PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : trinkrucksack dune von source



RUNNER'S WORLD
15.09.2014, 12:42
Hallo!

Dieses Mal stellt sich der Trinkrucksack Dune von Source dem 12-köpfigen Lesertest-Team aus unserem Laufhelden-Club.

Mehr Infos unter runnersworld.de/lesertest.

Für die Tester: Bitte postet Eure Beiträge zum Trinkrucksack Dune von Source alle in diesem Thema.

Sportliche Grüße,
Euer RUNNER'S-WORLD-Team

xenia17
15.09.2014, 13:04
bein zweiter versuch mich mit dem ding anzufreunden war besser als der erste, der schwere trinkschlauch liess sich nach hinten ziehen und donnert nun nicht mehr gegen die brust. meine kritik am zu weiten bauch und brustgurt bleibt jedoch. der rucksack liegt gut am rücken aber eben viel zu weit und das bei bereits engster einstellung.
werde wenn ich zeit habe die gurte aufschneiden und neu zusammennähen.
xenia

mischke
17.09.2014, 21:55
Der Trinksack ist da!

Endlich konnte es losgehen-und schon der erste Tragetest im "trockenen" hat Fragezeichen bei mir hinterlassen: bin ich zu dünn? Wenn ich den Beitrag oben sehe wohl eher nicht, aber bei mir ist der Hüft/Bauchgurt auch deutlich zu lang, so dass der Sack quasi kaum Halt im unteren Bereich hat. Ich habe das Problem durch Doppelverknotung gelöst. Jetzt sitzt der Gurt wo er hin soll.
Die Blase lässt sich leicht füllen, das Mundstück ist nach1-2 Versuchen gut zu handhaben. Die Magnethalterung am Schlauch funktioniert bei einem 6er Tempo zuverlässig,der Liter Waser ließ sich die 10km mit erstaunlich wenig Kraft tragen.
Der nächste Versuch wird länger sein, mein Rücken wird doch ganz schön warm und ggf. kann ich mir dann eine Schicht Bekleidung sparen?

sonnige Grüße

AMi

Hottilie
22.09.2014, 16:33
Der Rucksack ist da und -

erster Eindruck: hochwertig und kompliziert - was machen mit den überkreuzten Trägern, wie komme ich an die Trinkblase und wo lassen sich die Träger überall verstellen? Nach näherem Betrachten dann aber doch ganz einfach :-)

Die Trinkblase ist einfach befestigt und auch das Befüllen ist sehr einfach, das Mundstück funktioniert nach bekanntem System. Gut finde ich den Magneten, der den Schlauch festhält. Und wenn man das Mundstück in die Reisverschlussöse steckt, dann stört auch nichts beim Laufen!
Der Rucksack liegt gut am Rücken und trägt sich in Befülltem wie mit immer weniger Wasser sehr angenehm. Es schüttelt und hüpft nichts. Darunter geschwitzt habe ich bei meinem langen Lauf (>30 und 6er Tempo) nicht übermäßig mehr, bzw. war es keine unangenehme Hitze. Die Träger scheuern fast nicht und liegen gut auf den Schultern auf. Etwas steife Schultern habe ich einen Tag nach dem Lauf aber schon - ist evtl. Gewöhnungssache.

Insgesamt ist mir der Rucksack nicht zu groß (von der Auflage des Rückens), aber sämtliche Gurte zu lang. Insbesondere der Hüft/Bauchgurt kann ich nicht optimal auf meine Größe einstellen. Habe mir mit Klebeband beholfen, aber selbst in dieser aller engsten Schnallung immer noch zu weit. Auch der Brustgurt und die Trageriemen muss ich verknoten, dass es irgendwie passt. Aber selbst so improvisiert, sitzt der Rucksack wirklich gut!

Jetzt mal schauen, was er so bei den schnellen Einheiten macht ...

Running Hunter
24.09.2014, 23:03
Okay, dann bin ich wohl Kopf Nr. 4 des Lesertest-Teams, welches den Trinkrucksack Dune von Source testen darf. Ich bin am Sonntag auch extra 24 km in gemäßigtem Tempo gelaufen, damit ich auch etwas zu berichten habe. Ich persönlich nehme - zumindest solange es nicht > 20° C warm ist - erst bei Läufen die deutlich länger als 90 Minuten dauern, etwas zu trinken mit. Alle Trinkgürtel, die ich bislang getestet habe, waren eher störend als hilfreich. Daher habe ich mich über die Möglichkeit gefreut, den Trinkrucksack testen zu dürfen.
Als das Paket ankam, fiel zunächst auf, dass der Rucksack sehr leicht ist. Die Anprobe ergab dann einen sehr guten Eindruck bzgl. des Tragekomforts und der Qualität des Rucksacks. Positiv fiel auch der textilummantelte Trinkschlauch auf, er fasst sich gut an und "rutscht" gut auf der Sportbekleidung, d.h. nichts "stoppt" und klemmt.

Am Sonntag habe ich die Flüssigkeitsblase (in Donut-Form, damit kein Balloneffekt entsteht - habe ich im Internet erfahren!) dann aus dem dafür vorgesehenen Hauptfach entnommen, den problemlos handlebaren Schieberiegel oben an der Blase entfernt und mit ca. 1 Ltr. Iso-Getränk gefüllt, den Trinkschlauch angeschlossen und wieder in den Rucksack gepackt, was dank der großen Öffnungen recht leicht gelang. Da leider eine Gebrauchsanleitung fehlte, dauerte es eine Weile, bis ich die Funktion des Mundstücks ergründet hatte. Kurze Zeit später ging es dann auch schon los mit dem Lauf. Was schnell auffiel war, dass ich die Einschätzung meiner Vorreder teile, dass die Begurtung recht lang geraten ist. Während des Laufes habe ich mir mehrmals gewünscht, den unteren Gurt noch etwas strammer ziehen zu können. Die Tragegurte lassen sich dafür recht einfach und in bekannter Art und Weise in ihrer Länge verstellen und passen sich gut an. Der Schlauch ist durch einen Magneten am Brustgurt gut fixiert und stört beim Laufen kaum. Was allerdings ab ca. 17 km negativ auffliel war, dass der linke Tragegurt am Halsansatz zu scheuern begann. Ich habe daraufhin den Brustgurt gelockert, was für etwas Besserung sorgte. Aber wir Läufer wissen leider: Wenn etwas erstmal gescheuert hat, stört und unangenehm wird, ist der Kampf eigentlich schon verloren. Es ließ sich aber dann doch ganz gut aushalten. Für den nächsten Lauf hoffe ich, dass durch den lockereren Brustgurt, die Haut erst gar nicht gereizt wird.
Sehr positiv und für mich neu war, dass sich das Gewicht sehr gut verteilte und der Rucksack fast nicht zu spüren war. Zum Glück hatte ich alle Luftblasen aus der Trinkblase herausgedrückt, sodass die Flüssigkeit darin nicht "gluckerte". Das Trinken gelang problemlos, alles war dicht, nichts tropfte oder klapperte. In den zwei kleinen Taschen vorne am Hüftgurt hatten Autoschlüssel und Smartphone locker Platz. Im Rucksack konnte ich noch knapp eine Regenjacke unterbringen. Aber mehr Platz ist dann auch nicht, es sei denn, man nutzt das Gummiband, welches "im Zick-Zack" auf der Rucksackaußenseite angebracht ist.
Alles in allem war ich mit dem ersten Test sehr zufrieden. Am Samstag beim Böckstiegellauf werde ich evtl. einen weiteren Test starten, auch wenn es eher "albern" erscheint, für die 18 km Strecke mit Verpflegungsstationen einen eigenen Trinkrucksack mitzunehmen. Mal sehen.

Bislang bekommt der Trinkrucksack von mir eine 2 - 2+, weil er macht was er soll und das sehr ordentlich.

Flotte Grüße

Christoph