Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

View RSS Feed

Sven Der Pinguin

Mein Rekord-Lauf

Rating: 2 votes, 5,00 average.
Gewidmet der Frau, die an mein Läuferherz glaubt – unumstößlich: Stummelbeinchen

Am Samstag will ich’s wissen und alle meine Zweifel über meine Form und Laufleidenschaft auf die Probe stellen. Bei herrlichstem Herbst-Wetter, durchaus kühl aber mit viel Sonne, schnüre ich die Schuhe, ziehe die kurze Laufhose und oben meine alte Fleece Weste vom Skifahren an. Mit etwas mulmigem Gefühl laufe ich direkt von der Haustür los, andersrum als sonst immer.


Der Pinguin ist schon fast ...
Foto: www.holdeschneider.de

Am Innocentiapark vorbei komme ich nach 14 Minuten an meinem Alster-Startpunkt an – jetzt liegt aber noch die gesamte Alsterrunde mit 7,4 Kilometer vor mir. Meine Wade zuckt mal wieder und meine Füße platschen laut auf die Betonplatten. Dann kommt noch leichtes Seitenstechen dazu, das ich aber durch tiefes „Wegatmen“ los werde. Nach ungefähr 25 Minuten geht es immer besser, ich bin jetzt warmgelaufen. Und dabei jogge ich konstant mit knapp über 150 Herzschlägen pro Minute, viel schneller als Coach Martin für meine langen Strecken vorsieht. Aber wie gesagt, ich will es heute wissen!


... am Fliegen und auf jeden Fall ...
Foto: www.holdeschneider.de

Die Alster glitzert im Gegenlicht, auf dem Wasser kreuzen Segler, Dampfer und Kanuten – an Land ziehen Hamburger Großfamilien und Heerscharen von Jogger entlang. Möwen schweben in der leichten Brise und kreischen – es ist einfach herrlich und ich laufe, laufe und laufe wie die berühmten Duracell-Häschen. Nach der Kennedey-Brücke erhöhe ich das Tempo sogar noch und treibe meinen Herzschlag auf über 160 Schläge. Kurz hinter der amerikanischen Botschaft trocknen die Kormorane wieder ihre Flügel in der Sonne – sehen in Zeiten der Finanzkrise ein bisschen wie Pleitegeier aus. Nach 52 Minuten passiere ich meinen Alster-Startpunkt, bin also sogar um eine Minute flotter als bei meiner schnellsten Runde.


... total glücklich. Laufen ist Klasse!
Foto: www.holdeschneider.de

Aber es geht ja noch weiter, ich muss noch nach Hause kommen. Ein leichter Hügel hinauf, oben warte ich an der ersten roten Ampel. An schicken Eppendorfer Villen entlang muss ich nochmals an zwei roten Ampeln anhalten und spüre mein hohes Tempo – ich wanke etwas. Aber nach weiteren 12 Minuten bin ich zu meinem eigenen Erstaunen zu Hause, zwei Minuten schneller als beim Hinlaufen. Eine Stunde und knapp 19 Minuten war ich unterwegs – ein solches Laufpensum hätte ich mir im Mai mit Start meines Laufprogramms nie vorstellen können! Mein Durchschnittspuls lag bei 152 und ich habe 1342 Kalorien verbrannt – ungefähr zwei Hauptmahlzeiten. Ich bin platt und kaputt, könnte aber Bäume ausreißen – ich fühle mich großartig. Das GPSies Programm auf der Runners World Homepage gibt eine Strecke von 10,5 Kilometer an, mein persönlicher Rekord.

Viele Grüße vom schwebenden Pinguin Sven
Kategorien
,

Comments

  1. Avatar von Stummelbeinchen
    Hallo Sven,

    Gratulation zum Laufgenuß! (Oder herzliches Beileid zur neuen Sucht?) Ich hoffe, Du wirst auch in Phasen des Wenig-Laufens (zuviel Golf, Arbeit, Familie, Schnupfen...) Dich an das schöne Gefühl beim Duschen erinnern und dann wieder losziehen. Marathon-Halbmarathon-Stadtlauf, das mag den Druck erhöhen um den Allerwertesten hochzukriegen, aber das beste ist immer noch dieses tolle Gefühl...
    Ich glaube ich muß dringend selber raus....
    Viele Grüße, Stummelbeinchen
  2. Avatar von runchrissirun
    Hallo Sven,
    wird mal wieder Zeit für einen neuen Beitrag ;)
    Habe mich übrigens auch für den Hamburg Marathon angemeldet, bist also nicht allein (ist ebenfalls mein erster Marathon und zu deiner Frage, ja ich bin das auf dem Bild)

    Viele Läufergrüße von der südlichen Hemisphäre (ist hier viel zu warm beim Laufen)
  3. Avatar von diespätberufene
    Hallo Sven,

    erst einmal HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!! zu deinem Rekord-Lauf. Ich beneide dich gerade endlos, denn verletzungsbedingt kann ich seit einiger Zeit gar nicht laufen. Allerdings habe ich viel Spaß dabei, deine Fortschritte zu verfolgen.
    Jetzt lässt du mich jedoch schon seit ein paar Wochen im Stich und ich frage mich: "Wie läufts denn so bei dir?"
    Mach mich wieder einmal neidisch und schreib was Neues in den Blog.

    Schöne Grüße aus der Region unterhalb des Weißwurstäquators!

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft