PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufberatung für Einsteiger



Shellzy
07.09.2013, 11:23
Hallo zusammen,

ich habe beschlossen das Rollerfahren mal auszutesten. Da ich aber noch nicht weiß, ob ich da wirklich dabei bleiben werde man kennt ja die anfängliche Begeisterung für Dinge, die dann irgendwann in Vergessenheit geraten), wollte ich mir für den Anfang kein teueres Modell zulegen.

Generell dachte ich an einen Preis bis 250 Euro. Ich würde den Roller größtenteils für Stadtfahrten (bis zu 10 km) , könnte mir aber auch gut vorsstellen mal ein- zwei Stunden einfach nur um des Fahrens Willen auf Radwegen rumzufahren. Generell werden wohl geterrte und gepflasterte Wege gefahren werden. Bin1,70 cm groß und möchte natürlich auch keinen krummen Rücken bekommen.

Nun weiß ich jedoch nocht so richtig, welcher da empfehlenswert sein könnte. Hatte mal den Kostka Tour Fun 2014 oder den yedoo city ins Auge gefasst. sind allerdings zwei vollkommen verschiedene Rollertypen.

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ein paar von euch Rollerbegeisterten mir ein paar Tipps geben bezüglich Radgrößen, Nutzung etc.könn.ten. Alternativvorschläge sind natürlich auch gerne willkommen. Vielen Dank schon im Voraus!


Liebe Grüße

Shellzy

Tempelhofer
07.09.2013, 18:19
Der Yedoo ist eher ungeeignet, da das Brett sehr hoch ist.
Bei deinem Budget hast du die Wahl zwischen dem Tour Fun und dem Tour Cross Modell 2013 für €315.
Ein oder zwei Fäden unter diesem wird der Unterschied gerade diskutiert.
Außerdem käme der Mibo Mastr in Betracht für €275. Gibt dazu auch einen Faden von vor ein paar Tagen.

Kollo
07.09.2013, 18:20
Klingt so, als sei gemütliche Freizeit-Fortbewegung beabsichtigt und hierfür reicht ganz eindeutig der Yedoo City. Ich habe den Kostka Tour und den Yedoo City. Der Yedoo ist mein Roller für schnell mal einkaufen und mit Hund raus (mein Hund zieht nicht) und der zuerst angeschaffte Kostka ist mein Fitness-Trainer geworden, mit dem ich ca. 70-90 km/Woche fahre. Trotz weitaus weniger zurückgelegten Kilometern, verbringe ich insgesamt aber sogar mehr Zeit auf dem Yedoo.

Den Yedoo Ox, der zwar etwas kleiner ist, würde ich auch nicht ganz ignorieren, denn mit 12/12 Rädern ist man auch hinsichtlich kostenloser Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln auf der sicheren Seite. Die 84-97cm Lenkerhöhe reichen bei 170cm Körpergröße für eine bequeme Körperhaltung beim Rollern allemal.

Aber bitte, wenn man darin nicht geübt ist, den Zusammenbau nicht selbst machen, obwohl der relativ einfach ist. Ich habe schreckliche Dinge gesehen von Menschen, die meinten, sie könnten es :hihi:

Mindestens mal Youtube konsultieren, wo man Anleitungen findet. Zwar nicht für jedes Modell, aber groß sind die Unterschiede nicht und eine Anleitung für den Zusammebau des Mezeq z. B. hilft auch beim Yedoo City/Ox. Auch von Kostka gibt es inzwischen einige Videos, die die Montage erläutern.

Teffmann
07.09.2013, 21:51
Mein Wunsch wäre, dass mal die Suchfunktion bemüht würde, bevor immer wieder die gleichen Fragen gestellt werden.

Den Gedanken, erstmal vglw. wenig Geld zu investieren, weil man nicht weiß, ob Rollern Spaß macht und man dabei bleibt haben viele (hatte ich 2009 auch).

Auf dem Gebrauchtmarkt gibt es meist nur ein beschränktes Angebot. Von daher sind die Gebrauchtpreise vglw. hoch und damit das "Investitionsrisiko" eher gerin.

Ich würde daher einen eher hochwertigen Roller kaufen. Wenn man dabei bleibt ist es ok und wenn nicht verkauft der sich leichter als irgendein Billigroller.

Vor diesem Hintergrund empfehle ich den Kostka Tour und zwar nicht in der Billigvariante "Fun" sondern in der Variante Cross.

Kaufen würde ich - sofern möglich - nach einer Probefahrt vor Ort oder ansonsten bei Willi in Düsseldorf. Tretroller-Shop.com | Tretroller und Dogscooter Shop (http://www.tretroller-shop.com)

Elderflower
07.09.2013, 22:28
Der Yedoo ist eher ungeeignet, da das Brett sehr hoch ist.
Bei deinem Budget hast du die Wahl zwischen dem Tour Fun und dem Tour Cross Modell 2013 für €315.
Ein oder zwei Fäden unter diesem wird der Unterschied gerade diskutiert.
Außerdem käme der Mibo Mastr in Betracht für €275. Gibt dazu auch einen Faden von vor ein paar Tagen.

Trittbrett beim Yedoo sehr hoch? Hm... Ich find jetzt die Seite nicht mehr, aber ich hab beim City-Modell gelesen, dass das Trittbrett dort entweder auf 10,5 oder 7cm Höhe ist (je nach Aufhängung). Der Yedoo Mezeq hat das Trittbrett auf ca. 9,5 cm schreibt flow berlin - der Kostka Tour Cross hingegen auf ca. 9-10 cm je nach Bereifung (steht bei den technischen Daten im Shop). Ich kenn beide Roller nicht und bin generell ein Neuling auch gerade auf der Suche nach einem passenden Gefährt, aber rein von der Trittbretthöhe kann der Unterschied nicht abhängen, der dürfte marginal/nicht vorhanden sein?

Kollo
08.09.2013, 01:28
Also es stimmt schon, daß die Mibos ein niedrigeres Trittbrett haben. Bei Yedoo liegt die Höhe des Trittbrettes mit Serienbereifung bei 10,5cm bzw. 11,5cm, je nach Roller und Ausführung. Diese Werte sind zwar nicht rekordverdächtig niedrig, aber dennoch niedrig genug. Mein Yedoo City hat 9,5cm mit Schwalbes Black Jack Reifen in 47er Breite.

Es gibt ja Leute, die die Höhe ihres Trittbrettes auf 1/10mm genau ermitteln und stets bemüht sind, das Trittbrett noch ein wenig tiefer zu bekommen, allerdings führen diese "manta-esquen" Bemühungen oft zu Ergebnissen, die nicht mehr als uneingeschränkt alltagstauglich zu bezeichnen sind. Naja, solange am Ende nicht noch ein Fuchsschwanz den Roller ziert...

Elderflower
08.09.2013, 15:23
Fuchsschwanz... :D Na ich kann mir vorstellen, dass im rein sportlichen Bereich die Trittbretthöhe schon recht entscheidend sein kann, wenn man damit bestimmte Geschwindigkeiten erreichen will oder große Strecken ermüdungsfrei zurücklegen. Mich hat eben nur gewundert, dass ich rein am "Papier" (ich hab leider in Natura bis jetzt keinen Roller ausprobieren können, abgesehen von einem kleinen Micro Scooter, den ich als Kind hatte) keinen Unterschied in der Trittbretthöhe feststellen konnte.

Vom Micro Scooter (kA welche Trittbretthöhe der hat) weiß ich nur, dass man den fast jedes Mal anheben muss, wenn ein Bordstein kommt oder sogar ein etwas steilere Schwelle, weil er sonst sofort aufsitzt. Jetzt bin ich mir nicht sicher was ich nerviger finde - den Roller ständig heben müssen (je nach eigener Körperkraft bei den Größeren vielleicht nicht immer so leicht bzw. kracht der kleine Scooter auch gerne mal gegen das Fußgelenk, wenn man nicht aufpasst) oder nicht vom Fleck kommen. :wink:

Tempelhofer
08.09.2013, 17:40
Die Trittbretthöhe ist schon eine entscheidende Frage. Natürlich gelten hier Vorlieben. Aber es sollte schon auf jeden Fall unter 11cm sein, auch bei einem Crosser, der über Wurzeln bewegt wird, es sei denn dieser wäre ein reiner Downhill-Roller. Der Kostka Tour Cross mit Big Apple Reifen liegt so bei 10cm, mehr braucht es nicht. Der Yedoo City liegt zwar auch in diesem Bereich oder hat sogar etwas weniger, er ist aber ein kleiner Cityroller/ Babyroller, der aus meiner Sicht diese Höhe nicht braucht. Vor Bordsteinen braucht man bei einem Babyroller keine Angst zu haben, man gewöhnt sich schnell ein paar Skills an und dann muß man nur selten Absteigen. Wurzeln hat man nicht, daher ist das hohe Brett eher unnütz und eine reine Spaßbremse.

Hier gehe ich mit dem Mibo Mastr/ Mibo Master, der ca 7cm Bretthöhe hat. Die 5cm Bodenfreiheit reichen mir in der Stadt völlig aus, man fährt halt so, daß man an die niedrigen Stellen der Bordsteine kommt und kann auch das leichte wendige Vorderrad während der Fahrt mit Fuß und Körper problemlos anheben.

Das Anheben geht bei einem Großroller deutlich schlechter. Außerdem wird er oft auf schlechteren Wegen eingesetzt, deswegen darf er etwas höher sein, aber auch nicht viel. Muß halt jeder selbst sehen, wieviel Bodenfreiheit er braucht, und das Sportgerät dann so wählen, daß keine überflüssige Bodenfreiheit da ist. Und wenn er aufsetzt, was solls, wenn kümmerts?

Letztlich haben die meißten Rollersportler mehrere Roller ausprobiert und auch gekauft und teilweise wieder verkauft. Daß ein Anfänger auf Anhieb den perfekten Roller kauft und dann nie wieder was anderes will, daran glaube ich eher selten.

Shova
08.09.2013, 19:40
ich habe nur sehr wenig Einblick in das allgemeine Angebot auf dem Roller Markt, würde Dir aber auch anraten das Angebot von Kickbike anzugucken. habe zum Einstieg und auf Empfehlung des Händlers als ersten Roller ein Kickbike sport G4 gekauft (Stahlrahmen) und finde diesen Roller auch nach 1 Jahr im gebrauch nach wie vor gut.

Gibt bei Kickbike bestimmt auch City orientierte Einsteigermodelle. Wobei man sich von der bezeichnung "Sport" nicht irritieren lassen sollte, kp was jetzt an dem roller besonders sportlich sein sollte.