+ Antworten
Seite 6 von 117 ErsteErste ... 34567891656106 ... LetzteLetzte
Ergebnis 126 bis 150 von 2906
  1. #126
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.426
    'Gefällt mir' gegeben
    173
    'Gefällt mir' erhalten
    1.863

    Standard

    Zitat Zitat von JensR Beitrag anzeigen
    na den Gag hat ja Sören schon verwandelt
    Wer, wo?

    Bzgl. 100 km: genau deiner Meinung, Ethan.
    Das ginge zB so:
    100 - 110 - 80 - 110 - 120 - 80 - 110 - 120 - 80

    Macht ziemlich genau 101 km im Schnitt, trotz einer Reduktionswoche alle drei Wochen. Viele legen eine solche auch nur alle 4 Wochen ein...
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  2. #127
    JensR
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Danke Jens,

    bist du es denn endlich ganz los?

    Gruß,
    Jan
    ich merks noch, aber es ist so gut, wie seit Wochen nicht mehr

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Wer, wo?
    na der Wattloofer sub4 ist sicher ein absolutes Traumziel.. Das Tempo was Greif früher mal als Joggergrenze bezeichnet hat (schon lange nicht mehr gelesen??) auf Marathon durchbringen..

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Viele legen eine solche auch nur alle 4 Wochen ein...
    ja, wenn überhaupt!

  3. #128
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.426
    'Gefällt mir' gegeben
    173
    'Gefällt mir' erhalten
    1.863

    Standard

    Zitat Zitat von JensR Beitrag anzeigen
    na der Wattloofer
    Der Herr Wattläufer heißt aber nicht Sören, auch wenn ein anderer Herr Läufer ihn gerne so nennt.
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  4. #129
    Bambini-Beute :-) Avatar von Wattläufer
    Im Forum dabei seit
    23.07.2007
    Ort
    bei Schlüttsiel
    Beiträge
    430
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Nabend. Jetzt war ich doch glatt in den letzten 5 Tagen 4x laufen. Heute zum (hoffentlich für lange Zeit) letzten Mal Antibiotikum genommem. Habe ich 22 Tage durchgängig einnehmen müssen. 2 verschiedene Sorten. Tempo muss ich noch aufschieben, da ich üblen Muskelkater in den Beinen habe. Aber egal. Es geht wieder los...mit geladenen Akkus.
    Freut mich zu lesen, das es wieder bergauf geht.Ich kann auch sehr gut nachvollziehen,daß die Füße unruhig sind und Du wieder loslegen willst. Trotzdem halte ich es für sehr bedenklich, schon wieder voll in die Vollen zu gehen und in Deiner geschwächten Phase - und in der befindest Du Dich noch - schon wieder diverse Einheiten zu laufen. Ich hing selbst schon zweimal antibiotisch am Tropf, weil der Kopf meinte mehr zu können, als Körper hergibt. Eine Re-infektion kannst Du Dir nicht mehr erlauben. Denk dran: wir sind alle nur Freizeithelden !


    Schönen Gruß von Nord- nach Ostfriesland


    nke

  5. #130
    Bambini-Beute :-) Avatar von Wattläufer
    Im Forum dabei seit
    23.07.2007
    Ort
    bei Schlüttsiel
    Beiträge
    430
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Der Herr Wattläufer heißt aber nicht Sören, auch wenn ein anderer Herr Läufer ihn gerne so nennt.
    Da hat mal einer aufgepaßt

    Muß ich eher schmunzeln. ...Und wie ich an anderer Stelle schon mal schrieb: "....solange die meisten Buchstaben dabei sind, hab ich keine Probleme damit."


  6. #131

    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.998
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    251

    Standard

    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    Wie die letzten Tage vor einem Rennen gestaltet werden soll egal sein?
    ...
    Und es kann vom Kopf her einfacher sein, die letzten 2 Tage davor jeweils kurz gelaufen zu sein und sich zum langsam und kurz laufen zwingen zu müssen als nach 1 oder 2 Pausetagen an den Start zu gehen.
    Wenn ich's recht bedenke, hast du vielleicht doch Recht.
    Ich hab mal in meinen Aufzeichnungen geblättert und erstaunlicherweise folgendes heraus gefunden:

    Marathon A:
    - 10 - - in den letzten 4 Tagen vor dem Marathon, Endzeit: 4:05:31 h

    Marathon B:
    12 - 3 3 in den letzten 4 Tagen, Endzeit: 2:44:42 h

    Das scheint deine Erkenntnis in der Tat zu stützen.
    Ich bin nur noch nicht sicher, welchen Einfluss die Tatsache hat, dass ich bei Marathon A eine schwarze Hose trug, während die Farbe der Kurztight bei B rot war. Dass hingegen der 12-Wochen-Umfang von 1.300 km bei B im Vergleich zu 380 km bei A keine Rolle gespielt haben dürfte (ebenso wie der gerade einigermaßen ausgeheilte Plantarsehnenanriss oder die Marcumar-Einnahme wegen einer Oberarmthrombose), steht natürlich außer Frage.

    Wär' ich bei Marathon A doch bloß noch zweimal 3 km gelaufen! Dann wär da auch so eine schöne Zeit bei heraus gekommen - aber unter 3 h sicherlich, ganz bestimmt. Versprochen!

    Bernd
    Zuletzt überarbeitet von burny (06.03.2013 um 00:09 Uhr) Grund: Einpflegen einer Erkenntnis
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  7. #132
    JensR
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Der Herr Wattläufer heißt aber nicht Sören, auch wenn ein anderer Herr Läufer ihn gerne so nennt.

  8. #133
    Wirtschaftsflüchtling Avatar von aghamemnun
    Im Forum dabei seit
    04.05.2010
    Ort
    Inde Iter
    Beiträge
    4.800
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    Wie die letzten Tage vor einem Rennen gestaltet werden soll egal sein? Dem kann ich nicht zustimmen. Die Physischen und Psychischen Voraussetzungen sollten optimal sein. Und es kann vom Kopf her einfacher sein, die letzten 2 Tage davor jeweils kurz gelaufen zu sein und sich zum langsam und kurz laufen zwingen zu müssen als nach 1 oder 2 Pausetagen an den Start zu gehen.
    Eigentlich ist ja dazu schon alles Nötige gesagt. Aber um auch noch meinen Senf dazuzugeben: Zum Tapering gehört für mich auch eine gewisse mentale Entlastung. Spätestens am Start produziere ich dann ja wieder genug Adrenalin, so daß es auch
    vom Kopf her einfacher
    wird, über die Distanz zu kommen.

    Vorher tut ein wenig Entspannung nicht schlecht. Dafür, ob diese Entspannung eingetreten ist oder nicht, gibt es bestimmte Indikatoren. Z.B. daß es einem völlig schnurz ist, ob man am Tag vor dem Lauf noch eine halbe Stunde durch die Gegend juckelt oder nicht. Als ich am Tag vor dem letztjährigen Frankfurt-Marathon aus dem Fenster sah, das heftige Schneetreiben gewahrte und kurzerhand und leichten Herzens beschloß, den kurzen Regenerationslauf durch ein ausgiebiges Frühstück zu ersetzen - da wußte ich, daß am nächsten Tag nicht viel würde schiefgehen können.
    Дуа кинум йах иди, ту пуц ца бофт тар ту-хез йатов̌!

  9. #134
    Nein, ich jogge nicht! Avatar von Rumlaeufer
    Im Forum dabei seit
    27.12.2008
    Ort
    Hückeswagen
    Beiträge
    5.095
    'Gefällt mir' gegeben
    67
    'Gefällt mir' erhalten
    655

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Der Herr Wattläufer heißt aber nicht Sören, auch wenn ein anderer Herr Läufer ihn gerne so nennt.
    Holger,

    Du bist zwar nicht nachtragend, aber gewisse Dinge vergisst Du einfach nicht!

    Ich hab es mir gemerkt, aber jetzt noch einmal - auch für Jens: Sönke!
    Tschüss, sportliche Grüße aus dem Bergischen Land

    Eckhard

    "Radsport ist Mannschaftssport, 60 km/h und 30 cm Abstand zum Vordermann" (Robert Bartko)

    Auch 2014 und danach wird weitergelaufen!

  10. #135
    Friesisch herb Avatar von Ethan
    Im Forum dabei seit
    22.07.2012
    Ort
    Genf des Nordens
    Beiträge
    6.280
    'Gefällt mir' gegeben
    942
    'Gefällt mir' erhalten
    1.477

    Standard

    Zitat Zitat von Wattläufer Beitrag anzeigen
    Freut mich zu lesen, das es wieder bergauf geht.Ich kann auch sehr gut nachvollziehen,daß die Füße unruhig sind und Du wieder loslegen willst. Trotzdem halte ich es für sehr bedenklich, schon wieder voll in die Vollen zu gehen und in Deiner geschwächten Phase - und in der befindest Du Dich noch - schon wieder diverse Einheiten zu laufen. Ich hing selbst schon zweimal antibiotisch am Tropf, weil der Kopf meinte mehr zu können, als Körper hergibt. Eine Re-infektion kannst Du Dir nicht mehr erlauben. Denk dran: wir sind alle nur Freizeithelden !


    Schönen Gruß von Nord- nach Ostfriesland


    nke
    MoinMoin, lieber Nordfriese, wenn es sowas gibt...

    Erstmal besten Dank. Deine Bedenken sind begründet, lassen sich aber relativieren. Ich mache kein Tempo, sondern laufe rel. kurze Strecken easy. Ist auch mit einem Hausarzt, der selbst Läufer ist, besprochen. Natürlich kann immer etwas passieren, davor ist man nicht gefeit. Hoffen wir das Beste.

    Der ostfriesische Freizeitheld
    „Wenn man gut durch geöffnete Türen kommen will, muß man die Tatsache achten, daß sie einen festen Rahmen haben." (Robert Musil)

  11. #136
    Guter Vorsatz
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Und ich meine durchschnittlich 100km, mit Außreißern nach oben und unten. Und selbst wenn man die nötigen Grundlagen hat, variiert man die Wochen.
    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Hmm. Es macht wenig Spaß, wenn du Aussagen permanent falsch wieder gibts. Ich habe nie behauptet, dass es aussichtlos ist, mit unter 100km die sub3 zu schaffen. Und zu deinem Beispiel mit 60 und 140km. Muss das so sein? Habe ich das so geschrieben? Es gibt viele Möglichkeiten, wie sich 100km verteilen können/lassen.
    deine Aussagen sind auch etwas unverständlich ohne logischen Gedankenaufbau bzw. widersprüchlich formuliert. der erste Post passt z.B. garnicht zu meinen Aussagen. Eine Gegenauffassung sollte immer nachvollziehbar dargestellt werden. Mit dem Beispiel wollte ich verdeutlichen, dass die Gesamtbelastung immer steigt, auch wenn man die Wochen variiert. Ob eine 60er und 140er Woche zusammen im Schnitt 100 ergeben oder eine 80er und 120er Woche oder eine 90er und 110er ist doch völlig egal, entweder man verkraftet die Gesamtbelastung oder eben nicht.

    Zitat Zitat von Ethan Beitrag anzeigen
    Wenn es keine Entlastungswochen gibt, wie verteilen sich dann denn 100km über 12 Wochen???
    Aber ich will nicht Haare spalten.
    Ich kann deine Auffassung zum Thema Wochen variieren noch nicht nachvollziehen. Der erste Post ließt sich so, als "variiert man die wochenumfänge", der letzte Post zieht eher auf gleichbleibende umfänge und nur Unterschiede hinsichtlich der Intensität ab.

    Kann aber auch sein, dass ich deine kurzen Aussagen falsch verstanden habe. Deshalb schlage vor die 100km Umfang Diskussion in diesem Zusammenhang jetzt zu beenden, die Grundpositionen sind klar und alles weitere wäre tatsächlich nur Haarspalterei wofür der Thread hier zu schade ist

  12. #137
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.484
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    573
    'Gefällt mir' erhalten
    1.219

    Standard

    Jetzt möchte mich auch mal etwas in die Diskussion einbringen.
    Hier wird hauptsächlich von Kilometern, Umfängen, DL und MRT geschrieben. Leute, ihr vernachlässigt das wichtigste in der Marathonvorbereitung. UNTERDISTANZEN!!! Keiner hier arbeitet am wichtigsten limitierendem Faktor, um gute Zeiten auf der Marathonstrecke zu erreichen. Das sind eben die Unterdistanzzeiten über 5km, 10km, und HM. Diese These dass man 100km+ laufen muss, um sub3 zu erreichen ist doch Quatsch. Man muss ca. sub37:30 noch besser, um sicher zu gehen, sub37 auf 10km. 100km ist einfach kein Garant dafür. Das ist nur eine Vorbereitungsmethode.
    Natürlich für einen Marathon im April oder Mai ist das schon zu spät und man soll sich jetzt auf Marathondistanz mit Umfängen konzentrieren… Aber wäre das nicht sinnvoller auf den Frühjahrsmarathon zu verzichten, die Unterdistanzen verbessern, um dann im Herbst auf ganz anderem Niveau die Vorbereitung zu starten?

    Wenn ich hier lese, dass man ein Marathon gelaufen ist und wieder mit einer Marathonvorbereitung anfängt wundert mich die Kurzsichtigkeit. Ich kenne kaum Läufer, die über 100km laufen, um sub3 zu erreichen. Ich kenne auch einige Läuferinnen, die deutlich unter 3 mit 89-90km/Woche laufen. Sie machen das mit der Unterdistanzenbasis und Unterdistanzentraining. Ich spreche hier nicht von 10km oder einem HM in der Marathonvorbereitung. Nein. Ich spreche hier von einer spezifischen Vorbereitung auf 5000m oder 10km Straßenlauf im Frühjahr und einer 3-monatiger Marathonvorbereitung im Herbst (oder andersrum, obwohl ich die erste Variante vorziehen würde)

    Ich weiss, dass ich hier keinen Kilometerfresser nicht überzeugen werde, trotzdem möchte ich einen Satz von meinem Trainer aufschreiben, der mir, nach meinem Marathon in 2:39, sagte: „Wenn du jetzt einen richtig schnellen Marathon laufen willst, musst du schnell laufen lernen. Mache zuerst Mittelstrecke!“ Und ich dachte damals, ich war schnell.

    Überlege kurz auf eurer 35km Runde.
    Gruß
    Rolli
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  13. #138
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.484
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    573
    'Gefällt mir' erhalten
    1.219

    Standard

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen

    Bernd
    Bernd... Du bist böse.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  14. #139
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.484
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    573
    'Gefällt mir' erhalten
    1.219

    Standard

    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    Ob eine 60er und 140er Woche zusammen im Schnitt 100 ergeben oder eine 80er und 120er Woche oder eine 90er und 110er ist doch völlig egal, entweder man verkraftet die Gesamtbelastung oder eben nicht.
    Es sind 2 verschiedene paar Schuh ob man die Belastung auf mehrere 100km-Wochen hintereinander durchzieht oder auf 140-60km. Was besser ist, ist eine Frage der Periodisierung.
    Weit vom WK besser mehrere 100km Wochen
    Kurz vor dem WK besser 140-60km Wochen.

    Gruß
    Rolli
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  15. #140
    Friesisch herb Avatar von Ethan
    Im Forum dabei seit
    22.07.2012
    Ort
    Genf des Nordens
    Beiträge
    6.280
    'Gefällt mir' gegeben
    942
    'Gefällt mir' erhalten
    1.477

    Standard

    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    deine Aussagen sind auch etwas unverständlich ohne logischen Gedankenaufbau bzw. widersprüchlich formuliert.
    Das finde ich nicht, sondern deine Interpretationen abenteuerlich (und da fallen mir noch ganz andere Adjektive ein).


    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    Ich kann deine Auffassung zum Thema Wochen variieren noch nicht nachvollziehen. Der erste Post ließt sich so, als "variiert man die wochenumfänge", der letzte Post zieht eher auf gleichbleibende umfänge und nur Unterschiede hinsichtlich der Intensität ab.
    Diese Interpretation gehört dazu...
    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    Kann aber auch sein, dass ich deine kurzen Aussagen falsch verstanden habe.
    Hast du.
    Zitat Zitat von Guter Vorsatz Beitrag anzeigen
    Deshalb schlage vor die 100km Umfang Diskussion in diesem Zusammenhang jetzt zu beenden, die Grundpositionen sind klar und alles weitere wäre tatsächlich nur Haarspalterei wofür der Thread hier zu schade ist
    Vorschlag angenommen.

    Abschließend:

    Ich finde es ja schön hier zu sehen, dass mit unterschiedlichen Herangehensweisen versucht wird, sub3 zu laufen. Ein Plan muss ja auch zu einem passen. Und, wie es mal jemand so treffend formuliert hat: Wenn jemand gerne läuft und die Zeit hat, gibt es keinen negativen Aufwand. Da das auf mich zutrifft und ich deutlich unter 3h laufen möchte, werde ich es nunmal mit hohen Umfängen versuchen.

    Dir wünsche ich für dein Vorhaben viel Erfolg, wie allen anderen hier. Ich hoffe, mein Beitrag war für dich wenigstens ansatzweise zu verstehen
    „Wenn man gut durch geöffnete Türen kommen will, muß man die Tatsache achten, daß sie einen festen Rahmen haben." (Robert Musil)

  16. #141
    Friesisch herb Avatar von Ethan
    Im Forum dabei seit
    22.07.2012
    Ort
    Genf des Nordens
    Beiträge
    6.280
    'Gefällt mir' gegeben
    942
    'Gefällt mir' erhalten
    1.477

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Jetzt möchte mich auch mal etwas in die Diskussion einbringen.
    Hier wird hauptsächlich von Kilometern, Umfängen, DL und MRT geschrieben. Leute, ihr vernachlässigt das wichtigste in der Marathonvorbereitung. UNTERDISTANZEN!!!
    (...)
    Ich weiss, dass ich hier keinen Kilometerfresser nicht überzeugen werde,
    Deswegen laufe ich auch erst im Herbst und widme mich jetzt komplett den Unterdistanzen, weil ich das genauso sehe. ABER: man kann auch mit hohen Umfängen für die Unterdistanzen trainieren (ohne den Qualitätsanteil zu vernachlässigen), diese dann in der direkten M.-Vorbereitung nochmals steigern. Zumindest mein Plan.
    „Wenn man gut durch geöffnete Türen kommen will, muß man die Tatsache achten, daß sie einen festen Rahmen haben." (Robert Musil)

  17. #142
    Chri.S
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Jetzt möchte mich auch mal etwas in die Diskussion einbringen.
    Hier wird hauptsächlich von Kilometern, Umfängen, DL und MRT geschrieben. Leute, ihr vernachlässigt das wichtigste in der Marathonvorbereitung. UNTERDISTANZEN!!! Keiner hier arbeitet am wichtigsten limitierendem Faktor, um gute Zeiten auf der Marathonstrecke zu erreichen. Das sind eben die Unterdistanzzeiten über 5km, 10km, und HM. Diese These dass man 100km+ laufen muss, um sub3 zu erreichen ist doch Quatsch. Man muss ca. sub37:30 noch besser, um sicher zu gehen, sub37 auf 10km. 100km ist einfach kein Garant dafür. Das ist nur eine Vorbereitungsmethode.
    Natürlich für einen Marathon im April oder Mai ist das schon zu spät und man soll sich jetzt auf Marathondistanz mit Umfängen konzentrieren… Aber wäre das nicht sinnvoller auf den Frühjahrsmarathon zu verzichten, die Unterdistanzen verbessern, um dann im Herbst auf ganz anderem Niveau die Vorbereitung zu starten?

    Wenn ich hier lese, dass man ein Marathon gelaufen ist und wieder mit einer Marathonvorbereitung anfängt wundert mich die Kurzsichtigkeit. Ich kenne kaum Läufer, die über 100km laufen, um sub3 zu erreichen. Ich kenne auch einige Läuferinnen, die deutlich unter 3 mit 89-90km/Woche laufen. Sie machen das mit der Unterdistanzenbasis und Unterdistanzentraining. Ich spreche hier nicht von 10km oder einem HM in der Marathonvorbereitung. Nein. Ich spreche hier von einer spezifischen Vorbereitung auf 5000m oder 10km Straßenlauf im Frühjahr und einer 3-monatiger Marathonvorbereitung im Herbst (oder andersrum, obwohl ich die erste Variante vorziehen würde)

    Ich weiss, dass ich hier keinen Kilometerfresser nicht überzeugen werde, trotzdem möchte ich einen Satz von meinem Trainer aufschreiben, der mir, nach meinem Marathon in 2:39, sagte: „Wenn du jetzt einen richtig schnellen Marathon laufen willst, musst du schnell laufen lernen. Mache zuerst Mittelstrecke!“ Und ich dachte damals, ich war schnell.

    Überlege kurz auf eurer 35km Runde.
    Gruß
    Rolli
    Ich hab meine Vorbereitung jetzt mehr oder weniger frei an Job Rubios Trainingsprinzipien angelehnt. Dabei habe ich 17 Wochen (oder 19k, doesn't matter) vor dem Marathon Sachen gemacht wie: 2x6x200 m, Bergläufe von 1 bis 2 min, 10x400, in and outs usw. Sachen wie 6x100 m kontrolliert schnell waren sowieso jede Woche mit drin. Ich habe mehr "speed" trainiert, als jemals zuvor und habe bis jetzt sehr wenig marathonspezifisch trainiert.

    Meinst Du nicht, dass Du da den gleichen Fehler machst, den Du den "Marathonspezialisten" vorwirfst, zu einseitig zu trainieren? Ich jedenfalls finde es schlüssig, in der Frühphase einer Vorbereitung möglichst viel auch untenrum zu trainieren, dann aber zusehends das Tempo zu reduzieren und die Länge der Einheiten zu vergrößern. Ich gebe Dir Recht: nur umfangreiches Laufen bringt es nicht, aber genauso bringt es nichts, nur die Gegenseite zu gewichten.

    Abgesehen davon: mir macht es Spaß, umfangreich zu trainieren. Mir machen lange Tempos Spaß, lange hügelige Läufe. Letzte Woche 150 km, darin durchaus auch Tempo was schneller als 5k-Pace war. Diese Woche vielleicht 160, das macht mir Spaß! Laufen, schlafen, essen, yeah!
    Mir macht es hingegen keinen Spaß, gerade im Winter nur wenig zu trainieren und insbesondere in schneereichen Tagen ständig auf der Suche nach anständigem Geläuf zu sein. Da gönn ich mir im Zweifel eher ein paar ruhige lange Läufe, eben auch weils praktischer ist. Desweiteren glaube ich, gibt es zu Genüge Mitteklasseathleten, die durchaus umfangreich trainieren, oder?

  18. #143
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.484
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    573
    'Gefällt mir' erhalten
    1.219

    Standard

    Chris,
    Du täuscht Dich. Eine 5/10km Grundlagentraining hat kaum Unterschiede zu Marathon-Grundlagentraining. Erst jetzt, im März, wenn es wärmer wird kann Wettkampfspezifisch trainiert.
    Wie ich schon oben schrieb, mir geht es nicht um ein paar Intervalle in 5k-Tempo. Es geht um mehrwöchigen Training, der Deine Unterdistanzen verbessert, um später mit deutlich bessere Grundschnelligkeit und Tempofähigkeiten ins Marathontraining einzusteigen.

    Ja, ich weiß, dass Läufer ist nicht gleich Läufer und nicht jeder das Tempo mag. Manchmal muss man eben machen das was man nicht mag, aber was man machen muss. Glaub mir, es macht dann deutlich mehr Spaß, die langen TD-Läufe ohne Probleme 20s schneller zu laufen.

    Gruß
    Rolli
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  19. #144
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.426
    'Gefällt mir' gegeben
    173
    'Gefällt mir' erhalten
    1.863

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Ich weiss, dass ich hier keinen Kilometerfresser nicht überzeugen werde, trotzdem möchte ich einen Satz von meinem Trainer aufschreiben, der mir, nach meinem Marathon in 2:39, sagte: „Wenn du jetzt einen richtig schnellen Marathon laufen willst, musst du schnell laufen lernen. Mache zuerst Mittelstrecke!“ Und ich dachte damals, ich war schnell.
    Interessante Theorie, durch Mittelstreckentraining im Marathon schneller zu werden. (Glaube kaum, dass du alle Kilometerfresser damit überzeugen kannst.) Greif hat die Unterdistanztheorie ja mal ausführlich mit Beispielen in einem Newsletter verrissen (da ging es um 5k/10k-Training für einen schnelleren Marathon, welches aber zur Verschlechterungen im nächsten Marathon führte).

    Um wieviele Minuten konntest du denn durch die Mittelstrecke deine damalige 2:39 verbessern, Rolli?
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  20. #145
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.426
    'Gefällt mir' gegeben
    173
    'Gefällt mir' erhalten
    1.863

    Standard

    Zitat Zitat von Rumlaeufer Beitrag anzeigen
    Holger,

    Du bist zwar nicht nachtragend, aber gewisse Dinge vergisst Du einfach nicht!

    Ich hab es mir gemerkt, aber jetzt noch einmal - auch für Jens: Sönke!
    Dabei habe ich gar keinen Namen genannt...
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  21. #146
    C Avatar von DerC
    Im Forum dabei seit
    15.04.2007
    Ort
    Bonner Loch
    Beiträge
    4.963
    Blog Entries
    7
    'Gefällt mir' gegeben
    12
    'Gefällt mir' erhalten
    13

    Standard

    Die Diskussion wird zunehmend unübersichtlicher und schwieriger, wenn man die individuellen Eigenschaften der Läufer nicht genügend berücksichtigt.

    Mal ein paar Kommentare:

    1 Umfang. "Viel" trainieren und insbesondere "viel" laufen ist für jede Strecke von 800m bis Ultramarathon sehr wichtig. Was "viel" bedeutet, ist individuell sehr verschieden. Es hängt mehr vom Läufer als von der Strecke ab, für die er trainiert: Ein Läufer, für den ein eher Training passt, trainiert u. U. für die 800m in der Spitze 160k und im Schnitt über 100k, für den Marathon würde er vielleicht auch nicht mehr als 220k in der Spitze machen. Ein anderer Läufer würde dagegen für die 800 nur 50k/Woche und für den Marathon auch nur 70k/Woche im Schnitt trainieren.

    Auch den Umfang nach der Zielzeit auszurichten ist grundsätzlich fragwürdig. Umfang richtet sich nach dem, was einer Laufen will und kann.

    Dazu zweimal PimalDaumen:
    a) Im Normalfall (also ohne schwere Verletzungen etc) sollte ein Läufer seine Umfänge mind. die ersten 3-5 Trainingsjahre signifikant steigern können.

    b) Im Marathontraining können wohl mind 90% der Läufer mit realistischem Ziel unter 3h30 von durchschnittlichen Umfängen => 80km signifikant profitieren.

    2 Umfangsmodulation. Rollis anmerkung dazu finde ich gut. Umfangsmodulation ist für viele extrem wichtig und wird von vielen noch zu wenig beachtet. Der Durchschnittsumfang alleine sagt noch nicht viel aus. Wochensumme alleine sind auch nicht alles, 2tages und 3tagessummen können auch sehr interessant sein.

    3 Talent ist wichtig. Talent ist sogar extrem wichtig, und wie es auf letsrun so oft heißt: "Talent does not go away. " Talent verschwindet nicht so einfach.Ein Großteil der Missverständnisse in den Umfangsdiskussion kommt daher, dass der Talentfaktor zu wenig berücksichtigt wird. Wer Potenzial für 2h29 hat, kann oft auch mit chaotischem Training und 60km/Woche Sub3 laufen. Menschen mit deutlich weniger Talent können daraus aber oft nicht sonderlich viel Sinnvolles für ihr Training ableiten.

    Es gibt leider viele "Talentverleugner". Man kann natürlich eher stolz auf den Trainingsfleiß oder das harte Training oder beides sein. Deswegen verleugnen leider viele ihr Talent. Talentiert ist man nicht nur, wenn man K. Bekele schlgen kann oder zur EM fahren darf. Es gibt nicht nur Weltklassetalente.

    Ich sehe die meisten hier im Thread beteiligten als (mindestens leicht) überdurchschnittlich talentierte Läufer.

    4 Unterdistanzen und Tempotraining
    Die Möglichkeiten von intensivem Training werden möglicherweise ähnlich oft überschätzt wie die von ruhigerem Training. Gerade in D. gibt es da seit Jahrzehnten erbitterte Diskussionen zischen den beiden Lagern ("Waldniel vs Freiburg"). Die, die auf keines der antiquierten Extreme hereinfallen, haben imo im Schnitt den größten Erfolg.

    Gruß

    C

    "If a man coaches himself, then he has only himself to blame when he is beaten."
    - Sir Roger Bannister

  22. #147
    Chri.S
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen

    Ja, ich weiß, dass Läufer ist nicht gleich Läufer und nicht jeder das Tempo mag. Manchmal muss man eben machen das was man nicht mag, aber was man machen muss.
    Ich finde das beim Thema Tempo mindestens genauso schwer zu behaupten wie beim Thema Umfang. Ich könnte jetzt auch sagen, mach 40 km mehr im Schnitt, dann läufst Du die TDL 20 sec schneller und vielleicht wäre das wirklich so (ich halte übrigens 20 sec für seeehr hoch gegriffen und eher unrealistischt, aber das war Dein Wert). Ich bin sicher, Du hättest sehr viele Argumente, die dagegen sprechen, dies zu tun. Zum einen sicher eine erhöhte Verletzungsanfälligkeit, vielleicht aber auch schlicht keine Lust, dies in Kauf zu nehmen. Bei mir ist das mit dem Tempo genauso. Ich habe dazu erstens wenig Lust, darüber könnte man ja noch sprechen. Zum anderen kann ich erstens schnelles Tempo orthopädisch nicht gut und ich vermute, es würde mich relativ schnell verheizen, sprich ausbrennen. Wobei da zu hinterfragen wäre, wie ich das mit vermindertem Umfang ausgleichen könnte.

    Ich bin jedenfalls interessiert und vielleicht magst Du mal ein bischen aus dem Nähkästchen plaudern? Als Rechenbeispiel: ich habe aus dem Vorjahr einen Gutschein für den Frankfurt Marathon, heisst da werde ich ziemlich sicher laufen. Mir bleiben ab Juni (Ende Mai steht noch ein Spaß-Ultra auf dem Programm) etwas mehr als 20 Wochen. Wie würdest Du diese einteilen bzw. wie würdest Du da laufen lassen?

  23. #148
    CarstenS
    Gast

    Standard

    Ich habe jetzt nur wenig gelesen, aber da ich mich kurz halten werde, ist es hoffentlich ok, wenn ich trotzdem etwas schreibe, bevor ich zum Training gehe.

    Man braucht Umfang! Und zwar, um die Geschwindkeit, die man auf Unterdistanzen zeigt, gut auf die Marathonstrecke umzusetzen. Diese Geschwindigkeit muss man aber erst einmal haben. Da hat Rolli völlig recht. Deshalb war es mir auch immer wichtig, nicht mehr als einen Marathon im Jahr zu laufen. Im Sommer bin ich 10km (und HM und 5000m) gelaufen, im Herbst Marathon.

    Gruß

    Carsten

  24. #149
    Chri.S
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von CarstenS Beitrag anzeigen
    Diese Geschwindigkeit muss man aber erst einmal haben. Da hat Rolli völlig recht. Deshalb war es mir auch immer wichtig, nicht mehr als einen Marathon im Jahr zu laufen.
    Und um diese Geschwindigkeit zu erhalten, muss ich dann roundabout 10 Monate Tempo bolzen? Und nochmal: wie würde denn so ein Training aussehen? Also Umfang im Vergleich zur Marathonvorbereitung, was für Tempoeinheiten? Ich kenne zu Genüge Marathonpläne, auch Pläne für 10k und HM, aber ich kann mir darunter ehrlich wenig vorstellen. Wie sieht Mittelstreckentraining aus, wenn ich eigentlich Marathon als Hauptziel habe?

    P.S: mich interessiert das ernsthaft, ich will nicht meine Meinung behaupten. Primär will ich nämlich bloß schnell den Marathon laufen und den Spaß am Laufen nicht verlieren ;-)

  25. #150
    JensR
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Jetzt möchte mich auch mal etwas in die Diskussion einbringen.
    Hier wird hauptsächlich von Kilometern, Umfängen, DL und MRT geschrieben. Leute, ihr vernachlässigt das wichtigste in der Marathonvorbereitung. UNTERDISTANZEN!!! Keiner hier arbeitet am wichtigsten limitierendem Faktor, um gute Zeiten auf der Marathonstrecke zu erreichen.
    Dann hast du aber nicht richtig mitgelesen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Dauer Austausch bei Garmin
    Von diverkoschka im Forum Garmin Forerunner
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.09.2012, 08:26
  2. Von sub3:30 h nach sub3:20 h ?
    Von andrack im Forum Trainingsplanung für Marathon
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.11.2011, 12:48
  3. Fragen zum Austausch des Armbandes beim FR305
    Von normalzustand im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.11.2010, 20:26
  4. Münchner -- Läufer Austausch
    Von Tobi68 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.04.2010, 23:31
  5. Austausch von Laufschuhen
    Von Borstelein im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.10.2008, 17:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •