+ Antworten
Ergebnis 1 bis 24 von 24
  1. #1
    Möchtegern-Kilometerfresser Avatar von nachtzeche
    Im Forum dabei seit
    29.11.2007
    Ort
    Diespeck
    Beiträge
    4.015
    'Gefällt mir' gegeben
    131
    'Gefällt mir' erhalten
    895

    Standard nachtzeche und das 100-Meilen-Monster Thüringen Ultra 2016

    Nachtzeche und das 100-Meilen-Monster
    Thüringen Ultra 100 Meilen am 01./02. Juli 2016

    Es war einmal ein Mann. Er nannte sich nachtzeche. Dieser Mann lief in den letzten Jahren, mal mehr, mal weniger, auf den deutschen Ultra-Strecken herum. Er fühlte sich dort ganz wohl, aber eines wollte ihm nicht gelingen, einmal 100 Meilen zu laufen. Alle Versuche dazu scheiterten, sei es aus gesundheitlichen Problemen, mentaler Schwäche oder läuferischer Unerfahrenheit. Das Monster hatte sich als zu stark, zu groß erwiesen.
    Im Oktober 2015 stolperte nachtzeche bei der Suche nach einem läuferischen Jahreshöhepunkt über den Thüringen Ultra. Richtig, dort wollte er schon lange einmal starten, irgendwie war es ihm bisher aber noch nicht vergönnt gewesen. Und was erblickten seine müden Augen da? Zum zehnjährigen Jubiläum würden 100 Meilen angeboten werden. 100 Meilen, 161 Kilometern mit fast 3500 Höhenmetern. Da war der Entschluss gefallen (auch wenn er seinem holden Weibe das erst im Januar verkündete) und das Training (oder das Unheil? Wir werden sehen!) nahm seinen Lauf. Das Monster sollte erlegt werden. Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss. Auch, sich seinem Monster stellen. Aber lasst ihn uns selber berichten, wie es ihm ergangen ist.

    In den letzten Jahren habe ich mich läuferisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Ich habe wenig trainiert, bin noch weniger Wettkämpfe gelaufen – anderes war einfach wichtiger. Aber jetzt hatte ich wieder mal richtig Lust auf eine echte Herausforderung. Und die 100 Meilen wollte ich ja schon lange mal knacken. Und ich wusste: Um das zu schaffen, musste ich mich wirklich vorbereiten. 100 Kilometer mögen (mit viel Leid) noch mit mäßigem Training funktionieren, aber alles, was darüber hinausgeht, macht mir enormen Respekt.
    Und so begann ich im Oktober 2015 das Grundlagentraining. Viele entspannte, lockere Kilometer, dabei den Umfang immer weiter ausgedehnt, so dass Ende März 2016 fast 1050 Kilometer zu Buche standen. Und das wichtigste: Ich war bis auf eine kleine Blessur Anfang Februar verletzungsfrei geblieben und hatte richtig, richtig Lust auf die direkte Vorbereitung, die sich über 13 Wochen erstrecken sollte.

    Und auch diese 13 Wochen gestalteten sich sehr erfolgreich. Ich habe mit meiner Frau den Deal geschlossen, dass sie mir alle Freiheiten und Zeit für das Training zugesteht (was für mich wirklich, wirklich nicht selbstverständlich ist, mit drei kleinen Kindern zu Hause und einem fordernden Job – DANKE mein Schatz!), ich dafür aber auf alle Vorbereitungswettkämpfe verzichte. Denn die kosten noch mehr Zeit und Geld. Ein sehr guter Kompromiss für mich.
    Stellte sich nur die Frage, wie ich dann auf meine Kilometer komme. Ich habe die Länge meiner langen Läufe ausgedehnt. Bin nur 2 Mal zwischen 30 und 35 Kilometern gelaufen. Ansonsten immer länger. 43, 48, 50, 58, 66, 73, bis zu 100 Kilometer. Alleine. Im Training. Dazu bin ich regelmäßig an meinem einzigen freien Tag die Woche um 4 Uhr aufgestanden, um dann noch was von meiner Familie zu haben, wenn ich wieder zu Hause bin. Hart, aber für die Psyche auch nicht das schlechteste, habe ich mir gedacht…
    Und so flogen die 13 Wochen dahin, ich habe fast alle sächsischen Brauereien durch mein Training kennen gelernt (Anmerkung: Brauereilaufen, das: Man läuft von sich zu Hause aus eine Brauerei im Umfeld an, trinkt dort ein Bier und fährt mit dem Zug oder Bus wieder zurück. Schönes Training, nette Motivation und immer wieder neue Strecken…) und ich konnte am Ende mit gutem Gewissen sagen: Ich habe alles getan, was ich konnte. 1100 Kilometer in 3 Monaten, keinen Lauf abgebrochen, jede Woche ein Hügelfahrtspiel – mehr ging nicht.
    Und je näher der 01.07 kam, desto nervöser, aufgeregter wurde ich. Ich habe die Verpflegungspunkte auswendig gelernt. Das Höhenprofil. Meine gesamte Umgebung verrückt gemacht. Meine Startzeit X-mal festgelegt und wieder verworfen. Meinen Rucksack 1000 Mal probegepackt. Und war so dankbar, als das große Wochenende endlich, endlich da war (meine Frau übrigens auch…)
    Die Zielsetzung war klar: Ankommen. Ach was, überleben. 26 Stunden Zeit sind da. 24 Stunden wären der Hammer. Aber wenn ich um 21:59:59 über die Ziellinie taumle, wäre das ein riesiger Erfolg. Dann hätte ich das Monster erlegt – und nicht das Monster mich!

    Am Freitagmorgen gegen 10 wurde ich von Ines und Torsten, lieben Lauffreunden, an der Autobahn aufgegabelt und wir fuhren zusammen nach Fröttstädt, dem „ThüringenUltra Laufort“. Ines würde zusammen mit Petra die 100 Kilometer angehen (und ihre letztjährige Zeit um unfassbare 2 ¾ Stunden förmlich pulverisieren), ihre Männer würden den Fahrradsupport übernehmen – und ich komme in den Genuss ihrer Gemeinschaft, der Mitfahrgelegenheit und der Möglichkeit auf einer Luftmatratze in ihrem Transporter zu übernachten. DANKE für alles, ihr Zwei!
    Kurz nach 12 waren wir da, und wieder einmal konnte ich nur staunen, was Gunter, der Cheforganisator, da auf die Beine stellt. Ein ganzes Heer begeisterter Mitarbeiter, alles ist bedacht und organisiert, es war rundum perfekt. Das ist nicht zu toppen! Vielen Dank dafür ihr Fröttstädter!
    Jetzt ging das Warten los. Schnell war alles eingerichtet und ich musste noch 7 Stunden rumbringen. Für die 100 Meilen konnte man ab 16 Uhr zu jeder vollen Stunde starten. Kilometer 71 musste zwischen 4 und 7 Uhr erreicht werden. Kam man früher, musste man warten, kam man später, wurde man aus dem Rennen genommen.
    Ich habe mich für einen Start um 20 Uhr entschieden. Ich wollte unbedingt möglichst pünktlich um 4 Uhr in Sondra sein, um dann, hinten raus, volle 18 Stunden für die letzten 90 Kilometer zu haben. Denn um 22 Uhr war Zielschluss.
    So verbummelte und verdöste ich den Tag, schickte ab 16 Uhr jede Stunde eine Truppe Läufer unter lautem Gedöhns auf die Strecke – und konnte es nicht mehr erwarten, dass es endlich, endlich losging!
    Dann, endlich war es 20 Uhr und eine für mich überraschend kleine Truppe von 9 Läufern wurde auf die Strecke geschickt.

    Teil 1: Durch die Nacht
    Endlich laufen. Endlich geht es los. Ich fühlte mich super, das Wetter war ein Traum – sonnig und nicht zu warm, der nächste Tag sollte kühler und leicht regnerisch werden. Perfekt. Was habe ich eine Angst vor möglicher Hitze oder Dauerregen gehabt! Ich mäßigte mich selbst, nicht zu schnell zu werden, rund zu laufen, alles zu genießen.
    Aus der Neunergruppe wurden schnell kleiner Gruppen, die dann auch bald zerfielen. Jeder machte sein Ding, was mir auch recht war. So ließ ich es rollen. Mich erwarteten 71 Kilometer, davon etwa 50 bei völliger Dunkelheit, mit ca. 1100 Höhenmetern. Ziel: Genau 8 Stunden. Ambitioniert, aber machbar. Dachte ich.
    Nach 10 Kilometern begegnete ich den ersten Krallen des Monsters – sie gruben sich direkt in meinen Bauch. Es gluckerte in meinem Magen, als hätte ich einen Liter Wasser auf ex getrunken. Es krampfte immer wieder mal an den unterschiedlichsten Stellen meines Bauches. Nie wirklich schlimm. Aber extrem unangenehm. Und auch ein Stopp im Gebüsch änderte nichts daran. Um es vorweg zu nehmen: Bei km 110 (!) waren die Schmerzen auf einmal verschwunden. Bis dahin waren sie meine treuen Begleiter.
    Bis Kilometer 32 oder so war die Strecke recht unspektakulär, Wald- und Wiesenwege, die sich mal sanft nach oben oder unten wanden. Dann wurde es etwas trailiger, aber immer noch gut zu laufen. Mir ging es gut, ich war viel zu schnell, wusste aber aus Erzählungen, dass es ab Kilometer 41 hart werden würde und dann auch noch 20 hügelige Kilometer folgen. Dafür wollte ich einen kleinen Puffer rauslaufen, was auch gelang.
    Bei Km 35 fing ich an, Läufer zu überholen, die in den Stunden vor mir gestartet waren. Das gibt natürlich Motivation, es war nun auch bis zum Schluss nicht mehr einsam auf der Strecke.
    Die Strecke war auch in der Dunkelheit super zu finden. Man musste zwar immer konzentriert laufen, durfte nicht „wegdämmern“, aber wenn man aufmerksam war, war es schwierig sich zu verlaufen: Pfeile mit Leuchtkreide am Boden, Flatterbänder mit Reflektoren in den Bäumen, Reflektoren an jeder möglichen Stelle. Was das Team da bei der Streckenmarkierung geleistet hat, ist allererste Sahne!
    Nach dem (wie bei allen sehr gute ausgestatten) Verpflegungspunkt bei Kilometer 41 spürte ich zum ersten Mal den feurigen Atem des Monsters. Die Hörselberge standen vor mir. Und ich lernte, dass der Atem des Monsters sowohl bergauf als auch bergab ganz schön schmerzen und mir zusetzen kann. Tierisch steil ging es bergan, sogar strammes Wandern war fast nicht möglich. Oben angekommen wurde es richtig abenteuerlich. Steil ging es auf schmalen, steinigen, wurzeligen Pfaden bergab. In völliger Dunkelheit. Ich habe mir eine hervorragende Lampe geliehen, mehr Licht ging nicht. Und trotzdem habe ich mich mehrfach nur knapp vor einem Sturz retten können. Ganz am Ende dieses Husarenritts wurde es so unsagbar steil, dass ich kaum noch laufen konnte. Das war der mit Abstand die technisch anspruchsvollste Strecke des gesamten Laufes.
    An die nächsten 20-25 Kilometer habe ich kaum Erinnerungen. Ich lief, es lief, ich überholte, aß und trank – alles bestens. Das Monster war zahm und hielt sich zurück. Alles wunderbar also.
    Jetzt war die spannende Frage: Wann würde ich in Sondra sein? Wenn es deutlich vor vier Uhr wäre – dann müsste ich da eine geraume Zeit herumstehen, bis ich weiter dürfte. Und das nach 8 Stunden laufend durch die Nacht? Dann würde das heißen: Gute Nacht Kreislauf! Nein, das durfte nicht passieren.
    Genauso übel wäre es aber, später zu kommen, für meine Psyche. Ich brauche die 18 Stunden Zeitpuffer, auch wenn ich sie wahrscheinlich nicht brauche. Wenn mein Kopf weiß, dass ich die Strecke jetzt auch „rückwärts krabbelnd“ schaffen würde, um im Zeitlimit zu bleiben, dann ist das sehr gut. Ein zu spätes Ankommen bei km 71 wäre für potentielle Krisen sehr förderlich. Also auch unbedingt vermeiden.
    Ich laufe den Verpflegungspunkt an. Schaue auf die Uhr: 03:55 Uhr. WAAAAH! Perfekter geht es nicht. Super. Ich bin ein Uhrwerk, eine Maschine, ich bin der Hammer! Geilomat! Was habe ich mir in der Vorbereitung Sorgen um diesen Moment gemacht. Der Plan ist voll aufgegangen. Kurz stärke ich mich, und um 04:01 Uhr geht es weiter!

    Teil 2: Die erste Krise, oder: des Monsters Klauen im Morgengrauen.
    Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Phase des Laufs als Ursache eines psychologischen Fehlers in der Vorbereitung sehen soll oder nicht. Wie gesagt, ich war voll auf das Erreichen der 4-Uhr-Marke konzentriert. Und das war gut und richtig. Allerdings hatte sich damit auch -der Gedanke eingeschlichen: „Was danach kommt, das wird schon!“ Wurde es auch. Hart. Sehr hart. Hier, im Morgengrauen, irgendwo in Thüringen, ließ mich das Monster zum ersten Mal so richtig seine Krallen spüren. Leider sollte es beileibe nicht das letzte Mal sein.
    Nach km 71 kamen drei richtig, richtig knackige Berge, bei km 71, 79 und 83. Und die hatten es wirklich in sich. Und die aufgehende Sonne, das zurückkehrende Tageslicht schien meinem Körper zu signalisieren (es mögen auch die Einflüsterungen des Monsters gewesen sein): Jetzt ist gut, jetzt können wir schlafen. Und tatsächlich: Bei km 80 oder so bin ich, während ich die Berge hochwanderte (von stramm kann hier schon kaum noch die Rede sein), mehrere Male eingeschlafen. Im Laufen. Gemerkt habe ich es daran, dass ich völligen Blödsinn geträumt habe und davon wach geworden sind.
    Diese Passage war nicht so schön. Am VP Ruhla fing es auch noch an zu regnen, mein Magen muckerte immer ausgeprägter, ich taumelte nur noch vor mich hin… nicht schön. Und hier begegnete ich zum ersten Mal Torsten, der auf seine Mädels wartete. Ich klagte ihm mein Leid und wankte weiter.
    Kurz darauf wurde ich auch von der ersten Welle der 100-Km-Läufer überrollt (die sind um 04:00 –uhr gestartet, ihr km 10 war unser km 71 – ab dort verliefen die Strecken gleich!). Von diesem Zeitpunkt an war es nie mehr einsam auf der Strecke.
    Nach einiger Zeit, in dem sich laufen, wandern, schimpfen und motzen abwechselten, kämpfte ich mich wieder aus der Senke heraus.
    Der jetzt zu laufende Abschnitt (km 79-99 nach meiner Renneinteilung) ging stetig bergauf. Darauf war ich eingestellt. Das konnte ich anpacken. Handhaben. Und so lief es wieder besser. Ich hatte die erste gemeine Attacke des Monsters abgewehrt!

    Teil 3 – Das Monster ist bezwungen! (wirklich?)
    Im Training war ich Strecken von bis zu 101 Kilometern gelaufen. Jetzt nährte ich mich also dem „Neuland“. Und es folgte eine Phase der regelrechten Euphorie:
    Ich habe im Training gelernt, dass Krisen, auch mentale, bei mir oft am Energiemangel liegen. Und so habe ich vorgesorgt: Ich habe an jedem VP trotz meines Magens und akuter Unlust bewusst gegessen. Ich habe Gels dabei, die ich gut vertrage. Und, meine Geheimwaffe: von einer befreundeten Apothekerin habe ich den Tipp mit hochkalorischer Trinknahrung für Magenpatienten bekommen. Vier Flaschen davon steckten in meinem Rucksack. Und ein Gel und ein Fläschchen in der letzten Krise schienen Wunder gewirkt zu haben. Wie cool. Ich habe meine mentale Schwäche im Griff. Jetzt kann mich nichts mehr aufhalten!
    Bei km 99 schaue ich auf meine Uhr – und kann es nicht fassen. 11:50 Stunden. Ich werde die 100 Kilometer in unter 12 Stunden laufen. Wie geil ist das denn? Ich hatte mit 13 Stunden gerechnet, das war der Plan. Das gibt mir den absoluten Kick. Ich telefoniere das erste Mal mit meiner Frau und berichte ihr euphorisch, wie gut es mir geht, wie genial alles ist, wie wohl ich mich fühle. Ich spreche meinen zwei Männern aus der Laufgruppe eine überschwängliche Sprachnachricht und trabe frohen Mutes weiter.
    Insgeheim fange ich an zu rechnen und zu überlegen, wo das hin führen könnte. Und wieder erlebe ich, dass ich mit den Jahren reifer, vernünftiger geworden bin. Ich muss noch 60 Kilometer laufen. Da kann noch so, so, so viel passieren. Ich verbiete mir jede Träumerei und laufe einfach weiter. Das war sehr weise. Aber ich bin mir sicher: Ich schaffe das. Ich komme an! (Das sollte ich auch, wenn mir mein Leben lieb ist. Denn meine Frau hat mir angedroht: „Wenn du das nicht finisht, brauchst du gar nicht mehr heimkommen. Ich lasse dich doch nicht so viele Stunden fürs Training ziehen, dafür dass du dann aufgibst. Vergiss es!“)
    Von km 99-115 ist die beste Phase meines Laufes. Klar, ich bin alle, mir tun die Beine weh, ich bin müde – aber es läuft. Teilweise sogar kilometerweit ohne Gehpause. Ich genieße den Lauf und es ist einfach nur großartig!

    Teil 4: Der Berg des Todes oder: die Finte des Monsters!
    Ich wusste, dass das nicht so bleiben würde. Ich wusste, dass es jetzt hart werden würde. Aber ich konnte mir nicht mal im Ansatz vorstellen, was das jetzt vor mir liegende Teilstück mit und aus mir machen würde. Und erst jetzt, wo ich das hier schreibe, verstehe ich wirklich, was da eigentlich passiert ist.
    Bei km 115 liegt der Sportplatz Floh-Seligenthal (oder so ähnlich). Dort ist ein VP und danach geht es hoch. Sehr hoch. Innerhalb von 7,5 km 400 Höhenmeter mit bis zu 14% Steigung. Brutal. Wirklich brutal. Gut laufbare Wege (naja, gehbar trifft es eher). Aber eben steil Und ewig lang.
    Ich wusste, dass das kommt. Ich habe es mir in zig Videos angesehen, ich habe das Höhenprofil meditiert. Aber nichts konnte mich darauf vorbereiten, was das Monster hier mit mir vor hat. Es war die perfideste Finte, die ich mir vorstellen konnte.
    Ich bin diesen Berg fast komplett hoch gewandert. Einzelne Laufpassagen dienten eigentlich mehr der Ehrenrettung. Und trotzdem hat dieses Ding mir sämtliche Kraft aus den Knochen gezogen. Aber langsam und stetig bin ich hochgekommen, bis zur Ebertswiese. Dann 6 lange Kilometer bergab bis zum nächsten VP. Bergab tat alles weh. Ich musste mich zum Laufen zwingen (das war der Deal mit mir selbst: berghoch darfst du wandern – bergab oder in der Ebene wird konsequent gelaufen!). Es tat weh in den Oberschenkeln, den Waden, den Füßen, dem Oberkörper – und dieser Weg wollte trotzdem kein Ende nehmen. Es war bitter, bitter hart.
    Aber ich hielt durch. Dachte, ich hätte dem Monster die Stirn geboten. Den schlimmsten Berg bezwungen. Aber das war alles reine Täuschung gewesen. Der Berg war ein Helfershelfer des Monsters gewesen. Seine eigentliche Attacke sollte erst kommen. Und zwar gewaltig.

    Teil 5: Das finstere Tal - in mir
    Wie gesagt: Ich hatte es eigentlich überstanden. Die schlimmste Passage des Laufes, vor der ich mich am meisten gefürchtet hatte, lag hinter mir. Ich hatte schon 127 km oder (meine Uhr hatte sich verabschiedet, das Akku war dem Monster zum Opfer gefallen) gelaufen, es waren nur noch 34 Kilometer. Nur noch zwei Berge, danach nur noch kleinere Wellen (FEHLER! FEHLER! FEH… egal!) Weniger als ein Marathon (und der geht bekanntlich immer!). Aber jetzt war, trotz aller Energiezufuhr, trotz allem, was ich schon durchgekämpft hatte, einfach am Ende. Und das Monster stieß zu. Es sah seine Felle davon schwimmen, es witterte die drohende, realer werdende Niederlage – und warf noch mal alles in die Waagschale. Und mich in ein tiefes, finsteres Loch.
    Ich habe schon einige Krisen in meiner Laufkarriere hinter mir. Und ich habe ihnen schon oft nachgegeben. Ich dachte, ich wüßte, was es bedeutet, mental ganz unten zu sein. Aber so etwas wie da, in den Wäldern Thüringens, das habe ich noch nie erlebt.
    Ich habe noch 30 Kilometer zu laufen. 30. Das ist nichts. Und ich weiß, auch wenn ich seit Ewigkeiten nicht mehr aufs Handy geschaut habe, auch wenn meine Uhr aus ist, ich weiß, dass ich im Zeitlimit ankommen werde. Wahrscheinlich sogar unter 24 SAtunden, wenn ich durchwandere. Aufgeben ist überhaupt keine Option. Und trotzdem kann ich nicht mehr. Ich will nicht mehr. Ich kann auch auf der Geraden kaum noch laufen. Ich komme nicht mehr voran. Und das Wissen, dass diese 30 Minuten mich mindestens noch mal 4 Stunden, wahrscheinlich mehr, kosten werden, macht mich fertig. Dazu regnet es, mir ist bitter kalt. Ich will nicht mehr. Wie gesagt: Aufgeben ist keine Option. Aber es ist so dunkel in mir.
    Ich rufe meine Frau an. Als ich ihre Stimme höre, kann ich nicht mehr: Ich heule wie ein kleines Kind. Ich bin am Ende. Wir haben vorher alle Szenarien durchgesprochen, wie sie reagieren soll, wenn ich während einer Krise anrufe. Dieses hier war nicht dabei. Das kenne ich so nicht. Nie habe ich mich beim Laufen so alleine, so verlassen gefühlt. Noch nie war es so finster in mir. Grausam. Einfach nur schrecklich.
    Ich passiere, mit meiner Frau am Telefon, die Wangen noch tränennass, den nächsten Verpflegungspunkt. Noch 29 km. Ich beende das Gespräch. Und es macht klick in meinem Kopf

    Teil 6: Der Konter
    Und auch das habe ich noch nicht erlebt. Von einem Moment auf den anderen macht es klick und ich schalte in den „Ihr könnt mich alle am Arsch lecken“ Modus. Entschuldigt die Wortwahl, aber anders kann ich es nicht beschreiben. Auf einmal ist eine Wut, ein Trotz, ein Feuer in mir, dass die Dunkelheit wegbrennt. Ich habe Kopfhörer im Handy angestöpselt, um besser telefonieren zu können. Ich höre nie, nie Musik beim Laufen. Ich hasse das und schaue auch immer ein wenig verächtlich auf andere herab, die das brauchen. Ich liebe das Laufen so sehr, mich stört da jedes Beiwerk.
    Aber jetzt mache ich meine Musik an. Und drücke jedes Lied weg, das zu langsam, zu soft ist. Ich brauche jetzt rotzige, harte, böse Musik. Maiden, Metallica, Vollbeat, Becoming the Archetype, Helloween, Blind Guardian brüllen mich an. Ich brülle zurück. Brülle das Monster an. Schreie es zurück in seine Höhle. Und – laufe! Langsam. Beschwerlich. Aber ich laufe. Meter um Meter. Schritt für Schritt. Ansteige muss ich immer noch gehen, aber ich komme vorwärts. Und ich renne das Monster in Grund und Boden.
    Ich habe meine Taktik geändert. An jedem VP steht die Kilometerzahl wo wir uns befinden und wie weit es noch bis zum nächsten VP ist. Das bedeutet für mich ab jetzt 2 Informationen: 1. Beim NÄCHSTEN VP sind es dann nur noch XY Kilometer bis ins Ziel. Und 2. Die 5 Km bis zum nächsten VP gehe ich jetzt an. Das packe ich!
    Kein Blick mehr auf die Uhr. Kein „wie lange noch“. Nur noch der nächste VP zählt.
    Und das klappt. Es klappt hervorragend. Noch 24 km. Noch 19 (EINE EINS VORNE!!!) Noch 14. Es klappt. Klar, ich komme nicht mehr schnell voran. Aber ich komme voran. Weggeblasen ist die Krise von vor kurzem. Die Wut verraucht mehr und mehr – aber das Monster scheint sich geschlagen zu geben. Diese Phase des Laufes ist nicht schön. Aber ungemein befriedigend. Ich schaffe das. Egal in welcher Zeit. Und das Monster kann mich mal!
    Ich telefoniere noch mal mit meiner Frau und gebe ihr meinen Sinneswandel durch. Sie erwähnt dabei eine Zeit. Ich kann mich aber später nicht mehr erinnern, ob sie sagte: Du bist sicher unter 22 Stunden oder du hast die 22 vorne sicher. Ist mir in diesem Moment aber auch egal. Es läuft. Und ich auch. Und das Monster? Liegt in der Ecke und wimmert!

    Teil 7 Ein letztes, verzweifeltes Aufbäumen
    Aber so leicht lässt sich das Monster nicht bezwingen. Einmal noch will es alles geben. Und mein Kopf liefert bereitwillig Schützenhilfe.
    Der VP in Tabartz sollte bei km 147 sein. 5 Kilometer entfernt. Laut Wanderwegweiser ca. 500 Meter nach dem letzten VP ist der Ort 3,5 Kilometer entfernt. Erstaunlich schnell (zu schnell?) ist der Ort erreicht. Und dann beginnt das Leid. Wir laufen durch den Ort durch, in den Wald hinein – und den Berg hinauf. Hinter jeder Ecke erwarte ich den VP. Und er kommt und kommt nicht. Noch eine Biegung, noch eine Kurve – immer und stetig bergauf. Dann noch eine Treppe, noch eine Wiese, noch eine Rampe… und dann ist er da. Nächster VP: 6 km. Diese Kombination zerstört mich. Ich bin alle. Am Ende. Ich trinke zwei Becher und trabe lustlos weiter. Die Energie ist weg. Das Monster mobilisiert nochmal alles, was es hat. Ich muss gehen. Nicht wandern. Gehen. Auch bergab. Ich mag nicht mehr., Die Beine – wie Gummi. Das wird jetzt hart. Die einzige Vorgabe, die ich aufrecht erhalten kann ist, dass ich zwischen den VPs keine Pausen machen darf. Ich muss in Bewegung bleiben. Also trotte ich weiter. Das Monster zerrt an meinen Kleidern, aber ich gebe nicht nach. Denn es naht der Ritter auf dem Drahtross!

    Teil 8 Der Todesstoß
    Torsten kommt mir auf dem Fahrrad entgegen. Er erfasst auf einen Blick, dass es mir dreckig geht. Er bietet mir an, mich bis ins Ziel zu begleiten, ich lehne ab, weil ich meine Ruhe will. Und dann sagt er den einen Satz, der wieder einen Schalter in mir umlegt: „Soll ich dir sagen, wie weit es noch ist? Ich komme gerade aus dem Ziel. 10,60 Kilometer!“ BÄM! Das war es. Jetzt liegt das Monster, die alte Sau, tot darnieder. 10,6. Ich bin schon viel weiter als ich dachte. Los geht es!
    Und ich laufe wieder. Nicht die ganze Zeit (Steigungen und so…), aber fast. Und es geht. Es geht voran. Der VP km 153 ist schneller und besser erreicht als erträumt, bis zum VP km 156 (LE-GEN-DÄR!!!) laufe ich durch. Hier entschließe ich folgendes Vorgehen. Bei VP km 159 frage ich nach der Zeit. Wenn es vor 17:45 ist, habe ich eine Zeit von unter 22 Stunden sicher (ihr erinnert euch an die Aussage meiner Frau?). Wenn es 17:45 ist, gebe ich noch mal Gas, um die 21 vorne zu sichern, wenn es später ist trinke ich gemütlich ein Bier und rolle ins Ziel.
    Insgeheim fürchte ich diesen Moment. Was, wenn ich meine Frau falsch verstanden habe und es viel später ist? Egal, nicht mehr zu ändern.
    Auf den letzten 5 Kilometern des Laufes überhole ich noch etliche Läufer. Ich mache keine Gehpausen mehr und habe wohl unter 30 Minuten dafür gebraucht. Das Monster ist bezwungen, es liegt in den letzten Todeszuckungen.
    Der letzte VP ist erreicht. Ich frage nach der Uhrzeit und bekomme eine Armbanduhr hingehalten. Ich traue meinen Augen nicht. Ich schlage die Hände vors Gesicht. Bin fassungslos. Mir schießen die Tränen in die Augen (ja, ich bin übermüdet und fix und alle, da werde ich eben emotional…). Es ist 16:20. Ich werde deutlich unter 21 Stunden brauchen. Mehr als drei Stunden schneller, als ich mir in den kühnsten Träumen ausgemalt habe. Ich kann es nicht fassen.
    Die letzten beiden Kilometer werden die besten meines Läuferlebens. Ich schwebe nach Fröttstädt, durch den Ort, auf Zielgelände. Reiße die Arme hoch. Durch den Zielkanal. Und dann bricht sich ein Urschrei bahn. Ich habe gesiegt. Das Monster bezwungen. Und mir bewiesen, dass ich mental härter bin als befürchtet. Das ganze Training hat sich ausgezahlt. 100 Meilen. 161 Kilometer. In solch einer Zeit. Ich kann es immer noch nicht fassen. Das Monster ist erlegt!

    Und wie endet eine jede gute Geschichte? Und wenn er nicht gestorben ist, dann humpelt er noch heute!

    nachtzeche
    "Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

  2. #2

    Im Forum dabei seit
    08.07.2006
    Beiträge
    1.602
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Super Lauf....und dann noch so einen Bericht.....Klasse......
    Saarotti

  3. #3
    laufend unterwegs Avatar von lexy
    Im Forum dabei seit
    14.10.2011
    Ort
    Am Wäldchen
    Beiträge
    3.494
    'Gefällt mir' gegeben
    76
    'Gefällt mir' erhalten
    186

    Standard

    Genialer Bericht. Glückwunsch zu dieser grandiosen Leistung :-)

  4. #4
    >> Megacmrunner << Avatar von Fred128
    Im Forum dabei seit
    06.08.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    5.978
    'Gefällt mir' gegeben
    141
    'Gefällt mir' erhalten
    467

    Standard

    Gänsehaut.
    2021: G1-Grüngürtel ... geplant: noch nix

  5. #5
    Avatar von todmirror
    Im Forum dabei seit
    20.07.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    4.112
    'Gefällt mir' gegeben
    4.037
    'Gefällt mir' erhalten
    2.442

    Standard

    Wow, extrem cool!

    Herzlichen Glückwunsch!

  6. #6
    "Der Mantel ist alt - nur die Löcher sind neu" (unb. Sprichwort) Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    3.505
    'Gefällt mir' gegeben
    29
    'Gefällt mir' erhalten
    200

    Standard

    So

    bin in 24 Stunden gerade mal 167 km weit gelaufen. Eben. Im Kreis. Und du mit 1500 hm Wahnsinn, du hast meine In gut 5 Wochen werde ich in Berlin die 100 Meilen angehen. Völlig flach. Wenn ich eine SUB24 schaffen würde, das wäre schon mein größter Traum. Und du läufst unter 24 h diesen hügeligen Kurs
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 00:40:05, 24 h:176,1 km, 12 h:102,729 km, 6 h:66,524 km, 200 km 27:33:00, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Mt. Everest TM 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,
    April: 09.04. Frauenkopf Marathon 05:18:47, 11.04. RuR Runde um Rutesheim 04:42:16, 13.04. Frauenkopf Marathon 04:59:42, 17.04. LIWA Marathon 04:46:59, 25.04. RuR Ultra 63,1 km 07:04:10[
    Mai: 01.05.21, Aboreturm Marathon, Schwalbach/Frankf.04:26:18
    , 05.05.Frauenkopf Marathon, 09.05. RuR Ultra, 12.05.Frauenkopf Marathon, 13.05. Grüntal Ultra 50 km [/COLOR] 21.05. e2h10k 100 km Ultrarace Calw? 23.05. Naabtal Ultra 50 km,
    Juni: 03.06. RuR Ultra 63,1 km, 12.06.-13.06. Harte Mann Bundle oder RuR Ultra, 20.06. RuR Mara, 25.06. Morgenspaziergang BU (Warteliste) 27.06. Losheimer Trailfest 75 km
    Juli: 03.07. Thüringen Ultra 100 km, 16.07.-18.07. Bienwald Backyard Ultra 24.07. Heuchelberg Trail, 31.07. Last wo(man) standing Essen,
    August: 08.08. APU Sonthofen, 14.08. 100 Meilen Berlin, 15.08. HUBUT, Hunsbuckeltrail
    Oktober: 01.10. Schinder Backyard Ultra, 09.10. Traildorado, 17.10. Urmensch Ultra 22.10. , 48 h Lauf Brugg 30.10. Zeitenwendelauf Remscheid 105,5 km
    2022
    09.04. PUM, Piesberg Ultramarathon 62,2 km
    29.05. HOWUT, Hochwald Ultra Trail 65 km

  7. #7

    Im Forum dabei seit
    04.11.2015
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    137
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Respekt für diese Leistung und Danke für den mitreißenden Bericht.

  8. #8
    Fußkrüppel Avatar von taeve
    Im Forum dabei seit
    17.12.2014
    Ort
    Schwerin
    Beiträge
    2.348
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Wow! Was für eine Leistung! Und was für ein der Leistung entsprechender Bericht. Habe so richtig mitgelitten. Danke fürs Mitnehmen!

    Gruß Frank


  9. #9

    Im Forum dabei seit
    08.06.2016
    Beiträge
    36
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo nachtzeche,

    ich hab zwar gerade erst begonnen mit dem Laufen, aber dein Bericht war so emotional und ergreifend... Man konnte die Gefühle fast hautnah miterleben, die du beim Schreiben höchstwahrscheinlich nochmal durchlebt hast... (mir sind sogar ein paar Tränen des Mitgefühls über die Wangen gelaufen beim Lesen )

    Danke für diesen tollen Bericht!

    Gun-Run

  10. #10
    Avatar von 3fach
    Im Forum dabei seit
    04.06.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beiträge
    9.042
    'Gefällt mir' gegeben
    71
    'Gefällt mir' erhalten
    51

    Standard

    Sehr geil, Chris! Ich hatte gestern schon in der Liga die 100 Meilen gesehen und hoffte auf einen Bericht. Sei stolz! Danke und gute Erholung!

    LG,
    3fach

    Rheinhessen, jetzt bist du gefragt: Mitmachen beim km-Spiel

    Some say there's no magic formula. I say there is. It's just that the magic is different for everyone. Keith Dowling

  11. #11
    Avatar von nordicgod
    Im Forum dabei seit
    17.11.2015
    Ort
    kleines Nest bei Erfurt
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    WOW
    Was für ein Lauf und welche ein grandioser Bericht. Ich denke jeder kann sich intensiv in dich und deine Lage hineinversetzen.

    Habe selber an der Horizontalen in Jena teilgenommen (100km), musste aber bei km 70 abbrechen (Falsche Schuhe, falscher Rucksack), kann dich also sehr gut verstehen!

    Top und weiter so!!!

  12. #12
    Avatar von Leissprecher
    Im Forum dabei seit
    25.05.2009
    Beiträge
    1.502
    'Gefällt mir' gegeben
    141
    'Gefällt mir' erhalten
    167

    Standard

    Hallo Nachtzeche

    Mir fehlen die Worte um deine Leistung beim Laufen und beim Schreiben zu würdigen

    KLASSE RESPEKT CHAPEAU !!!

    Deine letzten zwei Kilometer kann ich in etwa nachvollziehen. Mir erging es beim diesjährigen Rennsteig-SM ähnlich, ich hatte allerdings ca. 90 Km weniger in den Beinen als du.

    Erhol dich gut und möglichst schnell.

    Gruss Stefan

  13. #13
    mit einem riesen Grinsen
    Im Forum dabei seit
    22.02.2007
    Ort
    mitten im Pott
    Beiträge
    1.386
    'Gefällt mir' gegeben
    88
    'Gefällt mir' erhalten
    67

    Standard

    woooooow, gratuliere zu der Leistung Ich hab beim lesen richtig mitgefiebert, der Hammer....
    Lieben Gruß
    Sabine


    **** Ich soll mit ein Ziel setzen, habe ich gehört ... also gut: ich will endlich den A... hochbekommen und wieder mit Spaß laufen können. Und nicht nach 5km völlig fertig sein. Also runter vom Sofa und raus geht's ... ****

  14. #14
    planar
    Gast

    Standard

    Was für ein Lauf!
    Schön das du uns in deinem Bericht dran teilhaben lässt.

  15. #15
    Ich weiss du hast Recht, aber meine Meinung gefällt mir besser. Avatar von Raffi
    Im Forum dabei seit
    21.09.2008
    Ort
    Land der Berge
    Beiträge
    5.755
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    659

    Standard

    Hallo Chris.
    Gratulation zu deinem 100M.ler.
    Zum auffüllen der Speicher könnte ich dir ein Lokal empfehlen....
    Liebe Grüße Dorothea und Hans Peter.
    Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig gute Ideen
    Ein bisschen TRI schadet nie.


  16. #16
    A u s l a u f m o d e l l Avatar von binoho
    Im Forum dabei seit
    11.10.2007
    Ort
    Outback Muc-Süd
    Beiträge
    10.434
    'Gefällt mir' gegeben
    131
    'Gefällt mir' erhalten
    112

    Standard

    Unglaublich, Gratuliere...
    und was für ein packender Bericht... erhole dich gut!

    Mit dem siebten Lebensjahrzehnt wird es schwer, sich noch zu steigern, außer man hat erst im sechsten Jahrzehnt begonnen Sport zu treiben

  17. #17
    Möchtegern-Kilometerfresser Avatar von nachtzeche
    Im Forum dabei seit
    29.11.2007
    Ort
    Diespeck
    Beiträge
    4.015
    'Gefällt mir' gegeben
    131
    'Gefällt mir' erhalten
    895

    Standard

    Danke für eure Kommentare!

    Kleines Update, wie es mir heute, vier Tage nach dem Lauf geht: Gut! Der Muskelkater ist fast weg - aber ich bin noch immer entsetzlich schwach und schlapp. Gestern bin ich mit meinen Kindern gemütlich zur Bibliothek geradelt und dann mit meiner Frau 4 Kilometer spazieren gegangen - und war danach total alle. Fix und fertig. Die Energiespeicher sind einfach noch leer. Sehr faszinierend!
    Außerdem habe ich mich heute gewogen - und habe immer noch über 6 Kilo weniger als unmittelbar vor dem Lauf! Das hat mich überrascht!

    Heute geht es in den Urlaub - und ich lasse meine Laufsachen daheim!

    Liebe Grüße
    nachtzeche
    "Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

  18. #18

    Im Forum dabei seit
    21.05.2010
    Beiträge
    83
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo Nachtzeche!

    Herzlichen Glückwunsch zu deiner großartigen Leistung. Ich plane gerade eben für 2017 meinen ersten 100k-Lauf und möchte dann in weiterer Folge irgend wann beim Western State 100 am Start stehen und wünsche mir dann genau solche 100 Meilen, wie du sie erlebt hast.

    Vielen Dank daher für den authentischen Laufbericht, der mir Gänsehaut und feuchte Augen bescherte.

    Alles Gute für die Regeneration!

    Viele Grüße
    Wolfgang

  19. #19

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    422
    'Gefällt mir' gegeben
    22
    'Gefällt mir' erhalten
    45

    Standard

    Toller Bericht! Herzlichen Glückwunsch!

    Metallica gebe ich mir auch immer wenn es weh tut (tun soll). "Give me fuel, give me fire, give me that what I desire!"
    Besser als jedes Energygel.
    PB:
    10km 42:49
    HM 1:35:15
    M 3:17:30




    https://forum.runnersworld.de/forum/...Lauferlebnisse

  20. #20

    Im Forum dabei seit
    21.07.2015
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    670
    'Gefällt mir' gegeben
    101
    'Gefällt mir' erhalten
    100

    Standard

    Danke für den Bericht,
    Glückwunsch zur Leistung, heftig, 100 Meilen.....
    Bestzeiten: 17.08.2019 Mauerweglauf 100 Meilen 19.36.35 Stunden. 08.09.2018 RUNWINSCHOTEN (Holland) 100 km 9:33.30. 16.06.2018 Karlsruher Nachtlauf 80 km 7:55:45. Marathon 3:22.10. HM 1:34:32. 10 KM 43:37
    Laufberichte: www.corneliusrennt.de

  21. #21

    Im Forum dabei seit
    16.03.2009
    Beiträge
    180
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Geile Scheiße, hab Gänsehaut beim Lesen und tiefsten Respekt!
    "Wer einst den Blitz zu zünden hat, muss lange Wolke sein" (F.W. Nietzsche)

    Passend dazu mein Blog: Marathon

  22. #22
    Rock´n´Run Avatar von MichaelB
    Im Forum dabei seit
    16.01.2011
    Ort
    close to Hamburch
    Beiträge
    3.502
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    620

    Standard

    Wow,

    WAS für ein Bericht - und vor allem WAS für eine geniale Leistung

    Hut ab und vor allem Danke für´s Mitnehmen

  23. #23
    Avatar von Tvaellen
    Im Forum dabei seit
    18.03.2013
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.619
    'Gefällt mir' gegeben
    1.478
    'Gefällt mir' erhalten
    2.417

    Standard

    einfach geil! Da bekommt man fast feuchte Augen beim Lesen.

  24. #24

    Im Forum dabei seit
    29.09.2015
    Beiträge
    5
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Danke für diesen tollen und fesselnden Bericht.
    Gratulation zu dieser Leitung!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Thüringen-Ultra 2016
    Von nachtzeche im Forum Ultralauf
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.03.2016, 11:53
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.09.2014, 19:05
  3. 2. Wangerooger 100 (50 Meilen, 100km und 100 Meilen)
    Von Martinwalkt im Forum Ultralauf
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 15.11.2012, 17:23
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.11.2012, 07:51
  5. 100 km Thüringen Ultra - Alles geben!
    Von U_d_o im Forum Laufberichte
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 07.08.2012, 09:02

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •