PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fitnessstudio /Nahrungsergänzung?



jenss
08.02.2013, 11:35
Ich habe hier noch gar keinen Thread über Training in Fitnessstudios gefunden. Bin seit einem Monat bei McFit eingeschrieben und finde es soweit ganz super. Mir geht es in erster Linie darum, 5 - 8 Kg Speck abzubauen. Habe meinem Sohn (bald 14) gesagt, dass ich im Juni ein besseres Sixpack hätte als er. Naja, ist eher unwahrscheinlich, aber man muss doch mal eine Ansage machen :D. Auf jeden Fall muss der Speck weck. :)

Nun frage ich mich noch, was es bringt, genauer auf die Ernährung zu achten. Allgemein esse ich nicht soo gesund. Öfter mal PizzaHut oder so. Was bringen Protein-Pulver und solche Sachen? Ich esse übrigens kein Fleisch. Obwohl ich in erster Linie Speck abbauen will, wären zusätzliche Muskeln kein Fehler. Oder ist das sinnlos mit Nahrungsergänzungen? Bin meist an 3 Tagen in der Woche je ca. 1 Std. da, wobei ich zur Hälfte Ausdauer mache (Lauft-, Cross-, Rad-, Rudertrainer) und zur anderen Hälfte an den Geräten trainiere.
j.

AdAstra
10.02.2013, 22:45
Fettabbau und simultaner Muskelaufbau ist sehr schwierig. Eine gute Ernährung ist dabei unabdingbar. Am besten du fährst erstmal mit einem täglichen Kaloriendefizit von 150-300kcal und schaust, dass du ca. 2g Protein/ kg Körpergewicht zu dir nimmst. Am besten die Eiweißzufuhr über den gesamten Tag verteilen (ideal: 5-6 kleine Mahlzeiten). Ob du dabei auf Proteinpulver zugreifst oder nicht, ist unwichtig. Da du kein Fleisch isst, würde ich dir als Proteinquelle Magerquark wärmstens empfehlen :wink:

dry
10.02.2013, 23:19
Zu Nahrung und Nahrungsergänzung empfehle ich:

http://www.dr-moosburger.at/pub/pub080.pdf

LG, dry

jenss
11.02.2013, 12:27
Ich esse öfter Joghurt und Müller-Milchreis. Ist da auch so viel Eiweiß drin wie in Magerquark?
Also es könnte wohl schon durchaus Sinn machen, Pulver dazu zunehmen?

Sehr interessanter Link, danke! Mich überrascht aber, dass man nach dem Training Zucker zu sich nehmen soll. Hätte ich nicht erwartet.
j.

Jogghein
11.02.2013, 12:44
Dry,der Link ist klasse:daumen:

Unbedingt mehr Proteine braucht man gar nicht nehmen. Eine Kombination von Lebensmittel reicht da schon aus um dadurch hochwertige Proteine zu basteln.:wink: Bevor ich Pulver nehmen würde greife ich lieber zu Gemüse. Da steckt auch einiges an Proteine drin.

AdAstra
11.02.2013, 23:56
Dry,der Link ist klasse:daumen:

Unbedingt mehr Proteine braucht man gar nicht nehmen. Eine Kombination von Lebensmittel reicht da schon aus um dadurch hochwertige Proteine zu basteln.:wink: Bevor ich Pulver nehmen würde greife ich lieber zu Gemüse. Da steckt auch einiges an Proteine drin.


welche Gemüse isst du denn?

speedygonzo
16.07.2013, 09:42
ich habe anfangs versuch viel speck und muskel aufzubauen und habe trainingsbooster eingenommen. die haben schon recht gut geholfen, aber man muss mit der dosierung aufpassen. jeder musst selber wissen, wie er trainieren will und was er zu sich einnehmen will.

fiveten
16.07.2013, 09:47
welchen Sinn macht es bitte, viel Speck aufzubauen??? ***grübel***

MitziMi
26.07.2013, 14:05
ich sag auch noch einmal danke für den guten link, man muss ich zwar erst mal reinfitzeln, was der gute doktor da alles sagen will, aber ich weiß halt bis jetzt auch nicht so recht, wie ich meinen körper damit unterstützen kann, muskeln aufzubauen bzw. erst einmal ein paar kilo loszuwerden an speck...ich bin nämlich nicht so richtig ein fan davon extra irgendwelche riegel zu kaufen, tabletten oder teure shakes zuzubereiten, die nicht schmecken, wenn man das ganze auch einfach über eine tasse kakao oder ein stück käse hinbekommt.

danielvsprint
29.07.2013, 10:46
Nahrungsergänzungsmittel ersetzen kein hartes Training. Wer abnehmen aber auch gleichzeitig Muskeln aufbauen will muss hart trainieren und darf den Einschnitt bei der Nahrungsaufnahme nicht zu Stark setzen. Fehlen wichtige Bestandteile geht der Körper in den Sparmodus, verbrennt kaum Fett und baut Muskeln ab. Eiweißreiche Nahrung, gesunde Fette und auch Kohlenhydrate sind essentiell um den eigenen Plan zu erreichen. Ich für meinen Teil trainiere gerne mit hohen Gewichten und niedrigen Wiederholungen, dies baut Kraft, Masse und Mukseln auf. Für die Fettverbrennung absolviere ich ein Hiit (Hochintensives Intervalltraining). Nach dem Training verzichte ich dann 2 Stunden auf Energieaufnahme (Kohlenhydrate). Dies erhöht den Nachbrenneffekt deutlich. Auch Nüchterntraining steht da teilweise auf dem Plan.

sportler001
20.08.2013, 12:32
Ich würde von der Nahrungsergänzung ehrlich gesagt lieber die Finger von lassen. Stattdessen würde ich eher auf eine sportlich sinnvolle Ernährung umsteigen. Vieles dazu kann man selber machen, also benötigt man weniger Chemie und Medikamente. Ein Beispiel: Einen Eiweißkuchen kann man dank so einem (http://www.moremuscles.de/low-carb-kuchen-anleitung-zum-eiweiss-kuchen-selber-machen) Rezept kinderleicht selbst machen. Einfach mal versuchen. Schmeckt super kann ich euch sagen :)

Carapt
04.10.2013, 13:43
Fettabbau und simultaner Muskelaufbau ist sehr schwierig. Eine gute Ernährung ist dabei unabdingbar. Am besten du fährst erstmal mit einem täglichen Kaloriendefizit von 150-300kcal und schaust, dass du ca. 2g Protein/ kg Körpergewicht zu dir nimmst. Am besten die Eiweißzufuhr über den gesamten Tag verteilen (ideal: 5-6 kleine Mahlzeiten). Ob du dabei auf Proteinpulver zugreifst oder nicht, ist unwichtig. Da du kein Fleisch isst, würde ich dir als Proteinquelle Magerquark wärmstens empfehlen :wink:

Top Antwort! Die Produkte haben meistens eine Nährwerttabelle auf der Rückseite, schau doch mal da nach. 500g Magerquark bietet dir 60g Eiweiß für 69 Cents - was will man mehr!

Die Ernährung ist sehr wichtig, besonders Eiweiß.

Crossfi
20.01.2014, 13:50
Ist zwar schon was älter der Beitrag, aber vielleicht bekomm ich ja trotzdem noch ne Antwort ;)
Ich frage mich immer, warum so viele etwas gegen Nahrungsergänzungen haben, oder wissen nur viele nicht was Nahrungsergänzungen sind? Ich lese immer etwas von Chemie und künstlichem... ein Proteinpulver was aus der Milch gewonnen wird... was daran ist Chemie? Es wird nur aus der Milch gewonnen und in Pulver verarbeitet. Auch so Empfehlungen zu sehen wo statt den richtigen Proteinen einfach Proteinen aus Gemüse empfohlen wird. Also an und für sich kommt es doch auf die Aminosäurebilanz drauf an, ich vergleiche ja auch nicht Diesel mit Benzin, sind zwar beides Kraftstoffe, aber es hilft nicht jedem Fahrzeug mit günstigerem Kraftstoff zu tanken.
Ich habe keine Probleme mit Nahrungsergänzungen, ich nehme sie ERGÄNZEND nach bedarf, bin/werde ich Krank nehme ich bspw. Vitamintabletten wenn es nötig ist, dann auch solange wie ich einen erhöhten Bedarf habe, möchte ich Muskeln aufbauen nehme ich Proteinpulver und Aminosäuren zu mir und erhöhe die mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf meinem Ernährungsplan, Kohlenhydrate und Fette lasse ich weg.
Es gibt diesen Spruch: "Die Dosis macht das Gift" Ausgewogen essen und gesund leben ist das A und O, meist nur nicht zu 100% zu verwirklichen, wer unter Übergewicht leidet, hat seinen Körper halt im Vorfeld schlimmeres angetan, als ein paar Nahrungsergänzungen tun können. Dazu kommt noch, dass in Gemüse, Fleisch und anderen Lebensmittel längst nichtmehr die Qualität hat wie sie es vor 30 Jahren hatte, von daher kommt man denke ich früher oder später auch nicht daran vorbei seine Nahrung zu ergänzen.
@sportler001.. dein Rezept da... kann da Wheyprotein im Rezept sehen... ist doch dann auch ein Ergänzung oder irre ich mich? ;)

Kaya90
20.01.2014, 16:00
Ich lasse den Faden auch mal wieder "Mit-Aufleben".

Zur Proteinpulver/Shake Geschichte: Heute gibt es qualitativ hochwertige Produkte auf dem Markt, sodass ich keiner mehr Sorgen bezüglich Gedanken über die Qualität machen muss. Sicher macht es unterschiede ob man einen 2Kg Eimer für 50€ oder einen für 13€ aus der Drogerie kauft.

Ich persönlich trinke öfter mal einen Shake, speziell an Trainingstagen mit langen oder mehreren Einheiten, schaden tut's nicht. In der Regel achte ich aber darauf, genug Eiweiß über meine reguläre Ernährung aufzunehmen: Magerquark, Geflügel, Käse/Mozzarella, Fisch, Nüsse/Amaranth, auch über Vollkornprodukte lässt sich da einiges machen........aber ausgehend von 2gr/Kg Körpergewicht, müsste ich demnach 140gr Eiweiß am Tag zu mir nehmen. Das ganz ohne Shake hinzubekommen, finde ich persönlich recht schwer, speziell an Tagen an denen gearbeitet wird, schließlich kann ich ja nicht nur essen:)........in der Hinsicht ist ein Shake schon sinnig. Mit Milch gemischt, sind das gleich mal 40-50gr Eiweiß..........

barefooter
20.01.2014, 16:09
Vormals wurde hier alles, was irgendwie mit Ernährung zu tun hatte, auf heißer Flamme gekocht, heute bleibt die Küche kalt, auch wenn immer mal wieder versucht wird, den ein oder anderen Faden aus der Mottenkiste des Themenkreises erneut hoch zu bringen.

Auf was erwartest du eine Antwort? Vielleicht, ob das im Rezept für einen Sportlerkuchen, in dem rein zufällig ein Industriepulver einer genannten Marke mit verarbeitet werden soll, wirklich unbedarft vorgetragen wurde oder Teil eines Komplotts ist?

holli1
21.01.2014, 07:35
In den Leistungsbereichen in denen sich die meisten hier im Forum aufhalten sind Nahrungsergänzungsmittel einfach unnötig.
Eine gute und ausgewogene Ernährung ist dem immer vorzuziehen.
Die vorgespielte "Notwendigkeit" seine Nahrungszufuhr durch etwaige Mittelchen aufzupimpen ist einfach nur eine Erfindung der solche Mittel produzierenden Unternehmen. Ein Otto-Normalo braucht meistens so etwas nicht.
Klar man sieht und liest dann das Spitzensportler z. B. ein Kilian Journet (auf Trainingspläne zum UTMB angesprochen) auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel (hier BCAA´s) schwören und so schafft man Begehrlichkeiten. Man ersetzt dann hartes Training durch das Einnehmen einer Pille und meint dann, man sei solchen Leuten ebenbürtig (aber der XY schwört darauf und deswegen nehme ich das auch).
Man muss sich im Klaren sein, dass Nahrungsergänzungsmittel (wenn überhaupt) ein entsprechendes Training nicht ersetzen können und im Zweifel auch nicht zu besseren Leistungen oder einer schnelleren Regeneration führen (Placebo-Effekt mal ausgenommen, reine Kopfsache).
Zumal der Organismus die meisten Pülverchen gar nicht oder nur bedingt aufnehmen kann und zum größten Teil fast sämtlich wieder ausscheidet (so z. B. Vitaminpräparate in Form von Brausetabletten).
Aber wie bei so vielem.... Jedem Tierchen sein Pläsierchen...
In diesem Sinne
Gruß
Tom

Crossfi
22.01.2014, 11:47
Vormals wurde hier alles, was irgendwie mit Ernährung zu tun hatte, auf heißer Flamme gekocht, heute bleibt die Küche kalt, auch wenn immer mal wieder versucht wird, den ein oder anderen Faden aus der Mottenkiste des Themenkreises erneut hoch zu bringen.

Auf was erwartest du eine Antwort? Vielleicht, ob das im Rezept für einen Sportlerkuchen, in dem rein zufällig ein Industriepulver einer genannten Marke mit verarbeitet werden soll, wirklich unbedarft vorgetragen wurde oder Teil eines Komplotts ist?

Ernährung spielt für mich eine große Rolle und ist ein Thema was mich immer wieder beschäftigt, ich informiere mich und lese sehr viel darüber, dabei lese ich auch viel über Vor- und Nachteile von Nahrungsergänzungen, aber auch von "normaler Nahrung".
Ich finde aber nie was, wo mal jemand erklärt warum sie immer von Ergänzungen abraten, meist wird nur gesagt es wäre schlecht und ungesund und "normaler Nahrung" ist sehr viel besser. Nur wo fängt "normale Nahrung" an, Obst aus eigenem Garten, oder sind damit auch Lebensmittel gemeint die mit chemischen Dünger hochgezüchtet wurden. Weil hierbei finde ich auch viele negatives was mich persönlich dazu bringt, eine gute und ausgewogene Mischung zu finden. Jeder hat andere Verhältnisse die er bei seiner Nahrung berücksichtigen muss, da ich nicht die Möglichkeit habe die Nahrung die ich gerne zu mir nehmen würde so zuzubereiten wie ich es gerne hätte, sehe ich keinen anderen weg, mit Ergänzungen zu arbeiten.
Ich erwarte, oder hoffe eher nur mal eine vernünpftige Antwort warum evtl. davon abzuraten ist. Oder warum viele so eine negative Meinung darüber haben, mehr nicht. Ich schätze häufig ist es evtl. unwissenheit, es ist ja ein Forum, da es für mich genauso zu Sport dazu gehört spreche ich hier auch gerne drüber.
Welche Marke genutzt wird ist mir dabei eigentlich relativ egal, dass es nicht gerne gesehen ist Marken zu nennen hab ich schonmal mitbekommen, deshalb lass ichs auch, nur würde ich mal gerne von Sportlern hören warum sie es sein lassen oder negativ betrachten. Weil es ist ja auch ein großteil, so wie ich mitbekomme die Mehrheit die davon abraten ... daher habe ich acuh im Hinterkopf... irre ich mich evtl.?

Crossfi
22.01.2014, 12:02
In den Leistungsbereichen in denen sich die meisten hier im Forum aufhalten sind Nahrungsergänzungsmittel einfach unnötig.
Eine gute und ausgewogene Ernährung ist dem immer vorzuziehen.
Die vorgespielte "Notwendigkeit" seine Nahrungszufuhr durch etwaige Mittelchen aufzupimpen ist einfach nur eine Erfindung der solche Mittel produzierenden Unternehmen. Ein Otto-Normalo braucht meistens so etwas nicht.
Klar man sieht und liest dann das Spitzensportler z. B. ein Kilian Journet (auf Trainingspläne zum UTMB angesprochen) auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel (hier BCAA´s) schwören und so schafft man Begehrlichkeiten. Man ersetzt dann hartes Training durch das Einnehmen einer Pille und meint dann, man sei solchen Leuten ebenbürtig (aber der XY schwört darauf und deswegen nehme ich das auch).
Man muss sich im Klaren sein, dass Nahrungsergänzungsmittel (wenn überhaupt) ein entsprechendes Training nicht ersetzen können und im Zweifel auch nicht zu besseren Leistungen oder einer schnelleren Regeneration führen (Placebo-Effekt mal ausgenommen, reine Kopfsache).
Zumal der Organismus die meisten Pülverchen gar nicht oder nur bedingt aufnehmen kann und zum größten Teil fast sämtlich wieder ausscheidet (so z. B. Vitaminpräparate in Form von Brausetabletten).
Aber wie bei so vielem.... Jedem Tierchen sein Pläsierchen...
In diesem Sinne
Gruß
Tom

Dass nicht jeder zu Ergänzungen greifen muss ist mir auch klar, Ergänzung bedeutet für mich ja auch nur, dass was ich nicht schaffe über die Nahrung zu mir zu nehmen, ich versuche so gut es geht zu Ergänzen. Es ist für mich einfach nicht immer möglich ausgewogen zu essen, daher bei Bedarf ergänzen. Würde ich jeden Tag auch noch 2 Stunden mit kochen einplanen, wäre wiederum die Zeit für den Sport nicht mehr da. Frage von mir ist halt, warum es so viele so negativ ansehen.
Ich denke aber auch im Hochleistungssport ein wenig anders, wenn ich mein Geld mit Sport treiben würde hätte ich die Zeit und Möglichkeit mich optimal zu ernähren :D Also denke eher, gerade die brauchen es nicht.
Aber gut, hoffe mal, mir kann jemand da ne antowrt drauf geben ;)

HerbertRD07
22.01.2014, 18:14
Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er NEM einnimmt, oder nicht. Im besten Falle schadet die Einnahme von NEM nicht. Was ich persönlich allerdings als Zeichen absoluter Prinzipienlosigkeit und Geldgeilheit sehe ist, wenn sich jemand zunächst zur gefeierten Gallionsfigur einer veganen und ach so gesunden Ernährung aufschwingt und seine so gewonnene Popularität benutzt, um anschließend NEM zu bewerben, die die (angeblichen oder tatsächlichen) Nachteile einer veganen Ernährung ausbügeln sollen. Da kann ich gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte...

Ich weiß, dass das nur indirekt etwas mit diesem Thread hier zu tun hat. Musste es aber trotzdem einfach mal los werden...

gerritdietze
08.05.2014, 14:17
Also ich kann Dir nur zur Low-Carb-Diät raten, wenn Du in kurzer Zeit relativ viel Gewicht verlieren möchtest. Du musst halt auf viele liebgewonnene Dinge wie Brot, Nudeln, Reis etc. verzichten, die reich an Kohlenhydraten sind. Dafür kann man schon nach 2-3 Wochen erste Gewichtsverluste wahrnehmen. 5kg in 3-4 wochen sind damit gar kein Prioblem. Viele Bodybuilder nutzen diese Diät beispielsweise vor der Wettkampf- oder Definitionsphase. Gute Eiweißpulver gibt es in vielen Online-Shops ... ich vertraue da meist auf die altbewährten wie den Andro Shop.
Mehr als ein gutes Proteinpulver ist aber für eine erfolgreiche Diät und eine stabile Muskulatur an Nahrungsergänzungsmitteln nicht nötig. Du kannst eigentlich alles über eine gesunde Ernährung abdecken (mit dem Protein wird es unter Umständen schwierig).

Tim
08.05.2014, 14:57
Hi gerritdietze, bitte keine Werbelinks platzieren. Auch nicht in der Signatur. Danke.

michaelo1976
20.05.2014, 13:49
Also ich hatte das gleiche Ziel und bin dann auf Bodybuilding.com auf diesen Trainings- und Ernährungsplan (http://www.bodybuilding.com/fun/get-swole-cory-gregory-muscle-building-trainer.html) gestoßen und ich muss sagen, es hat wirklich was gebracht mal alles nach einem bestimmten Plan zu machen. Sei es das Essen oder das dokumentieren der Trainingsfortschritte. Ich hab mit diesem Plan über 16 Wochen 5kg zugelegt und dabei 8% Körperfett (mit Calipermessung) verloren.

Vielleicht ist der Plan ja auch was für dich. :)

AuRevoir
12.06.2014, 11:07
5 kg in 16 Wochen sind schon recht gut, dazu der hohe Verlust an Körperfett - a la bonne heure!
Klingt, als hättest du bald nicht nur einen Willen aus Stahl sondern auch Muskeln aus selbigem ;)