PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Runter vom Plateau



Steffi107
30.06.2013, 11:45
Hallo,

Ich bin zwar noch ganz neu hier, aber mit dem Laufen habe ich schon vor einigen Jahren angefangen. Zurzeit befinde Ich mich in den Anfängen eines neuen Lebensabschnittes und kann noch nicht die richtige Balance für meine Gesundheit, mein Gewicht und den Sport finden. Ich hoffe, dass mir das Führen dieses Tagebuchs und eure Kommentare dabei helfen können.

Wie hat das mit dem Laufen bei mir eigentlich begonnen?
Ich war in meiner Kindheit immer ein kleines, zierliches, sehr aktives und auch sehr dünnes Mädchen. Um das Thema Essen habe ich mich nicht geschert. Mir ging es nur darum nach draußen zu kommen, zu spielen, zu rennen. Als ich dann in die Schule kam, veränderte sich leider alles. Ich wurde zum Schlüsselkind, musste umziehen. Ich war nachmittags alleine, habe allen möglichen Junk in mich hineingestopft und habe nur noch rumgesessen. Innerhalb von drei Jahren wog ich 35Kg mehr.
Als ich dann im Jahr 2007 16 Jahre alt wurde, wog ich 75kg bei einer Größe von 1,67m. Meiner Mutter und mir wurde klar: Wir müssen etwas ändern. Ich ging mit ihr zusammen zur Ernährungsberatung und fing an zu laufen. Damals konnte ich nicht mal eine Minute am Stück Laufen ohne vollkommen außer Atem zu sein. Ich lief ab dann jeden zweiten Tag ca. 20-30 Minuten und nahm bis 2010 14kg ab. Seit langem war ich wieder richtig glücklich und zufrieden mit meinem Körper.

Mit 61kg bei einer Größe von 1,67 konnte ich wirklich absolut zufrieden sein. Doch dann kam das Abitur, noch mehr sitzen als vorher, noch weniger Zeit zum Sport. Vor meiner Abi-Fahrt nahm ich mir zum Ziel noch einmal 3-5kg abzunehmen, um am Strand eine richtig tolle Figur zu machen. Ich hatte aber über den Winter 2009/2010 mit dem Laufen wieder aufgehört. Aus irgendeinem Grund, vielleicht war es Monotonie, hatte ich einfach keine Lust mehr. Die Entscheidung den Versuch zu starten mich auf 56-58kg hinunter zu trainieren, löste aber leider das absolute Gegenteil aus. Die Gewichtsschwankungen, mit denen ich seither kämpfe, begannen genau zu dem Zeitpunkt als ich meine 61,5kg ansah und dachte ich müsste noch weniger wiegen. Innerhalb von 4-5Wochen nahm ich 4kg zu und wurde immer verzweifelter. Seit 2010 ist es mir unmöglich mal einen Tag nicht an Abnehmen, wenig Essen oder Sport zu denken.

Nach meinem Abitur im Jahr 2011 (Gewicht: 67kg) ging ich nach Washington D.C., um dort als AuPair zu arbeiten. Wie man es aus vielen Geschichten ja schon kennt, nimmt man in den USA häufig erstmal zu. So ging es auch mir. Ich lief nicht mehr, ging nur ab und zu mit einer Freundin Gewichte stemmen im Fitness Studio. Weihnachten 2011 lag mein Gewicht bei 69,8 kg und ich war unsportlicher denn je. So wollte ich auf gar keinen Fall zurück nach Deutschland kommen. Meine Gastmutter ist eine leidenschaftliche Läuferin und hat mich zurück ins Boot geholt. Ab jetzt hieß es wieder 3-4 mal die Woche laufen, und hier konnte ich mich nichtmal bei schlechtem Wetter drücken, denn meine Gastfamilie hatte ein Laufband. Endlich kam ich zu neuen Bestzeiten. Ich lief das erste Mal 1,5 Stunden am Stück und nahm mir zum Ziel irgendwann einmal einen Marathon laufen zu können. Ich war sogar an dem Punkt, wo mir an Ruhetagen richtig langweilig wurde, weil ich nicht Laufen konnte. Meine Ernährung war zu der Zeit vollkommen vom Special K Ernährungsplan bestimmt. Morgens gab ich einen Cup Cornflakes mit Mandelmilch, Mittags ein Sandwich, Nachmittags einen Proteinriegel und Abends ganz normal Dinner mit der Gastfamilie. Innerhalb von 3 Monaten nahm ich 5kg ab und war doch sehr zufrieden mit meinem 64,5kg.

Seit ich wieder in Deutschland bin und zum Studieren nach Köln gezogen bin, sind leider auch die Schwankungen wieder zurück. Eine ganze Zeit lang lief ich überhaupt nicht, weil ich nicht wusste wie ich dies in meinen neuen Tagesplan einbauen sollte. Leider muss ich zu ganz unterschiedlichen Zeiten in die Uni. Ich sitze viel und bin nebenbei noch bei zwei verschiedenen Jobs tätig. Bei meiner Ernährung bin ich mir leider auch nicht ganz so sicher. In den letzten Monaten habe ich immer mal wieder Laufanfänge versucht. Seit Februar laufe ich meist 2-3 Woche ziemlich viel und dann wieder 2-3 Wochen gar nicht mehr. Das soll sich jetzt ändern.

Aus einem mir noch nicht klaren Grund nehme ich wieder zu. In den letzten drei Wochen war es zwar nur 1kg, aber insgesamt liege ich jetzt schon wieder bei 67kg. Ich weiß, dass dies noch Normalgewicht ist, ich fühle mich aber überhaupt nicht wohl. Ich möchte zumindest unter 65kg wiegen, auch wenn das nicht meinem absoluten Wunschgewicht entspricht. Außerdem ist es mir mittlerweile sehr wichtig geworden starke, muskulöse Beine zu haben.

Mit meiner Lauf-App auf dem Smartphone zeichne ich ganz genau auf wieviel und wann ich laufe, um sicher zu gehen, dass ich es mindestens 3 Mal die Woche in meinen Tagesplan einbaue. In meinem nächsten Beitrag werde ich mal aufschreiben, wie ein gewöhnlicher Ernährungs-Tag bei mir aussieht. Vielleicht findet jemand hier den Fehler, den ich einfach nicht ausmachen kann.
Manchmal denke ich mir einfach: Kann es wirklich so schwer sein 3-5kg abzunehmen ohne sich wer weiß wie einen Kopf darum zu machen und immer verzweifelter zu werden? Es muss doch auch relativ entspannt und unkompliziert gehen.

Zusätzlich zum Laufen mache ich 2-3 Mal die Woche Krafttrainig mit der The Biggest Loser Last Chance Workout DVD von Jillian Michaels und 1-2 Mal die Woche 1 Stunde Yoga mit dem Trainingsplan von Bob Harper.

Hier mal die Daten meiner letzten Läufen:

09. Juni 2013: 4,7 km - 30 Minuten
10. Juni 2013: 8,58 km - 1 Stunde - Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,54 km/h
12. Juni 2013: 8,02 km - 1 Stunde - Durchschnittl. Geschwindigkeit 7,99 km/h
14. Juni 2013: 5,57 km - 39 Minuten - Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,57 km/h
16. Juni 2013: 4,97 km - 41 Minuten - Durchschnittl. Geschwindigkeit 7,26 km/h
18. Juni 2013: 6,46 km - 48 Minuten - Durchschnittl. Geschwindigkeit 7,95 km/h
23. Juni 2013: 9,24 km - 1:02 Stunden - Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,89 km/h
26. Juni 2013: 10,04 km - 1:09 Stunden - Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,65 km/h
29. Juni 2013: 11,43 km - 1:19 Stunden - Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,65 km/h

Abschließend ist vielleicht noch zu sagen: Ich wundere mich zurzeit, dass ich jetzt wieder viel mehr wiege als vor 6 Jahren aber deutlich fitter bin. Damals wog ich 61,5 kg aber konnte kaum 15 Minuten am Stück durchlaufen. Nun wiege ich 67kg und laufe 1 Stunde und 20 Minuten ohne zu Gehen.

Ich freue mich auf eure Tipps, Kommentare und Anregungen. Immer her damit. Ich kann alles gebrauchen! :)

Gruß,
Steffi

baerenmama
30.06.2013, 15:30
Hallo Steffi,
du hast durch das Laufen Muskelmasse aufgebaut, die wiegt mehr al Fett. Past dir deine alte Kleidung, oder die Größe noch?
Bevor ich iim März/ April 10 kg abgenommen habe,hatte ich schon 1 Hosengröße kleiner vom Laufen.
Denk nicht so viel ans abnehmen, solange dir deine Kleidung passt.Ich bin 48J und wiege 80 kg bei 170 cm
.

Gruß baerenmama

Steffi107
06.07.2013, 13:41
Danke für den lieben Kommentar, Baerenmama.
Ich hoffe, dass Du mit dem Aufbau der Muskelmasse recht hast. Ich wiege mich sehr selten, da ich mal in einer Phase war, in der ich es damit total übertrieben habe. Daher habe ich mir für die Wohnung in Köln keine Waage angeschafft und wiege mich nur wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin. Ich werde versuchen weniger ans Abnehmen und mehr an die Verbesserung im Sport zu denken.


Jetzt zu meiner Laufwoche:

Die Woche fing super an. Da meine Mutter während meines Besuches ziemlich krank wurde und ich eh nicht unbedingt in die Uni musste, entschied ich mich bis Dienstag morgen in Rietberg auf dem Land zu bleiben. Das Tolle daran: 'Hier kann man viel besser laufen als in der Kölner Innenstadt!

Der Montags-Lauf war gut. Ich wollte mich auf Schnelligkeit anstatt Ausdauer konzentrieren und versuchte meine 5km-Bestzeit zu knacken. Mit Erfolg: 5 Kilometer laufe ich nun in 31:13 Minuten. Für mich, mit meiner Größe und meinem Gewicht, eine super Leistung. Ich war so richtig stolz auf mich.

Als ich dann wieder in Köln war nahm ich mir zwei Tage frei, machte aber trotzdem Yoga. Am Donnerstag dann mein großer Erfolg: Ich nahm mir keine bestimmte Strecke als Laufziel vor. Ich wusste ich hatte am Samstag mit 11,4 Km meinen Streckenrekord geknackt. So richtig auf der Höhe fühlte ich mich allerdings nicht, da ich um 17 Uhr und damit in der prallen Sonne laufen war. Wie das beim Joggen nunmal so ist, hat man ziemlich viel Zeit nachzudenken. Ich dachte mir: "Heute ist eben nicht der Tag für 12 Kilometer". Ich lief weiter und weiter und weiter. Nachdem ich zwei mal die große Runde in der Merheimer Heide hinter mir hatte, und meine Beine schon ziemlich zogen sagte ich mir allerdings: "Weißt du was, Steffi?! Du machst Heute einfach zu dem Tag für 12 Kilometer!" Und das tat ich auch. Ich war super stolz auf mich, doch leider bekam ich danach mein Abendessen nicht hinunter. Mir wurde schrecklich schlecht und schwindelig. Wahrscheinlich unterzuckert, überanstrengend. Mein Körper ist das alles eben wirklich nicht gewohnt. Habe dann etwas Süßes gegessen und meine Beine hochgelegt bis es besser wurde.

Jetzt grade komme ich von meinem morgendlichen Samstags-Lauf. Heute war absolut nicht mein Tag. Vorgenommen hatte ich mir nach dem anstrengenden Lauf am Donnerstag, so oder so nur eine kleine Runde von 5 Kilometern, doch die vielen mir umso schwerer. Vor dem Lauf hatte ich mir heute morgen eine halbe Banane und ein großes Glas Wasser gegönnt. Komischerweise knurrte während des gesamten Laufs mein Magen und meine Beine waren echt schlapp. Die 5K habe ich trotzdem durchgezogen und bin dann noch 3km nach Hause gegangen.

Eventuell laufe ich morgen noch einmal, um mich dann wieder auf einen längeren Lauf Mitte nächster Woche einzustellen. Es wird jedoch hart im Trainingsrythmus zu bleiben, da nächste Woche der Geburtstag von meinem Bruder und mir ansteht. Da ich aber jetzt in der kritischen Phase bin, in der ich oft aufhöre zu laufen (3-4 Wochen) will ich es unbedingt durchziehen. Drückt mir die Daumen!

(Einen typischen Tag bzgl Ernährung habe ich leider noch nicht erfasst)

Hier die Daten meiner Trainingswoche:

Montag 01.07.2013
5,02 KM, Dauer: 00:31:34, Durchschnittl. Geschwindigkeit 9,55km/h
2,02 KM lockeres Auslaufen, Dauer 00:14:53, Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,15 km/h
Mittwoch, 03.07.2013
Eine Stunde Yoga

Donnerstag, 04.07.2013
25 KM lockerers Radfahren (zur Uni, Arbeit etc.)
12,03 KM, Dauer 01:24:20, Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,56 km/h

Samstag, 06.07. 2013
5,05 KM, Dauer 00:34:41 Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,68 km/h
2,96 KM Gehen

Liebe Grüße und ganz viel Erfolg bei euren eigenen Lauftrainings,
Steffi

Finny
06.07.2013, 18:20
Hallo Steffi,

zunächst mal willkommen im Forum und danke, dass Du uns an deinem Laufleben und sonstigem teil haben lässt!

Für mich als außenstehende Person wirkt alles in Deinem Leben sehr figur- und gewichtsbetont. Das ist Dir natürlich nicht neu und es hat ja scheinbar auch schon desöfteren für wirklich miese Stimmung bei Dir selbst gesorgt. Schade!!!

Mein Rat an Dich lautet daher: versuch neben Deinen sportlichen Vorsätzen (dazu folgt auch noch was) unbedingt auch einmal mit einem Arzt zu analysieren, was mit Deinem Körper los ist. Vielleicht hängt das Gewichtsschwanken etc. ja auch mit körperlichen Ursachen (mein Verdacht: Schilddrüse) zusammen.
Alternativ gibt es ja noch eine Menge Bücher zum Thema Laufen/Ernährung bzw. Laufen/Abnehmen.

Dein Ansatz, dass Du ausser dem Laufen noch Yoga und Krafttraining machst, ist aus meiner Perspektive goldrichtig. Nur Laufen führt bei vielen Laufbegeisterten auf lange Sicht ja auch zu körperlichen Beschwerden. An dieser Stelle also von mir ein ganz klares: weiter so!

Was Deine Leistung am heutigen Tag betrifft: Schwamm drüber, das hat man mal. Ausserdem darfst Du nicht vergessen, dass wir hier gerade mal wieder unerwartet plötzliche Temperaturanstiege erleben, und das steckt der Körper meist nicht spurlos weg.
Auch Dein langer Lauf (toll übrigens, dass Du das durchziehen konntest!!!) sitzt sicher noch in Dir, Mach Dich also deswegen nicht verrückt .Vielleicht solltest Du Dir einfach einen Pausentag gönnen und, wenn es denn Bewegung sein soll, morgen schwimmen gehen.

Alles Gute & viel Erfolg, vor allem aber viel Spaß!!!
Ich werde hier fleißig mitlesen ;-)

LG,
Finny

Steffi107
15.07.2013, 13:18
So, hier melde ich mich dann auch mal wieder.

Finny, danke für deinen tollen und sehr hilfreichen Kommentar. Da ich mir in Köln noch keinen neuen Hausarzt gesucht habe, denke ich es ist die richtige Gelegenheit nochmal alles zu meinem Stoffwechsel etc untersuchen zu lassen. Meine alte Hausärztin kennt mich schon seit meiner Geburt und ist doch meist sehr engstirnig wenn ich mit sowas ankomme. Werde das mal in den nächsten Tagen in Angriff nehmen.

Nun zu meiner letzten Woche. Wie erwartet, lief es nicht ganz so gut. Es war die Geburtstagswoche von meinem Bruder und mir. Das heißt: Viele Menschen treffen, wenig Zeit, viel Essen, Feiern und wenig Laufen. Dienstag und Donnerstag habe ich es allerdings in den Park geschafft und eigentlich auch ziemlich gute Zeiten hingelegt. Jetzt ist es nur leider der 4. Tag seit ich das letzte Mal laufen war und heute muss ich dann ehrlich raus, damit ich nicht wieder komplett aufhöre.

Dienstag habe ich mich recht gut gefühlt, bin aber trotzdem nicht ganz so weit gelaufen. Es war hilfreich mal zwei ganze Tage Pause zu machen. Habe mich sehr frisch und erholt gefühlt. Donnerstag war perfektes Laufwetter. 19 Grad (vllt etwas zu warm aber der kalte Wind hat das ausgeglichen) und bewölkt. Habe dann auch zum ersten Mal in meinem Leben 13 Kilometer hingelegt. Also wieder eine Steigerung zur Vorwoche.

Festgestellt habe ich allerdings, dass Laufen bei mir wirklich totale Kopfsache ist. Meine Beine sind stark genug, meine Lunge trotz extremen Heuschnupfen mittlerweile auch. Ich muss nur jedes Mal für jeden Kilometer meinen "head in the game" kriegen. Aber das wird auch immer besser. Mit den Gedanken an mein Gewicht versuche ich mich auch immer mehr zurückzuhalten. Im Moment klappt alles ganz gut.

Fazit: Ich fühle mich gut, die Laufleistungen werden besser, ABER: Ich muss heute echt in die Hufe und in den Park kommen. Am Donnerstag geht es in die Heimat nach OWL (dort ist es meist besser mit dem Laufen, wegen der wunderschönen Landschaft)

Laufergebnisse dieser Woche:
Dienstag, 09.07.2013
Distanz: 8,02 Km, Durchschnittl. Geschwindigkeit 8,77 Km/h, Dauer; 00:54:50


Donnerstag, 11.07.2013
Distanz: 13,03 Km, Durchscnittl. Geschwindigkeit 9,08km/h, Dauer: 01:26:04



Distanz
Pace
Ø Geschwindigkeit
Dauer
Höhenmeter aufwärts
Höhenmeter abwärts


2.00 km
6:25 min/km
9.35 km/h
13:11
12 m
13 m


4.00 km
6:27 min/km
9.30 km/h
25:48
0 m
4 m


6.00 km
6:31 min/km
9.19 km/h
39:09
11 m
11 m


8.00 km
6:38 min/km
9.03 km/h
52:23
12 m
9 m


10.00 km
6:49 min/km
8.79 km/h
1:06:05
19 m
19 m


12.00 km
6:46 min/km
8.86 km/h
1:19:25
12 m
11 m


13.03 km
6:35 min/km
9.09 km/h
1:26:04
0 m
0 m

GastRoland
15.07.2013, 13:36
......Wie erwartet, lief es nicht ganz so gut. Es war die Geburtstagswoche von meinem Bruder und mir. Das heißt: Viele Menschen treffen, wenig Zeit, viel Essen, Feiern und wenig Laufen...Nö,
so muss das nicht sein.
Ich feiere meine Geburtstage immer mit einer Wanderung oder einem kleinen Lauf, erst danach gibt's die Futterei.
Zu meinem 50sten organisierte ich z.B. einen Lauf, wo man beliebig spät einsteigen konnte, aber wer früh dabei war, konnte 50 km laufen :)
Es kamen 50 Leute.
Das nur als Beispiel, dass es an einem selbst liegt, ob man sitzt oder sich bewegt.

Ansonsten Danke für's Teilhaben an deinem Weg zum Wohlfühl-Lauf-Gewicht
und viel Mut, weiterhin hier zu berichten!

Mit freundlichen Füßen
Roland

CarstenS
15.07.2013, 13:51
Ich werde versuchen weniger ans Abnehmen und mehr an die Verbesserung im Sport zu denken.Genau das wollte ich Dir nach dem Lesen Deines ersten Beitrags auch empfehlen.

Viel Erfolg

Carsten

Steffi107
23.07.2013, 20:20
Hallo miteinander,

Roland, DAS ist eine GENIALE Idee. Mir gefällt es super so einen Lauf zu veranstalten. Vielleicht schlage ich das meinem Bruder für unseren nächsten Geburtstag mal vor. Schließlich haben wir viele sportliche Freunde, die sicher Lust auf so etwas haben. Mein Onkel ist auch passionierter Läufer und hilft sicher bei den Vorbereitungen..

Carsten, Danke! Ich weiß meistens selbst, dass ich weniger an mein Gewicht denken sollte, tue es aber leider doch oft. Ich arbeite daran!

Ich melde mich etwas verspätet mit meinem Wochenrückblick. Das Wochenende war immer noch voll mit allen möglichen Anlässen für unseren Geburtstag. Dennoch habe ich es geschafft alle drei Läufe (angepeiltes Ziel pro Woche) zu absolvieren. Leider fehlte mir diese Woche der Schlüssellauf. Ich könnte mir vorstellen, dass es am erneuten Wetterumschwung lag. So richtig wollte mein Körper nicht in Fahrt kommen. Also habe ich mich mit jeweils 7 Kilometern abgefunden und war stolz auf mich, dass ich überhaupt los bin.

Das sieht diese Woche bisher leider ganz anders aus. Seit Samstag habe ich es zeitlich nicht einbauen können, da ich auf Rückreise nach Köln war. Gestern bin ich dann um 23:30 endlich in meiner Wohnung angekommen. Tagsüber habe ich im Moment Blockseminar. Ich habe übrigens im Radio gehört, dass man bis zu einer Temperatur von 28 Grad prima sporteln kann. Alles über 28 Grad sollte man vermeiden.
Meine Frage an euch: Wie schafft ihr es bei dieser Hitze und Luftfeuchtigkeit laufen zu gehen? Geht ihr ins Fitnessstudio? Lauft ihr früh morgen oder spät abends? Ich muss gestehen, dass ich lieber abends laufe, da ich dann bessere Ergebnisse erziele. Leider wird es im Moment in Köln erst weniger als 28Grad wenn es dunkel wird. In meiner Gegend kann man im Dunkeln leider nicht laufen. Das ist zu gefährlich bzw ich fühle mich nicht wohl dabei. Das Laufband ist eine super Option für mich, wie ich in den USA mit dem privaten Heim-Gym festgestellt habe. Sollte ich mir mal eine Mitgliedschaft im Studio besorgen? (Dann kann ich auch im Dunkeln laufen ;D)

Dienstag war der Lauf katastrophal. Ich habe gerade so 4 Kilometer geschafft und war vollkommen ausgelaugt. Nachwehen von der Geburtstagsfeier.
Donnerstag war schon besser aber noch nicht perfekt-
Samstag haben meine Beine auf dem 1. Kilometer so richtig gezogen. Später wurde das viel besser, aber auch hier war ich nach 7 Km vollkommen fertig.

Edit: Tabelle entfernt

(Ich habe übrigens 1,5 kg abgenommen, Aktuelles Gewicht: 65,5kg)

Ich plane morgen sehr früh aufzustehen und vor meinem Blockseminar um 10 laufen zu gehen. Meine Wetter-App verspricht 18 Grad gegen 6-7 Uhr. Drückt mir die Daumen, dass ich das durchziehe und dass es nicht regnet ;) (Ich weiß, bei regen kann man laufen, ist aber gar nicht mein ding).

Allerliebste Grüße und viel Spaß beim Laufen,
Steffi

Steffi107
27.07.2013, 09:44
So, nach ein paar technischen Schwierigkeiten kann man jetzt auf mein Tagebuch wieder zugreifen.
Liebe Grüße,
Steffi

Finny
27.07.2013, 11:50
Fein, dass Du den Wieder-Zugriff hier vermeldest :-) War schon sehr verwundert, dass man nicht mehr reinkam.

Nimm das mit der schlappen Woche nicht allzu tragisch, es wird sicherlich an der Hitze gelegen haben.

Zu Deiner Frage an uns alle hier: ich bevorzuge die frühen Morgenstunden zum Laufen, laufe also grundsätzlich lieber früh als spät, und am liebsten überhaupt nicht mitten am Tag. In den letzten Wochen bin ich daher unter der Woche früher aufgestanden und habe meine Läufe dann ab halb sechs unternommen. Ich muss gegen 7:30 Uhr los von zuhause, das ging also. Am Wochenende versuche ich es dann anderweitig zu timen, da mag ich mir nicht so gern den Wecker stellen. Werde aber meist früh genug wach um nicht in die Mittagshitze zu laufen.
Laufband und Fitte sind für mich keine Optionen. Ich mag die Bequemlichkeit und Ungezwungenheit des Loslaufens von Zuhause aus.

Dir würde ich raten, vielleicht nach einem Laufpartner für die Abendstunden Ausschau zu halten, falls Du Dir das vorstellen kannst.

Andernfalls bliebe noch die Möglichkeit, dann wirklich auf viel genutzte Wege (also mitten durch die Stadt) auszuweichen. Auch könnte ich mir vorstellen, dass die Reise zum Rheinufer hin in Köln lohnt, da dort sicherlich auch spätabends noch viele Läufer unterwegs sind, so dass man in sorgloser Gesellschaft ist.

Wie hat es denn mit dem frühmorgens laufen funktioniert? Manchmal ist es ja auch einfach Gewöhnungssache.Ich bin inzwischen auch schon mal bereit, abends zu laufen, noch vor einem Jahr hätte ich das nicht mal versuchen wollen.


Viel Spaß und ein schönes (Lauf-) Wochenende!

LG,
Finny

PS: 1,5 kg sind eine Menge - wow!

Morgan
28.07.2013, 10:18
Hallo Steffi,

ich habe gerade deinen Blog entdeckt und werde bestimmt mal öfter reinschauen.

Das mit dem Studium kenne ich auch. Auch ich habe bei Studienanfang aufgehört zu laufen (im nachhinein, großer Fehler).



Leider fehlte mir diese Woche der Schlüssellauf. Ich könnte mir vorstellen, dass es am erneuten Wetterumschwung lag. So richtig wollte mein Körper nicht in Fahrt kommen. Also habe ich mich mit jeweils 7 Kilometern abgefunden und war stolz auf mich, dass ich überhaupt los bin.

Ich finde das ist die richtige Einstellung. Für mich ist meist der Start das schwierigste. Wenn ich einmal los bin, geht es meist ganz gut.



Das sieht diese Woche bisher leider ganz anders aus. Seit Samstag habe ich es zeitlich nicht einbauen können, da ich auf Rückreise nach Köln war. Gestern bin ich dann um 23:30 endlich in meiner Wohnung angekommen.

Sag mal, benutzt du einen Kalender für deine Termine?
Ich verabrede mich nämlich selbst. Trage die Lauftermine in den Kalender ein und behandle sie genau so wie andere Termine. Das hilft mir meist Konsequent zu bleiben. Eine andere Option ist, das du dich mit jemanden verbredest.





Meine Frage an euch: Wie schafft ihr es bei dieser Hitze und Luftfeuchtigkeit laufen zu gehen? Geht ihr ins Fitnessstudio? Lauft ihr früh morgen oder spät abends?

Ich trinke viel. Mache öfter pause und laufe morgens oder abends, wenn es noch kühl ist. Danach eine kalte Dusche und kalte Getränke.



Ich muss gestehen, dass ich lieber abends laufe, da ich dann bessere Ergebnisse erziele. Leider wird es im Moment in Köln erst weniger als 28Grad wenn es dunkel wird. In meiner Gegend kann man im Dunkeln leider nicht laufen. Das ist zu gefährlich bzw ich fühle mich nicht wohl dabei.

Vielleicht solltest du dir klar machen, dass es ganz natürlich ist, bei Hitze langsamere Zeiten zu laufen. In dem Zusammenhang würde ich auch nie von „gut“ oder „schlecht“ sprechen. Die Umweltfaktoren haben auch Einfluss. Wenn du zwei Kilometer einen Berg hochläuft und langsamerer bist als auf gerader Strecke, dann würdest du doch auch nicht von schlecht sprechen... Da ist es ganz natürlich langsamer zu sein. So ist es auch bei Hitze.



Dienstag war der Lauf katastrophal. Ich habe gerade so 4 Kilometer geschafft und war vollkommen ausgelaugt. Nachwehen von der Geburtstagsfeier.
Donnerstag war schon besser aber noch nicht perfekt-

„Katastrophal“ – „Perfekt“.... „gerade so“ Das ist jetzt meine Meinung. Aber du bist zu streng mit dir. Ich meine: Manchmal läuft es nicht gut. Aber das ist keine Katastrophe. Es wäre eine Katastrophe, wenn du dir einen Bein brichst, die Achillessehen brichst, dann die Treppe runter fällst und dir die Wirbelsäule brichst und niemals wieder laufen könntest. Denk mal darüber nach.

Und Perfekt ist sowieso niemand. Die kleinen Fehler machen uns doch so liebenswert ;-)



(Ich habe übrigens 1,5 kg abgenommen, Aktuelles Gewicht: 65,5kg)

Herzlichen Glückwünsch. Du kannst stolz auf dich sein! Ich hoffe du hast dich belohnt. Z. B. mit einem Kinobesuch oder mit einem neuen Teil zum Anziehen. Oder einem mit einem Besuch an einem Ort den du magst etc... (muss ja nicht immer Geldkosten). Ich persönlich meine eine Belohnung motiviert und man muss sich auch mal etwas gutes tun, wenn man etwas gut gemacht hat, ansonsten verliert man den Spaß.



Ich plane morgen sehr früh aufzustehen und vor meinem Blockseminar um 10 laufen zu gehen. Meine Wetter-App verspricht 18 Grad gegen 6-7 Uhr. Drückt mir die Daumen, dass ich das durchziehe und dass es nicht regnet ;) (Ich weiß, bei regen kann man laufen, ist aber gar nicht mein ding).

Das ist aber inkonsequent. Wenn man öfter solche ausnahmen macht, ist es ganz natürlich, das man irgendwann wieder aufhört. Denn dann findet man immer mehr ausreden.
Mein Motto: Ganz oder garnicht.



Allerliebste Grüße und viel Spaß beim Laufen,
Steffi
Dir auch :-)