PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 5 km unter 25 min - Wieviel Training?



EatRun
31.07.2013, 08:55
Hallo ihr fleißigen Läufer,
ich weiß, für die meisten von euch ist diese Zielzeit sicherlich ein Klacks, aber jeder fängt ja mal klein/lahm an :nick:
Also, ich bin weiblich, laufe seit Jahren immer mal wieder (vorrangig zum Abnehmen, wie wir Frauen so sind), aber seit letztem Sommer erst regelmäßig. Ich habe mir dann letztes Jahr auch zur Motivation einen 5 km Lauf vorgenommen und habe diesen in etwas über 26 min geschafft. Deshalb dachte ich mir, zu diesem Jahr muss eine Verbesserung her.

Nachdem ich im Winter wirklich sehr selten gelaufen bin, lief mein Trainingsstart im Frühjahr relativ gut und ich habe zwar angestrengt aber durchaus mit Luft nach oben relativ gut 5 km in 30 min geschafft. Also habe ich mir folgenden Plan vorgenommen.
Trainingsplan Laufen: 5 km unter 25:00 Minuten: 8 Wochen Vorbereitung auf einen 5-km-Lauf - RUNNER’S WORLD (http://www.runnersworld.de/trainingsplan/trainingsplan-5-km-unter-25-00-minuten.285775.htm)

Wegen beruflichem Stress (und abfallender Motivation wegen ausbleibenden Trainingserfolg) habe ich ihn nicht 100%ig in eins durchgezogen, bin nach den ersten Wochen nochmal angefangen, habe mal mehr, mal weniger genau das gemacht was drin steht. Aber im groben entspricht der Plan meinem Trainingspensum. Aber auf jeden Fall habe ich das Gefühl, dass ich eher langsamer als schneller werde. Na klar, es wird immer heißer draußen und der Heuschnupfen kommt bei mir auch noch dazu (wobei der allmählich nachlässt). Deswegen habe ich zwar versucht mir das Ganze schön zu reden, aber es ist doch sehr unmotivierend.

Deswegen meine Frage: Ist dieser Trainingsplan für einen recht lahmen Läufer wie mich überhaupt geeignet? Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass ich hätte mehr laufen sollen. Ich habe jetzt nämlich noch diesen Plan gefunden, auch von RunnersWorld aber merkwürdigerweise sehr viel mehr Training:
Engagierte Läuferin 5 km: (http://www.runnersworld.de/engagierte-laeuferin-5-km.198876.htm)


Also, was meint ihr? Wieviel Training ist sinnvoll/notwendig, um sich zu verbessern ohne dass ich durch Überlastung Schmerzen bekomme? (Dabei bitte bedenken, dass ich zwar letzten Sommer relativ nah an meiner Zielzeit warm, aber ja fast von vorne angefangen bin dieses Jahr) Es kommt nicht auf die 25 min an, aber ich habe mich jetzt für einen Lauf in 4 Wochen entschieden und brauche wenigstens etwas Erfolg für die Motivation. :wink: Außerdem würde ich eigentlich ganz gerne noch etwas Krafttraining machen, einfach weils sich für die Bikinifigur besser macht. Aber nach einem Haufen Kniebäugen läuft es sich am nächsten Tag so schwer :zwinker2:

kobold
31.07.2013, 09:18
Woher stammt denn das Gefühl, langsamer zu werden? Nur Gefühl? Falls ja: Besitzt du nicht vielleicht doch eines dieser wundersamen Instrumente, das Menschen "Armbanduhr" nennen? Dann könntest du ja mal schauen, wie lange du wirklich für bestimmte Strecken brauchst, die du wiederholt läufst.

Wenn du keine orthopädischen Probleme und auch keine besonderen Risikofaktoren (starkes Übergewicht ) hast, kannst du sicher auf den zweiten verlinkten Plan wechsen und probieren, wie du mit ihm klar kommst. Der erste Plan ist mit 2-3 Läufen pro Woche ja ein Schmalspurprogramm, das - neben dem warmen Wetter und deinen Allergieproblemen - zum möglicherweise fehlenden Fortschritt beiträgt. Ob du die Mehrbelastung verträgst, wird sich zeigen, da musst du dich eben beobachten. Der Plan scheint mir jedenfalls nichts Übermäßiges zu verlangen.

VG,
kobold

CarstenS
31.07.2013, 12:05
Deswegen meine Frage: Ist dieser Trainingsplan für einen recht lahmen Läufer wie mich überhaupt geeignet? Ich habe mittlerweile das Gefühl, dass ich hätte mehr laufen sollen. Ich habe jetzt nämlich noch diesen Plan gefunden, auch von RunnersWorld aber merkwürdigerweise sehr viel mehr Training:Sicher wäre es besser, mehr zu laufen. Trainingspläne nur nach der Zielzeit auszuwählen oder so zu präsentieren, dass die Leser genau dies tun, ist Unfug. Es gibt Leute, die müssen für 5km in 25 Minuten gar nicht trainieren, andere brauchen dafür nur genug Grundlagenausdauer und wieder andere vielleicht tatsächlich etwas Tempotraining.

Gruß

Carsten

EatRun
31.07.2013, 12:23
Das mit dieser wundersamen Erfindung, dieser Armbanduhr, das scheint in der Tat ein Problem zu sein :zwinker5:
Ich dachte mir, Recht hast du und wollte es gleich mal ausprobieren. Denn ich war zwar in letzter Zeit nicht recht zufrieden mit meinen Laufzeiten, aber direkt 5 km auf Tempo gelaufen bin ich schon lange nicht mehr. Aber wie es so ist, bin ich gerade nicht zu Haus und habe nur meine Alltagsarmbanduhr bei mir, die sehr ungenau ist.
Also habe ich mir mein Handy (mit Runtastic) geschnappt, habe mich ca. 5 min warm gelaufen und dann Runtastic angemacht und losgelaufen. Anfangs auch ziemlich zügig und es ging recht gut, es wurde anstrengender und vom Handy war nichts zu hören. Als ich mir dann sicher war, dass 1 km vorbei ist, habe ich das Handy wieder rausgeholt und musste feststellen, dass ich es wohl beim einstecken ausgestellt hatte :frown:. Dann habe ich wenigstens ab da gemessen, aber ab da wurde es auch immer schlechter und schlechter. Habe dann noch 3 km geschafft bevor ich aufgegeben habe, aber es war am Ende echt super anstrengend. Leider hatte ich mich verhört was Runtastic gesagt hatte, dachte ich wäre schon über 3 km und war auch ziemlich fertig.

Hab mir das ganze jetzt mal angeguckt und es sah in etwa so aus:
0-1,3 km ohne Zeitmessung, vom Gefühl aber definitiv am schnellsten (habe die Entfernung bei Google nachgeschaut)
1,3-2,3 km 5:33
2,3-3,3 km 5:50
3,3-4,3 km 6:15

Also was lernen wir daraus? Es geht nichts über eine Armbanduhr und ich weiß immer noch nicht wie schnell ich bin. Ich habe gerechnet, wenn ich die 1,3 km am Anfang 5:30 gelaufen wäre und die letzten 0,7 km in 6:15, dann bin ich wieder genau bei 30 min. Da es aber heute auch nicht sooo warm ist und es deutlich anstrengender ans mein Anfangstestlauf mit 30 min war ist leider wirklich keine Verbesserung zu sehen. Jetzt bin ich erst recht traurig :rolleyes2 Aber wenigstens auch motivierter den neuen Trainingsplan auszuprobieren.

hardlooper
31.07.2013, 12:30
Hab mir das ganze jetzt mal angeguckt und es sah in etwa so aus:
0-1,3 km ohne Zeitmessung, vom Gefühl aber definitiv am schnellsten (habe die Entfernung bei Google nachgeschaut)
1,3-2,3 km 5:33
2,3-3,3 km 5:50
3,3-4,3 km 6:15



Sicher wäre es besser, mehr zu laufen.


Knippi

EatRun
31.07.2013, 12:41
Danke Carsten, hatte deine Antwort noch gar nicht gesehen als ich geschrieben habe. Und auch danke Knippi.
Ja dann werde ich das wohl mal versuchen. Es heißt ja immer Anfänger sollen es nicht übertreiben und letzten Sommer hatte ich auch etwas Probleme mit meinen Schienbeinen und zwischenzeitlich Knien. Deshalb habe ich versucht mich relativ genau an den Plan zu halten. Aber dieses Jahr habe ich neue Schuhe und etwas mehr Ausdauer, also werde ich mal es mal versuchen ;-)

Und wie schon gesagt, am Anfang hat es echt noch Spaß und Fortschritte gebracht. Aber dann kam das Gefühl, dass es immer nur anstrengender und luftabschnürender anstatt besser wird.