View RSS Feed

Michi_MUC

Ich ... Hasse ... Es ... !!!!!!

Rate this Entry
Ich schalte meinen Computer ein

...

lese die neuesten Beiträge auf Runnersworld.de

...

lese die neuesten Nachrichten auf den üblichen Nachrichtenwebseiten

...

trinke aus meiner Flasche Wasser

...

schaue mir noch ein Youtube-Video an

...

und dann

...

öffne ich meinen Trainingsplan

...

Morgen

...

2 km Einlaufen - CHECK

...

dann

...

8 x 800 Meter in 3:40 - UUUAAAAAHHHHHHHHHH. ICH HASSE ES! VERDAMMT. DIESE #!@## ACHTHUNDERTMETERLÄUFE

...

2 km Auslaufen - CHECK

Und dann ist es Samstag ...

...

Himmel
Kategorien
Uncategorized

Comments

  1. Avatar von Flugkatze
    Viel Spaß dabei.
  2. Avatar von Michi_MUC
    Danke. Naja, Spaß ist -hm- anders. Aber es ist halt notwendig. Diese Mittelstreckenläufe finde ich trotzdem doof.

    Der einzige Vorteil, der sich mir kurzfristig erschließt ist, dass die Lauftechnik besser wird.
  3. Avatar von FastFood44
    Pfui das mag ich auch nicht
    Ich verstehe dich total

    Bin ja bisher nur zweimal Marathon gelaufen.
    Beim Ersten habe ich das mit dem Intervalltraining gar nicht so genau genommen.
    Beim zweiten das Intervalltraining ganz brav nach Plan abgearbeitet.
    Ergebnis: Der erste M war besser, leichter und schneller.

    Im Herbst ist der 3. M
    Mal gucken wie ich das mit den Intervallen so machen werde
  4. Avatar von Michi_MUC
    Glaubst Du, dass das nur am Weglassen des Intervalltrainings gelegen hat?

    Wie war Deine Zeit in Linz?
  5. Avatar von FastFood44
    Im Allgemeinen sagt man ja immer: Eine Dame fragt man nicht nach ihrem Alter!
    Oder auch nach dem Körpergewicht.
    Ebenso sollte man eine rennschneckige Läuferin nicht nach ihrer Zeit fragen

    Erstens habe ich nie das Intervalltraining weggelassen. Ich habe es nur meinem eigenen Empfinden angepaßt.
    Vor Linz dann streng nach Plan.

    In München war ich aber ehrlich gesagt auch schneller weil das Wetter humaner war und vorallem der Kopf mitmachte. In Linz waren es eine handvoll Marathonis auf einsamer Strecke.
    Hätte nie gedacht wie schwer sowas werden kann.
    Bestimmt nicht für jeden, ABER für mich.
    Daher ist nun der nächste Marathon auch in Frankfurt - VIELE Läufer auf der vollen Distanz. Die Möglichkeit sich auch mal an einen zu hängen.....

    Okay unter uns gesagt:
    In München hatte ich auf 4:29 trainiert und wegen Knieproblemen bin ich dann von Beginn an auf 4:39 gelaufen. Exakt in 4:39 ins Ziel gekommen. Alles easy nach Plan.
    Tja für Linz dann wieder auf 4:29 traniert. Voll nach Plan. Alle Intervalle brav abgeliefert.
    Bis zur Halbmarathonmarke lief dann auch alles nach Plan und Zeit. Dann waren die HM-Läufer weg und meine Stimmung am Boden.
    Es wurde wärmer und überhaupt.
    Am Ende waren es 4:46

    GRUSS PETRA
  6. Avatar von Michi_MUC
    Das mit dem Anpassen der Intervalle probierte ich schon bei den 800ern. Da heißt es ja "800 m in 3:40" und dann "3 Minuten Trab". Dabei ist es mir erfolgreich gelungen, die Zeit auf 3:50 zu schrauben und aus 3 Minute Trab 3:20 zu machen. Der Trainingserfolg hielt sich aber in Grenzen.

    Wie schwierig ein Lauf ohne Gegner sein kann, konnte ich ja beim Run4trees sehen. Eine Runde mit den 10ern zusammen, zweite Runde mit den HMlern. Da waren aber nicht mehr viele und zwischen Schlussgruppe und den schnellen Läufern war viel Luft. Und ich mittendrin. Zum Glück hatte ich meine Forerunner um, welche mir die Pace als "Hallowach" anzeigte. Sonst verfällt man schnell man ins "Träumen". Hat mich echt gewundert, wie falsch ich teilweise das Tempo eingeschätzt habe.

    Also ich finde 4:46 für einen Marathon aus mehrerlei Hinsicht gut:

    - Über 4:30 Std zu laufen, braucht es eine Menge Durchhaltevermögen
    - Überhaupt anzukommen, ist etwas, was überhaupt nur relativ wenig Menschen möglich ist.

    Von dem her:

    Ich bewundere auch -oder vor allem- Menschen, die sich trotz irgendwelcher Handicaps zum Ende durchschlagen. Wir hatten beim Münchner Stadtlauf einen auf der HM-Strecke, der bestimmt um die 140 Kilo wog. Ich hatte ihn relativ bald überholt und dachte mir: "Was will der denn hier. Das steht der nie und nimmer durch." Gekeucht hat der ... Wahnsinn.

    Er hat aber durchgehalten (habe ich auf einem Foto gesehen - Zeit weiß ich nicht). Das war mein ganz persönlicher Held.
  7. Avatar von FastFood44
    So, so.
    Da kommt man dann in meinem Zusammenhang auf das Thema Handicap.
    Das hat gesessen!!!
    Erst nach dem Alter....ähm meiner Zielzeit fragen (unverschämt genug) und dann dieser Schlag unter die Gürtellinie.
    Willst du Prügel? Kannst du haben, aber dann mußt du dich auf eine lange Trainingspause einstellen





    Spaß beiseite.
    Der liebe Gott hat mich wohl nicht als Sportskanone erschaffen.
    Es wurde mir nicht in die Wiege gelegt.

    Schulsport wäre okay gewesen wenn Lehrer einfach mal einsehen würden dass manche eben noch so lange üben können und trotzdem beim Weitsprung schon nach XY mit dem Hintern im Sand sitzen......etc
    Ich mußte dann erst mal für mich lernen dass man auch Sport machen kann und das mit unglaublich viel Spaß wenn man nicht zur "Elite" gehört.
    Ich nenne es auch heute selten trainieren eher "nur" laufen.
    Ebenso gehe ich nicht zu einem Wettkampf, sondern zu einem Laufevent
    Für mich steht Spaß und Gesundheit ganz weit vorne.
    Trotzdem habe ich Ziele:
    Endlich den HM unter 2 Std und einen Marathon in 4:20 wäre auch ein Ziel das ich ins Auge fassen würde. Mehr nicht.
    Ansonsten einfach laufen und Spaß dabei.

    GRUSS PETRA
    die mit dem Gen-Handicap
    und nicht zu vergessen der hohe Puls!!
  8. Avatar von Michi_MUC
    Mist.

    Ich hätte es wissen müssen.

    Es gibt eine Menschengruppe, die immer alles auf sich bezieht.
    Und.

    Und ich poste mit einem Mitglied dieser Gruppe.

    War ja klar.

    Eine Frau halt.

    Ich habe jetzt drei Exemplare davon zuhause. Und habe immer noch nichts dazugelernt.

    Bei mir ist es eher andersrum. Ich glaube schon, dass ich als Läufer auf die Welt gekommen bin. Allerdings haben meine Eltern erfolgreich meinen Bewegungsdrang unterdrückt.

    Es gab dann zwischendurch recht extreme Phasen. Z.b. machte ich vor ca. 12 Jahren jeden zweiten Tag Bergläufe mit 650 Höhenmetern.

    Dann kamen Job und die lieben Kinderchen dazwischen.

    Erst jetzt hat sich wieder alles so weit beruhigt, dass ich den Kopf für neue Herausforderungen frei habe.

    Und so geht das Laufen in die nächste Runde.

    Für mich gab es noch NIE in meinem Leben einen Tag, an dem ich mich zum Laufen zwingen hätte müssen. Zurückhaltung war da schon schwerer ...
  9. Avatar von FastFood44
    He he....ganz schön vorlaut wenn man bedenkt dass du zuhause in der Minderheit bist.
    Ich glaube ich muss deinen Frauen mal zeigen wie das mit der Männererziehung zu sein hat.
    Lieber einmal zu viel drauf hauen als einmal zu wenig
    Hat noch keinem geschadet!!!

    Nein, zum Laufen mußte ich mich seit dem Schulsport auch nicht zwingen. Und das liegt auch schon ein paar Jährchen zurück
    Okay um brav ALLE Intervalle planmäßig abzuliefern schon - ich gestehe es!

    GRUSS PETRA
    die 1995 beschlossen hatte irgendwann nach New York zurück zu kommen und dann den Marathon zu laufen.
    Nach Hochzeit, Hausbau und Kinderaufzucht bin ich quasi auf dem Weg nach NY