Forum - RUNNER'S WORLD

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 38 von 38
  1. #26

    Im Forum dabei seit
    03.05.2016
    Beiträge
    1.718
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    32

    Standard

    Hallo!

    Ich konnte leider nicht durchlaufen, sondern musste einen Teil der Strecke gehen. Habe heute Nacht kaum schlafen können und auch die Nächte zuvor waren eher kurz. Dann blieb ich einmal bei einer Ladestation stehen und dann war ich raus aus dem Rhythmus, Beine krampften etc.

    Aber egal, hab mitgemacht, nicht aufgegeben und bin angekommen. Der nächste wird dann durchgelaufen.

  2. #27
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.181
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    527
    'Gefällt mir' erhalten
    1.095

    Standard

    Zitat Zitat von Titania_1987 Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ich hab den Bericht noch einmal genau durchgelesen.

    Mein BMI beträgt 23,5, Sollwert ist bei denen 22,4, daher "mäßiges" Übergewicht (hat mich auch stutzig gemacht).

    Im aeroben Bereich habe ich einen Laktatwert von unter 2 mmol/l Laktat gehabt. Bei einem Puls von 155 b/min liegt der Laktatwert bei 3,5, soll aber dort bei 1,5 bis 2 mmol/l liegen.

    Ich soll im Trainingsbereich 1 (120-135 b/min) 2/3 der Zeit trainieren, 1/3 im Bereich 2 (135-145) und nur ganz wenig im 3. Bereich (145-161), da hier die Laktattoleranz gesteigert werden solle.
    Und wo stand da, dass der Laktat zu niedrig war? Oder hast Du was verwechselt?
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  3. #28
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.859
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Zitat Zitat von Titania_1987 Beitrag anzeigen
    Dann blieb ich einmal bei einer Ladestation stehen und dann war ich raus aus dem Rhythmus,
    Gibt es jetzt auch Elektro-Hilfsmotoren für Läufer?
    Gruß vom NordicNeuling

  4. #29

    Im Forum dabei seit
    09.05.2013
    Ort
    München
    Beiträge
    423
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Und wo stand da, dass der Laktat zu niedrig war? Oder hast Du was verwechselt?
    Vermutlich letzteres. Wobei - wenn das unten Zitate aus dem Bericht sind - die Formulierungen irreführend und unverständlich sind. Ich versuche mich mal an einer Interpretation:
    Zitat Zitat von Titania_1987 Beitrag anzeigen
    Mein BMI beträgt 23,5, Sollwert ist bei denen 22,4, daher "mäßiges" Übergewicht (hat mich auch stutzig gemacht).

    Im aeroben Bereich habe ich einen Laktatwert von unter 2 mmol/l Laktat gehabt. Bei einem Puls von 155 b/min liegt der Laktatwert bei 3,5, soll aber dort bei 1,5 bis 2 mmol/l liegen.

    Ich soll im Trainingsbereich 1 (120-135 b/min) 2/3 der Zeit trainieren, 1/3 im Bereich 2 (135-145) und nur ganz wenig im 3. Bereich (145-161), da hier die Laktattoleranz gesteigert werden solle.

    Die Auswertung ist aber sicherlich automatisch erstellt, da es sonst nicht in unter 15 min geschrieben wäre und die Rechtschreibung zu gut ist...

    Dann kam dann noch der Satz, mit auffälliger Stilistik, dass ich viel langsamer laufen solle, aber auch intensive Intervall-Trainings machen solle.
    Zuerst fällt der Soll-BMI von 22,4 auf. Als mäßiges Übergewicht wird i.A. ein BMI > 25 angenommen, so dass hier scheinbar eine spezielle Zielgruppe (trainierte oder semi-professionelle Läufer?) zugrunde gelegt wird.

    2mmol/l Laktat im aeroben Bereich - ja was denn sonst? Oder ist hier das Ruhelaktat gemeint (was m.E. sehr/zu hoch wäre). Geht man von 155bpm als aerobe Schwelle anhand der HF (angenommen 70%-80% der HFmax) aus, ist ein Wert von Soll von 2mmol an der AS naheliegend und ein Ist-Wert von 3,5mmol/l zeigt eine absolut schlechte Grundlagenausdauer. Allerdings würde man hier von einer HFmax zwischen 193 und 220 ausgehen (193 = 220 - 27Jahre?). Wenn 1987 das Geburtjahr ist, passt es mit 80% von 220-27. Wenn jemand im Laktattest HFmax von der Faustformel ableitet, kannst Du den Test m.E. sofort wegwerfen.

    Die abgeleiteten Bereiche sind dann: 62-69% (was für mich Rekon, nicht GA1 ist), dann 69-75% (für mich GA1, nicht GA1/2) und 75-83% (also GA1/2 nicht GA2 oder höher). Für S-Läufe würde ich 87-90% und für Intervalle 95-100% erwarten. Diese Bereiche sind gar nicht erwähnt.

    Es würde mich nicht wundern, wenn dort etwas von zu niedrigen Herzfrequenzen an den Laktatgrenzen steht und mit 2 bzw. 4mmol/l gearbeitet wird.

    Wenn die TE eine vernünftige Einschätzung haben will, muss Sie schon komplett zitieren (nicht interpretieren) und ein Bild der Laktatkurve posten.


    Zitat Zitat von NordicNeuling Beitrag anzeigen
    Gibt es jetzt auch Elektro-Hilfsmotoren für Läufer?
    Wenn ja - haben will! Es war wohl eher eine Elektrolyt-Ladestation für Läufer...

  5. #30
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.181
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    527
    'Gefällt mir' erhalten
    1.095

    Standard

    Naja... So streng würde ich das nicht sehen. Im Anfängerbereich gibt es gar keine Rekom... da ist Beine hoch legen angesagt und nicht laufen. Auch ich halte Rekom eher in Richtung 60-65% HFmax.
    Den Rest könnte ich Dir zustimmen, vor allem das fehlende 95-110% Tempo, was gerade die Laktatenkurve in rechten Bereich verflacht.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  6. #31

    Im Forum dabei seit
    03.05.2016
    Beiträge
    1.718
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    32

    Standard

    Hallo!

    Ich poste mal die Graphiken aus dem PDF. Erstere Zeit die Ergebnisse der Laufbandergometrie (Steigerung alle 3 min um 2km/h). Darunter die Tabelle mit den errechneten Werten, die Laktatleistungskurve und Einstufung.

    Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich immer noch nicht weiß, ob ich nach 14km/h aufhörte, weil ich nicht mehr konnte oder das Laufbandlaufen mich so nervte.

    Beurteilung als Zitat:

    Beurteilung

    Die beim heutigen Test erreichte Maximalgeschwindigkeit von 12,3 km/h liegt bei 106% einer untrainierten Frau gleichen Alters und kann aus der Sicht einer Freizeit- und Hobbysportlerin als dem Trainingsumfang nicht entsprechend hoch bezeichnet werden. Die Laktattoleranz ist (Maximallaktat 8,8 mmol/l) etwas niedrig. An der 4-mmol/l-Schwelle wurden 72% (Sollwert 80%) der Maximalleistung erbracht. Die Grundlagenausdauerleistungsfähigkeit und die Geschwindigkeit von 8,9 km/h an der anaeroben Schwelle sind bezogen auf den Trainingsumfang ungenügend hoch.

    Man erkennt deutlich, daß Schwächen im rein aeroben Bereich (unter 2 mmol/l Laktat) vorliegen, was auf eine etwas zu hohe Trainingsintensität schließen läßt. Der gewählte Trainingspuls für den Trainingsbereich 1 von ca. 155 Schlägen pro Minute entspricht einem Laktatwert von ca. 3,5 mmol/l, Ziel wären aber ca. 1,5 bis 2 mmol/l. Die Grundlagenausdauerleistungsfähigkeit könnte daher durch eine Reduktion der Trainingsintensität noch wesentlich gesteigert werden. Für den Halbmarathonlauf muß mit einer Zeit von mehr als 2:30 gerechnet werden.
    Wir empfehlen ein Training im Grundlagenausdauerbereich. Etwa zwei Drittel der Zeit sollten im Trainingsbereich 1 und ein Drittel im Trainingsbereich 2 absolviert werden. Der Trainingsbereich 3 dient nur zur Verbesserung der Laktattoleranz und sollte nur einen geringen Teil der Trainingszeit ausmachen. Er ist aber auch erforderlich um den Körper zu einer Verbesserung seiner Leistungsfähigkeit anzuregen. Es kann darauf hingewiesen werden, daß im Durchschnitt beim Radfahren bei etwa gleichen Laktatwerten um ca. 10 bis 15 Schläge niedrigere Herzfrequenzen auftreten können als beim Laufen. Es sollten zur Erhaltung der Beweglichkeit auch Zusatzsportarten wie Gymnastik, Dehnübungen und Krafttraining betrieben werden.

    Viel langsamer laufen, aber auch intensive Intervall-läufe machen!!!

    Danke euch für all eure Mühen!


    Anhang 47463

    Anhang 47465

    Anhang 47467
    Anhang 47469

  7. #32

    Im Forum dabei seit
    09.05.2013
    Ort
    München
    Beiträge
    423
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Bei mir funktionieren die Links nicht!

  8. #33

    Im Forum dabei seit
    09.05.2013
    Ort
    München
    Beiträge
    423
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Also ich versuche mal den Text ohne Bilder zu deuten. Vorweg: nach dem Lesen des Originals muss ich meine Einschätzung des Berichts teilweise revidieren. Es lag eher an Deiner Lesart, als am Bericht, dass ein schlechter Eindruck entstanden ist.

    Disclaimer: ich bin weder Arzt noch ausgebildeter Trainer, kann also alles Blödsinn sein, was ich hier schreibe.

    Offensichtlich ist Dir nicht wirklich klar, was es mit dem Laktat auf sich hat. Es gibt verschiedene Arten der Energiebereitstellung, wichtig für Dich sind aerobe Fettverbrennung, aerobe Verbrennung von Kohlenhydraten und anaerobe Verbrennung von KH. Bei der anaeroben Verbrennung entsteht als Nebenprodukt Milchsäure. Milchsäure zerfällt im Wasser (also auch im Blut) in Wasserstoff-Ionen und Laktat. Wasserstoff-Ionen senken den ph-Wert im Muskel, was zur Übersäuerung und in Folge zum Leistungseinbruch - maximal zum Tod führt. Dem wirkt der Körper durch Abbau des Wasserstoff zu Wasser und Verstoffwechselung des Laktats entgegen. Aerob heisst, dass genügend O2 vorhanden ist und keine Milchsäure entsteht. Fettsäuren können nur aerob verstoffwechselt werden.

    In Ruhe wird immer etwas KH anaerob verbrannt, daher gibt es immer etwas Laktat (Ruhelaktat). Es wird aber soviel Lakat abgebaut wie auch aufgebaut wird, d.h. es ist im Gleichgewicht. Bis zu einer Grenze von 2mmol/l Laktat wird der Bereich als aerob bezeichnet, d.h. die anaerobe Energiebereitstellung ist vernachlässigbar. Oberhalb dieser Grenze (aerobe Schwelle) gibt es einen Mischbetrieb zwischen aerober und anaerober Energiebereitstellung. Hier steigt das Laktat bei Erhöhung der Belastung an, bei gleichbleibener Belastung stellt sich wieder ein Gleichgewicht ("steady-state") ein. Das beim Ansteigen der Belastung überschüssig gebildete Laktat bleibt aber erhalten, so dass der Lakatwert zwar konstant aber höher ist. Ab einem bestimmten Punkt (individuelle anaerobe Schwelle - IANS) kann kein Gleichgewicht mehr hergestellt werden, d.h. selbst bei gleichbleibener Belastung erhöht sich das Lakat. Hier überwiegt auch die anaerobe Energiebereitstellung. Durch die zunehmende Übersäurerung muss die Belastung irgendwann abgebrochen werden.

    "Die beim heutigen Test erreichte Maximalgeschwindigkeit von 12,3 km/h liegt bei 106% einer untrainierten Frau gleichen Alters und kann aus der Sicht einer Freizeit- und Hobbysportlerin als dem Trainingsumfang nicht entsprechend hoch bezeichnet werden."
    Klare Aussage: eine untrainierte Frau kann bis 11,6km/h oder 5:10/km schnell laufen (nach welcher Statistik????), der Maximalwert vor Abbruch des Testes war bei Dir 12,3km/h oder 4:52/km. Das ist in der Tat für eine HM-Läuferin ein schlechter Wert. Man muss davon ausgehen, dass eine Sportlerin, die 21,1km laufen kann, eine gewisse Menge an Training absolviert hat und daher kurzzeitig eine alters-abhängige Leistung erreichen kann, die erwartbar höher als Deine ist.

    "Die Laktattoleranz ist (Maximallaktat 8,8 mmol/l) etwas niedrig. An der 4-mmol/l-Schwelle wurden 72% (Sollwert 80%) der Maximalleistung erbracht."
    Bei Abbruch des Testes hattest Du eine Konzentration von 8,8mmol/l. Das ist tatsächlich niedrig (ich hatte IIRC mal über 10 und war nicht gut trainiert). Eine hohe Laktattoleranz hilft Dir länger oder schneller über der IANS zu laufen, obwohl der Muskel übersäuert. Das ist z.B. für 10km wichtig, weil Du hier etwas über der IANS läufst. Ein guter Läufer kann hier höher über der Schwelle, d.h. schneller laufen. Noch kürzere Distanzen sind sowieso anaerob.
    Die 4mmol/l-Schwelle ist die Mader-Schwelle. Diese "anaerobe Schwelle nach Mader et al." wurde 1976 als Wert festgelegt, wobei er m.W. schon damals (oder später) darauf hingewiesen hat, dass es sich um einen Durchschnittswert handelt. Es gibt verschiedene Methoden, die IANS im Laktat-Diagramm festzulegen - keine davon ist unumstritten. Da Du eine schlechte Grundlagenausdauer hast, erreichst Du die IANS früher (72%) als der Normwert. Über 6:45/km an der IANS muss ich wohl nichts sagen. Nur soviel: Du müsstest langsamer als 7:00/km laufen, um überhaupt etwas den aerob/anaeroben Bereich zu trainieren.

    "Man erkennt deutlich, daß Schwächen im rein aeroben Bereich (unter 2 mmol/l Laktat) vorliegen, was auf eine etwas zu hohe Trainingsintensität schließen läßt."
    Kurz und bündig: Du läufst viel zu wenig im langsamen Bereich (aeroben Bereich, d.h. Laktat-Wert bleibt unter 2mmol/l) und daher ist die Grundlagenausdauer schlecht trainiert. im GA1/2 oder GA2, also bei höheren Puls, fühlst Du Dich aber wohl, weil dieser Bereich bereits trainiert wurde.

    Tolle Erkennnis! Es ist für einen Anfänger fast immer unmöglich, so langsam zu laufen, dass im unteren GA1/2 oder GA1 (d.h. unter oder kurz über 2mmol/l) trainiert wird. Bei 2:15h für 21km im WK kannst Du im Training praktisch kaum langsamer laufen. Warum aber Deine Grundlagenausdauer trotz der Fähigkeit zum HM so schlecht ist, erklärt das nicht.

    "Der gewählte Trainingspuls für den Trainingsbereich 1 von ca. 155 Schlägen pro Minute entspricht einem Laktatwert von ca. 3,5 mmol/l, Ziel wären aber ca. 1,5 bis 2 mmol/l."
    Bei 155bpm sollte Deine AS (unter 2mmol/l) liegen, tatsächlich bist Du schon (fast) an der IANS. Logisch - die Grundlagenausdauer fehlt. Allerdings steht nirgendwo, wie hoch Deine HFmax ist. 155 von 200 sind 77,5% (da solltest Du keine 3,5mmol/l haben), bei HFmax von 161 wäre das aber 96,2%, also ganz OK.

    "Die Grundlagenausdauerleistungsfähigkeit könnte daher durch eine Reduktion der Trainingsintensität noch wesentlich gesteigert werden. Für den Halbmarathonlauf muß mit einer Zeit von mehr als 2:30 gerechnet werden."
    Wie sollst Du denn langsamer laufen, um die Intensität zu senken?! Die 2:30 sind nicht ganz unlogisch, wie Dir passiert, wirst Du nicht durchlaufen können. Ob nun 2:20 oder 2:30 ist dann eigentlich egal.

    "Viel langsamer laufen, aber auch intensive Intervall-läufe machen!!!"
    Dieser Satz ist vermutlich der einzige, der nicht per Textbaustein erstellt wurde (ohne Textbausteine könnte aber der Bericht zu einem "normalen" Preis auch nicht erstellt werden). Im Prinzip wahr, nur wie langsamer laufen? Intensive Intervallläufe sind gut, um die Grundschnelligkeit zu erhöhen. Bei einer höheren Grundschnelligkeit hast Du bei der Pace Luft nach unten, um im GA1 zu trainieren.

    Mir ging es anfangs genauso. Ich habe mich bei >170bpm subjektiv gut gefühlt, obwohl das >85% war. Unter 80% konnte ich kaum laufen. Ich habe mich dann gezwungen langsamer (aber das war immer noch schneller als 7:00/km) zu laufen. Dann habe ich auch schnellere 10k-Zeiten trainiert. Mit der Zeit konnte ich dann zwischen 145 und 155bpm tatsächlich laufen. Trotzdem fällt es mir schwer, unter 75% HFmax zu bleiben.


    Du solltest mehr Fahrrad fahren, da ist die HF niedriger. Geh runter auf 5 und 10k und arbeite an der Grundschnelligkeit. Dazu kannst Du kurze Intervalle (50, 100 oder 200m) mit ausreichend langer Pause machen. Dazu gelegentliche zügige Dauerlaufe. Der Hauptteil aber sind langsame Läufe, d.h. gerade noch so langsam, dass es Laufen ist. Ich weiss es gibt andere, aber das ist meine Philosophie. Die Empfehlung, Kraft bzw. Rumpf-Stabi und Technik (Lauf-ABC) zu machen, kann ich nur unterschreiben. Das ganze km-Gebolze bringt Dir m.E. rein gar nichts. Dir fehlen Grundlagenausdauer, Technik und Kraft.

    Sorry, aber 2:15h im HM sind halt (m.E.) für einen gesunden, jungen Menschen kein Ruhmesblatt. Muss es denn wirklich ein *marathon sein?

  9. #34

    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    93
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Das Langsamlaufen ist schon nicht einfach, aber genau das hat es bei mir im letzten Winter gebracht. Nach einer 4 wöchigen erkältungsbedingten Pause bin ich auf dem Laufband mit 10 km/h gestartet und habe mich dann von November bis März auf 11 km/h gesteigert, was dann zu einem HM-Zeit von 1:53 geführt hat. Gut, dass sind andere Zeiten als bei Dir, soll aber zeigen, dass vor allem Grundlagenausdauertraining mehr bringt als das schnelle Laufen bis ans Limit.

    Draußen ist das mit der Geschwindigkeitskontrolle schwieriger. Ich kontrolliere mich mit der Pulsuhr und versuche, in einem bestimmten Range zu bleiben. Dann weiß ich auch, dass ich nicht zu schnell war. Mir ist es auch wichtig, nicht bis ans Limit zu gehen, sondern zu Hause in einem Zustand anzukommen, in dem ich locker weiterlaufen könnte.

  10. #35

    Im Forum dabei seit
    03.05.2016
    Beiträge
    1.718
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    32

    Standard

    Hallo!

    Danke euch beiden für eure Mühen!

    Ich habe eigentlich die Graphiken als Anhänge erstellt, schienen aber nicht hochgeladen worden zu sein. Wenn ich nachher wieder daheim bin, werde ich sie nachreichen.

    Mir ist es wirklich ganz gleich, ob meine Zeiten ein Ruhmesblatt sind oder nicht. Ich kann mich ja steigern von Lauf zu Lauf. Ich werden den HM irgendwann in einer vernünftigen Zeit laufen, da bin ich mir sicher. Darauf muss ich jetzt trainieren, ist klar.

    Ich möchte wirklich jetzt auch an der Geschwindigkeit arbeiten. Ich laufe 10km in 1:03 - 1:05, also besteht da ja "Hoffnung". Außerdem möchte ich versuchen, mich in den nächsten Wochen und Monaten von Woche zu Woche langsam zu steigern, sowohl in Zeit als auch in km (max. 5%/Woche). Mir machen einfach die 15km-Läufe ziemlich viel Spaß und möchte es ungerne aufgeben. Ich komme mich wohlfühlend daheim an und fühle mich auch danach noch gut. Einmal die Woche würde ich sie schon gerne laufen.

    Dass ich gestern nicht durchlief war reine Kopfsache. Ich habe mich ziemlich fertig gemacht beim Laufen. Ich bin vor ein paar Monaten kollabiert nach einem Lauf (zu wenig geschlafen und gegessen) und das hing gestern noch nach. Hatte irgendwie Angst, dass es wieder passieren könnte, machte mir dann Stress, weil ich wieder kaum geschlafen hab zuvor und auch die Pace bei 6 min/km (+/- ein paar Sekunden lag), was um einiges schneller ist als im normalen Training und ich Angst hatte, ich halte das nicht durch und liege dann wieder da. Dann redete ich mir ein, es muss alles viel langsamer sein und zerstörte damit meinen Rhythmus. Obwohl ich eigentlich von Anfang an einen guten Rhythmus hatte und der Körper sich auch gut anfühlte.

  11. #36

    Im Forum dabei seit
    23.02.2015
    Ort
    Westmünsterland
    Beiträge
    93
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Ich denke, durch regelmäßiges Training wirst Du schneller. Bei mir sind es derzeit 3 bis 4 mal pro Woche. Mindestens 2 pro Woche sollten es sein. Versuche auch das Intervalltraining.

    Die 15 km-Läufe für das Training liegen mir auch sehr gut. Habs heute morgen wieder genießen können, da war es mit 14 Grad angenehm zum Laufen. Schaffe das aber auch nicht immer jede Woche.

  12. #37

    Im Forum dabei seit
    03.05.2016
    Beiträge
    1.718
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    32

    Standard

    Hallo!

    Während meiner Rückreise heute habe ich mich drüber informiert, wie man langsamer laufen lernt. Wie jsb schon sagte, das "wie" weiß ich nicht.

    Wären dies erste Ansatzpunkte (neben der Pulskontrolle):

    -) kleinere, kurze Schritte;
    -) So langsam, dass man noch durch die Nase ein- und ausatmen kann? (Ich laufe alleine, ich kann mich mit niemandem unterhalten)

    Wenn es mit dem Puls dann immer noch nicht klappt, würde auch eine kurze Phase mit schnellem Walking okay sein?

    Radfahren ist leider nicht wirklich möglich. Ich lebe in Wien und gehöre zu denen, die es lebensgefährlich finden, hier Rad zu fahren. Ginge vielleicht auch schwimmen? (Bevor ich mit dem Laufen anfing, ging ich mehrmals die Woche Bahnen ziehen)

    Mit euren ganzen Ratschlägen und Analysen, stelle ich mir mein Training pro Woche ungefähr so vor:

    1-2 x Kurzer lockerer Dauerlauf (ca. 5 km - 7km, 30-45 Min), ggf. auch mit Steigerungsläufen anschließend
    1x Langer langsamer Dauerlauf (10-15km)
    1-2 x Intervalltraining (mir taugte 10 min Einlaufen mehrmals 3 Min. schnell, 3. Min Trab, 10 Min. Auslaufen, aber das kann man ja variieren)

    Ich gehe eigentlich jeden zweiten Tag laufen, käme mit dem Plan auf 4 Mal, wenn ich das 2. Intervalltraining mit dem 2. kurzen Dauerlauf routieren lassen würde.

    Ansonsten mach ich als Training zum Aufbau von Kraft und Erhaltung der Flexibilität Pilates. Ich mache das auch auf einem recht anspruchsvollem Niveau. Das funktioniert für mich.

    Ich einem Monat kann ich ja dann mal versuchen, die 10km über 10km/h laufen zu lassen.

    Klingt das nach einem sinnvollen Plan?

  13. #38
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.315
    'Gefällt mir' gegeben
    290
    'Gefällt mir' erhalten
    1.041

    Standard

    Zitat Zitat von Titania_1987 Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Während meiner Rückreise heute habe ich mich drüber informiert, wie man langsamer laufen lernt. Wie jsb schon sagte, das "wie" weiß ich nicht.

    Wären dies erste Ansatzpunkte (neben der Pulskontrolle):

    -) kleinere, kurze Schritte;
    -) So langsam, dass man noch durch die Nase ein- und ausatmen kann? (Ich laufe alleine, ich kann mich mit niemandem unterhalten)

    Wenn es mit dem Puls dann immer noch nicht klappt, würde auch eine kurze Phase mit schnellem Walking okay sein?
    Mein unwissenschaftlicher Rat: Versuche nicht, langsamer zu laufen. Du schrubst:
    Mir machen einfach die 15km-Läufe ziemlich viel Spaß und möchte es ungerne aufgeben. Ich komme mich wohlfühlend daheim an und fühle mich auch danach noch gut. Einmal die Woche würde ich sie schon gerne laufen.
    Nach dieser Aussage sind die 15 Km nicht zu schnell, sondern genau richtig. Und kürzere Läufe kannst du ruhig auch schneller laufen. Es gibt meines Erachtens nur drei Gründe, derentwegen man einen Trainingslauf langsamer laufen sollte, als man eigentlich könnte: 1. erhöhtes Verletzungsrisiko aufgrund mangelnder Regeneration von der vorherigen Einheit. Da könnte aber auch ein zusätzlicher Pausentag angesagt sein. 2. Wenn bis zur nachfolgenden Laufeinheit (meist nach zwei Tagen) nicht genügend Zeit der Regeneration ist und diese dadurch behindert wird. 3. Wenn die geforderte/gewünschte Distanz dadurch nicht ordentlich absolviert werden kann. Die Ausdauer (auch die sogenannte Grundlagenausdauer) wird auch bei höherem Tempo mit trainiert und mit der Zeit sinkt die HF bei vergleichbarem Tempo.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Stürze beim Training
    Von SvenHAL71 im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 23.08.2013, 15:33
  2. Ärztliche Untersuchung zu Anfang
    Von SSaM85 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.07.2008, 13:30
  3. Höhepunkte beim Training ;-)
    Von Murmler im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 25.04.2008, 23:18
  4. Nahrungsaufnahme beim Training
    Von Fori im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.05.2005, 19:46

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •