PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Einstellungstest, Laufen und Krafttraining?



SachsenPowl
01.04.2013, 21:30
Hai Community,

Habe ein paar Fragen bezüglich dem Lauftraining auf ein Einstellungstest.
Und zwar, irgendwann in den nächsten 2-3 Monaten wird vermutlich wieder ein Einstellungstest sein, wo es heißt 5000m in 22:30 Minuten zu laufen. Des weiteren kommen auch noch diverse Kraftübungen dazu.
Seid 2 Monaten habe ich wieder mal mit Sport angefangen. Mein jetztiger Plan sieht so aus:
Montag, Mittwoch, Freitag jeweils 4x20 Liegestütz, 4x15 SitUps, 7-7-5 Klimmzüge und dazu viel Dehnen, danach um den Bauchspeck wegzubekommen noch 5km laufen in 29-30 Minuten auf dem Laufband.
Dienstag und Donnerstag jeweils 20 Minuten "zügiges" Brustschwimmen und 20 Minuten "moderates" Kraulschwimmen.
Am Wochenende ist Pause.
Damit bin ich bis jetzt recht gut klargekommen, sprich, mein Körper beginnt solangsam sich wieder in eine "Athletische Form" umzuwandeln :)
Soviel dazu, jetzt habe ich aber von dem Einstellungstest erfahren der, höchstwarscheinlich, in 2-3 Monaten sein soll.
Da ich recht klein bin habe ich schon eh-und-je Probleme bei der Ausdauer... Wenn ich mit meinem Kumpel (197cm groß) "joggen" gehe, "renne" ich ihm nebenher, wärend er nur joggt :peinlich:
Zu meiner Person, männlich, 25 Jahre, 164cm groß, 60kg.
Ich habe früher schonmal mich auf so einen Test vorbereitet und da hatte ich auch nur beim laufen dann die Probleme, ich trainierte vielleicht auch komplett falsch darauf...
Das will ich aufjedenfall ändern und deshalb frag ich jetzt mal hier nach!

Würde es sich für mich lohnen denTrainingsplan 5 km unter 21:00 Minutenzu machen und mein "Krafttraining" nebenher weiter zumachen (mit jedem 2. Tag schwimmen etc)
oder ist der Trainingsplan 5 km unter 22:45 Minutenrealistischer? Oder sollte ich jetzt wo es nurnoch am laufen hapert, mich überwiegend an den Trainingsplan von hier halten?

Trainieren kann ich entweder auf dem Laufband oder auch auf der Straße. Des weiteren habe ich von Polar so ein Bluetooth Herzfrequenz Band, das ich wenn ich seltens mal draußen laufe mit meiner Runtastic App koppel (was aber eher nie vorkommt..) Beim Laufen hörte ich eher schnelles Electro/Dance (145 bpm) um einbisschen einen Rhytmus zu haben.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen mein Training zu optimieren. :D

gruß Powle!

WinfriedK
01.04.2013, 22:20
Da ich recht klein bin habe ich schon eh-und-je Probleme bei der Ausdauer... Wenn ich mit meinem Kumpel (197cm groß) "joggen" gehe, "renne" ich ihm nebenher, wärend er nur joggt :peinlich:
Zu meiner Person, männlich, 25 Jahre, 164cm groß, 60kg.
Er braucht halt weniger Schritte / Strecke als du. Du solltest daraus aber nicht schließen, dass das für ihn weniger anstrengend ist. Die schnellsten Marathonläufer sind nicht die größten. Haile Gebrselassie ist 1,65m groß und wiegt ungefähr 56 kg.

Was die Pläne betrifft: ich würde den 21-Min.-Plan nehmen, das Lauftraining nach draußen verlegen und auf die Musik verzichten. Oder zumindest andere aussuchen, weil mir 145 bpm als zu langsam erscheint. Wenn du also unbedingt mit Musik laufen willst, eher mit 170 -180.

RennFuchs
01.04.2013, 22:26
...
Würde es sich für mich lohnen denTrainingsplan 5 km unter 21:00 Minuten

zu machen und mein "Krafttraining" nebenher weiter zumachen (mit jedem 2. Tag schwimmen etc)
oder ist der Trainingsplan 5 km unter 22:45 Minuten

realistischer? Oder sollte ich jetzt wo es nurnoch am laufen hapert, mich überwiegend an den Trainingsplan von hier halten?


eher den 21:00 oder vergleichbaren Plan! mach auf jeden Fall vier Laufeinheiten/Woche (und nur ab und zu Schwimmen und Krafttraining)

22:30, ist das nicht Feuerwehr?

burny
01.04.2013, 22:39
Was die Pläne betrifft: ich würde den 21-Min.-Plan nehmen, das Lauftraining nach draußen verlegen und auf die Musik verzichten.
Punkt 2 und 3: ja
Punkt 1 (21 min-Plan): Genau das würde ich nicht tun. Es gibt 2 Möglichkeiten:
a) Er hat die Zeit von 22:30 min (einigermaßen) drauf. Dann isses egal, was er macht.
b) Er hat sie nicht drauf. Dann ist dieser Plan zu fordernd.

Ich würde stattdessen erstmal einen ordentlichen Testlauf machen, entweder im richtigen 5 km-Wettkampf oder sonst auf der Bahn, um zu sehen, was momentan tatsächlich geht. Anschließend würde ich nach dem 22:45-Plan trainieren, ggfs. leicht schneller, und dann von Zeit zu Zeit die Fortschritte überprüfen. 15 sek schneller zu laufen ist jedenfalls leichter, als sich im Training zu überfordern und Zeiten hinterher zu hecheln.

Bernd

SachsenPowl
01.04.2013, 23:09
Ok vielen dank schonmal, werde mal ein paar Testläufe machen und dann mal weiterschauen! Ohje Ohne Musik, wird schwer ^^
Denke dass ich aber trotzdem ein bisschen Kraft und schwimmen mit reinbauen werde, um nicht alles wieder zu verlieren. Ich werde dann wohl eher den 22:45 Minuten Plan nehmen :)
Vielen Dank euch!

PS: ja 22:30 Minuten ist Feuerwehr (und bei uns Bereitschaftspolizei)

CarstenS
01.04.2013, 23:36
Da ich recht klein bin habe ich schon eh-und-je Probleme bei der Ausdauer... Non sequitur (http://de.wikipedia.org/wiki/Non_sequitur) :)

runningdodo
02.04.2013, 12:22
Ja, es ist sogar so, dass relativ groß zu sein sogar eindeutig ein Nachteil ist . Langstreckenläufer sind idealerweise klein und leicht. Das sieht gut man an Männern und Frauen in der Weltklasse und es gibt nicht viele Ausnahmen.

Typisch eher einer wie Haile Gebrselassie mit 1,65 m Körpergröße.