Puls ging wieder. Dachte echt nach dem zweiten geht gar nichts mehr und die Pause war blöd. Aber immerhin brav 12km gemacht.

Kaya90
18.02.2013, 15:40
Kämpfen und quälen wird belohnt!!:)

Pink
19.02.2013, 06:50
Ja, Qualität kommt von Qual ;-)
wenn mich so schlechte Trainingseinheiten nicht immer so verunsichern würden.

Ach gestern hab ichs getan, Anmeldung für den Mannheim Dämmer-Halbmarathon mit Start um 19:00 Uhr, das ist eher meine Zeit.

el andaluz
19.02.2013, 08:34
Das heisst aber hoffentlich nicht dass du in FfM nicht dabei bist?!?

laufenderPumuckl
19.02.2013, 09:59
Pink, sei beruhigt, mit dieser Verunsicherung bist Du nicht alleine.
Habe vor 2 Wochen das erst Mal einen Versuch über 8 KM in meinem angestrebten Marathontempo gemacht. Danach wurde mir Angst und Bang, wie ich das über die volle Distanz hinbekommen soll.
Gestern hieß es 100 Min in dem Tempo und siehe da....es hat prima funktioniert.

Bei Intervallen muss ich mich aber auch immer quälen. Der Erste zu schnell, der Zweite zu langsam, Nr. 3, 4 und die weiteren gehen dann bis zu einem gewissen Grad. Und der letzte ist dann meißt nur noch beißen:megafon:

Pink
19.02.2013, 11:09
Na klar bin ich bei der Heimatrunde dabei. Aber 10:00 Uhr ist überhaupt nicht meine Zeit und ich hab ja auch keine Idee wie schnell oder langsam ich meinen ersten HM laufne soll. Das bekannte Thema, 6:10 traue ich mir defintiv nicht zu (auch wenn ich den 6:10er Trainingsplan hab), so 7:00 bin ich der Meinung sollte locker drinnen sein (18km in 6:49 gingen ganz gut, allerdings gings auch erst um 12:45Uhr los), ja lieber erst langsam und zum Ende druaflegen, wenns noch geht, oder doch mit so 06:30 er versuchen?
Denke, dass ich dann zum zweiten Versuch schon schlauer sein werde (hoffentlich)

Kaya90
19.02.2013, 11:53
Guten Morgen,

fragen, Unsicherheit und Zweifel gehören immer mit dazu. Die finden sich in allen Leistungsbereichen, macht euch da mal keinen Kopf. Wenn es im Training mal nicht so Run läuft, nicht vergessen, dass euer Körper eine Menge kam in den Beinen hat und keine Maschine ist. Solche Gefühle gehören zum Training einfach dazu und sind Normal.
Ihr werdet am Renntag so motiviert sein, dass sich die Frage nach der Pace vielleicht garnicht mehr stellt.

Also Kopf hoch, locker bleiben, ihr macht das schon.

@Pink Was speziell stört dich an der Startzeit von 10:00?

Lg

Pink
19.02.2013, 17:43
Naja 10:00 Uhr ist gefühlt mitten in der Nacht. N
ein, bevor jetzt die Frage kommt, ich arbeite auch ganz normal so von 08:30-18:00 Uhr, aber körperlich fit bin ich um diese Zeit gar nicht. Am liebsten (und auch am besten) Laufe ich nach 17:00 Uhr, da ist dann mein Körper soweit. Klar hab ich auch immer mal wieder morgens/mittags trainiert, aber da merkt man, es ist nicht meine Zeit.

Pink
04.03.2013, 15:05
So liebes Laufbuch,
die letzte Woche war nicht so toll, aber mit einem guten Ausgang, denn Mittwoch kam erst einmal so ein Anflug von Erkältung vorbei und somit Mittwoch und Donnerstag Pause. Aber Freitag dann sehr langsame 10km und es ging zum Glück wieder, dann Samstag bei Sonnenschein 14,5km für mich schnell in 06:36min/km.

Jetzt bin ich nur am Überlegen, ob ich den ruhigen 7km Lauf von letzter Woche heute noch nachhole oder nicht. Die Woche steht nur morgen Intervalle und Donnerstag ruhige 7 oder 8km auf dem Programm und Samstag 20Min etwas warm laufen und dann ist ja schon HM-Sonntag.

Am Grübeln bin ich immer noch wegen der Zeit:

07:07er - 2:30:00h - bitte nicht
07:00er - 2:27:41h - sagen die Lehrbücher, wäre auf Grund meiner langsamen 10km Zeit realistisch
06:45er - 2:22:25h - das sollte ich auf jeden Fall hinkriegen
06:38er - 2:20:00h - das ist mein Ziel, dass ich auf jeden Fall erreichen will
06:30er - 2:17:08h
06:24er - 2:15:00h - das wäre schon ein sehr gutes Ergebnis für mich
06:20er - 2:13:37h
06:15er - 2:11:52h
06:10er - 2:10:06h - so hieß mein Trainingsplan und das Wünsch-Dir-was-Ziel
06:00er - 2:06:35h
05:41er - 1:59:59h - Zukunftstraum

Ich werde wohl auch ne 06:30 los laufen, und dann geht ja ein bißchen was für 2 Trinkpausen drauf und wenn ich Glück hab, sind am Ende noch Reserven da.

Pink
06.03.2013, 09:53
So, die letzte harte Trainingseinheit ist gelaufen 4*2000m in 6:10min/km und eigentlich 6 Minuten Pause, naja falsch erfasst, leider waren mir nur jeweils 2Min Pause gegönnt.
Und so liefs:
1. 6:00min/km mit Durchschnittspuls 170
2. 6:07min/km mit Durchschnittspuls 175
3. 6:07min/km mit Durchschnittspuls 169
4. 5:56min/km mit Durchschnittspuls 167

Jetzt noch 8km locker am Donnerstag und 20Min sehr locker am Samstag und ich bin echt schon nervös vor Sonntag. Damit hab ich dann am Samstag 350 Trainingskilometer seit Jahresanfang auf der Uhr stehen und hoffe, dass es am Sonntag gut geht.

Pink
09.03.2013, 14:38
So die Nervosität steigt, hab heut nacht echt nicht gut schlafen können, denn ich bin aufgeregt:
Hab ich genug getan?
Wars die richtige Vorbereitung?
Wie laufe ich denn jetzt das Rennen?
Klamotten hab ich fast entschieden, zumindest ein Fortschritt.
Heute morgen die 3km locker machen auf nüchternen Magen, waren echt schlecht gelaufen, Puls völlig nach oben abgedreht, zu warm angezogen, und dann kurz nach 8:00 Uhr vorm Frühstück. Hab die Hoffnung, dass mein Körper jetzt morgen 10:00 Uhr nach dem Frühstück als Glücksfall betrachtet.:-)
Die angesagten bis zu 19kmh Wind ärgern mich, aber gut, daran kann ich ja nichts ändern, und zumindest in eine Richtung sollte es dann doch auch mal Rückenwind geben.

Finny
09.03.2013, 14:50
He Pink,

ich wünsche Dir morgen einen tollen Start in Frankfurt!
Der Wind hat einen Vorteil: es wird Dir sicher nicht zu warm, auch wenn Du Dich etwas wärmer anziehst!

Lass es einfach rollen, der Wettkampf holt im Zweifel sowieso viel mehr aus Dir raus als Du vermutest. Und mit einem Hasen im Gepäck kann doch nichts mehr schiefgehen! Das sind wirklich optimalen Voraussetzungen für ein tolles Debut!

Hab viel Spaß und berichte!

LG,
Finny

Selbstläufer
09.03.2013, 15:11
Und Spaß haben nicht vergessen :zwinker5:

Pink
09.03.2013, 15:28
Danke, ich versuche es möglichst gut zu machen und Spaß zu haben.

Finny
10.03.2013, 16:05
Herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Debut!

Ich hoffe, Du konntest den Lauf auch ein wenig geniessen und hast Dich nicht quälen müssen!

LG,
Finny

DrProf
10.03.2013, 19:06
und? gibt es was Neues?

el andaluz
10.03.2013, 19:13
Genau!! Las mal hören!

Pink
10.03.2013, 20:58
So ganz schön aufgeregt war ich vor meinem ersten Halbmarathon, die letzten beiden Nächte hab ich nicht mehr so gut geschlafen, und Petrus beruhigte die Nerven auch nicht. Erst hieß die Vorhersage ?4-5Grad und Regen und Schnee?, dann wurde es um Glück besser ?heute waren es so 9-11Grad, ein klitzekleines bisschen Sonne und leider mit 15kmh (und Böen bis 30kmh) eine Menge Wind.? Aber zumindest besser als Schneeregen.
Um kurz vor 9:00 Uhr war ich dann auch schon am Waldstation und holte erst mal meine Startnummer ab. Dann noch etwas herumgeschaut, und verzweifelt Wasser gesucht und dann glücklicherweise doch noch gefunden. Dann noch meinen Trainingskollegen oder besser gesagt ?Trainer? entdeckt und dann blieb auch nicht mehr so viel Zeit. Noch schnell auf die Toilette und ehmmm lieber noch mal schnell auf die Toilette ? sicher ist sicher. J
Um 10:00 Uhr ging es dann los, es wurde aber in Startblöcken gestartet und ich habe mich ehrlicherweise in den letzten Block bei 2:05 und langsamer einsortiert. Im Startblock dann noch ein nettes Mädel getroffen und dann sind wir zusammen gelaufen. Wir wollten es beide langsam angehen lassen, Kraft für die letzten km sparen, aber das klappte leider nicht so gut, wir waren die erste Zeit mit einem Schnitt unter 6:30min/km unterwegs und damit zu schnell. So bei km 3 wurde die Gruppe noch größer, ein junger Mann gesellte sich noch zu uns. Es ging am Karl-von-Weinberg Spielplatz vorbei, Richtung Golfplatz Niederrad, dann durch die Bürostadt und über die Uferstraße und dann kurz vorm Uniklinikum gings runter an den Main. Hier merkte man auch schon den bösen Wind, aber es half ja nichts, wir mussten weiter. Kurz vorm km 10 gabs dann die erste Verpflegungsstation und es gab Wasser, oh tat das gut. Kurz vorher auch das erste Himbeergel gefuttert. Dann wieder hoch vom Main und ich Richtung Schweizer Platz, wo eine Freundin und mein Mann auf mich warteten. Danke für die Unterstützung, das hilft. Leider ist beim Frankfurter Halbmarathon nicht so viel an der Strecke los und es gibt nicht so viel Unterstützung. Da freut man sich umso mehr über die Privatfans. Danke.
Dann ging die Strecke nach etwas nach oben und auch noch Gegenwind. Hier fingen die Kilometer an echt wieder weh zu tun. Aber das nächste Ziel fest vor Augen, Wasser bei km 15. Zum Wasser haben wir uns auch immer eine klitzekleine Gehpause gegönnt damit das Wasser auch seinen Weg in den Mund findet und nicht nur auf den Klamotten landet. Komischerweise tat mit der Hügel gut (und ich hasse sonst bergauf) und es lief wieder eine bisschen besser. An der Stelle verloren wir dann leider unsere Mitläuferin, die nicht mehr so schnell konnte. Ich eigentlich auch nicht, aber jetzt hieß es kämpfen. Jetzt kommt eine der beiden Stellen, die so schlimm sein sollen. Man läuft ca. 2km in die eine Richtung, während alle die schneller sind, bereits auf der Gegenspur in Richtung Stadion laufen. Aber ich fand es nicht so schlimm, so hatte ich mal wieder etwas zu sehen. Wie unterschiedlich Klimazonen auf wenigen Quadratmetern sein können, vom Trägershirt zu warmen Jacken und Woll!!!Mützen. Irgendwann durften wir auch drehen, dass zeigte ein netter Ordner sogar an. J Und weiter gings. Jetzt sahen wir das Feld hinter uns und da kam noch einiges. Mein Pacemaker zog mich tapfer nun über die letzten 4 km. Die Brücke am Ende konnte ich sogar hochjoggen und musste keine Gehpause einlegen. Dann noch ums Stadion rum und nun an der Haupttribüne entlang und noch mal um die Kurve. Ich wusste, dass es nur noch wenige hundetr Meter waren, aber an der Stelle musste ich mich so anstrengen nicht stehen zu bleiben, aber das wollte ich so kurz vorm Ziel nicht, dann endlich ins Stadion, ein bisschen abwärts und Schlussspurt, wo der herkam, weiß ich defintiv nicht. Aber es war schon schön, das Ziel war genau an der Gegentribüne bei meinem Dauerkartenplatz. Mein Mann hatte es mittlweile auch schon ins Stadion geschafft und so gabs auch hier tolle Bilder. Nach 2:21:56 waren die 21,0975km geschafft und ich auch. Erst mal kurz am Zaun festgehalten, bloß nicht setzen oder legen, schön stehen bleiben, damit der Kreislauf gut zur Ruhe kommen kann. Noch beim super Pacemaker bedankt, der ohne mich defintiv schneller gewesen wäre, aber ich ohne ihn definitiv langsamer. Und dann gabs auch die Glückwünsche vom Trainer und noch ein paar Minuten konnten wir auch unserer Mitläuferin im Ziel gratulieren. Mein Schatz hatte mir in der Zwischenzeit noch eine Kleinigkeit besorgt, eine neue Packung meines leckeren Himbeergels. Danke, Du bist süß. Noch zum Abschluss ein leckeres Faust Weizen genommen und ab nach Hause denn mittlerweile wurde es echt kalt.


Herbert Steffny sagt (bzw. die Hochrechnung, seine Tabelle geht nur bis 62:50 auf 10km und bei mir steht da eine 65:xx), dass ich optimal eine 2:23:30 erreichen kann und realistisch eine 2:35:00. Dann kann ich wohl mit meiner 2:21:56 zufrieden sein. ;-) Die zweite Hälfte war aber auch hart, aber dann haben die 350 Trainings-km in diesem Jahr doch ganz gut investiert. Zumindest komplett durchgelaufen (außer beim Wasser trinken, aber das Waaer brauchte mein Körper innerlich)

DrProf
11.03.2013, 10:32
:daumen:

Geht doch.

Jetzt noch eine vernünftige Zeit laufen dann passt es.

:daumen:

Pink
11.03.2013, 11:29
Solche Kommentare kann man sich auch sparen.

Finny
11.03.2013, 12:10
Pink, ich finde, Du kannst wirklich sehr stolz auf Dich sein!!!

Zwei Fragen habe ich noch an Dich:

wie lang waren Deine längsten langen Läufe vorher und wie oft bist Du die längste Distanz gelaufen?
Steffny ist für mich auch interessant, daher die Frage ;-)

Bleibt es bei denn nun Deinem Marathonvorhaben für 2013?

LG,
Finny

Pink
11.03.2013, 17:31
Also Steffny hat einen Plan nur Durchkommen, ohne Intervalle und ohne Tempoläufe, da ich aber sowas schon im Training haben will, habe ich den Plan für 2:10h genommen, dass ist dann der nächst Schnellere (auch wenn ich wusste, dass es die Zeit nicht wird), aber eben mit einmal die Woche entweder Intervall oder Tempotraining. Meine Kollegen haben den Plan für 1:50 gemacht, da gibt’s dann 2mal die Woche sowas. Beide Pläne basieren aber auch 4mal Training die Woche. Mein Plan hat an langen Läufen 2mal14km, 1mal 16km und einmal 18km, wobei die Intervalle auch bis zu 12km sind. Beim 1:50er Plan gehen die langen Läufe bis 20 oder 22km.
Steffny ist sicherlich ein softerer Plan, ich hatte nicht mehr als 50km die Woche, aber mehr hätte ich auch aktuell nicht geschafft.

Also im Juni gibt’s noch einen HM und ich hab mich für den Marathon noch nicht final entschieden, ich hab etwas Respekt, ob ich es schaffe oder ob es noch zu früh ist. Aber in Frankfurt kann man sich ja meistens bis zum Ende anmelden (okay ein paar Euro mehr) und es könnte sein, dass ich erst noch den HM laufe und dann entscheide. Wollen tät ich ja schon.

el andaluz
11.03.2013, 18:40
:party::party:
Super! :beten2: Ich gratuliere!
Und, wenn man einmal läuft ist es garnicht soo schlimm,oder?

Pink
11.03.2013, 20:13
Ich würd sagen, im Ziel wars klasse. 300m vorm Ziel wollten meine Beine auch nicht mehr, war echt froh dann endlich da zu sein.

Finny
11.03.2013, 20:22
Danke für de ausführlichen Infos zu dem von Dir gewählten Steffny Plan!

Viel Erfolg schon jetzt für die Vorbereitung auf den nächsten HM! Ich hoffe, Du setzt Dein Tagebuch fort und lässt uns teilhaben :-)

LG,
Finny

DrProf
12.03.2013, 09:30
Solche Kommentare kann man sich auch sparen.

Man kann aber auch ernsthaft das Laufen betreiben, so mit Ehrgeiz und so.
Google mal.........:klatsch:
.......................................

Du hast selbstverständlich Recht, Hiermit nehme ich meinen Beitrag zurück und behaupte das Gegenteil.

xBLUBx
12.03.2013, 09:59
Man kann aber auch ernsthaft das Laufen betreiben, so mit Ehrgeiz und so.
Google mal.........:klatsch:
.......................................

Du hast selbstverständlich Recht, Hiermit nehme ich meinen Beitrag zurück und behaupte das Gegenteil.

Was geht denn hier ab? Den Kommentar verstehe ich nicht ganz.

Ich denke, da liegen Missverständnisse vor. Kann es sein, dass ihr beide, die Kommentare des anderen, in den falschen Hals bekommen habt? So wie ich es mitbekommen habe, hätte Pink gerne eine bessere Laufzeit vollbracht (persönlich finde ich aber dass, was sie geleistet hat, schon mal tiptop!). Da war wahrscheinlich der Kommentar, trotz guter Absicht, das bekannte "Salz in der Suppe":


:daumen:

Geht doch.

Jetzt noch eine vernünftige Zeit laufen dann passt es.

:daumen:

Pink gehört sicherlich zu den ehrgeizigen Läufern... und wenn nicht, wäre es ja auch nicht weiter schlimm... schlussendlich darf ja jeder selbst entscheiden, was ihm, resp. ihr gefällt.

LG aus Bern
Blub

Tim
12.03.2013, 16:05
Man kann aber auch ernsthaft das Laufen betreiben, so mit Ehrgeiz und so..

Lass die Sticheleien, DrProf. Die persönliche Leistung ist immer eine Standpunktfrage. Ob nun jemand den HM unter 80 Min oder in 3 Stunden läuft... das ist doch total egal! Deine eigene Maßstäbe musst du ja nicht auf andere anwenden. Machen andere doch auch nicht mit dir, oder?

Selbstläufer
12.03.2013, 18:12
Man muss halt unterscheiden zwischen der "persönlichen" und "sportlichen" Leistung.
Einen Lauf überhaupt zu finishen, kann für jemanden persönlich eine ganz enorme Leistung sein, an der es auch nix rumzumäkeln gibt und die die höchste Anerkennung verdient, auch wenn sie nach rein sportlichen Kriterien betrachtet vielleicht "nicht so doll" oder meinetwegen auch "grottenlahm" ist.
Mit wem vergleiche ich mich? Will ich mich überhaupt vergleichen? Wenn ich einen HM laufen kann, dann kann ich schon mal "mehr" als wahrscheinlich 99% der Bevölkerung. Hab ich das dann geschafft, werde ich plötzlich mit "Sportlern" und nicht mehr mit Couchkartoffeln verglichen und sofort heißt es "och jo, die Pofis laufen aber mehr als doppelt so schnell". Schon merkwürdig, ich hab das auch schon mehrfach zu hören bekommen, auch von Leuten, die froh sind, wenn sie die Treppe hochkommen, obwohl sie 20 Jahre jünger sind.

Pink
12.03.2013, 18:42
Mir ist schon bewusst, dass ich mit meiner Zeit niemanden beeindrucken kann, aber das habe ich ja auch nicht gewollt und will es nicht, wer nichts von mir lesen will, muss es ja nicht tun.
Nur mag ich mir nicht anhören, dass ich es nicht ernsthaft versuche, insbesondere dann, wenn jemand gar nicht weiß, wie ich trainiert habe.
Für mich ist es ein Erfolg von einer Zeit von 41Minuten im Chase Lauf (5,6km) jetzt bei einer 5km Zeit von 30Min zu sein und meinen ersten Halbmarathon (bis auf 2mal trinken) durchgelaufen zu sein. Ich habe dafür 4mal die Woche trainiert und bis zu 50km in der Woche. Ja es geht sicherlich viel viel mehr, aber ich will ja auch nicht gleich im Training scheitern oder mir die Knochen komplett kaputt machen. Für mich war das Training hart und zu der einen oder anderen Einheit bei 3Grad und Dauerregen musste ich mich zwingen.
Ich mag stolz auf meine Leistung sein, denn für mich ist es eine Leistung.

So und jetzt freue ich mich drauf mich wieder mit anderen lahmen Schnecken auszutauschen oder hilfreiche Tips zu bekommen.


PS: Ich Faulpelz freue mich heute tierisch im Schneechaos Trainingsfrei zu haben. ;-)

Rumlaeufer
12.03.2013, 20:22
Hallo Pink,

Du hast längerer Zeit für Dein Ziel - den Halben - trainiert und hast ihn mit Anstand bewältigt, darauf kannst Du zu recht stolz sein! :daumen: Jetzt erhol Dich gut und dann planst Du die nächsten Ziele, egal was für abfällige Bemerkungen von der einen oder anderen D######### abgegeben werden. Er steht jetzt bei Tim auf der Shortlist und sollte sich die herablassende Art seiner Beiträge zukünftig lieber verkneifen. Mich würde zwar schon mal interessieren, was er so für Zeiten abliefert, aber dazu hält er sich leider dezent zurück. :gruebel:

Pink
12.03.2013, 21:19
So wollen wir mal wieder übers Laufen reden.
Ich hatte ja den Steffny Plan für 2:10 gemacht, weil ich mich wuch zu Intervallen und so bringen wollte. Beim Plan hab ich die Trainingszeiten zu 95% in Bezug auf Distanz und Zeit geschafft, allerdings mit höheren Herzfrequenzen und mehr Anstrengung als bei der einen oder anderen Einheit sein sollte.
Jetzt werde ich zwar noch nicht direkt mit nem neuen Plan beginnen, sondern jetzt erst mal frei trainieren. Aber wenns dann los geht, nehme ich dann nochmal den 2:10 Plan, weil ich das noch erreichen will oder sollte ich lieber was ändern?
Und in der Zwischenzeit würde ich auch weiter 3-4mal die Woche machen, nen Langen, was Kürzeres und soll ich jetzz auch Intervalle machen oder lieber leichtere längere Läufe bevorzugen?

LG
Pink

Pink
12.03.2013, 21:20
PS: Danke an Euch, die mir so spontan zur Seite standen.

Plattfuß
12.03.2013, 21:55
So wollen wir mal wieder übers Laufen reden.
Ich hatte ja den Steffny Plan für 2:10 gemacht, weil ich mich wuch zu Intervallen und so bringen wollte. Beim Plan hab ich die Trainingszeiten zu 95% in Bezug auf Distanz und Zeit geschafft, allerdings mit höheren Herzfrequenzen und mehr Anstrengung als bei der einen oder anderen Einheit sein sollte.

Wenn Du die geforderten Zeiten im Training schaffst, dann ist der Plan auch richtig.


Und in der Zwischenzeit würde ich auch weiter 3-4mal die Woche machen, nen Langen, was Kürzeres und soll ich jetzz auch Intervalle machen oder lieber leichtere längere Läufe bevorzugen?

Wenn du Dich auf einen HM vorbereitest, sollten zwei Deiner vier Läufe deutlich länger als 10km sein.
Zusätzlich kannst du einen Lockeren nach Laune machen und,wenn du es gut verträgst noch 1x Intervalle oder einen Tempolauf.

mamoarmin
14.03.2013, 14:13
@pink..
herzlichen Glückwunsch..
lass dich nicht provozieren...einen HM durchzustehen, ist für viele schon ein Riesenerfolg..
deine Ankunftzeit spielt keine Rolle.
"ernsthaft" trainieren oder laufen..wer def. ernsthaft...
ich kann leider nicht viel laufen und def. mich als ernsthafter Sportler..trotzdem habe ich meinen ersten HM letzten Sonntag in Frankfurt nur in 2.05 geschafft..Für mich ein Riesenerfolg! für andere ist es ein nicht ernstzunehmendes Ergebnis.
ich trainiere in der Woche zwischen 10 - 13 STunden, mehr geht nicht für mich und das ist durchaus ernsthaft aus meiner Sicht..ich sitze jedoch viel aufm MTB...
ich liebe laufen, bekomme aber leider meine Achillesprobleme nicht in den Griff.
Ich würde mich manchmal freuen, wenn in unserer Gesellschaft einfach mal was pos. gesehen wird und nicht immer gleich das gegenüber diskreditiert wird...
Im übrigen kenne ich auch hm läufer, die in 1.40 finishen, aber mit mir auf ner MTB Tour nach 5 Stunden nicht mehr können..., und jetzt...
ich finde diesen Angriff nicht wirklich nett, er hat in einem Forum in dieser Form nichts verloren und ich würde mich für sowas entschuldigen..
:nick:

Keks2010!
14.03.2013, 14:47
Hallo Pink,

ich lese immer mal wieder hier mit.

Glückwunsch zu Deinem erfolgreichen Lauf!!! :daumen:
Und ja, er war wirklich erfolgreich, weil Du auf DEIN Ziel hingearbeitet und es erreicht hast!
Lass Dir das nicht verderben von denen hier, die meinen, sie müssten über die Zeiten anderer herziehen.

Ich selbst bin stark von Verletzungen geplagt. Da höre ich immer "mach langsam, kein Tempo" etc. - Wenn ich dann sage, dass ich langsam unterwegs bin, heißt es "das ist doch kein Training".

Wichtig ist, dass Du selbst mit Dir zufrieden bist! Und vor allem, dass Du gesund durchgekommen bist!

Mach weiter so und hab Spaß :nick:
Keks

°°Ben³
15.03.2013, 09:22
Hi Pink,

das hier ist doch der elementare Punkt.

Mir ist schon bewusst, dass ich mit meiner Zeit niemanden beeindrucken kann, aber das habe ich ja auch nicht gewollt und will es nicht, wer nichts von mir lesen will, muss es ja nicht tun.
Wenn man anfängt so zu laufen, dass man anderen dabei oder im Ergebnis gefällt, ist man kurz davor den Spaß an der Sache zu verlieren. Ich kenn das ja auch (http://forum.runnersworld.de/forum/tagebuecher-blogs-rund-ums-laufen/77228-100-laeufe-oder-1000-kilometer-im-jahr-2013-a.html).

Wichtig ist natürlich, wenn man hier so ein Tagebuch schreibt, dass man manchmal auch virtuell in den Arsch getreten bekommt ;).
Aber wenn man ein Ziel erreicht hat, wie in deinem Fall einen (Halb)Marathon irgendwie zu finishen, dann ist das einfach eine Sache, die man loben muss, zu der man gratulieren und Glückwünsche verteilen kann. Die Zeit ist dabei doch absolut irrelevant.

Ich finde das super, dass du es geschafft hast. Und jetzt die Motivation mitnehmen und dann schaffst du auch noch mehr! :daumen:

amplitude
15.03.2013, 10:41
Klasse Leistung @ Pink :daumen::daumen::daumen:

Jetzt bissi locker lassen, mehr lange Laeufe und spaeter wieder mit Druck ins Training.

Wie sagte Christian Hottas (1979x Marathon/Ultra) doch gestern hier in Hannover so schoen " Laufen ist Lifestyle"


Den Style bestimmt jeder fuer sich und man sollte nicht andere an seiner Difinition messen!!! :wink:

Pink
14.04.2013, 20:02
Jetzt hab ich schon länger nicht mehr geschrieben, ja so spannend wars auch nicht, Training, Training, Training.
Bei der 10km Zeit bin ich jetzt im Training (okay mit Trainingspartner echt am Limit gelaufen) bei 61:18, beim Silversterlauf waren es noch über 65Minuten, also es gibt Hoffnung, dass ich auch mal etwas schneller werde.

Mein Trainingstagebuch sagt aktuell: 538km und 57 Stunden in diesem Jahr, ich glaub ich war ganz brav.

Jetzt kommt allerdings bald Urlaub, da wird wahrscheinlich mal 2 Wochen das Laufen etwas kürzer kommen. (Ja und bevor ich es hier lesen muss, ja man kann auch im Urlaub 40km und mehr die Woche trainieren, aber da stehen ein paar andere Dinge auf dem Programm und für die zahlt man ja auch viel Geld, und fair meinem Mann gegenüber finde ich es auch nicht, also ich denke im Urlaub wird es eher 2 mal die Woche, wenns gut geht 3mal.)

Pink
14.04.2013, 20:03
Eigentlich wollte ich ja nichts mehr "dazu" sagen, aber ich finde eure Unterstützung so lieb, deswegen muss ich noch DANKE sagen.

Finny
14.04.2013, 20:22
Hab einen schönen Urlaub - geniess ihn und mach Dir keinen Streß wegen Laufeinheiten!

Die erste Etappe Deines Laufplans 2013 ist doch erfolgreich erreicht und nun kannst Du es ja eigentlich mal rollen lassen. Mit dem dauerhaften Training kommt sicher früher oder später auch der passende Auftakt zur Vorbereitung auf den Marathon. Wann auch immer, wie auch immer, Du machst das schon!

Dass Du Deine 10er Zeit schon so steigern konntest, ist eine tolle Sache - Glückwunsch meinerseits!

LG,
Finny

Pink
14.04.2013, 20:41
Danke Finny!
Wollte erst mehr im Urlaub machen, weil am 08.06. ist ja der nächste Halbmarathon, aber jetzt werd ich "mehr regenerieren" ;-).

DrProf
14.04.2013, 21:30
:daumen::hihi::hihi::hihi:

Pink
07.06.2013, 14:58
Hallo lieber Blog,

ich kam leider gar nicht mehr zum schreiben (und auch SORRY an FYNN und herzlichen Glückwunsch zum ersten HM).
So morgen geht’s für mich zum zweiten HM auf die Strecke, dieses Mal in Mannheim der MLP Dämmer Halbmarathon.
Ich hoffe auf Sonne und über 20 Grad. Ja ich weiß, alle Läufer werden nun mit dem Kopf schütteln, aber bei so einem Wetter fühl ich mich wohl, solange ich dann immer mal wieder was zu trinken bekomme, ist alles bestens.
Die letzten knapp 4 Wochen nach dem Urlaub war ich auch fleissig, einmla 18km, 2mal 16km, mehrfach 12km und noch hin und wieder was kürzeres. Bin dieses Mal auch nicht so aufgeregt, dass Laufoutfit steht, nur noch die Frage ob das ganz ganz dünne Shirt oder nur das dünne Shirt wird morgen getroffen.
Aber ich freu mich drauf und bin gespannt und hoffe sehr, dass morgen ein bißchen mehr geht. Wenn ich nur dran denke es ruhig anzugehen.

Am Sonntag war ich beim 5km Stadtlauf, hatte zu vie und zu spät gefrühstückt, bin die ersten 2km in jeweils 5:00 und 5:01 gelaufen (ich laufe sonst nicht unter 6:00) und auf einmal merkte ich, dass 5km verdammt lang werdnen, wenn man es falsch angeht. Am Ende rettete ich mich nach 28:50 ins Ziel und habe wieder mal gelernt, dass ich am Anfang zu viel will. Das würde ich mir wünschen, dass das morgen besser klappt. (Ja ich weiß, einfach auf die Uhr schauen, aber ich lasse mich da zu leicht mitreißen.)

Bis dann
Eure Pink

Finny
08.06.2013, 02:16
.. als nie:

Viel Glück und vor allem Spaß heute!

Freue mich schon auf Deinen Bericht ;-)

LG,
Finny

Pink
08.06.2013, 14:59
Danke Finny und Sorry, dass ich sich falsch geschrieben hatte.
Bin langsam wieder echt nervös, in 4Std. geht's los.
Wenigstens muss ich nicht überlegen was ich anziehe, die Frage ist einfach heute, da es Sonne ohne Regen gibt.
Nur warum binnich wieder so nervös und das merkt dann immer mein Magen.
Außerdem sag ich mir alle 3Minuten, ab km10 darfste auch Tempo machen, Lauf sinnvoll los, sonst wird's nichts und du ärgerst Dich wieder. Ich hoffe, ich halte mich dran.
so langsam geht's dann mal los.

Finny
08.06.2013, 15:33
Hast Du denn eine konkrete Zielzeit vor Augen?

Das Wetter ist herrlich - auch wenn es zum Laufen sehr warm ist. Aber mit Sonne ist doch einfach alles viel Schöner :-)

LG,
Finny

Pink
09.06.2013, 15:51
Heute war der Tag des MLP (Halb-) Marathon Mannheim, die 10. Auflage des Dämmermarathons, bei mir die Halbmarathonstrecke. Leider bekam der Tag damit, dass irgendetwas immer noch leider sehr abführend wirkte, wie in den letzten Tagen, und ich leider nicht so fit war. Aber ich hatte mich so auf diesen Lauf gefreut und wollte unbedingt starten. Am frühen Nachmittag kam erst mal ein Anruf von Freundne aus Mannheim: Sag mal, wir sehen grad das Marathonplakat, wolltest Du nicht starten? Sollen wir vorbei kommen. Ach wie süß, dann hatte ich jetzt also nicht nur einen, sondern 3,5 Fans an der Strecke. Dann ging es am Nachmittag in Richtung Mannheim, leider war die Zufahrt sehr schwierig, klar wussten wir, dass Marathon war, aber leider gab es nirgendwo eine Empfehlung, wie man denn zum Marathon kommen sollte und wo man parken sollte. Das könnte man optimieren. Zwischenzeitlich wurde die Zeit etwas knapp und so lief ich schon mal alleine zur Startnummerausgabe, und da leider die erste Enttäuschung, die Läuferbeutel waren aus und ich hab keinen mehr bekommen. Echt schade.
Dann näherte sich der Startschuss, der sollte um 19:00 Uhr fallen und ich versuchte in einen hinteren Startblock zu kommen, nur leider ging das nicht, die Wege waren so eng, kein Durchkommen, ein Ordner ließ mich dann netterweise in einen der vorderen Startblöcke, was zwar blöd war, weil dort alle viel schneller liefen, aber gut, besser als gar nicht in die Startaufstellung zu kommen. So lief ich dann auch schon viel früher als geplant über die Startlinie und leider verpasste mein Mann nicht dann auch beim Fotografieren. Aber nicht so schlimm.


Die ersten Kilometer liefen ganz gut, ich hielt mich dann dran so in einem 6:20-6:30er Schnitt zu laufen. Dann merkte ich aber, dass meine Beine bereits nach ein paar Kilometer kraftlos wurden und sich wie Wackelpudding anfühlten. Die erste Getränkestation bei km5 half dann noch etwas, aber ab km7 wurde es richitg hart und ich dachte sogar daran, ob ich eventuell aufgeben sollte. Aber ich wollte doch so gerne ins Ziel kommen. Dass es eine gute Zeit werden würde, konnte ich da bereits vergessen, es ging nur noch darum, ob ich es denn alleine schaffen würde ohne den Besenwagen. Aber da kamen dann zum Glück einige der 120.000 Fans an der Strecke ins Spiel, die wirklich geholfen haben. Massenweise kleine Kinder, die uns -die Läufer aus dem sportlichen Niemansland- abklatschen wollten. Sogar ein Kind im Rollstuhl stand dort völlig begeistert an der Strecke. Und es war wirklich eine riesen Party, da hatten Leute sich die Beirbankgarnituren an den Rand gestellt, den Grill dazu (ganz böser Gerucht) und dazu Wein und Sektchen, Musik und eine tolle Stimmung. Alle die krabbeln konnten, waren aus den Straßen unterwegs. Unterwehs hatten Leute ihre Gartenschläuche rausgeholt und boten Duschen an und wirklich jeder wurde bejubelt, als würden wir gerade um den Weltrekord laufen. Danke an die Fans an der Strecke, ohne Euch hätte ich es heute nicht geschafft. Die orga dagegen war alles in allem nicht so spitze, unterwegs wunderte ich mich am Verpflegungsstand, warum denn der Becher so komplett durchweicht war, tja als der kleine Junge uns bat, ihm die Becher zu geben, da leider alle aus waren und die Becker mehrfach verwendet wurden, da wars mir klar. Nicht besser am Wasserstand, da standen die 1l Wasserflaschen so da und jeder durfte man dran schlabbern. Aber die Helfer haben sich wirklich eine solche Mühe gegeben, trotzdem das Beste zu geben. Danke.


Und so ging es weiter, unterwegs sogar Polizisten, die dort standen und jubelten und uns anfeuerten. Leute mit Plakaten für Freunde in der Hand, die uns zuriefen, fühlt Euch bitte auch angesprochen. Und immer wieder Kinder, die uns abklatschen wollten. Zwei blonde Mädels liefen kurz neben wir her, die eine rief mir zu Blondinen for ever. Die Namen uaf unseren Startnummern warne leider recht kleine gedruckt, aber es machten sich wirklich einige Leute die Mühe, meinen Namen zu lesen und mich sogar persönlich anzufeuern. Tja nur richitg gut ging mir die ganze Zeit nicht, aber meine Taktik war, jetzt erst mal bis km10kommen, dann bei km11 hast du über die Hälfte und dann kommen deine Kilometer. Und so trugen mich die Fans immer weiter, als ich bei km15 war, wusste ich, der Besenwagen fährt ohne mich und ich schaffe es alleine ins Ziel. So viel Glück hatten nicht alle, leider sind wirklich viele Läufer auf der Strecke umgekippt, aber die medizinische Vorsorgung -zumindest soweit ich das sehen konnte- war gut. Der ASb war auf Moppeds im Lauffeld unterwegs, überall Helfer (selbst auf dem Stück im Feld, wo ein Läufer lag) und immer wieder Krankenwagen bereitstehend. Was ein Glück, dass wenigstens diese Orga gut war. So aber auch die letzet 6km musste ich ja noch laufen. Bei 20km wollte mein Schatz samt Freunden stehen, leider war das Fototiming an dem Tag nicht so gut, denn gerade als ich dort hin kam, war leider wieder direkt vor mir ein Krankenwagen auf der Strecke. Mein armer Schatz stand die ganze Zeit da und dann 2mal so ein Pech. Als ich dann auf den letzten Kilometern war, konnte ich hören, dass gerade der kenianische Sieger ins Ziel kam (okay er war auch die doppelte Strecke gelaufen) auf den letzten Metern lief dann auch so ein schwarzer Blitz an mir vorbei, dass war auch einer der Vorderen. Wirklich Respekt, mit welchem Tempo der vorbei kam und dass wo ich auf den letzten 2km mit nem 5:45er Schnitt nochmal alles gegeben hatte. Nach 2:25h war ich dann zwar deutlich später als erhofft im Ziel, schade im Training ist es besser gelaufen, aber immerhin ich war im Ziel.


Jetzt ich zu meinem Mann und kam an einer Stelle auch raus, aber verdammter Mist, jetzt hatte ich ja meine Medaille noch nicht, verdammt ich musste wieder zurück, zum Glück durfte ich wieder rein und dann bekam ich auch meine Medaille (die leider auch nicht für alle Läufer ausreichend waren), wenn auch nicht wie geplant, aber trotzdem hart erarbeitet. Dan wurden wir in einer Gasse nach hinten gedrängt, leider gab es nirgendwo einen Ausgang, auch hier konnte einem keiner helfen, O-Ton: Hier dürfen Sie ncht raus, der Ausgang soll da hinten sein, aber ich hab gehört, da geht es auch nicht raus. Ehmm, Danke für die Hilfe. Dann musste ich am Ende an der provisorischen Brücke hoch klettern, um endlich zu meinem Mann und unseren Freundne zu kommen. Mein alkoholfreies Tannenzäpfle hatte ich auch nicht gesehen, aber so gingen wir zu den Ständen die soetwas verkauften. Hier war leider alles aus, bis auf Pils, okay dann eben das. Dann kam leider noch ein Krampf im Fuß dazu, aber der ging auch vorbei und so saßen wir noch bequem einige Zeit draußen und quatschten. Danke fürs Anfeuern.


Zu Hause merkte ich dann, dass ich mich links in der Achsel ganz schon wund gelaufen hatte, das brannte ganz schön, aber irgendwie passte es zum Tag, Licht und Schatten. Kurz nach Mitternacht war ich dann wieder glücklich zu Hause und fiel nach einer Dusche ins Bett.


Fazit: Licht und Schatten, ich leider nicht ganz fit, Orga, die an einigen Stellen verbesserungsfähig ist und dafür das tollste Publikum, dass einen ins Ziel getragen hat.

Pink
09.06.2013, 16:25
Achso, hatte keine spezielle Zielzeit, wollte abet besser alsdas letze Mal sein. Naja das nächste Mal dann.
Bin nur am Grübeln, ob ich den Marathon dieses Jahr versuchen soll oder lieber noch ein jahr warte?

Finny
09.06.2013, 16:43
... zum zweiten HM-Finish!!!

Auch wenn es vielleicht nicht ganz so wie erhofft geklappt hat, hast Du Dich selbst ins Ziel getrieben und wacker durchgehalten!
Das ist die Hauptsache und Du kannst stolz auf Dich sein!
Ich hoffe, dass Du vom Veranstalter dann noch mindestens ein schönes Foto ergattern kannst.

Dieselbe Misere mit verpassten Treffen bzw. Fotos mit meinem Mann hatte ich ürbigens beim Debut neulich :-(

Deine ehrlichen Worte hinsichtlich der Veranstatlung finde ich gut, denn das wird ja nicht jeder so empfunden haben. Und gerade im hinteren Feld sind die Stimmen meist verhalten und somit werden Mängel in der Orga häufiger schonmal todgeschwiegen.

Ob Du den Marathon schon dieses Jahr wagen sollst, kannst Du Dir im Grunde zwar nur selbst beantworten, ich würde ein zweifelhaftes Gefühl aus Deiner Bauchmitte jedoch ernst nehmen und mir da nicht zu viel Streß machen.
Vielleicht hast Du Gelegenheit gegen Ende des Jahres mal an einem 25 oder 30 km Wettbewerb teilzunehmen?


Also hier nun aber noch mal meinen aufrichtigen großen Glückwunsch zu Deiner gestrigen Leistung!

LG,
Finny

Pink
16.06.2013, 16:27
Hallo Finny,

nachdem die Enttäuschung von letztem Samstag vorbei ist, will ich doch bei meinem Plan bleiben. Ich will zumindets versuchen Frankfurt zu laufen. Es war einfach so blöd, auf 10km hatte ich mich im Training von 1:07 auf 1:01 verbessert, meine 5km ist mit 28:50 auch im letzten halben Jahr unter die 30Min gekommen, das Training lief echt gut, selbst die 18km lief ich ganz locker und deutlich schneller.
Naja, es war blöd gelaufen.

Hast Du Dir denn schon einen Trainngsplan gesucht? Hab mir einige angeschaut und fast alle sind bei den langen Läufen zwischen 22 und 28km und nur einmal 30km. Da mache ich mir Gedanken, ob das zu wenig ist, ob man das schafft.

LG
Pink

Finny
17.06.2013, 13:17
Huhu Pink,

also ich habe nicht vor, dieses Jahr einen Marathon zu laufen. Ich halte mich erstmal an den HM, vielleicht in 2014.
Für dieses Jahr habe ich noch zwei HM im Plan, und diverse andere Läufe mit kürzeren Distanzen.

Ich hab einfach schon zuviel miese Erfahrungen mit Verletzungsanfälligkeit, als dass ich mir sowohl das HM- als auch das Marathon-Debut im selben Kalenderjahr zutrauen würde.

Für den Marathon würde ich allerdings auf jeden Fall im Training bis zu 35 km gelaufen sein wollen, weil ich mich sonst zu unsicher fühlen würde.
Selbst vor dem HM bin ich ja bis zu 20 km in der Vorbereitung gelaufen.
Ist sicher Typ-Frage, aber ich würde mir den M-Start einfach nicht zutrauen, wenn ich nicht in etwa an die Streckenlänge rantrainiert wäre.

Grundsätzlich bin ich mit Steffnys Plänen sehr zufrieden, der hat halt vieles an Auswahl, was bei Arbeits- und sonstigem Alltag auch noch möglich ist.

LG,
Finny

Pink
01.08.2013, 10:38
So, lange nichts gechrieben, aber so spannend wars auch nicht.
Also bei 28Grad und Sonne laufe ich ja noch gerne, aber bei 34Grad hab ich meinen totalen Einbruch erlebt, aus den geplanten 12km wurden 10km und am Ende nur noch 8,5km. Aber zum Glück sinds ja ned dauerhaft 34Gard. Und ja ich weiß, morgens und abends ist es kälter, war ne blöde Kombi aus Verschlafen, abends eingeladen und dann der Versuch am späten Vormittag was zu retten.
Dafür die letzten beiden Tage die Temperatruen zwischen 25-28Gard genutzt und 14km und 12km hingelegt. Und ab nächster Woche geht der Plan los und die Distanzen werden länger.
Hab mittlerweile dieses Jahr die 1000 Lauf-km voll, das fand ich schon ne tolle Zahl. (Ja ich weiß, andere sind bereits bei 2000, ich find 1000km Mitte Juli aber für mich klasse).
Jetzt hoffe ich, dass ich für die langen Läufe unter 30Grad haben werde, sonst wirds problematisch.
Drückt mir die Daumen, werde dann auch wieder mehr berichten.

Finny
01.08.2013, 11:07
Huhu Pink,

Du trainierst nun für den FF Marathon nach Steffny?

Lass mal hören, für welchen 10 - Wochen - Plan Du Dich entschieden hast.

Ich habe mich nach meinem zweiten HM nun spontan doch entschlossen, es in Bremen auch mit dem vollen zu versuchen, so denn die Vorbereitungsläufe (Steffny, 4:20) nach Plan funktionieren. Ummeldung werde ich aber erst vornehmen, wenn ich die 30 im Training hinter mir hab. Bisher bin ich für den HM gemeldet.

Wir trainieren daher vermutlich ziemlich parallel. Austausch wäre vielleicht witzig ;-)

Alles Gute und viel Erfolg fürs Training!

LG,
Finny

Finny
01.08.2013, 11:10
Ergänzung:
wenn man viel über Trainingslehre liest dann leuchten die Argumente für "nur" 30-32 km in der M-Vorbereitung übrigens deutlich ein. In unseren Tempo-Kategorien jedenfalls ;-)

Stöbere mal hier im Marathonbereich, da wird echt viel sinnvolles dazu geschrieben!

Hast Du das große Laufbuch von Steffny? Der argmuntiert dahingehend ja auch schlüssig und das hat mich entsprechend erstaunlicherweise auch überzeugt.

LG,
Finny

Pink
01.08.2013, 14:28
Hallo Finny,

ich habe mich für einen 12 Wochen Runnersworld Plan entschieden, ist ein 4:30h Plan, wobei das Ziel aber erst mal nur ankommen bzw. unter 5h heißt.
Klar tauschen wir uns aus, wann geht denn dein Plan los?

LG
Pink

Pink
17.09.2013, 13:30
So diesen Sonntag stand dann der Halbmarathon-Test an. Ich habe brav alle Lebensmittel gemieden, die ich nicht kenne und somit war ich fit gewesen. Einen kleinen Schreck gabs noch Anfang der Woche, als mein Zehennagel sich entzünden wollte (sowas muss ja immer in der Wettkampfwoche sein) und ich Montags abends kaum auftreten konnte, aber Dank Salben wurde es schnell besser und ich habe sogar mein Trainingsprogramm in der Woche voll absolviert. Okay, fast voll. die 4km am Samstag habe ich gestrichen, ich war 3Std. im Kletterkurs und habe es "alá Herbert Steffny" als Alternativtraining definiert. (Ja das Timing war blöd, aber der Kurs ging nicht anders zu legen) Am Sonntag morgen klingelte der Wecke um 6:15 Uhr, das war der Moment, wo ich Langschläfer mich nur fragte, was machts du nur….. Nach einer erfrischenden Dusche sahs schon besser aus, nur viel Frühstück ging um die Zeit nicht, leider nur eine kleine Scheibe Brot. Und dazu mein neuster Trick (legal), Guaranapulver, schmeckt ekelig, aber ich finde mich pusht es morgens und genau das braucht ein Morgenmuffel wie ich. Somit war ich um 8.15Uhr dann am Wettkampfort, konnte Startnummer und Laufshirt in Emfpang nehmen und wartete auf den Startschuß um 9.00 Uhr. So die letzten Minuten in kurzen Hosen und Shirt bei 13-14 Grad sind nicht wirklich meins, aber zum Glück musste ich nicht lange warten. Ich hatte mir überlegt, eine 2:15:00 sollte möglich sein, also habe ich mein Uhr darauf programmiert. Und dann der schwerste Teil sich zwingen nicht loszusprinten, aber es ist mir das erste Mal halbwegs gelungen, ich habe mir immer Läufer egsucht die langsam laufen und mir dann selber Überholverbot erteilt, so konnte ich mich etwas bremsen. Denn es solltne ja noch ein paar km kommen. Nach 5km hatte ich einen leichten Rückstand auf meine 2:15er Zeit (so der Plan), bei km10 war ich dann schon wieder schneller, so dass ich genau auf der 2:15er Zeit lag und bereits den geplanten Rückstand früher wieder aufgeholt hatte. Auch wenn ich das Rennen sehr schwer fand, ich lief dann größtenteils alle, 30m hinter mir niemand und 30m vor mir der nächste Läufer und ich bin immer wieder auf einen Läufer aufgelaufen, dann kurz mitglaufen und dann zum nächsten aufgelaufen und auch der Waldboden mit all seinen Unebenheiten, Steinchen, Hölzern, Wurzeln und Matsch machte es mir mit meinen Gummibändern schwer, aber die Zeiten sahen ganz gut aus. Mittlerweile war ich mir sicher, dass eine 2:14:XX rauskommt, dann war eine 2:13:XX möglich und dann sah ich, dass sogar eine 2:12:XX drinnen ist. Die letzten Kilometer zogen sich zwar, aber sollte das wirklich sein, könnte es sogar eine 2:11:XX werden? Die letzten 1,5km nochmal gut auf mich eingeredet und mich angetrieben und dann noch auf den letzten 300m einen sehr ordentlichen Schlußsprint hingelegt so dass am Ende die Uhr wirklich 2:11:40 zeigte. Selbstverständlich komplett durchgelaufen (mit Ausnahme von 2*4Sekunden als es das Wasser nur noch aus Plastikbechern gab) Es wäre eventuell noch mehr drinnen gewesen, aber da fehlt mir einfach das Gefühl, was ich kann. Aber ich wollte endlich mal ein Rennen so laufen, dass ich auf den ersten 10km mich nicht schon mich komplett kaputt mache und dann nach hinten raus eben die Möglichkeit besteht nochmals Gas zu geben. Ich weiß für mich jetzt, dass eine Renneinteilung mit etwas langsameren ersten 10km das richtige ist, bin mehr der Diesel, der erst mal vorsichtig warm gelaufen werden will. Und das Gefühl, dass Rennen wirklich etwas zu steuern, finde ich sehr positiv. Ich bin das Rennen gelaufen und nicht das Rennen hat mich vorgeführt. Ich hab meine PB um 10 Minuten verbessert und finde das erst mal okay. Es war ja nicht das letzte Rennen. Und im Kopf war natürlich die ganze Zeit auch das große Ziel, der Frankfurt Marathon. Heute geht das Training mit lockerem 8km schon weiter und nach den kurzen 21km stehen dann am Wochenende 26km auf dem Trainingsplan.

GeorgSchoenegger
17.09.2013, 15:36
Gratuliere!

Ich weiß für mich jetzt, dass eine Renneinteilung mit etwas langsameren ersten 10km das richtige ist
Das ist eigentlich für jeden das Richtige, es glaubt nur nie einer ^^

Naturhexerl
17.09.2013, 16:21
Hallo Pink!

Gratuliere zu deinem tollen Ergebnis! Du gibst ja gscheit Gas :daumen:
Weiter so! Tolle Leistung!

Lg
's Hexerl

xBLUBx
17.09.2013, 17:55
Gratulation zu Deinem erfolgreichen Rennen! :daumen:

Ich bin jetzt schon auf Dein M-Bericht gespannt. :)

Pink
17.09.2013, 20:42
Die 8km heute bei Wind und Regen waren schon wieder die Pflicht, tja nicht jedes Training macht Spaß. War auch deutlich schnelker als vorgesehen, weil mir soooo kalt war. ;-)

Pink
17.09.2013, 20:59
Und klar Marathonbericht folgt hoffentlich
eun seltsanes Gefühl von Angst und der Vorfreude mir in meiner Stadt einen Kindheitstraum zu erfüllen.

Pink
17.10.2013, 18:00
Dann will ich auch hier mal schreiben, wie meine Vorbereitung so voran ging.
Ich habe brav meinen Runnersworld Maarthonplan (den für 04:30:00) gemacht und bis auf -ich glaube- 2 kleinere Einheiten (die 8km) die ich einmal nach 3Std. Kletterkurs und einmal nach einer Feier (ich weiß, böse) nicht für -sagen wir mal- allzu sinnvoll gehalten habe. Aber alle Intervalle (eher recht schnell, oft um die 05:30) und alle Lalas, die ja gar nicht so lang sind, habe ich gemacht. Ich kann also 20-22-24-HM-26-28-28 bieten. Natürlich habe ich ein paar Zweifel, war es genug, aber irgendwas werden sich die Leute bei RW ja schon mit dem Plan gedacht haben, hoffe ich zumindest.
Mein 10km Test lief auch gut, dass ich mein Ziel aus dem Sommer sub60 erreichen würde, hatte ich fest eingeplant, und bin auch erst mal etwas konservativer los gelaufen und kann dann mit einer 56:40 ins Ziel mit der ich sehr zufrieden bin. Damit habe ich meine PB auf 10km gegenüber dem Silvesterlauf 2012 auch um 10Min verbessert (ich weiß beides noch langsam, aber ich freu mich, dass ich anscheinend nicht ganz auf dem falschen Weg bin.
Natürlich gabs bei mir in der Vorbereitung auch das eine oder andere Wehwehchen, Ohr und Knie stehen ganz oben. Das Ohr kam nur einmal, irgendwas mit einer Tube die zu oder auf ging, auf jeden Fall fühlt man sich die ganze Zeit wie wenn man einen Druckausgleich machen müsste und es geht nicht, es drückt und man hier sich selbst sehr laut. Tja und Knie tat einmal eine Woche und dann nochmal vor 2 Tagen etwas weh, aber jetzt geht’s wieder.
Die große Frage ist nun, welche Schuhe?
-alte wohlfühl Kayanos 19 mit sicherlich 1000km
-neue Kayanos 19, bei denen aber 2mal das Knie weh tat, aber auch mehrere Läufe völlig problemlos gingen
-Die "Wettkampfschuhe" Gel Trainer 18, mit weniger an "Technik"
Zumindest steht für alle Temperaturen von 5-25Grad das restliche Outfit (also verschiedene natürlich).
Morgen noch 15km und dann sagt der Plan nur noch die kleinen Einheiten mit 4-8km an.
Langsam werde ich auch nervös, die blaue Linie ist bereits aufgemalt, Plakate hängen und ich würd am liebsten los laufen, denn warten ist jetzt nicht meine Stärke.

GeorgSchoenegger
17.10.2013, 18:40
Viel Erolg!

Pink
28.10.2013, 21:20
Mein Marathondebüt find leider nicht so gut an, Samstag abend Halsschmerzen, und Sonntag morgen geschwollene Lymphknoten, Halsschmerzen. Muss das ausgerechnet an diesem Tag sein? Reicht die Wettervorhersage mit Sturm und Regen nicht schon?

Naja um kurz vor 7:00 Uhr klingelte der Wecker, in Ruhe fertig machen und ein bisschen was essen und dann ging es zur Festhalle, wo wir um kurz nach halb zehn eintrafen und uns mit meinem Pacemaker Daniel trafen. Dann gabs die erste schwere Übung des Tages, die Toilette mit der kürzesten Schlange finden. Schnell noch umziehen, und man ahnt es schon, die beide nervösen Läufer wollten noch mal zur Toilette, aber zum Glück hatte ich bis dahin bemerkt, dass es hinter der Ausstellungsfläche noch vernachlässigte Toiletten gab. Dann wars auch schon kurz vor 10:30 Uhr und das Rennen der Eliteläufer ging los. Wir machten uns auf den Weg in unseren Startblock (ganz hinten), schnell noch ein Red Bull, die wärmenden Mülltüten ausgezogen und dann bewegten wir uns schon langsam Richtung Start. Für 15.000 Läufer fand ich, lief das –zumindest hinten bei uns- doch sehr gut. Und schon waren wir auf der Strecke, die ersten 10km gehen ja erst mal durch gefühlte Hundert Schleifen durch die City. Aber leider merkte auf den ersten 5km schon, dass zwar meine Atmung sehr ruhig war, aber ich etwas angeschlagen war, die ersten km fielen bereits schwer, der Puls war viel zu hoch und die Beine nicht wirklich fit. Da hab ich ich selbst nicht wirklich daran geglaubt, dass ich heute noch in die Festhalle einlaufne werde, aber nach 5km im Marathon raus, das wäre doch auch verdammt blöd. Bei km4 kam leider auch die sehr unschöne Seite des Sports zu sehen, ein Läufer musste reanimiert werden, ich hoffe sehr, dass er es überlebt hat. Ich motivierte mich in der Zwischenzeit damit, dass ja bei km9 mein Schatz wartet um Fotos zu machen. Mein tapferer Mann hat sich nämlich vorgenommen, uns am Start, auf der Fressgasse (km9), in Niederrad (km19), in Nied (km29) und an der Festhalle (km42) zu fotografieren. Und an der Festhalle sollte ja auch noch „wer“ für den Zieleinlauf warten.

Aber einen Schritt nach dem anderen, bei ca. km7 kam das Caritas Spendentor, da ich sicher war, es bei km39 nicht noch mal zu sehen, dachte ich mir, ich spende mal 3Euro und hab gleichzeitig drum gebetet, dass ich es vielleicht doch nochmal schaffe und dann hab ich auch versprochen, spende ich nochmal. Kurz vor km9 fing dann auch der Regen an, aber zumindest der Fotopoint klappte gut. Dann ging es leicht bergauf auf ca. 1,5km im kalten Regen mit Wind. Das war einer der schlimmsten Momente im Rennen, wir fingen an zu frösteln, machten uns bereits Gedanken, ob die Krankmeldung denn automatisch vom Veranstalter eingereicht wird und warum eigentlich? Zum Glück hörte es noch ein paar km auf und der kalte Wind war zwar nicht schön, aber er trocknete uns wenigstens. Und so ging es weiter, an den Verpflegungsstationen habe ich mir leider zu dem Zeitpunkt schon Gehpausen gönnen müssen, aber auch das half etwas, nur noch bis zur Getränkestation, dann darfs Du ein paar Meter gehen und trinken. Verpflegung gabs rechlich, alle 5km große Stände (Wasser und Isogetränk, ab km15 Bananen, ab km 20 Gel, ab km30 endlich endlich Cola) und dann ab km12.5 alle 5km ebenfalls Wasserstände und man glaubt es kaum, wir haben oftmals wirklich alle 2,5km etwas getrunken und mussten nicht einmal wohin (doppelt vorher hilft wohl doch). Bei km19 hätte ich mich für die nächste Verfilmung das „Das Leid“ bewerben können, es war nicht gut, aber ich hab mich über meinen Schatz gefreut, der wieder mit der Kamera da war. Und natürlich über den unbezahlbaren Luxus eines Pacemaker, denn ohne ihn wäre ich wahrscheinlich ausgestiegen, aber jemand der einen „zieht“ tut echt gut. Und so kämpften wir uns gegen den Wind westwärts, das war wirklich heftig. Bei der HM Marke sagte der Moderator dann auch meinen Namen an, schon cool und es waren bis dahin schon so viele tapfere Menschen an der Strecke, die bei Wind und Regen dort standen, um uns anzufeuern. Wow! Danke.

Okay der Halbmarathon war geschafft, aber was sagte der Mann, er sieht den 4:59 Pacemaker, verdammter Mist. Aber immer schön einen Fuß vor den anderen setzen und weiter. In Schwanheim war richtig gute Stimmung und meine Mutter stand mit der Kamera dort, man wieder ein Fotopoint. Aber leider war die schöne Stimmung in Schwanheim viel zu schnell vorbei und es kam schon die Schwanheimer Brücke, verdammt, okay kleine Gehpause. Oben angekommen war ich echt fertig, da stand auch ein Fotograf, oder besser man sah viel Seemannsbart und eine Nikon Kamera. Da die Beine meine Energie brauchten, merkte ich dann 20m danach, oh das war ja mein Vater. Ich war wirklich so fertig in dem Moment, ich hatte einfach nur noch dran gedacht, ein Bein vors nächste. Aber es hat sich gelohnt, er hat tolle Bilder von der Brücke runter mal aus einer anderen Perspektive gemacht. Dann weiter nach Höchst und wieder ein paar Meter nach oben, selbst der Weg hoch zum Bolongaopalast kam mir sehr anstrengend vor. Gut, aber das nächste Ziel fest vor Augen, bei km29 wartet wieder mein Mann. Mein tapferer Pacemaker hatte sich langsam an das für ihn viel zu langsame Tempo gewöhnt und mich nach Kräften gezogen, so gut es eben ging, denn Laufen musste ich ja immer noch allein. Aber dann kam km29, Staffelwechsel. Der Moderator sagte, ja nur noch ein paar Meter bis zum Staffelwechsel, ich: „Ich will ich Staffel laufen“ – Antwort Daniel: „Tust Du doch, musst nur noch die 4. Staffelstrecke laufen“. Naja weiter. Diesmal gönnte ich mir sogar die Zeit meinem Mann einen Kuss zu geben. Schön. Bei km30 ein Überraschungsgesicht, Daniel (noch einer) feuerte mich an. Danke. Das gab wieder ein bisschen Auftrieb genauso wie die Menschen, die sich die Mühe machten, meinen Namen auf meiner Startnummer zu lesen und mich namentlich anzufeuern, alles half. Jetzt sollte ja die böse Mainzer Landstraße kommen, über die es ja wahre Horrorgeschichten gibt. Erst begrüßte mich die Mainzer ja sehr lieb, mit Cola, endlich endlich endlich. Aber dann übrholte der 4:59h Ballon, verdammt, nein noch nicht einmal das Minimalziel unter 5 Stunden sollte uns gelingen. L Aber ich konnte nicht dran bleiben, es ging einfach nicht mehr. Also lief der Ballon langsam davon. Aber jetzt aufgeben? Nach über 30km? Und dann in Tshirt und Shorts auf der Mainzer Landstraße stehen und mir einen Lungenentzündung holen? Und Daniel der sich solche Mühe gab, mir zu helfen? Und mein Mann, der sich so abgehetzt hatte, überall hin zu kommen und nun bald an der Festhalle warten sollte. Nein, dann eben länger als 5 Stunden, aber wenigstens ankommen, Daniel versuchte mich aufzubauen, wir können den immer noch einholen, aber das glaube ich nicht. Aber gut, das nächste Ziel, bei km36 muss es ja wieder Cola geben. Die Mainzer war für mich alles andere als ein Horror, sie tat mir gut, endlich kam mal kein heftiger Gegenwind, sondern Seiten oder Rückenwind. Und ich laufe sehr gerne gerade Strecken, denn so trainieren wir auch meistens, entweder am Main links entlang oder rechts entlang. Leider war die Mainzer dann aber irgendwann vorbei. Zwischendurch musste ich an einen Satz denken, "Denk dran, heute abend bist du Marathoni", und ja, nichts wollte ich mehr an diesem Tag, als Marathoni zu werden. Seit km29 wusste ich, es gibt noch einen Punkt, auf den ich mich freuen kann, denn Claudi wartet an der Oper auf Dich. Auf dem Weg dahin hat mich eine Böe so stark von der Seite erwischt, dass ich mir beinahe selber meine Füße weggehauen hätte, aber alles ging gut und dann kurz vor der Alten Oper, ich konnte es nicht glauben, wir hatten den 4:59er Ballon wieder. Claudi jubelte mir zu und Ronny sagte, da wäre vorne ein Offenbächer, den müsste ich noch überholen, ich hab mein Bestes gegeben, aber keinen Offenbächer gefunden. Aber in der Goethestraße kurz nach km37 habe wir den 4:59 Ballon dann überholt, so und jetzt einfach nur noch durchbeißen, denn dann kommst Du unter 5 Stunden ins Ziel. Natürlich nahm ich bei km39 nochmal das Spendentor, versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen. Km39, wow, nur noch 3. Bei km40 wurde ich nochmal zur Cola gedrängt und dann nochmal über die Fressgasse, den Opernplatz und nun endlich wirklich Richtung Messe. Oh mein Gott, wir würden es schaffen (also ich, Daniel wäre jetzt schon fertig geduscht gewesen, wäre er allein gelaufen), wir würden ins Ziel kommen und das zumindest mit dem Minimalziel unter 5Stunden. Mein Pacemaker drehte sich ja gerne mal um, und sagt mir, wir hätten ca. 200-300m Vorsprung und die Uhr sagte auch, ihr schafft das. Und es waren immer noch tapfere Zuschauer da, die uns knapp unter 5 Stunden Läufer noch zujubelten. Wow. Bei km42 wartete dann ein letzter privater Fotopoint und ja, ich erwähnte ja, es wartet noch „jemand“ da, unser kleines Steiff-Bärchi Sophie, die wollte mit einlaufen. Und genau das taten wir dann auch, in die Festhalle einlaufen, ich konnte es gar nicht glauben, es waren die letzten Meter. Die Bilder dort zeigen auch nur noch pure Freude (Bilder kommen später, auf diese warte ich noch) , es war unbeschreiblich, eine tolle Stimmung dort, die Lichter und das wissen, dass hier vorhin die Weltelite eingelaufen ist und wir haben es geschafft, 42,195km, einen ganzen Marathon, ich war im Ziel. Ich hatte solche Zweifel unterwegs, es fiel mir an dem Tag so unglaublich schwer, wohingegen das Training und die beiden Testrennen über 21,0975 und 10km sehr locker liefen. Ich bin Marathon gelaufen. Und zumindest unter 5 Stunden haben wir dann noch locker geschafft, 4:57:19 sagte die Uhr am Ende. Also knapp den Spruch erfüllt, über 5Stunden ist es kein Marathon mehr, Die Zeit könnte man eventuell mal verbessern....

Kleiner Nachtrag von heute, nach dem letztem Halbmarathon hatte ich überhaupt keinen Muskelkater, aber heute ist es unglaublich, ich kann kaum alleine vom Sofa aufstehen (okay vorhin hab ichs wirklich nicht geschafft, meine Oberschenkel verweigern heute den Dienst, aber egal, ich bin Marathoni.



Nochmals herzlichen Dank, an die Zuschauer, an die Helfer, Claudi, Daniel K., Anna, meine Mama, meinen Papa, meinen Pacemaker und Durchzieher Daniel und meinen besten Ehemann von der ganzen Welt. DANKE!

GeorgSchoenegger
28.10.2013, 22:48
Gratuliere! :daumen:

baerenmama
30.10.2013, 18:49
Herzlichen Glückwunsch!!!!!!

Jetzt bist du eine echte Marathoni!!!!

:-)

Pink
30.10.2013, 18:59
Danke, und langsam kann ich mich schon wieder bewegen :-), der fieseste Muskelkater lässt auch mal nach

DrProf
31.10.2013, 09:10
aber egal, ich bin Marathoni.

DANKE!

Sach mal, ist das alleine nicht ein tolles Gefühl?

Ich fühlte mich auch nach dem Ersten wie ein Lottogewinner.

So, das Beste, das kann die Keiner mehr nehmen.:daumen::daumen::daumen:

Wetten, die Nächsten werde jetzt alle schneller.:nick:

GLÜCKWUNSCH!

be79
31.10.2013, 09:39
Herzlichen Glückwunsch !!!:hurra::daumen:

harriersand
31.10.2013, 13:24
Gut gemacht! Gratulation auch von mir! den Läufer bei km 4 habe ich auch gesehen, leider habe ich später in keiner Berichterstattung etwas über ihn gelesen. Und ich kam auch bei km 9 in den Regen, da waren wir ähnlich "schnell" unterwegs. Ich habe es leider nicht geschafft, den 5h- Pacer wieder einzukriegen, nachdem er mit seinem Trüppchen auf der Mainzer an mir vorbeigezogen war. Mit 5:02:xx noch was kam ich an.
Was mich in deinem Bericht erstaunt: die Anstiege, die du erwähnst, ich kann mich bloß an die Schwanheimer Brücke erinnern und irgendwo zwischendrin einmal.
Gute Regeneration! Und, wann meldste dich für den nächsten Marathon an??

Pink
01.11.2013, 21:00
Anstiege ist ja relativ, die Strecke ist sehr flach, aber so bei km 9 geht's dann für 1,5km etwas hoch, dann die Schwanheimer Brücke und dann nochmal kurz in Höchst zum Bolongaropalast, aber das ist alles sicherlich sehr sehr wenig.
Da sind wir ja quasi fast zusammen gelaufen, auf der Mainzer hat nich ja auch der 4:59er Ballon überholt, aber mir tat die Mainzer sehr gut, ich liebe lange Graden.
Ich überlege, obs den nächsten Marathon im späten Frühjahr gibt, mal sehen. Empfehlungen?
Regeneration lief gut, mittlerweile ist der Muskelkater komplett weg, heute eine ganz lockere 6km Runde sehr langsam gedreht, alles wieder bestens. Und bei Dir?

harriersand
01.11.2013, 22:47
Ich bin im Frühjahr für Dü' dorf angemeldet, im herbst dann Berlin, bin ja seit diesem Jahr Jubilee und habe damit den Platz sicher.
Hamburg ist übrigens ganz klasse, von der Strecke und dem Zuschauerzuspruch her mein Zweitliebster.

GeorgSchoenegger
01.11.2013, 23:25
Hamburg ist ein toller Marathon, finde ich auch!

Tigertier
02.11.2013, 10:36
Herzlichen Glückwunsch!:daumen:
Toll gemacht, nicht aufgegeben und die Stimmung mitgenommen, was willst du mehr?

Ich beneide dich um deinen "Hasen", das hilft so ungemein wenn man gerade nicht mehr kann/mag.

Und danke für den schönen Bericht, man läuft richtig mit :nick:.

Tigertier
02.11.2013, 10:38
Sach mal, ist das alleine nicht ein tolles Gefühl?

Ich fühlte mich auch nach dem Ersten wie ein Lottogewinner.

So, das Beste, das kann die Keiner mehr nehmen.:daumen::daumen::daumen:
GLÜCKWUNSCH!

Das sind so wahre Worte- besser kann sich auch der tatsächliche Sieger nicht fühlen :D

Pink
04.11.2013, 19:49
Danke, Euch allen.
Und ja, ich überleg, wann ich wieder einen Marathon laufen soll. Ich würde gerne mal abrufen, was ich eigentlich im Training drauf hatte. Bin mir aber nicht sicher, ob schon im späten Frühjahr (Mai) oder doch erst im Herbst.
DDorf wird's bestimmt bei mir nicht, ich mag die Stadt einfach nicht (ja ich weiß, dass ist politisch nicht korrekt, aber ich mag auch keinen Rahmspinat *zwinker*), Hamburg fänd ich spannend, Luxemburg auch und ja Frankfurt ist schön und bei 25min U-Bahn Anreise auch sehr bequem.