PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : lange läufe in der marathon-vorbereitung



dortschi
07.08.2004, 15:57
hallo

eine frage an alle marathon-erfahrenen bezüglich der langen läufe in der marathon-vorbereitung:

ich habe gehört, dass die langen läufe nicht länger als 3 stunden dauern sollen, da sonst die regenerationszeit zu lange dauern würde - irgendwie einleuchtend.

andererseits schaffe ich in 3 stunden gerade mal 25 kilometer. wenn ich jetzt also einen 30-er laufen möchte, müsste ich ca. 3,5 stunden einplanen:rolleyes: . mein längster lauf bisher waren 28 km, dazu brauchte ich 3 std. 20 min und es ging mir noch gut dabei, also ich hätte durchaus noch länger laufen können. auch in den tagen danach gings mir gut.

was ist jetzt wichtiger: 30 km oder nicht mehr als 3 stunden?????

vielen dank schon mal für eure tipps!

lg
doris:hallo:

...die startnummer 2963 beim www.wachaumarathon.at am 19.09.2004

marathonmann
07.08.2004, 16:14
Hallo Doris!


Original von dortschi:
ich habe gehört, dass die langen läufe nicht länger als 3 stunden dauern sollen, da sonst die regenerationszeit zu lange dauern würde - irgendwie einleuchtend.

Erzähl das mal den Wesergebirgsläufer. ;) Was ich damit sagen will: Man kann sowas zwar immer wieder lesen, aber so pauschal ist das mit Sicherheit falsch. Es kommt in erster Linie darauf an, wie gut man trainiert ist.


mein längster lauf bisher waren 28 km, dazu brauchte ich 3 std. 20 min und es ging mir noch gut dabei, also ich hätte durchaus noch länger laufen können. auch in den tagen danach gings mir gut.

Dann kannst Du das ja auch in der Marathonvorbereitung mal ausprobieren. Meine langen Läufe dauern meistens auch deutlich mehr als 3 Stunden.

Mit freundlichen Grüßen,
Volker
http://www.web-ansichten.de/junk/forumshirt.gif

UDo
07.08.2004, 16:15
Hallo Doris,

dazu wirst du vermutlich zahllose unterschiedliche Meinungen hören. Teilweise wird auch empfohlen, nicht über 3,5 Stunden zu laufen.

So halte ich es auch, bei meinem Tempo für lange Läufe schaffe ich dabei so 32-33 KM.

Zu der viel hilft viel Fraktion, nach der du mehrere male 35 KM gelaufen sein musst, gehöre ich nicht, da m.E. dabei die Gefahr der Überlastung und fehlenden Regeneration zu groß ist, sofern du für diese Strecke mehr als 3,5 Stunden brauchst.

Und die langen Läufe sollen ja den Stoffwechsel trainieren. Dazu ist wichtig, dass du den Lauf nicht zu schnell läufst, und nicht so sehr, ob du in drei Stunden 27 oder 32 KM läufst.

Gruß

Uwe

http://myblog.de/bittermaerker

flinkfuss
07.08.2004, 16:17
Rein persönliche Erfahrung:
Wenn ich nur max. 3 Stunden lang gelaufen bin, war ich schneller wieder erholt und konnte also auch gleichmäßiger trainieren. Nach Läufen bis 3 1/2 Stunden dauerte es nämlich immer sehr, sehr lange, bis ich mich wieder erholte und des öfteren hab ich mir dann auch ne Erkältung oder so eingefangen. Ich nehm mal an, dass das Immunsystem etwas angeknackst war.
Rückblickend würde ich es beim nächsten Mal anders machen, nämlich nur bis 3 Stunden laufen...egal, wieviel KM ich da nur schaffe. Aber ob`s richtig ist ?(

flinki http://www.mainzelahr.de/smile/BB/kurzer.gif

Das Fallen ist keine Kunst,
aber das Wiederaufstehen.

Angelwerk
07.08.2004, 16:54
Check-Liste für Berlin-Marathon - Läufer in der Vorbereitungszeit - beinhaltet auch unter anderem, daß man 4 Wochen vor dem Lauf die Strecke 1x geschafft haben soll.

Zu dieser Aussage werden sich jetzt mit Sicherheit noch einige erfahrene Forie`s hier melden.

Ich Laufe am 26. September meinen ersten M. und werde das vorher beherzigen, dann fühle ich mich auf der sicheren Seite. Ist schon ein gutes Gefühl die 36km geschafft zu haben und die Zeit ist mir dabei erstmal nicht so wichtig.

Ob Du damit etwas anfangen kannst? :hallo:

Angel

Wesergebirgsläufer
07.08.2004, 16:55
Hallo Doris,
wenn ich sehe, wie gut und regelmäßig Du läufst und mit welch einer Freude, dann gäbe es für mich diese Frage garnicht. Teste doch einfach mal aus 3 1/2 Std. zu laufen.
Für mich ist immer der Zeitfaktor das Wichtigste. Die Kilometer kommen automatisch mehr dazu.
Achte aber genau auf Deinen Körper und gönn ihm Pause, wenn ihm danach ist.

Gruß aus dem Weserbergland
-Rainer-

http://www.wesergebirgslaeufer.de

M@x
07.08.2004, 17:30
Hi dortschi
Daß ich noch keinen Marathom gelaufen bin wissen ja die meisten hier,
also sollt ich eigentlich meinen Mund halten.
Will dir auch keinen Rat geben sondern ganz kurz über meine Erfahrungen mit längeren Läufen berichten. Wegen meiner nicht ganz berechenbaren Achillessehne hab ich es aufgegeben nach einem konkreten Plan zu trainieren.
Momentan geht’s mir recht gut und ich hoff die nächsten Wochen auch, da ich 1.) morgen nach Reutte fahr und hoffentlich mit Alpi, Moori oder wer sonst grad in der Gegend ist , laufen möchte, zum anderen den WörtherseeHM gut beenden möchte.
Heut war ich ja wirklich schon um 6:30 unterwegs und um 10:00 war ich zurück, dazwischen liegen 25Km mit 700Hm verteilt auf 2 Hauptanstiege und einige 100m Kraxelei durch einen neuen Schlag.I) I) I)
Also bezüglich Regeneration spür ich heut nicht mehr bedarf als vor einigen Tagen, als ich einen für mich schnellen 10er gelaufen bin.

______________________________
Pfiat di :hallo: :hallo:

M@x

Schüttelreim

Bericht vom Vollmondmarathon:
Der Mondschein an der Fichte leckte -
welch wunderschöne Lichteffekte!

Lachmöwe
07.08.2004, 17:35
Hallo Doris,

falls es deine Knochen nicht so mitmachen sollten, kannst Du ja auch mal in Anlehnung an ein Ultratraining zwei lange Läufe an aufeinanderfolgenden Tagen machen, das soll einen ähnlichen Trainingseffekt haben:

Schau mal hier (http://www.ausdauersport.com/Rund_ums_Laufen/Training/training.html)

Ich praktiziere zur Zeit solche doppelten Läufe am Wochenende, da die Getränkeversorgung viel einfacher ist und ich die frühmorgendlichen langen Läufe liebe - aber wem sage ich das... :))

Grüße von Conni

dortschi
08.08.2004, 04:17
vielen dank euch allen, sind wirklich tolle tipps dabei....

hab mir für heute folgendes vorgenommen:

erst mal 3 stunden laufen (das werden ca. 25 km sein), wenns dann noch locker geht setz ich noch 5 km drauf und hätte dann somit meinen ersten 30-er gelaufen.

ich werde euch natürlich drüber berichten.....

lg
doris:hallo:

...die startnummer 2963 beim www.wachaumarathon.at am 19.09.2004

Ralf-Charly
08.08.2004, 08:06
Hallo Doris!

Genau dieser Gedanke geht mir auch seit zwei drei Tagen durch den Kopf! Gerade bei dem momentanen Wetter käme ich bei 35 km heftig über 3,5 Stunden.

Bin gestern bei 27-28°C 28,2 km in 03:08 h gelaufen und habe festgestellt, dass bei solchen Temperaturen nicht viel mehr geht!
:)) Oder hat das nur Schweini festgestellt??? :))

Komischerweise ist das immer noch ca. 1 min/km schneller, als entsprechende 4:30 h-Pläne für die langen Läufe vorsehen!

Ich denke, wenn die Temperaturen so bleiben, dann wird nächste Woche ein 30er mein längster Lauf in der Vorbereitung sein!

Wie ich dann die letzten 12 km laufe, werde ich dann in Münster sehen!




Gruß Ralf und Charly

Der Weg ist das Ziel.
Marathondebut: 05.09.04 Münster StartNr. 145

Thomas Naumann
08.08.2004, 16:40
Doris hat ja inzwischen eine Lösung gefunden.

Unabhängig davon: ich glaube, daß man das ausprobieren muß und auch darf. Will sagen: Ein- oder zweimal überziehen, um zu kucken, ob es klappt, kann eigentlich nicht schaden. Ich habe zum Beispiel für mich rausgefunden, daß 3,5 Stunden (das sind jetzt bei mir so ca. 35+ km) noch geht, mehr aber weh tut.

-------------------------------
KLK - Freewareprogramm für das Führen eines Lauftagebuchs:
http://www.lust-am-laufen.de