PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bronchitis mitten in der Marathonvorbereitung



missesbananahamek
27.02.2013, 20:28
Hallo Ihr Lieben,

ich bin gerade am verzweifeln - seit über einem Jahr bin ich nun fleißig am laufen. Ich wollte am 14. April meinen 1. Marathon finishen - nun kam aber eine Bronchitis dazwischen :( Deshalb: 2 Wochen gar kein Training ab Montag kann ich langsam wieder anfangen - denke ab übernächster Woche dann wieder richtig.

Nun meine Frage: wieweit werfen mich die 2 Wochen 'Pause' zurück und sind 5 Wochen noch genug für die Vorbereitung - oder sollt ich doch nur den Halbmarathon anpeilen ?

Freue mich auf eure Erfahrungen und Antworten!

xBLUBx
27.02.2013, 20:57
Nun meine Frage: wieweit werfen mich die 2 Wochen 'Pause' zurück und sind 5 Wochen noch genug für die Vorbereitung - oder sollt ich doch nur den Halbmarathon anpeilen ?

5 Wochen zu was? Und was heisst fleissig am laufen?

Ich selber muss gerade 2 Wochen Zwangspause einlegen... ich werde bei der Zeit Abstriche machen müssen, stört mich aber nicht, da ich schon vor dem Unterbruch parat war.

LG Blub

Hennes
27.02.2013, 20:59
Hallo Ihr Lieben,

ich bin gerade am verzweifeln - seit über einem Jahr bin ich nun fleißig am laufen. Ich wollte am 14. April meinen 1. Marathon finishen - nun kam aber eine Bronchitis dazwischen :( Deshalb: 2 Wochen gar kein Training ab Montag kann ich langsam wieder anfangen - denke ab übernächster Woche dann wieder richtig.

Nun meine Frage: wieweit werfen mich die 2 Wochen 'Pause' zurück und sind 5 Wochen noch genug für die Vorbereitung - oder sollt ich doch nur den Halbmarathon anpeilen ?

Freue mich auf eure Erfahrungen und Antworten!

:welcome: im Forum!

Tja, da hast Du in die Schüssel gegriffen! 2-4 Wochen Trainingsausfall in der Hauptrainingszeit des Marathon kann man nicht ignorieren. Du wirst ja auch nach den 2 Wochen nicht sofort volll loslegen können/sollen!

Ich habe mal nach 2 Wochen Bronchitis direkt wieder voll losgelegt und hatte dann nach 2 Wochen Training wieder 2 Wochen Bronchitis. Man kann es also auch nicht übertreiben....

"Reichen 5 Wochen noch?" - du hast keine 5 Wochen, denn mind. die letzten beiden sind "Tapering" und werden schon reduziert.


Vernünftigerweise würde es also nach HM aussehen...

Aber es gibt ja in den nächsten Wochen danach noch einige Marathons - wo bist Du denn angesiedelt. Evtl. gibt’s noch Alternativen wo das bisherige Training nutzen kannst.


gruss hennes

Zebroid
27.02.2013, 21:54
Hallo,

das Wichtigste ist jetzt erst einmal: Ruhe bewahren! Nicht zu schnell wieder voll ins Training einsteigen und Rückfall oder Verschlimmerung der Bronchitis riskieren. Marathons gibt es in jedem Jahr viele, da ist es ein einziger nicht wert, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Also erst einmal vollständig auskurieren, dann wieder ins Laufen einsteigen - und dann wirst Du schon merken, wie weit Dich die Zwangspause zurückgeworfen hat.

Aus eigener Erfahrung würde ich sagen, dass zwei trainingsfreie Wochen Dich nicht all zu weit zurückwerfen. Du machst natürlich in diesen zwei Wochen keine Fortschritte, und wenn Du wirklich den Marathon laufen willst, solltest Du vielleicht bei der Zielzeit Abstriche machen. Fünf Wochen "Restvorbereitung" reichen meines Erachtens dann aus, wenn Du bis jetzt schon einige Wochen zielgerichteten Marathontrainings hinter Dir hast.

Ich persönlich - und das heißt nicht, dass das zur Nachahmung empfohlen ist - würde vermutlich den Marathon laufen und meine Zielzeit entsprechend anpassen.

Mit den wenigen Informationen, die Du uns mitteilst, kann man Dir guten Gewissens eigentlich nur raten, den Marathon sausen zu lassen - und sich einen schönen Ersttäter-Marathon im Herbst zu suchen.

missesbananahamek
27.02.2013, 21:58
Der Marathon ist in 6 Wochen - da ich nächste Woche allerdings erst langsam anfangen kann, hab ich nur noch 5 Wochen um wirklich zu trainieren.

Laufe seit 14 Monaten mindestens 3 mal wöchentlich - seit Anfang Dezember mehr, um mich auf den Marathon vorzubereiten. Habe 4 Läufe mit ca. 27-28 km hinter mir und 2013 bin ich bereits 380km gelaufen.

Ich wohne in Wien - passt mir gerade gar nicht - wollte unbedingt beim 30. Vienna City Marathon meinen 1. Marathon finishen -.-

Zebroid
27.02.2013, 22:05
Hey, nicht die Überbringer der schlechten Nachricht erschießen...

Unter der Voraussetzung, dass Du die Bronchitis wirklich auskurierst und erst dann wieder belastest, finde ich persönlich, dass Dein bisheriges Pensum eine ausreichende Grundlage bietet, den Marathon zu bestehen. Wie gesagt, Zielzeit entsprechend anpassen. Und am Tag X nichts erzwingen - wenn Du merkst, es geht nicht, musst Du den Versuch eben abbrechen (und das ist wirklich schwierig).

missesbananahamek
27.02.2013, 22:26
nein, nein - ich freue mich über die ganzen Rückmeldungen - ich denke für Euch alle ist es nachvollziehbar, wie ärgerlich es ist, so viel Zeit für ein Ziel zu investieren und dann ist es womöglich nicht mehr erreichbar :/

Eine Zielzeit habe ich mir nicht wirklich gesetzt, da es ja mein erster Marathon ist und ich es absolut nicht einschätzen kann wie es dann ab KM 35 wird... Ich wollte mit einer 6min/km pace laufen. (Die 28km bin ich mit 5:50 gelaufen).

Also laut Arzt kann ich ja am Montag wieder anfangen, aber zunächst mal nur auf dem Laufband weil die Luft draußen zur Zeit zu kalt und feucht ist. Macht es denn Sinn, von Mitte bis Ende März noch mehr als die bei mir geplanten 70km/Woche zu laufen, oder ist das eher kontraproduktiv? (ich hätte da beruflich und von der Uni her gut Zeit...)

Danke Euch nochmals :)

Zebroid
28.02.2013, 07:40
Macht es denn Sinn, von Mitte bis Ende März noch mehr als die bei mir geplanten 70km/Woche zu laufen, oder ist das eher kontraproduktiv?

Würde ich von abraten - steigert die Verletzungsgefahr; und 70 Wochenkilometer sollten für Deine Zielsetzung völlig ausreichen.

Hennes
28.02.2013, 08:14
Macht es denn Sinn, von Mitte bis Ende März noch mehr als die bei mir geplanten 70km/Woche zu laufen, oder ist das eher kontraproduktiv?

Die Antwort von mir in #3 scheint Dir nicht zu gefallen und wird daher nicht nur überlesen, sondern inhaltlich vollkommen ignoriert. Dann mach mal schön weiter so.... :nee: :nee:

gruss hennes

Icerun
28.02.2013, 08:41
Macht es denn Sinn, von Mitte bis Ende März noch mehr als die bei mir geplanten 70km/Woche zu laufen, oder ist das eher kontraproduktiv? (ich hätte da beruflich und von der Uni her gut Zeit...)

Nein. Training kann man nicht nachholen. Deinem Körper ist es auch egal, ob es Dir anderweitig gerade gut passt.
Deine Trainingsdecke ist, mit 14 Laufmonaten, auch noch nicht so groß. Vermutlich hast Du irgendeinen Marathon-Plan aus einem Buch oder einer Zeitschrift. Diese Pläne haben immer den Nachteil, dass die Zeit vor dem eigentlichen Marathontraining nicht geregelt ist und man, bei längeren Ausfällen selten weiss, wie am besten wieder eingestiegen wird.


Was Du m. E. tun solltest: Suche Dir einen wirklich kompetenten Läufer, oder noch besser, jemanden mit Trainer-Erfahrung. Zeig ihm (oder ihr) was Du bisher gemacht hast und wie der Restplan aussieht. Lasse den dann entsprechend anpassen.

Mir sind selber auch schon Marathon ausgefallen, eine Woche vorher und in Verbindung mit Reisen (Chicago, Istanbul), ich weiss wie sch.. das ist.
Sicherlich bringst Du Deine Premiere über die Bühne. Ob es eine so tolle Erfahrung wird, musst Du sehen. Mit 28 Km als längsten Lauf wirst Du im letzten Drittel Probleme haben. Mit 7-8 35er wärst Du auf der sicheren Seite.
Leider läuft man den Ersten nur einmal.

Viel Erfolg
IR

rennmaus4444
28.02.2013, 17:53
Nein. Training kann man nicht nachholen. .........
....................
Sicherlich bringst Du Deine Premiere über die Bühne. Ob es eine so tolle Erfahrung wird, musst Du sehen. Mit 28 Km als längsten Lauf wirst Du im letzten Drittel Probleme haben. Mit 7-8 35er wärst Du auf der sicheren Seite.
Leider läuft man den Ersten nur einmal.

Viel Erfolg
IR

Hi, ich denke, 14 Monate Training sind schon eine ordentliche Basis für den ersten Marathon - wenn er denn ohne Zeitziele gelaufen wird nach dem Motto: Genießen, Spaß haben und heil Ankommen.
Wenn Du bisher schon einige Läufe über 25 km in den Beinen hast (ich laufe die langen Läufe ja lieber nach Zeit - und möglichst mit seeeehr angezogener Handbremse, am besten mit schwächeren = langsameren Läufern) ist das völlig o.k. - jetzt noch ein paar gemütliche Läufe so um die 3:15 (max. 3:30 h) und gut ist es. Am Wochenende vor dem WK nochmal lockere 2 h - die letzte Woche nur noch ein- oder zwei kurze, etwas flottere Einheiten.
7 bis 8 35er machen in meinen Augen für einen Marathoneinsteiger (und selbst für Fortgeschrittene) keinen Sinn.
Gute Besserung und keep on running.

CiaoCiao Rennmaus4444

missesbananahamek
01.03.2013, 01:33
Nochmals danke für die zahlreichen Antworten.

Fühle mich schon seit einigen Tagen wieder fit und es zieht mich so richtig nach draußen, aber bis Sonntag muss ich mich noch gedulden :/

Ich bin dann auf jeden Fall schon ganz auskuriert und werde dann ja sehen wie es mir im Training geht. Habe heute auch mit sehr lange mit einem erfahrenen Marathonläufer gesprochen - wie es aussieht ist mein Ziel noch nicht völlig unerreichbar, aber genaueres wird sich dann wohl erst in den nächsten 1-2 Wochen zeigen.

Ich bin durch den Rückschlag jetzt so richtig motiviert, aber klar Gesundheit geht vor - wenn's dann nicht geht, wird's eben ein Halbmarathon.

Running_Chicken
06.03.2013, 14:18
Ich würde das an Deiner Stelle auch so machen. Komm jetzt erstmal langsam wieder rein und nichts überstürzen. Wenn Du den Marathon nur durchhalten willst, halte ich die Zeit für ausreichend (solange sich die Bronchitis relativ schnell wieder legt). Die Trainingsintensität zu erhöhen finde ich gerade am Anfang risikoreich. Für Deinen Körper war die Phase der Krankheit schon unglaublich anstrengend.


n der Regel ist nach zwei Wochen alles überstanden. Dauert die Erkrankung deutlich länger (gemeint ist ein Zeitraum von über drei Monaten), hat sie den chronischen Statur erreicht. Wird eine Bronchitis nicht behandelt und ausgeheilt, kann eine Lungenentzündung die Folge sein. Zitat von dieser Seite (http://bronchien.com/).

Kenne eine Freundin, die ihre Bronchitis nicht völlig abgewartet hat und direkt wieder mit dem Training angefangen hat. Die Folge war dann wirklich die Lungenentzündung und sie konnte 2 Wettkämpfe abhaken. Von daher bitte ganz langsam an die Sache gehen!