PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vom Winde verweht....



MissCroft
28.01.2015, 22:05
Hallo zusammen :hallo:

Nachdem ich hier seit Wochen stiller, beeindruckter Mitleser im Blog von cappucino und Laufmuddi bin und die Fortschritte Tag um Tag bestaune, dachte ich, ich starte auch mal so ein Blog, um mein eigenes Training zu reflektieren und ggf. den ein oder anderen Tipp oder Arschtritt zu erhalten.

Der Tagebuch-Titel ist dem Wetter meines aktuellen Wohnortes gewidmet: Nordengland, genauer Yorkshire. Hierhin hat es mich im September zum Studium verschlagen und während der Regen deutlich weniger als befürchtet ist, ist der Wind dafür zehnmal so schlimm :klatsch: Es gibt Tage an denen habe ich das Gefühl, für jeden Schritt den ich vorwärts mache drückt mich der Wind drei Schritte zurück (kann ich das dann als 15km verbuchen? ;)) Hier vor Ort bin ich den Uni-Triathleten beigetreten, da mich diese Ausdauerleistung aus drei Disziplinen irgendwie fasziniert und ich schon immer ein besserer Schwimmer als Läufer war.

Zu meinen Nah- und Fernzielen:

- April 2015: Triathlon Sprintdistanz (400m Swim, 18km Bike,5km Run)
- Frühsommer 2015: 10km unter 60 Min,, lieber noch unter 55 Minuten
- Ende diesen Jahres/Frühjahr 2016: Halbmarathon (nett wäre zB der Ruhrpott Halbmarathon)

Derzeit sieht mein Training in etwa so aus:

Mo.: Laufeinheit Schnelligkeit (ca. 1 Std, Sprints, Intervalle, jenachdem was unser Vorsitzender so sagt)
Di.: Krafttraining (erst seit letzter Woche)
Mi.: Spinning (je nach Vorlesung im Kurs mit den anderen Triathleten oder alleine)
Do.: Schwimmen
Fr.: -
Sa.: langer Lauf (derzeit 10-11km)
So.: Schwimmen morgens und später Nachmittag Kraft

Derzeit fällt es mir schwer eine dritte Laufeinheit unterzubringen, die sicherlich für meine läuferische Entwicklung wichtig wäre- Zudem hatte ich relativ starke Probleme mit der Hüfte und musste im Dezember komplett pausieren und nur an der Stabilität arbeiten. Außerdem habe ich mittlerweile bei 1,63m noch 49,8kg auf den Rippen, was meiner Mutter (ich bin schon Mitte 20 ;)) so gar nicht behagt, u.U. sollte ich also hier auch meine Ernährung reflektieren, wobei ich das schon per App versuche, um nicht irgendwann vom WInd ganz weggepustet zu werden.

Montag haben wir mehrere Sprints gemacht jeweils 400m schnell 400m locker, die 10km laufe ich derzeit in ca. 63 Minuten im Training (aber noch nie auf Anschlag gelaufen). Der 5km im Wettkampf im September (waren 5,1km) war eine 29:50 oder so... mittlerweile laufe ich aber im Training durchaus unter 29 :nick:

Ich werde hier in Zukunft also ein wenig mein Training protokollieren und dabei vielleicht auch noch ein bisschen System finden. Mal sehen, ob ich dabei so diszipliniert wie die vielen anderen Schreiber hier bin.

Cheers (wie der Engländer für alles sagt)
MissCroft

mtbfelix
28.01.2015, 22:43
Hallo!!
:winken:
Was hast Du denn bislang so an Ausdauersport gemacht? Triathlon fasziniert mich ebenso. (Nur fehlt mir die Motivation, regelmäßig ins Hallenbad zu gehen. Und mit einem RR kann ich mich auch noch nicht anfreunden, bzw. daran, an gut asphaltierte Wege gebunden zu sein.)
Schwimmst Du schon länger, also unter dem sportlichen Aspekt? Hast du ein RR/Tria-Rad?
Was ist aktuell mit der Hüfte? Sind die Probleme ausgestanden?
Dann viel Erfolg beim Training. Verlier den Spaß und die Motivation nicht. Und ganz wichtig: Dranbleiben. Auch, wenn es mal nicht so gut läuft.
Und immer schön dokumentieren :-)
Wir kontrollieren das.
:zwinker2:

bavella
28.01.2015, 23:08
Hallo MissCroft! :hallo:

Ich bin zwar 20 Jahre älter und habe auch ein paar gesundheitliche Baustellen, aber ich interessiere mich auch dafür, in 2015 vielleicht an einem Triathlon teilzunehmen. Auch das 10km-Ziel mit 6er Pace passt! Keine Ahnung, ob ich das dann wirklich schaffen werde. Bei Dir scheint es mir aber schon sicher zu klappen und höchstens "wie schnell" ist die Frage, denke ich! Das klingt alles sehr spannend und ich freue mich schon auf Deine Berichte!

Alles Gute, viel Freude beim Sport und hoffentlich Verletzungsfreiheit wünsche ich Dir!
Viele Grüße,
bavella

MissCroft
28.01.2015, 23:17
Hallo Felix,

ich hab hier einfach optimale Triathlon-Voraussetzungen:
Schwimmbad und Fitnessstudio ist Luftlinie 300m entfernt auf dem Campus, die haben zudem auch noch einen 1,5km langen Cyclingtrack den man im Sommer nutzen kann. Zuden Trainingszeiten haben wir auch 3 eigene Bahnen (für maximal 6 Leute), also kein Treibholz und keine ewige Anfahrt. Im Sommer werden wir wohl unseren Campus See nutzen ;)

Ausdauermäßig bin ich jetzt nicht so der Überflieger. Ich bin als Kind (bis 14/15) im Verein geschwommen, daher klappt wenigstens das mit der Technik einigermaßen. Dann habe ich vor etwas über einem Jahr mit der Lauferei angefangen und bin dann hier im Oktober zum Triathlon übergegangen. Zwischendrin hab ich 5 Jahre Taekwon Do gemacht, vermutlich eine der Grundlagen für meine jetzt anfällige Leiste laut Physio.

Ein RR/Tria-Rad habe ich hier nicht, bin nur ein Jahr hier und niemand war bereit mich dann mit dem Auto abzuholen um ein eventuelles Rennrad zu transportieren ;) Aber für den Triathlon im Dezember wird es auch mein Crossbike tun.
In Deutschland würd ich mir gerne ein RR besorgen, allerdings wohn ich straßenmäßig quasi in einer Kraterlandschaft und hab irgendwie auch Angst mir das Ding direkt kaputt zu fahren. Ein Freund meines Vaters hat einen Radshop den werd ich mal befragen.

Meine Hüfte hält mich seit gut einem 3/4 Jahr auf Trab, fing an mit einem Pochen in der LEiste, zog dann irgendwann bis in den Rücken. Nach Fehldiagnose vom Orthopäden (nur Überlastung), fand der Physio eine Blockade im Illiosakralgelenk, hat es eingerenkt/entblockiert alles soweit gut, Wettkampf im September gelaufen. Dann hier in England natürlich das Training intensiviert (man hat als Student ja mehr Zeit als als Arbeitnehmer^^) und dann wieder das Pochen in der Leiste.
Zum Glück bekommen wir hier megagünstige Physio von der Uni (5 Pfund für 40 Minuten). Diagnose: Viel zu zappelig im Oberkörper, vor allem rechts, da durch die Gelenkblockade das Bein nicht gleichmäßig mittrainiert wurde. Also Ruhe und eben Stabiübungen (Bauchmuskeln anspannen, Knie heben, Ausfallschritte). Gestern war mein letzter Termin: Alles tutti eher sogar soweit dass das rechte Bein jetzt fast stabiler ist.

So jetzt ist schon fast Bettzeit, morgen von 6-8 Uhr steht das Frühschwimmen an, daran habe ich mich auch nach 4 Monaten noch nicht gewöhnt. :tocktock:

mtbfelix
29.01.2015, 07:41
Oh, das klingt doch schon alles sehr zielstrebig und vernünftig.
Und wenn du weiter die Möglichkeit hast, das Hüftproblem mit seinen Folgeerscheinungen zusammen mit Physios zu beackern, bekommt ihr das bestimmt auch in den Griff. Ich hatte auch großes Glück, ein knappes Jahr lang (so Mitte '13 bis Mitte '14), einen Physioschüler an meiner Seite zu wissen. Der hatte mich im Sportstudio mal angequatscht, ob er mich auf eigene Verantwortung behandeln darf. Das war Gold wert! Und hat mich richtig voran gebracht.
Zu dem Rad: Es gibt ja noch diese "Fitnessbikes". Schon fast Rennrad, aber je nach Bereifung kann man damit auch mal über ein Teilstück Feldweg. Ich habe da seit einer Zeit ein Stevens im Auge. Aber mir fehlt noch das nötige Kleingeld und auch der Platz zuhause. Natürlich führt, wenn man Triathlon halbwegs ambitioniert angehen will, mittelfristig kein Weg an einem Triarad vorbei.
Na dann, frohes Training!

MissCroft
31.01.2015, 21:15
So läuft das also...
Kaum hat man so ein Tagebuch meldet sich am nächsten Morgen also eine Erkältung. :klatsch:

Also Donnerstag den Wecker wie immer auf 5:30 gestellt, wachgeworden: Nase zu, leichte Temperatur und Kopfschmerzen... da mir klar war, so wird die Einheit höchst unproduktiv wieder ins Bett und den ganzen Tag mit Tee im Bett verzogen.

Freitag ging es besser, daher aus dem Pausentag einen Fitnessstudio-Tag gemacht. Leichtes Krafttraining für Arme und Beine und jeweils 10 Minuten lockeres Ein- und Auslaufen (bei denen mir wieder einfiel, warum ich Laufbänder so grässlich finde).

Damit steht die Laufuhr für Januar bei 52km - dafür dass ich erst am 03. Januar mit kurzen Einheiten wieder anfangen durfte, passt das schon, auch wenn andere das in einer Woche abspulen :peinlich:

Da ich immer noch nicht 100% fit bin heute die lange Einheit allerdings ausgelassen und durch einen 20 minütigen zügigen Spaziergang zum Supermarkt und zurück ersetzt ;) Der Wind pfiff auch mal wieder so derart, das hätte ich nur topfit eine Stunde durchgehalten.

Morgen ist dann Schwimmtraining angesagt und es sieht so als, als wäre ich langsam wieder auf dem Damm :) Und abends feiern wir den Geburtstag eines Mitbewohners, also muss vorher trainiert werden ;)

Montag mal sehen, ob ich mich wage die Sprinteinheit wieder mit meiner Gruppe zu machen. Nach der Verletzung habe ich die letzten Woche die Einheit immer alleine durchgezogen, merke aber, dass ich mich in der Gruppe mehr quäle.

@Felix: Ja diese Radentscheidung wird sicher dauern - wobei die Leiterin unseres Tria Shops selbr jahrelang auf einem Crossrad gefahren ist, scheint also zu gehen ;) Und ich hab ja auch keinerlei größere Ambitionen.... Erstmal gönn ich mir vor dem Wettkampf im April meinen ersten Trisuit.

mtbfelix
31.01.2015, 23:35
Man hat ja eher selten das Budget für ein vernünftiges Rad auf Kante liegen.
Dann ist doch das Cross für den Anfang völlig ok.
Kurier dich ordentlich aus und dann gehts los!

MissCroft
05.02.2015, 21:45
Weiter gehts.

Montag eine Sprinteinheit mit meinem Mitbewohner:

Aufwärmen ca. 1 km
Dann 5 Sprintintervall auf einer langen geraden Straße: 1:30 in eine Richtung so schnell es geht, dann umdrehen und zurück sodass man wieder am Start ist bevor die Uhr 3 Minuten anzeigt.

Sind jedesmal so ca. 400m weit gekommen also 800 pro Intervall, 4km insgesamt.

Dann nochmal 1km auslaufen.

Dienstag dann davon erholt (war die erste richtig harte Einheit nach meiner Verletzung). Und spontan mein Mountainbike verkauft und mir sehr günstiges gebrauchtes Rennrad geholt. Der Triathlon kann also kommen :)

Mittwoch im Gym gewesen. 5 Min einlaufen, 50 Min Kraftübungen, 10 Min Spin-Bike und fertig :)

Heute die Schwimmsession wurde auf morgen verlegt wegen Badreinigung, daher dann heute ein Ruhetag :) Hab auch leichten Muskelkater und schwere Beine und die Session fürs Schwimmen sieht anstregend aus:

400m Warm-Up

5: 400m schnell, 100m locker

2*200 m Drills

300m Cool-Down.

Hoffe ich ertrinke bei dem Pensum nicht morgen :D

dicke_Wade
06.02.2015, 04:17
Hoffe ich ertrinke bei dem Pensum nicht morgen :D

Nimm nen Schnorchel mit :D

Gruss Tommi

MissCroft
07.02.2015, 19:19
Gestern den Schwimmversuch nach 15 Minuten abgebrochen - dermaßen Migräne gehabt, dass ich dachte mir platzt der Schädel. Die Hoffnung, dass sich das Ganze beim Schwimmen legt, hat sich dann schnell zerschlagen und ich hab dann aufgegeben Schwimmen steht derzeit unter keinem guten Stern :( Morgen ein neuer Anlauf.

Dafür hatte ich heute ein schönes Läufchen, endlich mal ohne Wind. Allerdings wurde es schneller dunkel, als ich gedacht hatte und ich bin dann auf halber Strecke zurück, als ich realisiert habe, dass die ganze Strecke keine Laternen hat und da ich eine neue Route ausprobieren wollte, war mir das ganze dann doch etwas zu heikel. Sind dann 11,25 km in 1:11 h geworden. Die Splits schwanken etwas (bin erst sehr schnell angelaufen, dann gebremst, dann Kilometer 5 mit mir gerungen ob ich weiterlaufe oder umdrehe ;)) Was mich positiv stimmt, ist, dass ich auf den Kilometern 8-10 dann doch noch die Kraft in den Beinen und Lungen hatte, das Tempo anzuziehen. Nächstes Ziel die 10km unter 1h



1.00 km
6:17 min/km

06:25


2.00 km
6:40 min/km

13:07


3.00 km
6:21 min/km
19:25


4.00 km
6:27 min/km
26:10:00


5.00 km
6:43 min/km
32:53:00


6.00 km
6:22 min/km
39:04:00


7.00 km
6:12 min/km
45:29:00


8.00 km
6:14 min/km
51:38:00


9.00 km
6:00 min/km
57:31:00


10.00 km
5:45 min/km
01:03:18


11.00 km
6:19 min/km
01:09:47


11.25 km
7:15 min/km
01:11:14



Hab auch das erste Mal im LebenBilder während des Laufens gemacht - zwischen dem ersten und dem letzten Bild liegen glaube ich keine 5 Minuten, ging ratzfatz mit der Dunkelheit.
Merke: Neue Strecken vormittags erlaufen ;)

MissCroft
10.02.2015, 21:09
Puuuuh, drei Tage Grundlagentraining hintereinander .... dafür heute Erholungstag.

Nach dem langen Lauf Samstag (siehe Beitrag hier drüber), gab es Sonntag eine lange Schwimmeinheit von insgesamt 2,8km

Warm Up
400 Kraul/Brust
6*50 M Sprint Kraul

Hauptteil:
500m Kraul
600m Kraul
700m Kraul

Cool-Down
300m wechselnder Schwimmstil

Hab insgesamt etwas über 1:15h im Wasser verbracht, allerdings inkl. Pausen zwischen den langen Einheiten.

Was ich mich frage: Es waren zwei Frauen mit Kopfhörer im Wasser? Ernsthaft, muss man jetzt schon beim Schwimmen Musik hören? Mann oh Mann... vor allem kann man so super kommunizieren zwecks überholen etc. :klatsch:


Montag wollte ich dann das erste Mal nach meiner Verletzung das Tempotraining mit den anderen Triathleten machen, in der Gruppe gibt man halt doch mehr Gas. Ich hätte mir lieber eine andere Woche aussuchen sollen, wir haben dann doch eher längere Strecken gemacht, folgendes sah der Plan vor:

400m Warm-Up

Dann:

3* 400m mit je 30 Sek Pause, dann 1:30 Pause
2* 800m mit je 30 Sek Pause, dann 1:30 Pause
1*1200m dann 1:30 Pause
1*1 Meile (1,6km) mit 1:30 Pause danach
1*1200m dann 1:30 Pause
2* 800m mit je 30 Sek Pause, dann 1:30 Pause
3* 400m mit je 30 Sek Pause, dann erschöpft ins Gras fallen ;)

Also glatte 10km, ansich keine Sache nur war die Aufgabe die einzelnen Strecken immer so zu laufen, als würde man nur diese Strecke laufe, d.h. die 400er deutlich schneller als die 1200er z.B.

Alles in allem eine anstrengende Angelegenheit, vorallem mit eh schon müden Beinen von Samstag und Sonntag.

Naja das dehnen danach und Blackroll gestern und heute waren ein Genuss :) Morgen steht theoretisch Spinning auf dem Programm, mal sehen, ob die Beine das hergeben - evtl. nur eine lockere 45 Minuten Einheit.

mtbfelix
11.02.2015, 09:20
Strammes Programm.

Sieht gut aus :daumen:

MissCroft
11.02.2015, 23:36
Danke felix, man tut was man kann.

Heute waren das 45 Min. Spinning und anschließend noch 15-20 Minuten Kraftübungen für Oberkörper und Arme. Das Spinning war nach recht anstregend paar Steigerungen und Sprints, mal sehen, was die Beine morgen meinen.

Morgen wird wieder geschwommen und außerdem muss ich einkaufen, was ich mangels Alternativen per Rennrad erledigen muss :D

MissCroft
14.02.2015, 23:40
So Donnerstag eine Pause eingelegt (ok nicht ganz insgesamt hab ich 10 km auf dem Rad zwecks Einkaufen zurückgelegt)

Gestern dann eine 1.9 km Schwimmeinheit die soweit ganz ok war und heute 8.5 km in 52 min gelaufen.

Morgen nochmal ins Wasser für eine Sprintlastige Einheit +abends etwas Krafttraining und dann ist diese Trainingswoche erledigt.

MissCroft
15.03.2015, 20:11
Trainingsloch - ich bin in einem kilometertiefen Trainingsloch :(

Nach der Rückkehr vom Heimatbesuch war ich noch einmal eine halbe Std laufen und hab 3 Radeinheiten gemacht (eine mit Krafttraining im Anschluss) und seit einer Woche geht nichts mehr - kann mich zu nichts motivieren - fühle mich schlapp und lustlos - und das 6 Wochen vor dem Triathlon Wettkampf. Denkbar ungünstiges Timing :(

In zwei Tagen geht es über Ostern nach Hause - Morgen werde ich mich zu einer halbe Stunde laufen zwingen und hoffe dann langsam wieder in meinen Rhythmus zu finden,

Jemand Tipps um sich aus einer Trainingskrise zu befreien?

mtbfelix
16.03.2015, 10:31
Ja, schön ist das nicht.

Nur weil man Sport treibt und Ziele verfolgt, bleiben ja die mentalen und körperlichen Tiefphasen nicht aus.

Was wichtig ist, dass Du nach diesem Loch gleich wieder weitermachst und der Schlendrian nicht richtig Einzug hält, nach dem Motto: Jetzt habe ich eine ganze Woche nix gemacht, das Training ist ohnehin für die Katz.

Ansonsten kann ich keine weiteren Tipps geben, da mir Motivationsprobleme, oder diese ominöse Schweinehund nahezu völlig fremd sind.

An schlechten Tagen geh ich trotzdem los, da kein Sport ja auch keine Lösung ist. Dann wäre ich hinterher nur noch schlechter drauf.

Warte mal ab, mit dem Frühling kommt die Motivation wieder.

taeve
16.03.2015, 10:43
Ja, schön ist das nicht.

An schlechten Tagen geh ich trotzdem los, da kein Sport ja auch keine Lösung ist. Dann wäre ich hinterher nur noch schlechter drauf.

.

Genau so isses. Ich hab vor dem Laufen immer so meine Schwierigkeiten mit dem inneren Schweinehund; manchmal möchte ich erst gar nich loslaufen, manchmal möcht ich schon nach der ersten Runde wieder aufhören, wenn es nich gleich rundläuft, aber spätestens in Runde 3 bin ich dann wieder voll drin und freu mich einfach, dass ich dem inneren Schweinehund ma wieder davongelaufen bin.
Und als Motivationshilfe sach ich mir auch immer den oben zitierten Satz und weiß, dass ich mich ohne Sport einfach noch schlechter fühölen würde.

Pastis
16.03.2015, 11:34
Den inneren Schweinehund kenne ich zwar auch nicht, aber ich denke, dass viele - ich auch - mal eine mental schlechte Zeit durchmachen. Das kann ja viele Gründe haben (Das Leben besteht nicht nur aus Sporteinheiten. Job, Stress, Familiensituation, Gesundheit etc. können einen auch stark beanspruchen). Bislang habe ich das immer so gelöst: Geplante Laufeinheiten sind wie arbeiten gehen. Wird gemacht. Da geht es mir nicht darum, ob ich Lust dazu habe oder müde bin oder launig oder sonstwas. Es stehen 10 km auf dem Plan? Dann werden sie auch gelaufen, wenn nicht der Wetterdienst sagt, dass man das Haus nicht mehr verlassen darf. Es kann tatsächlich antrainiert werden, denn wenn man nie kneift, dann kneift man eben nicht. Sowie ich auch nicht mal eben heute den Job ausfallen lasse, weil es Montag ist, ich gestern feiern war, genug Geld für heute habe oder so ;) Diese innere Diskussion würde ich mit mir selbst auch gar nicht erst führen und so gibt es auch keine Frage, ob ich heute laufe - dafür gibt es ja den Trainingsplan!

Bitte weitermachen! Du hast 6 Wochen - enjoy! :D

LG Pastis

dicke_Wade
17.03.2015, 02:50
Der Tip, dass du dir nen Wettkampf suchen solltest zieht ja nicht, den Wettkampf haste ja schon in der Planung. Einzig dass du dir im Geiste ausmalst, wie du gepflegt abkacken wirst, wenn du deinen verdammten Hintern jetzt nicht hoch bekommst. So mal den Drill Sergeant heraus gekramt :teufel:

Zieh dir die Schuhe an, egal wie du dich fühlst, geh vor die Tür, nehme dir nichts vor, keine Distanz, kein Tempo sondern laufe einfach los. Und du wirst glücklich wieder zu Hause ankommen :wink:

Gruss Tommi

mtbfelix
17.03.2015, 08:54
Der Tip, dass du dir nen Wettkampf suchen solltest zieht ja nicht, den Wettkampf haste ja schon in der Planung. Einzig dass du dir im Geiste ausmalst, wie du gepflegt abkacken wirst, wenn du deinen verdammten Hintern jetzt nicht hoch bekommst. So mal den Drill Sergeant heraus gekramt :teufel:

Zieh dir die Schuhe an, egal wie du dich fühlst, geh vor die Tür, nehme dir nichts vor, keine Distanz, kein Tempo sondern laufe einfach los. Und du wirst glücklich wieder zu Hause ankommen :wink:

Gruss Tommi

Ha, genau so mache ich das auch. Bei miesen Tagen einfach das Wochen- oder Tempoziel sausen lassen und einfach erstmal locker lostraben. Umdrehen oder abbrechen kann man ja immer noch. Ist aber nie nötig gewesen.

Running-Gag
18.03.2015, 16:04
Hi,

finde dein Tagebuch ganz cool, auch ich hab Triathlon-Ambitionen, aber durch den Geldmangel bezüglich des RR-Kaufs erstmal hinter dem normalen Laufen angestellt.
Aber was mich brennend interessiert. Hast du mal zugenommen? o.0

Ich mein, ich wieg auch nur 62 bei 188, aber deine 49 fand ich schons ehr mager^^

Ansonsten viel Erfolg und ja, quälen gehört eben dazu

MissCroft
19.03.2015, 20:43
Eure Anspornversuche scheinen zu fruchten. War heute zwar nur kurze 25 Minuten laufen, da ich gestern nach langem Tag erst hier in DE gelandet bin, aber es ging ganz gut und morgen sind dann 45 Minuten ernsthaftes Training geplant, wenn die Sonne wieder da ist :D Möchte mir echt den GAU ersparen als letzte über die Ziellinie zu krabbeln ;)

@Running-Gag: Zugenommen wie man es nimmt, bin jetzt in der Woche ohne Training auf ~50kg gewesen, dafür in der Woche davor fast bei 48 - da hat mich der Grillteller im Pub gerettet - also es scheint sich so bei 49-50 kg einzupendeln. Hätte jetzt aber gedacht, dass das noch ein ganz annehmbares Gewicht ist.

mtbfelix
03.04.2015, 21:17
Eure Anspornversuche scheinen zu fruchten.

Na hoffentlich!

Wo steckst du denn?

MissCroft
03.04.2015, 21:45
Danke für die Nachfrage Felix - Steck(t)e im Training ;)

Hab die letzten Tagen ein bisschen auf dem alten Hometrainer meiner Oma gestrampelt (30 Minuten) und mehrere Laufeinheiten absolviert wenn es gerade mal nicht stürmte (6, 8 und 6 Kilometer dafür mit höherem Tempo) und soweit die Strecke frei war.

Meine Beine fühlen sich aber schwer an, insbesondere auf den ersten Kilometern habe ich das Gefühl ich schleppe Mehlsäcke mit mir rum - werde jetzt mal intensiver die Rolle nutzen.

Nebenher versuche ich grad meinen Unikram zu erledigen, um dann nochmal 2 Wochen in England intensiv zu trainieren ohne nervende Deadlines für die Uni. Habe vor allem nochmal intensivere Rad- und Schwimmeinheiten vor. Die letzten 5-6 Tage will ich es dann ruhiger angehen lassen :)

Hab mir als Anreiz auch einen Trisuit gekauft, den soll ich 3-4 testen also mehr Trainingsmotivation. Nächste Woche werd ich auch das koppeln damit mal probieren.

Also ich bin wieder in Training und arbeite hart daran mit Würde über die Ziellinie zu kommen. Immer wenn ich in letzter Zeit das Training aufgrund von Wetter kürzen/Canceln wollte hatte ich Tommi in Ihr wie ich im Wettkampf dann "abkacke" ;)

dicke_Wade
03.04.2015, 23:17
hihi guuut! Weiter so :wink:

Gruss Tommi

MissCroft
04.04.2015, 10:05
Also ich bin wieder in Training und arbeite hart daran mit Würde über die Ziellinie zu kommen. Immer wenn ich in letzter Zeit das Training aufgrund von Wetter kürzen/Canceln wollte hatte ich Tommi in Ihr wie ich im Wettkampf dann "abkacke" ;)


Das sollte natürlich "im Ohr" heißen, da haben die Wurstfinger auf dem Handy zweimal daneben gelangt :D

Heute gibt es ein Osterfestmahl, morgen dann nochmal auf die Laufstrecke, Montag packen und ab Dienstag dann die heiße Phase um mit Würde die Ziellinie zu überqueren :)

MissCroft
10.04.2015, 21:37
Juhuuuu
Bin wieder im Trainingsrhythmus
Dienstag wieder im UK gelandet, gleich das Topwettee für eine 5km Runde genutzt - ganz locker war nach 4h Schlaf nicht wirklich fit

Mittwoch 1h Gym - 30 Min Spinning, 30 Min Krafttraining

Donnerstag dann nur Rolle, das rechte Bein fühlt sich mal wieder schwerer an als das linke, lässt sich aber bestimmt ausrollen. Dabei nur 6km auf dem Rad zu Aldi und zurück ;)

Heute dann die Stunde der Wahrheit - das erste Mal seit 4 Wochen ins Wasser, oh oh hoffentlich ertrinke ich nicht.
Dann die beruhigende Feststellung: es läuft ziemlich gut, erst nach 35 Bahnen (8, 12, 16) wurden die Arme etwas schwer.

Drei Stunden später war ich dann nochmal mit meinen Mitbewohnern eine kleine 4km Runde laufen.

Jetzt gleich nochmal rollen und dann ab ins Bett :)

MissCroft
13.04.2015, 17:10
Juhu, ich glaube ich begebe mich gerade in die "Vor-Wettkampf-Panikattacken" Phase - gestern habe ich stundenlang überlegt, was ich eigentlich mache, wenn ich am 26. einen Platten haben während des Rennens...
1) hab ich das letzte mal mit 8 mit meinem Vater zusammen einenSchlauch gewechselt
2) besitze ich gar kein Flickset hier drüben und mein Mitbewohner, der seinen Platten vor 3 Tagen "mal eben" reparieren wollte, hat jetzt ein verklemmtes Rad und muss zum BikeDoc.

Mein Mitbewohner hat dann gesagt er hat eines von diesen Notfall-Pannensprays das kann ich mir ausleihen für den Fall der Fälle, wenn das nicht reicht ist der Wettkampf halt vorbei. Falls hier also jemand einen guten Draht nach oben hat wäre ich für ein gutes Wort am 26. dankbar ;) Zugleich hatte der Aldi hier im UK Kettenöl und "Degreaser" (Entschmutzer?) im Angebot - kann ja nicht schaden.

Dann war ich gestern mit ein paar anderen bei so einer spaßigen Rollerski Stunde... dabei war auch alles gut, keine Schmerzen nix - aber dann entwickelte sich im Laufe des abends ein ziehender Schmerz im hinteren Oberschenkel. Alle Versuche mit Rolle gestern und mit "rausspazieren" heute haben nichts gebracht - die Speedeinheit mit den anderen Triathleten ist damit wohl heute auch gelaufen :(

Werde morgen mal ins Schwimmbad gehen und locker ein paar Bahnen kraulen, bisher hat schwimmen immer alles besser gemacht.
Weiß nur nicht, ob ich damit auf die Rolle sollte? Ist ein ziehener Schmerz hinten, wenn ich den Muskel anspanne oder zB eine "Schussbewegung" mache, normales Gehen geht aber ganz gut.... Verdammter Mist :sauer:

dicke_Wade
13.04.2015, 21:02
Jo das sieht nach Tapermadness aus. Alles wird gut :daumen:

Gruss Tommi

mtbfelix
13.04.2015, 21:29
Du bist ja nicht die erste Triathletin, die sich vor einem Platten während des Rennens fürchtet :wink:

Hast Du denn noch Zeit, das vorher noch einmal zu üben? Kommt ja im Notfall nicht nur auf die Qualität an, sondern auch auf die Zeit.

Und wenn nicht, auch wurst. Passiert eh nicht! :P

Google übersetzt "Degreaser" übrigens mit "Entfetter". *Schlauberger*

:)

MissCroft
15.04.2015, 16:45
Bei google nachschauen nach Degreaser, das wäre natürlich klug gewesen, soweit denk ich momentan anscheinend nicht :D

Kurze "Wasserstandsmeldung"

Gestern im Schwimmbad gewesen, in der (korrekten) Annahme, dass das das Bein am besten verkraftet. Wollte eigentlich 25 * 25m Intervalle schwimmen, allerdings war bei den kurzen schnellen Sachen doch ein Ziehen im Bein zu merken.
Also nach einschwimmen und 12 Intervallen das Programm umgestellt und stattdessen dann 600m am Stück geschwommen (für den Kopf, damit der weiß, ich werde bei 400m im Wettkampf bestimmt nicht ertrinken ;))

Heute merke ich dann das Bein GSD gar nicht mehr :beten2: und daher mach ich gleich im Fitnessstudio mal eine lockere (!) Koppeleinheit.
Fitnessstudio weil ich es schnell abbrechen kann, wenn es doch schmerzt und dann nicht irgendwo in der Walachei bin und es hier schon den ganzen Tag massiv nach Regen aussieht und der dann erfahrungsgemäß hier im UK auch irgendwann kommt :D

Je nachdem wie schlapp ich danach bin gibt es entweder morgen oder Freitag einen Pausentag und dann hab ich auch schon quasi nur noch 1 Woche :uah:

Über meine "Platten-Panik" lachen übrigens alle und sagen ich fahre jetzt 6 Monate pannenfrei die Chance, dass es genau dann passiert ist schon niedrig... schauen wir mal. Bestimmt ist das alles nur mein Kopf.
Der jetzt auch schon darüber nachdenkt ob nur TriSuit evtl. etwas kühl wird. Angesagt sind so 16-18 Grad, aber es windet hier ja immer. Evtl. nehm ich mir ein Radtrikot oder dünne Jacke für die Radstrecke mit...

MissCroft
19.04.2015, 13:29
So das Training geht in die letzte Phase.

Vorgestern war ich mit meinem Mitbewohner 5km, einfach weil der ziemlich flott unterwegs ist und wenn ich da mithalten will, muss ich richtig kämpfen, das hielt ich für eine gute Übung, war es auch :)

Gestern war dann das sportlichste was ich getan habe ein 40 Minuten Fußmarsch von der Stadt aus nach Hause und heute hoppse ich nachmittags mal nochmal für eine Stunde ins Wasser - Techniktraining. Viel schneller werd ich jetzt eh nicht mehr, also ist das reine Kopfsache jetzt.

Die kommende Woche mal gucken wie ich es mache - Montag haben wir nochmal mit dem Tema Training, dass wird wohl recht anstrengend werden und danach wollte ich die Belastung dann runterfahren, um zwei funktionierende Beine zu haben am Sonntag :daumen: Verhätschel die Beinchen aktuell auch schön auf der Rolle, damit keine Beschwerden aufkommen.

MissCroft
22.04.2015, 00:25
Taper-Madness erreicht ihren Höhepunkt.

Gestern hatten wir nochmal eine Lauf Session - war als lockere Einheit geplant - wurde sehr intensiv.

Intervallsprints - 2x100 2x200 2x300 2x400

Die 2x600 hab ich wegen Ziehen im Bein ausgesetzt. Dann nochmal 1600m Sprinten und fertig.

Hab mich lange nicht mehr so unfit gefühlt, alles tat und tut weh - aber wenigstens sagten die anderen ähnliches.

Zweifel jetzt an mir, dem Triathlon einfach allem - bin froh wenn es bald vorbei ist. ;)

loslaeufer
22.04.2015, 06:59
Hallo MissCroft,

War das dann deine letzte Trainingseinheit diese Woche?
Bis zum Wettkampf am Wochenende wird sich dein Körper schön regenerieren, und dann kannst du top fit in den Wettkampf starten.
Ich drücke dir die Daumen! :daumen:

MissCroft
23.04.2015, 14:04
Hallo Loslaeufer

Genau, das war die letzte Einheit. Eventuell morgen oder Samstag früh nochmal was kurzes, lockeres, um die Beine aufzuwecken, aber kein Training mehr.

Die ganze Woche war hier Sonnenschein und 16-20 Grad - Sonntag gibt es Regen und 9-11 Grad. Ich hasse diese Insel.:D Naja dann wird es wohl Trisuit + leichte Windstopper Jacke für das Radfahren... Nur noch 2 Tage und 20 Std bis zum Start, 2 Tage 22 Stunden und ich hab es hinter mir :D

dicke_Wade
23.04.2015, 15:03
...und ich hab es hinter mir :D
Und vorher wirst du es genießen! :teufel:

Gruss Tommi

MissCroft
26.04.2015, 21:11
Gefinished in 1:31:XX Std

Es war anstrengend weil doch recht warm im Vergleich zu den Trainingstagen aber ich hab es geschafft und bin jetzt ganz offiziell Triathletin :)

mtbfelix
26.04.2015, 22:06
Glückwunsch!

:daumen:

Aber etwas ausführlicher kommt das noch, oder?

Wenigstens Swim-Bike-Run-Splits?

MissCroft
26.04.2015, 22:32
Die Zeiten / Splits kommen morgen mit einem ausführlichen Bericht - konnte mir in dem Gewusel nicht alles genau merken :)
Jetzt muss ich mich erstmal erholen :D

MissCroft
27.04.2015, 18:10
Hier der versprochene ausführlichere Bericht.

Am Samstag haben wir schon unsere Sachen abgeholt (Radnummer, Startnummer für Laufen und Radfahren) zusätzlich waren noch ein Energieriegel und etwas Müsli dabei. Zudem gabs eine hübsche Nummer per Edding auf das rechte Bein und den linken Arm. Abends das Rad aufgepumpt und im gut zugeredet, doch bitte keinen Platten zu kriegen und die Radnummer aufgeklebt.

Los es ging für mich dann am Sonntag Mittags, ich bin allerdings schon etwas eher hin, um mir das Spektakel mal anzusehen und da die Jungs aus unserem Verein schon morgens dran waren.

Hab dann mein Rad und gefühlt meinen halben Hausstand in die Wechselzone gebracht (kurz- und langärmeliges Radtrikot, da es nicht so super warm werden sollte - just in case)
Hatte Glück und jemand baute seine Sachen gerade ab als ich kam, hatte also einen Platz direkt in der Reihe in die man vom Schwimmbad aus sowieso lief und direkt der 5 Platz links. Zudem waren mein leuchtend blaues Rad und die pinke Radjacke gut zu erkennen.

Dann noch ein bisschen mit den anderen geplaudert und dann ab ins Schwimmbad. Kurze Einweisung, dass in einem zickzack Kurs geschwommen wird, d.h. das Schwimmen begann auf der einen Seite vom Pool und endete auf der anderen Seite, daher waren es auch eher 425 als 400 Meter.

Badekappe auf und los. Die Jungs vom Triathlon Team standen auf der Tribüne und haben fleißig angefeuert. Im ZickZack durch den Pool ging ganz gut, es war auch weniger voll als befürchtet. Hab mich gut gefühlt beim Schwimmen und die Schwimmzeit (inkl. den 50 m bis zur Zeitnahme) ist mit 9:10 Min auch im erwarteten Bereich.

Beim Wechsel war das Socken anziehen schlimm. Hatte das zuhause mal mit feuchten Füßen probiert, aber im Stehen schwer atmend ist das dann doch was anderes, ging aber irgendwie.Dann in die Schuhe und in das Nummernband steigen (da wir vorne und hinten eine Nummer tragen mussten, konnte ich den Clip nicht aufmachen und musste deswegen reinsteigen). Brille auf, Helm auf, Rad nehmen und ab die Post. Ich entschied mich gegen eines der Radtrikots, da ich a) vorher vergessen hatte diese aufzumachen und mir das in der Eile zu viel Gefriemel war und b) es doch gefühlt wärmer war als ich dachte.

Leider war am linken Fuß das Körbchen an den Pedalen (hab hier in England nur ein recht günstiges Rennrad, da ich es ja nur das eine Jahr brauche, daher keine Klickies sondern nur diese Körbchen) zu eng und ich kam nicht richtig rein. Hab dann nach einer Runde kurz angehalten und es weiter gemacht, da ich ansonsten nur mit dem Vorfuß treten konnte und das hätte sicherlich einen Krampf gegeben.
Nervig war auf beiden Seiten (war ein Rundkurs der 6x gefahren wurde) ein ca. 20m langes Stück auf dem nicht überholt werden durfte, da dort die Steine lose waren. Sehr nervig, da man oft abbremsen musste und aus dem Rhythmus kam und zudem ordentlich durchgerüttelt wurde, das ganze dann 12 mal...
Die Radstrecke war windig und ich habe es massiv bereut so selten Rad gefahren zu sein dieses Jahr. 48:32 für die 18km ist dann doch noch recht gut.

Dann aber kam es, der zweite Wechsel. Ich habe das Koppeln trainiert, aber die Intensität beim Radfahren im Wettkampf war wohl doch deutlich höher als in meinen Trainings. Ich bin abgestiegen und konnte kaum geradeaus gehen. Also vorsichtig im Watschelgang das Rad zurückgeschoben, Helm ab, Brille ab und im Watschelschritt weiter. Wechselzeit: 1:32 Min.

Dann auf die Laufstrecke, ebenfalls ein Rundkurs, der 4 Mal durchlaufen wurde. Hier standen dann wieder die Jungs vom Triathlon Club sowie einiger meiner Mitbewohner an der Strecke und haben mich fleißig angefeuert. Die Strecke lag fast komplett in der Sonne und obwohl es nur 13 Grad waren, kam es mir deutlich wärmer vor. Ich hab zudem fast 1000m gebraucht, bis die Beine endlich auf Laufen eingestellt waren. Es gab mir aber trotzdem furchtbar langsam vor. Die Ergebnisliste zeigt aber eine 29:09 Min an, was dan doch besser ist als gehofft.

Hab sogar noch einen 20 m Zielsprint eingelegt als meine Mitbewohner da dann nochmal richtig kräftig angefeuert haben.

Hab somit den ersten Triathlon in 1:31:05 gefinished, was bei dem Trainingsloch, dass ich um Ostern hatte doch deutlich besser ist als ich dachte und gehofft hatte.

Aktuell ringe ich mit mir ob mein nächstes großes Ziel ein Halbmarathon oder die Verbesserung der Triathlonzeit sein soll... Als Kind des Ruhrgebiets reizt mich natürlich der Halbmarathin im Rahmen des Vivawest Marathons, allerdings ist das noch fast 1 Jahr hin und mit irgendwas muss die Zeit dazwischen ja gefüllt werden. Andererseits komme ich erst Ende September nach DE zurück und bis dahin ist die Triathlonsaison auch vorbei. Im Juni steht noch ein 5km Funlauf an, den werd ich aber einfach so mitlaufen ohne Ambitionen. (na gut besser als letztes Jahr vielleicht, aber das war eine 29:52, die bin ich ja jetzt schon im Triathlon besser gelaufen ;))

Naja meine Startnummer, Medaille und das Plakat, dass eine Freundin gemacht hat hängen jetzt stolz an meiner Pinnwand und ich watschel hier heute so durch die Gegend. Meine Mitbewohner sind aber mächtig stolz und erzählen allen davon :D

Ich werd mich jetzt ein paar Tage erholen und dann überlegen, wo ich meinen nächsten Trainingsschwerpunkte setze.

Meinungen? Vorschläge? Halbmarathon, schneller 10er, zweiter Triathlon?

Running-Gag
27.04.2015, 20:11
du bist doch jung, da schaffst du locker 3 WK bis du wieder in Deutschland bist :)
Und herzlichen Glückwunsch noch :daumen:

Also ich^^ würde den HM auf Anfang nächstes Jahr schieben, und wenn dann 10er oder einfach par Tris machen. HM glaube ich scheinz zu früh zu sein, da würde ich lieber mich den Winter für drauf vorbereiten.
Aber vielleicht habe ich auch gaaar keine Ahnung :confused:

MissCroft
27.04.2015, 20:33
Damit das keiner missversteht:
Einen HM würde ich tatsächlich dann erst für nächstes Jahr einplanen dazu fehlen mir noch etliche Trainingskilometer - die Frage ist halt ob ich dazwischen ein paar Wettkämpfe zu Erfahrungszwecken machen sollte und wenn ja was.

Habe gerade gesehen direkt hier gibt es am 2.8 einen 10km Lauf - wären genau 12 Wochen also eine gute Trainingsperiode und dazwischen hätte ich Ende Juni den lockeren 5er. (Den laufe ich als Zugpferd für meine Schwester)

Der nächste Tri hier ist zu der Zeit wenn ich zur Forschung in DE bin -.- Ich muss halt dazwischen noch eine Masterarbeit schreiben - aber so tolle Bedigungen mit Laufbahn hab ich in DE nicht, will das also bestmöglich nutzen :)

Running-Gag
27.04.2015, 21:40
Ja klingt doch perfekt und nach dem guten Ziel. Wobei du einen anderen 5er so 3 4 Wochen vor dem 10er als Generalprobe durchaus mitnehmen könntest... August ist so lange hin... ;)

dicke_Wade
28.04.2015, 23:09
Erst mal dicken Glückwunsch zum ersten Tria :) :daumen:

Das scheint dir ja viel Spaß gemacht zu haben, steht doch einem weiteren Tria in ähnlicher Distanz nix im Wege, oder? Das Jahr is noch lang. Und so nen 5er oder 10er Wettkampf solltest du ruhig mitnehmen, wenn sich die Gelegenheit bietet. Die Wettkampferfahrung wird dir bei deinem ersten HM gelegen kommen.

Gruss Tommi

MissCroft
04.05.2015, 18:05
Soooo nachdem ich glaube ich mittlerweile den gesamten Wettkampfkalender für Nordengland auswendig kenne, wird es wohl bei dem 5er im Juni und dem 10er Anfang August bleiben.

Es gibt zwar noch zwei Trias hier, aber beide im Freiwasser mit Neopflicht. Ich kann mir hier beim besten Willen nicht noch einen Neo zulegen, ich weiß so schon nicht, wie ich alles zurück nach DE bringen soll. Der einzige Hallenbad-Tria ist während ich in Deutschland bin, exzellentes Timing ;)

Nach dem Tria habe ich erstmal 3 Tage Pause gemacht, da die Adduktoren doch ganz schön weh taten und ich mit denen bzw. der Leiste ja eh schon ständig Probleme habe. Dann war ich seit dem zweimal im Fitnessstudio, allerdings mehr kraft und beides mal nur zum Aufwärmen auf dem Laufband. Werde wohl morgen das erste Mal wieder ein Ründchen laufen.

Ziel für den 10er würde ich mit Sub60 anvisieren, bin in diesem Jahr im Training bei aufgezeichneten Läufen die 11,3 km in 1:11 (6:20er Pace) und 10,5 km in 1:05 h (6:13er Pace) gelaufen, nie an der Schmerzgrenze sondern halt als lange Trainingsläufe (LaLas).
Da ich aufgrund des ständigen Regenrisikos hier nicht so gerne mit Handy rumrenne habe ich die anderen Läufe nicht aufgezeichnet. Die 5km laufe ich im Training aktuell wohl so um die ~27 Minuten (kann ich leider auch aufgrund fehlender Aufzeichnung nicht genau schätzen). Gucke halt immer auf die Uhr wenn wir loslaufen und wenn ich wieder da bin, allerdings spazieren wir immer noch so 1-2 Minuten auf und ab.

Die Garmin steht auf jeden Fall für diesen Geburtstag auf dem Zettel. :D

Meint ihr die Sub60 ist realistisch und oder muss ich das irgendwie vorab testen? Einmal die 10km volle Lotte laufen? Generell irgendwelche Trainingsvorschläge? Schwimmen und Radfahren würde ich zumindest als Ergänzung gerne beibehalten.

MissCroft
15.05.2015, 15:29
Nur ein kurzes Lebenszeichen von mir, den ich bin ein Idiot :D

War gestern einkaufen und hier gibt es teilweise so kleine Bächlein mit einem Gitter als Übergang für Fahrräder und daneben was für Fußgänger, bei dem man aber immer ein Tor öffnen muss. Faul wie ich bin wollte ich "mal eben" über das Gitter gehen, bin mit dem Fuß genau zwischen zwei Stäbe und durchgerutscht bis fast zum Knie. Das Ergebnis sind ein blauer und druckempfindlicher Unterschenkel... So viel zum geplanten langen Lauf morgen...

loslaeufer
15.05.2015, 15:41
Autsch, autsch. :haarrauf:
Bei uns gibt es auch viele solche Kuhgitter. Kann mir das bildlich vorstellen.
Ich wünsche dir gute Besserung!

MissCroft
15.05.2015, 16:05
Kuhgitter heißen die also... nur das hier weit und breit keine Kühe sind... :sauer:
Es ist zum Glück echt nicht sooo schlimm da das Bein relativ glatt durchgerutscht ist, ich glaube da hatte ich noch Glück im Unglück... schwimmen sollte evtl. Sonntag locker gehen.

mtbfelix
08.06.2015, 12:20
Was macht der Unterschenkel?

Farbe wieder im Normbereich?

:)

MissCroft
15.07.2015, 11:26
Ja noch gibt es auch noch.

Das Bein ist wieder normal gefärbt, hatte aber tatsächlich bis Mitte Juni noch dunkle Schattierungen. Bin aber dann doch im Juni bis zum Ausbruch der Hitzewelle regelmäßig gelaufen :)

Den Firmenlauf im Juni hab ich als Fun Veranstaltung hinter mich gebracht und bereite mich jetzt auf den 10k am 2. August vor.

Was ich feststelle: Laufen ist bei mir unwahrscheinlich Kopf-abhängig.
Schreibe aktuell ja auch an meiner Masterarbeit und muss mir wirklich ganz fix sagen "dann und dann gehe ich Laufen"

Vorgestern wollte der Kopf dann so gar nicht und lieber arbeiten, aber nichts da. Ich also raus und es war die Hölle. Schwere Beine, Seitenstiche, schwereres Atmen und trotz mäßigen Tempo Schwitzen wie sonst was. Nach 6km war ich völlig platt - es war als wehrte sich alles in mir gegen den Lauf - lässt nichts Gutes erahnen für den 10k. :(

Aber Bange machen gilt nicht gestern kam die Startnummer - heute geht es mit meinem Mitbewohner wieder raus auf die Strecke. Evtl versuche ich mal noch stärker mit Rolle und Magnesium zumindest die müden Beine zu bekämpfen,

Die Sub60 werden unter diesen Voraussetzungen allerdings eng.

loslaeufer
15.07.2015, 18:29
Ja, die MissCroft existiert noch! :winken:

Die beste Sache den Kopf zu überlisten, ist einen Trainingsplan zu erstellen.
Dann kann er sich nicht mehr wehren, und du kommst wunderbar wieder ins Training rein. :zwinker5:

MissCroft
15.07.2015, 22:52
Das hab ich gemacht, der Trainingsplan sagte für vorgestern: Zügiger Lauf um den Campus (ca. 6km)
Meine Güte den Kopf habe ich überlistet, aber der Körper - wie gesagt von schweren Beinen über Kurzatmigkeit alles.

Neuer Trick: Meine Startnummer hängt an der Pinnwand an meinem Schreibtisch und erinnert mich daran, dass es kein Zurück gibt :D

Heute war ich mit meinem Mitbewohner laufen, 5km Tempolauf, also mein Mitbewohner ist da etwas zügiger unterwegs als ich, daher sind das meine Tempoeinheiten :D Freitag/Samstag werde ich dann mal die 10km wieder durchlaufen :D Komme was wolle :D

MissCroft
26.07.2015, 20:21
So heute einfach für den Kopf die 10 km angegangen - 10.5 km in 1:07 - nicht schlecht aber auch nicht schnell - war aber nicht an der Leisrungsgrenze und will mich jetzt auch eine Woche vor dem 10er nicht mehr abschießen. Dazu mehrfach bergan und bergab über Brücken (Kanal zick zack ;))

Jetzt weiß ich einfach, dass ich die Strecke noch in den Beinen hab und nächsten Sonntag gehe ich sie dann zügiger an :)

MissCroft
02.08.2015, 17:52
13 Sekunden - ich habe mein Ziel um 13 Sekunden verpasst.

Zum Einen denke ich bei der minimalen Vorbereitung (Seit Mai nur 2 Läufe über 10k, 2-3 Läufe um die 8 K, und 6-7 Läufe um die 5k) habe ich eine Sub60 nicht verdient, andererseits ärgert es einen dann schon, dass es so knapp ist.

Aber von vorne, der Lauf war in York, Nordengland und es waren 6000 Läufer am Start. Das ganze ist eine Serie "ASDA Run for all" und sehr viele Läufer laufen für einen guten Zweck, das ist hier in England generell sehr verbreitet.
Da es keine gute Busverbindung gab sind mein Mitbewohner und ich zumStart/ Ziel geradelt. Nettes 5km langes Aufwärmen. Dann das übliche Auf- und Ablaufen, Toiletten und dann in die Startblocks. Ich bin in den "alles über 55 MIn gegangen und habe mich da einigermaßen an dem 60er Ballon postiert, Ziel: Den Ballon so lange es geht im Auge behalten.

Dann ging es los, kurzes gemeinsames Warm-Up und dann hat der Lord Mayor of York das Rennen gestartet. Bis wir über die Startlinie waren, waren schon 6 Minuten um (Zitat eines Helfers dort: You're doing great, just 10k to go ;))

Dann ging es durch York - die Schönheit der Stadt lenkt zum Glück gut ab, es ist eine alte, mittelalterliche Stadt und wir sind mitten durch durch Stadttore und am Wahrzeichen dem York Minster. Der Minster lag bei KM 4.5/5 und hat die ganze Zeit die Glocken läuten lassen. Gefühlt habe ich mich körperlich gut, die Beine waren allerdings schwer.
http://www.aeroengland.co.uk/york-minster-aerial.jpg <--- da ging es lang.

Dann weiter zu einem anderen Wahrzeichen, Cliffords Tower, dort hatte sich eine Gruppe wirklich guter Trommler postiert. :) VOn da zurück an den Fluss und dort eine ganze Weile entlang über die Millenium Bridge (ähnlich der in London, die in Harry Potter 6 zerstört wird ;)). Das war dann km 7.5 von da waren km 8 und 9 Wendeteile, das war leider das einzig unschöne so nah am Ende diese Wendestrecken zu haben.
Das Ziel rückte in sich, nochmal alle Kräfte bündeln, Tempo anziehen, das Ziel kommt näher, Ohje das Tempo ist etwas zu schnell, leicht runterbremsen man will ja auch nicht 50 Meter vor der Linie draufgehen) und dann über das Ziel.

Im Ziel gab es für alle Wasser, eine Medaille und ein Laufshirt "York 10k Glory achieved".

Insgesamt trotz der 13 Sekunden ein guter Wettkampf und mit besserer Vorbereitung wird der nächstes Jahr besser :)

loslaeufer
03.08.2015, 08:54
Jawoll, du kommst deinem Ziel immer näher! :daumen:
Jetzt vor allem im Winter schön dran bleiben, und da auch schnelle Einheiten ab und zu mal einbauen (wenn es das Wetter zulässt).

MissCroft
23.08.2015, 22:57
So nach dem 10km Lauf habe ich mich vermehrt Kratfttraining im Fitnessstudio gewidmet. Die ersten Fortschritte waren auch sehr gut.
Zudem waren wir 2-3 mal kurze Strecken (5km) laufen, das Wetter hier ist leider super stürmisch und unbeständig.

Heute war dann ein sonniger Tag und mein Mitbewohner und ich haben uns auf eine Radtour gemacht, es gibt hier einen Radweg an dem entlang das Solarsysten in einem Mini-Maßstab gebaut ist. Der Hinweg war supi, dann kurze Rast und zurück. Auf dem Rückweg lief eine zeitlang ein leicht irrer Hund hin und her. Irgendwann kamen wir zu einem Vater mit einem Jungen hinten drauf am Tandem, offensichtlich gehörte der Hund zu denen und er trottete dann nebenher. Mein Mitbewohner klingelte und bat den Herren seinen Hund doch kurz zur Seite zu nehmen. Keine Reaktion. Irgendwann ging der Hund etwas zur Seite und wir wollten vorbeiradeln. Pk´lötzlich lief mir der Hund doch genau vors Rad, ich wich auch und landete auf dem Weg - konnt mich selber zwar aufrechthalten, aber bekam einen Schlag auf die linke Hand. Da ffiel dem Mann dann mal auf, dass sein leicht durchgedrehter Kläffer evtl. die Radfahrer behindert....:sauer: Jetzt ist der Mittelfinger getapt und geschwollen (der Vorteil, wenn man mit einer Krankenschwester zusammenwohnt :)) und ich kühle fleißig.

Die Tour sind wir noch zu Ende gefahren, gute 40km insgesamt :)

Irgendwie hab ich dieses Jahr überdurchschnittlich viele Verletzungen.Naja Hanteln kann ich mit der Krüppelhand nicht halten, also wird in den nächsten Tagen wohl nur gelaufen. Hat also auch was gutes.

PS: Tippfehler resultieren aus meiner eingeschränkten Hand :/

mtbfelix
23.08.2015, 23:18
Was genau machst du denn im Sportstudio? Feste Kurse, Eigenregie, Trainingsplan?
Und gute Besserung mit der Hand! Immer diese unnötigen Zwischenfälle :motz:

MissCroft
23.08.2015, 23:29
Hey Felix,

ist eine Mischung aus Eigenregie und Trainingsplan ... hat mir ein Kommilitone zusammengestellt, der schon sehr lange trainiert + meine Physiotherapeutin von den Leistenproblemen Anfang des Jahres.

Im Prinzip:
Kniebeugen mit leichten Gewicht (aktuell ca. 15 kg)
Kreuzheben - aktuell ca. 30 kg
diverse Hantelübungen für Arme und Schulter (Seitheben, Bizepscurls etc.) alles mit 5-6kg pro Seite
Rudern mit Kurzhantel aktuell ca. 7 oder 8 kg je nach Tagesform
Lunges mit leichten Gewichten, um das Bein zu stabilisieren (siehe Leistenprobleme Ende 14/Anfang 15) mit 2kg je Seite halten
Dann noch Sit Ups und Beinheben

Insgesamt alles eher mit freuen Gewichten, Kommilitone meint das ist besser als Maschinen und das Gefühl hab ich aktuell auch :)

Das ist so das Kernprogramm, hauptsächlich muss ich meine als Büromensch verkümmerte Oberkörpermuskulatur in den Griff bekommen, hilft dann auch beim Schwimmen und stabilieren Laufen :)

Ich hoffe mal der Finger erholt sich schnell wieder, hab ja nur noch 2,5 Wochen hier in England :( Und so eine Toplage zum Trainieren hab ich zuhause nicht :(

dicke_Wade
28.08.2015, 15:29
Insgesamt alles eher mit freuen Gewichten, Kommilitone meint das ist besser als Maschinen und das Gefühl hab ich aktuell auch :)
Halte auch ich für äußerst gut, was du da machst :daumen:

Auch von mir gute Besserung dem Sti...ähm...Mittelfinger .wink:

Gruss Tommi

MissCroft
28.09.2015, 13:05
So, die windige Zeit ist vorbei, ich bin zurück in Deutschland :(

Mein Finger ist noch immer nicht 100 % in Ordnung, aber es wird.

Ansonstne zockel ich momentan so vor mich hin ohne richtiges Ziel... nicht sehr förderlich.
Daher habe ich heute einen Entschluss gefasst und mich todesmutig als lahme Ente bei unserem örtlichen Triathlonverein angemeldet. Man hat mir zugesagt es gäbe auch einige Anfänger in der Gruppe ;)

Momentan lassen Finger und Erkältung noch kein hartes Training zu (Finger beim Schwimmen und Radeln, Erkältung grundsätzlich), also werd ich noch ein paar Tage ziellos umherlaufen und dann passend zur dunklen Jahreszeit einer Gruppe beitreten, um keine Ausreden zu haben :)

Lauftechnisch liebäugele ich noch ein bisschen mit dem Vivawest HM in kommenden Mai, aber mal abwarten wie der Winter läuft.

MissCroft
23.11.2015, 15:19
Irgendwie muss ich das mit der Regelmäßigkeit hier noch üben :klatsch:

Also ich bin jetzt seit einigen Wochen Mitglied im Triathlonverein und es macht viel Spaß in der Gruppe zu trainieren, vor allem in der dunklen Jahreszeit.

Aktuell ist montags Stabi-Training angesagt, super anstregend aber es macht auch viel Spaß.
Dienstags ist dann ein langer langsamer Lauf dran, aktuell ca. 10-11 km.
Mi/Do Ruhetag (ab und an laufe ich mittwochs statt dienstags den LaLa)
Freitags ist Laufen für "(Wieder-) Einsteiger - mit Lauf-ABC, Koordinations-Übungen, Intervalltraining usw. - Gesamtstrecke beläuft sich auf ca 7km
Samstags ist Schwimmen - derzeit machen wir Kraultechnik
Sonntags laufe ich für mich, aktuell noch nach Lust und Laune, demnächst dann wohl Tempoeinheiten. Gestern mit neuen Schuhen 5,6km @6:25 nicht langsam, allerdings lag das weniger an Kondition als mehr an den Beinen, die sich noch an die neuen Schuhe gewöhnen müssen.

Ziele für 2016?
Plamäßig laufe ich jetzt im Jan- März die Winterlaufserie in Duisburg (kleine Serie). Dabei soll der 10er im März Sub60 gelaufen werden.
Genaueres lege ich mal fest, wenn ich wieder etwas länger im fixen Training bin (Jan: 5km, schön wäre Sub28:30, Februar: 7,5 - da hab ich kein Ziel^^)

Dann hatte ich ein HM-Debüt für den 22. Mai angedacht, ist jetzt aber gecancelled, da am 29. Mai ein Sprint-Triathlon ansteht...

Darüberhinaus noch keine Saisonplanung, evtl. dann HM im Sepember in Bochum :confused:

mtbfelix
26.11.2015, 22:26
Schön zu hören, dass du weiter dran bist! :daumen:
Dann berichte bitte von der Winterlaufserie. :)

MissCroft
27.11.2015, 12:21
So nachdem die letzte Woche sehr intensiv war zum Ende hin (Mo Stabi, dann Do und Fr laufen, Sa schwimmen, So nochmal laufen) - hab ich diese Woche etwas ruhiger angehen lassen. Mo nur Stabi zuhause in abgespeckter Form, da es irgendwie im Bein zog (Gewöhnungsphase an die neuen Schuhe denke ich), Mittwoch nur 20 Min lockeres Radeln und heute und Sonntag wird gelaufen.

Ich muss das mit dem richtigen Anziehen aber noch üben: Sonntag war es kühl, ich also mit langärmeligem Laufshirt (innen etwas Fleece), Handschuhen, Mütze und Buff los. Handschuhe waren aber leider irgendwann doch zu warm (wie immer...). Hatte Glück, dass die Family parallel spazieren war. Die waren mein Material"wagen" (falls es zu kalt gewesen wäre hätten sie mir noch eine Jacke gereicht und so konnte ich die Handschuhe loswerden). Insgesamt wurde es dann eine lockere Einheit, da die Beine noch leichte Probleme in den neuen Schuhen haben - 6km @6:25.

Hab jetzt auch eine Garmin 910XT - endlich kann ich die Einheiten auch mal aufzeichnen. Motiviert zusätzlich.

@felix: Werde ich machen. Habe schon etwas Angst, das Feld ist ja immer sehr stark besetzt.

Anfang der Woche geht es jetzt noch zum Doc - der Finger ist immer noch nicht i.O. - habe das Gefühl der wird jetzt wetterfühlig :hihi:

MissCroft
27.11.2015, 20:13
Gerade vom Training zurück, insgesamt 6,5 km sind wird gelaufen. Davon 1km einlaufen, dann knapp 1km Lauf-ABC, anschließend 500 m locker dann Intervalle. 3x 300m mit je 100m Trabpause - bin die Intervalle recht stabil in 4:45, 4:50, 4:46 gelaufen - abschließend noch auslaufen. Jetzt Beine hoch... die Leiste meldet sich mal wieder, hatten wir ja schon ein Jahr nicht mehr - wurde ja mal wieder Zeit :nene:

mtbfelix
27.11.2015, 20:16
Jetzt Beine hoch... die Leiste meldet sich mal wieder, hatten wir ja schon ein Jahr nicht mehr - wurde ja mal wieder Zeit :nene:
Irgendwas ist immer.

Jetzt wo du eine Garmin hast, guck doch hier im Forum mal nach eventuellen Verbindungsmöglichkeiten. :hallo:

MissCroft
30.11.2015, 11:05
Ja das mit dem verbinden ist eine gute Idee Felix, muss nur noch rausfinden wie.... :D

Darf jetzt erstmal Mitte Dezember zum Chirurgen - meine Hausärztin will den Verdacht des Physios vom letzten Jahr - dass es sich bei den schmerzen in der Leiste um eine Art minimale Verletzungen im Bindegewebe (Mini-Leistenbruch) - klären lassen.
Hoffe er will nicht direkt operieren - die Winterlaufserie ist festgeplant und danach startet ja schon die Tria-Saison. :motz:
Eventuell findet er ja auch eine andere Ursache - die Physio in England vermutete ja auch eher schwache Bauchmuskulatur und Ungleichgewicht in der Beinmuskulatur.
Zumal die Schmerzen immer nur nach intensiven Einheiten kommen.

Da geht man wegen dem Finger hin (hier vermutlich ein Kapselriss / Kapselzerrung - dauert einfach) und geht mit einer Überweisung für einen Leistenbruch nach Hause -.-
Seit ich Sport mache bin ich irgendwie häufiger beim Arzt bzw. Physio als vorher oder ich höre einfach genauer auf meinen Körper...

Naja mal abwarten.

Morgen geht es erstmal wieder zum Lauftraining vom Verein, sehr lockere 10 km :) Da sollte eigentlich kein Schmerz auftreten - kommt ja immer nur noch härteren Einheiten.

MissCroft
02.12.2015, 15:39
So gestern Vereinstraining:

1,2 km einlaufen
bisschen Lauf ABC
dann eine ca. 8km Runde mit 65HM

insgesamt 9.7 km

Zeit war eher gemütlich durch die relativ lange Strecke bergauf (die HM sind am Stück), außerdem hab ich immer noch Leistenprobleme und woltle nichts übertreiben.
Schmerzen sind heute wieder stärker... hoffe der Orthopäde/Chirurg findet da demnächst mal was ansonsten muss ich mal wieder meinen Physio besuchen...


Muss mal noch rausfinden wie man die 1km Auto Lap Zeit einstellt... bisschen nervig so ohne Km Splits

MissCroft
07.12.2015, 13:58
Es ist zum Kotzen .... die Leiste (oder sind es die Adduktoren, Hüfte... nichts Genaues weiß man nicht) wird trotz Laufpause seit Dienstag nicht besser - ich merke sie sogar beim normalen Gehen. Beim Laufen kann man den Schmerz zwar "rauslaufen" (so Dienstag noch getan), er meldet sich dann aber nach dem Training und Duschen dreifach zurück.
Von vorsichtigem Dehnen, Voltaren und Franzbranntwein hat bisher auch nichts angeschlagen - mein Physio ist nicht zu erreichen und vor Januar ist sicherlich auch kein Termin mehr zu bekommen.

Naja, nächsten Donnerstag habe ich einen Termin beim Orthopäden, meine Hausärztin will abklären lassen, ob es nicht doch eine beginnende Leistenhernie ist... ich hoffe nicht... dann kann ich die Winterlaufserie wohl knicken :klatsch: Naja noch schicke ich Stoßgebete nach oben und hoffe auch morgen zuminest die lockere "Rentnerrunde" drehen zu können.

Dafür gibt es zu Weihnachten noch ein paar neue Schuhe: New Balance 1980 :D für ein Heiligabend-Ründchen bin ich dann hoffentlich wieder fit...

MissCroft
14.12.2015, 13:21
Es geht lansgam aufwärts...

Freitag mit der Gruppe ein sehr lockeres Lauftraining über 8km (inkl. Lauf ABC und Beinkräftigung) - Pace ca. 7:00min/km (etwas verlangsamt natürlich durch die Lauf ABC Übungen).
War noch nicht ganz schmerzfrei, aber auszuhalten.

Wollte aber eigentlich demnächst mit Tempoeinheiten anfangen mit Blick auf die Winterlaufserie - dazu sind meine Adduktoren glaube ich aber noch nicht in der Lage.

Sa und So gab es dann Schwimmtraining.
Samstag 1,9km mit Verein (Technik, Ggeschwindigkeit, Grundlagen)
Sonntag 1,1 km einfach so für mich ganz locker.

Das Positive: Im Wasser bin ich absolut schmerzfrei, ggf. muss ich also im Dezember mehr Schwimmen und dann versuchen im Januar so weit es geht an der Laufform zu schrauben.. :klatsch: Zwischen Weihnachten und Neujahr wäre mal ein Formtest für die 5km nicht schlecht, damit ich weiß, was ein realistisches Ziel ist.

MissCroft
20.12.2015, 14:12
Nach aufwärts folgt abwärts. Letzten Dienstag musste ich das Training abbrechen aufgrund von Schmerzen in Leiste/Adduktor. Der Arzt hat nichts gefunden (das Gute: kein Leisten- oder Schenkelbruch, das Schlechte: keine Diagnose die man behandeln kann). Aktuell dehne ich die Muskulatur viel. Darf Radfahren und Schwimmen und soll wieder mit dem Laufen einsteigen, wenn ich schmerzfrei bin.
Bekomme für Alltagsschuhe Einlagen, soll schauen wie ich mit denen klarkomme, dann könnte man sehen, ob es auch bei den LAufschuhen hiflt. Grundsätzlich vermutet er das Problem dort aber nur bedingt. Soll erstmal an einer Kräftigung der Addukturen arbeiten...

Immerhin der Leistungstest beim Schwimmen war ganz gut am Wochenende... und ich nutze aktuell das gute Wetter zum Radeln. Aber für die Winterlaufserie ist das der absolute GAU.

MissCroft
28.12.2015, 21:35
Zum Jahresende scheint etwas Besserung einzutreten. War jetzt seit Weihnachten zweimal Laufen, einmal 4.5 einmal 5km und bis auf einen leichten Muskelkater ist alles okay.

Die neuen Laufschuhe New Balance Fresh Foam sind auf alle Fälle super. Nur 6mm Sprengung ist wirklich ein ganz anderes, sehr direktes Laufgefühl. Der nächste Lauf wird Mittwoch mit den adidas Energy Boost ESM gemacht.

Und dann mal sehen wie es aussieht, ob ich wieder ins reguläre Training eintreten kann, schön wäre es, hab dann noch 4,5 Wochen bis zum Auftakt der Winterlaufserie...

MissCroft
17.03.2016, 22:06
Soooo.. nachdem ich mich in den letzten Wochen eher als stiller Mitleser bei euch anderen verdingt habe, wird es wohl Zeit mal wieder selber zur Tastatur zu greifen.

Die Winterlaufserie läuft dieses Jahr bei mir eher nach dem Motto, nächstes Jahr kann nur besser werden :klatsch: werde aber für ein versöhnliches Ende mal sehen, ob ich die Sub60 auf den 10km am Wochenende angehen kann, glaube es aber eher nicht.
Wobei wir den 7.5km mit um die 6:20 gelaufen sind und hintenraus gingen dann auf km7 noch eine 5:55 und eine 5:40 auf den letzten 500m also schauen wir mal. Plan ist etwas über sub60 anzugehen und dann bei km 3 5 und 7/8 zu schauen ob/wie viel wir anziehen können. Könnte das so funktionieren? Denke das ist weniger schmerzhaft als ein Einbruch nach 4-5 km.

Die gute Nachricht ist aber, die Leiste ist soweit "geheilt", die Spannungen im Bein auch gedrosselt und das Training läuft langsam wieder in geordneten Bahnen. Was ich aber merke ist, dass ich mir die Kraft die die Strecken >8-9km erst langsam wieder erarbeiten muss. Die Lunge geht da noch, durch das Ausgleichstraining aber ich merke dann, wie der Laufstil sehr unrund wird. Das muss also besser werden die nächsten Wochen.

Dann habe ich mich nochfür mein HM Debüt im Oktober angemeldet, wobei ich hier schauen muss inwieweit das aktuell mit meinem Job und der vielen Reisetätigkeit zusammenpasst, aber da lass ich mich mal überraschen. Wäre schon nett, das zum Saisonende noch mitzunehmen.

Ihr seht also ich lebe noch und versuche langsam wieder auf Touren zu kommen. Aber wie ich sehe kämpfen hier ja einige mit ihren Wehwehchen zwischendurch (Tommi, Muddi, Felix...) - das motiviert dann auch selber dranzubleiben, wenn man sieht wie hartnäckig alle anderen dranbleiben :nick:

dicke_Wade
17.03.2016, 22:50
Dann habe ich mich nochfür mein HM Debüt im Oktober angemeldet, wobei ich hier schauen muss inwieweit das aktuell mit meinem Job und der vielen Reisetätigkeit zusammenpasst, aber da lass ich mich mal überraschen. Wäre schon nett, das zum Saisonende noch mitzunehmen.
Na das ist doch ein schönes Ziel :daumen: Schön, dass es wieder läuft bei dir. Und wir anderen kämpfen uns auch wieder ran :wink:

Gruss Tommi

mtbfelix
19.03.2016, 15:04
Ihr seht also ich lebe noch und versuche langsam wieder auf Touren zu kommen. (...) das motiviert dann auch selber dranzubleiben, wenn man sieht wie hartnäckig alle anderen dranbleiben :nick:

Habe schon registriert, dass über Garmin so etwas wie eine beginnende Regelmäßigkeit erkennbar wird :daumen:
Das bleibt auch die einzige Möglichkeit. Anders geht es nicht. Durchtrainieren kann keiner. Nichtmal Tommi.


Plan ist etwas über sub60 anzugehen und dann bei km 3 5 und 7/8 zu schauen ob/wie viel wir anziehen können. Könnte das so funktionieren? Denke das ist weniger schmerzhaft als ein Einbruch nach 4-5 km.

Naja, wenn du gerade erst wieder gesunde Beine hast, wäre eine Bestzeit schon etwas viel verlangt. Eine geplante schnellere zweite Hälfte beim 10er ist allerdings ein gewagtes Spiel. Ich habe bei km7/8 in der Regel nichts mehr übrig, was ich in die Waagschale werfen könnte. Das ist wiederum anders, wenn man etwas langsamer als potentiell möglich startet.
Ein Bestzeitversuch ist immer Risiko und ja, du kannst bei einem Versuch einbrechen. Das ist halt so, sei dir dessen bewusst. Und wenn es passiert, ist das auch kein Untergang.
Was willst du? Eine 'sichere' 01:02:30, oder eine hart erkämpfte 59:52 [mit der Option des Scheiterns] ?

MissCroft
19.03.2016, 20:31
Es hat geklappt :bounce:
Neue PB über 10km ist eine 59:10 :) :bounce:

Wir sind mit knapp über 6:00 angelaufen und nach hinten raus dann schneller geworden, wobei ähnlich wie du es sagst Felix ab Kilometer 8 ging nicht mehr viel, aber erst wurden die Beine schwer - ich denke aufgrund des mangelnden Trainingsumfangs und erst kurz vor km 9 verließ mich auch die Luft, auf den letzten paar Metern hat es dann aber doch noch zur Temposteigerung / "Zielsprint" gereicht.
Mein Zugläufer hat hier einen wirklich guten Job gemacht und langsam aber konstant das Tempo gesteigert und darauf geachtet, dass ich nicht zu früh losdüse.

Viele die uns bei km 2-3 überholt haben in zügigem Tempo haben wir zwischen km 6.5 und 9 wieder eingesammelt und sie sahen deutlich leidender aus, als ich mich gefühlt hab.

Alles in allem also ein versöhnliches Ende der WLS und jetzt mal sehen wie die Saison weitergeht. Laufmäßig ist geplant das nächste ernste Ding der HM - dazwischen ein paar lockere Sachen und der ein oder andere Triathlon.

Details morgen jetzt muss ich erstmal ausruhen.

mtbfelix
19.03.2016, 22:35
Klasse, das klingt super! So ein guter Hase ist Gold wert! Am Anfang bremsen, am Ende ziehen. :daumen:
Glückwunsch zur Bestzeit. :)

MissCroft
04.01.2017, 15:00
So muss hier nach fast einem Jahr mal entstauben...

Wie ist es mir den Rest des Jahres ergangen? Nunja aus sportlicher Sicht sehr mäßig - durch die neue Stelle die ich habe, musste ich recht viel Reisen und das auch in Länder, in denen Laufen auf der Straße schlicht nicht zu empfehlen ist. Zwar haben alle / die meisten Hotels idR Laufbänder, aber ein richtiger Ersatz ist das aus meiner Sicht nicht und mit Reisezeiten und Jetlags dauert es auch immer, bis man seine Leistunhsfähigkeit wieder hat.
Daher lief bei mir zwischen April und Anfang Juli leider wenig bis gar nichts geordnet. Den Triathlon im Mai hab ich noch ganz OK rumbekommen (ca. 1:30 h) und dann war im Juni/Juli erstmal Wettkampfpause mit der Hoffnung auf besseres Training. Dann kam aber eine ungeplante Dienstreise und das Chaos ging weiter.
Der nächste Wettkampf war dann Mitte Ok, erster Freiwassertriathlon im eiskalten See (ca 17 Grad). Der war von der Zeit nicht perfekt (danke an die Idioten an vorderer Front, die die Absperrung zerissen haben im Wasser, sodass alle nachkommenden treudoof dem Band hinterher schwammen und das waren dann gut 100-150m mehr), aber eine sehr sehr schöne Veranstaltung.

Ab Ende Juli/Anfang August kam ich dann eigentlich in einen ganz guten Rhythmus und war froher Dinge für den ersten Essener Triathlon seit Jahren Ende August.
Aber es kam wie es kommen musste, morgens aufgestanden: Es regnet in Strömen. Nachdem ich kurz überlegt hatte, das Rennen zu canceln (nasse Strecke, strömender Regen und dünne Rennradreifen, bei einem unsicheren Fahrer wie mir), entschied ich mich dann dch anzutreten, alleine weil meine Familie zugucken wollte.

Also ab nach Essen. Freiwasserschwimmen in der Ruhr. Erstes Aha/Oh Gott Erlebnis: Im Wasser alles voller Schlingpflanzen, die sivh um die Füsse wickelten und einem das Gefühl gaben, sie könnten einen jederzeit unter Wasser ziehen. Egal, rein ins Wasser und los.
Dann ab aufs Rad, direkt ins Gebüsch gefallen: Selber einklicken und losrollen wenn die Person vor einem nochmal abbremst ist keine gutw Idee, es war so rutschig dass ich zwar noch aus der Pedale kam aber nicht mehr stehen bleiben konnte. Ordner half mir aus dem Gebüsch. Dann endlich losradeln. Drei Runden. Dabei auf der einen Seite eine super-enge 180 Grad Kehre, bei der Nässe lieber ausklicken, rumzappeln wieder einklicken. Es regnete so stark, dass es vom Helm unter die Brille und von den Beinen in die Schuhe tropfte. Ekelig.

Endlich war das Radeln geschafft, die Zeit aber eher mäßig, aber ich ließ vorsicht walten, nachdem es auf der mir entgegenkommenden Spur einen Fahrer richtig gelegt hatte, der trinkend mit seinem Rad ins Rutschen kam.

Beim Laufen war es dann zumindest wieder trocken, also triefend die 5km ins Ziel gelaufen, bisschen Apfelschorle und Wasser und dann ab zurück zum Start (leider lagen Start und Ziel auseinander). Den ganzen nassen Kram einräumen und ab nach Hause durchtrocknen.

Seit dem Event ging bei mir nicht mehr viel. Den HM im Oktober musste ich mangels Vorbereitung (3 Wochen Urlaub bei fast 40 Grad an der Algarve ohne Indoor Laufmöglichkeit und 1 Woche Dienstreise), absagen. Danach zog ein bisschen Frust und die Frage "wozu eigentlich" bei mir ein.

Wie dem auch sei. Seit November gehe ich einmal die Woche zum Spinning, seit Ende November/Anfang Dezember laufe ich auch wieder regelmäßiger. Das neue Ziel heißt HM Venlo 2017.

Nach einigen Wochen mit nur 1-2 die Woche laufen, war ich letzte Woche 3 mal Laufen - 5,5 - 12 und 7 km. Das Laufen macht langsam wieder Laune, nur die Waden meckeren.
Ich muss neuerdings (kannte ich bisher noch gar nicht), nach ca. 1,5 km immer stehen bleiben und gründlich die Waden dehnen sonst geht gar nichts mehr, auch die Füße tun mir weh.

Vermutung/Frage: Ich merke dieses Problem verstärkt, wenn ich in meinen Alltagsschuhen Einlagen trage. Kann das eine Art "negativer Zusammenhang" sein, weil ich in den Laufschuhen Neutralschuhe laufe?
Bei den Laufschuhen waren sowohl der lokale Laufladen als auch der Orthopäde der Meinung: Wenn es geht, besser nicht mit Einlagen intervenieren. Die ganze letzte Saison ging es ja auch, Gab keinen Schuhwechsel, nur der Nike Pegasus 32 ist neu dazugekommen, Problem tritt aber mit allen Schuhen auf.

Oder war vielleicht die Umfangsteigerung zu hoch? Von 6-10km auf 24 letzte Woche? Davon ein - für mich aktuell - langer Lauf mit 12km?

Ziele für 2017:
- gesund und möglichst V´verletzungsfrei durchs Sportjahr kommen
- HM Debüt im März
- Triathlon: Bisher bin ich nur für den Triathlon im Mai wieder gemeldet, besser als letztes Jahr wäre schön, kommt aber wenn nur über die bessere Radform durch Winter-Spinning. Laufen und Schwimmen seh ich aktuell noch auf Vorjahresniveau - keine Ahnung, ob ich da noch steigern kann.

Ich hoffe der nächste Post lässt nicht wieder fast 1 Jahr auf sich warten.

Auf Bald.

jacobskeshaun
04.01.2017, 15:39
Gutes Programm :)

MissCroft
05.01.2017, 16:49
Nachdem gestern so mäßig lief, war es heut ebesser.

Gester waren 7 km, je 1 km ein und auslaufen und 5km zügig geolant. Leider hatte ich nach 1,5 km wieder mega Wadenprobleme :klatsch: Daher erstmal in Ruhe gedehnt, dann noch ca 1 km etwas ruhiger und dann mit mehr Tempo - also waren es nur 4 zügig, aber immerhin.

Da dies eigentlich mein Dienstlauf war, war ich gleich heute wieder auf der Bahn verabredet.
Memo: Nässe und Kälte machen eine Laufbahn glatt wie Schmierseife. Aber am Rand ging es und die eine Hälfte war deutlich besser, da in der Sonne als die andere.
also umgeplant: 12*200 (eher 220 weil nur Außenbahn belaufbar) mit je 200 (220) m TP. Die 200er waren, mangels Lap-Erfassung, da ich die Augen lieber jederzeit auf der Bahn hatte, zwischen 5:20 und 5:30, ganz ok aktuell.
Hatte gestern Nacht mal die CEP Socken an und zum Laufen heute auch. Keinerlei Wadenprobleme, vlt. helfen die Dinger ja wirklich :) Insgesamt mit Ein- und Auslaufen waren es dann 9km.

Damit stehen diese Woche bisher 16km auf der Uhr. Jetzt 2 Tage Ruhe und dann am Sonntag ein LaLaLa (3 LA? Langsamer Langer Lauf)... wobei Lang hier vermutlich 10-11km heißen werden. Will die Knie/Waden und vorallem meine empfindliche Leiste auch nicht gleich überfordern.

MissCroft
22.01.2017, 13:11
Mein erstes DNS :( Ein verkorkstes Wochenende par excellence, Frust ist hoch ... :rolleyes2

Aber von Vorne...

Letzte Woche donnerstags bei Regen auf der Bahn gewesen (8*400) + Ein und Auslaufen (insgesamt 9km). Lief recht locker, trotz des miesen Wetters. Letzten Samstag lief es auch noch gut, morgens locker Schwimmen gewesen und dann spontan einen Platz für abends beim Spinning-Marathon erhalten. (6*55 Minuten, jeweils 5 Minuten Pause)... Also abends ab in die Radklamotten und los. Fleißig geradelt und soweit alles gut verpackt und viel Spaß an dem Event gehabt. Mit der langen Radeinheit auch eine fehlende LAufeinheit aus der Woche ausgeglichen, die aufgrund des Jobs weggefallen ist.

Sonntags zwar schwere Beine gehabt, aber auf dem Plan stand eine Laufeinheit und es war ein wunderschöner, kalter Wintertag. Also Laufschuhe geschnürt und ab. Auf den ersten Kilometern waren die Beine schwer, aber es wurde von Schritt zu Schritt besser und so drehte ich eine schöne Runde über 8,5km in 7:00er Pace.

Dienstags diese Woche dann wiederum beim Spinninggewesen und dann bahnte es sich schon an.
Mittwochs mittags im Büro fing die Nase plötzlich leicht und völlig ohne Vorzeichen an zu laufen. Hab aber nichts dramatisches geahnt und mich so weit gut gefühlt. Auf dem Plan für Mittwoch standen 5km, die auch ganz ok liefen, wobei ich extra nicht am Anschlag lief aufgrund der Schniefnase und da für heute ja der Start der WLS als Vorbereitung auf den HM anstand.

Naja ihr ahnt es schon...
Donnerstag wurd es dann auch nicht besser mit der Erkältung und Freitag/Samstag kam der Höhepunkt. Da freies Atmen auch heute Morgen noch nicht möglich war, habe ich den Start für heute schweren Herzens absagen müssen.
Der Gedanke ist einfach: Lieber den 5er heute auslassen und für den 10er in 14 Tagen fit sein, als den 5er eher schlecht als recht laufen und dann richtig krank werden und im Zweifel mehrere Einheiten verpassen...

So fehlt mir auf dem Plan auch nur der Wettkampf heute, in der Annahme, dass ich in der kommenden Woche wieder fit bin. Geplant sind 3 Einheiten nächste Woche (Mi, Fr, und So). Wenn ich morgen wieder hergestellt bin, will ich morgen auch mal lockere 4-5km antesten...

Naja nun habe ich auch ein DNS in meiner Laufkarriere, da muss man wohlirgendwann mal durch. Auchw enn ich weiß, dass es gesundheitlich die vernünftige Entscheidung war, bin ich heute trotzdem gefrustet, wenn ich die Bilder der strahlenden Kollegen sehe und habe nun das Gefühl, die letzten Wochen waren irgendwie für umme.
Naja besser jetzt ein DNS als im März beim HM.

MissCroft
13.02.2017, 14:24
Es ist wie verhext, nach dem DNS kam ich ganz gut wieder in Gang und konnte 14 Tage später den 10er Laufen, ohne mich völlig zu verausgaben wurde es eine 1:01 - dabei war mir zwischen km 4 und 8 der Fuß eingeschlafen, ekliges Gefühl.
Das hat der Orthopäde aber mittlerweile geklärt, Wadenbeinköpfchen drückte auf einen Nerv durch unzureichendes Dehnen. Problem erkannt, Problem gebannt :wink:

Danach ging es am Mittwoch mit einem zügigen Lauf über 9km weiter, Freitag lief mir dann schon wieder leicht die Nase. Bin trotzdem Laufen gewesen, mit mäßig anstrengenden 5*600m Intervallen in 5:30.

Jetzt habe ich die Nasennebenhöhlen aber ganz zu - keine weiteren Symptome außer leichtem Husten, aber definitiv nicht in der LaGe sauber zu trainieren. Kommenden Sonntag ist der zweite 10er den ich dann eigentlich auf Sub 1h anlaufen wollte. Mal sehen ob das realistisch ist. Jetzt fehlt mir aktuell nur eine Einheit aus dem Trainingsplan (zzgl. der Einheit aus der letzten Krankheitswoche), das wäre aber Sonntag der lange Lauf gewesen. Mittwoch wäre nochmal ein langer Lauf, weiß aktuell nicht, ob das funktionieren wird.
Das ist natürlich in einer HM Vorbereitung denkbar ungünstig, wenn immer die langen Läufe wegfallen durch Krankheit.

Werde mich jetzt mit vielen Vitaminen dopen in der Hoffnung, schnell wieder auf die Beine zu kommen und die Krankheitswelle dann für dieses Jahr hinter mir lassen zu können.

Hat jemand Erfahrungen mit dauernden Erkältungen während eines Trainingsplans im Winter? Wehrt sich mein Körper evtl. gegen das Pensum oder liegt es einfach an den Bakterien, die bei uns im Büro zu Genüge rumfliegen und sich bei mir anscheinend wohl fühlen.

:hallo:MissCroft

Bergschreck
13.02.2017, 14:50
GUTE BESSERUNG:traurig: !!!

Diesen Winter ist das tatsächlich so ein fieser Krankheitserreger, der immer wieder kommt. Bei Kollegen und Bekannten habe ich es schon mitbekommen und mir ging es Ende 2016 so: 4 Erkältungen innerhalb von 4 Monaten - kaum hatte man sich von der einen berappelt, hat sich schon wieder die nächste angekündigt. Waren zwar alle nicht schlimm, haben aber natürlich schon ausgebremst.

Würde dir eher raten, auch den 10er am Sonntag ausfallen zu lassen, solange du dich noch nicht wieder einwandfrei fühlst und ihn locker laufen würdest. Bis zum HM ist ja noch etwas hin, bis dahin kannst du ja noch, wenn du wieder gesund bist, einige Kilometer abspulen.

Also: Kopf nicht hängen lassen! Ich drück dir die Daumen, dass es dir bald wieder besser geht und du deine Ziele weiter verfolgen kannst (dein Programm klang ja bisher schon ganz gut).


LG vom Bergschreck

heiko1211
13.02.2017, 15:20
Hat jemand Erfahrungen mit dauernden Erkältungen während eines Trainingsplans im Winter?

…aus aktueller Erfahrung, da ich aufgrund eines Männerschnupfens vom Tode bedroht war – lieber zwei Trainingseinheiten komplett streichen, Tee genießen, eventuell ein paar Mittelchen aus der Apotheke und sofern fieberfrei und keine Hammermittel a la Antibiotika einfach langsam wieder angehen. Grundbedingung für mich ist, dass ich keine Kopf – und Gliederschmerzen habe und fieberfrei bin.

Gute Besserung,
lG Heiko

MissCroft
05.03.2017, 18:08
Dank des Zuspruchs hier und viel Tee und Taschentüchern ging es letzte Woche weiter mit dem Training.

Plan war die Einheiten aus dem Trainingsplan wie in der Länge angegeben zu machen, dafür aber etwas Tempo rauszunehmen.
Gleichzeitig war es auch noch meine bisher umfangreichste Trainingswoche - insgesamt knapp 44km. Davon ein langer Lauf über 15km am vergangenen Sonntag.
Der Sonntags-Lauf war von vorne bis hinten schrecklich. Ich lief mit leichten Schmerzen in den Adduktoren los, als die besser wurden, wurden die Waden schwer. Kurz stehen geblieben gedehnt. Dann war es mir irgendwann zu warm, dann bekam ich Seitensteche. Insgesamt also kein lockerer Lauf, dafür ein gutes mentales Training. Insgesamt war der Wochendurchschnitt wohl so um 7:20min/km. Aber immerhin habe ich die Umfänge verkraftet und war insgesamt wieder im Training.

Diese Woche habe ich neben dem Spinning aufgrund privater Termine nur zwei Einheiten geschafft.
Ein TDL am Donnerstag (insgesamt knapp über 9km, davon die 7 schnellen in relativ konstanten 6:20min/km). Das hat mich grundsätzlich beruhigt, dass irgendwo noch ein bisschen Tempo in meinen Beinen steckt.

Heute gab es dann eine neue härte Prüfung: 17km LaLaLa. Wurde netterweise auf dem Rad begleitet, so war diesmal zumindest für Ablenkung gesorgt. Habe mich auch durchgehend gut gefühlt konnte mich unterhalten und es wurden insgesamt knapp 17,4km in 7:05er Pace. Habe mich erstaunlich gut gefühlt ohne reden wäre sicherlich ein bisschen mehr Tempo dringewesen und auch ein paar KM gehen sicherlich in 3 Wochen noch.

Insgesamt habe ich langsam das Gefühl ich bin gut auf den ersten HM in 3 Wochen vorbereitet. Zwei lange Läufe über 18/19km stehen in den nächsten beiden Wochenenden noch an - dazwischen ein paar Tempoeinheiten die ich um das Berufsleben und die anstehenden Dienstreisen herum bauen muss, aber das wird schon. Mit knapp unter 7 min /km komm ich ja auch schon in den Bereich von ca. 2:20h.
Und der erste HM ist ja eh immer Bestzeit :daumen:

MissCroft
12.05.2018, 19:09
Herrje, ich bin ja ewig nicht mehr hier gewesen - habe lediglich still bei den vielen Mitstreitern hier mitgelesen. Da nun aber das Unterfangen "Marathon" ansteht, dachte ich schadet eine Fortführung des Tagebuchs hier nicht.

Was ist denn bisher so passiert;

Den HM aus meinem Beitrag oben konnte ich in 2:17 beenden - danach bin ich in ein Motivationstief sondergleichen gefallen und bin erst um August wieder richtig strukturiert eingestiegen.
Nachdem ein Bekannter dann sein Marathondebpt geben wollte, habe ich mich im Dezember, mittlerweile wieder gut dabei, von der Euphorie anstecken lassen und mich für ein Marathondebüt im Oktober 2018 angemeldet. Danach ging es weiter mit der WLS und wieder dem Halbmarathon im März diesmal in 2:09, also sagenhafte 8 Minuten schneller als letztes Jahr. Jetzt im Mai ist das Ziel, die Umfänge einfach einigermaßen stabil bei ~40 WKM zu halten bei 3 Einheiten die Woche, um das Fahrgestell stabil daran zu gewöhnen. Ich bin aber seit einer Weile frei von Zipperlein, das freut mich sehr.
Ab Juni beginne ich dann mit einem Trainingsplan. Ziel ist 4:45, der Plan sagt es könnte minimal schneller gehen, aber das soll es gar nicht, den ersten Marathon möchte ich lieber genießen.

Aktuell suche ich nach ein paar 10er und evtl. noch einem HM im Juli/August zur Vorbereitung und dann lasse ich das Ganze einfach mal auf mich zukommen.

Der Triathlon muss dadurch diese Saison etwas zurückstecken, das bekomme ich zeitlich nicht unter einen Hut. Schade um den Neo, den ich mir letzte Saison angeschafft habe.

Diese Woche stehen bisher ein Firmenlauf über 5,5 km mit Hin- und Rücklaufen (insgesamt knapp 10,9km) und ein TDL über 10km auf der Uhr. Morgen wird es - so Gott und das Wetter wollen - noch einen längeren Lauf über 15-16km geben.
Ich hoffe, ich kann hier in Zukunft wieder regelmäßig berichten und Tipps von den erfahrenen Laufhausen einheimsen.

Auf Bald :hallo: