Forum - RUNNER'S WORLD

+ Antworten
Seite 5 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 125 von 132
  1. #101

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Ja Berlin ist flach.

    schau mal da kannst du schön vergleichen.

    Strecke ::: SCC | EVENTS

    Strecke ::: SCC | EVENTS

  2. #102
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.311
    'Gefällt mir' gegeben
    391
    'Gefällt mir' erhalten
    829

    Standard

    Zitat Zitat von planar Beitrag anzeigen
    Gesamtergebnis: gute Eignung für Marathon und Halbmarathon, aber einen 10er in unter 40min wird nicht drin sein.
    Warum sollte ein 10er unter 40 Minuten bei konzentriertem Training auf das Ziel nicht möglich sein?
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  3. #103

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Okay,

    mein Fehler, das habe ich nicht ganz richtig wiedergegeben. Es strömten an diesem Tag viele Informationen auf mich ein, das unter anderem dieser Satz falsch hängengeblieben ist.

    Er hat das so eingeschätzt, das mein derzeitiger Laufstil es so nicht zulasse, unter die 40min Marke zu kommen. Man müsste jetzt den Laufstil und andere Sachen über einen längeren Zeitraum versuchen zu verändern, so das dass sich in einer höheren Geschwindigkeit widerspiegeln würde. Er sagte durch mein flaches für lange Strecken optimiertes Laufen würde das Ideal für HM und Marathon sein. Er begründete das mit verschiedenen Merkmalen. wie. flacher Kniehub, sehr lange Kontaktzeit des Fußes auf dem Boden, die kurze Schrittlänge, die Beugung des Oberkörpers, im Speed Ranking hatte ich 5 von 100, Er konnte natürlich keine Aussage darüber machen ob das so klappen könnte.

  4. #104

    Im Forum dabei seit
    15.04.2016
    Beiträge
    29
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Wenn man sich mal die Radcliff anschaut, was die für einen Laufstil hat, finde ich es auch unmöglich, wie sie so schnell sein kann.
    Aber sie kann es eben :-)
    Ich bin der Meinung, dass man jedem Läufer seine Lauftechnik nicht entziehen sollte.
    Man sollte nur schauen, aus dieser Technik das Beste zu machen und rauszuholen, mit Tempotraining, STL, Lauf ABC und Co.!
    Ich bin der Meinung, dass es nicht unbedingt, wenn man eh schon Läufer ist und Erfahrungen hat und recht gute Zeiten läuft, unmöglich ist, auch einen 10er unter 40 Minuten zu laufen.

    Viele Grüße



  5. #105
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.311
    'Gefällt mir' gegeben
    391
    'Gefällt mir' erhalten
    829

    Standard

    An der Technik und dem Laufstil kann man arbeiten. Manches davon ergibt sich aber auch automatisch, wenn Du Deinen Langlaufschlappschritt verlassen musst und Gas gibst. Bei dem Aufwand den Du betreibst (Wochen- und Jahreskilometer), musst Du nur die Trainingsschwerpunke verlagern. Grundsätzlich finde ich es besser und leichter, erst auf kürzeren Strecken schnell zu laufen und dann auf die langsamen, längeren Strecken zu wechseln. Du musst halt jetzt die Wohlfühlzone verlassen.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  6. #106

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Danke für eure Antworten.

    Wohlfühlzone der war gut
    Mal grundsätzlich fand ich die Lauf und Ganganalyse sehr interessant und informativ. Danach ging es darum den Körper zu stabilisieren, (Piriformis) das heißt Kraft- und Dehnübungen, das klappt soweit ganz gut. Durch die drei Elemente Tempo, Intervall und Lang ist ja schon ein Trainingsfortschritt erreicht worden. Seit 2 Monaten mache ich regelmäßig Lauf ABC nach den Videos von Arne. Das wird sich aber erst auf längere Sicht auswirken denke ich.

    musst Du nur die Trainingsschwerpunke verlagern
    Was würdest du den ändern?

  7. #107
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.311
    'Gefällt mir' gegeben
    391
    'Gefällt mir' erhalten
    829

    Standard

    Zitat Zitat von planar Beitrag anzeigen

    Was würdest du den ändern?
    Ohne Deinen Plan im Detail zu kennen, das Übliche. Keine langen Läufe, kurze Intervalle ( 400 bis 2.000 Meter), Fahrtspiel im hügeligen Gelände, kurze Bergaufläufe, Teilnahme an Crossläufen und 5.000 Meter Wettkämpfen = alles, was schneller macht und die Kraft-Ausdauer verbessert..
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  8. #108

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Wenn die Frühjahrswettkämpfe vorbei sind steht im Sommer ein Stundenwettkampf im Stadion an, da werde ich mich gezielt darauf vorbereiten.
    Mal schauen was dabei rauskommt.

    Danke für die Infos

  9. #109

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    In 5 Wochen beginnt der Berliner HM.
    Die Intensität des Trainings steigt, wobei es mir bisher doch recht schwer fällt das angepeilte Tempo zu schaffen. Außer dem Samstagslauf, war die Woche recht durchwachsen. Alles auf den Wind schieben kann man auch nicht.


    Meine letzte Trainingswoche

    Mo: IndoorCycling 31km sehr moderat
    Die: Intervall 18km 3x4000@4:55, 2km TP, war gut zu laufen
    Mi: Kraft 2km EL, 3km AL, 1h Kraft
    Do: 12km@5:23, eigentlich sollte es ein 10er mit @5:00 werden, auf der Rücktour gegen den starken Gegenwind gekämpft das ging für 1km, musste dann aber demotiviert langsamer laufen.
    Fr: Ruhe
    Sa:25km, 21km @5:40, 4km EB@4:55
    So: 10km@6:15

    Gesamtwoche: Laufen: 70km
    Fahrrad:31km
    Kraft: 1h

    Allen eine schöne Woche und viel Spaß beim Laufen.

  10. #110

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Noch 4 Wochen bis zum HM.
    Die Training wird intensiver, so stand am Montag ein 15er auf dem Plan vor dem hatte ich schon im Vorfeld etwas Bammel, der sollte mit @5:00 gelaufen werden, es wurde dann eine @4:56 gar nicht schlecht zum Beginn der Woche. Außerdem war mal kein Wind der irgendwie störte.
    Mittwoch 17x400 mit 200m TP. Die 400er Abschnitte in 4:35 liefen gut, die ersten Pausen lief ich einfach zu schnell, das rächte sich nach hinten heraus, die Pausen wurden immer langsamer. Da das meine erste Intervalleinheit in der Form war muss ich das beim nächsten mal anders angehen. Der Samstag war der lange Lauf 25km mit EB, bis km 18 lief es mit @5:40 gut. Der km 19 war mit @5:20 etwas schneller und sollte den Körper an die sich steigernde Geschwindigkeit gewöhnen. Das klappte auch problemlos, so das die nächsten 5km in @4:50 abgespult wurden.

    Die Woche

    Mo: Tempo 1km EL, 1,5km AL, 15km@4:56
    Die: IndoorCycling 31,5km, 1h
    Mi: Intervall 2km EL, 1km AL, 17x400x200, 400@4:35
    Do: Ruhe
    Fr: Je 2km EL und AL, 1h Kraft
    Sa:25km, 18km @5:40, 5km EB@4:50, 1km AL
    So: 12km@5:55

    Gesamtwoche: Laufen: 72,5km
    Fahrrad:31km
    Kraft: 1h

    Allen eine schöne Woche und viel Spaß beim Laufen.

  11. #111

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Noch 3 Wochen bis zum HM.

    Diese Woche war durchwachsen. Am Montag stand 4x2000 Intervall mit 1000 TP auf dem Plan, der erste in 4:35 ging relativ gut, beim zweiten begann es zu Regnen wurde immer intensiver und ich musste Knöcheltief im Wasser entnervt abbrechen und trabte wie ein begossener Pudel nach Hause. Am Dienstag wäre eigentlich frei gewesen aber ich wollte mal nach Lust und Laune laufen, es wurden dann 13,5km in @05:05. Mittwoch stand ein 15er Tempo an, Vorgabe mit @4:55, im ersten Teil der Strecke, mit kräftigem Rückenwind kein Problem. Bei der Rücktour habe ich gekämpft, konnte das Tempo aber nicht halten, es wurden dann gesamt @5:05. Am Freitag schaffte ich dann doch noch das Intervall 4x2000x1000 in @4:35, das war doch sehr positiv. Am Sonntag stand der 25iger an mit 6km EB. Es wurden 8km EB in @4:50 das war dann auch ein guter Abschluss der Woche.

    Die Woche

    Mo: Intervall Abbruch nach 8.5km
    Die: 13,5km Lauf nach Lust und Laune @5:05
    Mi: Tempo je 1km EL und AL, 15km@5:05
    Do: Ruhe
    Fr: Intervall Je 1km EL und AL, 4x2000@4:35, 1000TP
    Sa:Ruhe
    So: 25km 16km@5:40, 8km EB@4:50, 1km AL

    Gesamtwoche: Laufen: 77,5km
    Fahrrad:0km
    Kraft: 0h

    Allen eine schöne Woche und viel Spaß beim Laufen.

  12. #112

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Noch 2 Wochen bis zum HM.

    nach dem langen Lauf vorigen Sonntag war Montag eine 40km Radtour dran. Es war zwar frisch aber nicht sehr windig, mit 265HM und einem Schnitt von 24,5km/h war die Fahrt nicht so belastend. Dienstag der Tempolauf, es sollten unbedingt über 15km um die @4:50 werden. Nach dem Einlaufen und dem Beginn des Tempos merkte ich schon das die Beine sehr schwer waren, nach 2km brach ich dann ab und joggte den Rest nach Hause. Mittwoch dann Pause und Donnerstag nochmal Tempo es wurden dann 15km @5:00, das war in Ordnung. Dann waren ja noch die geplanten Intervalle 6x1000, ich fühlte mich Freitag gut also wurden die gelaufen 6x1000@4:25 mit 1000TP, wobei mich da immer ein Rückenwind unterstützte und beim letzten Intervall hagelte es, da brannten die Beine aber. Am Sonntag der lange Lauf 25km mit EB, ich merkte schon beim Loslaufen das die Beine doch recht locker waren, also 15km@5:35 und 9km EB@4:50.

    Die Woche

    Mo: Radfahren 40km
    Die: 12,5km @5:40
    Mi: Ruhe
    Do: Tempo 15km@5:05
    Fr: Intervall Je 2km EL und AL, 6x1000@4:25, 1000TP
    Sa:Ruhe
    So: 24km 16km@5:40, 9km EB@4:50,

    Gesamtwoche: Laufen: 67,6km
    Fahrrad:40km
    Kraft: 0h

    Allen eine schöne Woche und viel Spaß beim Laufen.

  13. #113

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Noch 1 Woche bis zum HM.

    wie die Zeit doch rennt und wir mit.
    Der 25iger mit 9km EB vom vorigen Sonntag, steckte mir doch am Montag noch ganz schön in den Beinen. Aus dem Tempolauf, der eigentlich 10km mit @4:50 gelaufen werden sollte, wurde ein 13km Lauf mit @5:15. Mehr wäre auch gar nicht gegangen. Dienstag dann vorsorglich Ruhetag. Vor dem Mittwoch hatte ich großen Respekt. Es waren Intervalle angesagt. Das Wetter war gut kaum Wind und damit auch keine Ausreden. Nach dem EL der erste km in @4:15 so schnell bin ich noch nie einen km gerannt. Dann 2km @4:25 es lief erstaunlich gut. Als nächstes 3km@4:40 da war ne kleine Steigung drin aber noch gut. Als letztes 4km@4:45 das ging ebenfalls gut. Das war das schnellste Intervall das ich je gelaufen bin und damit war ich auch sehr zufrieden.
    Beim letzten Intervall hatte ich im rechten Sitzhöcker Schmerzen, nur ganz leicht. Leider verstärkte sich das am nächsten Tag so das ich nicht mal sitzen konnte. Ein Lauf am Samstag musste ich nach 14km abbrechen. Meine Planung ist jetzt so, bis zum Samstag nicht mehr Laufen, sondern nur mit dem Rad ein paar Einheiten drehen. Bin mal gespannt wie sich das entwickelt.


    Die Woche

    Mo: 13km@5:15
    Die: Ruhe
    Mi: Intervall 1km@4:15, 2km@4:25, 3km@4:40, 4km@4:45, mit je 1km TP,
    Do: Ruhe
    Fr: Ruhe
    Sa:14km@6:00
    So: 50km Rad @26:00

    Gesamtwoche: Laufen: 43.5km
    Fahrrad:50km
    Kraft: 0h

    Allen eine schöne Woche und viel Spaß beim Laufen.

  14. #114

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Erstmal allen Finishern des Wochenendes meinen herzlichen Glückwunsch.


    Nun ist der Halbmarathon Geschichte, er wird mir aber in schmerzlicher Erinnerung bleiben.
    Ich hatte ja die letzten Wochen gut mit dem rechten Sitzhöcker zu kämpfen. Darum standen in der letzten Woche nur Radeinheiten auf dem Plan, die bereiteten keine Probleme und waren auch gut anstrengend. Am Donnerstag habe ich dann doch nochmal eine leichte Laufrunde gedreht um zu sehen wie es geht und dabei auch das Tempo welches ich unter @5:00 festgelegt hatte zu probieren. Es ging ganz gut.
    Okay der HM konnte kommen. Meine Strategie war es nicht schneller als @5:00 anzulaufen und dann das Tempo so anzuziehen, das eine 1:45 möglich sein sollte.
    Im Startblock war es nicht so überfüllt alles bestens. Das Anlaufen ging gut bis km 2 hatte ich meinen Rhythmus gefunden, die re. Pobacke meldete sich aber nur ganz leicht. Nun versuchte ich bis km 10 auf einen Schnitt von @5:00 zu kommen. Der km 10 war dann mit 50:09 fast genau im Plan. Kraft und Luft waren noch da, also das Tempo leicht auf unter @5:00 erhöht. Zwischen km 10 und 11 aus dem Nichts, ein stechender Schmerz im re. Oberschenkel, der war so heftig das ich sofort stehen bleiben musste. Ich versuchte natürlich wieder in Tritt zu kommen, keine Chance jeder Schritt war ein Schmerz im Oberschenkel. Also 10km immer ein paar hundert Meter gejoggt oder gegangen und wenn der Schmerz zu groß war auch stehen geblieben. Es war ein Qual.
    Die Endzeit betrug 02:05h, mir kamen die letzten 10km wie eine Ewigkeit vor.
    Jetzt hoffe ich das es nur ein Muskelfaserriss ist. Aber mit der Vorgeschichte re. Sitzhöcker. glaube ich nicht so recht daran.
    Damit denke ich ist die nächsten Wochen Laufpause alle Wettkämpfe sind gestrichen. Ich hoffe das dass Radfahren geht.
    Den Block lasse ich auch erstmal Ruhen.

    Allen viel Spaß beim Laufen.

  15. #115

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Wieder mal ein Lebenszeichen von mir.

    Nach dem doch recht schmerzlichen HM in Berlin und deren Folgen (re. Oberschenkel) konnte ich zwei Monate nur eingeschränkt trainieren. Es mussten Alternativen her und auch das Überdenken des bisherigen Trainings. Natürlich wenn man Laufen möchte und es geht nicht, ist das schon sehr demotivierend.
    Aber Probleme kann man irgendwie umschiffen, man findet immer Lösungen.
    Als erstes intensivierte ich das Radtraining und begann 2x die Woche ca. 60km zu fahren und Sonntags nochmal 40km.
    Ich wollte schon länger wieder mal ins Schwimmbad gehen, also Sonntags ins Schwimmbad, neu für mich das Schwimmen mit Kontaktlinsen und Schwimmbrille das geht wunderbar. Brustschwimmen 2km kein Problem. Das Kraulen hatte ich nie gelernt und auch noch nie geübt, ich schaute erstmal wie die anderen das machen, hach das sah so leicht aus. Mit Beginn des Kraulens dachte ich entweder säufst du ab oder du erstickst. Jetzt nach dem dritten mal schaffe ich schon eine Bahn oh wie jämmerlich muss das aussehen. Am schwersten fällt mir das Atmen aber ich denke das wird.
    3x Laufen ist natürlich auch noch mit drin, aber derzeit keine intensiven Einheiten und bis maximal 20km.
    Sonntags ist dann der Höhepunkt 20km mit dem Rad zur Schwimmhalle 1,5h Stunden Schwimmen, 20km mit dem Rad zurück anschließend 15km ruhig laufen.

    Am Sonntag, war nach der Verletzung der erste Wettkampf in Form des Schlösserlaufes in Potsdam als HM angesagt. Voriges Jahr bin ich den ebenfalls gelaufen, aber mit einer falschen Taktik, da bin ich eingegangen wie eine Primel. Dieses Jahr sollte alles besser werden. Meine Sorge war das der OS wieder anfängt zu mucken, aber der verhielt sich ruhig während des Rennens.
    Die Organisation empfand ich als sehr gelungen von den Startunterlagen abholen, bis zur Nachversorgung im Stadion war alles bestens.
    Es sind über 4000 Läufer beim 10km und beim HM im Ziel angekommen.
    Mein Fehler voriges Jahr war das zu schnelle anlaufen, das unterschätzen der warmen Witterung und das ich zu spät Flüssigkeit zu mir genommen habe. Auf der Strecke waren 6 Versorgungspunkte eingerichtet was angesichts der Witterung auch nötig war, außerdem hatten einige Anwohner den Rasensprenger aufgestellt was auch nochmal für Abkühlung sorgte.
    Der Start war problemlos, ich war mal gespannt auf welche Geschwindigkeit ich mich einpegeln würde so zwischen @5:15 und 5:30 hoffte ich zu schaffen. Die ersten 5km wurden in @5:20 geschafft, okay das war gut machbar. Beim zweiten Versorgungspunkt war dann Erfrischung angesagt. Die zweiten 5km gingen ebenfalls in @5:20 weg, es lief sich immer noch gut. Es war auch schon recht warm, aber in den Alleen spendeten die Bäume doch gut Schatten. Ab km 10 erhöhte ich dann doch das Tempo, trotz aller mitnahmen der Versorgungspunkte war ich bei @5:10 für die nächsten 5km. Die letzten km war dann Überholen angesagt mit @5:05 und dem letzten km in @4:50 doch noch ein guter Abschluss. Voriges Jahr schaffte ich mit totaler Anstrengung eine @5:30, dieses Jahr eine @5:15, obwohl ich fast 2 Monate nur unzureichend trainieren konnte.
    Es hat Spaß gemacht wieder schmerzfrei zu laufen und mit vernünftiger Renneinteilung kann man eine ganze Menge herausholen.

    Das nächste Ziel ist Sonntag der Velothon 60 in Berlin. Mein erstes Radrennen überhaupt, ich bin total gespannt wie das ablaufen wird. Ich werde berichten.

  16. #116
    Avatar von Catch-22
    Im Forum dabei seit
    02.06.2014
    Ort
    NRW
    Beiträge
    3.301
    'Gefällt mir' gegeben
    1.430
    'Gefällt mir' erhalten
    902

    Standard

    Schön, dass du wieder gesund bist und nun auch mit dem Radfahren ernst machst. Viel Erfolg am Wochenende!

  17. #117

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Besten Dank Catch.

    Ich werde berichten.

  18. #118

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Nun ist mein erstes Radrennen, der Velothon 60 Geschichte. Und ja es hat Spaß gemacht.
    Kurzer Bericht.
    Die Abholung der Startunterlagen am Samstag klappte ohne Probleme. Die Messe/Verkaufsstände waren schnell abgelaufen. Was mich dann besonders interessierte waren die Rennen der Kids. Ich freu mich immer wenn es Junge Leute schaffen regelmäßig Sport zu treiben, bzw. sich mit etwas sinnvollem zu beschäftigen. Es wurden Runden gefahren, so kam man als Zuschauer in den Genuss die Fahrer mehrmals zu sehen. Die Startfelder der Kids waren nicht groß, dafür hatten alle super Bikes und kämpften trotz des starken Windes um jeden Meter auch die Mädchen mischten munter mit. So muss das sein. So verging dann der Samstagnachmittag.
    Am Sonntag ging es um 05:00 Uhr raus irgendwie wusste ich nicht so richtig was mich erwartete, deshalb war schon eine gewisse Anspannung vorhanden. Um 6:30 Uhr ging es dann mit der S-Bahn zum Potsdamer Platz, die Bahn war schon mit vielen Fahrern und deren Fahrrädern gefüllt, aber es war genug Platz und es gab kein Gedränge. Mein Startblock war G also der letzte bei den 60igern. Als erstes machten sich die 180iger auf die Strecke, als Durchschnittsgeschwindigkeit waren hier 35km/h vorgegeben, ganz schön schnell. Dahinter starteten die 60iger das für jedermann Rennen mit einer Geschwindigkeit von etwa 22km/h, wer langsamer war, sollte vom Besenwagen aufgelesen werden. Um 10:30Uhr war dann der Start für die 120iger da war eine Geschwindigkeit von 27km/h gefordert. Da stand ich nun im Block G mit meinen alten Turnschuhen ich sah keinen der nicht mit Klickis unterwegs war, bis vor kurzem wusste ich nicht mal was das ist. Außerdem hatte ich ja nicht mal ein Rennrad. Die Startnummer mit dem Chip wurde am Lenker befestigt und eine zweite Startnummer hinten auf dem Rücken. Na gut der Besenwagen wird mich nicht erwischen, es sei denn es geht was kaputt. Dadurch das so schönes Wetter war, haben sich wohl sehr viele nachgemeldet und das dauerte seine Zeit. Und dann ging es endlich los, der Trott setzte sich langsam in Bewegung und nach der Überfahrt über die Zeitmatten ging es auch schon los. Eigentlich nicht anders als beim Marathon. Ich brauchte erstmal zwei km um mich zu sortieren und zu schauen welches Tempo und wie man fährt. Als die Phase vorbei war fing ich an zu überholen, dazu war immer links ausreichend Platz. Nach 5km hatte ich meine Geschwindigkeit gefunden, es waren fast immer über 30km/h das war schon nicht schlecht, dabei fühlte ich mich hervorragend. Ich benötigte jetzt auch nicht mehr so viel Konzentration fürs Radfahren und konnte den Blick mal rechts und links schweifen lassen, einmal um die Umgebung wahrzunehmen und andermal um das Feld und die Fahrer um mich rum mal genauer zu betrachten. Ja, von lang und groß und breit war alles dabei. Eine illustre Gesellschaft. Nach 20km fingen bei jeder Erschütterung die Gänge an rauszufliegen, so ein Mist. Es hielt nur noch der größte Gang, das war zwar für die Abfahrten gut aber für die Steigungen unendlich schwer. Na gut aber früher sind wir auch nur mit einem Gang gefahren. Also keine Schaltexperimente mehr sondern einfach mit dem großen weiterfahren. An allen Kurven standen Ordner die mit Fahnen auf Gefahrenstellen hinwiesen, das war enorm hilfreich weil manche Kurve eben 90 Grad haben und ich als Fahranfänger mit hohem Adrenalinspiegel sicher zu heftig in die Kurven gegangen wäre. Was natürlich blöd war nach den Kurven brauchte ich enorm Kraft um wieder auf Tempo zu kommen. Im Grunewald gab es so manche Steigung zu überwinden, aber auch rasante Abfahrten. Das Feld hatte sich gut sortiert, ein Überholen war fast immer problemlos möglich. Es war auch schön zu sehen wenn andere mich überholten was da doch für eine Power dahintersteckt. Nach etwa 30km erhöhte ich das Tempo es wurde zwar belastend aber noch nicht an der Grenze.
    Auf dem Tempelhofer Feld merkte ich wie viel es ausmacht im Windschatten zu fahren, es war Gegenwind und ich schaffte es nicht an einer Gruppe vorbeizufahren, dann eben mit dranhängen und da merkte man schön den Effekt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit hatte sich mittlerweile bei über 30km/h eingepegelt. Der Besenwagen würde mich nicht kriegen. Die letzten 10km flogen nur so dahin, ich gab alles und es machte einen Riesenspaß über die Anfahrt zu Ziellinie zu fahren, da standen dann auch mal ein paar Zuschauer. Apropo Zuschauer, der Veranstalter wirbt ja mit mehr als 100000 Zuschauern an der Strecke, wenn es mal 1000 waren. Aber alles kein Problem. Nach dem Zieleinlauf zeigte mein Computer 63,5km mit 33,7km/h an. Die offizielle Strecke war wohl 65,2 mit 34.58km/h. Das Ausfahren war auch problemlos, es gab dann noch ein Bier und Verpflegung und natürlich die Medaille.
    Im Startbereich als wir dort warten mussten, sortierte jemand seine Sachen, 4 Riegel, 2 Flaschen und 2Gel. Oh Gott dachte ich du hast nur ein halbe Pulle bei und bekommst die beim fahren nicht mal aus der Halterung. Die Flasche kam genauso voll wieder im Ziel an, ich hatte einfach keinen Durst. Bei 120km wäre das definitiv anders.
    Das Ergebnis war dann in meiner AK etwas über 360igster von 898 und Gesamt etwas über 1630igster von 3756 Teilnehmern.
    Der beste beim 60iger hatte eine Geschwindigkeit im Schnitt von über 43km/h das ist schon eine starke Leistung.
    Unfälle habe ich unterwegs keine gesehen, aber einige die einen Platten hatten.
    Rundum war mein erster Ausflug in den Radsport eine schöne Erfahrung. Natürlich waren die Bedingungen ideal.


    Hach:
    Als ich mich beim Start von meiner Frau verabschiedete meinte sie fahr nicht so schnell, ich dann kuhl das ist ein Radrennen da fährt man nun mal schnell.

  19. #119

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Ich möchte den Blog in Vorbereitung auf den Berlin Marathon weiterführen.

    Die letzten Wochen waren alles langsame Läufe bzw. Radfahrten also Regeneration.
    Da das meine erste Regenerationsphase war, war ich gespannt wie sich das auf das schnelle Laufen auswirken würde.

    Aus organisatorischen Gründen begann ich den Greif Plan am Sonntag.
    3x6km mit jeweils 5:30, 5:15 und 5:00, beim letzten Abschnitt war nach 1,5km Sense es ging nichts mehr. Na gut für Montag stand ein langsamer 20iger auf dem Plan der wurde gestrichen. Stattdessen lief ich ein Fahrtspiel über 13,5km und das war richtig gut, nach den ganzen Regenerationsläufen mal wieder richtig schnell zu laufen, tief zu atmen und unabhängig von der Zeit zu sein. Hat Spaß gemacht.
    Dienstag war in diesem Jahr mein erster Hitzelauf bei 32Grad es wurden 18km die doch recht anstrengend waren.
    Mittwoch die Treppe 6,5,4 mit 1km und 0.8km TP, da hatte ich schon richtig Respekt. Es wurden 6km@5:11, 5km@4:57 und 4km@4:50, es geht doch. Am Donnerstag noch einen langsamen 14er. Dann am Freitag den langen mit 3km EB. Das Wetter war gut nur etwas sehr windig. Bis km 20 war es gut zu laufen, danach wurde es immer schwerer. Die 3km EB war dann mit @5:05 eine Qual, aber durchgehalten. Samstag ganz langsam 12km. Sonntag standen 4x4km in @5:00 mit jeweils 0.4km TP. Wenn da nicht der Samstagabend mit Grillen, Bier und Chips gewesen wäre. Naja. Beim langsamen 2km Einlaufen am Sonntagmorgen merkte ich schon, das wird schwer, mein Magen signalisierte auch keine Laufbereitschaft.
    Beim ersten Block lief ich die ersten 2km bergab, das stellte sicher die Geschwindigkeit zu erreichen und nicht gleich einzugehen. Als die ersten 4km waren geschafft waren, war mir war schlecht. Die 400m Pause wurde ausgiebig genutzt. Erstaunlicherweise liefen sich die anderen 3 Blöcke doch recht gut, auch teilweise gegen den starken Wind, konnte Geschwindigkeit gehalten werden.

    Die Woche

    Mo: 13,5km@5:50 Fahrtspiel
    Die: 17km@6:10
    Mi: 18.8km, Treppe 6km@5:11, 5km@4:57, 4km@4:50, mit je 1km und 0.8km TP,
    Do: 14km@06:12
    Fr: 35km, 32@5:55, 3km@5:05
    Sa:12km@6:13
    So: 19,3km, 4x4km@5:00, 0.4kmTP

    Gesamtwoche: Laufen: 130km



    Allen eine schöne Woche und viel Spaß beim Laufen.

  20. #120
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.311
    'Gefällt mir' gegeben
    391
    'Gefällt mir' erhalten
    829

    Standard

    Zitat Zitat von planar Beitrag anzeigen

    Die letzten Wochen waren alles langsame Läufe bzw. Radfahrten also Regeneration.
    Da das meine erste Regenerationsphase war, war ich gespannt wie sich das auf das schnelle Laufen auswirken würde.

    Aus organisatorischen Gründen begann ich den Greif Plan am Sonntag.


    Gesamtwoche: Laufen: 130km

    Wo soll das bloß hinführen? In der ersten Trainingswoche nach einer längereren Regenerationsphase gleich 130 KM?
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  21. #121

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    lt. Plan mit 6 Tagen sind es ca. 124km wenn jemand den 7er Plan hat, sind es glaube ich nochmal 20km drauf.
    Ja, wo soll das hinführen, ich bin selber mal gespannt.
    Die langsamen sind kein Problem, wo es Probleme gibt sind die richtig schnellen, alles was unter @5:00 geht, da muss ich aufpassen.
    Nächste Woche ist wieder regulär ein Tag Trainingspause und damit sinkt die Wochen km Zahl auf ca. 120.

  22. #122
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.311
    'Gefällt mir' gegeben
    391
    'Gefällt mir' erhalten
    829

    Standard

    Welche Zielzeit soll denn bei den Umfängen rauskommen?
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  23. #123

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Zwischen 3:30 und 3:45h. Fernziel 3:30h
    Ich weiß, ist vielleicht für einige lächerlich mit diesem Aufwand diese Zeit anzustreben. Aber mein Laufvermögen ist eben begrenzt. Voriges Jahr habe ich mir den Countdown zusammengebastelt mit ca. 100WKM. In Berlin 3:43h und 4 Wochen später in Amsterdam 3:41 das ging ganz gut. Dazu muss ich sagen voriges Jahr habe ich keine Regeneration gemacht und war auf einem höheren Level als dieses Jahr. Das Problem was ich schon angedeutet habe, ist die Geschwindigkeit. So um die @5:00 und etwas tiefer kann ich alles laufen. Geht es in Richtung 4:30 und darunter fängt meine re. Pobacke an und das zieht sich dann bis in den OS. Vielleicht ist ja nächste Woche schon Schluss, damit kann ich dann aber leben. Ich bereite jeden schnellen Lauf mit 2km EL und einigen Sprints vor, um zu sehen ob es geht.

  24. #124
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.311
    'Gefällt mir' gegeben
    391
    'Gefällt mir' erhalten
    829

    Standard

    Der Aufwand ist tatsächlich sehr groß.

    https://lauftipps.ch/laufsport/marat...nvorbereitung/
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  25. #125

    Im Forum dabei seit
    20.10.2015
    Beiträge
    351
    'Gefällt mir' gegeben
    4
    'Gefällt mir' erhalten
    7

    Standard

    Danke für den Link.

    viele Dinge die da beschrieben sind, sind mir bekannt, ganz naiv gehe ich nun doch nicht an die Sache ran. Es ist natürlich eine Gratwanderung. Aber bis jetzt funktioniert es, diese Woche noch die 125km, danach das Wochenende ein HM die Tage davor werden dann die Umfänge zurückgedreht. Danach sind es dann nochmal 3 sehr intensive Wochen und dann lässt das nach. Es ist überschaubar.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Neuer Start ins Lauftraining unterbrochen
    Von dirion im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.04.2015, 14:58
  2. Silvesterlauf München - guter Start ins neue Jahr
    Von Petra-Laufmaus im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 05.01.2009, 15:31
  3. Start ins neue Jahr
    Von laufmauselke im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 03.01.2007, 13:58
  4. Tatankas Start ins Ungewisse
    Von Tatanka im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.11.2005, 21:49
  5. Start ins Laufjahr 2004 - Freiburg Marathon und HM
    Von The_Runner im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.11.2003, 21:08

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •