PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Krank/verletzt/verplant...wie weiter?



desdemona
08.04.2015, 00:09
Liebes Forum.
Ich bin eine Laufanfängerin im Bereich Ultra und hatte mich für Ende Mai für den Ultratraillamerwinkel auf der 54 km Strecke angemeldet. Plan war, mich gut auf den Marathon Ende April in HH vorzubereiten, diesen für meine Verhältnisse gut zu laufen und es dann locker durchlaufen zu lassen bis zum UTLW. Da ich im platten Hamburg wohne hatte ich noch drei Wochen a 7 Tage in bergigeren Regionen zum Training anvisiert.

Gekommen ist alles anders. Auf Grund einer nicht heilenden Fussproblematik (tibialis posterior) und der zuschlagenden Grippe bin ich quasi nicht mal ins Training reingekommen.
Ich bin äusserst sporadisch gelaufen und das Maximum davon waren gerade mal 24 km.
Ursprünglich habe ich den Marathon im Geiste schon gecancelt und den UTLW erstmal verdrängt. Seit einer Woche scheine ich eine Selbstbehandlungsmethode gefunden zu haben die erste Erfolge zeigt (Faszienrollen, Triggerpunktmassage, Flossband und intensives Dehnen).
Ich habe nun vor den Marathon als wirklich lockeren Trainingslauf mitzulaufen (damit ich auf ein paar km komme). Höhenmeter werde ich keine mehr sammeln können.

Die Frage an Euch ist:
Wie kann ich mich noch halbwegs sinnvoll vorbereiten, was könnte ich tun? Berge gibt es hier keine und ich habe auch keine Zeit welche aufzusuchen.
Was ich trotz Verletzung noch getan habe (und tue) ist Krafttraining (Kniebeugen, Kreuzheben, Power Clean etc.) sowie Stabitraining. Auch gibt es einen wunderbaren Stairmaster im Gym den ich nutze.
Ist meine Idee völlig abwegig? Oder geht da noch was?

Ich wäre ziemlich traurig diesen Lauf auf den ich mich so gefreut habe so vorbeiziehen zu lassen....

LG

taeve
08.04.2015, 07:24
Wie wär´s mit dem Training in den Harburger Bergen? Da gibbet auch ein paar schöne Anstiege und is gleich umme Ecke.

Lena_rox
08.04.2015, 19:55
Ich bin auch dabei in Lamer Winkl!
Das wäre echt schade, wenn du da nicht dabei sein kannst!

Ich fahre viel Rad (MTB), um Grundlagen zu trainieren. Das empfinde ich als sehr bereichernd (bei mir zwicktbeim laufen auch gern immer wieder das Knie ab km 24...) und trainiert auch toll die Beine. Vielleicht wäre das auch was für dich...
Stairmaster klingt aber auch gut!
Gute Besserung und dranbleiben- das wird schon!!
:hallo:

D-Bus
08.04.2015, 20:03
Ja genau, viel Radfahren, und dazu 1-2x pro Woche aufs Laufband, um sich schonend ans Bergauflaufen zu gewöhnen.

dicke_Wade
11.04.2015, 23:26
Liebes Forum.
Ich bin eine Laufanfängerin im Bereich Ultra und hatte mich für Ende Mai für den Ultratraillamerwinkel auf der 54 km Strecke angemeldet.
...
Ich habe nun vor den Marathon als wirklich lockeren Trainingslauf mitzulaufen (damit ich auf ein paar km komme). Höhenmeter werde ich keine mehr sammeln können.
...
Die Frage an Euch ist:
Wie kann ich mich noch halbwegs sinnvoll vorbereiten, was könnte ich tun? Berge gibt es hier keine und ich habe auch keine Zeit welche aufzusuchen.
Was ich trotz Verletzung noch getan habe (und tue) ist Krafttraining (Kniebeugen, Kreuzheben, Power Clean etc.) sowie Stabitraining. Auch gibt es einen wunderbaren Stairmaster im Gym den ich nutze.
Ist meine Idee völlig abwegig? Oder geht da noch was?

NImm den HH-Marathon locker als Trainingslauf mit, um noch Kilometer in die Beine zu bekommen. Natürlich, wenn deine Gesundheit das zulässt. Bis zum UTLW sind noch anderthalb Monate, da kannste noch gut Kilometer in die Beine sammeln. Kniebeuge und Kreuzheben mache ich auch sehr gerne und finde das eine gute Vorbereitung aufs Ultralaufen und Höhenmeter. Nebenbei stabilisiert das auch die Gelenke. Stairmaster simuliert ja Anstiege gehen, da kannste dich auch gut auskotzen :D


Ja genau, viel Radfahren, und dazu 1-2x pro Woche aufs Laufband, um sich schonend ans Bergauflaufen zu gewöhnen.
Genau, wenn es an Bergen und Hügels mangelt ist das Laufband ganz gut, Steigungen zu trainieren. Ist zwar mental hart aber den Kopp müssen wir Ultras ja eh auch trainieren.

Toi toi toi, das wird schon :daumen:

Gruss Tommi

desdemona
13.04.2015, 17:34
Huhu...danke für Eure Tipps...das Rad wurde mir gerade geklaut so bliebe nur das Radfahren im Gym. Aber dann wohl eher auf so einem Spinningteil oder meint Ihr das Ergometer macht was her:)? Eher so Grundlage /Ausdauer = niedriger Pulsbereich oder wechselnd? Den Stairmaster liebe ich...alle anderen Cardiogeräte im Gym lasse ich am liebsten links liegen. Gerade Laufband laufen ist mein Alptraum. Aber wenns hilft kann ich mich ja vll motivieren. Habt Ihr vll noch konkretere Vorschläge wie ich das Berglaufen auf dem Laufband effektiv trainineren kann?

LG Bianca

dkf
13.04.2015, 21:28
Hallo Nachbarin,

wie weit ist es denn evtl. bis zu diesem Waseberg (http://de.wikipedia.org/wiki/Waseberg) in Blankenese? Der wurde zufällig erst letztens nebenan erwähnt. Wäre das ggf. noch eine Alternative zum Laufband ?

VG
dkf

desdemona
02.05.2015, 22:25
Zwischenstand. Morgen gehts entweder zum Waseberg oder in die HaBuBe... ich habe mich noch nicht entschieden. Der Marathon lief schlechter als erhofft aber besser als erwartet. Ich war nur 3 Minuten langsamer als beim Letzten und fühlte mich gut. Jetzt habe ich mich eine Woche erholt und will die nächste Woche nochmal mit Radfahren, Stairmaster und Berglaufen auf dem Band vollpacken. Dazwischen Stabi, Mobi etc...... nächstes WE nochmal einen langen Lauf Ü40 und dann muss ich ja fast schon wieder runterfahren oder was meint ihr? Zwei Wochen vorher bin ich am Fuße des Taunus da gibt es ja auch einige Höhenmeter. Die Zeit dort könnte ich nutzen um ausgiebig hoch und runter zu wandern. Macht das Sinn oder ist das völlig überflüssig?
Nochmal nachgefragt bzgl des radelns im Gym. In welchem Pulsbereich. Eher Grundlage oder STeigung oder beides und auf einem Ergometer oder einem Spinning? Bitte helft mir ich mach mir langsam in die Hose:)))

LG

florianb
13.05.2015, 12:08
Hi Desdemona,

für mich ist der entscheidende Punkt beim Laufen, insbesondere beim Ultra-Laufen, auf den eigenen Körper zu hören. Das präzise Gefühl was geht, was nicht, ist ganz wichtig.
Dafür musste ich ein paar mal übel überzocken, DNF, schreckliches Leid. Ist glücklicherweise ohne bleibende Schäden ab gegangen. Da wirst Du auch durch müssen; früher oder später :teufel:

Tipp für Dich: 54km im Wettkampf bedeuten, dass Du in den zwei Monaten vorher auf einen Durchschnitt von 55km / Woche kommst. Incl. der ruhigen Tage vor dem Wettkampf.
Tipp zwei: gerne mal ein paar kurze Schnelle Einheiten einstreuen (5km): macht Spaß schult den Bewegungsapparat.:daumen:

LG

Flo

U_d_o
13.05.2015, 19:21
Zwei Wochen vorher bin ich am Fuße des Taunus da gibt es ja auch einige Höhenmeter. Die Zeit dort könnte ich nutzen um ausgiebig hoch und runter zu wandern. Macht das Sinn oder ist das völlig überflüssig? Hallo desdemona,

vielleicht kapiere ich es bloß nicht aber ... wenn du Zeit hast im Taunus zu "wandern", dann hast du doch auch Zeit um dort zu laufen. Oder nicht? Ich kenne deinen Zeitplan in Sachen Vorbereitung und späterem Ultra nicht, aber du musst ja keine langen Läufe dort unternehmen. Kürzere Läufe mit Höhenmetern bringen auch was. Denn Anstiege laufen ist was völlig anderes als Anstiege gehen. Wie eben im Flachen auch. Falls du das nicht willst/oder kannst: Hochwandern bringt auch was, weil du die steileren Abschnitte deines Ultras ohnehin wahrscheinlich gehen wirst. Oder?

Alles Gute :daumen:

Gruß Udo