PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Dokumentation meiner Lauf"karriere"



Seiten : [1] 2

Running-Gag
12.03.2015, 15:33
Hallo liebe RW-Gemeinde,

in folgendem Thread möchte ich meine Laufkarriere ein wenig niederschreiben.

Dieser Thread soll von meinen Anfängen an (08/2014) bis zu meinem Karriereende (12/2099 :wink:) ein wenig darstellen, was ich alles erlebt habe, wie ich trainiert habe und was meine nächsten Ziele sind. Dafür werde ich einige Abbildungen von runalayze einbinden, sowie Teile meines Trainingsplans einstellen. Verbesserungsvorschläge, Kritiken, Anregungen usw. sind gerne gesehen und willkommen.

Da ich nun nächste Woche operiert werde und dann eine 4-wöchige Sportpause einlegen sollte, werde ich in den kommenden Wochen die zurückliegenden Monate hier präsentieren, sodass ich dann am 13.04.2015 hoffentlich von meinem ersten Training direkt erzählen kann.

Meine ganzen Daten, Abbildungen usw. beziehen sich auf das Programm runalayze.de

Zu mir:
Stand 12.03.2015:
Ich bin männlich, 25 Jahre alt, studiere Sport und Biologie auf Lehramt, wiege 63kg bei einer Größe von 188cm.
Meine HFmax liegt bei 197 (getestet, gelaufen und geschätzt :wink: ). Ich laufe seit etwa 7 Monaten. Davor habe ich bis 2012 Fußball gespielt, fast 20 Jahre lang.
Mein momentanter VDOT beträgt 44,75, die geschätzte 10er Zeit liegt bei 45:25 (Ich denke, ich könnte schneller^^)

29415

Meine Ziele:
Ich habe erst einmal das Ziel, die 10km sub 40 laufen zu können, wann, das ist schwer vorher zu sagen, da ich dieses Jahr nicht gut trainieren konnte (mehrere Erkältungen usw.) und eben die OP mit Zwangspause nun folgt.
Weitere Pläne sind den HM in sub90 und den M in sub3 Stunden zu laufen.

Bis jetzt habe ich 2 Wettkämpfe absolviert.
06.06.2014 - Nikolauslauf in Elz: 6km in 24:20, relativ eben/flach (Crosslauf)
31.12.2014 - Silvesterlauf in Montabaur: 5km bergan (170HM) und dann wieder bergab bei Schneematsch und Eis, 10,7km in 47:02 (Crosslauf)

Meinen ersten Probelauf habe ich am 30.08.2014 auf eben dieer Silvesterlaufstrecke gemacht und schaffte dieses mit einer durchschnittlichen HF von 166 in 53:29. Dies stellte mich schon sehr zufrieden, worauf hin ich mir einen Trainingsplan 10km sub 45 raussuchte (10 km unter 45 Minuten Trainingsplan: So laufen Sie die 10 km | Joggen Online (http://www.joggen-online.de/trainingsplaene/trainingsplan-fuer-10-km/10km-trainingsplan-unter-45-minuten.html)), um mit diesem auf den Silvesterlauf hinzu trainieren. Angetrieben von den ständigen Verbesserungen wurde das Laufen für mich schnell zu Sucht. Mein Motto: Entweder mache etwas richtig und mit allem, was du hast, oder lass es sein.

Dass soll es für heute erst einmal sein. Ich hoffe, dass hier der ein oder andere ein wenig mit diskutiert und dass meine Erfahrungen dem ein oder anderen vielleicht sogar in der ein oder anderen Situation behilflich sein können. Wenn nicht, sehe ich es als eine Art Rückblick für mein späteres Leben an :nick:

dicke_Wade
13.03.2015, 04:10
Ein neues Tagebuch! :bounce: Du hast anspruchsvolle Ziele :daumen: Und bist auf den kurzen Distanzen schon sehr flott, da träume ich von. Oder nicht einmal mehr das *hihi* Nun erst einmal viel Erfolg bei der OP und gute Heilung wünsche ich dir.

Gruss Tommi

moengel
13.03.2015, 08:56
Sehr gut. Mit Runalyze hast du ja schon den richtigen Schritt gemacht um das vernünftig zu dokumentieren. Schick uns mal den Link zu deiner öffentlichen Runalyze Trainingsansicht.

Alles gute für die OP.

Grüße
Frank

Isse
13.03.2015, 09:44
Hallo Running-Gag, ich bin gerade über dein Lauftagebuch gestolpert und hängen geblieben. :) Die Auswertungen in Runalyze finde ich ja ganz spannend und werde nun vermutlich auch von Runtastic hierhin wechseln. Da ist ja so viel mehr Statistik möglich. :D Garmin könnte man auch importieren, perfekt.

Deine Ziele finde ich recht anspruchsvoll und bin neugierig, wie du diese meistern kannst. Für deine OP nächste Woche wünsche ich dir viel Erfolg und habe die Hoffnung, dass du bald wieder richtig einsteigen kannst. Ich werde sehr gern hier immer mal wieder vorbeischauen und deine Entwicklung begleiten.

Viel Erfolg! :hallo:

Running-Gag
13.03.2015, 13:38
Vielen Dank euch dreien schonmal.

Es begann alles Ende Juli 2014, als ich den Beschluss fasste, mich im Triathlon zu probieren. Dafür wollte ich aber erst einmal im Laufen vorwärts kommen, da ich auch kein Geld hatte (und habe), um mir ein anständiges Rennrad zu kaufen. Also habe ich meine alten Laufschuhe rausgekramt (Saucony Fastwitch 5), wo ich bis heute noch nicht genau weiß, wie alt sie sind und wie viele Kilometer sie drauf haben. Nach einigen Läufen hatte ich den Spaß wieder verloren. Es war mir zu eintönig und ich wurde immer langsamer.
Damals wusste ich noch nicht viel über das Laufen und bin eigentlich immer die selbst Strecke bei mehr oder weniger am Anschlag gelaufen. Etwa 4,5km in 20-21Minuten.

Nachdem ich mich dann im Internet ein wenig schlau gemacht hatte, und mit meiner Dozentin gesprochen hatte, bin ich mal so langsam wie möglich "gelaufen" und habe die Strecke ein wenig varriert. Nach einigen Läufen dann habe ich mich dazu entschlossen, mir ein 2. Paar Laufschuhe zu kaufen. Es wurden dann schließlich die Adidas Glide Boost 6. Eine Laufanalyse habe ich noch nie gemacht, werde dies aber wohl bald, wenn ich mir ein weiteres Paar kaufen werde, definitiv mal machen. Ich habe allerdings noch nie Probleme gehabt durch die Schuhe, da beide sehr leicht, flach und wenig Sprengung aufweisen.

Anfang August durfte ich dann einen Test bei meiner Dozentin machen, zum messen der aroben und anaeroben Schwelle, sowie Laktatanhäufung und Pulsmessung. An meinem Geburtstag Mitte August habe ich dann die Polar FT4 bekommen und genau seit diesem Zeitpunkt an wurde meine Lust auf Laufen nie mehr geborchen. Ich habe bis stand heute etwa 800km gelaufen. Und wirklich jeden Kilometer habe ich ich Lust gemacht. Es gab bis jetzt nicht eine einzige Trainingseinheit bei mir, auf die ich keine Lust hatte!
Und ich glaube, dass es u.a. mit der Pulsuhr zusammenhängt. Meine ersten Läufe lief ich wie gesagt so langsam wie möglich, was bedeutete, eine durchschnittliche HF von 135-140 bei etwa 7min/km...

Bei der Untersuchung bei meiner Dozentin wurde eine maximale HF von 188 gemessen während des Versuches. Auf diese konnte ich etwa 10 Schläge drauf rechnen, da der Puls bei einer Spriometrie etwa 10 Schläge tiefer liegt, als wenn man den kompletten Körper in Bewgung hält.

Am 30.08.2014 bin ich dann schließlich mal meine Silvesterstrecke von 10,7km abgelaufen (HF-Schnitt: 166, Zeit: 53:29, Pace:5:00). Durch dieses doch positive Erlebnis, weil ich definitiv noch einiges an Reserven hatte, nahm ich mir vor, 4 Monate später, an Sivlester, diese Strecke in unter 47Minuten laufen zu wollen, was eine pace von 4:29 bedeuten würde. Die traute ich mir durchaus zu. Deshalb suchte ich im Internet nach einem Trainingsplan und wurde schließlich fündig (s.o.)
Dieser 10 Wochenplan war also für die wettkampfspezifische Vorbereitung. Bis dahin versuchte ich erst einmal, die Grundlagenausdauer zu verbessern, und meine HF zu senken, bzw. bei gleicher HF schneller zu werden.
Ende Septermber sah dies noch so aus:

Running-Gag
15.03.2015, 22:36
Anfang Oktober dann ging mein VDOT auf Grund der Trainingsmethode in den Keller. Wie ich heute weiß, habe ich auf das Falsche Wert gelegt. Ich versuchte nämlich, bei geringer, gleichbleibender Hf schneller zu werden. Erst durch die schnelleren Einheiten, die im November durch den Trainingsplan hinzukamen, wurde ich vermutlich auch schneller. So sehe ich es zumdinest im Nachhinein. Wobei ich mich heute über meine Fortschritte damals absolut nicht beschweren kann.
Anfang Oktober sah mein Training dann so aus, bei durchschnittlicher VDOT von etwa 42...

29545

Wie man in der Grafik erkennen kann, lagen meine durchschnittlichen HF meiner "langen" langsamen Läufe zur Ausbildung der GA bei unter 140, also unter 70%, was eigentlich REKOM bedeutet und einfach zu langsam bzw. zu wenig intensiv war.
Die Woche danach begann dann mein Trainingsplan und nach den ersten schnelleren Einheiten, selbst die bin ich zu wenig intensiv gelaufen, sprang mein VDOT doch deutlich an. Am Sonntag hatte ich bei dem Lauf einen VDOT von 54 o.0 54! das würde laut Daniels für eine 10er unter 39min reichen. Und das, als ich an dem Sonntag 2 Stunden im Auto saß und danach direkt laufen gegangen bin. Ich glaube ja bis heute, dass meine Pulsuhr an diesem Tag irgendwie einen schlag hatte^^

29547

Durch die guten Ergebnisse hatte ich mir innerlich erhofft, die 10,7km an Silvester unter 45 Minuten laufen zu können. Allerdings hatte ich immer gesagt, unter 48 ist mein Ziel, also diese 4:30er pace zu knacken, das war das, was es für mich zu schlagen galt. Diese 45 zu brechen, wäre die Krönung, aber ich wusste auch, dass dafür alles zusammen passen musste.

mtbfelix
16.03.2015, 07:34
Hallo running_gag,

so wie es aussieht, könnte das interessant werden. Ich bleibe hier auch mal als Beobachter :-)
Du hast gute Voraussetzungen, also einen sportlichen Hintergrund, beschäftigst Dich mit Sport auch im Studium. Und du hast beim Laufen nach anfänglichen Problemen nicht gleich "in den Sack gehauen", sondern Ursachen gesucht, gefunden und bist Lösungen angegangen.
Was mir auffällt, du bist sehr dünn! Ich bin mit meinen 67kg bei 176cm schon sehr spargelig! Könnte mir vorstellen, dass jemand mit deiner Statur beim Fußball nicht viel zu melden hat. Aber ich hab auch keine Ahnung von Fußball.

Running-Gag
16.03.2015, 13:14
Ja bin sehr dünn, aber habe trotzdem noch ein par Muskeln. Ich kann auch immer so viel essen wie ich will, und das tu ich auch, habe letzte Woche jeden Tag mehr als 4000kcal zu mir genommen, und ich nehme trotzdem nicht zu. Habe auch ein sehr sehr geringen Körperfettanteil. Der Rest ist eben Muskeln, Knochen und Wasser^^
Naja, mir hats schon Spaß gemacht und so schlecht war ich auch nicht, auch wenn es im direkten Zweikampf immer ein wenig problematisch war, aber ich habe versucht, immer diesen Schritt schneller zu sein um gar nicht in einen Zweikampf zu kommen, was mir oft auch gelungen ist.

Und zum Laufen. Bin mal gespannt, wo das ganze dieses Jahr noch hinführt. Insgeheim hoffe ich ja den Silvesterlauf unter 40min zu packen, was bei der Vorbereitung und meiner Zeit letztes Jahr wohl ein großes Vorhaben zu sein scheint. Aber ich schau dann im Oktober mal wie das ganze aussieht...

taeve
16.03.2015, 13:28
Ich kann auch immer so viel essen wie ich will, und das tu ich auch,
...

Beneidenswert!

Running-Gag
18.03.2015, 10:18
Beneidenswert!

Ja da sind Sie nicht der einzige :zwinker5: Wollte früher immer die Kilos von anderen Leuten haben, die sie nicht wollten, ging aber irgendwie nie.


So, die OP ist rum und sie lief echt richtig gut. Durfte 6 Stunden nach dem Eingriff auch das Krankenhaus wieder verlassen und heim. Habe die Nacht gut geschlafen und auch keine Schmerzen. Einzig mein Rücken fühlt sich an, als hätte ich einen Hexenschuss und Bandscheibenvorfall in einem. Hatte dort die Rückennarkose bekommen, allerdings sind die Schmerzen einseitig im Muskel und nicht nahe an dem Einstich der Nadel... Hoffe, das legt sich mit der Zeit.
Gestern sprach die Ärztin auch nur noch von 3-4 Wochen Sportpause. Also mal sehen. Habe in 2 Wochen die Nachkontrolle, und dann werde ich mal schauen, wie das ganze Aussieht.

Euch wünsche ich viel Spaß beim Laufen bei diesem tollen Wetter. Ich darf nicht einmal Spazieren gehen heute und morgen -.-

Running-Gag
20.03.2015, 13:39
Die nachfolgende Woche in meinem Trainingsplan ging nicht so richtig gut. Mein VDOT ging den Bach runter, und auch mein subjektives Empfinden war nicht so toll. Ich wusste auch nicht genau, ob der Trainingsplan gut ist, ob er für mich passend war und all diese kleine Fragen löcherten mich.
Allerdings war es mein erster Wettkampf in meinem Leben, auf den ich mich vorbereitete. Klar, ich wollte dort auch nicht schlecht aussehen, immerhin wollte meine Familie zuschauen und auch einige Kumpels liefen mit, und vor denen wollte ich schon ins Ziel kommen.
In der Woche 42 war mein VDOT im Schnitt bei 50. in der Woche drauf schon wieder nur bei 44. Wieso dies so sehr schwankte, weiß ich bis heute nicht so recht.

Auch Woche 44 war nicht gut. Mein VDOT blieb bei 44 und ich konnte nur 3 Einheiten trainieren und ja, am Sonntag, den 2.11. lag ich dann mit Fieber im Bett. Dies ging zum Glück nur 2 Tage so, sodass ich am 7.11. meine nächste Einheit starten konnte. Klar, Fieber schwächt den Körper und deshalb schaute ich erstmal, wie es so lief und versuchte mich zu schonen. 5,8km in 35 Minuten sollten reichen und die nächste Trainingseinheit fand dann erst wieder am 11.11 statt. Viele Dauerläufe in dieser Zeit und ein Intervall pro Woche, so sah mein Training Mitte November aus.

29643

Bis Ende November ging mein VDOT immer wieder zurück und pendelte sich bei 44-45 ein. Erst in der ersten Woche im Dezember sprang er von heute auf morgen wieder von 44 auf 50. Warum? das weiß nur der liebe Gott.

Edd Laddix
23.03.2015, 23:06
Hi Running-Gag,

du schreibst davon, dass du gerade eine OP hinter dich gebracht hast. Vielleicht möchtest du davon ja nicht mehr erzählen. Ich frag unverschämter Weise trotzdem mal zumindest ganz einfach, ob es etwas mit deinem Bewegungsapparat zu tun hatte?

Grüße und beste Genesung
Sascha

Running-Gag
24.03.2015, 13:10
Ich frag unverschämter Weise trotzdem mal zumindest ganz einfach, ob es etwas mit deinem Bewegungsapparat zu tun hatte?

Ne mit DEM Bewegungsapparat nicht, eher mit dem männlichen Bewegungsapparat :zwinker5:

Vielen Dank, mir gehts auch schon wieder gut, fühlt sich noch alles seltsam an, aber ich denke die ganze Zeit nur daran, ob es nicht doch möglich wäre, sich wieder sportlich zu betätigen, aber dann kommt zum Glück wieder die Vernunft und sagt NEIN!.Allerdings kann ich mich jetzt jeden Tag schön ausgiebig dehnen, wobei ich immer noch nicht in die Nähe meiner Zehenspitzen komme -.-

Running-Gag
24.03.2015, 15:08
off topic

Hallo, vielleicht nicht ganz off topic, aber es passt nicht in die Zeit, von der ich gerade am erzählen bin, deshalb dachte ich mir, zum besseren Verständnis, grenze ich es ein wenig ab.
Eigentlich sollte dies bei mir schon längst geschehen sein, aber irgendwie ist es das doch nicht, und zwar die Saisonplanung. Ich hatte mir eigentlich 2 Hauptwettkämpfe vorgenommen, beides 10er, einen davon Mitte Mai und einen am letzten Tag des Jahres. Da ich nun aber eine OP hatte, habe ich den 10er Mitte Mai gestrichen. Nun suche ich einen anderen HauptWK und wollte auch noch ein par andere Wettkämpfe laufen. Mir wurde auch von mehreren Mitgliedern aus diesem Forum dringlichst dazu geraten (Tommi z.B.:zwinker5:)

Da ich nun aber nicht weiß, welchen Wettkampf ich laufen soll, bzw. welche zu viel sind, bin ich über Eure Hilfe sehr dankbar. Ich werde nun unten eine Liste einstellen, in der ich alle potentielen WK auflisten werde, meine Gedanken kurz dazu präsentieren, und dann würde ich gerne eure Meinung dazu hören.
Nach der OP und der 4 wöchigen Sportpause werde ich voraussichtlich wieder am 13.04.2015 mit dem Training beginnen.

05.06.15 - 2Flüsselauf Lahnstein, 10km (eigentlich mein erster richtiger 10er, eher so zur Standortbestimmung, aber mit 6 Wochen TP-Vorbereitung)
26.06.15 - Firmenlauf Koblenz, 5km (eher nicht)
12.07.15 - Wasserlauf Ettersdorf, 5km oder 10km (oder bei schönem Wetter das autofreie Gelbachtal mit dem Rad genießen, zum etwa 20. Mal)
25.07.15 - Nürburgringlauf, 10km oder 24,4km (denke eher nicht)
27.08.15 - Staudtlauf Diez, 10km (als Vorbereitung für eventuellen HM in 1 oder 2 Wochen?)
06.09.15 - Bahnhofslauf Wallmerod, 10km oder HM
12.09.15 - Rund um die Weitersburg, HM (einer von beiden HM eventuell, webei Wallmerod flach wie eine Flunder ist [172HM], deshalb eher, somit als 1. Sasionhöhepunkt?)
03.10.15 - Festungslauf Ehrenbreitstein, 9,4km
10.10.15 - Töpfermarktlauf Ransbach, 10km
06.12.15 - Nikolaus Spendenlauf Elz, 6km (Vorbereitung für Silvesterlauf)
31.10.15 - Silvesterlauf Montabaur, 10,7km (2. Saisonhöhepunkt)

Ich bin mir unsicher, ob HM dieses Jahr schon passen würde. Mein längster Lauf in meiner "Karriere" waren bis jetzt 16,6km. Bis zum September ist natürlich noch Zeit, und ich würde mir den HM auch durchaus zutrauen, aber wenn, will ich ihn auch sub90 finishen.
Deshalb ist meine Überlegung, HM sub90 im September machbar, dann lauf ich ihn, oder nicht machbar, dann lauf ich ihn nicht und muss mir einen anderen 10er als 2. Höhepunkt suchen. Kurz davor den in Diez, oder in Wallmerod nicht am HM teilnehmen, sondern am 10er.

Also, was meint ihr? Her mit all euren Kommentaren, Meinungen, Big-dislikes usw. :hihi:
Ach ja, und was meint ihr, welche Läufe ich streichen soll? Denke, es werden 2 oder 3 Läufe zu viel sein oder?

Running-Gag
25.03.2015, 09:10
*push*

Running-Gag
25.03.2015, 15:24
Da leider keiner schreibt, oder es vielleicht auch keiner gelesen hat, oder keine Tips für mich parat hat, habe ich mal selbst Hand angelegt, so wie ich mir es zutrauen würde...
Hoffe, es gibt dazu vielleicht den ein oder anderen Kommentar, wäre :daumen:

Die rot markierten Läufe sind meine Hauptläufe, zu denen ich je 6 Wochen vorher mit einem TP von Steffny trainieren werde, die anderen Läufe sind Vorbereitungsläufe oder WK so für zwischendurch, und die klein geschriebenen WK sind erst einmal auf Eis gelegt und werden nicht gelaufen.

05.06.15 - 2Flüsselauf Lahnstein, 10km (eigentlich mein erster richtiger 10er, eher so zur Standortbestimmung, aber mit 6 Wochen TP-Vorbereitung)
26.06.15 - Firmenlauf Koblenz, 5km (eher nicht)
12.07.15 - Wasserlauf Ettersdorf, 5km oder 10km (oder bei schönem Wetter das autofreie Gelbachtal mit dem Rad genießen, zum etwa 20. Mal)
25.07.15 - Nürburgringlauf, 10km oder 24,4km (denke eher nicht)
27.08.15 - Staudtlauf Diez, 10km (als Vorbereitung für eventuellen HM in 1 oder 2 Wochen?)
06.09.15 - Bahnhofslauf Wallmerod, 10km oder HM
12.09.15 - Rund um die Weitersburg, HM (einer von beiden HM eventuell, webei Wallmerod flach wie eine Flunder ist [172HM], deshalb eher, somit als 1. Sasionhöhepunkt?)
03.10.15 - Festungslauf Ehrenbreitstein, 9,4km (noch nicht sicher)
10.10.15 - Töpfermarktlauf Ransbach, 10km (noch nicht sicher)
06.12.15 - Nikolaus Spendenlauf Elz, 6km (Vorbereitung für Silvesterlauf)
31.12.15 - Silvesterlauf Montabaur, 10,7km (2. Saisonhöhepunkt)

mtbfelix
25.03.2015, 17:21
Wieso willst Du den ersten HM gleich sub90 laufen?
Wie kommst Du auf diese Zeit?
Das ist nicht ohne.

Running-Gag
25.03.2015, 17:40
Ich habe mir vorgenommen, HM sub90 und M sub3 zu laufen. Oder zumindest in der Lage dazu zu sein.
Ich weiß auch, dass das nicht ganz Ohne ist, aber ich habe, so denke ich zumindest, das Potenzial dazu es zu packen. Habe im August angefangen zu Laufen und bin knapp 4 Monate später 24:20 auf 6 km gelaufen, was etwa 41:30 auf 10 sein dürften und dies wiederrum dürften ziemlich genau 90 auf HM sein. Das ganze wird im September 10 Monate her sein und ich werde 2einhalb mal so viel gelaufen sein wie Anfang Dezember, weshalb ich mir das zutraue und es auch für realistisch halte :zwinker5:

Edd Laddix
25.03.2015, 20:34
Ich habe mir vorgenommen, HM sub90 und M sub3 zu laufen.

Das sind sicherlich berechtigte Zielsetzungen, aber ob das gleich beim jeweils ersten Halbmarathon/Marathon sein muss, sei mal dahin gestellt. Möglich ist das wohl, aber doch sehr ambitioniert. Schau halt mal, was du beim 10er am 05.06. so erreichst, wenn du ihn denn tatsächlich läufst. Ab dann sind es ja auch noch immerhin 3 Monate bis zum ersten HM, in denen man sich ordentlich steigern können sollte, wenn nichts gravierendes dazwischen kommt. Jetzt bist du ja zunächst mal noch einige Zeit raus aus dem Geschäft, bis dein "Apparat" so weit ist, dass du wieder laufen darfst. Auf welchem Leistungsstand du dich dann befindest, wirst du schnell feststellen. Man darf gespannt sein.

Running-Gag
25.03.2015, 21:16
Erst einmal vielen Dank an euh 2.

Ja der 10er am 5.6. ist ja auch als eine Art Standortbestimmung Vorgesehen gewesen. Und dann werde ich ja auch sehen, wie es aussieht.

Ich hab irgendwie den Traum sagen zu können, irgendwann meinen Kindern und Enkelkindern, dass ich bei meinem ersten HM/M schneller war als 90/3. Ich weiß nicht warum, aber ich finde das irgendwie gut. Und wenn ich der Meinung bin, dass ich beim HM nicht in der Lage sein sollte, sub90 zu laufen, werde ich wohl dann den 10er laufen und den HM auf nächstes Jahr verschieben.
Aber wegen der Zeit mach ich mir wenger Gedanken als um meine bisherigen "langen Läufe". Meine durchschnittlichen DL sind zwischen 11 u 13km. Mein längster war bisher 16,6. Diese will ich schon kontinuierlich ausbauen, aber ich habe etwas "Angst", dass mir die Standhaftigkeit hintenraus beim HM dann fehlen wird.
Mal sehen, wie das nächste halbe Jahr so läuft :)

Running-Gag
28.03.2015, 17:04
Gestern war ich in einem Laufgeschäft, da ich neue Schuhe als Ersatz für meine Saucony Fastwitch 5 suche. Den Bricht gibt es hier: http://forum.runnersworld.de/forum/laufschuhe/98361-neuer-laufschuh-gesucht-hilfe.html

Habe mich noch nicht entschieden, falls jemand Erfahrungswerte o.ä. hat, wäre ich sehr dankbar für :nick:

Edd Laddix
03.04.2015, 23:59
Was ist hier los, Running.Gag? Was macht die Genesung? Hast du neue Laufschuhe gefunden?

Running-Gag
04.04.2015, 11:41
Ich war gestern zur Nachkontrolle bei einem mit unbekannten Arzt, der genau 2 sek drauf geschaut hat und meinte, alles noch da. Das hätte ich ihm auch am Telefon sagen können.
Da merkt man mal, wie wenig Zeit die Ärzte haben, nach einer Op mit 2 Wunden sich nichtmal mehr 1 Minute dafür Zeit nehmen zu können und mit Ultraschall zu schauen, ob auch innen drin wirklich alles gut ist. Immerhin wurde Ultraschall vor meiner Op jedes Mal gemacht, und ich spreche da von 7 mal in 4 Wochen -.-
Naja ok, ich fühle mich gut, war gestern 14km Wandern am Rheinsteig, die linke Wunde ist komplett verheilt, die rechte naja, sieht nicht so gut aus wie die linke.
Hatte gestern aber keine Schmerzen und heute auch nicht, was mich dazu veranlasst hat, am Montag oder Dienstag mal einen kurzen, langsamen Lauf zu machen. Dehnübungen und Core-Training habe ich die letzte Woche schon eingeführt und auch da keine Probleme gehabt. Wobei der behandelnde Arzt vorgestern meinte, ich sollte 3 Monate pausieren :D Die mich opperierende Ärztin vor der OP meinte 4 Wochen und nach der OP meinte sie 3-4 Wochen. Am Dienstag sind es genau 3 und dann schau ich mal, wie es läuft.

Laufschuhe noch keine gefunden, da ich ja noch nicht laufen durfte. Werde aber diese Woche noch einmal hinfahren und schauen. Allerdings hat der Verkäufer mir ja nicht sooo zugesagt, und mir auch Schuhe mit 10mm Sprengung empfohlen, obwohl ich momentan 4 und 6 habe und ich ungern wieder "zurück" gehen möchte auf "höhere. Deshalb hoffe ich, dass der Kinvara in meiner Größe da ist und ich ihn ausprobieren kann. Die haben leider nicht den Fastwitch da, deshalb überlege ich, mir den 6er einfach so im Internet zu bestellen, weil der 5er mir ja gut passte, aber irgendwie hätte ich ihn doch gerne mal am Fuß gespürt. Deshalb schau ich die Woche nochmal genauer hin und entscheide dann :daumen:

Running-Gag
07.04.2015, 15:14
Sooo
Heute war der Tag gekommen. Bei 12 Grad, Sonnenschein ohne Ende und ein wenig noch kaltem Wind habe ich es nicht mehr ausgehalten und meine Laufschuhe geschnürt. Gnau 21 Tage nach meiner OP und den beiden Eingriffen ging es eine kleine Runde und zum ersten mal in der kurzen Hose raus. Es lief sehr gut, es fühlte sich echt viel viel langsamer an, als es am Ende war. Aber Zeit usw. spielte für mich heute erst einmal gar keine Rolle. Es waren genau 5km.
Ich habe nichts gemerkt, alles schien gehalten und am richtigen Platz geblieben zu sein, zumdinest bis jetzt. Ich werde heute und morgen mal schauen, ob sich was getan hat, aber ich denke, dass alles wieder gut ist.
Geplant ist für diese und nächste Woche jeden 2. Tag laufen zu gehen und zwar langsam 5-7-9-7-9-11-13-11 Kilometer. Ob das so funktioniert wird sich zeigen, aber ich bin guter Dinge dass ich danach mit meinem 6 Wochen Plan für den 10er WK Anfang Juni beginnen kann.

Laufschuhe gibts wohl am Donnerstag, genauso wie am Freitag endlich die Drossel aus meinem Motorrad genommen wird. Jippi jajej Schweinebacke! :D und das bei gemeldeten 20°C

Running-Gag
11.04.2015, 12:31
So neue Laufschuhe sind gekauft und werden gleich das erste mal getragen, allerdings weiß ich nicht, ob ich so zufrieden mit den Schuhen bin. Es sind letztlich die Brooks Launch geworden. Die Verkäuferin meinte zu mir, der Trend geht wieder zurück zu höheren Sprengungen und felxiblerer Sohle, da die Achillessehne bei uns Nicht-Afrikanern von Grund auf verkürzt ist, da man mit 1 2 Jahren schon Schuhe angezogen bekommt, sodass die Achillessehne automatisch nicht so "lang" wachsen muss, wie bei den Afrikanern. Soweit so gut, meine Sprengung bis jetzt betrug 4 und 6mm und ich habe der guten Frau auch gesagt, dass ich bis jetzt absolut keine Probleme damit hatte. "Dann wird das noch kommen!" meinte sie.
Gut, also habe ich die Kinvara anprobiert, wollte das mit der Sprengung da noch nciht so wahrhaben :P, aber die passten mir nicht. Die waren mit einfach zu breit, und so sind es eben die 10mm Launch geworden. Allerdings finde ich den Schuh doch relativ schwer mit 326g bei Größe 46.

30549

Nunja, ich will jetzt auch noch nicht so viel meckern und werde sie gleich mal ausprobieren, vielleicht werden sie ja doch noch zu meinem Lieblingsschuh, wer weiß. Wobei ich das mit der Sprengung immer noch nicht so ganz versteh (-en will) :confused:

Gestern war ich 45km Radfahren, mit dem Mountainbike über Stock und Stein. 800 Höhenmeter und 2 einhalb Stunden später waren meine Beine KO. Ich habe immer versucht, nicht zu übersäuern, obwohl es manchmal doch gereizt hat, mal kräftig reinzutreten, aber die letzten 5-10km waren schon sehr anstrengend.
Noch ein par Daten dazu: Puls 141, 22°C, Sonne (inklusive Sonnenbrand), Spaß pur! :nick:

d'Oma joggt
11.04.2015, 12:56
So neue Laufschuhe sind gekauft und werden gleich das erste mal getragen, allerdings weiß ich nicht, ob ich so zufrieden mit den Schuhen bin. Es sind letztlich die Brooks Launch geworden. Die Verkäuferin meinte zu mir, der Trend geht wieder zurück zu höheren Sprengungen und felxiblerer Sohle, da die Achillessehne bei uns Nicht-Afrikanern von Grund auf verkürzt ist, da man mit 1 2 Jahren schon Schuhe angezogen bekommt, sodass die Achillessehne automatisch nicht so "lang" wachsen muss, wie bei den Afrikanern. Soweit so gut, meine Sprengung bis jetzt betrug 4 und 6mm und ich habe der guten Frau auch gesagt, dass ich bis jetzt absolut keine Probleme damit hatte. "Dann wird das noch kommen!" meinte sie.
Gut, also habe ich die Kinvara anprobiert, wollte das mit der Sprengung da noch nciht so wahrhaben :P, aber die passten mir nicht. Die waren mit einfach zu breit, und so sind es eben die 10mm Launch geworden. Allerdings finde ich den Schuh doch relativ schwer mit 326g bei Größe 46.

30549

Nunja, ich will jetzt auch noch nicht so viel meckern und werde sie gleich mal ausprobieren, vielleicht werden sie ja doch noch zu meinem Lieblingsschuh, wer weiß. Wobei ich das mit der Sprengung immer noch nicht so ganz versteh (-en will) :confused:


Gestern war ich 45km Radfahren, mit dem Mountainbike über Stock und Stein. 800 Höhenmeter und 2 einhalb Stunden später waren meine Beine KO. Ich habe immer versucht, nicht zu übersäuern, obwohl es manchmal doch gereizt hat, mal kräftig reinzutreten, aber die letzten 5-10km waren schon sehr anstrengend.
Noch ein par Daten dazu: Puls 141, 22°C, Sonne (inklusive Sonnenbrand), Spaß pur! :nick:

warum gibst du deinen Verstand an der Ladentür ab?

Running-Gag
11.04.2015, 12:57
warum gibst du deinen Verstand an der Ladentür ab?

:confused:

d'Oma joggt
11.04.2015, 14:05
:confused:

alleine das Wort Trend ist nur für den Verkauf geeignet und hat mit seriösen medizinischen Argumenten nichts zu tun.
nur du kennst deine Füße - warum soll jetzt plötzlich bei dir deine Achillessehne wegen der Sprengung streiken? Die kennt den Trend nicht. Warum kannst du bisher mit geringer Sprengung laufen? wie lange schon ohne Probleme? Stimmt - du kanntest den momentanen Trend nicht.
Ich gehe zu Hause nur barfuß, trage auf Arbeit (bewegungsintensiv) Nike Free undd habe entgegen dem Trend sofort Probleme bei höherer Sprengung.
Gut, ich bin schon älter - aber die ersten Schuhe hatte ich auch recht früh.
Wie groß ist Afrika? wenn wir Nichtafrikaner alle eine verkürzte Achillessehne haben - haben dann alle Afrikaner eine längere Achillessehne?
In welchem Ärztejournal wurde diese Erkenntnis bisher diskutiert? Ist die Untersuchung der Nichtafrikanischen Achillessehnen verifizierbar?

Oder wollte deine Laufschuhberatung nur mal den Brooks (neues Model?) verkaufen?

Running-Gag
11.04.2015, 14:41
alleine das Wort Trend ist nur für den Verkauf geeignet und hat mit seriösen medizinischen Argumenten nichts zu tun.
nur du kennst deine Füße - warum soll jetzt plötzlich bei dir deine Achillessehne wegen der Sprengung streiken? Die kennt den Trend nicht. Warum kannst du bisher mit geringer Sprengung laufen? wie lange schon ohne Probleme? Stimmt - du kanntest den momentanen Trend nicht.
Ich gehe zu Hause nur barfuß, trage auf Arbeit (bewegungsintensiv) Nike Free undd habe entgegen dem Trend sofort Probleme bei höherer Sprengung.
Gut, ich bin schon älter - aber die ersten Schuhe hatte ich auch recht früh.
Wie groß ist Afrika? wenn wir Nichtafrikaner alle eine verkürzte Achillessehne haben - haben dann alle Afrikaner eine längere Achillessehne?
In welchem Ärztejournal wurde diese Erkenntnis bisher diskutiert? Ist die Untersuchung der Nichtafrikanischen Achillessehnen verifizierbar?

Oder wollte deine Laufschuhberatung nur mal den Brooks (neues Model?) verkaufen?


Mit Afrika meinte sie bestimmt nur die Läufer, die eben keine Schuhe haben und barfuß laufen müssen.
Sie hat mir auch andere gezeigt, Kivara und Tri noosa z.B. und das ist nicht das neue Model :wink:
Den Verstand verlieren würde ich das nicht bezeichnen, mir erscheint das schon ganz nachvollziehbar, allerdings dachte ich mir auch, dass wenn ich ja keine Probleme habe, warum ich dann umsteigen soll...
Deshalb kann ich die Schuhe ja auch 2 Wochen Probe laufenund falls die nicht funktionieren einfach zurück bringen.

mtbfelix
11.04.2015, 14:58
Gestern war ich 45km Radfahren, mit dem Mountainbike über Stock und Stein. 800 Höhenmeter und 2 einhalb Stunden später waren meine Beine KO. Ich habe immer versucht, nicht zu übersäuern, obwohl es manchmal doch gereizt hat, mal kräftig reinzutreten, aber die letzten 5-10km waren schon sehr anstrengend.
Noch ein par Daten dazu: Puls 141, 22°C, Sonne (inklusive Sonnenbrand), Spaß pur! :nick:

:daumen::daumen::daumen:

Running-Gag
13.04.2015, 15:28
Hier nun die Einheiten in der 15. Woche 2015.

30733

Es lief erstaunlich gut. Die erste Woche Laufen nach der OP 4 Wochen zuvor und 3 Wochen Sportpause verlief ohne Beschwerden. Deshalb kam es auch dazu, dass ich doch relativ viel trainierte, auch wenn weniger intensiv. Der VDOt diese Woche lag bei etwa 45-46, und heute, nach meiner nächsten Laufeinheit schon wieder bei fast 49. Es geht also wieder bergauf und bald beginnt die Vorbereitung auf den 10er in Lahnstein Anfang Juni.
Und die Laufschuhe werde ich wahrscheinlich wieder zück bringen.Bin jetzt 2 Einheiten darin gelaufen und habe kaum Gefühl in den Schuhen, meine Füße werden taub und habe Probleme an der Innenseite des Unterschenkels über dem Sprunggelenk.

mtbfelix
13.04.2015, 17:13
Also ich befasse mich ja mit theoretischer Trainingslehre nicht sonderlich tief.
Macht es Sinn, seinen vdot jede Woche oder gar jeden Trainingslauf zu bestimmen?
Und auf welcher Grundlage bestimmst du ihn? Pace/HF?
Da spielt doch mehr rein, wie zB Streckenprofil und Tagesform und Wochenpensum.
Und anders gefragt: Welche Konsequenzen ziehst du daraus?

Edd Laddix
13.04.2015, 20:45
Also ich befasse mich ja mit theoretischer Trainingslehre nicht sonderlich tief.
Macht es Sinn, seinen vdot jede Woche oder gar jeden Trainingslauf zu bestimmen?
Und auf welcher Grundlage bestimmst du ihn? Pace/HF?
Da spielt doch mehr rein, wie zB Streckenprofil und Tagesform und Wochenpensum.
Und anders gefragt: Welche Konsequenzen ziehst du daraus?

Da geht es mir genauso wie Felix. Und auch ich wüsste gerne mal die Hintergründe.

Running-Gag
13.04.2015, 22:53
Ich mach das ganze ja mit runalayze und das zeigt mir direkt an, welchen VDOT diese einzelne Trainnigseinheit hat, und am Ende der Woche den durchschnittlichen. Mit diesen Werten kann ich dann meine Trainingszeit für meine nächste Einheit anpassen. Z.B. bei nem VDOT von 45 soll ich das 400er Intervall in xx:xx laufen und bei 47 dann dementsprechend ein par Sekunden schneller, sodass ich eigentlich immer direkt die richtige Pace für meine Läufe aus dem VDOT berechnen kann. Da dieser aber eben nicht 100% genau ist, laufe ich auch nicht genau nach dieser pace... ungefährer Anhaltspunkt eben. Aber VDOT ist ja die VO2max pro Minute, und VO2max ist eben das Maße für die Ausdauerfähigkeit. Also je höher VDOT, desto besser ist man (trainiert)
Hoffe, ihr habts verstanden^^

Edd Laddix
13.04.2015, 23:45
Wenn ich mich nicht irre, lässt sich der VDOT doch aus entweder

1. einer Wettkampfleistung oder einer allgemein am Anschlag gelaufenen Einheit

oder

2. aus Trainingsgeschwindigkeit in Kombination mit der Herzfrequenz berechnen

Meine Frage wäre jetzt gewesen, ob du deine HFmax überhaupt kennst. Da ist mir eingefallen, dass in deinem EP geschrieben steht:
"Meine HFmax liegt bei 197 (getestet, gelaufen und geschätzt)"

Ok, dann passt du deine folgende Einheit jeweils an den in der vorherigen ermittelten VDOT an.

Running-Gag
21.04.2015, 17:51
16. Woche 2015

31151

Die Woche begann mit einem schönen DL, bei dem ich mich endlich mal wieder "schnell" und fit fühlte. Heraus kam ein Schnitt von 5:23 bei etwa 78% Hfmax.
Am Dienstag wurde dann ein Tempowechsellauf hinten dran gesetzt. 2km ein- und 2km auslaufen und dazwischen 3 mal 1km schnell und 1km langsam (4:25min/km und 5:30min/km)
Mittwoch folgte dann noch eine LaufABC-Einheit mit Treppenläufen und -sprüngen, die ich die nächsten 2 Tage noch deutlich in der Innenseite der Oberschenkelmuskulatur spüren sollte. Lang nix mehr gemacht halt...
Nach 2 Ruhetagen in Folge, wegen Klausuren usw. wurde dann am Samstag wieder ein ruhiger GA1 DL eingestreut, der vom Puls her sehr gut begann und stark nachlies. Bei etwas gleichem Tempo startete der Puls bei etwa 145 und endete bei etwa 168, was zu einem 161er im Schnitt führte, bei doch relativ langsamen Tempo dafür (5:24min/km)
Nunja, nicht alle Treppen führen nach oben und ich führe die Inkonstanz einfach noch auf meine 3-wöchigen Sportpause und die geade einmal 2-wöchige Laufwiedergeburt zurück. Das wird wohl doch wieder besser werden:)

mtbfelix
21.04.2015, 21:25
Ja, das wird schon.

Machst Du das Lauf-ABC allein oder in einer Gruppe?


Laufwiedergeburt

:hihi:

Running-Gag
21.04.2015, 21:37
Machst Du das Lauf-ABC allein oder in einer Gruppe?

Ne mach das alleine. Mittwochs abends gibts einen Laufkurs mit ABC, Koordination und Intervallen hier an der Uni, aber leider hab ich genau zu dieser Zeit auch Vorlesung, um 19-20.30 Uhr -.-

Running-Gag
24.04.2015, 12:39
Diese Woche fühlt sich das Laufen wieder wie richtige Laufen an. Nur mit dem Laufstil, das sieht mir noch ein wenig wackelig aus. Meine Knie berühren sich das ein oder andere mal und ich komme mir vor, wie so ein Storch, der nicht gehört werden will, aber doch darum stackst, wie so ein Depp.
Montag war ein ruhiger DL, der gut lief, nur habe ich seit eineinhalb Wochen mit Seitenstechen und Schmerzen im Schlüsselbein zu kämpfen. Seitenstechen hatte ich in den letzten 8 Monaten NIE und die Probleme mit dem Schüsselbein hatte ich vor geraumer Zeit schonmal, dort allerdings an der linken Seite und nun ist es die rechte. Ich weiß nicht was es ist, aber es tut höllisch weh, wenn ich laufe. Ich mache dann Übungen während dem Laufen wie Anspannen/Entspannen hochziehen, zurücknehmen usw. aber nichts hilft.
Am Dienstag habe ich 10x400m auf der bah abgespult. dazwischen 1 minuten Trabpause (à 100m) in 1:40 - 1:38 - 1:36 - 1:37 -1:37 -1:37 - 1:38 - 1:38 - 1:37 - 1:38
Und gestern war ich außerplanmäßig 13,3km DL joggen, der wirklich sehr gut ging. Ob ich heute noch laufe, entscheide ich später mal, da am Montag der TP anfängt und ich die Woche eigentlich etwas regenerieren wollte. Vielleicht laufe ich dann heute, und dafür am Sonntag nicht, Mal sehen, was der Tag noch bringt.

Running-Gag
26.04.2015, 17:31
Diese Woche fühlt sich das Laufen wieder wie richtige Laufen an.

Kaum hatte ich meinen Mund wieder zu voll genommen, kam am Freitag prompt der Rückschlag. TDL und es lief gar nicht. Selbst das Auslaufen bei einer pace von über 6min/km fand bei über 170bpm statt. Unfassbar schlecht lief es und fühlte ich mich auch.

31463

Samstag war dann Ruhetag, heute ging es auf eine kleine, gaaanz lockere Radrunde mit der Freundin als Regeneration, zumindest für mich :P
Kommende Woche beginnt mein Trainingsplan für den 10er Wettkampf Anfang Juni und nun weiß ich gar nicht, welche Pace/Zeit usw. ich mir vornehmen soll um den Trainingsplan von Steffny auszuwählen.
Ich werde wahrscheinlich den 39 Minuten plan nehmen, um die Einheiten zu haben, aber die Zeiten so nach oben korriegieren, dass es nicht auf 39 rausläuft, sondern irgendwas um die 43 leider. Die 3 Wochen Zwangspause haben mich anscheinend doch deutlich weiter zurück geschmissen, als ich es mir erhofft hatte.
Auch weiß ich noch nicht, ob ich mich an den TP von den Tagen her so genau daran halten kann/soll, oder ob ich was ändere. Ich weiß, eigentlich viel zu spät, aber naja...:confused:
Wenn ich nicht weiß, wo ich stehe, dann die Umsetzung des TP ja durchaus chaotisch werden :nick:
In diesem Sinne, einen schönen Sonntag und einen erfolgreichen Start in die neue Woche :hallo:

mtbfelix
28.04.2015, 20:55
Und, wie sieht's aus?

TP gewählt?

Stimmung wieder besser?

Running-Gag
30.04.2015, 10:58
Hallo Felix,

naja es geht :zwinker5:
TP habe ich ja den von Steffny, halte mich an die 39min, aber werde die Einheiten etwas langsamer laufen. Das habe ich allerdings bei den Intervallen am Dienstag nicht gemacht. die gingen erstaunlich gut.
6x400 mit 200m TP in 18 min. Dabei waren die 400m in 1:30 als auch die TP jeweils in 1:30. Lediglich das 3. Intervall ging in 1:27 weg.
Gestern war der ruhige DL bei 75% Hf und 60min als Vorgabe. Es wurden dann 55min bei 10.4km und 152 -> 76% Hf. Fühlte sich ganz locker und leicht an. Allerdings macht der Heuschnupfen mich ziemlich fertig. Bin jeden Tag KO, fühle mich schlapp und leer und so, als o man Fieber hat.
Heute ist erst einmal Ruhetag, die Uni ruft auch, und dann geht es Fr mit TDL und Sa/So mit ruhigen, aber auch längeren Läufen los.
Ich muss mal schauen, im Plan stehen 22 bzw 18km, aber so viel bin ich noch nie gelaufen und das weiteste nach meiner OP waren glaube ich 12... mal schauen, denke mehr als 13 14 werden es nicht werden

Running-Gag
03.05.2015, 17:12
So gut die Woche mit dem Intervalltraining und dem DL begann, so schlecht ging sie zu Ende. Der TDL, sowie der Regenerationslauf als auch der LaLa blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück und liefen überhaupt nicht gut an. Ich denke, nächste Woche wird einen Gang zurückgeschaltet, und danach nochmal angegriffen. Wenn es dann immer noch nicht laufen sollte, wird der 10er abgesagt und erst einmal wieder ordentlich trainiert. So kann das hier ja nicht weiter gehen

31755

dicke_Wade
03.05.2015, 23:28
Inwiefern ist dein Regenerationslauf hinter den Erwartungen zurück geblieben? Und welche Erwartungenhattest du an die anderen EInheiten?

Der 10er ist doch erst in ein paar Wochen, warum willst du jetzt schon die Flinte ins Korn werfen?

Gruss Tommi

Edd Laddix
04.05.2015, 10:42
Inwiefern ist dein Regenerationslauf hinter den Erwartungen zurück geblieben? Und welche Erwartungenhattest du an die anderen EInheiten? Der 10er ist doch erst in ein paar Wochen, warum willst du jetzt schon die Flinte ins Korn werfen? Gruss Tommi

Das verstehe ich auch nicht. Zumal du den 10er doch so oder so laufen kannst. Ist ja auch nicht dein erster Wettkampf, sprich du weißt, was ein besser als erwartet gelaufenes Rennen hinsichtlich der Motivation für das weitere Training auf den Hauptwettkampf auslösen kann.

Mal noch war anderes. Gibt es in diesen Statistikübersichten deiner Einheiten, die du da ab und zu mal anhängst, keine Datumsspalte? Ich weiß nie so recht, in welcher Reihenfolge die Einheiten gelaufen wurden. Und was hat es mit den Einheiten auf sich, die in den rot markierten Zeilen stehen?

Running-Gag
04.05.2015, 13:10
Inwiefern ist dein Regenerationslauf hinter den Erwartungen zurück geblieben? Und welche Erwartungenhattest du an die anderen EInheiten?

Gruss Tommi

Naja insgesamt, dass es einfach subjektiv als auch objektiv besser läuft. Es ging und geht nach der OP einfach noch nicht vorwärts. Dachte, ich habe das gröbste letzte Woche geschafft, aber dann kommt Ende dieser Woche so ein Kerl mit dem Hammer und haut auf alles drauf, was aufgebaut wurde :klatsch:




Mal noch war anderes. Gibt es in diesen Statistikübersichten deiner Einheiten, die du da ab und zu mal anhängst, keine Datumsspalte? Ich weiß nie so recht, in welcher Reihenfolge die Einheiten gelaufen wurden. Und was hat es mit den Einheiten auf sich, die in den rot markierten Zeilen stehen?


Doch, Datum gibts da, habe das aber irgendwie weggelassen. Am Anfang war das so, weil da die Grafik einfach zu breit war um sie vollständig lesen zu können. Nun habe ich sie aber als URL eingefügt und könnte das Datum durchaus mit kopieren :hihi:
Die roten Zeilen? Gute Frage... :confused:

dicke_Wade
04.05.2015, 14:16
Naja insgesamt, dass es einfach subjektiv als auch objektiv besser läuft. Es ging und geht nach der OP einfach noch nicht vorwärts. Dachte, ich habe das gröbste letzte Woche geschafft, aber dann kommt Ende dieser Woche so ein Kerl mit dem Hammer und haut auf alles drauf, was aufgebaut wurde :klatsch:
Mach dich doch nicht verrückt :wink: Du hast die OP gut überstanden und es geht wieder weiter und durchaus auch aufwärts. Du bist keine Maschine, wirst dafür aber sicher länger halten :D Kommt Zeit, kommt Form :)

Gruss Tommi

Running-Gag
27.05.2015, 11:39
So ich habe schon lange nichts mehr eingetragen hier, weil es einfach nichts zum Eintragen gab. Am 10.05. habe ich einen LaLa über 15km absolviert, bei dem ich mir vermutlich ein Zerrung eingefangen habe. Es fühlte sich aber an wie ein beginnender Krampf. Die Tage danach kam ab und zu mal so ein Stich in den linken hinteren Oberschenkel, aber gespürt habe ich nichts. Am 13. bin ich dann nochmal gelaufen und das gleiche ging wieder von vorne los. Also Pause gemacht bis zum 23.05. und siehe da. Das gleiche wieder. Dieses mal nicht so extrem, aber ich habe es während und auch nach dem Lauf gemerkt. Gestern dann noch einmal probiert und nach 1km wieder aufgehört. Scheint ziemlich hartnäckig zu sein diese Zerrung. Wenn es denn überhaupt eine ist, denn sie kam bei km 13,5 von 15 gelaufenen... Sowas hatte ich selten am Ende einer Einheit, sondern in meinem Fußballerleben immer direkt zu Beginn beim Warmmachen.
Nunja, nun weiß ich immer noch nicht was es ist und wie ich weiter machen soll, bzw. wann. Meine Wettkämpfe und die Vorbereitung habe ich erst einmal auf Eis gelegt. Immerhin kann ich jetzt schon sagen, dass es eine Scheiß Saison gewesen ist. Im Februar hatte ich meine bis jetzt besten /schnellsten Läufe, dann kamen 3 Erkältungen a 7 Tage innerhalb 5 Wochen und danach die 3 wöchige Pause nach der OP. Seit dem habe ich 4 Wochen trainiert, in denen nix vorran ging und nun hänge ich schon fast 4 Wochen hier mit dieser blöden Zerrung und weiß nicht, wann sie wieder weg ist.
Naja, allen Lesern viel erfolg bei ihren Wettkämpfen, ich pausiere und beginne dann bald irgendwann mal wieder von 0 -.-

mtbfelix
27.05.2015, 14:18
Was für'n verkacktes Tief!

Das wird wieder :traurig:

Versuchst Du, an dieser Zerrung (so es denn eine ist) herumzudoktern? Machst Du weiterhin Krafttraining / Stabi ? Geht Radfahren?

Running-Gag
28.05.2015, 11:11
Hi,

ja also Fahrrad fahren geht, das geht bei mir irgendwie immer :D aber ich habe im moment so wenig Zeit (Renovieren, Lernen, Bachelorarbeit) dass ich wirklich keine Zeit finde mich 2 oder 3 Stunden aufs Rad zu setzen. Da wäre es praktischer, eine Stunde zu laufen... Aber das geht im moment noch nicht. Wollte es eventuell am Sonntag nochmal probieren.
Ja ich nehme homöopathische Mittel und Kytta-Salbe. Ansonsten Stabis und KRafttraining... Da habe ich gar keine Lust zu. Ich habe das früher sehr gerne getan, aber mittlerweile kann ich mich absolut nicht alleine dazu motivieren. Bräuchte da eine Gruppe oder jmd der mir auf die Finger haut. So gern ich 5 mal am Tag laufen ginge, so wenig habe ich Lust auf Stabiund Kraft... Zumindest nicht in den eigenen 4 Wänden

mtbfelix
28.05.2015, 15:25
Hi,

ja also Fahrrad fahren geht, das geht bei mir irgendwie immer :D aber ich habe im moment so wenig Zeit (Renovieren, Lernen, Bachelorarbeit) dass ich wirklich keine Zeit finde mich 2 oder 3 Stunden aufs Rad zu setzen. Da wäre es praktischer, eine Stunde zu laufen... Aber das geht im moment noch nicht. Wollte es eventuell am Sonntag nochmal probieren.
Ja ich nehme homöopathische Mittel und Kytta-Salbe. Ansonsten Stabis und KRafttraining... Da habe ich gar keine Lust zu. Ich habe das früher sehr gerne getan, aber mittlerweile kann ich mich absolut nicht alleine dazu motivieren. Bräuchte da eine Gruppe oder jmd der mir auf die Finger haut. So gern ich 5 mal am Tag laufen ginge, so wenig habe ich Lust auf Stabiund Kraft... Zumindest nicht in den eigenen 4 Wänden

Das kann ich alles verstehen. Bei Verletzungspausen leidet mein Stabitraining auch immer (Auch wenn meine letzte Verletzungsphase mittlerweile echt lange her ist :nick:). Bei mir geht Kraft nur in Verbindung mit Laufen. Wenn ich nicht laufen kann, leidet der Rest auch.
Ausnahme ist das Radfahren! Das geht immer. Zur Not auch nur 'ne Stunde! Dann feuer' doch mal 60 Minuten richtig Leistung in die Pedalen! Wenn Du das richtig anstellst, bist du garantiert froh, dass Du an der Bachelorarbeit weiterschreiben darfst :wink:
Radeln muss nicht zwangsläufig mindestens 2h dauern.

Running-Gag
01.06.2015, 13:35
Ich bin noch nicht wieder gelaufen, trau mich noch nciht so Recht, da ich irgendwie das Gefühl habe, dass die Zerrung dann wieder auftritt.
Habe aber Felix Meinung mal beherzigt und bin am Samstag mal Mountainbike gefahren, ziemlich intensiv, allerdings muss ich gestehen, ich war nach den 30km viel wenig platt, als nach 30km in denen ich langsamer gefahren bin. Samstag war mal "Raserei" zumindest für mich angesagt.
Die 30km gingen nur über Feld und Kieswege und waren nach knapp 80 Minuten wieder beendet. 480HM und ein durchschnittlicher Puls von 161.
In diesen 30km ging es 4 km bergan auf den Köppel. Dies ist mir in unter 17 Minuten bei einem Höhenunterschied von 300m gelungen. Danach ging es mit an die 50km/h für 4km wieder bergab :)
Es tat richtig gut und ich war, wie Felix es sagte, sehr sehr zufrieden und glücklich danach und überhaupt nicht fertig, obwohl ich von 5-15 Uhr arbeiten war und Trittbretter auf dem Müllauto alle 5 Sekunden hoch- und runtersteigen durfte.
Sonntag und heute dann habe ich mal wieder ein HIT-Krafttraining eingestreut und auch das hat mir gut gefallen. Dabei war es für den Anfang recht schnell und nicht vollkommen intensiv, aber doch schon so dass man ordentlich ins Schwitzen kommt. 3 Sätze mit jeweils 10sek Trinkpause dazwischen in denen Squatkumps, Käfer, Rückencrunches und Legdrops durchgeführt wurden. Jede Übung an sich so oft es ging. Wenn dies nun so weiter läuft werde ich von Zeit zu Zeit noch 1-2 Beinübungen und 1 Bauchübung integrieren. Möchte es betont kurz halten da meine Motivation sonst ganz zu nichte geht. Deshalb lieber kurz und intensiv, auch wenn es recht wenig ist, aber besser als nichts, niente :)

Running-Gag
20.06.2015, 17:25
Hallo,

habe mich lange nicht mehr gemeldet, weil ich einfach noch immer Probleme mit dem Laufen hatte. War bis Mitte der Woche noch 2 mal laufen, allerdings nur 1 und 4 km, danach musste ich leider wieder abbrechen. Am Donnerstag diese Woche dann war ich beim Arzt und dieser riet mir, für mich eigentlich dumme Sachen zu tun.
Ich hatte vor 2 Jahren mir einen Muskelfaserriss im linken Sehenansatz beim Weitspringen geholt, der aber innerhalb 4 Wochen gut vereilte. Der Arzt meinte nun, dass diese Verletzung vernarbt sei und mir diese Narbe nun beim Laufen weh tut, aber weder was gezerrt noch verkrampft ist. Es wäre also kein Problem, weiter zu laufen, da die Schmerzen ja nicht dauerhaft sind, sondern nur s´sporadisch auftreten. Naja, ich dachte mir, ich kann ja nicht mein Lebenlang mit Schmerzen laufen gehen und sagte ihm, dass ich rausgefunden habe, dass es eigentlich nur auftritt, wenn es leicht oder steiler bergab geht.
Ich solle also nun mich vor dem Laufen 5 min richtig ausgiebig und warm dehnen und Wärmesalbe drauf tun. Ich habe mich arg gewundert und dachte, der hat doch keine Ahnung. Wie kann man sich bloß vor dem Laufen dehnen, da geht ja der ganze Tonus verloren und das höhere Verletzungsrisiko, da ich mich ja kalt dehnen sollte...
Nunja, was soll ich sagen. Ich habe es am Donnerstag und heute vor dem Laufen gemacht. Am Donnerstag wurden es 5km mit nahezu kaum Problemen, nur bergab ein leichtes ziehen, aber lang nicht so schmerzhaft wie sonst, und heute nicht einen Schmerz gehabt, dabei bin ich extra bergab gelaufen... Nunja, ich finde es immer noch nicht cool, mich kalt zu dehnen, aber wenn meine Schmerzen dann weg sind, bin ich gerne dazu bereit. Soweit wolte ich mich nur mal melden, wie mein Stand ist. Habe aber meine Pulsuhr und auch Zeituhr weggelassen und werde nun kommende Woche ebenfalls nur locker ohne Angaben laufen und danach mich wieder an meinen selbst kreierten TP halten. Worauf ich dann trainiere, sehe ich dann, wenn ich kommende Woche ohne Schmerzen überstehe. Werde mich nun auch wieder öfter dehnen.
Zur Kraft mache ich momentan jeden Tag 3x Liegestützen, diese so oft wie es geht, plus jeden 2. Tag eine HIIT für Bauch, Rücken und Beine, jenachdem, wie mich meine Lust leitet.
Schönes WE euch noch, und bleibt gesund und sammelt fleißig Kilometer :)

Edd Laddix
21.06.2015, 23:49
Hi,

schön, mal wieder was von dir in deinem TB zu lesen. Noch schöner, dass dir das Dehnen ein wenig Schmerzlinderung bringt.

Was das kalte Dehnen betrifft kann ich dir sagen, ich mache es fast ausschließlich so. Ein ausgiebiges Dehnprogramm mit aufgewärmter Muskulatur mache ich nur in der direkten Vorbereitung auf einen Wk, wenn die WKM hoch sind. Dann brauche ich einfach mehr Stretching, weil die Beine sich vermehrt erwas steifer anfühlen.

Ich mache das kalte Dehnen immer wieder mal im Alltag, zwischendurch auf der Arbeit. Nach 2 - 3 Stunden non-stop am Schreibtisch, habe ich z.B. regelmäßig das Bedürfnis, meine Oberschenkelrückseite zu dehnen. Der Effekt macht sich umgehend positiv bemerkbar. Ich sehe das nicht als kritisch, solange man nicht glaubt so zur Sache gehen zu können, wie wenn man aufgewärmt ist. Man muss eben noch behutsamer in die Dehnung hinein gehen und darf nicht zu viel Kraft aufwenden.

Ich hoffe, du kommst so langsam aber sicher wieder in die Gänge.

Running-Gag
23.06.2015, 17:48
Danke dir!
Ich werde mich nun auch wieder öfter dehnen. Es macht mir absolut keinen Spaß und ich bin auch sehr sehr ungelenkig und ungedehnt, aber genau dann sollte es ja nicht verkehrt sein. Meine Kraftübungen werde ich mir beibehalten, ich hoffe, diese bringen auch den gewünschten Erfolg von mehr Stabilität und Kraft in den Beinen.
Gestern waren es 8km mit fast ohne Probleme mit einer pace von 5:26. Eigentlich lief es richtig gut, aber ich dachte, ich wäre doch viel schlechter dran, Trau mich aber nicht, schneller zu laufen. Weiß nicht, ob das gut ist oder eher schlechter wird...

mtbfelix
26.06.2015, 13:23
Mensch, Du hast es ja auch nicht leicht momentan.
Konkrete Tipps kann ich leider nicht geben. Ich tendiere nur ebenfalls dazu, leichte Bewegung beizubehalten. Dazu gehören Massage, Dehnen nach Gefühl und moderates Laufen. Letzteres ist ist immer mit Vorsicht zu genießen. Meine Erfahrung ist mittlerweile, dass eine Nullpause bei derartigen Problemen auch keine Besserung bewirkt. Viele Faktoren spielen da rein, der Verletzungsgrad, die Intensität und Ausführung der Belastung während der Verletzung, die Gegenmaßnahmen und letztendlich die Kombination von allem.
Ein gutes Zeichen ist, wenn man nach Massage und Dehnen schmerzfrei loslaufen kann.
Ich hatte auch schon Sehnenreizungen, die unmittelbar nach Physiobehandlung schmerzhafter waren als vorher und die Besserung erst nach mehreren Tagen eintritt. Damit würde ich nicht mehr laufen gehen.
Ich wünsche Dir gute Besserung!
Und nicht den Kopp in den Sand!

Running-Gag
30.06.2015, 17:13
Danke danke, aber dieses Jahr wird das wohl nichts mehr.
Habe mich nun selbst zu einer mehrwöchigen Pause verdonnert. Gehe bald zum Physio und vielleicht nochmal zu einem Sportarzt, bis dahin erst mal kein Sport. Selbst beim Fahrrad fahren am WE hats weh getan und nun kommt es auch wenn ich mal auf der Couch liege...
Nunja. s eh viel zu warm :D

PS: ich weiß gar nicht, was ich mit der ganzen Freizeit anstellen soll -.-

Running-Gag
09.07.2015, 13:07
Da einige nachgefragt haben schreibe ich doch mal an meiner Verletzungsmisere weiter.
Ich habe seit dem letzten male keinen Ausdauersport mehr betrieben. Schwimmen ist mir in Kaiserslautern zu teuer und zu Hause wäre das donnerstags abends. Leider muss ich freitags morgens um 5 Uhr aufstehen.
Laufen habe ich momentan pausiert und auch nach dem Fahrrad fahren vor knapp 2 Wochen hatte ich ja Schmerzen. Zumindest habe ich es gemerkt, Schmerzen waren es nicht unbedingt.
Gestern und heute hatte ich meine ersten beiden Massagen. Ich fühle mich danach weder besser noch schlechter. Allerdings werde ich mich nun gleich bei etwas Sonne und Regenschauern aufs Mountainbike schwingen und mal ein wenig durch den dreck fahren.
Ich habe noch 2 Wochen Uni und in den beiden Wochen auch meine restlichen 4 Massagen. Ich versuche danach mal wieder 1 oder sogar 2 mal die Woche schwimmen zu gehen.
Nächste Woche werde ich vielleicht mal wieder locker anfangen zu laufen, jenachdem wie die Radtour heute und auch am Sonntag (da ist tal total im gelbachtal) verkrafte.

Running-Gag
14.07.2015, 11:17
Nach meiner Klausur in ein par Stunden und noch ein wenig Bachelorarbeitszeug werde ich heute mal wieder ein leichte, kleine Runde zu Fuß drehen und schauen, ob es klappt. Bin allerdings nicht sehr optimistisch, da ich glaube, dass es nicht weg ist und immer noch schmerzen wird. Jedoch werde ich beim ersten Anzeichen aufhören und zur Not langsam zurück gehen.

Running-Gag
30.07.2015, 16:13
Also, ich hatte heute MRT, nachdem die Schmerzen durch die Massage schlimmer wurden und Elektro mMn wenig brachte. Im MRT wurde rein gar nichts festgestellt. Meine Muskulatur sei gut, keine Narben oder Risse drin.
Nun weiß ich nicht mehr weiter, habe am Dienstag nen Termin für die Faszien zu lösen und wollte mir bei meinem Homöopathen einen Termin geben lassen. Der hat mir in meinen knapp 26 Lebensjahren bei all meinen Problemen helfen können.
Ich hatte früher öfter Probleme mit einer Beckenschiefstellung und somit bis zu 6 cm Unterschiede in der Beinlänge. Vielleicht reicht ein einfaches Einrenken ja aus...

Snaily
30.07.2015, 16:48
Ich hatte früher öfter Probleme mit einer Beckenschiefstellung und somit bis zu 6 cm Unterschiede in der Beinlänge. Vielleicht reicht ein einfaches Einrenken ja aus...
Gleichst du denn den Längenunterschied aus? Ich drück' die Daumen, dass die Ursache gefunden wird und dir dann gezielt geholfen werden kann.


... aber ich glaube, ich verlasse bald das Team einmal, dass sich auch Leute eintragen können, die auch Kilometer beisteuern :(

Nix da - das wird schon wieder. Bis die 13 freien Plätze belegt sind, bist du wieder fit :nick:

Running-Gag
30.07.2015, 17:19
Gleichst du denn den Längenunterschied aus? Ich drück' die Daumen, dass die Ursache gefunden wird und dir dann gezielt geholfen werden kann.

Naja früher wurde ich ein bis zwei mal im jahr eingerenkt, aber das war in meiner Wachstumsphase. Man hört ja auch, das einrenken nich so gut sei, zumindest das "gewaltsame" ruckartige nicht. Wurde vor, naja sagen wir knapp 8 jahren schätze ich, das letzte mal sanft eingerenkt. mit so druckpunkten usw und seit dem nicht mehr. Früher musste ich aber auch alle 30 min auf toilette wegen der beckenschiefstellung, heute habe ich das nicht mehr. deshalb gehe ich davon aus, dass das becken halbwegs grade steht...

mtbfelix
01.08.2015, 08:52
Naja früher wurde ich ein bis zwei mal im jahr eingerenkt, aber das war in meiner Wachstumsphase. Man hört ja auch, das einrenken nich so gut sei, zumindest das "gewaltsame" ruckartige nicht. Wurde vor, naja sagen wir knapp 8 jahren schätze ich, das letzte mal sanft eingerenkt. mit so druckpunkten usw und seit dem nicht mehr. Früher musste ich aber auch alle 30 min auf toilette wegen der beckenschiefstellung, heute habe ich das nicht mehr. deshalb gehe ich davon aus, dass das becken halbwegs grade steht...
Wenn man ambitioniert laufen will, reicht "halbwegs gerade" vielleicht nicht aus.
Aber du hast dich ja nun auch von Ärzten mal ansehen lassen.

Snaily
01.08.2015, 08:59
Wurde vor, naja sagen wir knapp 8 jahren schätze ich, das letzte mal sanft eingerenkt. mit so druckpunkten usw und seit dem nicht mehr......dass das becken halbwegs grade steht...
Warst du denn mal beim Orthopäden?
Ich habe auch einen Beckenschiefstand, der Längenunterschied ist bei mir längst nicht so groß wie bei dir; aber seit ich Einlagen trage, bin ich beschwerdefrei. 'Halbwegs grade' erscheint mir (als Laien) zu wenig,

Running-Gag
02.08.2015, 23:56
Nein, war noch nicht beim Orthopäde und mein Arzt hat mich auch leider nicht angeguckt, sondern direkt am Muskel gedrückt. Ich werde mir wie gesagt am Dienstag meine Faszien lösen lassen und dann hoffentlich nächste Woche noch zu meinem Homöopathen kommen, der mich dann dementsprechend einrenken könnte oder was auch immer. Wenn das alles nichts hilft, gehe ich zum Ostheopathen, der auch Orthopäde ist, und dann muss ich einmal in den sauren Apfel beißen und die 80€ bezahlen. Nur wie gesagt, kann ich mir so ein Termin nicht 6x leisten... Das ist einfach nicht drin

Running-Gag
04.08.2015, 23:09
Ich war heute wieder laufen :bounce::hurra::party2: nach eine gefühlten Ewigkeit. Es waren wohl "nur" 6 Wochen, aber immerhin. Ich hoffe auch, dass es nicht das letzte mal fürs erste war.
Letzte Woche kam beim MRT ja nichts raus. Heute morgen war ich bei meinem Arzt, er hat mich eingerenkt, mir Bindegewebe vom Rücken zwischen den Bauchmuskeln nach vorne gedrückt :kotz2:und meine faszien gelöst :weinen::kruecke:Ziemlich schmerzhaft kann ich euch sagen, aber ich habe heute Beim laufen keine Schmerzen mehr gehabt.
Aber ich gebe zu, mental hat mich das ganze doch sehr mitgenommen. Bin ja etwa 10-15 mal gelaufen wo ich dachte, der Schmerz sei weg, aber er kam ja direkt wieder. Nun habe ich mental das Problem, dass ich auf den Schmerz warte und irgendwie nicht recht locker bin. Aber 5km in 27min, recht locker, scheinen mir irgendwo doch ein gutes Zeichen zu sein, vor allem, weils fast nur leicht bergab ging und ich da ja immer die Probleme hatte. Werde am Donnerstag wohl wieder laufen und wenn dann nichts ist, dann sollte meine Verletzung hoffentlich ausgestrichen sein :thanks:
Ansonsten gibt es noch zu sagen, dass ich nun wieder 3 mal die Woche schwimmen gehe, teilweise mit Flossen, um die Beinmuskulatur wieder zu kräftigen und ich mir vorgenommen habe, mich jeden Tag 1-2 mal mindestens zu dehnen und wieder mehr Kraftübungen einzubauen. Das ganze muss einfach mit gemacht werden. Das lästige gehört eben auch zum Erfolg (egal, wie man das definiert)
Und sonst habe ich mir heute ein rennrad ausgeliehen und werde es mir morgen wohl auch endgültig kaufen und so mich auf meinen ersten Triathlon (alleine) vorbereiten nächstes Jahr. Somit werde ich hier nun auch mehr von meinen Rad- und Schwimmeinheiten berichten.
Somit war es das erst einmal von mir für heute. Meine ersten km im kmSpiel diese "Saison" habe ich schon eingetragen. 5 stolze schmerzfreie Kilometer :prost3::party:




:gutenacht

taeve
05.08.2015, 07:48
Nach ner Laufpause wieder vorsichtig anlaufen und auf den Schmerz warten,… ohh, das Gefühl kenn ich. Umso schöner, wenn dieser dann ausbleibt.

Edd Laddix
05.08.2015, 10:08
Sehr erfreulich. Da kann man nur hoffen, dass es jetzt wirklich wieder aufwärts geht. Alles Gute! :daumen:

Running-Gag
05.08.2015, 21:04
Vielen Dank ihr 2 :nick:
Heute bin ich meine erste Runde auf meinem Rennrad gefahren. Ich habe bis jetzt in meinen knapp 26 Jahren noch nie auf einem Rennrad gesessen. Es lief echt erstaunlich gut, es hat richtig Spaß gemacht, nur an die 60km/h bergab und dann in eine Kurve muss ich noch üben. Das ist mit dem Mountainbike stand jetzt deutlich angenehmer :zwinker2:
Letztlich wurden es etwa 22km in 57min, also 24km/h oder 2:30/km. Ich war sehr sehr zufrieden, es fühlte sich locker und leicht an, war nicht angestrengt und die Beine waren auch noch in Ordnung. Nur habe ich immer noch ein Druckempfinden im linken Oberschenkel. Mal sehen, wie es morgen nach der Laufrunde aussieht :zwinker4:

Running-Gag
07.08.2015, 09:40
Am Mittwoch ging es wieder in die Laufschuhe. Und meine mentalen Probleme blieben und wurden auch vom Muskel erhört. Nach knapp 3km fing es ganz leicht an zu zwicken, genau 2 mal und danach war es die restlichen 2 km wieder weg. Habe aber nun direkt meinen Homöopathen angerufen und kann gleich Montag früh zu ihm kommen. Ich hoffe mal, dass er mir endlich mal weiter helfen kann.
Abends war ich noch schwimmen, somit war ich in den letzten 3 Wochen ganze 8 mal schwimmen und heute Abend vielleicht das 9. mal. Werden heute bei 35° das dach abdecken und neu aufdecken. Mal schauen, wie das meine arme verkraften und ob ich dann noch schwimmen gehe. Ich bezweifle es aber eher! :zwinker2:
Morgen früh ist dann meine 2. Runde auf dem RR geplant, mal schauen, ob der Ar*** sich dann etwas später meldet und nicht schon nach 15 gefahrenen Kilometern -.-

Running-Gag
08.08.2015, 13:11
Heute ging es dann gegen 10:30 auf meine 3. Runde mit dem Rennrad. Es hat sich alles schon viel geschmeidiger und leichter angefühlt. Auch die schnelle Kurven gingen einfacher zu fahren. Lediglich berghoch merke ich noch, dass mir deutlich die Power fehlt. Immerhin waren es heute auf den etwas mehr als 41km knapp 700 Höhenmeter.:klatsch:
Gebraucht habe ich für die Distanz knapp 96 Minuten, was zu einem 26er Schnitt reichte. Mein Ar*** ging heute, trotzdem muss ich mich daran nach gewöhnen. Auch den Nacken merke ich nun. Das wird sich aber hoffentlich in den nächsten Monaten legen.
Jedenfalls macht es mir Spaß, mit dem RR zu fahren, und das ist die Hauptsache. Jetzt muss nur noch das Bein wieder gut werden und dann bin ich mal auf meinen ersten kurzen Koppellauf nach dem RRfahren gespannt :D
Mal schauen, ob ein besoffener dann stilistisch besser aussieht als ich :zwinker2:

mtbfelix
08.08.2015, 13:37
Schön zu hören, dass du langsam wieder loslegst! :daumen:
Der Weg zum Triathlon ist bei angeschlagenem "Laufapparat" bestimmt nicht die schlechteste Idee.
Was hast du denn nun für ein RR?

Running-Gag
08.08.2015, 17:39
Schön zu hören, dass du langsam wieder loslegst! :daumen:
Der Weg zum Triathlon ist bei angeschlagenem "Laufapparat" bestimmt nicht die schlechteste Idee.
Was hast du denn nun für ein RR?
Danke danke :)
Triathlon war eigentlich seit 16 17 immer mal eine Überlegung, doch ich bin so einer, der, wenn er etwas macht, es richtig macht, und deshalb wollte ich nie teilnehmen, weil ich bis dato nur ein MTB hatte und kein Geld für ein RR.
Aber gute Frage. ich werde mal ein Foto einstellen, es ist ein CUBE LTD ROAD in mattgrau mit Triathlonlenker. Und es macht echt Spaß, jetzt fehlt nur die Musklulatur :zwinker2:

Running-Gag
09.08.2015, 13:48
Heute morgen ging es wieder auf das Rennrad. Es wurden letztlich 57,76 km in einer Zeit von 2:13:12 und 1242 Höhenmeter.
Ich bin damit sehr zufrieden, und es ist echt unglaublich, wie viele Höhenmeter man so fährt. Das überrascht einen ganz schön.

Running-Gag
11.08.2015, 17:58
Am Montag wurde ich nun nochmal eingerenkt. Meine Beine waren immer noch um 2cm verschieden lang. Nun sollte es wieder gehen. Allerdings soll ich mit 2km anfangen und erstmal nur um 200-300 m steigern und dann nach 2-3 Wochen erst wieder "mehr" laufen gehen. Und dann hoffe ich, dass es sich hat mit dieser sch*** Verletzung.
Aso, anbei noch mein Rennrad :)
(Ich muss zugeben, es sieht auf dem Foto echt nicht schön aus. So alt und irgendwie so schwer und komisch, aber in original ist es wirklich!!! hübscher und leichter ;) )

taeve
12.08.2015, 11:27
Ich weiß nich, was Du mit Deinem Rennrad hast! Mir jedenfalls macht das Bild Lust auf wieder ein eigenes.

mtbfelix
12.08.2015, 12:41
Ich weiß nich, was Du mit Deinem Rennrad hast! Mir jedenfalls macht das Bild Lust auf wieder ein eigenes.



Sowas in die Richtung hätte ich auch gesagt :)

Running-Gag
14.08.2015, 18:10
Gestern ging es wieder mal zum laufen, 2km für den Anfang, mehr wollte ich nicht. Schmerzen hatte ich keine, aber immer noch dieses ungute Gefühl, welches aber erst nach der Hälfte etwa auftrat. Ob es nun wirklich weg ist, bezweifel ich doch.
Heute ging es dann wieder 54km Rennrad fahren mit 999 :D Höhenmeter in einer Zeit von 2:08:00 bei 154 Puls im Schnitt. War zufrieden, Beine merkt man deutlich, da mitten drin ein Berg von 7 km Länge lag mit 500 HM.
Am Berg fehlt mir einfach die Power in den Beinen...
Jmd ne Idee, was für Kraftübungen man noch privat machen kann?

Running-Gag
24.08.2015, 17:59
Ok, leider keine Vorschläge für Kraftübungen!? :frown: Bräuchte echt welche, ohne externe Geräte...

Habe mich schon lange nicht mehr gemeldet, aber ich habe auch gerade viel Stress. Seit einer Woche arbeite ich wieder, schreibe an der Bachelorarbeit und muss noch für eine Klausur lernen, und trotzdem geht der Sport weiter. Und zwar positiv :nick:
Ich war eben 4,5km laufen, in angenehmen 6:07 und bei nur 137 Puls. Soweit der Ist-Stand. Die letzten Wochen habe ich einige Kilometer auf dem Rennrad gesamelt. Leider nimmt der Job mir aber jegliche Kräfte. Mache Einzelfahrten bei der Müllabfuhr und das ständige auf und Absteigen von den Trittbrettern und das viele Gehen/Laufen rauben einem echt die Körner. Dazu noch um 5 Uhr aufstehen, das ist doch sehr anstrengend. Aber nichts desto trotz bin ich die eltzten 2 Wochen 3-4 mal laufen gewesen. Habe mich von 2km auf mittlerweile 4,5km hochgearbeitet. Dabei habe ich jedes mal par 100m addiert. Heute jedoch das erste mal wieder die Werte gemessen.
Rennrad bin ich 4 mal gefahren, insgesamt aber schon 300km in den letzten 3 Wochen, fnde das als Anfänger ganz ok, und jeweils 2 mal die Woche schwimmen gewesen. Ich muss diese und nächste Woche noch arbeiten, und dann Anfang Oktober nochmal 2, aber dazwischen versuche ich den Umfang wieder etwas anzuheben.
Ich habe mir überlegt, nächste Woche eine regenerative Woche einzulegen. Die wollte ich so planen, dass ich 3x kurz laufen gehe, also so zwischen 3-4km schätze ich und 1 mal Radfahre, eher kurz aber dafür schneller und dann 1 oder 2 mal schwimmen gehe. Das weiß ich noch nicht.
Diese Woche habe ich vor, morgen abend erst eine Runde zu laufen, vll um die 5, oder doch nur 3? Zu Schonung... Und anschließend direkt zu schwimmen, das gleiche am Freitag. Mittwoch gibts ebenfalls ne kurze, schnelle Radeinheit, vll ein par kurze Intervalle/Zwischensprints, Donnerstag ist Ruhetag, und Sa oder Sonntag dann auf jeden Fall die lange RReinheit und eventuell noch eine Laufeinheit, das wird sich dann entscheiden :)
Aber ich fühle mich jetzt wieder gut, das Bein scheint ausgeheilt zu sein, zumindest spüre ich beim Laufen gar nichts mehr. Nach dem Laufen habe ich ab und an noch so ein Druckgefühl, aber keinen Schmerz, und das ganze lässt mich voller Euphorie in meine Triahtlon-Planung und v.a. meinen geplanten Silvesterlauf gehen :daumen:
Ah und nicht zu vergessen, dass ich ja bald einen privaten (kostenlosen) Shwimmcoach haben werde :) Ich sehe die Zeiten schon purzeln!!! :zwinker2:

mtbfelix
24.08.2015, 18:12
Immer am Ball bleiben, super! :daumen:

Ok, leider keine Vorschläge für Kraftübungen!? :frown: Bräuchte echt welche, ohne externe Geräte...



An anderer Stelle hatte ich mal auf ein Tutorial der Hahners (https://www.youtube.com/watch?v=8e9i5edr410&index=7&list=PL2BD5B41DF6184F4A) verwiesen. Die Übungen sind teilweise nicht ohne, aber effektiv!
Für reine Beinkraft orientiere dich mal in diese Richtung (https://www.youtube.com/watch?v=tKcwC8TxKq4). Das kann man auch super variieren, mit erhöhtem hinteren Bein oder mit Gewichten. Die Version ohne alles in dem Video ist schon deutlich anspruchsvoller, als es aussieht. Das Schwierige daran ist das langsame und kontrollierte Absenken/Heben vom Boden aus. Nicht plumpsen!! Und immer gerade bleiben :wink:

Running-Gag
24.08.2015, 18:41
Danke Felix, Hahner-Twins Video kenne ich schon, aber danke ;) Werde mir das nochmal anschauen.
Einbeinige Kniebeuge habe ich auch schon, genauso wie beidbeinige und auch Treppenlaufen/-springen...allerdings habe ich das Gefühl, eher meine Beine kaputt (also müde zu machen) anstatt Muskelaufbau... Aber ich muss auch sagen, dass ich es noch nicht soo oft gemacht habe :D

Running-Gag
27.08.2015, 18:04
Am Dienstag waren es, 3:18km in 18 Minuten bei 142 Puls. Ziemlich gut fühlte es sich an. Mittwoch dann war Ruhetag und gerade eben bin ich insgesamt 27.5km Rad gefahren in 51:50 Minuten. Darin enthalten waren 20km ziemlich All-Out, naja, sagen wir zumindest mit ordentlich Druck in 37:30 und danach noch 4x300m Bergsprints, die waren durchaus All-Out :) Auch sehr zufrieden mit der Einheit, auch wenn die Arbeit mir ziemlich viele Körner raubt. Deshalb glabe ich, dass bei wirklich 20km All-Out eine Zeit von 32-33min durchaus realistisch ist. Momentan!
Mir fehlt allerdings die Kraftausdauer, die Puste ist durchaus ok, hatte dabei nur 152 Puls von 197.
Morgen gehts zum Laufen und Schwimmen und am WE mal schauen, denke eine lange RR-Einheit und eine Laufeinheit

Edd Laddix
28.08.2015, 10:27
Scheinst ja auf einem guten Weg zurück zu alter Fitness zu sein. Dabei ist es natürlich vorteilhaft, dass dein Training zu größeren Anteilen aus Rad- und Schwimmeinheiten besteht, während du dich zeitgleich wieder behutsam an die Laufbelastungen heranführen kannst. Und wenn man sich an deine Beiträge der vergangenen Wochen und Monate zurück erinnert, kann man schon den Eindruck gewinnen, dass es dir an hinreichend Geduld und Gelassenheit im Umgang mit Verletzungs- und Reha-Phasen nicht fehlt. Grundsätzlich erleichtert es halt einiges, wenn man sich nicht so sehr auf die Lauferei versteift, sondern auch Gefallen an alternativen Sportarten findet, auf die man ohne nennenswerte Vergnügungseinbußen ausweichen kann, wenn lauftechnisch mal nicht so viel geht. Ging mir während meines ITBS mit dem Schwimmen ähnlich.

Running-Gag
28.08.2015, 17:04
Ja ich arbeite dran :hihi:
Gleich geht es erst wieder eine Runde Laufen und dann Schwimmen.
Mir macht alles drei Spaß, wobei ich beim Schwimmen am wenigsten Fortschritte mache bzw. sehe. Das ist dann nicht ganz so motivierend, aber in 3 Wochen werde ich ja gecoacht, da erhoffe ich mir dann doch einen Leistungsschub von.
Leider habe ich die letzten 6 oder 7 Wochen gar kein Kraft- und Stbaitraining mehr gemacht. Mir fehlt gänzliche Motivation, obwohl ich weiß, wie wichtig es ist und was es bringt und dass es auch noch zur Ästhetik beitragt :zwinker2: Aber ich kann mich einfach nicht motivieren. Wenn ich Lust auf Sport habe, dann eben auf raus laufen schwimmen Radfahren, aber nicht auf Matte oder Wiese und Stabis -.-

Running-Gag
01.09.2015, 21:08
Diese Woche ist Regenartion angesagt. Ich bin auch echt müde, meine Beine sind schwer, da kommt mir das echt gelegen.
Heute ging es nach der arbeit bei bescheidenem Wetter noch einmal 4,5km in 26min. Läuft ziemlich gut, hätte ich nicht gedacht. Allerdings merke ich ein wenig meine Sprunggelenke bzw. den Wadenansatz und das Knie wenn ich zu Hause bin. Deshalb ist es echt gut, dass ich langsam wieder anfange und langsam steigere.
Nunja, letzte Woche war dies mein Training, plus Dienstag und Freitag Abend jeweils 1km schwimmen:

37069

PS: ich krieg das Bild nicht mehr als url hin. :klatsch: Weiß noch jemand wie das geht? :peinlich: Vor nem Monat konnte ich es noch:teufel:

Running-Gag
05.09.2015, 11:22
Nach dem Lauf am Dienstag ging es am Donnerstag zum Schwimmen. Es wurden nur 700m insgesamt, aber dafür und davon 500m am Stück, zum ersten mal :) Und das sogar in unter 10min. Die restlichen 200m waren ein und ausschwimmen.
Am Freitag dann war ich mal wieder länger laufen. 7km in 44min. Sehr langsam aber dafür auch nur mit einem Puls von 130 und max von 145. Also ganz gechillt. War echt gut und ich hätte nicht gedacht, dass ich noch so gut in form bin nach über 3 Monaten Pause. Allerdings müssen sich meine Sehnen erst wieder daran gewöhnen. Hier und da zwickt es ein wenig in der Achillessehne und dem Sprunggelenk...
Heute oder morgen gibt es wohl noch eine knackige Runde auf dem Mountainbike, sodass meine Regenerationswoche damit dann abgeschlossen ist und es ab Montag wieder normal weiter geht.

Achja, eine Frage hätte ich noch:
Ich wollte am 11. Oktober an nem Lauf teilnehmen, wenn ich bis dahin nichts mehr spüre, wonach es ja aussieht, Meint ihr 5k oder 10k? Es wird beides angeboten und ist eine flache strecke...
Leider ist am 10. Oktober die Triathlon WM auf Hawaii, sodass ich bestimmt die ganze Nacht vor dem TV verbringen werde, aber da muss man mal durch ;)

Running-Gag
07.09.2015, 14:33
Nagut, da keiner einen Vorschlag hat, werde ich es selbst entscheiden :sauer:

Mit Fahrrad fahren war zeitlich und dem Wetter bedingt am Wochenende nichts mehr. Auch heute werde ich wohl das Laufen dem Radfahren bei kühlen 12°, Niesel und Wind vorziehen. Aber morgen soll es besser werden.
Mal schauen, ich denke es gibt gleich eine kürzere Runde, so zwischen 5 und 6 Kilometer, aber dafür etwas zügiger, peile mal so um die 5:30 an...

Running-Gag
13.09.2015, 19:07
37481

Running-Gag
20.09.2015, 16:30
37871

Running-Gag
11.10.2015, 20:29
Heute war Wettkampf
Ich bin heute um 10 Uhr einen 10km Wettkampf bei strahlendem Sonnenschein, flachr Strecke, aber leider nur 6 Grad, gelaufen. Meine Erwartungen waren eigentlich recht hoch, obwohl ich doch tief stapeln wollte. Aber alles nach dem anderen.
Anfang Mai hatte ich mich verletzt. diese Verletzung dauert an bis Mitte August. Durch einen Besuch bei meinem vertrauten Homöopathen seit meinem 3. Lebensmonat waren alle Schmerzen wie weggefegt. Bis Ende August bin ich maximal aber 4km am Stück gelaufen. Das war aber Grund genug, mich am 28.08.2015 für den 10km WK am 11.10.2015 anzumelden.
Die letzten 5 Wochen Lauftraining waren also mehr Aufbau und sogar durch eine Woche Wanderurlaub unterbrochen (Ende September/Anfang Oktober).
Mein Ziel war es, irgendwie die sub 45 zu knacken. Das war sehr optimistisch nach so einer langen Laufpause und einer "Vorbereitung" ohne Tempo, ohne Intervalle, und das, obwohl ich erst seit 14 Monaten insgesamt laufe (inklusive mehrerer Verletzungs- und KRankheitsunterbrechungen von ziemlich genau 6 Monaten)
Nunja, heute morgen bin ich dann um kurz vor 8 aufgestanden, habe den Rollladen hochgezogen und sah die Sonne und fühlt mich erwärmt. Nach einem kurzen Zwischenstop im Bad blickte ich auf das Thermometer in der Küche und erfror, bei angezeigten -1°C. Also schnell ein Mehrkornbrötchen mit gekochtem Schinken gegessen und nochmal schnell nach hause gefahren, und die kurze gegen eine lange Hose getauscht und das T-shirt gegen 2 Langarmshirts. Um 9.15 war ich dann vor Ort. Meine Startunterlagen abgeholt, mich warmgelaufen und pünktlich um 10 Uhr ging es mit weiteren, leider nur 143 Startern auf die vermessenen 10km.
Ich bin bewusst langsam angegangen, zumindest wollte ich. Es fühlte sich sehr locker an und mein Puls bei km 2 lag bei etwa 177 von 197 Schlägen. Trotzdem sah ich "nur" 8:27 auf der Uhr bei km 2. Ich hing mich an einen, geshätz 55-jähtigen dran und konnte bis km 4 im folgen, doch dann machte ich etwas langsamer. (was ich nun im nachhinein etwas bereue).
Auf die Zeiten und den Puls habe ich gar nicht mehr geachtet, aber angekommen bei km7 war der 55- jährige mir etwa um 150m enteilt. Hinter mit der kam näher, was ich an den Schritten merkte. Bis dato hatte mich aber keiner überholt. Ich musste so auf Position 30 liegen, schätzte und schätze ich noch, da es noch keine offiziellen Zeiten auf der Homepage des Veranstalters gibt. Nunja, irgendwie hatte ich das Gefühl, deutlich schneller laufen zu können. Ich drehte also auf und verkürzte die Strecke vor mir zum Mitstreiter. Kilometer 8 und 9 gingen in unter 4 Minuten. Der Abstand schmolz auf etwa 100m. Aber der hinter mir, den wurde ich nicht richtig los. Also gut. Hab ich nochmal alles in die Wagschale geworfen. Die beiden Läufer vor mir, die etwa 50 und 100m vor mir waren, überholte ich innerhalb den nächsten 500m und die Lücker nach hinten konnte ich ebenfalls deutlich vergrößern. Die eltzten 500m bis ins Ziel legte ich etwa gefühlte (da noch nicht bestätigte) 30 Sekunden zwischen mich und den bis dahin vor mir gelaufenen Männern. Der letzte Kilometer muss in atemberaubenden 3:40 von mir gelaufen worden sein. Gut, es ging auch 7m Bergab auf den letzten 50m. Aber letztlich erreichte ich das Ziel in etwa 42:50
Direkt nach dem Zieleinlauf dachte ich, dass ich alles gegeben habe. Aber "leider" merkte ich sehr schnell, dass die erschöpfung innerhalb 1-2 Minuten wieder verschwunden war, ich keine Wehwechen hatte und meine Beine überhaupt nicht müde/tot sind. Auf der Heimfahrt merkte ich ebenfalls nichts und nach einem leckeren Mittagessen und einer warmen Dusche, bin ich sogar noch die Treppen im Keller hochgelaufen und gesprungen und auch noch etwa 5km Fahrrad gefahren, und nein, ich merkte und merke meine Beine gar nicht! Nichts!
Und genau das ist das, was mich ein wenig! ärgert aber mir auch gleichzeitig sehr viel Zuversicht gibt für meine Vorbereitung auf die nächsten Rennen und meine generelle Laufform.
Mein Puls lag im Schnitt während den 10km bei 184, der maximale Puls bei 194. Meine Herzfrequenz max liegt bei 197. Also bin ich etwa mit 93% gelaufen. Eigentlich doch ziemlich heftig, aber meine Muskulatur spricht irgendwie eine andere Sprache.

Mein Plan/Ziel für die nächsten Wochen ist der Silvesterlauf. 10,7km Crosslauf mit über 150 Höhenmeter. Letztes Jahr 47:02. Und Nikolaus-Crosslauf 6km in 24:20 letztes Jahr. Ich würde diese Zeiten gerne verbessern. Die Strecke des Silvesterlauf war mit schneematsch bedeckt, sodass deshalb die Zeit ein wenig abfällt im Vergleich zum 6er.
Ich werde also die nächsten 8 oder 9 Wochen einen Schnelligkeitsblock einschieben. 3 Wochen intensiv, 1 Woche regenerativ. Ich werde langsam anfangen, mit 1 oder 2 Einheiten pro Woche und steigern auf 3. Diese 3 will ich spätestens in Woche 3 erreichen. Dazwischen werde ich langsame, längere GA1 Läufe einstreuen, und relativ viel Kraft. Dafür sehe ich 1x60min Spinning vor und 1x90min Kraft in der Uni, sowie 1-2 mal Stabi als auch plyometrische Sprünge. Außerdem 3 mal die Woche Schwimmen und bei schönem Wetter eine Radeinheit. Dafür wird dann aber 1-2 GA1 Laufeinheiten weichen müssen.

Soweit mein Bericht, nun werde ich mich wieder voller Adrenalin in das Training verabschieden.

38607


EDIT: Und das, nachdem ich erst um 03:30 im Bett war und mir den Sieg von Frodo angeschaut habe. War ja schon ein wenig traurig und enttäuscht wegen Sebi aber gut, es kann halt nicht immer alles glatt laufen (fahren)

mtbfelix
11.10.2015, 20:36
Mensch, Glückwunsch! :prost:
Wo hast du den denn hergeholt? :confused:
Was da wohl drin ist, wenn du erstmal richtig trainierst?
:) :winken:

Running-Gag
11.10.2015, 20:45
Danke danke.
Ich weiß auch nicht. Ich habe ja schon immer gehofft, dass es möglich für mich ist, die sub 40 zu schaffen und irgendwann den M in sub3. Und ich glaube, mit ein wenig systematischem (guten, bzw. für mich passendem Training) und ein wenig Glück, dass mich Verletzungen und Krankheiten mal nicht erwischen.
Aber mein eigentliches Ziel liegt ja darauf, oder mein größter Wunsch, auch mal in Hawaii unter diesen 2400 Bekloppten starten zu dürfen. Und wenn das nicht klappt, dann würde ich wenigstens gerne in Roth den IM in sub 9, mindestens sub 9:30 packen :unterschreib:

mtbfelix
11.10.2015, 20:55
Große Brötchen, die du da backen willst. Sub40 geht ja noch klar, aber dann wird's richtig anspruchsvoll :P
Ich wünsche dir weiterhin viel Geduld und Motivation auf dem Weg zum IronMan!!

Edd Laddix
12.10.2015, 09:42
Da liest man Ewigkeiten nichts von dir und dann kommst du mit so ner Zeit über 10km zurück. Glückwunsch dazu. Stark! :daumen:

Ich hab mir übrigens auch die IM-WM angeschaut und zwar das komplette Rennen der Herren bis zum Zieleinflauf von Kienle. Der Radteil ist schon elendig lang und bei den wenigen gebotenen Kameraeinstellungen auch irgendwann etwas langweilig. Immerhin waren die Kommentatoren ganz gut.

Mit ner Teilnahme bei diesem Event haste dir aber mal en Ziel gesetzt. Vor allem: "sub 9, mindestens sub 9:30" :haeh: - c'mon... Viel Spaß bei der Arbeit! :P

Running-Gag
12.10.2015, 14:24
Da liest man Ewigkeiten nichts von dir und dann kommst du mit so ner Zeit über 10km zurück. Glückwunsch dazu. Stark! :daumen:

Ich hab mir übrigens auch die IM-WM angeschaut und zwar das komplette Rennen der Herren bis zum Zieleinflauf von Kienle. Der Radteil ist schon elendig lang und bei den wenigen gebotenen Kameraeinstellungen auch irgendwann etwas langweilig. Immerhin waren die Kommentatoren ganz gut.

Mit ner Teilnahme bei diesem Event haste dir aber mal en Ziel gesetzt. Vor allem: "sub 9, mindestens sub 9:30" :haeh: - c'mon... Viel Spaß bei der Arbeit! :P

Danke danke!
Ja heute freu ich mich auch wieder mehr über die Zeit, aber trotzdem ändert es nichts daran, bald nen 10er in ner pace von unter 3:59 zu laufen. Denn der Silvesterlauf ist ja nicht 10 sondern 10,7, da wirds nicht so easy 39:xx zu laufen :zwinker2:

Ja den IM habe ich mir auch ganz gegeben. Habe schon um 17Uhr angefangen, letztes Jahr übrigens auch. Fande es auch beim Rad spannend, weil ich bis kilometer 150 dachte, der Kienle kommt noch und irgendwann bei 145 ist er ja auch nochmal vorbeigefahren wir eine Rakete, aber leider war sein Akku da nicht mehr bei 100 sondern nur noch 80%, aber wie gesagt, es gibt so Tage...
Naja sub9 in Roth ist glaube ich nicht sooo weit vorne... Und mit 26 habe ich das beste Triathlonalter ja noch vor mir (gell, Andi Raelert :hallo:)

_________

Werde nun ein bisschen an meinem Trainingsplan basteln. Glaube aber, dass es doch etwas zu viel ist, v.a. zu viele intesive Einheiten, aber mal schauen, was so bei rauskommt

Running-Gag
22.10.2015, 16:53
Woche 42 war vom Trainingspensum her ziemlich hoch und gut, allerdings machte mir die Wade nach den wenigen Plyosprüngen doch ein wenig zu schaffen, weshalb ich diese nicht mehr vollzogen habe. Werde mich nun noch langsamer daran versuchen.
Am Sonntag kam schon der Vorreiter meiner Erkältung. Der Puls war deutlich erhöht im Gegensatz zu den anderen Einheiten.

39129

Running-Gag
25.10.2015, 18:01
Diese Woche lief es nicht so gut. Stand der Montag noch ganz im Zeichens des Umzugs, so ging es dienstags und mittwochs mit Erkältung und Halsschmerzen zu. Dies kündigte sich schon letzten Sonntag bei dem Lauf an. Die Hf war deutlich erhöht, und am Dienstag und Mittwoch hatte es mich dann erwischt. Diese Zwangspause schien sich am Donnerstag aber ganz positiv auf meine kleinen Probleme mit der rechten Achillessehne auszuwirken, doch schon freitags hatte ich dort wieder ein leichtes Ziehen, ebenso am Sonntag, weshalb ich nur 2x Sprinttraining und keine GA-Läufe machen konnte.
Auch viel das Schwimmen am Freitag auf Grund der doch noch anhaltenden Erkältung, v.a. des Halses, zum Opfer.
Auch habe ich meine Räder noch nicht hier, sodass auch keine Fahrradrunde zu machen war. Am Sonntag blieb mir also nur eine kurze Stabieinheit, da auch bei Kraftübungen die Achillessehne ein wenig Probleme macht. Während dem Laufen merke ich davon allerdings nichts...39229

Running-Gag
01.11.2015, 18:49
In der 44. Woche 2015 habe ich spontan die Regenerationswoche von 45 in 44 vorgelegt. Dies liegt daran, dass ich immer noch Probleme mit der (vermutlich) Achillessehne hatte. Doch nach genauerem hinsehen und fühlen bemerkte ich, dass mir nicht die Achillessehne weh tut, sondern die Bänder zwischen Sehne und Fußgelenk. Nunja, da dies beim Laufen mich in keinster Weise stört, sondern nur nach dem Laufen, habe ich dann ab Mitte der Woche wieder normal weiter gemacht, aber eben weniger.
Am Dienstag ging es für mich zum erstem mal aufs Spinning-bike und ich muss sagen, mir gefällts. In den 30 min ging es ordentlich ab und mir haben die Oberschenkel gebrannt, aber ich hatte am nächsten Tag keinen Muskelkater. Ich glaube einfach, dass ich viel zu wenig Muskulatur habe in den Oberschenkeln, um überhaupt dort Muskelkater zu bekommen. Aber im Ernst, ich muss dringend an Kraft zulegen, und werde nun montags und donnerstags wahrscheinlich Krafttraining für die Oberschenkelmuskulatur mir Hanteln einbauen.39603

Running-Gag
08.11.2015, 13:37
Woche 45 war ziemlich hart. Ich merke auch, wie der Puls trotz etwa gleich bleibender pace ansteigt. Obwohl ich am Freitag das Rollentraining ausgelassen habe, sind die Beine sehr schwer. Deshalb gibt es morgen wohl auch kein Radtraining, sondern nur eine Schwimmeinheit.
Der LaLa heute ging eigentlich sehr gut, nur, dass der Puls etwa 10 Schläge zu hoch lag. Aber der erste längere Lauf seit April, das Gefühl ist einfach herrlich :)
39849

Running-Gag
07.12.2015, 18:35
Hallo liebe Leser,

momentan schreibe ich kaum an meinem Tagebuch, da ich vermehrt Krafttraining absolviere. Dies aber mehr oder weniger läuferisch. Ich laufe 1x pro Woche Treppen, mit Sprüngen usw. und einmal die Woche mache ich bergläufe. Nach dem Treppentraining merke ich meine Bein-, Waden- und v.a. Bauchmuskeln noch fast 5-6 Tage lang.
Am letzten Samstag hatte ich dann einen 5km Crosslauf, der meiner Meinung nach keine 5km lang war, aber ok. Es ging wellig los, dann einen Berg hinauf und etwa 35 Treppen hoch, ehe es wieder alles hinunter ging und zum Ausgangspunkt zurück.
Es wurde mein erster Sieg bei einem Rennen, auch, wenn es nur wenige Läufer und Läuferinnen waren, die am Start standen (so um die 30), so war es dennoch nicht schlecht.
Meine Zeit von 19:13 war über 1 minute schneller, als der Zweitplatzierte. Allerdings gehe ich einfach mal davon aus, dass die 5km nur 4,5 oder 4,7km lang waren, aber nunja :)

Im weiteren Verlauf werde ich weiter an meiner Kraft arbeiten und das bis zum Silvesterlauf. In wie weit ich danach mein Training anders gestaltte, das weiß ich noch nicht so genau :)

mtbfelix
08.12.2015, 22:42
Schön zu hören, dass du noch dabei bist und weiter läufst! Und ein bisschen neidisch bin ich um deinen Sieg, das ist mir nämlich noch nie gegönnt gewesen. Nicht nicht einmal ein Treppchenplatz bei den allerkleinsten Dorfläufen. :weinen:

Running-Gag
09.12.2015, 13:49
Du musst dir nur die richtigen Läufe suchen :D
Aber danke, ich bin mal gespannt, was letztlich am Silvesterlauf passiert. Denn der ist exakt die selbe Strecke wie letztes Jahr und ich habe letztes Jahr genauso häufig trainiert wie dieses Jahr aufgrund meiner vielen Verletzungen, OPs und Krankheiten. Deshalb sehe ich dann auch, in wie weit ich wirklich schneller bin, denn meine eltzten beiden WK fand ich doch ziemlich flott (also zumindest deutlich flotter als ich es mir erträumt und zugetraut hätte)... Woran das liegt, weiß ich nicht :hihi:Wobei beim 5er die Strecke doch deutlich kürzer gewesen sein muss

mtbfelix
09.12.2015, 15:59
Du musst dir nur die richtigen Läufe suchen :D


Ist das hier (http://my6.raceresult.com/25808/results?lang=de#1_3C22CA) klein genug?
Das war eine ungünstige Kombi aus persönlicher Schlechtleistung und starken Läufern vorne :peinlich:

Dartan
09.12.2015, 16:13
Ist das hier (http://my6.raceresult.com/25808/results?lang=de#1_3C22CA) klein genug?
Das war eine ungünstige Kombi aus persönlicher Schlechtleistung und starken Läufern vorne :peinlich:
Ach, man muss das nur aus dem richtigen Blickwinkel betrachten: Gratulation zum AK Sieg! :daumen:

Running-Gag
31.12.2015, 11:34
Eigentlich sollte ich gerade meinen 2. Silvesterlauf am Laufen sein. Aber seit gestern Nachmittag fühle ich mich schlapp, dem Schnupfen der letzten Tage kam gestern noch Husten hinzu und heute Nacht Halsschmerzen. Draußen regnet es wie eine S** bei 2 Grad. Also habe ich mich entschlossen, nicht am Lauf teilzunehmen. Ich hätte zwar laufen können, wäre aber an mein Ziel nie im Leben ran gekommen und hätte mich auch so bestimmt noch mehr in die Krankheit gestürtzt.
Nunja, dieses Ende passt zu meinem verkorksten Jahr 2015, mit mehreren wochen Krankheit, einer OP mit anschließender Laufpause und einer Verletzung, bei der bis heute niemand weiß, was es war, die mich 4 Monate mitten im jahr außer Gefecht gesetzt hat.
Da kann das Jahr 2016 eigentlich nur besser werden.
Meine Ziele...
So richtige Ziele habe ich gar nicht, demtentsprechend weiß ich auch noch gar nicht, an welchen Veranstlatungen ich teilnehme und an welchen nicht. Ich habe im Internet noch nicht viel gefunden, werde mich im laufe der Woche aber noch einmal genauer damit bschäftigen.
Hier bei mir in der Nähe gibt es 2 Sprint-Triahtlons, die ich eventuell mal absolvieren möchte und dann im September vielleicht an einer olypischen Distanz teilnehmen will. Wobei ich beim Schwimmen meine größten Probleme sehen, die 1,5km erst überhaupt einmal zu schwimmen.
Außerdem würde ich gerne im Herbst einen HM sub 90 laufen und im Früher einen 10er sub 40. Diese 3 Veranstaltungen wären eigntlich so meine Wünsche für 2016. Und die Sprint-Triahtlons mal so als Einstieg und Erfahrungssammlung sehen.

Euch wünsche ich einen Guten Rutsch ins Neue Jahr, bleibt gesund, das ist das wichtigste!

mtbfelix
31.12.2015, 16:37
Hallo running_gag
ich wünsche Dir auch ein verletzungsfreies und gesundes Jahr 2016.
Kurier nun erst einmal deinen Infekt aus und dann geht es weiter!
Guten Rutsch und alles Gute!

Running-Gag
19.01.2016, 13:20
Danke Felix :)

Nun, nachdem schon fast 3 Woche im neuen Jahr vorbei sind, schreibe ich mal wieder etwas zu meinen Trainings.
Bis zum 7. ware ich noch nicht laufen, mein Hals ist morgens noch leicht verschleimt, und die Erkältung merkte ich auch bis zum letzten Lauf am Sonntag noch. Erst da ging es wieder leicht bergauf.
Viel gelaufen bin ich dieses Jahr noch nicht, glaube um die 35km, aber dafür habe ich letzten Freitag meine erste Schwimmeinheit mit 2000m zurückgelegt. Genau diese Strecke muss ich in 5 Monaten am Stück in der dreckigen Mosel schwimmen. Deshalb liegt mein Ziel nun darauf, so schnell wie möglich die Technik und die Distanz im Schwimmen zu verbessern. Mit 3-4x Schwimmtraining in der Woche möchte ich das doch eigentlich ganz gerne bis Mai geschaft haben. Laufen wird momentan auch wieder hochgefahren, und 2 mal die Woche auf die Rolle gegangen. Dazu kommt jetzt noch Krafttraining mit Langhantel. Da freue ich mich schon richtig drauf und hoffe, damit endlich meine Leistung im wahrsten Sinne der Wortes auf dem Rennrad steigern zu können.
Nun geht es bei leichtem Sonnenschein und -4 Grad auf eine 15km Runde. Diese Distanz bin ich das letzte mal vor meiner Verletzung im Sommer gelaufen. Bin mal gespannt, wie es sich laufen läst :)

Running-Gag
19.01.2016, 15:55
Zu meinem Erstauen (und meinem Ersetzen) kam mein Mitbewohner mit. 3 Jahre jünger als ich, Fußballer und hochtalentiert in Sachen Laufen. Er trainiert 4 mal pro Woche Stabi und hier und da 1x die Woche ein wenig Sprints, mehr so Freeletics-mäßig. Immerhin hat es vor 4 Jahren ohne Lauftraining zu einer 16:40 auf 5km gereicht... Also doch schon 2 Ligen höher als mein Niveau, aber nunja...
Ich wollte eigentlich ein ruhiges Tempo auf den 15km anschlagen, aber das ging ja nun nicht mehr :zwinker2: Also sind wir so um 5:00 gestartet und zwischendurch bei 4:20 gelandet. Die 15km waren letztlich in 1:13:13 beendet.
Eines meiner Ziele 2016 lautet ja, intesiver trainieren. Dies habe ich mit diesem für mich doch langen Lauf und einer pace von 4:55 geschafft. Ob es zu intensiv war, wird sich die nächste Zeit rausstellen, aber gut angefühlt hat es sich schon. Es war einer der Läufe, bei denen man zwischendurch, wenn mal ein kurzer, knackiger Anstieg kam, etwas beißen musste, aber das hat mir in letzter Zeit, außer bei WK, gefehlt.
Achja, durchschnittlicher Puls lag bei 82% :zwinker4:

taeve
19.01.2016, 15:58
.
Achja, durchschnittlicher Puls lag bei 82% :zwinker4:

So verbrennste aber kein Fett!:zwinker4:

mtbfelix
19.01.2016, 16:04
So verbrennste aber kein Fett!:zwinker4:


Das hatter eh nicht!!

Running-Gag
19.01.2016, 16:37
Das hatter eh nicht!!

Ne, nur 5%, ich glaube, das geht eh nemmer weg :D

Running-Gag
20.01.2016, 17:38
Ich stell hier einfach mal so eine Frage an euch (und hoffe, dass doch einige hier mitlesen :zwinker4:)
Wie kann ich meine Schrittgröße beim Laufen verlängern?

Ich kam gestern und heute darauf, weil mein Mitbewohner und ich gestern ja zusammen gelaufen sind und er direkt am Anfang schon zu mir meinte, er komme nich darauf klar, dass ich als langer Kerl so viele Schritte mache.
Ich mache etwa 15 Schritte pro Minute mehr als er, dabei ist er etwa 15cm kleiner als ich. Da wird zusammen gelaufen sind, heißt es ja, dass er deutlich größere Schritte macht, als ich es tue. Nun gibt es ja große diskussionen um die perfekte Schrittfrequenz ich habe bei mehrmaligem Testen eigentlich immer 180. Da dachte ich mir, die will ich auch beibehalten :hihi: Allerdings, wenn ich jeden Schritt 2cm länger ziehen könnte, wären das etwa 3,5m pro Minute und somit bei einem 10er von etwa 40 min (mein Ziel) knap 150m die ich weniger laufen müsste. Bei einem HM mit Ziel sub 90 immerhin knapp 400m. Also doch schon einiges, was ohne mehr Energie einzusparen wäre...
Deshalb die Frage an euch. Habt ihr dazu schonmal was gelesen? Habt ihrs schonmal ausprobiert? Euch darüber Gedanken gemacht?

Ich für mich kann auch längere Schritte machen, dann leidet darunter aber mein Laufstil, da ich zum Fersenabroller werde, so bin ich früher beim Fußball gelaufen in der Vorbereitung, und meine Frequenz leidet drunter, und das würde ich auch gerne vermeiden. Somit, her mit euren Kritiken!!! :haeh:

alcano
20.01.2016, 18:29
Allerdings, wenn ich jeden Schritt 2cm länger ziehen könnte, wären das etwa 3,5m pro Minute und somit bei einem 10er von etwa 40 min (mein Ziel) knap 150m die ich weniger laufen müsste. Bei einem HM mit Ziel sub 90 immerhin knapp 400m. Also doch schon einiges, was ohne mehr Energie einzusparen wäre...
Moooment. Ich glaube, da hast du etwas falsch verstanden. :confused:

Running-Gag
20.01.2016, 21:07
Moooment. Ich glaube, da hast du etwas falsch verstanden. :confused:

Brauch ich für nen längeren Schritt mehr Energie? :confused: Das wäre mir neu...

Avanti-
20.01.2016, 21:39
?... Das wäre mir neu...

Ernsthaft jetzt?


Avanti

Running-Gag
20.01.2016, 22:45
Ernsthaft jetzt?


Avanti
Nunja, ich habe das irgendwo einmal gelesen. Also ich dachte bis eben, dass es nicht nennenswert mehr Energie verbaucht, größere Schritte zu machen. Mehr Schritte ja, aber größere?

TomBuilder
20.01.2016, 23:01
Dann würde das ja jeder machen: Mehr Strecke mit der gleichen Schrittzahl ;)
Für einen längeren Schritt muss man sich entweder mehr abstoßen oder der Kniehub muss höher sein, bzw. beides. Das kostet Energie.
Wenn man jetzt genau wüsste wieviel mehr Energie, wobei das bei jedem Individuum wohl unterschiedlich wäre, könnte man bei bisheriger Schrittlänge und der dafür benötigten Energie die optimale Schrittlänge berechnen. Leider geht das nicht so einfach, bzw. ändert sich mit gegebener Muskulatur und Effizienz.
Wenn man die Werte dann hätte, bringt einem dann auch noch die Schrittfrequenz wieder alles durcheinander );

alcano
21.01.2016, 00:06
Oje, ich und Physik... Ok, du hast recht. Der Energieaufwand ist ziemlich konstant, egal wie lang die Schritte sind. Voraussetzung ist allerdings, dass der "Absprung"-Winkel sich verändert (kleiner bei längeren Schritten, da sonst ja die vertikale Komponente größer ist und somit doch mehr Energie verbraucht wird). Hier wiederum können schon die ersten Probleme auftreten, denn ein zu kleiner Absprungwinkel (flacherer Schritt) kann je nach Läufer eventuell sogar vom Energieaufwand ineffizienter sein als ein größerer Winkel (also ein "höherer" Schritt), die Laufökonomie hängt ja von verschiedenen Faktoren ab.

Wer es genauer wissen will mit den Berechnungen: running commentary?: Fun with physics (http://gsnider.blogspot.ca/2012/04/fun-with-physics.html)

Entscheidend für die Laufgeschwindigkeit in einem Rennen sind also (vereinfacht zusammengefasst):
- Laufökonomie (siehe z.B. Laufökonomie: Die vergessene Leistungskomponente | LAUFSCHRITTE (http://laufschritte.de/2011/03/laufoekonomie-die-vergessene-leistungskomponente/))
- Zur Verfügung stehende Energie/Zeit -> je größer der aerobe Anteil der Energiebreitstellung desto länger kann man ein bestimmtes Tempo im Normalfall laufen
- Insgesamt zur Verfügung stehende Energie (ab Marathon interessant)
- Leistung (Power, siehe erster Link zur Berechnung), da nur ca. 0.2 Sekunden Bodenkontaktzeit pro Schritt (bei Profi-Langstreckenläufern eher ca. 0.15 Sekunden) zur Verfügung stehen.

dicke_Wade
21.01.2016, 02:00
Ich stell hier einfach mal so eine Frage an euch (und hoffe, dass doch einige hier mitlesen :zwinker4:)
Wie kann ich meine Schrittgröße beim Laufen verlängern?
Zur Energie bei größeren Schritten wurde ja schon genug geschrieben :wink:

Die andere Frage ist ja, machst du eventuell alles richtig und dein Kumpel zu große Schritte? Nebenbei erhöhst du nicht deine Schrittgröße sondern verlängerst deine Flugphase, du rennst ja und gehst (schreitest) nicht.

Nach allen Erfahrungen (eigene hab ich da kaum :D) sind die wichtigsten Trainingsmittel zur Verbesserung der Laufökonomie Lauf-ABC und Intervalltraining. Die Folge dessen könnte dann durchaus sein, dass du mit jedem "Schritt" weiter fliegst und dadurch mit gleichem Energieaufwand schneller bist. Ohne irgendwie an deiner Schrittlänge rumdoktern zu müssen.

Gruss Tommi

Running-Gag
21.01.2016, 08:50
Danke alcano,
Ich werde mir die links später mal anschauen. Also hatte ich da doch was mitbekommen, dass man nicht unbedingt bedeutend mehr Energie verbraucht, wenn man größere Schritte machen möchte.

Auch tommi danke,
Aber dass ich mit Training an sich schon schneller werden kann war mir ja klar 😀 ich dachte eher an die kaufökonomie so wie es alcano oben formulierte. Es gibt ja mehrere Möglichkeiten schneller zu werden. Und ich dachte die schrittlämge tu vergrößern braucht eben keine/kaum mehr Energie und ist somit etwas was jeder machen kann. Die Ökonomie eben zu optimieren.
Dachte an so etwas wie ausfallschrittsprünge... weiß nicht mehr wie die heißen 😀

Avanti-
21.01.2016, 12:18
Der Energieaufwand ist ziemlich konstant, egal wie lang die Schritte sind.


Danke alcano,
Ich werde mir die links später mal anschauen. Also hatte ich da doch was mitbekommen, dass man nicht unbedingt bedeutend mehr Energie verbraucht, wenn man größere Schritte machen möchte.


Ganz so einfach ist es meiner Meinung nach aber nicht.
Grundsätzlich ist es so, dass ein längerer Schritt bei konstanter Schrittfrequenz mehr Energie benötigt. (Es sei denn, Du bremst Dich künstlich aus, z.B. wenn Du zwanghaft versuchst mit einer hohen Schrittfrequenz zu laufen)


Je höher das Tempo, desto höher die Frequenz, das färbt dann auch auf die Schrittzahl beim Dauerlauf positiv ab. „Und je höher die Schrittfrequenz, desto ökonomischer der Bewegungsablauf, desto niedriger der Energieverbrauch“, fügt Elitetrainer Jack Daniels an.

Quelle:
Die richtige Schrittlänge und Schrittfrequenz: Optimal laufen - RUNNER’S WORLD (http://www.runnersworld.de/die-richtige-schrittlaenge-und-schrittfrequenz-beim-laufen.280427.htm)

Oder auch hier zu lesen:
Schneller und effizienter*Laufen: Schrittfrequenz vs. Schrittlänge | Training (http://www.trainingsworld.com/training/schneller-effizienter-laufen-schrittfrequenz-schrittlaenge-2823688.html)


Da Du bereits, nach Deiner Aussage, bei einer Schrittfrequenz von 180 bist, wirst Du, wenn Du schneller laufen möchtest, die Schrittlänge verlängern müssen. Wenn das Dein Körper (zum jetzigen Zeitpunkt) ohne zusätzlichen Energieaufwand könnte, würdest Du das automatisch machen.

Schuld daran ist oft eine verkürzte Oberschenkelmuskulatur.

Schrittlänge und Beinstreckung, Schrittlänge vergrössern, *- lauftipps.ch (http://www.lauftipps.ch/laufsport/lauftechnik/beinstreckung-schrittlaenge/)

Oder die Lauftechnik ist noch verbesserungswürdig, was ja eigentlich bei fast Allen der Fall ist.
Hierzu würde u.A. das von Tommi angesprochene Lauf-ABC helfen.


Nach einer (erfolgreichen) Optimierung Deiner Laufökonomie, ist es sehr wahrscheinlich, dass Du bei gleichem Energieeinsatz wie vorher, schneller läufst. Aber eben erst danach.

Dann könntest Du erneut sagen: "Wenn ich längere Schritte mache, bin ich ohne zusätzlichen Energieaufwand schneller".

Zwangsläufig wirst Du irgendwann an Deine Grenzen kommen.


Avanti

Running-Gag
24.01.2016, 22:22
Edit

Running-Gag
24.01.2016, 22:26
42663

3. Woche im Jahr 2016 war echt top. Insgesamt 7 1/2 Stunden Schwimmen, Laufen, Radfahren und Kraft/Stabi gemacht. Schwimmen habe ich hochgefahren, ebenso das KRafttraining. Meine neue Langhantel kam am Wochenende an, weshalb ich samstags abends um 22:00 noch eine halbe Stunde Squats eingebaut habe.
Das beste aber kam am heutigen Sonntag zum Schluss der Woche. Meine erste Koppeleinheit. ich zog meinen neuen Triahtlonanzug an und strampelte 20min recht zügig auf der Rolle um mich danach anzuziehen und eine kurze schnelle Runde an der anaeroben Schwelle im Regen zu laufen. Dieser Lauf war der Wahnsinn. Ohne Kenntnis der Streckenlänge und nur die Pulsuhr angeshaltet, wurden es nach 1min Wechselzeit ein Lauf über 3,56km in nur 13:35min. Das war der Wahnsinn. Bei etwa 87,5% der Hfmax. Es kam mir vor, als ob ich geflogen bin. Ordentlich Sauerstoff in der Luft bei leichtem Nieselregen und 7 Grad war es mit kurzer Hose echt gut, das bedeutet einen VDOT von unfassbaren 63!!! :hihi::geil::klatsch:
Generell habe ich seit diesem Jahr die Intensitäten etwas angezogen, was man auch an der schneller gelaufenen DL erkennt, aber auch hier bin ich ganz deutlich noch im GA1-Bereich geblieben. Dies werde ich in den kommenden Wochen auch so beibehalten. Mir tut das echt gut, meine VDOT-Werte schießen durch die Decke. Generell habe ich das Gefühl, in meiner bisher noch nicht so lang andauernden Karriere nur im Regenerativen Bereich unterwegs gewesen zu sein in meinen DL und auch die TDL etwas zu wenig intensiv gelaufen zu sein. Dies passt auch zu meinem Eindruck, die in vor etwa einem Jahr hier einmal schielderte, dass ich gar nicht kaputt oder müde war nach einem Lauf. Aber nun merke ich, wie sich meine pace deutlich gesteigert hat und ich in einem Lauf auch mal etwas kämpfen muss um die pace bergan halten zu können. Es fühlt sich einfach ebsser an :nick:

Wie haltet ihr das denn mit euren DL und eurem Puls, schaut ihr überhaupt drauf? Ich meist so 3-4 mal während dem Lauf um einfach nur zu wissen, wo ich stehe und nicht zu überpacen, ansonsten schaue ich eher, dass ich mich wohl fühle und wie die Pace ist...
Aber habt ihr das auch schon mal erlebt, dass ihr wirklich von heute auf morgen, also innerhalb 3-4 Tage auf einmal eine pace von 30 sec schneller laufen könnt bei fast gleich bleibendem Puls? Irgendwie kommt meine Leistungssteigerung fast immer sprunghaft und nicht langsam kontinuierlich und stetig...:peinlich:

Edd Laddix
25.01.2016, 20:20
Wie haltet ihr das denn mit euren DL und eurem Puls, schaut ihr überhaupt drauf? Ich meist so 3-4 mal während dem Lauf um einfach nur zu wissen, wo ich stehe und nicht zu überpacen, ansonsten schaue ich eher, dass ich mich wohl fühle und wie die Pace ist...

Während des Laufens achte ich gar nicht auf die HF. Ich habe auch erst gar nicht immer den Gurt dabei. Tempoeinheiten läuft man doch ohnehin nach bestimmten Paces und bei den normalen Dauerläufen, ob kurz, medium oder lang, ist mein Tempo jeweils so, wie es sich locker anfühlt, was mal etwas schneller und auch relativ ruhig bedeuten kann. Meine HF im Zaum zu halten, versuche ich eigentlich nicht bewusst.




Aber habt ihr das auch schon mal erlebt, dass ihr wirklich von heute auf morgen, also innerhalb 3-4 Tage auf einmal eine pace von 30 sec schneller laufen könnt bei fast gleich bleibendem Puls? Irgendwie kommt meine Leistungssteigerung fast immer sprunghaft und nicht langsam kontinuierlich und stetig...:peinlich:

Wenn wir nicht von Fällen wahnsinniger Wetterumschwünge mit starken Temperaturstürzen à la 35 auf 10 Grad reden, dann nicht. 30 sec sind ja schon ne Menge Holz. Diese sprunghaften Anstiege sind aber nicht untypisch, die kenne ich auch.

Running-Gag
01.02.2016, 09:25
42927
Diese Woche hatte nicht ganz so viele Einheiten wie die letzte. Doch bin ich auf einem ganz anderen Level als noch vor 2 Wochen. Meine VDOT-Werte dieser 3 Läufe der Woche waren mit 45, 55 und 55 doch um 5-7 Werte höher. Dieser Sprung, der letzte Woche mit 63 seinen Gipfel erreichte, dauert wohl nicht nur eine kleine Weile an. Ich hatte schon Angst, dass dieser Sprung bald wieder vorbei sein würde, aber dies scheint nicht der Fall zu sein.
Heute beginnt die nächste Woche und da ich am Wochenende für 4 Tage Skifahren bin, wird es wohl auch diese und nächste Woche etwas weniger werden. Aber naja, danach beginnt dann die nächste Episode der Vorbereitung mit hoffentlich etwas besserem Wetter fürs Rennrad fahren und dann gehts am 28.2. wieder für 10 Tage auf Skiexkursion, Nordic.

Running-Gag
05.02.2016, 16:19
43035
Trainingswoche 5 ist schon beendet. Ja es kommt noch der Samstag und der Sonntag, allerdings werde ich in etwa 9 Stunden aufbrechen zum Skifahren nach Mellau bis Dienstag Abend. Eine kleine Trainingspause. Wobei mir vor 2 Jahren nach dem Skifahren die Oberschenkel so gebrannt haben, dass ich dieses Jahr vielleicht doch dort ein wenig Krafttraining machen kann ;)
Die Woche war dank des beschissenen Wetters nicht ganz zu trainingsumfangreich wie erhofft. Es gab nur 2 Läufe, dafür aber ganze 3 Schwimmeinheiten in 4 Tagen und auch ein wenig Stabi, Kraft und Rolle durften nicht fehlen.
Meine Laufform wird von Lauf zu Lauf besser, auch wenn ich heute doch zum ersten mal seit einer gefühlten Ewigkeit von 2 Jahren mal Seitenstechen beim Lauf bekam. Sogar so stark, dass ich mal knapp 3 Minuten stehen bleiben musste. Blöde Tortellini mit Sahnesoße 45 Minuten vorher...
Nunja, mein VDOT pendelt sich so momentan um die 54 ein, ziemlich hoch und ein großer Sprung von 48 vor etwa 2 Wochen, aber mir solls recht sein. Mein etwas intensiveres Training und nicht das rumschlürfen bei 5:50-6:00 pro min dürfte doch Wirkung zeigen. Meine letzten Läufe waren alle so um die 5:00/km und bei etwa 80% Puls, teilweise auch drunter... Heute z.B. 4:59/min bei 77% Puls :)

Also dann, ein schönes Wochenende und gute Läufe euch allen!

Running-Gag
16.02.2016, 16:39
Letzte Woche war ich wie oben schon erwähnt im Skiurlaub. Am Donnerstag meine 1. Laufeinheit wieder, die sehr schnell verlief. Ich hatte weder Uhr noch Handy dabei, deshalb wohl etwas zu flott. Abends noch eine Schwimmeinheit eingelegt, ehe es am nächsten Tag bergab ging. Morgens wuden noch 3 Stunden Holz gemacht und danach war ich einfach fix und fertig. Mit tat alles weh, ich war ko und müde, sodass ich von 13-17 Uhr durchschlief und meine Freundin mich weckte, als sie von der arbeit kam. Am Samstag ging es ein wenig besser, doch gegen Mittag fühlte ich mich immer noch schlapp und müde, weshalb ich der Laufeinheit erneut ein Mittagsschläfchen vorzog.
Ich denke mal, das ganze kam noch vom Skiurlaub. Am Sonntag dann war mein VDOT etwas abgesunken, aber schon gestern ging es wieder deutlich besser :)
Es läuft. Mein VDOT von um die 55 bleibt deutlich bestehen, schon seit über 2 Wochen. Irgendwie ist es so als sei man ein kleines Kind das gerade neues Spielzeug bekommen hat... :)
43435

Running-Gag
20.02.2016, 21:13
Mal ein Zwischenereignis.
Die Woche war ziemlich normal, allerdings habe ich mich heute spontan dazu entschieden einen TDL mal ins Training einzustreuen. Bei leichtem Regen und 4 Grad hatte ich richtig Lust dazu.
Nach den 2km Einlaufen in einer pace von 5:15 bei echt niedrigem Puls stieg die Vorfreude doch noch ein gutes Stück an. Leider war es sehr windig und die 4km TDL hatten immerhin 45HM. Aber trotzdem wurde es ein Bomben TDL.
4km - 15:50 - 86% Puls - Pace: 3:58! :zwinker4: Ein Brett!
Danach gab es noch knapp 2km Auslaufen und eine warme Dusche mit anschließendem Ruhepäuschen auf der Couch. Leider waren meine Beine sehr schwer, auch von den vielen Krafteinheiten die ich momentan einschiebe. 3x die Woche etwa 30-40 min Kniebeugen sind standard und dann noch etwa 2km Flossenschwimmen plus die 30-50 WKM Laufen, das haut doch schon gut rein.
Nächsten Samstag geht es dann wieder für 10 Tage nach Ridnaun (Südtirol) Skilanglauf, danach wird das Krafttraining auf 2x die Woche reduziert, aber Maximalkraft traininiert, und dann bin ich auf die ersten realen Ausfahrten mit meinem Rennrad gespannt.

Achja, der TDL hatte einen VDOT von 64 :confused: :D

Running-Gag
24.02.2016, 21:07
Heute gab es zur Abwechlsung mal wieder einen regenerativen Lauf. Das Wetter machte dafür gar nicht mit. 6°C, Sonne pur, da hätte ich am liebsten die ganze Zeit draußen mit Laufen verbracht. Aber ich hatte Muskelkater. Tierischen Muskelkater im Arsch. Habe gestern 3x16 Kniebeugen mit Langhantelstange gemacht, und das merke ich wie verrückt. Deshalb heute die Entscheidung, anstatt eines LaLa oder DL nur einen REKOm zu machen. Dass dieser Lauf wirklich Lauf heißen darf, da bin ich mir gar nicht so sicher. Von der pace her war er ziemlich flott, aber ich musste zwischendurch einmal schauen, ob ich überhaupt noch lebe, so tief war mein Puls:
6,4km 35min 5:29pace 71%Hf
Ich muss wirklich sagen, ich bin momentan echt sehr sehr zufrieden mit meinen ganzen Läufen und der ganzen Perfomance. Die Umstellung des Trainings hat doch einiges bewirkt und wer weiß, vielleicht schlägt sich das Beinkrafttraining sogar auch aufs Laufen nieder. Ich bin auf die ersten Fahrten mit dem Rad gespannt dieses Jahr, was die Zeiten usw. dort dann sagen.

Running-Gag
25.02.2016, 22:32
Morgen geht es zu meinem letztwn Lauf vor dem 10 tägigen Langlauf Camp in Ridnaun. Dort werde ich am 6.3. 25km laufen und ansonsten etwa von 9-12 und 14-16 ujr langlauf betreiben.
Was meint ihr? Ist da noch platz für lauftraining? Wenn ja welches und wie? Letztes jahe habe ich 3x laufABC gemacht.
Und wann bzw. Wie würdet ihr nach dem Trainingslager weiter machen?
Hoffe auf rege Kommentare ☺

Edd Laddix
28.02.2016, 15:08
Ich weiß nicht, ob ich dich da richtig verstehe. Machst du täglich von 9-12 und von 14-16 Uhr Ski-Langlauf? Wenn dem so ist, habe ich keine Ahnung, was man dir da bzgl. zusätzlichem Lauftraining raten soll. Ich wüsste nicht mal, wie ich mich nach 5 Std. Langlauf pro Tag fühle. Noch weniger weiß ich, wie du dich danach fühlst. Ich denke aber, dass das genügend Belastung sein sollte. Warum willste da noch nebenbei laufen?

Wie es nach dem Trainingslager weitergehen soll, ist ebenfalls schwierig zu beantworten. Erstens, weil ich nicht weiß, ob und welche WKs du anpeilst und zweitens trainierst du doch sowieso eher triathlon-spezifisch. Da findest du wohl im entsprechenden Unterforum die besseren Ratgeber.

Viel Spaß im Urlaub auf jeden Fall :daumen:

Running-Gag
09.03.2016, 10:35
Das Skilanglauf-Trainingslager ist beendet. 9 Tage langlaufen waren ziemlich anstrengend und das Wetter hat auch nicht dazu beigetragen, dass es leichter wurde.
Es wurden insgesamt etwa 150km auf Langlaufskiern, vielleicht auch etwas mehr. Der Abschluss war am Sonntag das 25km Rennen in 1:27h.
Nun geht es heute wieder weiter mit Lauf-Schwimm- und Radtraining

Running-Gag
10.03.2016, 17:44
Wie auch nach dem Skilanglauf-Trainingslager letztes Jahr lässt meine Leistung dieses mal auch wieder sehr stark nach. Heute einen VDOT von nur 47, gestern 50. Meine Beine fühlen sich gar nicht so schwer an, allerdings steigt der Puls bei Steigungen doch sehr stark an.
Letztes Jahr wurde es nach 10 Tage wieder besser. Mal schauen, wie es dies Jahr wird. Morgen gibts eine läuferische Pause und am Abend gehts zum Schwimmen, bevor am WE wieder 2 Läufe anstehen, oder eine gegen eine Runde Rad eingetauscht wird, jenach Wetter...
Wie sind eure Erfahrungen mit LEistungen nach einem Trainingslager? Braucht ich auch immer eine gewisse Zeit, bis ihr wieder normal seid und rein kommt??

Running-Gag
14.03.2016, 16:51
44441

Die 10. Woche des Jahres 2016 ist schon wieder rum. 1/5 des Jahres... Bald ist schon wieder 2017 -.-
Nunja, die Woche 10 stand noch ganz im Zeichen der Regeneration. Zumindest sagte mein Körper das. Mein Kopf und ich wollten schon wieder deutlich mehr, doch der Körper streikte, weshalb ich mich dann doch dazu entschied, locker zu machen. Die Form ging nach dem TL schon ganz schön nach unten, aber bereits der Lauf heute lies mich wieder postitiv in die Zukunft schauen.
Mit dem Trainingslager und der Woche 10, sowie vielleicht auch noch 11 soll der erste Abschnitt des Jahres zu Ende sein. Das Grundlagentraining. Zumindest im Laufen. Beim Radfahren wird es wohl hoffentlich bald anfangen und mit dem Schwimmen bin ich auch sehr zufrieden momentan. Lediglich mein Rücken macht mir doch einige Probleme. Habe relativ häufig Rückenschmerzen, v.a. m Lendenwirbelbereich und teilweise höher direkt seitlich der Wirbelsäule... Vielleicht hat von euch jemand Tipps?
Von nun an wird mal etwas mehr Tempo ins Training integriert. Bis jetzt habe ich in der Grundlage nur DL und TWL gemacht. Und auch generell gab es TDL und IV bei mir eigentlich nur in der direkten WK-Vorbereitung. Dies möchte ich nun ändern, und mindestens 1 TDL die Woche machen, und alle 1-2 Wochen dazu ein IV. Ob es nur ein TDL wird, oder 1 TDL und 1 IV wird auf jeden Fall von meiner körperlichen Erschöpfung abhängen. Ich hoffe ja auch auf wärmeres Wetter, und da die Uni bald wieder anfängt heißt es dann wohl, fr sa so Radtouren, und laufen die Woche über. Dann sind mir IV und TDL wohl zu viel.
Aber auch hier die Frage an euch. Was würdest ihr bevorzugt machen? Eher TDL oder eher IV... oder doch beides, und damit 3 QTEs und keine/kaum normale DL, sondern nur ein LaLa noch!?
Mein primäres Ziel ist der Triahtlon in Zell Ende Juni (2-40-10), und dann wahrscheinlich Anfang Oktober der HM in Köln. Aber nach Juni werde ich dann mehr Augenmerk aufs Laufen legen und Radfahren nur zur Erhaltung machen.

Carigos
16.03.2016, 09:24
Habe gerade ein bisschen in deinem Tagebuch geschmökert, bzw. ein paar Beiträge überflogen...traininerst du auf deinen ersten Triathlon oder hast du schon an einem Volkstriathlon teilgenommen? Das Thema fasziniert mich...wahrscheinlich ist das der Grund, warum ich mir direkt ne Tria-Uhr geholt habe, obwohl das für einen Laufanfänger mehr als gesponnen ist. Aber leider fehlt mir mit meinen Verpflichtungen als Mama noch die Zeit für ausgedehntes Training - weshalb ich mich auf das Laufen konzentriere.

Wie sind deine Lebensumstände? Studierst du noch? Ist es schwer, alles unter einen Hut zu kriegen?
Lese immer gerne, wie andere das mit Zeitmanagement machen :)

marco1983
16.03.2016, 10:13
Hi Running-Gag,

ich habe dein Tagebuch gerade entdeckt, liest sich sehr interessant für mich, da wir von der Leistung her relativ ähnlich unterwegs sind. Auch wenn dein Ziel eher Richtung Triathlon geht, verfolge ich deine Lauf-Fortschritte ab sofort mit :daumen:

Ich greife einfach mal ein paar Punkte auf, die mir aufgefallen sind. Bitte nicht als Kritik sondern als Interesse betrachten :D

- Ich finde deine normalen DLs relativ flott. Ich bin da nicht besser, muss mich auch öfter bremsen, weil das Gefühl manchmal trügt. Ich rutsche teilweise auch in den Bereich 4:50 ohne es zu merken. Man gerät regelrecht in einen Flow, und möchte ewig so weiterlaufen. Ich fühle mich zwar hinterher auch gut, aber es fehlt dann doch die Power zwei Tage später bei den Intervallen oder dem TDL - bzw. man weiß nicht was ggf. noch mehr drin gewesen wäre. Man sollte tatsächlich die Energie im DL sparen, und sich lieber in den Tempoeinheiten voll reinhauen. Der DL ist mehr ein Erhaltungsreiz und dient dem Kilometer sammeln. Ist wie gesagt nur was mir aufgefallen ist, wenn es für dich funktioniert will ich das nicht kritisieren :wink:

- Wenn ich richtig rechne, liegt deine verwendete HFmax bei 204. Wie hast du das ermittelt?

- Die VDOT-Werte aus deinem Training erscheinen mir teilweise recht hoch, vor allem der TDL. Ich hoffe, du hast dich ordentlich warm gemacht, und bist nicht kalt losgeballert. Das verfälscht bei nur 4 km insgesamt den Durchschnittswert einfach zu stark.
Dein 10er WK im Oktober ergibt ohne Korrekturen genau 48, der 5er im Dezember schon 52. Das muss nicht heißen, dass du inzwischen nicht noch weitere 3 Punkte höher sein kannst. Aber welche Korrekturen verwendest du in Runalyze? Insbesondere der individuelle Korrekturfaktor spielt da eine große Rolle. Ich habe immer noch nicht meinen idealen Wert gefunden, und versuche mich möglichst nach WK-Ergebnissen zu richten.

Ich bin gespannt auf deine Antworten, und drücke die Daumen, dass dein Training und deine WKs weiterhin so erfolgreich verlaufen :daumen:


Edit: Sorry, habe noch ein paar Infos in deinem Ausgangspost gefunden :wink:

Running-Gag
16.03.2016, 13:57
Wie sind deine Lebensumstände? Studierst du noch? Ist es schwer, alles unter einen Hut zu kriegen?
Lese immer gerne, wie andere das mit Zeitmanagement machen :)

Ja ich studiere noch. Komme jetzt wohl ins letzte Semester :)
Ansonsten wohne ich halt mo bis fr in meiner WG und sa und so 180km entfernt in meiner Wohnung, in der auch meine Fahrräder stehen. deshalb ist es mit dem RR-Training etwas problematisch, aber gut, anders geht es nicht. Ansonsten ist es von der Zeit her echt kein Problem. Wenn man will, findet man immer 10Stunden die Woche in der man trainieren kann :)



- Ich finde deine normalen DLs relativ flott.

Ich finde sie gar nicht flott, und laufe sie ja meist auch unter 80% HFmax, und da dies auch überall so angegeben ist in allen Büchern, sind sie durchaus nicht zu flott wie ich finde :)



Die VDOT-Werte aus deinem Training erscheinen mir teilweise recht hoch, vor allem der TDL

Das dachte ich mir auch, aber ich habe bei runalayze gar keine Korrektur drin ;)
Aber ich lass die Werte ohnehin nur berechnen und schaue dann bei WK was bei rauskommt ;)

marco1983
16.03.2016, 14:47
Ich finde sie gar nicht flott, und laufe sie ja meist auch unter 80% HFmax, und da dies auch überall so angegeben ist in allen Büchern, sind sie durchaus nicht zu flott wie ich finde :)


Nicht zu flott, aber eben flott, und sicher am schnelleren Ende der Skala. Ich wollte auch nur auf einen möglichen positiven Effekt auf die Tempoeinheiten hinweisen wenn du die DLs etwas langsamer läufst. Aber wie gesagt, wenn es für dich passt, passt es :daumen:




Das dachte ich mir auch, aber ich habe bei runalayze gar keine Korrektur drin ;)
Aber ich lass die Werte ohnehin nur berechnen und schaue dann bei WK was bei rauskommt ;)

Ok, so ist es ja auch im Sinne des Erfinders. Wenn du aber die Runalyze-Berechnungen als Grundlage für die Trainings- bzw. Tempoplanung verwendest und es verfeinern möchtest, würde ich dir folgendes vorschlagen:

Du hast allem Anschein nach bei Konfiguration/Trainingstypen den DL als Wettkampf definiert, deswegen ist er auch immer rot hinterlegt in der Übersicht.

Das würde ich zunächst mal abändern - also den Wettkampf als Wettkampf definieren :D, und außerdem unter Konfiguration bei "VDOT-Korrekturfaktor verwenden" das Häkchen setzen. Dann berechnet er den Korrekturfaktor aufgrund der WK-Ergebnisse und damit solltest du eine realistischere Prognose erhalten. Auch die kann natürlich aus verschiedenen Gründen daneben liegen, aber dann kannst du wiederum mit dem manuellen Korrekturfaktor arbeiten. Das ist dann ein bisschen Beobachtung, Gefühl und Arbeit, aber bringt dich der Wahrheit ein Stückchen näher, als wenn du dich komplett auf die Standard-Formeln verlässt.

Ich sehe eben aus eigener Erfahrung eine kleine Gefahr bei Runalyze, dass man aufgrund fehlender oder fehlerhafter Korrekturen zu hohe Werte erhält, deshalb zu schnell das Tempo steigert, und sich langsam aber stetig in eine Überlastung trainiert.

Und P.S. Wenn ich dich mit dem Technik-Gedöns nerve, sag Bescheid, dann höre ich auf :nick:

Running-Gag
16.03.2016, 17:11
Nicht zu flott, aber eben flott, und sicher am schnelleren Ende der Skala. Ich wollte auch nur auf einen möglichen positiven Effekt auf die Tempoeinheiten hinweisen wenn du die DLs etwas langsamer läufst. Aber wie gesagt, wenn es für dich passt, passt es :daumen:

Da ich noch keine Q-Einheiten gemacht habe, bzw. nicht absichtlich ins Training aufgenommen habe, kann ich dazu noch nichts sagen, aber ich merke nach dem DL absolut nichts, und warum soll ich mit 70-75% rumschleichen, wenn ich nach 80% nichts merke. Denke nicht, dass es mich bei meinen IV und TDL behindern wird...


Du hast allem Anschein nach bei Konfiguration/Trainingstypen den DL als Wettkampf definiert, deswegen ist er auch immer rot hinterlegt in der Übersicht.
Habe ich erledigt, vielen Dank dafür. Wird der VDOT aber trotzdem aufgrund meiner DL und all meiner Trainings neu berechnet jedes Mal oder?


Das würde ich zunächst mal abändern - also den Wettkampf als Wettkampf definieren :D, und außerdem unter Konfiguration bei "VDOT-Korrekturfaktor verwenden" das Häkchen setzen. Dann berechnet er den Korrekturfaktor aufgrund der WK-Ergebnisse und damit solltest du eine realistischere Prognose erhalten. Auch die kann natürlich aus verschiedenen Gründen daneben liegen, aber dann kannst du wiederum mit dem manuellen Korrekturfaktor arbeiten. Das ist dann ein bisschen Beobachtung, Gefühl und Arbeit, aber bringt dich der Wahrheit ein Stückchen näher, als wenn du dich komplett auf die Standard-Formeln verlässt.
Genau das will ich ja nicht. Er soll nicht nur aufgrund meiner WK den VDOT berechnen, sondern auf Grundlage aller meiner Trainings... Dann sehe ich nach jedem Training wie es aussieht, und nicht erst nach 4 Monaten und bei einem WK wieder. Da ja Tagesform, Wetter usw da reinspielen sind doch nur WK alle 2 3 Monate nicht aussagekräftig. Wenn ich es nach jedem Training berechne, bekomme ich wenigstens einen Mittelwert und kann so mich danach richten...


Ich sehe eben aus eigener Erfahrung eine kleine Gefahr bei Runalyze, dass man aufgrund fehlender oder fehlerhafter Korrekturen zu hohe Werte erhält, deshalb zu schnell das Tempo steigert, und sich langsam aber stetig in eine Überlastung trainiert.
Das mag sein, ich habe bei Daniels auch mal nachgeschaut, und meine Werte sind etwa 4 Punkte zu hoch. Das ist schon eine Menge, allerdings hat Daniels für seine Berechnung auch 0HM als Grundlage, ich jedoch um die 15-20HM pro Kilometer. Somit dürften die Werte, die runalyze bei mir ausspuckt, treffender sein als die von Daniels ;)

Running-Gag
16.03.2016, 17:15
Das würde ich zunächst mal abändern - also den Wettkampf als Wettkampf definieren :D, und außerdem unter Konfiguration bei "VDOT-Korrekturfaktor verwenden" das Häkchen setzen. Dann berechnet er den Korrekturfaktor aufgrund der WK-Ergebnisse und damit solltest du eine realistischere Prognose erhalten. Auch die kann natürlich aus verschiedenen Gründen daneben liegen,

Tue ich das, wie du es sagst, liegt mein VDOT gerade bei 44 und nicht bei 53. Das sind mehr als 9Punkte. Und das liegt wohl ziemlich daneben, denn ich glaub, ich schaffe eher 39min momentan auf 10km als 46. Das ist für mich ein mittlerer DL und kein WK ;)

Vielleicht solltest du bei dir mal was ändern :hihi:

marco1983
16.03.2016, 17:58
Habe ich erledigt, vielen Dank dafür. Wird der VDOT aber trotzdem aufgrund meiner DL und all meiner Trainings neu berechnet jedes Mal oder?

Auf jeden Fall. Wenn du das Training hochlädst, kannst du ja immer bestimmen ob es für die VDOT Berechnung verwendet werden soll oder nicht. Ich lasse z.B. Intervalle oder generell Läufe weg, die aus welchem Grund auch immer keinen brauchbaren Wert ergeben (Wetter, Pausen, Krankheit, etc.)




Genau das will ich ja nicht. Er soll nicht nur aufgrund meiner WK den VDOT berechnen, sondern auf Grundlage aller meiner Trainings... Dann sehe ich nach jedem Training wie es aussieht, und nicht erst nach 4 Monaten und bei einem WK wieder. Da ja Tagesform, Wetter usw da reinspielen sind doch nur WK alle 2 3 Monate nicht aussagekräftig. Wenn ich es nach jedem Training berechne, bekomme ich wenigstens einen Mittelwert und kann so mich danach richten...


So sieht es Runalyze vor, und so nutze ich das auch, verstehe mich nicht falsch. Er berechnet nach wie vor den VDOT aus den Trainings, aber berücksichtigt den individuellen Korrekturfaktor, der sich wiederum aus deiner WK-Leistung errechnet. Wenn du z.B. im letzten WK 100% theoretische Leistung abgerufen hast, d.h. durchschnittlicher Puls bei 10 km = 95%, wäre der Faktor 1, und es ändert sich nichts. Wenn du aber z.B. den 10er nur mit 92% Puls schon am Anschlag läufst, dann korrigiert er deinen VDOT bei allen Trainings auch etwas nach unten, um das auszugleichen. Was nützt ein theoretischer Maximalwert, wenn man ihn in der Praxis nicht erreichen kann. Das macht die Prognose einfach realistischer.




Das mag sein, ich habe bei Daniels auch mal nachgeschaut, und meine Werte sind etwa 4 Punkte zu hoch. Das ist schon eine Menge, allerdings hat Daniels für seine Berechnung auch 0HM als Grundlage, ich jedoch um die 15-20HM pro Kilometer. Somit dürften die Werte, die runalyze bei mir ausspuckt, treffender sein als die von Daniels ;)

Auch hier kannst du ein Häkchen für Höhenmeterkorrektur setzen, damit das berücksichtigt wird.



Tue ich das, wie du es sagst, liegt mein VDOT gerade bei 44 und nicht bei 53. Das sind mehr als 9Punkte. Und das liegt wohl ziemlich daneben, denn ich glaub, ich schaffe eher 39min momentan auf 10km als 46. Das ist für mich ein mittlerer DL und kein WK ;)

Vielleicht solltest du bei dir mal was ändern :hihi:

Bei mir passt es inzwischen gut, danke :wink: War aber ein langer Prozess, und der ist sicher auch noch nicht ganz abgeschlossen.

Das kann bei dir mehrere Gründe haben. Einer wäre z.B. mal unter Tools ein Datenbank-Cleanup laufen zu lassen, und den VDOT neu berechnen zu lassen. Ein andere wäre, dass du deine WKs nicht am Limit läufst, und er aus den o.g. Gründen den Faktor niedrig ansetzt. Kannst du unter Tools / Analysiere deinen VDOT prüfen. Bei mir z.B. ist der Faktor aktuell 0,96. Des Weiteren rechnest du aktuell mit einer HFmax von 204, in deinem Eingangspost stand noch 195 oder 196. Macht auch einen Unterschied,

Und deswegen sagte ich ja auch beobachten, analysieren und dran arbeiten. Mit der Zeit kannst du deinen Faktor ganz gut anpassen, und dann passt auch der VDOT. Wenn du weißt, dass du aktuell 39:00 glatt laufen kannst bei 100% Leistung, dann setze den Faktor so, dass genau der entsprechende VDOT von 53,5 rauskommt. Ist ein bisschen Trial and Error. Oder du läufst mal einen WK in nächster Zeit voll am Limit und nimmst dann den Wert als Grundlage für die Faktorberechnung.

Am Ende ist es Spielerei, aber ich finde man darf sich nicht blind auf das verlassen, was einem die Maschine so erzählt. Jeder ist eben anders. Ich will auch nicht auf Teufel komm raus deinen VDOT senken :teufel:, deine WK-Ergebnisse sind ja top. aber ich bin auch eine Weile lang einfach viel zu schnell unterwegs gewesen, weil die Berechnung hinten und vorne nicht gestimmt hat. Du bist ja auch nicht so ganz frei von Verletzungen in letzter Zeit wenn ich das richtig verstehe, deshalb dachte ich lieber mal etwas bremsen als zu euphorisch in die nächste Verletzung zu rennen.

Running-Gag
17.03.2016, 12:21
aber ich bin auch eine Weile lang einfach viel zu schnell unterwegs gewesen, weil die Berechnung hinten und vorne nicht gestimmt hat. Du bist ja auch nicht so ganz frei von Verletzungen in letzter Zeit wenn ich das richtig verstehe, deshalb dachte ich lieber mal etwas bremsen als zu euphorisch in die nächste Verletzung zu rennen.

Die Verletzungen hatte damit aber absolut nichts zu tun :zwinker5:
Und mit deinem zu schnell :D
Ich laufe ja nicht nach den Werten die mir runalyze vorgibt, sondern die in Büchern und generell ziemlich anerkannt sind (wobei ich sagen muss, dass die paces von runalyze im nachhinein doch zu meinen HF-Werten passen). Und dort sind DL eben mit 75-85% max HF angegeben. Und z.b. die letzten Läufe waren alle bei 156 Schlägen im Mittel. 156/203 sind 76%. Das ist doch noch unteres Niveau und nicht oberes... Oberes sind schon fast meine TDL, die eig noch schneller sein müssten: 175/203 sind 86%... Das ist gerade einmal Ende GA1 Anfang GA2... Und das war nur der eine TDL den ich in den letzten 10 Monaten gelaufen bin, andere bzw. Intervalle bin ich ja gar nicht gelaufen in den letzten 10 Monaten...Selbst bei meinen schnelleren DL mit 160 bzwl. 161 Puls bin ich noch im unteren GA1 mit unter 79% :wink:

Und bedenke:
Nur wer schnell läuft, kann auch schnell laufen :P

marco1983
17.03.2016, 14:55
Die Verletzungen hatte damit aber absolut nichts zu tun :zwinker5:


Dann ist gut, das ist die Hauptsache :daumen:




Und mit deinem zu schnell :D


Ich will dir auch gar nicht weiter reinreden, wenn es für dich passt ist alles gut.




Und bedenke:
Nur wer schnell läuft, kann auch schnell laufen :P


Richtig, aber wer zu oft schnell läuft, der läuft schnell gegen eine Wand :wink:

Running-Gag
20.03.2016, 18:59
So da hats mich doch erwischt. Am Freitag abend beim schwimmen hatte ich schon keine kraft. Samstag ging es dann um 5 zur Arbeit. Danach wollte ich eig locker laufen doch den habe ich gecancellet genauso wie den lala heute. Fühle mich schlapp hals Ohrenschmerzen und kopfweh kamen im laufe des sonntags hinzu. Mal schauen ob ich morgen arbeiten kann und wann ich wieder an Training denken kann...
Allen anderen eine gute Vorbereitung auf die ersten Wettkämpfe :)

Running-Gag
26.03.2016, 18:32
Die Grippe ist weg, lediglich der Schnupfen ist geblieben. Bei Sonne und doch ziemlich heftigen Wind ging es heute zum ersten mal nach 8 Tagen Pause wieder raus zum laufen. Es wurden genau 5km bei frühlingshaftem Wetter. Es lief erstaunlich gut von Puls und pace, wie ich im Nachhinein feststellte. Doch meine Überlegung zu Anfang, noch einen Umweg in Kauf zu nehmen bei dem schönen Wetter, legte ich bei km3 bei. Mir reichten die 5km und ich wollte nicht schon wieder zu früh zu viel.
5km - 5:30 - 144Hf

Running-Gag
30.03.2016, 09:44
Die Grippe ist weg, die Nebenhöhlenentzündung soweit auch, lediglich Schnupfen ist geblieben. Wahrscheinlich auch Heuschnupfen dabei.
Nun "lag" ich etwa 10 Tage um, habe keinen Sport gemacht. War gestern mal wieder locker 6km laufen und merke schon, wie die Anstrengung gestiegen ist.
Man sagt ja immer, es dauert etwa genauso lange nochmal, bis man wieder auf dem Stand vor der Pause ist.
Wie würdet ihr denn jetzt wieder laufen? Nur lockere DL, etwas kürzer und weniger anstrengend, oder auch schon mal wieder etwas das Tempo anziehen?

Edd Laddix
30.03.2016, 10:06
Die Grippe ist weg, die Nebenhöhlenentzündung soweit auch, lediglich Schnupfen ist geblieben. Wahrscheinlich auch Heuschnupfen dabei.
Nun "lag" ich etwa 10 Tage um, habe keinen Sport gemacht. War gestern mal wieder locker 6km laufen und merke schon, wie die Anstrengung gestiegen ist.

Heuschnupfen ist bei mir jetzt auch in vollem Gange. Hab mich vorgestern wieder auf Pillen gesetzt, damit Ruhe ist.




Man sagt ja immer, es dauert etwa genauso lange nochmal, bis man wieder auf dem Stand vor der Pause ist.
Wie würdet ihr denn jetzt wieder laufen? Nur lockere DL, etwas kürzer und weniger anstrengend, oder auch schon mal wieder etwas das Tempo anziehen?

Schau dir das hier mal an. Anna hat im sub40-Faden ein bisschen was zu dem Thema zusammengetragen.

http://forum.runnersworld.de/forum/trainingsplanung-fuer-10-km/60350-10-km-sub-40-a-68.html#post2153703

Running-Gag
04.04.2016, 10:19
Woche 14 stand ganz im Zeichen des Reinkommens, in allen Belangen. Nach über 10tägiger Lauf und Sportpause ging es Anfang der Woche wieder langsam mit kurzen DL los. Am Ende der Woche wurde das Rennrad zum ersten mal in diesem Jahr ausgeführt, also auf richtigem Asphalt und nicht auf der Rolle... Anschließend gab es einen kleinen kurzen Koppelauf in GA1/2 Bereich, der erstaunlich gut verlief. Es läuft und rollt langsam wieder bergauf :nick:

45219

Running-Gag
06.04.2016, 16:07
Am Montag gab es einen normalen DL von 12,4km in 1:06:00. Diese Woche läuft es bei mir nicht so rund. Der Puls ist doch noch recht hoch. Gegenüber meinen Ankündigungen von letzter Woche, dass es wieder rollt, ist es doch nicht so. Am Dienstag gab es 120min DRG Rettungsschwimmer Silber. Danach war ich so KO, dass ich den ganzen Tag nur auf der Couch lag. Morgen früh um 7:30 geht's wieder weiter damit. Es ist viel anstrengender, als gedacht. Hoffentlich halte ich das durch!
Heute gab es einen 6,5km Reg Lauf, aber auch hier war der Puls mit 150 zu hoch für das Tempo 5:37
Aber naja, das wird auch bald wieder aufwärts gehen, und ab morgen oder Freitag werden endlich mal wieder schnelle Sachen gemacht, und zwar IV. Meine letzten IV bin ich glaube ich vor genau 12 Monaten gelaufen... Es wird Zeit. Ich dachte an 6x1000 um die 4:xx tief

Running-Gag
07.04.2016, 15:36
Gerade gab es bei doch schon stürmischen Wind eine lockere Runde auf dem RR, min und 28km sind es geworden, mit anschließendem Koppellauf 3,93km in 17:05min.
Das ist alles noch nicht so, wie ich es gerne hätte, aber das wird schon wieder kommen. Immerhin gab es heute morgen auch schon 90min Rettungsschwimmer Teil 2/4. Das haut bei mir echt voll rein...

marco1983
08.04.2016, 10:29
Immerhin gab es heute morgen auch schon 90min Rettungsschwimmer Teil 2/4.

Und wann dürfen wir dich bei Baywatch bewundern? :D

Running-Gag
08.04.2016, 23:11
Und wann dürfen wir dich bei Baywatch bewundern? :D

Ich bin eher der, der gerettet werden muss :hihi:

Running-Gag
10.04.2016, 22:24
Diese Woche war eine ziemlich umfangreiche. Aufgrund von Rettungsschwimmer und dem schönen Wetter, gab es auch wieder Rennrad-Ausfahrten die Woche. Nur heute am Sonntag wurde mal kein Sport getrieben. Es ging mit dem Motorrad zum Ring. Dort fand das alljährliche Anlassen statt und bei strahlendem Sonnenschein ein schönes Spektakel :)
Ab nächster Woche gibt es wieder Intervalle, ich habe mir 5 oder 6x1000m vorngenommen. Diese sollen dann auf 7x 8x ausgebaut werden, und in Woche 4 als Reg wieder auf 6x zurückgeschraubt werden... dann gehts weiter mit 7x 8x 9x 7x und 8x 9x 10x
Bin mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich bis auf 10x aufstocken soll, oder lieber bei 6x 7x 8x bleiben soll und dafür alle 4 Wochen das Tempo erhöhre. Das schaue ich mir dann mal an, jenachdem ob und wann der TDL wieder dazukommt. Aber solange es keinen TDL gib, werde ich wohl eher den Umfang erhöhen

45437

marco1983
12.04.2016, 09:33
Ab nächster Woche gibt es wieder Intervalle, ich habe mir 5 oder 6x1000m vorngenommen. Diese sollen dann auf 7x 8x ausgebaut werden, und in Woche 4 als Reg wieder auf 6x zurückgeschraubt werden... dann gehts weiter mit 7x 8x 9x 7x und 8x 9x 10x
Bin mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich bis auf 10x aufstocken soll, oder lieber bei 6x 7x 8x bleiben soll und dafür alle 4 Wochen das Tempo erhöhre.



Auf was trainierst du denn grundsätzlich hin? Für 10 km denke ich, dass du mit max. 8x1000 gut bedient bist. Für längere Strecken würde ich dann auf 4-5x2000 oder 3x3000-5000 umsteigen, für kürzere Strecken 200er und 400er.

Running-Gag
12.04.2016, 10:38
Also erstmal hab ich Mitte Juni einen olympischen triathlon. Und danach wirds laufspezifischer weil ich im Oktober gern sub90 bein HM in Köln versuchen möchte und eine Woche später nen 10er. Ansonsten habe ich keine top-wk geplant. Nur aus dem Training raus

Running-Gag
12.04.2016, 17:27
Heute gab es das erste Intervalltraining auf der Bahn seit etw 12-18 Monaten. So genau weiß ich das schon gar nicht mehr :D
Vorgenommen hab ich mir, die IV jeden Dienstag ab heute zu laufen und zwar 1000er. Diese werde ich zukünftig entweder in der Anzahl erhöhen, oder die Zeit verringern, das kommt dann auf die Zeit/Wettkämpfe usw. an...
Heute gab es 2km Einlaufen mit LaufABC, und anschließend 7,2km die QTE-Einheit.
6x1000m in 4:10 plus 1:30 TP (200m)
Abschließend wurde noch 800m barfuß ausgelaufen, bevor es anfing zu regnen.
Die Einheit lief richtig gut, da wäre eindeutig noch mehr drin gewesen. Aber für den Anfang ziemlich gut. Leider nahm die leichte Briese immer mehr zu und endete mit Sturm und Platzreden, aber gut, man kann nicht alles haben.
Die TP mit 1:30 war ziemlich kurz, aber irgendwie benötigte ich nicht mehr und viel langsamer laufen auf 200m ging auch nicht, sonst wäre ich schon gegangen.

marco1983
12.04.2016, 17:30
Top :daumen: Ich wollte heute auch auf die Bahn, aber wenn der Regen jetzt von K'Lautern weiterzieht, ist er bestimmt gleich in Frankfurt :frown:

Running-Gag
12.04.2016, 17:37
Top :daumen: Ich wollte heute auch auf die Bahn, aber wenn der Regen jetzt von K'Lautern weiterzieht, ist er bestimmt gleich in Frankfurt :frown:

Ja der Regen kommt bestimmt :D
Ja top... naja, wäre gerne in der Lage schneller zu laufen :P

marco1983
13.04.2016, 10:22
Ja der Regen kommt bestimmt :D
Ja top... naja, wäre gerne in der Lage schneller zu laufen :P

Er kam tatsächlich - und wie :steinigen:

Also wenn man die sehr kurze TP berücksichtigt, finde ich die Einheit schon top. Dann mach doch einfach 2:45 - 3:00 TP, dann kannst du dich auch wieder an die 4:00 rantasten.

Running-Gag
13.04.2016, 15:01
Er kam tatsächlich - und wie :steinigen:

Also wenn man die sehr kurze TP berücksichtigt, finde ich die Einheit schon top. Dann mach doch einfach 2:45 - 3:00 TP, dann kannst du dich auch wieder an die 4:00 rantasten.

Glaub ich dir, gegen 17 Uhr hats bei uns auch ordentlich gewittert und geschüttet.
Also 4:00 wären gestern auch definitiv mit den kurzen TP drin gewesen. Ich schau das nächste mal, dass ich anstatt 200m TP vll 300m TP mache, sodass ich dann auf eine TP von etwa 2:15 komme... Aber dann müsste es schon unter 4:00 gehen, denke ich mal ;)
Bin mir aber auch nicht sicher, ob ich nicht auch mal 200er und/oder 400er einbauen soll...
Für freitags oder samstags die Woche habe ich mir bei einem DL mal so 30m/4-5s Sprints überlegt. Das habe ich Ende des Jahres 8 wochen gemacht und ich bilde mir ein, dass mir das sehr weiter geholfen hat. Alternativ diese auch an einem steilen Berg... ;) Deshalb ka, ob dann die kurzen IV überhaupt noch Sinn machen... Muss ich mal überlegen

Running-Gag
14.04.2016, 12:32
Gestern gab es einen gemütlichen DL bei Regen. Es tat mir richtig gut. Meine Beine waren gar nicht schwer vom ersten IV-Training nach über einem Jahr. Es schien so, als ob der Regen, die küheren Temperaturen mir und meinem Heuschnupfen ziemlich zu gute kamen. Auch fühlte es sich so an, als ob das IV-Training gestern mal den ganzen Staub aus der Lunge und alle Wege mal wieder ordentlich freigeblasen hat.
8,3km - 5:21 - 74%Hf

Running-Gag
16.04.2016, 13:39
Heute gab es mal wieder eine Mountainbke-Tour. Bei Regen gestartet und bei strahlendem Sonnenschein wieder zu Hause angekommen. So viel Spaß wie heute hatte ich selten. Mein Ziel war es: so dreckig wie möglich zu werden :hihi: Und das ist mir gelungen. Es ging knapp 2 Stunden über Stock und Stein im Wald, über Trails und geile Abfahrten, durch Matschlöcher und Waserpfützen hinweg. Nach etwa der Hälfte kam die Sonne raus und der Regen hatte sich verzogen. Die schönen Ausblicke über den Westerwald und das Montabäurer Schloss waren traumhaft :nick:
1:55h 36km 650HM
Hier noch ein par Impressionen meines Outfits nach der Tour. Leider sieht es in der Relatität viel dreckiger aus als auf den Bildern :motz: aber naja... :zwinker2:

456874568945691

Running-Gag
17.04.2016, 13:49
Zum Abschluss der Woche gab es einen LaLa, eigentlich im ruhigen Tempo geplant, lief es aber so gut, dass ich wieder nach Puls gelaufen bin und die Pace von alleine runter ging. Es waren 7Grad und leichter Niesel dabei. Mir liegt dieses Wetter einfach. Eingelaufen bin ich mit meiner Freundin, die auch langsam laufen möchte/will/muss :D 2,6km in 21 Minuten. 2min laufen und 1min gehen. Sie und ich waren beider sehr zufrieden. Danach folgten von mir alleine noch
15,77km 5:06 230HM Ø152 (75%) Hf
Insgesamt also etwas über 18km. Und wie gesagt, es lief wirklich gut, das lässt mich frohen Mutes nach vorne schauen.

Die Woche 15 im jahr 2016 war eine der umfangreichsten, die ich je gemacht habe. Das gute daran ist, ich fühle mich weder platt noch müde, noch habe ich irgendwelche Wehwechen. Knapp 60km laufen bedeuten die meisten km/Woche. Mein Schnitt lag bis jetzt bei Ende 20km/Woche. Ich möchte nun die Umfänge beibehalten, und gleichzeitig noch das Schwimmen wieder auf 3xWoche ausweiten. Durch den Rettungsschwimmer und die Krankheit davor hat das Schwimmen in letzter Zeit gelitten, aber das wird schon wieder :)
Auch das Radfahren sollte nicht zu kurz kommen. Werde auf dem 20Jahre alten Hobel meines Papas die Woche über etwas fahren, da morgen die Uni wieder los geht und meine Räder zu Hause bleiben. Die werde ich dann am WE vielleicht wieder ausfahren :)
45727

Running-Gag
18.04.2016, 17:41
Heute gab es eine entspannte kürzere Runde von 9km bei 74% HF. Allerdings war das Tempo erstaunlich hoch mit einer pace von 4:58 :party2:
9km - 4:58 - 76HM Ø150 (74%) Hf
Ich fühle mich zwar schlapp durch den starken Heuschnupfen und erkenne kaum noch die Waldwege durch meine geschwollenen Augen, aber anscheinend geht es mit der Form gut bergauf. Passt ja auch dazu, dass meine Grippe nun etwa 3 Wochen her ist. Ich habe letzte Woche zum ersten mal seit langem wieder IV gemacht und auch das LaufABC wieder mit aufgenommen. Durch eine kleine Umstellung im Laufstil bilde ich mir allerdings ein, dass es deutlich besser und schneller geht, bei gleicher Effizienz. (Hoffentlich ist die Pulsuhr nicht kaputt :klatsch:)

Morgen mittag gibt es dann 400er auf der Bahn. Habe mich dazu entschlossen, nicht nur 1000er zu laufen und 3x2000 war mir zu nah an TDL als an IV, weshalb ich mich für die 400er entschloss. Geplant sind 400 in 90sec + 200 in 90sec TP. Ich peile 10 Wiederholungen an, schließe aber nicht aus, bei Bedarf schneller und länger zu laufen :zwinker4: Bei so lange *Schnell-laufen*-Pause darf man sich auch mal mit den paces vertun :nick:

Running-Gag
19.04.2016, 14:46
Heute gab es die nächste IV-Einheit bei kühlen und windigen Bedingungen auf der Bahn. Die Sonne schien trotzdem :)
Geplant waren 10x400 in 90 sec. Geworden sind es allerdings 10x400 in 81,7 bei jeweils 90sec TP.
(Splitzeiten: 82-81-82-82-82-79-82-83-83-81)
Ich weiß nicht genau wie ich es gemacht habe, aber ich habe es gemacht und es fühlte sich noch nicht so schlimm an. Es war nicht all-out gelaufen aber auch nicht so entspannt wie die 1000er letzte Woche.
Auch wenn die TP relativ lang war, so bin ich höchst zufrieden und glücklich. Endlich geht es wieder berauf.
Eventuell laufe ich am 29.4 freitags abends einen 5er oder 10er aus dem vollen Training heraus, um zu sehen, wo ich momentan tatsächlich stehe. Das sehe ich aber dann :)

Running-Gag
22.04.2016, 08:02
Am Mittwoch gab es einen kurzen Dauerlauf mit meinem Mitbewohner. Richtig langsam laufen kann man mit ihm aber ja nicht. 11km in 5:01 bei strahlendem Wetter.
Und so ging es gestern auch mit dem alten klapperrad meines vaters raus die Ecken u. Kaiserslautern erkunden. Alles so schön flach hier im Gegensatz zu meinem zu hause. Heute bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich nur schwimmen soll oder auch etwas laufe, denn meine Beine sind doch recht schwer. Vll laufe ich nur die 3km mit meiner Freundin und morgen dann die Bergsprints.

Running-Gag
23.04.2016, 12:31
Heute bin ich mir noch nicht ganz sicher, ob ich nur schwimmen soll oder auch etwas laufe, denn meine Beine sind doch recht schwer. Vll laufe ich nur die 3km mit meiner Freundin und morgen dann die Bergsprints.

Hätte ich mich doch nochmal daran erinnert... :motz:
Gestern gab es zu Beginn des Abends 2,3km LaufABC gefolgt von einem TDL-Versuch, die ziemlich in die Hose ging...:motz:
Ich wollte einen 20minütigen TDL laufen, dachte an 88% Hf, also etwa 180. Ich hatte weder Zeit noch km im Auge und der Puls war zu Beginn viel zu hoch. Ich lief etwas langsamer doch der Gegenwind kam hinzu, weshalb ich einfach nicht richtig unter 184 kam. Also viel zu hoch und zu schnell. Lange Rede, kurzer Sinn, nach genau 11:45 brach ich ab. Gelaufen bin ich bis dahin punktgenau 3km und 37HM bei Ø183 Puls = 91%. :tocktock:
Ich habe meine Schwachstelle ausgemacht, und die ist eigentlich noch bekannt von letztem Jahr. Grundschnelligkeit ist vorhanden, allerdings habe ich große Probleme, diese auf die Distanz zu übertragen. Folglich werde ich freitags die Bergsprints weglassen und stattdessen einen TDL einbauen. Und zwar einen richtigen TDL, bei 88% Hf und beginnen möchte ich mit 4km. Werde diese dann von Woche zu Woche um 1km erweitern...
Danach bin ich noch etwa 3km ausgelaufen und 1km geschwommen. Heute gab es einen DL von 7,2km in 38min bei 154 Hf. Beine waren von gestern noch ziemlich schwer...

Running-Gag
24.04.2016, 13:43
Woche 16 im jahr 16 ist vorbei. Bei Sonne und Schnee, Wind und Regen ging es heute auf den nächsten LaLa. Die komplette Woche war so lala. Der Umfang wurde nochmal etwas gesteigert, aber der wenig geplante und spontane TDL am Freitag hinterlässt immer noch Spuren. Es war unüberlegt und absolut nicht clever, aber gut, Fehler gemacht, abhaken und nicht nochmal machen.
Generell bin ich mit Umfang und Pace doch recht zufrieden. Am kommenden Freitag werde ich vll spontan einen 5er laufen und schauen, was so geht. Bis dahin gibts es morgen einen Ruhetag. Dienstag nochmal die 3x1000 in 5km-RT und donnerstags dann nochmal nen kurzen DL mit steigerungen. Wenn es am Freitag nicht zum WK kommt, nehme ich die Woche als Regenerationswoche, wenn er doch gelaufen wird, dann die Woche danach als Regeneration.

46009

marco1983
25.04.2016, 10:13
Schöne Woche, starker DL, auch wenn der TDL Mist war :D

Running-Gag
25.04.2016, 11:15
Schöne Woche, starker DL, auch wenn der TDL Mist war :D

Ja da sagst du was 😀 aber man lernt nie aus. Auch mit 26 nicht 😕

Running-Gag
26.04.2016, 17:02
Nach umfangreicher letzter Woche gab es am Montag einen kompletten Ruhetag. Schlechtes Wetter und Unikram machten es möglich, weder Schwimmen noch Radfahren zu gehen.
Heute dann gab es gegen die Empfehlung mancher eine erneute Tempoeinheit am Limit - gut, nicht ganz am Limit und kurz, aber schon recht schnell. Freunde baten mich als Proband in ihrer MAsterarbeit mit zu machen. Heute gab es den Pre-Test. 1500m all out. Allerdings lief ich kontrolliert und nicht all-out, aber gut, es dient nur der Gruppeneinteilung. 3,2km warmlaufen, knapp 4km Auslaufen und dazwischen 1500m auf der Bahn bei 4 Grad und Wind ohne Ende.
1500m - 5:25min - Ø3:37 - Ø177Hf (88%)
Der eigentliche Test findet dann Ende Mai statt. Insgesamt 10.000m aufgesplittet in 5.000, 3.000, 1.500, 800, 400, 200, 100 mit jeweils 20 Minuten Pause und einem Isogetränk.
Morgen gibt es wahrscheinlich Pause und am Donnerstag dann einen kurzen DL mit Steigerungen und dann am Freitag eventuell die 5km. Bin mir immer noch nicht sicher, ob ich soll...

Running-Gag
27.04.2016, 23:35
Lauf ist gebucht.
Freitag 18:30 Uhr 5km

marco1983
28.04.2016, 10:22
Dann lass mal krachen, alles was langsamer als 19:59 ist, wird nicht akzeptiert :D

Running-Gag
28.04.2016, 10:49
Dann lass mal krachen, alles was langsamer als 19:59 ist, wird nicht akzeptiert :D

Nunja, wie so häufig habe ich mich ja nicht auf den Lauf explizit vorbereitet. Außerdem spielt das Wetter nicht mit UND auf den 5km sind 54HM zu überwinden...
Aber ja, ich würde schon gern... :zwinker2:

Edd Laddix
28.04.2016, 11:00
Ich wünsch dir morgen auch viel Erfolg. :daumen: Endlich läufste mal wieder nen WK. Logo spielt das Wetter mit. Morgen wird es kaum Wind geben und sonderlich heiß wird es auch nicht. 54Hm auf 5km sind jetzt nicht gerade ultra-flach, aber wenn du oft genug hoch zum Betze gewetzt bist, sollten die dir gar nicht auffallen. Mein Tipp: 18:57.

Running-Gag
28.04.2016, 11:10
Ich wünsch dir morgen auch viel Erfolg. :daumen: Endlich läufste mal wieder nen WK. Logo spielt das Wetter mit. Morgen wird es kaum Wind geben und sonderlich heiß wird es auch nicht. 54Hm auf 5km sind jetzt nicht gerade ultra-flach, aber wenn du oft genug hoch zum Betze gewetzt bist, sollten die dir gar nicht auffallen. Mein Tipp: 18:57.

Willst du mich verarschen??? :confused::tocktock::motz::nene::klatsch ::sauer: (Sorry aber RW hat so viele Smilies die passen, ich konnte mich für keinen entscheiden :zwinker2:)

Erinnerst du dich noch an den TDL den ich nach 3km in 11:45 abgebrochen habe letzte Woche? Gut, da waren schon 45HM drin und es war windig, aber das war eine pace von 3:55 die ich nicht halten konnte... Und nun zwingst du mir eine pace von 3:47 auf??

Nenene, dann will ich von dir ne sub38 sehen:geil:Das klingt doch viel besser :zwinker4:
Aber ich werde mein bestes geben!

Edd Laddix
28.04.2016, 11:24
Ich erinnere nur daran, dass du mir für den Frankfurt-HM nahegelegt hast, eine Zielzeit Richtung 1:25 anzupeilen. :D
Und natürlich erinnere ich mich an die 3km TDL. Und du sagst es: Gegen den Wind und 45hm auf 3km. Wo soll es denn morgen so windig sein? Wo läufst du den 5er?

Running-Gag
28.04.2016, 12:11
Wo soll es denn morgen so windig sein? Wo läufst du den 5er?

https://www.youtube.com/watch?v=ky-zdHMNFNM#t=0m20s :wegroll::party4::rock2: (https://www.youtube.com/watch?v=ky-zdHMNFNM#t=0m20s)

marco1983
28.04.2016, 12:25
https://www.youtube.com/watch?v=ky-zdHMNFNM#t=0m20s :wegroll::party4::rock2: (https://www.youtube.com/watch?v=ky-zdHMNFNM#t=0m20s)

Alter, was geht denn bei dir ab... :D Ich kam mir schon scheiße vor, als wir das beim Bund beim Marschieren singen mussten... Opa lässt grüßen :hallo:

Running-Gag
28.04.2016, 12:39
Alter, was geht denn bei dir ab... :D Ich kam mir schon scheiße vor, als wir das beim Bund beim Marschieren singen mussten... Opa lässt grüßen :hallo:
Na Sascha wollt doch wissen, wo ich laufe :hihi:

Running-Gag
28.04.2016, 17:18
Na Sascha wollt doch wissen, wo ich laufe :hihi:

5. Brinkenlauf Boden | Freitag, 29. April 2016 (http://www.brinkenlauf.de/)
Hier wird es sein :)

Running-Gag
28.04.2016, 18:25
So der letzte Lauf vor dem WK ist gemacht. Mehr schlecht als recht. Ein Satz mit X: Das war wohl nix...
Wie auch immer man es drehen und wenden mag, es lief einfach nicht rund. Ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, werde ich in etwa 24 bzw. 24 einhalb Stunden sehen.
Die arme hingen irgendwo in der Luft, die Beine stolperten vor sich, der Puls fuhr Achterbahn, ich denke genau so muss die letzte Einheit laufen. Vor 9 Jahren (Oh mein Gott ist das lange her) hat mein Fahrschullehrer gesagt, er fahre mit den Fahrschülern so lange, bis es einmal richtig richtig scheiße läuft, dann wäre das die letzte Fahrt vor der Prüfung gewesen und diese verliefe dann immer Spitze :zwinker2:
Hoffen wir doch, dass es morgen auch so läuft :nick:
6,1km 33:30 Ø5:30 3xSteigerungen

PS wie sehen eure Steigerungen denn aus? Ich bin nach 2 km 3x in 15 min vom DL-Tempo auf 95%Vollgas Tempo gelaufen. Habe etwa über 50.80m gesteigert und das Tempo dann 1-2 Sekunden gehalten...

marco1983
28.04.2016, 21:49
So der letzte Lauf vor dem WK ist gemacht. Mehr schlecht als recht. Ein Satz mit X: Das war wohl nix...
Wie auch immer man es drehen und wenden mag, es lief einfach nicht rund. Ob das ein gutes oder schlechtes Zeichen ist, werde ich in etwa 24 bzw. 24 einhalb Stunden sehen.
Die arme hingen irgendwo in der Luft, die Beine stolperten vor sich, der Puls fuhr Achterbahn, ich denke genau so muss die letzte Einheit laufen. Vor 9 Jahren (Oh mein Gott ist das lange her) hat mein Fahrschullehrer gesagt, er fahre mit den Fahrschülern so lange, bis es einmal richtig richtig scheiße läuft, dann wäre das die letzte Fahrt vor der Prüfung gewesen und diese verliefe dann immer Spitze :zwinker2:
Hoffen wir doch, dass es morgen auch so läuft :nick:
6,1km 33:30 Ø5:30 3xSteigerungen

PS wie sehen eure Steigerungen denn aus? Ich bin nach 2 km 3x in 15 min vom DL-Tempo auf 95%Vollgas Tempo gelaufen. Habe etwa über 50.80m gesteigert und das Tempo dann 1-2 Sekunden gehalten...

Versaute Generalprobe = läuft :D

Auf jeden Fall viel Erfolg!

Bzgl. Steigerungen, so mache ich das auch. Allerdings nicht während dem Lauf, sondern beim Auslaufen. Danach Lauf-ABC.

Ich habe eine schöne Strecke direkt vor der Tür, 1 km hin, 1 km zurück, und alle 50 m Laternen zum Orientieren. So kann ich die 50 m gleichmäßige Beschleunigung gut timen, dann 20-30 m nah am Limit, den Rest Auslaufen. 100 m Traben, nächste Runde. Das Ganze 3x, manchmal 1 mehr oder weniger.

Running-Gag
28.04.2016, 22:20
Versaute Generalprobe = läuft :D

Auf jeden Fall viel Erfolg!



Danke. Ichbin echt gespannt wie ein flitzebogen was da moin läuft 😀

Running-Gag
01.05.2016, 11:02
Der April geht zu Ende und ist einer meiner umfangreichsten Laufmonate ever! :P
190km Laufen
165km Radfahren
5km Schwimmen (ok, etwas vernachlässigt)
Aber ansonsten bin ich ziemlich zufrieden. Die Umfangssteigerung lief ohne Probleme. Hoffe diese auch weiter beibehalten zu können.

Am Freitag gab es den 5km Wettkampf. Insgesamt wurde ich 4. mit einer Zeit von 19:13. Die drei vor mir waren 40-60 sec schneller als ich, also somit keine Chance. Trotz der wie ich finde guten Zeit für 45HM und Gegenwind über 3km ärgere ich mich ein wenig. Denn der erste Kilometer wurde von allen gebummelt und fiel mit 4:08 deutlich ab. KM2: 3:45 KM3: 3:50 Km4: 3:45 KM5 3:43 (Zeiten geschätzt)
Die 13 sec wären somit denke ich drin gewesen. Auch der durchschnittliche Puls von 186 = 92% hätten auch noch 2-3 Schläge mehr vertragen. Letztlich aber war ich am Ende doch KO und habe mich über die Zeit gefreut. Hätte ich nicht dran geglaubt. Also alles unter 20 wäre gut gewesen im Vorhinein.
Nunja, Samstag und Sonntag war/ist Regeneration angesagt. Heute geht es noch ein wenig wandern, morgen eine kurze lockere Runde laufen und am Dienstag wieder auf die Bahn. 6x1000 in 3:50 wäre das Ziel. Also die pace vom WK nochmal angehen. Aber mit 3" TP und nicht 1,5 wie letztes Mal.
Meint ihr, das ist zu flott/viel für die nächste QTE nach dem WK?

alcano
01.05.2016, 11:17
Gratulation, klasse Zeit! Und mit den paar Sekunden weniger wäre das ja dann doch Edds vorausgesagte Zeit gewesen, wegen derer du ihn für verrückt erklären wolltest. :P


6x1000 in 3:50 wäre das Ziel. Also die pace vom WK nochmal angehen. Aber mit 3" TP und nicht 1,5 wie letztes Mal.
Meint ihr, das ist zu flott/viel für die nächste QTE nach dem WK?

Das würde ich an deiner Stelle spontan entscheiden, je nachdem, wie sich deine Beine anfühlen. Tendenziell würde ich aber sagen ja, ist zu flott/viel und außerdem wieder genau die gleiche Pace wie schon öfter in letzter Zeit. Etwas mehr Abwechslung im Training würde vermutlich nicht schaden. Wann hast du denn deinen nächsten Wettkampf?

Running-Gag
01.05.2016, 15:10
Vielen dank. ☺
Ja wäre knapp an saschas vorhersage dran gekommen. Hätte ich aber absolut nicht für möglich gehalten im vorraus.
Wiewürdest du denn dann dienstags die 1000er iv laufen? Ich mein ich jann die ja nich absichtlich langsamer laufen oder so... und freitags soll dann der tdl wieder hinzu kommen.
Laufwettkampf hab ich in nächster Zeit keinen geplant. Muss nur am 17.5. Für eine masterarbeit 5000 3000 1500 800 400 200 mit je 20min pause hintereinander weg laufen. Sehe das aber nicjt als wk an. Werd aber 2 3 tage davor und v.a. danach nochmal langsam machen. Am 28.5. Und 12.6. Hab ich je einen Sprint triathlon und am 19.6. Nen olympischen triathlon in zell. Das wäre mein 1. Höhepunkt diese saiso. Der zweite soll dann am 2.10 der HM in köln un am 9.10. Ein 10er sein... bis dahin sind dann keine wk mehr geplant...

alcano
01.05.2016, 15:40
Schwierig, da ich dein Training zu wenig genau kenne. Grundsätzlich schadet es sicher nicht, wenn man von Zeit zu Zeit auch vorsichtig (nicht wie Edd :teufel:) schnellere Sachen wie 200er oder noch kürzer mit langen Gehpausen einbaut. Und/oder Wiederholungen am Hügel/Berg. Je nachdem, wo du aktuell gerade stehst, wie anfällig für Verletzungen du bist, was deine Stärken/Schwächen sind, etc.

Running-Gag
01.05.2016, 15:57
Schwierig, da ich dein Training zu wenig genau kenne. Grundsätzlich schadet es sicher nicht, wenn man von Zeit zu Zeit auch vorsichtig (nicht wie Edd :teufel:) schnellere Sachen wie 200er oder noch kürzer mit langen Gehpausen einbaut. Und/oder Wiederholungen am Hügel/Berg. Je nachdem, wo du aktuell gerade stehst, wie anfällig für Verletzungen du bist, was deine Stärken/Schwächen sind, etc.
Achso ja gut ;)
Also ich fass nochmal kurz zusammen :D Habe August '14 angefangen, war dann des öfteren krank und von Mai - Oktober '15 verletzt. Seit dem nur! Dauerläufe, LaLas und ab und zu mal ein Fahrtspiel. Mit den Intervallen habe ich vor 3 Wochen angefangen (6x1000 in 4:10, relativ easy und danach 10x400 in Ø81 sec. Ein TDL, den abder abgebrochen, und dann den 5er als ersten Wettkampf seit Nikolaus :D
Also absolut kein Tempotraining gemacht. Nun möchte ich eben dienstags IV laufen und freitags TDL... Vielleicht werde ich die IV dienstags, die ich vorhabe von 200-1000 alles zu laufen, auch mal wöchentlich mit TWL abwechseln... aber das macht wohl bei den für mich vielen WK in den nächsten 7 Wochen wenig Sinn denke ich... Und danach schaue ich dann mal. Nen guten HM sub 1:30 Plan für Köln ;)

alcano
01.05.2016, 16:27
Wenn du so lange nichts schnelles gemacht hast, ist eher die Frage, ob du wirklich zwei schnelle Einheiten/Woche brauchst. Sehe ich das richtig, dass du bis Anfang April jeweils ca. 35km/Woche gelaufen bist (mit wenig Tempo) und dann relativ schlagartig auf 55-60km/Woche erhöht hast (mit 2 mal Tempo)?

Running-Gag
01.05.2016, 17:52
Naja fast. Hab schon deutlich erhöht aber dafür Kraft schwimmen und rad verringert. Da ich 2 solche wochen schon hatte und absolut nichts gespürt habe, wird das auch in Ordnung sein. Bin davor ja relativ viel Grundlage gelaufen und ich hab nur die anzahl der TE erhöht. Nicht auch den Umfang einzelner einheiten vondaher denke ich das passt :)
Habe halt probleme die Geschwindigkeit länger zu halten Deshalb sollten TDL auf jeden Fall rein und iv sind jetzt nicht so anspruchsvoll und dazwischen ist ja auch jeweils genug zeit :) werde wohl auf 5 TE reduzieren. Teilweise auch 4 und mehr rad und schiwmmen einbauen sodass die 60 auf jeden fall das max bis ende juni zumindest darstellen...

alcano
01.05.2016, 19:39
Meine Meinung: das kann eigentlich fast nicht gut gehen. Das "Gefährliche" ist ja nicht unbedingt die Belastung für den Körper im Sinne von Anstrengung, sondern vielmehr die Belastung für die Orthopädie, insofern bringt das Reduzieren des Crosstrainings nicht so viel. Und diese Probleme treten ja meist nicht sofort auf sondern erst nach einiger Zeit. Aber musst du selber wissen, ich hoffe für dich natürlich, dass ich falsch liege und einfach nur übervorsichtig bin.

Edd Laddix
02.05.2016, 14:19
Glückwunsch zum starken 5er. :giveme5: Und: Da wären nicht nur 13, sondern sogar noch 16s, schneller drin gewesen. Dann bin ich jetzt mal auf deine Trias gespannt. Schön weiter hier dein Training regelmäßig posten - nicht nachlassen. :wink:

Running-Gag
02.05.2016, 18:53
Glückwunsch zum starken 5er. :giveme5: Und: Da wären nicht nur 13, sondern sogar noch 16s, schneller drin gewesen. Dann bin ich jetzt mal auf deine Trias gespannt. Schön weiter hier dein Training regelmäßig posten - nicht nachlassen. :wink:

13, bzw. 14 hätten aber für 18:xx gereicht :hihi:
Ja wollte eigentlich gerade im Schwimmbad sein, aber irgendwie habe ich keine Lust und bin noch fertig. War heute morgen knapp 90min mit dem Rennrad unterwegs, dann 2 Stunden im Auto und nochmal 3 anstrengende an der Uni. Irgendwann reicht es dann doch. So muss ich jetzt leider noch Unisachen erledigen, aber naja ;)
Heute: Rennrad - 34,4km - Ø2:16 (25,6kmh) - 737HM - Ø75% Hf
Es ging um 09:15 aus dem Haus und die Sonne schien wie verrückt. Es wird Frühling. Bei noch kühlen 7°C gestartet und mit 10°C angekommen, war es gegen 11:30 schon unglaubliche 16°C, gefühlt wie 36!!! Erst ziemlich flach den Gelbach entlang, dann 5km bergauf nach Holzappel, etwa 8-10% Steigung. Dann ging es mit 65kmh die Berge hinab und wellig bis nach Hause weiter.

Running-Gag
09.05.2016, 13:12
Woche 18 im Jahr 2016 stand ganz im Zeiche von... ja von was? Das weiß ich auch nicht so recht. Eigentlich wollte ich wieder mehr laufen als die Woche zuvor, doch ich schnürte meine Schuhe nur 2 mal die Woche. Dafür ging es 3 mal mit dem Fahrrad los und 0x schwimmen -.-
Nunja, was soll ich sagen. Am Donnerstag ging es 76km mit dem Rannrad rund um Kaiserslautern bei einem Bombenwetter raus. Leider war der Wind gefühlt 76km gegen mich. Aber ab Kilometer 30 hatte ich wirklich dauerhaft mächtigen Gegenwind. Die letzten 25km waren nur noch Quälerei und dementsprechend fühlen sich meine Beine auch heute noch ziemlich schwer an. Freitag dann musste ich auf 2 Geburtstage, und wegen den schweren Beinen ließ ich den geplanten TDL freitags früh um 8 Uhr sausen. Samstags ging es abends wieder essen und den ganzen Tag haben wir im Garten und auf der terrasse gearbeitet, sodass es auch nichts mit den Laufschuhen wurde. Gestern dann gab es kurze 35km mit dem Rad und meiner Freundin, und danach mussten wir uns schon wieder fertig machen für das Muttertagsgrillen, sodass dort die Laufschuhe auch im Regal blieben. Die nächsten Wochen habe ich auch relativ viel mit der Uni zu tun, deshalb mal schauen, wie es weiter geht. Ich hoffe, ab und zu mal ein par freie Minuten zu finden.
Heute morgen ging es schon wieder aufs Rennrad, eine kurze Tour, etwas mehr als 1 Stunde, 33km und darin enthalten 4x2min all out. Da ich heute Abend schwimmen möchte, habe ich von einem Koppellauf abgesehen. Bisschen muss man mit den Kräften ja auch aushalten ;)

46547

Running-Gag
10.05.2016, 18:46
Bahntraining hieß es heute. Endlich wurden die Rennradschuhe gegen Laufschuhe getauscht und es ging bei strömendem Regen, etwas Wind und milden 15 Grad raus auf die von Pützen übersähte Bahn. Aber immerhin ließ es wieder laufen, auch, wenn ich zeitlich ziemlich knapp dran war. Deshalb ging es schon im Laufschritt raus aus der Kabine, 2 1/2 Runden warmlaufen wurden angeschlossen und schon ging es los.
3x2000 standen auf dem Plan. Ich wusste nicht so recht, ob ich 6x1000, oder 400er laufen sollte. Schließlich entschloss ich mich, weil 3x2000 die kürzeste Einheit darstellt, dafür. Da ich auch arge Probleme habe, meine "Schnelligkeit" länger halten zu können, schon mal eine kleine Vorbereitung auf den TDL am Freitag.
3x2000 - Ø7:51 - 7:50 - 7:47 - 7:53 Ø176Hf
Bei den letzten 2000 musste ich doch arg kämpfen, obwohl sich meine Beine noch frisch anfühlten. Doch es lief nicht mehr schnell. der 1. km im 3. Intervall ging in 4:00 weg, deutlich zu langsam, die beiden vorangegangenen waren mit 3:55 und 3:53 doch deutlich zügiger.
Insgesamt aber war es eine gute Einheit, vielleicht nicht so schnell, aber für mich, jemanden, der Probleme mit TDL hat, doch ganz okay. Darauf lässt sich zumindest aufbauen, und beim nächsten mal kann ich die Bahn auch an der inneren weißen Markierung laufen und nicht an der äußeren, um den Pfützen aus dem weg gehen zu müssen...

Running-Gag
11.05.2016, 17:13
Heute gab es bei schwülem Wetter noch einmal ein etwas intensiveres Training. Meine Beine sind zwar noch schwer von gestern, und jetzt noch schwerer, doch bin ich echt glücklich, dass es heute so gut lief.
Erst ging es aufs Rennrad. Ich hatte mir eine etwas mehr als 30km lange Strecke ausgesucht und wollte sie schonmal zügig fahren. Dabei ging es die erst 18km stetig bergan, danach etwa 10bergab und die letzten 4 sollten dann flach sein.
Insgesamt wurden es:
34,5km - 500HM - 1:08:42 - Ø30,1km/h - Ø77% Hf
Anschließend gab es eine halbe Flasche Wasser und ein Teilchen, rein in die Laufklamotten und mit absichtlich Pause von etwa 20 min raus zu einem zügigen, aber kürzeren DL:
7,21km - 73HM - 34:48 - Ø4:50 - Ø 79% Hf
Diese Koppeleinheiten werde ich in Zukunft vermehrt ins Training einbauen.

PS: Mal so als spaß. Fahrt doch einfach vor eurem Lauf mal 20min oder 40min Rad, und die letzten par min mal ziemlich flott, Laufschuhe direkt an und los gehts. Enten lassen grüßen :hihi:

Running-Gag
13.05.2016, 21:28
Heute gab es die nächste QTE: Es ging mal wieder zum TDL. Nachdem es heute Mittag richtig geschüttet und gestürmt hat, gab es heute Abend wieder etwas Sonnenschein und gaaanz wenig Wind von vorne. Letztlich wurden es:
6 km TDL - 30HM - 25:20 - Ø4:13 - Ø87%Hf
Es lief echt ziemlich gut. Bin sehr zufrieden damit. Ich habe eine gute Strecke gefunden, etwa 3km lang, nur 15HM. Das Problem dabei kann in Zukunft zumindest sein. dass die Strecke ziemlich windanfällig ist. Auch heute war km 3 und 6 bei diesem Rundkurs mit 4:22 und 4:23 die langsamsten. Es ging leicht bergauf und der Wind kam ganz leicht von vorne, sodass ich dort 15-20 sec langsamer unterwegs war, als auf den anderen 4 Kilometer. Aber naja, so kann/wird es im Wettkampf ja auch kommen.

Anschließend ging es nach langer Zeit mal wieder ins Becken. Insgesamt 900m in 21 Minuten (mit Pausen). Die letzten 400m gab es am Stück, in 8:10. Wollte schonmal die Strecke anschwimmen, die es am 28.5. im Löwentriahtlon in Hachenburg zu bewältigen gibt. Allerdings im See.
Am Mittwoch gibt es dann die Wettkampfeinheit für die Masterarbeit. Jeweils all-out mit je 20min Pause:
5000 - 3000 - 1500 - 800 - 400 - 200
Ich bin echt gespannt, wie das ganze läuft. Mir werden nach und vor jedem Lauf Laktat abgenommen. Hoffe, die Werte zu bekommen und dann kann ich die auch mal hier zur Diskussion stellen. Vielleicht lässt sich darauf ja was ableiten. ;)

Running-Gag
14.05.2016, 17:50
Nach dem guten TDL gestern schloss sich heute ein wirklich sehr guter DL an. Das Wetter hätte zwar besser sein können, aber auch schlechter. Bei 10° und sehr starkem Wind und bewölktem Himmel ging es mal wieder mit 2 Langarmshirts raus. Es sollte ein mittlerer DL i niedrigem Pulsbereich sein. Letztlich wurden es:
10,8km - 155HM - 54:11 - Ø5:02 - Ø74%Hf
Bin wirklich sehr zufrieden, v.a. weil km 1 und 2 noch in 5:33 und 5:25 weggingen. Gut, bergan und leicht gegen den Wind, aber immerhin. Ab km 4 lief es richtig locker, teilweise lag der Puls bei unter 140, sodass ich mich entschloss, doch schneller zu laufen und den Puls bei um die 150 zu halten.
Morgen gibt es wohl den LaLa und dann mal schauen, wie ich es Montag und Dienstag halte mit dem Training, da am Mittwoch ja der 10k-"WK" ist.

Running-Gag
15.05.2016, 17:52
18,11km - 250HM - 1:33:53 - Ø5:11 - Ø76%Hf
Der LaLa heute lief auch echt gut, Ich bin supe zufrieden mit meinem längsten bisher gelaufenen Kilometer am Stück. Das Wetter spielte leider nicht mit. Es war richtig kalt und sehr stürmig, und leider auch ziemlich heftiger Hagel unterwegs. Insgesamt konnte ich den VDOT von den letzten Einheiten heute nicht halten, aber das war auch nicht mein Ziel gewesen. Der Wind ließ auch nichts besseres zu und auch die relativ vielen HM im Gegensatz zu den letzten Läufen tun ihr restliches dazu.
Generell bin ich auch mit der Woche sehr zufrieden. Insgesamt gab es 5TE beim Laufen mit letztlich 54WKm. Zusätzlich dazu war ich seit langem mal wieder schwimmen und auch 2TE Rennrad fahren mit 64WKm zwar relativ wenig, aber dafür zum ersten mal richtig IV auf dem Rad gebolst. Auch wenn es "nur" 4x2min all-out war. Vom läuferischen war der LaLa mit 1/3 des Wochenumfangs etwas zu viel, aber das empfinde ich als nicht allzu schlimm.
Kommenden Mittwoch gibts die Bahn-"WK" und dann wird sich noch etwas auf die nächsten 3 Triathlons vorbereitet.

46763

marco1983
15.05.2016, 18:11
Bei mir fallen die LLs auch immer ein bisschen gegenüber den anderen Läufen ab, da würde ich mir nichts draus machen. Im Gegenteil, es ist immer gut zu wissen, dass man noch eine Schraube hat an der man drehen kann, wenn man bei den anderen nicht weiterkommt.

Ansonsten schöne Woche :)

Bin gespannt auf den anstehenden Test, ich könnte mir so viele Distanzen nacheinander am Limit gar nicht vorstellen. Aber was tut man nicht alles für die Wissenschaft :D

Running-Gag
15.05.2016, 21:07
Ansonsten schöne Woche :)

Bin gespannt auf den anstehenden Test, ich könnte mir so viele Distanzen nacheinander am Limit gar nicht vorstellen. Aber was tut man nicht alles für die Wissenschaft :D

danke danke
Ja der Abfall ist mir bewusst aber ich habe ja auch arge Probleme meine Geschwindigkeit der unterdistanzen auf die längeren zu übertragen. Deshalb jetzt vermehrt tdl einbauen...

Es gibt ja isodrinks in den pausen. Das soll ja wieder helfen 😀😀

marco1983
18.05.2016, 11:02
Es gibt ja isodrinks in den pausen. Das soll ja wieder helfen 

LOL, einfach einen Isodrink reinpfeifen, und weiter gehts :daumen:

Ich habe neulich einen Bericht gesehen, wo Sportler direkt nach der Belastung (oder sogar währenddessen!?) in die Kältekammer gegangen ist, und praktisch sofort wieder erholt war. Ich habe da leider nicht so gut aufgepasst, aber das kam mir schon sehr spanisch vor.

Running-Gag
18.05.2016, 11:17
LOL, einfach einen Isodrink reinpfeifen, und weiter gehts :daumen:

Ich habe neulich einen Bericht gesehen, wo Sportler direkt nach der Belastung (oder sogar währenddessen!?) in die Kältekammer gegangen ist, und praktisch sofort wieder erholt war. Ich habe da leider nicht so gut aufgepasst, aber das kam mir schon sehr spanisch vor.

Ja das mit den Isodrinks wollen sie ja testen, das ist ja der Sinn dieser 20min Pause dazwischen...
Hmm, also Kälterkammer bringt bestimmt was, aber wie erholt man danach ist, ka :D vll hilft ja auch kalt duschen in den 20 min :D

taeve
18.05.2016, 20:20
Oder in die Eistonne legen wie Merthesacker...:)

Running-Gag
19.05.2016, 11:27
Gestern also gab es die 6 "Wettkämpfe" am Stück als Proband einer Masterarbeit. Ich möchte erst einmal die Ergbnisse von runalyze hier einpinnen und dann etwas dazu sagen. Vorab velleicht noch, dass es gar nicht sooo anstrengend was wie ich erwartet hatte, 6 WK mit jeweils 20 Minuten Pause dazwischen am Stück zu laufen.

46849

Die 5000 waren nicht am Limit, irgendwie ging es einfach nicht schneller. Ich möchte hier auch gar nicht unbedingt auf die Zeit eingehen usw. Was ich toll fand, war dass wir alle mit einer V800 ausgestattet wurden und ich mir somit heute alle Daten anschauen durfte. Und dort ist mir ziemlich was aufgefallen, und zwar bei meiner Schrittfrequenz. Klar, jeder hat da eine andere Meinung usw. ob 180 oder nicht sei mal dahin gestellt. Ich fand es trotzdem erschreckend, wie kleine Schritte ich doch mache. Je schneller ich laufe, desto mehr Schritte mache ich, und dies eben sehr deutlich. Ich bin 1.88 groß, mein Bein an der Innenseite misst etwa 88cm. Ich habe ja auch schon des öfteren hier beschrieben, wie große Schritte mein Mitbewohner macht, wenn wir zusammen laufen. Ich hatte etwa 180 und er 160 bei 1,71 Körpergröße...
Nunja, die 5k gingen mit 186 Schritten pro Minute (SpM), die 3k schon in 188, 1,5k mit 194 SpM, 800m mit 200SpM, 400m mit 210Spm und die 200 mit 224SpM.
Es müsste einem relativ großen Athleten wie mir doch möglich sein, deutlich größere Schritte zu machen. Ich kann mir schon vorstellen, wie mein Laufstil spätestens ab 800m ausgesehen haben muss. Kein Knie und Fersenhub, eher so ein Schleicher vor dem Herrn.:klatsch:
Dies passt auch dazu, dass ich meinen Mitstreiter bei 5k 3k und 1,5k um etwa 30 sec distanzieren konnte, bei 800, 400 und 200 er aber schneller war als ich, Gut, aerobe und anaerobe Ausdauer usw. er ist Fußballer, aber er hatte wahrscheinlich auch eine bessere Laufökonomie und größere Schritte...
Dies muss ich unbedingt üben, nur WIE?
Ich bin über jede Art von Diskussion froh, also haut auf die Tasten und schreibt mir eure Meinungen dazu!

alcano
19.05.2016, 11:43
Gut, aerobe und anaerobe Ausdauer usw. er ist Fußballer, aber er hatte wahrscheinlich auch eine bessere Laufökonomie und größere Schritte...
Dies muss ich unbedingt üben, nur WIE?

Wie kommst du auf die Idee, dass größere Schritte grundsätzlich besser sein sollen? Mag schon sein, dass seine Laufökonomie im Bezug auf 400m besser ist, deine ist dafür ziemlich sicher ökonomischer auf längeren Strecken, ohne dich gesehen zu haben, kann das sowieso niemand beurteilen. Mal davon abgesehen, dass das ganz einfach individuell total unterschiedlich ist (wir sind alle unterschiedlich gebaut, haben individuelle Bewegungsabläufe/Stärken/Schwächen).

Ansonsten, wenn du das Gefühl hast, dass du aufgrund fehlender Kraft in den Beinen keine größeren Schritte machen könntest, auch wenn du müsstest: Krafttraining, insbesondere für die Beine (z.B. in Form von Bergsprints). Sollte sich dann im Laufe der Zeit dein Laufstil (von alleine) ändern, dann war die Kraft eventuell wirklich ein Beschränker. Wenn nicht, dann eben nicht. Sinnvoll ist das Krafttraining sowieso.

Running-Gag
19.05.2016, 11:51
Wie kommst du auf die Idee, dass größere Schritte grundsätzlich besser sein sollen? Mag schon sein, dass seine Laufökonomie im Bezug auf 400m besser ist, deine ist dafür ziemlich sicher ökonomischer auf längeren Strecken, ohne dich gesehen zu haben, kann das sowieso niemand beurteilen. Mal davon abgesehen, dass das ganz einfach individuell total unterschiedlich ist (wir sind alle unterschiedlich gebaut, haben individuelle Bewegungsabläufe/Stärken/Schwächen).

Ansonsten, wenn du das Gefühl hast, dass du aufgrund fehlender Kraft in den Beinen keine größeren Schritte machen könntest, auch wenn du müsstest: Krafttraining, insbesondere für die Beine (z.B. in Form von Bergsprints). Sollte sich dann im Laufe der Zeit dein Laufstil (von alleine) ändern, dann war die Kraft eventuell wirklich ein Beschränker. Wenn nicht, dann eben nicht. Sinnvoll ist das Krafttraining sowieso.

Danke für deinen Tipp mit der Kraft. Also ich benötige definitiv mehr Kraft in den Beinen. Ich habe erstens ziemlich dürre Beine und zweitens wirklich wenig Kraft, merke das v.a. auch beim Radfahren. Mit KRafttraining an sich würde ich gerne nach meinem Triathlon am 19.6. anfangen und dann v.a. im Winter dran arbeiten. Mehr Power sozusagen.
Naja, ich finde auf 10 oder 5k sieht das bei mir auch nicht schlecht aus, allerdings habe ich trotzdem das Gefühl, dass ich gar keinen Knie und Fersenhub habe, Ich laufe am WE des öfteren an Glaswänden vorbei von 15-20m Länge und dort schlürfe ich nur so über den Boden bei einer pace von 5:00.
Ich wollte mich eh beim Laufen schon mal gerne filmen, vielleicht schaffe ich das am WE und würde eine kurze Sequenz einstellen, wenn das ginge. Ansonsten fände ich es nicht verkehrt, wenn ich zumindest in der Lage wäre, auch mal nur 170SpM bei 5:00 machen zu können, oder 180 bei 4:00 und 190 bei 3:30. Ob es letztlich besser ist, kann man dann ja immer noch sehen, aber dafür müsste man es eben können ;)

Dartan
19.05.2016, 12:09
In wie deine Schrittfrequenzen jetzt normal sind der nicht, wage nicht nicht zu beurteilen, insbesondere da ich eher zum anderen Extrem gehöre und meine Schrittfrequenz nur mühsam über 160 bekomme.

Aber was du bei deinen Betrachtung nicht vergessen solltest ist, dass auf den kürzeren Strecken deine Schrittfrequenz zwar hoch geht, aber auch deine Pace. Deine letztendliche Schrittlänge steigt auf den kürzeren Strecken trotzdem an:



Distanz
Schrittlänge



5km
1,34m


3km
1,38m


1500m
1,45m


800m
1,55m


400m
1,73m


200m
1,79m


(Berechnung ohne Gewähr)

Wie schon gesagt, mit fehlt das Wissen oder die Erfahrung um das beurteilen zu können, aber vom Bauchgefühl her kommt mir das durchaus plausibel und normal vor.

Running-Gag
22.05.2016, 12:42
@Dartan:
Erst einmal danke. Klar werden die Schritte automatisch größer wenn man schneller läuft, die Frage ist nur, ob meine Schrittlänge überhaupt zu meiner Beinlänge passt oder ob es möglich wäre, noch größere zu machen und die Frequenz beizubehalten, ergo, schneller laufen zu können. Denn wie gesagt glaube ich, dass meine Schrittlänge meine pace momentan beschränkt...

Nun zu Kalenderwoche 20
Es gab wenige Einheite, diese aber sehr knackig. Wie bereits im Sub40-Faden erwähnt, ging es am Mittwoch zu mehreren kleinen Wettkämpfen, wenn man so will. Insgesamt 6 Einheiten, nahe an all-out, zumindest die letzten 3-4 waren auch wirklich all-out. Insgesamt war es anstrengend, aber habe es mir doch schlimmer vorgestellt. Zufrieden mit den Zeiten bin ich allemal. Am nächsten Tag hatte ich kaum Probleme mit meinen Beinen, dachte auch hier es wäre schlimmer. Abends ging es dann ins Freibad schwimmen, aber nach 500m in 11min mit 2min Pause bin ich für 20 minuten unter die heiße Dusche verschwunden. Mir was es einfach zu kalt!
Freitag dann gab es nachmittags nochmal eine Rennradeinheit. 31km in 1:02:00, also genau 30km/h. Dabei waren wieder 4x2min all-out mit 2 min Ausrollen. Deshalb bin ich etwas erstaunt über die 30km/h... Aber gut, nehme ich mit :)
Abends dann noch 1,2k Schwimmen in 21min. Auch sehr gut für mich. Dabei waren 100m Einschwimmen, 400m in 7:40, 4x(25Sprint+25 slow), 400m in 7:42 und 100m Ausschwimmen. Ebenfalls sehr zufrieden. Die 400er waren/sind Vorbereitung für Samstag, denn da gibts ebenfalls 400m.
Am Samstag gab es eine lockere kleine "Koppeleinheit" Erst ging es etwa 8km Radfahren mit meiner Freundin zu ihren Eltern und danach noch 7,7km DL ohne Uhr und Handy, nur mit Puls. Letztlich wurden es dann bei 23Grad um 18:30 abends noch eine pace von 4:48 bei 76%Hf und 91HM. Sehr zufrieden!!! :)
Heute dann gab es die nächste QTE-Einheit. Eigentlich wollte ich 3x koppeln, das heißt, 3x Rennradfahren und direkt laufen, dann 5min Pause. Und wieder von vorne. Es wurden nur 2xkoppeln, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass es reicht und genug ist.
Insgesamt waren es 16,8km Rennrad und 6km Laufen in 32:33 und 24:00. Das bedeutet, Rennrad ging mit 31km/h und Laufen mit 4:00. Und das bei 85%Hf beim Laufen und 75%Hf beim Radfahren.
--> SEHR ZUFRIEDEN mit meiner Leistung diese Woche. Ich hoffe, die Form hält bis Samstag und dann bis zum 19.06. meinem ersten Saisonhöhepunkt.
Keep on fighting

46923

marco1983
22.05.2016, 13:24
Das sieht wirklich gut aus. Wann fällt denn die 40 bei dir? Das müsste doch inzwischen drin sein :)

Running-Gag
22.05.2016, 19:22
Das sieht wirklich gut aus. Wann fällt denn die 40 bei dir? Das müsste doch inzwischen drin sein :)

Ja doch bin zufrieden momentan☺ der Versuch Sub 40 kommt erst in Oktober😉 in der 2 Hälfte der Saison. Frühjahr ist triathlon ☺

Running-Gag
02.06.2016, 10:21
So nach einer kleinen Unterbrechung melde ich mich auch mal wieder, war irgendwie im Sommerschlaf :D
Letzte Woche war ich nur 2x5km laufen, schon fast joggen. Meine Motivation lies doch sehr zu wünschen übrig. Zum ersten mal in den eltzten 2 Jahren hatte ich einfach keine Lust. Aber irgendwie nicht nur keine Lust aufs Laufen auch keine Lust auf irgendwas anderes. Selbst die Essenauswahl war mir egal, ob ich auf der Couch lag oder auf dem Boden war mir egal, und was im TV lief ebenso gleichgültig, wie was im Internet passierte... Lustloser ging es gar nicht mehr. Dementsprechend fiel auch der geplante WK im Triathlon ins Wasser, was abder auch an der hohen Startsumme und dem blöden Wetter lag.
Am Montag dann war die Motivation nach pber eineinhalb Wochen wieder zurück, doch die Zeit nicht da um zu trainieren. Somit ging es am Dienstag Abend um 19 Uhr nochmal raus.
9,8km - 102HM - 50:00 - Ø5:07 - Ø75%Hf
Lief ziemlich gemütlich ab, aber alles ok.
Gestern dann gab es direkt mal wieder Tempo. Auf nasser Laufbahn an der Uni und viel Regen von oben wurden es 4x400 und 4x200. Bei den 400er hatte ich 90sec TP und bei den 200 1min TP.
4x400: 76 -76 -76 -76
4x200: 34 - 33 - 34 - 35
Ziemlich zufrieden, auch wenn ich eigentlich 10x400 laufen wollte, aber auf Grund der schnellen 400er mich dann umentschied. nochmal 4x400 wären zumindest in 76 nicht drin gewesen, wenn nicht einer mitgelaufen wäre oder mich zumindest von der Seite angebrüllt hätte. Langsam und lange laufen fällt mir nicht schwer, aber bei diesen schnellen Einheiten den Schweinehund zu überwinden schon sehr. Irgendwie Mist :confused:

marco1983
02.06.2016, 10:24
Na dann lass das bitte nicht zu einer ausgewachsenen Depression werden... Laufen hilft :daumen:

Running-Gag
05.06.2016, 18:53
Woche 22 lief wieder besser. Die Motivation kehrte zurück, auch wenn das Wetter hier im Westen Deutschlands im Westerwald und der Eifel ja nicht so toll ist. Immerhin gab es diese Woche 3x Laufen, 2x Schwimmen und 1x Rennrad. Leider ist momentan auch nicht viel mehr möglich durch die Uni, und am Samstag habe ich 10 Stunden meiner besten Freundin beim Umzug geholfen. Nunja, nächstes WE gibts einen Srpinttriathlon und danach die Woche dann der Saisonhöhepunkt in Zell an der Mosel mit dem Olympischen Triathlon. Auch wenn die Vorbereitung bei weitem nicht gut war, bin ich zuversichtlich, die OD zu schaffen und auch vielleicht die 3h Marke zu knacken. Wir werden schauen.
Die IV am Mittwoch waren etwas schnell, weshalb ich mich gegen 10x400 entschied und auf 4x400 plus 4x200 umstieg. Der DL am Dienstag als auch am Freitag waren so an sich ziemlich gut, aber der Puls ist bei diesem wetter (ich denke, es liegt am Wetter und am Heuschnupfen) leicht erhöht. Somit ist der VDOT nach der fast 2 wöchigen Trainingspause auch von 53 auf 49-50 gesunken in diesen TE. Aber naja, es gibt wichtigeres als die VDOT-Analyse im Leben.
RiP 39!

47493

Running-Gag
07.06.2016, 14:33
Gestern gab es wieder einen DL mit meinem Mitbewohner, Ohne Handy und Anzeige ging es bei sommerlichen Temperaturen von 26Grad los. Letztlich wurde es eine kurze Runde, aber ziemlich flott gelaufen, Wenn man so will ein Crescendo-Lauf :D
7,21km - 73HM - 35:59 - Ø4:59 - 75%Hf
Es läuft wieder etwas besser habe ich das Gefühl. Heute Abend wollte ich eigenltich nochmal ein geplantes FS machen, also 2km einlaufen, 4x1km schnell/langsam und 2km auslaufen, aber mal schauen, wie das Wetter hier mitspielt. Es scheint die Sonne aber dunkle Wolken sind rings herum und es donnert schon arg...

Running-Gag
09.06.2016, 19:30
Das FS am Dienstag habe ich unterbrochen und abgebrochen. Irgendwie war mir nicht gut. Ich habe nach 2km absolut kein Gefühl mehr in beiden Füßen, ich war geistig überhaupt nicht mehr da, habe meine Umwelt nicht mehr wahrgenommen und dann nach 3,6km abgebrochen und bin dann heim gegangen. Sowas hatte ich noch nie...
Nunja, heute gab es dann wieder einen normalen DL. Etwas flotter und bei höherem Puls, aber doch angenehm :) 22°C und ein laues Lüftchen. Aber naja, das Wetter wird am WE wohl etwas kühler sein und vielleicht sogar regnen beim Wettkampf, von daher hoffe ich, dass es wieder etwas schneller geht.
9,9km - 110HM - 48:29 - Ø4:54 - Ø77%Hf
Nun dann, morgen geht es nochmal eine kleine Runde mit dem Rad weg und abends nochmal schwimmen. Samstag die üblichen 5km lockeres Einlaufen und am Sonntag um 11:45 fällt dann der Startschuss. Hoffentlich regnet es erst, wenn ich mit dem Rad in die Wechselzone komme ;)

Running-Gag
11.06.2016, 15:37
Gestern ging es noch einmal 46km mit dem Rennrad durch den Westerwald. Ein lockeres Ründchen um reinzukommen. Heute morgen wurde das Rad mit frischen Bremsbelegen bestückt und nochmal sauber gemacht. Gerade gab es die obligatorische kurze Laufrunde.
4,35km - 40HM . 22:11 - Ø5:06 - Ø71%HF - 3x Steigerungslauf anschließend
Ziemlich gutes Gefühl gehabt. Das Laufen fiel einfach und auch der Puls war erstaunlich weit unten, da es die 40HM schon direkt auf den ersten 2km bergan ging und danach quasi diese wieder bergab.
Morgen um 11:45 ist der Start. In meiner Startgruppe sind 15 Leute, 1er davon ist mein Mitbewohner, der sich kurzfristig angemeldet hat und 1er ist ein guter Kumpel. Werden also zusammen in einer Gruppe starten und dann hoffen, dass ich nicht nur nach dem Schwimmen, sondern auch nach dem Laufen vor ihnen bin :D
Es werden 6x50m im Schwimmbad geschwommen, dann 23km Rennrad mit 420HM gefahren, schon ziemlich hügelig, wie ich finde, und anschließend noch einmal 5,7km gelaufen, auch sehr sehr hüglig. Etwa 80HM steht in der Beschreibung. Da ich den genauen streckenverlauf noch nicht kenne, werde ich die HM-Angabe noch einmal ändern hier ;)
Nunja, noch einmal gut schlafen heute und dann geht es morgen los :)

Edd Laddix
11.06.2016, 20:25
Alles Gute für morgen! Bin gespannt auf die Splits.

Running-Gag
12.06.2016, 09:01
Danke, danke. Ich auch.
Leider regnet es hier. Soll keine Ausrede im Vorhinein sein :D aber am Freitag sind wir mit 70kmh die Strecke teilweise entlang gefahren. Bin mit dem Rennrad auch noch nie im Nassen gefahren. Mal schauen, was das heute gibt.
Meine Schätzung:
Schwimmen: 300 - 5:30
Radfahren: 23 - 48:00
Laufen: 5,68 - 25:00
Werde gegen Abend berichten :D

Catch-22
12.06.2016, 09:07
Viel Erfolg und komm gut durch!

Running-Gag
12.06.2016, 17:23
Nur kurz die harten Fakten, der Rest kommt morgen, da gleich gegrillt wird, und ich noch Uni-Kram zu erledigen habe...
300 - 23 - 5,68 -- 5:58 - 47:12 (inkl. 1. Wechsel) - 22:57 (inkl. 2. Wechsel) -- 1:16:07
Overall: 19. - AK25: 3.
Ganz zufrieden, auch wenn meine Schwimm- und v.a. Radleistung doch sehr zu Wünschen übrig lassen. Auf jeden Fall mehr Bein und Radtraining den Winter über. Der Sieger kam übrigens aus Belgien und hat fürs Rad 34:00 gebraucht :D
Allerdings frage ich mich, wie ich 2km Schwimmen nächsten Sonntag überstehen soll. Das geht gar nicht -.-
Schönen Abend euch, und Schlaaand ;)

mtbfelix
12.06.2016, 18:13
Mh, da hätte ich gerne eigene Erfahrungen, um diese Splits einschätzen zu können.

Sieht aber ganz ordentlich aus, und schon gut nah an Deiner Schätzung. Hast Du Dich auf dem Rad geschont?

Edit: Natürlich herzlichen Glückwunsch zur schönen Zeit und der guten Platzierung!! (Mich zieht es langfristig ebenfalls zum Triathlon)

Running-Gag
12.06.2016, 23:15
Mh, da hätte ich gerne eigene Erfahrungen, um diese Splits einschätzen zu können.

Sieht aber ganz ordentlich aus, und schon gut nah an Deiner Schätzung. Hast Du Dich auf dem Rad geschont?

Edit: Natürlich herzlichen Glückwunsch zur schönen Zeit und der guten Platzierung!! (Mich zieht es langfristig ebenfalls zum Triathlon)

Danke danke. Ne auf dem rad geschont würde ich nicht sagen. Aber auch nicht 100%. Das problem waren ecjt die vielen hm und auch ordentlich gegenwind aber trotzdem sind einigeauf sem rad schnelöer als ich gewesen und nach mir im ziel angekommen. Dafür war meine Laufzeit die 4. Schnellste soweit ich das Überblicken kann. Aber mir fehlt einfach power auf dem rad. Muskelmasse und der punch halt. Mein oberschenkel ist dünner als der Oberarm vom wiese... das heißt über den winter sollte es ordentlich krafttraining geben. Da ich ab ende juli nicht mehr zur uni muss werde ich Nur eine Wohnung haben sodass ich auch endlich normal trainieren kann.
D.h. squats, Ausfallschritte usw. Mit Hanteln. Und mehr radfahren an sich. Dies wurd wohl ab August starten. Und dann ab Oktober mehr werden und auf maxkraft gehen.

Running-Gag
13.06.2016, 16:16
Nunja, der Blick aus dem Fenster war weig erfreut. Die Straße war nass und es regnete. Sonntags morgens, 8:00 Uhr, es gibt schöneres im sogenannten "Sommer". Heute sollte es also zu meinem ersten Triathlon gehen, den ich alleine bestreite. Gut, meine Freundin ist als Zuschauerin dabei und 2 sehr gute Kumpels machen auch mit, sogar in meiner Startgruppe, aber trotzdem muss ich durch die 0,3 - 23 - 5 alleine durch. Alleine schon die ganzen Sachen zu richten, die man für einen Triathlon braucht, sind nicht so einfach zusammen zu suchen, wie Laufschuhe und die Warmmachjacke ;)
Das Vollkornbrötchen geht schwer in den Magen hinein. Es wird das ein oder andere mal mehr drauf herumgekaut, als üblich. Danach wird das Fahrrad im Koffer verstaut, alle Sachen dazugepackt und noch ein Müsliriegel auf dem Oberrohr des Rades geklebt (Es klebt übrigens immer noch für die nächste Woche dran ;)). Gegen etwa 10 Uhr habe ich mir noch ein Brötchen mit Nutella reingezwängt, da ich Hunger hatte, aber mein Mund einfach nicht Kauen und Schlucken wollte. Gegen 10:35 kam ich am Schwimmbad an, bei Sonnenschein und fast abgetrockneter Straße. Bis 11:45, meinem Start, wurde die Straße schließlich nahezu komplett trocken und blieb auch so, bis ich wieder firsch geduscht bei der Siegerehrung stand und den Gewinnern applaudierte.
Gegen 11:15 dann konnte ich mein Rad in die Einrichtung hängen und Helm, Brille, Schuhe, Socken und Handtuch so platzieren, wie ich es mir für einen ersten Triahtlon gedacht hatte. Danach ging es 2min locker laufen und ab zum Einschwimmen, welches aber nach 50m schon wieder beendet war. Während unser Wettkampfvorbesprechung, etwa 5 Min vor dem Start, brauch sich leider ein älterer Herr beim Ausstieg aus dem Wasser den Zeh, aber gut, eigenes Risiko. Dann ging es rein ins Wasser. gestartet wurden in 12-15 Mann starken Gruppen, auf 5 50m Bahnen, die ohne Abtrennung waren. Vorgenommen hatte ich mir eine 5:30 auf den 300m und liebäugelte innerlich schon mit einer Zeit unter 5:30, doch es lief so gar nicht beim Schwimmen. Klar, einige schwammen Brust und brauchten über 10min, aber 3 Leute gingen vor mir aus dem Wasser. Als ich endlich soweit war, zeigte meine Uhr mir 6:05 an. Offiziell waren es 5:58. Deutlich zu langsam. Die etwa 200m über die Wiese zur Wechselzone waren unendlich. Meine Arme konnten gar nicht mehr schwingen, so verkrampft waren sie. Aber gut. Ruhe bewahren und nun an alles denken. Die Füße aufs Handtuch stellen, die Socken anziehen und rein in die Schue. Klett zumachen, und den oberen Klappverschluss beim radfahren zumachen. Startnummernband anziehen, Startnummer nach hinten, Helm an und Brille drüber. Dann das Fahrrad abhängen, 20m bis auf die Straße schieben und dann ab dafür auf die 23km bergige Strecke, die nicht abgesperrt war. Aber die Feuerwehr hat an jeder brenzligen Ecke alle anderen Verkehrsteilnehmer angehalten, sodass die Radfahren doch ohne Bremsen die ein oder andere Straße und Kreuzung passieren konnten.
Nunja, als ich mir im September 2015 das Rennrad zulegte, dachte ich, ein par mal fahren und dann läuft das. Als Kind sind wir quasi jedes Wochenende am Rhein, der Mosel oder der Ahr Rad gefahren, gerne mal von Neuwied bis Bonn und auf der anderen Seite zurück, so um die 70km. Deshalb dachte ich auch, dass mir das Radfahren gelingt, aber es schein mit dem Schwimmen doch deutlich abzufallen. Immerhin konnte ich die 23km in unter 46min bewältigen. Es herschte Gegenwind aber gut. Meine Radzeit war glaube ich irgendwo um die 30. Position oder noch weiter hinten. Der Sieger bewältigte Sie in 34Min! Das ist schon ein Pfund: 40,6kmh im Schnitt!
Das fahren an sich war wenig spektakulär. Als ich auf die Hauptstraße auffuhr, fuhren die 2 vor mir oben schon wieder ab. Hinter mir war lange Zeit keiner und das bleib auch so. Leider war ich somit die kompletten 23km alleine auf weiter Flur und musste gegen mich selbst kämpfen. Mein Mitbewohner benötigte 1min weniger als ich für diese Strecke. Da kann man 2 Dinge raus lesen:
1. wie gut er trainiert ist, dass er so eine gute Zeit auf Anhieb fahren kann (er saß schon 7 jahre lang nicht mehr auf einem Fahrrad)
2. was für ein Armutszeugnis meine Radleistung eigentlich war :frown:
Nunja, oben habe ich es schon beschrieben, es wird meinen Beinen ab Juli und v.a. ab Oktober ordentlich eingheizt.
Der Wechsel aufs Laufen ging sehr gut, weniger als 30 sec benötigte ich, um die rad abzustellen und von den Radschuhen in die Laufschuhe zu wechseln. Die Laufstrecke wies auf 5,68km 70HM auf. Insgesamt lief das Laufen richtig automatisiert, aber leider konnte ich beim Laufen auch nicht noch einen drauf legen. Immerhin konnte ich hier noch 7 Leute aus der Gruppe F überholen, die 15min vor mir gestartet waren. Ich benötigte mit Wechsel 22:57min und war somit 33sec schneller als mein Mitbewohner, der schonmal eine 16:48 auf 5k gerannt war. Er kann einfach nicht schwimmen und hatte nach den 300m Schwimmen schon kleine Krämpfe, weshalb er wohl auch beim Laufen nicht mehr zu seiner Form fand.
Insgesamt war es ein sehr gelungener Triathlon, der mir auf jeden Fall Spaß auf mehr, viel mehr, gemacht hat. Mein Ziel für nächstes Jahr ist auch klar. Wieder regelmäßiger Schwimmen und wirklich 1-2kg Muskelmasse in den Beinen aufzubauen. Ich habe wirklich Storchenbeine, das ist nicht untertrieben. Fürs Laufen an sich wohl gut, aber fürs Radfahren doch zu wenig. Außerdem würde ich gerne ab Ende Juli mindestens 2x, eher 3x die Woche aufs Rad, damit ich mehr und mehr Kilometer sammel. Mein Wunsch wäre dann nächstes Jahr die Strecke in 40min zu packen... Das wäre ein ambitioniertes, aber bestimmt nicht unmögliches Ziel :)
Nun gibt es Regeneration bis Sonntag, da geht es nach Zell. Ich hoffe wirklich, dass es die ganze Woche regnet und ich nicht 2km schwimmen muss, das würde ich glaube ich, echt nicht schaffen, sondern dafür 2,6km Laufe. Dann wäre Duathlon-Zeit und da hätte ich echt richtig Lust drauf. Vor den 2km Schwimmen in der Mosel habe ich echt Angst, denn die 300m gestern waren ja schon ziemlich ätzend. Am Limit nicht ganz, aber auch nicht weit weg...

marco1983
13.06.2016, 16:51
Schöner Bericht. Auch wenn ich mit Radfahren, bzw. Triathlon allgemein nicht viel anfangen kann, finde ich doch die Laufleistung super. Und ein Radrennen auf nicht gesperrter Straße hört sich auch spannend an...:D

Dann bin ich mal gespannt wie sich deine zukünftig dicken Schenkel mit dem Laufen vertragen :wink:

Running-Gag
15.06.2016, 17:26
Ein wenig Muskelkater im Schulterberiech hatte ich Montag und Dienstag dann doch, aber mehr auch nicht. Von daher ging es Dienstag wieder auf eine lockere kurze Laufrunde zum Erhalt des Laufrhythmus.
7,2km - 80HM - 37:35 - Ø5:14 - Ø72%Hf
VDOT dieser Einheit war bei 51,29 und ist damit gesunken, zu meinen Werten zuvor, doch über 51 kann ich mich nicht beschweren. Am Sonntag findet der Triathlon wohl als Duathlon statt, was mir sehr gelegen kommt, da die 2km Schwimmen wohl doch zu viel für mich wären. Danach die Woche oder vielleicht auch 2 werde ich es etwas ruhiger angehen lassen und nur ab und zu etwas laufen und schwimmen gehen. Mit dem Juli soll es dann auch trainingstechnisch wieder aufwärts gehen und die 2. Saisonhälfte vorbereiten. Diese soll mit meinem Halbmarathon-Debüt in Köln ihren Höhepunkt finden und 7 Tage später möchte ich die sub40 auf 10km angehen. Ob dies funktioniert, sei mal dahin gestellt, aber es gibt bestimmt noch 1 2 weitere Möglichkeiten bei Bedarf.
Angemeldet bin ich noch nicht, werde dies aber wahrscheinlich Anfang Juli mit dem Beginn der 2. Hälfte tun.
Des weiteren würde ich gerne bis Ende August viel GA1 machen, dazu ordentlich Krafttraining, noch kein MaxKraft, und dann ab August auch noch 3x die Woche Radfahren. Wie oft ich dann noch zum Laufen komme, wird sich dann zeigen, aber meine Radleistung ist ja doch eher inakzeptabel und blamabel, und die will ich bis nächstes Jahr deutlich verbessern. Dazu gibt es dann die Kniebeugen, Ausfallschritte und auch plyometrisches Training. Dieses aber vielleicht erst nach dem HM Anfang Oktober, da die Belastung sonst vielleicht zu hoch ist...

Running-Gag
16.06.2016, 19:11
Ich habe 2 gute Nachrichten zu verkünden:
Die Triathlon am Sonntag wird zum Duathlon, das heißt, es wird kein Ertrinken für mich in der Mosel geben und ich werde somit (hoffentlich) nicht als letzter im Ziel ankommen :)
Und das Wetter für Sonntag sieht auch gut aus, kühl, vielleicht sogar trocken, aber selbst wenns regnet, dann sind es genau meine Bedingungen :)
Und der Lauf heute lief wieder wie am Schnürchen. Zwar nervt es mich, dass meine Polar in letzter Zeit immer häufiger zwischen drin den Puls nicht mehr findet, aber es fühlte sich ziemlich locker und leicht heute an, vielleicht lag es aber auch am Wetter. Es hatte 2 Stunden geschüttet wie aus Eimern, als es aufhörte, schien die Sonne und ich bin raus bei 14°. Bessere Bedingungen gibt es eig nicht. Es hätte noch leicht nieseln können, aber gut :D wir wollen ja auch nicht zu viel verlangen...
7,8km - 67HM - 38:35 - Ø4:57 - Ø75%Hf

Edd Laddix
17.06.2016, 11:09
Ich wünsch dir viel Spaß und Erfolg am Sonntag sowie Glück mit Material und Wetter. Wie weit wird geradelt und gelaufen?

Running-Gag
17.06.2016, 16:12
Wie weit wird geradelt und gelaufen?

5,2km Laufen (2 Runden)
40km Rad (2 Runden)
10,4km laufen (4 Runden)

Ich werde schauen, wie es läuft :D

Running-Gag
20.06.2016, 10:12
Gestern stand mein 2. Triathlon in meinem Leben an. Genau 7 Tage nach meinem ersten ging es gestern morgen um 7:45 mit dem Auto an die Mosel zum Olympischen Triathlon. Auf Grund des Wetters wurde aus dem Schwimmen in der Mosel nichts, und der Triathlon fand als Duathlon statt.
5,2km Laufen - 40km Radfahren - 10,6km Laufen. (Meine Hoffnung lagen auf unter 2:40, vielleicht 2:35. 2:30 wäre ein Traum, aber realistisch eher nicht)
Bei uns zu Hause war es trocken, doch keine 10 Minuten später regnete es wie aus Eimern und dies sollte für die nächsten 60Min auch so bleiben. Erst 5 Min bevor wir Zell erreichten, hörte es auf und die Sonne schien. Dementsprechend gute Bedingungen könnte ich vorfinden. 15° etwa, laues Lüftchen und eine ziemlich ebene Laufstrecke, hoher Sauerstoffgehalt.
Aufgeregt war ich nicht, bin ich eigentlich nie, egal ob vor einem Wettkampf, vor einem Vortrag oder sonst was. Angekommen suchte ich die Anmeldung, stellte mein Rad in die Wechselzone mit Schuhen und Helm dabei und dann hatte ich noch knapp 1 Stunde bis zum Start. Wir schauten uns noch einmal die Strecke genau auf dem Plan an, die Radstrecke an sich war relativ flach, zumindest 14km lang. Zwischen km 8 und 14 ging es erst etwa 300Hm den Berg hoch und diesen danach auf der anderen Straßenseite wieder herunter. Insgesamt hatte eine Runde 320HM. Lediglich die Wechselzone und wie man da woher fahren sollte, schien erst nach ein par mal Schauen und Fragen klar.
Die Laufstrecke führte entlang der Mosel auf einer Wendepunktstrecke von 2,6km. Relativ flach, hier und da ein kleiner Anstieg von 5-10m drin, aber nichts wildes.
Und so ging es dann 20Minuten vor dem Start zum warmmachen. 10Min vor dem Start gab es eine Wettkampfbesprechung. Dies ist üblich bei einem Triathlon. Dort wurden noch einmal alle wichtigen Details genannt und dann stellten wir uns auf der Straße in Zell auf. Auf Grund meiner wenigen Erfahrung und den Zeiten aus dem letzten Jahr, sortierte ich mich ziemlich weit hinten ein. Es gingen etwa 250Leute gleichzeitig auf die Olympische Distanz. Der Startschuss fiel zu einem Scooter-Lied und sofort merkte ich, dass das absolut nicht mein Tempo war. Auf den ersten 300m überholte ich etwa 150 Personen. Das Laufen fiel mir sehr leicht. Da ich ja noch nie so einen großen Triathlon mitgemacht hatte, ging ich es langsam an, aber ich fühlte mich richtig richtig stark. Somit gingen die 2 Runden, also 5,2km in 21:28 weg. Dies war die 27. schnellste Laufzeit. Aber hier wären 30-60sec schneller durchaus im Bereich des möglichen gewesen. Für de ersten Wechsel von den Laufschuhen in die Radschuhe, Helm an und Fahrrad rausschieben benötigte ich 54sec. Und dann ging es ab aufs Rad. Die Strecke nach bullay geht ganz leicht bergan, aber dank Rückenwind gingen die ersten 5km mit 40km/h. Ich fühlte mich bärenstark. Über die Mosel ging es auf der anderen Seite etwa 3km Moselaufwärts. Die Straße leicht im Anstieg, kam der Wind von vorne, was die Geschwindigkeit auf etwa 34km/h reduzierte. Dann ging es auch schon zum ersten mal den 3km langen Anstieg hinauf. Ich wusste nicht, wie steil der Berg war und wie lange genau, weshalb ich es langsamer angehen lies. In der 2. Runde konnte man immer noch zulegen, dachte ich mir. Der ein oder andere überholte mich bergan, was mir aber auhc vorher schon klar gewesen ist, denn beim Radfahren liegt ja bekanntlich spätestens seit letzten Sonntag nicht meine Stärke. Aber bergab, da ging einiges. Durch mein Downhill, street und Mountainbike-Touren-Erfahrung konnte ich bei 72km/h bergab doch ganze 6 Leute überholen, und das mit (relativ) schlechtem Material und nur 63kg Körpergewicht, aber gut, Risiko und fahrerisches Können zahlte sich aus und so ging es danach leicht bergab aber mit Gegenwind zurück zur Wechselzone. Die erste Runde war fast beendet, als meine Sehnen im linken Knie verkrampften. Ich dachte schon, das wars, denn ich hatte noch nicht einmal die Hälfte des Rennens und die Hälfte der Radstrecke geschafft. Also in Zell etwas gedehnt während der Fahrt und nach der Wechselzone auf die 2. Runde ging es auch wieder. Mittlerweile hatte ich so 3 4 Leute vor mir, an denen ich mich gut orientieren konnte und so ging es mit ordentlich Druck auf den Pedalen zum 2. Anstieg. In die Einfahrt hinein überholten mit 4 5 Leute, aber gut, das war nicht weiter tragisch. Der steilste Teil war zwischen km 1,5 und 2,5 und dort schaltete ich noch einen Gang hinauf und konnte 10 Leute überholen. Oben am Wendepunkt angekommen, hatte ich diesen Leute einen Abstand von 30-90sec aufgebrummt und bergab war eh kein vorbeikommen an mir. Die letzten 8km bis ins Ziel musste ich an Sebastian Kienle denken: "It's Hammertime" und so benötigte ich für die 40km 1:14:56, was die 44. Radzeit von allen bedeutete. Der Wechsel auf die Schuhe funktionierte einwandfrei und schnell, doch ich musste mein Rad noch einmal umhängen, weshalb die Wechselzeit dann 49sec anstatt etwa 39sec anzeigte. Los ging es mit den Laufschuhen auf die restlichen 4 Runden à 2,6km. Hier waren schon einige am Kreiseln, da auch die Liga-Starts und Staffeln unterwegs waren. Somit hatte man absolut keinen Überblick, auf welchem Rang man lag, aber gut, das war mir relativ egal, es ging mir nur um die Zeit. Nach jeder Runde kamen ja auch wieder neue vom Radfahren hinzu.
Die ersten Meter waren gar nicht wackelig, ich kam direkt in den Rhythmus, doch ich spürte leichte Verkrampfungen in Wade und Oberschenkelmuskulatur. Ich versuchte ganz locker zu laufen, eher die Frequenz zu erhöhen und meine Schritte noch kleiner zu machen, als ich sie sonst eh schon machte. Nach 1,5 Runden waren die Muskeln auch wieder frei und es fühlte sich noch immer leicht und locker an. Ich wusste, das es gestern ein richtig guter Tag werden konnte. Runde 3 war die schlimmste. Ich dachte, ich komme gar nicht mehr vom Fleck, aber da sich mittlerweile gut 250 Personen auf den 2,6km wuselten, und ich immer noch schnell unterwegs war, konnte man im schnitt alle 20sec jemanden überholen. Insgesamt waren es bestimmt um die 100. Manche waren trotzdem vor mir im Ziel, andere aber erst in ihrer 1. Runde, und wiederrum andere habe ich sogar 2 mal überholt. Das spornte schon richtig an. In Runde 4 kam es dann zu einem Szenario, das gar nicht so verkehrt war. Die Jedermann-Distanz wurde gestartet und so kamen noch etwa 500 zusätzliche Läufer auf die Strecke. Auf der breiten Straße am Anfang überholte ich bestimmt wiederrum 100 Leute. Ich wurde immer schneller und schneller, musste zwar hier und da zickZack laufen, doch das überholen trieb mich weiter an. Am Ende dann auf den schmalen Wegen kurz "Hallo" oder "Links" gerufen und schon ging es an den langsamen Läufern vorbei.
Und dann war sie da, der letzte Lauf vorbei an der Wechselzone. Dahinter bog man rechts ab Richtung Ziel. Die Schweine hatte dort eine holzbrücke aufgebaut, 10m lang, 4m hoch, ging es dort fast 45Grad bergan und wieder bergab, ehe man fast ins Ziel fiel.
2:21:50 war die Endzeit. Eine Bombenzeit für mich und Overall Platz 27. AK 6. Ich war und bin echt überglücklich. Insgesamt wäre vielleicht noch etwas schneller gegangen, aber mein Gott, es war mein erster richtiger Triathlon, bin vorher noch nie 40km auf Zeit gefahren und konnte das auch nicht so richtig einschätzen, dafür benötige ich bestimmt noch 3 4 Wettkämpfe um zu wissen, wo mein Limit ist, bis wohin ich Gas geben kann und wo ich vielleicht über dem Limit bin.
Die Splits:
21:28 - Ø4:08 -- 1:14:56 - Ø32km/h -- 43:42 - 4:07
:geil: Blut geleckt habe ich auf jeden Fall und v.a. die Laufsplits machen mir echt Mut. Radfahren kann noch deutlich besser werden und ja, dass nicht geschwommen werden konnte, hat mir wohl mein Leben gerettet :zwinker2:

Edd Laddix
21.06.2016, 10:44
Das sieht ja sehr gut aus. Glückwunsch zum gelungenen WK! Der eigentliche Triathlon wäre wohl, wenn ich mir die Rad- und abschließende Laufdistanz ansehe, über die olympische Distanz gegangen. Da wären die 1,5km Schwimmen zum Auftakt wohl nochmal ne andere Nummer gewesen, als die 5,2km Laufen. Dennoch: Absolut geile Leistung. Respekt!
:giveme5:

Running-Gag
21.06.2016, 17:19
Ja es war ja eigentlich als olympische Distanz angesetzt. Dass nun jetzt meine stärkste Disziplin doppelt dran kam, war natürlich gut für mich, aber naja. Es war so oder so eine richtig gute und positive Erfahrung aus der ich viel rausziehen kann.
Nun legt der Fokus erst einmal auf der Regeneration und dann gehts bald los mit der Vorbereitung auf den HM in Köln wie bei dir auch ;) Nur fange ich wohl 2-3 Wochen später an als du, aber gut, wir werden sehen, wie es dann in Köln bei uns läuft. Bin schon gespannt :)
Und Danke!

Running-Gag
22.06.2016, 15:06
Seit Sonntag habe ich noch immer kein Sport gemacht. ich bin richtig stolz auf mich, dass ich es aushalte :nick: Gut, der Stress in der Uni ist auch daran Schuld aber gut. Vielleicht geht es gleich ein kleines, lockeres Ründchen laufen und morgen früh vielleicht eine kleine Runde schwimmen.
Da ich nun auch etwas Zeit hatte, um mir einen Plan für die 2. Saisonhälfte zu machen, wollte ich den euch nicht vorenthalten und bitte auch hier wieder um Vorschläge, Ratschläge, Kritik usw...
Eigentlich wollte ich den Plan von Steffny machen und bis dahin für mich locker und lange laufen. Ich weiß aber auch, dass v.a. der TDL mein Problem ist. 6x1000 in 3:45 sind eigentlich kein Problem. Der 6km TDL in 4:00 dagegen schon. Vielleicht hängt es auch damit etwas zusammen, dass die IV auf der Bahn stattfinden und der TDL in relativ hügeligem Gelände. 15-20HM pro km können da schon einmal drin sein... Aber gut trotzdem meine Schwäche.
Meine zweite Schwäche ist das Radfahren und die Kraft in den Beinen. Deshalb möchte ich daran auch auf jeden Fall arbeiten. Dh. mehr Radfahren und auch mehr Krafteinheiten für die Beine. Nun ist meine Frage aber, wie bekomme ich all dies unter einen Hut?
Laufen muss bis zum 02.10. perfekt sein, Rad und Kraft bis zum März nächsten Jahres, aber da dort so viel aufzuholen ist und Radfahren bei warmen Wetter deutlich mehr Spaß macht als im Herbst und Winter, möchte ich dies auch nebenbei machen.
Nun habe ich mir einen Trainingsplan für HM rausgesucht. 12 Wochen dauert er. 4 TE pro Woche, bleiben auf jeden Fall noch 3 freie Tage. 2x davon Radfahren mindestens. Dann kommt noch 2-3x die Woche Schwimmen hinzu. Gut, dass geht auch abends nach dem mittaglichen Lauf noch. Trotzdem fehlt mir dann die Zeit für 2-3x die Woche Krafttraining für die Beine. Auch, wenn die Zeit dafür mit 20-30 min gedeckt sein sollte, weiß ich nicht, wann ich es einbauen soll und wie?
Wäre es vielleicht besser, einen Triathlonplan zu nehmen? Aber auch da ist es mir nicht spezifisch genug...
Beispielhaft habe ich mal eine Woche aus dem Laufplan hier reinkopiert...
48021
Mein Plan ist es also, folgende Sachen in der Woche unter zu bekommen. Die Frage ist nur, wie??
4 Lauf E
2-3 Rad E
2-3 Schwimm E
3 Kraft E
Nehme ich laufen und abends schwimmen, so sind diese gedeckt. 2 Radeinheiten an extra Tagen und 1 Rad E eventuell als Koppeleinheit, bleibt immer noch 1 freier Tag zur Regeneration. Wo binde ich die Krafteinheiten ein? Früh morgens vorm laufen, spät abends nach Radeinheiten?
I don't know, please help

Edd Laddix
22.06.2016, 17:06
Bei dem, was du da alles vorhast, hätte ich aber auch so meine Probleme, das unterzukriegen. Ich würde mich an deiner Stelle zunächst mehr auf den HM fokussieren und (mindestens) auf je eine der von dir angedachten Rad-, Schwimm- und Krafteinheiten pro Woche verzichten. Wenn der HM und der folgende 10er im Oktober gegessen sind, würde ich nach einer Reg-Phase wieder mehr Wert auf das tria-spezifische legen.

Die gepostete Trainingswoche für den HM, die soll von Steffny sein? Sieht gar nicht so aus! Die 4 Einheiten (statt 5) pro Woche sprechen m.E. dagegen. Und wenn doch, ist das bestimmt ein sub1:25 Plan (wenn nicht schneller), wenn ich mir den 15km TDL @ 4:15 am Freitag anschaue, denn Steffny ist nicht gerade für flotte Tempovorgaben bekannt.

Sach ma, was haste denn vor?

Running-Gag
22.06.2016, 17:32
Bei dem, was du da alles vorhast, hätte ich aber auch so meine Probleme, das unterzukriegen. Ich würde mich an deiner Stelle zunächst mehr auf den HM fokussieren und (mindestens) auf je eine der von dir angedachten Rad-, Schwimm- und Krafteinheiten pro Woche verzichten. Wenn der HM und der folgende 10er im Oktober gegessen sind, würde ich nach einer Reg-Phase wieder mehr Wert auf das tria-spezifische legen.

Die gepostete Trainingswoche für den HM, die soll von Steffny sein? Sieht gar nicht so aus! Die 4 Einheiten (statt 5) pro Woche sprechen m.E. dagegen. Und wenn doch, ist das bestimmt ein sub1:25 Plan (wenn nicht schneller), wenn ich mir den 15km TDL @ 4:15 am Freitag anschaue, denn Steffny ist nicht gerade für flotte Tempovorgaben bekannt.

Sach ma, was haste denn vor?

Ja ich denke auch dass es leider zu viel ist. Würde Schwimmen auf 2-3x die Woche nicht verzichten. Das dürfte mit dem Laufen am selben Tag schon klappen. Radfahren und Kraft werde ich zurück schrauben müssen. 2x die Woche Maxkraft wäre schon cool, mal schauen, ob und wie es funktionieren würde...

Nene :D den Plan wollte ich von Steffny holen, habe mich aber dagegen entschieden. Habe einen 1:30 Plan, schneller hatte ich nicht vor zu laufen :hihi: So wie ich das sehe, legt der Plan großen Wert auf TDL und auch die IV werden von Woche zu Woche immer länger, sodass mir das durchaus entgegen kommen sollte. Auch die 4 TE sind für einen "Triathleten" doch besser als die 5 vom Herbert^^

PS: bei Interesse lass ich dir den Plan mal zukommen, is ne normale Excel

Edd Laddix
24.06.2016, 16:07
Habe einen 1:30 Plan, schneller hatte ich nicht vor zu laufen

Dann also 15km im HMRT! Viel Spaß! :zwinker2:



PS: bei Interesse lass ich dir den Plan mal zukommen, is ne normale Excel

Ja, bitte. Hast Post.

Running-Gag
25.06.2016, 00:17
Ja von nix kommt nix 😀
Schick dir den morgen wenn ich am PC bin...
Naja is bestimmt kein luschi Plan aber da vor allem der tdl meine Schwäche ist, sollte ich da vll dran arbeiten. Dafür find ich die iv relativ easy. Aber gut. Ich mein, bis jetzt bin ich mit relativ wenig Training und wenig Qualität relativ schnell gelaufen. Wenn ich jetzt noch die Qualität erhöhe, ja dann gehts bestimmt gut vorwärts ;)
Aber ich rechne damit dass die tdl vom plan langsamer von mir gelaufen werden. Erstens ist hier alles relativ wellig und bergig und zweitens ist es bald zumindest sommer und heiß. Werd mich da vll an die pulsvorgabe bei 88% ungefähr halten... mal sehen wie die ersten 3 4 Wochen laufen.
Zur not geht dann immer noch ein 6 Wochen plab...

Running-Gag
27.06.2016, 09:39
48159
Die Regenerationswoche ist um. 1x Laufen, 1x Rad und 2x Kraft. Mehr gab es nicht. Auch keine Wanderungen und auch kein Schwimmen. Ich fühle mich fit, auch wenn das Krafttraining schon anschlägt in den dünnen Oberschenkelmuskeln. Ich denke, ab dieser Woche beginnt dann die Vorbereitung auf den HM und den HM-Plan. Dieser beginnt erst am 11.07, sodass ich dann vorher wahrscheinlich immer mal die nächste Woche des Planes hier einstelle.
Ansonsten hoffen wir einfach, dass es mal Sommer wird und nicht immer diese kühlen Temperaturen und der Regen uns diesen Vermiesen...

Running-Gag
29.06.2016, 11:53
Die Wiche fing nicht so toll an. Am Montag gab es einen kurzen DL über 7km, allerdings ist der VDOT von 52 auf 48 gesunken. Meine Beine fühlten sich gar nicht so schwer an, doch anscheinend waren sie es noch vom Krafttraining am Tag zuvor. Gestern ging es dann knappe 50km mit dem Rennrad durchs Gelbachtal und abends 1km Schwimmen um mal wieder reinzukommen. Nun werde ich ein par Nudeln essen und auf die nächste Laufrunde mich begeben. Ich hoffe doch, dass es heute besser läuft...

Running-Gag
01.07.2016, 09:41
Der zweite Lauf verlief schneller, aber wohl auch nicht wirklich besser. Zumindest mein Gefühl sagt mir, dass es gar nicht so schlecht war. Vielleicht liegt es aber auch an der Pulsuhr, denn diese spinnt ziemlich rum, verharrt teilweise Minuten bei einem Puls oder springt von 140 auf 170 und wieder zurück. Somit sagt der Puls absolut nichts aus, aber kein Problem, die M400 wird heute hier ankommen :winken::geil:
Gestern gab es dann knap 60km mit dem Rennrad bei 1300HM. Relativ starker Gegenwind auf 2/3 der Strecke ließen die Beine schon schwer werden. Immerhin war es trotzdem schön zu fahren und Fortschrtte gegenüber Anfang des Jahres sind doch zu sehen. Gestern abend ging es dann nochmal zu 1,3km schwimmen auf. Es wird auch immer besser und werde versuchen, Ende Juli mind 2-2,5km pro Traiing zu schwimmen. Das hatte ich im Winter ja mal als Standard, bevor es abgesoffen ist :hihi:Heute sollte eigentlich Krafttraining auf dem Plan stehen, doch die Beine snd so schwer, dass ich dies streiche und nur auf das Schwimmen heute abend setze.

Running-Gag
04.07.2016, 14:04
Woche 26 ist auch schon wieder geschafft. Diese Woche stand im Zeichen des Wiedereinstiegs und lief so auch ganz gut. Lediglich gestern, am Sonntag, wollte ich eigentlich noch eine Runde Laufen, doch auf Grund des IMFrankfurt und dem dadurch resultierenden Zeitmangel hat es nicht funktioniert. Dafür gab es heute morgen dann direkt eine Koppeleinheit, war auch gut.
Ansonsten verlief die Woche unspektakulär und die VDOT stimmen auf Grund meines kaputten Brustgurtes auch nicht mehr. Die neue Uhr sollte eigentlich Freitag geliefert werden, doch leider ist sie bis eben immer noch nicht im briefkasten gewesen, und da ich bis Freitag Abend wieder in meiner WG bin, kann ich sie auch erst am Samstag beim Sprint-Triathlon-Wettkampf ausprobieren...
48459
Am Samstag gab es dann endlich mal wieder etwas Tempo. Km 3,5,7,9 waren im FS als schnelle Einheiten vorgesehen und wurden alle auch so gelaufen und zwar:
4:07 - 85%Hf -- 3:52 - 86%Hf -- 3:42 - 88%Hf -- 4:37 - 89%Hf
Eine wirklich gute Einheit, v.a. weil die km dazwischen bei 4:50 bis 5:00 lagen mit nur 75%Hf. Das macht mich zuversichtlich.

Running-Gag
07.07.2016, 14:20
Die Woche läuft ganz gut, trotz dass am Samstag mein nächster und wohl letzter Triathlon dieses Jahres auf dem Plan steht.
Insgesamt gab es bis jetzt 3 Laufeinheiten mit insgesamt 22km und 2 Radeinheiten mit insgesamt 75km. Am Samstag gibt es dann den Sprint-Triathlon, es kommen also nochmal 5 und 20km dazu. Morgen gibts komplett Ruhe und Sonntag wirds nochmal hart. Da ist das Gelbachtal hier gesperrt und wir werden wieder mit dem Rad fahren. Da meine Freundin keine 50km packt, werde ich morgens das Auto unten hin stellen und mit dem Rennrad heimdüsen, um dann mit meiner Freundin wieder runter zu fahren und mit einem Päarchen dann wieder zurück. Dürften in Summe dann nochmal 75km an einem Tag sein, mal sehen, wie das meine Beine verkraften. Und am Montag beginnt dann der HM-Plan, allerdings mit einem Ruhetag. Dienstags soll es dann so richtig los gehen. Ob das dann der Fall sein wird, schau ich spontan, vll mache ich den Dienstag noch frei und fange dann mittwochs erst an... Jenachdem, wie sich meine Beine anfühlen, denn dann dürften es um die 170km Rad in der Woche gewesen sein, so viel war es das ganze Jahr (fast:zwinker4:)

Edd Laddix
07.07.2016, 15:59
:daumen: Bin mal gespannt, wie sich deine Laufform mit fortschreitender Abarbeitung des HM-Plans entwickelt. Kannst dir sicherlich in Köln eine ambitioniertere Zielzeit setzen als ich.

Running-Gag
07.07.2016, 16:54
Meinst du? o.0
Ich glaube nicht. Ich wäre mit sub90 schon sehr zufrieden, aber ich liebäugel ja doch sehr mit sub 39 oder vll sogar mehr eine Woche später beim flachen 10er... Mal sehen, wie es in 1 und 2 Monaten aussieht ;)

Running-Gag
10.07.2016, 16:53
Woche 27 stand ganz im Zeichen vom Rennrad fahren. Bei schönem Wetter und weniger Unistress wollte ich die letzte Woche vor dem HM-Trainingslan-Beginn nochmal nutzen und dies lief gut.
164km mit dem Rad, 27km Laufen, und 200m Schwimmen, war die Bilanz der Woche.
Der Wettkampf am Samstag lief gar nicht. Im Wasser schon kam ich nicht vorwärts, auf dem Rad hätte ich mich nach 2km schon übergeben können, habe es aber noch verhindert. Doch beim Laufen ging gar nichts mehr. Magenkrämpfe, Schwindel und Übelkeit führten zu über 30Mn Laufzeit auf 4,9km. Ich hatte freitags schon Magenprobleme und das war dann wohl noch am Samstag nicht ganz weg. Aber gut, habe mich kurz geärgert und dann dachte ich, Leben geht ja auch so weiter :zwinker5: Abputzen und schon ist es vergessen.
Heute gab es dann etwa 75km Rad. Erst 24 mit dem Rennrad und dann nochmal 50 mit dem Mountainbike. Und da habe ich dann gesehen, wie gut meine Beine doch waren. Die letzten 10km mit etwa 50 Höhenmeter gingen auf dem Mountainbike im Schnitt mit 31km/h. So schnell war ich gestern im Schnitt auf dem Rennrad... Nunja, ich hatte heute auch schon 65km mit dem Rad vorher in den Beinen und den Wettkampf von gestern.
Nächste Woche beginnt dann der HM-Trainingsplan. Mal schauen, wie es dann da läuft :daumen:

48607

Running-Gag
12.07.2016, 13:02
Heute gab es also das erste Training nach HM-Plan und das erste Lauftraining mit der Uhr. Es war beides geil :party2:

Zu laufen waren insgesamt 10km, davon 4km ein und auslaufen nd 5x800 in Ø4:10 mit 400m TP.
Da mir das relativ easy vorkam, habe ich spontan mit meinem Mitbewohner beschlossen, nur 200m TP zu machen, und was soll ich sagen, es war immer noch easy. War ja jetzt auch keine extrem flotte pace, sondern eher die Zielpace für den HM Anfang Oktober. Insgesamt sind wir 2,4km eingelaufen mit LaufABC, dann die IV-Einheit und am Ende noch 2km ausgelaufen, wobei knapp 1km barfuß war...
1. Runde: 3:11 - (Ø4:00) - 1:20 TP - Ø81% Hf
2. Runde: 3:15 - (Ø4:01) - 1:17 TP - Ø82% Hf
3. Runde: 3:13 - (Ø4:01) - 1:14 TP - Ø83% Hf
4. Runde: 3:11 - (Ø4:00) - 1:15 TP - Ø84% Hf
5. Runde: 3:14 - (Ø4:01) - 1:16 TP - Ø85% Hf

Running-Gag
13.07.2016, 17:58
Oh mein Gott hab ich Muskelkater. An den Fußsohlen von den etwa 600m barfuß laufen nach dem IVTraining gestern. Heute beim Laufen ging es, allerdings habe ich es zwischendurch schon etwas gemerkt. Es war wie auf rohen Eiern laufen, oder auf Scherben teilweise...
Hete gab es dann den lockeren DL:
11,16km - 132HM - Ø5:12 - Ø74Hf
Morgen ist Ruhetag und am Freitag gibts dann den TDL. 12km, davon 8km in Ø4:06 und am Sonntag dann mal wieder einen LaLa nach langer Zeit ;)

Running-Gag
15.07.2016, 21:47
Heute war TDL-Zeit.
Geplant laut TP ware 12km laufen, davon 8km in 4:06 pace. Die pace war schon von vorne hinein nicht realistisch, da ich den TDL nicht auf der Bahn abspule und auch ich ja nicht so TDL erprobt bin. Des weiteren ist die pace ja auch auf 41min ausgelegt, das finde ich schon sehr flott wenn der Voraussetznug 40min auf 10km sind. 1min langsamer im Training als im Rennen ist schon ziemlich flott. Des Weiteren habe ich auch nur auf 88-90%Hf geplant, sodass ich eher nach Puls als pace laufen wollte...
Insgesamt wurden es 11,5km in 52:39min. Der TDL lief:
7,56km - 50HM - 31:34 - Ø4:11 - Ø89%Hf
Nach 2km wollte ich schon wieder aufgeben, habe dann aber das Tempo etwas rausgenommen und die vorgegebenen 8km knapp erreicht. Habe bei 7,6 aufgehört, da es danach einen steilen Stich bergan ging und ich so auch noch 2km auslaufen konnte. Ist nicht immer so einfach, eine Runde zu finden, die genau die vorgegebenen Kilometer beinhaltet. Finde ich aber auch gar nicht so schlimm, da ich ja schon lange keine TDLs mehr gelaufen bin und wenn nur sehr kurze, sodass ich erst einmal langsam anfangen wollte. Irgendwann sind ja 18km TDL geplant, aber so weit will ich gar nicht gehen. Bis max 15km sollten mir auf jeden Fall reichen. Ansonsten bin ich recht zufrieden mit dem TDL. Hätte schneller sein können, aber gut. Lieber langsam anfangen und höher steigern, als umgekehrt ;)

Running-Gag
18.07.2016, 09:46
Woche 28 war die erste Woche des HM-Plans sub 1:30. Es lief ziemlich gut, die IV relativ easy am Dienstag, der normale DL am Mittwoch ebenso. Wie erwartet war der relativ schnelle TDL (unter HMRT) das schwerste für mich. Ich bin auch froh, den Tag davor und danach Pause vom Laufen zu haben, um mich gut zu regenerieren und v.a. ausgeruht antreten zu können. TDL sind und bleiben meine Schwäche, aber an den Schwächen soll man ja bekanntlich arbeiten :fechten:und wer weiß wie sich meine Form ändert, wenn ich nun in den nächsten 12 Wochen so viele TDLs laufe, wie ch meinen nun knapp 2 Jahren insgesamt :zwinker2:
Der LaLa am Sonntag fand gegen 16:30 statt, bei immer noch warmen 28 Grad und Sonne. Aber gut, dafür muss ich sagen, verlief er wirklich entspannt und wenig anstrengend, fühlte mich dauerhaft gut und hatte keinerlei Probleme.

48923

Running-Gag
19.07.2016, 16:11
Heute gab es Intervalle Teil II
Wenig klug kam ich erst um 11:45 im stadion an. Eigentlich wollte ich schon 1 Stunde früher da sein, doch die Uni ließ mich nicht früher gehen. Somit war es natürlich vom Wetter her unsinnig, auch, wenn es nur 4x1km sein sollten. Aber auf einer Tartanbahn ohne Schatten und 30° im Schatten, war mir doch schon recht warm :nick:
Im Plan standen 4x1km à 4:10 plus 400m TP.
Die TP habe ich etwas verkürzt, 400m, wie schon letzte woche. Trotzdem waren sie wie ich fand ausreichend lang mit um die 100sec.
1. Runde: 3:52 - 1:42 TP - Ø85% Hf
2. Runde: 3:51 - 1:36 TP - Ø88% Hf
3. Runde: 3:55 - 1:39 TP - Ø89% Hf
4. Runde: 3:57 - 1:40 TP - Ø91% Hf
Nach Runde 2 und 4 ging es mal ganz schnell ans Waschbecken, mich mit kaltem Wasser übergießen :zwinker4:. Insgesamt waren es 8km bei 30° und in der Sonne bestimmt 50° -.-:geil:

marco1983
19.07.2016, 17:25
Mega, mit so einer kurzen TP... Das ist für andere ja fast schon IV-Tempo :wink:

Running-Gag
19.07.2016, 21:19
Mega, mit so einer kurzen TP... Das ist für andere ja fast schon IV-Tempo :wink:

Es war doch IV Tempo!?

todmirror
19.07.2016, 21:36
Es war doch IV Tempo!?


Die Trabpausen :zwinker2:?

Running-Gag
19.07.2016, 22:03
Die Trabpausen :zwinker2:?

Aso. Bist du dir sicher, dass marco die meinte?
Naja 1:40 für 300m is doch nich flott... 5:30 ungefähr das temo... nach 1k lässt man ja auch auslaufen, da sind ja schnell mal 50m weg ;)

todmirror
19.07.2016, 22:08
Aso. Bist du dir sicher, dass marco die meinte?
Naja 1:40 für 300m is doch nich flott... 5:30 ungefähr das temo... nach 1k lässt man ja auch auslaufen, da sind ja schnell mal 50m weg ;)

Nee, sicher bin ich natürlich nicht. So habe ich ihn aber verstanden. Ich glaube, Du hast in Deinem obigen Beitrag auch irrtümlich nicht 300 sondern 400m geschrieben, so dass mir das "verkürzt" gar nicht so recht aufgefallen war. Er spricht ja aber auch nicht von Dir sondern von "anderen" :)

Running-Gag
19.07.2016, 22:15
Nee, sicher bin ich natürlich nicht. So habe ich ihn aber verstanden. Ich glaube, Du hast in Deinem obigen Beitrag auch irrtümlich nicht 300 sondern 400m geschrieben, so dass mir das "verkürzt" gar nicht so recht aufgefallen war. Er spricht ja aber auch nicht von Dir sondern von "anderen" :)

Ah ja klar. Fehler von mir. 300m TP waren es und vorgesehen waren 400. Danke ☺

marco1983
19.07.2016, 22:15
Oh, achso, Moment, das passt ja hinten und vorne nicht :D

TP 200 m? Dann würde es Sinn machen. Etwas abgekürzt ist leicht untertrieben :)

Auf jeden Fall eine starke Einheit, so oder so. Bei dem Wetter.

marco1983
19.07.2016, 22:16
Jetzt wart ihr schneller als ich. TP 300 m. Alles klar :daumen:

Running-Gag
19.07.2016, 22:36
Oh, achso, Moment, das passt ja hinten und vorne nicht :D

TP 200 m? Dann würde es Sinn machen. Etwas abgekürzt ist leicht untertrieben :)

Auf jeden Fall eine starke Einheit, so oder so. Bei dem Wetter.

Danke aber find 4x1k nicht soo hart und aussagekräftig. 6x oder gar 8x wären da schon mehr wert. Aber das kommt ja alles in verlaufe der zeit :)

Running-Gag
22.07.2016, 22:07
Heute ging es los zum 2. TDL und was soll ich sagen, ich glaube, wir haben heute Freundschaft geschlossen. Eigentlich wollte ich gegen 13:30 starten, doch auf Grund des Wetters, der Hitze und der direkten Sonneneinstrahlung entschied ich mich dagegen und wollte dann gegen 16:30 raus. Doch von jetzt auf gleich find es an zu Küblen und zu gewittern, sodass ich dann erst um 17:45 rausging. Meine Freundin auf dem Fahrrad dabei, Premiere, lief es richtig gut. Die ersten 45 Minuten regnete es noch und danach war es schön bewölkt, leicht windig und deutlich abgekühlt, aber immer noch 24°.
Geplant waren 4km Ein-/Auslaufen und dazwischen 10km TDL in 4:06. Da ich hier keine ebene Strecke habe, ging es erst einmal knapp 3km bergan Einlaufen und am Ende diese auch wieder auslaufend nach Hause. Der TDL war also relativ flach, aber immerhin noch knappe 50HM drin.
Es lief richtig gut, am Anfang noch im Regen, kam meine HF kaum über 85% raus und trotzdem sogar unter 4:00. So ging es 2 Runden à 3km locker voran, davor und danach knappe 2km hin und zurück. Insgesamt stoppte ich genau nach 10,00km ab. So schnell bin ich diese 10km noch nie gelaufen. Meine beste Zeit ber 10km im Wettkampf im Oktober letzten Jahres waren 42:48. Nun also die Zeiten von heute, im Nachhinein bei der Auswertung muss ich sagen, es war eine BOMBE!
10km - 50HM - 40:59 - Ø4:06 - Ø84%Hf (Daniels sagt: VDOT=57,7:confused:)
Insgesamt waren es mit Ein- und Auslaufen:
15,8km - 141HM - 1:12:47 - Ø4:36 - Ø79%Hf

Übertreiben möchte ich nicht, und wissen tue ich es auch nicht, aber ich war nach dem TDL überhaupt nicht KO. Konnte ohne gehen oder stehen bleiben direkt weiter laufen. Gefühlt hätte ich das Tempo nochmal über 10km laufen können, es fühlte sich einfach nur an wie ein DL. Atmung war ruhig, Schritte schnell und klein, irgendwie alles perfekt, vielleicht zu perfekt, um wahr zu sein...

Running-Gag
24.07.2016, 18:22
Woche 29 des Jahres und Woche 2 des HM-TP sind rum. Wie ich oben schon berichtet habe, lief v.a. der TDL sehr gut. Die IV am Dienstag fanden unter widrigen Bedingungen in praller Sonne statt. Ansonsten lief es echt gut. Auch der LaLa heute war bei 28 doch recht gut, wobei ich doch die Beine die ersten Meter gespürt habe und es ab km15 doch recht anstregend war und mit 370HM auf knappen 18km doch auch recht wellig :zwinker2: Dafür fande ich Zeit und Puls ganz gut.
Kommende Woche bin ch von Montag bis Samstag abend in Frankfurt, und werde dort sehr mit der Uni eingespannt sein. Ich hoffe, auf der 10km Wendepunktstrecke vom IM Frankfurt aber doch meine Trainings durchziehen zu können :nick:

49043

marco1983
25.07.2016, 09:22
TDL 15,8 km in 4:36 bei 79%? :geil:

Alter, wie viel Luft hattest du denn noch? Da wäre ja ein HM unter 1:25 drin... Nicht schlecht :daumen:

Und viel Spaß in Frankfurt. Am Main lang ist es echt angenehm zu laufen. Außer wenn super Wetter ist, dann ist es Slalomlaufen.

Edd Laddix
25.07.2016, 10:34
10km TDL in 4:06

Boah, wo kam der denn auf einmal her. Sehr, sehr stark! Und 84% HF ist ja noch höchst entspannt. Mir kommt's fast so vor, als sei ich der einzige, der momentan fast nur am Rumeiern ist. Da bin ich mal auf deine nächsten QTEs gespannt.

Running-Gag
26.07.2016, 08:40
Ja ich weiß auch nicht wo der auf einmal herkam. Vielleicht lag es echt am wetter aber das würde mir dann auch Hoffnung auf köln machen, denn dann is ja Oktober und meist kühler.
In FFM weiß ich nicht, ob die qte hier so gur funktionieren. Waren gestern 10 stunden in der prallen sonne unterwegs und es wird die kommenden Tage nicht besser. Da werden die Beine sehr schwer. Vielleicht schieb ich doch etwas hin und her mal sehen

Running-Gag
28.07.2016, 08:45
Am Dienstag ging es dann in FFM die Ironman Laufstrecke entlang. Es waren 3x2km in etwas schnellerem HMRT. Die durchschbittspaces der 3x2km waren 4:17, 4:10, 4:15. Gefühl her gut und ausbaufähig.
Gestern ging es dann zum 12km DL. Es is schon cool quasi ohne HM zu laifen. Lediglich der Wind ist hier etwas blöd.
Es wurden dann:
12,1km - 1:03:10 - 5:15 - 71%HF
Es läuft und das mit 18 stunden unikram am tag und davon 10 stunden in der prallen sonne und mit 10-12km Gehen...

Running-Gag
31.07.2016, 16:12
49181

ich schreib später noch was dazu

Running-Gag
01.08.2016, 11:22
49181

ich schreib später noch was dazu

Aus später wurde dann doch heute...
Woche 30 war eine ziemlich anstrengende Woche, und das nicht nur körperlich.
Mit der Uni ging es Montag morgen um 6 Uhr mit dem Zug nach Frankfurt am Main und Samstag Abend gegen 16 Uhr wieder nach Kaiserslautern. In meiner Wohnung kam ich erst um 21:30 an. In Frankfurt war eine Exkursion geplant, in der wir Studenten simulierten Unterricht halten sollten, um am Abend noch einmal darüber zu diskutieren.Folglich sah mein Tagesablauf in diesen 6 tagen so aus:
6:30 Aufstehen, 7:00 Frühstück, 8:00-9:00 Abfahrt, danach simulierter Unterricht, 15:30-16:30 Ankunft in der Jugendherberge, 18:00 Abendessen, 19:00 - 23:00 Nachbeprechung.
Während diesen Tagen bin ich im Schnitt (ohne mein Laufen) 11km pro Tag gegangen, und das bei über 30° und Sonne pur. Nach dem Eintreffen in der JGH war ich schon immer relativ müde und fertig, doch 3 mal habe ich mich noch aufgerafft und bin laufen gegangen. Doch der geplante 12km TDL am Freitag wurde zu einem 2x4km kurzen TDL umfunktioniert, weil ich einfach alle war. Am liebsten wäre ich im Bett liegen geblieben und hätte mich ausgeruht.
Nunja, dennoch waren die 3 TE gar nicht mal so schlecht. Allerdings muss ich drauf achten, den TDL doch mit höherem Puls zu laufen. die 2x4km waren im Schnitt nur bei 84-85%, was für einen TDL doch 2-3% z wenig ist. Ich gelobe Besserung bei meinem nächsten am Freitag.
Der LaLa am Sonntag habe ich komplett gestrichen. Eigentlich waren 20km vorgesehen, aber ich habe die Regeneration von der ganzen Woche einfach vorgezogen. Am WE sind 2x10km geplant, ich denke, ich streiche diese beiden Einheiten und mache dort dann einfach die 20km. Verstehe auch den Sinn nicht so ganz, erst einmal 20km zu laufen um am folgenden WE 2x10 zu laufen... Nunja, heute wirds dann vieleicht eine kleine Regenerationsrunde geben, ganz locker die neuen Schuhe nochmal einlaufen um dann morgen mit 2x3k wieder voll anzugreifen.

Running-Gag
02.08.2016, 21:31
Heute standen 2x3k à 4:10 auf dem Plan. Durch meine guten Einheiten die letzte Woche und auch das angenehme Wetter heute (18° und Regen) dachte ich, das würde heute ein lockeres Läufchen werden. Vor 10 Tagen bin ich 10km am Stück in diesem Tempo gelaufen und letzten Freitag 2x4km am flachen Mainufer entlang, bei 28°.
Nunja, wie soll ich es ausdrücken. Es war meine härteste Trainingseinheit bislang, nach den ersten 3k war ich sowas von im Arsch, dass ich eine Sitz, Steh und Gehpause einlegen musste und kurz vorm :kotz2:war. Es war unglaublich hart, v.a. von der Luft her, aber auch die Beine brannten. Das Problem war wohl, dass es doch etwas zu schnell war, aber in diesen 3k auch wieder 70HM. Das ist echt kacke...
Die 2. 3k waren dann viel angenehmer, da ich die Strecke mit weniger HM wählte... Hier waren es nur 40HM und ich konnte anschließend ohne Steh und Gehpause in nem 5er Schnitt heimtrotten.
Insagesamt war die harte Einheit echt schwer, aber gut, dass ich es durchgezogen habe :nick:

1. 3k - 70HM - 11:57 - Ø3:59 - Ø89%Hf
2. 3k - 40HM - 12:11 - Ø4:04 - Ø86%Hf

marco1983
02.08.2016, 21:36
Naja, 4:10 laut Plan, und dann 3:59 mit Steigung. Was hast du erwartet... :D

Running-Gag
02.08.2016, 21:39
Naja, 4:10 laut Plan, und dann 3:59 mit Steigung. Was hast du erwartet... :D

Es kam mir gar nicht so hügelig vor, aber ich bin diese Runde schon einmal gelaufen und habe den TDL nach 3k abgebrochen, weil ich nicht mehr konnte... Irgendwas, ich weiß nicht was, aber IRGENDWAS scheint mit dieser verdammten Strecke da nicht zu stimmen. Werde sie nicht mehr laufen :klatsch:

alcano
02.08.2016, 22:06
Witzbold. :D Rechne mal (sehr konservativ) mit ca. 1/2 Sekunde Zeitverlust pro Höhenmeter, dann bist du bei 70 HM auf 3km bei gut 10 s/km und somit im Bereich deiner 5k-Bestzeit. Und du wunderst dich?

Running-Gag
03.08.2016, 09:05
Naja. Der 5er im April hatte mindestens genauso viele HM drin und sonst laufe ich ja auch keine flachen TDLs oder längere IV auf der bahn

marco1983
03.08.2016, 09:55
Naja. Der 5er im April hatte mindestens genauso viele HM drin und sonst laufe ich ja auch keine flachen TDLs oder längere IV auf der bahn

WK ist nicht Training. Und vielleicht war es einfach nicht dein Tag. Würde ich nicht überbewerten.

Edd Laddix
03.08.2016, 10:19
Heute standen 2x3k à 4:10 auf dem Plan.
1. 3k - 70HM - 11:57 - Ø3:59 - Ø89%Hf
2. 3k - 40HM - 12:11 - Ø4:04 - Ø86%Hf

Frag dich doch mal ernsthaft, warum du so gnadenlos überziehst? 3:59 (bei 70hm) und 4:04 (bei 40hm). Das ist doch vollends ungestüm. Dir muss doch klar sein, dass sich die im Plan stehenden Angaben auf eine flache Strecke beziehen.


Naja. Der 5er im April hatte mindestens genauso viele HM drin und sonst laufe ich ja auch keine flachen TDLs oder längere IV auf der bahn

Und was diesen 5er angeht:

Der war eben Ende April. Gestern hast du die schlechte Luft beklagt. Die war im April sicherlich besser und die Temperaturen wohl auch.

Zudem hatte der 5er - lt. deiner Angabe von damals - 45hm. Das waren dann 9 hm/km, während auf die beiden 3k-IVs 23,3 und 13,3 hm/km entfallen.

Das solltest du eigentlich schon alles richtig einschätzen können. Bist doch kein Anfänger mehr und studierst obendrein noch Sport.

Die Leistungen sind doch top, aber du tätest gut daran, dich etwas genauer an den Plan zu halten und nicht bereits jetzt wild um dich zu ballern. Es sind immerhin noch 9 Wochen bis zum HM und der Plan enthält sicherlich eine systematische Progression, damit du am WK-Tag topfit bist und nicht bereits 3 Wochen vorher.

Und was deine HFmax angeht, wurden ja bereits in der Vergangenheit von jemandem (weiß nicht mehr, wer es war) Zweifel geäußert, ob die wirklich da liegt, wo du sie annimmst. Vielleicht übersehe ich hier auch etwas, aber kann mir selbst gerade nicht erklären, warum du nach (nur) 3km bei Ø 89% HF derart in die Knie gehst.

Weiter alles Gute und übertreibs nicht! :daumen:

Running-Gag
03.08.2016, 10:27
Das Problem ist, ich sehe ja später bei der Auswertung erst, wie viele HM die Strecke hatte. Vorher kann ich es nur einschätzen und während dem Lauf kommt einem das nicht so vor, hatte ich gestern ja auch geschrieben. Am Main entlang z.B. zeigte er mir auch 15HM an, und mir kam es vor wie 0. Gestern kam es mir auch vor wie vielleicht 30, mehr nicht. Das ist eben das Problem, wenn es so wellig ist. Ob die HM-Angaben stimmen, ist dann eh nochmal ein anderes Blatt.
Ansonsten halte ich mich ja auch durchaus an die Vorgaben, recht gut, wie ich finde sogar, nur gestern kam mir vorher der Gedanke, warum 2x3k in dem selben "langsamen" Tempo, wenn ich 10k am Stück bzw. 2x4k locker in diesem Tempo pack, also wollt ich etwas zulegen, wobei der erste Abschnitt zu schnell war, ja, da hätten es 4:05 auch getan... :zwinker2:

PS: Wie viele 200er bist du damals gelaufen, als du deine Waden länger gespürt hast? Ich soll laut Plan nämlich 10x200 in 44sec am Dienstag vor dem HM laufen...

Edd Laddix
03.08.2016, 10:44
Wie viele 200er bist du damals gelaufen, als du deine Waden länger gespürt hast? Ich soll laut Plan nämlich 10x200 in 44sec am Dienstag vor dem HM laufen...

Die Waden waren nicht das Problem, sondern die Sehnenplatte im rechten Fuß.
Das waren völlig übertriebene 12 x 200m (100m GP / 100m TP) @ 32 / 33 / 34 / 33 / 32 / 34 / 35 / 34 / 33 / 35 / 34 / 33 (Ø 33,7).

10 x 200 wären jetzt nicht meine persönliche Wahl für die abschließende (Pseudo-)QTE vor einem HM, aber gut...

Running-Gag
03.08.2016, 10:46
Ok danke.
Ja habe mich auch gewundert, aber ich will den Plan mal ausprobieren, und er geht so vor, die IV erst von der länger her zu steigern um dann wieder kürzer zu werden.
und 44sec ist ja auchmal 10sec langsamer, dann sollte es schon passen

marco1983
03.08.2016, 11:07
Wie viel TP planst du denn für die 200er? Ich habe letzte Woche 10x200 in ~37 Sekunden gemacht, mit 400 m TP in ~2:35. Das ging ganz gut, deswegen denke ich, dass du mit 44 Sekunden (je nach TP-Länge) wahrscheinlich etwas zu langsam unterwegs bist.

Running-Gag
03.08.2016, 11:09
Wie viel TP planst du denn für die 200er? Ich habe letzte Woche 10x200 in ~37 Sekunden gemacht, mit 400 m TP in ~2:35. Das ging ganz gut, deswegen denke ich, dass du mit 44 Sekunden (je nach TP-Länge) wahrscheinlich etwas zu langsam unterwegs bist.
Es ist ja nur eine Pseudo QTE, denn 200er sollten in deutlich schneller gehen. TP sind 200m aber wie gesagt, der HM ist 4 Tage danach, deshalb wollte ich mich da nich mehr abschießen ;)

Running-Gag
05.08.2016, 15:35
TDL Nr. 4 ist im Sack.
Leider waren es keine Traumbedingungen draußen. Auf dem Rundkurs geht es hin leicht bergan, wirklich leicht, aber hier bließ mir ein heftiger Wind um die Ohren. Bei 3 Runden schon ziemlich doof. Auf dem Rückweg habe ich absolut keinen Wind gespürt, sprich, er kam von hinten wohl genauso schnell gepfiffen wir ich gelaufen bin, allerdings schien mir hier die Sonne voll in die Fratze... Als der TDL zu Ende war, schien die Sonne weiter aber es fing leicht an zu regnen. 45Minuten früher wäre perfekt gewesen, aber naja.
Die 12km TDL waren nicht so entspannt und locker wie die 10 von vor 2 Wochen. Dies lag wohl zum einen an dem blöderen Wetter und zum anderen an der doch zu harten Einheit von Dienstag. Aber keine Ausreden. Insgesamt bin ich doch recht zufrieden mit meiner Hassdisziplin, auch wenn ich in der 2. Runde gegen den Wind schon aufhören wollte... Es ist echt viel einfach, wenn jemand dabei ist...

12km - 100HM - 49:53 - Ø4:09 - Ø85%Hf

Insgesamt waren es
17,8km - 163HM - 1:20:43 - Ø4:33 - Ø80%Hf

Running-Gag
08.08.2016, 18:13
Woche 31 im Jahr 2016 und damit die 4. von 12. Vorbereitungswochen auf den Köln-HM ist vorbei. Zum Glück. Am Sonntag ging es dann nochmal auf zum LaLa, abends, um 18:30 dachte ich, wäre die Sonne nicht mehr ganz so stark, doch weit gefehlt. Ab km 12 war ich nur noch am kämpfen, wollte bei km 15 schon das Telefon bei meiner Oma nehmen, um meine Freundin als Taxi zu missbrauchen, bin dann aber doch einfach am Haus vorbei gelaufen. Bei km 16,5 dann nochmal eine 1.sec Gehpause im Berg, doch den inneren Schweinehund konnte ich überwinden und so bin ich dann nach 18,8km doch noch zu Hause angekommen. Es war nicht mein Lauf, es war nicht mein Tag, ich war sowas von KO als ich auf der Terrasse stand und mich einfach hab fallen lassen. Meine Beine waren wie Pudding und auch heute habe ich eine verhärtete Wade. Werde auch morgen die Pseudo QTE 5km in 4:05 einfach streichen und einen weiteren Tag Regeneration einlegen. Die schnellen QTEs laufen eigentlich wie am Schnürchen, aber die LaLas sind doch eine Nummer zu groß für mich, wie es den Anschein hat. Vielleicht ist der Plan doch etwas zu hart, da ich bis Beginn ja auch noch nichtmal mehr als 17km gelaufen bin... Somit lege ich den Fokus in der nächsten Zeit mal eher auf die LaLas, muss ja auch mal 22 23 oder 24km laufen, und den ein oder anderen hinten raus auch mal schneller... Somit werde ich vielleicht die ein oder andere Änderung am Plan doch vornehmen... Muss da nochmal genauer hinschauen.

49361

Running-Gag
10.08.2016, 15:29
Der zusätzliche Ruhetag gestern scheint sich wohl ausgezahlt zu haben. Meine Beine fühlten sich zwar nicht wesentlich besser an, aber meine Leistung war es doch. Vielleicht war es auch nur das Wetter, aber ich bilde mir ein, dass ein Tag Ruhe anstatt einer QTE von 5km in 10kmRT doch besser war.
Die nackten Zahlen des DL heute:
15,5km - 200HM - Ø5:03 - Ø71%Hf

Am Freitag sollen es dann 14km TDL werden in HMRT, sprich 4:15 oder schneller. Mal schauen, ob sich das Wetter bis dahin hält. Wenn diese Einheit gut geht, dann bin ich auf den HM im Oktober gespannt und werde noch einige lange Einheiten absolvieren. Tempo dürfte dann funktionieren.

Edd Laddix
11.08.2016, 17:52
Die schnellen Einheiten gehen bei dir echt gut. Die langen werden auch noch. Jetzt hast du am Freitag 14km TDL @ HMRT. Und es sind noch 8 (!) Wochen bis zum HM… Da fragt man sich doch: Was bitteschön soll da noch kommen??? Wenn ich 8 Wochen vor dem WK die HM-Pace über 14km halte, dazu aktuell noch Sommermonat August ist und der HM erst Anfang Oktober bei deutlich kühleren Temperaturen morgens von 08:30 - 10:00 gelaufen wird, dann - beim allerbesten Willen - ist mein HMRT aber sicherlich ein anderes, als das, was ich am Freitag über 14km auf die Strecke bringe!

Du hast mir den Link zum Plan ja mal geschickt, so richtig angeschaut habe ich ihn mir aber erst, als du die Tage erwähntest, dass du bereits jetzt, in Woche 4 von 12, diesen besagten TDL draufhaben sollst. Da sind ja noch andere Dinger drin, wie bspw. diese langen Läufe im 2-Tagesabstand.

Woche 5:
Fr. 18km @ 4:45
Sa. ---
So. 22km @ 5:40

Geht schon noch, aber, na ja… Dann:

Woche 6:
Fr. 20km, davon 18km @ 4:30
Sa. ---
So. 24km @ 5:20 mit 4 Steigerungen am Ende

Und am darauffolgenden Di. (Woche 7) gleich wieder 12km @ HMRT zu ballern. Eieiei, und das in nem sub1:30-Plan. In Woche 7 werden am Wochenende, nämlich sonntags, dann immerhin „nur“ 26km mit 5km EB im HMRT verlangt.

Woche 8:
Fr. 24km, davon 21km @ 4:30
Sa. ---
So. 27km @ 5:40

:daumenup: Ganz ordentlich, wie ich finde! Warum nur sowas? Es schwächt sich dann so langsam ein wenig ab, in Woche 10 gibt es dann nochmal 20km mit 15km @ HMRT.

Also ganz ehrlich, ich kann mir kaum vorstellen, dass ich mich mit diesem Plan nicht abschießen würde. Du hast dich ja bewusst für einen Plan mit nur 4 Einheiten pro Woche entschieden, weil du nebenbei noch dein Rad- und Schwimmtraining in leicht reduzierter Form beibehalten möchtest. Und sicherlich müssen irgendwo auch ein paar km für einen HM sub1:30 zusammen kommen. Ob die Entscheidung für diesen Plan bzw. dafür sich nicht noch mehr oder am besten komplett auf den HM zu konzentrieren, so das Wahre gewesen ist, da bin ich mit Blick auf das, was dir während der kommenden 8 Wochen noch bevorsteht, äußerst gespannt. Der Plan sieht auch bis auf die Taperwoche keine Entlastung in Form einer Umfangsreduzierung vor. Im Gegenteil: Eigentlich sind es durchgängig ca. 65km/Woche und in Woche 8 werden dann gleich mal 80km erwartet. Ich wiederhole mich, ich bin gespannt…und hoffe für dich, dass du frühzeitig in einen anderen Plan umsteigst, wenn du merkst, dass der doch nix für dich ist.

Running-Gag
11.08.2016, 18:01
Die schnellen Einheiten gehen bei dir echt gut. Die langen werden auch noch. Jetzt hast du am Freitag 14km TDL @ HMRT. Und es sind noch 8 (!) Wochen bis zum HM… Da fragt man sich doch: Was bitteschön soll da noch kommen??? Wenn ich 8 Wochen vor dem WK die HM-Pace über 14km halte, dazu aktuell noch Sommermonat August ist und der HM erst Anfang Oktober bei deutlich kühleren Temperaturen morgens von 08:30 - 10:00 gelaufen wird, dann - beim allerbesten Willen - ist mein HMRT aber sicherlich ein anderes, als das, was ich am Freitag über 14km auf die Strecke bringe!

Du hast mir den Link zum Plan ja mal geschickt, so richtig angeschaut habe ich ihn mir aber erst, als du die Tage erwähntest, dass du bereits jetzt, in Woche 4 von 12, diesen besagten TDL draufhaben sollst. Da sind ja noch andere Dinger drin, wie bspw. diese langen Läufe im 2-Tagesabstand.

Woche 5:
Fr. 18km @ 4:45
Sa. ---
So. 22km @ 5:40

Geht schon noch, aber, na ja… Dann:

Woche 6:
Fr. 20km, davon 18km @ 4:30
Sa. ---
So. 24km @ 5:20 mit 4 Steigerungen am Ende

Und am darauffolgenden Di. (Woche 7) gleich wieder 12km @ HMRT zu ballern. Eieiei, und das in nem sub1:30-Plan. In Woche 7 werden am Wochenende, nämlich sonntags, dann immerhin „nur“ 26km mit 5km EB im HMRT verlangt.

Woche 8:
Fr. 24km, davon 21km @ 4:30
Sa. ---
So. 27km @ 5:40

:daumenup: Ganz ordentlich, wie ich finde! Warum nur sowas? Es schwächt sich dann so langsam ein wenig ab, in Woche 10 gibt es dann nochmal 20km mit 15km @ HMRT.

Also ganz ehrlich, ich kann mir kaum vorstellen, dass ich mich mit diesem Plan nicht abschießen würde. Du hast dich ja bewusst für einen Plan mit nur 4 Einheiten pro Woche entschieden, weil du nebenbei noch dein Rad- und Schwimmtraining in leicht reduzierter Form beibehalten möchtest. Und sicherlich müssen irgendwo auch ein paar km für einen HM sub1:30 zusammen kommen. Ob die Entscheidung für diesen Plan bzw. dafür sich nicht noch mehr oder am besten komplett auf den HM zu konzentrieren, so das Wahre gewesen ist, da bin ich mit Blick auf das, was dir während der kommenden 8 Wochen noch bevorsteht, äußerst gespannt. Der Plan sieht auch bis auf die Taperwoche keine Entlastung in Form einer Umfangsreduzierung vor. Im Gegenteil: Eigentlich sind es durchgängig ca. 65km/Woche und in Woche 8 werden dann gleich mal 80km erwartet. Ich wiederhole mich, ich bin gespannt…und hoffe für dich, dass du frühzeitig in einen anderen Plan umsteigst, wenn du merkst, dass der doch nix für dich ist.

Ja hart finde ich ihn auch. Hab ihn ausgewählt, weil ich dachte die TDL nicht drauf zu haben. Was die vielen langen angeht hab ich im Vorhinein schin gesagt, dass ich die etwas entschärfe. Ich für mich glaube, dass 23 oder 24km auch reichen und keine 27 brauche.
Insgesamt geht's mir mit dem Plan ganz gut. So war ein nich so guter tag weshalb ich mich ja entschied, Dienstag komplett zu streichen. Im Nachhinein gesehen hätte ich Dienstag auch laufen können aber ab und zu Entlastung ist wohl auch nicht schlecht.
Letztlich höre ich aber auf meinen Körper und wenn ich merke, dass ist mir dich zu viel und schadet mehr als es bringt, werde ich auch einen Strich ziehen aber wie heißt es insgesamt so schön:
Von nix kommt nix!

Running-Gag
12.08.2016, 16:40
Heute standen 18km in M-Tempo an, wie es Daniels nennen würde. Ziel war es, die 18km in 4:45 zu laufen.
Es wurden letztlich nur 16,8km, ich möchte gar nicht erwähnen, warum so kurz, aber ich musste dringenst! auf Toilette:peinlich: weshalb auch die letzten 3km schon etwas schneller waren als geplant :klatsch:
Nunja, es waren eigentlich mal wieder fast perfekte Bedingungen, alles voller Wolken, es hatte bis eben den ganzen Vormittag geregnet und die Sonne kam bei 18° nicht raus. Insgesamt fühlte ich mich während des Laufes gar nicht angestrengt und eigentlich war es relativ locker, bis auf das Problem mit dem Magen. Da musste ich am Ende ganz schon kneifen :hihi:

16,8km - 214HM - Ø4:43 - Ø80%Hf

Running-Gag
15.08.2016, 22:05
Also Woche 32. des Jahres ist schon wieder vorbei geflogen und ich bin meinen längsten Lauf gelaufen, und zwar länger als mein längster letzte Woche :hihi:
Es war fast ein HM, es fehlten etwa 100m, dabei bin ich extra noch eine Runde um den Spielplatz vor unserer Haustür gelaufen. Am Sonntag um 10:11 wa es soweit. Es ging erst eine Runde von 11km Richtung Süden, um dann zu Hause ein Glas Wasser zu trinken und einen Schokoriegel zu essen. Danach ging es Richtung Süden, etwas mehr als 10km und so kam ich pünktlich um 12:00 wieder zu Hause an. Der Puls war schon von Anfang an zu hoch. Wie auch bei Edd Laddix, liegts wohl doch am Wetter. Um 12:00 Uhr hatten wir hier auch 25° im Schatten. Aber schon seltsam. Am Mittwoch bin ich den selben ersten km gelaufen: Pace 4:55 Puls 155. Am Sonntag Pace 5:35 Puls: 156 :confused: Ob das nur an dem Wetter und Tagesform liegt!? Schon seltsam...

21km - 246HM - Ø5:15 - Ø78%Hf

Insgesamt war der Puls deutlich zu hoch, aber ich bin meinen ersten 20er gelaufen. Und v.a. war der Lauf viel entspannter als der letzte Wochen, an dem ich mich so gequält habe bei 18km... Nunja, es geht irgendwie trotzdem weiter bergauf :zwinker4:

Die beiden DL am Mittwoch und Freitag waren relativ entspannt, wobei der am Freitag mit 4:43er Pace mal ein ganz anderer Lauf wie sonst war. Kein normaler, ruhiger DL aber auck kein schneller TDL. Mal andere Systeme ansprechen und relativ locker und leicht hat es sich doch angefühlt, zumindest einfacher als die TDLs die ich sonst so freitags laufe :wink:

Morgen früh gehts nochmal 45 Minuten Badminton spielen und gegen Abend dann 10km TDL + 4km EL/AL.

49691

Edd Laddix
16.08.2016, 09:57
Heute standen 18km in M-Tempo an, wie es Daniels nennen würde. Ziel war es, die 18km in 4:45 zu laufen.


Deine M-Pace nach Daniels für einen HM in 1:29:58 (= VDOT 51) wäre 4:27. Dein VDOT wird aber wohl eher noch höher liegen, womit die M-Pace an die 4:20 heranrückt. 4:45 wäre dann am schnelleren Ende der L-Pace.




Also Woche 32. des Jahres ist schon wieder vorbei geflogen und ich bin meinen längsten Lauf gelaufen, und zwar länger als mein längster letzte Woche
Es war fast ein HM, es fehlten etwa 100m, dabei bin ich extra noch eine Runde um den Spielplatz vor unserer Haustür gelaufen. Am Sonntag um 10:11 wa es soweit. Es ging erst eine Runde von 11km Richtung Süden, um dann zu Hause ein Glas Wasser zu trinken und einen Schokoriegel zu essen.


Du machst nach der Hälfte eine Pause, trinkst etwas, isst einen Schokoriegel und wertest das Ganze dann als langen Lauf? Ich weiß nicht… Wenn ich bei Halbzeit eines Langen eine Pause einlegte, würde sich die komplette Veranstaltung völlig anders anfühlen, als am Stück durchgelaufen.

Running-Gag
16.08.2016, 11:03
Die Pause war genau 50 Sekunden lang. Wie eine verlängerte Pipi-Pause :zwinker5:
Und es war ein schnellerer DL der einfach mal in einem anderen Tempo-Bereich gelaufen werden sollte, als die bisherigen Läufe... Und ich glaube nicht, dass ich jetzt nen Marathon in 4:20 laufen könnte, wenn das nur 4sek unter meinem erhofften HM-Tempo liegt...

marco1983
16.08.2016, 12:16
Und ich glaube nicht, dass ich jetzt nen Marathon in 4:20 laufen könnte, wenn das nur 4sek unter meinem erhofften HM-Tempo liegt...


Interessantes Thema, da habe ich mich auch schon mal länger mit beschäftigt. Fazit: Wenn du eher der "Tempo-Typ" bist - und das bist du in meinen Augen -, dann wirst du die Prognosen aus den aktuellen Unterdistanz-Zeiten nicht auf die längeren Strecken umsetzen können.

Man sieht ja schon, wie deine 10er PB gegen die 5er PB deutlich abfällt (ok, beide nicht brandaktuell, aber als Tendenz). Bei mir ebenfalls der Vergleich 10er gegen HM (auch nur als Tendenz, der HM ist aus verschiedenen Gründen wirklich grottig).

Von daher würde ich für den HM maximal mit der aktuellen 10er Leistungsfähigkeit hochrechnen, und dann auch eher konservativ noch 2-3 Sekunden drauf. Eine 4:16 würde ich dir zutrauen.

Running-Gag
16.08.2016, 13:45
Interessantes Thema, da habe ich mich auch schon mal länger mit beschäftigt. Fazit: Wenn du eher der "Tempo-Typ" bist - und das bist du in meinen Augen -, dann wirst du die Prognosen aus den aktuellen Unterdistanz-Zeiten nicht auf die längeren Strecken umsetzen können.

Man sieht ja schon, wie deine 10er PB gegen die 5er PB deutlich abfällt (ok, beide nicht brandaktuell, aber als Tendenz). Bei mir ebenfalls der Vergleich 10er gegen HM (auch nur als Tendenz, der HM ist aus verschiedenen Gründen wirklich grottig).

Von daher würde ich für den HM maximal mit der aktuellen 10er Leistungsfähigkeit hochrechnen, und dann auch eher konservativ noch 2-3 Sekunden drauf. Eine 4:16 würde ich dir zutrauen.

Naja also vor 3 wochen oder so bin ich ja 41min auf 10km im Training gelaufen. Finde gar nicht, dass ich auf kurzen Distanzen deutlich besser bin als auf langen... ist ja auch immerhin der erste HM von mir. Die 5er und 10er werden im frühjahr pulverisiert. Zumindest hab ichs vor und in winter knapp 6 Monate Zeit dafür😊
Und ja. 4:15 sollte mein HM tempo sein. Zumindest werd ich so beginnen und dann schauen wo es bei km 15 hingeht

marco1983
16.08.2016, 14:23
Aber so richtig passt das alles auch nicht zusammen. Du machst einen 10 km TDL in 4:06 bei 84% und noch einen 12 km TDL in 4:09 bei 85%. Die sind relativ aktuell, und müssten deinen Leistungsstand widerspiegeln (entspricht 10 km um die 37:30 und 5 km um die 18:00).

Das da oben (4:06 - 4:09) sollte dann eigentlich sogar dein M-Tempo sein, daraus folgend 3:56 für den HM. Dann würde ich 4:16 als Zieltempo dann doch als sehr konservativ sehen.

Oder deine HFmax ist falsch, oder dein Korrekturfaktor in Runalyze ist falsch. Aber das hatten wir ja glaube ich schon mal diskutiert.

Alles objektive Kritik, bzw. was mir auffällt. Bitte nicht falsch verstehen.

Running-Gag
16.08.2016, 14:32
Aber so richtig passt das alles auch nicht zusammen. Du machst einen 10 km TDL in 4:06 bei 84% und noch einen 12 km TDL in 4:09 bei 85%. Die sind relativ aktuell, und müssten deinen Leistungsstand widerspiegeln (entspricht 10 km um die 37:30 und 5 km um die 18:00).

Das da oben (4:06 - 4:09) sollte dann eigentlich sogar dein M-Tempo sein, daraus folgend 3:56 für den HM. Dann würde ich 4:16 als Zieltempo dann doch als sehr konservativ sehen.

Oder deine HFmax ist falsch, oder dein Korrekturfaktor in Runalyze ist falsch. Aber das hatten wir ja glaube ich schon mal diskutiert.

Alles objektive Kritik, bzw. was mir auffällt. Bitte nicht falsch verstehen.

Nene alles gut. Ich freue mich immer über jeden Kommentar und versuche daraus mich zu verbessern bzw das irgendwie aufzunehmen. Da meine Wettkämpfe schon relativ alt sind würde ich die gar nicht mehr als PBs ansehen. Aber gut. Ich schau einfach was am 2.10. In köln geht wenn ich laufe und 7 Tage später der 10er. Und dann gehts an die Verbesserung der Unterdistanz-Zeiten im Winter
Der HM bleibt trotzdem bei den vll konservativen 4:15 und damit knapp Sub90 😃 und ich bezweifel auch sehr stark 17 auf 5 drauf zu haben 😀 das will ich nicht glauben... zu vdot. Die schwanken bei mir in einer Woche auch von 47 bis 57. Schon seltsam. Das liegt ja nicht nur an Temperaturen und tagesform. Vll auch hf sensor und auch strecke/profil...

marco1983
16.08.2016, 14:51
Nene alles gut. Ich freue mich immer über jeden Kommentar und versuche daraus mich zu verbessern bzw das irgendwie aufzunehmen. Da meine Wettkämpfe schon relativ alt sind würde ich die gar nicht mehr als PBs ansehen. Aber gut. Ich schau einfach was am 2.10. In köln geht wenn ich laufe und 7 Tage später der 10er. Und dann gehts an die Verbesserung der Unterdistanz-Zeiten im Winter
Der HM bleibt trotzdem bei den vll konservativen 4:15 und damit knapp Sub90  und ich bezweifel auch sehr stark 17 auf 5 drauf zu haben  das will ich nicht glauben... zu vdot. Die schwanken bei mir in einer Woche auch von 47 bis 57. Schon seltsam. Das liegt ja nicht nur an Temperaturen und tagesform. Vll auch hf sensor und auch strecke/profil...

Ich denke auch, dass du damit gut fahren (laufen :D) wirst, und 4:15 eine machbare Herausforderung darstellt. Hinterher sind wir schlauer, dann kann man ja mal schauen wie man das Ergebnis nutzt um die Runalyze-Prognosen zu verbessern.

Ich persönliche setze den VDOT-Haken z.B. nur noch bei aussagekräftigen Einheiten, d.h. TDL und DL bei guten Bedingungen, und da auch ohne Ein- und Auslaufen. Seitdem schwanken die Werte vielleicht noch um 0,5 Punkte. Beim LL weiß ich, dass da meine Schwäche liegt, da fällt der VDOT auch ab gegenüber den anderen Läufen, immer so 1-3 Punkte.

Streckenprofil ist auch so eine Sache. Wenn du die Höhenmeterkorrektur auf z.B. 3:1 oder noch höher eingestellt hast, dann wirkt sich das bei deinen Strecken (regelmäßig über 200 Hm) natürlich auch stark aus.

Running-Gag
16.08.2016, 17:54
Ich denke auch, dass du damit gut fahren (laufen :D) wirst, und 4:15 eine machbare Herausforderung darstellt. Hinterher sind wir schlauer, dann kann man ja mal schauen wie man das Ergebnis nutzt um die Runalyze-Prognosen zu verbessern.

Ich persönliche setze den VDOT-Haken z.B. nur noch bei aussagekräftigen Einheiten, d.h. TDL und DL bei guten Bedingungen, und da auch ohne Ein- und Auslaufen. Seitdem schwanken die Werte vielleicht noch um 0,5 Punkte. Beim LL weiß ich, dass da meine Schwäche liegt, da fällt der VDOT auch ab gegenüber den anderen Läufen, immer so 1-3 Punkte.

Streckenprofil ist auch so eine Sache. Wenn du die Höhenmeterkorrektur auf z.B. 3:1 oder noch höher eingestellt hast, dann wirkt sich das bei deinen Strecken (regelmäßig über 200 Hm) natürlich auch stark aus.

Ja das mit den vdot werten bei dir hatte ich schonmal gelesen. Aber mir sind die momentan ziemlich schnuppe ehrlich gesagt 😀

Running-Gag
18.08.2016, 14:01
Dienstag gab es IV-Training. Die langen 2x5k standen an. Es ging erst abends gegen 18:20 Uhr los, da es den Tag über so heiß war. Leider war es abends nicht gerade weniger warm und so wollte ich eigentlich auf 2x4k runter stellen. Doch letztlich wurden es 1x4 und 1x5 Kilometer, ein gutes Zwischending :zwinker2: Bei keinem Schatten waren es immer noch über 30° in der Sonne, das hat man schon gemerkt...
So richtig auf Tempo kam ich mal wieder nicht. Die Hf war auch relativ gering, aber trotzdem ging es irgendwie nicht viel schneller.
1. Teil: 4km - 30HM - Ø4:07 - Ø83%Hf
2. Teil: 5km - 50HM - Ø4:05 - Ø86%Hf

Am Mittwoch sollte es dann eigentlich einen 10er in 6er Tempo geben. Da meine Freundin gerade Urlaub hat, waren wir in Kell einen Traumpfad wandern. Es war ziemlich heiß bei 28°, kam mir noch deutlich wärmer vor. Habe den 10er also gestrichen und sind dann über 12km gewandert.
12,5km - 530HM - 3Stunden

marco1983
18.08.2016, 14:20
Das noch als IV zu bezeichnen... Das ist doch ein schnellerer DL mit kurzer Pause :D

Running-Gag
18.08.2016, 22:01
Das noch als IV zu bezeichnen... Das ist doch ein schnellerer DL mit kurzer Pause :D

Wenn dann aber schon ein TDL 😀

Running-Gag
19.08.2016, 18:41
Flotter DL Nummer 2.
Es sollten 18km in 4:30 werden und insgesamt 20km. Es wurden auch 18km in Ø4:28. Allerdings muss ich fairnishalber sagen, dass ich etwa 40HM mehr bergab lief als bergauf, aber gut, das hindert nichts daran, dass ich diesen Lauf als sehr gut empfand. Er war deutlich einfacher, als der LaLa am Sonntag, der nur 700m weiter war, aber mit Ø5:15 auch über 45sec/km langsamer. Auch jetzt nach dem Lauf fühle ich mich kaum erschöpft, im Gegensatz zu den beiden LaLas an den letzten beiden Sonntagen noch nichtmal angestrengt. Auch die Muskeln und Knochen könnten noch locker etwas weiter laufen. Das Wetter spielte auch ein wenig mit. Es sind zwar immer noch 24° gewesen, aber die Sonne kam immer nur mal phasenweise durch. Somit werden die längeren Läufe für mich mit der Zeit auch immer lockerer, das gibt mir ein gutes Gefühl, auch v.a. im Kopf. Am Sonntag dann steht ein LaLA mit Endbeschleunigung an. Diesen werde ich eventuell mal am Rhein oder an der Mosel laufen und somit ein sehr flache Strecke zur Verfügung haben. Im Gegensatz zu meinen normalen Strecken ist es quasi ein 0° Strecke :hihi:Auch heute gab es 260HM bergauf und eben um die 300HM bergab.

18km - 220HM (260HM bergab) - Ø4:28 - Ø80,5%Hf

Insgesamt waren es mit 1km Ein- und 1km Auslaufen:
20,3km - 262HM (300HM bergab) - Ø4:35 - Ø80%Hf

Running-Gag
21.08.2016, 23:10
Woche 33 und somit die 6. Woche der 12-wöchigen HM-Vorbereitung ging heute mit einem sehr schönen LaLa zu Ende. Es war gleich eine doppelte Premiere. Zum ersten mal war es ein flacher Kurs entlang der Mosel und zum ersten mal überhaupt in meinem Läuferleben baute ich eine Endbeschleunigung ein. Insgesamt waren es zwar nur 21km, aber von km 16 bis km 20 ging es 4km schnell im HM-Tempo, wobei es doch schneller wurde, allerdings doch sehr entspannt. Das Tempo hätte ich noch locker nochmal so lange laufen können. Auch ging es sehr einfach vom DL Tempo blitzartig auf HM-Tempo umzuschalten. Mene Beine waren bei km 13 14 15 schon sehr schwer, aber nach den ersten 50m die es im HM-Tempo gab, fühlten sie sich frisch und wie neu an.

Insgesamt war der Lauf:
21,2 - 134HM - Ø5:05 - Ø75%Hf

Wovon der erste Teil in: 16km - 110 HM - Ø5:17 - Ø73%Hf
der zweite Teil als EB: 4km - 20HM - Ø4:06 - Ø86%Hf
und dann noch etwa 1km auslaufen.
Insgesamt war die Woche für mich ziemlich überragend. 3TE + 1TE mit Wandern bringen insgesamt um die 68km. Meine bislang wohl umfangreichste Woche.

49927