Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

Thema geschlossen
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 33
  1. #1
    Avatar von Tanne
    Im Forum dabei seit
    21.07.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    120
    Blog-Einträge
    37

    Standard Optimalgewicht für Marathon

    Hallo alle zusammen!

    Ich bin ja noch lange nicht soweit, einen Marathon zu laufen, habe mich aber mal ausgiebig im Internet schlau gelesen, um zu wissen, was alles zu beachten ist.

    Habe einen Beitrag im Netz gefunden:

    Um einen Marathon zu laufen sollte der BMI bei 22-23 liegen!

    Ist das so richtig?

    Danke!

  2. #2
    Avatar von WinfriedK
    Im Forum dabei seit
    26.11.2004
    Beiträge
    7.262

    Standard

    Eine Quellenangabe wäre sinnvoll gewesen. Vielleicht war ja gemeint, dass der BMI nicht >22-23 sein sollte?
    Unter Gesundheitsaspekten ist der Wert sicher in Ordnung, "optimal" im Sinne einer optimalen Leistung ist er nicht.

    Magersucht Models und Marathonläuferinnen mollig medium oder magersüchtig Body Mass Index Magersucht Normalgewicht Idealgewicht Abnehmen Wettkampfgewicht Gewichtsabnahme Untergewicht Laufen Joggen Gewicht Modepuppen Anorexia
    (bisschen runterscrollen, da ist eine interessante Tabelle)

  3. #3
    Avatar von Tanne
    Im Forum dabei seit
    21.07.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    120
    Blog-Einträge
    37

    Standard

    Danke!

    ...das ist wirklich interessant!

    Und SORRY! - aber ich hab´s leider beim stöbern so gelesen und als ich genauer nachlesen wollte, hab ich´s selber nicht wieder gefunden!

    Dann formuliere ich meine Frage anders:

    Muss/Sollte ich einen BMI < 23 haben um einen Marathon zu laufen?????

  4. #4
    Entschlossenheit bei km41 Avatar von Lupert
    Im Forum dabei seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.408

    Standard

    Interessante Tabelle

    Ich würde es nicht vom BMI abhängig machen.
    Sondern vom Körperfett. Das sollte so gering wie möglich sein,
    ohne dass es schon wieder leistungsmindernd ist.
    Auf jeden Fall unter 10%.
    Jedes kg sind 1-2 Minuten im Marathon. Durch jedes % Gewichtsreduktion
    wirst du nach meiner Rechnung 0,66% schneller. Wenn du also 3% abnimmst,
    dann wirst du 2 % schneller. Ob das dann 1 oder 2 Minuten sind hängt davon ab,
    wie schnell du läufst und was du wiegst.
    Jemand der 4 Stunden läuft und nur 60 kg
    wiegt, bei dem sind es sogar 2:40 Minuten bei 1 kg weniger.
    Bei einem 80 kg Läufer der 2:45 läuft sind es halt nur noch 1:20 Minuten pro kg.
    Grüße
    Lupert
    pain is temporary - glory is forever
    "Das Fortführen von Belastungen nach zu kurzer Regeneration verlangsamt den Anpassungsprozess.
    Der Organismus setzt sich hierbei mehr mit der Überwindung der Ermüdung auseinander als mit der
    Verarbeitung der neuen Trainingsreize"


  5. #5
    ToMe
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Tanne Beitrag anzeigen
    Dann formuliere ich meine Frage anders:

    Muss/Sollte ich einen BMI < 23 haben um einen Marathon zu laufen?????
    Nein, aber ein geringeres Gewicht hilft dabei. Wie Lupert schon sagt man kann mit weniger Gewicht einfach schneller laufen oder vielleicht anders formuliert, wer "nur" auf Ankommen läuft dem wird das dann leichter fallen. Wo nun für jeden das optimale Gewicht (im Sinne der Erzielung einer bestmöglichen Zeit) für einen M liegt ist sicherlich individuell verschieden. Es wird bei (fast) jedem jedoch (deutlich) unter 23 liegen.

    Mein BMI ist momentan übrigens über 23 aber einen M als Trainingslauf würde ich "jederzeit" einfach laufen können. Anfang Dezember werde ich das z.B. auch wieder in Bad Arolsen so machen.

    Grüße,
    Torsten

  6. #6
    Avatar von Tanne
    Im Forum dabei seit
    21.07.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    120
    Blog-Einträge
    37

    Standard

    DEUTLICH unter 23 ? ? ? ? ?

    Und das ist "quasi" erwiesen?

  7. #7
    Entschlossenheit bei km41 Avatar von Lupert
    Im Forum dabei seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.408

    Standard

    Zitat Zitat von Tanne Beitrag anzeigen
    DEUTLICH unter 23 ? ? ? ? ?

    Und das ist "quasi" erwiesen?
    wenn du soviel Muskelmasse hast, dass du mit über 23 nur 6-8% Körperfett hast,
    dann kommst du sowieso nicht so weit runter mit dem BMI.
    Aber dann ist auch Marathon nicht der optimale Sport für dich
    pain is temporary - glory is forever
    "Das Fortführen von Belastungen nach zu kurzer Regeneration verlangsamt den Anpassungsprozess.
    Der Organismus setzt sich hierbei mehr mit der Überwindung der Ermüdung auseinander als mit der
    Verarbeitung der neuen Trainingsreize"


  8. #8
    Avatar von Tanne
    Im Forum dabei seit
    21.07.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    120
    Blog-Einträge
    37

    Standard

    Also ehrlich gesagt, 6 - 8 % Körperfettanteil, da werd ich wohl nie hinkommen!

    Ich glaube, wenn das die Voraussetzung ist, dann ist das wirklich nichts für mich!

    Dafür bin ich dann zu "FETT"!

  9. #9
    ToMe
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Tanne Beitrag anzeigen
    DEUTLICH unter 23 ? ? ? ? ?

    Und das ist "quasi" erwiesen?
    Ja, wobei du schon den Kontext beachten solltest, in welchem ich dies geschrieben habe.

    Das optimal im Bezug auf das Gewicht bezog sich halt darauf eine möglichst gute M-Zeit zu erzielen. Es wird sicherlich auch etliche Läufer geben die z.B. einen BMI von 22,5 haben, sich damit pudelwohl fühlen und auch sehr schnelle M-Zeiten laufen. Unter Triathleten sind solche sicherlich auch häufiger zu finden. Als reiner Läufer würde man mit etwas weniger Gewicht aber sicherlich noch schneller sein. Ob der optimale BMi individuell nun bei 18,5 (im Regelfall halte ich so einen niedrigen BMI für bedenklich, aber natürlich nicht immer) oder 21,5 liegt, darüber will ich mich hier nicht weiter auslassen. Das ist wie schon gesagt individuell.

    Interessanterweise hatte Emil Zatopek einen BMI von knapp über 23

    Ich selbst werde im Idealfall (nächstes Jahr) vielleicht (hoffentlich) noch mal bei 21-21,5 liegen. Weniger will ich auch nicht haben, auch wenn ich mir pers. vorstellen könnte mit etwas weniger Gewicht noch etwas schneller zu sein.

    Soweit zur Theorie, aber ist das denn wirklich wichtig für dich? Man kann auch mit einem BMI von 23 problemlos einen M, auch einen sehr schnellen, laufen. Wenn man sich damit (pudel)wohl fühlt, und mit der eigenen Leistung zufrieden ist, so what!? Wichtiger ist hier sicherlich erst mal gutes Training. Bei mir selbst stelle ich halt fest, dass ich mich (aktuell) so grob ab BMI 22,5-23 "unwohl" fühle. Mir fehlt dann irgendwie die Leichtigkeit beim Laufen. Das ist momentan mein ganz persönlicher Wert der sich natürlich auch aus meiner aktuellen Muskelmasse ergibt.

    Grüße,
    Torsten

    P.S.: Ich vermute mein aktuelles Gewicht würde mich bei gutem Trainingszustand ca. (mind. ?) 10 Minuten auf der M-Distanz kosten, wenn ich als Vergleich ein Gewicht ansetze mit dem ich eigentlich M laufe und laufen möchte. Schlechtes Training würde mich aber weit mehr als 10 Minuten kosten.

  10. #10
    Entschlossenheit bei km41 Avatar von Lupert
    Im Forum dabei seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.408

    Standard

    Ich kann mich ToMe nur anschließen.
    Man kann auch klasse Marathon laufen mit ein paar Kilo zuviel auf den Rippen.
    Es kommt halt drauf an wie ambitioniert man laufen will und wie man
    die Prioritäten setzt. Ich könnte auch schneller laufen, wenn ich meinen Wochenumfang von 70-100 km auf 120-150 km steigern würde. Ich weiß nicht ob das mein Körper her gibt, aber ich kann das zeitlich nicht leisten und der Aufwand wird dann auch enorm viel höher.
    Wenn ich aber versuche Bestzeit zu laufen, dann halte ich es für subotimal, wenn ich nicht versuche mein Gewicht zu optimieren. Ich versuche ja auch aus meinen Trainingseinheiten das beste zu machen. Wenn ich in Hamburg 200 Gramm mehr gewogen hätte, dann wäre ich nicht 10 Sekunden unter 2:40 geblieben. Wollte ich "nur" auf ankommen laufen, dann müsste ich weder mein Training noch mein Gewicht zu optimieren. Kommt also immer drauf an, was man will.
    Viele Grüße
    Lupert der selbst für seinen Pacemaker-Marathon am nächsten Sonntag versucht hat sein Gewicht und die Form zu optimieren.
    pain is temporary - glory is forever
    "Das Fortführen von Belastungen nach zu kurzer Regeneration verlangsamt den Anpassungsprozess.
    Der Organismus setzt sich hierbei mehr mit der Überwindung der Ermüdung auseinander als mit der
    Verarbeitung der neuen Trainingsreize"


  11. #11

    Im Forum dabei seit
    15.06.2008
    Beiträge
    89

    Standard

    Zitat Zitat von Lupert Beitrag anzeigen
    Durch jedes % Gewichtsreduktion
    wirst du nach meiner Rechnung 0,66% schneller.
    Dabei sollte man aber beachten, dass die Rechnung aber nicht mehr unterhalb von BMI 20-21 funktioniert, irgendwann geht dieser Wert dann sogar ins Negative.

  12. #12

    Im Forum dabei seit
    02.07.2007
    Beiträge
    4.899

    Standard

    sind wir hier bei den anonymen magersüchtigen?
    meine meinung ist das echt krampf wenn jemand wegen 2 min schneller nun anfängt zu hungern bzw. hier mitliest und dies denkt und demnach nahrung verweigert oder zu wenig zu sich nimmt.
    ich finde dies hier recht gefährlich.

    ich finde es vollkommen ok, wenn man gramm einspart an schuhen, aber hier nun in einen abnehmwahn zu verfallen halte ich für recht gefährlich.
    es gibt da sicherlich mehrere möglichkeiten die ein oder andere sekunde evtl. minute einzusparen z.b. durch lauftechnik, richtiges training etc. aber nicht durch`s abnehmen. hier sind viele dünn genug.

    will nur sagen dass dieser thread nach aussen ne gute werbung für magersüchtige ist.

    in manchen foren reicht es schon zu schreiben, dass der sprung von einer brücke befreiende sein kann und schon hoppsen zehn leute runter. also: brücke springen ist nicht ok und abnehmen nur um 2min schneller zu werden ebenso wenig, außer man verdient damit sein geld vielleicht.

  13. #13
    Entschlossenheit bei km41 Avatar von Lupert
    Im Forum dabei seit
    12.10.2005
    Beiträge
    1.408

    Standard

    Zitat Zitat von floboehme Beitrag anzeigen
    sind wir hier bei den anonymen magersüchtigen?
    meine meinung ist das echt krampf wenn jemand wegen 2 min schneller nun anfängt zu hungern bzw. hier mitliest und dies denkt und demnach nahrung verweigert oder zu wenig zu sich nimmt.
    ich finde dies hier recht gefährlich.

    ich finde es vollkommen ok, wenn man gramm einspart an schuhen, aber hier nun in einen abnehmwahn zu verfallen halte ich für recht gefährlich.
    es gibt da sicherlich mehrere möglichkeiten die ein oder andere sekunde evtl. minute einzusparen z.b. durch lauftechnik, richtiges training etc. aber nicht durch`s abnehmen. hier sind viele dünn genug.

    will nur sagen dass dieser thread nach aussen ne gute werbung für magersüchtige ist.

    in manchen foren reicht es schon zu schreiben, dass der sprung von einer brücke befreiende sein kann und schon hoppsen zehn leute runter. also: brücke springen ist nicht ok und abnehmen nur um 2min schneller zu werden ebenso wenig, außer man verdient damit sein geld vielleicht.
    Logisch muss man immer aufpassen. Man sollte ja schon soviel essen, dass das Training nicht drunter leidet.
    Du scheinst zu der Sorte zu gehören, die sowieso nicht richtig zunehmen Evtl. auch doch, ist auch egal. Wenn ich 100 km die Woche laufe und nicht noch aufpasse was ich esse, dann nehme ich im Monat schnell 2 kg zu, Wenn ich 2 Jahre nicht laufe, dann wiege ich statt 68-70 kg dann eben 90. Das hab ich jetzt schon 2 mal hinter mir. Ich muss also sowieso aufpassen was ich esse. DerC
    futtert Schockolade und hält sein Gewicht. Also die Stoffwechsltypen sind halt schon verschieden. Das hat zwar jetzt nur indirekt was damit zu tun, dass man Leute in die Magersucht treiben könnte. Was ich damit sagen wollte, ist dass mache Läufer eben gar nicht auf's Gewicht zu achten brauchen, andere dagegen sehr wohl. Unabhängig immer noch das was ich oben geschrieben habe: Will man Bestzeit laufen oder nicht.
    Letztes Jahr in Frankfurt wollte ich nur 2 Leute unter 3 Stunden ziehen und habe 3 Tage vorher gemerkt, dass die Form reicht um die 2:40 anzugreifen. Ich war aber 3 kg zu schwer, bin auf 2:39 angegengen, etwas weggebrochen und 2:44 gelaufen. Dieses Jahr in Hamburg hatte ich mein optimales Gewicht und bin auf schwerer Strecke (80 HM mehr), viel mehr Wind und viel wärmer sub 2:40 gelaufen (10 Sekunden). Wer dann sagt ist doch egal ob 2:44 oder 2:39. Dann sag ich ist doch egal, ob Pizza mit Salami oder Döner. Jeder wie er will. Ich weiß, dass ich mit 3 kg mehr die 2:40 nicht laufen kann, dann muss ich sie halt loswerden. Mit einem BMI von 21,3 bin ich auch nicht wirklich unterernährt. BMI von 22 ist halt für mich suboptimal. Ich schinde mich doch nicht, wenn auch mit Spaß im Training, um dann Bestzeiten um mehrere Minuten wegzuwerfen. Ob 3:37 oder 3:33 das wär mir auch egal, das lauf ich dir auch mit 15 kg mehr. Das macht mir persönlich halt keinen Spaß. Wie gesagt, der eine Pizza, der andere Döner.
    Außerdem finde ich es interessant zu veruschen die Zusammenhänge meines Sports zu verstehen. Für mich gilt beim Gewicht Eben die 2/3 Regel, genau wie für Höhenmeter und Wind. Natürlich nicht in den Extrembereichen.
    Grüße
    Lupert
    pain is temporary - glory is forever
    "Das Fortführen von Belastungen nach zu kurzer Regeneration verlangsamt den Anpassungsprozess.
    Der Organismus setzt sich hierbei mehr mit der Überwindung der Ermüdung auseinander als mit der
    Verarbeitung der neuen Trainingsreize"


  14. #14
    AC Milan Avatar von markuskofler
    Im Forum dabei seit
    30.07.2008
    Ort
    bad gastein
    Beiträge
    153

    Standard

    Wegen 2min nichts essen !!!!

  15. #15
    ToMe
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von markuskofler Beitrag anzeigen
    Wegen 2min nichts essen !!!!
    Schön das du auch etwas sagst, aber wie war dass noch mal mit dem Lesen?. Von "nichts essen" hat hier niemand etwas gesagt und das Wort hungern kommt auch nur im Beitrag von floboehme vor, warum auch immer.

    Die Kernaussage in dem Beitrag ist doch recht eindeutig, nämlich das man mit einem BMI von 23 völlig problemlos einen Marathon laufen kann. Dafür muss man nicht weniger wiegen. Ein geringes Gewicht, weit weg irgendwelcher Magersucht, hilft jedoch dabei schneller zu laufen.

    Torsten

  16. #16
    ToMe
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von floboehme Beitrag anzeigen
    sind wir hier bei den anonymen magersüchtigen?
    Von irgendwelchen magersüchtigen Tendenzen kann ich hier nichts erkennen, wir scheinen unterschiedliche Threads zu lesen. Wenn ich das Gefühl gehabt hätte der OP hätte irgendwelche "Essprobleme" dann hätte ich hier auch garnicht erst geantwortet. Mir liegt es hier fern irgendwie zu triggern und Leuten damit zu schaden, denn erst dann wäre der von dir hier:

    Zitat Zitat von floboehme Beitrag anzeigen
    in manchen foren reicht es schon zu schreiben, dass der sprung von einer brücke befreiende sein kann und schon hoppsen zehn leute runter.
    angebrachte bildliche Vergleich zutreffend.

    Wir sind hier schließlich in einem öffentlichem Laufforum und da kann man es sich nicht aussuchen wer mit liest. Und klar wenn jemand eine Essstörung hat, dann kann so ein Thread und das was hier geschrieben wird natürlich missinterpretiert bzw. falsch aufgenommen werden. (*) Das liegt dann aber an der Wahrnehmung der entsprechenden Person die das missinterpretiert. Nur sollte ich deshalb alles was so etwas auslösen könnte nicht mehr schreiben dürfen!? Dann dürfte man z.B. auch nirgendwo das Wort Alkohol in einem Kontext bringen wo es bei einem evtl. mitlesenden anonymen Alkoholiker etwas auslösen könnte, wie sieht es mit allen möglichen Phobien aus?! Das nur um einige Beispiel zu geben.

    Wenn man solche Tendenzen in Threads erkennt, dann sollte man darauf natürlich Rücksicht nehmen, da gebe ich dir sofort recht.

    (*) Im wirklichen Leben überlege ich mir daher schon wem gegenüber ich z.B. erwähne, dass ich etwas abnehmen möchte und das hat dann auch seine Gründe. Nicht jeder kann solche Information so sachlich aufnehmen wie sie gemeint sind.

    Ach ja, der folgenden Aussage stimme ich übrigens überhaupt nicht zu.

    Zitat Zitat von floboehme Beitrag anzeigen
    abnehmen nur um 2min schneller zu werden ebenso wenig,
    Natürlich darf ich abnehmen um schneller zu werden so lange sich dies in einem gesunden Rahmen bewegt und unglaublich viele Läufer tun dies doch auch. Ich selbst bin z.B. 1,98m groß. Ich bin da weder mit meinen aktuellen 93kg noch mit meinem WK-Gewicht von 84-86kg zu dick oder zu dünn. Der Gewichtsunterschied macht aber einiges bzgl. meiner Laufzeiten aus, mal ganz davon abgesehen, dass mir das Training mit 86kg auch mehr Spaß macht und mir leichter fällt.

    Ach ja und wenn ich 86kg wiege und dann mit 4-6 Wochen gesünderer Lebensweise vielleicht noch 2-3kg bis zum M abnehmen kann, dann ist mir der Verzicht in diesen wenigen Wochen eine um vielleicht 2 Minuten bessere M-Zeit wert. Menschen die sich allg. gesünder als ich ernähren haben das vermutlich nicht nötig denn die würden so schon diese 2-3kg weniger wiegen.

    Torsten

  17. #17

    Im Forum dabei seit
    08.03.2008
    Beiträge
    329

    Standard

    Zitat Zitat von ToMe Beitrag anzeigen
    Die Kernaussage in dem Beitrag ist doch recht eindeutig, nämlich das man mit einem BMI von 23 völlig problemlos einen Marathon laufen kann.
    Genau. Kann man. Auch mit BMI 24, 25 oder 26. Diese Kernaussage ging vielleicht in den ersten Beitraegen hier zwischen den Gedanken zur Gewichtsoptimierung etwas unter, auch wenn sie vorhanden war.

    @tanne: Wenn Du Dich mal bei einem groesseren Marathon an die Strecke stellst und Dir die TeilnehmerInnen anguckst, wirst Du feststellen, dass die bei weitem nicht alle Gazellenfiguren haben und trotzdem ins Ziel kommen. Und natuerlich kann man auch mit mehr als 10% Koerperfett Marathon laufen. Frauen haben es sowieso schwer, solche Werte zu erreichen, und ich weiss auch nicht, ob das noch gesund ist - bin grad zu faul nachzuschlagen, ab welchen Werten es zur Amenorrhoe kommen kann.

    Zitat Zitat von ToMe Beitrag anzeigen
    Ein geringes Gewicht, weit weg irgendwelcher Magersucht, hilft jedoch dabei schneller zu laufen.
    Genau. Sicher gibt es Faelle, wo (Ausdauer)sport und Magersucht Hand in Hand gehen und sozusagen zwei Ausdrucksformen des gleichen Problems sind. Aber nicht jeder, der fuer einen Wettkampf mal 2kg abnimmt, ist gleich magersuechtig. Natuerlich muss das keiner machen. Ich wuerde es auch nicht machen - jedenfalls nicht, solange ich nicht sowieso uebergewichtig bin. Aber wenn es jemand machen will, ist das doch seine Sache!

    Gruss,
    Katrin

  18. #18

    Im Forum dabei seit
    19.06.2005
    Beiträge
    1.030

    Standard

    Zitat Zitat von floboehme Beitrag anzeigen
    ...
    in manchen foren reicht es schon zu schreiben, dass der sprung von einer brücke befreiende sein kann und schon hoppsen zehn leute runter. also: brücke springen ist nicht ok und abnehmen nur um 2min schneller zu werden ebenso wenig, außer man verdient damit sein geld vielleicht.
    ist ein bischen so, wie mit den typen, die in foren lesen, dass man unbedingt nach puls trainieren soll. und dann rennen die alle mit einer pulsuhr rum und fragen, welche herzfrequenz denn jetzt im intervalltraining richtig ist. oder rennen ihre tempodauerläufe nach herzfrequenz und nicht nach zeit.

    ähnlichkeit mit anwesenden nicht ausgeschlossen.

  19. #19
    ToMe
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Tanne Beitrag anzeigen
    Also ehrlich gesagt, 6 - 8 % Körperfettanteil, da werd ich wohl nie hinkommen!
    Hi,
    da Katrin die Thematik ja auch eben angesprochen hat und du eine Frau bist. Da solltest du auch nicht hinkommen und das solltest du daher auch nicht anstreben. Das ist im Regelfall für eine Frau nämlich nicht gesund.

    Solche Werte erreichen Spitzensportlerinnen aus dem Hochleistungsbereich und die stehen unter ständiger ärztlicher Kontrolle und das ist auch gut so. Nur mal so ein paar Beispiele um dir zu zeigen wie extrem wenig das für eine Frau wäre. Wie gesagt als nicht Hochleistungssportlerin sollte man das ganz bestimmt nicht anstreben.

    a) Eine Weltklasseathletin wie Grete Weitz (jahrelang weltbeste Marathonläuferin) hatte einen Körperfettanteil von 8%, gleiches gilt für einige Spitzenathletinnen aus dem Turnsport. Das sind wie erwähnt alles Hochleistungssportler die unter ständiger ärztlichen Kontrolle stehen

    b) Die Fachliteratur gibt einen essentiellen (nicht zu unterschreitenden,von einer gesundheitlich Bedrohung könnte dann gesprochen werden) Körperfettanteil von 12-14 Prozent für Frauen an

    c) Männliche Sportstudenten haben im Schnitt einen Fettanteil von 13 bis15%, weibliche Sportlerinnen 21-23%.

    d) Der Durchschnitt der besten amerikanischen Langstrecklerinnen lag 1977 bei 15%, eine aktuellere Studie von 1987 bestätigte diese Werte

    Wenn ich mich richtig erinnere sind a) c und d) aus "Lore of Running" von Noakes, eine 100% Garantie kann ich dafür aber nicht geben.Bei d) bin ich mir sicher, bei c) relativ sicher und bei a) was die Referenz angeht unsicher. Nach der Referenz für b) zu suchen habe ich keine Lust

    Grüße und lauf einfach weiter,
    Torsten

  20. #20
    *hüpf* Avatar von sapsine
    Im Forum dabei seit
    01.02.2004
    Ort
    Muc
    Beiträge
    4.278

    Standard

    Zitat Zitat von ToMe Beitrag anzeigen
    a) Eine Weltklasseathletin wie Grete Weitz (jahrelang weltbeste Marathonläuferin) hatte einen Körperfettanteil von 8%, gleiches gilt für einige Spitzenathletinnen aus dem Turnsport. Das sind wie erwähnt alles Hochleistungssportler die unter ständiger ärztlichen Kontrolle stehen
    Hallo Torsten,

    das muss ich korrigieren, weil Grete Waitz wirklich eine Größe war und ist. Bei Uli Sauer gibts einen schönen Lebenslauf von ihr zu lesen.

    b) Die Fachliteratur gibt einen essentiellen (nicht zu unterschreitenden,von einer gesundheitlich Bedrohung könnte dann gesprochen werden) Körperfettanteil von 12-14 Prozent für Frauen an
    Steht bei Noakes wirklich 'essentieller Körperfettanteil'? Dann ist das vermutlich eine schlechte Übersetzung oder der ist doch gar nicht übersetzt, richtig? Den Begriff gibts so jedenfalls nicht, behaupte ich mal. Es kann allenfalls von einem notwendigen Körperfettanteil gesprochen werden. Notwendig, um bestimmte Funktionen im weiblichen Organismus (hier) am Laufen zu halten, wie die Produktion von ausreichend Hormonen. Essenziell würde bedeuten, dieser Körperfettanteil ist lebensnotwendig. Das ist so nicht richtig.

    c) Männliche Sportstudenten haben im Schnitt einen Fettanteil von 13 bis15%, weibliche Sportlerinnen 21-23%.

    d) Der Durchschnitt der besten amerikanischen Langstrecklerinnen lag 1977 bei 15%, eine aktuellere Studie von 1987 bestätigte diese Werte
    Ich schätze, diese Werte dürften sich allgemein deutlich nach unten bewegt haben in den letzten 20, bzw. 30 Jahren (bei den Mädels sicherlich stärker als bei den Jungs). Begründen kann man das mit den zunehmenden Zahlen an Essstörungen bei jungen Frauen, aber auch bei jungen Männern (da sind die Dunkelziffern noch höher).

    Okay, ich lese, obiges Zitat ist vermutlich nicht aus Noakes und vielleicht nicht ganz richtig erinnert. Sieh es als Spitzfindigkeit, aber wenn wir hier schon grad ein bisschen tiefer im Thema graben, dann möglichst korrekt. Verzeih mir die kleine Korrektur.

    Ansonsten full ACK. Eine Korrektur des Körpergewichts ist sicher im Sinne der Gesundheit, wenn der Körperfettanteil über den empfohlenen Werten liegt. Um Marathon auf hobbysportlichem Niveau zu laufen, ist es sicher nicht nötig, soweit an der Ernährung zu schrauben, dass der Körperfettanteil an die unteren Grenzen gelangt. Manche Leute lieben die Perfektion und setzen diese auch im sportlichen Bereich als Ziel. Laufen im leistungssportlich und verzichten zugunsten Laufgefühl (und da ist wirklich jedes 'Gramm' spürbar) und besserer Zeiten freiwillig auf das eine oder andere, um das optimale Gewicht zu erreichen/halten. Die Prioritäten muss jeder selbst setzen.

    sapsi
    Aktuell: Nikolauslauf München 2009, Deutcher Cross-Cup Darmstadt mit Basti Hallmann, Leni Heuck, Julia Viellehner, Steffen Uliczka
    und Vaterstetten Cross mit Julia Hiller
    http://www.laufen-im-sueden.net/

    "Men, today we die a little."
    Emil Zatopek at the start of the 1956 Olympic Marathon.


  21. #21
    Avatar von Tanne
    Im Forum dabei seit
    21.07.2008
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    120
    Blog-Einträge
    37

    Standard

    Danke für die vielen Beiträge!

    Und Entschuldigung, ich wollte hier keine "Magersucht" heraufbeschwören!

    Ich wollte mich selber nur informieren, was erfahrene Marathonläufer hierzu sagen!
    Es ist klar, dass dies immer subjektiv ist!

    Ich denke, dass es gar nicht objektiv gesagt werden kann!
    Beispiel:
    Meine Schwägerin und ich (selbe Größe) haben vor 4 Jahren in die selben Hosen(Gr.36) gepasst!
    Mein BMI 24 und ihrer 20! Beide Sportlich!!!!
    Ich denke alleine das zeigt, dass man nicht da allgemein nach gehen kann!

    Tut mir leid, wenn dies hier für Unruhe gesorgt haben sollte!

  22. #22
    *hüpf* Avatar von sapsine
    Im Forum dabei seit
    01.02.2004
    Ort
    Muc
    Beiträge
    4.278

    Standard

    Zitat Zitat von Tanne Beitrag anzeigen
    Danke für die vielen Beiträge!

    Und Entschuldigung, ich wollte hier keine "Magersucht" heraufbeschwören!
    [...]
    Tut mir leid, wenn dies hier für Unruhe gesorgt haben sollte!
    Hallo Tanne,

    ich glaube, du musst dich hier für nichts entschuldigen. Beunruhigende Unruhe erkenne ich hier nicht. Mach dir keinen Kopf.
    Im Gegenteil ist die Frage sehr interessant. Das optimale Wk-Gewicht wird an unterschiedlichen Stelle oftmals diskutiert. Von den schnelleren Läufern meist in 'themenfremden' Threads versteckt. Von daher ist der Thread allein schon interessant, weil einige derjenigen sich hier dazu äußern.

    sapsi
    Aktuell: Nikolauslauf München 2009, Deutcher Cross-Cup Darmstadt mit Basti Hallmann, Leni Heuck, Julia Viellehner, Steffen Uliczka
    und Vaterstetten Cross mit Julia Hiller
    http://www.laufen-im-sueden.net/

    "Men, today we die a little."
    Emil Zatopek at the start of the 1956 Olympic Marathon.


  23. #23
    Just Mone!!! Avatar von Mone77
    Im Forum dabei seit
    13.07.2008
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    251

    Standard

    Also ich habe eine BMI von 20-21 und mein Körperfett liegt bei ca. 22%
    Ich bin ja in Köln meinen ersten Marathon gelaufen in einer Zeit von knapp unter 4 Stunden und habe mich eigentlich pudelwohl mit meinem Gewicht gefühlt. OK...1-2kg weniger würden sicher nicht schaden. Aber im großen und ganzen war es schon optimal. Aber kann auch sein, dass das jeder anders empfindet.
    Alles geben - außer auf!!!

  24. #24
    ToMe
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von sapsine Beitrag anzeigen
    das muss ich korrigieren, weil Grete Waitz wirklich eine Größe war und ist. Bei Uli Sauer gibts einen schönen Lebenslauf von ihr zu lesen.
    Hi Sapsi,
    hier verstehe ich jetzt nicht welchen Punkt du in meiner Aussage zu Grete Waitz korrigieren möchtest? Den Lebenslauf bei Uli habe ich mir durchgelesen, aber da diesbzgl. auch nichts gefunden Worauf wolltest du denn genau hinaus?

    Woher ich das mit den 8% bei GreteWaitz habe weiß ich wie gesagt nicht mehr genau, das zu suchen würde mich jetzt zuviel Zeit kosten. Da ich es mir mal so notiert habe, gehe ich mal von einer seriösen Quelle aus. Eine Schnellsuche mit Google brachte mir hier jetzt einen Hinweis auf einen Artikel bei Greif Greif Newsletters-Archiv: Zuviel Fett Hier findet man den Wert 9,1% Letztendlich auch egal, denn es bleibt ja bei der Kernaussage das 6 - 8 % Körperfettanteil bei Frauen nicht gesund und sehr extrem sind.

    Grüße,
    Torsten

  25. #25
    Avatar von WinfriedK
    Im Forum dabei seit
    26.11.2004
    Beiträge
    7.262

    Standard

    Zitat Zitat von Nordmann Beitrag anzeigen
    ist ein bischen so, wie mit den typen, die in foren lesen, dass man unbedingt nach puls trainieren soll. und dann rennen die alle mit einer pulsuhr rum und fragen, welche herzfrequenz denn jetzt im intervalltraining richtig ist. oder rennen ihre tempodauerläufe nach herzfrequenz und nicht nach zeit.

    ähnlichkeit mit anwesenden nicht ausgeschlossen.
    Zwischen Lesen und Verstehen liegen eben immer noch Welten.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

AUS ANDEREN RUBRIKEN
Tragen Sie Sportkleidung auch im Alltag?
Sportkleidung im Alltag

Foto: Hersteller

Für unsere Rubrik Tacheles befragen wir monatlich unsere Leser. Für die März-Ausgabe wolle... ...mehr

Eine Innovation, die Spaß macht
Laufschuh Topo Athletic Ultrafly

Foto: Runner's World

In unserer Rubrik "Dauertest" wird Laufausrüstung von der Redaktion einem Stresstest unter... ...mehr

Feuerwehrmänner im Laufeinsatz
Tower-Run in der Gropiusstadt

Foto: Veranstalter

Knapp 200 Teilnehmer liefen beim 18. Tower-Run in Berlin mit. Zum Schluss liefen 26 Feuerw... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG