PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Talentfrei durchs Läuferleben



Seiten : [1] 2 3

mtbfelix
07.04.2015, 21:10
Moin Läufer,

die Flut an neuen Lauftagebüchern gewinnt an Masse! Der Pegel steigt sozusagen immer weiter.

Seit Monaten habe ich mir nun überlegt, mit meinem Blog nach RW „umzuziehen“. Nun soll es so sein. Ohnehin verbringe ich mittlerweile so viel Zeit hier, dass das nun auch keinen Unterschied macht.

Dann möchte ich mich, wie es sich gehört, noch einmal kurz vorstellen:

Hallo, ich bin der Felix, 28 Jahre alt, und ich wohne in Hildesheim. :hallo:

Wer das nicht kennt: Böse Zungen behaupten, bei Hildesheim würde es sich um den Parkplatz von Hannover handeln. Dabei ist Hildesheim gar nicht so schlecht, wie immer alle sagen. Zumindest aus Sicht eines Läufers.
Und ja, mit den Jahren bin ich genau das geworden: Ein Läufer. Zum Laufen gefunden habe ich so um 2005 rum in meiner Bundeswehrzeit. 8 Jahre war ich in Uniform, und dort regierte in erster Linie die Langeweile. Das Laufen ist ein Produkt eben dieser geworden. Ein reiner Selbstzweck, um nicht um 16:15Uhr schon das erste Bier aufzureißen. Gelaufen bin ich mal alleine, mal mit Kameraden. Niemals länger als 10km, das gab die „Kondition“ nicht her. Unregelmäßig, ohne Ziel, ohne Plan, ohne Dokumentation, ohne alles.
Den ersten richtigen Volkslauf gab es dann 2008 in der Heimat. Haseder Silvesterlauf. Damals noch auf der 9,5km-Distanz. Ich rannte ungestüm mit dem Feld mit, und brach bei km6 völlig ein. Den Rest schleppte ich mich irgendwie ins Ziel, und hatte trotzdem noch eine Zeit <45Min auf der Urkunde. Der Entschluss war gefasst, Silvester 2009 vorbereitet zu sein und alles viel besser zu machen. Im Herbst 2009 brachte mich ein Bekannter zu Jogmap. Dort konnte man online Laufstrecken auf OSM-Kartenmaterial nachmessen, abspeichern und Statistik führen. Der erste dokumentierte Trainingslauf fand am 04.11.2009 statt. Und die Gesamtkilometeranzeige in meiner Signatur zählt bis dahin zurück. Wobei natürlich die 6000km keinesfalls linear zustande gekommen sind. Erst 2012 habe ich die 1000km pro Jahr geknackt.
Was mich zum Tagebuchtitel führt: In den Jahren habe ich alles Mögliche an Aufwand betrieben, um Überlastungen und Verletzungen entgegenzuwirken. Geld für Schuhe und Klamotten ausgegeben. Laufgruppe gesucht und gefunden. Lauftrainer gesucht und gefunden. Leistungsdiagnostik. Sportstudio. Physiotherapie. Orthopäden. Und und und. Und wo stecke ich, leistungsmäßig? Irgendwo im guten Mittelfeld. Bezogen auf Gesamtfinisher eines Volkslaufes. Gucke ich auf meine Altersklasse, rutsche ich weit ins schlechte Mittelfeld. An fehlender Motivation und fehlendem Trainingsaufwand liegt das nicht.
Außerdem ist es viel einfacher, mittelmäßige Leistungen auf fehlendes Talent zu schieben. Einfache Erklärungen wie diese nehmen mich selbst aus der Verantwortung, ähnlich wie das Schicksal. :zwinker2:
Leistung in Form von Bestzeiten ist mir letztendlich auch nicht so wichtig, wie es von außen scheinen mag. Ich habe schon öfter die Frage gehört, warum ich denn überhaupt Marathon laufen möchte. Reichen nicht 10k oder HM? Ich wäre doch jung, hätte doch noch ach so viel Zeit. Ich solle das nicht so verbissen sehen.
Nun ja, genau erklären kann ich das nicht. Ich verbringe mittlerweile mit dem Hobby Laufen sehr viel Zeit. Und am Ende will jeder, der viel Zeit investiert, irgendeine Art von Ergebnis sehen. Der Modellbauer kann sich ein schönes großes Schiff ins Regal stellen und fängt dann ein komplizierteres Modell an. Fortschritt und Entwicklung halte ich für äußerst wichtig, in allen Bereichen. Die Welt dreht sich nun einmal weiter, und wenn man anfängt, sich auf Erreichtem auszuruhen, fällt man automatisch zurück. Für mich sehe ich das Entwicklungsziel im Ausbau der Distanzen, die ich imstande bin zu laufen. Ich sehe kaum einen Reiz darin, das Laufen so zu strukturieren, meine Bestzeit auf 10k beispielsweise von 39:35 auf 39:10 zu steigern. Geprägt haben mich in erster Linie Laufberichte und Dokumentationen von Ultraläufen. Jogmap ist voll davon. Youtube ist voll davon. Die Luftbilder eines Trans-Alpin-Runs und ähnliche Geschichten üben eine unglaubliche Faszination auf mich aus. Als halbwegs realistisches Fernziel habe ich vor einiger Zeit für mich die Brocken-Challenge gesetzt. Schuld daran war eine NDR-Dokumentation (https://www.youtube.com/watch?v=9iXGh6V7mGw). Sobald es geht, möchte ich Teil davon sein.
Das Wichtigste, übergeordnete Ziel von allen ist und bleibt selbstverständlich das Erhalten der Gesundheit und des Spaßes am Laufen.

So viel zum Ausblick. Meine bisherigen gelegentlichen Blog-Ergüsse verlinke ich an dieser Stelle, falls es jemand im Detail nachlesen möchte (http://www.jogmap.de/civic4/?q=blog/159278).

Jetzt gibt es noch die harten Zahlen, damit man sieht, wo ich aktuell läuferisch stehe:

Gesamtkilometer der Jahre 2012-2013-2014: 1018km-1349km-1795km

Bestzeiten:
5k: 19:25 (nicht amtlich vermessen) beim Sarstedter Adventslauf 2014
9,8k: 42:08 (nicht amtlich vermessen) beim Hildesheimer Wedekindlauf 2014
HM: 01:40:46 beim Wolfsburg Marathon 2014

Ziele 2015 (geordnet nach Priorität):
- Jahreskilometer über 2000 bringen
- Den ersten Marathon ins Ziel bringen
- Eine vernünftige Zeit über 10k, wenn möglich amtlich vermessen (sub43).
- Neue Volksläufe finden und finishen. (Brockenlauf reizt mich)

Nun denn, ich freue mich auf meinen Neuanfang hier in der Runnersworld und hoffe, dass vielleicht der eine andere meinen Weg verfolgt oder Motivation oder Anregungen aus der Lektüre meiner Prosa ziehen kann.

Laufmuddi
07.04.2015, 21:43
Na, das wurde aber auch langsam Zeit! :D
Ich bin jedenfalls dabei!
Schön zu lesen, dass du deine HM-PB in Wob gelaufen bist :daumen:

Steffen42
07.04.2015, 22:00
Viel Erfolg und Freude am Laufen :daumen:

Fred128
08.04.2015, 07:00
Das hört sich doch alles richtig gut an. :daumen:

Die Brocken Challenge ist ein schönes Ziel, aber auch ein richtiges Brett und sehr beliebt und gerade bei den richtig gute "Könnern", weil es eine richtige Herausforderung ist im Schnee und weil so früh im Jahr das Angebot an schönen Läufen noch recht übersichtlich ist. Im Harz gibt es aber auch noch viele weitere schöne Läufe über das Jahr verteilt. Der Harz ist leider ein bisschen weit weg von Köln, würde mich sonst auch sehr reizen.

Wünsche dir viel Spaß weiterhin. :D

Ach so, deinen Blog-Titel verstehe ich nicht, warum siehst du dich als talentfrei? Ich finde du hast richtig gute Zeiten.

Tigertier
08.04.2015, 07:14
Oh fein, ich reih mich mal in die Lesenden ein :-)

Am 03.05. hast du ja noch gar nichts im Programm... Ich könnte unseren Altstadtlauf anbieten :D 5 (bzw 5,2 eigentlich) bzw 10 (ergo 10,4) km, beginnend auf dem Marktplatz, an der Kaiserpfalz vorbei, am Zwinger, durch die Wallanlagen leicht runter und dann durchs Breite Tor wieder leicht hoch zum Marktplatz.

taeve
08.04.2015, 07:19
Ich werd hier auch mitlesen. Bei mir isses ne ähnliche Motivation, die mich antreibt, die Jahres-km weiter hochzuschrauben. Hoffe auf die ein oder andere Anregung bzw. Motivation.

mtbfelix
08.04.2015, 11:03
Na, das wurde aber auch langsam Zeit! :D
Ich bin jedenfalls dabei!
Schön zu lesen, dass du deine HM-PB in Wob gelaufen bist :daumen:

:winken: Das freut mich! Du warst ja auch meine erste Garmin-Freundin :peinlich:


Viel Erfolg und Freude am Laufen :daumen:

Danke Steffen! Die Freude ist da, der Erfolg muss noch definiert werden!


Das hört sich doch alles richtig gut an. :daumen:

Die Brocken Challenge ist ein schönes Ziel, aber auch ein richtiges Brett und sehr beliebt und gerade bei den richtig gute "Könnern", weil es eine richtige Herausforderung ist im Schnee und weil so früh im Jahr das Angebot an schönen Läufen noch recht übersichtlich ist. Im Harz gibt es aber auch noch viele weitere schöne Läufe über das Jahr verteilt. Der Harz ist leider ein bisschen weit weg von Köln, würde mich sonst auch sehr reizen.

Wünsche dir viel Spaß weiterhin. :D

Ach so, deinen Blog-Titel verstehe ich nicht, warum siehst du dich als talentfrei? Ich finde du hast richtig gute Zeiten.

Ja, mit dem Brocken hege ich seit vielen Jahren eine spezielle Verbindung. Schon als Jugendlicher bin ich dort einmal im Jahr mit meinem Vater hochgewandert. Das war lustig, weil er, ob seines voluminösen Bauches, mitunter lauter schnaufte als die Brockenbahn. Später bin ich dort mit einem Kumpel mit dem Rad rauf und runter.
In den letzten Jahren war ich Teilnehmer des Harz-Gebirgslaufes. Dort gibt es neben dem Brocken-Marathon (Was für eine harte Nummer!) auch eine (meine!) 22km-Strecke.
Jetzt peile ich mittelfristig den Brockenlauf (http://www.brockenlauf.de/index.cfm?fuseaction=3&one_ID=2&k_ID=2) an, als Zwischenstation zum Brocken-Marathon.
Die Brockenchallenge ist doch dann nur der konsequente nächste Schritt, oder?

Die Sache mit dem Tagebuchtitel, der Talentfreiheit: Ich sehe immer wieder Anfänger, die innerhalb einen Jahres einen Trainingszustand erreichen, den ich nach 4-5 Jahren erreicht habe. Siehe beispielsweise Gecko, oder Ed Laddix. Andere steigen schon mit sub40 ins Lauftraining ein (Matzi). Das kann ich nur noch mit Talentfreiheit meinerseits erklären. Denn an fehlender Trainingsdisziplin oder Motivation kann es nicht liegen. Ein weiterer Punkt ist meine Lauftechnik. Ich kann mich nicht laufen sehen. Das sieht grausam aus. Es gibt diesbezüglich zum Glück einen Progress. Würde man das in Schulnoten fassen, habe ich mal mit einer glatten 5 angefangen. Aktuell würde ich mich mit 3+ bewerten. Das ist aber ein Punkt, den ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal genauer hier ausbreiten werde, auch mit Beweisfotos. Das wird noch lustig.


Oh fein, ich reih mich mal in die Lesenden ein :-)

Am 03.05. hast du ja noch gar nichts im Programm... Ich könnte unseren Altstadtlauf anbieten :D 5 (bzw 5,2 eigentlich) bzw 10 (ergo 10,4) km, beginnend auf dem Marktplatz, an der Kaiserpfalz vorbei, am Zwinger, durch die Wallanlagen leicht runter und dann durchs Breite Tor wieder leicht hoch zum Marktplatz.

Hallo Tigertierchen :winken:
Heißt das denn auch Altstadtlauf?
Der wäre dann was für 2016. Jetzt habe ich bis zum 17. Mai noch ganz andere Baustellen. Der Kassel-Marathon ist noch nicht ganz abgeschrieben, und bis dahin will ich neben den genannten Wettkämpfen noch zwei 30er unterbringen. :steinigen:


Ich werd hier auch mitlesen. Bei mir isses ne ähnliche Motivation, die mich antreibt, die Jahres-km weiter hochzuschrauben. Hoffe auf die ein oder andere Anregung bzw. Motivation.

Hallo Frank, das freut mich! Dir wünsche ich auch weiterhin viel Erfolg beim Laufen und Abnehmen!

Running-Gag
08.04.2015, 11:31
Ich lese dann auch gerne mal mit.
Nicht, weil du auch bei mir mit liest, oder weil mich Bergläufe sehr interessieren, sondern weil ich einfach gerne Erfahrungen von anderen aufnehmen möchte um mich ein wenig besser zu machen. Und ja, es gibt Leute, die sind vielleicht talentierter, ich würde mich auch dazu zählen :D:peinlich: aber das macht doch nichts. Solange du für dich noch realistische Ziele hast und dir das noch Motivation gibt, ist doch alles in Butter.
Also, man liest sich :confused:

Ethan
08.04.2015, 11:39
Also ich lese auch mit, weil mir dein Geschreibsel ganz sympathisch ist. Keine Lust zu haben seine 10er Zeit zu drücken ist mir zwar suspekt, aber jeder wie er will :wink:

Gruß,
Jan
:winken:

Rumlaeufer
08.04.2015, 12:04
Hallo Felix,

was Du so schreibst klingt interessant, und entsprechend werde ich ab und zu vorbei schauen. :hallo:


Ein weiterer Punkt ist meine Lauftechnik. Ich kann mich nicht laufen sehen. Das sieht grausam aus. Es gibt diesbezüglich zum Glück einen Progress. Würde man das in Schulnoten fassen, habe ich mal mit einer glatten 5 angefangen. Aktuell würde ich mich mit 3+ bewerten. Das ist aber ein Punkt, den ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal genauer hier ausbreiten werde, auch mit Beweisfotos. Das wird noch lustig.

Mach Dir keine Gedanken, das wird mit zunehmenden Umfängen und ein bisschen Tempo schon besser. Als ich vor gut 11 Jahren angefangen habe, hat meine Frau sich auch noch recht abfällig zu meinem Laufstil geäußert, und auch ein erfahrener Kollege aus dem Lauftreff meinte, ich würde springen wie ein Känguru :haeh: aber inzwischen hat sich das gegeben. :zwinker4:

mtbfelix
08.04.2015, 16:54
Ich lese dann auch gerne mal mit.
Nicht, weil du auch bei mir mit liest, oder weil mich Bergläufe sehr interessieren, sondern weil ich einfach gerne Erfahrungen von anderen aufnehmen möchte um mich ein wenig besser zu machen. Und ja, es gibt Leute, die sind vielleicht talentierter, ich würde mich auch dazu zählen :D:peinlich: aber das macht doch nichts. Solange du für dich noch realistische Ziele hast und dir das noch Motivation gibt, ist doch alles in Butter.
Also, man liest sich :confused:

Hallo Running-gag :winken:

Da dachte ich gerade: Voooorsichtig, bislang hast Du nur ehrgeizige Ziele, und musst erst einmal liefern, bevor Du gewagte Vergleiche ziehst :P

Aber ich gehe auch davon aus, dass Du in vier Jahren weiter bist als ich :wink:

Dein Tagebuch verfolge ich ebenfalls.


Also ich lese auch mit, weil mir dein Geschreibsel ganz sympathisch ist. Keine Lust zu haben seine 10er Zeit zu drücken ist mir zwar suspekt, aber jeder wie er will :wink:

Gruß,
Jan
:winken:

Hallo Jan!

Also Lust habe ich schon daran, die Bestzeiten zu drücken. Es ist nur nicht mein langfristiges Ziel, auf den gleichen Distanzen immer schneller zu werden. Intervalle bolze ich total gerne. Die bringen schön Aroma in den Trainingsbrei.
In diesem Jahr will ich auch noch eine offizielle sub43 in Angriff nehmen. Und Ende April läuft in Hildesheim ein WK über 12km. Da weiß ich noch nicht so recht, welches WK-Tempo ich da wählen werde. Kommt drauf an, wie sich die nächsten TDL's so anfühlen.


Hallo Felix,

was Du so schreibst klingt interessant, und entsprechend werde ich ab und zu vorbei schauen. :hallo:



Mach Dir keine Gedanken, das wird mit zunehmenden Umfängen und ein bisschen Tempo schon besser. Als ich vor gut 11 Jahren angefangen habe, hat meine Frau sich auch noch recht abfällig zu meinem Laufstil geäußert, und auch ein erfahrener Kollege aus dem Lauftreff meinte, ich würde springen wie ein Känguru :haeh: aber inzwischen hat sich das gegeben. :zwinker4:

Hallo Rumläufer!

Du hast auch schon einiges erreicht, wie ich lesen durfte. Dann hoffe ich mal, dass Du recht behältst, was meine Lauftechnik angeht. :)

Edd Laddix
08.04.2015, 18:04
Hi Felix, bin natürlich auch dabei und gespannt, was du so zu berichten hast. 😉

Gruß
Sascha

mtbfelix
08.04.2015, 23:23
Hallo Sascha, schön auch Dich hier zu lesen :hallo:

So, dann beginne ich heute direkt mit einer schönen Qualitätseinheit:

Eigentlich ist ReKom-Woche. :wink:

Letzte Woche habe ich in einem Anfall von akutem Leichtsinn und Torschlusspanik über 80km runtergespult. Als Dank dafür zickt jetzt mein linkes Bein etwas rum. Von allem etwas: Achillessehne, Knie, Hüfte. Ich hoffe, das kurzfristig wieder in den Griff zu bekommen.
Montag und Dienstag gab es passive Regeneration. Also nix.
Heute hatte ich mal wieder Lust auf Tempo. Auch in ReKom-Wochen baue ich eine Tempoeinheit ein. Hauptsächlich werden die Wochenkilometer deutlich reduziert.
2000m-Intervalle erschienen mir angemessen. Fünf Wiederholungen ebenfalls. Beim Tempo war ich unsicher. Klar, HMRT. Aber wie ist das zur Zeit? Den HM in Hannover am 19.04. will ich in 05:00 anlaufen und ein sub 01:45 versuchen. Die letzten Intervalle habe ich im Februar vor meiner Erkältungsphase gemacht. Also auf Nummer sicher gehen und den ersten 2000er in 05:00 angehen. Steigern kann man zur Not immer.
Nach 500m meldet die Uhr entspannte 04:30. Na gut, da wollten die Beine wohl tatsächlich mal wieder Tempo. :klatsch: Etwas rausgenommen und laufen lassen.

Die Zeiten gingen dann so weg:

04:44, 04:44, 04:40, 04:38, 04:25
Mit je 3 Min Trabpause.

Das war eine richtig geile Trainingseinheit, die wieder Lust auf mehr macht. Der Halbe in Hannover kann kommen. Nur das linke Bein muss sich in der verbleibenden Rekom-Woche auch ausreichend von dem 80er-Exzess erholen.

Viele Grüße!

Edd Laddix
09.04.2015, 14:30
Moin Felix.

Bist du die Intervalle also auf der Straße gelaufen? Läufst du die meistens und bevorzugt auf der Straße?

mtbfelix
09.04.2015, 21:26
Moin Felix.

Bist du die Intervalle also auf der Straße gelaufen? Läufst du die meistens und bevorzugt auf der Straße?

Ja.

Also, was heißt Straße? Feldwege. Panzerplatten. Jedenfalls nicht auf der Bahn.

Bahntraining ist eine der wenigen Lauftrainings, die ich wirklich langweilig und öde finde. Wenn ich allein auf die Bahn muss.
In der Trainingsgruppe sieht das wieder anders aus. Da ist regelmäßiges Bahntraining perfekt, wie ich finde. Alle Leistungsklassen können gleichzeitig in genau ihrem Bereich laufen, der Trainer ist dabei. Man kann sich direkt austauschen mit den anderen. Und bei uns gab es auch immer tolle Intervallspielereien, wie beispielsweise Pyramidentrainings. 100m-200m-300m-400m-300m-200m-100m, mit jeweils der halben Distanz als Trabpause. Das fetzt richtig, da kann man mal richtig rennen, was ich eher selten mache.
Seit über einem Jahr schaffe ich es leider nicht mehr zu meiner Trainingsgruppe. Der Termin liegt mir einfach ungünstig, mit Familie und so. Ich hoffe sehr, dass ich da mittelfristig wieder hin kann.

Dann kommt hinzu, dass ich keine öffentliche Bahn in unmittelbarer Nähe habe. Ich wohne auf dem Dorf. Und nein, ich meine damit nicht Hildesheim. Hildesheim ist für mich die Stadt :wink:
Da programmiere ich die Intervalle in die Garmin rein und ab gehts. Natürlich ist das nicht 100%ig genau, aber den Anspruch habe ich auch nicht. Es kommt letztendlich mehr darauf an, dass man Varianz in das Training bringt, als das die Intervalle meter- und sekundengenau sitzen.
Ich bin mit dieser Version sehr zufrieden.

mtbfelix
09.04.2015, 21:57
Das heutige Training

Jede Pups-Trainingseinheit will ich hier natürlich nicht dokumentieren. Je nach Zeit und Laune sollen die Qualitätseinheiten, besondere Ereignisse und Wochenrückblicke, mit ein wenig Statistiken hier rein.

Heute habe ich aber Zeit :zwinker2:
Im TV läuft GNTM, und da bin ich abgeschrieben. Also sitze ich mit'm Kopfhörer und Laptop aufm Sofa, linse ab und zu mal rüber. Schließlich laufen dort jede Menge Mädels in Dessous rum. :peinlich:

Das Wetter war super heute. Geplant war eigentlich, mit dem Rad zum Sportstudio zu fahren, mich dort um mein lädiertes Bein zu kümmern. Aber die Sonne! 17°C !!! :geil:

Also ab auf meinen guten, treuen Giant-Crosser und auf ein Ründchen "um den Block". Klamotten: Oben lang, unten kurz. Was für eine Freude, das erste Mal in diesem Jahr die Käsestelzen an die frische Luft zu lassen. Geworden sind es immerhin 35km mit einem 26er Schnitt. Das ist für die Saisoneröffnung auf einem 8 Jahre alten 15kg-Crosser gar nicht mal so übel, wie ich finde.

Was mich zu einem neuen Thema bringt: Seit über einem Jahr will ich mir schon ein neues Rad für die Straße kaufen. 2011 habe ich erstmals (für meine Verhältnisse) richtig viel Geld in ein Fahrrad investiert, und zwar in ein MTB. Geworden ist es damals ein Stevens Manic, 26'' Hardtail.

30515

:geil::geil::geil:

Das Ding wiegt weniger als 11kg, ist komplett mit Shimano XT ausgestattet, und war eine der besten Anschaffungen, die ich jemals getätigt habe. Auch wenn mir anfangs übel war, nach dem Überweisen. Es ist einfach ein -entschuldigt den juvenilen Slang- MEGAGEIL, so ein Teil zu fahren. Daher auch mein Alias hier.

Bei meinem Giant-Cross kommt bei längeren Touren irgendwann das Gefühl auf, dass man gegen das Fahrrad arbeiten muss. So etwas ist mir mit dem Stevens nie passiert. Und ich war definitiv mehrfach an meiner Leistungsgrenze. Das fühlt sich dann ähnlich an wie beim Laufen: Die Beine werden schwer, Schwindel setzt ein, es gibt keine Kraft mehr. Aber das MTB stört nicht, oder behindert. Im Gegenteil.

Und das Fahrgefühl eines hochwertigen Rades möchte ich nun auch gerne auf der Straße haben. Ausgesucht habe ich mir das STRADA von Stevens (http://www.stevensbikes.de/2015/index.php?bik_id=180&cou=DE&lang=de_DE). Natürlich in der hochwertigsten Ausstattungsvariante. Nur leider fehlt noch das nötige Kleingeld :weinen:

Falls hier jemand spenden möchte, ich würde die Person hier äußerst lobend erwähnen, jeden Beitrag von der Person liken und die Person auf dem Strada auch mal fahren lassen :nick: Versprochen.:zwinker2:

Running-Gag
10.04.2015, 11:27
Ich glaube, wir sind uns da ziemlich ähnlich :D
Ich werde mich heute auch auf meine altes MTB schwingen und fahren, allerdings wirds es bei mir definitiv kein 26er Schnitt :confused: Das ist ja schon echt übel :tocktock:
Und ich will mir auch unbedingt eins für auf die Straße holen, Triathlon-Ambitionen usw... Aber das Geld fehlt, deshalb werde ich wohl auch nicht dein Sponsor werden^^ Aber falls jemand 2 junge Menschen glücklich machen will. Schließe mich Felix da mal an :zwinker4:
Machst du manchmal auch Koppeleinheiten, oder nur eins davon?

andreah48
10.04.2015, 12:07
Verdammt ich brauch mehr Zeit in meinem Job. :D
Finde es super dass Du nun hier Dein Tagebuch hast. Ich lese nur in RW, weil ich sonst gar nicht mehr hinterherkommen würde.

Da fällt mir ein, dass es mal Zeit ist mein Mountainbike nach Nürnberg zu holen.

dicke_Wade
10.04.2015, 14:48
Ich finde auch, es wurde Zeit! :D Ich freue mich, dass du die Ambitionen hast, deine Strecken immer weiter auszubauen in Richtung Ultra. Deinen Weg zu verfolgen, wird sicher spannend sein. Und auch wenn dir das nicht viel gibt, so "nebenbei" mal ne neue Bestzeit auf den Unterdistanzen kann ja trotzdem nicht schaden :zwinker2:


Die Brocken Challenge ist ein schönes Ziel, aber auch ein richtiges Brett und sehr beliebt und gerade bei den richtig gute "Könnern", weil es eine richtige Herausforderung ist im Schnee und weil so früh im Jahr das Angebot an schönen Läufen noch recht übersichtlich ist. Im Harz gibt es aber auch noch viele weitere schöne Läufe über das Jahr verteilt. Der Harz ist leider ein bisschen weit weg von Köln, würde mich sonst auch sehr reizen.
Jau ein ganz dickes Brett aber auch ein schönes Fernziel :) Hab mich erst letztes Wochenende mit Christine Timmler ausgiebig darüber unterhalten, die die diesjährige BC sehr gut gelaufen ist. Es ist ja nicht nur die Distanz und die Höhenmeter, das schlimmste ist oft der Schnee! "zwei schritte vor, einen zurück", hab ich schon öfters gehört :hihi: Darüber hinaus, für diesen Lauf bewirbt man sich und der Veranstalter entscheidet, ob man mitlaufen darf. Ich persönlich hab da andere Ziele, ist mir zu Kalt :D

Aber du hast recht, rings um den Brocken gibt es viele schöne Laufveranstaltung. Harzquerung haste noch vergessen :zwinker2: Die bin selbst ich noch nicht gelaufen. hat bisher nie gepasst. Soll sehr sehr schön sein :)

Und wenn du den Brocken mit der Challange mal gerockt hast, dann gibs da noch andere Herausforderungen: Hexenstieg 2015 - Meldelaeufer (http://www.meldelaeufer.de/hexenstieg-2015/) :teufel:

Gruss Tommi

mtbfelix
11.04.2015, 14:32
Hallo Andreah :winken: !!

Viele scheinen sich hauptsächlich während Ihrer Arbeitszeiten hier aufzuhalten. :zwinker2:
Aber so ist das halt bei Computerjobs, ist bei mir nicht anders. Ab und zu muss mal kurz aus der Konzentration raus, geht gar nicht anders. Zumal man als Nichtraucher gar keinen Grund hat, jede Stunde kurz vor die Tür zu gehen.


Schließe mich Felix da mal an :zwinker4:
Machst du manchmal auch Koppeleinheiten, oder nur eins davon?

Ja, die mache ich auch. Die sind nur leider recht zeitintensiv, so häufig passen mir die nicht oft in den Kram. Dann muss das Wetter auch noch passen. Wenn ich nach dem Laufteil durchgeschwitzt wieder heimfahren will, darf es nicht zu kalt sein. Und alle möglichen Klamotten will ich dann auch nicht mitschleppen. Im letzten Jahr hat das so 4-5 Mal geklappt mit einer schönen Kombi-Einheit. Also irgendwie 10-15km zu einem Ort mit dem Rad hindüsen, dort 1h Laufen, dann wieder heim. Manchmal kombiniere ich das auch mit Intervallen, damit ich immer wieder am Rad-Abstellort vorbeikomme. Dort ist dann VP :nick:

Habe mir mal beispielhaft was rausgesucht:
Zuerst ~20km mit dem MTB durch den Wald gepfeffert (https://connect.garmin.com/modern/activity/572951623)
Dann 10km Berglauf (https://connect.garmin.com/modern/activity/572951664)
Direkter Heimweg (https://connect.garmin.com/modern/activity/572951696) (Da hats dann nur noch für einen 22er-Schnitt gereicht, muss wohl fertig gewesen sein :D

Ein bisschen ärgere ich mich dabei, dass man die Garmin 610 nicht während des Trainings auf eine andere Sportart umstellen kann. Im Vorfeld wusste ich schlicht nicht, dass das eine gesonderte Funktion "Multisport" ist. Ich war einfach davon ausgegangen, dass man das kann. Was soll daran auch so schwierig sein? Naja, so sind es halt 3 Trainings. Davon geht die Welt nicht unter.


Ich finde auch, es wurde Zeit! :D Ich freue mich, dass du die Ambitionen hast, deine Strecken immer weiter auszubauen in Richtung Ultra. Deinen Weg zu verfolgen, wird sicher spannend sein. Und auch wenn dir das nicht viel gibt, so "nebenbei" mal ne neue Bestzeit auf den Unterdistanzen kann ja trotzdem nicht schaden :zwinker2:
Gruss Tommi

Hallo Tommi :winken:

Schön, auch Dich hier zu sehen. Und am Sonntag sehen wir uns offenbar sogar im Real Life :daumen:

Und so wie Du schreibst, ist es. Distanzen ausbauen bis Ultra ist das übergeordnete Ziel. Nebenbei mache ich das, was im Rahmen meiner aktuellen Leistungsfähigkeit möglich ist: Bestzeiten laufen, Wettkampferfahrung sammeln. Nach Möglichkeit überall da, wo viele Berge sind und eine familiäre Atmosphäre herrscht. So mag ich das.
Ein schönes Beispiel aus meiner Region für solche Veranstaltungen ist (ganz vorne dabei) der Schloss Marienburg Marathon (http://www.schloss-marienburg-marathon.de/). Der fand letztes Jahr zum zweiten Mal statt, und könnte auch was für Dich sein!! Das ist schon ein halbes Clubtreffen vom 100MC. Ich bin beide Male den Halben gelaufen, und fand es einfach nur klasse. Hauptsächlich wegen den Teilnehmer, die zu großen Teilen aus erfahrenen Marathonis und Ultras bestand. Tommi, was machst Du am 21.11.2015?

dicke_Wade
12.04.2015, 12:30
Nach Möglichkeit überall da, wo viele Berge sind und eine familiäre Atmosphäre herrscht. So mag ich das.
So mag ich das auch :daumen:


Nach Möglichkeit überall da, wo viele Berge sind und eine familiäre Atmosphäre herrscht. So mag ich das.
Ein schönes Beispiel aus meiner Region für solche Veranstaltungen ist (ganz vorne dabei) der Schloss Marienburg Marathon (http://www.schloss-marienburg-marathon.de/). Der fand letztes Jahr zum zweiten Mal statt, und könnte auch was für Dich sein!! Das ist schon ein halbes Clubtreffen vom 100MC. Ich bin beide Male den Halben gelaufen, und fand es einfach nur klasse. Hauptsächlich wegen den Teilnehmer, die zu großen Teilen aus erfahrenen Marathonis und Ultras bestand. Tommi, was machst Du am 21.11.2015?
Vier Wochen davor renn ich beim Röntgenlauf die 100 km. Das soll mein Jahresabschluss werden. Also danach ein, zwei Wochen Pause und dann anfangen, mich auf das neue Jahr vorzubereiten. Ein Halber könnte da schon wieder drin sein. Ist aber noch viele Monate hin, schaumer mal :)

Gruss Tommi

MissCroft
12.04.2015, 13:24
Schön zu sehen, dass du jetzt ein Tagebuch hast :) werd hier in jedem Fall regelmäßig reinschauen.

Ziemliche Ambitionen die du da hast mit Ultralauf *staun* bin mal gespannt wie es so läuft, drücke die Daumen und wünsche alles Gute :)

mtbfelix
12.04.2015, 21:15
Hallo zusammen,

und Hallo Miss Croft :hallo:

Wochenrückblick

Meine ReKom-Woche geht zu Ende.
Inhalt: 1*Intervalle, 2 ruhige Läufe möglichst langsam. In Summe 40km.
Bei den langsamen Läufen habe ich versucht, die Pace möglichst Richtung 6:00 zu bekommen. Wenn ich ohne Paceziel gemütlich trabe, kommt meist eine 05:30-05:40 bei raus. So auch bei meinem ersten Trainings-30er am Ostersonntag. Der hatte am Ende eine 05:38 im Schnitt, und ich bin ab km25 furchtbar eingebrochen. Ich vermute die Ursache dafür in der Kombination des ungewohnt hohen Wochenumfangs und der nicht weiter nach unten angepassten Geschwindigkeit. Da ich die letzten Jahre niemals mit Absicht langsam gelaufen bin, scheine ich das verlernt zu haben. Und nach Hinweisen hier im Forum von MegaCM, Tommi und DerC wäre es durchaus eine Option, dieses wieder zu lernen. Wenn es hügelig wird, klappt das bislang wunderbar. Im Flachen muss ich noch üben.
Jetzt folgen zwei harte Belastungswochen. Es wird mehrere Premieren für mich geben: Pro Woche jeweils ein Lauf >30km. Das werden meine längsten jemals gelaufenen Strecken werden, da mein Rekord aus dem Jahr 2013 der Hermannslauf mit 31,1km immer noch Bestand hat. Außerdem wird es die nächsten beiden Sonntage Wettkämpfe geben, die ich erstmals wirklich nicht am Limit laufen will. Vorgenommen habe ich mir das schon öfter, geklappt hat es nie. Aber der Marathon in Kassel hat hier einfach den Vorrang.
Viele Fragezeichen. Wie vertrage ich die 30er? Wie laufen die Wettkämpfe?
Bin gespannt :daumen:

Lilly*
12.04.2015, 21:20
huch, da habe ich ja schon einiges nachzulesen!
Schön, dass du nun auch hier fest vertreten bist. Sag mal, kann ich dir den Tagebuchtitel abkaufen? Wäre eher passend für mich. :zwinker2:

Edd Laddix
12.04.2015, 21:48
...bei meinem ersten Trainings-30er am Ostersonntag. Der hatte am Ende eine 05:38 im Schnitt...

Nice! Trotz Einbruch, wie ich finde :daumen:

mtbfelix
12.04.2015, 22:42
Nice! Trotz Einbruch, wie ich finde :daumen:

Danke! :)
Und schöne Fotos gab es auch noch dazu, besonders das eine mit dem Bagger ist richtig fein geworden. (Foto-vom-heutigen-Training-Thread)


huch, da habe ich ja schon einiges nachzulesen!
Schön, dass du nun auch hier fest vertreten bist. Sag mal, kann ich dir den Tagebuchtitel abkaufen? Wäre eher passend für mich. :zwinker2:

Hallo Lilly :hallo: Also ganz zur Not könnten wir tauschen, mir passt "Einfach Laufen" auch ganz gut. Das Problem ist nur, dass unsere jeweiligen Eingangsposts super auf den jeweiligen Titel abgepasst sind!
Viel Erfolg noch bei deinem Debüt!! Du bist im Gegensatz zu mir super vorbereitet :daumen:

mtbfelix
14.04.2015, 23:48
Wenn es sich so anfühlt, als wenn man dieses lahme Tempo noch ewig weiterlaufen könnte. Man kann es nicht. Das habe ich heute gelernt.

Das heutige Training: LaLa 30+

In dieser Woche muss ich trotz HM-WK einen 30er unterbringen. Da war mir klar, dass diese beiden Ereignisse möglichst weit voneinander entfernt stattfinden sollten. Also gleich Dienstag. Heute.
Nach der Arbeit um Sechs eine Kleinigkeit essen. Auf der Arbeit gab es um Vier noch Schokokuchen. Der hält bestimmt noch an! Um Sieben fertig gemacht: Oh, 17°C! Also kurz-kurz. In den Rucksack kommt ein dünnes Langarmshirt. Nach Sonnenuntergang wird es kalt- Eine Banane. Wasser. Stirnlampe. Taschentücher.
Dann los. Die Beine fühlen sich nach der ReKom-Woche herrlich erholt an. Die Zipperlein von der 80er-Woche sind so gut wie erledigt. Als Pace wollte ich mich knallhart auf 05:50 begrenzen. Nicht schneller! Ich will rausfinden, ob ich auch bei langsamer Geschwindigkeit ab Km25 Probleme bekomme. Mental teile ich den Riesenbatzen Strecke in drei 10er und den Heimweg ein. Der erste Zehner läuft völlig problemfrei. Der Puls pendelt sich im niedrigen 140er-Bereich ein. Die Sonne scheint. Ich mache nebenbei ein paar Fotos. Auch vom Sonnenuntergang. In der Feldmark laufe ich jeden Weg, den ich kenne. Damit der Bogen nicht zu groß wird.
Der zweite Zehner zieht sich schon. Bei km13 will das linke Bein wieder rummucken. Was, jetzt schon?:motz:Entspannungsversuche helfen, das Bein gibt Ruhe. Langsam muss ich mich nicht mehr künstlich bremsen, um die 05:50 zu halten. Gegen km18-19 meldet die Uhr eine Rundenpace, die mit 6 anfängt. Ne, das soll nun auch nicht :wink: Wieder bisschen mehr Tritt reinbringen.
Nach exakt 2h kurze Bananenpause. Es gibt die halbe Banane und Wasser. Das hilft. Der dritte Zehner hat begonnen. Kann ja nicht mehr weit sein. Der Puls liegt inzwischen im mittleren 150er-Bereich. Ich muss Kraft aufbringen, um die 05er-Paces zu halten. Das hätte ich nicht gedacht! Und das überrascht mich.
Mittlerweile ist es stockdunkel. Und windig. Das macht es mental nicht leichter, wenn der Puls gefühlt nicht zur Pace passt. Es wird schwierig. Im Nachhinein normal. Ab km25 habe ich bislang immer Probleme bekommen. Bei 2h40 gibt es die zweite Bananenhälfte und den Rest Wasser. Auf geht’s, nur noch 3km bis der dritte Zehner Geschichte ist. Der 30ste km will einfach nicht fallen. 29,3. 29,4. 29,5. 29,6. 29,65. Ich zwinge mich, die Uhr mal Uhr sein zu lassen. Was soll der Scheiß?
Endlich vibriert das Mistteil. Ab nach Hause! Der Heimweg geht dann wieder etwas besser von der Hand. Der Puls ist jetzt nicht mehr unter 160 zu bekommen. Schade, da hatte ich mir mehr erhofft.
Aber ich betrat gerade Neuland: Ab jetzt war es meine längste jemals am Stück gelaufene Strecke! :bounce::bounce:
Da darf ich mir doch ein bisschen selbst auf die Schulter klopfen.
Zuhause geht es mir zwar nicht gerade blendend, aber deutlich besser als beim Ostersonntags-Lala.
Ein Erdinger Alkoholfrei und zwei Stullen schaffen Abhilfe.

Mal schauen, was die Beine morgen so sagen.

Die Fakten: 33,2km in 03:16h, (Pace 05:54) (https://connect.garmin.com/modern/activity/746675681) flaches Profil (135 halbwegs realistische Garmin-Höhenmeter)

Edd Laddix
15.04.2015, 00:13
:daumen:
Schön durchgebissen!
Für mich aktuell noch ne Horrorvorstellung, regelmäßig solche Strecken zu laufen. Ob ich mal irgendwann einen Marathon in Angriff nehme ist aus heutiger Sicht zwar nicht vollkommen ausgeschlossen, aber auch nicht sonderlich wahrscheinlich. Der HM wird wohl noch für einige Jahre deutlich eher meine Distanz sein. Ultras sind definitiv ausgeschlossen.

Du wirst dein Ultra-Ding über kurz oder lang bestimmt durchziehen. Drücke dir die Daumen auf diesem Weg.

dicke_Wade
15.04.2015, 05:28
Na prima, mit viel mentaler Kraft die Pace gehalten. Nicht nur den LaLa erfolgreich absolviert sondern auch mit Biss. Dass der Puls höher geht ist normal und dass er dann auch nicht mehr runter ist es nicht weniger. Immerhin ist so ein LaLa für deinen Körper noch Ausnahmezustand. Bis die Pulskurve flacher verläuft, brauchts noch ein paar. Falls dir der Puls wegens des Fettstoffwechsels Sorgen macht: Vergiss es! Du hast deinen Stoffwechsel hervorragend trainiert, ohne wenn und aber :)

Gruss Tommi

Ethan
15.04.2015, 09:05
Nicht schlecht, Felix. Gratuliere zum bisher längsten Lauf. Und gegen Ende muss der Körper mehr Energie aufwenden, um den Temperaturhaushalt zu regulieren, weil die Körpertemperatur ansteigt. D.h., man wir bei gleicher Intensität einen Ticken langsamer. Also alles tutti. Bin auf deinen HM gespannt.

Hach ja, nicht mehr lange hin, dann darf ich mich auch mal wieder an die langen Kanten wagen. Aber nach dem ganzen Tempogebolze, freue ich mich auch irgendwie drauf.

VG,
Jan

Lilly*
15.04.2015, 11:01
Aber ich betrat gerade Neuland: Ab jetzt war es meine längste jemals am Stück gelaufene Strecke! :bounce::bounce:
Da darf ich mir doch ein bisschen selbst auf die Schulter klopfen.

Ja, das darfst du! Und ein paar Schulterklopfer ernten. Glückwunsch! :daumenup:
Der erste 30er war für mich auch eine besondere "Hausnummer" und ein tolles Gefühl.


Mental teile ich den Riesenbatzen Strecke in drei 10er und den Heimweg ein.

Ich halte es auch für hilfreich, sich solche Strecken mental in "Häppchen" zu unterteilen.
Wie Edd Laddix sagt: "Für mich aktuell noch ne Horrorvorstellung, regelmäßig solche Strecken zu laufen."
In Häppchen unterteilt verliert sich die Angst vor längeren Distanzen. Und wenn man sie ein paar Mal absolviert hat, stellen sie auch kein Problem mehr dar.

Ich habe mir den ersten 30er übrigens so eingeteilt:
HM + 9km Rest
Die ersten 21km habe ich gar nicht über die Streckenlänge nachgedacht und auch keine km gezählt. Ich wusste, eine HM-Distanz kann ich schließlich auf jeden Fall problemlos laufen. Nach Erreichen der 21km habe ich meinen Kopf quasi auf Reset gestellt und so getan, als wär ich grad erst losgelaufen und bräuchte nur diese 9km. Und hey, 9km... die schafft man immer! :zwinker5: Vielleicht ging es mir nach den 30km deshalb so gut, weil ich meinem Kopf suggeriert habe, nur 9km gelaufen zu sein... :hihi:

Und so schreitet man voran. Irgendwann weiß man, dass man die 30km kann. Und dann sind es "nur" noch 5km bis zum 35er und einen 5er schafft man immer! Und so steigere ich Distanzen und teile meine mentalen "Häppchen" auf, damit die Strecke für mich keine Horrorvorstellung ist.


Zuhause geht es mir zwar nicht gerade blendend, aber deutlich besser als beim Ostersonntags-Lala.
Ein Erdinger Alkoholfrei und zwei Stullen schaffen Abhilfe.

Mal schauen, was die Beine morgen so sagen.

Die Fakten: 33,2km in 03:16h, (Pace 05:54) (https://connect.garmin.com/modern/activity/746675681) flaches Profil (135 halbwegs realistische Garmin-Höhenmeter)

Wirklich tolle Leistung! :daumen: Der Threadtitel geht schon in Richtung "sandbagging"... :zwinker5:
Was sagen denn die Beine heute?

mtbfelix
15.04.2015, 13:41
Großen Dank für die Antworten! :peinlich:

Es war zwar nicht mein erster 30er, aber der erste, den ich in Würde nach Hause gebracht habe :)




Der Threadtitel geht schon in Richtung "sandbagging"... :zwinker5:
Was sagen denn die Beine heute?

Da musste ich erst einmal googlen! Aus dem Zusammenhang ergibt sich zwar, in welche Richtung die Reise geht, aber das doch nicht!


Im Internet (http://de.wikipedia.org/wiki/Internet)-Schach kann ein Spieler durch das Einrichten mehrerer Benutzerkonten (http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzerkonten) gegen sich selbst spielen und so die virtuelle Wertungszahl eines dieser Konten durch absichtliche Niederlagen der anderen eigenen Benutzer auf „Meister“-Niveau hochtreiben. Im Turnierschach kann ein Spieler durch absichtliche Niederlagen bei unbedeutenderen Turnieren sein Elo-Rating (http://de.wikipedia.org/wiki/Elo-Zahl) drücken, um dann bei bedeutenderen Turnieren Preisgelder in einer niedrigeren Spielklasse zu gewinnen.[Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Sandbagging)]

Das würde ja bedeuten, ich stellte mich mit voller Absicht als "Talentfrei" dar, obwohl ich nachweisbar talentiert bin, nur mit dem Ziel, mit der Darstellung meiner Leistung die niedrigen Erwartungen der Leser zu übertreffen und auf compliment fishing zu setzen.
Also LILLY:motz:
:D

Meinen Beinen geht es erstaunlich gut. Natürlich merke ich den 30er. Aber nichts wildes :daumen:

Lilly*
15.04.2015, 13:48
]Das würde ja bedeuten, ich stellte mich mit voller Absicht als "Talentfrei" dar, obwohl ich nachweisbar talentiert bin, nur mit dem Ziel, mit der Darstellung meiner Leistung die niedrigen Erwartungen der Leser zu übertreffen und auf compliment fishing zu setzen.
Also LILLY:motz:
:D


Naja, ich meinte eher völlig unaufgeregt das hier:
Was versteht man unter dem Begriff "Sandbagging"? - Allgemeine Psychologie MLU online lernen (http://www.karteikarte.com/card/1114889/was-versteht-man-unter-dem-begriff-sandbagging)

:zwinker5:

dicke_Wade
15.04.2015, 14:06
Ich habe mir den ersten 30er übrigens so eingeteilt:
HM + 9km Rest
Die ersten 21km habe ich gar nicht über die Streckenlänge nachgedacht und auch keine km gezählt. Ich wusste, eine HM-Distanz kann ich schließlich auf jeden Fall problemlos laufen. Nach Erreichen der 21km habe ich meinen Kopf quasi auf Reset gestellt und so getan, als wär ich grad erst losgelaufen und bräuchte nur diese 9km. Und hey, 9km... die schafft man immer! :zwinker5: Vielleicht ging es mir nach den 30km deshalb so gut, weil ich meinem Kopf suggeriert habe, nur 9km gelaufen zu sein... :hihi:

Und so schreitet man voran. Irgendwann weiß man, dass man die 30km kann. Und dann sind es "nur" noch 5km bis zum 35er und einen 5er schafft man immer! Und so steigere ich Distanzen und teile meine mentalen "Häppchen" auf, damit die Strecke für mich keine Horrorvorstellung ist.
So kamma sich auch den Längsten Ultra einteilen :nick: Wenns gut Läuft, ist eh alles wurscht, dann fliegen die Kilometer nur so an einem vorbei. Aber wird es schwer, dann visualisiere ich mir Strecken meiner Trainingsrunden: "Jetzt haste nur noch zweimal die Mahlsdorfer Runde", oder "jetzt nur noch einmal Mehrow und zurück". Und wenn alle Stricke reißen, denkt man nur noch von VP zu VP :hihi:

Gruss Tommi

Running-Gag
15.04.2015, 14:21
habe gestern und heute nach diesem Artikel gesucht und ihn endlich gefunden. Weiß nicht, ob es dich interessiert, aber da kannst du mal was zu dem Anstieg des Pulses nachlesen wenn du magst :peinlich:

Greif Newsletters-Archiv: Pulstraining fhrt zur Stagnation der Leistungsentwicklung (http://www.greif.de/nl-pulstraining-fuehrt-zur-stagnation-der-leistungsentwicklung.html)

andreah48
15.04.2015, 14:25
Lilly dass mit der Häppchenaufteilung finde ich gut. Das werde ich am Wochenende mal zum Laufen mitnehmen.
10 km und dann noch 3 km. 3 km schaff ich locker. Denn was sind 3 km.

mtbfelix
15.04.2015, 21:48
Naja, ich meinte eher völlig unaufgeregt das hier:
Was versteht man unter dem Begriff "Sandbagging"? - Allgemeine Psychologie MLU online lernen (http://www.karteikarte.com/card/1114889/was-versteht-man-unter-dem-begriff-sandbagging)

:zwinker5:

Im Grunde hast Du damit etwas angesprochen, was mich schon länger begleitet:
Bei vielen WK's komme ich deutlich früher ins Ziel als gedacht.

Beispiele:

HM-Debüt 2012 in Braunschweig: Ziel war, möglichst eine Pace 05:59 ins Ziel zu bringen, also Zielzeit <02:06h. Unterwegs lief es aber einfach besser als gedacht. Finish bei 01:56h.

Schloss Marienburg HM 2013: Wohlfühlvolkslauf, bei dem aufgrund der Streckenbeschaffenheit ohnehin keine Bestzeiten möglich sind. Ich lief einfach so aus dem Bauch raus eine 01:48h. Bestzeit auf HM!

Wedekindlauf 2014: Ist mit 10k benannt, sind aber nur 9,8km. Ziel war, möglichst nah an 44 Min zu kommen. Die dafür nötigen Intervalle hätten zahlreicher gelaufen werden müssen, ich war -wie so oft- nur mäßig vorbereitet. Aber ich ging mit einer anderen Taktik ran: Ausnahmsweise mal auf Risiko laufen. Vom ersten km an Volldampf. Das ist ab km7 zwar brutal schwer gewesen, sodass 7 und 8 die langsamsten Km waren. Zum Ende konnte ich aber noch anziehen und ging mit 42:08 nach Hause.

Wolfsburg HM 2014: Meine 01:40:46 dort waren ebenfalls nicht geplant. Erklärtes Ziel war <01:45h. Ich weiß bis heute nicht genau, wie das möglich war. Aber der ganze WK-Tag lief von vorne bis hinten perfekt.

Sarstedter Adventslauf 2015: Kurviger Stadtrundkurs, auf dem ich die letzten Jahre die 5k gelaufen bin. Leider nicht amtlich vermessen. Der Veranstalter ist bezüglich der Genauigkeit jedoch sehr selbstbewusst. Auch, wenn Garmin nur 4,8k anzeigt. Auf den Karten sieht man tatsächlich, dass der Track die engen Kurven deutlich schneidet. Wie auch immer, im letzten Jahr war ich Anfang Dezember erkältet und wollte erst gar nicht an den Start. Am WK-Tag war die Erkältung Geschichte. Dann mit minimalen Erwartungen an den Start gegangen, aber Vollgas versucht. Bestzeit um gut 30 Sek. unterboten!

Natürlich stellt sich da die Frage, welche Leistungen abrufbar wären, wenn ich mich besser einschätzen könnte.
In der Tat sehe ich das als Entwicklungsprozess. Und nach einer gewissen Anzahl WK's wird es bekanntermaßen schwieriger, die PB's ungeplant um Minuten zu schreddern. Und mittlerweile habe ich auch einige Gegenbeispiele auf Lager. Tage, an denen ich mich überschätzt habe.
Grundsätzlich bin ich mit der bisherigen "Taktik", die Ziele konservativ zu definieren sehr gut gefahren. Auf diese Art erlaufene Bestzeiten kommen dann einher mit einem Überraschungseffekt. Die Kombination aus beiden hat bei mir schon oft einen großen Motivationsschub bewirkt. Wenn ich eine Zielzeit exakt treffe, bin ich zwar zufrieden mit mir. Aber nicht so "aus-dem-Häuschen", als wenn da plötzlich was viel Besseres auf der Urkunde steht.
Natürlich sollte und werde ich dieses Prinzip nicht ad absurdum führen. Ich mag ja auch die Herausforderung. Und an einem gescheiterten Ziel wird meine Psyche auch nicht zerbrechen. Ist auch bereits erprobt.
Die Ziele so ausbalanciert zu definieren, dass sie weder unterfordern noch unerreichbar sind, trotzdem noch Raum für Überraschungen lassen.... tja, jeder tickt da etwas anders.

mtbfelix
15.04.2015, 22:56
habe gestern und heute nach diesem Artikel gesucht und ihn endlich gefunden. Weiß nicht, ob es dich interessiert, aber da kannst du mal was zu dem Anstieg des Pulses nachlesen wenn du magst :peinlich:

Greif Newsletters-Archiv: Pulstraining fhrt zur Stagnation der Leistungsentwicklung (http://www.greif.de/nl-pulstraining-fuehrt-zur-stagnation-der-leistungsentwicklung.html)

Danke für's Suchen! Der Artikel passt ja direkt auf meine Zweifel, die ich gestern hatte. Also war es goldrichtig, das Tempo zu halten, und nicht dem Puls nachzugeben. Schau mal, jetzt kann ich sagen, ich habe mich an Greif gehalten :zwinker2:

Nur sein Ton gefällt mir gar nicht. Der Typ ist ja die beleidigte Leberwurst in Person. Man kann auch etwas zurückhaltender recht haben.

Gerade die Faustformel über den Anstieg der HFR über die Laufdauer spiegelt exakt meine Beobachtung wieder. Und bestätigt auch das, was Tommi und Ethan weiter oben sagten. Ich bin begeistert, dann ist ja alles bestens. :daumen:

Running-Gag
15.04.2015, 23:25
Nur sein Ton gefällt mir gar nicht. Der Typ ist ja die beleidigte Leberwurst in Person. Man kann auch etwas zurückhaltender recht haben.


Geht mir genauso, habe es nur letztens durch Zufall mal entdeckt gehabt und mich gestern bei deinem Bericht dran erinnert...
Allerdings hat das ganze ja doch auch Auswirkungen auf normale DL. Wenn ich das Ziel habe, den DL mit einem Durchschnitt von 150 sagen wir mal zu laufen, dann müsste ich bei 2 Stunden mit 142 anfangen und dann nach 2 Stunden bei 158 aufhören... Das wiederum finde ich irgendwie... :tocktock:Steht im Gegensatz zu den Trainingsplänen wo man eben nach Puls trainieren sollte... Naja, egal, ich schweife ab.:klatsch:
Noch Glückwunsch zum gelungenen LaLa:hallo:

mtbfelix
16.04.2015, 18:30
Bin auf deinen HM gespannt.
VG,
Jan

Das bin ich in der Tat auch !

Langsam reift in meinem Kopf auch so etwas wie eine Zielzeit.

Den 30er habe ich erstaunlich gut weggesteckt. :beten: Problem ist jetzt, dass das Tempotraining der letzten Wochen etwas "suboptimal" war.

Auf PB werde ich sicher nicht laufen. Das würde sub 01:40 bedeuten. Das ist zum Scheitern verurteilt, und ich laufe Gefahr, mich abzuschießen, da ich nächste Woche nicht großartig regenerieren kann. Im Marathonplan 03:45 von Beck, den ich als groben roten Faden auf dem Nachttisch liegen habe, steht im Test-WK eine Zielzeit von 01:48. Dieses ist hiermit als Minimalziel für Sonntag definiert.
Anlaufen werde ich sehr wahrscheinlich mit 05:00, um eine saubere 01:45 ins Ziel zu bringen. Wenn es Richtung 01:48 geht, nicht schlimm. Eine 01:43 wäre super.
So weit der Plan.

Denke, damit werde ich gut fahren :nick:

Ethan
16.04.2015, 18:49
Wenn du nicht PB laufen willst, würde ich auch nicht sonderlich tapern, dann löst sich das Problem "des nicht abschießen wollens" von ganz allein. Ich habe bei meinem HM (Sonntag) bis Dienstag voll durchtrainiert, und hab dann runtergefahren. Resultat: Der HM lief gut, aber ich habe eine Woche gebraucht, um mich davon zu erholen. Deshalb kann ich gut nachvollziehen, dass du den sachte angehen willst, weil noch größere Aufgaben bevorstehen.

Laufmuddi
16.04.2015, 18:51
Mensch Felix, dann biste ja schon geduscht, wenn ich endlich im Ziel ankomme... :peinlich:
Aus welchem Block startest du eigentlich?

Tigertier
16.04.2015, 18:51
Warum lese ich eigentlich jedes Mal textilfrei?? :zwinker2:

Wird sicher eine super Zeit!

mtbfelix
16.04.2015, 19:23
Wenn du nicht PB laufen willst, würde ich auch nicht sonderlich tapern, dann löst sich das Problem "des nicht abschießen wollens" von ganz allein. Ich habe bei meinem HM (Sonntag) bis Dienstag voll durchtrainiert, und hab dann runtergefahren. Resultat: Der HM lief gut, aber ich habe eine Woche gebraucht, um mich davon zu erholen. Deshalb kann ich gut nachvollziehen, dass du den sachte angehen willst, weil noch größere Aufgaben bevorstehen.

Ja, guter Ratschlag. So mach ich das. Hatte vor, am Freitag noch ein Läufchen einzustreuen. Wusste aber nicht was. Werde wohl was mittleres (10-15km) als leichten Crescendo oder mit kleiner EB Richtung 05:00 anpeilen. Je nach Leichtigkeit der Haxen.


Mensch Felix, dann biste ja schon geduscht, wenn ich endlich im Ziel ankomme... :peinlich:
Aus welchem Block startest du eigentlich?

Als Semiprofi darf ich aus Block C starten. :P


Warum lese ich eigentlich jedes Mal textilfrei?? :zwinker2:


:D:D:D

Ethan
16.04.2015, 22:27
Werde wohl was mittleres (10-15km) als leichten Crescendo oder mit kleiner EB Richtung 05:00 anpeilen. Je nach Leichtigkeit der Haxen.
Ich würd 10-12 mit ein paar Steigerungen laufen. 15 mit EB ist ziemlich heftig. Viel Erfolg!

Ethan
18.04.2015, 17:29
Wünsche dir für morgen viel Erfolg, Felix!

Gruß,
Jan

Edd Laddix
18.04.2015, 21:57
Von mir auch alles Gute für dich, Felix. Hau rein!

Lilly*
18.04.2015, 22:30
Alles Gute für morgen! Daumen werden gedrückt! Und lass uns nicht zu lange mit dem Bericht warten. :zwinker2:

mtbfelix
18.04.2015, 22:39
Ich danke Euch! :winken::giveme5:

Komme gerade vom Forumstreff im Vapiano. Laufmuddi ist die Ruhe selbst (oder scheint zumindest so). 10joerg61 und Tommi konnten schöne Ultra-Geschichten erzählen. Cappucino ist zum Anfeuern da. :daumen: Sehr nette Runde!

War heute MIttag schon vor Ort und habe die Startunterlagen abgeholt. Das erste Mal seit Dezember wieder ein Wettkampf. Schon ein schönes Gefühl. Außerdem müsste das die größte Laufveranstaltung sein, bei der ich jemals war. Freue mich besonders auf die Stimmung an der Strecke.

Gestern Abend bin ich noch mal laufen gewesen. Habe aber absolut Null Rhythmus gefunden. In solchen Fällen laufe ich nach Uhr. Aber die hatte auch einen schlechten Tag, Nur Grütze! Aus lauter Ärger hab ich dann am Ende noch vier Steigerungen eingebaut, obwohl der Lauf in Summe schon 13km@05:10 war. Eigentlich zu doll.

Ich habe absolut keine Ahnung, ob die angepeilten 05:00 morgen hintenraus Probleme machen, bzw. wie stark diese sich auswirken. Immerhin soll das Wetter perfekt werden!

Also, läuten wir die Saison mal ein!! :geil::geil::geil:

Laufmuddi
18.04.2015, 22:46
Ich danke Euch! :winken::giveme5:

Komme gerade vom Forumstreff im Vapiano. Laufmuddi ist die Ruhe selbst (oder scheint zumindest so). 10joerg61 und Tommi konnten schöne Ultra-Geschichten erzählen. Cappucino ist zum Anfeuern da. :daumen: Sehr nette Runde!


Ich kann gut schauspielern, ne?? :D
Nee, ich war bzw bin gerade recht entspannt, gehe jetzt schlafen!
War schön!
Gute Nacht, bis morgen :hallo:

dicke_Wade
19.04.2015, 16:01
Und wie du die Saison eingeläutet hast! Aber das ist dein Fred und da sollst du schön selber berichten :D

Aber eines schon mal vorweg, es war sehr angenehm, dich kennen gelernt zu haben :)

Gruss Tommi

Tigertier
19.04.2015, 16:12
Glückwunsch :) toll gemacht!
Und kann mich Tommi nur anschließen, war prima, dich auch live zu treffen :nick:

Die Jules
19.04.2015, 16:14
Ha! Jetzt weiß ich, welcher Felix der richtige in der Ergebnisliste ist. Glückwunsch!

mtbfelix
19.04.2015, 20:02
Hallo zusammen und großen Dank für die Glückwünsche :danke:

Wettkampfbericht: Hannover Halbmarathon 2015

Nun ja, das Ziel war klar definiert: Da es sich um einen Test-WK auf dem Weg zum Marathon handelt, war ein PB-Versuch zu viel des Guten. Also anlaufen mit 05:00 und schauen, was hintenraus passiert. Ich konnte das nicht einschätzen, da das Tempotraining der letzten Wochen deutlich zu kurz kam.
Morgens um 09:00 war ich bereits am Ort des Geschehens.

3103131033

Die Marathonis wurden auf die Reise geschickt, das Wetter war noch trübe und kalt. Ich war viel nervöser als ich gedacht hätte, was erstens mit der Tempounsicherheit zu tun hatte, und mit einer allgemein nicht guten „Morgenform“. Das Frühstück lag quer im Bauch, mir war kalt. Und noch über eine Stunde warten…:rolleyes2
Ich genoss die Stille vor dem Sturm und machte mich dann auf Richtung Kleiderbeutelcontainer und Dixies.

31035

Dort tigerte ich bestimmt 30Min um die Klos rum, in der Hoffnung, das Frühstück noch beseitigen zu können. Auf der Strecke kann ich das nicht gebrauchen. Half alles nix. Also etwas Warmmachen. Wegen der gesenkten Laune gab es nur 10Min lockeres Eintraben und Hoppsalauf.

Dann auf zum Rathaus, Treffen mit Forumstruppe. Laufmuddi, Tommi, Cappucino waren da. Tigertier und Björn konnten wir auch noch kurz „Hallo“ sagen. :giveme5::handshak:
Hat auch mich sehr gefreut, Euch alle kennenzulernen!!

Dann endlich in den Startblock. Die Stimmung war super, die Sonne mittlerweile auch in Hannover angekommen. Los geht’s!

Zu viele Menschen. Das Freilaufen dauert etwas. Auf den ersten Kilometern hänge ich meinem Ziel ein wenig hinterher. Nach kurzer Zeit konnte ich mich aber auf einem „gemütlichen“ Schnitt zwischen 04:50 und 05:00 einpendeln. Flottes TDL-Tempo. Der 01:45h-Ballon ist weit weit vorne. Der gute Mann geht es ganz schön forsch an. Die VP’s lasse ich links liegen. Bin froh, einen Rhythmus gefunden zu haben. Bei Km7 sehe ich Cappucino am Streckenrand, die mit der bayerischen Kuhglocke für Stimmung sorgt. Super! Nur der Magen macht noch etwas Probleme. Der Mund wird trocken, ich habe eine komische Mischung aus Hunger und Blähbauch. An Essen ist auf der Strecke nicht zu denken. Dann muss ich doch kurz etwas Wasser holen, und das tut gut. Bei km10 bin ich sehr gut im Soll. Bei km12/13 kam so etwas wie ein mentales Tief. Irgendwie hatte ich keinen Bock mehr. Aber was willste machen? Aufhören? Was für ein Blödsinn. :tocktock:
Bei km16 weiß ich, dass ich diesen WK im Sack habe. Jetzt kann nichts mehr schiefgehen. Normalerweise pfeife ich bei HM’s in dieser Phase aus dem letzten Loch, und muss rausnehmen, um ab Km19 wieder zurückzukommen. Heute nicht. Km16 und es geht mir bestens. Das Tief ist angesichts des guten Verlaufes Geschichte und ich entscheide mich, jetzt noch mal Gas zu geben. Ab jetzt geht kein KM mehr langsamer als 04:46 über die Bühne. Endlich kassiere ich diesen ollen 01:45er-Ballon noch ein. Jetzt schleicht er. Beim Letzten km sind immer noch ein paar Körner da und die Uhr meldet 04:30. Finish!! Was für eine Freude!! :geil::geil:
:pokal:
Im Zielbereich werden die Läufer über weite Strecken geschleust, damit sich kein Stau bilden kann. Das Konzept ging aus meiner Sicht gut auf. Das habe ich schon viel schlechter erlebt. Daumen hoch für die Veranstalter! Als Teilnehmer musste ich nirgendwo lange waren. Das ist bei der Menge an Läufern nicht selbstverständlich! Die km-Markierungen stimmten auch sehr gut mit der Uhr überein. Organisatorisch eine der besten Veranstaltungen, die ich bislang mitgemacht habe. Mir fallen spontan keine Kritikpunkte ein.
Im Ziel treffe ich erst Cappucino wieder. Zum Essen hab ich mir eine Kartoffel-Möhren-Suppe organisiert. Wir quatschen noch etwas und warten auf die Debütantin Muddi mit Begleitung, aber die ließen sich Zeit. Oh oh, ob da alles in Butter ist? Schließlich kamen Sie doch noch, Tommi guter Dinge (hat ja auch einen super Job gemacht und auf der Strecke nebenbei noch ein Bier gezischt :prost:). Muddi zog eine ganz schöne Schippe, aber das ist jetzt hoffentlich vorbei.:traurig: Ich hätte mich bei einer deutlich langsameren zweiten Hälfte wohl auch geärgert, aber letztendlich ist das bei einem Debüt nicht so wichtig. Dann kann man beim zweiten gleich wieder PB laufen. Also trotz allem Muddi: Super Leistung!
:respekt:

Also ich hatte einen Super-Tag. Auch wenn der Magen nicht so richtig mitspielte. Die Veranstaltung war super, das Wetter kaum zu schlagen. Ich habe jede Menge neue Leute kennen gelernt. Und auch noch eine schöne HM-Zeit geschafft.

31037 31039 31041

So kann es weitergehen!


Edit: Die Zielzeit habe ich vergessen! :klatsch:

Also: Nettozeit 01:43:38

mtbfelix
19.04.2015, 20:24
Und wie du die Saison eingeläutet hast! Aber das ist dein Fred und da sollst du schön selber berichten :D

Aber eines schon mal vorweg, es war sehr angenehm, dich kennen gelernt zu haben :)

Gruss Tommi


Glückwunsch :) toll gemacht!
Und kann mich Tommi nur anschließen, war prima, dich auch live zu treffen :nick:

:giveme5: Das gebe ich gerne mal zurück :handshak:

dicke_Wade
19.04.2015, 22:21
Du hast ja einen schönen Bericht geschrieben und den habsch gerne gelesen und ich freue mich noch einmal für dich, dass es so gut lief :)


Im Zielbereich werden die Läufer über weite Strecken geschleust, damit sich kein Stau bilden kann. Das Konzept ging aus meiner Sicht gut auf. Das habe ich schon viel schlechter erlebt. Daumen hoch für die Veranstalter! Als Teilnehmer musste ich nirgendwo lange waren. Das ist bei der Menge an Läufern nicht selbstverständlich! Die km-Markierungen stimmten auch sehr gut mit der Uhr überein. Organisatorisch eine der besten Veranstaltungen, die ich bislang mitgemacht habe. Mir fallen spontan keine Kritikpunkte ein.
Dem kann ich mich nur anschließen. Das haben die Veranstalter sehr gut gelöst :daumen: Klar waren es erst einmal ein paar Meter bis zum Erdinger aber bis dahin gab es jede Menge Wasser, Apfelschorle und jede Menge verschiedener Dinge zu futtern. Und keinen Stau. Dabei kamen wir gerade mit den 3:50...4:10 Marathonis ein, was für gewöhnlich mit der größte Läuferpulk ist. Auch von mit ein ganz großes Lob an den Veranstalter :)

Gruss Tommi

Edd Laddix
19.04.2015, 22:22
Schönes Ding, Felix! :daumen: Die besten Glückwünsche von mir! Jetzt bin ich mal auf deine Marathon-Vorbereitung gespannt.

Morchl
19.04.2015, 22:28
Super Felix. Bombenzeit!!!!

Hattest du schlecht gefrühstückt? Was war es denn?

Ethan
19.04.2015, 22:48
Gratuliere, Felix. Starke Leistung. Weiter so :daumen:

Lilly*
20.04.2015, 08:42
Also: Nettozeit 01:43:38

Schönes Ding. :daumen:
Glückwunsch!!! :respekt2:

andreah48
20.04.2015, 09:11
Herzlichen Glückwunsch!!! :party2::pokal::party:

mtbfelix
20.04.2015, 12:25
Super Felix. Bombenzeit!!!!

Hattest du schlecht gefrühstückt? Was war es denn?

Habe ganz normal gefrühstückt. Erprobtes WK-Essen. Manchmal rumpelt die Verdauung trotzdem etwas. Dieses Wochenende war das leider der Fall.

Ist ja zum Glück noch gut gegangen. Bei einem LaLa hätte ich wahrscheinlich Probleme bekommen.


Eben gerade habe ich mal Krösus gespielt und mir mein Zielfoto gekauft:

31095

An alle anderen noch einmal:

:danke:

:peinlich:

Fred128
20.04.2015, 12:36
Schönes Foto ... :daumen:

... wobei, vom Gesichtsausdruck geht noch ein bisschen mehr, wenn man sich z.B. mal den Läufer hinter dir anguckt. :D

Lilly*
20.04.2015, 13:31
jaja.. jetzt gibt es wieder Zielfoto-Bashing. Er hat sich nicht richtig gequält... er schaut ja noch so entspannt. Da hätte noch mehr dringesessen! Das war ein WK und kein entspannter Sonntagslauf!! :motz::nene:

:D :hallo:

Fred128
20.04.2015, 13:40
Nein, nicht von mir ... im Gegenteil, ich sehe ja genauso aus wie der Felix, also ein paar Jahre älter, aber sonst ... :daumen:

dicke_Wade
20.04.2015, 14:22
Nääääää hier wird nix gebäscht :D Obwohl...ähm ne :wink: Felix sieht hochkonzentriert, ein Freund sagt immer fokussiert, aus, das ist gut. So läuft man Wettkämpfe :nick: Und gut geworden ist es auch das Foto und manchmal muss man sich auch etwas gönnen :daumen:

Edit: Vergleicht mal Felix mit dem Läufer links. Schönes Beispiel, wie man nicht laufen sollte. Wie aus dem Bilderbuch rammt der mit gestrecktem Bein die Ferse in den Asphalt :wink:

Gruss Tommi

andreah48
20.04.2015, 14:35
Macht so ein Nummernhaltedings Sinn? Kostet ja nicht wirklich viel. Ich weiß nur nicht inwieweit die Startnummer mich am Bein stören würde.

dicke_Wade
20.04.2015, 15:09
Macht so ein Nummernhaltedings Sinn? Kostet ja nicht wirklich viel. Ich weiß nur nicht inwieweit die Startnummer mich am Bein stören würde.
Startnummernband meinste wa? Ich finde ja. Kann man ja auch zur Seite drehen, damit die Nummer vorne nicht an den Beinen "scheuert". Wenn man ein Lieblingsschirt hat, dann sieht das nach ein paar Wettkämpfen doof aus an den Stellen wo die Nadeln drin waren. Alternativ gibs so kleine Magnethalter für die Startnummer. Kosten nicht viel und sollen sehr gut halten.

Gruss Tommi

andreah48
20.04.2015, 15:20
Diese Magnethalter hab ich auch auf Amazon gesehen. Ich denke aber dass ich mir das Startnummernband hole. Die Fummerlei mit der Befestigung entfällt schon mal, und auf Löcher im Shirt hab ich dauerhaft auch keine Lust. :daumen:

Running-Gag
20.04.2015, 16:01
Erstmal Glückwunsch zur guten Zeit und zum tollen Wettkampf.
Und ja, dein Laufstil sieht deutlich besser aus als neben an und auch dahinter :-D Wenn man das sich so ansieht, scheinst du aber doch in der falschen Gruppe ins Ziel gekommen zu sein :peinlich::D
Hab auch ei Startnummernband und finde das recht praktisch. wenn es zu weit unten sitzt, scheuert es zwar dauernd an den Beinen, aber das merkt man nach par Minuten gar nicht mehr oder macht es einfach etwas weiter Richtung Bauch fest. Hatte damit noch keine Probleme und man kann es immer wieder benutzen. Meins z.B. hat innen drin noch so weitere Gummibänder, in denen man sich auch Gels mitnehmen kann...

19joerg61
21.04.2015, 20:09
Hast du gut gemacht - Respekt!

mtbfelix
21.04.2015, 20:51
Edit: Vergleicht mal Felix mit dem Läufer links. Schönes Beispiel, wie man nicht laufen sollte. Wie aus dem Bilderbuch rammt der mit gestrecktem Bein die Ferse in den Asphalt :wink:
Gruss Tommi



Und ja, dein Laufstil sieht deutlich besser aus als neben an und auch dahinter :-D Wenn man das sich so ansieht, scheinst du aber doch in der falschen Gruppe ins Ziel gekommen zu sein :peinlich::D


Ja, die Sache mit dem Laufstil und den Zielfotos. Das ist so ein leidiges Thema bei mir. Und wie angekündigt, werde ich das noch einmal etwas ausführlicher ansprechen. Zielfotos sammele ich schon lange. Auch das Aktuelle ist sehr wohlwollend ausgesucht. Ich hatte vier Stück zur Auswahl. Zwei sahen nach astreinem Fersenlauf aus. Mit gestreckter Ferse in den Asphalt. Eins nach keine-Ahnung. Und eins war gut. Das habe ich gekauft. :D Immerhin gibt es seit einiger Zeit auch Zielfotos, die nach halbwegs vernünftiger Lauftechnik aussehen. Früher gab es die nicht.
Und Running-Gag, zum "in der falschen Gruppe ankommen": Siehe mein Tagebuchtitel :P


Wasserstand nach dem Halbmarathon

Viel Zeit bleibt nicht mehr bis Kassel. In der letzten Woche gab es in Summe 67km. Dazu sehr hohe Intensitäten, (LaLa 33km, HM-WK), was nicht ohne Folgen blieb. Das linke Bein meckert immer noch ein wenig rum. Hüftbeuger, ITBS, Wade und ein seltsamer Punkt am äußeren Sprunggelenk, der mir bislang noch unbekannt war. Daher wollte ich es Montag und Dienstag mit Entlastung und Regeneration versuchen. Rollen und Dehnen schlagen außergewöhnlich gut an. Das ist ein gutes Zeichen. :beten:

Heute bin ich dank des Sonnenscheins auf das Rad umgestiegen und verlegte meinen Arbeitsweg aus dem Zug auf den Sattel. Das sind immerhin knapp 40km pro Weg, und an Tag 2 nach dem HM doch eine nette Herausforderung. Um sechs Uhr in der Früh ging es pünktlich mit dem Sonnenaufgang auf in die Feldmark. Der Ausblick lohnte sich. Für Fotos hat es heute aber nicht gereicht. Ich ließ es betont langsam angehen und kam sehr entspannt um 20 vor acht pünktlich mit Dusch-Zeit-Puffer im Büro an. Die Entspannung war auch nötig, denn die anderen Verkehrsteilnehmer haben über den Winter leider nicht dazugelernt. Ja, ich weiß, jeder Verkehrsteilnehmer hält sich selbst für den Besten. Aber ich bin selbst auch Autofahrer. Und im Auto muss ich nicht ständig abbremsen und ausweichen um einen Unfall zu vermeiden, obwohl ich vorfahrtberechtigt bin. :tocktock:Das ist wirklich extrem nervig und ätzend. Ich muss praktisch einmal komplett durch Hannover durchfahren. Von Süd bis Nord. Und wenn ich das nicht mit extremer Vorsicht tue, würde ich –das ist die ungeschönte Wahrheit- auf jeder Tour unverschuldet über mehrere Motorhauben fliegen und diverse Fußgänger touchieren. Das Einzige, was mittlerweile recht gut klappt, sind Autos als Rechtsabbieger. Die meisten machen tatsächlich den Schulterblick und wissen, dass dort noch ein Radweg ist. :daumen: Knackpunkte sind Ein- und Ausfahrten von Tankstellen, Waschstraßen oder Schnellrestaurants. Da guckt kein Mensch auf den Radweg. Nur auf den Autoverkehr. Ganz schlimm sind Fußgänger. Kaum jemanden interessiert es, dass es so etwas wie einen Radweg gibt. Da wird ohne links-rechts-Blick drübermarschiert, drauf rumgestanden oder unvermittelt die Richtung geändert. Zusätzlich wird dem Radfahrer das Leben durch unklare Verkehrsführung seitens der Verkehrsplaner erschwert. Und zum Schluss, bevor ich mich in diese Sache reinsteigere: Die meisten Radfahrer halten sich in der Tat auch nicht an die Regeln. Ich liefere mir recht häufig kleinere Duelle mit anderen Radlern, die ich erst überhole. Dann stoppe ich an einer roten Ampel. Der Überholte holt mich wieder ein, brettert an mir vorbei über die rote Ampel. Gerne noch mit I-Phone-Stöpseln im Ohr. Die Ampel wird grün, ich fahre weiter, überhole wieder, und die nächste Ampel kommt. Das Spiel geht von vorne los. Einmal habe ich dann an dem vorgesehenen Haltestreifen einer Fahrradampel gehalten. An erster Stelle. Der Überholte holt wieder auf, rollt an mir vorbei, bis an die Ampel. Stützt sich an der Ampel selbst ab. Damit konnte er die Ampelschaltung selbst nicht mehr sehen, und hat mir zusätzlich noch mit seinem Kopf (natürlich ohne Helm, der macht ja die Frisur kaputt) die Sicht auf die Ampel versperrt. :motz: Also ich bin ja echt ein friedfertiger Mensch. Aber irgendwo ist auch mal Schluss.
Immerhin konnte ich kurz vor dem Büro noch zwei Schülern helfen, die verzweifelt versuchten, eine abgesprungene Kette wieder auf das Ritzel zu bekommen. Die beiden haben sich echt artig bedankt. Das hat entschädigt.
Bin ich abgeschweift? Ups. :peinlich:
Der Heimweg war ähnlich schlimm. Bei dem Wetter fährt natürlich jeder Hipster sein Hipsterfahrrad draußen spazieren. Naja, irgendwie macht es mir auch ein wenig Spaß, in dem Durcheinander die Leute zu beobachten. Dann hatte ich noch Riesenglück. Der Wind schob kräftig von hinten an. Das darf er gerne öfters tun.
Abends merke ich von den Problemen im linken Bein kaum etwas. Bin gespannt, wie es sich morgen anfühlt.

Die Laufplanung für diese Woche habe ich mir nun wie folgt überlegt: Ich will wieder 70+X km laufen. Das schaffe ich aber nicht, wenn ich einen 30er einbaue, da ich nach solch einer Belastung zwei Pausentage brauche. Daher ist jetzt der Plan: Mittwoch: 25km, Donnerstag: 20km, Samstag 15km, Sonntag 12k-WK.
Das ist ein sehr strammes Vorhaben, das ich sofort anpassen werde, wenn das Bein sich zurückmeldet. Was Besseres fällt mir nicht ein.
Wir werden sehen.

Tigertier
21.04.2015, 20:59
Danke fürs Abschweifen- so ein kleiner Einblick in andere Bereiche ist auch immer schön.

Dein Bild ist super- konzentriert siehst du aus :daumen:

mtbfelix
23.04.2015, 22:05
Hallo Läufer !

Der Doppeldecker.

Wie angekündigt habe ich mich gestern aufgemacht, die Doppeleinheit 25km am Mittwoch und 20km am Donnerstag zu „absolvieren“.
Mittwoch war ein Scheiß-Tag. Es fing schon in der Nacht an. Der Sohnemann fing an zu fiebern. Das bedeutet wenig Schlaf. Bevor ich mir überlegen kann, ob mir 1-2 Betreuungstage zuhause in den Kram passen, hat die Ehegattin sich bei Ihrem Arbeitgeber schon abgemeldet. Klasse, ich darf zur Arbeit. :teufel:
Oh nein, die Lokführer streiken. Irgendwie finde ich einen Ersatzzug, in dem ich mit Maulwurfsaugen sitzend einem bemitleidenswerten Mitmenschen beim Entleeren seines Mageninhaltes auf der Bordtoilette lauschen durfte. :kotz:
Wie besch*** kann ein Tag eigentlich noch beginnen? Zu allem Überfluss teilte mir die liebe Gattin noch mit, dass Sie gedenke, heute Abend zum Zumba zu gehen. Ich könne ja um neun laufen gehen. :haarrauf:
Abends Zuhause ging es dem Kleinen zum Glück besser. Mir aber nicht. Die schlechte Nacht machte sich deutlich bemerkbar. Und da muss ich sagen, ich hatte wirklich NULL BOCK, mich um halb neun zum Laufen fertig zu machen. Ich musste mich schon sehr lange nicht mehr so sehr überwinden, jetzt die Laufschuhe zu schnüren. Aber wie es sich so eingeschlichen hat bei mir: Nichtlaufen ist keine Lösung. Hilft ja nix. Also um kurz nach neun raus in die Dämmerung. Schön um die Dörfer tingeln. Langsam, aber beständig. Der erste Zehner ging wie immer so nebenbei weg. Ab KM15 hatte ich ein kleines Tief. Ich sah nur, dass ich noch weitere 10km laufen „muss“, außerdem war mir kalt. Und es war dunkel. Und ich war müde. :weinen: Ab km17 hob sich die Laune wieder. Es ging wieder heim. Und das ging sogar erstaunlich gut. Kein krasser Einbruch oder dergleichen. Natürlich merkte ich den Halbmarathon von Sonntag noch. Aber von Quälen kann keine Rede sein. Zuhause bin ich bei 24km und nem Keks. Und maximal stolz und zufrieden, diesen Lauf beendet zu haben. Es ist 23:30Uhr. Fix Duschen und ins Bettchen, der Wecker geht um 06:00 wieder.

Heute am Donnerstag kann ich gleich um 18:30Uhr loslegen. Ich weiß nicht so recht, wer müder ist. Die Beine oder ich. Trotzdem erst mal los. Ich überlege mir, mal wieder durch Hildesheim zu laufen, und laufe eine schöne Route durch das Bockfeld bis zum Hohnsensee. Dort werden wir am Sonntag auch den Wedekindlauf rennen. Es gab mal wieder Musik im Ohr. Die Toten Hosen, Billy Talent, The Offspring, EdGuy und Serj Tankian bringen mich über die ersten 12km. Dann wird es langsam richtig schwer. Auf dem Rückweg am Innersteradweg ist auch noch Gegenwind. So einen kilometerlastigen Doppeldecker habe ich noch nie gemacht. Ich bin jetzt die Marathondistanz aufgeteilt auf zwei Tage abgelaufen. Sogar in Richtung geplanten MRT. Das zu schaffen, habe ich in erster Linie für meinen Kopf gebraucht. Jetzt hoffe ich, dass mir die Beine das nicht übel nehmen.

Bei diesen beiden Zwei-Stunden-Läufen ist mir ehrlich gesagt dieses langsame km-Schrubben auf den Sack gegangen. Nicht, weil ich grundsätzlich etwas gegen langsames, langes Laufen hätte. Sondern weil ich es musste, um mein nächstes kurzfristiges Ziel zu erreichen. Ich weiß schon, warum ich mir angewöhnt habe, mich nicht zu lange im Voraus für Wettkämpfe anzumelden. Ich mag diesen Druck nicht. Ich bereite mich lieber unverbindlich vor. Und wenn die Vorbereitung schlecht läuft, nehme ich halt den nächsten WK mit. Gibt ja genug davon. Irgendwie hoffe ich, dass der 17. Mai bald Geschichte ist.

Jetzt kommt am Sonntag erst einmal der Wedekindlauf. 12k. WK-Tempo lege ich spontan fest. Viel wird nicht drin sein.

Allen einen schönen Abend, ich muss jetzt etwas Schlaf nachholen.

:schlafen::schlafen::schlafen:

dicke_Wade
23.04.2015, 23:24
Holla die Waldfee! Bei allem Lauffleiß, den ich auch oft an den Tag lege, ob ich mich, mit dem Gedanken daran, den nächsten Tag um sechs wieder raus zu müssen, Abends um Neun im Dunkeln auf eine solche Strecke begeben hätte, mag ich stark bezweifeln. :daumen: Deine Einstellung wird dir mit Sicherheit noch oft gut helfen :nick:

Gruss Tommi

andreah48
24.04.2015, 09:11
In Erlangen ist es auch nie wirklich schön Rad zu fahren. Wobei da die Radfahrer Vorfahrt vor den Autofahrern haben. :confused:
Entsprechend ist es auch nicht schön da Auto zu fahren........
Zum Glück wohne ich ja jetzt in Nürnberg. :D

Toll wie Du Dich auch ohne große Lust zum Laufen überwindest. Ich weiß nicht ob ich um halb 9 noch loslaufen würde.
Andererseits hat man ja ein Ziel und da greift auch bei mir der Ehrgeiz :nick:

mtbfelix
24.04.2015, 10:23
Wie, Radfahrer haben Vorrang? Grundsätzlich? Ich kann die Worte lesen, aber ich verstehe sie nicht :confused:

Als Hildesheimer ist man in Hannover tatsächlich sehr verwöhnt, was die Radwegführung angeht. Dafür ist es bei gutem Wetter wesentlich voller, und man kommt doch nicht voran.

Hildesheim ist beim ADFC-Fahrradklima-Ranking (http://object-manager.com/om_map_fahrrad_if/data/2014/Hildesheim.pdf) zu Recht absolut unterirdisch bewertet worden.

Hier ein Auszug:

31289

Die Verkehrsplaner planen leider immer wieder völlig an den Radfahrern vorbei. Ich fahre in Hildesheim auch nur an der Innerste lang, alles andere ist je nach Örtlichkeit nervig bis suizidal.

andreah48
24.04.2015, 10:26
Najaaaa, in Erlangen gibt es soviele Radfahrer, dass man als Autofahrer teilweise wenig Chancen hat. :nick:
Natürlich haben offiziell Autos Vorfahrt. Du musst aber als Autofahrer ständig aufpassen, dass Du keinen Radfahrer mitnimmst.

taeve
24.04.2015, 10:45
www.youtube.com/watch?v=G_k20C8hOEs (http://www.youtube.com/watch?v=G_k20C8hOEs)

Tschuldigung, kam mir grad so in den Sinn.

MarkusM.
24.04.2015, 20:34
Hab gerade mal für meine Stadt (Esslingen) geschaut, ist nicht wirklich viel besser wie Hildesheim. Esslingen liegt auf Rang 89 von 100 bei den Städten zwischen 50-100 Tausend Einwohnern. Ein bessere Platzierung hätte mich auch gewundert.

mtbfelix
25.04.2015, 21:27
Hallo zusammen,

den Doppeldecker habe ich gut verdaut. Das überrascht mich selbst ein bisschen.
Ein weiterer Anlass zur Freude: Mein Physio hatte heute Zeit für mich! :bounce:
Über eine Stunde hat er mich angeguckt und behandelt. Vielen vielen Dank Nico!! Ich habe wieder einige Ansätze bekommen, an denen ich arbeiten kann. Beispielsweise habe ich über die Jahre bei den vielen Functional Trainings zu sehr verinnerlicht, das der Rücken gerade sein muss. So sehr, dass ich nun die unteren Lendenwirbel kaum noch beugen kann. Nun habe ich die Aufgabe, die Dinger wieder mobil zu bekommen. Und ein neues Aufwärmprogramm vorm Laufen gab es, da ich das in letzter Zeit vernachlässigt habe.:nick:

Das heutige Training:
13km locker, mal wieder durch den Wald. Es hat leicht geregnet, und die Luft war unangenehm feucht-warm. Sowas kann ich nicht ab. Obwohl es nur 14°C waren. Die Luftfeuchte bringt meinen ganzen Kreislauf durcheinander. Heute ging es aber nicht um Leistung. Erinnerungen an den Hönzer Lauf vom letzten Jahr kamen hoch, als kurz vor dem Start ein ordentliches Gewitter niederging und die Luft an äquatoriale Verhältnisse erinnerte. Da bin ich (für meine Verhältnisse) furchtbar abgekackt. So etwas bleibt in Erinnerung :frown:
Zum Ende habe ich dann noch ein paar Steigerungen eingebaut, die dann auch richtig fordernd waren. Also den Sprint durchaus ein paar Sekunden gehalten. Das hat Spaß gemacht!

So, jetzt steht morgen noch ein Wettkampf an. Was soll ich machen auf 12k ohne Tapering? Wenn ich mich halbwegs spezifisch auf diese Distanz vorbereitet hätte, würde ich wohl mit 04:20 anlaufen. Das ist jedoch illusorisch. Blick in den roten Faden, den Marathon-Trainingsplan vom Nachttisch. Der 10k-WK soll in 48:09 gelaufen werden. Macht eine Pace von 04:49. Naja. Unterfordern will ich mich auch nicht. Ein bisschen Rumrechnen ergibt, dass man mit einer Pace von 04:35 bei genau 55 Minuten landet. Das ist doch ein schönes Ziel. Bin gespannt, ob es auch realistisch ist. Leicht wird es nicht. Aber das soll ein WK ja auch nicht sein, stimmt's? :schwitz2:

Laufmuddi
25.04.2015, 21:36
Viel Spaß morgen, Felix!
Ich bin mir sicher, du schaffst das :daumen:
Freue mich schon auf deinen Bericht :nick:

mtbfelix
26.04.2015, 00:00
Danke Sandra!

Hab auch richtig Bock auf was Kürzeres.

Jetzt kommts noch auf die Tagesform an.

Tigertier
26.04.2015, 08:12
Hau rein heute, Felix.

12 in 55... Das klingt für mich so schnell... Wahnsinn. Drücke dir die Daumen!

mtbfelix
26.04.2015, 16:18
Tigertier, Du hattest recht :winken:

Wettkampfbericht Wedekindlauf Hildesheim

Heute Morgen war das Gefühl nicht nach Wettkampf. Da das in Hannover letzte Woche ähnlich war, versuchte ich, das zu ignorieren.
Die Stadt war erstaunlich leer, obwohl sich das Wetter von der besten Seite zeigte. Das Regengebiet war abgezogen, die Sonne knallte beinahe sommerlich vom blauen Himmel. Es war richtig warm. Beim Warmlaufen bin ich schon richtig ins Schwitzen gekommen, obwohl ich mich für kurz/kurz entschieden hatte. Du lieber Himmel, zweifelhafte Tagesform, knapp 60 Wochenkilometer in den Knochen, und Knallsonne? :tocktock: Innerlich habe ich mich von dem geplanten 04:35er Schnitt verabschiedet.

Der Startschuss war unspektakulär und langweilig. Irgendein Typ mit Feldwebelorgan zählte die letzten 5 Sekunden laut runter, und beim Loslaufen haben die Zuschauer tatsächlich etwas geklatscht. :daumen:
Wie immer beim Wedekindlauf laufen die ganzen Kinder und Jugendlichen viel zu schnell los und verstopfen bereits auf dem ersten Kilometer die Laufstrecke. Dabei stand ich schon keine 10m hinter der Startlinie. Das nervt. Der Körper will nicht so recht mitmachen. Ich zwinge mich, trotzdem erst einmal aus dem Startpulk rauszulaufen. Der erste km geht so mit 04:37 weg. Geht ja sogar. Bei km 2 sehe ich meinen Lauftrainer Achim, den ich seit Mitte letzten Jahres nicht mehr getroffen habe. Nanu, der kann doch viel schneller. :confused:Auf Nachfrage bestätigt er, dass er nur einen Tempolauf macht. Na gut, dann noch viel Spaß, ich versuche es auf 04:35 zu bringen und ziehe etwas an. Langsam kommen die Beine in Wallung. Der zweite km geht in 04:25 weg, obwohl wir über den Langelinienwall laufen. Da geht es ein wenig bergauf, und manch einen Startsprinter überfordert das bereits.
Das Tempo macht dann wider Erwarten doch keine Probleme, und ich kann mich bei 04:28-04:26 einpendeln. Nur die Sonne ist zu warm und ich öle wie ein Schwein. Bei km 5 lächeln mich die Leute plötzlich an und rufen „Achim, komm, gib alles“.
Nach dem dritten derartigen Ruf riskiere ich einen Blick nach hinten sehe Achim wieder. Der war offenbar nie weg. Er fragt, warum ich angezogen hätte. „Weil ich immer schneller laufe, wenn Du da bist. Außerdem möchte mal so schnell Wettkampf laufen, wie Du trainierst“. Mit den Worten „Wenn Du schon kurz vor mir laufen kannst, kannst Du auch kurz hinter mir laufen“ setzte er sich mit wenigen Schritten vor mich und machte mir den Hasen. Top! Bis km9 kann ich mich so von ihm ziehen lassen. Zwischendurch ging ein schöner Schauer runter. Die Abkühlung erfrischte und kam wie gerufen.:)
Dann zog Achim erneut an, Richtung 04:20 / 04:15. Da kann ich dann doch nicht mit und muss ihn ziehen lassen. Den Rest schaff ich auch allein.
Schneller konnte ich nicht mehr, aber der Status Quo von knapp 04:30 lässt sich gut aushalten.
Auf der Laufstrecke war ich ab km 10 relativ alleine. Das ist schade und hat es nicht einfacher gemacht, das Tempo zu halten. Km 11 ist noch einmal schwächer als die letzten, dafür hat es noch für einen richtig schönes Finale gereicht. Am Kurzen Hagen und auf den letzten Kurven zum Ziel auf dem historischen Marktplatz war dann auch endlich mal gute Stimmung unter den Zuschauern. Das Ziel war erreicht nach 11,7 km laut Garmin und für mich richtig guten 52:27.
:hurra::bounce::hurra::bounce:

Die offizielle Endzeit und die Platzierung sind meistens erst am Abend online. Das reiche ich noch nach.

Hier die Splits:

04:37 04:25 04:26 04:33 04:29 04:28 04:29 04:27 04:24 04:30 04:36 04:07

Summe:
11,74km
52:27 Minuten

Tigertier
26.04.2015, 18:07
:daumen::pokal::respekt2::party2::headba ng::headbang::party: Felix- Wahnsinn!
Schöne Splits, toller Bericht. Gratuliere zum super Ergebnis:nick:

Laufmuddi
26.04.2015, 19:47
:daumen: Boah, Felix, was für ein geiles Ergebnis!!! Kannst super stolz auf dich sein! :hurra::bounce::party2::headbang:

Tigertier
26.04.2015, 20:09
Laufmuddi, der Felix ist flott unterwegs, was?!

Felix: und das aus dem Training raus, das ist doppelt genial...

Morchl
26.04.2015, 21:36
Boah, nicht schlecht, Hr. Specht!!!!

mtbfelix
26.04.2015, 22:15
Danke Euch!!!

:giveme5::prost::giveme5:

Jetzt lasse ich es die nächsten Tage etwas ruhiger angehen. Habe zwei ordentliche Belastungswochen hinter mir.

Und der April quillt bereits über, was Laufkilometer angeht.

Gerade reift der Plan, jetzt bis Freitag gar nicht mehr zu laufen und stattdessen mal wieder ins Sportstudio zu gehen. Und am 01. Mai dann noch einen schicken 30er zu laufen.

Es geht ja nun schon auf die Zielgerade der Marathonvorbereitung. Noch 21 Tage.

:uah:

Edd Laddix
26.04.2015, 22:59
Schönes Rennen, Felix :wink: :daumen:

Erstaunlich, wieviele Wettkämpfe du aus dem Training heraus auf dem Weg zum Marathon so mitnimmst. Macht man das standardmäßig so?

Wieviele Lauf-km werden es denn am Ende des Monats im April gewesen sein?

andreah48
27.04.2015, 09:11
Super gemacht!!! Herzlichen Glückwunsch zu der tollen Zeit :party::party2::pokal::pokal::respekt2:

mtbfelix
27.04.2015, 21:13
Danke Euch allen!!

:danke:


Erstaunlich, wieviele Wettkämpfe du aus dem Training heraus auf dem Weg zum Marathon so mitnimmst. Macht man das standardmäßig so?
Wieviele Lauf-km werden es denn am Ende des Monats im April gewesen sein?

Also, ob man das so macht, weiß ich nicht. Es ist schließlich auch meine erste Marathonvorbereitung. Und vorher bin ich noch nie Wettkämpfe „aus dem Training heraus“ gelaufen. Der 03:45-Plan von Beck sieht diese Test-Wettkämpfe vor, allerdings mit größerem Abstand und mit weniger Wochenkilometern. Ob mir das zugutekommt, oder zum Verhängnis wird, kann ich noch nicht sagen. :confused:
Im Moment fühlt es sich gut an. Im Nachhinein konnte ich schneller laufen, als erwartet. Was darauf schließen lässt, dass ich aktuell mit ein wenig Tapering Bestzeiten auf 10k und HM laufen könnte.

Sascha, Du bringst mich dazu, ein bisschen Statistik auszupacken.

Den April habe ich jetzt abgeschlossen. Mit 251km. Das ist persönliche Bestleistung ;-)
Jetzt schaue ich, wie ich die letzten knapp 3 Wochen bis zum Debüttermin noch füllen kann. Was ich unbedingt, wichtig wichtig, noch üben muss, sind Läufe 30+. Die haben jetzt Prioriät. Zwei Stück müssten noch machbar sein bis zum 06./07. Mai.

Hier einmal drei Diagramme, die mein bisheriges Laufjahr 2015 zeigen:

In der Monatsübersicht könnte man denken, ich hätte im Februar und März geschludert. War aber nicht so. Mitte Februar hatte ich mir eine Erkältung eingefangen und erst brav eine Woche lang pausiert. Dann mit Restschnupfen wieder angefangen. Zum Dank eine Mittelohrentzündung kassiert. Weitere zwei Wochen ausgefallen.

31551

In der Wochenübersicht kommt das zur Darstellung: Mit ein bisschen gutem Willen kann man sogar mein Bestreben erkennen, einen Rhythmus von 2 Wochen Belastung / 1 Woche Entlastung zu schaffen.

31553

Die Einzelaufstellung: Da kann man auch gut sehen, dass der Aufbau gar nicht mal so planlos war. Die LaLas wurden Stück für Stück in regelmäßigen Abständen verlängert. Und die ver****te Erkältung hat mich Kopf und Kragen gekostet. :nee::weinen:

31555

Ob ich jetzt marathontauglich bin oder nicht, weiß ich nicht. Ich fühle mich nicht so.

Die reine Kilometerleistung scheint ok zu sein. Für dieses Jahr insgesamt 789km. Obwohl drei Nullwochen dabei waren. Die Testwettkämpfe liefen super. Aber die langen Kanten machen mir Sorgen. Ich werde jetzt noch die beiden 30er laufen, möglichst Richtung 35km. Wenn die gut klappen, werde ich in Kassel ohne Zeitziel an den Start gehen.

cappucino15
27.04.2015, 22:32
Super Felix, Glückwunsch!

Also falls Du vllt. bei Deiner Pace ein paar zig Sekunden drauf legen magst, ich hätte welche zum abgeben :D. Irre, was Du für Zeiten läufst!

Edd Laddix
27.04.2015, 22:49
Statistik :love2:

Bin echt gespannt, was das wird mit dem Marathon. 251km Monatsleistung sind jetzt kein Pappenstiel, aber für einen Marathon kommt mir das nicht sonderlich viel vor. Hab allerdings auch keinen Plan von der Marathonvorbereitung. Ich sehe nur, dass es bei meiner HM-Vorbereitung im April etwa 270km sein werden. Pfff, aber, wie gesagt, keine Ahnung! Dass die langen Läufe um einiges mehr Umfang haben ist klar. Aber, ob die Gesamt-Laufleistung beim Marathontraining zwangsläufig deutlich höher sein müsste, als im HM-Training ?? :noidea: Vergleichbare(r) Leistungsstand bzw. Zielsetzung natürlich vorausgesetzt.

Dass du ohne Zeitziel ins Rennen gehst, sollte dir schonmal eine gewisse Menge an Druck nehmen. Ich drücke dir beide Daumen, dass du dein Training bis dahin weiterhin so gut und beschwerdefrei durchgezogen bekommst wie bisher. Die Einheiten scheinst du ja schonmal gut wegzustecken. Und daran, dass du - auch ohne Gehpausen - den Weg ins Ziel findest, habe ich nicht den geringsten Zweifel.

Lilly*
27.04.2015, 23:18
Geil! Glückwunsch!
Hatte über meinen eigenen Kram gar nicht mitbekommen, dass du schon wieder einen WK läufst. Geile Zeit! Aus dem Training heraus und klar unter der eigenen Wunschzielzeit. Wieder mal hervorragend abgeliefert. :daumen:

P.S.: Ich beantrage beim Tim die Änderungs deines Threadtitels. Solche Splits laufen und dieser Titel... geht gar nicht!

dicke_Wade
28.04.2015, 01:25
Hatte über meinen eigenen Kram gar nicht mitbekommen, dass du schon wieder einen WK läufst.
Ging mir genau so :peinlich:

Daher nun auch von mir meinen Glückwunsch zu dem tollen Trainingswettkampf. Das ist schon mal ne ordentliche Pace, die du da hingelegt hast voll aus dem Training heraus und auch nur eine Woche nach dem Halbmarathon. Das Tempo wird dir beim Marathon gut tun und für Leichtigkeit sorgen. Hoffe ich :wink: Ohne Zeitziel halte ich für eine gute Option, Vielleicht machst du die verbleibenden 30er mit ein paar Kilometern Endbeschleunigung so zwischen 5:00 und 5:20. Schaust, wie du dich dabei fühlst. Auch ohne konkretes Zeitziel musst du ja in einem Tempo angehen, dass du so gut es geht durchhalten kannst. Und vielleicht reicht es noch für etwas Zulegen am Ende.

Gruss Tommi

mtbfelix
28.04.2015, 13:27
Statistik :love2:

Bin echt gespannt, was das wird mit dem Marathon. 251km Monatsleistung sind jetzt kein Pappenstiel, aber für einen Marathon kommt mir das nicht sonderlich viel vor. Hab allerdings auch keinen Plan von der Marathonvorbereitung. Ich sehe nur, dass es bei meiner HM-Vorbereitung im April etwa 270km sein werden. Pfff, aber, wie gesagt, keine Ahnung! Dass die langen Läufe um einiges mehr Umfang haben ist klar. Aber, ob die Gesamt-Laufleistung beim Marathontraining zwangsläufig deutlich höher sein müsste, als im HM-Training ?? :noidea: Vergleichbare(r) Leistungsstand bzw. Zielsetzung natürlich vorausgesetzt.

Dass du ohne Zeitziel ins Rennen gehst, sollte dir schonmal eine gewisse Menge an Druck nehmen. Ich drücke dir beide Daumen, dass du dein Training bis dahin weiterhin so gut und beschwerdefrei durchgezogen bekommst wie bisher. Die Einheiten scheinst du ja schonmal gut wegzustecken. Und daran, dass du - auch ohne Gehpausen - den Weg ins Ziel findest, habe ich nicht den geringsten Zweifel.

Da habe ich doch glatt mal in die 2014er-Statistik geluschert und die Umfänge aus dem letzten Jahr geprüft. Da fällt mir auch glatt wieder ein, warum ich einen Frühjahrsmarathon 2015 noch im Dezember für sehr realistisch gehalten habe:

31571

Ich hatte praktisch seit Juli 2014 keinen Monat unter 160km und mehrfach die Möglichkeit, die 200km zu knacken. Das hatte ich mir aus Angst vor Überlastungen aber aufgespart. Wollte lieber die Umfänge konstant halten, um auf dieser Grundlage bezogen auf den Marathon schöne Spitzen im Frühjahr 2015 zu setzen. Diese Spitzen sollten dann im Februar bis April gelaufen werden. Aber die Erkältung hat alles zunichte gemacht, sodass jetzt nur der April übrig bleibt.
Aus diesem Grund bin ich im Erkältungsfaden so traurig gewesen :steinigen:

Dass Du, Sascha, in deiner HM-Vorbereitung 270km in der Spitze läufst, überrascht mich. Das ist echt viel. :daumen:
Ich meine, jeder verträgt die Umfänge anders. Ich habe Jahre gebraucht, um überhaupt dreistellige Monatsumfänge verletzungsfrei laufen zu können.


Geil! Glückwunsch!
Hatte über meinen eigenen Kram gar nicht mitbekommen, dass du schon wieder einen WK läufst. Geile Zeit! Aus dem Training heraus und klar unter der eigenen Wunschzielzeit. Wieder mal hervorragend abgeliefert. :daumen:

P.S.: Ich beantrage beim Tim die Änderungs deines Threadtitels. Solche Splits laufen und dieser Titel... geht gar nicht!

Danke Lilly! :peinlich:

Sollte ich in diesem Jahr noch die sub40 schaffen, werde ich den Threadtitel ändern. :nick:


Ging mir genau so :peinlich:

Daher nun auch von mir meinen Glückwunsch zu dem tollen Trainingswettkampf. Das ist schon mal ne ordentliche Pace, die du da hingelegt hast voll aus dem Training heraus und auch nur eine Woche nach dem Halbmarathon. Das Tempo wird dir beim Marathon gut tun und für Leichtigkeit sorgen. Hoffe ich :wink: Ohne Zeitziel halte ich für eine gute Option, Vielleicht machst du die verbleibenden 30er mit ein paar Kilometern Endbeschleunigung so zwischen 5:00 und 5:20. Schaust, wie du dich dabei fühlst. Auch ohne konkretes Zeitziel musst du ja in einem Tempo angehen, dass du so gut es geht durchhalten kannst. Und vielleicht reicht es noch für etwas Zulegen am Ende.

Gruss Tommi

In die 30er noch eine EB einzubauen .... Uiui, darüber hatte ich noch nicht nachgedacht. Aber es würde zeigen, ob ich nach 3h noch Reserven habe oder tatsächlich schon "im roten drehe". Das behalte ich mal im Hinterkopf. Danke für den Tipp.

dicke_Wade
28.04.2015, 13:49
In die 30er noch eine EB einzubauen .... Uiui, darüber hatte ich noch nicht nachgedacht. Aber es würde zeigen, ob ich nach 3h noch Reserven habe oder tatsächlich schon "im roten drehe". Das behalte ich mal im Hinterkopf. Danke für den Tipp.
Gerne doch. Das ist nicht so einfach und das übt man von 30er zu 30er mehr. Das habe ich mir vom Greif-CD abgeschaut, da wird jeder 30 mit EB gelaufen. Erst 3 km, dann 6 und beim letzten 30er sind es gar 15 km im MRT. Das zeigt nicht nur, ob da noch Reserven sind sondern lehrt den Körper, genau diese Reserven zu behalten. Da ist dann nichts mehr mit Fettverbrennungstraining, dann geht es ans Letzte und das kann hart werden. Aber es funktioniert und dadurch ist das auch ein prima Training der Tempohärte und der mentalen Stärke. Auch wenn dann alles im Körper sagt, "da geht jetzt nichts mehr", spürt man, es geht doch weiter und weiter. Gleichzeitig laufe ich vor der EB die LaLas nicht zu langsam, wenn es geht, schneller als MRT+60 sek. So dass das an manchen Tagen schon vor der EB nicht so easy ist. Als Alternative laufe ich auch schon mal die LaLas als Crescendo-Lauf. Ich persönlich halte nicht viel von zu langsamen Rumgeschlurfe bei den LaLas. Das mache ich schon bei den Genussläufen :wink: Wenn es Training sein soll, dann sollen die schon hart sein :teufel:

Gruss Tommi

mtbfelix
28.04.2015, 20:39
Naja Tommi, da reden wir noch in unterschiedlichen Galaxien. Ein Lauf >30km ist auch ohne EB schon hart genug. Ich kann das nicht einfach so laufen. So ganz genau weiß ich auch noch nicht, warum ich Distanzen bis 25km nahezu problemfrei abspulen kann, direkt danach aber massive Probleme bekomme. Pünktlich nach ca. 2:30h geht die Leistung völlig in den Keller.

Ich habe ein wenig die Vermutung, dass es an der Energiezufuhr liegt. Das ist auch ein Punkt, den ich am Freitag ausprobieren möchte: Einfach mal was zum Essen mitnehmen und ab Minute 60 alle 30 Minuten etwas nachschieben. Das habe ich so noch nie gemacht, sondern immer erst reagiert, wenn der Körper Hunger signalisiert hat. Hat bisher immer gereicht, aber bei 30+ muss mir offenbar was überlegen.

Trotzdem behalte ich die EB im Hinterkopf, sollte ich am Freitag gut durchkommen. Was mich aber zum nächsten Begriff führt: MRT. So etwas habe noch nicht.
Klar, ich habe ein 10er-WK-Tempo. Und ein HMRT. Diese resultieren aus dem Wechselspiel bisheriger WK-Leistungen und Trainingsleistungen.
Aber ein MRT? Im Moment bin ich froh, wenn ich überhaupt die 42km nach Hause laufen kann. Und ich werde den Teufel tun, am Marathontag schneller loszulaufen als bei meinen LaLa's, Das kommt gar nicht in die Tüte. Da kann ich das DNF ja gleich einplanen. MRT ungleich LaLa-Tempo ist nach meinem Verständnis etwas für spätere Marathons. Das Experiment beim Debüt besteht für mich nicht im Tempo, sondern im Bestehen der Strecke an sich. Wenn ich die Distanz beherrsche, kann ich mir Gedanken über ein Renntempo machen.
Wenn ich bisher vom MRT sprach, meinte ich das LaLa-Tempo. Das liegt bei mir aktuell so bei 05:45-05:55. Also werde ich beim Debüt irgendwo bei 04:00 landen, wenn alles gut läuft. Wenn es Richtung 04:10 geht, weil ich ein paar Minuten zum Essen und Trinken an den VP's lasse, auch nicht schlimm.

dicke_Wade
28.04.2015, 23:20
Würde ich an deiner Stelle auch so machen. Etwas zum Essen mitnehmen. Hab ich früher bei den LaLas auch so gemacht. Was und wieviel isst du denn davor? Und abseits der Energiebereitstellung ist es durchaus normal, dass die ersten 30er schwer fallen. Der ganze Körper muss sich an die lange Zeit der Plackerei gewöhnen. Inklusive Muskeln und Kopf.

Gruss Tommi

emel
29.04.2015, 08:24
Wenn ich das lese waere ich auch gern "talentfrei". Weiter so Felix!

gecko
29.04.2015, 14:17
Dem emel möchte ich mich meinungsmäßig anschließen!
coole Steigerung seit Beginn des Fadens.
Glückwunsch zum tollen Lauf :)
Und keep running....

Die Jules
29.04.2015, 15:11
Konnte aus Zeitmangel hier nur still mitlesen, habe aber natürlich die genialen WK-Ergebnisse nicht verpasst. Gratuliere! Ich drücke dir ganz fest die Däumchen, dass die nächsten Wochen ganz nach deinem Geschmack laufen. Der Marathon wird DIE Krönung und ja, spätestens dann sollten wir mal über einen neuen Fadentitel reden :daumen:

Die Jules
29.04.2015, 15:12
Wenn ich das lese waere ich auch gern "talentfrei". Weiter so Felix!

Plus 1

mtbfelix
29.04.2015, 21:36
Hallo Emel und Gecko, willkommen hier in der talentfreien Ecke :hallo:

Wollt Ihr also in dem Chorus der Thread-Titel-Änderer mitsingen?

Keiner versteht mich :weinen::haarrauf::weinen:

Beim Wedekindlauf hat mich meine Schwester begleitet, und natürlich auch gesehen, dass vor mir gut 50 Leutchen durchs Ziel gelaufen sind. Der erste über 15 Minuten vor mir. Sie weiß ungefähr, wie viel Aufwand ich mittlerweile für das Hobby Laufen betreibe und stellte die berechtigte Frage, wie viel denn bitte die anderen trainierten? Ich erwiderte daraufhin, dass die meisten der Läufer vor mir bestimmt nicht wesentlich mehr trainieren als ich, vom reinen Zeitaufwand gesehen, sondern einfach andere Voraussetzungen haben. Gerade aktuell ist hier ein Faden hochgekommen, in dem jemand behauptet, mit einem Trainingsaufwand von 500km - 700km im Jahr eine sub40 gelaufen zu sein.
Wie ist das möglich? Es gibt ja nicht wenig von diesen schnellen Einsteigern. Meine ersten 10er bin ich im Wettkampf mit schlechten 50er-Zeiten gelaufen. Nach 4 Jahren Laufen und schon einigen Wettkämpfen konnte ich das auf gute 40er-Zeiten steigern. Das war aber harte Arbeit, wenn man so will. Ich denke, dass bei mir bei einer knappen sub40 Schluss ist. Und das hat nun wirklich nichts mit Talent zu tun. Da könnt Ihr mir erzählen was Ihr wollt :P
Wenn ich auch nur ein bisschen Talent hätte, würde ich mit Ende 20 nach mehreren Jahren Lauf-"Training" durchaus in der Lage sein, bei kleinen Dorfläufen mal an der Spitze mitzulaufen. Nicht unbedingt gewinnen, aber wenigstens um das Treppchen fighten. Aber davon bin ich immer noch weit weg.
Nicht, dass ich die Erwartungshaltung hätte, hier eine Mettwurst oder ähnliches zu gewinnen. Ich habe nur mit den Jahren gelernt, dass der einzige Maßstab für Lauf-Leistung ich selbst bin. Alles andere macht keinen Sinn.
Und ja, ich bin sogar glücklich damit. Weil ich bislang jedes Jahr deutliche Fortschritte erreicht habe :daumen:
Ganz ohne Talent.

Wie würdet Ihr denn ein Lauf-Talent definieren oder erkennen?



Würde ich an deiner Stelle auch so machen. Etwas zum Essen mitnehmen. Hab ich früher bei den LaLas auch so gemacht. Was und wieviel isst du denn davor? Und abseits der Energiebereitstellung ist es durchaus normal, dass die ersten 30er schwer fallen. Der ganze Körper muss sich an die lange Zeit der Plackerei gewöhnen. Inklusive Muskeln und Kopf.

Gruss Tommi

Heißt das, Du kannst heute Trainings-30er ohne Verpflegung laufen? Von den Ausnahmen abgesehen, bei denen Du in Eisdielen einkehrst?
Es soll ja durchaus auch erfahrene Marathonläufer geben, die auch auf 42k mehrere Gels einwerfen. Ob die das "brauchen", oder es einfach nie ohne versucht haben, sei mal dahingestellt.

Ich habe mich bislang nicht speziell auf lange Trainingseinheiten vorbereitet. Ernährungstechnisch. Habe mit der Zeit nur gelernt, dass ich an Lauftagen keine großen Mengen Fleisch oder fettige Sachen essen sollte. Vor langen Trainings esse ich Mittags dann meist Nudeln / Kartoffeln / Reis mit Gemüse und möglichst ohne Milchprodukte. Gut eine Stunde vorm Start noch was Kleines wie lecker Kekse oder eine Banane. Damit kann ich gut 2h - 2,5h Laufen oder 3h Radfahren. Dann muss ich nachtanken. Und was ich, wie gesagt noch nicht ausprobiert habe: Was passiert, wenn ich nach 1h schon nachtanke, ob ich dann weitere 2h laufen kann, oder ob es dann hintenraus zumindest nicht so schwer wird. Weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass mein Magen zu macht, wenn ich am Limit bin. Dann kann ich nicht mal mehr trinken, und muss das Training abbrechen. Ich musste mich schon mehrfach zuhause wieder in der Horizontalen mit Häppchen und Minischlucken aufpäppeln, weil Magen und Kreislauf voll die Krücke gemacht haben.
Das ist nicht angenehm. Kennt das noch jemand?

Mein heutiges Training war kein Laufen.
Wie geplant bin ich seit Sonntag nicht mehr in Laufschuhen gewesen und werde diese erst am Freitag wieder schnüren.
Aber ich bin heute wieder mit dem Rad zur Arbeit gefahren. So habe ich am Abend knappe 80km gesammelt.
Damit hatte ich im letzten Jahr angefangen, anfangs als Experiment. Und ich habe Gefallen daran gefunden. Gerade auch, weil es hintenraus echt schwer wurde. Die letzten 10km abends vorm heimischen Sofa waren eine echte Quälerei. Und genau so etwas macht mir richtig Spaß. Grenzen testen, gucken was geht. Heute war von diesen Problemen nichts zu sehen. Ich hatte abends zuhause nicht mal großartig Hunger. Wieder ein Fortschritt :daumen:

D-Bus
29.04.2015, 21:54
Natürlich haben offiziell Autos Vorfahrt.

Das stimmt natürlich nicht (Vorfahrt ist Vorfahrt, egal ob man mit einem LKW, PKW, Motorrad oder Fahrrad unterwegs ist). Aber leider denken viele Autofahrer anscheinend wirklich so.

Bei meinem letzten Radunfall hat mir übrigens ein Polizist die Vorfahrt geklaut. Der war gleich schön klein mit Hut, obwohl sein Auto nen fetten Kratzer abgekriegt hatte.

dicke_Wade
29.04.2015, 22:44
Zitieren mit dem Händy geht doof, daher ohne...

Ja ich laufe grundsätzlich alle >30er ohne Verpflegung. Das hat keinen tieferen Sinn, ich brauche es halt nicht. Dafür frühstücke ich vorher ordentlich und dann reicht das. Für (Eisdielen)-Notfälle hab ich aber immer Geld dabei. Letztes Jahr hatte ich einen LaLa, da war ich so im Eimer, da bin ich in den Supermarkt und hab mir eine Buddel Wasser (hatte ich auch nicht dabei :D) und ein großes Stück Kuchen gekauft. Sonst wäre der restliche Heimweg übel geworden. Mit richtig Abendessen und Frühstück reichte es in Hamburg ja auch komplett ohne Essen. Kostet doch alles nur unnütz Zeit. :D Auch Cola hab ich mir nicht genehmigt.

Es gibt eh unterschiedliche Ansätze für die 30er. Manche laufen diese total nüchtern und essen dabei nichts um damit das bestmögliche Fettstoffwechseltraining zu erreichen. Kann man machen, mir wäre das eine zu große Quälerei. Auch das Essen beim 30er ist bei vielen verpönt, das Fettstoffwechseltraining wird auch dadurch behindert. Auch daran ist sicher was dran. Aber da muss man sich erst einmal gewöhnen. Will also sagen, wenn dir nach 2,5 Stunden die Energie ausgeht, dann nimm was mit. Da haben sich die Gele sehr gut bewährt, schon alleine des Transportes wegen. Es macht ja ein LaLa auch nicht so viel Sinn, wenn man ihn nicht zu Ende laufen kann. Dann lieber was einwerfen als einbrechen.

Und dann machst du dir Sorgen, dass dein Magen zu macht, weil du am Limit bist. Beim LaLa darfst du nicht so am Limit laufen! Zumindest jetzt noch nicht. In ein paar Jahren, wenn du schneller regenerieren kannst, sieht das schon wieder anders aus. Das ist eben einer der wichtigen Gründe, den LaLa nicht zu schnell zu laufen, da spätestens am übernächsten Tag das volle Training weiter gehen sollte :wink:

Gruss Tommi

mtbfelix
30.04.2015, 22:19
Das stimmt natürlich nicht (Vorfahrt ist Vorfahrt, egal ob man mit einem LKW, PKW, Motorrad oder Fahrrad unterwegs ist). Aber leider denken viele Autofahrer anscheinend wirklich so.

Bei meinem letzten Radunfall hat mir übrigens ein Polizist die Vorfahrt geklaut. Der war gleich schön klein mit Hut, obwohl sein Auto nen fetten Kratzer abgekriegt hatte.

Mensch, da hatte ich mich gefreut, dass D-Bus sich auch in mein "Wohnzimmer" verirrt hat.... Klicke voller Hoffnung in Erwartung einer ausgefeilten Analyse meiner Trainings und was kommt?
StVO.
:klatsch:
Trotzdem: Hallo D-Bus :winken:, schön, auch Dich hier zu sehen :)


Zitieren mit dem Händy geht doof, daher ohne...

Ja ich laufe grundsätzlich alle >30er ohne Verpflegung. Das hat keinen tieferen Sinn, ich brauche es halt nicht. Dafür frühstücke ich vorher ordentlich und dann reicht das. Für (Eisdielen)-Notfälle hab ich aber immer Geld dabei. Letztes Jahr hatte ich einen LaLa, da war ich so im Eimer, da bin ich in den Supermarkt und hab mir eine Buddel Wasser (hatte ich auch nicht dabei :D) und ein großes Stück Kuchen gekauft. Sonst wäre der restliche Heimweg übel geworden. Mit richtig Abendessen und Frühstück reichte es in Hamburg ja auch komplett ohne Essen. Kostet doch alles nur unnütz Zeit. :D Auch Cola hab ich mir nicht genehmigt.

Es gibt eh unterschiedliche Ansätze für die 30er. Manche laufen diese total nüchtern und essen dabei nichts um damit das bestmögliche Fettstoffwechseltraining zu erreichen. Kann man machen, mir wäre das eine zu große Quälerei. Auch das Essen beim 30er ist bei vielen verpönt, das Fettstoffwechseltraining wird auch dadurch behindert. Auch daran ist sicher was dran. Aber da muss man sich erst einmal gewöhnen. Will also sagen, wenn dir nach 2,5 Stunden die Energie ausgeht, dann nimm was mit. Da haben sich die Gele sehr gut bewährt, schon alleine des Transportes wegen. Es macht ja ein LaLa auch nicht so viel Sinn, wenn man ihn nicht zu Ende laufen kann. Dann lieber was einwerfen als einbrechen.

Und dann machst du dir Sorgen, dass dein Magen zu macht, weil du am Limit bist. Beim LaLa darfst du nicht so am Limit laufen! Zumindest jetzt noch nicht. In ein paar Jahren, wenn du schneller regenerieren kannst, sieht das schon wieder anders aus. Das ist eben einer der wichtigen Gründe, den LaLa nicht zu schnell zu laufen, da spätestens am übernächsten Tag das volle Training weiter gehen sollte :wink:

Gruss Tommi

Tommi, noch einmal Danke für die ausführliche Antwort! Ich will das nun nicht "zu Tode diskutieren". Letztendlich läuft es auf eine simple Tatsache hinaus: Mir fehlen die Trainings-30er.

Punkt.

Aus Deinen Antworten kann ich einige Punkte für mich "rausziehen", auf die ich morgen und nächste Woche verstärkt achten werde. Aber eins ist sicher: Bin ich länger als 2,5h laufend unterwegs, heißt das für mich "am Limit". Geht nicht anders.
Bin sehr gespannt, wie ich mich morgen fühle, Habe mir eine Tour von exakt 35km bei komoot geplant, gegen 06:30 soll es losgehen.

dicke_Wade
30.04.2015, 22:30
Oh da wünsche ich dir viel Erfolg und wenns geht auch genügend Spaß :)

Gruss Tommi

D-Bus
30.04.2015, 22:51
Mensch, da hatte ich mich gefreut, dass D-Bus sich auch in mein "Wohnzimmer" verirrt hat.... Klicke voller Hoffnung in Erwartung einer ausgefeilten Analyse meiner Trainings und was kommt?
StVO.

Tja. Ich hab mich zugegenermaßen nur so durchgeklickt (und bin dabei an der STVO hängengeblieben), da ich ein Päuschen von der langweiligen Gutachterei brauchte...

Analyse deines Trainings, nun, was machen deine Wehwehchen? Bei 788 Jahreskilometern, d.h. im Schnitt ca. 45 pro Woche (3 ausgefallene Wochen hin oder her), kann ich nur von deinen geplanten 30ern oder gar 35ern abraten. Das wäre kontraproduktiv (zu viel zu schlecht vorbereitet). Lauf lieber ordentliche 25 - 28 km als Lala, so dass du vernünftig weiter trainieren kannst.

So ein bisschen scheinst du das ja auch zu sehen:


Bin ich länger als 2,5h laufend unterwegs, heißt das für mich "am Limit". Geht nicht anders.

Natürlich wird so der Marathon ein Wagnis werden, aber das würde durch 1 - 2 35er kaum besser, da in denen keine Magie steckt. Dazu könnte ich dich jetzt mit Literatur zuballern, aber der Einfachkeit halber verweise ich dazu auf die Ultraläufer, die beispielsweise einen 100 km-Lauf durch maximal 60 km als Lala vorbereiten. Meinen letzten Trail-50er lief ich mit einem 32er als längstem Lala von 32 km (einfach weil die Vorbereitung zu kurz war, um längere Läufe vernünftig vorzubereiten). Die Splits waren dabei 1:56/1:57, d.h. kein Einbruch - dann kannst du auch einen ordentlichen Marathon mit einem Lala von 28 km bestreiten, wenn du das Anfangstempo defensiv wählst.

Wenn du dann in ein paar Jahren im Grundlagentraining Monate vorher 100 km/Woche geschafft hast, kannst du dir dann in der spezifischen Phase auch mal 35 km in einer 100er Woche gönnen, und einen richtig guten Marathon laufen.

mtbfelix
01.05.2015, 14:13
D-Bus, damit hast Du mir sehr gute Anreize gegeben, danke!

Habe ordentlich über Deine Worte nachgedacht (auch wenn ich vorher schon wusste, dass so etwas in der Art kommt, wenn jemand mit Ahnung von Trainingsplänen mein Vorhaben durchleuchtet).



Analyse deines Trainings, nun, was machen deine Wehwehchen? Bei 788 Jahreskilometern, d.h. im Schnitt ca. 45 pro Woche (3 ausgefallene Wochen hin oder her), kannn ich nur von deinen geplanten 30ern oder gar 35ern abraten.
Das ist der buchstäbliche Spiegel, der vorgehalten wird. Gefühlt hatte ich in diesem Jahr keine Woche <50km. Ich stimme Dir voll zu, dass die 30+ bei meinem Trainingsstand zu viel sind. Und ja, gemerkt habe ich das selber schon.



Natürlich wird so der Marathon ein Wagnis werden, aber das würde durch 1 - 2 35er kaum besser, da in denen keine Magie steckt. Dazu könnte ich dich jetzt mit Literatur zuballern, aber der Einfachkeit halber verweise ich dazu auf die Ultraläufer, (…)
Das mit der Magie hatte ich irgendwie gehofft :zwinker2:
Mit „Literatur“ meinst Du bestimmt sportwissenschaftliche Bücher zum (professionellen) Leistungsaufbau. Was das angeht, bin ich ja recht unbedarft. Meine Frau studiert zwar Sport und hat auch entsprechende Bücher im Regal, das war mir aber bislang zu trocken und zu wenig aufs Laufen bezogen. Einen Wälzer zum Thema Ernährung für Ausdauersportler habe ich mir mal angetan, letztendlich aber „nur“ festgestellt, dass ich zumindest in diesem Bereich schon ziemlich viel ziemlich richtig mache. Klar, besser geht immer. Nur wird dann das Aufwand/Nutzen-Verhältnis schlechter.
Was explizite Laufbücher angeht, habe ich die Standards für Hobbyläufer alle drin: Also Steffny, Marquardt und neuerdings Beck. Die dort vorgestellten Trainingspläne für Zielzeiten zwischen 03:30-04:30 beinhalten fast alle Trainings-30er, bei Umfängen bis max. 80km/Woche. Nach diesen Plänen, so kritikwürdig sie auch sind, trainieren nicht wenige Läufer, und viele von denen kommen der angepeilten Zielzeit sehr nahe. So verkehrt kann das alles ja auch nicht sein.
Um noch einmal darauf zurückzukommen, warum ich die 30er laufen will, obwohl sie nachgewiesen keinen nennenswerten Trainingseffekt bewirken: Weil ich mit der Distanz umgehen können muss. Und mich bislang extrem unsicher gefühlt habe. Marathon ist ja nicht nur Training, sondern auch Kopfsache. Bei meinem ersten 30er bin ich furchtbar abgekackt. Ich habe Gründe erkannt, angepackt, und bin beim zweiten 30er wesentlich besser durchgekommen. Heute war der dritte 30er, sogar knapp 35km. Ich habe wieder an ein paar Stellschrauben gedreht und konnte sogar eine kleine Endbeschleunigung einbauen. Das war mental furchtbar wichtig. Ich kann mir nicht vorstellen, beim Marathon ab Km29 „Neuland“ zu betreten und 13km auf unbekanntem Terrain zu laufen. Wenn ich jetzt an den Start gehe, werde ich das Neuland erst ab km35 betreten. Bis dahin weiß ich: Das kannst Du.

Für diese Vorteile nehme ich das Risiko der Überlastung bewusst in Kauf.



Wenn du dann in ein paar Jahren im Grundlagentraining Monate vorher 100 km/Woche geschafft hast, kannst du dir dann in der spezifischen Phase auch mal 35 km in einer 100er Woche gönnen, und einen richtig guten Marathon laufen.
Das ist auf jeden Fall mein mittel- bis langfristiges Ziel!!

Damit leite ich über zum heutigen Training:

Die geplante Strecke von 35km ablaufen. Und glücklich sein. Die Tour ist so angelegt, dass ich jederzeit abkürzen kann. Gibt Sicherheit.
Wecker klingelte um sechs. Bin natürlich nicht hochgekommen. Um halb sieben stand der Haferschleim auf dem Herd und der Kaffee war fertig. Was gegessen. Sachen gepackt. Nervös. Was passiert heute? Um sieben raus, etwas warmmachen. Um 07:18 geht es los, fast eine ganze Stunde später als angedacht.
Das frisch eingenommene Frühstück belastete mich schwer. Immerhin werde ich so gebremst und bleibe bei einer guten 06er-Pace. Nach ein paar km geht es ab in den Wald und ordentlich hoch. Das macht Probleme, und die steilen Abschnitte gehe ich zügig. Das spart Kraft, ermöglicht Fotos und entlastet den Magen.
Die Beine machen keine Probleme, der Magen fühlt sich gut gefüllt an. Auf Essen und Trinken verzichte ich. Ich döddel mich so durch, genieße den morgendlichen Wald und die völlig schmerzfreien Beine. Große Freude! Zwischendurch führt mich komoot auf einen Weg, der diesen Namen kaum verdient. Hohes, nasses Gras, tiefe Pfützen, „Trittsicherheit erforderlich“. Nääh, da hab ich keinen Bock drauf heute! Ich will meinen Stiefel laufen, und keine Kraft vergeuden. Nach 100m umgedreht, zwei Zecken vom Schienbein entfernt und die Route etwas umgeplant.
Ab km18 wird es schwieriger. Das altbekannte Magenproblem macht sich breit. Kein Hunger. Eher ein Völlegefühl, das anzeigt, dass ich nicht mehr beliebig lange weitermachen kann. Essen wollte ich nicht. Kurz nach der HM-Marke wird es kritisch, und ich entscheide mich für eine kurze Pause.
Also richtig anhalten. Obwohl mir nicht danach ist, esse ich eine kleine Portion Haferschleim. Die Pause dauert gut 7-8 Minuten. Aber danach! Als wenn jemand einen Schalter umgelegt hätte. Es ist wieder jede Menge Kraft da! Ob das nun eingebildet ist, oder nicht? Keine Ahnung. Ich weiß nur, nach diesem Haferschleim hat es sich wieder wie bei km10 angefühlt. Tipp Topp! Ich kann sogar das Tempo etwas anziehen. Mittlerweile habe ich den Wald verlassen und in der Pause auch die Musik ins Ohr gelegt. Dieses Gefühl bleibt bis km28 vorhanden, dann bekomme ich richtig Hunger und die Beine werden müde. Aber es ist ja nicht mehr weit. Noch eine Pause wollte ich nicht machen. Zwischendurch hat mich noch ein Typ angequatscht, der zwar offenbar genug eigene Probleme hatte, mir aber Tipps gab: Ich solle tief atmen und „meditieren“. Ohne Luft keine Leistung. Ist klar. Klingt doof, aber auch dieser Tipp hat mir über die nächsten Km geholfen. Ein bisschen Konzentration auf die Atmung schadete in der Tat nicht.
Bei km30 war ich zwar kaputt und hungrig, aber nicht völlig hinüber. Konnte das Tempo noch einmal anziehen Richtung 05:20.

Die Fakten:

34,7km in 03:30:50h (Pace 06:04) 452 Garmin-Höhenmeter

5-km-Splits:
06:13 06:59 06:00 06:14 05:57 05:43 05:22

Jetzt schauen wir einmal, was die Beine dazu sagen. Im Moment geht’s. Bin sehr zufrieden!
:daumen:

Laufmuddi
01.05.2015, 14:35
Felix, ich hab ja so überhaupt keine Ahnung vom Marathontraining, aber ich finde das hört sich gut an! :daumen:
Ich bewundere ja, wie du dich da trotz deiner Magenprobleme durchkämpfst. Wahrscheinlich hätte ich an deiner Stelle schon die Laufschuhe an den Nagel gehängt oder mich auf kurze Distanzen beschränkt.

dicke_Wade
01.05.2015, 16:24
Das liest sich nach einem harten Kampf und du hast ihn durchgezogen :daumen: Hast es dir aber mit der Strecke auch nicht gerade leicht gemacht :wink: Was gab es denn zum Frühstück, dass dir das so lange unangenehm im Magen lag? Übrigens Haferschleim ist guuut für unterwegs, gibs nicht umsonst so lecker am Rennsteig :geil: Nun erhol dich schön :)

Gruss Tommi

D-Bus
01.05.2015, 16:44
Was explizite Laufbücher angeht, habe ich die Standards für Hobbyläufer alle drin: Also Steffny, Marquardt und neuerdings Beck. Die dort vorgestellten Trainingspläne für Zielzeiten zwischen 03:30-04:30 beinhalten fast alle Trainings-30er, bei Umfängen bis max. 80km/Woche. Nach diesen Plänen, so kritikwürdig sie auch sind, trainieren nicht wenige Läufer, und viele von denen kommen der angepeilten Zielzeit sehr nahe. So verkehrt kann das alles ja auch nicht sein.

Korrekt, aber keine 35er bei Wochenschnitten von <50 km. Marquardts (http://www.marquardt-running.com/fileadmin/user_upload/natural_running/downloads/Trainingspla%CC%88ne/Marathon/nr_trainingsplaene_M_4-00.pdf) und Steffnys (http://www.herbertsteffny.de/pdfs/marathonplan359steffny.pdf) sub-4-Pläne sind ja online anzuschauen. Steffny hat da einen 30er und einer 32 drin, bei einem maximalem Umfang von 62 km, und Marquardt nur einen 30er, max. Umfang 70 km.

Für die USA (http://running.competitor.com/2014/07/training/are-you-overemphasizing-the-marathon-long-run_55719) (und da insbesondere Hanson und Daniels; andere Länder, andere Sitten) wäre das extrem viel Fokus auf den langen Lauf, und du machst dann da gleich 35 km draus. Mit 7 - 8 Minuten Pause, und zwischendurch Futtern. Was soll ich sagen? Ich hätte meine Methode besser gefunden (und du deine). ;-)

mtbfelix
01.05.2015, 22:14
Das liest sich nach einem harten Kampf und du hast ihn durchgezogen :daumen: Hast es dir aber mit der Strecke auch nicht gerade leicht gemacht :wink: Was gab es denn zum Frühstück, dass dir das so lange unangenehm im Magen lag? Übrigens Haferschleim ist guuut für unterwegs, gibs nicht umsonst so lecker am Rennsteig :geil: Nun erhol dich schön :)

Gruss Tommi

Gefrühstückt habe ich relativ wenig, ein Doppeltoast mit Nutella (Ein Leben ohne Nutella wäre möglich, aber sinnlos) und eine kleine Schale vom Bananenhaferschleim, etwas flüssiger als normal. Von der Menge her würde ich normalerweise mehr essen. Es lag nur schwer im Magen, weil die übliche Pause zwischen Essen und Laufen fehlte. Nach gut einer Stunde ging es ja auch besser.Der Aufstieg zum Wald lag noch in dieser ersten Stunde. :angst:

Im Wald laufe ich einfach lieber :daumen: Hatte heute auch wieder meinen Lieblingstrail dabei, der geht über mehrere Kilometer mitten durch den Wald bis Diekholzen. Einfach genial. Das bring jede Menge Abwechslung und Kurzweil.

Höhenmeter schrotten zwar die Pace, geben aber Kraft :)


Korrekt, aber keine 35er bei Wochenschnitten von <50 km. Marquardts (http://www.marquardt-running.com/fileadmin/user_upload/natural_running/downloads/Trainingspla%CC%88ne/Marathon/nr_trainingsplaene_M_4-00.pdf) und Steffnys (http://www.herbertsteffny.de/pdfs/marathonplan359steffny.pdf) sub-4-Pläne sind ja online anzuschauen. Steffny hat da einen 30er und einer 32 drin, bei einem maximalem Umfang von 62 km, und Marquardt nur einen 30er, max. Umfang 70 km.

Für die USA (http://running.competitor.com/2014/07/training/are-you-overemphasizing-the-marathon-long-run_55719) (und da insbesondere Hanson und Daniels; andere Länder, andere Sitten) wäre das extrem viel Fokus auf den langen Lauf, und du machst dann da gleich 35 km draus. Mit 7 - 8 Minuten Pause, und zwischendurch Futtern. Was soll ich sagen? Ich hätte meine Methode besser gefunden (und du deine). ;-)

Mensch, so wie Du das ausdrückst, bin ich ja echt voll am Übertreiben.

Ich gehe davon aus, dass ich da entspannter werde, wenn der erste Marathon erst einmal im Sack ist.

An Halbmarathons gehe ich mittlerweile auch ganz anders ran, als noch beim Debüt. Da hatte ich ähnliche Sorgen.

Für Marathon Nummer 2 gelobe ich Besserung :nick:

Ist ja auch in meinem eigenen Interesse.

:daumenup:

mtbfelix
03.05.2015, 15:26
Der 35er ist erstaunlich gut verdaut. Nur am linken Problembein (seit der 80er-Woche) muckeln die Adduktoren rum. Aber ‚noch‘ nichts Wildes.

Heute war wieder laufen dran. Da die liebe Ehefrau verhindert war und ich nicht ewig meine Babysitter wegen des Laufens behelligen will, musste seit langer Zeit mal wieder der Notnagel her: Der Croozer (http://croozer.de/media/catalog/category/Kategorie_KID_PLUS.jpg). :ausruf:
Das mache ich sehr ungern. Viele junge Papas scheinen damit gut klarzukommen. Ich nicht. Aber eine kleine Croozer-Runde ist im Zweifel besser als nichts. Also Mittagessen vorgekocht, den Knirps eingepackt und Richtung Spielplatz im Nachbardorf geschoben. Während der Nachwuchs fröhlich dem Kletterturm und Sandkasten frönte, gab es für mich Barfuß-Lauf-ABC auf dem Spielrasen. :daumen:
Nach 20 Minuten wieder nach Hause, in Summe sind es 10km in einer knappen Stunde geworden. Trotz Ballast und ohne Armarbeit hat es noch für einen 05:30er-Schnitt gereicht
.
Damit beende ich die diese Woche mit 45km Laufen und 79km Radfahren.

Jetzt habe ich noch eine Woche bis zum Tapering. Wie ich die fülle, überlege ich mir heute und morgen. Morgen ist erst mal wieder Sportstudio dran. Das ist in den letzten Wochen viel zu kurz gekommen.

14 Tage bis Kassel.

Morchl
03.05.2015, 17:37
...h für einen 05:30er-Schnitt gereicht
.

Den Kleinen wird's gefreut haben :)

mtbfelix
03.05.2015, 20:18
Den Kleinen wird's gefreut haben :)

Ja, der hat gut mitgemacht. Letztes Jahr war das nicht so einfach.

Allerdings taugt das Lauf-Tempo nicht dazu, Ihn zu beeindrucken. Normalerweise hängt der Croozer hinter dem Fahrrad, und da geht's richtig zur Sache :geil:

Die Jules
03.05.2015, 21:48
Naechstes Mal setze ich mich in dn Croozer...Da hast du locker 7er Schnitt und gut zu tun :P

dicke_Wade
03.05.2015, 22:54
Naechstes Mal setze ich mich in dn Croozer...Da hast du locker 7er Schnitt und gut zu tun :P
Das will ich aber gefilmt sehen! :hihi:

Gruss Tommi

mtbfelix
05.05.2015, 13:05
Naechstes Mal setze ich mich in dn Croozer...Da hast du locker 7er Schnitt und gut zu tun :P

:D Also Jules, ich würde das ja glatt in die Tat umsetzen. :D

Wir bekommen da nur Schwierigkeiten mit dem maximal zulässigen Zuladungsgewicht :teufel:


Trainingstagebuch



Hallo Läufer,


Es ist warm draußen.


Gestern bin ich mal wieder mit dem Rad zur Arbeit gefahren. So beginnt man die Sportwoche gleich mit 80 Radkilometern. Und was ist mit dem fest vorgenommenen Sportstudiobesuch?


Muss auch noch rein. Also nach dem Bürotag nicht nach Hause radeln, sondern direkt nach Hildesheim. Das erste Mal in diesem Jahr in Kurz/Kurz. Sommerfeeling!


Ich gebe zu, ich musste mich überwinden. :tocktock:


Aber am Abend, um 21 Uhr, hatte ich 90 Radkilometer (25er Schnitt) und 1h Rumpfstabi auf der Uhr und war mächtig stolz. Sowas mache ich nicht jeden Tag.


Um sechs Uhr morgens im Sonnenaufgang losgeradelt, um 20:45 im Sonnenuntergang heimgekommen. Perfekt.

:bounce::bounce::bounce:

Laufmuddi
05.05.2015, 13:32
Pöh! Hast du auch noch ein anders Leben neben dem Sport? :haeh::hihi:

Die Jules
05.05.2015, 13:36
Top Sporttag...Aber, also Männer... wirklich!

Lexy nennt mich eine Petze im Starter- Faden.
Tommi sagt im gleichen Faden ich sei böse.
Zak zweifelt jede gelaufene Pace an.
Und du sagst, ich bin dick.

:weinen:

Fred128
05.05.2015, 14:02
Und wer hat jetzt recht?

Running-Gag
05.05.2015, 18:57
Also 25er Schnitt mim Mountainbike finde ich schon zz. Ziemlich zügig :hihi:
Aber sag mal, bist du eig im km-Spiel dabei? laufen-akutell kann noch einige gebrauchen, sind noch 23 Plätze frei...

mtbfelix
06.05.2015, 21:19
Pöh! Hast du auch noch ein anders Leben neben dem Sport? :haeh::hihi:

Muddi, Du weißt doch, Sport ist Leben (oder Leben ist Sport :confused:)

[50 Pfennig ins Phrasenschwein]


Top Sporttag...Aber, also Männer... wirklich!

Lexy nennt mich eine Petze im Starter- Faden.
Tommi sagt im gleichen Faden ich sei böse.
Zak zweifelt jede gelaufene Pace an.
Und du sagst, ich bin dick.

:weinen:

Tja Jules, Du hast es schon wirklich nicht leicht. So viele Männer, alle mäkeln rum, und dann noch der Umzug. :traurig:



Aber sag mal, bist du eig im km-Spiel dabei? laufen-akutell kann noch einige gebrauchen, sind noch 23 Plätze frei...

Bin ich nicht, werde ich auch nicht. Da muss man ja, so wie ich mal gelesen habe, die Läufe manuell eintragen. Der kann nicht automatisch mit Garmin synchronisieren (wär' ja auch zuviel verlangt). Ich trage die Läufe schon manuell im jogmap ein, zusätzlich zum Benennen und Kommentieren im Garmin und zum Tagebuch hier auf RW. Noch mehr muss nun wirklich nicht sein :)


Trainingstagebuch

Dienstag gab es noch ein kleines Läufchen. Ich war zwar noch müde vom fordernden Montag, und musste mich echt aufraffen. Aber als ich erst einmal draußen war, waren alle Zweifel (Müde, Halskratzen, Darm) wie weggeblasen. Es sollte ein schönes Stündchen werden, und sowas mach ich nicht langsam. Es sollte ein Crescendo werden, jeden KM 10 Sek schneller als der vorherige. Dann ging jedoch der erste schon 05:30 weg (obwohl ich mich echt gebremst habe) und der zweite in 05:15. Klar, dass ich dann nicht noch 8 Mal steigern kann. Spontan umdisponiert: Tempo halten bis km 6 und die zweite Hälfte auf <5:00 steigern. Das hat dann wenigstens gut geklappt.
In Summe sind es 12,6 km in 01:03:30 (Pace 05:02) geworden. Bei bestem Wohlbefinden. Die letzten km in 04:40 waren dann schon fordernd, aber noch "angenehm schnell".

Heute am Mittwoch bin ich dann wieder mit dem Rad zur Arbeit. Der Bahnstreik ist schuld :zwinker5:.
Am Morgen hab ich dank Rückenwind eine persönliche Bestleistung auf dem "Arbeitsweg" hingelegt, erstmals unter 01:30h für die knapp 40 km.
Abends war es richtig hart. Bin voll in eins von diesen Sturm/Schauer-Tiefs geraten. Der Regen hielt sich zwar in Grenzen, aber als die dicke Wolke über mir war, ist die Temperatur um mehrere Grad gefallen und der Wind hat mich fast vom Rad gepustet. Das war echt heftig. Letztendlich hatte ich Riesenglück, dass der dicke Regen mich gerade so verfehlt hat.

Bislang war es eine richtig gute Woche. Ordentlich Radkilometer, einmal Laufen, einmal Sportstudio.
So kann es weitergehen.
:daumen:

mtbfelix
09.05.2015, 14:41
Hallo Läufer,

gestern Abend bin ich meinen letzten „längeren“ Lauf vorm Marathon gelaufen.
Ursprünglich wollte ich noch etwas in Richtung 30km machen, aber den Zahn hat mir D-Bus gezogen. Auch der Beck-Plan sieht in der vorletzten Woche nur noch einen 8er, einen 20er und 400er-SB-Intervalle vor. Der 8er war bei mir ein 12er, als Tempolauf. Hab keinen Bock, so kurze Distanzen auch noch Rumzuschlurfen.

Gestern also auf zum 20er. Da ich im Moment auch echt die Sch** gestrichen voll habe vom Langsamlaufen, wollte ich wenigstens die zweite Hälfte etwas Gas geben. Die ersten 10 gingen dann zwischen 05:30 und 05:45 weg. So weit, so langweilig. Dann sukzessiv schneller werden. Das ging gut, und der Spaß kam damit auch wieder zurück. Es ging dann bis km20 crescendo-artig schneller bis zum Finale in 04:55. :daumenup:
Das ist zwar nicht einmal HMRT, aber wenigstens so schnell, dass der Körper mal aufwacht. Zuhause zeigte die Uhr dann zwar wieder 22:30 Uhr, aber immerhin haben die Beine artig mitgemacht. Ich hätte wirklich lieber auf dem Sofa gesessen und Grauburgunder konsumiert. Heute bin ich doch eher froh, dass ich mich überwinden konnte, und vor allem, dass weder Beine noch sonstwas Probleme gemacht hat. Nur der Kopf (was zugegeben berechtigt ist, da ich seit Wochen ein Schlafdefizit vor mir herschiebe).
Das linke Bein macht immer noch Probleme, aber nur in Ruhe. Beim Laufen scheint es sich zu freuen. Komische Geschichte.

Die Intervalle für morgen substituiere ich durch einen 10er-Berglauf-Wettkampf.
Im Nachbardorf steigt der Sorsumer Finkenberglauf (http://www.finkenberglauf.de/). 7 Tage vorm Marathon ist das ein reichlich blöder Termin, aber absagen wollte ich ihn nicht. Werde morgen berichten!
:winken:

Laufmuddi
09.05.2015, 20:19
Felix, ich wünsche dir ganz viel Spaß morgen! Freue mich schon auf deinen Bericht :nick:

Martin-13
09.05.2015, 20:42
Felix, ich wünsche dir ganz viel Spaß morgen! Freue mich schon auf deinen Bericht :nick:

Felix, da schließe ich mich an!!!

mtbfelix
10.05.2015, 14:20
Danke euch beiden, Sandra und Martin.

Hat geholfen :)

Wettkampfbericht

Oder doch nur ein Volkslauf?
Mit Wettkampf hatte der Sorsumer Finkenberglauf am sonnigen Muttertag eigentlich nur am Rande zu tun.
Alle Zeichen stehen auf Marathon. Heute früh war ich somit maximal entspannt, was den Berglauf anging. Die Tagesform war ok, wenn auch nicht optimal.
Der Finkenberglauf ist ein Muss in meinem Laufkalender. Er findet im Nachbardorf statt und begleitet mich seit Beginn meines Läuferlebens. Erste Teilnahme war für mich in 2011. In den Folgejahren bin ich immer wieder da gewesen, und konnte jedes Jahr meine Zeit verbessern. In 2014 bin ich mit 44:30 erstmals unter der 45-Minuten-Marke geblieben. An sich hatte ich schon den Anspruch, diese schöne Serie nicht zu unterbrechen. Wichtig war mir das aber nicht.
Am Start wollte ich mit mindestens 04:30 angehen und dann schauen, wie viel ich am Berg einbreche. Hier einmal das Höhenprofil, damit ersichtlich wird, wovon wir reden:

32053

Klar, wir sind hier nicht im Harz oder in Österreich. Aber die 04:30 laufen sich am Finkenberg nicht von allein.

Startschuss. Gleich mal Gas geben. Wir laufen durch die Felder am Waldrand. Es geht dezent auf und ab. Erster Kilometer in 04:27, zweiter Kilometer in 04:30. Dann geht es hoch in den Wald. Ein kleiner, knackiger Anstieg. Hier kacke ich traditionell ab. Heute hält sich das in Grenzen, der 3. Kilometer geht in 04:52.
Vorm Waldrand überblicke ich das Starterfeld und die Führenden. So viele sind da nicht vor mir. Ich zähle und wähne mich auf Platz 16. Immer wieder kann ich einzelne Läufer einsammeln. Bis km6 geht es nun aufwärts. 04:30, 04:41, 04:38. Am Berg liefere ich mir ein kleines Duell. Das hat geholfen, die Pace zu halten und hat Spaß gemacht. Als wir oben waren und den obligatorischen Dudelsackspieler gegrüßt hatten (der steht da wirklich), lässt mein Rivale sich plötzlich zurückfallen. Nanu, jetzt geht’s doch nur noch runter? :confused: Umso besser, wieder einen kassiert.
Wenn ich richtig gezählt habe, müsste ich jetzt auf Platz 10 sein. Diesen Stand wollte ich ins Ziel bringen. Nach der steilen Bergabpassage treffen wir auf das hintere Feld der 5km-Läufer.
Es wird schneller. 04:11, 04:03, 04:17. Vor mir und hinter mir wird die Lücke von 10k-Läufern sehr groß. Da tut sich nichts mehr.
Den Abschluss bildet ein kleiner Trail, den ich auch mit dem MTB sehr gern fahre. Hier geht es noch einmal ganz dezent hoch, man muss auf Wurzeln und so ein Zeug achten, ich bin arg am Limit. Für den Zielsprint reicht es nicht mehr. Letzter km in 04:19, Gesamtzeit stoppt bei 44:26 (https://connect.garmin.com/modern/activity/770213726).

Große Zufriedenheit! :pokal: Doch noch eine Streckenbestzeit gelaufen, wenn auch knapp.:pokal:
Die Serie ist nicht gerissen.

Nach zwei Bechern Tee und Wasser hängen die ersten Ergebnislisten am Zeitmesswagen. Platz 15. Verdammt, wo kamen denn die Leute noch her? :gruebel: Das mit dem Zählen müssen wir noch einmal üben. :haeh:

Trotzdem bin ich sehr zufrieden, mit der Zeit, mit der Platzierung, mit dem Feeling während des Laufes. Ich wurde ab km2 oder 3 nicht mehr überholt. Das fühlt sich einfach klasse an!! :bounce:


Jetzt lege ich eine Woche die Beine hoch und nutze die Zeit, um mir eine Taktik und ein Zeitziel für Kassel zu überlegen.

Noch 7 Tage.

Morchl
10.05.2015, 16:01
Super Felix, die Höhenmeter sind ja wirklich nicht ohne.
Das glaub ich dir dass du "zufrieden" bist :) ich schätze du bist extrem zufrieden :D

mtbfelix
10.05.2015, 16:07
Super Felix, die Höhenmeter sind ja wirklich nicht ohne.
Das glaub ich dir dass du "zufrieden" bist :) ich schätze du bist extrem zufrieden :D

:hihi:

Über dieses "Zufrieden" habe ich tatsächlich kurz gezögert. Spontan ist mir kein besseres Wort eingefallen. :klatsch:

Der Zeitmesser war wieder schnell heute, hat die Zielvideos schon online.

Das stimmt mich dann wieder etwas weniger zufrieden.

Hier bin ich bei Minute 02:55 zu sehen (https://www.youtube.com/watch?v=iqz0w9Dk4Ns), wie ich um die Ecke fege. Und wie immer habe ich weder Armarbeit noch Kniehub. Wieso ist das so? Subjektiv sind die Knie mindestens bei den Nippeln gewesen. :confused:

Naja, ich arbeite ja dran.

Edd Laddix
10.05.2015, 16:51
Glückwünsche, Felix. Guter Test-WK (mal wieder)! Noch eine Woche, dann is aber Schluss mit Lustig. Scherz ; ) Der Spaß steht natürlich ganz oben. Viel Erfolg beim genüsslichen Tapern.

Laufmuddi
10.05.2015, 18:09
Felix, super!! Glückwunsch! :daumen:
Aber im Vergleich zu dem, der vor dir ins Ziel läuft, hast du einen richtig geilen Laufstil :hihi:

Pinke_Socke
10.05.2015, 18:27
Haste richtig gut gemacht! Und ich finde dich gar nicht so schluffig, da habe ich schon deutlich schlimmeres gesehen (auch in dem verlinkten Video, dagegen läufst du wie Hermes persönlich :mrgreen: )

Fred128
10.05.2015, 18:33
Ich habe nach Viedeoanalyse auch absolut nichts zu meckern, das sieht doch klasse aus!? :daumen:

Morchl
10.05.2015, 19:03
Hier bin ich bei Minute 02:55 zu sehen (https://www.youtube.com/watch?v=iqz0w9Dk4Ns), wie ich um die Ecke fege. Und wie immer habe ich weder Armarbeit noch Kniehub. Wieso ist das so? Subjektiv sind die Knie mindestens bei den Nippeln gewesen. :confused:

Naja, ich arbeite ja dran.
Bissi mehr Lauf ABC, dann wird das schon :hihi:

andreah48
10.05.2015, 19:27
Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Lauf 👍👍👍

mtbfelix
10.05.2015, 22:11
Danke an alle!!!

:winken:


Noch eine Woche, dann is aber Schluss mit Lustig. Scherz ; ) Der Spaß steht natürlich ganz oben. Viel Erfolg beim genüsslichen Tapern.

Dann ist wirklich Schluß mit lustig. Ich mach mir ja jetzt schon ins Höschen. :help:



Aber im Vergleich zu dem, der vor dir ins Ziel läuft, hast du einen richtig geilen Laufstil :hihi:

Echt Mal, den Typen vor mir wollte ich eigentlich noch einkassieren. Bei km 8-9 ist der vor mir plötzlich aufgetaucht, bin aber nicht mehr ganz rangekommen. Boah, der hat gerudert mit den Armen, als würde er Delfin schwimmen. :tocktock: Der kann mir von seiner Armarbeit mal was abgeben!!

Trotzdem war er schneller als ich :P

Was die Lauftechnik angeht, möchte ich mich natürlich an denen messen, von denen ich was lernen kann. Nicht von laufenden Delfinschwimmern.

Ich sage immer (um mich selbst zu beruhigen): Es ist ein Prozess :D


Edit: Noch einmal die Wochenstatistik hinterhergeschoben:

42km Laufen, inkl. 10er-WK
171km Radfahren
1x Sportstudio (immerhin)

Die Jules
11.05.2015, 08:37
:hihi:

Ja, der Kniehub! Ich denke auch immer ''ich bin ein 100 Meter Sprinter. Die Knie auf Nabelhöhe''. Tja, dann sehe ich ein Foto und würde sagen ''eine Ente hat mehr Hub''. Du siehst da um Längen ''hubiger'' aus! Glückwunsch zum super Ergebnis!

Running-Gag
11.05.2015, 10:29
Glückwunsch
wie viele HM waren es denn insgesamt?

gecko
11.05.2015, 10:33
:hihi:

Über dieses "Zufrieden" habe ich tatsächlich kurz gezögert. Spontan ist mir kein besseres Wort eingefallen. :klatsch:

Der Zeitmesser war wieder schnell heute, hat die Zielvideos schon online.

Das stimmt mich dann wieder etwas weniger zufrieden.

Hier bin ich bei Minute 02:55 zu sehen (https://www.youtube.com/watch?v=iqz0w9Dk4Ns), wie ich um die Ecke fege. Und wie immer habe ich weder Armarbeit noch Kniehub. Wieso ist das so? Subjektiv sind die Knie mindestens bei den Nippeln gewesen. :confused:

Naja, ich arbeite ja dran.

Glückwunsch. Laufstil ist doch voll ok, vor allem im ZIEL !!
PS: Der Typ vor Dir ist echt der Knaller :D

Pinke_Socke
11.05.2015, 11:31
Der nach ihm ist aber auch witzig, läuft erstmal die ganz große Kurve. :D

Gorrest Fump
11.05.2015, 11:50
Erstmal Glückwunsch zum Finish und dann diese Zeiten bei dem Profil. *Scheibeabschneid* ;) du machst immerhin kein Trockenschwimmen und den Delfin. Laufstil find ich jetzt vollkommen in Ordnung.

cappucino15
11.05.2015, 11:55
Weiß gar nicht, was ihr wollt, ist halt ein ökonimischer Laufstil. Man muß schließlich Energie und Kräfte sparen. Wir sind ja hier nicht beim Ballett:D.
Mal ernst, ich bin ja nun weiß Gott kein Profi, aber das sah doch gut aus?!?!?

Ich ärgere mich auch immer über Leute, die mit den Armen rudern oder sich sonst bewegen als wären sie beim Zirkus und dann um die Hälfte schneller sind als ich *seufz* Ich mein, ich gönne es ihnen ja, aber mir halt auch :zwinker5:

Hab ich Dir schon gratuliert? Hab schon wieder die Übersicht verloren. Falls nicht, Herzlichen Glückwunsch!!!!!!

Running-Gag
11.05.2015, 12:21
Der Kerl vor dir ist aber nicht die große Runde gelaufen oder??? :tocktock:

mtbfelix
11.05.2015, 16:04
So viel Feedback !! :peinlich:

Ich danke Euch!!

Dann nehme ich mal so hin, dass ich offenbar sehr selbstkritisch bin, was die Technik angeht. Besser als andersrum :nick:


Glückwunsch
wie viele HM waren es denn insgesamt?

Garmin hat 160 Hm ausgerechnet.


Der Kerl vor dir ist aber nicht die große Runde gelaufen oder??? :tocktock:

Doch, ist er tatsächlich. Hat hintenraus aber nachgelassen. Rote Nummer: Große Runde. Gelbe Nummer: Kleine Runde.

Laufmuddi
11.05.2015, 16:21
Und beginnt jetzt das große Zittern vor Sonntag? :zwinker2:

mtbfelix
11.05.2015, 16:30
Ja. Habe echt die Buchse voll.

D-Bus nannte es "ein Wagnis". Das ist nett ausgedrückt.

dicke_Wade
12.05.2015, 01:54
Da biste ja klasse gelaufen und das bei den Höhenmetern! Gefällt mir sehr. :daumen:

Gruss Tommi

taeve
12.05.2015, 07:58
Ich weiß nich, warum Du so mit Deinem Laufstil haderst. In puncto Laufökonomie is der doch fast ideal. Lies mal nach, was der Tommi in seinem Faden dazu in Bezug auf manche VertreterInnen vor allem der holden Weiblichlkeit geschrieben hat, die einen blendenden Stil "hopsen", aber dabei kaum vom Fleck kommen.
Allerdings muss ich gestehen, dass es mir manchmal genau so geht, soll heißen, dass ich mit meinem Laufstil unzufrieden bin. Das gibt sich aber spätestens nach 10 -12 km von alleine.

Ach ja, Glückwunsch auch noch von mir zu Deinem tollen WK!

Edd Laddix
12.05.2015, 12:22
Felix, du willst jetzt hier sicherlich keine Diskussion über Laufstile lostreten. Nur kurz zu meiner eigenen spärlichen Erfahrung mit diesem Thema.

Ich wollte von Anfang an möglichst viel besonders gut machen: Umstellung auf Vorfußlauf, Erhöhung der Schrittfrequenz, besserer Kniehub, höheres Anfersen und weiß der Geier was nicht alles. Was ich bei jeder dieser Maßnahmen, wenn ich sie ergriffen hatte, feststellen musste war, dass mir die Ökonomie flöten geht (HF bei gleicher Pace um einige Schläge höher). Abgesehen davon, dass es sich nicht natürlich anfühlte und hier und da – besonders die Vorfußumstellung – gar Probleme orthopädischer Art bereitete.

Klar, alles schon Tausend Mal gelesen, dass das alles Zeit benötigt und man geduldig mit der Anpassung umgehen sollte… Letztlich bin ich recht schnell wieder davon abgekommen, an meinem Laufstil rumzudoktern. Allgemeinere Aspekte, wie Stabilität etc. und auch Trainingsinhalte wie Lauf-ABC erachte ich nach wie vor als äußerst wichtig/sinnvoll und schaden sicherlich niemandem. Aber wenn ein Laufstil nicht von Natur aus katastrophal ist und von sich aus zu Problemen führt, sollte man vielleicht die Finger davon lassen.

Ein Vergleich mit wirklich schnellen Läufern verbietet sich ohnehin. Wenn die Jungs den Kilometer in 2:30 rennen gehen natürlich die Haken und Knie hoch. Das wird bei uns nicht so viel anders sein, wenn wir 100- oder 200m-Intervalle laufen.

Ich für meinen Teil bin mit meinem Laufstil aktuell sehr zufrieden und sehe, außer der Stabi nicht viel, was ich zwingend verändern möchte. Und wie die anderen auch bereits schrieben, bei dir sieht das völlig gesund, natürlich und sportlich aus. :daumen:

Lilly*
12.05.2015, 12:40
Hier bin ich bei Minute 02:55 zu sehen (https://www.youtube.com/watch?v=iqz0w9Dk4Ns), wie ich um die Ecke fege. Und wie immer habe ich weder Armarbeit noch Kniehub. Wieso ist das so? Subjektiv sind die Knie mindestens bei den Nippeln gewesen. :confused:


Ich habe keine Ahnung, was den richtigen Laufstil angeht, finde aber deinen Laufstil sehr ökonomisch. Du verbrätst eben keine unnötige Energie für ein Daherschlackern, Wedeln oder sonstige unnötige Bewegungen. Saubere Vorwärtsbewegung, fertig. Weiß nicht, was du hast...

mtbfelix
12.05.2015, 22:32
Ganz ehrlich, ich bin erstaunt, überrascht und erfreut über den Tenor hier bzgl. des Einlaufvideos.

Ein schönes Beispiel, wie Selbst- und Fremdwahrnehmung auseinanderklaffen können.


Dann versuche ich zu erklären, wie ich zu dem Thema überhaupt gekommen bin.

Als ich in den ersten Laufjahren nach den Ursachen für meine Überlastungsentzündungen gesucht habe, war meine erste größere Station (nach diversen Orthopäden, die alle nicht helfen konnten oder wollten) eine Leistungsdiagnostik. Dort attestierte man mir zu Recht einen miserablen Trainingszustand (wo sollte der auch herkommen). Die Assistentinnen dort waren auch sichtlich überrascht, als ich weit vor dem vorgesehenen Testende schon bei Puls 200 war. Zitat: "Herr Doktor, der ist schon bei 200. Sollen wir weitermachen?" Was soll ich erwarten, wenn dort Mocki mit einer Dankeskarte an der Wand hängt? :P

Im Nachgespräch mit dem Sportmediziner empfahl er mir Rumpf- und Hüftstabi-Training in einem guten Sportstudio. Meine unterentwickelte Rumpfmuskulatur würde einer guten Lauftechnik entgegenwirken. Außerdem habe ich auf dem Laufband mit den Armen irgendwie unten auf Hüfthöhe rumgerudert.

Das Sportstudio habe ich gefunden, ich bin dort bis heute. Das war damals ein reiner Zufallstreffer. Beim Vorbeilaufen habe ich die Geräte durchs Fenster gesehen. Von dem Inhaber kann ich mir regelmäßig gute Tipps holen.
Einmal, beim Wedekindlauf, saß er auf einem Klappstuhl an der Laufstrecke, die an seinem Studio vorbeiführt. Am nächsten Tag fragte ich ihn, wie er meine Technik einschätzt. Er lächelte, und sagte, ich sei "eher ein Kraftläufer". Diesen Begriff könnt Ihr ja mal auf euch wirken lassen :teufel:

Später, nach der Lektüre von Steffny's Großem Laufbuch, bin ich auf den Trichter Lauf-ABC gekommen. Zu diesem Zweck kontaktierte ich erstmals Achim, der für einen Triathlonverein in Hildesheim und als selbstständiger Trainer arbeitet. Zur Einführungsstunde sind wir nach einer gemütlich Hohnsenseerunde auf einen Sportplatz. Dort drehte ein älterer Herr, AK60, ganz gemütlich seine Runden. Er schlurfte, wie man als Senior nur schlurfen kann. Achim nickte in seine Richtung und fragte mich, wie ich seinen Kniehub einschätzte. Ich erwiderte, der sei praktisch nicht da. Achim: "Du hast noch weniger". Er zeigte mir anschließend wichtige Basics zur korrekten Laufbewegung und die ersten ABC-Übungen. Bei ihm bin ich lang geblieben und habe jede Woche an seinem Gruppentraining teilgenommen. Seit gut einem Jahr kann ich den Termin leider nicht mehr wahrnehmen. Seine Stimme beim Intervalltraining klingelt aber immer noch in meinem Ohr: "Feeelix, die Arme!!". "Knieehee hoch" "Den linken Arm auch, nicht nur den rechten" :hihi:

Jetzt hatten schon drei unabhängige Personen auf meine Lauftechnik als mögliche Ursache für meine ständigen Verletzungen hingewiesen.

Zur allgemeinen Erheiterung hier ein schönes "Beweisfoto":

32223

Klar, Fotos bilden nur eine Momentaufnahme ab. Trotzdem zeigt das schon ganz gut, wie ich mal angefangen habe. Das war 2011. Ich denke nicht, dass ich das weiter kommentieren muss.

Hier ein weiteres von 2011:

32225

Die Beine gefallen mir gut, weil das Knie schön angewinkelt ist. Aber was machen die Arme da? Wo ist die Kreuzsymmetrie? Wenn das linke Bein so weit hinten ist, muss der rechte Arm weit vorne sein. Nichts davon ist zu sehen.
Nebenbei gesagt, den Knirps da hinten habe ich in einem furiosen Schluss-Spurt noch abgezogen. Applaudiert hat mir niemand.:hihi::peinlich:

Hier ein paar Fotos vom HGL 2013:

32227 32231

Das erste irgendwo auf der Strecke, das zweite im "Zielsprint" gegen AK W50.
Schon besser als 2011. Das gestreckte Knie links ist böse, kommt mir auf Fotos aber immer wieder unter. Im Zielsprint sieht das besser aus. Und die Armarbeit passt halbwegs zur Beinarbeit. Also linkes Bein vorne, rechter Arm oben, und umgekehrt.

Es geht also voran.

Hier der HGL2014. Der Fotodienst hat mich richtig oft erwischt:

32233 32235 32237 32239

Zum Glück ist der Fortschritt gegenüber 2011 ersichtlich, Deswegen spreche ich von Prozess. Es geht nicht von heute auf morgen. Aber es tut sich was. Und ich kann ohne Rotwerden behaupten, dass das mit vielen Stunden Training verbunden war und ist. Zufrieden bin ich noch lange nicht.
Foto 3 ist wieder im Zielbereich, Ich wusste, dass dort Fotos gemacht werden und wollte alles richtig machen. Wo sind die Arme?
Mit der Körperhaltung an sich bin ich sehr zufrieden. Hüfte gerade, kein Rundrücken, keine sitzende Laufhaltung. Da macht sich das Sportstudio echt bezahlt.

Und mittlerweile bin ich auch seit Mitte 2014 verletzungsfrei. Also ein gutes Jahr. Und ich kann 50 km pro Woche laufen. Das hat 5 Jahre gedauert.
Und die Technik ist der Schlüssel. Davon bin ich überzeugt.

Meine Unzufriedenheit mit dem aktuellem Zieleinlaufvideo rührt daher, dass ich um die Kamera im Zielbereich wusste. Ich habe explizit auf deutlichen Kniehub geachtet und wähnte mich schon in der Übertreibung.
Und was sehe ich auf dem Video? Da geht noch richtig was !!

dicke_Wade
12.05.2015, 23:06
Ganz ehrlich, ich bin erstaunt, überrascht und erfreut über den Tenor hier bzgl. des Einlaufvideos.
Also ich finde deinen Laufstil auch recht passabel. Sicher könnten deine Knie noch höher kommen und die Arme mehr schwingen. Andererseits warst du am Ende eines harten Laufes, da leidet bei allen der Stil. Der Typ vor dir ist aber wirklich der Hammer. Andererseits der Sieger bei den Rodgauer 50 Kilometer rannte nicht viel anders. Unmöglich, wie der mit den Armen gerudert hat! :hihi:

Gleich vorweg, ich bin alles andere als ein Experte :wink: Kniehub kenne ich nicht und mein Armschwung ist eher lächerlich. Und da meine ich jetzt nicht mein Ultrageschlurfe, das ist eh was anderes :D Letztes Jahr, als mich Beate beim Teltow-Kanal filmte, dachte ich auch, ich spinne. Ich pfiff bei 5:00/km gefühlt auf dem vorletzten Loch, dachte ich hätte einen rasanten Laufstil drauf und dann sah das eher aus wie lockeres Geschlurfe. Hat mich schon etwas erschrocken.

Ein sauberer Laufstil wirkt sicher Verletzungen entgegen aber vor allem macht er einen schneller. Deine Entwicklung von 2011 bis 2014 ist auf den Fotos sehr gut zu sehen. Das finde ich ein gutes Beispiel, wie sich konsequentes Arbeiten am Laufstil mit Lauf-ABC und zusätzlichem Krafttraining bezahlt macht :daumen:

Gruss Tommi

D-Bus
13.05.2015, 00:01
Ein paar lose Gedanken:
1) Versuche, durch die Vor/Aufwärtsbewegung des Oberschenkels Raum zu gewinnen, nicht durch den Unterschenkel.
2) Versuche, vor der Landung den Unterschenkel aktiv zurückzuziehen.
3) Versuche, durch schnellere + ausgeprägtere Armbewegungen am Ende zu beschleunigen.

Ach ja, und die Füße immer schön parallel zur Laufrichtung führen, egal ob am Boden oder in der Luft. Insbesondere auf den ersten Bildern sind die doch hier und da arg schräg.

Geheimtip: Schritte zählen hat einen verblüffend positiven Effekt aufs Tempo. Versuch's mal immer zwischendurch bei einem 10er (immer links bei der Landung zählen):
a) im Mittelteil konzentriert Tempo halten: 1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/...
b) zum Ende hin anziehen: 1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/...
c) Schlussspurt: 1/3/1/3/1/3/1/3/1/3/1/3/1/3/1/3

Running-Gag
13.05.2015, 08:58
Ein paar lose Gedanken:
1) Versuche, durch die Vor/Aufwärtsbewegung des Oberschenkels Raum zu gewinnen, nicht durch den Unterschenkel.
2) Versuche, vor der Landung den Unterschenkel aktiv zurückzuziehen.
3) Versuche, durch schnellere + ausgeprägtere Armbewegungen am Ende zu beschleunigen.

Ach ja, und die Füße immer schön parallel zur Laufrichtung führen, egal ob am Boden oder in der Luft. Insbesondere auf den ersten Bildern sind die doch hier und da arg schräg.


Das sind vermutlich keine neuen Sachen für Felix und auch für mich nicht. Aberweißt du was ich mich dabei frage? Wie schaffe ich das im normalen DL im Training umzusetzen? Denn genau in dem Moment wo ich das umsetze werde ich deutlich schneller und mein Puls geht auch höher. Ich schaff es also nicht langsam damit zu laufen. Das ist dann mein Problem. Dann fühlt sich der lala eher wie ein TDL an.
Ich hoffe Felix nicht den thread kaputt zu machen, aber vielleicht hast du ja die selbe Frage^^

Edd Laddix
13.05.2015, 10:07
Hier noch mal ein kurzer Artikel zum Thema:

Should You Work on Your Form? | Running Times (http://m.runnersworld.com/injury-prevention-recovery/should-you-work-on-your-form)

Und das was Running-Gag als letztes schrieb, kann ich für mich ebenso bestätigen, allerdings nur für den von D-Bus genannten Punkt 2).

mtbfelix
13.05.2015, 12:05
Ein Vergleich mit wirklich schnellen Läufern verbietet sich ohnehin. Wenn die Jungs den Kilometer in 2:30 rennen gehen natürlich die Haken und Knie hoch. Das wird bei uns nicht so viel anders sein, wenn wir 100- oder 200m-Intervalle laufen.


Das sehe ich anders. Bei mir war es exakt so, dass ich auch im Sprint die Vorwärtsbewegung aus dem Unterschenkel zu holen versucht habe und das Knie einfach nicht hoch wollte.

Diese Tendenz habe ich immer noch.


Andererseits der Sieger bei den Rodgauer 50 Kilometer rannte nicht viel anders. Unmöglich, wie der mit den Armen gerudert hat! :hihi:

Gruss Tommi

Mir ist auch bei Eliteläufern schon aufgefallen, dass die keineswegs lehrbuchmäßig unterwegs sind. Fehlende Technik schließt Topleistungen nicht aus.

An meiner Situation ändert das aber nix. Ich will da weiter dran arbeiten.


Ein paar lose Gedanken:
1) Versuche, durch die Vor/Aufwärtsbewegung des Oberschenkels Raum zu gewinnen, nicht durch den Unterschenkel.
2) Versuche, vor der Landung den Unterschenkel aktiv zurückzuziehen.
3) Versuche, durch schnellere + ausgeprägtere Armbewegungen am Ende zu beschleunigen.

Geheimtip: Schritte zählen hat einen verblüffend positiven Effekt aufs Tempo. Versuch's mal immer zwischendurch bei einem 10er (immer links bei der Landung zählen):
a) im Mittelteil konzentriert Tempo halten: 1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/1/3/5/7/...
b) zum Ende hin anziehen: 1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/1/3/5/...
c) Schlussspurt: 1/3/1/3/1/3/1/3/1/3/1/3/1/3/1/3

Danke!!

1) Check
2) Check
3) Check

:):daumen:

Da bin ich tatsächlich dran, wie Running_Gag vermutet hat.

Das Schritte zählen werde ich mal versuchen. Ich nehme an, das zielt unterschwellig auf die Schrittfrequenz?


Ach ja, und die Füße immer schön parallel zur Laufrichtung führen, egal ob am Boden oder in der Luft. Insbesondere auf den ersten Bildern sind die doch hier und da arg schräg.

Gut erkannt, das war tatsächlich lange "ein Problem". Mir ist das mal aufgefallen, als beim Laufen von Zeit zu Zeit ein Schuh den Unterschenkel "küsste" und ich mit Dreckspuren an der seitlichen Wade wieder heimkam.

Das habe ich im Moment recht gut im Griff.


Aberweißt du was ich mich dabei frage? Wie schaffe ich das im normalen DL im Training umzusetzen? Denn genau in dem Moment wo ich das umsetze werde ich deutlich schneller und mein Puls geht auch höher. Ich schaff es also nicht langsam damit zu laufen. Das ist dann mein Problem. Dann fühlt sich der lala eher wie ein TDL an.

Ich würde sagen, über gelegentliche Steigerungsläufe (mit Fokus auf Technik) und Lauf-ABC.
Im DL geht es mir meist so wie dir. Deswegen bin ich davon ab. In letzter Zeit habe ich gute Erfahrungen mit dem Erhöhen der Schrittfreuqenz gemacht. Schonmal versucht?

taeve
13.05.2015, 13:08
Schau Dir mal an, wie der Zatopek früher gelaufen is! Man nannte ihn auch die Lokomotive, weil er die Arme immer wie Pleuelstangen eingesetzt hat. Und was für Leistungen hat er so erbracht!

mtbfelix
14.05.2015, 23:07
Liebe Leute,
noch drei Tage bis Kassel.

Bei uns im Haus tobt sich die Erkältung aus. Der Sohnemann schnoddert schon ein paar Tagen. Seit heute früh hat es die liebe Gattin erwischt. Hals und Nase. Nicht zu knapp. Nicht gut. :nono:
Mir geht es noch gut. Ich war heute Mittag mit dem Mountainbike im Wald (das erste Mal in diesem Jahr!!) und anschließend Himmelfahrt feiern. Grillgut und Bier in den Körper stopfen. Lange nicht mehr gemacht. Der Bauch fühlt sich jetzt an wie ein Ballon, aber lecker war’s. :daumenup:

Bezüglich Kassel streiten sich in meinem Kopf gerade 3 Stimmen:

Stimme 1: Hoffentlich holst Du Dir deinen gerechten Anteil an der Erkältung ab. Dann musst Du Dir keine Gedanken mehr über diesen ollen Marathon machen. Bleib Sonntag zuhause, spiel Eisenbahn mit dem Sohnemann. Wisch mal wieder die Küche. Das macht mehr Sinn.
Stimme 2: Hoffentlich steckst Du Dich nicht an. Du bist zwar nicht gut vorbereitet, aber es wäre ja schade um die vielen Trainingseinheiten. Locker loslaufen und Zielzeit egal. Das Finish hast Du Dir verdient.
Stimme 3: Du fühlst Dich so gut, hast die letzten beiden Tage mal wieder ausreichend geschlafen und regeneriert. Das Immunsystem ballert die Viren ohne Mühe weg. Beim kurzen Lauf gestern waren die Beine frisch und voller Kraft. In Kassel kannst Du es sogar riskieren, mit 05:40 anzulaufen und eine sub4 zu versuchen. Mehr als langsamer werden kannst Du nicht. Und wie beißen geht, weißt Du im Zweifel auch. Auf geht’s!

Tja, was ich am Sonntag wirklich tue, ob ich überhaupt hinfahre, und wenn ich am Start stehe, ob ich mit 05:30, 05:40 oder 05:50 loslaufe…. Ich habe keinen Plan.
Das werde ich wohl wirklich erst am Sonntag wissen.
:noidea:

Die letzten Trainings:
Gestern: DL 9km @05:25
Heute: MTB-Runde: 42km, 670 Hm, 02:20h

dicke_Wade
14.05.2015, 23:23
Tjaaaaaa, da kann ich dir nur wünschen, dass dein Immunsystem stark ist, und du eine lockere Sub4 raus ballerst.

Am Vaddatach haste ja ne gute Grundlage dazu gelegt :wink:

Gruss Tommi

D-Bus
14.05.2015, 23:31
Tjaaaaaa, da kann ich dir nur wünschen, dass dein Immunsystem stark ist, und du eine lockere Sub4 raus ballerst.

Am Vaddatach haste ja ne gute Grundlage dazu gelegt :wink:

+1

Mit etwas Erfahrung und vernünftigem Training und Selbstbewusstsein kann man aus einer 44er Zeit bei einem 10er sub-3:30 im Marathon laufen (siehe dkf zum Beispiel), insbesondere wenn der Marathon flacher als der 10er ist. Hier würde ich die Mitte vorschlagen, also etwa 3:45 als Zielzeit.

Wenn dein normales Tempo um die 5:20 - 5:30 liegt, solltest du auf keinen Fall langsamer loslaufen. Sonst wird das nur unrund, laugt dich aus, und zum Ende hin würdest du gar noch langsamer, nur weil du dann so lange unterwegs wärest.

Edd Laddix
15.05.2015, 10:44
+1
Wenn dein normales Tempo um die 5:20 - 5:30 liegt, solltest du auf keinen Fall langsamer loslaufen. Sonst wird das nur unrund, laugt dich aus, und zum Ende hin würdest du gar noch langsamer, nur weil du dann so lange unterwegs wärest.


Ich hab natürlich null Plan vom Marathonlaufen, aber genau das würde ich auch vermuten. Bei mir wäre es sehr, sehr wahrscheinlich so.

Glaube auch, dass du die 4 Stunden noch um einige Minuten knackst, wenn du dir nicht auf die letzten Tage noch was einfängst. Halt dich ein bisschen fern, von den beiden Bazillenschleudern, auch wenn's schwer fällt. Vielleicht besorgst du dir einen Mundschutz, wie sie bspw. im OP oder beim Zahnarzt getragen werden. Ich würde das so machen. Stimme 3 sollte sich durchsetzen.

Jetzt schon mal alles Gute für Sonntag und jede Menge Spaß :giveme5:

andreah48
15.05.2015, 10:48
Ich hab gar keine Ahnung, wünsche Dir aber viel Gesundheit und einen tollen Lauf am Sonntag :daumen:

Fred128
15.05.2015, 11:45
Ich habe auch keine Ahnung, aber solange duauf Stimme 3 hörst, lass die anderen beiden im Vorfeld nur quatschen, das ist normal. Gutes Durchkommen und viel Spaß in Kassel. :daumen:

cappucino15
15.05.2015, 15:05
Drücke Dir auch die Daumen!:daumen:

Tigertier
16.05.2015, 10:07
Felix, die drei Stimmen kommen mir bekannt vor :D

Wenn du gesund bist: hau rein! Du kannst das, hast gut trainiert, leg los. Wenn nichts mehr geht, einfach weiterlaufen ...

Drücke dir die Daumen und freu mich schon auf den endorphingetragenen Bericht :daumen:

Laufmuddi
16.05.2015, 10:24
Wie ist die Stimmung heute? Noch gesund?
Ich drücke kräftig die Daumen, toi toi toi, du schaffst das! :daumen:

Morchl
16.05.2015, 14:25
Felix, Daumen sind gedrückt für morgen. Alles Gute !!

mtbfelix
16.05.2015, 14:41
Moin Moin !

Die Antikörper leisten gute Arbeit. Vereinzelt fülle ich auch mal Taschentuch, aber das war's. Kein Grund, zuhause zu bleiben.

Müde und grummelig bin ich. Das müsste aber eine Folge des Taperns sein. Wie gut, dass meine Frau ohnehin im Büro gefangen ist.

Ich fühle mich ganz seltsam. Vor meinen ersten Zehnern oder den ersten HM war ich so richtig hibbelig. Das volle Programm, mit Bauchweh vor Nervosität und alle 2 Minuten Pipi machen am Wettkampftag. Darunter leider ich nun nicht. Ich kann nicht beschreiben, wie sich das anfühlt. Dieses Marathonfinish verfolge ich ja nun schon einige Zeit. Und ich hatte immer den Anspruch, gut vorbereitet zu sein. Wenn es auf eine Zielzeit über 4h hinausläuft. wollte ich ursprünglich gar nicht erst starten. Mit einer eventuellen 4h+-Zeit habe ich mich abgefunden. Ich werde morgen starten. Aber mit dem Beigeschmack, den eigenen Ansprüchen in der Vorbereitung nicht gerecht geworden zu sein.

Die Einschätzungen von Tommi, D-Bus und auch Ed Laddix machen mir wieder Mut. Bislang hat jeder, aber auch wirklich jeder, mit dem ich über das Thema gesprochen habe, das 4-Stunden-Ziel für realistisch gehalten. Ich bin der einzige, der nicht daran glaubt.

Am Morgen nach Himmelfahrt bin ich mit nüchternem Magen zu einer letzten kleinen Laufeinheit aufgebrochen. 6km, lockeres Tempo. Ohne Pacekontrolle. Mit ausgeruhten Beinen sind dabei 6,7km@05:13 rausgekommen. Das spricht schwer dafür, auf D-Bus zu hören und nicht zu langsam loszulaufen. Letztendlich ist mir auch egal, ob ich bei km35 wegen zu hohem Tempo einbreche, oder wegen zu langsamem Tempo.

Habe mir nun überlegt, dass ich einfach so wie die Beine wollen loslaufe. Aber nicht schneller als 05:30.
Dieses Tempo wird mir sehr wahrscheinlich bis km25, km30, keinerlei Probleme machen. Dann werde ich nach Gefühl anpassen.

Das größere Problem ist mein guter Freund, der Magen. Mit müden Beinen kann ich mittlerweile ganz gut umgehen. Aber was, wenn der Magen wieder streikt, wie bei fast allen längeren Läufen bislang? Hier möchte ich mit allem gegenwirken, was ich erfahrungsgemäß super vertrage: Haferschleim und Bananen. Sowohl morgen früh, als auch, soweit möglich, an den VP's.
Soll heißen, ich werde unterwegs die VP's mitnehmen und überall eine Kleinigkeit essen. Mein Freund braucht das.

Hoffentlich geht das gut.

Ich würde gerne ein bisschen Wein trinken. Oder Bier. Oder beides. Habe mir heute schon welches gekauft :P

Muss aber noch bis morgen warten.

Ich danke Euch allen für die Glückwünsche, für's Lesen und Mitfiebern, das hilft ungemein!! :daumen: DANKE!

MarcYa
16.05.2015, 14:48
Das größere Problem ist mein guter Freund, der Magen. Mit müden Beinen kann ich mittlerweile ganz gut umgehen. Aber was, wenn der Magen wieder streikt, wie bei fast allen längeren Läufen bislang?

Gerade das spricht doch dafür, den Lauf nicht zu lange dauern zu lassen.

mtbfelix
16.05.2015, 14:50
Gerade das spricht doch dafür, den Lauf nicht zu lange dauern zu lassen.

Habe auch schon den Tipp bekommen: "Wenn Du nach 2,5h Probleme bekommst, sei doch einfach nach 2,5h im Ziel" :teufel:

lexy
16.05.2015, 14:54
Hab zwar keine Marathonerfahrung, wünsche dir aber trotzdem einen schönen Lauf wie aus einem Guss. Hau rein.

Die Jules
16.05.2015, 15:01
Felix, ich wünsche dir ein rundum freudiges Marathondebüt. Lass es krachen!

dicke_Wade
16.05.2015, 15:28
Meine Gedanken sind morgen bei dir! Und ich drücke deinem Freund feste die Daumen. Ab und zu ein Stück Banane werden ihn hoffentlich beruhigen. Ich finde auch, 5:30 anzulaufen ist ein guter Plan. Was dann am Ende wird, das wirst du sehen. Das kann man beim ersten mal nicht planen, es wird so oder so eine neue Erfahrung für dich werden. Ich hoffe sehr, dass sie positiv sein wird. Hach ja, ich denke schon, dass das gut geht :daumen:


Habe auch schon den Tipp bekommen: "Wenn Du nach 2,5h Probleme bekommst, sei doch einfach nach 2,5h im Ziel" :teufel:
Vor Jahren sachte mal mein Kollega zu mir: "Die Afrikaner rennen alle nur so schnell, weil sie einfach nicht länger laufen können. Daher sind wir viel besser als sie" :D

Gruss Tommi

Rauchzeichen
16.05.2015, 15:45
Hi,

hau rein und denk bei deiner Renneinteilung dran, dass die letzten 10 km in Kassel einige Höhenmeter zu bieten haben.

Ich glaub, bei ca. km 16 kommst du an meinem Büro vorbei. Leider kann ich kein Motivationsplakat mehr raushängen :wink:

D-Bus
16.05.2015, 16:43
Habe mir nun überlegt, dass ich einfach so wie die Beine wollen loslaufe. Aber nicht schneller als 05:30.

Das größere Problem ist mein guter Freund, der Magen. Mit müden Beinen kann ich mittlerweile ganz gut umgehen. Aber was, wenn der Magen wieder streikt, wie bei fast allen längeren Läufen bislang? Hier möchte ich mit allem gegenwirken, was ich erfahrungsgemäß super vertrage: Haferschleim und Bananen. Sowohl morgen früh, als auch, soweit möglich, an den VP's.
Soll heißen, ich werde unterwegs die VP's mitnehmen und überall eine Kleinigkeit essen.

Wenn du wirklich mehr als eine Minute langsamer als 10er Renntempo laufen willst, wird die Intensität so niedrig sein, dass die Energie größtenteils von den Fetten her kommen wird. Somit wirst du ohne KH-Zufuhr auskommen. Grade wenn du einen empfindlichen Magen hast, solltest du daher völlig auf Kalorienzufuhr verzichten: während des Marathon nichts essen und nur Wasser trinken!

Viel Erfolg!


P.S. Ein Bier, oder notfalls ein Glas Wein (igitt), kannst und evtl. solltest du dir ruhig schon heute gönnen.

Isse
16.05.2015, 17:11
Felix, auch ich wünsche dir viel Erfolg und gutes Gelingen beim Marathondebüt. Ich werde dir die Däumchen halten. :hallo: Lass mal bitte dein Garminchen mitlaufen. :zwinker2:

Martin-13
16.05.2015, 18:09
Hey Felix, alles, alles Gute für Morgen, viel Spass ... genieße es :daumen:

Laufmuddi
17.05.2015, 13:18
Was ist das für ne blöde HP vom Kassel-Marathon...es gibt noch keine Ergebnisse :motz:
dabei müsste Felix längst im Ziel sein...ich bin doch so aufgeregt :hihi:

dicke_Wade
17.05.2015, 13:57
Ein paar Felixe sind auch im Ziel, aber bisher nur beim Mini-Marathon :hihi:

Gruss Tommi

Gorrest Fump
17.05.2015, 14:08
Bin gespannt wie es dir ergangen ist :daumen:

mtbfelix
17.05.2015, 14:27
Kurz vom Handy! Ich bin Marathoni!!
Boahhh!!!

Tigertier
17.05.2015, 14:28
Herzlichen Glückwunsch!

Laufmuddi
17.05.2015, 14:35
Geil! Glückwunsch!!!!

Isse
17.05.2015, 14:42
Was ist das für ne blöde HP vom Kassel-Marathon...es gibt noch keine Ergebnisse :motz:


Herzlichen Glückwunsch Marathoni! Ich hoffe sehr, dass alle deine Wünsche in Erfüllung gingen und es dir gut geht. :)

Die Jules
17.05.2015, 15:46
Geil!

Laufbericht! Laufbericht! Laufbericht!

:D

Tigertier
17.05.2015, 15:47
Ha, nun sind auch Ergebnisse online ;) aber Felix soll schön selber berichten :nick:

Die Jules
17.05.2015, 15:49
Ha, nun sind auch Ergebnisse online ;) aber Felix soll schön selber berichten :nick:

Läufer-Knigge :daumen:

Morchl
17.05.2015, 16:28
Ich kann warten - wenn mir wer die Zeit sagt :hihi:

Super Felix!!!

Gorrest Fump
17.05.2015, 16:31
Super und herzlichen Glückwunsch. Daumen hoch. Bin auf die Zeit gespannt. :)

dicke_Wade
17.05.2015, 16:50
Kurz vom Handy! Ich bin Marathoni!!
Boahhh!!!
YESSSSSSS!!! :party2::hurra::party::party4::liebe:


Super und herzlichen Glückwunsch. Daumen hoch. Bin auf die Zeit gespannt. :)
Ich auch, wir habenzwei Zeiten zur Auswahl, kenne Felix' Nachnamen ja nicht und weiß nun auch nicht, isser noch U30 oder nicht:


197 181 378 Felix Möller 20 M 0x:xx:13 0x:xx:50
310 275 555 Felix Flinner 28 M30 PSV Grün-Weiß Kassel 0x:xx:41 0x:xx:13

Ich denke mal und hoffe er ist der Felix Möller :wink:

Gruss Tommi

Edit: Hab die Zeiten mal wieder durchgeixt :D Recht habt ihr, die Ehre soll ihm selber gebühren.

Die Jules
17.05.2015, 16:53
U30 :wink:

dicke_Wade
17.05.2015, 17:20
:D

mtbfelix
17.05.2015, 17:40
Hier ist ja was los!!

:danke:
:party:

Musste mich erst mal bis zuhause durchkämpfen. Und Ich habe HUNGER!! In Kassel gab es nur eine Bratwurst. Die Essensbestellung hatte Vorrang. Liefert ja keine Sau hier auf mein Kuhdorf. Jetzt warte ich auf meine Pasta Vegetaria :nick:

Ich war tatsächlich mit einer Nettozeit 03:50:13 drin. Der Knaller.

Ich versuche mich gleich an einem Bericht.

Laufmuddi
17.05.2015, 18:00
Du isst was :daumen: Das kann nur bedeuten, dass dein Freund, der Magen, gnädig zu dir war :D

:hurra::bounce::party2::beten::respekt2: :pokal::headbang::party:

Lass es ordentlich krachen!!!

Pinke_Socke
17.05.2015, 18:06
Bombe! Ich bin schwerst begeistert!

dicke_Wade
17.05.2015, 19:21
Ich war tatsächlich mit einer Nettozeit 03:50:13 drin. Der Knaller.
Und was für ein Knaller! Klasse erster Marathon, da lief wohl sehr vieles richtig :) Herzlichen Glückwunsch! Und auf den Bericht bin ich nun auch sehr gespannt :wink: :abwart:

Gruss Tommi

Lilly*
17.05.2015, 19:26
Kurz vom Handy! Ich bin Marathoni!!
Boahhh!!!

Geile Reaktion! :daumen:

Willkommen im Club! Hervorragende Leistung! Ich bin schwer begeistert! Genieße es (die nächsten Tage werden auch noch fein). :zwinker2:

Glückwunsch Marathoni!!!! :hallo::giveme5::bounce::hurra::party2:: respekt2::pokal:

cappucino15
17.05.2015, 19:37
Möööönsch, toll Felix!!!! Ich freu mich so für Dich!!!!! (Und esse in Gedanken ein Stück Buttercreme-Torte:D) Warte schon gespannt auf Deinen Bericht!!!

Gorrest Fump
17.05.2015, 19:54
Sehr schön, herzlichen Glückwunsch. Sehr gute Leistung. Bin auf den Bericht gespannt :daumen:

mtbfelix
17.05.2015, 20:04
Kassel Marathon 2015

Das war es also, mein Debüt.

Oft habe ich gehört, der erste Marathon sei etwas Besonderes. Man könne es sogar genießen. Beides habe ich nicht so recht geglaubt.
Heute Abend kann ich dieses ganz Brimborium, das um die Distanz Marathon gemacht wird, verstehen. Es ist etwas Besonderes, und umso mehr, wenn man sich das erste Mal an diese Distanz wagt. Man ist über viele Kilometer in einem Leistungsbereich, in dem man nie zuvor war. Wie soll man das planen? Wie soll man das einschätzen? Ich habe mich damit furchtbar schwer getan.
Letztendlich ist das passiert, was mir oft in Wettkämpfen passiert: Ich überrasche mich selbst.

Der Wecker klingelt um 04:45 Uhr. Fiese Zeit. Um sechs Uhr will ich im Nachbarort sein, um meinen Schwager Julian und meinen Schwiegerpapa abzuholen. Julian hat mir den heutigen Start vor gut sechs Monaten als Geschenk unter den Weihnachtsbaum gelegt. Dafür habe ich Ihn in den letzten Wochen häufiger zum Teufel gewünscht. Mir fehlten jedoch die Ausreden, heute zuhause zu bleiben.
Also Aufstehen, Kaffee an, Ofen mit Aufbackbrötchen an, Topf mit Haferflocken und Banane an. Ich bin nervös. Der Magen nimmt das Frühstück trotzdem gut an. Eine Schale Haferschleim, ein Nutellabrötchen, zwei Kaffee. Damit alles auf Touren kommt. Weitere Brötchen kommen für die Fahrt in den Rucksack. Die Fahrt von Hildesheim nach Kassel verläuft gut. Die Straßen sind frei, die Stimmung positiv angespannt. Für Julian ist es bereits der vierte Marathon. Er kämpft jedoch mit einem muskulären Problem und ist erst vor wenigen Wochen in gut 4 Stunden in Bonn ins Ziel gelaufen.
Ankunft in Kassel. Startunterlagen abholen. Noch gut eine Stunde Warten. Meine Nervosität steigert sich ungemein. Mehrmals renne ich aufs Dixi und verbleibe dort auch einige Minuten. Immerhin ist das von Erfolg gekrönt. Dafür macht sich nach den Sitzungen wieder ein leichtes Hungergefühl breit. Mann, wann geht es hier endlich los? :haarrauf:
Der Plan war weiterhin, mit 05:30 anzulaufen und jeden VP zu nutzen, wo es möglich ist. Ab HM Tempo prüfen und anpassen.
Im Startblock postieren wir uns mittig zwischen dem 04:00h-Ballon und dem 03:45h-Ballon. Passt! Sehr viele Staffelläufer am Start. Ich wundere mich, da ich mich mit der roten Marathoni-Startnummer fast exotisch fühle. Ich will endlich laufen.

Der Startschuss fällt. Geil, ich laufe Marathon!!
Die ersten Kilometer laufen Julian und ich gemeinsam und sind fast sekundengenau unterwegs. Die 05:30 laufen sich geschmeidig und angenehm. Bereits an den ersten Verpflegungsposten stoppen wir kurz für Iso und Bananenstücke. Mein Hungergefühl hat sich manifestiert. Außerdem könnte ich schon wieder aufs Dixi. Ist aber weit und breit keins in Sicht. So ein Ärger. Also zukneifen und weiterlaufen.
Bei km12 trennen wir uns. Sein Bein macht Probleme, er will nichts riskieren. Meine Beine fühlen sich gut an und legen an Tempo zu. Die nächsten VP’s überlaufe ich. Dann folgen vier relativ schnelle Kilometer, 16-19. Die gehen in 05:19 und besser durch. Aufkeimende Sorgen, dass sich das später rächen wird, verdränge ich. In der zweiten Hälfte versteckt sich noch der ein oder andere Höhenmeter.
Zwischendurch wieder ein Bananenstück und Wasser. Halbmarathonmarke überquere ich bei 01:55h.
Ab km25 wird es wie erwartet schwerer. Aber, toi toi toi, nur aus Sicht der Beine. Die Verdauung hat sich völlig beruhigt. Es wird nun auch mental zur Herausforderung. Ich habe noch 17km zu laufen. Den nächsten Meilenstein setze ich mir für km30.
Bei einem VP verursacht der Wechsel vom Laufen ins Gehen leichten Schwindel. Das Wiederanlaufen fällt schwer. Km30 lässt auf sich warten. Km28. Noch 14km. Ich versuche mit dem Tipp von D-Bus, mich abzulenken: Schrittezählen: 1-3-5-7-1-3-5-7-1-3-5-7. Noch einmal: 1-3-5-7-1-3-5-7-1-3-5-7-. Hilft.
Noch 12km. Der nächste Meilenstein ist km32. Von dort ist es nur noch ein Zehner. Der geht bekanntlich immer. Die Oberschenkel brennen. Ich vermeide Bordsteine, um Krämpfen entgegenzuwirken. Erstaunlicherweise wirkt sich dieser Kampf nicht wesentlich auf die Pace aus. Die bleibt stabil, mit deutlichen Werten unter 05:30.
Bei km35 stoppe ich noch einmal bei einem VP. Ich bin fix und alle. Banane mit Wasser. Leute glotzen, als das Wasser wieder aus dem Mund läuft. Ich lasse mir Zeit und gehe ein Stück. Das wird der langsamste km des Wettkampfs, mit 06:16. Ich kann nicht mehr. 7km gehen ist aber auch doof. Also weiter.
Es geht bergauf. Also, nicht stark. Aber es zieht noch die letzten Körner aus den Beinen. Km36. Ein paar Kinder abklatschen. Schrittezählen. Endlich ist der Berg geschafft. Jetzt geht es bis zum Ziel nur noch runter. Das passt wiederum den vorderen Oberschenkeln nicht. Muss drauf achten, die Schritte klein zu halten, das entlastet.
Ab und zu saust ein Staffelläufer an mir vorbei. Ich kassiere aber auch ein. Ein nettes Wechselspiel.
Km37. Der letzte Fünfer. Bis auf die Beine laufen alle Systeme ok. Solange ich nicht gehe, schwindelt auch nichts.
KM38. Jetzt weiß ich, dass ich ins Ziel komme. Immer wieder muss ich ein wenig Pace rausnehmen, kann dann aber wieder anziehen. Immer auf die Beine hören. Die Oberschenkel schreien.
Km40 ist erreicht. Jetzt noch einmal alles rausholen. Irgendwie, ich weiß wirklich nicht wie (muss wohl am Gefälle gelegen haben) geht die Pace noch einmal unter 05:20.
Das Auestadion ist in Sicht. Im Eingangsspalier und auf der Ehrenrunde im Stadion gehe ich noch einmal All-In. Da ist der Zielbogen! 03:50h !!! Ich habe auf den letzten Km tatsächlich nicht gerechnet und hatte nur auf die Pace geachtet.
Ich war völlig überrascht und überglücklich. Erstens, dass ich überhaupt durchgekommen bin. Zweitens, dass so eine schöne Zeit bei rausgekommen ist. Und drittens, dass ich über 10km richtig hart kämpfen konnte.

Im Ziel machen die Beine innerhalb weniger Minuten völlig dicht. Laktatflut. Ich stakse Richtung Bierstand, hole mir das wohlverdienteste Bier meines Lebens ab und verkrümel‘ mich in eine Ecke. Ich bin völlig überwältigt und muss mehrfach mit den Tränen kämpfen. Der Kloß im Hals lässt sich nicht runterschlucken. Ich genieße noch die Atmosphäre und beobachte die weiteren einlaufenden Läufer. Julian ist noch nicht in Sicht. Später berichtet er, ab km27 teilweise gegangen zu sein. Er wird bei 04:45h im Ziel sein.

Hier die Daten: (https://connect.garmin.com/modern/activity/777093371)
Nettozeit: 03:50:13
HM-Zeit: 01:55:18
Pace: 05:27
150Hm

32479

Lilly*
17.05.2015, 20:14
Toller Bericht zum Mitfiebern! Saubere Leistung! Noch mal: Hut ab. Wie du dich auf letzten km durchgebissen hast war toll!

Laufmuddi
17.05.2015, 20:22
Klasse!!! Ich bin richtig stolz auf dich!! :nick:

emel
17.05.2015, 20:59
Gratuliere. Tolles M debuet!!

Morchl
17.05.2015, 21:49
Super Bericht. Alles, alles Gute und Gratulation zu dieser Leistung.

Wir sind Marathoooon :)

dicke_Wade
17.05.2015, 23:29
Wenn der erste Marathon sooo gut Läuft, dann ist das wie ein 5er im Lotto. Ich freu mir nen Ast, dass bei dir alles so gut geklappt hat! Du hast das so schön beschrieben, hab ich mit Begeisterung gelesen. Und du bist auch eine Kampfsau, das gefällt mir :) Ja schööööööön! :)))))))

Gruss Tommi

D-Bus
17.05.2015, 23:47
Wenn der erste Marathon sooo gut Läuft, dann ist das wie ein 5er im Lotto. Ich freu mir nen Ast, dass bei dir alles so gut geklappt hat! Du hast das so schön beschrieben, hab ich mit Begeisterung gelesen. Und du bist auch eine Kampfsau, das gefällt mir :) Ja schööööööön! :)))))))

+1

Aber wie hast du denn die HM-Splits so schön hinbekommen, obwohl du am Ende so langsam gelaufen bist? Vollgas zwischen km 22 und 32?

Fred128
18.05.2015, 00:40
Glückwunsch, gut gemacht und schön geschrieben, danke für's mitnehmen ... :daumen:

Tigertier
18.05.2015, 07:27
Herrlich :nick: und ja, das ist schon genial, dieses "oh, da ist das Ziel- ich hab es tatsächlich geschafft!"-Gefühl
Erstaunen, Glück und ein Endorphinschub vom Feinsten :daumen: Klasse gemacht, super Zeit, schöner Bericht.... Mehr davon :D

cappucino15
18.05.2015, 07:57
Mönsch Felix, toll!!!! Das mit den Tränchen kann ich nachfühlen, bin auch so eine... Aber dann kommt das 360Grad-Grinsen wieder zurück! :respekt2:

Die Jules
18.05.2015, 08:33
Glückwunsch! Sehr schöner Bericht! Ich freue mich riesig für dich, vor allem weil du ja mehrmals gehindert warst und jetzt ja auch nicht alles rund lief. Und dann Debüt sub4. Da hast du aber einen rausgehauen!

Edd Laddix
18.05.2015, 09:48
:giveme5: :respekt2: :hurra: :bounce: :prost:

Sauber Felix! Riesen Glückwunsch zu diesem absolut „talentfreien“ Marathon-Debüt. Und dann noch in 3:50, das ist doch mal ne Ansage. Davon bist du doch jetzt mal vorneweg 1-2 Wochen high. Freut mich sehr für dich, wie das gelaufen ist. Da kannste im Herbst doch gleich noch einen hinterher schieben!?

mtbfelix
18.05.2015, 09:50
Ihr seid der Hammer!

So viele Danke-Schilder kann ich nicht hier rausholen, wie benötigen würde.

:danke:

Heute Abend versuche ich noch einmal, auf einzelne Kommentare einzugehen.

Seit heute früh sind die Zielvideos (http://www.davengo.com/event/result/eon-kassel-marathon-2015/detail/ijm8trs-a1u35i_s4ahawk6gf5lzpjhlbfcwe45kmy8)onli ne.

Es gibt auch ein Video vom HM-Durchlauf.

Falls der Link nicht funktioniert, über die Ergebnissuche (http://www.davengo.com/event/result/eon-kassel-marathon-2015/) mit Startnummer 378 sollte es auf jeden Fall funktionieren.

Mir fällt auf, dass ich bei HM-Marke fertiger aussehe als im Zieleinlauf. Und ich erinnere mich, dass ich an der Stelle tatsächlich schon zu kämpfen hatte.

mtbfelix
18.05.2015, 20:30
Ich glaub, bei ca. km 16 kommst du an meinem Büro vorbei. Leider kann ich kein Motivationsplakat mehr raushängen :wink:
In dem Bereich hab ich immer geschaut, welcher Firma du angehören könntest. Aber gefühlt sind wir an 100.000 Firmen vorbeigelaufen. Keine Chance. Nur Gewerbegebiete.



Viel Erfolg!

P.S. Ein Bier, oder notfalls ein Glas Wein (igitt), kannst und evtl. solltest du dir ruhig schon heute gönnen.
Das habe ich den Abend vorher auch noch getan. Mit Knabberkram und AC/DC auf den Kopfhörern.


Felix, auch ich wünsche dir viel Erfolg und gutes Gelingen beim Marathondebüt. Ich werde dir die Däumchen halten. :hallo: Lass mal bitte dein Garminchen mitlaufen. :zwinker2:
Garminchen läuft I M M E R mit :D


Wenn der erste Marathon sooo gut Läuft, dann ist das wie ein 5er im Lotto. Ich freu mir nen Ast, dass bei dir alles so gut geklappt hat!
Gruss Tommi
Ich meine auch rausgehört zu haben, dass Du auch unsicher warst, ob das gut geht :wink:


+1

Aber wie hast du denn die HM-Splits so schön hinbekommen, obwohl du am Ende so langsam gelaufen bist? Vollgas zwischen km 22 und 32?

Das habe ich mich auch gefragt :hihi: Als wenn das geplant gewesen wäre. Aber in Wahrheit haben sich die KM ab 33 nur langsam angefühlt.Im Nachhinein waren sie genauso schnell. Die letzten drei, 40,41 und 42 waren sogar wieder <05:20. Nur der 35te war wegen des VP-Stopps über >06:00.


Freut mich sehr für dich, wie das gelaufen ist. Da kannste im Herbst doch gleich noch einen hinterher schieben!?
Die Planung für's zweite Halbjahr überlege ich mir in den nächsten Tage. Ein paar Termine schwirren so in meinem Kopf rum. Ein Marathon ist auch dabei. Aber mal schauen. Anmelden werde ich mich kurzfristig nicht.


Der Tag danach ist top :daumen: Die Beine schmerzen heftiger als nach meinen ersten 10er-WK's. Treppen hochgehen ist ok. Treppen runtergehen ist gar nicht ok. :kruecke:
Ich werde die Kilometer jetzt mindestens 3 Wochen deutlich reduzieren und aufs Fahrrad umsteigen sowie endlich mal wieder ins Sportstudio. Kraft hat arg gelitten während der Marathonvorbereitung. Anfang/Mitte Juni schau ich dann, was wieder so geht. Ob ich in eine neue Vorbereitung (wofür auch immer) gehen kann, oder ob der Körper mehr Ruhe verlangt.

Ach ja: Das :D geht aus dem Gesicht nicht raus... :geil:

mtbfelix
21.05.2015, 20:06
Hallo Läufer,

zuerst noch die fehlende Wochenstatistik zur letzten Kalenderwoche:

Laufen: 58km (inkl. M-WK)
Rad: 135km (4 Aktivitäten)

Der Marathon ist nun vier Tage her, und so langsam nähern sich die Beine eine gefühlten Normalität. Gelaufen bin ich noch nicht, das möchte ich morgen wieder versuchen.
Bislang gab es nur eine Stunde Rollen/Dehnen/Rumpfstabi. Dafür habe ich aus meine Trainingsplankladde einen alten Plan aus 2012 rausgekramt. Das hat auch gereicht.
Heute bin ich wegen des Bahnstreiks und weil ich doch ein wenig Lust auf Bewegung hatte, wieder meinen Arbeitsweg mit dem Rad abgefahren. Das war frühmorgens die ersten 30 Min etwas zäh, lief dann aber fast auf gewohntem Niveau ab. Ein gutes Zeichen! :daumen:
Morgen noch einmal ins Büro, und dann habe ich zwei Wochen URLAUB :bounce::bounce::bounce: !!

Da das Laufen noch hinten angestellt ist, werde ich die mit ordentlich Radkilometern und Rumpfstabistunden füllen. Freue mich schon drauf. :geil:

Edd Laddix
22.05.2015, 00:00
Morgen noch einmal ins Büro, und dann habe ich zwei Wochen URLAUB :bounce::bounce::bounce: !!

Ebenfalls :bounce::bounce::bounce:

Fährste weg?

dicke_Wade
22.05.2015, 04:09
Ich hab nu auch Urlaub :bounce:

Gruss Tommi

Sab215
22.05.2015, 08:40
Was hab ich falsch gemacht??? Ich hab keinen Urlaub.:nene: Euch allen aber einen schönen.

mtbfelix
23.05.2015, 15:15
Na, Euch dann auch schöne Urlaubstage!




Fährste weg?

Wir haben nichts geplant. Zuhause ist aber auch einiges zu tun. Dienstag wird erst einmal mein Geburtstag gefeiert. Ich werde das letzte Mal jung.
Vielleicht fahren wir in der zweiten Woche spontan noch einmal für 2-3 Nächte weg.


Das heutige Training:
Heute bin ich das erste Mal nach 6 Tagen wieder laufen gewesen! :hurra: !

Die Tagesform war sensationell schlecht. Ich habe schlecht geschlafen, bin müde und mit Kopfschmerzen aufgewacht. :nein: Trotzdem bin ich mit meiner Frau auf ins Sportstudio, den Samstagskurs verstärken und mal wieder was für den Rumpf und die Beweglichkeit tun. Dabei bin ich dann auch langsam aufgewacht. Anschließend wollte ich von dort nach Hause laufen. Der direkte Weg ist nur 7km lang, also eventuell mit Verlängerung.
Der Kurs war dann heute sehr rumpflastig, die Beine sind nächstes Mal wieder dran.
Das Wetter war super, also durften es ruhig 10km+ werden und ich entschied mich, vom Kehrwiederwall über das Wildgatter hoch zum Boschwerk zu laufen und dann wieder runter nach Hause. Das sind zwei Hügelchen, zwei schöne Trails und viel Wald.
Ich war neugierig, wie sich laufen anfühlt.
Und dann passierte etwas seltsames, was ich in der Form noch nie erlebt habe: Das Anlaufen war sehr leicht und völlig schmerzfrei. In dem Moment bekam ich über beide Arme komplett Gänsehaut und ein intensives Glücksgefühl. So etwas kenne ich sonst nur von Wettkämpfen, an Stimmungshochburgen. Wo kam das nun her?
Warum?
Vielleicht, weil der Tag so bescheiden angefangen hat, und das Laufen so leicht war? Weil trotz Marathon vor 6 Tagen die Laufbewegung mit keinerlei Schmerzen verbunden war? Weil ich ich überhaupt das erste Mal nach 5 Tagen wieder laufen war? Wohl von allem etwas. Ich lief die ersten Minuten also unter deutlichem Hormoneinfluss. Dann normalisierte sich die Lage wieder. Die Berge liefen sich fluffig hoch und auch wieder runter. Ich wollte nicht rumschlurfen und habe auf den Trails auch etwas Gas gegeben und bin ordentlich ins Schwitzen gekommen. Hintenraus habe ich die vorderen Oberschenkel doch wieder deutlich gemerkt. Aber die dürfen auch noch meckern. Das ist erlaubt.

Geworden sind es nun 13,2km in 01:10h (05:21 min/km) bei 160 Hm.

So kann es weitergehen.

Euch allen ein schönes langes Wochenende !

mtbfelix
24.05.2015, 21:30
Am Sonntag gleich noch einmal nachgelegt!

Das Wetter war so bombig, da habe ich die geplanten 8km um ein bisserl Radeln erweitert und ein Kombitraining draus gemacht. Vorher war ich schon ein paar Stunden in einem Freizeitpark unterwegs, das macht ja auch schon etwas müde. Aber DAS WETTER!!

Also auf's MTB, Laufschuhe in den Rucksack und ab in den Wald. Die Beine wollten erst wieder nicht, das Programm von gestern war noch deutlich spürbar. Letztendlich war das aber nur Muskelgejammere. Leistung war da. Nach einer guten Stunde parke ich das Rad am Waldrand und wechsle in die Laufschlappen. 4km in eine Richtung rennen und dann wieder zurück. Volle Entfernungskontrolle :nick:. Bei 'nur' 8km lass ich die Handbremse mal Handbremse sein und nehme mir einen Schnitt <5:00 vor. Das war im Wald mit etwas auf und ab und Trailanteil gar nicht so leicht, aber machbar. Endlich mal wieder so richtig schwitzen :daumen: !!
Zurück am Rad bin ich doch froh, dass der Laufpart vorbei ist. Lust auf Tempo ist aber doch noch da. Also wird der Heimweg nicht im Wald, sondern auf der Straße und am Innersteradweg bestritten. Es war auch tatsächlich noch Kraft da, und das Überfliegen der ganzen Sonntagsausflügler hat richtig Spaß gemacht.

Hier die Daten:

Teil 1 (MTB):
22,5km @ 18km/h (~400Hm)

Teil 2 (Laufen):
8,19km @ 04:49 (~100Hm)

Teil 3 (MTB auf Straße)
15,4km @ 27,5km/h

Und hier die Wochenstatistik:

Laufen: 21km
Rad: 117km
1x Sportstudio

Die Jules
24.05.2015, 22:05
Muskelgejammere :hihi: muss ich mir merken. Super Tour!

mtbfelix
24.05.2015, 22:26
Muskelgejammere :hihi: muss ich mir merken. Super Tour!

Ist doch echt so :wink:

Gerade beim Radeln schreien die Schenkel gerne schon am ersten Berg, als wenn sie gleich abfallen würden.

Das tun sie aber nie :zwinker4:

mtbfelix
27.05.2015, 15:10
Die zweite Rekomwoche mit vermindertem Laufumfang ist in vollem Gange.

Dienstag früh war Zeit für einen weiteren Sportstudiogang: Mal wieder meinen Trainingsplan abarbeiten. Schön komplett, keine amputierte Flickgeschichte. So, wie der Trainer sich das gedacht hat. Mit allen Wiederholungen (und entsprechenden Pausen dazwischen) war ich damit doch echt zwei Stunden beschäftigt!! Mann, ich habe echt was aufzuholen. Ich habe den mal in 90 Minuten geschafft. Und die Beinkraftübungen am Ende haben Probleme gemacht. Das sind Kniebeugen mit der Langhantel, auf der ich anfangs, Optimist wie ich bin, noch ein paar Gewichte zusätzlich aufgelegt hatte. Für den zweiten und dritten Satz mussten die aber wieder ab :peinlich:.
Heute morgen hatte ich zum Dank einen ordentlichen Ganzkörpermuskelkater mit Fokus der Beine. Und ich hatte ein großzügiges Zeitkonto von der Familie erhalten, welches mit einer Stunde laufen lange nicht ausgefüllt wäre. Also ist es trotz 13°C und frischem Wind eine Moutainbiketour geworden. Anfangs betont gemütlich los, ging ja nicht anders mit den katerigen Beinen. Den Radius habe ich bewusst größer als sonst gewählt, damit ein paar Kilometer zusammenkommen. Unterwegs musste ich mit dem Smartphone immer wieder die Route anpassen, was mit der Zeit richtig genervt hat. Aber so weit weg von zuhause wollte ich nicht unkontrolliert in die falsche Richtung fahren.
Die Lektion der heutigen Tour lautet: Auf Kartenmaterial gibt es die Höhenmeterlinien nicht zum Spaß! Bitte in Zukunft beachten!
Geworden sind es am Ende 55km in gut 3h mit 950Hm.
Die Berge hinter der Mountainbike-Stadt Bad Salzdetfurth haben es echt in sich. Und einiges an Sightseeing war auch dabei: Die Autobahnraststätte Hildesheimer Börde, ein Steinbruch, viele bekannte und unbekannte Aussichtspunkte vom Galgenberg bis Turmberg. Sogar über das Green eines Golfplatzes bin ich drüber.

32763 32765

32767

Morgen ist nun wieder Laufen dran. Freue mich :daumen:

mtbfelix
28.05.2015, 21:49
Nach dem Marathon stellte sich die Frage, wie es nun weitergehen soll mit meinem Laufjahr 2015.

Die Jahresziele waren so definiert:

1. : Marathon finishen --> Erledigt
2. : Jahreskilometer über 2000 bringen --> sehr gut auf Spur
3. : 10k sub 43 --> ist nun dran.

Darüber hinaus kitzelt es mich natürlich, im Herbst noch einen zweiten Marathon ins Ziel zu bringen.

Marathontraining und Tempotraining für 10k sind nun nicht dasselbe. Und ich habe JETZT Bock auf Tempo. Ideal wäre also ein 10k-Termin im Juli, damit ich noch ein paar krasse Intervalle rennen kann. Ist aber nicht immer alles ideal. Außerdem ist im Juli die Gefahr einer für Laufhöchstleistungen nicht zuträglichen Witterung gegeben.

Den Haseder Feldmarklauf (http://my6.raceresult.com/33100/?lang=de)hatte ich bislang noch nicht im Fokus, da zu nah am Marathondebüt. In den letzten Tagen spiele ich aber mit dem Gedanken, die aufgebaute Form aus dem Marathontraining für die 10k zu nutzen und die sub43 jetzt am 07.06., drei Wochen nach dem Mara zu versuchen.
Der Feldmarklauf hat mehrere Vorteile: Als einer der ganz wenigen Läufe der näheren Umgebung sind die Kurse amtlich vermessen. Und er ist im Nachbardorf. Außerdem möchte ich die Organisatoren dieser tollen Veranstaltung mal wieder unterstützen. Die letzten Jahre hat es nicht gepasst, war immer woanders eingebunden.
So hoffe ich, dass ich drei Wochen nach dem Marathon nicht zuviel riskiere mit diesem PB-Versuch.

Heute bin ich das dritte Mal laufen gewesen und wollte schauen, ob die Teilnahme realistisch oder riskant ist.
Ich habe Intervalle versucht, 6*1000m in 04:00 mit 2 Min Trabpause.
Der erste war schwer, nach den laufarmen letzten 10 Tagen fühl ich mich regelrecht eingerostet. 2,3 und 4 liefen sehr gut, fast leicht. Bei 5 und 6 musste ich arg kämpfen, da ich gegen starken Wind und beim 6. über eine Bahnbrücke musste.
Hier die Zeiten: 04:01, 03:58, 03:56, 03;59, 04:00, 04:08.
Die acht Sekunden waren die Bahnbrücke. Da konnte ich beim besten Willen nicht mehr mit 04:00 hoch. Keine Chance. Trotzdem war das vielversprechend. Jetzt am Abend habe ich weniger Muskelkater als vor dem Lauf. Da war die Beinkraft von Dienstag noch recht präsent. Das ist nun besser. Wenn jetzt nichts mehr passiert, werde ich nächsten Sonntag nach Hasede fahren.

Und was dann?
Hier eine Auswahl der Läufe, die ich im Auge habe:

Wohldenberger Waldlauf 16.08. (HM oder 10k, Wald und hügelig)
Brockenlauf 05.09. (26,2km, 890Hm)
Wolfsburg Marathon 13.09. (Halbmarathon, PB-Versuch sub 01:40)
Essen Marathon 11.10. (Marathon)
Warzer Esellauf 17.10. (13k hügelig mit Trailanteil [Crosslauf])
Schloss Marienburg Marathon 21.11. (Halbmarathon, bereits angemeldet)

Alle werde ich nicht laufen können, die unterstrichenen liegen mir eher am Herzen. Wobei sich Brockenlauf und Wolfsburg beißen. Ob eine Woche nach einem fordernden Berglauf eine HM-PB möglich ist? Sehr gewagt. Aber ich will beides:motz: Andererseits ist mein Seelenheil nun auch nicht von der HM-PB abhängig. Da wäre mir eine gesunde Teilnahme und das Erlebnis der beiden Veranstaltungen wichtiger. Das lass ich erstmal locker auf mich zukommen.
Ebenso kann ich den Esellauf eine Woche nach dem Essen Marathon knicken. Dieser Termin steht da nur, falls Essen nichts wird.
Der Marathontermin in Essen kommt zustande, da an dem Wochenende einer meiner besten Kumpels, der in Essen wohnt, seinen 30. Geburtstag feiert. Das schreit geradezu danach, was größeres aus dem Ausflug ins Ruhrgebiet zu machen.

Soweit zum zweiten Halbjahr 2015. Mal schauen, was es bringen wird!

Laufmuddi
28.05.2015, 22:06
Ich bin ja für Wolfsburg :D
und für den 10er kannst du ja auch am 19.7. her kommen :zwinker2:

Pastis
28.05.2015, 22:10
Ist der Essen Marathon den um den Baldeney See? Der soll ja sehr flach, asphaltiert und bestzeitenverdächtig sein, sagt man...

mtbfelix
29.05.2015, 14:10
Ich bin ja für Wolfsburg :D
und für den 10er kannst du ja auch am 19.7. her kommen :zwinker2:

Wolfsburg wird schon klappen. Nur, ob die 01:40 fallen wird ist sehr fraglich, wenn ich eine Woche vorher über den Brocken laufe :tocktock:


Ist der Essen Marathon den um den Baldeney See? Der soll ja sehr flach, asphaltiert und bestzeitenverdächtig sein, sagt man...

Ja, das ist der. Habe bisher nur gutes gehört. Zitat von der Homepage:


Höhepunkt zum Saisonende ist der Internationale Marathonlauf rund um den Essener Baldeneysee, der 2015 bereits zum 53. Mal ausgerichtet wird und damit Deutschlands ältester, kontinuierlich durchgeführter Marathon ist. Ohne Schnickschnack, unverwässert von Unterdistanzwettbewerben.[...]
Dennoch blieb, wie schon seit den Anfängen 1963, die Organisation der Veranstaltung mit über 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in den bewährten Händen des TUSEM Essen. Dank langjähriger Erfahrung, ehrenamtlichem Engagement und sportlichem Enthusiasmus wird diese hochkarätige Laufveranstaltung, die trotz ihrer Größenordnung ihren familiären Charakter behalten hat und auf modische Spielereien verzichtet, immer wieder zum Erlebnis.

:daumen:
:love2:

geebee
31.05.2015, 14:16
Hallo Felix,

einen ganz verspäteten Glückwunsch zum Marathon-Debüt auch noch von mir. Es hat mich sehr gefreut, dass Du Dir ein Erlebnis schaffen konntest, dass a) ganz sicher bleibend ist und b) sicher Appetit auf mehr macht.

Was mir noch einfiel: Du hast am Wochenende vor dem Marathon noch einen Berglauf voll durchgezogen. Hat Dich das Körner für den Marathon gekostet ? Wäre das ein Punkt, der beim nächsten Angriff auf die Bestzeit noch optimiert werden sollte ?

Gee

mtbfelix
31.05.2015, 17:48
Hallo Gee,

danke für die Glückwünsche! Ja, der hat Appetit auf mehr gemacht, keine Frage. Aktuell genieße ich aber auch die Regenerationswochen.



Was mir noch einfiel: Du hast am Wochenende vor dem Marathon noch einen Berglauf voll durchgezogen. Hat Dich das Körner für den Marathon gekostet ? Wäre das ein Punkt, der beim nächsten Angriff auf die Bestzeit noch optimiert werden sollte ?
Gee

Auf jeden Fall, da kann noch einiges optimiert werden. Ich habe in der Vorbereitung und im Wettkampf selbst so viel gelernt wie selten zuvor. Da geht noch einiges!! :daumen:
Den Finkenberglauf bin ich nur gelaufen, weil das einer meiner fixen Jahrestermine ist und mir darüber hinaus die Zielzeit beim Marathondebüt nicht so wichtig war wie das Ankommen.

Jetzt schaue ich erst einmal, was ich nächsten Sonntag auf 10k reißen kann. Da ist die Zielzeit wesentlich wichtiger als das Ankommen. :zwinker2:

Nun geht die zweite Erholungswoche zu Ende. Meine Kilometerbegrenzung habe ich strikt eingehalten, bei der Intensität konnte ich mich nicht so recht zusammenreißen. Wenn ich in Laufschuhen draußen bin und einen guten Tag habe, lass' ich die Beine halt machen. :noidea:

Dienstag: Sportstudio 2h
Mittwoch: MTB-Tour 55km/3h
Donnerstag: Sportstudio 01:50h + Intervalle 6*1000m @ 04:00 (11,75km)
Freitag: DL 11km @ 05:10
Sonntag: DL 8,3km @ 05:34

Summe: 31km Laufen / 55km Radfahren

Überrascht war ich von dem guten Tempo am Freitag. Nach den beiden anstrengenden Tagen Mittwoch und Donnerstag so ein schöner Lauf, ganz von selbst. :daumen:
Dafür lief es heute gar nicht gut. Der Körper wollte nicht laufen. Ich schiebe das für heute auf das fette auswärtige Mittagessen. So ein mit Spargel überbackenes Schnitzel mit Sauce Hollandaise belastet doch ordentlich. Und das Eis hinterher!! :geil:

Damit ist der schöne Monat Mai Geschichte mit folgenden Daten:

Laufen: 198km (13 Aktivitäten)
Rad: 479km (15 Aktivitäten)
Sportstudio: 05:50h (4 Aktivitäten)

Kleiner Jubiläumsnachtrag:
Jogmap bescheinigt mir für heute den 600. Lauf seit Beginn der Zeitrechnung. :prost:
32971

Prost!

mtbfelix
01.06.2015, 14:27
Den 601. Lauf gab es heute gleich am Montag. Erst den Lütten zum KiGa bringen, Mittagessen vorbereiten und um 10 in die Laufschlappen. So geht Urlaub :nick:. Einen kurzfristig geplanten Kurzurlaub für diese Woche treten wir nun doch nicht an, da sich diverse Viren und Bakterien bei meiner Frau so richtig gut austoben :frown:..
Naja, mehr Zeit fürs Forum :P.

Und für Sport. Heute gab es Lauf-ABC. Zwar alleine, aber die Übungen sind ja wohlbekannt. Anschließend wollte ich mal wieder ordentlich rennen. Die 1000er letzte Woche liefen mit 04:00 erstaunlich gut, heute sollte es mal an 3er-Paces gehen. Mit Hilfe von 1-Minuten-Intervallen (und 1 Minute Pause).
Ich hatte gedacht, dass ich die einzelnen Minuten so wegballern kann, das war aber echt nicht einfach. Eine Pace Richtung 03:50 oder 03:45 ist für mich deutlich schwerer zu halten als die 04:00.
Obwohl ich nach dem zweiten Intervall schon fast umgekippt bin, liefen die restlichen 8 in gleicher Geschwindigkeit. Leichter geworden ist es nicht. Grob gerundet bin ich laut Garmin in jeder Minute ~270m gelaufen. Das macht eine Pace von 03:42. Schneller ging nicht. Begrenzung war nicht, wie bei den 1000ern die Beinkraft, sondern die Atmung.
Da habe ich nun eine wunderbare Baustelle gefunden, an der ich arbeiten kann. :daumen:

Heute Abend geht es noch ins Sportstudio. Dann ist der Tag wieder perfekt :daumenup:

Running-Gag
01.06.2015, 14:32
Das ist ja auch ein riesen Sprung von 4:00 auf 3:45 :nick: Von daher wäre es auch schlimm, wenn dir das nicht schwer gefallen wäre!
Aber man sieht doch, dass es bei dir auch aufwärts geht. Glaube, der Marathon hat dir richtig gut getan und deine Form ist mal sprunghaft nach oben gegangen. Hoffen wir, dass du sie halten und ausbauen kannst :hallo:

mtbfelix
01.06.2015, 23:28
Oh ja, ich hoffe mit :rolleyes: !!

Was das zweite Halbjahr wohl noch bringt? :confused:

:bounce:

Edd Laddix
02.06.2015, 12:37
Moin Felix. Kurz mal Grüße aus Sagres, Portugal.

Running-Gag hat recht. Der Marathon hat dich nochmal richtig nach vorn gebracht. Und dein Trainingspensum im Mai bescheinigt das. Ordentlich malocht! Daumen hoch!

mtbfelix
02.06.2015, 20:12
Moin Felix. Kurz mal Grüße aus Sagres, Portugal.

Running-Gag hat recht. Der Marathon hat dich nochmal richtig nach vorn gebracht. Und dein Trainingspensum im Mai bescheinigt das. Ordentlich malocht! Daumen hoch!

Dann Grüße zurück und noch einen schönen Urlaub!! :hallo: Ich durfte mir mal Lissabon anschauen, interessante Stadt!

Eure Einschätzungen erfreuen mich :). Ich sehe im Moment nur wieder lauter Baustellen (Rumpf- und Beinkraft, Tempo).

Trainingstagebuch

Die Sportstudio-Session gestern Abend ging super-fluffig durch. Habe 01:40h gebraucht und nähere mich damit wieder dem Niveau vom letzten Jahr an. Das ging schneller als erwartet. Für die "Ausfallschritt-Kniebeugen mit erhöhtem hinteren Bein" konnte ich sogar wieder die Zusatzgewichte an die Langhantel bauen, ohne Muskelkater zu provozieren. Erstaunlich: Die Langhantel kann ich nur mit Mühe in den Nacken legen, sobald sie dort aber liegt, laufen die Kniebeugen gut. Das Zurücklegen ist dann wieder ein "Wagnis". Bin halt ein Schlaffi obenrum.

Heute war wieder eine MTB-Tour dran. 20°C und ordentlich Wind. Wind ist nicht mein Freund. Zuhause bleiben ist noch weniger mein Freund. Es sollte ähnlich wie letzte Woche wieder über den Galgenberg nach Bad Salzdetfurth gehen, nur nicht ganz so weit. Auch bin ich heute nicht ganz so trailorientiert gefahren wie gewohnt. Meine Tagesform ist nicht so dolle gewesen, mit Konzentrationsschwierigkeiten. Auf den Waldautobahnen ist es dann trotz ordentlich Höhenmeter immerhin ein 20er-Schnitt geworden (deutlich schneller ggü. den üblichen ~17km/h).
In Bad Salzdetfurth bin ich mal über meinen Schatten gesprungen und habe mich auf den (nicht mehr ganz) neuen Bike- und Outdoorpark (http://sportstadt.bad-salzdetfurth.de/BIKE-OUTDOOR-PARK) getraut. Dran vorbeigefahren bin ich schon oft, aber nie drauf. In meinem Kopf sind dort nur coole Dirt-Biker, die krass von fetten Drops jumpen und ihre Tricks perfektionieren. Heute Mittag war da aber niemand! Hatte den ganzen Park für mich allein, konnte ganz in Ruhe ein paar Runden drehen und mir mal ein Bild von dem Teil machen. Ist schon nicht schlecht, was die da auf die Beine gestellt haben!! :daumen: Auf jeden Fall auch was für mich. Werde mich da nun öfter mal blicken lassen.

Später im Wald gab es noch einen kleinen Zwischenfall. An einer Stelle, von wilden Harvesterspuren zermürbter Wendeplatz, suchte ich den weiteren Weg ab und verlor den Untergrund aus dem Fokus. Harvesterspuren sind tief, das vordere Rad sackt in eine Kuhle, Felix macht in einem Salto einen netten Abgang. Landung irgendwo zwischen linker Körperseite und Rücken, aber weich. Keine Steine und keine Äste, Glück gehabt. Dafür Brennnesseln. :klatsch: So etwas passiert mir zum Glück äußerst selten. zuletzt vor fast genau einem Jahr. Mit dem Crossrad auf einem Feldweg. Bei hoher Geschwindigkeit hab' ich mir damals zwei dicke Prellungen (Handgelenk, Rippe) abgeholt. Bei Liegestützen merke ich das Handgelenk heute noch.
Somit ist mein jährlicher Sturz abgehakt, jetzt muss ich mir keine Sorgen mehr machen :zwinker4:.

Die Daten:
49km in 02:29h bei 700 Hm.

mtbfelix
04.06.2015, 21:01
Hallo zusammen,


kurze Wasserstandsmeldung:

:binkrank:

Nun weiß ich auch, woher die schlechte Tagesform am Dienstag rührte. Gegen Abend fing der Quatsch an, Mittwoch war notgedrungen Sofatag. Hals- und Gliederschmerzen. Zwar "nur" zwei Symptome, dafür aber intensiv.
Heute früh ging es vermeintlich schon wieder besser, sodass es für eine vormittägliche Shoppingtour gereicht hat. Vermeintlich. Am Nachmittag zeigte der Körper deutlich, dass das zu viel war.

Somit ist der 10er am Sonntag abgesagt. :heul2: :heul2:

Tja, die letzte Erkältung war ja erst im März, wird mal wieder Zeit.
[Natürlich in meinem Urlaub, und natürlich dann, wenn das Wetter sich endlich mal berappelt]

Hoffentlich dauert's diesmal nicht wieder 3 Wochen.

Laufmuddi
05.06.2015, 09:05
Willkommen im Club...
Bei mir ist es dieses Jahr schon der 4. Infekt. Bin gerade auch völlig frustriert, da mein Mann und ich eigentlich jetzt auf dem Weg in einen Kurzurlaub sein wollten :frown:

:besserng:

mtbfelix
05.06.2015, 10:52
Willkommen im Club...
Bei mir ist es dieses Jahr schon der 4. Infekt. Bin gerade auch völlig frustriert, da mein Mann und ich eigentlich jetzt auf dem Weg in einen Kurzurlaub sein wollten :frown:

:besserng:

Das hab' ich natürlich schon gelesen :wink:. Wollte nur nicht der dritte sein, der "Gute Besserung" in Euren Thread schreibt.

Deinen Frust kann ich absolut nachvollziehen, mir ist auch keine Taktik oder kein Argument bekannt, das den vermeiden kann. Die üblichen Verdächtigen "Es gibt immer einen nächsten Wettkampf", "Erkältung kommt niemals gelegen" ... sind natürlich gut gemeint und man freut sich über den Zuspruch. An der Lage ändert sich nichts.
Bei Dir (und bei mir übrigens auch) kommt jetzt zusätzlich zur Sportpause noch der geplante Kurzurlaub dazu. Ist bei uns auch abgesagt (zum Glück war noch nichts gebucht).

Wenigstens habe ich kein Fieber, sodass ich hier im Haushalt noch etwas machen kann. Heute Nachmittag werde ich die Sonne nutzen und in Ruhe alle Fahrräder putzen und polieren. Der Bengel darf Wasserbomben werden.
Wahrscheinlich schlafe ich danach wieder vor Erschöpfung auf dem Sofa ein. Zum Kotzen.
Und so sinnlos.
Diese Viren sind einfach nur da und nerven.

Also werfe ich Dir auch noch beste Genesungswünsche nach Wolfsburg, auf das wir diese Viecher plattmachen! Danach geht's super regeneriert wieder zur Sache!

(Letztes Jahr bin ich nach einer Erkältungspause von einer guten Woche als Wiedereinstieg PB auf 5K gelaufen).

Laufmuddi
05.06.2015, 18:57
Und Felix, alle Fahrräder poliert? Falls du noch Bedarf hast, hier stehen auch noch 4 die es mal nötig hätten...nee, eigentlich reichen drei, ich benutze ja meines nicht :D
Ich hab den ganzen Tag auf der Terasse gegammelt. Zuerst gefroren, bei den Temperaturen :tocktock:, dann mal zum aufwärmen für ne halbe Stunde in die Sonne gesetzt und mir schön Arme und Dekolleté verbrannt :haeh:
Fazit: immer noch erhöte Temperatur. Pöh! Trotzdem fahre ich morgen mit meinem Mann nach BS einen schönen Stadtbummel machen. Mir doch egal!

mtbfelix
05.06.2015, 21:59
Und Felix, alle Fahrräder poliert?

NEIN, leider nicht geschafft!! :motz:

Am frühen Nachmittag kam noch ein Anruf von einem Kumpel. Dann war Grillen angesagt. War für den Kleinen auch besser. Die haben Planschbecken, Trampolin und Sandkasten. War mir auch recht :P

Bevor es Montag wieder ins Büro geht, will ich die Räder aber noch sauber haben. Am Besten gleich morgen.

Fest vorgenommen :wink:


Falls du noch Bedarf hast, hier stehen auch noch 4 die es mal nötig hätten...nee, eigentlich reichen drei, ich benutze ja meines nicht :D


:tocktock:



Ich hab den ganzen Tag auf der Terasse gegammelt. Zuerst gefroren, bei den Temperaturen :tocktock:, dann mal zum aufwärmen für ne halbe Stunde in die Sonne gesetzt und mir schön Arme und Dekolleté verbrannt :haeh:
Fazit: immer noch erhöte Temperatur. Pöh! Trotzdem fahre ich morgen mit meinem Mann nach BS einen schönen Stadtbummel machen. Mir doch egal!

Sonne tut gut!! Und frische Luft auch.

Wenn Ihr ausreichend Pausen zum Eis-Essen macht ... :zwinker5:

Viel Spaß!!

mtbfelix
08.06.2015, 12:42
Die Viren halten sich hartnäckig. Wie war das mit dem Spruch:

3 Tage kommt sie, 3 Tage bleibt sie, 3 Tage geht sie.

Kommt hin. Heute ist Tag 7. Donnerstag müsste ich nach vorsichtiger Zukunftsdiagnose wieder locker laufen können.
Seit gestern haben die Viecher zwei tolle neue Nester zum Vermehren gefunden: Die Augen. Meiner Frau gefällt es. da ich nach der Woche auf dem Sofa mit meinem blassen Teint und den geröteten Augen ein wenig dem Romantik-Ideal des modernen Vampirs entspreche :tocktock: ....
Wie auch immer, mein Urlaub ist nun vorbei, ins Büro darf ich mit diesen Augen allerdings nicht. Vielleicht versuche ich mich nachher mal an einer lockeren halben Stunde Rollen und Dehnen. Müsste gehen.


Die Wochenstatistik spare ich mir heute mal. Die Sportwoche war nur 1,5 Tage lang. :frown:

Am 27.06. werde ich noch an einer Laufveranstaltung teilnehmen. Die Anmeldung ist schon vor einer Woche rausgegangen, da keine Nachmeldungen möglich sind.

33337 (http://sv-heinum.de/nevergiveup/)

Das ist ein Hindernislauf, im kleinen Örtchen Heinum. Heinum liegt von mir aus gesehen hinter dem Hildesheimer Wald, und dann noch ein bisschen weiter. Für mich schon deutlich außerhalb des Laufradius, und gerade noch so innerhalb des Radradius. Darauf gekommen bin ich über jemanden, der jemanden kennt, der den Veranstalter kennt.
Es handelt sich hier um eine reine Spaßveranstaltung. Die Hindernisse sind mit Hilfe der Ortsfeuerwehr, der Dorfgemeinschaft und des Fußballvereins gebaut. Die reine Laufstrecke beträgt nur 5km. Ich fahre da in erster Linie hin, weil ich es klasse finde, wenn solche Aktionen auf die Beine gestellt werden und erhoffe mir einen schönen Tag in Gesellschaft und Abwechslung vom Alltag. Hindernisläufe an sich reizen mich sonst gar nicht. Aber das wird bestimmt klasse (weil das Startfeld sehr übersichtlich ist).
Im letzten Jahr hat die Teilnahme nicht geklappt, da ich mit meiner Rippenprellung noch verhindert war.

mtbfelix
12.06.2015, 19:37
Hallo ! :hallo:

Langsam kann ich wieder ins Training einsteigen. Der Infekt hat dem Körper aber deutlich zugesetzt, was ich so nicht unbedingt vermutet hätte.

Mittwoch Abend bin ich mit Rad die 7,5km zum Sportstudio geradelt, habe dort meinen TP abgearbeitet (leicht entschärft), um anschließend mit einem kleinen Umweg gut 14km wieder heimzufahren.

Gestern am Donnerstag gab es dann den ersten Laufversuch. Die Symptome waren soweit alle erledigt, da wollte ich nicht nach 40 Minuten wieder zuhause sein und habe mir eine Strecke gesucht, die schätzungsweise 12-15km hat. Der Anfang lief sich fluffig und problemfrei. Tempo war erstmal egal und pendelte sich nach einigen Kilometern bei 05:20 ein. Kaum war dieses Tempo angenehm, wollten die Beine schon nicht mehr. Dumm, dass ich da schon am Wendepunkt war. Es gab richtig Probleme, die 05:30 zu halten. Einfach keine Kraft da. Alles tat weh. :tocktock:

Am Ende sind es 15,64km in 01:24h geworden. Pace 05:24.
Zuhause schmerzten die Beine, als wenn ich krasse Intervalle mit ungewohntem Schuhwerk gelaufen wäre. Echt schlimm.

Trotzdem wollte ich am Folgetag (also heute) mit Rad zur Arbeit fahren. Das schöne Wetter will genutzt werden.
Der Hinweg war noch ok, auch wenn sich der Schmerz heute auf die Knie gelegt hat. Am linken Knie habe ich sogar eine leichte Druckempfindlichkeit. Das hatte ich noch nie!! Von 15km laufen!! :haeh:

Beim Rückweg war schon auf den ersten Kilometern zu spüren, dass die Beine noch nicht so wollen, wie ich will. Bin dann direkt defensiv angefahren, damit ich es wenigstens bis zuhause schaffe. Hintenraus ist es trotzdem sehr schwer geworden, der Schnitt ging deutlich unter 25km/h. So weit runter geht es sonst nur bei starkem Gegenwind. Wärme bereitet mir beim Radeln selten Probleme, heute auch nicht. Das waren definitiv die Beine.

Naja, ich hoffe, dass sich das alles innerhalb einer Woche wieder normalisiert. Habe nun genug Pause gemacht. Erst eine Woche Tapering vor dem Marathon, dann drei Wochen geplante ReKom-Phase nach dem Marathon, jetzt eine Woche Zwangspause durch den Infekt. Ich will endlich wieder loslegen !!!
:motz:

mtbfelix
14.06.2015, 21:11
... und wieder geht eine Woche zu Ende.

Samstag und Sonntag war ich doch noch einmal fleißig.
Am gestrigen Samstag stand mir der Sinn mal wieder nach ein bisschen Tempo. Für eine richtige Intervalleinheit war es mir aber noch zu früh und die Beine zu unfit. Also 1-2 km einlaufen, um 5-6 km Tempo folgen zu lassen. Wie schnell, wusste ich nicht. Nach Gefühl. Ich spekulierte auf ~04:50.
Das Einlaufen war grausam. Exakt die gleichen Probleme wie Donnerstag. Die Beine schwer, richtig schmerzhaft. Es findet sich kein Rhythmus. Es gibt kein Tempogefühl. Es ist nicht warm, aber doch schwül. Schwitzen bei 05:30. Ich versuche, mich locker zu machen. Klappt nicht. So macht Laufen keinen Spaß! :nene:
Das Umschalten auf Geschwindigkeit schafft sofortige Linderung. Plötzlich dürfen die Knie hoch, der Aufsatz klappt besser. Schrittfrequenz steigt. So geht das! Freude kommt auf. Garmin zeigt recht schnell die Tendenz an: 04:35. Schneller als gedacht. Rausnehmen? Nein, sind ja nur 5 km. Das geht. Bock auf Hochpuls :D
Die Temporunde steigt in der ersten Hälfte dezent an, um dann wieder zurück zum Ausgangspunkt abzufallen. Bis km 4 bleibt es bei 04:30, auf dem Rückweg halte ich trotz abfallender Strecke die Intensität und lege an Tempo noch etwas zu. Es darf richtig anstrengend sein und es fetzt!! :daumen: Den sechsten km mache ich noch komplett und wechsele nach 6 km @ 04:24 ins Auslaufen. Das hat sich gelohnt!

Es gibt noch was Negatives: Das unrunde Geschlurfe von Donnerstag und Samstag hat meine Problematik im linken Bein wieder verstärkt, die ich mir während der Marathonvorbereitung eingebrockt hatte. Da gibt es ein recht diffuses Schmerzbild um den linken Fuß herum. Mal ist es die Achillessehne, mal die Wade, mal eine Stelle oberhalb des Knöchels, mal der ganze Fußheber. Im Moment alles zusammen. Es ist zwar unangenehm, schränkt mich in der Leistung aber noch nicht ein. Mich verwundert, dass ich damit den Marathon ohne Probleme laufen konnte, sich die Symptome während meiner Pause offenbar verstärkt haben.

Heute war ich noch mit dem MTB los. Vor und nach der Tour habe ich alle schmerzenden Stellen ausgiebig ausgerollt. Das hat erst einmal was gebracht. Ruhe ist da leider noch nicht. Das muss sich wohl mal ein Physio ansehen.

Die MTB-Tour heute war knackig schnell und intensiv bei angenehmen 16°C. Geworden sind es 37,2 km mit 550 Hm in knapp 2 Stunden. Die Wärme und der letzte Regen haben die Gräser auf "meinen" Trails arg wachsen lassen. Teilweise hätte ich eine Machete gebraucht. Und einfach so durchs Gestrüpp ballern ist auch nicht immer klug. Da sind auch dornige Sachen dabei. Naja, ein paar Ratscher an Armen und Beinen gehören wohl dazu :P.

Der Wiedereinstieg nach dem Infekt holpert etwas. Nächste Woche geht es jetzt wieder ab. Ich will Kilometer unter der Schuhsohle und den Reifen!

D-Bus
14.06.2015, 21:49
Mal so nebenbei, es sieht doch sehr gut aus!

Nach Saisonpause Crosstraining, mit Beinkrafttraining, und dann gleich zum Auftakt des Tempotrainings 6x 1000 in 4:00. trotz Brücke.

Das sollte die sub-20 auf 5 km doch noch dieses Jahr kommen.

mtbfelix
15.06.2015, 15:42
Mal so nebenbei, es sieht doch sehr gut aus!

Nach Saisonpause Crosstraining, mit Beinkrafttraining, und dann gleich zum Auftakt des Tempotrainings 6x 1000 in 4:00. trotz Brücke.

Das sollte die sub-20 auf 5 km doch noch dieses Jahr kommen.

Danke! :)

Die sub-20 habe ich schon 2-Mal geschafft, allerdings auf einem nicht amtlich vermessenen Kurs.

Zuletzt im Dezember 2014, guckst Du hier (https://connect.garmin.com/modern/activity/650659231). Ich bin da stumpf 04:00 nach Garmin gelaufen, und die Strecke war dann nach 4,88 km zu Ende, daher die offizielle Zielzeit 19:28.
Mehrere Läufer hatten offenbar den Moderator auf die Differenz hingewiesen. Dieser hat sich dann zu der Aussage genötigt gefühlt, dass die Strecke sehr genau 5 km betrage und die Differenzen in der verwinkelten Streckenführung zu suchen seien (Das GPS also abkürzt).

Ein bisschen juckt es mich schon, die sub20 auch auf einem offiziellen Kurs zu schaffen. Das werde ich aber nur "nebenbei" mitnehmen. Jetzt will ich erstmal was Schnelles auf 10k schaffen.

mtbfelix
16.06.2015, 22:39
Hallo! :hallo:

Trainingstagebuch

Die Woche hat super begonnen!

Montag:
Sportstudio. Hinweg und Rückweg laufend. Sind knapp 7 km direkter Weg. Die linke Wade hat wieder Probleme gemacht, deshalb bin ich es etwas flotter angegangen und war mit immerhin 05:10 unterwegs. Im Studio angekommen, war gleich mein Lieblingsphysio ansprechbar. :beten:
Er konnte mir Tipps geben, wie ich den diffusen Schmerzen begegnen kann. Übungen etwas angepasst, den TP aus Zeitgründen auf 70 Minuten zusammengestutzt und gut durchgekommen. Die Wade war hinterher völlig frei.
Den Rückweg bin ich dann top-motiviert mit 05:00 gelaufen.
Super Programm!
In Summe 13,8 km @ 05:05

Dienstag:
Plan war, mit meinem Bruder mal wieder über den Hildesheimer Trimm-Dich-Pfad zu laufen. Oder wie es seit ein paar Jahren heißt: Fitness Parcours. Der wurde im Rahmen eines Projektes der Uni neu aufgebaut. Die reine Laufstrecke ist sehr kurz, keine 2 km, aber reichlich Übungen drauf. Eine schöne Mischung aus Sprüngen und Kraft. Wechselsprünge in allerlei Variation, Liegestütz, Dips, Klimmzüge, Hangeln und ein bisschen was Koordinatives.
Um ein wenig auf Kilometer zu kommen, hab ich mir eine Verlängerung eingebaut.
Ich bin recht optimistisch an die Sache rangegangen und so auch schnell an meine Grenzen gekommen. Bei der ersten Runde waren die für sportliche Menschen vorgeschlagenen Wiederholungen eine echte Herausforderung. In der zweiten Runde für mich schon nicht mehr machbar. Da musste ich schon auf die "Familienintensität" zurückgehen. :peinlich:
Es war erstaunlich voll! Ich bin da jedes Jahr ein paar Mal, aber noch nie hab ich so viele andere Sportler gesehen. Mit einigen bin ich sogar ins Gespräch gekommen :daumen: [Fotografen waren nicht dabei...]
Am Ende waren 6 km reine Laufstrecke auf der Uhr, hab gute 01:20h gebraucht und völlig überforderte Arme und Schultern. Vor dem Muskelkater hab ich echt Schiss.
Vor allem habe ich nun etwas Respekt vor dem Hindernislauf in zwei Wochen. Was diese Grundübungen angeht, bin ich nicht so fit wie ich dachte.

Ich nehme mir ganz ganz ganz fest vor, da in diesem Jahr öfter hinzugehen. Ganz wirklich. In echt, und so. :zwinker5:

Edd Laddix
17.06.2015, 16:42
13,8km @ 5:05 und zwischendrin mal noch 70 Minuten Kraft/Stabi, das is schon sportlich :daumen:

mtbfelix
17.06.2015, 22:02
Danke Sascha :)

Vor einem Jahr hat mich so eine Kombination noch arg geplättet, mittlerweile stecke ich das gut weg.

Dafür hat mich der Trimm-Dich-Pfad gestern aus den Socken gehauen.


Kurz fürs Tagebuch:

Heute mit Rad zur Arbeit. Hinweg in der Früh war top. 27 km/h im Schnitt bei perfektem Wetter.
Zurück ging mir der Magen auf Grundeis. Vielleicht hätte ich ordentlich Nudeln essen sollen, oder das Sportpensum der letzten Tage war zu viel für eine Top-Radleistung heute. Jedenfalls musste ich nach einer Stunde eine Banane einwerfen, sonst wär ich vom Rad gekippt. Danach ging es besser und es hat sogar noch für einen 26er Schnitt gereicht (Stehpausen rausgerechnet).
Wieder 80 km mehr auf dem Sportkonto :daumen:

mtbfelix
21.06.2015, 21:32
... und schon ist wieder Sonntag.

Der Rest der Woche lief sportmäßig nicht so pralle. Im sonstigen Leben war auch einiges los.
Das war die Sportwoche:

Montag: 7 km @ 05:13 -> 70 Min Sportstudio -> 7 km @ 05:00
Dienstag: 90 Minuten Trimm-Dich-Pfad [Sehr anstrengend]
Mittwoch: 40 km Rad @ 27,2 -> 8 h Sitzen -> 40 km Rad @ 26,1
Donnerstag: 10,4 km @ 05:17 (100 Hm)
Freitag: --
Samstag: --
Sonntag: 20,2 km @ 05:09 (flach)

Summe: 50,5 km Laufen / 80 km Radfahren / ~ 2 h Sportstudio und sonstige Kräftigungsübungen

Das Radeln am Mittwoch und das Laufen am Donnerstag liefen äußerst zäh. Donnerstag war mit dein Beinen nix anzufangen. Keine Kraft, kein Rhythmus. Schrecklich. Nach den 10 km war ich richtig froh, dass es vorbei ist. Daher die zwei Tage Pause. Die Kraft hat nicht einmal für Sportstudio oder eine kleine MTB-Runde gereicht.
Ich vermute, dass ich nach dem Infekt zu heftig wieder eingestiegen bin.
Soeben zähle ich mal zurück. Tatsächlich habe ich nach der Erkältung bis diesen Donnerstag jeden Tag Sport gemacht und einen 9-Tage-Streak hingelegt. Die zwei Tage Nullpause Freitag und Samstag waren nötig und richtig.
Der heutige Lauf am Sonntag hat das eindrucksvoll gezeigt. Ich wollte 20-25 km laufen, mit 05:15 - 05:20. Die Runde war dann am unteren Ende des Ziels, dafür haben die Beine kraftvoll Tempo forciert. Gut, ab km15 musste ich ein wenig nachhelfen, aber quälend war es nicht, im Gegenteil. Ich hatte Spaß. Am Ende stand die Pace bei 05:09, nach 20 gelaufenen Kilometern. Top!

Die neue Woche kann kommen. :daumen:

mtbfelix
26.06.2015, 22:31
Die letzten Tage waren ok. Laufen klappt bestens. Nur macht mir mein linkes Bein ein wenig Sorge.
Angefangen hatte es im April mit einem leichten Ziehen in der Achillessehne in Richtung Wade. Zwei Wochen konnte ich noch ohne Verstärkung der Symptome weitermachen, dann folgte das Tapering vorm Marathon. Den M selbst bin ich ohne jegliche Beschwerden gelaufen.
Nun verfolgt mich seit meinem Wiedereinstieg ein unangenehmes Schmerzbild, das ich nicht einordnen kann. Am deutlichsten spüre ich den Schmerz in Ruhe. Beim Sitzen im Büro oder abends auf dem Sofa oder im Bett. Morgens nach dem Aufstehen ein leichter Anlaufschmerz in der Achillessehne.
Beim Laufen verschwindet die Symptomatik nach wenigen Kilometern, dafür machen diverse Muskeln "dicht" und fühlen sich überlastet an. Immer der Fußheber ("Schienbeinmuskel". Manchmal die Wade. In letzter Zeit der Hüftbeuger. Alles links. Nach einem Lauf ist abends das rechte Bein topfit, das linke verkatert.
Das Problem wirkt sich nicht auf die Leistung oder den Laufstil aus. Alles ganz normal. Ich bin sogar erstaunt, wie schnell ich bin. Aber das linke Bein macht nicht mit, und ich vermute den Ursprung in der Achillessehne.
Es ist kein Schmerzpunkt tastbar. Und ich habe alles gedrückt und geschoben, was da unterhalb des Knies gedrückt werden kann. Nichts.
Nach meinem 20er am Sonntag gab es eine leichte Druckempfindlichkeit an der Ferse, ganz unten. Die war Montag aber wieder weg.
:confused:
Ich weiß nicht weiter. Laufpause bringt offenbar nix. Laufen geht, aber wie lange noch?
Heute habe ich im Sportstudio über eine halbe Stunde ausführlich alles gerollt und gedehnt. Damit waren alle Symptome erledigt und ich konnte 7 km ganz locker und entspannt laufen. Ohne Schmerz.
Jetzt, 3 Stunden nach dem Lauf ist das linke Bein wieder deutlich müder als das rechte und die AS meckert ein wenig.

Also, solange ich keine Druckempfindlichkeit wahrnehme, keinen Schmerzpunkt finde und nahezu schmerzfrei laufen kann, will ich keine Laufpause machen. Nein, will ich nicht. Mache ich auch nicht. :motz:

Ich werde es noch mit verstärktem Rollen und Dehnen versuchen, abends Kühlung und Voltaren hinzufügen und hoffen, dass ich das in den Griff bekomme.
Es läuft gerade so gut.
In meinem Kopf geistern fiese Überlastungsbegriffe rum, die ich noch nicht auspacken will. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Morgen Mittag werde ich zum ersten Mal an einer Spaßveranstaltung teilnehmen. Ein privat organisierter Hindernislauf auf dem Dorfe. Wer mag, kann sich hier ein paar Bilder (http://sv-heinum.de/nevergiveup/impressionen-aus-2014/) vom letzten Jahr ansehen.
Deshalb war ich die letzten beiden Dienstage auf dem Trimm-Dich-Pfad, um ein paar Basics wieder aufzufrischen :zwinker5:
Die Vorfreude ist groß!!
Ich werde nicht nur auf Spaß rennen, sondern auch etwas Gas geben. Immerhin gibt es eine Zeitmessung und eine Siegerehrung. Vielleicht ist ja eine gute Platzierung möglich.
Aber ohne Druck.
Werde berichten :winken:

Fred128
27.06.2015, 00:54
Zu deinen potentiellen AS-Problemen kann ich leider nichts sagen ... aber die Schlümpfe auf den Fotos sehen ja klasse aus. :D

Wünscche die viel Spaß und gutes Durchkommen. :daumen:

Laufmuddi
27.06.2015, 08:16
Na dann viel Spaß heute, Felix. Und das bei dem Wetter *örgs*

Zu deinem Bein kann ich leider auch nix sagen. Vielleicht lässt du mal einen Physio draufschauen?

mtbfelix
28.06.2015, 16:03
Was für ein Wetter! Da fällt es schwierig, die Füße still zu halten :daumen:

Wo fang ich an?
Am Besten beim Hindernislauf von gestern.

Herr Nils Böhme hatte geladen zum zweiten "Never Give Up" in Heinum bei Gronau.
Reine Laufstrecke irgendwo zwischen 5 und 6 km. Unbekannte Beschaffenheit. Hindernisse auf der Strecke. Mehr Hindernisse auf dem Sportplatz. Auch diese unbekannter Art. Ich war noch nie auf einem Hindernislauf. Also auf ins Unbekannte!

Versnobt wie ich mittlerweile bin, ist ein 6 km - Hindernislauf natürlich Popelkram, weswegen ich die knapp 20 km trotz zweifelhafter Wetterlage mit dem Rad anreiste. Die Wellen sollten ab 14 Uhr auf die Strecke geschickt werden. Das war ein Problem, weil ich erstens nicht wusste, in welcher Welle ich bin und wie viele Wellen es überhaupt gibt, und das ernährungstechnisch eine schwierige Zeit ist. Da bin ich ja sensibel. Also gab es um kurz vor 12 noch ein Brötchen und zwei Bananen, das muss bis 15 Uhr reichen.
Nach gut 50 Minuten Radtour mit fiesem Gegenwind komme ich schon einigermaßen angeschwitzt um 13 Uhr in Heinum an. Alles ist aufgebaut, ein paar Senioren sitzen auf den besten Plätzen. Ansonsten nur "junge Leute". Sogar aus meiner Sicht. Ich fühle mich alt.
Dann folgen Umkleidezelt, um die Metamorphose vom Radler zum Läufer zu vollziehen, Meldebüro für die Startnummer (Ein Stück Stoff mit Eddingbeschriftung :daumen:) und Inspektion der Hindernisse auf dem Platz.
Zwei davon machen mir Angst: Ein Bauschuttcontainer, randvoll mit Wasser. Nicht warm. Nicht einmal lauwarm. :uah:Darüber war ein kleiner Aufbau montiert, damit man sich bücken und auch wirklich tief in das Wasser muss. Oh mein Gott.
Dann gab es einen ca. 3m hohen sehr steilen Hang, mit einem Netz abgedeckt, den man unter selbigem erst hoch- und dann wieder runterkrabbeln muss. Ich sah mich schon verzweifelt an diesem Ding verrecken.
Alles andere sieht deutlich machbar aus. Klettergerüste. Hangelgerüst. Ein großer Haufen aus Altreifen. Ein noch größerer Haufen aus Europaletten. Ein Traktoren-Anhänger. Und diverse andere pfiffige Sachen. Es ist eine Freude!
Der Start verzögert sich. Langsam kommt Hunger auf. Ich bin in Welle 4. Startnummer 13. Aberglaube ist fehl am Platz.
Wir werden um 14:40 endlich auf die Reise geschickt. Geplantes Lauftempo sollte etwas langsamer als 5er-WK-Tempo sein, also so 04:10-04:20.
Nach 20 Metern direkt die erste Falle. Grandios im Wald verkeilte große Äste und Holzstreben erinnern an die Laser-Einbruchsicherungen aus Hollywoodfilmen. Das macht Laune, drüber, drunter, neben. Dann auf einen Waldweg und Gas geben. Ich setze mich direkt an die Spitze meiner Wellenmitläufer. Nach kurzer Zeit die erste Herausforderung. 20-Liter-Kanister stehen am Rand, daneben eine abgesteckte Wendestrecke, die man damit ablaufen soll. Der Streckenposten ruft "1-2 Kanister schnappen, einmal da rum, Kanister wieder abstellen." Schnappe mir zwei Kanister, ächze und schnaufe mich um die Strecke. Meine Wellenamigos nehmen sich jeweils nur einen Kanister. Das ärgert mich. Leicht sind die nu' echt nicht. Da könnte noch an der präzisen Anweisung gefeilt werden :wink:.
Weiterlaufen. Es geht munter durch den Wald, auf und ab. Sogar nicht schlecht. Für Anfänger anspruchsvoll. Der Boden ist matschig, ich rutsche in meinen Kinvaras mehrfach weg und wünsche mir Trailschuhe herbei.
Die Strecke zieht sich. Es folgen noch ein Baumstammhindernis, zwei geschlossene Forstschranken und zwei Krabbelhindernisse. Beide sehr matschig. Da ich an allen Hindernissen als erster ankomme, werde ich häufig fotografiert. Hoffentlich komme ich an die Fotos ran :nick:.
Dann verlassen wir den Wald und laufen durch die Felder. Jetzt macht mir das Tempo doch zu schaffen. Wir laufen mit Rückenwind, die Luft steht (gefühlt), die Luftfeuchtigkeit ist unangenehm hoch. Es geht auf den Kopf. Unangenehm. Als ich die letzten Läufer der vorigen Welle einhole, muss ich Tempo rausnehmen. Es schwindelt leicht. Wahrscheinlich eine Kombination aus dem fehlenden Mittagessen (es ist mittlerweile 15 Uhr), der drückenden Luft, der Anreise per Rad, und des hohen Tempos verbunden mit den Höhenmetern. Ich habe mich übernommen. Kacke.
Nach 5 km geht es wieder hoch in den Wald. Die Auswertung auf Garmin zeigt, dass es hier auf 600 Meter immerhin 60 Meter hoch geht. In meinem Zustand nicht förderlich. Ein kleiner Trost ist, dass es den anderen auch nicht besser geht. Fast alle gehen das Ding hoch.
Oben angekommen müssen wir Sandsäcke schleppen. Das gibt mir vorerst den Rest. Nach dem Abladen der Säcke muss ich 100m gehen. Mir ist krass heiß, die Beine schwächeln, der Kopf schwindelt. Nur die Atmung ist relativ ruhig. Jetzt kommt der Sportplatz. Ich habe Schiss. Da sind die Zuschauer. Und ich muss gehen. Ich gehe NIE.
Aber Gehen ist besser als Kotzen.
Zuerst geht es unter einem Schild durch. Also auf den Boden, Krabbeln, hoch. Schwindel. Wassercontainer! Ein Fuß rein. Erträglich. Keine Blöße. Ganz rein. Und durch. Langsam weiter. Über ein Stahlseil balancieren. Noch ein Schuttcontainer, diesmal gefüllt mit Matsch. Weiterjoggen. Unter einem Anhänger durchkrabbeln. 50 m joggen. Grenzwertig. Auf Anweisung einen Autoreifen schnappen und damit eine definierte Strecke zurücklegen. Ich gehe. Versuche, Kraft für die restlichen Aufgaben zu sammeln. Dann über den Autoreifenberg. Über den Palettenberg. Über andere kleine Hügel. Immer im Wechsel Gehen/Traben. Mehr geht nicht. Noch einmal auf den Boden, ein weiteres Mal unter einem Netz krabbeln. Dann das Hangeln. Das klappt wieder. Der gefürchtete Krabbelberg erwies sich als halb-so-wild. Hoch ist kein Problem, runter geht es von allein. Immer nah an der Natur.
Das letzte Hindernis! Eine enge Betonröhre. Hier muss man wirklich runter. Die Netze waren ja immer noch flexibel. Beton nicht. Irgendwie flutsche ich auch da noch durch.
Nach 43 Minuten ist es dann geschafft. Ich bin im Ziel und bekomme einen Becher Wasser und eine Medaille.
Erstmal hinsetzen. Die Beine sind wie Gummi. Eindeutig Nährstoffmangel. Ich ärgere mich, dass ich das Essen nicht besser geplant habe. Garmin zeigt 7,24 km an. Macht einen Schnitt über alles von genau 06:00. Trotz der Geherei und der Hindernisse.
Das Pacediagramm ist schön, es geht stetig bergab.
Trotzdem hat es mir großen Spaß gemacht. Außerdem ist da noch viel Luft nach oben :wink::nick:.
Die Stimmung war großartig. Es gab null Wartezeit an den Hindernissen. Die Streckenposten waren Super-Nett und gut drauf. Es gab lecker Salate im Anschluss (die ich auch brauchte!!!).
Wenn ich jetzt noch eine Ergebnisliste und Fotos bekäme ... :zwinker4:
Also, bis zum nächsten Jahr zum Never Give Up 3.0 2016 ! :daumen:

34257 34259 34261

34263 34267 34269

Edd Laddix
28.06.2015, 18:47
Hi Felix,

ich musste ab einem gewissen Punkt durchgehend schmunzeln beim Lesen dieses Berichts. Das hat sich dann zu einem :D gesteigert, als ich las: "Trotzdem hat es mir großen Spaß gemacht". Das liest sich doch alles, als sei es über weiteste Strecken ein harter Kampf gewesen, dessen Ende man sich permanent herbeisehnt. Klar, rückblickend hat es natürlich immer Spaß gemacht :wink:

Schön zu lesen auf jeden Fall und gut durchgebissen hast du dich auch. Glückwunsch dazu :daumen:

mtbfelix
28.06.2015, 20:07
Hi Felix,

ich musste ab einem gewissen Punkt durchgehend schmunzeln beim Lesen dieses Berichts. Das hat sich dann zu einem :D gesteigert, als ich las: "Trotzdem hat es mir großen Spaß gemacht". Das liest sich doch alles, als sei es über weiteste Strecken ein harter Kampf gewesen, dessen Ende man sich permanent herbeisehnt. Klar, rückblickend hat es natürlich immer Spaß gemacht :wink:

Schön zu lesen auf jeden Fall und gut durchgebissen hast du dich auch. Glückwunsch dazu :daumen:

Danke :)
Harter Kampf trifft es nicht richtig. Hart gekämpft habe ich nicht. Als es schwierig wurde bei km5, hab ich sofort rausgenommen. Natürlich auch in Voraussicht auf die Ehrenrunde auf dem Sportplatz.
Eher war ich schon während des Laufes von meiner eigenen laxen Herangehensweise im Vorfeld angepisst. Warum esse ich nicht vernünftig und gehe schon fast hochnäsig davon aus, dass ich das Ding so nebenbei in der Tasche habe? Und wenn ich das nicht so ernst nehme, warum renne ich dann mit 04:00 los? Ich hätte einfach mehr von meiner bisherigen WK-Erfahrung zeigen können. Eigentlich völlig klar, dass ich einbreche. Gut, einen ordentlichen Anteil hatte auch das Wetter. Aber nicht nur. Eigentlich wollte ich das zügig durchlaufen und mich am Ende auf dem Sportplatz an den Hindernissen auspowern. So wie Trimm-Dich-Pfad. Tja, dann war ich auf dem Sportplatz leider damit beschäftigt, meinen Mageninhalt bei mir zu behalten und auf den Beinen zu bleiben. Am Limit war ich aber nicht. Ich hätte mich durchaus quälen und mehr Risiko zum Scheitern eingehen können. Wollte ich aber nicht. Lieber das Minimum an Spaß beibehalten und auch mal nach links und rechts schauen, was die anderen so machen und noch Energie für einen lockeren Spruch haben. Und ganz ehrlich: Am Ende sind viele gegangen (Zum Glück!!).
Nach einem leckeren Reis- und Nudelsalat an der Grillbude ging die Heimfahrt mit dem Rad auch wieder kraftvoll wech. An fehlender Kraft lag es also am Ende nicht.
Ich habe am Samstag wieder jede Menge gelernt :zwinker5:

mtbfelix
28.06.2015, 20:24
... dann schiebe ich noch einmal meine Wochenstatistik hinterher:

Montag: 90 Minuten Sportstudio
Dienstag: Trimm-Dich-Pfad (Insgesamt ~2h Bewegung. Laufstrecke 7,67 km)
Mittwoch: DL 14,3 km @ 5:28 (200 Hm)
Donnerstag: Radeln zur Arbeit und zurück: In Summe 79,6 km @ 25,7 km/h
Freitag: 40 Min Dehnen&Rollen im Sportstudio und Laufen 7,23 km @ 05:15
Samstag: Never Give Up 2.0: 7,24 km @ 6:00 (150 Hm) und An-/Abreise mit dem Rad: 36,6 km @ 24 km/h
Sonntag: DL 9,35 km @ 05:18 (flach)

Summe: Laufen: 45,8 km
Rad: 116,4 km
Studio: 02:10 h

Ich fühle mich fleißig. Jeden Tag was getan. Auch wenn die richtig schönen Trainings fehlen, so war es eine fordernde Woche. Die Läufe waren zwar kurz, dafür häufig. 5 Läufe habe ich selten in einer Woche. Ist mal was neues. Sonst mache ich ja eher 50 km an drei Tagen. Hängt aber auch mit dem Rumprobieren an meiner AS-Problematik zusammen.
Nächste Woche soll es wärmer werden. Wird dann wohl Fahrrad-lastig. Hitze macht mir auf dem Rad fast nichts aus, solang die Flaschen gefüllt sind.
Euch allen einen schönen Wochenstart!

Tigertier
29.06.2015, 10:22
Felix, wenn dir diese Woche der Sinn nach einer schönen Talsperrenrunde (fast) in der Nähe steht: Freitagabend ist hier Lauf um die Okertalsperre (12,5 km), die Runde ist echt schön :nick:

Der WK liest sich total genial, hat sicher viel Spaß gemacht (auch wenn es ohne Kreislauf up and down sicher noch besser gewesen wäre). Coole Sache! :daumen:

Die Jules
29.06.2015, 10:47
Uiii, jetzt habe ich aber Lust auf so einen Hindernislauf. Ich will, ich will, ich will :bounce:

gecko
29.06.2015, 12:24
Geil geschrieben Felix :D
Was für eine Gaudi, da hätte ich auch mal Bock drauf!
Und Gratulation zum durchkommen !!!


PS: Benenn endlich mal Deinen verdammten Faden um:

Geplantes Lauftempo sollte etwas langsamer als 5er-WK-Tempo sein, also so 04:10-04:20

Alter, das PASST NICHT MEHR DAZU !!!

mtbfelix
29.06.2015, 13:13
Danke Euch ! :prost:

Uiii, jetzt habe ich aber Lust auf so einen Hindernislauf. Ich will, ich will, ich will :bounce:

Das wäre auf jeden Fall auch was für Dich gewesen! Ganz sicher! :handshak:


Felix, wenn dir diese Woche der Sinn nach einer schönen Talsperrenrunde (fast) in der Nähe steht: Freitagabend ist hier Lauf um die Okertalsperre (12,5 km), die Runde ist echt schön :nick:

Oh, danke für den Tipp. Nach sowas steht mir immer der Sinn, freitagabends ist leider schlecht mit der Familie zu vereinbaren. Und es sind 32°C angesagt.
Merke mir das trotzdem mal :)



PS: Benenn endlich mal Deinen verdammten Faden um:

Geplantes Lauftempo sollte etwas langsamer als 5er-WK-Tempo sein, also so 04:10-04:20

Alter, das PASST NICHT MEHR DAZU !!!

:peinlich: [Vorschäge?]

Soeben sehe ich, dass der SV Heinum ein Fotoalbum (https://www.facebook.com/media/set/?set=a.689095241216068.1073742004.146225 142169750&type=3) "in den sozialen Netzwerken" geteilt hat.

Ich bin der sympathisch wirkende junge Mann in rot. :P
(Hier an dem beschriebenen Anstieg gegen Ende)

34321

... nach der Waschung im Bauschuttcontainer im Ansturm auf die letzten Hindernisse:

34323

... und kurz vor Ende:

34325

gecko
29.06.2015, 14:02
[Vorschäge?]

Also seit Deinem Militry Parcours könnte man z.B. sagen:

Trial or Error - Nur laufen stinkt :D ... ok, die abgeschwächte Form wäre: Nur laufen kann ja jeder...

Oder vielleicht:

Felix on the Run - Vom Schleichhörnchen zum Rennhamster

Oder:

Wer schneller ankommt, ist früher da

Weitere Vorschläge der anderen Mitleser sind erbeten :)

mtbfelix
01.07.2015, 23:02
Dein Brainstorming hat ja sogar Ergebnisse zutage gefördert, die zur Diskussionsgrundlage taugen :D

Andererseits hat sich an der Argumentation, die ich im Eingangspost angeführt habe, nichts geändert.
Also wird erst einmal alles beim Alten bleiben, hier in meiner talentfreien Ecke :wink:

Der Monat Juni ist Geschichte!

Die Zahlen sehen nicht ganz so schön aus wie im Mai. Schuld ist ein Infekt zum Monatsanfang, der mich 7 Tage Nullpause kostete. Folgendes konnte ich in den verbleibenden 23 Tagen "reißen":

Laufen: 149 km (1500 Hm)
Rad: 383 km (1900 Hm)
Fitness: 04:50h

Zufrieden bin ich damit natürlich nicht. Der Juli muss jetzt abgehen. Aber richtig. Da passt es ja, dass ich heute gleich mal mit einem Pausentag eingestiegen bin. :klatsch: Der Abend verlief so ungünstig, dass ich es nicht mehr auf mein Rad geschafft habe, und statt dessen nur eine knappe Stunde auf meiner Matte rumgeturnt bin. Wenigstens ist da was halbwegs ernsthaftes bei rausgekommen, mit EInbein-Kniebeugen und so'nem Kram.Also nicht nur rumdaddeln. Schwitzen und so :wink:

Gestern gab es zum Monatsabschluss mal wieder ein Läufchen "20+". Ich wollte den vorerst letzten Tag <30°C ausnutzen, um ein paar Kilometer zu sammeln und bin mal wieder meine Lieblingstrails im Hildesheimer Wald abgelaufen. Dazu gehört der Hildesheimer Aussichtsturm und der Tosmarberg bei Söhre.
Rausgekommen sind am Ende 21,67 km mit 520 Hm in 02:09h (Pace 05:58)
Das ging sogar relativ entspannt und locker aus den Beinen raus. Erst ab km 16 wurden die Beine ein wenig schwer. Wahrscheinlich, weil ich mich an den beiden Anstiegen nicht sonderlich geschont habe.
Direkt im Anschluss durfte die angeschlagene AS in die Tiefkühlung, was offenbar Wirkung zeigt. Heute meckert nämlich nix. Das ist klasse!! :daumen:

34455 34457

34459

34461 34463

mtbfelix
03.07.2015, 23:13
Die Woche startet äußerst verhalten.
Bislang nur ein Lauf, am Dienstag. :motz:
Grund ist die ungünstige Kombination aus frühen Arbeitszeiten, die Laufen in der Früh zu einem schwierigen Unterfangen machen und zu hohen Temperaturen am Abend. Bei >30°C geh ich höchstens im Wald laufen, sicher nicht im Feld ohne Schatten. Ich hab's in den letzten Jahren durchaus versucht.
Geht nicht. :nee:
Der Kreislauf mag das nicht. Nach einer gewissen Zeit platzt die Birne einfach. Oder fühlt sich zumindest so an. (Hab es zuletzt wieder bei diesem Hindernislauf gemerkt). Und nur 7km locker joggen und noch ne halbe Stunde nachschwitzen will ich nicht. Da putz' ich lieber mal wieder das Klo.

Tja, da bin ich Donnerstag und Freitag auf dem Alu-Hobel über die Trails gejagt. Und das hat wenigstens richtig Laune gemacht!! Donnerstag hatte ich ein großzügiges Zeitkonto und konnte 3 Stunden durch die Wälder düsen. Anstatt den Fokus auf Kilometerfressen zu legen, bin ich mal wieder äußerst trailorientiert gefahren. Vor dem dicken Gewitter von heute Vormittag war der Wald auch so richtig schön trocken. Ich weiß, manch einem passt das nicht und verlangt nach Regen. Ich jedoch fahre am liebsten staubtrockene Trails runter. Da kann man ordentlich Tempo machen. Bei Matsch- und Schlammpisten ist das Radverhalten doch relativ unberechenbar. Man kommt kaum die Berge kaum hoch, weil kein Grip vorhanden ist, und runter muss man auch noch laaangsam, weil man alle naselang wegrutscht. Hat auch seinen Flair, keine Frage. Aber mit vollem Krafteinsatz den Trail hoch und ohne Bremsen wieder runter ist einfach viel geiler. Echt mal.
Heute hab ich sogar einen kleinen Technikkurs eingeschoben. MTB-Fahrtechnik ist eins der Felder, wo ich dringenden Schulungsbedarf habe. Heute gab es für mich "Anfahren am Berg". An einer steilen Stelle verstellte ein umgestürzter Baum den Weg. Also Absteigen, Rad drüberheben, weiter. Nun steige ich im Normalfall im Stehen wieder auf und fahre auch immer stehend an. Ist schon immer so gewesen. Ab einer gewissen Steigung funktioniert das nicht, weil das Hinterrad im zweiten Gang schon beim Anfahren durchschlüpft, wenn das Körpergewicht nicht auf dem Sattel liegt. Also muss der Poppes auf den Sattel und im Sitzen angefahren werden, sonst hat man keine Chance. Ist allerdings an genannter Steigung auch nicht einfach. Man muss erstens das Gewicht so lagern, dass der Reifen Grip hat. Dann in der kleinsten Umsetzung zügig sicher anfahren, ohne groß zu schlenkern, da der Trail nur schmal ist. Dann sofort Tempo aufnehmen, da man im 3-4 Gang stabiler geradeaus fährt und ein wegrutschender Stein nicht gleich wieder totalen Gripverlust und einen weiteren Absteiger bedeutet.
Nach ein paar Anläufen hat das dann geklappt und ich war einigermaßen stolz, mir selbst was beigebracht zu haben.

Hier die nackten Zahlen:

Donnerstag: 52,69 km / 860 Hm / 02:57h
Freitag: 24,1 km / 440 Hm / 01:27h

Morchl
04.07.2015, 07:04
Spannend wie du wegfährst.

Dann fahr ich immer wie ein alter Opi weg :peinlich:

mtbfelix
05.07.2015, 10:24
Heute früh musste ich ganz ganz tief in meiner Selbstüberwindungskiste graben und nach Motivation suchen. Gefunden habe ich sie nicht.
Nach einem anstrengenden Abend auf einem Abiball (200 Personen in einer nicht klimatisierten Halle ohne Dachfenster: >40° in Schlips und Kragen, kein Windzug, Flasche Wasser 5,50€) klingelte der Wecker um 06:00 Uhr.

Laufen? :wow:

Diverse Stoffwechselfunktionen treiben mich um 06:10 zumindest Richtung Badezimmer. Anschließend Check der Außenbedingungen: 23-komma-irgendwas Grad zeigt das Thermometer. Gefühlt unangenehme Luft.
Ich bin todmüde, will nicht laufen gehen, hadere aber auch damit, mich wieder ins Bett zu legen. Das Wochenkonto zeigt 21 km von einem einzigen Lauf. Nein, da kann ich nicht mehr schlafen.
Erst einmal Wäsche sortieren und die Waschmaschine an.
Wasser trinken.
Rumärgern, wegen der Unentschlossenheit.
Frühstück? Kein Hunger.
Bisschen im Forum lesen und staunen über die vielen Morgenläufer, die um 06:20 teilweise schon wieder zurück sind :haeh:...
Widerwillig steige ich in die dünnsten und hellsten Laufklamotten, die der Schrank hergibt. 5€ in die Tasche für den Bäcker. Der macht um 08 Uhr auf. Der ist mein Ziel. Macht 01:20h Laufen. Puuh.

Also geht es nüchtern um 06:40 auf die Reise Richtung Wald. Der Körper wehrt sich deutlich, mit schweren Beinen, hohem Puls und niedrigem Tempo. Ich lasse ihn machen und trabe locker vor mich hin. Ein paar Wolken verdecken die Sonne. Was für ein Glück. Kurz, bevor ich nach ~4 km den Wald erreiche, bricht die Wolkendecke auf und die Sonne sorgt für verschärfte Bedingungen.
Im Wald geht es dafür ordentlich hoch. Gut, hab ich mir so ausgesucht. Ist ok. Kurze steile Abschnitte gehe ich. Dort wache ich auch langsam auf. Immerhin. Das Wohlbefinden steigt an und sinkt nicht noch weiter. Gutes Zeichen.
Die Suppe tropft vom Kopf in die Augen und sonstwohin. Zu warm. Hoffentlich nimmt der Bäcker den 5er-Schein noch an.:rolleyes2
Der Beste Moment: Der Bergauftrail endet an der höchsten Stelle meiner Strecke auf einer "Waldautobahn". Von dort geht es nur noch bergab. Klatschnass komme ich dort an, und wegen der lichten Stelle gerate ich auf den ersten Abwärtsmetern in einen kleinen Windstoß. Boah, war der nötig.
Die Pace bleibt nun im guten 05er-Bereich. Immerhin. Es normalisiert sich. Das Nüchternlaufen macht weniger Probleme als erwartet. Die Wärme schon eher.

Nach 14 km mit 200 Hm und 01:21:50 komme ich pünktlich um kurz nach 8 beim Bäcker an. Ich fühle mich wesentlich besser als beim Start und bereue meine Entscheidung nicht.
Trotzdem wird das die Ausnahme der Ausnahme der Ausnahme bleiben. Spaß hat das nicht unbedingt gemacht.

Nächste Woche werde ich versuchen, meine 50 Wochenkilometer zur Not kleckerweise in vielen Mini-Einheiten zu laufen.
Am kommenden Samstag habe ich einen amtlich vermessenen 10er im Visier. Da steht aber ein riesiges Fragezeichen dran. Kommt aufs Wetter an, und wie meine AS/Ferse sich nun entwickelt.

Wochenstatistik:

Laufen: 35,7 km (700 Hm)
Rad: 76,8 km (1300 Hm)
Fitness: 50 Minuten zuhause

Angesichts der Wetterlage ist das ok und gerechtfertigt.
Angesichts meines Monatsziels ist das kacke. Das muss besser werden :wink:

Allen noch einen schönen Sonntag :winken:

Morchl
05.07.2015, 14:06
Hört sich sehr gut an :wink:

cappucino15
05.07.2015, 17:43
Ach gräm Dich nicht, Felix. Bei den Temperaturen ka..en wir doch alle ab. Wird auch wieder anders! Nimm's als Erholungswoche, für's Gewissen :zwinker2:

dicke_Wade
05.07.2015, 18:01
Da muss ich spontan an das Trailcenter auf dem Rabenberg denken und die Radtrails, die wir gelaufen sind. Wäre sicher auch was für dich :)

Gruss Tommi

mtbfelix
05.07.2015, 19:51
Ach gräm Dich nicht, Felix. Nimm's als Erholungswoche, für's Gewissen :zwinker2:

Joah, das passt schon. Für's Wetter kann man ja nüscht.
Es stört mich eher, dass ich seit dem Marathon nur noch Erholungswochen habe. Rekom - Erkältung - Probleme mit linkem Bein - Hitze ... :noidea:


Da muss ich spontan an das Trailcenter auf dem Rabenberg denken und die Radtrails, die wir gelaufen sind. Wäre sicher auch was für dich :)

Gruss Tommi

Auf jeden Fall! Warum ist sowas immer so weit weg ?? :weinen:

[Wir haben ja auch einen Bikepark im Landkreis, wenn auch lange nicht so groß]

mtbfelix
07.07.2015, 18:55
Nun habe ich mich doch dazu entschieden, mal einen Arzt auf meinen Fuß loszulassen.

Erster Versuch bei einem Sportorthopäden, telefonisch (gesetzlich versichert):
"Also das ist leider ganz schlecht, für Neupatienten liegen wir mit Terminen aktuell im November"
:tocktock::tocktock:
Der zweite Versuch war erfolgreich. In einer Gemeinschaftspraxis habe ich sogar bei meinem Lieblingsarzt in 2 Wochen einen Termin bekommen. Hatte es dort nicht versucht, weil man sonst eher dort die langen Wartezeiten hat. Umso besser!

Kurz gesagt: Das Schmerzbild ist recht diffus. Habe vor ein paar Tagen schon einmal versucht, es zu beschreiben. Irgendwas in Richtung Achillodynie oder Fersensporn vermute ich. Mit etwas Glück ist die AS nur leicht gereizt. Allerdings hatte ich schon einige Sehnenreizungen, und die haben sich immer anders angefühlt. Beispielsweise waren die immer druckempfindlich. Ich habe an der Ferse aber keinerlei Druckempfindlichkeit. :gruebel: Und der Schmerz kommt sehr zeitverzögert, teilweise erst nach 2-3 Tagen Pause.
Dafür spricht der Schmerz sehr gut auf Kryotherapie und Voltaren an.

Bis zu dem Arzttermin werde ich normal weiterlaufen (es sei denn, die Schmerzen werden stärker), und die Wochenbelastung auf kleinere Happen verteilen. Also die 50 km auf 5-6 Einheiten verteilen, anstatt 3-4. Und jeden Abend kühlen.
Mal schauen, wie sich das auswirkt.


Gestern ging es weiter mit einem kurzen Läufchen.

Ca. 40 Minuten waren geplant. Bei so kurzen Läufen darf es etwas schneller sein als 05:30. Ziel war 5:00 bis 04:50. Das hat am Anfang auch gut geklappt. Nach kurzer Zeit meldet die Uhr aber Paces in Richtung 04:30. Was das soll, weiß ich nicht. :noidea: Die Beine haben das einfach so gemacht.
Das Tempo fühlte sich gut an. Ist ja auch der Kopf, der dann meldet: In 3 km ist eh Ende. Dann mach ich nicht langsamer.
Und so schnell, dass ich kämpfen musste, war es nun auch nicht.
Und ich hatte endlich mal wieder Spaß.:geil:
Gerade in der Voraussicht, dass der Ortho mir eine deutliche Laufreduktion verordnet, will ich meine aktuelle Freiheit noch einmal ausnutzen :peinlich:...

Geworden sind es dann 9 km @ 04:41 (https://connect.garmin.com/modern/activity/825626279), mit folgenden Splits: 05:12 04:47 04:33 04:39 04:39 04:32 04:34 04:34 04:32

mtbfelix
07.07.2015, 21:38
Kleiner Nachtrag:

Freitag Abend ist ein vermessener flacher 10er in greifbarer Nähe.
Lehrter Abend-City-Lauf (http://citylauf-lehrte.de/5/home-startseite)
Nun ist das echt kein schöner Zeitpunkt.
Ich knappse mit meiner Ferse/AS rum. Hatte die letzten Wochen kein nennenswertes Tempotraining.

Mmh. :abwarten:

Andererseits will ich. Das Wetter ist gnädig, 19°C sind angesagt.
Wollte mich gerade anmelden, da war gestern Abend Meldeschluss. Ärgerlich.

Ich denke, ich werde als Nachmelder hinfahren. Ambitioniert loslaufen und gucken, was passiert.
Meine letzte Bestzeit auf einem vermessenen Kurs liegt bei 44:25 aus 2013. Das sollte zu knacken sein. Ob ich die <43 laut meinem Jahresziel schaffe, steht auf einem anderen Blatt.

Edd Laddix
07.07.2015, 22:02
Hast du deinen (restlichen) Laufkalender für 2015 jetzt auf diesen einen 10er am Freitag zusammengeschrumpft, oder war da nie mehr geplant?

mtbfelix
07.07.2015, 22:06
Ich bin gerade sehr vorsichtig geworden, was die weitere Planung angeht. Ein Bestzeiten-HM und Herbstmarathon erscheinen mir vom heutigen Standpunkt aus etwas viel. Ich warte erst den Arztbesuch ab.

BTRunner
08.07.2015, 10:07
Ich knappse mit meiner Ferse/AS rum. Hatte die letzten Wochen kein nennenswertes Tempotraining.


Ich warte erst den Arztbesuch ab.
Wenn du Probleme hast und sogar zum Arzt deshalb gehst, wird es wohl doch schon etwas ernsthafteres sein.
In solch einem Fall würde ich persönlich den Wettkampf nicht laufen.
Was hättest du davon? Im besten Fall stellst du eine neue persönliche Bestzeit auf. Wenn du aber im Herbst einen 10er läufst, würdest du wahrscheinlich sowieso einen neue Bestzeit laufen.
Im blöden Fall musst du den Wettkampf abbrechen oder hast nach dem Wettkampf noch mehr Probleme als vorher.

Ich für mich würde es nicht riskieren. Auch wenn man vorher sagt, man möchte nicht voll laufen. Beim Wettkampf ist das dann doch alles anders.

mtbfelix
08.07.2015, 11:06
Hallo BTRunner!


Wenn du Probleme hast und sogar zum Arzt deshalb gehst, wird es wohl doch schon etwas ernsthafteres sein.
In solch einem Fall würde ich persönlich den Wettkampf nicht laufen.

Du hast völlig recht.
Es ist nur wieder einer von den Fällen, wo es "nicht Fisch, nicht Fleisch" ist. Da ist was, das ich mit Hausmitteln im Griff habe, aber seit Wochen (Monaten) einige Kurven fährt. Mal besser, mal schlechter. Mal korreliert es mit Belastung, mal mit Entlastung. Ich kann laufen. Auch schnell. Sinnvoll ist das wahrscheinlich nicht. Aber das ist vieles nicht.
Wenn der Arzt nun nichts findet, entlaste ich voraussichtlich ein paar Wochen, und kann im Herbst wieder durchstarten. Das ist schon kacke genug.
Findet er was, bin ich u.U. länger aus dem Spiel genommen.



Was hättest du davon? Im besten Fall stellst du eine neue persönliche Bestzeit auf. Wenn du aber im Herbst einen 10er läufst, würdest du wahrscheinlich sowieso einen neue Bestzeit laufen.
Im blöden Fall musst du den Wettkampf abbrechen oder hast nach dem Wettkampf noch mehr Probleme als vorher.
Abbrechen muss ich auf 10k nicht. Da bin ich mir sehr sicher. Das Risiko der Symptomverstärkung ist da, klar. Gefällt mir auch nicht.
Hier siegt schlicht und einfach die Lust, endlich mal wieder einen flachen schnellen 10er zu laufen. Das habe ich nämlich seit 2013 nicht gemacht.



Ich für mich würde es nicht riskieren. Auch wenn man vorher sagt, man möchte nicht voll laufen. Beim Wettkampf ist das dann doch alles anders.
Ich habe gar nicht vor, unter meinen Möglichkeiten zu laufen. Das ist voll auf 100% angelegt. Allerdings ohne konkrete Vorbereitung und ohne Tapering. Und ohne Enttäuschung hinterher.

Danach kommt der Arztbesuch. Und dann werden die Karten neu gemischt.
Danke für deinen Einwand! :hallo:

BTRunner
08.07.2015, 16:00
Unter diesen Voraussetzungen würde ich wahrscheinlich auch laufen.
Viel Erfolg und Spaß.

mtbfelix
08.07.2015, 22:26
Unter diesen Voraussetzungen würde ich wahrscheinlich auch laufen.
Viel Erfolg und Spaß.

Dankeschön! :)

Heute ging es direkt weiter mit einem lockeren DL.
Geworden sind es 10,39 km @ 05:24 (https://connect.garmin.com/modern/activity/827407969). Ein kleiner Hügel mit Trailanteil war auch dabei. Wer die Gegend kennt: Einmal von der B1 aus um Sorsum rum, inklusive Diakonie. Das sind immerhin 70 Hm laut Garmin.

34847 34849

Die Ferse hat die ersten 10 Minuten geziept, dann war Ruhe. Nun liegt sie in der Tiefkühlung.
Zufrieden bin ich auch mit der Pulskurve. Ein Schnitt unter 150 ist noch nicht so lange möglich. Angefangen habe ich mal mit >160 (bei höherer Pace).

Morgen werde ich nur was Kurzes laufen, mit ein paar Steigerungen am Ende. Je nach Wetter hänge ich dann noch eine Runde mit dem Rad dran.

mtbfelix
10.07.2015, 23:24
Morgen werde ich nur was Kurzes laufen, mit ein paar Steigerungen am Ende. Je nach Wetter hänge ich dann noch eine Runde mit dem Rad dran.
"done"
:zwinker5:
Das ist es geworden:

~6km @ 05:15 + 5 Steigerungsläufe 95%
im Anschluss kleine MTB-Tour mit knapp 30 km @ 22,8 km/h und 320 Hm

Mit diesem Programm vom Vortag bin ich heute ohne Erwartungen nach Lehrte gefahren.

Wettkampfbericht

An Lehrte habe ich gemischte Erinnerungen. Gelaufen wird ein Rundkurs in der Innenstadt, der 5 !! Mal absolviert werden muss. Die erste Runde ist die längste, weil man gut 500-600m vor der Ziellinie startet.
2013 wollte ich sub45 dort schaffen. Es war etwas zu warm für Bestzeiten. Ich war auf mein WK-Tempo von 04:30 fixiert. Bin nach Garmin gelaufen, auch, weil nicht jeder Kilometer auf der Strecke ausgewiesen ist, sondern nur ein paar sporadische. Ich erinnere mich an die elend lange Zielgerade vom Startpunkt bis zum Zielbogen. Ich war auf super Kurs. Deutlich unter 45 Minuten, als Garmin 10000m meldete. Aber das Ziel lag in weiter Ferne. Was für ein Mist. Es ist dann noch eine Punktlandung mit 44:57 geworden. Aber haarscharf, und nur weil ich risikoreich auf der K-Grenze balanciert bin.

Was ist heute möglich? Sehr lange gab es keinen flachen 10er mehr. Das Minimalziel ist PB. 44:25 vom Silvesterlauf 2013 ist zu schlagen. Im optimalen Fall reicht es für die <43 aus meinem Jahresziel.
Im Hinterkopf habe ich, dass ich laut Garmin gut 10,2 km laufen muss, bis der Zielbogen erreicht ist.
Schon auf der Fahrt bin ich richtig heiß auf den Lauf gewesen. So richtig Bock auf Tempo. Nur, was passiert nach 30 Min in 04:20 oder 04:15? Keine Ahnung. Intervalle gab es in letzter Zeit nicht so oft.
In Lehrte treffe ich noch eine ehemalige Arbeitskollegin. Wir quatschen noch 10 Minuten, dann geht es Richtung Startpunkt. Am Start stehen etwas über 400 Leute. Das ist für meine Gegend schon sehr viel.
Ich versuche, mich in 4.-5. Reihe zu schieben. Und bin sehr nervös. Wie immer, wenn ich nicht weiß, was kommt. :help:
An Adrenalin mangelt es nicht.
Startschuss. Auf den ersten 400m starkes Gewusel und jede Menge Leute, die definitiv nicht nach vorne gehören. Immer dasselbe. :klatsch: Ich verliere einiges an Zeit und kann erst nach dem halben Kilometer an Tempo aufnehmen. Dafür aber richtig. Der erste geht in 04:18 weg. Die Uhr meldet nach weiteren 200m einen Rundensplit von 04:00. Das ist zu schnell, das kann ich nie im Leben halten.
Etwas rausnehmen. Zweiter Km in 04:12. Das geringere Tempo fühlt sich angenehm an. Km3 in 04:17. Sorgen kommen hoch, weil es sich angenehm anfühlt. Ich traue mich aber nicht, schneller zu laufen. Oh mein Gott, ich fühle mich unsicher! Ich rechne fest damit, jeden Moment einzubrechen, obwohl es keinerlei Grund dafür gibt. Km4 in 04:18. Die Blicke auf die Uhr werden häufiger. Ich will die Hälfte durchhaben. Km5 zieht sich. Und zieht sich. 04:21. Halbzeit. Kein Grund, nachzulassen. Km6 in 04:15. So kann es bleiben. So muss es bleiben. Für mehr Tempo ist es zu früh. Km7 in 04:19. Noch drei übrig. Der Mut kehrt etwas zurück. Körner sind noch da. Ich überhole mit relativ ruhiger Atmung jede Menge Läufer, die schwer schnaufen. Gut für den Kopf. Km8 in 04:17. Letzte Runde. Noch etwas anziehen. Schrittfrequenz erhöhen. Kniehub. Km9 in 04:15. Jetzt noch einmal all-in. Schrittlänge auch erhöhen. Da geht noch richtig was. Auf der letzten Runde wird auch schon fleißig überrundet. Die Führenden haben mich übrigens schon auf der vierten Runde einkassiert. Der Gewinner war in 31 Minuten drin.
Mein km10 geht in 04:05 weg. Für die letzten 200m zeigt Garmin noch eine Pace von 03:37 an. Wie realistisch ist das? Keine Ahnung.
Der Zielbogen: 43:16 :pokal:

Ein klein wenig ärgere ich mich über die verpasste sub 43, aber nur ein ganz ganz klein wenig. Dann kommt die Freude. Darüber, dass das linke Bein keine Probleme gemacht hat. Dass ich PB gelaufen bin. Dass ich die K-Grenze nur verschwommen in der Ferne gesehen habe. Dass es Spaß gemacht hat.
Und beim nächsten 10er wird diese PB ganz sicher gleich wieder fallen.

BTRunner
11.07.2015, 08:44
Glückwunsch zur PB

cappucino15
11.07.2015, 09:09
Super Felix! Auch von hier Glückwunsch zur PB!

Die Geschichte mit Deinem Fuß kann ich Dir gut nachfühlen, mir geht es mit meinem genau so. Ohne Laufen wird es auf keinen Fall besser, machmal schlechter, mit Laufen mal besser, mal schlechter, mal gleich. :confused:. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das mit der Peroneal-Sehne zu tun hat, ich glaube eher, dass da was im Mittelfuß nicht stimmt. Aber ich hole nachher meine Einlagen ab, dann werden wir in der nächsten Zeit ja sehen. Mich macht das immer narrisch, wenn ich nicht weiß, womit ich es zu tun habe *grummel*. Dir drücke ich die Daumen, dass der Arzt "was Gscheits" findet, was man vernünftig behandeln kann und was dann auch weg ist. :daumen:

So wie Du Dich liest, war das dann nämlich noch nicht mein letzter Glückwunsch zu einer PB :zwinker5:

Tigertier
11.07.2015, 09:42
Wow, Felix, was für eine Zeit! Gratuliere!
Und nicht mal an der K...Grenze, also da geht definitiv noch was :daumen:
Auch schön geschrieben, so dass man richtig mitrennt, das mag bei dienen Berichten sehr.

dicke_Wade
11.07.2015, 11:56
Schöner Bericht von einem tollen Lauf. Mir sagte mal wer, nen 10er läuft man die ersten 7 Kilometer mit Verstand und die letzten 3 mit Herz. Die Frage ist dann immer, wie nahe schafft man es, an die K-Grenze zu kommen, heikel heikel. Bei dir hat alles gestimmt und du warst wohl recht nahe und hast deine PB verbessert. Glückwunsch! :)

Gruss Tommi

Laufmuddi
11.07.2015, 12:01
Toll!! Ich kann mir echt nicht vorstellen so schnell zu rennen...wie fühlt sich das denn an? Sieht man da noch was von der Landschaft, oder fliegt das alles nur so an einem vorbei? :zwinker2:

Feier schön deinen Erfolg, hast du dir verdient! :daumen:
Was macht die Ferse?

mtbfelix
11.07.2015, 14:13
:danke: an alle !!! :hallo:



Die Geschichte mit Deinem Fuß kann ich Dir gut nachfühlen, mir geht es mit meinem genau so. Ohne Laufen wird es auf keinen Fall besser, machmal schlechter, mit Laufen mal besser, mal schlechter, mal gleich. :confused:. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das mit der Peroneal-Sehne zu tun hat, ich glaube eher, dass da was im Mittelfuß nicht stimmt. Aber ich hole nachher meine Einlagen ab, dann werden wir in der nächsten Zeit ja sehen. Mich macht das immer narrisch, wenn ich nicht weiß, womit ich es zu tun habe *grummel*. Dir drücke ich die Daumen, dass der Arzt "was Gscheits" findet, was man vernünftig behandeln kann und was dann auch weg ist. :daumen:
Genau so ist es. Ich weiß nur nicht, ob der Arzt was finden soll oder ob er besser nichts finden soll. Wenn er nichts findet, würde ich zum Physio weiterwandern (bei dem ich vorab ja auch schon war, und mit dessen Tipps ich immerhin weiterlaufen kann).
Dir auch gute Besserung mit den Einlagen!!


So wie Du Dich liest, war das dann nämlich noch nicht mein letzter Glückwunsch zu einer PB :zwinker5:
Das ist ganz klar die Erkenntnis dieses Wettkampfes! :daumen:


Schöner Bericht von einem tollen Lauf. Mir sagte mal wer, nen 10er läuft man die ersten 7 Kilometer mit Verstand und die letzten 3 mit Herz. Die Frage ist dann immer, wie nahe schafft man es, an die K-Grenze zu kommen, heikel heikel. Bei dir hat alles gestimmt und du warst wohl recht nahe und hast deine PB verbessert. Glückwunsch! :)
Gruss Tommi
Richtig! Normalerweise bin ich bei km7 auch so weit, dass eigentlich nix mehr geht. Das war gestern anders. Ich hatte mein Tief schon sehr früh, bei km3. Erst bei km6-7 war ich wieder richtig drin. Mir fehlt es aktuell an 10er-Erfahrung.


Toll!! Ich kann mir echt nicht vorstellen so schnell zu rennen...wie fühlt sich das denn an? Sieht man da noch was von der Landschaft, oder fliegt das alles nur so an einem vorbei? :zwinker2:

:P Im Wettkampf ist eh alles anders. Ich bin ja selbst extrem unsicher geworden, als ich nach dem Freilaufen, also von 500m - 1500m plötzlich Richtung 04:00 unterwegs war. Und es sich gut anfühlte! Muss mich da selbst noch dran gewöhnen. Mein Kopf sagt noch bei allem, was schneller als 04:30 ist, dass das nicht gut geht.
In der vierten Runde ist ja die führende Gruppe aus mehreren Läufern an mir vorbeigerannt. Du, das war ein Tempo. Die sind mit einer sehr niedrigen 3er-Pace unterwegs gewesen. Dagegen war meine 04:18 unterwegs lockeres Jogging. :haeh: Bin immer noch erstaunt, wie gut das Feld besetzt war. Elias Sansar war beispielsweise dabei, der seit Jahren beim Hermannslauf ganz vorn mitläuft.



Was macht die Ferse?
Ist erstaunlich ruhig. Aber das ganze linke Bein ist fest. Also Schienbein und Hüftbeuger. Und das Sprunggelenk hat einen weg. Mache das nachher wieder ordentlich frei und rolle und dehne. Diclosalbe hilft ebenfalls. Wird also trotz WK nicht schlimmer.

Die Jules
11.07.2015, 15:42
Ui, Felix ist gerannt. Glückwunsch zur PB. Hoffe, Bänder und Knochen halten. Die 3er Pace Leute können doch gar nicht so langsam laufen. Die haben keine Ausdauer für über 45 Minuten Läufe :wink:

dicke_Wade
12.07.2015, 00:57
Die 3er Pace Leute können doch gar nicht so langsam laufen. Die haben keine Ausdauer für über 45 Minuten Läufe :wink:
So isses :daumen: :hihi:

Gruss Tommi

mtbfelix
12.07.2015, 21:21
Sonntag Abend.
Da habe ich mein Vorhaben, die 50 Wochenkilometer auf kleine Happen aufzuteilen, super umgesetzt. :nick:

Wochenstatistik:
Laufen: 50,7 km in 6 Einheiten (inkl. 10er-WK)
Rad: 75,4km in 2 Einheiten
Kraft: 80 Minuten in 1 Einheit

Die letzten beiden Läufe von Samstag und Sonntag:

7,22 km @ 05:17 (sehr warm)
6,55 km @ 05:08 (im Regen)

Heute war bei uns Dauerregen angesagt. Bei 17°C aber kein Grund, zuhause zu bleiben.
Nach dem Miniläufchen und kurzer Mittagspause ging es in einer kurzen Regenpause mit dem MTB raus. Da mein Garmin mich im Laufe des Tages verlassen hat, bin ich spontan umgesattelt auf Endomondo. Hoffentlich nur eine kurze Zwischenlösung. Ohne Uhr fühle ich mich so nackt. :D Außerdem bekomme ich das Handy beim Laufen im Sommer nur im Rucksack mit.
Voll am nerven.
Zuerst ging es ohne Höhenmeter und mit Rückenwind am Innersteradweg entlang bis Bad Salzdetfurth. Dort begann der Regen wieder. Ich schlüpfe in den Wald. Den kompletten Weg inklusive jeder Menge Trails über den Tosmar und Diekholzen, am Roten Berg wieder hoch und noch eine weitere Schleife. Alles im Regen. Das hat mich richtig auf Trab gebracht. Bei meinen letzten MTB-Touren waren die Beine meist schon etwas müde und es hatte was von quälen. Heute nicht. Ich bin mit Dampf und kraftvollen Beinen auch den letzten Berg noch hoch. Hab mich fürchterlich eingesaut. Der Dreck war überall. So eingematscht bin ich noch nie zuhause angekommen, und meine Frau ist da schon einiges gewohnt.
Ich wurde begrüßt mit "so kommst du hier nicht rein!!" und musste mich noch an der Haustür meiner Klamotten entledigen :hihi:
Selbige sind dann komplett mit in die Duschkabine gekommen. Diese musste ich nach der Komplettreinigung auch noch putzen. Das ging gar nicht, gefühlt hab ich den halben Wald mitgenommen. Auch irgendwas Schleimiges hing an meinem Schienbein. Könnte der Rest einer Schnecke gewesen sein. :gruebel:
Geworden sind es dann 46 km in 02:26 h. Endomomdo hat 900 Hm ausgewertet, mit dem exportierten GPX-File rechnet Garmin "nur" 560 Hm aus. Ist ja schon ein Unterschied. Aber ich gehe mal nach Garmin.

Insgesamt war die Woche ok. 10er-PB gelaufen. Kilometerziel erreicht. Hätte mehr Rad sein können. Im Sommer sollte das schon dreistellig sein. Aber irgendwas ist ja immer.

Jetzt hoffe ich noch, dass Garmin sich gnädig zeigt und mir meinen 610 repariert, bzw. ein Tauschgerät locker macht.

Edd Laddix
12.07.2015, 23:02
Schöne 10er-PB aus dem Hut gezaubert, Felix. :daumen: Beim nächsten, den du dann vielleicht gezielter vorbereítet haben wirst, seh ich dich an die 42 ran laufen.

Fred128
13.07.2015, 09:56
Auch noch Glückwunsch von mir zur 10'er PB ... :daumen:

... das war ja mal wieder absolut talentfrei ;-) ... weiter so! :D

dicke_Wade
13.07.2015, 13:47
Genau, so wenig Talent möcht ich auch mal haben! :hihi:

Glückwunsch och von mir :daumen:

Gruss Tommi

taeve
13.07.2015, 14:56
Auch von mir Congratulation zur 10er PB, klasse Zeit!

Die Jules
13.07.2015, 15:26
Genau, so wenig Talent möcht ich auch mal haben! :hihi:

also ich hätte gern noch weniger Talent als der Felix. Vielleicht klappt es dann endlich mit der Sub40....

Fred128
13.07.2015, 18:08
also ich hätte gern noch weniger Talent als der Felix. Vielleicht klappt es dann endlich mit der Sub40....
Ja, wir Hochtalentierten haben es aber auch nicht leicht. ;-)

mtbfelix
16.07.2015, 20:52
Vielleicht klappt es dann endlich mit der Sub40....
Schon mal versucht? :geil: Wer immer nur auf die 50 läuft, braucht sich über die fehlende sub40 nicht zu beschweren :wink:
Naja, Du musst jetzt erst einmal deine schweren Verletzungen auskurieren.

Mein Programm für diese Woche:
Dienstag gab es wieder Sportstudio-Programm mit angeschlossenem Laufheimweg, 8,8 km @ 05:21. Das war fast komplett im strömenden Regen. Kalt war es aber nicht. Einfach herrlich! :daumen:
Mittwoch ein etwas längeres Läufchen am Abend: 14,9 km @ 05:32
Heute am Donnerstag 80 km Radeln durch den Weg zu Arbeit hin und zurück. Mit 24 km/h im Schnitt inkl. aller Ampelstopps. Die Garmin hat die Ampeln sonst immer rausgestoppt, aber die ist ja noch unterwegs in der Service-Werkstatt.

So ohne Garmin zu laufen ist ungewohnt. Seit 26 Monaten habe ich keine einzige Trainingseinheit ohne Uhr gemacht. Sowohl Laufen, als auch Radfahren. In dieser Zeit sind 516 "Aktivitäten" mit 9000 km zusammengekommen. Gesamtdauer 617 Stunden. Da ist ein gewisser Gewöhnungseffekt wohl nachvollziehbar.
Hier wird ja oft empfohlen, auch mal ohne Uhr zu laufen. Aus verschiedensten Gründen. Ich verstehe keinen davon. Ich will meine Uhr wieder. Punkt.

mtbfelix
17.07.2015, 11:21
UPDATE UPDATE UPDATE

Auch auf die Gefahr hin, meine Leser zu langweilen... es gibt neue Fotos von dem Hindernislauf in Heinum. Ich find' sie klasse :daumen:

Großes Lob an den Veranstalter, das so sauber sortiert und in guter Quali online zur Verfügung (http://sv-heinum.de/veranstaltungen/nevergiveup/bilder/) zu stellen!!

Hier die Startaufstellung:

Meine Welle habe ich nicht gewonnen. Der Knirps mit der Nummer 9 hinter mir hat mich zum Ende hin noch überholt. Keine Ahnung, wie der das gemacht hat. Wahrscheinlich Fußballer :nick:

35157

Hindernis Nr. 3 nach wenigen KM auf der Laufstrecke: Das Schlammloch

35159 35161

Kurz danach, ein Graben- / Palettenhindernis:
Da war ich schon angezählt... :hihi:

35163 35165

Das letzte Hindernis auf der Laufstrecke: Sandsäcke.
Da ging gar nix mehr. Gehen war angesagt.

35167

Und das Finale auf dem Sportplatz:
Ich wurde nicht auf jedem Hindernis fotografiert, da war also noch deutlich mehr los...

35169 35171
35173 35175 35177

Nächstes Jahr bin ich da auf jeden Fall wieder dabei :daumen::daumen::bounce::bounce:

dicke_Wade
17.07.2015, 13:12
Das sieht nach richtig viel Spaß aus :)

Gruss Tommi

Laufmuddi
17.07.2015, 13:15
haha, dein Gesichtsausdruck, als du unter dem Netz durch den Modder kriechst...herrlich :hihi:

Fred128
17.07.2015, 13:20
... Meine Welle habe ich nicht gewonnen. Der Knirps mit der Nummer 9 hinter mir hat mich zum Ende hin noch überholt. Keine Ahnung, wie der das gemacht hat. ...
Der konnte ja auch die Kriechhindernisse einfach durchlaufen. ;-)