PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Die Grüne Hölle ruft...



Pinke_Socke
20.04.2015, 10:56
Guten Tag allerseits! :hallo:
Ich bin noch ziemlich neu im Forum, hoffe aber, dass ihr mich trotzdem freundlich aufnehmt. :wink:
Vielleicht erzähle ich zuerst kurz was über mich: Ich bin 34 Jahre alt, und von diesen 34 Jahren habe ich die meiste Zeit wenig bis keinen Sport gemacht. Ich habe zwar öfter mal was angefangen (meistens Ballsportarten), aber irgendwie war das alles nix. Ich war immer schnell aus der Puste, hatte keine Motivation, mochte die Luft in den Hallen nicht, hatte ständig gesundheitliche Aussetzer, die es mir nicht erlaubten, den betreffenden Sport weiter auszuführen und was es da noch alles im Katalog der fadenscheinigen Ausreden so gibt.
Das Hauptproblem dabei war aber, wenn ich mal ehrlich zu mir selber bin, dass ich (wie zu erwarten) bei den meisten Sachen entweder ohnehin nicht das Megatalent war oder einfach zu schnell aufgegeben habe. Und dafür war die Hauptursache, dass ich, wenn ich etwas nicht von Anfang an konnte, einfach keinen Bock hatte, da noch irgendwas zu investieren und es dann lieber gleich gelassen habe. Pubertäres Gehabe und Ungeduld eben.

Als ich dann 2008 mein Rennrad bekam, änderte sich das schlagartig. Am ersten Tag, als ich drauf saß wusste ich: Das will ich! Von da an kurbelte ich im Rahmen meiner Möglichkeiten Kilometer ab, war nie bei den Schnellen (aber auch nicht bei den Langsamen!) und sah überhaupt nicht die Notwendigkeit, wieder hinzuschmeißen, weil das Rennradfahren mir nicht nur Spaß machte sondern auch irgendwie meditativ für mich war. Ein Jahr später kam noch ein Mountainbike dazu und ich war erstmal glücklich.

2009 fragten mich Freunde, ob ich mir vorstellen könnte, in einer Triathlonstaffel im nächsten Jahr mitzumachen. Konnte ich. 2010 habe ich mit verschiedenen Staffeln bei Triathlonveranstaltungen im Umkreis gestartet. Allerdings bin ich da tatsächlich nicht einmal Rad gefahren sondern nur geschwommen und gelaufen. Einen Einzeltriathlon habe ich auch absolviert, das war zwar nur ein kleiner (Schnupperveranstaltung halt), aber ich wurde zweite Frau und war mächtig stolz. Allerdings bin ich vom Triathlon wieder weg, weil ich so meine Probleme mit der Schwimmerei habe. Ich habe quasi Wassersperre. Im Schwimmbecken geht es, aber im Freiwasser kriege ich regelmäßig Zustände, weil ich den Grund nicht sehen kann. Dafür nahm das Laufen immer mehr und mehr Platz ein.

Auch da war ich nie bei den Schnellen (im Gegenteil), aber es machte einfach Spaß, auch wenn ich das relativ planlos und mit wenig Sinn und Verstand angefangen habe.
2011 kam dann die Quittung. Knieschmerzen. Ich hatte mein Leben lang ein empfindliches rechtes Knie (und Hüfte), schob das immer auf einen angeborenen Beckenschiefstand und schonte, wenn ich wieder was merkte um wieder vollgas loszulegen, wenn das Ziepen weg war. Schön blöd.
Nachdem ich mir dann im allseits bekannten „Laufladen“ nach einer von diesen wahnsinnig aussagekräftigen Laufbandvideoanalysen ein Paar völlig ungeeignete Laufschuhe habe andrehen lassen, kam es ganz dick. Ich schaffte keine drei Kilometer mehr, dann war der Schmerz wieder da. Und zwar schlimmer als je zuvor. Teilweise konnte ich kaum auftreten. „Och, du musst nur die neuen Schuhe etwas einlaufen“ war der (schlechte) Rat eines Triathlonkollegen.
Als das wochenlang nicht besser wurde, ging ich zum Hausarzt, der von sich selbst behauptete, auch Sportmediziner zu sein. Der diagnostizierte mir eine Verstauchung im Knie (mein Einwand, dass ich doch nicht schon jahrelang ein verstauchtes Knie hätte, wurde ignoriert) und riss einige Male kräftig an meinem Bein, um die „Blockade“ zu lösen. Ich fragte dann, ob ich eine Überweisung zum Orthopäden bekommen könnte (wir erinnern uns: Die Praxisgebühr), was mir verweigert wurde. Sei nicht nötig. Ich soll noch eine Woche schonen, dann könnte ich wieder laufen. Konnte ich nicht. Ich suchte mir auf eigene Faust eine Sportarztpraxis mit sehr gutem Ruf, saß wiederum eine Woche später dort und bekam das volle Programm. Diagnose: Dauerblockiertes ISG und laterales Patellahyperpressionssyndrom, zusätzlich noch Knickspreizfüße. Verschrieben bekam ich Physiotherapie für ISG und zur Mobilisierung der Kniescheibe, eine Kniebandage und (vorläufig, so der Arzt) Einlagen. Außerdem sollte ich dringend(!) neue Laufschuhe anschaffen, da meine Dämpfungsmonster trotz Überpronation Gift für meine Hüfte und mein Knie seien.
Gesagt getan, nach drei Monaten Physiotherapie (beim ziemlich besten Physiotherapeuten, den man sich vorstellen kann), wo ich auch Übungen für zuhause lernte und der Anschaffung von geeigneten Laufschuhen (diesmal im wirklichen Fachgeschäft mit physiotherapeutisch geschultem Personal, dafür ohne Laufbandschnullipups) lief ich beschwerdefrei. Und das bis heute.
Zumindest nahezu, aber da ich jetzt weiß, was ich zu tun habe, wenn ich wieder „was merke“ hält sich das in Grenzen. Meine Einlagen brauche ich auch nur noch selten und bin zuversichtlich, dass ich sie irgendwann ganz weglassen kann.

Tja, so viel zu den guten Sachen in den letzten Jahren. 2013 lief ich meinen ersten Halbmarathon. Mit zu wenig und auch noch falscher Vorbereitung. Zwei Tage lang hatte ich Muskelkater und ich bin eine Weile gar nicht gelaufen sondern nur Rad gefahren.

Dann ging es mit meinem Flow bergab, ich war chronisch müde, nahm in ziemlich kurzer Zeit ziemlich viel zu, war generell absolut nicht mehr leistungsfähig und schlief viel zu viel. Also wieder ein Besuch beim Hausarzt und ein „Blutbild“ gemacht. Diagnose: Alles okay. Ich bestand darauf, dass auch die Schilddrüse untersucht werden sollte. Heraus kam ein TSH-Wert von 6,5. Ich bekam L-Thyroxin verschrieben. Leider war mein Hausarzt noch auf dem alten Stand, dass der TSH-Grenzwert bei 4 liegt, fT3 und fT4 wurden gar nicht ausgewertet, ganz zu schweigen von Antikörpern. Dies wurde auch auf meine Nachfrage nicht gemacht, da angeblich überflüssig. Nachdem es mir auch nach einem Jahr nicht besser ging, suchte ich Mitte 2014 eine Endokrinologin auf, die mich innerhalb eines halben Jahres wunderbar einstellte. Der anfängliche Verdacht auf Hashimoto bestätigte sich Gott sei Dank nicht, mein Wohlfühl-TSH liegt bei <1 (zurzeit 0,4) und das zusätzliche Körpergewicht ist (fast) wieder weg. Seit letztem Juli laufe ich wieder regelmäßig zwischen drei- und viermal die Woche.

Und wer es bis hierher geschafft hat, erfährt jetzt auch, warum das TB so heißt, wie es heißt:

Ich laufe dieses Jahr den Nürburgringlauf mit. Die ganze Runde. Das sind 24,4km. Da ich schon einmal einen Halbmarathon gelaufen bin, traue ich mir das zu. Mein Ziel ist ankommen. Bis zum Jahresende habe ich langsam gemacht und Grundlagen aufgebaut. Seit Februar kann ich die zehn Kilometer wieder zuverlässig unter einer Stunde laufen wenn ich will und habe keine Knieprobleme. Meine liebste Trainingsrunde ist 14 Kilometer lang (die laufe ich aber höchstens einmal die Woche). Ich bin nicht schnell und werde es vermutlich auch nicht, aber das ist letztrangig. Mir macht das Laufen Freude und jedes Mal, wenn ich wieder einen Kilometer mehr geschafft habe, ist das Hochgefühl da, was geschafft zu haben. Ich liebe es! Nach spätestens fünf Kilometern bin ich im Flow und könnte einfach nur laufen. Mir ist es fast egal, wie lange ich dort brauchen werde, ich will den Lauf genießen (denn der ist schon was Besonderes). Unter drei Stunden wäre schön, aber wenn es länger dauert: So what?
Im Prinzip soll das auch mein Einstieg in die längeren Distanzen werden. Während meines ersten HM bin ich ins Runner’s High gelaufen, das ist mir seitdem nicht wieder passiert, aber ich will das noch mal erleben. Das Gefühl war unbeschreiblich. Dieses Jahr im Oktober habe ich noch einen HM, und Ende nächsten Jahres möchte ich (so der Laufgott mitspielt) gern den ganzen Marathon in Angriff nehmen. Und wer weiß, vielleicht reicht es irgendwann für einen Ultra, aber das ist Zukunftsmusik.
Zum Schluss noch einmal meine Eckdaten:


weiblich
34 Jahre
160cm groß (oder eher klein)
52kg
Handicaps: Knie, ISG, Schilddrüsenunterfunktion
Momentanes Wohlfühltempo 6:00min/km


Dazu, wie ich mich vorbereiten möchte, wie meine Ernährung aussehen wird usw. schreibe ich dann in den nächsten Postings was, sonst wird das hier noch unübersichtlicher und länger.
Ich würde mich freuen, wenn ein paar von euch sich hier niederlassen und mir eventuell auch ein paar Tipps geben würden, dafür wäre ich wirklich dankbar.
Cheerio!

Edd Laddix
20.04.2015, 14:05
Hallo Pinke Socke,

interessante Vorgeschichte, die du da erzählst. Ich werde auf jeden Fall in deinem Tagebuch mitlesen. Viel Spaß beim Laufen und Schreiben.

Gruß
Sascha

andreah48
20.04.2015, 14:12
Herzlich Willkommen!! Und viel Erfolg bei Deinem Vorhaben :daumen:

the_brain
20.04.2015, 15:13
Hallo Pinke_Socke,

ich bin vor ein paar Jahren die Runde über die Nordschleife gelaufen und ich kann Dir versprechen "Im Ziel weißt Du, warum es die 'Grüne Hölle' genannt wird!" :D

Spaß macht es aber auf jeden Fall und die nächste Übertragung beim Autorennen siehst Du dann auch mit anderen Augen.

Gruß
Achim

Pinke_Socke
20.04.2015, 15:32
Hallo Pinke Socke,

interessante Vorgeschichte, die du da erzählst. Ich werde auf jeden Fall in deinem Tagebuch mitlesen. Viel Spaß beim Laufen und Schreiben.

Gruß
Sascha

Dann hoffe ich, dass es lesenswert bleibt. :wink: Ich habe vor ein paar Tagen schon einmal in dein TB geluschert, du scheinst ja auch ein bisschen ein Knie-Opfer zu sein und läufst trotzdem recht erfolgreich... Ich lese dort jedenfalls weiter mit!



Herzlich Willkommen!! Und viel Erfolg bei Deinem Vorhaben :daumen:

Vielen Dank! Das kann ich brauchen... :D


ich bin vor ein paar Jahren die Runde über die Nordschleife gelaufen und ich kann Dir versprechen "Im Ziel weißt Du, warum es die 'Grüne Hölle' genannt wird!" :D


Ich habe befürchtet, dass jemand sowas sagt. :P Memo an mich selbst: Bevor man sich das nächste Mal bei sowas anmeldet, guckt man sich das Höhenprofil an. VORHER! Obwohl ich zugeben muss, dass ich nur vor der Hohen Acht Angst habe. Viel Gelegenheit zum Berglauf habe ich hier in Bremen nicht, allerdings bin ich gestern mit dem MTB mal "meine Hauptstrecke" abgefahren, um zu sehen, ob ich sie nicht elegant auf 16-18 Kilometer aufbohren kann (funktioniert sogar, ohne dass ich was doppelt laufen muss, juchu!) und habe dabei eine Stelle gefunden, wo ich ganz Rocky-Balboa-mäßig Treppenlauf üben kann (jede Menge Stufen). Ich war ganz überrascht, wie hügelig es im Norden von Bremen sein kann (ich wohne hier noch nicht lang, vorher quasi am Bürgerpark und jetzt halt Bremen-Nord).
In der Gegend um Schwanewede soll es auch hubbelig sein, dort schaue ich mich auch mal um.


Keine Angst, ich schreibe nicht jeden Tag so viel, aber heute ist Ruhetag. :P

Fun Fact: Meine erste Runde auf dem Nürburgring habe ich quasi blind und völlig unbewusst erlebt, nämlich im Mutterleib, als meine Mutter im Jahr 1980 ihr letztes Mini-Cooper-Rennen (Amateurklasse, versteht sich) bestritt und noch nicht wusste, dass sie schwanger war. Danach bin ich nur noch als Zuschauerin dort gewesen.

MarkusM.
21.04.2015, 10:14
Hallo Pinke_Socke,

habe deine Vorstellung mit Interesse gelesen und sag erst mal Herzlich Wilkommen.
Ich wünsche dir viel Spaß bei der Vrobereitung auf die Grüne Hölle und bin schon mal gespannt, was du noch so berichtest.

Grüße Markus

dicke_Wade
21.04.2015, 14:32
Guten Tag allerseits! :hallo:
Ich bin noch ziemlich neu im Forum, hoffe aber, dass ihr mich trotzdem freundlich aufnehmt. :wink:
Tun wir :nick: und herzlich willkommen. :hallo:


Im Prinzip soll das auch mein Einstieg in die längeren Distanzen werden. Während meines ersten HM bin ich ins Runner’s High gelaufen, das ist mir seitdem nicht wieder passiert, aber ich will das noch mal erleben. Das Gefühl war unbeschreiblich. Dieses Jahr im Oktober habe ich noch einen HM, und Ende nächsten Jahres möchte ich (so der Laufgott mitspielt) gern den ganzen Marathon in Angriff nehmen. Und wer weiß, vielleicht reicht es irgendwann für einen Ultra, aber das ist Zukunftsmusik.

Zukunftsmusik ist immer gut :daumen: Und du hast es auch nicht eilig damit. Das wird schon und ich werde gerne deinen weiteren Werdegang mit verfolgen :)

Gruss Tommi

Pinke_Socke
21.04.2015, 14:35
Da bin ich wieder!
Weil ich diesmal nicht ganz so planlos an die Lauferei ranwill wie beim letzten Mal, habe ich mich im Netz nach Trainingsplänen umgesehen.
Momentan bin ich in Woche 2 dieses Trainingsplans: Trainingsplan Halbmarathon unter 2 Stunden (http://www.joggen-online.de/trainingsplaene/trainingsplan-halbmarathon/trainingsplan-halbmarathon-unter-200-stunden.html[/URL)
Eigentlich hatte ich den ausgesucht, weil ich mir dachte, wenn ich einen HM unter zwei Stunden laufen kann, schaffe ich die Grüne Hölle ganz bestimmt unter drei Stunden und außerdem fand ich ihn recht übersichtlich. Was ich auch gut finde ist, dass es auch Tage gibt, wo der Fokus wirklich auf den unterstützenden Dingen wie Rumpfstabi usw. liegt.
Das ist nämlich etwas, was ich bisher sträflich vernachlässigt habe (*hüstelhüstel*, das heisst, ich hatte nie Bock drauf). Und jetzt kommt das große "Aber": Ehrlich gesagt fühle ich mich ein wenig unterfordert damit, die WKm kommen mir auch sehr wenig vor. Bisher bin etwa 30Km die Woche gelaufen, am Wochenende meist 10-12 (letzteres ziemlich langsam, bis zu 1,5 Stunden) und der Rest über die Woche verteilt. Bei so vielen Ruhetagen komme ich mir auch ein bisschen faul vor (habe sonst 2-3 Tage was gemacht und dann einen richtigen Faultag), und die 45 Minuten Alternativtraining sind doch auch sportabhängig, oder nicht? Das wäre bei mir nämlich Rennradfahren und nach 30 Minuten bin ich gerade mal richtig warm und kann dann erst wirklich loslegen. Klar, wenn das Krafttraining oder Spinning wäre oder HIIT, dann sind 45 Minuten schon Arbeit.
Jetzt meine Fragen dazu: Habe ich vorher zu viel gemacht? Ich will es diesmal wirklich nicht über's Knie brechen, meine Runden unter der Woche sind fünf bis neun Kilometer lang und ich laufe zwar echt nicht schnell, aber von den fast 25 Kilometern auf dem Ring ist das noch meilenweit entfernt. Wenn es klüger ist, jetzt weniger zu laufen um dann hintenheraus ein bestimmtes Tempo länger durchhalten zu können, will ich das gern tun.
Nächste Frage: Da ich es ja "gewöhnt" bin, mehrere Tage hintereinander was zu machen, kann ich die Ruhetage auch schieben? Oder ist das unvernünftig? Und was heisst "Ruhetag" überhaupt? Wirklich GAR NIX machen oder darf es eine ganz kleine Einheit (ein Arbeitskollege hat mich gefragt, ob ich ihm Laufen "beibringen" kann, im Moment sind wir noch bei den 3min/laufen-1min/gehen-Intervallen). Ich fühle mich danach nicht unbedingt, als hätte ich was getan, aber mein Bewegungsdrang ist befriedigt.
Oder kann ich die Mini-Läufe mit meinem Kollegen auch an den Tagen machen, an denen Rumpfundwasweissich-Kram dran sind? Ich habe mal gelesen, dass man nicht beides an einem Tag machen soll, allerdings würde ein paar Stunden dazwischen liegen und der Ruhetag wäre dann ja wieder frei.
Oder soll ich mir stumpf gesagt einen anderen Trainingsplan mit einer etwas ambitionierteren Zeit suchen? Ich weiss es wirklich nicht, ich komme mir gerade vor wie ein ningelndes kleines Kind, das selbst nicht weiss, was gut für es ist, obwohl mir schwant, dass ich wieder viel zu ungeduldig bin...


Ach ja, getan habe ich heute auch schon was. Gleitzeit rockt und Arbeitgeber mit Hauptsitz am Stadtpark rockt noch mehr, so dass ich heute in der Mittagspause in strahlendem Sonnenschein gemütliche 7 Kilometer getrabt bin, wie vorgegeben mit einer 7:00-Pace und fühle mich großartig. :love2:

Pinke_Socke
21.04.2015, 14:58
Zukunftsmusik ist immer gut :daumen: Und du hast es auch nicht eilig damit. Das wird schon und ich werde gerne deinen weiteren Werdegang mit verfolgen :)




Ui, super! Gerade von dir erhoffe ich mir so einige Tipps und freue mich auf deine Kommentare. Du kommst immer so ruhig und geduldig rüber und läufst einfach deinen Stiefel, ohne dabei verbissen zu sein. Wie machst du das?

dicke_Wade
21.04.2015, 15:04
Du kommst immer so ruhig und geduldig rüber und läufst einfach deinen Stiefel, ohne dabei verbissen zu sein. Wie machst du das?
Das ist wohl das Alter :D Hehe, nä im Ernst, ich weiß es auch nicht, ich bin halt so aber mit Sicherheit auch die jahrelange Lauferfahrung. :wink:

Gruss Tommi

caramba
21.04.2015, 17:48
Herzlich Willkommen hier im Forum. :welcome:


... Ich bin noch ziemlich neu im Forum, hoffe aber, dass ihr mich trotzdem freundlich aufnehmt. :wink:...

Allein das du neu hier bist, kann doch kein Grund sein, dir unfreundlich zu begegnen. :zwinker5:
Wenn das so wäre, wäre es hier kein schöner Ort an dem man sich gerne aufhält (obwohl manchmal ich vergessen habe, warum ich hier bin :rolleyes:).

Alle Hochachtung für deine Beharrlichkeit trotz aller Rückstöße und deiner „Vergangenheit“ beim Laufen geblieben zu sein. :daumen:

Ich schaue immer wieder gerne hier vorbei + hoffe dir auch ein paar Tipps geben zu können. Das Wichtigste ist, dass du Spaß am Laufen hast und die Geschwindigkeit ist dabei nebensächlich.:nick:

Die grüne Hölle wird dann für dich eine schöne Landschaft sein. :zwinker2:

:hallo:

cappucino15
21.04.2015, 21:24
Willkommen im Forum, Socke!

Schilddrüsen-Opfer gibt es hier noch ein paar im Forum. Wenn Du magst, kannst Du ja mal vorbeischauen: http://forum.runnersworld.de/forum/gesundheit-medizin/98337-der-hashimoto-faden.html. Interessant übrigens, dass sich Dein Doc auf so einen niedrigen TSH-Wert einläßt. Da muß ich trotz Hashimoto oft noch kämpfen, bzw. passe ich meine Dosis in Grenzen selbst an je nach Gefühl und Wohlbefinden.

Für die "Grüne Hölle" drück ich Dir die Daumen und schaue gern ab und zu mal hier rein :hallo:

Jack_Barefoot
21.04.2015, 22:58
Ja auf die Runde um die Nürburg freue ich mich auch schon sehr... es wird eigendlich DER Lauf in diesem Jahr für mich.
Wenn ich mal gerade nicht Laufen bin, was ziemlich oft vorkommt, dann fahre ich auf der PS3 in GT6 mal ne Runde um die Nordschleife oder um die Marathon- (24h Layout) Strecke.

Die Höhenunterschiede werden es ziemlich in sich haben und das Stück von Galgenkopf (Döttiger Höhe) bis Hohenrain (Tiergarten) werden auch nochmal ganz schön zaach... aber ich denke es lohnt sich. :nick:

Unter anderem geht es durch den legendären Streckenabschnitt Bergwerk wovor Niki Lauda 1976 fast tödlich verunglückte und durch Brandverletzungen entstellt wurde und sich dennoch kurz darauf wieder in die F1 Saison zurück kämpfte und dabei die Saison trotz 2 verpasster Rennen und quälenden Schmerzen in den Folgerennen mit nur einem Punkt Rückstand fast gewonnen hätte.
Übrigens: Nach dem Unfall wurde der Nordschleifen-Teil für Formel 1 Rennen verboten.

Dieser Mythos allein sollte schon viel Kraft ausstrahlen!

Bilder von damals:
http://www.artists.de/pictures/user_images/full/296028_niki-lauda-ferrari-312t-n-rburgring-1976.jpg
http://motormario.com/wp-content/uploads/1976-Nu%CC%88rburgring-Niki-Lauda-Ferrari-312T2.1.jpg
http://album.partyflock.nl/52876015_3544445172.jpg
http://cdn.blogosfere.it/racing/images/lauda76.jpg
http://www.racecarpix.de/999-ringhistorie/Nuerburgring-F1-1976-2-Lauda.jpg
http://i.ytimg.com/vi/j13HYv3T2zo/hqdefault.jpg

Edd Laddix
22.04.2015, 00:10
Dann hoffe ich, dass es lesenswert bleibt. :wink: Ich habe vor ein paar Tagen schon einmal in dein TB geluschert, du scheinst ja auch ein bisschen ein Knie-Opfer zu sein und läufst trotzdem recht erfolgreich... Ich lese dort jedenfalls weiter mit!

Ja, meine Knie scheinen so ein bisschen meine Schwachstelle zu sein. Die haben während meiner Basketballzeiten wohl schon so einiges einstecken müssen.

Bist selbstverständlich herzlichst eingeladen in meinem TB mitzulesen :wink: (auch wenn es dafür natürlich keiner Einladung bedarf)

the_brain
22.04.2015, 07:25
... Die Höhenunterschiede werden es ziemlich in sich haben und das Stück von Galgenkopf (Döttiger Höhe) bis Hohenrain (Tiergarten) werden auch nochmal ganz schön zaach... aber ich denke es lohnt sich....

Das Stück von Breitscheid zur Hohe Acht hat es in sich. Es geht dort 5km nur bergauf, inkl. einer harten Rampe am Anfang. Anbei ein Bild (http://www.ram-breisgau.de/radsport/2014-RadAmRing_23.jpg) vom letztjährigen Radrennen aus dem Internet.
Der Rest der Strecke geht eigentlich, es wechseln sich Anstiege und Bergpassagen ab und man hat Möglichkeiten zur Erholung.

Pinke_Socke
22.04.2015, 10:16
Ich habe jetzt auch schon mehrfach gelesen, dass diese Rampe am Anfang ziemlich Attacke ist. Es scheint wohl keine Schande zu sein, da zu gehen, obwohl ich das Stück natürlich lieber laufenderweise hinter mich bringen würde. :P
Ich glaube, es wäre vielleicht ganz geschickt, die ersten welligen zwölf Kilometer einfach rollen zu lassen, um Kräfte für die Hohe Acht zu sparen und das Ding dann ganz ruhig anzugehen um hinten heraus mehr Körner zu haben...

Pinke_Socke
22.04.2015, 11:43
Willkommen im Forum, Socke!

Schilddrüsen-Opfer gibt es hier noch ein paar im Forum. Wenn Du magst, kannst Du ja mal vorbeischauen: http://forum.runnersworld.de/forum/gesundheit-medizin/98337-der-hashimoto-faden.html. Interessant übrigens, dass sich Dein Doc auf so einen niedrigen TSH-Wert einläßt. Da muß ich trotz Hashimoto oft noch kämpfen, bzw. passe ich meine Dosis in Grenzen selbst an je nach Gefühl und Wohlbefinden.

Für die "Grüne Hölle" drück ich Dir die Daumen und schaue gern ab und zu mal hier rein :hallo:


Hiho!
Ja, meine Ärztin ist wirklich ein Goldstück. Sie bildet sich wirklich regelmäßig fort und weiter und ist neueren Theorien gegenüber sehr aufgeschlossen. Als ich das erste Mal dort war habe ich vorher beim Hausarzt nochmals Blut abgegeben und als sie auf meine Werte guckte, hat sie nur die Augenbrauen hochgezogen, mir erklärt, dass das, was ich da als latente UF diagnostiziert bekommen hatte schon wirklich manifest sei (ich war schon bei 9,irgendwas!) und kurzerhand meine L-Thyroxin-Dosis über ein paar Wochen drastisch erhöht. Und genau das hatte ich gebraucht. Ich gebe alle drei Monate Blut ab und nehme mittlerweile im Wechsel einen Tag 100 und den anderen 125µg und fühle mich wohl. Ab und an nehme ich auch mal ein paar Tage hintereinader nur die 100er und in Stressphasen auch mal nur die 125er.
Wenn mein TSH unter 1 liegt, geht es mir am besten. Meine Ärztin meint, dass dieser Wohlfühl-TSH sowas von individuell ist, dass das der Patient am Ende für sich selbst entscheiden muss, das könne sie an den Blutwerten gar nicht so genau ablesen. Solange man regelmäßig zur Blutabnahme und Kontrolle kommt, sieht sie da kein Problem, jemanden so niedrig einzustellen.
Allerdings hat sie mir auch ganz genau erklärt, worauf ich achten muss, um nicht zu sehr in die künstliche Überfunktion zu geraten.

Pinke_Socke
24.04.2015, 11:28
Sodale!
Woche 2 meines Trainingsplanes ist fast vorbei, und ich habe mich bisher ziemlich dran gehalten.
Ziemlich, weil ich gestern zusätzlich zu meinem Stabi/Dehnungsprogramm in der Mittagspause dann doch noch eine halbe Stunde mit meinem Kollegen losgezuckelt bin.
Heute steht eigentlich Ruhetag auf dem Plan, allerdings ist heute abend im Park geführter Lauftreff, das heißt nicht nur Rennen sondern auch Lauf-ABC, Dehnungen und Laufstilhilfestellung.
Deswegen jetzt noch mal die Frage aus einem von den Posts weiter oben:
Kann man innerhalb eines Trainingsplanes die Ruhetage schieben oder sind die in Marmor gemeisselt?

Weiters habe ich eigentlich nicht viel zu berichten, ausser dass das Knie ein wenig zwackt, aber das ist noch voll im Rahmen. Wahrscheinlich Kopfsache. Man wird ja ein bisschen überängstlich. Ich behalte das aber im Auge.

dicke_Wade
24.04.2015, 16:38
Ist nicht in Stein gemeißelt. Aber morgen hältste wirklich die Füße stille :wink: Der Lauftreff wird dir sicher viel Spaß machen und auch was bringen :daumen:

Gruss Tommi

Pinke_Socke
24.04.2015, 16:47
Danke Tommi! Ja, morgen bin ich dann brav und ich glaube, ich widme mich dann mal wieder dem Modellbau.
Der Lauftreff ist für mich ja gerade so interessant, weil ich da ganz sicher noch was lernen kann bzgl. Lauf-ABC usw.
Und ein bisschen fachsimpeln in der Gruppe ist ja auch immer wieder schön.
Mein Kollege geht übrigens auch mit, es sind alle gern gesehen, die eine halbe Stunde am Stück laufen können und darüber ist der hinaus.
Wenn ich für die zweite Jahreshälfte keinen Hasen finde, muss der wohl ran. Muahaha!

Allen noch einen schönen sonnigen Resttag!

Pinke_Socke
27.04.2015, 10:14
Söööö. Der Lauftreff war Bombe. Ich hab ne Menge gelernt. Unter Anderem, dass ich wohl 'ne faule Sau bin, und das kam so:
Wir trafen uns auf dem Parkplatz am Stadtpark. Es kamen nicht so wahnsinnig viele, so dass beschlossen wurde, einfach eine Runde um den Park zu laufen. Das Tempo war für meine Verhältnisse zwar recht flott, aber ich kam zu keiner Zeit so aus der Puste, dass ich maulfaul wurde, sprich, ich habe mich die ganze Zeit prächtig unterhalten, über dies und das und auch über Training und so weiter. Die Leute waren extrem nett, allerdings war ich doch ein wenig so :peinlich: als eine Teilnehmerin mir sagte, dass das gerade ein netter lockerer Wochenabschlusslauf für sie wäre und sie im Training deutlich schneller rennt. Ähm, ja. Sie fragte dann auch, weil sie wohl meinen Gesichtsausdruck gesehen hatte, wie schnell ICH denn sonst sei und wie lange ich schon ernsthaft laufe. Ich meinte dann, dass ich seit letzten Sommer wieder ein wenig planlos, aber regelmäßig laufe und erst in letzter Zeit ein bisschen strukturierter dran gehe, im training aber so bei 6:00-6:30 herumdümpele. Dann meinte sie, das momentane Tempo schiene mir ja nix auszumachen, wenn ich mich noch so angeregt unterhalten könne und ich wäre wahrscheinlich im Training alleine zu faul und solle öfter in der Gruppe laufen, zwecks Potritt.
Später meinte dann noch jemand andres zu mir, ich solle im Sommer in die Halbmarathontrainingsgruppe kommen, ich sei da gut aufgehoben.
Ich überleg's mir jedenfalls. :zwinker2:
Am Ende standen 8,6km mit 5:45 auf der Uhr (nicht auf meiner, ich habe meine irgendwo in der Schublade).
Als ich heimkam ging es mir prima, und ich hatte auch gestern und vorgestern weder Knie- noch Muskelprobleme. Mir ging es sogar ziemlich gut.
Allerdings war dann Samstag und sonntag leider nichts mit Training. Samstag hatte ich ja eh den Ruhetag, den ich dafür Freitag nicht hatte. Und Sonntag lag ich den ganzen Tag mit Erkältungssymptomen im Bett. Dass es dazu noch Bindfäden geregnet hat, hat die Motivation nicht gesteigert. Dafür geht es mir heute deutlich besser und ich überlege, die langsamen neun Kilometer, die eigentlich gestern dran gewesen wären, auf heute abend zu verlegen.

Edd Laddix
27.04.2015, 20:58
Am Ende standen 8,6km mit 5:45 auf der Uhr

Ei, das ist doch ganz ordentlich, oder seh ich das falsch, wenn du ansonsten "so bei 06:00-06:30 herumdümpelst"?

Pinke_Socke
28.04.2015, 17:58
Äh... ja. :peinlich: Deswegen ja die spontane Erkenntnis (wobei die schon längst hätte kommen können, dazu später mehr), dass ich einfach zu faul bin, wenn ich alleine bin. Ich meine, ich öddele dann da in meiner Wohlfühlzone durch die gegend und erfreue mich der schönen Landschaft und überhaupt bin ich da wohl ein bisschen wie die Polizistin in Police Academy bei der Fahrprüfung. Also das hier bin ich: https://www.youtube.com/watch?v=PYt73GnpXX8
Das schnellere Tempo am Freitag hatte keinerlei negative Auswirkungen auf mich und ich bin ja alleine auch schon deutlich schneller gelaufen, als ich es meist tue (10k unter einer Stunde sind definitiv kein Problem mehr), allein mir fehlt der Arschtritt.
Fazit 1: Ich brauche entweder einen Schleifer, der mir mal richtig die Flötentöne beibringt oder aber ich verkaufe das extrem positiv als hochverantwortungsvolles Dauertraining im G1-Bereich zwecks Schaffung einer hochsoliden Grundlagenausdauer.

Mäh. Blöd. A propos G1: Laut meinem Trainingsplan sollte ich gestern (eigentlich Sonntag, aber ich hab ja geknippt) neun Kilometer in G1laufen und dafür 67 Minuten brauchen, also etwa eine Pace von 7:30. Weil ich mal neugierig war und meine HFmax kenne (209) habe ich das Garminchen aus der Schublade gekramt und ausgeführt. Tjoa. Beim vorgegeben Tempo ging mein Puls nicht über 130 Schläge hinaus. Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass mein G1-Bereich konservativ gerechnet zwischen 136 und 146 liegt, das Garminchen keinen Mist gemessen hat und auch das Tempo stimmte (sowohl Garminchen als auch Trainingsapp haben zu jeder Zeit die gleichen Werte ausgespuckt und wenn die zwei sich schon einig waren...), dann bin ich mit 7:30 zu langsam unterwegs gewesen. Für die zweite Hälfte habe ich dann die Pace beiseite gelassen und bin nach Hf gelaufen und am Ende bei 6:00 im Schnitt gelandet ohne mich nennenswert kaputt zu fühlen. Also schon müde, aber eher wohlig.
Großes Kino. Das kann ja jetzt zweierlei heissen. Zum Einen habe ich vielleicht einen extrem guten Tag gehabt. Da ich aber abends gelaufen bin, was eigentlich gar nicht meine Zeit ist, gehe ich davon mal nicht aus. Zum Anderen ist der Trainingsplan eventuell murks für mich und ich brauche vielleicht was ambitionierteres.

Fazit 2: Jetzt habe ich quasi die Bestätigung: Ich bin eine faule Sau. Ich weiss aber zumindest zum Teil, woher das kommt. Nämlich vom Knie bzw. ISG. Ich habe einfach Schiss, mal richtig hinzulangen, weil ich Angst davor habe, mir wieder was kaputt zu laufen. Muss raus aus dem Kopf.

Idealerweise finde ich eine Balance zwischen ambitionierterem Training und knieschonendem Tempo. Und optimalerweise finde ich irgendwo unterwegs noch ein bisschen Selbstvertrauen, ich gehöre nämlich zu den Leuten, die immer sagen:"Och, ich werd' eh nie schneller, ich muss aufpassen, alle anderen sind viel zügiger und überhaupt und rabäh rabäh [insert random Mimimi]!!!1elf"

dicke_Wade
28.04.2015, 21:02
Nö bist keine faule Sogge :wink: Es kommt immer auf die Ziele an. Willst du mehrfach die Woche schön durch die Gegend hoppeln und alles genießen, dann gibs da nichts auszusetzen. Willst du dich aber verbessern, Tempo und Distanz, dann musst du aus der Komfortzone raus.

Für jemanden, der sich bei 5:45 wohl fühlt, sind 7:30 um einiges zu langsam. Selbst für Regenerationsläufe. Die Viel beschworene Grundlagenausdauer wird bei jedem Tempo mit trainiert. Dazu muss man nicht extra langsamer laufen als man könnt.

Die richtige Balance zu finden zwischen anspruchsvollem Training und Vermeidung von Verletzungen ist durchaus nicht einfach. Horche gut in dich rein, das wird schon :nick:

Gruss Tommi

Edd Laddix
29.04.2015, 14:41
Tommi hat vom Grundsatz her schon alles gesagt. Wenn 07:00 oder 07:30 Tempi sind, die dir zum einen keinen Spaß bereiten und du dich obendrein völlig unterfordert fühlst, dann würde ich einfach einen Zahn zulegen. Ich mache das im Prinzip auch so. Ganz langsame Einheiten gibt es bei mir nicht (was aber in erster Linie auf andere Gründe als Unterforderung und Langeweile zurück zu führen ist).

Vorsicht vor Überlastungen durch zu schnelles Steigern der Intensität ist selbstverständlich geboten, aber daraus resultierende Beschwerden treten in aller Regel nicht so schlagartig auf, wie bei Verletzungen, die man sich überwiegend in anderen Sportarten zuzieht (Bänder-, Sehnen-, Muskelrisse, Überdehnungen aller Art usw.). Soll bedeuten, wenn man sich in Folge absoluter Fehleinschätzung hinsichtlich der eigenen Belastbarkeit nicht vollkommen verreißt, kann man beim Auftreten erster Wehwehchen immer nochmal Anpassungen vornehmen und einen Gang zurückschalten. Ich bin wahrlich kein Trainingsexperte, dieses Vorgehen scheint mir aber zum Auffinden der Belastbarkeit (nicht Leistungsfähigkeit) nicht unvernünftig.

taeve
29.04.2015, 14:49
Zu langsames Laufen führt bei mir zu unsauberem Laufstil und Schmerzen, vor allem im linken Knie, was ich so bei meinen "Tempo"einheiten nich habe.

Pinke_Socke
29.04.2015, 18:51
Zu langsames Laufen führt bei mir zu unsauberem Laufstil und Schmerzen, vor allem im linken Knie, was ich so bei meinen "Tempo"einheiten nich habe.

Genau das ist auch meine Beobachtung! Also bilde ich mir das nicht nur ein...

@all: Ich denke, ihr habt recht. Ich mache jetzt erstmal generell ein wenig schneller, was die G1-Einheiten im Trainigsplan betrifft. Und nehme mir vor, zunächst einmal in der Woche unterhalb meines Wohlfühltempos zu laufen. Wer weiß, vielleicht wird ja irgendwann 5:45 meine Wohlfühlzone... ^^
Danke euch!

Pinke_Socke
01.05.2015, 19:37
Heute bin ich in unserer Gegend ein wenig über die Felder gehoppelt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der ausgeschriebene Ökopfad war so dermaßen öko, dass er teilweise kaum zu erkennen war. Trailrunning für Anfänger. Hat Spaß gemacht.
Am Ende hatte ich ca. 15km @ 6:25 und nasse Füße. Hat gut getan, zumal ich im Moment privat unter ziemlicher Herzsch... leide und das einfach mal als Lauf zum Abschalten genutzt habe..

dicke_Wade
01.05.2015, 20:01
Heute bin ich in unserer Gegend ein wenig über die Felder gehoppelt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der ausgeschriebene Ökopfad war so dermaßen öko, dass er teilweise kaum zu erkennen war. Trailrunning für Anfänger. Hat Spaß gemacht.
Ja sowas fetzt :daumen:

Gruss Tommi

Pinke_Socke
01.05.2015, 20:11
Allerdings hab ich erstmal ziemlich sparsam geguckt, als ich plötzlich fast bis zum Knöchel in der Wiese stand.
Wo sind beim Mobilforum die Smilies? Denkt euch mal den, der sich halb totlacht.

dicke_Wade
01.05.2015, 21:58
*mitlacht* Ich bin vor zwei Jahren mal nen halben Kilometer durch ein erntereifes Weizenfeld "gerannt".

Im Händyforum gibs die nicht, muss man im Kopf haben und selbst tippseln, also :smily: :wink:

Gruss Tommi

mtbfelix
02.05.2015, 09:02
Hallo Socke,

wollte hier in deinem Wohnzimmer auch mal Hallo sagen :hallo:


Heute bin ich in unserer Gegend ein wenig über die Felder gehoppelt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der ausgeschriebene Ökopfad war so dermaßen öko, dass er teilweise kaum zu erkennen war. Trailrunning für Anfänger. .

Solche "Pfade" kenne ich auch gut. Gerne auch mit dem MTB. Solche Touren fahre ich immer ohne vorherige Planung, und manchmal endet ein Weg einfach mitten im nichts. Dann bekomme ich richtig schlechte Laune, stelle mich erst bockig neben das Rad und ärgere mich furchtbar. Je nach Situation muss dann eine Entscheidung getroffen werden: Zurückfahren oder durch das "nichts" kämpfen? Gerade in Wäldern läuft es oft auf die erste Option hinaus. Besonders ärgerlich bei schön ausgebauten breiten "Waldautobahnen", die 1km mit 100+ Höhenmetern steil hoch führen, und oben ist ein Wendekreis mit Jägerstuhl :klatsch:
Und ich bin auch schon durch erntereife Weizenfelder oder über frisch umgepflügte Felder gejagt, und völlig ruinierte Klamotten und klatschnasse Schuhe/Füße in Kauf genommen. So ein bisschen Spaß kann das ja auch machen, mit einem Hauch von Indiana-Jones-Feeling.

Pinke_Socke
04.05.2015, 11:17
wollte hier in deinem Wohnzimmer auch mal Hallo sagen :hallo:




Hallo zurück!
Ja, mit dem MTB kenne ich das auch. Ich denke da spontan an die Zeiten zurück, als wir zuerst die Volksbank-Arena im Harz erkundet haben. Die Wege waren da noch nicht alle so prima ausgeschildert, und wenn man sich auf seinen Edge verlassen hat, stand man im wahrsten Sinne des Wortes manchmal mitten im Wald. :D

Pinke_Socke
06.05.2015, 13:55
Heute ist Ruhetag.
Vorgestern war ich mit einem Freund laufen, eigentlich standen schnell/langsam-Intervalle auf dem Zettel und er sollte mir ein bisschen den Hasen machen. Von der Ausdauer her wäre das kein Problem gewesen, allerdings hat mein Knie beim zweiten Intervall dermaßen Ärger gemacht, dass ich kurz gehen musste. Die restlichen sieben Kilometer haben wir mit Tempo 6:00 herumgebracht, da tat dann auch gar nichts mehr weh bis auf den verletzten Stolz.
Auch gestern habe ich keinerlei Beschwerden gehabt, da habe ich über sieben Kilometer einen ruhigen G1-Lauf abgespult.
Für morgen steht wieder Stabi-Training und ein bisschen Lauf-ABC auf dem Plan und Freitag ist Lauftreff.

Allerdings hat sich wohl der HM in Hahnenklee für mich erledigt, weil ich aufgrund einiger umwälzender unschöner Veränderungen in meinem Privatleben zum 01.09. eine neue Wohnung brauche. Gar nicht so einfach, aus der alten komme ich definitiv nicht früher raus und im Moment gibt es noch kaum Angebote, alles zum 01.06. oder 01.07. Eigentlich ist es auch noch ein bisschen früh, um zu gucken, aber ich habe Hummeln im Hintern und muss vor Allem auch irgendwas finden, wohin ich die Katze mitnehmen kann und eine Einbauküche muss auch drin sein. Bin zurzeit etwas knapp, weil wir erst vor gut einem Jahr in das Haus eingezogen sind und da schon eine Küche kaufen mussten. Diese wird wohl mein Noch-Freund/Jetzt-Mitbewohner/Wasauchimmer mitnehmen.
Gnarf...

cappucino15
06.05.2015, 18:39
Och menno, das tut mir leid :frown:. Immer blöd, sowas, egal warum wieso weswegen... In welcher Ecke wohnst Du denn? Ist blöd, das Wohnungen immer so kurzfristig vermietet werden, ich hatte damit auch schon zu tun.
Ich wünsche Dir, dass Du Deine Sorgen ab und zu mal weglaufen kannst!

Pinke_Socke
07.05.2015, 13:52
Achtung, Post hat nichts mit Laufen zu tun!

Danke dir, Cappu! Ich bin in Bremen. Es ist halt wirklich einfach blöd zurzeit. Wir sind/waren seit sechs Jahren zusammen. Eigentlich eher seit sieben, aber der Herr konnte sich lange Zeit nicht zu "was Festem" durchringen. Dann kam ein ziemlich einschneidendes Ereignis und plötzlich wollte er doch. Letztes Jahr im März sind wir dann zusammengezogen, ich muss dazu sagen, dass das von ihm ausging.
Und nach einem Dreivierteljahr fällt ihm ein, dass er sich eingeengt fühlt und er nicht zufrieden ist, dass er das Haus nicht mag (Ach, sag bloß, Gartenarbeit ist anstrengend?) und "er sich erstmal selbst finden muss" und nicht mehr sicher ist, ob er die Beziehung weiterführen kann/will und Bla. Im Januar hat er mich dann auch betrogen, aber angeblich hatte das nichts mit mir zu tun, er hätte sich da eine Scheinwelt gebastelt und überhaupt.
Seit Januar versuche ich also, damit klar zu kommen. Und das tut mir überhaupt nicht gut. Er will sich (noch) nicht trennen, denn wir wären ja so ein tolles Team und er könne sich vorstellen, mit mir den rest seines Lebens zu verbringen und liebe mich ja auch. Er denkt, es würde alles wieder gut, wenn wir erst wieder jeder unsere "Freiheiten" hätten und seine Haushaltsführung wieder seinen Ansprüchen genüge (da wäre ich wirklich fast ausgerastet, denn wenn einer mal den Putzeimer in die Hand genommen hat, war ich das) und dann würden wir sehen, wie es weitergeht. Da kann ich mir aber kein Ei drauf pellen, der Mann hat mir so sehr weh getan und ich frage mich ehrlich gesagt, wo und wie ich da wieder Vertrauen herbekommen soll. Im Moment fühlt es sich an, als wären wir schon getrennt, vor allem, wenn ich sehe, wie er fröhlich von einer Wohnungsbesichtigung zur anderen tingelt und sichtlich Spaß daran hat, Wohnungsanzeigen durchzuforsten. Und ich kriege schon bei Anfrage nur Absagen, weil keiner einen neuen Mieter mit Katze will (Seine Katze! Die bleibt nur bei mir, weil er es nicht über's Herz bringt, die Katze und mich zu trennen :tocktock: )

Sorry für den Ausbruch, aber ich habe hier nicht so wirklich jemanden, mit dem ich darüber sprechen kann und es tat gut, das alles mal schriftlich zu erbrechen. Eigentlich bin ich eine rheinische Frohnatur, die so nichts so leicht aus der Ruhe bringt, aber die Situation im Moment macht mich echt fertig. Im nächsten Post geht es dann wirklich wieder um Sport...

dicke_Wade
07.05.2015, 15:35
Sorry für den Ausbruch, aber ich habe hier nicht so wirklich jemanden, mit dem ich darüber sprechen kann und es tat gut, das alles mal schriftlich zu erbrechen. Eigentlich bin ich eine rheinische Frohnatur, die so nichts so leicht aus der Ruhe bringt, aber die Situation im Moment macht mich echt fertig. Im nächsten Post geht es dann wirklich wieder um Sport...
Es ist dein Tagebuchfred und hier darfst du posten was du willst. Gut, dass du es mal raus gelassen hast. Fühl dich virtuell mal feste gedrückt :hug:

Gruss Tommi

Edd Laddix
07.05.2015, 16:05
Hallo Socke.

Tut mir leid, dass du in einer solch beschissenen Situation steckst. Ganz unbekannt kommt mir persönlich das auch nicht vor. Ist von anderen dann immer alles leicht gesagt, aber lass dich nicht hängen. Auch wenn es schwer fällt, es ist wichtig für klare Verhältnisse zu sorgen. Wünsche dir alles Gute.

Pinke_Socke
10.05.2015, 18:18
Ich danke euch, ihr seid wirklich lieb. Genau, was ich brauchte...

Hier wie versprochen mein Lauf-Post und der Rückblick auf die Woche. Montag und Dienstag hatte ich ja schon erwähnt. Montag dad Training aufgrund von Knieschmerzen bei den Intervallen komplett umgedübelt, Dienstag dann recht entspannt.
Mittwoch war Ruhetag.
Donnerstag habe ich schon beim Einlaufen das Seitenstechen meines Lebens gehabt. Keine Ahnung, woher, eigentlich habe ich NIE Seitenstechen.
Als dann auch noch ein Wolkenbruch mit Temperatursturz dazu kam, habe ich geschmissen. Bisschen Regen macht mir nix aus, aber das Wasser stand mir ungelogen in den Schuhen.
Am Freitag habe ich dann glorreich den Lauftreff verpennt. Bin zuhause eingeschlafen und erst wieder aufgewacht, als es schon längst zu spät war. Der Kreislauf war dann auch den ganzen Abend im Keller.

Eigentlich hatte ich die Woche schon unter "P" im Rundordner ablegen wollen, denn gestern hat es auch ständig geregnet. Gegen Abend zog es aber ab und weil mir mein eigenes inneres Gejammer und Selbstmitleid tierisch auf den Keks ging, bin ich dann noch los. Plan war, wenigstens ein halbes Stündchen locker zu traben, weil ich am Sonntag noch mal eine Verabredung mit den Arschloch-Intervallen hatte.
Es lief überraschend gut, ich war schnell im Flow und habe gar nicht gemerkt, wie lange ich unterwegs war.
Es fühlt sich übrigens richtig gut an, wenn einem auf der Straße jemand völlig Fremdes "Weiter so, super!" zuruft, und zwar ehrlich gemeint.
Als ich heim kam, waren es 14km in 6:00. Mit Gegenwind und Regenschauern finde ich das ziemlich gut.
Bisschen viel vielleicht so kurz vor den Intervallen, aber es lief so gut...
Heute morgen beim Frühstück fragte mich mein Freund, ob er als Coach mitkommen solle. War wohl ein Friedensangebot und ich habe angenommen, nicht zuletzt, weil er früher selbst viel und ambitioniert gelaufen ist.
War auch schlau. Wir sind zur fiesesten Erhebung in der Gegend (der Krusenberg in Barrien, das ist in einem Waldstück und ich kenne das nur vom MTB) gefahren und er hat mich erstmal 20 Minuten einlaufen lassen. Nachher habe ich dann gemerkt, dass das schlau war (ich schummele da ja ganz gern...). Dann hat er mich 20 Minuten den Hügel hoch und runter gejagt, bis ich fast an der Kotzgrenze war. Hoch immer 100-200m volle Kanne, runter dann langsam, bis der Puls sich wieder beruhigt hat. Und siehe da, mein Knie hat brav stillgehalten.
Dann durfte ich noch 10 Minuten austraben und es ging heim. Und ich weiß jetzt schon, dass ich morgen Muskelkater habe.

Edd Laddix
12.05.2015, 17:11
Hi Socke.

14km @ 6:00 ist mal echt nice.

Seh ich das jetzt eigentlich richtig, dass dein nächster WK erst der HM im Oktober sein wird? Keine Lust, vorher nochmal was Kürzeres mitzunehmen?

Pinke_Socke
12.05.2015, 18:08
Nee, ist er nicht. Ich nehm auch vorher noch was mit, aber was längeres. :P Ende Juli ist der Nürburgringlauf mit 24,4km. Da geht es eigentlich nur ums Ankommen (am liebsten unter 3 Stunden, was nicht so einfach für mich und das Knie wird bei dem Höhenprofil).
Den HM in Hahnenklee wollte ich dann als Generalprobe für Oktober nutzen um dann beim AOK-Halbmarathon in Bremen auch sicher auf Sub2 zu laufen.
Zehner sind hier relativ schwer aufzutreiben, aber meine letzte WK-Zeit auf 10km war 56:xx, da versuche ich drauf aufzubauen.

Pinke_Socke
12.05.2015, 19:03
Ich habe gerade einen Zehner in Oldenburg Anfang Juni gefunden, ich glaub ich will da hin... Ist da sonst noch wer?

Edd Laddix
13.05.2015, 14:39
Bestimmt ist da noch wer... Ich aber nicht. Suche vielmehr nach einem ordentlich vermessenen 5er in meiner Nähe.

Pinke_Socke
18.05.2015, 15:36
Meine so genannte „Trainingswoche“
Die letzte Woche war, gelinde gesagt, für die Katze. Am Montag war ohnehin Ruhetag. Den habe ich dann (nach der Arbeit) unter Anderem damit verbracht, mir eine Wohnung anzusehen. Die gefiel mir auch ausnehmend gut. Der Mietvertrag würde Mitte August beginnen, was mir ganz gut passt. Dazu später mehr.
Dienstag hätte ich laufen sollen/müssen, aber weder dann noch am Mittwoch konnte ich mich aufraffen. Ich weiß nicht, ob es an meiner angespannten privaten Situation oder am Job (in dem es zurzeit auch an allen Ecken und Kanten brodelt, weil wir in der Abteilung einfach unterbesetzt sind und jetzt nach und nach die Leute umkippen) liegt oder an was sonst, aber ich fühle mich einfach müde, ausgelaugt und leer.
Dienstag und Mittwoch habe ich also der inneren Schweinekatze ihren Willen gelassen, zumal ich Mittwoch noch eine kleine Odyssee hatte, die damit endete, dass ich endlich die Wohnung reservieren konnte und jetzt darauf warte, dass man mir den Mietvertrag zusendet. Ich sitze ein bisschen auf Kohlen deswegen, weil ich die Wohnung unbedingt will (groß, schön, günstig, Altbau, in meinem Lieblingsstadtteil, zwar kein Balkon aber Gartenzugang und Katze ist kein Problem).

Ich dachte, am langen Wochenende legt sich die Lustlosigkeit etwas, und ich war auch wirklich motiviert, wieder was zu tun, aber da hatte ich falsch gedacht.

Am Donnerstag habe ich mich noch dazu bewegen können 8km in G1 @6:00 zu laufen, merkte aber dabei schon, dass es nicht so richtig will. Normalerweise kommt die Lust spätestens bei Kilometer fünf, aber diesmal: Fehlanzeige. Ich habe mich gefühlt wie das letzte Trampeltier dahingeschleppt und wollte einfach nur heim und nicht mal ein Hörbuch hat geholfen. Frust!
Wenigstens konnte ich mich abends in der Küche ordentlich austoben, ich war nämlich mit Kochen dran und wenn ich gefrustet bin, probiere ich gern neue Rezepte aus. Diesmal vegetarische Rotkohlrouladen mit einer Füllung aus Vollkornreis, gehackten Mandeln, Äpfeln, Zimt und Curry. Dazu dann Schalotten-Confit (nicht neu, das gab es schon mal), die Sauce von den Rouladen und schnöde Pellkartoffeln.

Der Frust wurde auch am Freitag und Samstag nicht besser. Eigentlich wollte ich Freitag noch einen schnelleren Lauf von ca. 8-10km hinlegen, Samstag Ruhetag haben und Sonntag die verhassten Intervalle laufen (örgs).
Allerdings habe ich mich wunderbar selbst torpediert. Den ganzen Freitag war der Kreislauf im Keller, ich habe den halben Tag im Bett und auf der Couch verbracht (und auf dem Weg dazwischen). Ich kann mich gar nicht daran erinnern, was ich noch gemacht habe, außer schlafen und vom Freund in die Badewanne gesteckt werden. Draußen war ich praktisch gar nicht, nur einmal kurz am See um die Ecke mit dem neuen Modellboot. Ja, ich habe seltsame Hobbies. Modellbau ist zwar eher der Freund, aber ich habe auch meine Freude daran und gehe gern mit, wozu hat man schließlich seine eigenen Modelle?

Samstag ging es wunderschön so weiter. Nicht mal zum Einkaufen konnte ich mit, weil mir dauernd schwarz vor Augen war. Der Tag war also wirklich komplett im Eimer, ich war nicht laufen, ich war nicht draußen, nix. Narf.
Weil ich Sonntag so einen dermaßenen Brast auf mich selbst und meine elende Faulheit hatte, habe ich mir gesagt: „Augen zu und durch“, mich selber in den Po getreten, den Freund eingepackt und die verhassten Intervalle über mich ergehen lassen, diesmal in Pellens Park.
Und das lief deutlich besser, als ich erwartet hatte. Erst aufwärmen, dann fünf Bergaufintervalle (mit 6:00-7:00 den steilen Berg hoch bis zur Kotzgrenze, dann umdrehen und langsam wieder runtertraben), dann ein bisschen rumtraben um den Puls wieder runterzukriegen, gefolgt von einer Extraeinheit „Laufstil“ (wenn da schon eine ewig lange Treppe im Hügel ist, kann man da auch mal 15 Minuten Kniehub üben), dann wieder rumtraben und schließlich 10 Minuten 200m-Sprints auf leicht ansteigendem Waldboden.
Ich bin das erste Mal unter 4:00 gelaufen (schnaufend, keuchend, laut fluchend und nur 200m weit, aber immerhin). Danach hatte Freund Erbarmen, ich durfte austraben und dann ging es heim.
Obwohl ich mich vor der Aktion so gequält hatte, ging es mir danach besser als erwartet. Und zur Belohnung gab es abends dann seit gefühlten Ewigkeiten mal wieder das, was mein aus Kamerun stammender Hiwi (von dem ich das Rezept habe) immer lapidar als „rote Sauce“ bezeichnet hat.
Heute steht wieder Ruhetag an und morgen eigentlich eine ruhige Runde mit meinem Laufpartner (der allerdings Knie hat). Mal sehen, wie dann die Form ist.

Heute abend werde ich einfach mal den ganzen Driss hier vergessen und mit ein paar Leuten zum Pubquiz gehen.

Pinke_Socke
22.05.2015, 09:50
Ja ja, ich weiß, die Woche ist noch nicht vorbei, aber ich wollte trotzdem mal eine Wasserstandsmeldung loswerden.

Letzte Woche lief ja verhältnismäßig bescheiden, und von dieser hatte ich mir auch nicht so wahnsinnig viel erwartet. Montag war der obligatorische Ruhetag (eine Trainingswoche gleich mal mit einem Ruhetag anzufangen ist vielleicht etwas :tocktock: , aber so steht es in dem Plan an dem ich mich wenigstens locker entlanghangeln möchte). Und Montag bekam ich auch eine Mail, dass mein Mietvertrag verschickt wurde. Das hat die Laune gleich mal angehoben.

Am Dienstag hatte ich mich mit meinem Kollegen zu einem lockeren 7km-Lauf in der Mittagspause verabredet. Das ließ sich auch ganz gut an, allerdings hatte der gute Mann „vergessen“ zu erwähnen, dass er immer noch ein bisschen Knie hat, zwei Wochen nicht gelaufen war und am Vortag schon sechs Kilometer gemacht hatte. Das führte dazu, dass wir nach knapp zwei Kilometern die erste Gehpause einlegen mussten (hat mir nicht viel ausgemacht, ich hatte wider Erwarten doch noch die Intervalle in den Beinen) und dann nach zwei Kilometern wieder. Am Ende wurden es 6,8km in 6:30 (was bedeutet, dass wir in den Laufphasen doch recht flott waren) und meine Durchschnitts-HF lag bei 136. War okay. Und überhaupt das erste Mal in meinem Leben, dass ich einen Mann abgehängt habe :D

Mittwoch habe ich dann wieder pausiert und gestern Abend der Schweinekatze in den Po getreten und mir gedacht, dass ich mit den ausgeruhten Beinen doch ruhig mal meine 10,x-Kilometer-Runde unter der Woche zuhause laufen könnte.
Nach der Arbeit also flott nach Hause, noch ein Stück kalte Pizza reingestopft und dann ab in die Laufschuhe.
Diesmal habe ich den Garmin daheim gelassen, deswegen gibt es keine genauen HF-Werte. Stattdessen habe ich Runkeeper mitlaufen lassen. Allerdings ohne Ton, weil es mich wahnsinnig macht, ständig erzählt zu bekommen, dass ich x Kilometer in x Stunden, Minuten und Sekunden gelaufen, mein Durchschnittstempo xy sei, und mein Tempo auf der letzten Runde x Minuten und Sekunden gewesen ist. Bis die Tante fertig erzählt hat, bin ich einen halben Kilometer weiter… Deswegen verbiete ich ihr eigentlich immer den Mund und schaue erst am Ende wieder auf die App.
Dann also los. Auf dem ersten Kilometer merkte ich schon, dass heute ein guter Tag ist und ich vielleicht noch ein bisschen reinlegen könnte. Zusätzlich kam mir in den Sinn, dass ich mich ja vielleicht auch mal ein bisschen fordern könnte, wenn mal keiner dabei ist und beschloss kurzerhand, dass das jetzt ein TDL wird (nicht zuletzt motiviert durch Tommi, der im Fratzenbuch schon seinen TDL vorgelegt hatte).
Vielleicht hätte ich noch ein bisschen schneller gekonnt, aber ich habe dem Braten nicht getraut (Knie gut, ISG ruhig, Beine super und Kopf phänomenal), und ich dachte mir auch, dass ich mir das Hackengas für den Wettkampf aufhebe.
Also lief ich so, dass ich gut angestrengt war und mich nebenbei nicht mal eben locker hätte unterhalten können (sowas wie „Erbarmen!“ wäre aber noch möglich gewesen). Am Ende war ich zwar gut durch, hatte aber noch Körner. Vom Gefühl her lag meine HF die ganze Zeit zwischen 170 und 180 (und ich habe normal ein recht gutes Gefühl dafür), was bedeuten würde, dass ich bei etwa 85% meiner HFmax unterwegs war. Ich war erstaunt, dass es mir anschließend so gut ging.
An der Stelle, wo ich normalerweise mein Cool Down anfange, habe ich die App gestoppt und mal einen Blick drauf geworfen und jetzt lasse ich erstmal Bilder sprechen. :D

32615 32617

Alda! Leude, isch schwöa, das kommt von den Intervallen! Ich habe meine 10km-PB (aus nem Wettkampf!) mal eben um zwei Minuten unterboten. Ohne Schmerzen! Und ich finde, dafür dass ich die ganze Zeit quasi im Blindflug gelaufen bin, war ich auch sehr gleichmäßig unterwegs. Bei Kilometer zwei, wo ich etwas schneller war, ging es leicht bergab. Bei Kilometer sechs dafür wieder leicht bergauf und mittendrin ist ein Stück, wo man gleichzeitig einen kleinen Deich runter und eine 180°-Spitzkehre laufen muss, das erklärt, warum ich da etwas langsamer war.

Ich weiß, das ich keine Superduper-Zeit, aber für mich persönlich ist sie großartig. Und ich habe gesehen, dass ich doch mehr kann, als ich dachte, ich muss mir selbst nur mehr Lack geben. Wenn in zwei Wochen (beim Brunnenlauf) alles gut läuft, ist sub55 in naher Reichweite. Und in meinem Herzen wächst die Ambition, nächstes Jahr sub50 laufen zu können.

Joa. Ich denke, zusammen damit, dass ich gleich den Mietvertrag wegschicken und die Wohnung dann fast sicher habe, erklärt es sich von selbst, warum ich heute vormittag mit einem fetten Grinsen herumlaufe. :peinlich:

Ein Anliegen hätt' ich allerdings noch. Da ich ja jetzt gesehen habe, dass Intervalle nicht böse sind, sondern meine Freunde, bin ich doppelt motiviert für Sonntag. Samstag wollte ich gern Ruhetag machen, weil ich da erstens eigentlich gar keine Zeit habe (Freundin braucht Cocktailkleid und wir fahren Stoff und Schnittmuster aussuchen, denn ich werde das nähen) und zweitens gern mit ausgeruhten Beinen in die Intervalle ginge.
Deswegen werde ich wohl heute nochmal laufen. Dass es Sinn macht, heute viel langsamer zu laufen (in meinem Fall 6:00-6:30) ist mir klar, ich bin mir nur über die Strecke unschlüssig. eigentlich fehlt mir diese Woche noch ein langer Lauf (bei mir etwa 15km), ich bin mir aber nicht sicher, ob es nicht vernünftiger ist, irgendwo bei der Hälfte zu bleiben. was meint ihr?

Edd Laddix
22.05.2015, 10:26
Hi.

Zunächst mal einen dicken Glückwunsch zu diesem flotten und schön gleichmäßig durchgepaceten TDL. :giveme5: Was meinste, was los gewesen wäre, wenn du gestern einen Wettkampf gelaufen wärst… Und was erst los sein wird, wenn du tatsächlich den nächsten läufst - mit ordentlich Trainingskilometern und Tempoeinheiten in den Beinen, aber schön ausgeruht. Was ist denn jetzt eigentlich mit dem 10er in Oldenburg, Anfang Juni?

Ob ich an deiner Stelle heute diesen langen 15er anginge, würde ich davon abhängig machen, wie fit du dich nach dem TDL von gestern fühlst. Klar, am Sonntag stehen wieder Intervalle an, aber immerhin hast du morgen einen freien Tag.

Letztlich doch schön zu sehen, dass dein Training der letzten Wochen, trotz etwas lahmender Motivation, besser anschlägt, als du es vermutet hättest. Jetzt, wo deine Stimmung ganz offensichtlich ja wieder einen Aufheller erfahren hat, kannst du hoffentlich richtig durchstarten auf dem Weg zur Eingangspforte der grünen Hölle. :teufel:

Pinke_Socke
22.05.2015, 10:46
Was ist denn jetzt eigentlich mit dem 10er in Oldenburg, Anfang Juni?



Bin angemeldet. :D

Pinke_Socke
22.05.2015, 11:10
Hi.

Letztlich doch schön zu sehen, dass dein Training der letzten Wochen, trotz etwas lahmender Motivation, besser anschlägt, als du es vermutet hättest. Jetzt, wo deine Stimmung ganz offensichtlich ja wieder einen Aufheller erfahren hat, kannst du hoffentlich richtig durchstarten auf dem Weg zur Eingangspforte der grünen Hölle. :teufel:

Danke. Das hoffe ich auch. Ich denke, ich werde nachher einfach loslegen, bei uns in der Gegend kann man glücklicherweise gut Schleifen laufen, so dass ich unterwegs entscheiden kann, wie lang es wirklich wird.

Edd Laddix
22.05.2015, 11:33
Bin angemeldet. :D

:daumen:

Pinke_Socke
26.05.2015, 14:54
Sodale. Der Vollständigkeit halber:
Freitag habe ich dann letztlich doch die kleinere Runde gemacht. Eigentlich wollte ich 6:00-6:30 laufen, konnte mich aber nur schwer zurückhalten und war dauernd unter 6:00. Der Vernunft halber wurden es dann doch nur 8 Kilometer statt 15.
Samstag war Stoff kaufen und Schnittmuster anpassen angesagt, deswegen nada Sport.
Am Sonntag dann wieder Intervalle. Ich hasse sie. Aber hilft ja nix. Dieses Wochenende war mein "Trainer" verhindert, weil er Rennrad fahren musste, also habe ich mir im Flachen mit 5x1000m in Alleswasgeht/min + jeweils 2min "Herumtraben" die Kante gegeben.
Vielleicht war das für den Anfang ein etwas hartes Brett. Nach einem Kilometer+5min einlaufen ging es los. Meine Splits auf den jeweils 1000m waren 4:47, 4:43:, 4:50, 5:00 und 5:15. An den letzten beiden Intervallen sieht man deutlich, dass ich zum Ende hin einen fiesen Einbruch hatte, ich habe es aber trotzdem durchgezogen, weil Aufgeben nicht gilt. Trotzdem wäre es vielleicht besser gewesen, jeweils nur 500m zu rennen und dafür mehr Intervalle zu machen. Am Ende war ich komplett durchgegart (wir hatten zudem noch über 20°C, Wärme macht mir eigentlich überhaupt nichts aus, aber diesmal kam sie etwas plötzlich).
Immerhin weiß ich jetzt, wo bei mir wirklich die Kotzgrenze verläuft (auf dem Heimweg hätte ich beinahe in den Wald gereihert) und dass die Knochen sowas mitmachen, den Knien geht es nämlich vorzüglich und ich habe die Nacht ausnehmend gut geschlafen.

Gestern war dann wieder Ruhetag und heute in der Mittagspause stand ein lockerer 8km-Lauf mit meinem laufenden Kollegen an.
Heute Vormittag habe ich dann auch noch die Zusage für meine Wunschwohnung bekommen und habe alles in Allem das Gefühl, dass es bergauf geht!

Pinke_Socke
01.06.2015, 16:30
Der Vollständigkeit halber noch der Rest der Woche:
Mittwoch Ruhetag, Donnerstag dann wieder mit meinem Kollegen gelaufen. Ich hatte einen längeren Lauf mit moderatem Tempo geplant und der Kollege wollte sich anschließen. Wir sind dann gemütlich mit 6:25 unsere Runde gelaufen. Eigentlich wollte ich mindestens 15km machen, es wurden dann aber nur 13, weil ich sonst den armen Kollegen hätte auf der Strecke liegenlassen müssen. Dass mir DAS nochmal passiert, hätte ich auch nicht gedacht. :P Allerdings fehlt dem einfach nur die Ausdauer, er läuft ja erst seit acht Wochen und ist vorher nur Rad gefahren. Spätestens in zwei Monaten lässt der mich eh irgendwo stehen.
Allerdings konnte er das nicht auf sich sitzen lassen und hat sich ebenfalls zu dem Zehner am nächsten Sonntag angemeldet, mit dem festen Vorsatz, mir da zu zeigen, wo der Frosch die Locken hat. Ich glaube aber, der meint das nicht ganz ernst. :D

Freitag UND Samstag habe ich dann der inneren Schweinekatze ihren Willen gelassen, zumal sich am Freitag noch ein kleiner Cliquenstress ergeben hat. Wir haben da eine Spätstudentin mit Schreibproblemen und Abgabetermin der Masterthesis am nächsten Montag und zusätzlich dazu noch einem verständnislosen Freund, der ihr keine Ruhe zum Schreiben lässt. Spaß in Tüten. Dafür habe ich für meinen Teil den unterschriebenen Mietvertrag im Sack, die Kaution ist geklärt, der Vormieter lässt mir die schönste Tapete der Welt im Wohnzimmer und die Katze darf auch mit in die neue Wohnung -> Happy.

Am Sonntag waren dann wieder die Ekelintervalle dran. Ich habe das Training vom letzten Sonntag leicht modifiziert, das heisst, ich habe die 1000m-Intervalle behalten (ich will ja schließlich mal Halbmarathon laufen), bin diese aber nicht mehr mit Knallgas-alles-was-geht gelaufen, sondern mit etwa 5:00. Zwischendrin dann wie gehabt zwei Minuten Trabpause. Na ja, eher Zockelpause. Immerhin war mir diesmal nachher nicht schlecht, obwohl ich ziemlich fertig war. Das haben dann ein starker Kaffee mit Zucker und die Badewanne recht schnell wieder begradigt und heute geht es mir super. So super, dass ich denke:"Hättste gestern mal mehr reingehauen..." Tjoa. Ich gehöre wohl auch ein bisschen zu den Unvernunftsbolzen, die mehr wollen als sie können :rolleyes2

Der Plan für diese Woche sieht folgendermaßen aus: Heute, Mittwoch und Freitag Ruhetag, Dienstag und Donnerstag jeweils eine kleine leichte Runde, Samstagabend 20 Minuten ein bisschen herumtraben und Sonntag beim WK dann in die Vollen (ich fühle es, Sub55 sind greifbar nahe!). Einwände?

Pinke_Socke
08.06.2015, 09:57
Hallo liebes Tagebuch! Ich weiß, ich habe dich in der letzten Zeit etwas vernachlässigt, aber du kennst das ja, wenn es kommt, dann dicke und alles auf einmal.
Der Hauptbrocken in dieser Woche war meine Freundin, die wir gerade etwas durch die Masterarbeit wuchten müssen. Da traf es sich ganz gut, dass ich vor dem Zehner am Sonntag eh ein bisschen langsam machen wollte. Also nur am Dienstag einmal acht Kilometer und am Donnerstag fünf Kilometer in sehr moderatem Tempo, jeweils mit meinem Laufpartner für Sonntag.
Eigentlich wollte ich am Samstagabend noch ganz locker 20 Minuten herumtraben, da hatte ich aber nicht auf dem Schirm, dass ja schon der 6.6. war. Also kein Herumtraben und stattdessen die drei Fragezeichen live in der ÖVB-Arena. Für alle, die überlegen, sich sowas auch mal anzugucken: Tut es! Es war grandios und absolut lohnenswert. Selbst mein Freund, der die Hörspiele als Kind zuletzt gehört hat und sich normal nicht so sehr dafür erwärmen kann, war extrem begeistert.

Aber nun zum Fahr- äh… Laufbericht vom Sonntag. Wir erinnern uns: Ich habe mich relativ kurzentschlossen für den 15. Everstener Brunnenlauf in Oldenburg angemeldet. Vor zwei Wochen zog mein Laufpartner noch nach und mein Freund bot sich an den Packes- äh… Materialwart für Sonntag zu machen.
Zuerst möchte ich mal etwas zum Brunnenlauf an sich sagen. Ich hatte von der Veranstaltung noch nie gehört und mich eigentlich nur angemeldet, weil es der erstbeste Zehner in der Umgebung war. Da ich mich erst nach dem 15. April angemeldet habe, betrug das Startgeld für mich 9 statt 8 Euro. Und was ich für diese 9 Euro bekommen habe, ist folgendes:


DLV-genehmigter Volkslauf mit vermessener Strecke
Elektronische Zeitnahme über Transponder in der Startnummer
Abgesperrte Strecke (3 Runden durch den Park + 400m)
Duschen in der Sporthalle
Bei Rückgabe der Startnummer gab es ein Funktionsshirt und auch nach dem 10km-Lauf waren noch alle(!) Größen vorhanden
Gratismassage durch Physiotherapeuten nach dem Lauf
Eine Laktatmessung konnte man auch machen
Zwei Getränkestationen auf der 3,2km-Runde, bei drei zu laufenden Runden hatte man also sechs Mal die Gelegenheit, sich was zu trinken zu holen
Gratisgetränke im Zielbereich so viel man wollte und knauserig war man auch nicht damit sondern gab durchaus auch Becher an Begleitpersonen aus
Extrem leckere Kuchenspenden für wenig Geld in der Turnhalle
Hunderte freiwillige Helfer die extrem entspannt und gut gelaunt waren, vom Streckenposten über Catering bis hin zur Sambagruppe im Park
Jede Menge Zuschauer, gleichzeitig war noch ein bombastisches Straßenfest und überall an der Laufstrecke stand brüllendes Publikum, die Stimmung war grandios

So. Das kenne ich von größeren und teureren Veranstaltungen auch ganz anders. Großes Lob an das Orga-Team vom Brunnenlauf, ihr wart spitze!

Und jetzt zu meiner Wenigkeit.
Wir sind zu dritt angefahren: Mein „Mitläufer“, mein Freund (aka Packesel) und ich. Das Wetter war ideal, 18°C und Sonnenschein mit leichter Bewölkung. Der Lauf sollte um 14:30 starten, die Startnummer konnte man bis 13:30 abholen. Der Packesel und ich haben den Mitläufer gegen elf abgeholt, damit wir aus Bremen bequem anfahren und unterwegs noch Frühstück erlegen konnten.
Für mich gab es zwei Körnerbrötchen und eine Kirschtasche. Unterwegs im Auto habe ich dann noch die Uhr programmiert. Ich laufe mit einem FR60, das heißt, kein GPS, dafür ein Laufsensor am Fuß. Der hatte mich zwar in der ersten Zeit nach Übernahme der Uhr von meinem Freund ziemlich geärgert, aber inzwischen scheine ich ihn ordentlich kalibriert zu haben. Den HF-Sensor lasse ich zuhause. Die Uhr verfügt über einen so genannten „Virtual Partner“, einen Geisterläufer also, dem man eine bestimmte Pace zuweisen kann und gegen den man dann läuft. Das Display der Uhr zeigt währenddessen an, wie groß der Rückstand bzw. Vorsprung auf den Geist gerade in km und Minuten ist. Ich will heute mal versuchen, ob ich damit zurechtkomme.
Einen Parkplatz haben wir auch schnell gefunden und dann rein ins Getümmel. Wir hatten nicht damit gerechnet, dass die Veranstaltung so groß ist und sind erstmal etwas planlos herumgeirrt, bis uns ein älterer Herr fragte, ob wir die Turnhalle suchen. Ja, taten wir. Daraufhin bekamen wir den Weg gewiesen und auch gleich noch gezeigt, wo es zum Start geht.
Also flugs die Startnummer abgeholt und dann noch den Start vom Firmenlauf angeguckt, was sehr hilfreich für die spätere Taktik war. Der Startbereich war nicht in Blöcke unterteilt und recht klein, der Startkanal war auch recht schmal und hatte dazu noch eine Verkehrsverengung. Der Plan war also, dass Mitläufer und ich uns recht weit vorne an der Seite aufstellen und erstmal Land gewinnen sollten, bis es in den Park ging und ab dort sollte jeder in seinen Laufrhytmus finden.
Gesagt, getan. Wir stellten uns auf. Der Moderator bat die Läufer, die ersten drei Reihen für die Sub40-Läufer freizuhalten, woraufhin Mitläufer und ich noch zwei Schritte zurück traten und am Ende in der dritten Reihe zu stehen kamen (irgendwie wollte da vorn keiner hin).
Startschuss. 600 Läufer setzen sich in Bewegung. Ich wetze los wie eine Irre, um vom Pulk wegzukommen. Mitläufer, zunächst kurz hinter mir, ist plötzlich weg, aber ich kann mich nicht umdrehen. Egal. Hauptsache weg vom Feld und rein in den Park, da dann am Rand halten und sich durchreichen lassen, bis ich meinen Rhythmus finde. Im Zielbereich ist die Hölle los, Sambatruppe und brüllendes Publikum. Unter ihnen sehe ich meinen Freund, der mir irgendwas zubrüllt, was ich nicht verstehe, und ich will ENDLICH mein Tempo finden. Aber das tue ich irgendwie nicht. Ich bin gefühlt viel zu schnell, das Tempo halte ich nie im Leben durch! Aber ich werde nicht merklich langsamer, es geht einfach nicht! Erst auf der Hälfte der ersten Runde finde ich einen Läufer, der mir vom Tempo her passend erscheint und klebe mich dran. Vom Mitläufer keine Spur, ist der noch hinter mir oder irgendwo vorn?
Der Läufer, hinter dem ich her keuche, wird plötzlich langsamer. Nicht so wild, ich bin ja eigentlich immer noch zu schnell. Irgendwann kann ich aber nicht mehr dahinter bleiben und überhole ihn. Kurz vor Ende der ersten Runde holt er mich wieder ein und läuft an mir vorbei, meinen Mitläufer im Schlepptau. „Da bist du ja!“. Mehr kriege ich nicht raus. Wir laufen kurz nebeneinander her, dann lässt er sich kurz wieder zurück fallen und ich sehe ihn nicht mehr. Inzwischen macht die Strecke noch eine Schleife zum Zielbereich hin und ich sehe wieder meinen Freund. “Du läufst bei den Frauen in die Top20 wenn du so weitermachst! Renn!“ ruft er mir zu. Haha. Erstmal die erste Runde überleben. Das tat ich dann auch. Es geht wieder durch den Startbereich und auf die zweite Runde.
Zweite Runde: Ich renne immer noch, statt zu laufen. Schön doof. Zu Beginn der Runde bekomme ich leichtes Seitenstechen, das ich aber schnell wegatmen kann. Zwischendurch fällt mir ein, mal auf die Uhr zu sehen, was der Geist so macht. Ich habe einen kleinen Vorsprung. Das weckt den Ehrgeiz. Ich werde weiterhin nicht langsamer. Aber plötzlich taucht unerwartet ein völlig anderes Problem auf: Hunger! Wo zum Geier kommt DER denn jetzt her? Das ist neu! Was gäbe ich jetzt für eine Banane… Während die Läufer vor mir langsam länglich und gelb werden, rede ich mir gut zu, dass es gleich nach dem Ziel ein schönes fettes Stück Bienenstich (nein, zwei!) in der Turnhalle gibt. Das führt dazu, dass die Läufer vor mir nun außer Gefahr sind, von mir angeknabbert zu werden und es geht flüssig weiter. Inzwischen atme ich in einem regelmäßigen Rhythmus, die Beine machen, was sie sollen. Es ist anstrengend, und ich überlege kurz, ob ich nicht mein Zeitziel auch noch erreiche, wenn ich kurz ein bisschen rausnehme um mich zu erholen. Vor mir geht ein Läufer. Morgens hatte ich noch mit meinem Freund diskutiert, der mit einschärfte, mich nicht zu schonen. Ich könne mehr, als ich dächte und selbst wenn ich als Häufchen Elend ins Ziel komme, würde er dafür sorgen, dass ich sicher heimkomme, und wenn ich zwischendurch platze wäre das auch nicht schlimm, er hätte schon ganz andere kotzen sehen. Also nehme ich vorerst nicht raus. Die zweite Runde ist fast vorbei, und gefühlt sterbe ich gleich.
Dritte Runde: Zu Beginn der dritten Runde zieht das Führungsfahrrad mit dem schnellsten Läufer im Schlepptau an mir vorbei. Er wird den Lauf mit einer Zeit von 31,x Minuten gewinnen . Ich denke mir nur: “Der Spacko ist gleich fertig und ich muss noch ‘ne ganze Runde! Und ich hab Hunger!“ Ich komme wieder durch den Zielbereich. Bloß nicht rechts abbiegen, du musst noch eine Runde! Vorbei am Getränkestand. Bisher habe ich nichts zu trinken gebraucht und das bleibt auch so. Mein Freund steht dort und brüllt: “Beiß! Du packst das!“ Mein Mitläufer ist immer noch weg. Ich bin inzwischen überzeugt, dass der mir nach vorne weggelaufen ist, sehe ihn aber nicht. Panik kommt auf, ich habe Angst, dass ich die Runde nicht mehr schaffe, befürchte einen Einbruch, aber aufgeben gilt nicht! Der Einbruch kommt nicht, der Magen bleibt ruhig, auch wenn ich zwischendurch kurz Gänsehautschauer habe, was normalerweise das erste Anzeichen von aufkommender Übelkeit ist. Die bleibt aber auch aus. Auf der Hälfte der Runde überhole ich das Besenfahrrad mit der letzten Läuferin, die gerade geht. Ich schaffe es, ihr etwas Ermutigendes zuzurufen und sie fällt wieder ins laufen. Sie wird das schaffen und ich auch. Durchhalten!
Ich komme wieder auf der anderen Seite des Zielbereichs vorbei, wo mein Freund steht und mir zuruft, dass ich weiter beißen soll. Er zeigt auf die Frau vor mir und brüllt: “Fass!“ Ich muss lachen, bin aber neu motiviert. Die Sambatruppe tut ihr Übriges. Als ich wieder aus dem Wald komme, geht es mir plötzlich auf: Das ist das letzte Mal! Diesmal muss ich keine volle Runde laufen sondern kann endlichendlichendlich nach rechts in den Zielkanal abbiegen und dann ist es vorbei. Inzwischen habe ich fast drei Minuten Vorsprung auf den Geist. Ich nehme ein letztes Mal alle Kräfte zusammen, bringe den Körper unter Spannung und renne die letzten 400m wie gestochen. Im Zielbereich kann ich es nicht glauben, es ist vorbei! Mein Freund steht dort, zieht mir die Jacke an und fummelt mir die Uhr ab um sie zu stoppen (ich kriege das nicht hin). Als er mir die Zeit zeigt, bin ich überzeugt, dass der Laufsensor wieder Unsinn gemacht hat und sage meinem Freund, dass wir auf die Ergebnisliste in der Turnhalle warten. Ich frage, wo Mitläufer gerade ist. „Noch nicht hier.“ Etwa eine Minute später als ich kommt, aber auch er ins Ziel. Wir besorgen uns Zielgetränke, auch der Packesel bekommt eins („Für die Unterstützung und wir haben genug für alle!“ sagt die nette Dame an der Ausgabe). Dann machen wir uns zu dritt auf den Weg zur Turnhalle. Meine Beine sind ein wenig weich, aber dem Kreislauf und dem Magen geht es super. Außerdem steigt die Spannung. Wenn meine Zielzeit auch nur annähernd so ist, wie die Uhr behauptet…
In der Turnhalle flugs die Startnummer zurückgegeben und das Finisher-Shirt in Empfang genommen, dann ein Stück Bienenstich schnabuliert und da hängen ja auch schon die ersten Ergebnislisten!
Und ihr wollt das jetzt sicher auch wissen, oder? Ich zitiere mich mal eben kurz selbst:
Ich fühle es, Sub55 sind greifbar nah!
Und das Ergebnis sah so aus: Platz 177 von 545, AK 3., 18. Frau und eine Zeit von 00:49:13. S U B 5 0!! Ich glaube, ich habe was richtig gemacht beim Training. Ich weiß, objektiv ist das keine Top-Zeit, aber ich bin trotzdem sehr stolz auf mich, denn immerhin bin ich genau 10,5 Minuten schneller als bei meinem Zehner im Januar. Der Tag war rund, die Veranstaltung großartig und ich bin wirklich wirklich glücklich und zufrieden. Bienenstich für alle!

Lilly*
08.06.2015, 10:06
Unfassbar!!!

Herzlichen Glückwunsch! Ganz großes Kino!

Pinke_Socke
08.06.2015, 10:08
Lilly, vielen Dank! :hug:

harriersand
08.06.2015, 10:22
Zehner sind hier relativ schwer aufzutreiben, aber meine letzte WK-Zeit auf 10km war 56:xx, da versuche ich drauf aufzubauen.

Ich poste den hier nochmal: Der Lauftreff am Stadtwald (http://www.lauffeuer-brake.de/Lauffeuer_SV_Brake/Willkommen.html) OLB Lauf, Button links, in Brake.

Klasse Zeit und schöner Bericht zum Brunnenlauf, das ist ja eine rasante Verbesserung deiner PB auf 10 km, toll gemacht!

mtbfelix
08.06.2015, 12:13
Glückwunsch Socke, super gemacht!!!
Wie kann man denn bitte mal eben so ungeplant 5 Minuten schneller laufen als gedacht?

Pinke_Socke
08.06.2015, 13:03
Ich poste den hier nochmal: Der Lauftreff am Stadtwald (http://www.lauffeuer-brake.de/Lauffeuer_SV_Brake/Willkommen.html) OLB Lauf, Button links, in Brake.

Klasse Zeit und schöner Bericht zum Brunnenlauf, das ist ja eine rasante Verbesserung deiner PB auf 10 km, toll gemacht!

Danke! Der OLB-Lauf ist eine Woche vor meinem Halbmarathon im Harz, ich weiß nicht, wie sinnig das ist. Ich habe übrigens gestern in der Umkleide neben einer von euch gestanden. :D



Glückwunsch Socke, super gemacht!!!
Wie kann man denn bitte mal eben so ungeplant 5 Minuten schneller laufen als gedacht?

Danke, Felix! Äh, joa... :peinlich: Gestern hat wohl so ziemlich alles perfekt gepasst, das Wetter, die Atmosphäre, die Beine und der Kopf...

Edd Laddix
09.06.2015, 16:10
Woooowww, Socke! :daumen: :giveme5:

Sehr geiler Lauf, den du da hingelegt hast. Und dazu noch ein schöner Bericht. Sub50 ist mal ne Ansage. Da ist bestimmt noch richtig was drin bei Dir. Meine besten Glückwünsche.

cappucino15
09.06.2015, 16:39
Mönsch toll Socke! Bin ich gleich wieder motiviert 👍🏼😃

Steif
10.06.2015, 07:58
Ich habe schon lange keinen Wettkampfbericht mehr hier gelesen. Glückwunsch zur supertollen Zeit und Danke für diesen Bericht, der mich ein wenig motiviert, vielleicht doch noch mal anzugreifen?! :daumen:

Ronnie_95
10.06.2015, 08:29
Super Ergebnis, sehr guter Bericht:daumen: (javascript:void(0))

Pinke_Socke
10.06.2015, 12:11
Vielen vielen Dank für die ganzen Blumen! Ich bin sehr gerührt, wie viele sich hier mit mir freuen, ihr seid super!

Ich muss ehrlich zugeben, ich bin selbst noch ein bisschen geflasht, anscheinend ist endlich irgendwo ein Knoten geplatzt, auch wenn ich tatsächlich Muskelkater hatte :peinlich:. Am Montag habe ich die Füße still gehalten und nix gemacht, Dienstag bin ich probehalber mal 5 Kilometer langsam gejoggt. Ging problemlos, aber ein Tempolauf hätt's nicht werden dürfen.
Heute ist wieder Ruhetag, und ich überlege, mir eine Regenerationswoche mit kurzen, langsamen Läufen zu gönnen und dann nächsten Montag frisch mit einem neuen Halbmarathontrainingsplan für den AOK-Halbmarathon im Oktober einzusteigen.
Der Trainingsplan, den ich bisher hatte, wurde ja nachher leider von mir konsequent ignoriert, weil mir am Ende die Geschwindigkeiten zu langsam wurden (ja, ich reisse das Maul auf :wink: ).
Der Trainingsplan, den ich mir ausgeguckt habe, ist etwas ambitionierter mit 30 bis 50 Wochenkilometern und vier Einheiten pro Woche. Die erste Woche würde so aussehen:



Woche 1 (ab 15.06.2015)
Dauer
Pulswerte
Tempo



1. Regenerativer Dauerlauf
30 min
140 - 146 (71%)
06:41 min/km
4.5 km


2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 4 x 4 min, je 5 min TP
61 min
137 - 143 (70%)
177 - 183 (90%)
06:54 min/km
05:16 min/km
9.5 km


3. Langer Dauerlauf
90 min
152 - 158 (78%)
05:54 min/km
15.2 km


4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
70 min
148 - 154 (76%)
06:10 min/km
11.3 km


Total
251 min


40.6 km




Sollte für mich machbar sein, denke ich. Ich bin ja eigentlich nicht so ein Pulstrainingfreak, deswegen werde ich mich wohl eher an die Pacevorgaben halten und nachher sehen, ob der Puls dazu passte :D

Hier übrigens noch einmal ein Screenshot davon, was die Uhr am Sonntag aufgezeichnet hat. Ich habe der Uhr vorher gesagt, dass sie jeden Kilometer als eigene Runde zählen soll. Man kann sehen, wie ich kontinuierlich von Kilometer zu Kilometer etwas langsamer wurde. Aber das immerhin gleichmäßig! :peinlich:
Und der Fußsensor hat auch sehr zuverlässig funktioniert, am Ende standen 9.98km in der Statistik. 20m Schwund auf 10km kann ich verkraften.

33433

Steif
18.06.2015, 10:17
So, Söckchen ... ich habe in der letzten Dreiviertelstunde 59 Tage steile Läuferkarriere aufgearbeitet! :daumen: Jetzt verstehe ich auch Deine "Einladung" zum Bremer HM ... aber nix da :nono: mit Hase wird das nix mehr ... wenn, dann läuft das Pinke Häschen vorweg und der graue Wolf würde hinterher hecheln. Soviel zu meinem aktuellen, von mir realistisch bewerteten Stand.

Wann ist denn nun Umzugstermin und offenbar bekommen Du und Dein Freund Eure Trennung so hin, dass Ihr gute Freunde bleiben könnt?

Pinke_Socke
18.06.2015, 16:12
Och, ich will erstmal den Ring überleben und dann sehen wir weiter, wer wann für wen den Hasen spielt. :D





Wann ist denn nun Umzugstermin und offenbar bekommen Du und Dein Freund Eure Trennung so hin, dass Ihr gute Freunde bleiben könnt?

Ich kriege Mitte August den Wohnungsschlüssel und bis Anfang September wird das über die Bühne gegangen sein.
Na ja, getrennt sind wir ja nicht. Zumindest noch, und irgendwie wollen wir das beide auch nicht. Momentan läuft es ziemlich gut. Wir hatten einige böse Gewitter in den letzten Monaten aber dazwischen war es eigentlich immer recht harmonisch. Der Status Quo ist, dass wir zwar ein Paar sind und möglichst Frieden halten, aber erst einmal durchatmen müssen, bis wir an unseren Baustellen weiterarbeiten können. Wirklich näher sind wir aber tatsächlich wieder seit meinem Wettkampfwochenende. Was schlussendlich daraus wird, werden wir sehen, wenn wir wieder jeder allein wohnen. Scheinbar sind hier zwei Menschen aufeinandre getroffen, die auch in einer Beziehung große Freiräume bauchen, wir sind aber zumindest einig in der Meinung, dass wir es wie in den guten alten Zeiten halten wollen, wo man noch versucht hat, kaputte Sachen zu reparieren, statt sie gleich wegzuwerfen.


So, dass zum Emo-Off-Topic.
Jetzt zu den harten Fakten. Das Wochenende habe ich komplett verpennt (im wahrsten Sinne des Wortes) und bin nicht gelaufen. Das war ja aber auch geplant.
Diese Woche habe ich die ersten beiden Einheiten aus meinem Trainingsplan durchgerockt. Das ist einer der Flex21-Pläne von lauftipps.ch. Die erste Woche hatte ich weiter oben schon gepostet (da leider noch mit falschen Pulsangaben, weil ich mich vertippt hatte, das ist aber behoben). Ich habe es so verstanden, dass ich die vier Einheiten pro Woche nicht stringent in dieser Reihenfolge abspulen muss, sondern je nach Tagesform, Zeit und Befindlichkeit einteilen kann, und das passt mir sehr gut. Was ich also in dieser Woche machen soll:



Woche 1 (ab 15.06.2015)
Dauer
Pulswerte
Tempo



1. Regenerativer Dauerlauf
30 min
146 - 152 (71%)
06:41 min/km
4.5 km


2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 4 x 4 min, je 5 min TP
61 min
143 - 149 (70%)
185 - 191 (90%)
06:54 min/km
05:16 min/km
9.5 km


3. Langer Dauerlauf
90 min
159 - 165 (78%)
05:54 min/km
15.2 km


4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
70 min
155 - 161 (76%)
06:10 min/km
11.3 km


Total
251 min


40.6 km



Und was ich bisher gemacht habe:



Dauer
Pulswerte
Tempo



1. Regenerativer Dauerlauf
29,x min
151
06:36 min/km
4.52 km







4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
65 min
157
06:06 min/km
10,66km


Total
94 min


15,18 km



Eigentlich liege ich ziemlich dicht dran am Plan, die Pulswerte passen, und ich denke, wenn ich das noch ein bisschen beobachtet habe, lasse ich den ollen Gurt einfach daheim und überprüfe nur sporadisch ob das noch stimmt. Das Lauf-ABC habe ich zwar gemacht, aber nicht am Stück und bestimmt auch keine fünf Minuten lang. :peinlich:

Da fehlen also noch der lange Dauerlauf und die Intervalle. Die mache ich entweder morgen nach der Arbeit oder am Sonntag, der lange Dauerlauf kommt dann entsprechend umgekehrt dran (ich möchte vorerst zwischen zwei Läufen einen Ruhetag belassen, an dem ich eventuell was anderes machen kann.)

Steif
18.06.2015, 18:03
Na dann hau mal rein! :D


Da fehlen also noch der lange Dauerlauf und die Intervalle. Die mache ich entweder morgen nach der Arbeit oder am Sonntag, der lange Dauerlauf kommt dann entsprechend umgekehrt dran (ich möchte vorerst zwischen zwei Läufen einen Ruhetag belassen, an dem ich eventuell was anderes machen kann.)
Ich habe mir mal die Flexpläne angesehen und exemplarisch einen berechnen lassen. Die Einheitenberechnung bei den Flex-Plänen liest sich ja ganz schick. Man sieht auch prima eine Periodisierung in den Wochenumfängen. Deine "Flexibilität" in der Woche lässt Dich aber einen kleinen Fehler machen, besonders wenn es irgendwann enger wird im Trainingsplan. Dann sollten die schwierigsten Einheiten nicht alle mit einem Mal am Schluss kommen, sondern möglichst weit zeitlich voneinander entfernt. Will man als Qualitätseinheiten z.B. einen langen Lauf machen und einen Tempodauerlauf, und macht man den Langen gerne auf dem Samstag, dann sollte der TDL auf Mittwoch oder Donnerstag gepackt werden. Die anderen Bausteine legt man dann sozusagen um die Qualitätseinheiten. Auf dem Niveau, auf dem Du jetzt unterwegs bist und ich vor ein paar Jahren in meiner etwas ambitionierteren Zeit unterwegs war, halte ich 3 Qualitätseinheiten pro Woche allerdings für etwas überzogen. Okay, dafür sind die Einheiten in den Flexplänen recht kurz. Ein Langer und einmal Tempoarbeit pro Woche sollten da genügen. Aber das musst Du ausprobieren. Bei mir war es so, dass "viel" leider meistens zu Verletzungen führte. Das hat mich irgendwie immer aus der Bahn geworfen.

Der Nürburgring tät mich evtl. auch noch mal reizen. Beim dem Thema auf Veranstaltungen mit zu laufen bin ich leider immer wieder total ambivalent. Einerseits muss ich mir nichts beweisen, andererseits will ich es. Und dann ist da immer wieder meine Verletzungsanfälligkeit.

Pinke_Socke
18.06.2015, 18:14
Ah, danke für die Tips! Sehr wertvoll!
Ja, den langen dauerlauf hätte ich auch gern früher diese Woche gemacht, allerdings hat das zeitlich mit der Arbeit irgendwie gar nicht hingehauen. Ich war immer erst um sieben aus dem Institut raus und dann völlig alle (ich arbeite in der Weiterbildung und ich Kurswochen mit Praktikum sehr angestrengt) und mittags hat er auch gar nicht reingepasst. Die zweite Woche ist auch als Ruhe-Woche ausgewiesen, die sieht so aus:



Ruhe-Woche 2 (ab 22.06.2015)
Dauer
Pulswerte
Tempo



1. Langsamer Dauerlauf
50 min
149 - 155 (73%)
06:32 min/km
7.6 km


2. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
45 min
155 - 161 (76%)
06:10 min/km
7.3 km


3. Langer Dauerlauf
80 min
153 - 159 (75%)
06:16 min/km
12.7 km


4. Langsamer Dauerlauf
50 min
149 - 155 (73%)
06:32 min/km
7.6 km


Total
225 min


35.3 km




Deswegen dachte ich, den langen vor den Intervallen (oder umgekehrt) ist diese Woche nicht so schlimm.
Und wären das in der ersten Woche echt drei Quali-Einheiten? Das, was ich bisher gemacht habe, kam mir echt nicht so vor, ich war danach lange nicht so ausgepowert wie nach Intervallen...
Das mit der Kürze der Einheiten gefällt mir übrigens ganz gut, weil ich gern in der Mittagspause laufen gehe.


Der Nürburgring tät mich evtl. auch noch mal reizen. Beim dem Thema auf Veranstaltungen mit zu laufen bin ich leider immer wieder total ambivalent. Einerseits muss ich mir nichts beweisen, andererseits will ich es. Und dann ist da immer wieder meine Verletzungsanfälligkeit.
Genau das war bisher immer auch mein Problem und deswegen bin ich auch ewig nicht bei Wettkämpfen aufgelaufen, vor diesem Jahr waren es zwei Jahre Pause. Und davor war ich nach WKs meist gefrustet: Nicht schnell genug, verletzt...
Deswegen bete ich mir jetzt schon täglich vor, dass der Ring ein genusslauf wird. Schon aus Vernunft.

Pinke_Socke
22.06.2015, 10:36
Grummelgrummelgrummel.
Da fing es letzte Woche so gut an...
Am Freitag war das Wetter hier, gelinde gesagt, bescheiden. Trotzdem habe ich mir abends selbst in den Südpol getreten und meinen Langen Dauerlauf abgerissen. Hat soweit alles gepasst.

15,12km@ 5:52/km

Und jetzt kommt das Aber: Schienbeine. Ich trage das schon seit dem Wettkampf latent mit mir herum, habe bisher aber nichts davon gesagt, weil ich dachte, es käme einfach nur davon, dass ich viel flotter unterwegs war als sonst und dass sich das schon gibt. Zudem tut es nicht wirklich weh. Es ist halt...da.
Betroffen sind beide Schienbeine auf der Innenseite auf halber Höhe zum Knie. In Ruhe merke ich meist nix, nur hin und wieder zieht es durch. Beim Laufen selbst ist auch eher nix, nur manchmal. Und nach dem Lauf (und morgens nach dem Aufstehen) ist es eher ein Druckschmerz, das heißt, ich kann die Stelle fühlen und wenn man drückt, tut es weh ("Dann drück' halt nicht!" - Haha).
Ich habe keine Ahnung, wie schlimm das nun ist (ich bin daheim bekannt dafür, dass ich Schmerz nur recht undeutlich wahrnehme), werde aber diese Woche langsamlangsamlangsam machen, viel Dehnen, bei Bedarf kühlen und vorsorglich einen Termin bei meinem Sportarzt machen.
Vielleicht ist es nur Überlastung, oder ich brauche mal neue Schuhe. Aber ich habe keine Lust auf Shin Splints, nur weil ich mir denke:"Och ist schon nüscht..."

Steif
22.06.2015, 13:15
Und jetzt kommt das Aber: Schienbeine. Ich trage das schon seit dem Wettkampf latent mit mir herum, habe bisher aber nichts davon gesagt, weil ich dachte, es käme einfach nur davon, dass ich viel flotter unterwegs war als sonst und dass sich das schon gibt. Zudem tut es nicht wirklich weh. Es ist halt...da.
Man, das wäre ja wirklich blöd. Jetzt, wo Du so klasse in Fahrt kommst! Es kann aber schon an der erhöhten Grundgeschwindigkeit liegen. Höhere Geschwindigkeit = Mehr Kniehub = Fußspitzen müssen mehr Richtung Schienbein gezogen werden. Läufst Du mehrere Schuhe im Wechsel?

(ich bin daheim bekannt dafür, dass ich Schmerz nur recht undeutlich wahrnehme)
:giveme5: ... ärtztliche Versorgung und ggf Tabletten gibts bei mir wenn gar nichts mehr geht. Aber von da ab kann ich auch sehr schön wehleidig sein.
Die Dusche nach dem Laufen endet bei mir so: den Wasserhahn auf eiskalt und dann mit dem kalten Strahl von den Füßen beginnend langsam nach oben fahren. Erst ein Bein, dann das andere. Und mit dem Wasser nicht sparen ... ich stell sogar dafür den Duschkopf um. Ich denke mal, der Mertesacker hat seine Eistonne 2011 mit nach London genommen? Sonst wäre das die Alternative!

Sehr gute regenerative Effekte hat bei mir Fisch-Eiweiß.

Edd Laddix
22.06.2015, 13:47
Höhere Geschwindigkeit = Mehr Kniehub = Fußspitzen müssen mehr Richtung Schienbein gezogen werden.

Warum sollte ein höherer Kniehub dazu führen, dass die Fußspitzen mehr Richtung Schienbein gezogen werden? Überleg mal, wie hoch du deine Fußspitzen beim Kniehebelauf ziehst?

Meine Baobachtung geht eher dahin, dass die Fußspitzen höher gezogen werden, je geringer der Kniehub ist.

Pinke_Socke
22.06.2015, 14:51
Ich habe jetzt für nächste Woche Donnerstag einen Termin bei meinem Sportarzt. Ich möchte einfach abklären lassen, WAS das ist und wie ich es wegbekomme. Um so besser, wenn es nichts schlimmes ist.
Dass es mit an meinem Laufstil liegt, kann gut sein. Ich merke selbst, dass da was nicht mehr so rund läuft, wie früher. Zum Beispiel höre ich mich selbst seit einiger Zeit. Früher war ich noch recht leise, aber seitdem ich mehr auf dem Vorfuß laufe, macht es richtig Pfap-Pfap-Pfap. Keine Ahnung, wie das kam, es fiel mir neulich plötzlich auf, dass ich nicht mehr auf der Ferse lande, keine Ahnung, wie lange schon. Ich habe das nicht bewusst umgestellt.

Edd Laddix
22.06.2015, 15:18
Früher war ich noch recht leise, aber seitdem ich mehr auf dem Vorfuß laufe, macht es richtig Pfap-Pfap-Pfap. Keine Ahnung, wie das kam, es fiel mir neulich plötzlich auf, dass ich nicht mehr auf der Ferse lande, keine Ahnung, wie lange schon. Ich habe das nicht bewusst umgestellt.

Diesen Sound kenne ich auch von mir. Und auch ich glaube, ihn beim Laufen nicht immer schon erzeugt zu haben. Irgendwann ist er mir verstärkt aufgefallen und er entsteht m.E. dadurch, dass man mit der Außenkante des Mittel-/Vorfußes den Boden als erstes berührt, bevor in einem zweiten Schritt die komplette Sohle auf den Boden knallt. An und für sich nichts ungewöhnliches.

Ob dieser Ablauf bei Dir die neuerlich aufgetretenen Schmerzen am Schienbein verursacht, müsste man versuchen herauszufinden. Bei einem von 10-15 Läufen habe ich, gerade auf den ersten Kilometern, auch leichte Probleme mit der Schienbeinmuskulatur. Bei mir wird sie vor allem sehr hart, womit sich mein Bein sehr schwer und klobig anfühlt. Nach 2/3 der Strecke ist das Gefühl dann wieder weg. Was genau ich an diesen seltenen Tagen anders mache, kann ich nicht im Geringsten sagen. Aber irgendetwas ist es. Und vielleicht hast du eine winzige Kleinigkeit jetzt mal ein paar Läufe hintereinander anders gemacht, als zuvor. Vielliecht ziehst du, wie Steif vermutet, ja tatsächlich die Fußspitzen höher, sobald du schneller wirst und somit dein Kniehub stärker. Dennoch sollte ein höherer Kniehub nicht dazu führen, dass die Fußspitzen mehr angezogen werden. Man muss sich doch fragen, warum man die Fußspitzen beim Laufen überhaupt großartige anziehen möchte, wenn man nicht unnötigerweise betont die Ferse in den Asphalt hämmern will.

Pinke_Socke
22.06.2015, 15:54
Läufst Du mehrere Schuhe im Wechsel?


Momentan laufe ich mit zwei Paaren, einmal Saucony Omni 11 und die neueren sind die Omni 13, wobei die neueren deutlich schmaler sind und ich meine, dass sie sich auch sonst unterscheiden.
Zusätzlich habe ich noch ein paar Neutralschuhe mit praktisch keiner Sohle, die laufe ich aber nicht gern.
Ich muss mir wohl noch ein zusätzliches Paar anschaffen, die Omni 11 sind ein paar Jahre alt und langsam durch. Die 13er habe ich im Januar erst gekauft. Eigentlich brauche ich mehr, ich weiß. Allerdings hatte ich nicht gedacht, dass die Lauferei sich zu so einem umfänglichen Hobby entwickeln würde... :peinlich:
Ich bin mit meinen Sauconys eigentlich sehr glücklich und habe mal ein Auge auf den Mirage 5 geworfen. Oder ergibt es mehr Sinn, mal eine völlig andere Marke zu nehmen? Vorweg: Asics geht leider gar nicht, da kriege ich schon beim Anziehen Knieschmerzen...

Steif
22.06.2015, 15:55
Wie schon angedeutet, hast Du bei den Schuhen was verändert? Sind da jetzt Trainer oder Natural Running Schuhe hinzu gekommen, die deutlich andere Sprengung haben als gewohnt?

@ Edd Laddix
Ja klar, es kann mehrere Ursachen haben, warum die über das Scheinbein verlaufende Muskulatur mit einem Mal Probleme macht. Es kann sein, dass in der Flugphase der Vorfuss Richtung Knie gezogen wird, oder kurz nach dem Aufsetzen mit der Ferse der Vorfuss (etwas unkontrolliert) nach vorne schnappt, um dann in die Stürz- und Abrollphase zu gehen.

Die Seite hier weiß allerhand, aber wieviel erfahrung dahinter steckt, weiß man natürlich nicht!

EDIT: okay, ich ziehe die Frage zurück :hihi:

Steif
22.06.2015, 16:05
Ich bin mit meinen Sauconys eigentlich sehr glücklich und habe mal ein Auge auf den Mirage 5 geworfen. Oder ergibt es mehr Sinn, mal eine völlig andere Marke zu nehmen?
Der Mirage (den habe ich gerade neu) ist durch die sehr kleine Sprengung ungewohnt und außerdem eher ein Neutralschuh, im Gegensatz zu den gestützten Omnis. Ich denke mal, im Hinblick auf Deine früheren orthopädischen Probleme solltest Du erstmal bei den gestützten Schuhen bleiben.

dicke_Wade
22.06.2015, 16:31
Shin-Splint ist wohl zu 99% eine Überlastungsreaktion. Die Ursachen können natürlich vielschichtig sein und sich gegenseitig ergänzen. Ich las mal wo, dass der Fußhebermuskel zu einem großen Anteil an einer korrekten Abrollbewegung des beteiligt ist. Dass also der Ballen nach dem Erstkontakt der Ferse (bei den schlimmen Fersenläufern :D ) nicht aufklatscht. Ändert man nun an dem "System" etwas, Sprengung, Laufstil, Tempo, Umfänge oder anderes, dann kann das schon mal zur Überlastung führen. Läuft man auf die ersten, kaum spürbaren, Zipperlein weitet, ja dann hat man den Salat. Pause, kühlen, sanftes Massieren, Quarkwickel und Kinesio-Tapes haben mir da immer bestens geholfen.

Gute Besserung wünsche :)

Gruss Tommi

Pinke_Socke
22.06.2015, 16:58
Shin-Splint

Du hast das böse Wort gesagt! :weinen:

Hilft wohl nix... Ich befolge dann mal eure Tipps (wobei ich fast sicher bin, dass das mit dem eiskalt abduschen einem sadistischen Hirn entsprang, das Laufanfänger ärgern will), horche drauf, was der Arzt nächste Woche sagt und werde danach mal wieder bei Sport-Ziel vorstellig. Hoffentlich wird es nicht das dritte Paar Omnis, das wird langsam langweilig. :zwinker2:

dicke_Wade
22.06.2015, 18:14
Aber wenn Arzt, dann einen Sportarzt oder wenigstens einen, der von Sport Ahnung hat. Ansonsten können die mit solcherart Beschwerden nicht viel anfangen und können erst recht keine vernünftigen Empfehlungen geben, was das Training bzw. Laufpause betrifft.

Gutes Beispiel: Ich hatte vor Jahren mal nen geklemmten Nerv im Rücken und der Schmerz strahlte in den Arm. Teilweise heftig. Also nicht Bandscheibe oder im Würbel geklemmt :wink: Ich frug die Sportärztin (die selber läuft und den Berlin Marathon als eine der Rennärzte mit betreut) ob ich in ein paar Tagen an einem 6-Sundenlauf teilnehmen darf. Sacht sie: "Wenn es ihnen gut tut, dann laufen sie!" Den Blick eines Arztes ohne sportlichen Hintergrund auf meine Frage hätte ich gerne gesehen :hihi:

Gruss Tommi

bones
22.06.2015, 18:27
Mein "Lieblingsprofessor" über Shin Splint:

Shin Splint: Das schmerzhafte Schienbeinkantensyndrom des Laufsportlers | Laufen (http://www.trainingsworld.com/sportarten/laufen-sti129744/shin-splint-schmerzhafte-schienbeinkantensyndrom-laufsportler-2492779.html)

Pinke_Socke
23.06.2015, 07:33
Aber wenn Arzt, dann einen Sportarzt oder wenigstens einen, der von Sport Ahnung hat.

Aye, Sir! Das ist eine ganze Praxisgemeinschaft von Sportärzten (die heissen sogar so), und ich habe mich schon mit meinen Knieproblemen damals gut aufgehoben gefühlt. Die sind alle selbst ambitionierte Freizeitsportler, zum Teil auch Teamärzte und sehr offen, was neue Behandlungsmethoden angeht.


Mein "Lieblingsprofessor" über Shin Splint:

Shin Splint:*Das schmerzhafte Schienbeinkantensyndrom des Laufsportlers | Laufen (http://www.trainingsworld.com/sportarten/laufen-sti129744/shin-splint-schmerzhafte-schienbeinkantensyndrom-laufsportler-2492779.html)

Na super. Scheint ja wirklich sehr häufig vorzukommen. Den Druckschmerz habe ich, allerdings keine Schwellung. Und auch keine Verfärbungen.
Risikofaktor BMI greift bei mir mit zZt. 19,9 hoffentlich noch nicht...

Pinke_Socke
08.07.2015, 09:19
So. Ich bin wieder da. Zumindest körperlich anwesend.
Der Besuch beim Sportarzt hat nichts ergeben, ganz einfach deswegen, weil er nicht stattgefunden hat. :D Ich war schon Tage vor dem Termin schmerzfrei und habe den Arzt dann einfach erstmal angerufen. Es klänge eher nach Überlastung als nach was ernsthaftem und ich soll darauf achten und wenn es wiederkommt, sofort und ohne Termin in die Praxis kommen. Bisher ist es aber still um's Schienbein.
Und da ich ja Optimist bin: Zur "Regeneration" beigetragen hat wohl auch der Infekt, den ich mir letzte Woche (vermutlich in einem überklimatisierten Raum) eingefangen habe. Normalerweise werde ich nicht krank, aber wenn, dann richtig. Nachdem ich mich die Woche fast im Kriechgang durch die Arbeit geschlurt habe (Verleugnung zählt offensichtlich auch zu meinen großen Stärken... :rolleyes2) und folglich nicht gelaufen bin, lag ich von Freitag bis Sonntag mit Fieber abwechselnd im Bett und in der Badewanne. Zurzeit huste ich, aber das ist ein gutes Zeichen, weil Husten immer heisst, dass ich bald durch bin mit dem Kram.
Ab nächste Woche ist auch Urlaub und ich bin zuversichtlich, dass ich dann wieder in meinen Trainingsplan einsteigen kann.

dicke_Wade
08.07.2015, 13:41
Klingt ja gut :) Weiterhin gute Besserung wünsche.

Gruss Tommi

Pinke_Socke
28.07.2015, 12:17
Hallo! Ja, mich gibt es noch. Und wie jeder sehen kann, ist der 25. Juli vergangen. Da war doch was? :gruebel: Aber dazu gleich mehr.
Eigentlich wollte ich nach meinem Infekt ja gleich wieder loslegen, allerdings dachte sich dieser Infekt:"Nö, nicht mit mir!" und warf mich zurück auf die Bretter. Das hat dazu geführt, dass ich meinen Trainingsplan fast komplett sausen lassen musste. Der anfängliche Verdacht auch Pneumonie bestätigte sich Gott sei Dank nicht (oder mein Körper hat genug Willenskraft aufgebracht, diese in kürzester Zeit zu bekämpfen), Laufen war aber auch nicht wirklich, so dass ich fast drei Wochen mal komplett sportfrei war bis auf ein paar lange Spaziergänge, die ich gut eingepackt und mit mieser Laune hinter mich gebracht habe.
Am 25.07. sollte dann auch der Nürburgring-Lauf stattfinden. In der Woche davor bin ich erstmals wieder gelaufen, insgesamt drei Mal. Ein Mal langsam und kurz um zu gucken, was geht. Check! Ein Mal langsam und lang um zu gucken, ob die Lunge mitmacht. Check! Ein Mal etwas schneller und mittellang für's schlechte Gewissen. Check!
Wirklich beruhigt hat mich das aber nicht. Ich habe kurz überlegt, ob ich überhaupt mitfahre zum Ring. Allerdings war ich schlau genug, in den Wochen vorher jedem, der es nicht wissen wollte, zu erzählen, dass ich fahre. So war kneifen nicht drin.
Da die Wettervorhersage für das Wochenende stetig wechselte, habe ich einfach mal alle Klamottenvarianten von kurz/kurz bis lang/lang eingepackt. Freund und ich beluden das Auto ("Oh, wohin geht's? Vier Wochen Camping in Finnland?") und machten uns am Freitag um halb elf pünktlich und bei Sonnenschein auf dem Weg. Zu dem Sonnenschein kam unterwegs noch Temperatur, so dass im Ruhrgebiet angeblich 30°C waren. Kurzzeitig dachte ich mir:"Hoffentlich haben die genug Wasser da!"). Aber da der Freund und ich das Wetter in der Eifel bestens kennen, wussten wir, dass sich das noch ändern könnte.
Gegen drei waren wir dann am Ring, gegen fünf stand die Ausrüstung (wir waren in einem Camp mit ein paar Leuten aus des Freundes Rennradverein) und wir machten uns auf den ersten Erkundungsweg bei Wärme und in strahlendem Sonnenschein. Startunterlagen abholen (Ich für den Lauf, Freund für das Einzelzeitfahren am Freitag und das 24h-Rennen als Einzelstarter mit dem Mountainbike) und ein bisschen über's Gelände schlawinern. Unglaublich, was da an Material in der Gegend stand!
Inzwischen war es auch fast soweit, dass Freund seinen Start hatte. Er kam auch fix von der Rampe herunter und dafür, dass er dieses Jahr praktisch gar nicht auf dem Rad gesessen hatte, war er mit 45 Minuten auch nicht gerade langsam. Pünktlich mit dem Sonnenuntergang kam er ins Ziel.
Und dann dachte sich das Eifelwetter:"Och, ich könnte ja mal..." Die Nacht war der Horror. Sturmböen und Regengüsse. Dauernd wach. Am nächsten Morgen abwechselnd Sonne, Wolken, Wind und Regen, alles kalt und klamm. Mein Freund sah mir tief in die Augen und fragte mich ernsthaft:"Bist du sicher, dass du da raus willst? Bei dem Wetter? Wenn nicht, ist das keine Schande!" Ich war ja auch gerade erst krank. Allerdings meinte er dann, im Prinzip sei ich so fit wie nie und wir gehen erstmal zum Start hin und schauen uns das an.
Einerseits war ich ein bisschen angefrackt wegen seiner (in meinen Augen unnötigen) Besorgnis, andererseits hatte ich tatsächlich Angst. Ich kenne die Strecke nicht, ich weiss nicht, wie ich mit den Höhenmetern umgehen soll, das Wetter macht Kapriolen... Egal, anziehen und los!
Nach einer kurzen Einlaufphase auf der Start/Ziel-Geraden wusste ich: Ich will das! Ich mach' das jetzt und gut ist!

Und jetzt kommt der Laufbericht!

Vorab einmal das Höhenprofil (damit wir wissen, wovon wir hier reden) und der Plan der Verpflegungsstationen als Streckenübersicht, auch wenn nicht alle Streckenabschnitte namentlich erwähnt sind. Ich habe mir im Schnitt an jeder zweiten Station was geholt.

http://www.nuerburgring-lauf.de/images/stories/plaene/Hoehenprofil_24km.jpg
http://www.nuerburgring-lauf.de/images/stories/plaene/Nordschleife_mit_verpflegung.jpg


Samstag Vormittag, 8:40. Ich stehe in der Startaufstellung. Vor ein paar Minuten hat es aufgehört zu regnen. Um mich herum tobt die Party, ich habe noch nie einen Lauf erlebt, bei dem die Teilnehmer so kurz vor dem Start dermaßen entspannt sind. Ohne es zu wollen, stehe ich relativ weit vorn (es scheint hier üblich zu sein, erst Sekunden vor dem Startschuss einzutrudeln) und werde mich stark am Rand halten, damit Schnellere gut an mir vorbei kommen.
Es geht los. Um 8:45 und acht Sekunden passiere ich die Startmatte. Meine "Renntaktik" sieht so aus: Da ich dieses Jahr bereits Probleme mit Knie und Schienbeinen hatte, die gesamte Strecke über harten Renn-Asphalt führt (der auch noch nass ist), ich keine Ahnung habe wie steil und lang die Steigungen wirklich sind und ich zudem die letzten drei Wochen krank/stinkfaul war, ist der Plan, bergab einfach nur rollen zu lassen. Nicht Gas geben, nicht bremsen. Kräfte sparen für die Anstiege. Dies erwies sich als goldrichtig. Im Eingangspost habe ich geschrieben, dass mein Zeitziel drei Stunden beträgt. Das ist recht langsam, aber für ein vor Langem nach Norddeutschland verpflanztes Ei ohne HM-Training sollte das machbar sein. Zurück zum Geschehen: Wir kullern im Pulk durch die Mercedes-Benz-Arena und damit durch das Fahrerlager der 24h-Rennradfahrer/Mountainbiker. Hier ist die Stimmung bombastisch, so gut wie alle Fahrer stehen am Streckenrand und feuern die Läufer an. Man scherzt untereinander und fragt sich gegenseitig, wo man herkommt und welches Zeitzeil angepeilt ist.
Dann kommt die zweite Verpflegungsstation und damit der erste "richtige" Anstieg. Hier geht es von der Grand-Prix-Strecke auf die Nordschleife. Ab jetzt gibt es wirklich kein Zurück mehr, ich weiß, wenn ich da reinlaufe, muss ich das zuende machen.
Also rein in den Wald. Es läuft sich weiterhin sehr angenehm, auch wenn die Strecke wirklich nass ist. Ich bekomme immer wieder mit, wie Läufer auf den steileren Bergab-Passagen ins Rutschen kommen. Logisch. Ohnehin schon glatter Renn-Asphalt mit wenig Grip, darauf genug Reifenabrieb, ordentlich Wald drumherum und das Ganze auch noch schön nass geregnet ergibt eben eine recht schlotzige Angelegenheit.
Ich verfolge weiterhin meine Kullertaktik.
Inzwischen beteilige ich mich auch ein bisschen an den Gesprächen um mich herum. Als jemand zu einer anderen Läuferin sagt, dass sein Ziel hauptsächlich "Ankommen" ist, weil er als Bremer solche Profile nicht gewöhnt ist, muss ich lachen und -zack- bin ich drin im Gespräch. Michael (das ist der Bremer) und ich stellen schnell fest, dass wir gemeinsame Bekannte haben (Bremen ist ein Dorf) und Margit (die offensichtlich Semiprofi ist, für die das aber auch ein Spaßlauf ist) macht uns immer wieder Mut. Wir drei haben zwar jeder unser eigenes Tempo, finden uns über den gesamten Lauf aber immer mal wieder zu zweit oder zu dritt zusammen und begleiten uns gegenseitig ein Stück. Michael habe ich schon über unsere gemeinsamen Bekannten gegrüßt, und Margit, falls du das hier liest: Das war voll schön! Vielen Dank nochmal!!
Die Strecke führt weiter zwar wellig aber stetig hinunter ins Tal. Inzwischen kommen wir durch die Fuchsröhre, ein Streckenabschnitt, in dem auf dem Rennrad bis zu 100km/h möglich sein sollen. Freund hat ihn gestern mit einer Spitze von 91km/h passiert. Ich lasse es gemütlicher angehen und kullere weiter munter vor mich hin. Nach der Fuchsröhre geht es wieder leicht bergauf, am Adenauer Forst wartet die nächste Verpflegungsstation. Ich greife aus Versehen Iso-Zeug statt Wasser und klebe mich beim Trinken erstmal ein. Macht aber nix, zwischendurch nieselt es immer wieder mal, das wäscht alles ab.
Ich passiere die 10km-Marke bei 54 Minuten. Passt. Sogar etwas eher als geplant, das bedeutet, ich habe mehr Zeit für das, was jetzt kommt. Breidscheid ist in Sicht. Das ist der tiefste Punkt im Tal. Bisher war das ein wunderschöner Landschaftslauf mit Blick über die Eifel und auf die Nürburg (Einwurf Freund:"WAS? Man sieht die Nürburg doch von der Strecke aus gar nicht! Ich bin da tausend Mal mit dem Auto und dem Rad lang, die sieht man nicht! Doch? Ups...").
Ähm ja. Zurück zu mir und meinem Meditationslauf. Ha ha. Hat sich jetzt. Vorbei an Breidscheid und rein ins Bergwerk. Der Name ist Programm. Ab jetzt sind auf vier Kilometer 300 Höhenmeter zu überwinden, die in die Hohe Acht gipfeln. Inzwischen ist die Sonne herausgekommen und brutzelt schön von oben herunter. Es geht mal mehr, mal weniger steil immer stetig bergan. Immer mehr Läufer verfallen zwischendurch ins Gehen. Bei mir läuft es. Noch. Ich denke darüber nach, auch ein Stück zu gehen, aber ich kenne mich. Ich habe das auf dem Rennrad oft genug erlebt. Ich darf zwischendurch nicht rausnehmen, es kostet mit mehr (mentale) Kraft, dann wieder anzutreten. Also lasse ich es über mich ergehen, hoffe nach jeder Kurve, dass es gleich vorbei ist. Ich laufe langsam, die Uhr spricht von 9,xmin/km. Eigentlich könnte ich genauso gut zügig gehen, so wie inzwischen die meisten anderen, aber ich kriege das vom Kopf her nicht hin. Nicht, weil das für mich eine Schande wäre. Beileibe nicht! Respekt für jeden, der sich hier überhaupt aus eigener Muskelkraft hochquält, egal ob auf dem Rad oder zu Fuß). Aber ich habe eine Sperre im Kopf, die mir einredet, dass ich, wenn ich jetzt gehe, so schnell nicht wieder loslaufen kann.
Nach dem Klostertal eine scharfe Rechtskurve. Vorbei an der Steilstrecke (27%! Ich bin dankbar, dass wir da nicht durch müssen!) und statt dessen links herum ins Karussell. Ich laufe unten. Und es ist immer noch nicht vorbei. Jetzt kommt mein Angstgegner. Die Hohe Acht.
Schon beim Anblick wird mir schlecht. Eine lange Reihe Läufer schlängelt sich gehend die bis zu 17% steile Steigung hinauf. Ich laufe immer noch. Ich WILL, aber ich KANN nicht gehen!
Innerlich brülle ich vor Anstrengung. Äusserlich geht nicht, weil ich meine Lunge irgendwo im Bergwerk habe liegen lassen. Oben angekommen schaffe ich es, gehend an der Verpflegungsstation vorbei zu kommen und mir zwei Becher Wasser und eine Banane zu greifen. Pünktlich mit Erreichen des Gipfels fängt es an zu schütten. Vermutlich war der Regen nicht so stark wie ich ihn wahrgenommen habe, aber in Nullkommanix war ich klatschnass und eiskalt. Jetzt umzudrehen wäre aber auch doof, ich beschließe, das blöde Ding jetzt endlich fertig zu machen. Vorbei an der 17km-Marke. Jemand ruft mir zu, dass ich jetzt das Gröbste hinter mir habe und dass ich das schon schaffen werde. Sehe ich so fertig aus? Zu allem Überfluss steigt auch noch der Garmin aus...
Zusätzlich zum Regen kommt jetzt auch noch starker Gegenwind auf, der mir den Rest des Laufs erhalten bleibt. Das führt dazu, dass die wenigen Bergab-Stücke, die jetzt noch kommen, und die ich eigentlich zum Kräftesammeln für Schwalbenschanz, Galgenkopf und Döttinger Höhe nutzen wollte, jetzt auch "ernsthafte" Streckenabschnitte werden. Durch den Pflanzgarten und über den Sprunghügel komme ich noch. Am Schwalbenschwanz muss ich dann wirklich 50m gehen, die Kraft reicht einfach nicht mehr. Und dann passiert es. In dem Moment, in dem ich wieder loslaufe, macht es einen Zug und mir tut schlagartig das linke Knie unglaublich weh. Hä? LINKS? Das defekte Teil ist doch eigentlich rechts! Das hält sich aber bis auf einen leicht wahrnehmbaren Belastungsschmerz recht wacker (Ich hätte eine längere Hose anziehen sollen, durch den Regen sind beide Knie unglaublich kalt geworden). Was ist das, was mache ich jetzt? Da fällt mir ein, dass ich mir vor zwei Tagen bei einer Vollbremsung im Auto das linke Knie ordentlich angerummst habe. Zwar gab es keinen blauen Fleck, aber der Druck war die letzten Tage deutlich da. Hatte ich total verdrängt. Jetzt ist da ein blauer Fleck, der wird aber zunächst ignoriert.
Ich laufe langsam weiter, irgendwann finde ich einen Rhytmus. Die nächste Steigung zum Galgenkopf mache ich ganz langsam wieder gehend und verfalle auf der Döttinger Höhe wieder ins Laufen. Der Garmin kann mir zwar nicht mehr sagen, wie lange ich schon unterwegs bin, Tempomessung per Foot-Pod geht aber noch. Ich laufe gerade bei 6:00 bis 6:30 und sterbe vor mich hin.
Margit kommt wieder an mir vorbei. "Wie läuft's bei dir?!" - "Öh... Geht so... Knie..." Sie gibt mir Tips, feuert mich an, ich sei gut, hätte einen schönen Laufstil. Und was soll ich sagen? Margit hat mich da gerettet auf der Döttinger Höhe. Ich nehme noch einmal alle Kraft zusammen. Der Wind lässt nicht nach, im Gegenteil.
Antoniusbuche. Tiergarten. Hohenrain! Ich kann sie brüllen hören, der Lärm von Start/Ziel ist in meinen Ohren infernalisch! An der Strecke steht mein Freund und redet (beziehungsweise schreit) mir gut zu, ich kann ihn kaum verstehen. Dann begreife ich, was er mir sagen will. WAS? Ich suche alle Körner zusammen, die ich noch irgendwo habe, um es perfekt zu machen, um dem Tag einen goldenen Abschluss zu geben. Es geht um Sekunden und ich schaffe es! Ich komme mit einer Zeit von 2:29:47 ins Ziel! Dreissig Minuten schneller als erwartet und toter als der T-Rex (aber genauso schwerfällig), verpasse fast, mir meine Medaille abzuholen und muss vom Freund zur Zielverpflegung geführt werden, die hätte ich alleine nicht gefunden.
Gut, dass er Kuchen besorgt hat. :D

Jetzt, zwei Tage später, fühle ich micht gut! Samstag war ich unbrauchbar. Wir sind dann auch Samstag Nachmittag schon wieder nach hause aufgebrochen, weil mein Freund zwar das 24h-MTB-Rennen als Einzelstarter fahren wollte. Allerdings wurde der Start der Radrennen aufgrund der Unwetterwarnungen und der Wetterlage zuerst auf 16 und dann auf 20 Uhr verschoben. Nach einer Proberunde auf der MTB-Strecke und Einrechnung der anderen Faktoren (kaum noch trockene Klamotten nach der letzten Nacht und diesem Tag, Nachts wurde Kälte erwartet, er hatte das Zeitfahren noch in den Beinen, ich war völlig am Ende, bis 20 Uhr sollte es noch Sturmböen und Regen geben etc.) war es vernünftiger, mit schönen Erinnerungen und extrem zufrieden (denn das waren wir beide nach unserer jeweiligen Runde auf dem Ring) heimwärts zu fahren. Sonntag habe ich fast nur geschlafen, gestern hatte ich Muskelkater und Freund und ich waren beide in einem Loch. Heute geht es mir gut, die Knie sind beide schmerzfrei, die Schienbeine spüre ich leicht, aber ich kann schon wieder unsere Treppen hinunterhüpfen. So einen Mist mache ich nie wieder! Und jetzt entschuldigt mich, ich muss das Anmeldeformular für's nächste Jahr suchen gehen.

Edd Laddix
28.07.2015, 13:59
:giveme5:

Sehr, sehr schöner Bericht von einer sehr starken Leistung, auf die man stolz sein kann. Und das nach Wochen mit kaum Training und bei den geschilderten äußeren Bedingungen. Meine herzlichsten Glückwünsche.
:daumen: :respekt2: :daumen:

Steif
28.07.2015, 16:34
So wird aus der klischeebeladenen Pinken Socke für 2:29:47 Stunden ein knallharter Lederstrumpf! :D :daumen:

Wenn der Termin für die Grüne Hölle nicht so blöd in den Sommermonaten liegen würde, hätte ich große Lust, den mal mit (Dir) zu laufen!

bones
28.07.2015, 17:40
.....und was kommt next, zurück in der Hölle des Nordens?:D

Pinke_Socke
28.07.2015, 18:25
:giveme5:

Sehr, sehr schöner Bericht von einer sehr starken Leistung, auf die man stolz sein kann. Und das nach Wochen mit kaum Training und bei den geschilderten äußeren Bedingungen. Meine herzlichsten Glückwünsche.
:daumen: :respekt2: :daumen:

Ich danke dir! Gerade von dir geht das runter wie Öl, wo du doch selbst so ne Rennzwiebel bist.


So wird aus der klischeebeladenen Pinken Socke für 2:29:47 Stunden ein knallharter Lederstrumpf! :D :daumen:

Wenn der Termin für die Grüne Hölle nicht so blöd in den Sommermonaten liegen würde, hätte ich große Lust, den mal mit (Dir) zu laufen!

Ich mag es gar nicht zugeben, aber ich hatte tatsächlich pinke Laufsocken an...
Und Anfang Oktober wäre ja immer noch der AOK-Halbmarathon, der ist gar nicht so weit weg von dir. ;)
Deine PN bekommst du auch ganz bald, ich schwöa!


.....und was kommt next, zurück in der Hölle des Nordens?:D

Mal sehen. :D Eigentlich steht in September noch der Halbmarathon in Hahnenklee an, aber das wird wohl aufgrund der äußeren Umstände vermutlich nix. Dafür dann Anfang Oktober der Halbmarathon in Bremen. Da bin ich schon gemeldet und habe mit der Strecke noch ne Rechnung offen. HM unter 2 Stunden muss doch möglich sein, verdammte Axt!
Jetzt allernext werde ich mal meine Nürburging-Fotos sichten, wäre doch gelacht, wenn ich nicht auch mal ein peinliches Zielfoto posten könnte. :D

bones
28.07.2015, 18:31
....aber das wird wohl aufgrund der äußeren Umstände vermutlich nix.

Zuerst habe ich doch tatsächlich "andere Umstände" gelesen.....:D

Pinke_Socke
28.07.2015, 18:44
UM JOTTES!
Nee, ich ziehe Anfang September mit Sack und Pack und Katze um, das wird stressig genug. WENN Hahnenklee, dann sehr spontan.
Vielleicht suche ich mir aber noch mal einen Zehner in der Gegend zum noch mal Gas geben, das gefällt mir langsam. :D

dicke_Wade
29.07.2015, 05:15
Das ist aber ein toller Bericht :) Vielen Dank dafür, hab ich sehr gern gelesen :daumen:

Und einen ganz tollen Lauf haste da hingelegt. Und hart gekämpft und die Strecke gemeistert! Glückwunsch zu de tollen Zeit :)

Und das mit dem Gehen an den Anstiegen musste eben mal üben. Ist leichter als du denkst und du sparst jede Menge Kraft, wenn du in fast dem selben Tempo flott wanderst, als würdest du "rennen". :wink:

Gruss Tommi

mtbfelix
29.07.2015, 09:35
Super gelaufen Socke! :prost:
Und schöner Bericht.
Dein Zustand am Folgetage bestätigt, dass Du alles gegeben hast!!

Matthias1986
30.07.2015, 14:19
Hey Pinke_Socke!



ich bin ja neu im Forum u. daher fast mehr am lesen wie am laufen - hoffe, dass kann ich heute Abend wieder ausgleichen.

Klasse Bericht u. gratulation zur bestandenen Herausforderung. Von so einem Event u. der Stimmung kann ich als anfänger natürlich nur träumen.

Was steht als nächstes an? Nach der grünen Hölle kann es ja kaum noch schlimmer werden ?!? ;)


lg Matthias

Pinke_Socke
10.08.2015, 08:33
Sö.
Nachdem ich das hier ein wenig vernachlässigt habe und nach dem Ring irgendwie unter Laufkater litt, habe ich es letzte Woche endlichendlichendlich geschafft, mich wieder meinem Trainingsplan zuzuwenden (wir erinnern uns, ich bin vor dem Ring fast drei Wochen nicht gelaufen). Die Woche hätte Folgendes angestanden:



Woche 8 (ab 03.08.2015)

Dauer

Pulswerte

Tempo




1. Langsamer Dauerlauf

60 min

146 - 152 (71%)

06:38 min/km

9.0 km



2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 2 x 10 min, 5 min TP

55 min

143 - 149 (70%)
187 - 193 (91%)

06:51 min/km
05:09 min/km

9.0 km



3. Langer Dauerlauf

100 min

157 - 163 (76%)

06:01 min/km

16.6 km



4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)

70 min

155 - 161 (76%)

06:07 min/km

11.4 km



Total

285 min




46.0 km




Ausnahmsweise wurde es auch im Norden mal richtig warm Eigentlich wollte ich Montag loslegen, aber aufgrund der Temperaturen (und weil es mein erster Arbeitstag nach drei Wochen Urlaub war), habe ich gekniffen.
Dafür habe ich mich dann Dienstag gleich morgens selbst getreten und das Schlimmste abgearbeitet: Die Intervalle. Nach kurzer anfänglicher Verwirrung und Diskussion mit meiner Uhr, die "Gehen" sagt, wenn sie "Laufen" meint und "Pause" wenn sie "Gehen" meint, liefen die doch recht rund, obwohl schon über 20° waren und ich eigentlich eher ein Eiswiesel bin. Ich konnte die sogar ein wenig schneller laufen als im Plan.

Den langsamen Dauerlauf wollte ich dann eigentlich am Donnerstag in der Mittagspause mit zwei Kolleginnen machen. Allerdings haben die die Pace nicht ganz geschafft, und im Angesicht von 33°C und akuter "Sch"§$%&/ ist das warm, ich hab keinen Bock mehr!"-Stimmung bei allen Beteiligten haben wir den Lauf nach 5km einvernehmlich abgebrochen.

Da ich, klug wie ich bin, am Wochenende die Laufschuhe, die ich unter der Woche benutzt habe, auf der Arbeit habe stehen lassen (ohne vorher den Footpod vom Garminchen abzudröseln), bin ich in meinen älteren Omnis los. Da ich zum Trödeln neige, wenn ich keine Vorgabe habe, habe ich mich diesmal am Puls orientiert, obwohl ich den Brustgurt hasse, wie die Pest. Die Länge meiner Haus- und Hofstrecken kenne ich sehr gut und habe auch eine mit genau 12 und eine mit genau 17km vor der Tür.
Am Samstag habe ich recht früh morgens bei 17°C den Lockeren Dauerlauf abgespult. Lief super. Mein Puls war immer im vorgegebenen Bereich (Durchschnitt bei 158), allerdings habe ich zuhause festgestellt, dass ich ein bisschen fixer war, als der Plan vorgesehen hatte. Statt mit 6:07 war ich mit 5:35 unterwegs. Mein Freund meinte daraufhin, dass ich das beobachten und eventuell den Plan anpassen muss.

Am Sonntag war dann der Lange Lauf dran. Ich bin leider erst mittags losgekommen und die ersten acht Kilometer lagen in der prallen Sonne, es war also recht warm und ich habe mich ziemlich gequält, obwohl im am Ende die Vorgaben des Plans ganz knapp verpasst habe. Puls hat gepasst, pace war etwas langsamer als im Plan. Ich habe mich auch dabei nicht gut gefühlt und war bestimmt noch eine Stunde matschig. Beim Abendspaziergang mit Freund war aber alles wieder gut und ich habe mich wach und fit gefühlt.

Jetzt ist die Frage, was da passiert ist. Kann man auf's Wetter schieben, dass ich am Sonntag so bäh war? Oder darauf, dass ich noch die 12km vom Vortag in den Knochen hatte? Orthopädisch ist übrigens alles super, weder die Knie noch die Schienbeine mucken heute, obwohl ich gestern im letzten Viertel des Laufs deutlich die Belastung gemerkt habe (aber was einen nicht umbringt...).
Das mit dem Plan-anpassen ist so eine Sache. Normalerweise gibt Freund mir gute Trainingsratschläge (nicht ungefragt, nur wenn ich darum bitte!), aber diesmal zweifele ich etwas. Samstag habe ich mich während und nach dem Lauf großartig gefühlt, gestern leicht verzweifelt. Der Plan zielt darauf ab, dass ich den HM am 05. Oktober in 1:50 schaffen könnte. Ich habe keine Ahnung, ob das realistisch ist. Samstag hätte ich gesagt:"Jau, ich hau rein!", gestern hätte ich bei dem Gedanken, dass ich irgendwie unter zwei Stunden kommen soll, beinahe still in mich hineingeweint...
Was meint ihr?

Steif
10.08.2015, 08:58
Orthopädisch ist übrigens alles super, weder die Knie noch die Schienbeine mucken heute, obwohl ich gestern im letzten Viertel des Laufs deutlich die Belastung gemerkt habe (aber was einen nicht umbringt...).
Das freut doch zu hören.

Das mit dem Plan-anpassen ist so eine Sache. Normalerweise gibt Freund mir gute Trainingsratschläge (nicht ungefragt, nur wenn ich darum bitte!), aber diesmal zweifele ich etwas. Samstag habe ich mich während und nach dem Lauf großartig gefühlt, gestern leicht verzweifelt. Der Plan zielt darauf ab, dass ich den HM am 05. Oktober in 1:50 schaffen könnte. Ich habe keine Ahnung, ob das realistisch ist. Samstag hätte ich gesagt:"Jau, ich hau rein!", gestern hätte ich bei dem Gedanken, dass ich irgendwie unter zwei Stunden kommen soll, beinahe still in mich hineingeweint...
Was meint ihr?
Es wird immer solche und solche Tage geben. Wenn ich zwei Tage hintereinander laufe, geht es am zweiten Tag meistens echt schlecht, besonders in der anfänglichen Körper-/Beinesortierphase. Wenn ich augeruht bin , optimales Wetter ist, die richtige Motivation und Klamotte an habe und denke, "mensch, da geht doch einiges mehr" neigt man gerne dazu, sich neu einzuschätzen und die Ziele sehr hoch zu schrauben. Aber zu Deiner PB von 49:13/10k passt die angepeilte Halbmarathonzeit nun mal prima und ich würde an Deiner Stelle auch erstmal nach dem Plan weiter machen. Wenn Du es wirklich genau wissen willst, such Dir noch mal einen 10er Testwettkampf, oder aus Bock mal einen 5er und rechne dann noch mal mit den entsprechenden Rechner hoch und passe ggf. den Plan an. Da jetzt was aus guten Trainingszeiten zu orakeln und zu interpolieren halte ich für gewagt,
Außerdem hat Dir kürzlich Dein Fahrgestell signalisiert, dass Du ihm vielleicht zu viel zumutest!?

dicke_Wade
10.08.2015, 13:01
Da ist ne Kerbe. Prima, gleich mal mit rein hauen. Du kannst es nicht sogar, du musst es aufs Wetter schieben und natürlich auch auf den Lauf am Samstag. Die Hitze macht einen halt matschig, da gibt es nur ganz wenige, die ohne Probleme da durchkommen. Und es ist auch nahezu logisch, dass man bei zwei Trainingstagen aufeinander (du bist am Samstag 5:35er Pace gelaufen!) den zweiten Tag noch ermüdet ist. Ich sehe so etwas als guten Trainingseffekt an aber ein solcher Lauf darf kein Maßstab für nichts sein, schon gar nicht, um in Zweifel übe die Ziele zu geraten. Du hast ne tolle Woche absolviert, freue dich drüber und so kann es weiter gehen :daumen:

Gruss Tommi

Edd Laddix
10.08.2015, 14:04
Da ist ne Kerbe. Prima, gleich mal mit rein hauen. Du kannst es nicht sogar, du musst es aufs Wetter schieben und natürlich auch auf den Lauf am Samstag. Die Hitze macht einen halt matschig, da gibt es nur ganz wenige, die ohne Probleme da durchkommen. Und es ist auch nahezu logisch, dass man bei zwei Trainingstagen aufeinander (du bist am Samstag 5:35er Pace gelaufen!) den zweiten Tag noch ermüdet ist. Ich sehe so etwas als guten Trainingseffekt an aber ein solcher Lauf darf kein Maßstab für nichts sein, schon gar nicht, um in Zweifel übe die Ziele zu geraten. Du hast ne tolle Woche absolviert, freue dich drüber und so kann es weiter gehen :daumen:

Gruss Tommi


gelle!

+1

Pinke_Socke
10.08.2015, 14:20
Ihr habt ja alle recht... Ich gucke mir diese Woche noch mal genau an, wie es lief, die Woche darauf ist eh Ruhewoche. Der Plan für diese Woche sieht so aus:



Woche 9 (ab 10.08.2015)

Dauer

Pulswerte

Tempo




1. Langsamer Dauerlauf

50 min

149 - 155 (73%)

06:29 min/km

7.7 km



2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 3 x 8 min, je 5 min TP

64 min

143 - 149 (70%)
185 - 191 (90%)

06:51 min/km
05:14 min/km

10.4 km



3. Langer Dauerlauf

120 min

159 - 165 (78%)

05:52 min/km

20.5 km



4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)

70 min

155 - 161 (76%)

06:07 min/km

11.4 km



Total

304 min




50.0 km




Heute habe ich einen Ruhetag eingelegt (was mir ganz gut passt, weil ich gleich noch einen Großüberfall auf ikea vorhabe, ich habe nämlich meinen neuen Wohnungsschlüssel schon früher bekommen :D)
Morgen wollte ich dann an die Intervalle ran, am liebsten auch wieder früh vor der Arbeit. Wenn ich mir den Langen Dauerlauf angucke wird mir aber schon wieder ganz bange... :angst:

taeve
10.08.2015, 15:17
Mir wäre eher vor den Intervallen bange…

dicke_Wade
10.08.2015, 18:31
Wenn ich mir den Langen Dauerlauf angucke wird mir aber schon wieder ganz bange... :angst:
Ob Angst oder Bange, du wirst ihn sicher bestens durchziehen. Meine persönliche Erfahrung ist die, dass diese Langen Kanten in doch flottem Tempo richtig was bringen. Du wirst das schon meistern, auch die Intervalle :nick:

Gruss Tommi

Pinke_Socke
11.08.2015, 14:40
Mir wäre eher vor den Intervallen bange…



Echt? Das mit den Intervallen und mir, das ist so eine Art Hassliebe. :D

Heute morgen vor der Arbeit habe ich es natürlich nicht geschafft, ich kam erst zur Mittagspause los. Bei 23°C und 70% rel.F. ging es los in den Park, da ist Schatten! Erst lustiges Einlaufen (da habe ich geschummelt, statt zehn Minuten habe ich nur 8,5 gemacht...) und dann die Intervalle mit anschließendem Lockeren Dauerlauf. Ich blödes Huhn habe natürlich nur die Intervallzeiten in die Uhr einprogrammiert und mir die entsprechende Pace gemerkt und die Pace für den Lockeren Dauerlauf total vergessen (und mich dann fälschlicherweise an 6:15 oder so erinnert) und zum guten Schluss kam das heraus:




Soll
Ist


Runde 1
8min @ 5:14min/km
8min @ 5:12min/km


Runde 2 (TP)
5min Traben
5min @ 6:44min/km


Runde 3
8min @ 5:14min/km
8min @ 5:10min/km


Runde 4 (TP)
5min Traben
5min @ 6:25min/km


Runde 5
8min @ 5:14min/km
8min @ 5:06min/km



Die 20 Minuten "Lockerer Dauerlauf" danach, die eigentlich in 6:51 stattfinden sollten, liefen dann in 6:01 :peinlich: Dafür hatte ich aus Versehen ans letzte Intervall noch fünf Minuten Traben angehängt :klatsch:

Fazit: Entweder hatte ich einen guten Tag (denn ich fühle mich nicht so im Arsch wie ich müsste) oder aber mein Laufsensor muss kalibriert werden. Auf dem Nürburgring vor drei Wochen hat der aber noch fast perfekt gepasst (keine 100m Abweichung auf 20 Kilometer). Mehr wüsste ich, wenn ich bei Google-Maps mal die Streckenlänge abmessen würde, dafür müsste ich Hohlfrucht mir aber gemerkt haben, wie oft ich die Runde gelaufen bin. Es waren entweder 4 oder 5 Mal, bei 5 Mal würde die Strecke, die der Laufsensor mir ausgegeben hat, genau passen. Grmpf.

dicke_Wade
11.08.2015, 16:00
...oder aber mein Laufsensor muss kalibriert werden. Auf dem Nürburgring vor drei Wochen hat der aber noch fast perfekt gepasst (keine 100m Abweichung auf 20 Kilometer).
Ich hatte damals beim meinem Polar-Fußsensor erhebliche Abweichungen je nach Tempo das ich lief. Muss am unterschiedlichen Laufstil gelegen haben.

Gruss Tommi

taeve
11.08.2015, 16:03
Wenn das mit 5 Runden genau passt, dann würd´ ich davon ausgehen, dass es so stümmt.

Pinke_Socke
11.08.2015, 16:10
Hm. Bis jetzt war er eigentlich sehr zuverlässig. Ab und an habe ich ja, wenn ich sowieso mein Handy mitgenommen habe, Runkeeper nebenherlaufen lassen, das hat eigentlich bis auf ein paar Meter immer gepasst... Ich werde das morgen genauer untersuchen...

Pinke_Socke
11.08.2015, 16:17
Wenn das mit 5 Runden genau passt, dann würd´ ich davon ausgehen, dass es so stümmt.



Ich bin halt einfach ein bisschen verwirrt, weil ich nach Intervallen normalerweise platter bin. Ich habe jetzt spaßeshalber mal die Distanz vom Auslaufen bei Google verfolgt. Da kommt es einigermaßen hin. Ich bin verwirrter.

Steif
11.08.2015, 16:21
Mehr wüsste ich, wenn ich bei Google-Maps mal die Streckenlänge abmessen würde, dafür müsste ich Hohlfrucht mir aber gemerkt haben, wie oft ich die Runde gelaufen bin. Es waren entweder 4 oder 5 Mal, bei 5 Mal würde die Strecke, die der Laufsensor mir ausgegeben hat, genau passen. Grmpf.
Zum genau(er)en Messen kann ich immer nur gpsies.com empfehlen. "Strecke erstellen" "Wegen folgen" markieren, wo möglich, Turnschuh auswählen, los geht es. Ggf auf das Auto oder das Rad umschalten um noch schneller zu messen. Das spart enormen Klickerklacker.

Pinke_Socke
13.08.2015, 12:48
Ich glaub' ich schmeisse die ganze blöde Technik einfach in den nächsten See und laufe nur noch nach Sonnenstand...:nene:

Steif
13.08.2015, 12:57
*beep* :zwinker2:

Pinke_Socke
13.08.2015, 13:32
Is doch wahr, verdammich...
Ich hab ja dem Laufsensor nicht mehr über den Weg getraut, also neu kalibrieren. Und weil es hier keine ordentliche Bahn gibt, das Ganze dann über GPS (in meinem Fall Runkeeper). Ermittelt, dass mein Laufsensor auf einen Kilometer 85m Abweichung hat, selbigen auf 1000m zurückgesetzt und Training gestartet. Zur Überprüfung gleichzeitig Runkeeper angeschmissen.
Heute waren 11,7km @ 6:07 dran. War anstrengend. Warm war's, und ich hatte das Gefühl, dass ich nicht aus dem Quark kam. Am Ende hat Garminchen mir einen Schnitt von 6:05 ausgespuckt und Runkeeper (hatte ich während des Laufs nicht beachtet weil Handy in der Tasche und keine Lust auf Gefummel und Gedrösel) einen Schnitt von 5:47. Gleiche Trainingszeit, aber fast 600m Abweichung.
Ich werf' sie beide weg, echt mal! :sauer:

Die Intervalle von Dienstag kann ich wohl komplett in die Tonne kloppen und heute war ich entweder viel zu schnell oder grottig in Form.

Pinke_Socke
16.08.2015, 17:53
Sodale. Heute stand der Lange (Horror)Dauerlauf an. Auf. Meinem Zettelchen standen 120 Minuten, bei denen am Ende 20,5km herauskommen sollten. Macht 'ne Pace von 5:52.
Bei 23°C und 88% Luftfeuchtigkeit bin ich los. Immerhin hat es nicht geregnet, dafür ging mir das Wetter trotzdem ziemlich auf den Sack. Immer, wenn die Sonne rauskam, war der sonst überpräsente Wind plötzlich weg. Egal. Hab mir davon nicht die Laune verderben lassen und habe tapfer meine ganz große Runde durchgehalten.
Natürlich kann ich mich nicht einfach mal an das halten, was in dem verdammten Plan steht. Relativ schnell war klar: Heute geht's richtig gut, lauf mal nach Gefühl. Herausgekommen sind dabei 21,58 Kilometer in 1:59:33 (inklusive zwei Ampelstops). Und diesmal stimmt das! Ich hab's mehrfach nachgeprüft! Macht ne Pace von 5:32 und damit viel zu schnell für den Plan. Eigentlich geht's mir ganz gut, auch wenn ich keine Bäume ausreißen kann. Kann mich mal bitte einer bremsen? Ich kühle gerade schon prophylaktisch meine Schienbeine. Die sind zwar ganz ruhig, aber trau schau wem. Vom Freund habe ich auch schon eins verpasst bekommen, von wegen ich soll mich mal mäßigen.
Einziger positiver Nebeneffekt: Halbmarathonzeit heute war 1:56:4peng, für den Kopf und die Psychologie ist das insofern gut, dass ich keine Angst mehr vor der magischen Sub2 im Oktober habe, weil ich jetzt weiß, dass das möglich ist.

Pinke_Socke
17.08.2015, 13:12
Diese Woche ist übrigens Ruhe-Woche:



Ruhe-Woche 10 (ab 17.08.2015)
Dauer
Pulswerte
Tempo



1. Regenerativer Dauerlauf
40 min
143 - 149 (70%)
06:51 min/km
5.8 km


2. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
45 min
155 - 161 (76%)
06:07 min/km
7.3 km


3. Langer Dauerlauf
90 min
153 - 159 (75%)
06:13 min/km
14.4 km


4. Langsamer Dauerlauf
50 min
149 - 155 (73%)
06:29 min/km
7.7 km


Total
225 min


35.3 km



Ich hoffe, ich kriege das hin.

Edd Laddix
17.08.2015, 14:08
Würde mich nicht verrückt machen lassen, wg. des Tempos bei den langen Läufen. Ich laufe die auch so, wie mir gerade danach ist. Nur nie richtig langsam, denn das zerhaut mir dir Knie, womit ich länger zum Regenerieren brauche. Du hast doch von dir mal ähnliches erzählt, wenn ich mich recht erinnere!?

Guter Lauf von dir. :daumen:
Wenn es dir heute gut geht, war der sicherlich nicht verkehrt, außerdem machst du doch eh einen Pausentag.

Lilly*
17.08.2015, 14:45
für den Kopf und die Psychologie ist das insofern gut, dass ich keine Angst mehr vor der magischen Sub2 im Oktober habe, weil ich jetzt weiß, dass das möglich ist.

Wenn du die 10k sub50 läufst, hast du die sub2 auf HM-Distanz doch schon längst im Sack. :zwinker5:

Pinke_Socke
17.08.2015, 15:22
Wenn du die 10k sub50 läufst, hast du die sub2 auf HM-Distanz doch schon längst im Sack. :zwinker5:

Der Körper weiß das! Der Kopf muss nur mitmachen. :D
Mein Problem war schon immer die fehlende Tempohärte, sieht man auch am Lauf von gestern: Zum Ende hin wurde ich langsamer. Ich muss einfach noch daran arbeiten, mir mein Tempo besser einzuteilen.


@Edd: Stimmt, wenn ich ZU langsam laufe, ärgert mich mein Knie. Vermutlich, weil ich es in eine Bewegung zwinge, die es nicht mag. Und mir geht's erstaunlich gut. Ein bisschen Wetterkopfschmerzen, aber die hatte ich auch schon, bevor ich gestern losgelaufen bin. Muskelkater habe ich auch keinen (mehr).

Ethan
17.08.2015, 15:33
Mein Problem war schon immer die fehlende Tempohärte, sieht man auch am Lauf von gestern: Zum Ende hin wurde ich langsamer. Ich muss einfach noch daran arbeiten, mir mein Tempo besser einzuteilen.

Trööööt. Fehlende Tempohärte ist immer so ein Totschlagargument. Schlechte Einteilung ≠ fehlende Tempohärte. Und ersteres ist auch viel leichter zu trainieren :wink:

Pinke_Socke
17.08.2015, 15:34
Auch für so Ungeduldsbolzen wie mich? :peinlich:

Ethan
17.08.2015, 15:39
Auch für so Ungeduldsbolzen wie mich? :peinlich:
Insbesondere. Bin ich ja auch. Außerdem ist es viel angenehmer,/motivierender, die Leute wieder einzusammeln, als zum Ende, wenn man eh schon gefrustet ist, dauernd noch überholt zu werden. Konstantes Laufen ist keine Kunst, sondern schlicht Übung (und Disziplin). Hast du ein Bahn zur Verfügung?

Pinke_Socke
17.08.2015, 15:45
Nee, leider nicht dass ich wüsste. Es gibt um die Ecke von meiner neuen Wohnung (wo ich im September einziehe) einen Sportplatz mit Aschenbahn, allerdings habe ich gehört, dass die nur Vereinsmitgliedern offensteht. Und laufen im Verein? Ich?


Edit: Ich habe jetzt den Platzwart nochmal kontaktiert, vielleicht rührt er sich ja. Wenn die Anlage an bestimmten Tagen auch öffentlich nutzbar ist, werde ich das auf jeden Fall nutzen.

Ethan
17.08.2015, 15:48
Nee, leider nicht dass ich wüsste. Es gibt um die Ecke von meiner neuen Wohnung (wo ich im September einziehe) einen Sportplatz mit Aschenbahn, allerdings habe ich gehört, dass die nur Vereinsmitgliedern offensteht. Und laufen im Verein? Ich?
Okay. Also unsere Bahn gehört der Stadt, da darf jeder drauf. Aber ich bin da nicht so bewandert. Eine Bahn ist auch nicht nötig, aber halt optimal, um konstantes Laufen zu lernen. Aber das geht auch so. Frag doch einfach mal.

Pinke_Socke
17.08.2015, 15:52
Offiziell ist das eine Bezirkssportanlage. Eigentlich ja dann frei zugänglich, wenn kein Training ist, oder? Ich habe vor ein paar Jahren schonmal in dem Stadtteil gewohnt und bin ganz gern Samstags da ein paar Runden gelaufen (und war da nicht die Einzige), irgendwann war aber eine Kette vor dem Eingang.

Ethan
17.08.2015, 15:59
Offiziell ist das eine Bezirkssportanlage. Eigentlich ja dann frei zugänglich, wenn kein Training ist, oder?
Schätze ich. Bei uns ist es die Bahn einer Schule, da ist am WE die Kette vor.

Mein erster Trainer hat mir damals meine Uhr weggenommen und mich so lange um die Bahn laufen lassen, bis ich das vorgegebne Tempo treffen konnte. "Schnelles Laufen nützt dir gar nix, wenn du es nicht durchhälst", hat er gesagt. Und da ist was dran.

Pinke_Socke
17.08.2015, 16:55
Ich seh's ja ein... Mein Hauptproblem is. auch da vermutlich der Kopf. Manchmal macht es einfach "Tilt!" bei mir.
In der Gruppe kann ich mich gut zurück nehmen und dann auch "langsam" machen. Wenn ich aber alleine bin, neige ich zum Übertreiben. Wobei ich mich frage, wem ich da eigentlich was beweisen will. Völlig bekloppt. Schnell laufen macht aber leider auch Spaß.

taeve
18.08.2015, 09:03
Geht mir z. Zt. genauso. Gestern wie´n Besengter völlig unnötig aus Spaß an der Freude Tempointervalle in meinem 14-km-Lauf gekloppt, obwohl ich tags zuvor grad meinen langen 24-km-Lauf gemacht hab und mir da schon die Füße vom Asphalt ein wenig schmerzten. Sofort beim ersten Tempointervall hat sich der rechte Fuß wieder gemeldet und zuppelt heute immer noch´n bissl.

dicke_Wade
18.08.2015, 09:43
Zu allem was Ethan schrub: +1


Diese Woche ist übrigens Ruhe-Woche:
...
Ich hoffe, ich kriege das hin.
Im Training es etwas übertreiben muss nicht schlimm sein. Klar erhöht es die Verletzungsanfälligkeit. Aber nun in der Reg-Woche musst du dich wirklich dran halten :wink: Sonst gibs Haue :D

Gruss Tommi

Ethan
18.08.2015, 12:32
Schnell laufen macht aber leider auch Spaß.
Na logo. Darum gehts ja. Es macht halt nur noch mehr Spaß, wenn man es lange durchhält. Und im Training kannst du ja auch, wenn der Rahmen gesteckt ist, richtig die Sau rauslassen. Ich bitte darum ;-)

Biene77
18.08.2015, 13:19
I Schnell laufen macht aber leider auch Spaß.

Das habe ich auch schon festgestellt. Die langen, langsamen Läufe waren die letzten 3 Wochen echt anstrengend (7 - 7:20er Schnitt) Wenn man aber in einer Gruppe läuft ist es halt auch nix wenn man immer vorausläuft und die anderen einen immer zurückpfeifen.
Da ich aber froh bin, dass ich die langen Läufe in der Gruppe laufen kann/darf reiße ich mich halt zusammen.

Biene77
18.08.2015, 13:25
Socke deine Zeitverbesserung von Januar zu Juni hin ist wahnsinnig:daumen:
:respekt2:
Evtl. laufe ich im Oktober einen 10er damit ich auch mal weiß wie der Stand der Dinge ist und damit ich weiß welchen Plan ich angehen muss um dann im Januar Bestzeit zu laufen

(Jetzt muss ich aber erst mal den HM hinter mich bringen in der Hoffnung, dass ich dann nicht sag ich laufe nie wieder)

Pinke_Socke
18.08.2015, 13:43
Socke deine Zeitverbesserung von Januar zu Juni hin ist wahnsinnig:daumen:
:respekt2:

Danke... :peinlich:



Evtl. laufe ich im Oktober einen 10er damit ich auch mal weiß wie der Stand der Dinge ist und damit ich weiß welchen Plan ich angehen muss um dann im Januar Bestzeit zu laufen



Mach das mal, das fetzt!

Ich habe übrigens heute beim Mittagessen noch einmal meine Anfänge Revue passieren lassen. Ich habe vor ziemlich genau einem Jahr (wieder) mit dem Laufen angefangen. Ich hatte das ja schon einmal ein paar Monate lang versucht, mit bösen Folgen für meinen Bewegungsapparat und dann den Sport für zwei Jahre komplett aufgegeben. Bis ich mir Ende Juli 2014 gesagt habe, dass es so nicht weitergehen kann (weil ich mittlerweile nicht mal mehr die 15km mit dem Rad zur Arbeit locker hinbekommen habe, obwohl ich eine zeitlang viel Rennrad gefahren bin).
Die erste Zeit bin ich dann langsam herumgeschneckt, hatte ein bisschen Angst um mein Knie und das verfluchte ISG und wurde verdammich nicht schneller. Kein Wunder, wenn man immer dieselben zwei Strecken läuft und dabei aufpasst, sich nicht kaputt zu machen. Im Januar habe ich dann erstmals die Sub60 geknackt und anstatt mich zu freuen war ich frustriert, weil ich irgendwie wusste, dass da mehr gehen muss.
Irgendwann habe ich dann angefangen, nur noch alleine oder wenn, dann mit schnelleren Partnern zu laufen, das hat schon mal was gebracht.
Dann kam die Anmeldung zum Nürburgring-Lauf und damit dieses Forum und der erste "richtige" Trainingsplan.
Mittlerweile hatte auch der Freund eingesehen, dass das nun schon "echter" Sport ist, was ich mache und unterstützt mich, wo er kann. Leider sind seine Methoden manchmal etwas veraltet, weil er seinen Trainerschein vor mehr als 15 Jahren gemacht und dann auch nur kurz neben dem Studium als Spinning-Coach gearbeitet hat, aber im Prinzip hat er mich ganz gut gepusht.

Und wenn ich jetzt auf mein strukturloses Geschnecke vom letzten August gucke und das mit meinem Training (ja, ich nenne das so!) von jetzt vergleiche, muss ich doch leicht schmunzeln und mich freuen, was in dem einen Jahr alles besser geworden ist. :nick:
Ich denke, ich bin auf einem ganz guten Weg, diesmal nicht wieder alles in den Knipp zu hauen und werde einfach weitermachen.

Biene77
18.08.2015, 14:26
Hi Socke,

ich hatte vor ca. 15 Jahren mal mit meinem Mann angefangen zu laufen. Ich weiß noch es war Januar sau kalt morgens um 6 Uhr. Wir sind ganz früh gegangen damit uns ja keiner sieht. Einmal ums Haus, dann 2x, 3x usw. Irgendwann war ich soweit, dass ich gut 10 km geschafft habe. Leider habe ich dann auch starke Schmerzen mit den Knien bekommen und habe es bleiben lassen. Vor ca. 4 Jahren haben wir dann langsam wieder mit dem Laufen angefangen. Sogar im Urlaub in Kroatien sind wir dann gelaufen. Das Kind haben wir vor den Fernseh gesetzt und wir sind los völlig Planlos. Im Wochenblatt bei uns habe ich dann gesehen dass ein Laufkurs angeboten wird von 0 auf 10. Den haben wir dann beide mitgemacht aber auch wieder starke Knieprobleme bekommen. Einmal war ich in HD in einer bekannten Klinik zur Untersuchung. Dort war ich ich 2 Minuten fertig. Die Ärztin sagte nur: gute Frau suchen sie sich einen anderen Sport. Ich war den Tränen nahe. Endlich hatte ich mal was gefunden was Spaß macht und dann bekommste so einen Satz gesagt. Naja ich bin schön brav weitergelaufen bis ich dann im August im Urlaub schwanger wurde. Also habe ich wieder eine Pause eingelegt. Im Januar habe ich dann wieder den gleichen Laufkurs gemacht. Und jetzt bleibe ich beim laufen egal was kommt:D
Seit dem WE tut mir mein Knie auch wieder weh. Gestern habe ich jetzt deshalb den Lauf (vorgesehen waren 9 km) ausfallen lassen. Später gehe ich jetzt zur KG. Ich habe mir mal ein RZ verschreiben lassen damit sie mir mal ein paar Übungen zeigen die ich machen kann. Nachdem ich vor 3 Wochen eine Laufbandanalyse habe machen lassen habe ich mir jetzt auch noch ein Balance Pad gekauft.

Pinke_Socke
18.08.2015, 14:35
Das mit dem Knie klingt ja echt behämmert... Hat sich denn irgendwann mal herausgestellt, was das eigentlich ist? Bei mir hat der Hausarzt auch erst komisch dran rumgeruckelt und was von Verstauchung genuschelt (ja klar, schon mein Leben lang habe ich bei Belastung sofort ein verstauchtes Knie).
Ich habe mir dann eine wirklich gute Sportarztpraxis hier gesucht und bei mir ist die Ursache eine Fehlstellung im Gelenk. Ich habe dann Physio, Bandage und Einlagen bekommen und seitdem habe ich das weitgehend im Griff. Die Einlagen habe ich nach einer Weile ausgeschlichen und inzwischen wissen meine Gräten, wie die richtige Haltung ist. Nach langen Strecken kommt das Syndrom manchmal zurück (eigentlich immer dann, wenn der Bewegungsapparat müde ist und sich nicht mehr so gut selbst stützen kann). Dann trage ich beim nächsten Lauf die Bandage, mache eine Weile die Übungen, die der Physiomann mir gezeigt hat und alles ist schnell wieder gut. Inzwischen habe ich mir auch angewöhnt, bei wirklich langen Läufen (>15km) die bandage prophylaktisch zu tragen, dann habe ich nachher keine Beschwerden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wenn du erstmal weisst, WAS das ist, und was du selbst tun kannst, ist so eine Kniegeschichte doch eigentlich halb so wild.

Biene77
18.08.2015, 14:51
Der Typ von der Laufbandanalyse hat mir gezeigt und erklärt wo mein Problem ist. Daher habe ich mir auch das Pad gekauft.
Später gehe ich mit dem Bericht zur KG zeige das denen und dann sehen wir mal weiter.

Pinke_Socke
19.08.2015, 08:18
Biene, ich wünsch' dir, dass du das in den Griff bekommst!

Mein Regenerations"lauf" gestern war mehr als bescheiden. Ich war den ganzen Nachmittag mit Umzugsgerödel beschäftigt, aus Zeitmangel haben wir uns in der Imbissbude nachmittags ein Jägerschnitzel mit Pommes reingedrückt und losgekommen bin ich erst, als wir abends nach sieben heimgekommen sind und ich mir erstmal einen halben Liter Saft reingedrückt habe, weil Durst.
Blöde Fehler, allesamt. Die 5,8km@6:51 habe ich dann tatsächlich nicht geschafft. Mir war nach drei Kilometern so speiübel, dass ich umgedreht und zügig nach hause gegangen bin. Immerhin habe ich gelernt, dass Jägerschnitzel, Saft, Ekelwetter, abends laufen und zu gut gedämpfte Schuhe eine extrem ungute Kombi für mich sind. Hätte ich wissen können. Die besten Läufe hatte ich immer Sonntags morgens (fast) nüchtern. Aber egal, passiert ist passiert und es ist Ruhewoche.

Dafür hatte ich tatsächlich gestern noch eine Mail vom Sportamt im Postfach (ich hatte ja wegen der Aschenbahn in Findorff hingemorst):

"Hallo Frau X,
selbstverständlich dürfen Sie auf der Anlage trainieren, auch wenn Sie kein Vereinsmitglied sind. Bei der Anlage handelt es sich um eine städtische Bezirkssportanlage und steht damit auch der Öffentlichkeit zur Verfügung.
Voraussetzung ist, dass sie trainingsfreie Zeiten nutzen bzw. den Vereinssport Vorrang lassen. Sofern kein Vereinssport stattfindet, dürfen Sie die Anlage benutzen.
Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
XXX"

Ich lese daraus, dass das für alle Bezirkssportanlagen in Bremen gilt, also falls jemand aus der Neustadt oder aus Nord mitliest: Ihr dürft! :D
Ich schätze, dann finden ab September dort meine Intervalltrainings statt. Wenn ich das bei gpsies richtig gesehen habe, gibt es da sogar noch eine zweite Aschenbahn um einen Fußballplatz herum, dann wird es auf jeden Fall nicht so langweilig. :zwinker5:

Steif
19.08.2015, 08:35
Mir war nach drei Kilometern so speiübel, dass ich umgedreht und zügig nach hause gegangen bin.
Ich habe das tatsächlich mal geschafft, während eines normalen Trainings-Laufes in die Büsche zu gehen und kotzen zu müssen. :haeh:

Immerhin habe ich gelernt, dass Jägerschnitzel, Saft,
Was ich da vorher gef........ habe verschweige ich lieber! :peinlich: Es ist auch schon über 10 Jahre her.

Dafür hatte ich tatsächlich gestern noch eine Mail vom Sportamt im Postfach (ich hatte ja wegen der Aschenbahn in Findorff hingemorst):
Finde ich Klasse, dass Du Dich tatsächlich um sowas kümmerst. ... und es erinnert mich an die tolle Zeit, als sich ein paar LG-Hamburger am Sportplatz Steinwiesenweg in Eidelstedt trafen um Runden zu drehen. Ich habe einen Platz in Warmlaufentfernung, der auch zugänglich wäre ... aber ich muss ja nix mehr reissen bin ja nicht mehr ambitioniert :nene:

Ethan
19.08.2015, 09:08
Finde ich Klasse, dass Du Dich tatsächlich um sowas kümmerst. ...
+1

Pinke_Socke
19.08.2015, 09:17
Finde ich Klasse, dass Du Dich tatsächlich um sowas kümmerst. ...+1

Öh... Ja, danke euch beiden.:peinlich: Aber was heißt denn schon "kümmern" in dem Fall? Die Mail, die ich geschrieben habe, hat keine drei Minuten gedauert. Klar hätte ich auch einfach so auf die Bahn gehen können, wenn das Tor offen ist, aber das hätte ich irgendwie unhöflich gefunden. Jetzt mit der klaren "Erlaubnis" ist mir dabei viel wohler. :D

Biene77
19.08.2015, 09:31
Super Socke, dass das mit der Bahn geklappt hat.

Ich war auch schon bei uns auf der Bahn allerdings morgens um 6 - 7 Uhr. Vor den Sommerferien habe ich geschaut dass ich das ganze vor der Schulzeit mache, da dann die Schüler vom Gym und Realschule dort teilweise sind und Nachmittags oft die Kinder oder gegen Abend die Fußballer sind. Und da es keine Schranke gibt sehe ich auch kein Grund warum ich nicht hingehen sollte. Gerade jetzt wo es so heiß war waren morgens auch noch andere Läufer da.
Das einzige was blöd ist, dass das GPS von Garmin nicht mit den Runden im Stadion übereinstimmt! Mit Garmin bin ich immer schneller mit den 1000 fertig.

dicke_Wade
19.08.2015, 11:14
Nach langen Strecken kommt das Syndrom manchmal zurück (eigentlich immer dann, wenn der Bewegungsapparat müde ist und sich nicht mehr so gut selbst stützen kann). Dann trage ich beim nächsten Lauf die Bandage, mache eine Weile die Übungen, die der Physiomann mir gezeigt hat und alles ist schnell wieder gut.
Das bestätigt wieder meine These und eigene Erfahrung, das gut trainierte Beinmuskeln das Knie stützen und entlasten :) Weiter machen :daumen:


Der Typ von der Laufbandanalyse hat mir gezeigt und erklärt wo mein Problem ist. Daher habe ich mir auch das Pad gekauft.
:daumen: Päd ist auch eine ganz gute Sache :nick:

Denn mal viel Spaß beim IV-Bolzen im Stadion :geil:

Gruss Tommi

Pinke_Socke
23.08.2015, 13:38
So. Tagebuch wieder ausgebuddelt, weil ich ja die Einheiten der Woche noch schuldig bin. Wir hätten da also:
1. Regenerativer Dauerlauf; 6:51 min/km; 5.8 km: Das war das Jägerschnitzeldesaster. Davon habe ich schon berichtet und jetzt breiten wir bitte den Mantel des Schweigens drüber und reden nie wieder davon :D

2. Lockerer Dauerlauf; 6:07 min/km; 7.3 km: Keine Beanstandungen, hat prima geklappt: 7,5km@6:06

3. Langer Dauerlauf; 6:13 min/km; 14.4 km: Den habe ich heute hinter mich gebracht. #&(:%_*-warm draußen, aber aufgeben gilt nicht: 14,6km@6:10. Bisschen schneller als gesollt, dafür sehr gleichmäßige Rundenzeiten.

4. Langsamer Dauerlauf; 6:29 min/km; 7.7 km: Der war gestern abend. Trotzdem noch viel zu warm. Auch fast getroffen mit 7,5km@6:24

Also diese Woche nur ein bisschen Schluri, Herr E. L. :D
Soviel zur Ruhewoche. Montag ist Schontag und Dienstag endlich wieder Intervalle. Die fangen an, mir Spaß zu machen. Stimmt vielleicht was nicht mit mir? *grübel*

Biene77
23.08.2015, 13:55
Soviel zur Ruhewoche. Montag ist Schontag und Dienstag endlich wieder Intervalle. Die fangen an, mir Spaß zu machen. Stimmt vielleicht was nicht mit mir? *grübel*

:tocktock::tocktock:


gut ich gebe zu manchmal macht es sogar mir Spaß

Ethan
24.08.2015, 12:43
Soviel zur Ruhewoche. Montag ist Schontag und Dienstag endlich wieder Intervalle.
Was hast denn geplant? Hast du eigentlich einen Ziel-WK?

Die fangen an, mir Spaß zu machen. Stimmt vielleicht was nicht mit mir? *grübel*

Nein. Der Körper ist ein masochistisches Miststück und braucht das.

Pinke_Socke
24.08.2015, 13:00
Was hast denn geplant? Hast du eigentlich einen Ziel-WK?



Ja! Halbmarathon in Bremen am 4. Oktober. Ohne Ziel würde ich den Plan vermutlich überhaupt nicht einhalten. :D
Die aktuelle Woche sieht übrigens so aus:


Woche 11 (ab 24.08.2015)
Dauer
Tempo



1. Tempodauerlauf:
10 min EL, 30 min TDL, 20 min Cool-down
60 min
06:28 min/km
05:24 min/km
10.2 km


2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 2 x 10 min, je 5 min TP
55 min
06:50 min/km
05:02 min/km
9.1 km


3. Langer Dauerlauf
120 min
06:12 min/km
19.3 km


4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
60 min
06:06 min/km
9.8 km



Total
295 min

48.4 km




Scheint machbar. Ich fange (mal wieder) Dienstag mit den Intervallen an, den Rest bastele ich dann so, dass ich den langen Lauf am Sonntag machen kann. Wird alles ein bisschen stressig diese Woche, weil ich am Freitag endgültig umziehe...

Ethan
24.08.2015, 13:10
Ja! Halbmarathon in Bremen am 4. Oktober.
Ah ja, den kenne ich natürlich. Schöne Sache.

Die aktuelle Woche sieht übrigens so aus:


Woche 11 (ab 24.08.2015)
Dauer
Tempo



1. Tempodauerlauf:
10 min EL, 30 min TDL, 20 min Cool-down
60 min
06:28 min/km
05:24 min/km
10.2 km


2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 2 x 10 min, je 5 min TP
55 min
06:50 min/km
05:02 min/km
9.1 km


3. Langer Dauerlauf
120 min
06:12 min/km
19.3 km


4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
60 min
06:06 min/km
9.8 km


Total
295 min

48.4 km






Scheint machbar. Ich fange (mal wieder) Dienstag mit den Intervallen an, den Rest bastele ich dann so, dass ich den langen Lauf am Sonntag machen kann.
Hm. Tempolauf gefolgt von IV-Training? 4 Einheiten würde ich wie folgt aufbauen:

IV - locker - TDL - LL


Wird alles ein bisschen stressig diese Woche, weil ich am Freitag endgültig umziehe...

Packst du schon! Laufen als Warming-up vorm Kisten schleppen.

Steif
24.08.2015, 13:17
Hm. Tempolauf gefolgt von IV-Training?
Wenn ich hier mal antworten darf? Der Plan ist wohl so zu verstehen, dass beschrieben ist, was in die Woche gepackt werden soll, sortiert nach Belastung von viel nach wenig.

Ethan
24.08.2015, 13:20
Wenn ich hier mal antworten darf? Der Plan ist wohl so zu verstehen, dass beschrieben ist, was in die Woche gepackt werden soll, sortiert nach Belastung von viel nach wenig.

Ja. Da sie mit IV-Training beginnen will, wird es wohl so sein. Fiel mir aber erst auf, als ich schon geantwortet hatte und war zu faul zum Editieren :peinlich:

Carotty
24.08.2015, 16:51
Man man Söckchen da legst du ja ordentliche Läufe hin... ;)
Bist auch einfach mal so im Training den HM schon unter 2 Stunden gelaufen.
Wo wir schon beim Thema sind: Ich bin ja wirklich niemand, der sich mit Training so super auskennt ABER mir kommt die Geschwindigkeit für deine IV fast ein bisschen langsam vor weil du ja die 10km schon unter 50 min laufen kannst. Was sind da schon 2x10 Minuten mit ner Pace von 5:02 für dich? :zwinker5:
Also ich nehme mal an die Zeiten werden von dem Plan nach der Zielzeit berechnet oder?
Ich bin mir sehr sicher, dass bei dir um einiges mehr drin wäre als 'nur' Sub 2 Stunden...:daumen:

Pinke_Socke
25.08.2015, 08:13
[...]mir kommt die Geschwindigkeit für deine IV fast ein bisschen langsam vor[...]

Mir ehrlich gesagt auch manchmal. Normalerweise könnte ich an das letzte Intervall bequem noch eins dranhängen und der lockere Lauf danach fällt mir eigentlich auch nicht schwer. Allerdings werden die Intervalle in den nächsten Wochen doch deutlich schneller. Hier ist mal der Rest meines Plans, falls jemand noch sinnvolle Anmerkungen hat (Oh Schreck, nur noch fünf Wochen!). In der nächsten Woche soll ich eigentlich einen 10km-Wettkampf laufen, das wird sich allerdings organisatorisch nicht einrichten lassen, deswegen muss ich das für mich allein packen...




Woche 12 (ab 31.08.2015)
Dauer
Tempo



1. Langsamer Dauerlauf
50 min
06:28 min/km
7.7 km


2a. 10-km-Wettkampf: je 10 min EL und AL
2b: Bis km 5 ca. 04:57 min/km
2c: Zeitprognose: 48:40 min
69 min
06:28 min/km
04:52 min/km
13.1 km


3. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
70 min
06:06 min/km
11.5 km


4. Langer Dauerlauf
110 min
05:50 min/km
18.8 km


Total
299 min


51.1 km





Ruhe-Woche 13 (ab 07.09.2015)
Dauer
Tempo



1. Langsamer Dauerlauf
50 min
06:37 min/km
7.5 km


2. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
45 min
06:06 min/km
7.4 km


3. Langsamer Dauerlauf
70 min
06:50 min/km
10.2 km


4. Langsamer Dauerlauf
50 min
06:28 min/km
7.7 km


Total
215 min


32.9 km


Woche 14 (ab 14.09.2015)
Dauer
Tempo



1. Langsamer Dauerlauf
60 min
06:26 min/km
9.3 km


2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 4 x 5 min, je 4 min TP
62 min
06:48 min/km
04:47 min/km
10.3 km


3. Langer Dauerlauf
120 min
06:11 min/km
19.4 km


4a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
4b: IV= 4 x 6 min, je 2 min TP
60 min
06:48 min/km
05:01 min/km
10.1 km


Total
302 min


49.1 km


Woche 15/Tapering (ab 21.09.2015)
Dauer
Tempo



1. Langsamer Dauerlauf
50 min
06:36 min/km
7.6 km


2a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 20 min loDL
2b: IV= 3 x 8 min, je 4 min TP
62 min
06:48 min/km
05:12 min/km
10.2 km


3. Langer Dauerlauf
90 min
05:49 min/km
15.4 km


4. Lockerer Dauerlauf (inkl. 5 min Lauf-ABC im 2. Teil)
60 min
06:05 min/km
9.9 km


Total
262 min


43.1 km


Wettkampfwoche 16 (ab 28.09.2015)
Dauer
Tempo



1a. Intervalltraining: 10 min EL, IV, 10 min loDL
1b: IV= 3 x 2 min, je 2 min TP
30 min
05:49 min/km
05:01 min/km
5.3 km


2a. 30 min laDL
2b: Dazwischen 5-6 Steigerungsläufe
30 min
06:48 min/km
4.8 km


Wettkampf: Halbmarathon
10 min EL, Wettkampf, evtl. 10 min auslaufen
1. Hälfte in 05:10 min/km
2.Hälfte in 05:04 min/km
Mögliche Zielzeit: 01:48:11
108 min
05:07 min/km
21.1 km


Total
188 min


31.3 km






























































Also ich nehme mal an die Zeiten werden von dem Plan nach der Zielzeit berechnet oder?
Ich bin mir sehr sicher, dass bei dir um einiges mehr drin wäre als 'nur' Sub 2 Stunden...:daumen:

Der Plan ist ein FlexPlan von lauftipps.ch und hat sich praktisch selbst generiert, nachdem ich meine 10km-Zeit von Juni eingetragen habe. "Nur" Sub 2 würde mich ehrlich gesagt auch ein bisschen enttäuschen, bei der "möglichen Zielzeit" von 1:48:xx wird mir allerdings auch ganz schwummerig und ich habe keine Ahnung, wie ich das jemals schaffen soll... :noidea:

Biene77
25.08.2015, 08:59
Hi Socke,

ich bin ja was Trainingspläne anbelangt überhaupt nicht Firm aber erkläre mir mal warum du den langen Dauerlauf in so einem hohen Tempo läufst? Mmh oder hängt es damit zusammen, dass du in einer ganz anderen Liga wie ich läufst und dein Zeiten im allgemeinen schneller sind?

Ich finde Laufen ist ein kompliziertes Thema:peinlich:

Carotty
25.08.2015, 09:19
Ahaaa ok, ja die 1:48 finde ich bei dir schon viel realistischer :D und falls es sich nicht ausgeht, is es ja auch gut aber ich denke so um die 1:50 wirst du auf jeden Fall schaffen :)
Hab auch gerade gesehen, dass die Geschwindigkeit bei den IV variiert, na das wird dann schon passen. :)
Bin neugierig was für eine Zeit bei deinem 10er rauskommt, schade, dass sich ein richtiger WK nicht ausgeht, da wäre sicher wieder ne super Zeit drin gewesen.

Pinke_Socke
25.08.2015, 12:25
Hi Socke,

ich bin ja was Trainingspläne anbelangt überhaupt nicht Firm aber erkläre mir mal warum du den langen Dauerlauf in so einem hohen Tempo läufst?

Ich denke, das hängt damit zusammen, dass der Plan auf meiner Zehner-Zeit basiert. Vom Pulsbereich her passt es auf jeden Fall, den habe ich aber hier nicht mit herkopiert, weil ich eh fast immer ohne Pulsmesser laufe und mich eher nach den vorgegebenen Kilometern und der Pace richte.

MichelleFiona
25.08.2015, 12:54
Ich denke, das hängt damit zusammen, dass der Plan auf meiner Zehner-Zeit basiert. Vom Pulsbereich her passt es auf jeden Fall, den habe ich aber hier nicht mit herkopiert, weil ich eh fast immer ohne Pulsmesser laufe und mich eher nach den vorgegebenen Kilometern und der Pace richte.

Also ich persönlich finde die Pace vom LDL schon passend. Auch im Hinblick auf deine 10 km Zeit und die Zielzeit vom HM.
Aber mich wundert das echt wie viele lockere/langsame Dauerläufe in dem Trainingsplan sind. Ich kenne mich aber mit Training jetzt auch nicht besonders aus ^^ Weil ich hätte echt gedacht das man für diese 10 km Zeit und die HM Zeit schneller laufen muss.

Und auch die Intervalltrainings finde ich für dich eher langsam gewählt.

Pinke_Socke
26.08.2015, 08:20
Na ja, man kann ja die 10km-Zeit nicht linear auf den Halbmarathon übertragen. Und je länger die Strecke, desto mehr längere und lockere Läufe stehen auf dem Plan.
Gestern habe ich dann die Intervalle gemacht.
Gesollt waren 10 Minuten Einlaufen @6:51, 2 Intervalle á 10min@5:02 mit 5 Minuten Trabpause und anschließend 20 Minuten Lockerer Dauerlauf @6:51.

Heraus kam das:



Zeit (min.)
Ǿ-Pace (min/km)
Km


Einlaufen
10:03
06:48
1,47


Intervall 1
10
05:00
2,01



TP
5
06:45
0,74


Intervall2
10
04:59
2,01


Lockerer DL
20:01
06:40
3,06


Gesamt
55:06:00
05:55
9,29



Ich habe mir redlich Mühe gegeben. Beim ersten Intervall hatte ich leichten Rückenwind, den ich dann dank Wendepunktstrecke im zweiten Intervall als gegenwind genießen durfte. Ausgleichende Gerechtigkeit. Ich denke, ich hätte auch noch ein Intervall mehr geschafft, allerdings war es wirklich anstrengend. Abends ist wirklich nicht meine Zeit, mangels Mittagessen war ich quasi nüchtern (macht mit zwar vor normalen Läufen (fast) nix aus, aber ich hatte schon ziemlich Hunger) und der Kopf wollte auch nicht so richtig. Ich zweifle immer mehr an meiner Zielzeit, über 20km hätte ich das gestern definitiv nicht durchgehalten... :frown:

Steif
26.08.2015, 08:31
Heraus kam das:



Zeit (min.)
Ǿ-Pace (min/km)
Km


Einlaufen
10:03
06:48
1,47


Intervall 1
10
05:00
2,01


TP
5
06:45
0,74


Intervall2
10
04:59
2,01


Lockerer DL
20:01
06:40
3,06


Gesamt
55:06:00
05:55
9,29



Das sind ja Punktlandungen! Aus Dir wäre keine gute DDR-Bürgerin geworden :D ... da war regelmäßige PlanSOLL-Übererfüllung gefordert!

Edit: Lass Dich nicht beirren! Folge einem Plan und mach Dein Ding! Die Frage ob der Plan passt, solltest Du nicht alle paar Tage auf den Prüfstand stellen.

dicke_Wade
27.08.2015, 14:24
ich bin ja was Trainingspläne anbelangt überhaupt nicht Firm aber erkläre mir mal warum du den langen Dauerlauf in so einem hohen Tempo läufst? Mmh oder hängt es damit zusammen, dass du in einer ganz anderen Liga wie ich läufst und dein Zeiten im allgemeinen schneller sind?
Ich finde die LDL auch nicht zu schnell. Gehöre auch eher zu den Vertretern, die die langen Läufe gerne flotter laufen. Natürlich ist da wichtig, dass man sich schnell von ihnen erholen kann. Legt man sich damit mehrere Tage flach, dann sind sie in dem Tempo kontraproduktiv.

Gruss Tommi

Ethan
27.08.2015, 14:50
Ich zweifle immer mehr an meiner Zielzeit, über 20km hätte ich das gestern definitiv nicht durchgehalten... :frown:
Da mach dir mal keine Gedanken! Meinen letzten TDL im HM-Training (12 km, iirc) habe ich - trotz Trainingspartner als Zugpferd - nur so mit Ach und Krach hinbekommen. Im HM war ich dann sogar noch 5 sec./km schneller. WKs geben einem nochmals einen riesen Schub.

Pinke_Socke
16.09.2015, 16:47
So, Freunde der Nassrasur. Ich habe mich hier schon länger nicht mehr gemeldet, und das hatte natürlich seine Gründe. Ich habe jetzt eine Weile damit gerungen, ob ich das schreibe, aber vom Verschweigen wird es ja auch nicht besser.
Ich hatte schon ein bisschen was über meine private Situation geschrieben, mit manchen habe ich über PN noch ein bisschen mehr geteilt und ich fände es unfair, das hier ohne Erklärung einfach auf Eis zu legen und irgendwann plötzlich wieder aufzutauchen. Ich hatte es seit Anfang des Jahres nicht so einfach, und jetzt nach einem Dreivierteljahr hat der ganze Stress seinen Tribut verlangt. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen heisst das Folgendes: Ich bin zurzeit krank geschrieben, warte noch auf die Ergebnisse diverser Untersuchungen und habe vom Arzt zwar die Erlaubnis, zu laufen, aber alles, was als ernstzunehmenders Training gilt, ist vorerst tabu. Vor allem die längeren Läufe. Und damit hat sich wohl auch der HM in drei Wochen(?) erledigt. Selbst wenn ich da schon wieder dürfte, das Zeitziel, auf das ich hintrainiert habe, kann ich vergessen, und dann mag ich irgendwie gar nicht mehr.
Ich hoffe/denke, es nimmt mir keiner übel, wenn ich mich erst einmal ein bisschen zurückziehe und irgendwann später noch mal angreife. Ich denke, mein momentanes Herumhoppeln ist einfach nicht unbedingt so dokumentierungswürdig. Und Mein TB ist ja auch nicht gerade das mit dem meisten Traffic, so sehr wird es nicht vermisst werden 😜
Danke an alle Mitleser und ganz dickes Danke an alle Kommentatoren! Bis hoffentlich bald!

Steif
16.09.2015, 17:04
So, Freunde der Nassrasur.
Yip, zur Stelle! :D

Ich habe mich hier schon länger nicht mehr gemeldet, und das hatte natürlich seine Gründe. Ich habe jetzt eine Weile damit gerungen, ob ich das schreibe, aber vom Verschweigen wird es ja auch nicht besser.
Es muss nicht besser werden, sondern gut sein! :daumen:

Und damit hat sich wohl auch der HM in drei Wochen(?) erledigt. Selbst wenn ich da schon wieder dürfte, das Zeitziel, auf das ich hintrainiert habe, kann ich vergessen, und dann mag ich irgendwie gar nicht mehr.
Du denkst jetzt bitte erst mal nur an Dich, findest Dich wieder und wenn Du Lust hast, läufst Du mal ein Ründchen. Wenn ich das richtig verstehe haben Du udn Dein Doc das auch schon so beschlossen.

Ich hoffe/denke, es nimmt mir keiner übel, wenn ich mich erst einmal ein bisschen zurückziehe
... nur mit dem Versprechen, dass Du uns erhalten bleibst! :rolleyes:

Bis hoffentlich bald!
Ich hoffe nicht! Ich weiß! :daumen:

Biene77
16.09.2015, 17:47
Hallo Socke,

ich wünsche dir alles Gute und hoffe bald wieder mehr von dir zu lesen.
Ich drück dich:umarm:

dicke_Wade
25.09.2015, 05:31
Du und deine Gesundheit sind erst mal das Wichtigste. Wenn darunter dein Tagebuch leidet, dann ist das eben so. Tu Gutes für dich, genieße die Läufe ohne Trainingsdruck und wenn dir wieder danach ist, dann schreibst du hier wieder was. Ich werde es gerne lesen :wink:

Gruss Tommi

taeve
25.09.2015, 09:06
Schließe mich den Wünschen meiner Vorschreiber an. Komm erst einmal zur Ruhe, wieder angreifen kannste später immer noch. Bis bald in Deinem TB!

Pinke_Socke
04.10.2015, 09:47
Danke euch allen, ihr seid so lieb...

Heute ist der Halbmarathon und ich bin nicht dabei. :-(

Pinke_Socke
11.11.2015, 13:31
Ja, es gibt mich noch.
Ich möchte gern ein bisschen getreten werden. Den Halbmarathon hatte meine Ärztin mir schlussendlich untersagt, was vermutlich eine ganz gute Idee war. Leider ist danach mein Elan quasi in den Keller gegangen. Das liegt nicht zuletzt daran, dass es in meinem Leben zurzeit grundlegende Veränderung in allen Bereichen gibt. Es stehen ein Jobwechsel (aber glücklicherweise keine Arbeitslosigkeit, ich wechsele nur die Stelle) und ein weiterer Umzug (noch diesen Monat) an.
Ich bin lange nicht gelaufen. Ich hatte es zwischenzeitlich versucht, aber der Funke war weg und ich habe mich danach körperlich regelrecht mies gefühlt, was ich so gar nicht kenne und meine Ärztin mit meinen Tabletten in Verbindung bringt (die brauche ich allerdings vermutlich nur bis zum Jahresende zu nehmen). Ich möchte aber weitermachen. Bitte gebt mir einen Schubs!

Biene77
11.11.2015, 14:00
Hi Socke, schön dass es dich noch gibt.

Ich weiss gar nicht so Recht was ich schreiben soll kann dir nur trösten:traurig:und dir zurufen :megafon: und kann dir nur einen Tritt verpassen (finde jetzt leider keinen Smiley)

Lass den Kopf nicht hängen:daumen:


Edit: denke an deine Signatur: hier läuft was richtig und da kommst du wieder hin