PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Skating vs Loipe Fragen von Anfänger



4Pitri
05.10.2013, 18:24
Hallo zusammen,
mich würde mal der Unterschied zwischen Skating Ski und klassischen LL Ski interessieren?
Ich laufe seit jahren klassisch LL,finde das aber mittlerweile recht langweilig und fange jetzt an mich fürs Skaten zu
interessieren.Wo liegt im wesentlichen der Unterschied und lässt sich mit klassischen LL Skiern nicht auch Skaten?
Was hat es mit den Schuhen auf sich? Für die kommende Saison würde ich mir gerne Skater zulegen,allerdings gebraucht,
womit die Fachberatung im Geschäft wegfällt,deswegen wollte ich euch mal um Unterstützung fragen.
Könnte mir auch jemand ein paar Einsteigerski für relativ kleines Geld empfehlen,bzw auf was ich beim Kauf achten sollte?
Danke schon mal für euere Unterstützung.
Grüssle
Pitri

MatthiasR
07.10.2013, 10:47
Hallo zusammen,
mich würde mal der Unterschied zwischen Skating Ski und klassischen LL Ski interessieren?
Ich laufe seit jahren klassisch LL,finde das aber mittlerweile recht langweilig und fange jetzt an mich fürs Skaten zu
interessieren.Wo liegt im wesentlichen der Unterschied und lässt sich mit klassischen LL Skiern nicht auch Skaten?

Skatingski sind meist etwas kürzer und etwas steifer. Dadurch lassen sie sich beim Skaten leichter beherrschen. Im Prinzip kann man aber auch mit Klassikski skaten, wenn man es nur mal probieren will. Zumindest mit Wachsski, Schuppenski gleiten zu schlecht. Und natürlich darf man kein Steigwachs oder Klister auftragen.
Außerdem ist bei der Skating-Bindung (SNS) der Gummi vorne härter. Inzwischen hat sich allerdings beim Skaten 'SNS Profil' durchgesetzt.



Was hat es mit den Schuhen auf sich?

Skatingschuhe bieten mehr Seitenhalt als Schuhe für die klassische Technik. Und das ist natürlich auch nötig, da man sich ja seitlich abdrückt.

Und weil du es nicht erwähnt hast: Andere (längere) Stöcke wirst du auch brauchen.


Für die kommende Saison würde ich mir gerne Skater zulegen,allerdings gebraucht,
womit die Fachberatung im Geschäft wegfällt,deswegen wollte ich euch mal um Unterstützung fragen.
Könnte mir auch jemand ein paar Einsteigerski für relativ kleines Geld empfehlen,bzw auf was ich beim Kauf achten sollte?
Danke schon mal für euere Unterstützung.
Grüssle
Pitri

Zum Gebrauchtkauf kann ich keine Tipps geben, außer dass ich persönlich niemals gebrauchte und von anderen Menschen durchgeschwitzte Schuhe tragen würde.

Bei den Ski sollte natürlich die Vorspannung passen, wobei das nicht ganz so kritisch wie bei Klassikski ist. D.h. du solltest ungefähr so schwer wie der Vorbesitzer sein (sofern es bei dem gepasst hat). Stocklänge sollte ungefähr Körpergröße x 0,9 sein, ich nutze eher etwas längere (bin aber auch erfahrener Läufer).

Achso: Bindung und Schuh müssen natürlich zusammen passen. SNS (Salomon) und NNN (Rottafella, neuerdings Standard bei Fischer-Ski) sind nicht kompatibel, bei SNS passen zwar SNS-Pilot Schuhe auf SNS Bindungen, aber nicht umgekehrt.

Gruß Matthias

Raffi
07.10.2013, 11:43
Skatingski sind meist etwas kürzer und etwas steifer. Dadurch lassen sie sich beim Skaten leichter beherrschen. Im Prinzip kann man aber auch mit Klassikski skaten, wenn man es nur mal probieren will. Zumindest mit Wachsski, Schuppenski gleiten zu schlecht. Und natürlich darf man kein Steigwachs oder Klister auftragen.
Außerdem ist bei der Skating-Bindung (SNS) der Gummi vorne härter. Inzwischen hat sich allerdings beim Skaten 'SNS Profil' durchgesetzt.



Skatingschuhe bieten mehr Seitenhalt als Schuhe für die klassische Technik. Und das ist natürlich auch nötig, da man sich ja seitlich abdrückt.

Und weil du es nicht erwähnt hast: Andere (längere) Stöcke wirst du auch brauchen.



Zum Gebrauchtkauf kann ich keine Tipps geben, außer dass ich persönlich niemals gebrauchte und von anderen Menschen durchgeschwitzte Schuhe tragen würde.

Bei den Ski sollte natürlich die Vorspannung passen, wobei das nicht ganz so kritisch wie bei Klassikski ist. D.h. du solltest ungefähr so schwer wie der Vorbesitzer sein (sofern es bei dem gepasst hat). Stocklänge sollte ungefähr Körpergröße x 0,9 sein, ich nutze eher etwas längere (bin aber auch erfahrener Läufer).

Achso: Bindung und Schuh müssen natürlich zusammen passen. SNS (Salomon) und NNN (Rottafella, neuerdings Standard bei Fischer-Ski) sind nicht kompatibel, bei SNS passen zwar SNS-Pilot Schuhe auf SNS Bindungen, aber nicht umgekehrt.

Gruß Matthias

Gute Erklärung.

Anmerkung meinerseits:
Bei den Schuhen ist auch die Sohle anders. Beim Skater ist sie härter als beim Klassiker. Soll sich ja auch durchbiegen beim Abdruck.
Die ersten Skatingschritte (Siitonen) wurden mit Klassikern gemacht und ich laufe auch heute noch ab und zu (kurze Strecken) mit den Klassikern im Skatingschritt (Wachs wie Schuppen).
@Matthias: Wie viel länger? Wie hast du es mit der Frequenz? Bei längeren Stöcken braucht es mehr Kraft und die Frequenz sinkt. Ist daher Kräfteraubender. Bei mir zumindest, wenn ich die Skaterstöcke zum Klassiklaufen verwende.
Gruß Raffi

MatthiasR
07.10.2013, 16:42
@Matthias: Wie viel länger? Wie hast du es mit der Frequenz? Bei längeren Stöcken braucht es mehr Kraft und die Frequenz sinkt. Ist daher Kräfteraubender. Bei mir zumindest, wenn ich die Skaterstöcke zum Klassiklaufen verwende.
Gruß Raffi

Ich bin 1,74m groß und laufe 160 cm-Stöcke. Aber erst seit mich meine Kumpels bekehrt haben, vorher bin ich 167,5 cm gelaufen! :klatsch: Zugegebenermaßen geht es mit den kürzeren Stöcken vor allem am Berg besser.

Klassisch laufe ich übrigens 155 cm, was theoretisch auch zu lang ist. Ich habe halt ziemlich viel Kraft im Oberkörper (Triathlet :zwinker2:), da geht das schon. Wir haben z.B. im Februar erstmals eine Vereinsmeisterschaft in klassischer Technik (Skating haben wir schon länger) auf einer flachen Strecke durchgeführt. Da habe ich (wie fast alle) komplett durchgeschoben (mit Skatingski und -stöcken) und deutlich besser abgeschnitten als beim Skaten (obwohl ich das viel häufiger mache).

Da das mit dem Schieben so gut geklappt hat, habe ich in einem Anflug von Größenwahn für den König-Ludwig-Lauf nicht nur für die 50 km freie Technik, sondern auch noch für die 23 km Klassisch gemeldet.

Gruß Matthias

macadora
08.10.2013, 11:32
Hallo

was mir beim Einstieg zum Skaten sehr geholfen hat, war die Pilotbindung. Gerade als Anfänger hat man damit eine deutlich bessere Führung am Ski und muss nicht mit dem Schienbeinmuskel so intensiv arbeiten.

Was mir als Anfänger noch sehr viel mehr geholfen hat, sind ein paar Trainingsstunden beim Skilehrer. Mein erster Versuch sich das Skaten hinzuwurschteln ist prompt mit einer Entzündung oder Reizung geendet. Schlechte Technik rächt sich hier ausgesprochen schnell.

Gruß

hansel55
24.10.2013, 08:50
Hallo

was mir beim Einstieg zum Skaten sehr geholfen hat, war die Pilotbindung. Gerade als Anfänger hat man damit eine deutlich bessere Führung am Ski und muss nicht mit dem Schienbeinmuskel so intensiv arbeiten.

Was mir als Anfänger noch sehr viel mehr geholfen hat, sind ein paar Trainingsstunden beim Skilehrer. Mein erster Versuch sich das Skaten hinzuwurschteln ist prompt mit einer Entzündung oder Reizung geendet. Schlechte Technik rächt sich hier ausgesprochen schnell.

Gruß

Ohne professionelle Einweisung tut man sich ja in jedem Sport schwer. Hab aber da die Erfahrung gemacht, dass man schon Glück haben muss, aan einen wirklich kompetenten Lehrer zu kommen. Langlauflehrer sind da besser drauf wie die beim Alpinfahren. Zumindest ist das bei mir so gewesen. Hat jemand andere Erfahrungen?

Isobel
07.09.2020, 13:47
Hallo,
ich bin eine Anfängerin. Ich bin damit einverstanden, dass Anfänger einige Trainingsstuden beim Skilehrer benötigen.
Gruß Isobel