+ Antworten
Seite 4 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 100 von 160
  1. #76
    laufend unterwegs Avatar von lexy
    Im Forum dabei seit
    14.10.2011
    Ort
    Am Wäldchen
    Beiträge
    3.494
    'Gefällt mir' gegeben
    76
    'Gefällt mir' erhalten
    187

    Standard

    Zitat Zitat von meissner Beitrag anzeigen
    Unbedingt braucht man sie nicht, das ist richtig. Aber für kürzere Intervalle oder Wiederholungen bis 800m ist es schon sehr praktisch, vermessene 100m-Markierungen zu haben - und das hast Du nur auf der Bahn. Klar könnte man sich auch irgendwo draußen eine Strecke halbwegs genau abmessen und dann halt immer hin und her... Ist ja auch egal, ob das nun genau 200m oder eben handgemessene z.B. 212,75m sind für die kürzeren Intervalle.
    Für Intervalle ab 1000m ist z.B. eine GPS-Uhr genau genug, da braucht man wohl keine Bahn (wird auch irgendwann seeehr langweilig) - aber schnelle kurze Läufe 200 - 400m habe ich im Gelände nie so richtig hinbekommen. Da habe ich die Möglichkeit, mit einer Trainingsgruppe das lokale Stadion mitnutzen zu dürfen, dankbar angenommen.
    Ich empfinde es eigentlich als angenehm meine Intervalle draußen im Gelände zu machen. Erstmal ist es durch Anstiege etc nochmal was härter und ich bilde mir ein, dass mir das für's flache schon deutlich was bringt.

  2. #77

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von bones Beitrag anzeigen
    Ein schneller Hobbyläufer ist z.B. mein Arbeitskollege. Der läuft -ganz klassisch auf zwei Beinen- alle Strecken von 3.000 Meter bis Marathon (2:30). Der verbringt nicht die Hälfte seiner Trainingszeit auf der Bahn. Trotzdem ist er ein Leichtathlet.
    Bei 2:30h ist es natürlich auch die Frage, ob es noch Hobby ist. Im Triathlon-Forum gibt es einen guten Duathleten, der arbeitet auch, aber trainiert vor der Arbeit und danach. Ist sowas noch Hobby? Sowas kann ein "Maurer" halt nicht. Hier brauchst einen Job mit flexibler Arbeitszeit und wo du unter dem Tag die Füsse unter den Tisch entspannen kannst.

    Mit Hobbyläufer meinte ich sicher keine 34min-Volksläufer. Wenn ich halt irgendwann nur noch "strukuriert" denke, dann ist es halt eher LA. Ein Hobbyläufer führt keinen wochenlangen Plan aus mit nur einem Zielwettkampf über 10 km. Da stimmt dann Aufwand zum WK-Spaß doch irgendwie nicht.

    Und "schnell" ist immer relativ. Selbst Gabius toller Rekord ist im Verhältnis zu den Afrikanern langsam.

  3. #78
    crsieben
    Gast

    Standard

    Ein Hobbyläufer führt keinen wochenlangen Plan aus mit nur einem Zielwettkampf über 10 km.
    Was du so alles zu wissen glaubst.

  4. #79

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von lexy Beitrag anzeigen
    Ich empfinde es eigentlich als angenehm meine Intervalle draußen im Gelände zu machen. Erstmal ist es durch Anstiege etc nochmal was härter und ich bilde mir ein, dass mir das für's flache schon deutlich was bringt.
    Das mit der Härte ist kein Thema. Aber man soll ja IV so laufen, dass die gleichmässig sind. Wie willst du das bei hügeligen Gelände hinbekommen? Mein Bsp. oben ist eine 1,7km-Waldrunde. Hier kann man den Aufstieg Gas geben und sich beim Abstieg erholen. Oder man läuft den Abstieg Vollgas und den Austieg lockerer. Hier ist es extrem schwierig mit einer Härte durchzulaufen. Aber was eben garnicht geht, ist, dass man nur teilweise Runden läuft. Ansonsten hast halt je nach Start/End-Punkt ganz andere Voraussetzungen.

  5. #80

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Was du so alles zu wissen glaubst.
    Vllt übertreiben es ein paar mit dem Jack Daniels. Oder mit dem ganzen Sub40-Lebensinhalt. Wenn man jetzt schon wochenlang für einen 10er trainiert, dann verstehe ich es eben nicht so ganz. Sowas ist für mich eben eher LA. Dazu setzt man sich auch zu sehr unter Druck.

  6. #81
    Avatar von meissner
    Im Forum dabei seit
    12.10.2011
    Beiträge
    244
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    6

    Standard

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    ...Oder mit dem ganzen Sub40-Lebensinhalt. Wenn man jetzt schon wochenlang für einen 10er trainiert, dann verstehe ich es eben nicht so ganz. Sowas ist für mich eben eher LA. Dazu setzt man sich auch zu sehr unter Druck.
    Da halte ich es mit dem alten Friedrich: Jeder soll nach seiner Fasson selig werden. Oder auch: 's gibt so'ne und so'ne. Manche betreiben halt ihr Hobby richtig ernsthaft und laufen jeden Tag, und andere eben einmal die Woche. So what? Ist doch das Schöne, dass die Bandbreite so hoch ist - und dass sich tatsächlich alle hier austauschen können.
    Ob das Hobby ist oder Leichtathletik (wozu überhaupt unterscheiden?) - wen juckt's?

  7. #82
    crsieben
    Gast

    Standard

    Ich glaube, sbm80 und ich, das passt nicht zusammen.

    Auf mich wirkt nahezu jeder seiner Sätze wie irgendwo zusammengekehrtes Halbwissen, aus dem dann das allein schlüssige Bild von der Läuferwelt modelliert wird. Wobei "Halbwissen" noch eine gnädige Formulierung ist.

    Ich müsste so viele Sätze hinterfragen, ob da irgendwie in diese Gedankenwelt reinzukommen - das ist mir zu mühsam.

  8. #83
    Avatar von meissner
    Im Forum dabei seit
    12.10.2011
    Beiträge
    244
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    6

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Ich müsste so viele Sätze hinterfragen, ob da irgendwie in diese Gedankenwelt reinzukommen - das ist mir zu mühsam.
    Dann lass es doch.
    sbm80 ist - wohl aufgrund seiner lokalen Gegebenheiten - eher ein Fan von Tempoläufen. OK. Überzeugt wird hier eh niemand - jeder hat ja für sich erkannt was ihn vorwärtsbringt. Ob er das dann auch macht, ist was Anderes, wie Dartan hier so schön geschrieben hat.

    Der für mich wirklich interessante Punkt im Thread ist der von Dartan geschilderte Fakt, dass wider besseren Wissens ohne Trainingsplan die Selbstdisziplin nicht ausreicht, genügend hohe Variabilität ins Training zu bringen und er dann eher in seinem "Lieblingsbereich" allzuviel km macht - mit den geschilderten Folgen. Genauso ist es mir auch mal ergangen, und da ist wohl der "Tritt", den man von einem fixierten Trainingskonzept bekommt, sehr hilfreich. Zumindest bei mir war's mal so.

  9. #84

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von meissner Beitrag anzeigen
    Da halte ich es mit dem alten Friedrich: Jeder soll nach seiner Fasson selig werden. Oder auch: 's gibt so'ne und so'ne. Manche betreiben halt ihr Hobby richtig ernsthaft und laufen jeden Tag, und andere eben einmal die Woche. So what? Ist doch das Schöne, dass die Bandbreite so hoch ist - und dass sich tatsächlich alle hier austauschen können.
    Ob das Hobby ist oder Leichtathletik (wozu überhaupt unterscheiden?) - wen juckt's?
    Ich wurde doch nur gefragt, was ich unter Hobbyläufer verstehe. M.E. sind eben Leute, die so auf Leistung fixiert sind, dass sie nicht nur hohe Umfänge machen, sondern auch andere Teile ihres Lebens (wie Urlaube, Ernährung, usw.) unterordnen, eben keine Hobbyläufer mehr. Für mich geht das eher in Richtung Leistungssport. Nur, dass die Leistung eben nicht so hoch ist.

    M.E. übertreiben es halt ein paar. Auch in der Selbstwahrnehmung. Deswegen sind Leute (wie ich), die die Sache nicht so bierernst sehen, eben auch so böse und anders.

    Ich mache übrigens nicht nur Tempodauerläufe. Ich mache bspw. auch Einheiten, wo ich den Berg hoch und runter in der selben Geschwindigkeit laufe. Am WE habe ich gelesen, dass sich sowas "Kenyan Hills" nennt. Ich habe sowas halt gemacht, da es was bringt. Die Kenianer machen es eben scheinbar auch ... Man braucht eben nicht für alles schlaue Bücher. Sondern man kann auch mal selbst schauen was man (bspw. an Möglichkeiten wie Bergen) hat und wie es anschlägt.

  10. #85
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.711
    'Gefällt mir' gegeben
    3.107
    'Gefällt mir' erhalten
    2.047

    Standard

    Zu der Frage, wie weit Intervalle "im Gelände" Sinn machen (ich laufe die ja auch gerne auf Laufband oder Bahn), muss man denke ich unterscheiden, wie da Gelände denn aussieht:
    • Hat man regelmäßige, kleine Erhebungen, so das am Ende im Schnitt vielleicht je 5-10 HM auf und ab pro kilometer zusammenkommen, dürfte das in der Tat einen netten weiteren Reiz beim Intervalltraining ausmachen. Man lernt, das Tempo auch mal an einer kleinen Steigerung zu halten, die Rennen sind ja am Ende auch selten wirklich flach.
    • Hat man aber wie ich, langgezogene, größere Hügel (Alpenländler lächeln jetzt bestimmt müde ), so das man auf dem einen Kilometer 40 HM nur aufwärts hat, später dann einen Kilometer mit 40 HM nur abwärts hat, dann weiß ich beim besten Willen nicht, wie man dort klassische, gleichmäßige Intervalle laufen soll. (Dass das Gelände für andere Trainingsformen ideal ist, steht dabei außer frage.)

    Die Frage, wo denn die Grenze zwischen Hobby-Läufer und Athlet ist, finde ich irgendwie müßig. Die Grenzen zwischen "Jogger" und "Profiläufer" (obwohl es Profis im wortwörtlichen Sinne ja eh nur ganz wenige gibt) verlaufen doch komplett fließend.

  11. #86
    Avatar von meissner
    Im Forum dabei seit
    12.10.2011
    Beiträge
    244
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    6

    Standard

    Zitat Zitat von Dartan Beitrag anzeigen
    ...
    dann weiß ich beim besten Willen nicht, wie man dort klassische, gleichmäßige Intervalle laufen soll. (Dass das Gelände für andere Trainingsformen ideal ist, steht dabei außer frage.)
    Ja. ich weiß was Du meinst. Ich denke aber, dass man aus jedem Gelände irgendwie was machen kann. Selbst wenn dann die Intensität der Intervalle halt nicht ganz gleichmäßig ist - der Trainingsreiz ist wohl nicht viel kleiner als bei perfekten Bahnintervallen. Klar, Bahn und so ist eben bequem.. Wenn ich mal im Urlaub oder so Bock auf Laufen hatte und eben Intervalle "dran waren", dann waren sie eben bisschen krumm - das heißt dann Fahrtspiel und ist m.E. kaum "schlechter" als klassisches Intervalltraining.

  12. #87
    Avatar von Avanti-
    Im Forum dabei seit
    25.06.2015
    Beiträge
    329
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Am WE habe ich gelesen, dass sich sowas "Kenyan Hills" nennt. Ich habe sowas halt gemacht, da es was bringt. Die Kenianer machen es eben scheinbar auch

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Man braucht eben nicht für alles schlaue Bücher. Sondern man kann auch mal selbst schauen was man (bspw. an Möglichkeiten wie Bergen) hat und wie es anschlägt.
    Jetzt bin ich aber auch etwas verwirrt. Bücher ja, Bücher nein. Berg/Hügel ja, Berg/Hügel nein. Intervalle sind gut, Intervalle braucht man nicht.


    Avanti

  13. #88
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.711
    'Gefällt mir' gegeben
    3.107
    'Gefällt mir' erhalten
    2.047

    Standard

    Zitat Zitat von meissner Beitrag anzeigen
    Ja. ich weiß was Du meinst. Ich denke aber, dass man aus jedem Gelände irgendwie was machen kann. Selbst wenn dann die Intensität der Intervalle halt nicht ganz gleichmäßig ist - der Trainingsreiz ist wohl nicht viel kleiner als bei perfekten Bahnintervallen. Klar, Bahn und so ist eben bequem.. Wenn ich mal im Urlaub oder so Bock auf Laufen hatte und eben Intervalle "dran waren", dann waren sie eben bisschen krumm - das heißt dann Fahrtspiel und ist m.E. kaum "schlechter" als klassisches Intervalltraining.
    Da wirst du durchaus recht haben. Nur irgendwie habe ich den (falschen?) Ehrgeiz, die Intervalle - wenn ich sie denn mal Laufe - auch wirklich so gleichmäßig wie mir irgendwie möglich zu laufen. Und da ist eine Laufbahn oder besser noch das Laufband dann doch irgendwie komfortabler...

    Was ich mich nun frage:

    Hat denn das Laufen von Intervallen auf dem Laufband irgendwelche echten Nachteile (abgesehen von der Ödnis und bones' geschundener Läuferseele )? Als Vorteil sehe ich klar die zwangsweise exakt getroffene, gleichmäßige Pace. Als Nachteil eventuell die fehlende Schulung des Geschwindigkeitsgefühl?

  14. #89
    crsieben
    Gast

    Standard

    Als Vorteil sehe ich klar die zwangsweise exakt getroffene, gleichmäßige Pace.
    Genau da sehe ich - neben der erwähnten geschundenen Läuferseele - den ganz klaren Nachteil. Laufen auf dem Laufband hat eben nur wenig mit Laufen zu tun. Auf dem Laufband muss ich theoretisch nur hochhüpfen und das Band läuft unter mir weg. Auf der Laufbahn muss ich, um schnell zu sein, nach vorne - auf dem Laufband ist ein dynamisches "Nach-Vorne", allgemein ein aktiver, aggressiver Laufstil schwierig bis unmöglich.

    Dementsprechend halte ich die Pace auf dem Laufband für eine kaum verwertbare Angabe und halte es deshalb für eigentlich gar nicht möglich, da eine Pace genau zu treffen.

  15. #90
    Avatar von meissner
    Im Forum dabei seit
    12.10.2011
    Beiträge
    244
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    6

    Standard

    Boah, Intervalle auf dem Laufband kloppen... Da hast Du auf jeden Fall mentale Härte mit trainiert. Als einziger Nachteil fiele mir ein, dass man sich vielleicht ein klein weinig selber beschummelt bei der Pace (ich hab das mal probiert, und mir fielen 04:30 min/km definitiv leichter als draußen), aber das kann bei jedem anders sein. Als Trainingsreiz wird das schon funktionieren. Aber ich könnte das (mental) nicht.

  16. #91
    Avatar von meissner
    Im Forum dabei seit
    12.10.2011
    Beiträge
    244
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    6

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    ...
    Auf dem Laufband muss ich theoretisch nur hochhüpfen und das Band läuft unter mir weg. Auf der Laufbahn muss ich, um schnell zu sein, nach vorne - auf dem Laufband ist ein dynamisches "Nach-Vorne",...
    Also da muss ich physikalisch mal widersprechen! Ohne ein Nach-Vorne-Abdrücken funktioniert das Laufen auf dem Band genauso wenig wie draußen. Ist nur eine Frage der sich relativ zueinander bewegenden Systeme Läufer und Boden.

    Aber davon mal abgesehen finde ICH Laufband einfach nur ätzend, und dass man nicht gerade am Laufstil arbeitet wenn man das Band nutzt, stimmt sicher auch.

  17. #92

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Jetzt bin ich aber auch etwas verwirrt. Bücher ja, Bücher nein. Berg/Hügel ja, Berg/Hügel nein. Intervalle sind gut, Intervalle braucht man nicht.


    Avanti
    Wieso soll man sich keine Bücher oder Pläne anschauen? Ich finde nur, dass man gesundem Sachverstand vieles von alleine macht. Bei einem DL an manchen Hügeln das Tempo mal stehen zu lassen, bringt was. Neudeutsch nennt sich sowas Fartlek. Am Schluss den Hügel hoch gas zu geben, nennt sich Endbeschleunigung. Viele Sachen macht man einfach auch ohne tolle Worte und schlaue Schreiberlinge. Und Daniels toppt halt noch alles. Sowas braucht doch ein 42min-Läufer nicht, der mal unter 40 min laufen will.

    Ich schrieb auch nirgends was gegen IV. M.E. die beste Lösung um schneller zu werden. Nur im WK kannst du halt keine IV-Pausen machen. Du musst die Leistung am Stück bringen. Und das trainiert man halt mit Tempodauerläufen. Ich denke, dass viele, die ihr Ziel nicht erreichen, am Kopf gescheitert sind. Genauso bringen Endbeschleunigungen was. Dort lernt man m.E. halt wie man auch noch mit kaputten Beinen das Tempo halten kann.

    Für kurze IV braucht man halt eine Bahn. Oder eine flache Strecke (z.B. an einem Fluß). Beides hat nicht jeder.

    Hügel sind für Kraftausdauer genial. Für Sachen wie 400 m schnell und 200 m TP halt schwierig. Wenn man einmal 5 HM in den 400 m hat und bei nächsten mal 15 HM und beim dritten mal -5 HM. Wie soll man da eine gleichmässige Leistung bringen? Bei 3 km oder 5 km-IV ist das kein Ding. Wenn ich 3x 5km laufe, dann sind bei den 5 km halt jeweils 105 HM drin. Und man muss das halt berücksichtigen.

  18. #93
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.711
    'Gefällt mir' gegeben
    3.107
    'Gefällt mir' erhalten
    2.047

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Genau da sehe ich - neben der erwähnten geschundenen Läuferseele - den ganz klaren Nachteil. Laufen auf dem Laufband hat eben nur wenig mit Laufen zu tun. Auf dem Laufband muss ich theoretisch nur hochhüpfen und das Band läuft unter mir weg. Auf der Laufbahn muss ich, um schnell zu sein, nach vorne - auf dem Laufband ist ein dynamisches "Nach-Vorne", allgemein ein aktiver, aggressiver Laufstil schwierig bis unmöglich.

    Dementsprechend halte ich die Pace auf dem Laufband für eine kaum verwertbare Angabe und halte es deshalb für eigentlich gar nicht möglich, da eine Pace genau zu treffen.
    Auch wenn die Argumentation mit dem "nur hochhüpfen" im ersten Moment einleuchtend klingt, bilde ich mir ein, dass sie falsch ist. Irgendwo in den Untiefen des Forums hier war glaub ich mal eine ganz gute Diskussion dazu, muss ich bei Gelegenheit noch mal suchen. Es gibt wohl minimale Veränderungen des Laufstils auf dem Laufband, aber ein komplett anderes Laufen ist es afaik nicht.

    Zitat Zitat von meissner Beitrag anzeigen
    Boah, Intervalle auf dem Laufband kloppen... Da hast Du auf jeden Fall mentale Härte mit trainiert. Als einziger Nachteil fiele mir ein, dass man sich vielleicht ein klein weinig selber beschummelt bei der Pace (ich hab das mal probiert, und mir fielen 04:30 min/km definitiv leichter als draußen), aber das kann bei jedem anders sein. Als Trainingsreiz wird das schon funktionieren. Aber ich könnte das (mental) nicht.
    Nunja, wirklich extrem viel Spaß machen mir die ja auch nicht, ist bestimmt auch einer der Gründe warum ich die zuletzt immer seltener gemacht habe...

    Ich persönlich gehöre zu den Leuten, die das Laufen (bei selber Pace) auf dem Laufband minimal anstrengender als draußen finden. Ist aber wohl wirklich individuell unterschiedlich und im Zweifelsfall auch davon abhängig, wie gut das Laufband die Pace überhaupt trifft...

  19. #94
    crsieben
    Gast

    Standard

    O.K., dann beuge ich mich da mal der physikalisch sicherlich fundierteren Sicht der anderen.

    Allerdings würde ich trotzdem nie auf dem Laufband laufen. Gerade beim Intervalltraining auf der Bahn achte ich genauestens auf meinen Laufstil. Und ob nun Einbildung oder Realtität: Auf einem Laufband kann ich mir nicht vorstellen, dass ich genauso gut laufe.

    Neben der Tatsache, dass es auch einfach so nur ätzend ist, auf einem zu laufen.

  20. #95
    Avatar von Avanti-
    Im Forum dabei seit
    25.06.2015
    Beiträge
    329
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Wieso soll man sich keine Bücher oder Pläne anschauen?
    Das war doch Deine Aussage "Man braucht nicht für alles schlaue Bücher", oder?

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Ich schrieb auch nirgends was gegen IV. M.E. die beste Lösung um schneller zu werden. Nur im WK kannst du halt keine IV-Pausen machen. Du musst die Leistung am Stück bringen. Und das trainiert man halt mit Tempodauerläufen. Ich denke, dass viele, die ihr Ziel nicht erreichen, am Kopf gescheitert sind. Genauso bringen Endbeschleunigungen was. Dort lernt man m.E. halt wie man auch noch mit kaputten Beinen das Tempo halten kann.

    Für kurze IV braucht man halt eine Bahn. Oder eine flache Strecke (z.B. an einem Fluß). Beides hat nicht jeder.
    Hier zeigt sich mir, dass Du das Prinzip von den kurzen Intervallen mit Pausen nicht verstanden hast.
    Der kurze Intervall wird doch viel schneller als der Tempodauerlauf gelaufen und setzt somit einen neuen Trainingsreiz für den Körper.
    Diese Geschwindigkeit kannst Du nicht im Tempodauerlauf laufen.


    Avanti

  21. #96
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.711
    'Gefällt mir' gegeben
    3.107
    'Gefällt mir' erhalten
    2.047

    Standard

    Zitat Zitat von meissner Beitrag anzeigen
    Boah, Intervalle auf dem Laufband kloppen... Da hast Du auf jeden Fall mentale Härte mit trainiert. (...) Aber ich könnte das (mental) nicht.
    Ach ja, noch als weitere Anmerkung:
    Intervalle (oder z.B. auch Steigerungen) auf dem Laufband sind meiner Meinung nach noch halbwegs erträglich, da man zumindest eine gewisse Abwechselung hat und andauernd damit beschäftigt ist, auf dem Laufband rumzudrücken.

    Richtig habe ich vor Leuten, die Ihre LaLa's auf dem Band machen. Einmal im Winter habe ich das probiert und habe entnervt nach ~17km abgebrochen, dass ist noch mal eine ganz neue Dimension von öde...

  22. #97
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.711
    'Gefällt mir' gegeben
    3.107
    'Gefällt mir' erhalten
    2.047

    Standard

    Zitat Zitat von crsieben Beitrag anzeigen
    Allerdings würde ich trotzdem nie auf dem Laufband laufen.
    Klar, ist ja auch kein Problem, ich will bestimmt niemanden das Laufband aufdrängen.

    Ich selbst mag es ja nicht sonderlich gerne, sehe es aber als willkommene Nothilfe. Mit flachen Strecken sieht es bei mir hier halt eher schlecht aus. Und die mir zur Verfügung stehende Laufbahn hat leider keine Beleuchtung und macht im Winter um 19:00 Uhr zu. Somit fällt die für mich unter der Woche auch weg, da ich stets spät abends nach der Arbeit laufe.

  23. #98

    Im Forum dabei seit
    12.12.2014
    Beiträge
    669
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Avanti- Beitrag anzeigen
    Das war doch Deine Aussage "Man braucht nicht für alles schlaue Bücher", oder?



    Hier zeigt sich mir, dass Du das Prinzip von den kurzen Intervallen mit Pausen nicht verstanden hast.
    Der kurze Intervall wird doch viel schneller als der Tempodauerlauf gelaufen und setzt somit einen neuen Trainingsreiz für den Körper.
    Diese Geschwindigkeit kannst Du nicht im Tempodauerlauf laufen.


    Avanti
    Ich dachte, dass du meine "IV-Abneigung" aus dem Sub40-Thread hast. Dort ging es um 5x1600m mit 1 min TP. Und der Meinung, dass das quasi ein TDL ist.

    Bei den kurzen IV geht es m.E. nicht nur um die Pace, sondern auch darum, dass das gut für die Lauftechnik ist. M.E. muss man halt hohe Geschwindigkeiten auch vertragen können. Da bin ich dann bei Greif, der meint, dass das dem einen oder anderen kniemässig nicht gut. V.a. im höheren Alter.

    Man braucht keine schlauen Bücher. Wieso auch. Man kann doch prima testen was einem gut tut. Aber man kann trotzdem schauen was andere so machen. Und es selbst auch mal ausprobieren

    Ich finde halt nur, dass es manche halt übertreiben mit dem Halb-Profi sein. Und wenn ich lese, dass sie gestern noch erkältet waren und einen gelben Schein hatten, morgen wieder trainiert wird und am WE ein WK ansteht ... alles nur für die tolle Sub40 im März ... dann ist das halt etwas übertrieben. Das hat sicher oft nichts mehr mit dem klassischen Hobbyläufer zu tun. Dazu finde ich die Art und Weise mancher AK-Athleten schon grenzwertig. Ein paar scheinen AK65-DM-Platzierungen etwas von der Realität abgebracht zu haben. Heute laufen AK-Mittelstreckler im Winter das x-fache von Top-Athleten aus der Vorkriegszeit. Nur, dass diese Rekorde auf Asche liefen, die von nur einem deutschen Läufer im Jahr auf modernen Bahnen knapp überboten wurden. Sowas finde ich bspw. merkwürdig. Man hat ja das Gefühl, wenn man als Hobbyläufer im Winter einfach mal nichts macht, dass man dann danach garnichts mehr hinbekommt. Genauso könnte man meinen, dass eine Grippe einem um Jahre zurückwirft. M.E. sollten einfach viele mal lockerer werden. Der Weltrekord steht glaub bei 26 min und da sind doch die tollen Sub40 eine recht schwache Leistung dagegen.

  24. #99
    crsieben
    Gast

    Standard

    Eigentlich wollte ich meinen 1000. Beitrag (als crsieben ) mit etwas Epischem feiern.

    Nun muss das hier genügen:

    Das, was du, lieber sbm80, da zusammenschreibst, ist dermaßen am Thema (und: an jedem Thema) vorbei, dass ich mich wirklich frage, ob die "80" in deinem Namen nicht vielleicht doch dein Alter ist.

    So kommt das rüber: Wie das Gebrabbel eines Alten, der seine Lebensthemen gefunden hat und zu allem und zu jedem das immergleiche Lamento ablässt.

    Ich kann da noch nicht mal innerhalb eines einzigen Beitrags einen roten Faden erkennen und nein, ich hab die Erfahrung gemacht, dass das nur in den seltensten Fällen an mir liegt.

    Das einzige, was ich verstehe, ist, dass du dir ein "Feindbild" aus einem ambitionierten bis unvernünftigen Läufer zusammenbastelst, gegen das du dann loswetterst. Unangenehm, das zuerst, aber darüber hinaus vor allem völlig sinnlos.

  25. #100
    laufend unterwegs Avatar von lexy
    Im Forum dabei seit
    14.10.2011
    Ort
    Am Wäldchen
    Beiträge
    3.494
    'Gefällt mir' gegeben
    76
    'Gefällt mir' erhalten
    187

    Standard

    Zitat Zitat von sbm80 Beitrag anzeigen
    Ein paar scheinen AK65-DM-Platzierungen etwas von der Realität abgebracht zu haben. Heute laufen AK-Mittelstreckler im Winter das x-fache von Top-Athleten aus der Vorkriegszeit. Nur, dass diese Rekorde auf Asche liefen, die von nur einem deutschen Läufer im Jahr auf modernen Bahnen knapp überboten wurden. Sowas finde ich bspw. merkwürdig. Man hat ja das Gefühl, wenn man als Hobbyläufer im Winter einfach mal nichts macht, dass man dann danach garnichts mehr hinbekommt. Genauso könnte man meinen, dass eine Grippe einem um Jahre zurückwirft. M.E. sollten einfach viele mal lockerer werden. Der Weltrekord steht glaub bei 26 min und da sind doch die tollen Sub40 eine recht schwache Leistung dagegen.
    Bist du mit deiner eigenen Leistung so unzufrieden, dass du ständig gegen andere schießen musst ?

    Warum läuft denn der Großteil der Hobbyläufer keine Sub 40 wenns doch so einfach ist ?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Sehr hoher Puls beim laufen (180-200)
    Von lPattyl im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 16.08.2015, 20:51
  2. Wie handhabt ihr Variation der Streckenlängen?
    Von joejochen im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 03.02.2012, 19:14
  3. Sehr hoher Puls beim Laufen - gefährlich?
    Von Leila im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.05.2011, 09:26
  4. Rückenprobleme sehr Früh beim laufen
    Von Ph03n1xX im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.03.2008, 15:52
  5. Sehr hoher Puls beim Laufen
    Von SchiSchi im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 23.03.2005, 13:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •