PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kaufberatung



Litha
29.04.2015, 08:17
Guten Morgen.
Schon seit einiger Zeit liebäugle ich mit einem Tretroller. Als Kind hatte ich übrigens nie einen. Was meine verrückten Ideen angeht ist Frankfurt irgendwie immer hinter dem Mond.
Ich fahre nicht besonders gern Rad in der Stadt-da hat man oft sein Totenhemd an auf den Straßen. Außerdem habe ich Probleme mit dem Sitzen. Ich bin gern und viel zu Fuß unterwegs-das ist bloß etwas langsam ;-)
Ich habe hier schon viele nette Beiträge gelesen und hoffe auf Ideen, Hilfe und Tipps. Ich bin 170 cm groß und übergewichtig (allerdings nicht unsportlich wenn ich das auch gern behaupte). Ich hätte gern einen Roller der stabil genug ist (wiege noch über 100 kg). Gedacht ist er für Fahrten in der Stadt, zur Arbeit, für Besorgungen. Habe Taschen mit klickfix am Fahrradlenker, die sollten auch an den Roller passen. Die Strecke wird hauptsächlich Asphalt und befestigte Park-oder Feldwege sein. Ich hab keine Ahnung ob mir das wirklich liegt. .. so ist das Budget auch ein Thema. Gebrauchtkauf fände ich auch gut.
Fällt euch dazu etwas ein?
Lg aus Frankfurt

Tempelhofer
29.04.2015, 10:48
Hallo Litha,

du bist zwar nicht so groß, hast aber wohl einen großen Leibesumfang. Daher brauchst du Platz auf dem Roller. Fernerhin muß das Teil sehr stabil sein. Ein Roller mit 150kg Zuladung sollte es schon sein.
Kolob (http://www.kolobezky-plzen.cz/canard-zero-cz/eshop/13-1-Kolobezky-MIBO/261-2-MALAGA-2015/5/1214-Kolobezka-MIBO-Malaga-2015)
http://forum.runnersworld.de/forum/technik-tuning-equipment/99137-mibo-malaga-2015-a.html
Der Malaga ist ein neues Modell, das ich gerade ausführlich teste. Ich denke schon, daß du damit gut bedient wärst. Es macht auch keinen Sinn, hier die ganzen anderen Roller aufzuzählen, die es so gibt. Hast du denn hier schon intensiv rumgelesen? Darf es ein etwas größerer Roller sein? Dann Malaga. Die Klickfix passen da gut dran. Kommt aber drauf an, was du transportieren willst. Ein Roller ist beim Lastentransport viel schlechter geeignet als ein Rad. Ein wie sicherer Radfahrer bist du denn? Hier gibt es auch Einsteiger, die können gar nicht Rad fahren. Hast du Kondition? Über welche Strecken reden wir? Je kleiner, umso anstrengender ist ein Roller. Du willst runter von den Kilos und Puste bekommen? Dann bist du hier mit einem Roller richtig. Aber es ist hartes Training, viel viel anstrengender als Radfahren. Die meißten Einsteiger geben es bald wieder auf. Ein relativ neuer kaum benutzter Roller läßt sich recht leicht für 2/3 vom NP übers Forum weiterverkaufen. Daher lohnt sich ein Neukauf. Gabrauchtkauf gibt es halt wenig Occasionen.


(http://forum.runnersworld.de/forum/technik-tuning-equipment/99137-mibo-malaga-2015-a.html)

Litha
29.04.2015, 10:55
Hallo
Danke für die superschnelle Antwort! Ich hab schon viel gelesen und gerade das verwirrt mich ja jetzt.
Mein Leibesumfang ist nicht so riesig wie man denken könnte. Ich mache regelmäßig yoga, gehe Schwimmen und tanze Salsa, gehe wandern. Ich denke ich bin nicht komplett ohne Kondition... zumal ich in einer kita arbeite ;-)
In der Tat weiß ich nicht ob es etwas für mich ist ehe ich es nicht probiert habe. Aufgrund einer Op-Narbe ist sitzen auf einem Fahrradsattel ziemlich schmerzhaft.
Ich schaue mir deinen Vorschlag gerne an.
Vielen Dank schon mal!

Tempelhofer
29.04.2015, 11:01
Es gibt noch viele andere Roller bis 150kg.
Der Malaga ist groß und sehr gut geeignet. Wenn du mit einem Roller klarkommst, der sogar etwas größer ist als ein Fahrrad (Lagerung, Transport), dann ist das eine hervorragende Wahl. Da gibt es nix zu klagen. Wenn dir die Rollerei nicht paßt, kannst du das Teil hier mit 100€ Verlust an den nächsten Neueinsteiger problemlos verkaufen. Also ein übersichtliches Risiko. Give it a try! Welcome you!

KarinB
29.04.2015, 14:09
Aber es ist hartes Training, viel viel anstrengender als Radfahren. Die meißten Einsteiger geben es bald wieder auf.
Das würde ich so nicht stehenlassen. Wenn man schnell fährt und sich total verausgabt, ist es anstrengend, aber man kann ja auch gemütlich fahren. Ich finde Tretroller fahren auf ziemlich ebenem Boden und Asphalt ist viel weniger anstrengend als Mountainbike fahren. Bergauf fahren mit Tretroller ist anstrengend, aber Frankfurt ist ja doch recht eben.

Tempelhofer, ich dachte der Mibo Malaga wäre für Riesen gemacht, laut deinem informativen Bericht. Vielleicht wäre bei 1,70 m ein Kostka eher angebracht?

Tempelhofer
29.04.2015, 14:22
Das würde ich so nicht stehenlassen. Wenn man schnell fährt und sich total verausgabt, ist es anstrengend,

Lächel. Das ist eben Ansichtssache. Aus meiner Sicht ist auch langsames Rollerfahren viel anstrengender als gleich langsames Fahren mit einen 08-15 Fahrrad. Ich denke, wer mit dem Rad 40km Strecke schafft und dann verausgabt ist, der schafft mit dem Roller eben nur 10-12km.
Eröffne doch mal einen Faden hierzu. Würden mich viele Meinungen interessieren.



Tempelhofer, ich dachte der Mibo Malaga wäre für Riesen gemacht, laut deinem informativen Bericht. Vielleicht wäre bei 1,70 m ein Kostka eher angebracht?

Ja. Für Riesen ist er gemacht. Aber nur, wenn du so damit rumfährst, wie er geliefert wird. Bei 1,70m reicht ein Flachlenker und Spacer nach oben. Wahrscheinlich ist noch ein kürzerer Vorbau erforderlich bzw. sinnvoll. Der Malaga ist mit diesen kleinen Umbauten unbegrenzt 1,70m tauglich.

Und kann seine Vorteile ausspielen: Er ist sehr sicher und toleriert wegen der Gewichtsverteilung und dem geringen Gewicht auf dem Vorderrad Fahrfehler sehr gut. Er ist wesentlich stabiler als ein Kostka, die Rohre sind dicker (Wandstärke) und biegen sich weniger. Das ist bei einem 100kg Fahrer enorm wichtig. Er hat ein niedrigeres Brett als der Kostka. Last not least der enorme Nabenvorteil.

Der Kostka, vergleichbar wäre ein Tour 3, käme natürlich auch in Frage.
Tretroller KOSTKA TOUR 3 | KOSTKA (http://de.kostka-kolobka.eu/zbozi/0100000000012633-tretroller-kostka-tour-3/)
Endgültig entscheiden kann das nur jeder Fahrer für sich nach ausgiebiger Probefahrt beider Roller nach entsprechendem fahrerbezogenem Umbau. Das ist aber wohl meißtens illusorisch :-( . Man kann die Roller nur von der Stange probieren, wenn überhaupt. Meißtens aber gar nicht. Und auch den Kostka würde ich für einen 1,70m Fahrer umbauen wollen. Er ist zwar nicht für Riesen gemacht, anderer Lenker und Spacer nach oben ist aber sicher auch sinnvoll. Man spart eventuell den geänderten Vorbau.

Den Malaga empfielt eben die größere Stabilität, die hier gefragt ist. Außerdem, am Kostka diese Naben. Zur Info: eine normale Fahrradnabe hat 100mm Breite. Die Naben des Kostka haben weniger. Während in den Mibo x-beliebige Fahrradnaben und Laufräder reinpassen, passen in den Kostka nur Spezialteile rein.

Ich werde das hier auch noch in den Malaga-Faden reinstellen. Der Vergleich ist ja wichtig.

Sleepy_U.
29.04.2015, 21:12
Hallo, ich mit meinen 74kg fahre den Kostka Tour 3 und er federt schon etwas durch beim fahren.

Wenn ich 100kg wiegen würde so nähme ich den Mibo Malaga. ..
der soll bis 250 kg vom Rahmen her schaffen- die maximale Zuladung ist wohl nur durch die Räder begrenzt.

Litha
29.04.2015, 21:26
Nun habe ich mir die vorgeschlagenen Roller mal angeschaut. Der Mibo gefällt mir sehr gut. Allerdings wäre es mir lieb wenn ich nicht noch groß umbauen müsste. ...
Die Größe und das Gewicht eines Rollers spielen schon auch eine Rolle-ich muss mein Rad immer aus dem Fahrradkeller wuchten-das macht keinen Spaß weil da nicht viel Platz ist
Zum Thema Anstrengung: ich denke das ist tatsächlich relativ. Eine halbe Stunde joggen finde ich
anstrengender als eine Stunde Salsa tanzen- einfach weil ich es langweiliger finde.

Meine Güte. ..100 kg scheinen ja echt ein Problem zu sein. Ich lebe eigentlich immer nach dem Prinzip, dass mich eine Zahl auf der Waage nicht in meinem Spaß am Leben hindern darf. :-(

Ich lese mal weiter...
Danke weiterhin!

RheinBergRoller
29.04.2015, 21:46
http://forum.runnersworld.de/forum/technik-tuning-equipment/99137-mibo-malaga-2015-a.html
Der Malaga ist ein neues Modell, das ich gerade ausführlich teste. Ich denke schon, daß du damit gut bedient wärst.
Deine Begeisterung für deinen neuesten Kauf in Ehren. Nur hilft es jemandem einen Reiseroller zu empfehlen, der neu anfängt und überwiegend im Alltag kürzere Strecken fahren will? Und den dann auch erst mal auf seine Körpergröße umbauen soll?


Das würde ich so nicht stehenlassen. Wenn man schnell fährt und sich total verausgabt, ist es anstrengend, aber man kann ja auch gemütlich fahren.
Anfangs habe ich keine 5 km ohne Pause geschafft. Und das, obwohl ich vorher fleißig Fahrrad gefahren bin. Man muss sich erst einmal durchbeißen, dann fällt es nach kurzer Zeit leichter, wenn der erste heftige Muskelkater verschwunden ist.

Aus dem Bauch würde ich hier Mibo Geroy 2014 oder Mibo Express 2015 empfehlen. Beide werden für deine Größe passen.

Einen Geroy habe ich selbst. Sehr gutmütiges Fahrverhalten und trotzdem wendig. Leider recht schwer. Wenn der Lenker zu hoch sein sollte, kann man ohne Zusatzkosten einfach den Vorbau umdrehen (sieht halt nur doof aus). Niedrige Tritthöhe bei ausreichender Bodenfreiheit. Eventuell gibts bei Händlern noch Restbestände des Geroy.

Alternative wäre der aktuelle Express. Den bin ich bisher nicht gefahren. Er sollte für deine Größe besser passen als der Malaga. Der 2015er hat einen BMX-Lenker. Dadurch ist er variabel einzustellen, von aufrecht stehend bis sportlich nach vorne geneigt. Alle 2015er Modelle haben bessere Felgen (Doppelkammer) als die Vorgänger.

RheinBergRoller
29.04.2015, 22:04
Meine Güte. ..100 kg scheinen ja echt ein Problem zu sein.
Nein, nicht wirklich.

Problematisch könnten die preiswerten Fun-Modelle von Kostka sein. Da soll der Rahmen nur bis 100 kg belastbar sein. Warum auch immer. Die teureren Modelle werden mit 150 kg Belastbarkeit angegeben. Der Tour wird wegen des langen Rahmens / Gabel spürbar federn. Den würde ich für 1,70 nicht unbedingt empfehlen. Der kleinere und kürzere Hill ist steifer. Dank BMX-Lenker variabel einstellbar. Leichter als Mibo.

Einen Mibo wirst du nicht so schnell klein kriegen. Hier im Forum gibt es jemanden (HansB), der mit einem Geroy bereits über 20.000 km gerollt ist, und das zum großen Teil mit Urlaubsgepäck!

Tempelhofer
29.04.2015, 22:04
Deine Begeisterung für deinen neuesten Kauf in Ehren.
Ist nicht mehr mein neuester Kauf. :-)


Nur hilft es jemandem einen Reiseroller zu empfehlen, der neu anfängt und überwiegend im Alltag kürzere Strecken fahren will? Und den dann auch erst mal auf seine Körpergröße umbauen soll?

Der Einwand ist doch vollkommen korrekt! Wir müssen erst mal gemeinsam die Ausgangssituation ausloten.

Ein Umbau, kleiner oder größer, ist doch fast immer fällig. Das würde mich nicht abhalten, was zu empfehlen.
Viel eher sollte die Frage geklärt werden, ob die schiere Größe des Malaga nicht zu groß ist bei der Unterbringung oder beim eventuellen Transport. Falls nicht, was spricht dagegen, einen großen Roller zu empfehlen, auch wenn nur kleine Strecken zu bewältigen sind? Er rollt viel leichter und ist eben auch sicherer. Preislich ist er sogar billiger? Kann ich jetzt nicht genau sagen.

Ich habe den Malaga nun einfach mal empfohlen und warte auf die Rückmeldung, was dem TE so dazu einfällt.

Den Geroy habe ich nirgends mehr gefunden. Auch würde ich ihn nicht mehr empfehlen, da er nur die blöden Einfachfelgen hat, über die ich mir so geärgert habe. Und wenn man da große Klickfix-Taschen an den Roller dranhängen will, ist der Geroy schnell nicht mehr so sturzsicher. Und der Express mit BMX-Lenker, gibt es dafür denn überhaupt Klickfixe?

Edit: Ja. Gibt es. Rixen & Kaul KLICKfix Lenkeradapter mit Sicherheitsschloss schwarz kaufen | Bike-Discount (http://www.bike-discount.de/de/kaufen/rixen-kaul-klickfix-lenkeradapter-mit-sicherheitsschloss-schwarz-41065)

Bei einem BMX-Lenker wäre der Vorteil, daß die Klickfix-Tasche beliebig groß und beliebig geformt sein darf. Das ist beim Mlaga und ähnlichen Modellen nicht so. Hier paßt u.U. nicht jede Tasche.

Es wäre also noch wichtig, zu erfahren, welche Tasche da denn genau dran gehängt werden soll und an welcher Stelle der Tasche der Klickfix angebracht ist.


Edit:
Sorry, habe den Post des TE überlesen.



Die Größe und das Gewicht eines Rollers spielen schon auch eine Rolle-ich muss mein Rad immer aus dem Fahrradkeller wuchten-das macht keinen Spaß weil da nicht viel Platz ist
Gut, das kenne ich auch. Aber das sollte dir nicht davon abhalten, den Malaga zu holen. Für das Fahrradkeller-Hochholen ist er halt was 20cm länger als ein kleiner Roller und ein klein wenig schwerer. Also nicht so schlimm.


Nun habe ich mir die vorgeschlagenen Roller mal angeschaut. Der Mibo gefällt mir sehr gut. Allerdings wäre es mir lieb wenn ich nicht noch groß umbauen müsste. ...

Kann ich verstehen. Aber eigentlich, etwas umbauen mußt du fast jeden Roller. Und du bekommst vollen Support. Du kaufst den Roller, schraubst ihn nach Anleitung um. Wenn du was kaufen mußt, wird dir gesagt was. Also, voller Support. Kein Problem, schaffst du schon.
Das gilt von mir aus für jeden Mibo, mit dem ich mich auskenne. Kostka kenne ich nicht so gut. Aber auch viele andere Foristen würden sich darüber freuen, dir helfen zu können.

Tempelhofer
30.04.2015, 03:46
Aus dem Bauch würde ich hier Mibo Geroy 2014 oder Mibo Express 2015 empfehlen. Beide werden für deine Größe passen.


Yo, RheinBergRoller, gutes Bauchgefühl. Ich denke mir, du hast recht. Ich habe mir überlegt, daß ein gut gebauter aber kleiner Fahrer zumindest am Anfang doch recht aufrecht auf dem Roller stehen wird. Somit sollte der horizontale Mindestabstand Lenker - Fußspitze auf dem Roller möglichst klein sein. Ein Malaga läßt aber nun nur einen recht großen Abstand zu. Für den Einsteiger mag das ein Problem sein und daher wird der Malaga hier als nicht geeignet erscheinen. Wenn der Einsteiger nach einiger Zeit entsprechende Muskulatur aufgebaut hat, wird er nicht mehr so aufrecht stehen sondern eine schrägere weiter nach vorne gebeugte Haltung einnehmen. Dann und erst dann kommt der Malaga mit seinen Vorteilen voll in Betracht und wäre zu empfehlen.

Ich gehe nun also mit meiner Empfehlung konform zu RheinBergRoller und gehe auf den Mibo Express, den ich selbst aber auch noch nicht gefahren habe.

Litha
30.04.2015, 07:26
Guten Morgen
Gestern hat mich das Forum zwei mal beim Absenden einer Antwort raus geworfen. Daher heute mal im Telegramm-Stil-ich hoffe ihr verzeiht mir das.
Aufrechtere Haltung bevorzuge ich tatsächlich aber der Mibo Express gefällt mir nicht. Irgendwie finde ich ein mind. 26" Rad vorne schöner und ich hab hier schon gelesen, dass es damit stabiler und leichter geht. Der express hat nur 20" vorne-oder?

Ich habe die kickfix-Halterungen wie beschrieben. Ich habe zurzeit eine übrig also wäre das praktisch. Zwei Taschen habe ich dazu. Beide aus der abus lyria-serie. Die im Handtaschen-Format wird auf alle Fälle passen. Das andere ist ein halbrunder Korb, den benutze ich z.b. Zum Transport einer Jacke oder Sportkleidung fürs yoga.

Gemütliches Fahren ist angesagt weil ich meinen Hund mitnehmen könnte. Aufgrund einer Misshandlung hat sie Arthrose im Ellbogen und darf nicht längere Strecken rennen. Laufen am Fahrrad und Agility sind verboten. Weil sie noch recht jung ist könnte ihr das lockere traben neben dem Roller gefallen.

Was haltet ihr von diesen kickbike city Modellen? Sind bis 120 kg. Die hab ich glaub ich sogar vor jahren mal in einem großen Fahrradgeschäft gesehen.

Danke für eure kontroverse Diskussion-das hilft mir sehr. ... Und nun Text erst kopieren, dann senden ;-)

Schönen Tag

Litha
30.04.2015, 07:29
....Nachtrag
Natürlich spielt das Budget eine Rolle. Selbst wenn ich den Roller mit wenig Verlust wieder verkaufen kann, will ich das ja nicht hoffen ;-)

Zu Karins Beitrag gestern. .. Frankfurt sei nicht so bergig.... Ich wohne an der Hügelstraße. Die heißt nicht umsonst so :-D

brnrd
30.04.2015, 12:54
Hallo Litha,

schön, dass du hier zu den Verrückten gefunden hast. So wie ich das lese, bist du doch recht aktiv und hast Spaß an Bewegung. Dazu würde wohl auch ein Tretroller gut passen, die Gefahr des Nichtgefallens (und verlustreichen Verkaufs) schätze ich bei dir als eher gering ein.

Guter Rat sollte aber trotzdem vor allem eines nicht sein: teuer. Deshalb würde ich dir – wie jedem Neuling – empfehlen, so du das nicht schon getan hast oder dabei bist, intensivst Fäden in der Kaufberatung, insbesondere zu ähnlich gelagerten Fällen, sowie Beiträge zu dir interessant erscheinenden Modellen zu studieren.

Ist zwar jetzt arg aus dem Zusammenhang gerissen, aber aus solchen Darstellungen lässt sich durchaus auch etwas für die eigene Entscheidung ableiten:

[…]Mibo Geroy in Betracht ziehen, sofern der noch irgendwo vorrätig ist. Der Nachfolger Malaga wäre mir persönlich aber schon viel zu lang.

Außerdem sind vielleicht noch die Gebraucht- bzw. Vorführroller von Stepshop.nl eine Überlegung wert:Stepshop.nl | Koopjeshoek

Ebenfalls würde ich mir Datenblätter und Verkaufsversprechen der Hersteller ansehen, diese sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Das alles mag anfangs recht unübersichtlich sein, aber mit wachsendem Wissensstand blickt man recht bald durch. Und dann kann man hier auch die besseren Fragen stellen, auf die man auch passendere Antworten erhalten sollte.

Faustregeln:
- Je länger der Radstand, desto spurstabiler, aber weniger wendig ist der Roller
- Je größer die Räder, umso schneller bzw weiter kommt man mit gleichem Aufwand
- Je sperriger und schwerer (länger, größer) der Roller, umso unpraktischer bei häufigem, sekundärem Handling (über Treppen tragen, verstauen, transportieren, rangieren)
- Je höher das Trittbrett, desto anstrengender zu fahren – wobei das nicht unbedingt eine lineare Funktion sein muss.
- Je geringer die Bodenfreiheit und je länger der Radstand, umso höher die Gefahr des Aufsetzens auf unebenen Wegen.
- Je kleiner die Räder, insb. das vordere, umso unbequemer/anstrengender sind unebene Wege zu befahren.

Daraus lässt sich ableiten: Ein kleiner Roller (zb 12/12" oder 16/16") spielt seine Vorteile auf kurzen Strecken in der Stadt aus, Fußgänger (rücksichtsvoll umfahren: umkurven statt umlegen!), evt kann man ihn sogar kostenlos in ÖPNV mitnehmen (kommt auf Regelungen der Verkehrsbetriebe bzw -bünde an), auf jeden Fall aber mit geringeren Platzproblemen – auf langen Touren wäre man im Nachteil gegenüber einem größeren Roller, der hier mehr Laufruhe bei insgesamt weniger Anstrengung bietet. Aber auch auf 12/12 werden von manchen Rennen bzw Touren gefahren. Ein 28/28 wäre natürlich auch in der Stadt denkbar, wenn man lange, gerade Strecken, vor allem aber auf diesen viel Platz hat und keine Passanten im Weg stehen.

Im Prinzip könntest du also fast jeden stabilen Roller nehmen. Du wirst (wg Keller etc) evt darauf achten wollen, dass er nicht zu sperrig und schwer ist – Mibo Malaga und Roller mit großem Hinterrad (>=26") sind somit nicht besonders sinnvoll. Ein 12/12 käme ggf auch in Frage, solange dieser einen ausreichend langen Radstand aufweist – Mibo Tiny (Courage, <=2014). Mehr Angebot gibt es (mittlerweile) in der 16/16"-Klasse. Das sind noch vergleichsweise kompakte Roller. 20"/20" scheint mir der beste Kompromiss, aber da ist die Auswahl begrenzt. Größer geht natürlich auch, zu den Radgrößen: siehe oben.

Den Mibo Express hätte ich, ohne ihn selbst getestet zu haben, auch empfohlen, da stabil und noch relativ kompakt trotz gemütlicher Länge. Wenn er dir aber nicht gefällt, was ich auch nachvollziehen kann, dann wirst du damit vielleicht nicht so glücklich sein. Neben so rein rationalen Argumenten (wie Geometrie, Preis…) spielen solche "weichen" Faktoren wie Farbe etc eben auch eine wesentliche Rolle, schließlich sollst du Freude an deinem Gefährt haben, es muss primär dir gefallen.

Optimal wären dann natürlich noch ernsthafte Probefahrten mit den präferierten Modellen. Das ist leider oft nicht möglich.

D-Roller
30.04.2015, 13:38
Es gibt auch 2 sehr empfehlenswerte Bücher, die nahezu alle Fragen rund um den Tretroller beantworten und eigentlich die Bibel des Tretrollerfahrers sind:

http://www.amazon.de/Tretrollersport-Joachim-Sternal/dp/3842494815

http://www.amazon.de/Tretrollersport-kompakt-Seemann-Joachim-Sternal/dp/3849573494/ref=pd_sim_b_2/275-1319576-0941813?ie=UTF8&refRID=1QHNQ6VAXGCEX6M1P49A

KarinB
30.04.2015, 16:26
Was haltet ihr von diesen kickbike city Modellen? Sind bis 120 kg. Die hab ich glaub ich sogar vor jahren mal in einem großen Fahrradgeschäft gesehen.
Das Kickbike City ist recht günstig und hat Schutzbleche und Korb schon dabei. Das Trittbrett ist in der tiefen Position 7,5 cm hoch was recht gut ist, aber immer noch höher als Mibo. Kickbike geht soweit ich weiß bis 100 kg. So steht es auf der Homepage von Tretroller.de. Das Kickbike passt bei 1,70 m. Ich bin genau so groß und habe eines von den ersten Kickbikes (28/18, kein hoher Lenker wie beim City-Modell). Lenkerhöhe ist bei mir vom Boden aus gemessen 92 cm. Bei meinem Tektoss habe ich 99 cm, 102 wie beim Kickbike City sollten auch noch gehen oder man muß was umändern.

In Darmstadt gibt es ein Fahrradgeschäft, die auch Tretroller verkaufen:
Tretroller für Jung und Alt - WoogRad Darmstadt (http://woograd.de/fahrrad/tretroller/)
Aber bevor du hinfährst, frag lieber mal nach ob sie überhaupt was da haben. Ein Forenmitglied war mal dort und da hatten sie nur wenige Roller.


Lächel. Das ist eben Ansichtssache. Aus meiner Sicht ist auch langsames Rollerfahren viel anstrengender als gleich langsames Fahren mit einen 08-15 Fahrrad. Ich denke, wer mit dem Rad 40km Strecke schafft und dann verausgabt ist, der schafft mit dem Roller eben nur 10-12km.
Eröffne doch mal einen Faden hierzu. Würden mich viele Meinungen interessieren.
Threads dazu gab es glaube ich schon. Man sagte damals, ein Roller ist 20 - 25 % langsamer als ein Fahrrad. Jeder sieht das wahrscheinlich anders wie anstrengend es ist. Hängt auch sicher von der Gegend ab, in der man fährt.

Tempelhofer
30.04.2015, 18:04
Ein 12/12 käme ggf auch in Frage

Das würde ich nicht empfehlen, da doch sehr wackelig und sturzgefährdet für Anfänger.



Kickbike geht soweit ich weiß bis 100 kg.
Kommt also nicht in Frage. Außerdem, das hohe Brett. Der eine Zentimeter mehr, das sind Welten. Kickbike, da steht man drauf oder man lehnt es total ab.

Der Geroy wäre wohl mit die beste Empfehlung für dich. Ich habe aber keinen mehr gefunden.
Siehe es doch mal so: Der Mibo Express ist ein toller Roller. Klein aber nicht zu klein, groß aber nicht zu groß. Die 20'' Laufräder brauchen sehr viel weniger Kraft als kleinere 16'' Räder aber nur wenig mehr Kraft als 26' Räder. Dann ist das Teil kompakt zu verstauen und anpassen an deine Bedürfnisse kann man ihn auch recht gut.
Der Express ist jedenfalls kein fauler Kompromiß.
Wenn du Erfolg hast und gut trainierst, kannst du dir später den Malaga dazu holen. Dann wird es ja definitiv nicht bei dem einen Roller bleiben.




Jeder sieht das wahrscheinlich anders wie anstrengend es ist.
Für mich ist es immer sehr sehr anstrengend. Kaum bin ich zuhause, kippe ich aus den Latschen. Ich denke laufend über kleine Radnabenmotoren nach ;-)



. .. Frankfurt sei nicht so bergig.... Ich wohne an der Hügelstraße. Die heißt nicht umsonst so :-D
Mach dir doch Schwimmer dran. Der Main wird doch wohl definitiv eben sein [Grins].

Litha
30.04.2015, 20:45
Ihr Lieben,
Stand der Dinge: Literatur per e-book besorgt und angelesen. Wobei der (leistungs-) sportliche Teil mich wenig interessiert. Bin eher Vertreterin des "Breitensports".
Laden in Darmstadt war ein guter Tipp-vielleicht infiziere ich den Rest der Familie auch. Hat beim Salsa schon geklappt ;-)

@Tempelhofer
Der Main ist einige Kilometer weg von der Ecke von Frankfurt wo ich fahren werde ;-) aber ich probiers evtl. Auf der Nidda.

RazorRamon
01.05.2015, 10:27
DFür mich ist es immer sehr sehr anstrengend. Kaum bin ich zuhause, kippe ich aus den Latschen. Ich denke laufend über kleine Radnabenmotoren nach ;-)
Da gibt es aber Alternativen: Motorroller, Auto, Bus, Bahn!

Ich persönlich mag ja gerade die Bewegung und die trainginsintensive Anstrengung beim Tretrollerfahren!

RheinBergRoller
01.05.2015, 11:07
Was haltet ihr von diesen kickbike city Modellen? Sind bis 120 kg. Die hab ich glaub ich sogar vor jahren mal in einem großen Fahrradgeschäft gesehen.

Zum Kickbike City kann ich nicht viel sagen. Dieses Modell hat mich nie interessiert. Es ist wohl eher für sehr aufrechtes Stehen und gemütliches Cruisen gemacht. Viele Variationsmöglichkeiten hast du da nicht.

Grundsätzlich könnte dein Gewicht bei den Kickbike-Stahlrollern ein Problem sein. Ich habe mit einem Sport G4 begonnen und hatte damals noch knapp 100 kg. Der Rahmen hat mich nicht lange ausgehalten. Nach kurzer Zeit fing er an zu federn.

Der Sport G4 hat serienmäßig einen höhenverstellbaren Vorbau. Dadurch hast du die Wahl zwischen recht aufrecht und sportlich nach vorne gebeugt. Stepshop bietet immer wieder günstig gebrauchte Modelle an:
Stepshop.nl | Koopjeshoek (http://www.steptrading.nl/dev/category.php?id=242)

Die Alu-Roller von Kickbike halten mehr aus. Das ältere Modell mit 18-Zoll-Hinterrad ist etwas steifer als der Race Max 20 (immer noch mein Lieblingsroller). Evtentuell wäre der Cruiser interessant für dich. Der kommt wenigstens gleich mit guten Reifen (Big Apple), wird jedoch deswegen etwas höher sein. Hier bietet Stepshop ebenfalls einen Vorführroller mit geradem Lenker (kostet normalerweise Aufpreis) an. Es steht jedoch nicht dabei, ob der ein 18-Zoll (altes Modell) oder 20-Zoll-Hinterrad (aktuelles Modell) hat.

Wenn du häufig bergauf fährst, wäre ein möglichst leichter Roller mit kleineren Rädern im Vorteil. Vielleicht der Kostka Hill (Twenty) 2015 (zusätzliche Rahmenverstärkung)? Der hat in der Praxis etwas weniger Bodenfreiheit als Mibo, ist jedoch leichter. Du must dich aber mit der BMX-Optik anfreunden können.

Litha
01.05.2015, 12:23
Zur Zeit steigt meine Verwirrung eher etwas. ;-)
Von kickbike bin ich auch weg. Mit der bmx-Optik kann ich mich zurzeit gar nicht anfreunden.
Irgendwie denk ich auch über mein Budget nach: nutze ich den Roller -aus welchen Gründen auch immer-genauso oft wie mein Fahrrad, lohnt sich die Investition von 300 € oder mehr einfach nicht (sind fast 50% meines Gehaltes, ich arme sozialarbeiterin ;-) ).
Wenn es mich aber wirklich packt wäre es schade mich mit Schwierigkeiten herum zu schlagen.....

Definitiv steht mir der Sinn nur nach gemütlichem cruisen durch Stadt und Park.

Ich werde mal einen Händler in relativer Nähe aufsuchen und ausprobieren. .. Ich werde berichten.

Ich danke euch herzlich für die vielen ideen und Tipps und lese fleißig weiter mit.

RheinBergRoller
01.05.2015, 12:42
Ich werde mal einen Händler in relativer Nähe aufsuchen und ausprobieren. .. Ich werde berichten.

Das ist das beste was du machen kannst. Ein persönlicher Eindruck bringt dich weiter als die Diskussion hier. Viel Spaß beim Probe fahren.

RazorRamon
01.05.2015, 12:50
Der Rahmen hat mich nicht lange ausgehalten. Nach kurzer Zeit fing er an zu federn.
Wahrscheinlich hast Du das nur so empfunden. Stahl wird nicht weicher bzw. nachgiebiger, er kann sich verformen und brechen, das wars. Das alte Radfahrermärchen vom weichgetretenen Rahmen wurde längst als solches entlarvt.

Ich denke, zu Beginn Deiner "Tretrollerkarriere" hattest Du noch nicht so viel "Druck" entfacht oder bist nicht so sportlich gefahren.

Zudem ist ein "federnder Rahmen" nicht unbedingt von Nachteil, so lange jedenfalls das Trittbrett nicht aufsetzt. Eine Federung kann den Rollwiderstand verringern. Dass ein Alu-Rahmen "mehr aushält", ist ein Gerücht, das ich nicht bestätigen würde. Das hängt immer vom jeweiligen Modell ab. Die vielen Risse im Kickbike-Alu, die ich schon auf Fotos, als auch im Original gesehen habe, würden mich eher abschrecken!

Steel is real!

Tempelhofer
01.05.2015, 13:05
nutze ich den Roller -aus welchen Gründen auch immer-genauso oft wie mein Fahrrad, lohnt sich die Investition von 300 € oder mehr einfach nicht


Ausgestiegen, bevor du überhaupt eingestiegen bist.
Rollerfahren ist Sport. Ist kein Wille zum Sport da, lohnt sich die Beschäftigung mit dem Tretroller nicht.

brnrd
01.05.2015, 13:59
Zur Zeit steigt meine Verwirrung eher etwas. ;-)
Sehr gut! Danach kommt dann die Entwirrung bzw der Durchblick.



Von kickbike bin ich auch weg.
Wenn du die Möglichkeit hast, probier es trotzdem aus. Vielleicht passt es ja für dich. Mir wäre der hohe Lenker des City nicht ganz geheuer. City G4 und Sport G4 haben offenbar den gleichen Rahmen, aber die kleineren Räder des City bringen es 5mm niedriger lt Hersteller. Preislich wäre aber ein gebrauchtes Sport von stepshop.nl interessanter. Oder aber (s.u.) auch der reduzierte Cruise MAX (mit Alu-Rahmen).



Mit der bmx-Optik kann ich mich zurzeit gar nicht anfreunden.
Das kann ich in gewisser Weise nachvollziehen. Ich zitiere mich (un)gern selbst, aber hier passt es:

Mir gefallen diese BMX-Lenker sowieso nicht, da sie mit -Vorbau doch einiges wiegen, den Schwerpunkt so weiter nach oben verlagern und überhaupt. Ich würde gegen einen mehr oder minder steil aufragenden Vorbau mit Flat- oder (Low-)Riser-Lenker tauschen und so locker ~400–500g einsparen.



Definitiv steht mir der Sinn nur nach gemütlichem cruisen durch Stadt und Park.
Das Cruisen kommt mit einer bequemen, nicht allzu sportlich-gestreckten Haltung auf dem Roller. Dazu trägt mE weniger die Lenkerhöhe, als vielmehr die Lenkerform für eine angenehme Griffposition und Haltung bei. Cruiser, City, Town, Moon, Stuttgarter… und wie sie alle heißen – zu Lenkern wurde schon viel im Forum diskutiert, das ist auch eine sehr persönliche Sache – die Ansichten und Vorlieben könnten verschiedener kaum sein.



Ein Umbau, kleiner oder größer, ist doch fast immer fällig. Das würde mich nicht abhalten, was zu empfehlen.



Irgendwie denk ich auch über mein Budget nach: nutze ich den Roller -aus welchen Gründen auch immer-genauso oft wie mein Fahrrad, lohnt sich die Investition von 300 € oder mehr einfach nicht (sind fast 50% meines Gehaltes, ich arme sozialarbeiterin ;-) ).
Wenn es mich aber wirklich packt wäre es schade mich mit Schwierigkeiten herum zu schlagen.....
Budget ist immer eine Sache. Rechne etwaiges Zubehör wie Schutzbleche, sowie Umbauten mit ein. Ob sich die Investition lohnt, kann man vorab oft nicht beurteilen, das Risiko, völlig falsch zu liegen, lässt sich dank der vielen (und trotz konträrer) Meinungen hier jedoch deutlich minimieren. Und wie ich schon schrieb: Nachdem du gute Voraussetzungen mitbringst, sehe ich die Gefahr eigentlich nicht. (Wahrscheinlicher ist doch, dass dein Fahrrad seltener genutzt werden wird und du es mal abstauben müsstest.)


Was für ein kleines Vorderrad (bis 20") spricht: Mehr Platz für Cargo über selbigem. Dadurch evt gleichmäßigere Lastverteilung, niedrigerer Schwerpunkt (außer im Vgl zu beidseitigen Taschen an VR), siehe auch:


Und wenn man da große Klickfix-Taschen an den Roller dranhängen will, ist der Geroy schnell nicht mehr so sturzsicher.





umbauen mußt du fast jeden Roller. Und du bekommst vollen Support. Du kaufst den Roller, schraubst ihn nach Anleitung um. Wenn du was kaufen mußt, wird dir gesagt was. Also, voller Support. Kein Problem, schaffst du schon.

Naja, "Voller Support" eher iSv: Wir schreiben, du schraubst – aber ja, das sollte selbst ohne Vorkenntnisse für Anfänger zu bewerkstelligen sein.

brnrd
01.05.2015, 14:11
Rollerfahren ist Sport. Ist kein Wille zum Sport da, lohnt sich die Beschäftigung mit dem Tretroller nicht.

Soll man das überhaupt kommentieren? Egal; nur meine Meinung dazu:


Rollerfahren ist eine Bewegung, die sehr viel Spaß machen kann. Ist kein Wille zum Spaß da,
lohnt sich auch die Beschäftigung mit dem Tretroller nicht.

Litha
01.05.2015, 14:16
Netter Kommentar: "aussteigen bevor du eingestiegen bist"... Hab ich hier nicht irgendwo gelesen, dass Tretroller fahren unbedingt mehr Öffentlichkeit braucht und in der breiten Bevölkerung "normaler" werden soll?
Also wenn ich nicht Rennrad oder MTB fahren will sollte ich das Rad fahren lieber gleich lassen? Oder hab ich das falsch verstanden? !

Ich wollt nur kurzes Feedback geben.
Habe stepshop.nl gestern angeschrieben und dort um Tipps gefragt. Ihr hattet ja positiv von euren dortigen Erfahrungen berichtet. Die Auskunft kam heute schon-sehr schnell und freundlich.
Wollte ich das kickbike city haben sei das gar kein Problem, es ginge Bis 120 kg. Empfehlenswert sei auch der G4 weil sportlicher und schneller.
Das mit der Gewichtsangabe finde ich interessant-ich habe in verschiedenen Shops unterschiedliche Angaben dazu gesehen....wem glaubt man nun?

Tempelhofer
01.05.2015, 15:12
Zur Zeit steigt meine Verwirrung eher etwas. ;-)
Von kickbike bin ich auch weg. Mit der bmx-Optik kann ich mich zurzeit gar nicht anfreunden.
Irgendwie denk ich auch über mein Budget nach: nutze ich den Roller -aus welchen Gründen auch immer-genauso oft wie mein Fahrrad, lohnt sich die Investition von 300 € oder mehr einfach nicht (sind fast 50% meines Gehaltes, ich arme sozialarbeiterin ;-) ).
Wenn es mich aber wirklich packt wäre es schade mich mit Schwierigkeiten herum zu schlagen.....

Definitiv steht mir der Sinn nur nach gemütlichem cruisen durch Stadt und Park.

Ich werde mal einen Händler in relativer Nähe aufsuchen und ausprobieren. .. Ich werde berichten.

Ich danke euch herzlich für die vielen ideen und Tipps und lese fleißig weiter mit.


Lies dir doch bitte mal deinen Post durch.
Da steht klar drin, daß du ein Rad hast, das du so gut wie nie benutzt.
Und dann steht da drin, daß dir 300€ zu teuer sind für einen Roller.
Und das du mal zu einem Händler in deiner Nähe gehst. Gibt es den denn überhaupt? Wann und wo findet das statt?

Also, beim besten Willen, sorry, wenn das kein Abschiedspost sein soll, was dann. Ich kann da wirklich keinen Willen erkennen, die Rollerei zu probieren. Und wenn du oben schreibst, du hättest dich hier in anderen Kaufberatungen bereits eingelesen, was machst du denn dann einen Faden auf, wenn dir 300€ eigentlich zu teuer sind? Dann mußt du doch wissen, daß ein Roller für dich zu teuer ist.




Also wenn ich nicht Rennrad oder MTB fahren will sollte ich das Rad fahren lieber gleich lassen? Oder hab ich das falsch verstanden? !
Wieso Rennrad, wieso MTB? Du schreibst doch klar, du fährst eher gar kein Rad.




Netter Kommentar: "aussteigen bevor du eingestiegen bist"... Hab ich hier nicht irgendwo gelesen, dass Tretroller fahren unbedingt mehr Öffentlichkeit braucht und in der breiten Bevölkerung "normaler" werden soll?

Das ist hier die Kaufberatung. Was hat denn das mit Öffentlichkeit zu tun? Öffentlichkeit ist nicht im Internet. Da kannst du tausend Posts haben. Öffentlichkeit stellst du her, indem du einen Tretroller kaufst und den nicht im Keller verstauben läßt sondern dir damit im Park zeigst.

Es ist einfach Fakt, daß die meißten Einsteiger bald wieder aussteigen. Das ist auch weiter nicht schlimm. Das ist bei anderen Sportarten und anderen Hobbys auch nicht anders.

Trotzdem sollte man als potenzieller Einsteiger auch Engagement und Begeisterung zeigen. Stelle dich doch nicht hin wie eine Prinzessin und denke, wir würden dir das Tretrollerfahren schmackhaft machen wollen und um dir herum sein und dir irgendwie bequatschen wollen, damit du auch ja dir einen Roller kaufst. Als ob wir dir irgendwas verkaufen wollten. Was hätten wir denn davon?

Du läßt dir aufwendig beraten und dann schreibst du, das Geld wäre dir zuviel. Weit du das nicht schon vorher?



Yo, Bernd, du hast doch vollkommen recht:

Rollerfahren ist eine Bewegung, die sehr viel Spaß machen kann. Ist kein Wille zum Spaß da,
lohnt sich auch die Beschäftigung mit dem Tretroller nicht
Um Spaß zu haben, muß man zuerst Roller fahren. Denn ohne Roller zu fahren, hat man keine Bewegung und kann also keinen Spaß haben. Und wenn man sowieso nicht mit dem Tretroller herumfährt, warum sollte man sich also damit beschäftigen?



Es würde mich sehr freuen, wenn hier mal eine Diskussion über den generellen Sinn der Kaufberatung ablaufen könnte.

Wie so oft schon sind fast alle Postings hier nur die Wiederholung von Postings in anderen Beratungsfäden, die es schon tausend mal gegeben hat. Da steht dann auch immer drin, daß kein Geld da wäre. Es steht da einfach immer dasselbe drin. An sich könnte man auf einige Musterberatungen verweisen und bräuchte nicht immer wieder dasselbe schreiben.

Zumal man ja bedenken muß, daß meistens spätestens kurze Zeit nach dem Kauf keinerlei Rückmeldung mehr kommt und der Beratungssuchende sich hier nie mehr blicken läßt. Wenn es überhaupt soweit gekommen ist, daß er gekauft hat...




Aber einfach mal weiter:


Wollte ich das kickbike city haben sei das gar kein Problem, es ginge Bis 120 kg. Empfehlenswert sei auch der G4 weil sportlicher und schneller.
Wenn du so schwer bist, dann sind die Kickbikes eher ungeeignet. Weil sie einfach ein zu hohes Brett haben. Das ist so, als wenn du Treppen steigst und die Stufen sind nicht mehr 25cm hoch sondern 30cm. Das ist sehr anstrengend.
Außerdem schreibst du, du würdest über 100jg wiegen. Also, ich sage mal, 105kg. Dazu kommen dann 5kg Klamotten und Schuhe und 5kg hast du in deiner Klickfix-Tasche. Das sind doch Werte, mit denen man rechnen können muß. Das sind 115kg.
Dann hast du also noch 5kg Spielraum nach oben. LoL. Glaubst du nicht, das wäre etwas zu wenig? Ein Roller mit weniger als 150kg Tragkraft ist für dich einfach ungeeignet.



Das mit der Gewichtsangabe finde ich interessant-ich habe in verschiedenen Shops unterschiedliche Angaben dazu gesehen....wem glaubt man nun?
Das ist allgemein bekannt. Die Angaben stimmen nie überein. Und falls sie doch überein stimmen, dann sind sie eben alle falsch. Das ist leider so. Du brauchst auch nicht die Angaben irgendwelcher Hersteller. Du hast hier einen Faden aufgemacht in der Kaufberatung. Warum verläßt du dir nicht auf die Hilfe, die dir zu Teil wird?

Kollo
01.05.2015, 17:08
Kickbikes aus Stahl würde ich bei einem Gewicht von über 100kg nicht empfehlen. Ich habe echte Bedenken, was deren Haltbarkeit angeht.
Perfekt scheinen mir Mibo Express oder Kostka Hill mit 20/20 Rädern zu sein -mit deutlicher Tendenz zum Mibo. Ausreichend Tragkraft und geringe Trittbretthöhe.
Bedenken hinsichtlich noch kleinerer Räder teile ich nicht. Mag sein, daß die etwas wendiger sind und manchen daher nervöser im Fahrverhalten erscheinen, aber man fährt damit auch genau geradeaus, wenn man will. Mein Yedoo City 16/12 hat einen vorzüglichen Geradeauslauf.

Ja und zum Thema Sport oder nicht sage ich nur soviel: Mit Kostka Tour und Hund ist Rollerfahren pure Entspannung und mit Kickbike Race Max 3-4x in der Woche fordernder Sport auf meiner 28km Hausrunde. Rollern ist das, was Du draus machst und ganz sicher kein Drahtseilakt.

fightersmurf
01.05.2015, 18:46
Wenn es darum geht, nur mal einen grossen Tretroller auszuprobieren, können wir uns gerne mal in FFM treffen und ich bring das Kickbike Race Max mit ;), das kannst du dann gerne mal Proberollern, ich zeig dir den Fußwechsel und du kannst etwas besser abschätzen, ob dir die Geometrie zusagt.
ciao
Ralf

RheinBergRoller
02.05.2015, 08:57
Sorry, alles off topic.


Wahrscheinlich hast Du das nur so empfunden. Stahl wird nicht weicher bzw. nachgiebiger, er kann sich verformen und brechen, das wars. Das alte Radfahrermärchen vom weichgetretenen Rahmen wurde längst als solches entlarvt.
Oh, Mist. Dann habe ich mir das alles nur eingebildet und hätte das G4 gar nicht ausmustern müssen!


Ich denke, zu Beginn Deiner "Tretrollerkarriere" hattest Du noch nicht so viel "Druck" entfacht oder bist nicht so sportlich gefahren.
Stimmt. Ich bin nie mit mehr als 50 km/h den Berg runter und war dabei gefühlt immer kurz vor dem Abflug. Tja, zu schisserhaft. Real steel hätte schon dafür gesorgt, dass die Räder auf dem Boden bleiben. Und ich auf dem Roller.


Zudem ist ein "federnder Rahmen" nicht unbedingt von Nachteil, so lange jedenfalls das Trittbrett nicht aufsetzt. Eine Federung kann den Rollwiderstand verringern.
Schon mal über den Kauf eines Race Max 20 nachgedacht? Auf dem würdest du dich sicher wohl fühlen. Der federt bei kräftigem Treten stärker ein als meine Stahlroller.


Dass ein Alu-Rahmen "mehr aushält", ist ein Gerücht, das ich nicht bestätigen würde. Das hängt immer vom jeweiligen Modell ab.
Nicht irgendein Alu-Rahmen sondern G4 vs. AKB.


Die vielen Risse im Kickbike-Alu, die ich schon auf Fotos, als auch im Original gesehen habe, würden mich eher abschrecken!
Da bist du mir voraus. Ich habe noch kein einziges Alu-Kickbike mit vielen Rissen gesehen. Das einzige, was nach kurzer Zeit reißt, ist die Schweißnaht zwischen Trittbrett und Hinterbau. Solange die Schweißnaht zwischen Rahmen und Hinterbau hält, sehe ich das als kosmetisches Problem an.

RheinBergRoller
02.05.2015, 09:24
Zur Zeit steigt meine Verwirrung eher etwas. ;-)
Jeder berichtet hier aus seiner mehrjährigen Erfahrung. Dabei hat nahezu jeder seine individuellen Vorstellungen vom "idealen Roller". Da ist es doch verständlich, wenn jemand, der sich noch nie mit Rollern beschäftigt hat, geschweige denn schon einmal auf einem gestanden hat, von den Informationen erschlagen wird und sie nicht bewerten kann.

Einen Händler zu suchen und selbst (verschiedene) Modelle Probe zu fahren ist doch der beste Plan! Und wenn es nur ein erster Eindruck ist, es geht nichts über eigene Erfahrungen.

Und für den ersten Roller möglichst nicht so viel Geld ausgeben zu wollen / können, ist doch ok. Wollte ich damals auch nicht weil ich mir nicht sicher war, ob mir rollern Spaß macht und ich ihn überhaupt viel nutzen würde.

Wer hier um Beratung bittet, ist nicht automatisch verpflichtet, einen Roller zu kaufen, ihn regelmäßig zu nutzen und darüber zu schreiben. Es wird ja auch niemand dazu gezwungen solche Anfragen zu beantworten. Auch das ist freiwillig. :wink:

Litha
03.05.2015, 13:22
Ich entschuldige mich mal für die ungute Wendung der Diskussion. Es darf von mir aus gern jeder seine Meinung haben-wenn es umgekehrt genauso ist.
In der Tat werde ich mich wahrscheinlich vorerst verabschieden aber sicher nicht weil ich nicht die richtigen Inos bekommen habe.
Sollte ich hier etwas zu oft wiederholt haben, entschuldige ich mich dafür.

Danke für die nette pn, die ich bekommen habe und für eure Mühe und Zeit

Fella
06.06.2015, 22:57
Hallo
bin neu und suche auch einen Roller für Touren und zur Arbeit (10 km). Mibo Malaga wird hier sehr gelobt und ist leicht, was hier am Hausberg unerlässlich erscheint...eigentlich aber Scheibenbremsen auch.
Bin aber nur 173 cm (67 kg/ Achsel-Handballen Abstand 56 cm / Boden-Schritt Abstand 79 cm). Wäre das für mich ein geeigneter Roller als "Nicht-Bastler"? Reichen die Bremsen des Mibo (am Fahrrad nutze ich Scheibenbremsen vorn und hinten gleichzeitig bei der Abfahrt)?
Abgesehen vom Preis 😲, scheinen mir die Morxes Giulia und Vendetta diesbezüglich auch sehr interessant.
Lohnt sich das Frauenmodell (www.morxes.com)?
Geometrie der Modelle gleich, bis auf die Lenkerhöhe (vermutlich durch kürzeren Vorbau). Zudem scheinen bei der Giulia die Komponenten weniger gut , oder was sagt ihr (wie gesagt bin kein Bastler und kein Technikkenner 😶und kann zudem kein CZ 😉).
Könnt ihr mir helfen???

Kollo
06.06.2015, 23:36
Der Mibo Malaga ist ein toller Roller, aber ganz sicher nicht leicht. Bei Deiner Körpergröße und dem Wunsch nicht viel basteln zu müssen, würde ich klar zu Kostka Tour, Morxes (wenn das Geld vorhanden ist) oder aber Kickbike raten.

Früher sind die Leuts alle auch schon mit dem Rad und V-Brakes dort runtergefahren, wo mancher heute meint, ohne Scheibenbremse ginge es nicht mehr. V-Brake reicht bestimmt auch.

Als Sonderangebot durchaus in Erwägung zu ziehen: Stepshop.nl | Sale - Kickbike Sport G4 blue (http://www.steptrading.nl/dev/article.php?id=1487). Als schneller Allrounder für Dein Gewicht gut geeignet. Ansonsten würde ich das Kickbike Cruiser Max in Betracht ziehen.

Wenn Geld und ausgeprägter Wunsch vorhanden sind, dann nimm Morxes, aber das verpflichtet dann auch zu ausgiebiger und detaillierter Vorstellung mit Erfahrungsbericht hier im Forum :nick: :zwinker2:

RheinBergRoller
07.06.2015, 10:01
Bin aber nur 173 cm (67 kg/ Achsel-Handballen Abstand 56 cm / Boden-Schritt Abstand 79 cm).
Das sind auch ungefähr meine "Abmessungen", außer dem Gewicht. :D


Mibo Malaga wird hier sehr gelobt und ist leicht, was hier am Hausberg unerlässlich erscheint.
Der Malaga gehört mit gut 11 kg ohne Schutzbleche eher zu den schweren Geräten.
Bergauf rollt es sich am besten mit einem leichten Roller mit kleineren Rädern.


Wäre das für mich ein geeigneter Roller als "Nicht-Bastler"?
Wenn du den Roller per Post bestellst, kommst du um basteln nicht herum. Dann ist er nur vormontiert und du musst ihn selbst zusammenschrauben.


Reichen die Bremsen des Mibo (am Fahrrad nutze ich Scheibenbremsen vorn und hinten gleichzeitig bei der Abfahrt)?
Scheibenbremsen habe ich bisher nicht vermisst. Bei deinem Gewicht sollten die nicht notwendig sein.
Die neue Alivio (Shimanos 4000er Serie) hat mein neuer Kostka Street. Die funktioniert eher mäßig, was aber auch an den verbauten Bremszügen liegen kann. Das alte Modell 42x war gut (hab ich am Geroy 26/20 und Express 20/16).


Abgesehen vom Preis , scheinen mir die Morxes Giulia und Vendetta diesbezüglich auch sehr interessant.
Lohnt sich das Frauenmodell (www.morxes.com)?
Geometrie der Modelle gleich, bis auf die Lenkerhöhe (vermutlich durch kürzeren Vorbau). Zudem scheinen bei der Giulia die Komponenten weniger gut
Ich würde die Giulia nehmen. 58er Lenker, kürzerer Vorbau und ein Spacer weniger sollten eine gute Geometrie für Personen um 170 cm ergeben.


und kann zudem kein CZ ).
Der Google-Übersetzer macht aus tschechischen Wörtern zumindest deutsche, wenn sich mir der Sinn auch nicht immer erschließt.

Wäre der Hill 3 (Twenty) etwas für dich? Ist einigermaßen leicht, sehr wendig bei noch gutem Geradeauslauf. Tauglich für Stadt und längere Touren, auch bergauf.

Fella
07.06.2015, 11:15
Ihr seid super! Danke für die Antworten.
zusammenbauen könnte ich noch - habe kompetente(re) Hilfe an der Seite ☺!
Irgendwie scheue ich mich vor den kleinen Reifen beim Hill twenty 3. Grössere Reifen - ruhigeres Laufen gilt doch auch beim Roller, oder?
Kickbike erscheint mir ziemlich hoch vom Trittbrett? Stand mal auf dem Micro black, das war wunderbar und niedrig.
Gibt es nicht was niegriges lricjtes mit grösseren Reifen, was ihr aus Erfahrung empfehlen könnt?
Hier gibts doch auch Frauen mit Rollererfahrung, oder?
Klar, die Preise sind verlockend...
#ReinBergRoller, warum der Giulia anstelle Vendetta? Was sagen Dir, wenn ich fragen darf, die Komponentenangaben mit Google-Übersetzung?

RheinBergRoller
07.06.2015, 14:04
Irgendwie scheue ich mich vor den kleinen Reifen beim Hill twenty 3. Grössere Reifen - ruhigeres Laufen gilt doch auch beim Roller, oder?
20 Zoll halte ich für den besten Kompromiss zwischen wendigem Stadtroller und langsteckentauglichem Tourenroller. Wenn ich nur einen Roller besitzen dürfte, wäre das vermutlich ein 20/20.

Die Theorie sagt eindeutig, dass größere Räder leichter abrollen. In der Praxis ist das nur einer von vielen Parametern. Ich fahre mit meinen kleinen Rollern genau so lange Touren wie mit den großen. Anstrengender finde ich es nicht.



Kickbike erscheint mir ziemlich hoch vom Trittbrett? Stand mal auf dem Micro black, das war wunderbar und niedrig.
Der Race Max 20 hat eine Trittbretthöhe von 7 cm am hinteren Ende. Durch den fetten Reifen kommt der Cruise Max 20 bestimmt 2 cm höher. Solche fetten Reifen braucht man auf der Straße eigentlich auch nicht. Grundsätzlich verändert sich die Trittbretthöhe bei allen Rollern durch unterschiedlich breite / hohe Reifen.



Gibt es nicht was niegriges lricjtes mit grösseren Reifen, was ihr aus Erfahrung empfehlen könnt?
Am niedrigsten sind die 2015er Mibos mit ca. 6,5 cm Höhe hinten bei 47 mm Reifen. Nachteil: höheres Gewicht als andere Marken.
Kostka (2014) mit Marathon Racer 40 mm etwa 7,5 cm, mit Kojak ca. 7 cm.
Morxes gibt ebenfalls 7 cm an. Morxes ist ein neuer Hersteller. Hier hat noch niemand über Erfahrungen mit diesen Rollern berichtet.



#ReinBergRoller, warum der Giulia anstelle Vendetta?
Weil da z. B. schon ein 58er Lenker drauf ist. Breiten von (deutlich) über 60 cm empfinde ich als unangenehm breit. 58 passt für mich gut, besonders wenn die Griffe wegen montierter Hörnchen noch ein wenig nach innen rücken. Ob der Vorbau schon zu kurz ist, kann ich nicht sagen. Hab die Dinger noch nicht in Natura gesehen.


Was sagen Dir, wenn ich fragen darf, die Komponentenangaben mit Google-Übersetzung?
Die Komponenten, die Morxes verbaut, sind ok. Kein Billigkram, kein Highend, alles gute Mittelklasse.

Fella
07.06.2015, 15:50
Na ja, für Mittelklasse hats dann aber high end Preis. Gibts auch Mittelklassepreis-Material für Mittelklassepreis? Vermutlich die bereits genannten Modelle...

brnrd
07.06.2015, 16:22
Ja, Morxes ist etwas teurer als andere Marken – da zahlt man Newcomer- und Innovationsbonus. Wobei die deutschen Preise noch mal höher sein sollten, falls überhaupt ein Händler die hierzulande anbietet; den tschechischen Händlern sei der Export angeblich strikt untersagt. (Ob das EU-konform ist, wäre eine andere Frage. Zur Not eben in CZ vor Ort kaufen.) Abgesehen von einem hier wohl allerseits mit Spannung erwarteten Erstbericht scheint Morxes aus Preisleistungsverhältnisgründen derzeit wenig interessant. Richtig, den bereits genannten Empfehlungen – zB Kickbike Sport G4, Kickbike Cruise MAX, Kostka Hill Twenty 3 (Alivio) – würde ich mich auch anschließen. Bzgl Bremsen: Den größten Unterschied machen meist bessere Bremsbeläge, s.: #1 (http://forum.runnersworld.de/forum/markt-handel-neu-und-gebraucht-und-rollerkaufberatung/98559-erfahrungen-mit-dem-kostka-tour-3-a.html#post1910231) #2 (http://forum.runnersworld.de/forum/markt-handel-neu-und-gebraucht-und-rollerkaufberatung/98559-erfahrungen-mit-dem-kostka-tour-3-a.html#post1910565).

Kollo
07.06.2015, 17:10
Morxes zeichnen sich aber auch durch die Verwendung höherwertigen Materials aus. Soweit mir bekannt, die einzigen, die Cromo Stahlrohre statt einfachem Baustahl oder "Hi-Ten" verwenden.

Zu den Bremsen kann ich sagen, daß bei mir sogar die Bremse am kleinen Hinterrad des Race Max eine gute Wirkung hat, seitdem ich Kool Stop Dual Compound BMX Bremsbeläge dort montiert habe.

Allerdings sind Bremsen sowieso total überbewertet, wie man bei den "Pro's" mittlerweile in jedem Rennen sehen kann. Hintere Bremsen sind inzwischen die Ausnahme. Also lernen wir daraus, daß am Roller eine einzelen Bremse vorne reicht, aber nur solange man einen lustigen bunten Styroporglücksbringer auf dem Kopf trägt, um drohendes Unheil abzuwenden. :zwinker4:

Fella
07.06.2015, 17:59
So, nun raucht mir der Kopf und ich bin unsicherer als zuvor. Ich hoffe Euch nicht zu nerven, frage aber mal munter weiter. Es ist ja schon ne Investition - egal welchen Roller man nimmt, dann solls auch passen und Spass machen.
ich konstatiere:
Bremsen sibd also nur relativ wichtig, dann, öhm, kommen noch mehr Roller in Frage.
- kickbike Sport G4 schön - aber nicht zu hoch? Gerade wenn man nicht 100kg hat die "runterdrücken"?

- Kostka Twenty six 3 ist da niedriger und Qualitativ recht gut, oder? Twenty six 3 pro ist auch recht schnittig -Jaa, auch das Auge rollt mit...das möchte ich nicht abstreiten. LOL.
- Aber würden Kostka twenty six 3/pro noch für meine Grösse passen?
- Morxes, tja ob ich dran käme ist eine andere Sache, ein Versuch wäre es wert, denn Morxes finde ich sehr schön (Material soll gut sein und niedrig (4,5 ! cm Bodenfreiheit).
Roller ohne Scheibenbremsen sind hier, wie überall, weniger teurer. Da käme ja dann auch wieder die Morxes Giulia /Giulia Sport ins Rennen. Wenn die Angaben 8,8 kg stimmen...
übrings, der Morxes Habana sieht super aus - ein Holland-Rad als Havana-Reto-Chick-Roller. Ist der Lenker geeignet für Touren...wenn ich ans Hollandrad denke, dann ja.

brnrd
07.06.2015, 18:52
Allerdings sind Bremsen sowieso total überbewertet


Bremsen sibd also nur relativ wichtig, dann, öhm, kommen noch mehr Roller in Frage.

Man könnte genausogut etwas über Bremsanlagen beim Stuntroller schreiben. Das wird dir aber nicht unbedingt weiterhelfen. Denn was zB für Straßenrennen gilt, muss nicht unbedingt für deine spezifischen Zwecke gelten. Und – was man wirklich nicht wissen muss, aber Kollo vermutlich aufzeigen wollte(?) – es gibt hier ein paar Reizthemen im Forum, die immer wieder mal gerne kontrovers diskutiert oder zumindest halbherzig aufgewärmt werden, und das dennoch selten fruchtbringend, da von persönlichen Vorlieben und versteckten Prämissen geprägt; dazu zählen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Bremsen, Nabenbreiten, Auswirkungen der Rahmensteifigkeit …und natürlich: Kopfbedeckungen ;)




- kickbike Sport G4 schön - aber nicht zu hoch? Gerade wenn man nicht 100kg hat die "runterdrücken"?
Mehr essen ;) Mit Mehrgewicht sei das G4 aber angeblich nicht mehr so empfehlenswert.
Bei Kickbike sonst die MAX-Modelle (Race oder Cruise) ansehen: Alurahmen, leichter, steifer und zumindest mit Race-Bereifung hinten auch erträgliche Trittbretthöhe.



- Kostka Twenty six 3 ist da niedriger und Qualitativ recht gut, oder? Twenty six 3 pro ist auch recht schnittig
Unterschiedliche TOUR-Modelle?
<ohne Zusatz>: Normalvariante (darunter gibt es noch FUN, basiert allerdings auf älterem Rahmen)
TWENTY(SIX): lt Kostka-Skizze gleich hoch/niedrig. Evt mit anderen Bereifung? Vorteil ggü normal erschließt sich mir nicht. (außer evt Styling)
PRO: 100mm-Naben, Scheibenbremsen; PRO-Styling, saftiger Aufpreis fürs



-Jaa, auch das Auge rollt mit...das möchte ich nicht abstreiten. LOL.
- Aber würden Kostka twenty six 3/pro noch für meine Grösse passen?
Ist im Prinzip auch alles Gewohnheitssache. Mir wäre der Lenker mittlerweile zu hoch (Lenkerh~85cm gewohnt, bei 7.5cm Trittbretth und 1.77mKörperh) und ich würde anderen Vorbau verbauen.



Versuch wäre es wert, denn Morxes finde ich sehr schön (Material soll gut sein und niedrig (4,5 ! cm Bodenfreiheit).
Dann wird dir hier – aus genannten Gründen – wohl niemand davon abraten wollen.



Ist der Lenker geeignet für Touren...wenn ich ans Hollandrad denke, dann ja.
Oh, ich vergas: Lenkerformen, aber da ist wohl klar, dass jeder ganz eigene Vorlieben hat. Habana müsste wegen Rollerbrake+Lenker wohl etwas schwerer sein als Giulia…
EDIT: …und zwar um 0,3kg lt Morxes.

Kollo
07.06.2015, 18:56
Ich dachte, die Ironie könnte man rauslesen. Bremsen sind wichtig! Allerdings müssen es bestimmt keine Scheibenbremsen sein, wenn man nicht gerade regelmäßig Downhills fährt.

Die Höhe des Kickbike G4 paßt ganz bestimmt und ein niedriges Körpergewicht ist niemals ein Nachteil auf dem Roller und ganz sicher nicht zum "runterdrücken" notwendig. Das G4 hat einen höhenverstellbaren Vorbau, sowie 2 Höhen für die Hinterradmontage (doppeltes Ausfallende).

Für Deine Größe passen die meisten Roller sehr gut. Hast eigentlich die freie Auswahl unter sämtlichen 20/20, 26/20, 28/18, 28/20 oder gar 28/28er Rollern. Allenfalls der Mibo Malaga könnte etwas groß ausfallen.

Lebowski
08.06.2015, 08:41
Morxes gibt es übrigens bei Alb-Roller
Alb-Roller.de - der Tretroller-Spezialist - Tretroller und Dog-Scooter für Erwachsene, Günstig, Online-Shop, Dog-Scooter, Industrieroller, Race-Scooter, Street-Scooter, Cross-Scooter, Kostka, Mibo (http://www.tretroller-welt.de/) dann Morxes in die Suche eingeben

GregorPB
08.06.2015, 09:22
Ein weiteres Mal mein alter Spruch: Keine Internetberatung kann eine Probefahrt ersetzen !

Fella
08.06.2015, 09:37
Ist nur schlecht, wenn es die hier kaum gibt

Fella
08.06.2015, 09:39
Würde nicht hier fragen, wenn es einen Laden gäbe (der dann auch noch mehr als eine Marke vertreibt) - da hilft dann Probefahren auch nicht wirklich weiter.
Aber ich weiss, grundsätzlich hast Du recht.

brnrd
08.06.2015, 10:09
Natürlich, aber auch: Keine (kurze) Probefahrt kann eine sinnvolle Beratung (für Einsteiger) ersetzen. Ich sehe eine solche eher als Ergänzung. Besser, weil sinnvoller, wären etwas längere Probefahrten von wenigen Kilometern, am besten unter fachkundiger Begleitung, auf einer für den Einsatzzweck repräsentativen Strecke – das spielt es so im Normalfall nicht, aber da würde auch der Anfänger die Unterschiede der Modelle herausfinden können. Am nächsten kommt dem wohl die von flow-berlin bei manchen Modellen angebotene Option Tretroller auf (Probe-)Zeit. Da ist Beratung inklusive und wenn es wider Beraten/Erwarten doch nicht passt, zahlt man nur eine Leihgebühr und Versandkosten. Leider scheint sich flow-berlin nun primär auf Faltroller spezialisiert zu haben.

Fella
08.06.2015, 12:22
Da "normale" Bremsen reichen, habe ich mir nun nochmals genauer folgende 26/20-Modelle angesehen: kostka tour twenty-six 3 und den kickbike Cruise Max 20 aus Alu. Beide sind preislich ähnlich. Gibt es dazu von Euch ein Votum? Und wenn ja warum?
Wie gesagt: ich bin weiblich schuhgrösse 39, 173 cm, 66 kg (heute gemessen). Fahrten am WE als Ausflug mit Familie geplant, sonst eher zur Arbeit (ein Weg 10 km) über schlechten Asphalt. Vom Sport classic G4 wurde mir für diese Zwecke vom Händler eher abgeraten, wegen Gewicht (?) RennRoller (?).

brnrd
08.06.2015, 13:29
Was möchtest du dazu hören (lesen)? Wäre es nicht einfacher, du schreibst kurz in deinen eigenen Worten, worin du für dich die Unterschiede siehst und wie deine Überlegungen dazu aussehen? Dann könnte man besser darauf eingehen.

KarinB
08.06.2015, 16:45
Ich würde wahrscheinlich das Kickbike Sport Classic aus dem Stepshop nehmen weil es nur die Hälfte der anderen kostet und weil es mit 7,5 cm ein niedriges Trittbrett hat. Wenn man mit der niedrigen Trittbretthöhe nicht klar kommt weil man viel im Wald fährt und aufsetzt, hat man immer noch die Möglichkeit auf 10 cm Trittbretthöhe umzubauen. Kostka bin ich noch nicht gefahren. 1 kg leichter als die anderen beiden.

Hier eine Übersicht:

Kickbike Sport Classic G4: Gewicht 9,95 kg, Trittbretthöhe 7,5 oder 10 cm, 28/18", Stahlrahmen, 389 Euro, bei Stepshop 279 Euro

Kickbike Cruiser Max: 9,9 kg, 10 oder 14 cm, 26/20", Alurahmen, 569 Euro

Kostka Tour Twenty Six 3: 65 mm Naben, 8,8 kg, ca. 7,5 cm, 26/20", Stahlrahmen, 514 Euro

brnrd
08.06.2015, 17:44
Kickbike Cruise MAX 20 (http://kickbike.com/kickbike-scooters/cruise-max-20/):

footboard height high/low: 110 / 85 mm
10/14cm kann irgendwie nicht stimmen (vielleicht ganz vorne gemessen?)

Vergleiche nach Preis/Gewicht sind immer so eine Sache. Kostkas haben noch keine Schutzbleche, Kickbikes schon. Vielleicht würde man dann noch beim einen oder anderen Roller das eine oder andere Teil tauschen – somit sollte man die Total Costs of Configuration betrachten.

Sport G4: höheres Gewicht ja, somit Rennroller nein – ist ein Allround-Roller, passt also eigentlich immer. Für Einsteiger, die anfangs nicht allzuviel Geld ausgeben wollen, definitiv überlegenswert (überhaupt günstig gebraucht von stepshop) – aber das scheint hier nicht die oberste Priorität zu sein.

Cruise MAX 20 hat zwar den leichtesten Rahmen – die Bereifung, Lenker und Schutzbleche führen aber zum leichten Mehrgewicht ggü Kostka. Die Big Apples rollen komfortabel und sind mit jeweils angepasstem Reifendruck multiterrain-tauglich (Ausnahme: schwierige, unbefestigte Wege Downhill) – Nachteile sind das höhere Gewicht (bergauf) und der angeblich nicht ganz so gute Pannenschutz (kommt auch darauf an, wo man fährt – mit meinen 12" bisher keine Probleme). Das Vorgängermodell (/18") läuft top, aktuelles /20" kenne ich nicht.

Tour: Teurere Modellvariante Twenty Six ist evt nur aus ästhetischen Gründen interessant, sonst Normalvariante selbst mit der bevorzugten Bremse eigener Wahl nachrüsten. Die 65mm-Nabe vorne ist vielleicht gar nicht so schlecht, aber eigentlich unnötig und wohl der Einkaufspolitik Kostkas geschuldet – würde ich nicht haben wollen und ggf Gabel+Laufrad tauschen. Fahren kann man damit natürlich auch.

Nachdem es anscheinend auch bergauf gehen soll, wäre hier ein gewichtsmäßig abgespeckter Cruise MAX 20 meine erste Wahl – was natürlich zusätzliche Kosten verursacht. Dem Kostka Tour (TwentySix) kann man wohl kein Gewicht mehr abtrotzen (außer durch leichtere Gabel+Vorderrad), nur noch eines hinzufügen: Schutzbleche sind gerade bei Touren wichtig, wenn es mal (stellenweise) feucht wird. An allen Rollern würde ich für entspanntes Touren/Cruisen einen nach hinten gebogenen Lenker, zB Moon Bar montieren (oder das zumindest testweise ausprobieren) wollen. Der Cruiser-Lenker des Cruise MAX ist mir nämlich etwas zu entspannt. Aber das sind persönliche Vorlieben.

Fella
08.06.2015, 18:43
Brauchte noch etwas Bedenkzeit und habe mich nun für das einmalig gute Angebot auf stepshop.nl und damit für ein kickbike Sport Classic mit kleinen Kratzern entschieden Danke Kollo, für den Tip! Der Preis ist super, das Trittbrett wohl nicht zu hoch und vom Gewicht scheint es (den Angaben nach) dem Cruiser gleich.
Warum nicht der Cruiser? Wenn mir das Rollern gefällt, dann habe ich jetzt Geld gespart. Ich kann mich dann später, wenn die ersten Wehwehchen der Morxes-Neuheiten diskutiert und ggf. behoben sind, evtl. dort nochmal nach einem Cruiser umschauen. Euren Kommentaren nach erwartet ihr für die Markteinführung hier (ausgenommen vom Rahmen) ggf. bessere Komponenten bzw. einen realistischeren Preis. Mal sehen.
Vllt. Komme ich aber auf einen ganz amderen Trichter und möchte es dann noch sportlicher...ich lass mich nun erst vom G4 überraschen und hoffe, das meine Familie mich zeitnah zur Ankunft des Rollers auch raus zum Rollern lässt. Mein Mann hält das ganze für eine Schnappsidee ("noch ein Rad!" ) - ist ja aber ein Roller und kein Rad. Wenn ich Euch so höre, dann greift das Rollervirus aber schnell auch auf die Familie über - dieser Krankheit sehe ich mal gelassen ins Auge. Danke für Eure Hilfe!

Fella
08.06.2015, 20:04
#KarinB
Deine Nachricht habe ich irgendwie übersehen und erst nach meinem Kauf "entdeckt". Genau das waren meine Gedanken!

KarinB
09.06.2015, 13:01
10/14cm kann irgendwie nicht stimmen (vielleicht ganz vorne gemessen?)
Muß wohl falsch sein. Ich habe das von der Tretroller.de-Seite übernommen. Auch Albroller gibt es falsch an mit 10/13 cm.

@Fella: Viel Spaß mit dem neuen Roller. Vor allem wenn du größere Kinder hast, wird das Virus sofort übergreifen. Dann siehst du den Roller wahrscheinlich so schnell nicht mehr :wink:.

brnrd
09.06.2015, 13:45
Glückwunsch zu deiner Entscheidung! Sieht das nur für mich so aus, oder hat das Sport G4 tatsächlich einen winkelverstellbaren Vorbau? Damit ließe sich die Lenkereinstellung (-höhe) nochmal schneller anpassen/variieren, was auch unterschiedlichen/abwechselnden Fahrern und so dem familiären Tretroller-Viralpotenzial zu gute kommt.

RheinBergRoller
09.06.2015, 18:24
Brauchte noch etwas Bedenkzeit und habe mich nun für das einmalig gute Angebot auf stepshop.nl und damit für ein kickbike Sport Classic mit kleinen Kratzern entschieden
Herzlichen Glückwunsch zum (bald vorhandenen) Roller. Ich denke, du hast eine gute Entscheidung getroffen. Der Sport G4 eignet sich sehr gut als erster Roller. Mit ihm kann man sowohl Straße als auch (leichteres) Gelände fahren. Durch den einstellbaren Vorbau kannst du sehr einfach verschiedene Lenkerhöhen ausprobieren.

Ein Tipp noch: er kommt ab Werk mit dem Trittbrett in der hohen Position (untere Radaufhängung). Das würde ich sofort in die obere Aufhängung umhängen. Dadurch kommt das Trittbrett über 2 cm tiefer. Das macht das Treten besonders am Anfang viel leichter.
Das Schutzblech muss dann ebenfalls ummontiert und die Bremsen neu eingestellt werden.

Fella
09.06.2015, 18:56
Gut zu wissen gerade bzgl. der Bremsen 😨. Danke!

Fella
11.06.2015, 13:19
Das gute Stück (Kickbike Sport G4) ist da und zusammengebaut. Schön in Glitzer-Mattblau. Die Kratzer, die am Vorführmodell zur Preisreduktion geführt haben suche ich noch 😀 bzw. sind winzig. Super Tipp von Euch. Die Probefahrt muss noch warten 😱, da ein Kind krank im Bett liegt.......hoffentlich wird es heute noch was!

RollerRobby
11.06.2015, 20:16
Das gute Stück (Kickbike Sport G4) ist da und zusammengebaut. Schön in Glitzer-Mattblau. Die Kratzer, die am Vorführmodell zur Preisreduktion geführt haben suche ich noch  bzw. sind winzig. Super Tipp von Euch. Die Probefahrt muss noch warten , da ein Kind krank im Bett liegt.......hoffentlich wird es heute noch was!

... Glückwunsch zum Neuerwerb und willkommen im Club der "Sonderlinge" unter den Verkehrsteilnehmern auf deutschen Strassen-, Feld-, Wald- & Wiesenwegen :D
Gruss aus dem Süden,
Robby

Fella
11.06.2015, 21:12
Danke RollerRobby.
Bin gerade eine (Fahrrad-) Minirunde von 8 km gerollert. Hat ewig gedauert und war super anstrengend. Der Kopf so rot, wie meine Tretliesel blau ist!
Wenn ich schon nur die Minirunde regelmässig mache, dann könnte das mit dem Nüsse knacken (mit dem Allerwertesten) hinkommen; zumindest fühlt es sich so an und ich erwarte bereits morgen Muskelkater. Du meine Güte - Hut ab vor Euch allen !!!! Die Bergfahrer und Langstreckler hier im Forum halte ich gleich mal für ne andere Spezies.
Das mit dem zur Arbeit fahren (nur wenn ich kein Kind transportieren muss) überlege ich mir nochmal 😉.
Matte aber fröhliche Grüsse an Alle.

Lebowski
11.06.2015, 23:12
Hallo Fella,
viel Spaß mit deiner "Tretliesel" ;-)

8km am Anfang ist völlig ok.

Damit der Einstieg möglichst leicht ist:
- Beide Reifen auf Maximalluftdruck aufpumpen
- Nicht zu schnell starten, es ist kein Fahrrad, du bist ca. ein drittel langsamer, es fühlt sich am Anfang evt. zu langsam an
- Den Lenker nicht zu hoch stellen, ein zu hoher Lenker kostet viel Kraft ohne dass man es gross merkt

viel Spass

miss.marpel
12.06.2015, 13:25
Hallo, hab hier jetzt die ganze Zeit fleissig mitgelesen und mir letzte Woche das Kickbike Cruise Max 20 D gekauft. Es kam am Dienstag, leider nicht vollständig zusammengebaut :wink: war ja klar. Meine Nachbarin stand mir dann hilfreich zur Seite, ich selbst hatte keinen Plan. Da die Räder leichte Schleifgeräusche von sich gaben, habs ich sicherheitshalber noch zum Händler gebracht, wegen Einstellung der Bremsen. So heute abend kann ich es abholen....... Geplant ist, meine nicht vorhandene Sportlichkeit etwas aufzubauen und wenn ich mit dem Teil klar komme, später einen meiner Hunde davorzuspannen. Bin am Dienstag kurz drauf gestanden und hab gleich gemerkt, hups das zieht ganz schön in die Oberschenkel :zwinker4:. Aber so soll es auch sein. Werd also erstmal ganz kurze Strecken fahren, damit ich nicht gleich den Spass dran verlier. Jetzt noch ne Frage zum Luftdruck der Reifen, wieviel soll ich denn am Anfang reinmachen ? Reifen sind vorne 26x2,10 und hinten 20x2,10. Ich werde wenig auf Asphalt fahren, da ich oft die Hunde dabei hab. Vielen Dank

brnrd
12.06.2015, 14:01
Hallo, hab hier jetzt die ganze Zeit fleissig mitgelesen
+1 Punkt für passive Beteiligung – Willkommen nun auch schreibenderweise im Forum!



das Kickbike Cruise Max 20 D gekauft.
Das bezweifle ich doch stark. Entweder Cruise MAX 20 (keine Scheibenbremsen), oder Cross MAX 20D (D = Disc = Scheibenbremsen). Cross hat außerdem eine Federgabel (vorne;).

offtopic: Das scheint sich ja etwas zum Ladies-(Kaufberatungs)thread zu entwickeln, was auch absolut okay ist, insbesondere bei sehr ähnlich gelagerten Anforderungen. Und Feedback bzgl der Kaufentscheidung, erste Erfahrungen sind für weitere Neulinge so sicher auch noch gut nachvollziehbar. Irgendwann wird es dann aber unübersichtlich bzw wären die Beiträge aus thematischen Gründen evt auch in anderen Subforen, bestehenden oder neuen Threads besser aufgehoben – just my 2cents.

miss.marpel
12.06.2015, 14:12
ups sorry, hab das Cross Max 20D gekauft :klatsch: mit den Scheibenbremsen, falls der oder die Hund/e mal davor gespannt wird. Kannst du mir ne Empfehlung für den Reifendruck geben. lG

brnrd
12.06.2015, 14:23
Kannst du mir ne Empfehlung für den Reifendruck geben. lG

Nö. Ich zitiere mich (un)gern selbst, aber weil es gerade frisch ist und so gut passt:

1. Welche Reifen, 2. welcher Untergrund, 3. welcher Rollkomfort ist gewünscht? Je nachdem mehr oder weniger im Rahmen der Angaben auf den Reifen aufpumpen.

Ihr müsst mehr lesen, ich weniger posten ;)

Fella
12.06.2015, 16:03
Hallo MissMarpel, viel Spaß.
#Lebowski
Mein Trittbrett am G4 habe ich in tiefster Stellung, der Lenker ist (aktuell nachgemessen) bei 105 cm (vom Boden bis Lenkergriffoberrand) - das ist, nachdem ich hier schon viel glesen habe, für mich bei 173 wohl eher zu hoch. Mir scheint allerdings, dass das die niedrigste Einstellung ist, oder sind da noch Spacer, die man entfernen kann...
Reifendruck kann ich noch erhöhen, ich hatte sie nicht auf Maximaldruck gepumpt.
Das Vorderrad läuft auch gar nicht gut...sollte mal jemanden draufschauen lassen, der mehr Sachverstand hat als ich (die ich das Ding also völlig ahnungslos zusammengeschraubt habe) - die Probefahrt haben wir beide aber überraschenderweise wohlbehalten überstanden 😄.
Merke einen deutlichen Unterschied zwischen rechtem und linkem Standbein. Rechts stehen und links treten: gut. Rechts treten sehr (!) ungewohnt und holprig. Während es sich beim links treten gut anfühlt und auch der Oberkörper die Bewegung "fliessend" mitmacht, fühlt sich das rechts tretend sehr ungelenk an.
Eine Frage habe ich aber bzgl. der Roller- Bewegung. Wenn ich rechts stehe und links trete und das linke Bein "lang"ist bzw. beim Bein wieder nach vorne holen), dann "zerre" ich in dem Moment automatisch ziemlich am Lenker. Ist das so, soll das so? Fühlt sich an als würde ich mich damit selbst bremsen.
Die Seitendifferenz versuche mir abzutrainieren, indem ich R/L im Verhältnis so ca. 5/8 trete. Mal schauen wann es besser wird. Das Rollerbuch von Jens habe ich bestellt. Da es bislang noch nicht da ist, stelle ich meine Fragen zunächst weiter hier. Ok?

Fella
12.06.2015, 17:14
Ich noch mal.
Auch nach ausfühlichem Studium des Forums ist mir unklar was man mit dem Roller (28/18" ) darf oder nicht.
Man muss keine Fahrkarte lösen (Stadtbus/ Bahn), richtig?
Da er ein Spielzeug ist, darf man dann aber eigentlich auch keine Radwege benutzen (obwohl Inliner dann ja auch nicht dahingehörten aber auch nie Ärger bekommen), oder.
Straße ist dann aber sicherlich ganz tabu.
Ihr fahrt aber auch auf Straßen, oder?Habt Ihr deswegen schon mal Ärger bekommen?
Das ist ziemlich schlecht, da wir vor Ort ein miserables Radwege-Netz in der Stadt haben (was ich ja offiziell nicht nutzen dürfte) und welches ständig auf Fußgängerwegen oder den Straßen enden.
Mein Weg zur Arbeit führte mich bisher (mit dem Rad) über einen nur farblich markierten Radweg an der Hauptstraße entlang, dann über eine wenig befahrene Anliegerstrasse (Farhhradautobahn !) durch die Pampa. Danach ging es bisher per Fahrrad über die Straße durch Vororte und die Stadt (30er und 50er Zonen). Da sind die Fussgängerwege mini und man hat leicht jemanden überfahren, der beim Tritt aus der Tür nicht guckt.
Wenn ich da wirklich die Strasse nicht nutzen darf, dauert die Tour ja noch länger - abgesehen vom derzeit doch arg reduzierten Fahrtempo per Roller - schon allein wegen der dauernden Bordsteinkanten und dem notwendigerweise umsichtigeren Fahrverhalten.
Wie macht ihr das denn? In den Videos fahren alle auf der Strasse....😦

D-Roller
12.06.2015, 17:43
Der Fußwechsel kommt mit der Übung (ich hatte mich am Anfang ca. 30 km daran gewöhnen müssen). Heute denke ich darüber nicht nach, gezählt wird nie, da der Körper meinen Fußwechsel diktiert.

Juristisch ist ein Roller ein Spielzeug und haben auf Straßen und reinen Fahrradwegen nichts zu suchen. Dagegen ist der Fußweg und die Fußgängerzone ein Muss. Der kombinierte Rad- und Fußweg ist auch erlaubt. Aber ..... wer kennt sich denn von den Unbeteiligten aus? Kaum jemand. Wo kein Richter, da kein Kläger. Wir genießen die Freiheit ................:wink:

brnrd
12.06.2015, 17:59
Auch wenn das mit Kaufberatung und dem speziellen Modell eigentlich gar nichts mehr zu tun hat, möchte ich kurz antworten:



Man muss keine Fahrkarte lösen (Stadtbus/ Bahn), richtig?
Jein. Kommt auf die Bedingungen des Verkehrsverbundes bzw -unternehmens an. Ich würde daher stets davon ausgehen, dass die Beförderung kostenpflichtig ist, außer man ist auf gegenteilige Bestimmungen gestoßen. Im Zweifelsfall bei Kundenservice/Presseabteilung schriftlich anfragen und bei positiver Antwort dieses Schriftstück für Kontrollorgane dann mitführen.



Da er ein Spielzeug ist, darf man dann aber eigentlich auch keine Radwege benutzen (obwohl Inliner dann ja auch nicht dahingehörten aber auch nie Ärger bekommen), oder.
Straße ist dann aber sicherlich ganz tabu.
Richtig, in Deutschland ist das so. Für Inliner besteht eine Sonderregelung. Ob das sinnvoll ist, wäre eine andere Frage.



Ihr fahrt aber auch auf Straßen, oder?Habt Ihr deswegen schon mal Ärger bekommen?
Ich bestreite beides. Aber es soll welche geben, die jeweils dort fahren, wo es am wenigsten Gefahr für alle Beteiligten darstellt – was ja auch einleuchtet.



Das ist ziemlich schlecht, da wir vor Ort ein miserables Radwege-Netz in der Stadt
Zeig mir eine mit brauchbarem! Fast alle Städte müssten sich stärker kopenhagenizieren, außer vielleicht Kopenhagen selbst.



Wenn ich da wirklich die Strasse nicht nutzen darf, dauert die Tour ja noch länger
Man möchte es als Tretrollerfahrer mitunter nicht wahrhaben, aber es gibt tatsächlich valide Argumente fürs Kettenfahrzeug.



Wie macht ihr das denn? In den Videos fahren alle auf der Strasse....
In den Videos von Straßenrennen? Klar. Und natürlich dort, wo keine Fußwege sind – man ist den Fußgängern per Gesetz quasi gleichgestellt.

Und noch mal zurück, um hier der "Kaufberatung" gerecht zu werden: Zur Überbrückung kurzer Strecken in der Stadt und in Verbindung mit ÖPNV eignen sich eher kleinere, evt klappbare Roller. Kleine Roller sind 1) wendiger, erzeugen 2) bei entgegenkommenden Passanten weniger Unmut, da es weniger bedrohlich wirkt, 3) lassen sich für Transport besser verstauen, ggf klappen und so Beförderungsentgeltfreiheit besser argumentieren.

Mit einem großen rollt es sich natürlich besser und ich hätte zeitweise schon gerne größere Räder am kleinen, damit selbige nicht andauernd in Gehwegschäden abtauchen. Falls dich die Bordsteine stören, schau dir mal diesen bereits verlinkten (http://forum.runnersworld.de/forum/markt-handel-neu-und-gebraucht-und-rollerkaufberatung/70903-gerade-bei-ebay-co-gesehen-8.html#post1958455) Kostka Uni (alt) an: KOSTKA Tretroller - Der weltweit beste für Kinder und Jugendliche | eBay (http://www.ebay.de/itm/KOSTKA-Tretroller-Der-weltweit-beste-fur-Kinder-und-Jugendliche-/121670855019?pt=LH_DefaultDomain_77&hash=item1c5425e96b) – mit dem "gibt es quasi keine Bordsteinkanten mehr". ;)

HansB
12.06.2015, 18:16
In 13 Jahren Rollern habe ich genau ein Mal aus einem langsam vorbeifahrenden Polizeifahrzeug gehört, ich möge bitte den Fußweg benutzen.
Ansonsten und ganz allgemein: Ist billiger, als mit dem Rad auf dem Fußweg zu fahren. Ich nehme alles, wie es gerade kommt, vermeide aber, wo möglich, Fußgänger zu belästigen (auch wenn die Belästigung mit dem Roller, da meist langsamer, geringer ausfällt als mit dem Rad).

Hans

Fella
12.06.2015, 18:28
Dank euch. Ja stimmt, das ist keine Kaufberatung mehr, aber nach dem Kauf eine Anwenderberatung 😆!
Das Thema passte auch sonst wo nicht richtig - klar, hätte ich ein neues aufmachen können.
Sagt m8r noch jeman was zur Technik, bitte?
Ist der Lenker vllt. zu weit weg für mich (ziehe beim Abstoßen ziemlich am Lenker) oder ist das normal?
Ich muss weit vorne auf dem doch eher kleinen Trittbrett stehen, damit das Knie beim Abstossen noch auf Fußniveau ist/bleibt. Oder liegt es noch an der zu geringen Beugung des Beines (fehlende Kaft)?

brnrd
12.06.2015, 19:04
Der Lenker ist weder Klimmzugstange noch Reck, sondern, wie der Name sagt, primär zum Lenken da. Natürlich kann er je nach Fahrstil mehr oder weniger belastet werden, das mache ich auch. Ferndiagnose dazu ist aber schwierig. Anfangs steht man eben noch nicht optimal auf dem Roller bzw fährt nicht so effizient – Vorteil ist immerhin ein stärkerer Trainingseffekt. Im Prinzip möchtest du deinen Körper mit Ausnahme des Schwungbeines möglichst ruhig/stabil halten – soweit die theoretische Vereinfachung. Das klappt natürlich nicht, sodass immer Ausgleichsbewegungen nötig sind, je weniger, umso gut. Es gilt also, annähernd die Balance auf einem Bein (Standbein) zu finden.

Fella
12.06.2015, 19:55
Dann werde ich mal weiter üben!
Heutige Minirunde hat, zumindest vom Gefühl her, schon besser gklappt. Weniger anstrengend wars nicht.😁😰😰😰😥😥😥

KarinB
12.06.2015, 22:47
Mein Trittbrett am G4 habe ich in tiefster Stellung, der Lenker ist (aktuell nachgemessen) bei 105 cm (vom Boden bis Lenkergriffoberrand) - das ist, nachdem ich hier schon viel glesen habe, für mich bei 173 wohl eher zu hoch. Mir scheint allerdings, dass das die niedrigste Einstellung ist, oder sind da noch Spacer, die man entfernen kann...
Hat der Roller keinen verstellbaren Vorbau? Das Bild vom Stepshop kann ich nicht mehr laden. Bei Tretroller.de steht Sport Classic serienmäßig mit verstellbarem Vorbau. Spacer sind da bestimmt 2 Stück. Kann das auf den kleinen Fotos aber nicht so genau sehen und weiß ja auch nicht welche Modelle genau die Niederländer bekommen. Ich habe eine Höhe der Lenkeroberkante beim Kickbike von 92 cm bei 1,70 m und beim Tektoss von ca. 99 cm. 105 cm scheint mir recht viel. Das kann doch eigentlich nur zustande kommen wenn der Vorbau steil nach oben steht. Mach doch mal ein Foto.


Das Vorderrad läuft auch gar nicht gut...
Was heißt das? Bremst es ab weil es die Bremse berührt oder hat es einen "Achter"? Sitzen die Achsen richtig in der Gabel?


Eine Frage habe ich aber bzgl. der Roller- Bewegung. Wenn ich rechts stehe und links trete und das linke Bein "lang"ist bzw. beim Bein wieder nach vorne holen), dann "zerre" ich in dem Moment automatisch ziemlich am Lenker. Ist das so, soll das so? Fühlt sich an als würde ich mich damit selbst bremsen.
Am Lenker zerren mache ich auch öfter, aber eher dann wenn ich schnell fahre. Wenn ich gemütlich fahre, dann nicht so. Den Roller einfach rollen lassen und nicht so oft treten, dann ist es auch nicht so anstrengend. Am Berg alle 3 Schritte das Bein wechseln wenn es steil ist oder schieben. Und immer das Bein wechseln bevor es für das Standbein zu anstrengend wird, nicht danach.


Ist der Lenker vllt. zu weit weg für mich (ziehe beim Abstoßen ziemlich am Lenker) oder ist das normal?
Ich muss weit vorne auf dem doch eher kleinen Trittbrett stehen, damit das Knie beim Abstossen noch auf Fußniveau ist/bleibt. Oder liegt es noch an der zu geringen Beugung des Beines (fehlende Kaft)?
Das Bein soll möglichst wenig gebeugt werden, das spart Kraft. Wenn man weit vorne mit dem Fuß auf dem Trittbrett steht, macht das ja nichts. Das Knie bleibt ja weiter hinten.

Zum Fahren auf dem Radweg: Ich fahre dort wo es am sichersten für mich ist und wo ich niemanden gefährde. Ständig auf dem Bürgersteig in der Stadt fahren wird man sicher nicht können, da wird man früher oder später jemanden überfahren. Selbst die Polizei kennt sich nicht aus. Bin mal auf einem Bürgersteig bereits außerhalb des Ortes gefahren und da stand ein Polizist neben einem Blitzgerät. Der hat dann gesagt, ich soll auf der Straße fahren. Ich bin dann auf die Straße runter. Das war aber das einzige Mal in 14 Jahren wo sich jemand darum gekümmert hat wo ich mit dem Tretroller fahre.

brnrd
12.06.2015, 23:15
Selbst die Polizei kennt sich nicht aus. Bin mal auf einem Bürgersteig bereits außerhalb des Ortes gefahren und da stand ein Polizist neben einem Blitzgerät. Der hat dann gesagt, ich soll auf der Straße fahren.
Wenn es nicht so ernst wäre, könnte ich ob der Absurdität ja lachen. Eigentlich müsste man sich so eine Anordnung schriftlich geben lassen. Einerseits als Absicherung, sollte in der Folge etwas passieren, andererseits um dann auch mal eine Stellungnahme von Behörden dazu einzuholen. Vielleicht käme der Gesetzgeber dann drauf, dass es durchaus sinnvoll wäre – trotz geringer Nutzerzahl – das besser zu regeln.

In Österreich tretrollert man ja auf der Straße bzw Radweg, also dem Fahrrad gleichgestellt – wiederum mit allen Vor- bzw Nachteilen. Aus meiner Sicht sollte das geschwindigkeits- und gefährdungsabhängig entschieden werden können. Ich schwimme zB auf kombinierten Rad/Fußwegen locker mit Freizeitradlern mit, manchmal sind mir die sogar etwas zu langsam, dann lohnt sich Überholen aber auch nicht immer.

RollerRobby
13.06.2015, 09:01
offtopic - StVo

... solange für uns paar Trittbrettfahrer keine detaillierten gesetzlichen Regelungen getroffen werden kennt sich in der Öffentlichkeit keiner (auch die Ordnungshüter) wirklich aus was wir als Minderheit dürfen oder nicht, also als "outlaws" fahren wo einem die gewählte Route hinführt :P Gas geben wo´s frei ist, auf Fusswegen angepasst und umsichtig sein, freundlich sein und sich auch mal bedanken wenn "frei gemacht" wird ... dann klappt´s selbst auf etwas volleren Sonntag Nachmittag Ausflugswegen :)

Schönes WE @all!
Robby

D-Roller
13.06.2015, 10:56
........ Vielleicht käme der Gesetzgeber dann drauf, dass es durchaus sinnvoll wäre – trotz geringer Nutzerzahl – das besser zu regeln. ...

Bloß nicht. Regeln von Ahnungslosen bringen nur Blödsinn zu Stande. Lasst uns lieber verantwortungsvoll die Freiheit des Rollerns genießen.

MollePeLa58
13.06.2015, 11:34
Ich fahre überall seit > 4 Jahre, Wald,Feldwege, Strassen in Ortschaften, Fahrradwege, einfach da wo ich gerade bin oder hin möchte.Glaube das alle erst mal erstaunt sind das ein Verrückter mit Tretroller daher kommt und kaum einer wirklich weiß wie die gesetzliche Reglung ist.Wie schon erwähnt , wo kein Kläger , kein Richter. Also, weiterhin freie Fahrt für Tretroller ! ! !
In diesem Sinne , KEEP ON ROLLIN !

brnrd
13.06.2015, 13:34
offtopic on

Der hier anscheinend mehrfach vertretenen Meinung, es gäbe keine eindeutigen gesetzlichen Regelungen, man wäre daher evt sogar im rechtsfreien Raum unterwegs etc., und das wäre eigentlich auch ganz toll, kann ich mich so nicht anschließen. Es gibt sogar ziemlich eindeutige Regelungen – auch wenn sie der Polizist oder die Oma von nebenan gerade nicht kennt, oder sie ihnen ebenso wie uns zumeist kontraintuitiv erscheinen. Ist die momentane Gesetzeslage befriedigend? Ich meine: nein! Muss man alles regulieren? Ebenfalls: nein! (Auch wenn das eine deutsche Tugend zu sein scheint.) Soll man kaputte Gesetze reparieren? Ja! (Aber bitte nicht verschlimmbessern.) Keine Sorge, es kümmert eh keinen (s.u.). Aber wenn man sich zu einer etwas "freieren Auslegung" entschließt, sollte man allerdings die geltenden Regeln auch kennen, um sie entsprechend brechen zu können.

Im Prinzip ließe sich alles recht einfach regeln, würde man ein rücksichtsvolles Miteinander im Straßenverkehr als oberste Maxime betrachten. Zumindest in engen Innenstädten geht der verkehrsplanerische Trend hin zu sogenannten "Begnungszonen" oder shared spaces. Diese bleiben aber als Insellösungen meist auf kleine Abschnitte beschränkt. Würde man das Konzept ausweiten, bzw daran anknüpfende Maßnahmen setzen, hieße das aber, dass einige stärkere, sehr dominante Verkehrsteilnehmer mit starker Lobby ihre im letzten Jahrhundert unhinterfragt erworbenen Privilegien größtenteils zugunsten schwächerer Verkehrsteilnehmer abgeben müssten. Deshalb wird das auch nicht geschehen, zumindest nicht so schnell.

/offtopic off

RheinBergRoller
13.06.2015, 13:35
der Lenker ist (aktuell nachgemessen) bei 105 cm (vom Boden bis Lenkergriffoberrand) - das ist, nachdem ich hier schon viel glesen habe, für mich bei 173 wohl eher zu hoch.
Das ist schon eine downhill-taugliche Lenkerhöhe, für deine Größe viel zu hoch für "normales" Rollern.


Mir scheint allerdings, dass das die niedrigste Einstellung ist,
Nein, das ist die höchste. Der Vorbau ist in der Höhe verstellbar. Du must nur eine Imbusschraube lösen, dann kannst du den Vorbau tiefer stellen.


oder sind da noch Spacer, die man entfernen kann...
Nein die kann man nicht entfernen, aber über dem Vorbau montieren. Sieht zwar doof aus, bringt den Lenker aber weiter runter.


Reifendruck kann ich noch erhöhen, ich hatte sie nicht auf Maximaldruck gepumpt.
Du bist leicht, brauchst also nicht zwingend den maximalen Reifendruck. Am besten ausprobieren mit welchem Druck es sich am besten rollt.


Das Vorderrad läuft auch gar nicht gut...
Das must du näher erklären.


Merke einen deutlichen Unterschied zwischen rechtem und linkem Standbein.
Hatte ich am Anfang auch. Das gibt sich nach kurzer Zeit.


Eine Frage habe ich aber bzgl. der Roller- Bewegung. Wenn ich rechts stehe und links trete und das linke Bein "lang"ist bzw. beim Bein wieder nach vorne holen), dann "zerre" ich in dem Moment automatisch ziemlich am Lenker. Ist das so, soll das so? Fühlt sich an als würde ich mich damit selbst bremsen.
Nein, das soll nicht so und deutet drauf hin, dass der Roller zu lang / hoch für dich ist oder der Lenker zu breit. Letzteres glaube ich nicht. Kickbike hat relativ schmale Lenker serienmäßig.
Probier alle Einstellmöglichkeiten aus. Wenn es nicht besser wird, kannst du immer noch einen kürzeren Vorbau kaufen.


Die Seitendifferenz versuche mir abzutrainieren, indem ich R/L im Verhältnis so ca. 5/8 trete.
Anfangs bis zu 8 Mal treten, ist schon sehr viel. Wenn du den Fuß häufiger wechselst, wirst du nicht so schnell müde.

KarinB
14.06.2015, 11:05
Wenn es nicht so ernst wäre, könnte ich ob der Absurdität ja lachen. Eigentlich müsste man sich so eine Anordnung schriftlich geben lassen. Einerseits als Absicherung, sollte in der Folge etwas passieren, andererseits um dann auch mal eine Stellungnahme von Behörden dazu einzuholen. Vielleicht käme der Gesetzgeber dann drauf, dass es durchaus sinnvoll wäre – trotz geringer Nutzerzahl – das besser zu regeln.
Diskutiert habe ich das mit dem Polizisten nicht. Es war etwas abschüssig, ich bin an ihm vorbeigefahren und er rief mir das nach. Ich habe dann gar nicht erst haltgemacht. Bringt ja auch nichts, einen Polizisten belehren zu wollen oder keine Ahnung, vielleicht würde es ja doch was bringen. Das ist so ähnlich wie in der Bahn, der eine Kontrolleur würde einen ohne Fahrschein fahren lassen, der andere nicht.

Die Frage ist halt, was passiert versicherungstechnisch, wenn ich dort fahre wo es nicht erlaubt ist und es passiert ein Unfall und ich bin schuld weil ich in die Gegend gekuckt habe. Fürs Haus haben wir jetzt die (Feuer)Versicherung so umgestellt, dass sie auch bei grob fahrlässigen Schäden zahlt. Ich weiß nicht ob das auch bei einer privaten Haftpflichtversicherung geht bzw. ich dachte die Haftpflichtversicherung ist dafür da, wenn man sich blöd anstellt und verursacht bei einem anderen einen Schaden, dann zahlt sie, bin mir aber mittlerweile nicht mehr so sicher.

brnrd
14.06.2015, 12:25
Diskutiert habe ich das mit dem Polizisten nicht. Es war etwas abschüssig, ich bin an ihm vorbeigefahren und er rief mir das nach.
Möglicherweise hast du bei ihm in einer Schrecksekunde den "Fahrrad runter vom Gehweg!"-Reflex getriggert, insbesondere, wenn er dich davor nicht oder nur kurz gesehen hat.




Die Frage ist halt, was passiert versicherungstechnisch,
Versicherungen zahlen doch heutzutage in der Regel erstmal nicht und dann evt nur unwillig. Das sind mittlerweile primär Finanzdienstleister – für ihre Investoren. Je geringer die Auszahlungsquote, desto besser für die Aktionäre. Die Konsolidierung auf dem Versicherungsmarkt durch Fusionen tut das Übrige dazu, um den Wettbewerb zu minimieren und so Erträge zu maximieren. Dennoch kommt man als Privater nicht umhin, sich gegen gewisse Schadensfälle zu versichern – man muss aber fast schon damit rechnen, das im Streitfall einklagen zu müssen. Wenn man sich ansieht, was zB bei einer Rechtsschutzversicherung alles ausgenommen ist, bzw in anderen inkludiert ist, was man üblicherweise nicht braucht… Demgegenüber stehen meist Werbekampagnen, die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Sorgenfreiheit suggerieren sollen – das kostet natürlich auch entsprechend.

Chris_Bo
14.06.2015, 15:23
Die Frage ist halt, was passiert versicherungstechnisch, wenn ich dort fahre wo es nicht erlaubt ist

Du darfst überall fahren wo Leute laufen dürfen weil Tretroller nicht als Fahrzeug sondern als
Fortbewegungsmittel gelten, genauso wie Rollstühle oder Kinderwagen.
Es sei den es sind explizit Tretroller verboten, per Schild oder Aushang zb.

Da einen Ort zu finden an dem man nicht fahren darf sollte schon eine Herausforderung sein.
§ 24 StVO Besondere Fortbewegungsmittel - dejure.org (http://dejure.org/gesetze/StVO/24.html)

Solange du nicht durch die Gänge des nächsten Supermarktes heizt musst du dir also keine Sorgen machen...




es passiert ein Unfall und ich bin schuld weil ich in die Gegend gekuckt habe.

Fährst du jemanden um, zahlt deine Haftpflicht, solltest du betrunken durch einen Supermarkt rasen
wirst du natürlich Ärger bekommen mit dem Versicherer, siehe:
Private Haftpflichtversicherung und Fahrlässigkeit (http://www.privathaftpflicht.net/bedeutung-begriff-haftpflicht/gesetzliche-grundlagen/fahrlaessigkeit/)

Irgendwo zu fahren wo es verboten ist ist wenn überhaupt Fahrlässig,
deine Versicherung wird den Schaden übernehmen.

Um da sicher zu gehen würde ich allerdings einen Anwalt konsultieren, und nicht wirklich
was darauf geben was Hinz und Kunz im Internet erzählen :D

KarinB
15.06.2015, 15:17
Möglicherweise hast du bei ihm in einer Schrecksekunde den "Fahrrad runter vom Gehweg!"-Reflex getriggert, insbesondere, wenn er dich davor nicht oder nur kurz gesehen hat.
Das ist natürlich auch möglich.


Um da sicher zu gehen würde ich allerdings einen Anwalt konsultieren, und nicht wirklich
was darauf geben was Hinz und Kunz im Internet erzählen


Dennoch kommt man als Privater nicht umhin, sich gegen gewisse Schadensfälle zu versichern – man muss aber fast schon damit rechnen, das im Streitfall einklagen zu müssen.

Fahrlässigkeit scheint ein ganz dehnbarer Begriff zu sein. Es wird vom jeweiligen Richter abhängen wie er den Sachverhalt sieht. Auf der sicheren Seite wäre man nur, wenn grobe Fahrlässigkeit in der Versicherung eingeschlossen ist. Bei der Hausversicherung kostet es gar nicht so viel mehr. Unsere Versicherung hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass dieser Zusatz möglich ist. Und im Internet steht, dass man auch bei der privaten Haftpflichtversicherung darauf achten sollte dass grobe Fahrlässigkeit eingeschlossen ist.

MollePeLa58
15.06.2015, 21:50
Freie Fahrt für TRETROLLER ! !

KEEP ON ROLLIN !!!