+ Antworten
Seite 7 von 17 ErsteErste ... 45678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 175 von 419
  1. #151
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.791
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    612
    'Gefällt mir' erhalten
    1.364

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Da scheinen die Meinungen aber auseinander zu gehen. Laut dieser Empfehlung hier sollte es einbeinig (gesund) aufwärts gehen und einbeinig (krank) wieder abwärts. Hab's aber auch schon so gesehen, wie du es empfiehlst. Wie ist denn die Kraftverteilung beim beidbeinigen Aufwärtsheben - durchgehend gleich viel Kraft von beiden Beinen oder vom kranken Bein immer nur so viel wie schmerzfrei/schmerzarm geht ? Letzteres wäre bei mir abhängig von der Fußstellung.
    Mit beiden Beinen nach oben zu drücken benötigst Du die halbe Kraft wie Einbeinig wieder herunter... deswegen überwiegend (und nicht komplett) exzentrisch. Wenn Du es schaffst Einbeinig herunter zu kommen, sollte das kein Problem sein mit beiden Beinen wieder hoch zu kommen. Wenn nicht, dann mit den Händen am Gelände unterschützen.

    Ich weiß nicht, ob das hier bekannt ist: die Muskeln können exzentrisch 30-40% mehr Kraft aufbringen. Deswegen soll man auch beim Krafttraining etwas mehr exzentrisch arbeiten.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  2. #152

    Im Forum dabei seit
    11.04.2013
    Beiträge
    157
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    War inzwischen beim Sportarzt. Darf bzw. soll die Treppenübung nur mit dem Bein machen, wo "nur" die Achillessehne beleidigt ist. Am anderen, wo ich einen Fersensporn am Ansatz habe, nur dehnen, kein exzentr. Krafttraining. Darüber hinaus weiß ich nun endlich genau was ich tun muss und was ich lassen soll, und es gibt einen Fahrplan und sogar Zeitplan für den Weg zurück - ich bin erleichtert.

  3. #153
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Wünsche gutes Gelingen !

  4. #154

    Im Forum dabei seit
    29.12.2014
    Beiträge
    90
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Potatoe, wie gehts denn Deinem Achilles? 8km alle 2 Tage, hattest Du kürzlich geschrieben.... Ich bin bei max 5km alle 2-3 Tage, Pace max. 6:30 und weiß nicht recht, was ungefährlicher gesteigert werden kann, km oder Geschwindigkeit...Schmerzen habe ich gar nicht mehr, aber noch 2! dicke Knubbel an der Sehne. Habe keinen blassen Schimmer, was ich ihr zumuten kann und steigere im Schneckentempo.

  5. #155
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Danke der Nachfrage - es geht etwas auf und ab. Nachdem ich vor zwei Wochen deutlich auf dem Wege der Besserung war, kam nach einem einzigen zu schnellen Lauf (ein paar übermütige kurze Tempowechsel bis 5:45) der Rückschlag. Von dem erhole ich mich jetzt langsam wieder. Ich kann Tempi von 6:45 bis 7:00/km laufen, und zwar über 6 bis (selten) 10 km. Das Tempo ist eine rechte Gratwanderung zwischen zu schnell/belastend und zu langsam / unrund. Heute morgen waren's 8 km in 6:54/km, aber unrund. Ich denke, ich werde dies mein Limit bleiben lassen, bis die Sache wirklich vorbei ist.

    Was die eigentliche Ursache angeht, habe ich womöglich den Hauch einer Spur entdeckt. Ich habe früher immer gestützte Schuhe gegen Überpronation getragen. 2 Monate vor Auftreten der ersten AS-Beschwerden war ich auf 2x Neutralschuh (gut gedämpft) umgestiegen, weil mir zwei unabhängige Laufanalysen in Sportgeschäften dies nahelegten und - ehrlich gesagt - ich die Diagnose "Normalfuß" natürlich nur allzu gerne hören wollte. Auf meiner derzeitigen Standardstrecke (ausgesucht, weil maximal flach) habe ich nun eine durchgehende Asphaltdecke, die aber immer mehr oder weniger schräg ist. Auf dem Rückweg ist es meist so, dass der Boden unter dem betroffenen (rechten) Fuß nach innen (links) abfällt, was also einer stärkeren Pronation entspricht. Irgendwann habe ich heute auf dieser "schiefen Bahn" mal probeweise den ganz äußeren Rand gesucht, der auf den äußersten 10 cm Breite in die andere Richtung abfällt, was also wie eine Pronationsstütze wirkt. Da hatte ich das Gefühl, dass der leichte Dauerschmerz, den ich auf den letzten Kilometern spürte, schnell nachließ. Um das zu verifizieren, muss ich wohl mal einen fein geschotterten Waldweg mit leicht ausgefahrener Spur aufsuchen, wo ich beide Gefällerichtungen immer gleichzeitig zur Verfügung habe.

    Auf mittlere Sicht will ich Udos Tipp befolgen, mal eine professionelle Bewegungsanalyse machen zu lassen. Aber bevor ich das viele Geld ausgebe, wollte ich eigentlich erst wieder etwas "sorgloser" laufen können. Da beißt sich die Katze wohl ein wenig in den eigenen Schwanz ...

  6. #156
    Montag ist Schontag! Avatar von Laufschlaffi
    Im Forum dabei seit
    19.11.2014
    Beiträge
    1.808
    'Gefällt mir' gegeben
    34
    'Gefällt mir' erhalten
    29

    Standard

    Zitat Zitat von L4UF Beitrag anzeigen
    Darüber hinaus weiß ich nun endlich genau was ich tun muss und was ich lassen soll, und es gibt einen Fahrplan und sogar Zeitplan für den Weg zurück - ich bin erleichtert.
    Dann hoffe ich, die AS hält sich an den Zeitplan!
    .. bis der Arsch im Sarge liegt!

  7. #157
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Zitat Zitat von Laufschlaffi_II Beitrag anzeigen
    Dann hoffe ich, die AS hält sich an den Zeitplan!
    Was ja noch viel schlimmer ist: das Miststück gibt den Plan ja erst vor und hält sich dann selbst nicht dran.

  8. #158

    Im Forum dabei seit
    11.04.2013
    Beiträge
    157
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Kleines Update von meinem Weg: erfreulicherweise spüre ich fast nichts mehr, kaum Anlaufschmerz. Geholfen hat mir das Package: Gel-Fersenkissen im Alltagsschuh, statisches Dehnen, gemäßigtes Laufen (jeden 3. Tag 20 Minuten im "üblichen" Tempo - also nicht absichtlich langsam). Die Treppenübung habe ich ab einem gewissen Zeitpunkt weggelassen, seither wird es rapide besser. Blackroll mache ich auch sporadisch.

  9. #159

    Im Forum dabei seit
    29.12.2014
    Beiträge
    90
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @L4UF freut mich für Dich!

  10. #160
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Zitat Zitat von L4UF Beitrag anzeigen
    Kleines Update von meinem Weg.
    Na, das ist doch mal ein Lichtblick.

    Bei mir geht es - nach nunmehr 4 Monaten - ganz langsam vorwärts. Ich habe oft morgens noch einen deutlichen Anlaufschmerz (3, manchmal 4 auf der 10er Skala) und eine Schwellung an der AS (es ist das umliegende Gewebe, nicht die Sehne selbst). Dies bringe ich durch eine rigide Massage, am besten noch vor dem Frühstück, immer fast ganz weg.

    Ich bin die ganzen Wochen nach Abklingen der akuten Schmerzen regelmäßig 3,5x die Woche gelaufen, seit kurzem wieder 4x, wobei der vierte Lauf, dem der Ruhetag davor fehlt, immer nur kurz und erholsam gehalten wird. Vor dem Laufen massiere ich nochmal, was dafür sorgt, dass der minimale Anlaufschmerz schneller vorüber ist. Mir geht es dabei vor allem darum, möglichst bald rund und entspannt zu laufen, ohne Vermeidungshaltung. Nach dem Lauf sind für ca. 4h alle Probleme (wie Schmerzen oder Schwellungen) restlos verschwunden. Einmal die Woche laufe ich 5x1000m-Wiederholungen mit derzeit 5:50/km, also ca. 1:00/km schneller als mein DL-Tempo. Einmal die Woche ist LaLa, wobei "lang" doch relativ ist. Habe mich gerade ganz langsam auf 13 km gesteigert.

    Die Treppenübung habe ich etwas reduziert, mache nur noch maximal morgens und abends je 2x15 Wiederholungen. Habe sie zudem etwas gestrafft, indem ich mit gestrecktem Knie (einbeinig) aufwärts gehe und mit (nur leicht) gebeugtem Knie einbeinig abwärts. Nur bei letzterem merke ich einen Restschmerz, meist nur 1 auf der 10er Skala. Beide Varianten (gestreckt und gebeugt) auf und ab zu machen, wird mir zu langwierig, zumal ich bei der gestreckten Variante nichts spüre. Erst wenn der Schmerz ganz weg ist, werde ich mit Gewichten beginnen. Das Nachwippen nach der Abwärtsbewegung habe ich wieder bleiben lassen, nachdem das doch einige Nachwirkungen an der AS - manchmal sogar auf der gesunden Seite - zeigt. Nach völliger Schmerzlosigkeit werde ich damit wohl nur extrem vorsichtig wieder anfangen.

    Als ich jetzt mal 2 Wochen ziemlich faul war (davon 1 Woche mit wüsten Zahnschmerzen mit Schmerzmittel und deshalb auch Laufpause) und die Treppenübung ziemlich habe schleifen lassen, ging's mir weder besser noch schlechter. Ganz bleiben lassen will ich sie aber nicht, da sie ja die Waden kräftigt. Übertrieben intensiv werde ich sie einstweilen aber auch nicht mehr durchziehen.

    Seit 2 Wochen nehme ich übrigens Schachtelhalmextrakt.

    Lustigerweise stellte ich in genau dieser Zeit eine deutliche Besserung fest. Ein Kausalschluss wäre mir aber zu billig - so schnell kann das Zeugs eigentlich nicht wirken, wenn es denn überhaupt wirkt. Zumindest lenkt der Geschmack mal kurz von der AS-Trübsal ab.

    Den AS-Massagesocken habe ich übrigens für ein paar Wochen noch regelmäßig getragen, konnte aber weder Nutzen noch Nachteil feststellen. Wobei die Beurteilung schwierig ist, weil ich ja nicht wissen kann, wie's ohne verlaufen wäre.

  11. #161

    Im Forum dabei seit
    29.12.2014
    Beiträge
    90
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @Running Potatoe, das klingt doch schon ganz prima! Freut mich.

    Von einem 13km-Lauf kann ich vorerst noch träumen. Aber auch bei mir ging es kontinuierlich aufwärts **schnell dreimal auf Holz geklopft.

    Ich bin im Herbst nicht viel gelaufen, weil mir das Bergwandern wichtiger war. Konnte aber regelmäßig 1x/Woche wandern, habe mich langsam gesteigert auf zum Schluss 1000hm weglos, sacksteil, mit Klettern. Das Beste: ich konnte förmlich zusehen, wie die Sehne durch die dosierte Belastung kräftiger und wieder dünner wurde. Habe vor und nach den Wandertagen aber immer min 1 Tag Erholung eingelegt, deshalb - und weil ich sehr vorsichtig steigere - sind meine Laufumfänge noch nicht üppig: Der sogenannt Lala ist erst bei 8,4, darf aber an diesem WE endlich wieder um 1km verlängert werden (*vorfreu), TDL ist bei einer Pace von 5:45. Intervalle habe ich mich noch nicht getraut zu laufen, aber ein paar Höhenmeter waren schon dabei

    Meine Erfahrung: Wärme tut gut, Kälte vermeide ich unbedingt. Laufe und radele mit Stulpen, nach der Belastung kommt der heiße Duschstrahl auf die Sehne. Außerdem kommt nach einer Belastung Kytta Plasma drauf, sie wird jeden Morgen massiert und geölt, regelmäßig gedehnt (auch Yoga). Ich nehme Schüssler Salz Nr. 1 und die entsprechende Salbe, außerdem Chondroitin. Keine Ahnung, ob es was bringt.... Vielleicht probiere ich ja sogar mal den Schachtelhalm, wo Du so überzeugend dafür wirbst ;)

    Grüße, rotbäckchen

  12. #162

    Im Forum dabei seit
    29.12.2014
    Beiträge
    90
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Als kleine Ergänzung, damit sich das nicht so liest, als wäre Bergwandern per se eine gute Idee bei AS-Beschwerden (es lesen ja manchmal frisch AS-Erkrankte in solche Freds): Ich war im Alltag und bei Spaziergängen komplett beschwerdefrei, bevor ich in die Berge gegangen bin. Länger oder schneller laufen ging allerdings noch nicht.

  13. #163

    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Beiträge
    136
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Morgen !

    So, endlich habe ich mein MRT hinter mir und den Befund in der Hand.

    Grund für den Gang zum Arzt sind in meinem Fall Schmerzen an beiden Achillessehnen, jeweils am unteren Ansatz.
    Diese Beschwerden haben dazu geführt, dass ich seit Mitte August 2015 keinen Meter mehr gelaufen bin.
    Die Schmerzen treten auch im Alltag bei normaler Belastung oder etwa auch beim Radfahren (Heimtrainer etc) auf und werden bisher trotz Laufpause nicht geringer.

    Befundbesprechung bei einem Arzt noch ausständig, da der das MRT veranlassende Arzt zwischenzeitlich nicht mehr verfügbar ist.

    Nun hätte ich gerne gewusst, ob jemand hier mit folgendem Satz im Befund etwas anfangen kann:

    Tendinose der Achillessehne, die medialseitig einen minimalen Intersubstanzriss aufweist, leichte Entrundung und Verdickung der Sehne.

    Tendinose heißt laut Google wohl "degenerative und strukturelle Veränderung", aber was bedeutet Intersubstanzriss ?

    Hier finde ich nicht einmal mit Google etwas.

    LG
    Michael


  14. #164

    Im Forum dabei seit
    17.06.2013
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.377
    'Gefällt mir' gegeben
    14
    'Gefällt mir' erhalten
    17

    Standard

    Zitat Zitat von Läufer66 Beitrag anzeigen
    Tendinose heißt laut Google wohl "degenerative und strukturelle Veränderung",


    so isses...

    aber was bedeutet Intersubstanzriss ?
    deine Sehne zeigt einen Riss im inneren der Sehne - medial, bedeutet zur Innenseite, lateral wäre das Gegenteil



  15. #165
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Zitat Zitat von Läufer66 Beitrag anzeigen
    aber was bedeutet Intersubstanzriss ?
    Nach der Bedeutung der Vorsilbe "inter" (gegenüber "intra") muss es sich um einen Riss zwischen ansonsten verbundenen Substanzen handeln und nicht um einen Riss mitten durch eine einzige Substanz. Ich deute das so, dass der Riss in Längsrichtung geht, so dass sich die Sehne streckenweise in zwei Faseranteile aufgespalten hat.

    Aber Vorsicht, ich verfüge über keinerlei medizinische Bildung und auch meine Lateinkenntnisse basieren in der Hauptsache auf der Lektüre von Asterix-Heften.

  16. #166
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    A propos medial vs. lateral - hier liegt die Problemzone ja offenbar auf der Innenseite der Sehne, während es bei mir ganz eindeutig die Außenseite ist.

    Weiß jemand, ob das die möglichen Ursachen eingrenzt im Hinblick z.B. auf ungeeignetes Schuhwerk ? Man könnte ja z.B. spekulieren in Richtung: "Problem innen = übermäßiges Pronieren", "Problem außen = supinieren".

  17. #167
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.487
    'Gefällt mir' gegeben
    406
    'Gefällt mir' erhalten
    1.501

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    A propos medial vs. lateral - hier liegt die Problemzone ja offenbar auf der Innenseite der Sehne, während es bei mir ganz eindeutig die Außenseite ist.

    Weiß jemand, ob das die möglichen Ursachen eingrenzt im Hinblick z.B. auf ungeeignetes Schuhwerk ? Man könnte ja z.B. spekulieren in Richtung: "Problem innen = übermäßiges Pronieren", "Problem außen = supinieren".
    Ja laut meiner Ärztin damals können falsche Schuhe, und damit zu viel Pronation/Supination eine Überlastung der A-Sehne begünstigen. Dann treten neben der normalen Belastung noch seitliche, gerade am Sehnenansatz auf. Daher schickte sie mich damals zur Gang- und Laufanalyse.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  18. #168
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Das ist mir schon klar, Tommi. Aber kann man daraus, auf welcher Seite der Sehne die Probleme auftreten (innen oder außen), schließen, ob eher Überpronation oder Supination im Spiel ist ?

    Meine Fragerei soll übrigens eine professionelle Bewegungsanalyse nicht ersetzen, die werde ich demnächst mal in Angriff nehmen.

  19. #169
    Ash. Haushaltswaren.
    Im Forum dabei seit
    21.08.2015
    Beiträge
    584
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Auf dem Rückweg ist es meist so, dass der Boden unter dem betroffenen (rechten) Fuß nach innen (links) abfällt, was also einer stärkeren Pronation entspricht. Irgendwann habe ich heute auf dieser "schiefen Bahn" mal probeweise den ganz äußeren Rand gesucht, der auf den äußersten 10 cm Breite in die andere Richtung abfällt, was also wie eine Pronationsstütze wirkt. Da hatte ich das Gefühl, dass der leichte Dauerschmerz, den ich auf den letzten Kilometern spürte, schnell nachließ.
    Danke für den erhellenden Beitrag. Ich habe auch nur Asphalt mit Querneigung und spüre den überpronierenden Fuß eher als den supinierenden. Probleme mit der Achillessehne habe ich nach Anschaffung der Vomero, also ebenfalls gut gedämpfter Neutralschuhe. Kann aber auch eine Koinzidenz sein.
    I'm not running away from things. I'm running to them before they flare and fade forever.

  20. #170
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.487
    'Gefällt mir' gegeben
    406
    'Gefällt mir' erhalten
    1.501

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Das ist mir schon klar, Tommi. Aber kann man daraus, auf welcher Seite der Sehne die Probleme auftreten (innen oder außen), schließen, ob eher Überpronation oder Supination im Spiel ist ?

    Meine Fragerei soll übrigens eine professionelle Bewegungsanalyse nicht ersetzen, die werde ich demnächst mal in Angriff nehmen.
    Das kann man echt nur in de Analyse sehen, da dort die Beinachsen eingezeichnet sind und man das in hoher Auflösung und Zeitlupe genau betrachten kann.

    Aus der Hüfte geschossen (und natürlich ohne Gewe...ähm...ähr ): Bei Überpronation knickt der Fuß stark nach innen und da könnte der Zug auf den Sehnenansatz außen höher als erwünscht sein und bei Supination umgekehrt.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  21. #171
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Ich hätte jetzt gedacht umgekehrt, weil beim Pronieren dann die Sehne innen stärker gedehnt wird als außen. Aber deine Version scheint mir besser mit meiner Historie zusammenzupassen. Hatte früher immer gestützte Schuhe und nie Achillesprobleme (außer dem Abschuss beim Bergtraining vor 10 Jahren, aber das war was Eigenes). Letztes Jahr im Mai erstmals zwei Paar Neutralschuhe gekauft, fleißig trainiert und im Juli dann wieder Achilles. Bei geneigter Oberfläche habe ich auch heute eher ein Problem (außen), wenn die Neigung Überpronation vortäuscht als umgekehrt.

    Was soll, Versuch macht kluch - also bei nächster Gelegenheit hin zur Bewegungsanalyse.

  22. #172
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.487
    'Gefällt mir' gegeben
    406
    'Gefällt mir' erhalten
    1.501

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Was soll, Versuch macht kluch - also bei nächster Gelegenheit hin zur Bewegungsanalyse.
    Mach dat, ich fand meine Analyse vor gut drei Jahren sehr ausführlich, fundiert und der Arzt hat mir alles sehr gut erklärt. Und mir auch sagen können, dass meine Schuhe nebst Einlagen, das Beste sind, was ich meinen Beinen und Füßen antue.

    Mittlerweile laufe ich sehr oft im Gelände, Waldboden, Feldwege etc. Wo der Fuß bei jedem Schritt gute Abwechslung hat, was auf die Dauer einseitige Überlastungen gar nicht mehr aufkommen lässt. Da ist es bei mir auch mittlerweile egal, wie alt und abgelatscht meine Schuhe sind. Das geht natürlich nur gesunden Sehnen. Damals als ich A-Sehne hatte, musste ich Gelände meiden wie die Pest, habe ich mir jedes mal einen kleinen Rückschritt eingehandelt, wenn ich es mal versucht hatte.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  23. #173

    Im Forum dabei seit
    11.04.2013
    Beiträge
    157
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Meine Schmerzen waren durch Dehnen und Pause komplett weg, vor 3 Tagen machte ich einen kurzen Lauf, danach wenig Probleme, dann ein Tag Pause, und gestern die Distanz ein wenig gesteigert (flach und vorsichtiges Wohlfühltempo). Und heute habe ich wieder starke Schmerzen. Es nervt......
    Langsam zweifle ich daran, ob ich überhaupt jemals wieder die Umfänge laufen werde können, die für einen Marathonstart notwendig sind. Aber offensichtlich haben es einige von euch geschafft, die Probleme zu überwinden, oder zumindest auf niedrigem Niveau einzufrieren. Das macht zuversichtlich....

  24. #174
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.680
    'Gefällt mir' gegeben
    560
    'Gefällt mir' erhalten
    608

    Standard

    Hallo L4AUF,

    Mist, das. Kann gut verstehen, dass das nervt.

    Dein letztes Update hier war am 1.12.2015. Da klang doch alles ganz positiv. Was ist in der Zwischenzeit passiert, dass du jetzt nur noch von "Dehnen und Pause" sprichst ? Was ist der Grund, dass du die Treppenübung ganz aufgegeben hast ? Die gehört doch aber - auch ohne Achillesprobleme - in jedes Krafttrainingsprogramm ? Machst du in dieser Richtung gar nichts ?

    Was mich selbst betrifft, spüre ich die Sehne zwar noch vor allem morgens: leichte Schwellung (von Tag zu Tag unterschiedlich), Druckschmerz und auch leichte Gehbehinderung. Nach einer kurzen Cross Friction Massage ist das aber augenblicklich fast weg und nach ein paar Schritten im Haus oder unterwegs dann ganz. Beim Laufen spüre ich das noch ganz leicht auf dem 1. und manchmal ab dem 10. Kilometer. Danach ist die Sehne aber für mindestens 6 Stunden sogar völlig scherzfrei [hey, diesen Tippfehler musste ich einfach so stehen lassen.]. Mein Training ist jetzt wieder härter als vorher, bei fast verschwundenen Problemen. Ich denke, dass bei mir die Treppenübung der Schlüssel dazu war und ich aber zusätzlich auf jeden Fall ein ausgemachter Glückspilz bin.

    Einen leichten Rückfall hatte ich kürzlich aber, in der extrem kalten Woche, als ich beim Lala (14 km) im Schnee auf Feldwegen unterwegs war und den vereisten Fahrspuren der Traktoren auswich in den tieferen, kross verharschten Schnee. Es war ein herrlicher Lauf, aber ab km 10 und auch nachher schmerzte die Sehne wieder. Und nicht nur die, auch die gesunde Sehne machte sich bemerkbar, und zwar an genau derselben Stelle wie bei der anderen (außen, 6 bis 7 cm oberhalb des Fersenansatzes) . Da war wohl das ständige (für mich völlig ungewohnte) Verdrehen der Füße auf dem verharschten Untergrund zu viel. Unebenen Boden werde ich vorerst meiden, denke aber, dass ich gerade den im Laufe der Zeit mal gaaanz sachte in mein Portfolio mit einbauen sollte.

    Vorher werde ich aber auf jeden Fall noch die von Udo ganz oben empfohlene professionelle Laufanalyse machen lassen. Bin gerade dabei das abzuchecken und einen Termin klarzumachen. Hast du sowas mal machen lassen ? Ein sesselpupsender Orthopäde mag viel Erfahrung haben, aber die Aussagekraft einer richtig durchgeführten und analysierten Bewegungsanalyse kann er m.E. nicht bieten, weil er ja nur statische Gegebenheiten sieht und nicht die dynamischen.

    Ich drücke dir die Daumen !

  25. #175

    Im Forum dabei seit
    11.04.2013
    Beiträge
    157
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Die Treppenübung habe ich eingestellt, weil sie mehr Schmerz verursacht hat. Darum habe ich "nur" gedehnt. Zwischenzeitlich kamen mir glücklicherweise Weihnachten, mehrere Skiurlaube, mieses Wetter und daher ohnhin keine große Lauflust entgegen, und eine weitere Laufabstinenz war gut verkraftbar. Pause bedeutete 1x pro Woche 5km Genussjoggerl, das wars. Danach keine Probleme.
    Das witzige ist, dass (ich habe an einer Sehen eine Tendinitis an der anderen den klassischen Knubbel), die eine Achillessehne keine Probleme mehr macht, die mit dem Ansatzproblem aber bei Bewegung höllisch schmerzt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Achilles - nicht schon wieder...
    Von rotbaeckchen im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 04.08.2015, 23:54
  2. Hilfe: Achilles-Sehnen-Ansatz ... (ach nee, nicht schon wieder!)
    Von Fregger im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 22.02.2014, 15:16
  3. Wann wieder laufen nach Achilles Sehnen Ruptur (Riss)
    Von just4fun im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.04.2009, 13:51
  4. Nun heul doch
    Von orca im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 12.03.2008, 16:43
  5. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 11.06.2004, 17:31

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •