PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : "von 0 auf 100" Zugspitz Ultratrail 21-23.6.2013



andihue
02.05.2013, 09:45
Hallo zusammen,

nachdem ich jetz schon einige Zeit hier mitgelesen hab, dachte ich mir ich meld mich auch mal zu Wort bzw bring meine Fragen bei euch an :-)

Nachdem ich für diesen Sommer noch die ein oder andere sportliche Herausforderung gesucht habe, kam ich auf die "leichtsinnige" Idee, mich beim ZUT anzumelden :-D

Man muss dazu sagen, ich komme vom Bergsport und bringe damit die erforderliche Alpine-Erfahrung mit, konditionell bin ich relativ fit (Problemlos 4h dauerlauf), werde aber noch einiges tun müssen. Man muss dazu sagen, dass ich 6 Wochen vor dem Lauf frei hab und mich dort in den Bergen aufhalten werde um an den Höhenmetern zu knabbern...

Jetzt zu meiner frage, was brauch ich ausser der geforderten Pflichtausrüstung? Stöcke und eine gewisse Portion Durchhaltevermögen ist mir klar aber vlt habt ihr ja doch den ein oder anderen Tipp für mich:)


Vielen Dank schon mal :-)

andihue

Michi_MUC
03.05.2013, 09:47
Wie alt bist Du?
Wie sieht Deine bisherige sportliche Laufbahn aus (Strecken, Zeiten etc.)?
Welche Zielzeit hast Du?

andihue
03.05.2013, 10:37
Wie alt bist Du?
Wie sieht Deine bisherige sportliche Laufbahn aus (Strecken, Zeiten etc.)?
Welche Zielzeit hast Du?

22 bzw beim Lauf dann 23.
Wettkampfmässig bin ich nur mal nen Halbmarathon gelaufen in 1,44 gelaufen. Ansosnsten alles nur Trainingskilometer, bin nicht so der Wettkampftyp. Trainingsmässig zz ca 70-80 km pro woche, wird sich aber steigern da ich zz beruflich nicht mehr schaff. Alternativ hab ich schon so sachen wie 30 km Geländelauf in der Früh und am Nachmittag bzw nächsten Tag die Watzmannüberschreitung gemacht...


Zielzeit: puh, ganz grob gesagt eigentlich keine, alles unter 22h wäre grandios wenns länger dauert auch kein Beinbruch und im "worst case", mein gott es ist nur ein lauf :-)

kodiak
05.05.2013, 20:51
Man muss dazu sagen, dass ich 6 Wochen vor dem Lauf frei hab und mich dort in den Bergen aufhalten werde um an den Höhenmetern zu knabbern...

Hallo
ich denke, in den letzten 6 Wochen wirst du nur bedingt noch etwas erreichen können. Es sind ja eigentlich nur 4 Wochen, da du die letzten beiden Wochen wohl nicht mehr 'voll' trainieren wirst. Dass du diese Zeit 'in den Bergen' bist, ist aber sicher gut und hilft dir.

Es ist halt so, dass jeder so seine Erfahrungen macht, welche Verpflegung passt, Material, Schuhe, etc. Und die meisten haben auch Erfahrungen gesammeltl, wie sie mit einer Krise oder Problemen wieder klarkommen. Da ist es nicht ganz einfach, von solchen Erfahrungen zu profitieren. Meistens muss man selber herausfinden, was einem gut tut.

Ich werde ebenfalls meinen ersten ZUT laufen. Obwohl ich gerne Bergläufe 'mache' und auch lange Distanzen laufe, habe ich doch einigen Respekt vor dieser Strecke. Finishen ist OK für mich, an eine Wunsch Schlusszeit denke ich nicht. Ich möchte einfach in einer anständigen Verfassung ins Ziel kommen. Das wäre auch mein Tipp, den ich dir geben kann.

Hans

ThomasDD
09.05.2013, 13:19
Wen Du vom Bergsport kommst, dann kannst Du ja nachempfinden was 5450 Höhenmeter bedeuten. Das Zeitlimit ist ja sehr großzügig, deshalb sollte man auch mit schnellen Wandern ins Ziel kommen. Ich würde an Deiner Stelle von Anfang an auf 24-25 Stunden laufen/wandern.

Eine lange Wanderung/Lauf über 10 Stunden würde ich allerdings schon vorher mal machen. Wenn Du da noch Reserven hast, dann ist der ZUT schon zu schaffen, wenn man denn langsam genug läuft.

DrProf
09.05.2013, 13:27
Hallo zusammen,
Vielen Dank schon mal :-)
andihue

Keine Rückfahrkarte vorab kaufen.

Möglicherweise kommst du nicht lebend vom Berg.

Frag mal den Veranstalter, die verstehen da was von.:haeh:

BB4
09.05.2013, 23:18
Man muss dazu sagen, dass ich 6 Wochen vor dem Lauf frei hab und mich dort in den Bergen aufhalten werde um an den Höhenmetern zu knabbern...

Meiner Meinung nach ist das schon eine sehr gute Voraussetzung für den Finish. Bergsteigen trainiert man beim Bergsteigen; zügiges (Bergauf)Gehen und kraftsparendes Absteigen ("Runterrollen") sind eine wichtige Grundlage für ein gutes Durchkommen. Außerdem wirst Du schon gut akklimatisiert sein. Der Rest - fehlende Kilometer und Erfahrung - sind nicht mehr ganz aufzuholen, und ein paar lange Touren/Läufe wirst Du davor wahrscheinlich sowieso unternehmen. Ansonsten gebe ich ThomasDD absolut Recht.

Viel Erfolg! (und viel Spaß in den Bergen!!!!)

Ljus
10.05.2013, 13:05
den Lauf den Du meinst ist der Zugspitzlauf, um den Lauf den es hier geht ist der Zugspitz Ultratrail, zwei vollkommen andere Läufe und Ausrichter.

BB4
13.05.2013, 12:04
den Lauf den Du meinst ist der Zugspitzlauf, um den Lauf den es hier geht ist der Zugspitz Ultratrail, zwei vollkommen andere Läufe und Ausrichter.

OT: Meinst Du mich?

Ich sprach vom Ultratrail. Beim Zugspitzlauf geht es fast nur bergauf und ich schrieb ja vom Runterrollen. Der TO ist Bergsteiger, da sind 12-16h-Tage gerade bei Hochtouren nichts Seltenes. Mit leichten Schuhen, ohne Rucksack voller Ausrüstung, Lauferfahrung zumindest bis "problemlos 4h" und richtiger Einstellung wird er das schon packen.

Ljus
15.05.2013, 07:43
@BB4: meinte nicht dich, sondern DrProf, irgendwie hat das mit dem zitieren nicht funktioniert. Er hat zwei unterschiedliche Veranstaltungen durcheinander geworfen.

andihue
24.06.2013, 07:50
also, es ist machbar :-)

hab 22.11 gebraucht,
für meinen ersten lauf, länger als ein halbmarathon absolut zufrieden. bei km 25 war ich kurz davor aufzugeben, aber was hab ich von einem läufer unterwegs gehört, 99% Körper, 99% kopf :-D

bergauf viel mir deutlich leichter, bergab is die Hölle, das sollte man doch etwas mehr trainieren ;-)

an meiner aussage noch im ziel, nie mehr einen 100er, zweifel ich gerade schon wieder :-)


ich hab da noch ne frage an die erfahrenen Hasen, wie lang bleiben die schmerzen/ Muskelkater? wie Lange brauch ich Regeneration, sind 2 Wochen genug?


Danke!

kodiak
24.06.2013, 08:21
Gratuliere dir!

Ich bin recht gut durchgekommen, die Stöcke waren mir eine grosse Hilfe, so dass ich beim Abwärtslaufen ganz gut zurechtkam. Ich schätze, dass ich ohne Stöcke sehr gelitten hätte, also "nie mehr ohne meine Stöcke".

Der letzte grosse Aufstieg - teilweise bei Vollmond - war zwar hart, aber ich hab diesen Abschnitt genossen und konnte unter 20 h ins Ziel einlaufen.

Mach jetzt mal paar Tage nichts, am Dienstag mal etwas dehnen. Und dann wird dir dein Körper schon sagen, was geht.

Gruss und gute Erholung