+ Antworten
Seite 2 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 160
  1. #26
    Avatar von Avanti-
    Im Forum dabei seit
    25.06.2015
    Beiträge
    329
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Alcx Beitrag anzeigen
    "etwas" ist dann wohl zu wenig .
    Ja, ich bewege mich da wohl auf Messers Schneide. Da würden 100kcal pro Tag weniger schon ausreichen um einen Effekt zu erzielen.

    Andererseits benötige ich auch die Energie zum regenerieren. Was soll ich machen

    Avanti

  2. #27

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Ja, ich bewege mich da wohl auf Messers Schneide. Da würden 100kcal pro Tag weniger schon ausreichen um einen Effekt zu erzielen.

    Andererseits benötige ich auch die Energie zum regenerieren. Was soll ich machen

    Avanti
    Das bringt dann alle 70 Tage ein kg weniger ...

    BMI 24 sind so 78kg bei 1,80 kg. Entweder bist Bodybuilder oder es loben dich nur die üppigen Mädels für deine Figur. Aber eine Läufer-Figur ist es halt nicht gerade. Und gerade beim HM tut man sich mit geringem Gewicht einfacher. Deswegen spare ich die jetzt auch eine Aussage zu den Wochen-Kilometern von mit

  3. #28
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.574
    'Gefällt mir' gegeben
    1.705
    'Gefällt mir' erhalten
    1.440

    Standard

    Bin im Januar ~190 km gelaufen und habe trotzdem 1,5 kg durch Rumfresserei zugenommen (wäre perfekt für den Zuckerfaden gewesen ), nur mit "viel" Laufen allein erreicht man nicht sonderlich viel
    .
    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Ja, ich bewege mich da wohl auf Messers Schneide. Andererseits benötige ich auch die Energie zum regenerieren.
    Worauf stützt du diese Aussagen? Ausprobiert? Wenn du weniger zu dir nimmst wird der Stoffwechsel herunterfahren, heißt du brauchst auch weniger. Klappt logischerweise nicht auf lange Zeit, aber für so ein paar Wochen WK Vorbereitung passt das schon (zumindest bei mir). Behindern sollte dich dieses im Training allerdings nicht, wenn es zu wenig wird, wie bei mir letztens nur mit Salat (musste Tempolauf unterbrechen), ist dieses kontraproduktiv. Musst halt ausprobieren was geht und was nicht.

    Thema Regeneration:
    Ob es nach etwas mehr als einem Lauf Jahr wirklich 70-80 km die Woche für einen HM sein müssen ... nun ja Ansichtssache, ich halte es da auch eher wie "bones".

    Es gibt Rechner im Netz die dir anzeigen um wie viel du schneller sein könntest, pro abgenommenen kg.

    Wir haben zurzeit ähnlicheZiele :
    - HM Training
    - HM WK im April
    - BMI zumindest Richtung 20 .

  4. #29
    Avatar von Avanti-
    Im Forum dabei seit
    25.06.2015
    Beiträge
    329
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich hoffe, Dartan ist nicht sauer, wenn wir hier etwas vom eigentlichen Thema abkommen.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Das bringt dann alle 70 Tage ein kg weniger ...

    BMI 24 sind so 78kg bei 1,80 kg.
    Eben gewogen 85kg, BMI 25. Morgen früh Sindelfingen dann 83,5-84kg


    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Entweder bist Bodybuilder oder es loben dich nur die üppigen Mädels für deine Figur.
    Zu 1. Weder noch. Zu 2. freue mich auch über ein Lob von üppigen Mädels


    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Aber eine Läufer-Figur ist es halt nicht gerade.
    Kommt drauf an

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image.jpeg 
Hits:	168 
Größe:	49,6 KB 
ID:	43641

    Aber ich weiß was Du meinst.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Und gerade beim HM tut man sich mit geringem Gewicht einfacher. Deswegen spare ich die jetzt auch eine Aussage zu den Wochen-Kilometern von mit

    Da kenne ich Aussagen in beide Richtungen. Leider kann ich jetzt nicht zuordnen zu welcher Du tendierst.




    Avanti

  5. #30

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Es gibt Rechner im Netz die dir anzeigen um wie viel du schneller sein könntest, pro abgenommenen kg.
    Nicht nur das schneller sein ist es, sondern man braucht weniger Energie. So kommst beim HM einfach mal weiter. Dazu die Belastung für Knochen+Muskeln. Bei Höhenmeter wird es noch schlimmer. Dazu kannst härtere Schuhe laufen, das bring auch Zeit. Da kommt vieles zusammen.

  6. #31
    Avatar von Avanti-
    Im Forum dabei seit
    25.06.2015
    Beiträge
    329
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Alcx Beitrag anzeigen
    Bin im Januar ~190 km gelaufen und habe trotzdem 1,5 kg durch Rumfresserei zugenommen (wäre perfekt für den Zuckerfaden gewesen ), nur mit "viel" Laufen allein erreicht man nicht sonderlich viel

    Worauf stützt du diese Aussagen? Ausprobiert? Wenn du weniger zu dir nimmst wird der Stoffwechsel herunterfahren, heißt du brauchst auch weniger. Klappt logischerweise nicht auf lange Zeit, aber für so ein paar Wochen WK Vorbereitung passt das schon (zumindest bei mir). Behindern sollte dich dieses im Training allerdings nicht, wenn es zu wenig wird, wie bei mir letztens nur mit Salat (musste Tempolauf unterbrechen), ist dieses kontraproduktiv. Musst halt ausprobieren was geht und was nicht.

    Thema Regeneration:
    Ob es nach etwas mehr als einem Lauf Jahr wirklich 70-80 km die Woche für einen HM sein müssen ... nun ja Ansichtssache, ich halte es da auch eher wie "bones".

    Es gibt Rechner im Netz die dir anzeigen um wie viel du schneller sein könntest, pro abgenommenen kg.

    Wir haben zurzeit ähnlicheZiele :
    - HM Training
    - HM WK im April
    - BMI zumindest Richtung 20 .

    1,5 kg zugenommen

    Meine Aussage zur Regeneration und Energie kann ich nicht belegen. Ist halt nur so ein Gefühl.
    aber du hast recht, ich muss das halt mal ausprobieren.

    Ich würde lügen, wenn ich sage mir fallen die wkm leicht. Aber anders bin ich ja auch nicht weiter gekommen.
    In sofern wollte ich es halt mal probieren. Sind ja nur 12 Wochen.

    Den Rechner - Geschwindigkeit zum Gewicht - kenne ich. Dabei sollte es sich bei der abgenommenen Masse aber um Körperfett und nicht um Muskulatur handeln. Und genau da liegt das Problem.


    Wo läufst du im April?


    Avanti

  7. #32
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.574
    'Gefällt mir' gegeben
    1.705
    'Gefällt mir' erhalten
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    ich muss das halt mal ausprobieren.
    Mach das . Als kleine Motivation dass es funktionieren könnte, von den angefressenen 1,5kg sind 2,1kg wieder weg, in den letzten 3 Wochen . Und ich fühle mich zurzeit top fit.

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Den Rechner - Geschwindigkeit zum Gewicht - kenne ich. Dabei sollte es sich bei der abgenommenen Masse aber um Körperfett und nicht um Muskulatur handeln. Und genau da liegt das Problem.
    Bei 70-80 Wochenkilometern wirst du eventuell Muskulatur verlieren, aber sicher nicht in den Beinen . Der Rest ist zumindest mir egal .

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Wo läufst du im April?
    Berlin, die Zeit als neu M40 muss man ja nutzen .

  8. #33
    Avatar von Avanti-
    Im Forum dabei seit
    25.06.2015
    Beiträge
    329
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Alcx Beitrag anzeigen
    Mach das . Als kleine Motivation dass es funktionieren könnte, von den angefressenen 1,5kg sind 2,1kg wieder weg, in den letzten 3 Wochen . Und ich fühle mich zurzeit top fit.

    Bei 70-80 Wochenkilometern wirst du eventuell Muskulatur verlieren, aber sicher nicht in den Beinen . Der Rest ist zumindest mir egal .

    Berlin, die Zeit als neu M40 muss man ja nutzen .
    3 Wochen 2kg runter haben will
    Ab morgen teste ich. "Ich will, ich will, ich will"

    Ich laufe in Bonn.

    Gutes Gelingen alcx.

    Avanti

  9. #34
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.574
    'Gefällt mir' gegeben
    1.705
    'Gefällt mir' erhalten
    1.440

    Standard

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Gutes Gelingen
    Dir auch, sowohl beim Abnehmen als auch beim Lauf .

  10. #35
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.716
    'Gefällt mir' gegeben
    3.121
    'Gefällt mir' erhalten
    2.049

    Standard

    Hui, kaum ist man kurz weg (Dehn-/Stabi-/Core-Training, wenigstens das mache ich wirklich regelmäßig) geht hier auf einmal die Post ab...

    Zitat Zitat von fiveten Beitrag anzeigen
    Ansonsten ist dein "Problem" jammern auf hohen Niveau (...)
    Klar, das ist mir durchaus bewusst. Bevor hier Missverständnisse entstehen, ich bin jetzt auch nicht total frustriert oder deprimiert, ich bin sicher nicht kurz davor die Laufschuhe an den Nagel zu hängen, ganz im Gegenteil, durch das Nichterreichen meiner selbst gesteckten Ziele bin die motivierter den je!

    Nur aller spätestens der HM gestern hat mir gezeigt, dass ich mit meinem komplett planlosen rumrennen langsam nicht mehr weiter komme. Letztes Jahr hat das noch gut geklappt, mittlerweile trete ich aber etwas auf der Stelle. Also wird es dringend Zeit, mein Vorgehen mal kritisch zu hinterfragen und zumindest zu versuchen, ein wenig mehr Systematik in das ganze zu bekommen.

    Man muss dazu ja auch sagen, dass ich jetzt erst seit gut 2.5 Jahren laufe und davor auch wirklich zu der ganz massiv unsportlichen Sorte Menschen gehört habe. Weiterhin habe ich zeitgleich zum Laufbeginn mehr als 20kg abgenommen. Daher bin ich wohl etwas von den anfängliche, schnellen Steigerungen verwöhnt. Jetzt beginnt dann langsam die Zeit, in der ich mir jede weitere Steigerung wirklich hart erkämpfen muss.

    Zitat Zitat von fiveten Beitrag anzeigen
    auch Langsamlaufen kann einen Reiz für den Körper darstellen. Stichwort: Fettstoffwechsel
    Im Prinzip stimme ich dir da zu 100% zu. Aber in meinem speziellen Fall glaube ich, dass der Fettstoffwechsel eh schon sehr gut trainiert ist. Jedenfalls habe ich im letzten Jahr immerhin eine Marathon-Vorbereitung und zwei Marathons durchgezogen, ohne auch nur ein einziges mal dem "Mann mit dem Hammer" begegnet zu sein. Und Probleme, ein relativ schnelles Tempo längere Zeit zu laufen, habe ich ja eben gerade nicht.

    Aber nichtsdestotrotz nehme ich mir vor, die LaLas in Zukunft langsamer zu laufen, da ich dadurch wohl zumindest auch keine Nachteile habe und die Läufe eventuell wohl doch belastender sind, als ich mir das eingestehen will.


    Zitat Zitat von bones Beitrag anzeigen
    Statt der der Luschendistanz HM hätte der TE mal lieber in dieser Jahreszeit einen netten Crosslauf mitmachen sollen. Da ist Wettkampfhärte und Kraftausdauer gefragt.

    Und die Intervalle auf dem Laufband. Da tut mir die Läuferseele weh


    Aber ganz im ernst, irgendwann in fernerer Zukunft würde mich ein Crosslauf schon mal reizen. Aber da will ich erstmal noch etwas warten, bis sich meine Orthopädie weiter gefestigt hat, um keine doofen Verletzungen zu riskieren.

    Und klar, Intervalle auf dem Laufband sind sicherlich nicht ideal. Aber um an eine halbwegs flache Stecke (oder eine Laufbahn) für Intervalle zu kommen, müsste ich halt erstmal 20min fahren. Auf's Laufband kann ich direkt nach der Arbeit mit einem Umweg von gut 100 Metern. Aus Neugier habe ich gerade mal geschaut, 2015 habe ich grob 10% meiner kilometer auf den Laufband gemacht. Das geht doch wohl noch halbwegs in Ordnung?


    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    45 min auf 10 km ist zu langsam für "klar unter 1:37h". Deine 1:39h passen zu den 45 min/10km.

    4:50min/km ist viel zu schnell. Zum Vergleich: Greif will für 3h-Marathon ca. 5:00 min/km für einen DL. Mit so einem hohem DL-Tempo läufst du im Mittelgas-Bereich und es bringt dich nicht weiter. Dafür macht es dich müse und somit zu müde für die harten Sachen. Der Vorteil ist, dass wer 4:50 min/km über 30 km kann, der sollte auch längere TDL über 4:25-4:30 min/km können. Musst dich halt mal im Training richtig quälen über 12-15 km. Wenn das ein paar mal gemacht hast, dann klappt auch die <1:37h.
    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    M.E. ist das Problem zwischen so 1:38-1:40 und 1:30-1:32, dass man die Pace für 1:30 einfach ganz anders wahrnimmt. Da denkt man beim ersten Versuch, dass das nie und nimmer gut gehen kann. V.a. wenn man halt zuvor aus der Region 1:38-1:40 kam. Es ist m.E. eine Kopfsache.
    Das ist ja genau der Knackpunkt. Obwohl ich "ewig" mit 4:50-5:00 laufen kann, kann ich aber eben aktuell definitiv nicht 10+ km mit 4:25 laufen. Warum dies so ist, und wie ich das ändern kann, versuche ich ja gerade herauszufinden.

    Vielleicht ist es ja wirklich zum Teil auch Kopfsache. Obwohl ich eigentlich schon glaube, das ich mich ganz gut "quälen" kann. Aber natürlich kann man das selbst nur schwer beurteilen.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    So wie er hier eben 30km zügig laufen kann, aber es sinnvoller wäre im Training mal jede Woche 15 km zu ballern. Auch das ist am Anfang Kopfsache. Wenn man aber die Fortschritte sieht, dann zieht man die 15 km einfach durch.
    Hier muss ich zu meiner Verteidigung sagen, dass mein Hauptaugenmerk dann doch auf dem Marathon liegt und für den 30km Läufe wohl schon wichtig sind (wenn auch nicht in den Tempo). Mir ist vollkommen klar, dass dieses Durcheinander von Marathon, HM und 10k sicher nicht ideal ist und ich vermutlich einiges mehr rausholen könnte, wenn ich mich auf eine Distanz und am Besten auf einen ganz speziell WK konzentrieren würde. Aber dafür machen mit Wettkämpfe einfach zu viel Spaß, und da ich das ganze mein Hobby ist, ist Spaß am Ende des Tages der wichtigste Faktor für mich überhaupt.


    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    wenn Du 50 WKM läufst, gehe ich davon aus, das Du "nur" 3 mal die Woche läufst.

    Alle Trainingsplänen für einen HM in Deiner Wunschzeit haben aber mind. 4 Trainingstage und auch Wochenumfänge in der Spitze von 70-80km.
    Hinzu kommt, dass Du mit einem Trainingsplan Deine Form für den Wettkampftag formst (wenn er denn dann aufgeht).
    Die 50 WKM sind wirklich als Jahresduschschnitt zu verstehen. Es sind durchaus auch mal Wochen mit 70 WKM dabei, aber dann halt auch mal wieder eine Woche mit nur 30. Im Normalfall sind das dann 3 oder 4 Einheiten pro Woche. Dazu kommen dann noch 2x die Woche Kraft-/Stabi Training.

    Die WKM stark zu erhöhen, wird wohl auf Dauer nötig sein, aber noch habe ich Hoffnung nur durch systematischeres Training Fortschritte erzielen zu können. Beim Marathon-Training habe ich schon festgestellt, das bei dauerhaft ~70 WKM aktuell meine Grenze liegt. Um mehr laufen zu können, brauchen meine Knochen glaub ich noch das eine oder andere Jahr Training. Und außerdem ist halt die Frage, wie viel Zeit man ins Laufen stecken will. Klar, das macht schon alles Spaß, aber irgendwann frisst das dann halt doch ganz schön Zeit, die man erstmal haben muss. Und letzten Endes ist das halt doch nur ein Hobby, das primär mal zum Entspannen dienen soll und nicht noch selbst weitere Stress erzeugt. Und "Profi"-Läufer werde ich in mein Leben sowieso nicht mehr, so realistisch bin ich dann doch...

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Mehr Laufen -> mehr Spaß -> bessere Zeiten -> mehr Gönnen ohne zu verfetten. Win-win-win.


    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Das hängt ja auch von deinem Gewicht und Alter ab.
    Zitat Zitat von bones Beitrag anzeigen
    Wo er Recht hat, hat er Recht
    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Und auch davon, wie lange man schon läuft.
    Und zu guter Letzt halt doch auch noch am Talent. Es gibt genug Leute, die Laufen ohne groß Training spontan mal eine zeit um die 1:30, und es gibt auch genug Leute, die können so hart trainieren wie sie wollen und werden die 1:40 wohl trotzdem nie knacken.

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Ich hoffe, Dartan ist nicht sauer, wenn wir hier etwas vom eigentlichen Thema abkommen.
    Passt schon!

    Am Rande: Ich bin mit meinem BMI von ~22.5 ganz zufrieden. Sicherlich würde ein BMI von 20 beim Laufen helfen. Aber mein Gott, die Frage ist halt wie viel man für das Laufen "opfern" will und ist immernoch besser als meine 29.5 zu schlimmsten Zeiten.

  11. #36
    crsieben
    Gast

    Standard

    Also am Gewicht liegt's auch nicht wirklich: Ich laufe ja wirklich ganz ähnliche Zeiten, über 10 km etwas schneller, über Halbmarathon etwas langsamer, hab aber einen BMI von 26.

    Ich schwöre wirklich auf die 3.000er-Intervalle im geplanten Halbmarathon-Tempo. 4 Stück, vorher einlaufen, nachher auslaufen, Trabpausen dazwischen 800 m, danach noch ein bisschen Lauf-ABC, gibt einem das angenehme Gefühl, wirklich was getan zu haben, ohne dass es allzu belastend wäre.

    In deinem Fall ist es ja wichtig, einen Temporeiz im angestrebten Tempo zu setzen. Das ist zwar "nur" 15 Sekunden langsamer als das, was du als angenehmes Lauftempo empfindest - aber es geht ja darum, dieses leicht schnellere Tempo über die Distanz zu bringen.

  12. #37

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ein vernünftiger Marathonplan hat doch Tempodauerläufe und IV wie 3x3000 oder 4x2000. Dazu Sachen wie Endbeschleunigung, Tempowechselläufe oder Fahrtspiel etc.

    Was dir fehlt ist nur das Tempo. Wenn du mal anfängst dich zu schinden, dann läufst du ganz andere Zeiten. Und gerade, dass du den Höhenmetern per Laufband ausweichst, sagt, dass das Schinden nicht dein Freund ist. Bergintervalle sind doch toll Da beneiden dich Leute aus flacheren Gegenden und du gehst aufs Laufband. Und da kann dir keine sagen, ob die Pace auch stimmt

    Schau dir doch mal zum nächsten Marathon den Greifplan an. Die abgespeckte Versionen haben garnicht soviel km:

    Samstag 35 km mit Endbeschleunigung (Mit der Distanz hast ja kein Problem und die EB macht dich schneller)
    Sonntag 15 km Regenerationslauf
    Montag 10 bzw. 15 km Tempodauerlauf
    Mittwoch 8x1000/4x2000/3x3000 Intevalle
    (Freitag 15 km DL) Bei der kleinsten Version entfällt das.

    Wenn du da nicht schneller wirst, dann stimmt was nicht. Und dein Vorteil ist ja, dass du die 30km im Schlaf beherrscht und hier musst du sie sicher langsamer bis zur EB ausführen, denn 4:50 als DL-Tempo würde wahrscheinlich so auf 2:55-Zielzeit hinkommen.

    Mit ein bißchen Tempotraining und deinem Gewicht würde ich mal tippen, dass 1:30-1:32 sicher drin sein sollte. Und nicht 1:39.

    Die EB, langen TDL und langen IV führen natürlich auch dazu, dass du lernst lange den Puls oben zu halten. Und das ist m.E. das Wichtigste im HM. Da hast vermutlich noch Reserven.

  13. #38
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.716
    'Gefällt mir' gegeben
    3.121
    'Gefällt mir' erhalten
    2.049

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Also am Gewicht liegt's auch nicht wirklich: Ich laufe ja wirklich ganz ähnliche Zeiten, über 10 km etwas schneller, über Halbmarathon etwas langsamer, hab aber einen BMI von 26.
    Ich würde mal stark vermuten, dass du mit einem kleineren BMI dann halt einfach noch mal ein ganzes Stück schneller wärst. Aber wie schon gesagt, als purer Hobby-Läufer weigere ich mich, mein komplettes Leben am Laufen auszurichten. Somit muss meine "Läuferseele" halt mit dem Gewicht leben, das ich im restlichen Leben als angenehm empfinde.

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Ich schwöre wirklich auf die 3.000er-Intervalle im geplanten Halbmarathon-Tempo. 4 Stück, vorher einlaufen, nachher auslaufen, Trabpausen dazwischen 800 m, danach noch ein bisschen Lauf-ABC, gibt einem das angenehme Gefühl, wirklich was getan zu haben, ohne dass es allzu belastend wäre.

    In deinem Fall ist es ja wichtig, einen Temporeiz im angestrebten Tempo zu setzen. Das ist zwar "nur" 15 Sekunden langsamer als das, was du als angenehmes Lauftempo empfindest - aber es geht ja darum, dieses leicht schnellere Tempo über die Distanz zu bringen.
    Wenn ich so darüber nachdenke (und da hat das Schreiben des Fadens, sogar unabhängig von den Antworten, massiv geholfen), ist mir wohl folgendes passiert:

    Bis zum Sommer 2015 hatte ich eigentlich ein schön abwechslungsreiches Training mit genug Tempotraining wie Intervallen. In dem Zeitraum sind dann auch meine aktuellen Bestzeiten für die 10km und den HM gefallen. Dann aber hat die Vorbereitung für meine Marathonpremiere im Herbst begonnen. Dabei wurden die Tempoeinheiten schleichend immer weniger, da mein Fokus ganz klar auf langen Läufen und "kilometer schrubben" lag. So falsch war das wohl auch nicht, da ich meine Marathonpremiere ohne größere Probleme in einer - für meinen Leistungsstand - nahezu idealen Zeit (3:29:28) bewältigte, und 4 Wochen später die Zeit noch mal bestätigen konnte (3:28:08).

    Nach dem Marathons habe ich dann aber irgendwie "den Absprung verpasst" und im großen und ganzen das Training einfach so weitergemacht. Dies hat dazu geführt, dass ich bis heute die Ausdauer ganz gut erhalten konnte (siehe die 30km LaLas), aber die Grundschnelligkeit massiv darunter gelitten hat.

    Bis zu dem "verpatzten" HM hatte ich einerseits nicht so richtig realisiert, wie wenig Tempotraining ich die letzten Monate eigentlich gemacht habe und außerdem ganz naiv erwartet, dass die Unterdistanzzeiten bei dem auf den Marathon orientierten Training ganz automatisch besser werden. Dass das so nicht mehr funktioniert, habe ich jetzt kapiert.

    Also werde ich in Zukunft verstärkt darauf achten, wieder deutlich mehr Intervalle etc. zu Laufen, selbst wenn dafür mal ein LaLa drauf gehen sollte. Da die Ausdauer mich aktuell offensichtlich eh nicht einschränkt, sollte ich dies im Hinblick auf den Marathon verkraften können.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Ein vernünftiger Marathonplan hat doch Tempodauerläufe und IV wie 3x3000 oder 4x2000. Dazu Sachen wie Endbeschleunigung, Tempowechselläufe oder Fahrtspiel etc.
    Im Prinzip ja. Aber auch meine Marathonvorbereitung bin ich komplett ohne festen Plan gelaufen. Ganz auf Intervalle etc. habe ich ja auch nicht verzichtet, aber im Hinblick auf die Marathonpremiere hatte ich die Schwerpunkte halt doch sehr stark Richtung Distanz gesetzt. Und vor allem habe ich verpasst, nach dem Marathon wieder genug Tempo zu laufen.


    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Was dir fehlt ist nur das Tempo. Wenn du mal anfängst dich zu schinden, dann läufst du ganz andere Zeiten. Und gerade, dass du den Höhenmetern per Laufband ausweichst, sagt, dass das Schinden nicht dein Freund ist. Bergintervalle sind doch toll Da beneiden dich Leute aus flacheren Gegenden und du gehst aufs Laufband. Und da kann dir keine sagen, ob die Pace auch stimmt
    Naja, ich laufe ja einen Großteil meiner Kilometer im hügligen Gelände. Nur für "echte" Intervalle, in denen die die Pace exakt treffen will und vergleichbare Abschnitte haben will, ist ein Profil wie Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	profil.png 
Hits:	90 
Größe:	14,6 KB 
ID:	43659 doch eher hinderlich.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Schau dir doch mal zum nächsten Marathon den Greifplan an.
    Nun ja, für den nächsten wäre das grenzwertig knapp (7,5 Wochen in Hamburg) und außerdem ist es mir aktuell aufgrund anderen Verpflichtungen wirklich nicht möglich, fest nach Plan zu laufen. Z.B. habe ich aktuell Samstag beim besten Willen keine Zeit für einen (richtig) langen Lauf.

    Aber für meinen übernächsten Marathon im Herbst habe ich mir dann wirklich mal vorgenommen, nach festen Plan zu laufen. Ob das dann Greif oder was anderes wird, keine Ahnung, aber da habe ich dann ja noch genug Zeit mich zu entscheiden.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Die EB, langen TDL und langen IV führen natürlich auch dazu, dass du lernst lange den Puls oben zu halten. Und das ist m.E. das Wichtigste im HM. Da hast vermutlich noch Reserven.
    So wie ich das nach einigen Nachdenken sehe, gibt es für meine enges Pace-Fenster eigentlich zwei mögliche Erklärungen:
    • Mangelnde Tempohärte: Ich bin auf Grund fehlender Kraft / mentaler Stärke / was-auch-immer einfach nicht in der Lage, eine höhere Belastung länger zu halten
    • Mangelnde Laufeffizienz: Ich bin ab einer Pace von ~4:30 nicht mehr in Lage, effizient zu laufen und die Belastung schießt überproportional in Höhe. Aufgrund einer ganz passablen Ausdauer & Tempohärte bin ich aber in der Lage, die Belastung kurz vor dem nach oben schießen dauerhaft zu halten.


    Vermutlich liegt die Wahrheit irgendwo zwischen den beiden Varianten. Da ich aber durchaus das Gefühl habe, mich "quälen" zu können, neige ich mehr zur zweiten Variante. Aber gut, kann natürlich gut sein, dass ich mich da selbst Betrüge, wer gibt schon gerne zu, sich nicht ausreichend anstrengen zu können...?

    Aufgrund dieser Vermute denke ich jedenfalls, dass mir - neben Dingen wie Lauf ABC - gerade auch die extrem kurzen, schnelle Einheiten weiter helfen dürften.

  14. #39

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Dein Problem ist, dass du Zeiten falsch einschätzt.

    3:28 h im Marathon sind 1:39h im HM und so knapp 45 min im 10er. Du bist eigentlich genau ein Durchschnitts-Typ vieler dieser Umrechner. Du läufst eigentlich die Zeiten, die zu erwarten sind. Deine These, dass dir Marathon besser liegt, stimmt somit nicht so ganz. M.E. musst jetzt halt schauen, dass du schneller über kürzere Distanzen wirst. Eine bessere 10er-Zeit macht dich beim HM besser. Und eine bessere HM-Zeit macht dich eben beim Marathon besser. Vllt ist halt dein Problem, dass du nicht nach einem Plan trainierst. Würdest du einen nehmen und 3:25h für den Marathon eingeben, dann würde der Plan die IV/TDL in der dafür benötigten Pace vorschreiben. Und das schlägt sich dann eben auch in einem 10er oder HM nieder.

    Dein Hügel ist doch recht interessant. Das dürften 4-5 km mit 3-4% sein. Ideal für Kraftausdauer.

  15. #40
    Avatar von alcano
    Im Forum dabei seit
    06.05.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    4.640
    'Gefällt mir' gegeben
    440
    'Gefällt mir' erhalten
    1.499

    Standard

    Hier zum Vergleich mal, was ich so ungefähr laufe im Training. Die verschiedenen Renntempi sind dabei berechnet, letzter Wettkampf war ein 10er Ende Oktober in 41:30, aktuell dürfte ich etwas schneller sein.

    Pace
    Beschreibung
    6:30 - 5:45 Ein-/Auslaufen, Erholung
    5:45 - 5:00 normales Dauerlauftempo (laufe ich meist im Bereich von 5:30-5:45)
    5:00 - 4:45 schnelles Dauerlauftempo
    ~4:30 MRT
    ~4:20 HMRT
    ~4:05 10k-Renntempo
    ~3:55 5k-Renntempo
    ~3:45 3k-Renntempo
    ~3:30 1500m-Renntempo
    ~3:15 800m-Renntempo
    ~3:00 - ? "lockeres Sprinttempo"

    Dass ich dabei keine 1000er @ 3:30 laufe ist klar. Ich versuche aber, jedes Tempo (gerade auch die schnelleren, da dann eher nur für jeweils 30 Sekunden - 1 Minute) regelmäßig im Training anzusprechen. Dazu kommen dann auch noch die wöchentlichen Bergsprints (10, bzw. 20 Sekunden), die ich einfach so schnell wie möglich laufe.

  16. #41
    crsieben
    Gast

    Standard

    Das ist schon eine ganz andere Bandbreite. Vor allem die normalen Dauerläufe und das Ein-/Auslaufen bzw. die Erholung ist langsamer als bei @Dartan, die schnelleren Sachen durchweg schneller.

    Ich, alles in allem ein gutes Stück langsamer unterwegs, laufe aber die normalen Dauerläufe genauso schnell - und damit wahrscheinlich immer noch zu schnell. Das war auch für mich jetzt ein wertvoller Denkanstoß.

    @Dartan: Danke für das sehr, sehr interessante Thema!

  17. #42
    Fußkrüppel Avatar von taeve
    Im Forum dabei seit
    17.12.2014
    Ort
    Schwerin
    Beiträge
    2.348
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    @Dartan: Danke für das sehr, sehr interessante Thema!
    Das kann ich als ebenfalls Betroffener (nur auf einem viel langsameren Level) nur bekräftigen! Les hier gerne und interessiert mit!
    Gruß Frank


  18. #43
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.716
    'Gefällt mir' gegeben
    3.121
    'Gefällt mir' erhalten
    2.049

    Standard

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Dein Problem ist, dass du Zeiten falsch einschätzt.

    3:28 h im Marathon sind 1:39h im HM und so knapp 45 min im 10er. Du bist eigentlich genau ein Durchschnitts-Typ vieler dieser Umrechner. Du läufst eigentlich die Zeiten, die zu erwarten sind. Deine These, dass dir Marathon besser liegt, stimmt somit nicht so ganz.
    Es ist durchaus korrekt und erstaunlich, dass meine Zeiten nach den meisten Rechner (oder auch VDOT-Tabellen) ziemlich exakt zusammenpassen. Allerdings liest man halt auch sehr oft, dass man diese Hochrechnungen mit Vorsicht zu genießen hat und die Hochrechnungen nur bei adäquaten Training hinkommen. Und auch wenn ich hier im Forum so lese, habe ich den subjektiven Eindruck, dass die aller meisten Marathon Läufer hier um die 3:30h auf den Unterdistanzen signifikant schneller sind.

    Mein Eindruck, das meine Marathonzeit nahezu "ideal" war und mir der Marathon generell ganz gut liegt, kommt also daher, dass ich es direkt auf Anhieb - scheinbar in Gegensatz zu vielen anderen - geschafft habe, meine Unterdistanzzeiten voll auf den Marathon umzusetzen.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    M.E. musst jetzt halt schauen, dass du schneller über kürzere Distanzen wirst. Eine bessere 10er-Zeit macht dich beim HM besser. Und eine bessere HM-Zeit macht dich eben beim Marathon besser. Vllt ist halt dein Problem, dass du nicht nach einem Plan trainierst. Würdest du einen nehmen und 3:25h für den Marathon eingeben, dann würde der Plan die IV/TDL in der dafür benötigten Pace vorschreiben. Und das schlägt sich dann eben auch in einem 10er oder HM nieder.
    Der nicht vorhanden Trainingsplan ist sicherlich ein großer Teil des Problems. Obwohl ich durchaus immernoch denke, dass man auch ohne Plan gut trainieren kann, wenn man denn die verschiedene Elemente wirklich konsequent ins Training einbaut.

    Ich werde in den nächsten Wochen jetzt definitiv wieder mehr darauf achten, schön regelmäßig Tempotraining einzubauen und hoffe mal, dass sich das positiv auf die Unterdistanzzeiten und letztendlich dann auch auf die Marathonzeit auswirkt.

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Dein Hügel ist doch recht interessant. Das dürften 4-5 km mit 3-4% sein. Ideal für Kraftausdauer.
    Ich laufe ja Strecken wie diese gerne und regelmäßig. Nur eben für ein klassisches Intervalltraining halte ich sie für ungeeignet.

  19. #44
    Avatar von alcano
    Im Forum dabei seit
    06.05.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    4.640
    'Gefällt mir' gegeben
    440
    'Gefällt mir' erhalten
    1.499

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Ich, alles in allem ein gutes Stück langsamer unterwegs, laufe aber die normalen Dauerläufe genauso schnell - und damit wahrscheinlich immer noch zu schnell. Das war auch für mich jetzt ein wertvoller Denkanstoß.
    Würde ich so generell nicht sagen. Für einen Läufer mit 44 Minuten auf 10k ist ein Dauerlauf-Tempo von 5:15-6:00 völlig normal.

    Ich laufe die aktuell einfach wirklich bewusst am unteren Ende des (sinnvollen) Tempospektrums, um zu testen, ob das so auch passt und für mich persönlich sogar evtl. besser funktioniert als das etwas schnellere Laufen der normalen Dauerläufe. Bisher muss ich sagen, bin ich sehr zufrieden. Aber beim Laufen ist es nunmal so, dass man den Effekt vieler Veränderungen erst nach Monaten wirklich (halbwegs) deutlich erkennen kann, von daher abwarten, wie meine Wettkampfresultate im März/April aussehen werden

  20. #45
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.716
    'Gefällt mir' gegeben
    3.121
    'Gefällt mir' erhalten
    2.049

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    @Dartan: Danke für das sehr, sehr interessante Thema!
    Freut mich, wenn ich hier auch noch anderen einen Denkanstoß geben kann!

    Ich muss ja auch wirklich sagen, dass mir - natürlich neben den ganzen hilfreichen Antworten - alleine das Schreiben des Fadens massiv geholfen hat, über meine Fehler ins Klare zu kommen. Alleine durch das Herumstöbern in meinen Aufzeichnen, um so Fragen zu beantworten, wie schnell ich denn z.B. Intervalle überhaupt laufe, ist mir klar geworden, wie einseitig mein Training in letzter Zeit geworden ist.

  21. #46
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.493
    'Gefällt mir' gegeben
    181
    'Gefällt mir' erhalten
    1.968

    Standard

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    Es ist durchaus korrekt und erstaunlich, dass meine Zeiten nach den meisten Rechner (oder auch VDOT-Tabellen) ziemlich exakt zusammenpassen. Allerdings liest man halt auch sehr oft, dass man diese Hochrechnungen mit Vorsicht zu genießen hat und die Hochrechnungen nur bei adäquaten Training hinkommen.
    Du bist ja auch schon eine 1:37 gelaufen. Und das vor dem Marathon.

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    Trotz der suboptimalen "Vorbereitung" war ich eigentlich ganz zuversichtlich, dass ich meine persönliche Bestzeit von 1:37:13 unterbieten kann, da:
    • die Bestzeit immerhin 8 Monate alt ist
    • ich seit dem immerhin meine erste Marathon-Vorbereitung durchgezogen habe
    Aufgrund deiner laufenden Abnahme und der nur zwei Jahre alten Laufkarriere (und einer Umfangserhöhung, oder?) kann man davon ausgehen, dass du dich zwischen dem 1:37 HM und dem 3:28 M noch weiter verbessert hast:

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    Man muss dazu ja auch sagen, dass ich jetzt erst seit gut 2.5 Jahren laufe und davor auch wirklich zu der ganz massiv unsportlichen Sorte Menschen gehört habe. Weiterhin habe ich zeitgleich zum Laufbeginn mehr als 20kg abgenommen. Daher bin ich wohl etwas von den anfängliche, schnellen Steigerungen verwöhnt.
    Selbst wenn man das außen vor ließe, gilt bei dir M = 2 * HM + 14 min, also keinesfalls eine besonders gute Umsetzung. Vermutlich wäre zu dem Zeitpunkt eine 1:35 oder zumindest eine 1:36 drin gewesen, also M = 2 * HM + 16 min.
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  22. #47

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Dein Hügel ist ideal als "Endbeschleunigung". Ich habe eine ähnlichen. 10-15 km zügiger DL und dann 5 km Vollgas den Berg hoch. Da wirst garantiert von besser und lernst das kämpfen. Das ist ideal um die letzten KM eines HM zu trainieren.

    Zu deinen Hochrechnungen:

    Von HM auf Marathon rechnen, ist eine Schätzung.

    Von Marathon auf HM ist eben einfach, da du ja mindestens Marathonzeit durch 2 können musst.

    Bei einer Schätzung weiss ja keiner ob der HM-Läufer Umfänge und lange Läufe verträgt. Dazu muss auch der Fettstoffwechsel besser funktionieren.

    Dir fehlt einfach das Tempo im Training. Und Tempotraining schlägt meistens schnell an. Kein halbes Jahr wie hier manche meinen. Nur muss man auch an die Grenzen gehen. Von nix kommt halt leider nix beim Laufen.

  23. #48
    Running Doter Avatar von Kerkermeister
    Im Forum dabei seit
    01.08.2013
    Ort
    Nordische Tiefebene
    Beiträge
    950
    'Gefällt mir' gegeben
    1.868
    'Gefällt mir' erhalten
    460

    Standard

    Dein Lala-Tempo ist klar zu schnell, dafür fehlt dir bei den knackigen Einheiten dann die Power, um auf den anderen Distanzen schneller zu werden. Habe selbst nie nach einem geregelten TP trainiert, aber die geforderten km/min halbwegs eingehalten. Die Lala´s sogar sehr oft mit Lauffreunden extrem langsam gejoggt, was immer sehr schön war. Nach 2 Jahren Lauferei von 104kg auf 80kg, AK45, BMI ~24 (Körperfettanteil 8%) WKM 60-90, Kettenraucher.. HM: 1:30:13 ;) du rennst dich einfach fest, mach die Lala´s langsamer und gib bei den Q-Einheiten richtig Druck und dafür benötigt man keinen genauen TP.

  24. #49
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.716
    'Gefällt mir' gegeben
    3.121
    'Gefällt mir' erhalten
    2.049

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Du bist ja auch schon eine 1:37 gelaufen. Und das vor dem Marathon.

    Aufgrund deiner laufenden Abnahme und der nur zwei Jahre alten Laufkarriere (und einer Umfangserhöhung, oder?) kann man davon ausgehen, dass du dich zwischen dem 1:37 HM und dem 3:28 M noch weiter verbessert hast:
    Abgenommen habe ich in dem Zeitraum eigentlich nicht mehr, seit ~1.5 Jahren ist mein Gewicht relativ konstant. Aber ja, durch das weitere Training in Verbindung mit zumindest sanft gesteigerten Umfängen sollte man meinen, dass ich mich zwischen HM-Bestzeit und dem Marathon nochmal ein gutes Stück verbessert habe.

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Selbst wenn man das außen vor ließe, gilt bei dir M = 2 * HM + 14 min, also keinesfalls eine besonders gute Umsetzung. Vermutlich wäre zu dem Zeitpunkt eine 1:35 oder zumindest eine 1:36 drin gewesen, also M = 2 * HM + 16 min.
    Hm, danke für's "Kopf waschen", fällt dann wohl auch eher in die die Kategorie Selbstbetrug.

    Aber zumindest bin ich doch leidlich stolz darauf, wenigstens am Ende nicht komplett eingebrochen zu sein. (obwohl die Splits von 1:43:04 und 1:46:25 jetzt wohl doch auch nicht ganz ideal sind, hatte ich irgendwie gleichmäßiger in Erinnerung... )

  25. #50
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    12.156
    'Gefällt mir' gegeben
    490
    'Gefällt mir' erhalten
    1.076

    Standard

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen

    Der nicht vorhanden Trainingsplan ist sicherlich ein großer Teil des Problems. Obwohl ich durchaus immernoch denke, dass man auch ohne Plan gut trainieren kann, wenn man denn die verschiedene Elemente wirklich konsequent ins Training einbaut.

    Mir hat es auch immer widerstrebt, mich an einen vorgegebenen, festen Trainingsplan zu halten. Ab einem gewissen Niveau geht es sicher nicht ohne, aber das sehe ich bei den wenigsten hier im Forum.

    Man muß halt schauen, für welche Lieblingsdistanz man trainieren möchte. Interessant ist ja auch der Werdegang als Läufer. In diesem Thread sind einige Kollegen zugange, die eigentlich sofort ab dem ersten Laufschritt auf Pace, Puls und PB geschielt haben. Und natürlich den HM und den Marathon dabei fest im Blick . Ich als Spätzünder habe da 8 Jahre für gebraucht, bis man mich dazu überredet hat. Als relativer Anfänger, der Marathon laufen will, muß man sowohl Tempo als auch Ausdauer trainieren. Wer auf kürzeren Strecken schon längere Zeit flott unterwegs ist, braucht für den Marathon "nur" das Tempotraining reduzieren und die langen Läufe einbauen. Den Weg finde ich besser.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Sehr hoher Puls beim laufen (180-200)
    Von lPattyl im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 16.08.2015, 20:51
  2. Wie handhabt ihr Variation der Streckenlängen?
    Von joejochen im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.02.2012, 19:14
  3. Sehr hoher Puls beim Laufen - gefährlich?
    Von Leila im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 09:26
  4. Rückenprobleme sehr Früh beim laufen
    Von Ph03n1xX im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.03.2008, 15:52
  5. Sehr hoher Puls beim Laufen
    Von SchiSchi im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.03.2005, 13:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •