+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 32
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    11.04.2013
    Beiträge
    157
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Laktattest und Steuerung über Puls

    Hallo Kolleginnen und Kollegen,

    wer von euch macht zumindest 1x pro Jahr einen Laktattest? So interessant diese Kurve auch sein mag, verstehe ich nicht ganz, dass das Ergebnis dann eine Trainingssteuerung über den Puls ist. Der Puls ist als Parameter doch höchst zweifelhaft. Ich habe mal vor langer Zeit einen Laktattest gemacht, da wurde meine Schwelle einfach bei 4mmol festgelegt. Ist das heute noch so oder wird inzwischen eine IAS ermittelt?

  2. #2
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von L4UF Beitrag anzeigen
    Der Puls ist als Parameter doch höchst zweifelhaft.
    Und was stört Dich bei Puls Trainingsparameter?

    Leider ist 4mmol-Schwele 80er-Jahre-Standard. Gerade bei Laktat sollte man schon wissen, was, wie und warum. Deswegen ist Puls als Steuerungsmittel viel geeigneter. Aber auch hier ist Grundwissen notwendig.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  3. #3
    Lemmy66
    Gast

    Standard Laktat-Stufentest

    Zitat Zitat von L4UF Beitrag anzeigen
    Hallo Kolleginnen und Kollegen,

    wer von euch macht zumindest 1x pro Jahr einen Laktattest? So interessant diese Kurve auch sein mag, verstehe ich nicht ganz, dass das Ergebnis dann eine Trainingssteuerung über den Puls ist. Der Puls ist als Parameter doch höchst zweifelhaft. Ich habe mal vor langer Zeit einen Laktattest gemacht, da wurde meine Schwelle einfach bei 4mmol festgelegt. Ist das heute noch so oder wird inzwischen eine IAS ermittelt?
    Dann schauen wir uns doch mal so eine Laktatkurve an, sie stammt von meinem alten Kumpel Willy Bartlett, März 2013.

    Das ist eine Laktatkurve:


    Laktat-Stufentest.pdf

    Die Werte wurden in der Praxis eines Internisten von einem Sportwissenschaftler auf dem Laufband bei Raumtemperatur ermittelt. Es ging bis 20km/h. Bei 16 km/h (3:45min/km) war eine Schwelle von 4mmol/l Laktat erreicht, die dazugehörige Herzfrequenz betrug 173 (Hfmax: 184). Anhand der Kurve lassen sich Geschwindigkeitsbereiche und die dazugehörenden Herzfrequenzen ablesen. Die exakte Interpretation der Kurve überlasse ich anderen. Bemerkenswert ist, dass sich die Kurve im oberen Geschwindigkeitsbereich etwas abflacht. Willy ist kein Ästhet und ein typischer Fersenläufer, aber vielleicht läuft er mit hohem Tempo ökonomischer. Rolli, was sagst Du dazu?

    Und das ist Rock 'n' Roll:

    https://www.youtube.com/watch?v=nU1VfYYKMDk

    Jrüße Lemmy K.
    Zuletzt überarbeitet von Lemmy66 (21.11.2016 um 19:01 Uhr)

  4. #4
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    17.205
    'Gefällt mir' gegeben
    55
    'Gefällt mir' erhalten
    369

    Standard

    Zitat Zitat von Lemmy66 Beitrag anzeigen
    Und das noch nicht : https://www.youtube.com/watch?v=6AzJLFSIUxU

    Knippi

  5. #5
    Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    231
    Blog Entries
    63
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Hey L4uf,

    die 4mmol Schwelle ist die sogenannte Mader Schwelle und funktioniert bei trainierten Läufern immernoch recht gut. Es gibt viele Schwellenmodelle, die auf Berechnungen, Messungen oder Ablesen beruhen, kann die bekanntesten gerne erklären, wenn du macgst.
    Im Grunde sollen sie alle die maximale Geschwindigkeit bestimmen in der über längere Zeit der Laktatwert im Kapillarblut konstant bleibt, kurz also Laktatansammlung und Laktatnutzung+Einlagerung gleich ist. Das kann man mit Dauertests auch ohne Modell bestimmen, aber dafür wären einige ermüdende Läufe notwendig, ein Stufentest dagegen reicht aus.
    Dieses Tempo kann eben als Tempo oder als Pulswert angegeben werden. Beim Tempo ist jedoch das Laufband nicht ganz unentscheidend und daher gehe ich auch so vor, dass ich den Puls bestimme und das Tempo dann auf der Straße in einem Training verifiziere.
    Zudem kann man beim Laktattest auch noch andere Dinge bestimmen, wie:
    - aerobe Schwelle
    - Laktattoleranz
    - Erholungsfähigkeit
    und ein grundsätzliches aerobes Profil, aber dazu gehört natürlich ein bisschen Erfahrung.
    Trainingssteuerung über Puls ist aber absolut nicht zweifelhaft,sondern bei Dauerläufen immernoch Goldstandard, gerade auf Trails oder hügeligem Gelände.

    Gruß
    Micha
    Coach - Ultrailrunner - Mountainlover

  6. #6
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Hey L4uf,

    die 4mmol Schwelle ist die sogenannte Mader Schwelle und funktioniert bei trainierten Läufern immernoch recht gut. Es gibt viele Schwellenmodelle, die auf Berechnungen, Messungen oder Ablesen beruhen, kann die bekanntesten gerne erklären, wenn du macgst.
    Im Grunde sollen sie alle die maximale Geschwindigkeit bestimmen in der über längere Zeit der Laktatwert im Kapillarblut konstant bleibt, kurz also Laktatansammlung und Laktatnutzung+Einlagerung gleich ist. Das kann man mit Dauertests auch ohne Modell bestimmen, aber dafür wären einige ermüdende Läufe notwendig, ein Stufentest dagegen reicht aus.
    Dieses Tempo kann eben als Tempo oder als Pulswert angegeben werden. Beim Tempo ist jedoch das Laufband nicht ganz unentscheidend und daher gehe ich auch so vor, dass ich den Puls bestimme und das Tempo dann auf der Straße in einem Training verifiziere.
    Zudem kann man beim Laktattest auch noch andere Dinge bestimmen, wie:
    - aerobe Schwelle
    - Laktattoleranz
    - Erholungsfähigkeit
    und ein grundsätzliches aerobes Profil, aber dazu gehört natürlich ein bisschen Erfahrung.
    Trainingssteuerung über Puls ist aber absolut nicht zweifelhaft,sondern bei Dauerläufen immernoch Goldstandard, gerade auf Trails oder hügeligem Gelände.

    Gruß
    Micha
    Da Problem bei Laktatmessung ist, dass die messbare Ergebnisse nicht Zeitgleich erfolgen und der Anstieg der Laktate im Blut noch 4'-15' nach der Belastung erfolgt. Auch die Ernährung und Training am Vortag beeinflusst das Laktatniveau stark. Sogar Kaltdusche am Vortag...
    Von Muskelverteilung ganz zu schweigen.

    Die starre Mader 4mmol-Schwelle wird eigentlich kaum noch gebraucht und ist über 50 Jahre alt. Die Kurve ist so individuell, dass man nur 2-3-4 Folgemessungen Trainingsfortschritt messen kann.

    Deswegen finde ich eine einfache HF-Steuerung viel genauer und viel sinnvoller für Otto-Normal-Läufer.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  7. #7
    Avatar von Tvaellen
    Im Forum dabei seit
    18.03.2013
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.524
    'Gefällt mir' gegeben
    1.347
    'Gefällt mir' erhalten
    2.240

    Standard

    dann bitte eine kurze Erläuterung: was verstehst du unter "einfache(r) HF-Steuerung"? Die Herzfrequenz ist ja eine Messgröße, um sie zur Steuerung zu nutzen, muss man ja Parameter haben. Was nimmst Du da? HfMax? Conconi? ein anderer submaximaler Test? Dei Altersformel wirst du ja kaum nehmen.

  8. #8
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von Lemmy66 Beitrag anzeigen
    Dann schauen wir uns doch mal so eine Laktatkurve an, sie stammt von meinem alten Kumpel Willy Bartlett, März 2013.

    Das ist eine Laktatkurve:


    Laktat-Stufentest.pdf

    Die Werte wurden in der Praxis eines Internisten von einem Sportwissenschaftler auf dem Laufband bei Raumtemperatur ermittelt. Es ging bis 20km/h. Bei 16 km/h (3:45min/km) war eine Schwelle von 4mmol/l Laktat erreicht, die dazugehörige Herzfrequenz betrug 173 (Hfmax: 184). Anhand der Kurve lassen sich Geschwindigkeitsbereiche und die dazugehörenden Herzfrequenzen ablesen. Die exakte Interpretation der Kurve überlasse ich anderen. Bemerkenswert ist, dass sich die Kurve im oberen Geschwindigkeitsbereich etwas abflacht. Willy ist kein Ästhet und ein typischer Fersenläufer, aber vielleicht läuft er mit hohem Tempo ökonomischer. Rolli, was sagst Du dazu?
    Nehmen wir die von Lemmy gepostete Kurve als Beispiel. Schwelle bei ca 3,9mmol. Nun so sicher ist das doch nicht. Dass der Kollege wahrscheinlich nur/viel LD trainiert, hat er deutlich mehr ST-Fasern, die sehr viele Mitochondrien bilden können. Dadurch ist er in der Lage mehr Laktat zu verstofwechseln. Ja, aber durch klein Anteil an FT-Muskeln und so kann er gar nicht so viel Laktat bilden. Darauf deutet das flache Verlauf der Kurve. Auch der Spitzenwert zeigt nur, dass er mehr die FT im Training ansprechen soll, so dass der Wert weiter ansteigen kann, als nur etwas über die HFmax.

    Achja. Ich kann die Schwelle aus der Kurve zwar bestimmen, ob dass die Schwelle ist, weiß man nicht.

    Hier ist das ganze gut und einfach beschrieben:
    Physiologie im Training: Milchsäure und Laktat | Training
    Vor allem die Fallbeispiele mit HM-Teilnehmern.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  9. #9
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von Tvaellen Beitrag anzeigen
    dann bitte eine kurze Erläuterung: was verstehst du unter "einfache(r) HF-Steuerung"? Die Herzfrequenz ist ja eine Messgröße, um sie zur Steuerung zu nutzen, muss man ja Parameter haben. Was nimmst Du da? HfMax? Conconi? ein anderer submaximaler Test? Dei Altersformel wirst du ja kaum nehmen.
    Ganz praktisch. 10km Tempo laufe ich mit xx-Wert, HM-Tempo laufe mit xy-Wert und Marathontempo laufe ich yy-Wert. Ja, der Wert unterlegt aber Schwankungen. Ja. Dann laufe ich eben das MRT-Tempo nach HF etwas langsamer oder etwas schneller.

    Das positive dabei ist, dass man z.B. das Marathon-Tempo so, ja nach Trainigszustand und hin zu Marathon progressiv steuern lässt.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  10. #10
    Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    231
    Blog Entries
    63
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Da Problem bei Laktatmessung ist, dass die messbare Ergebnisse nicht Zeitgleich erfolgen und der Anstieg der Laktate im Blut noch 4'-15' nach der Belastung erfolgt. Auch die Ernährung und Training am Vortag beeinflusst das Laktatniveau stark. Sogar Kaltdusche am Vortag...
    Von Muskelverteilung ganz zu schweigen.

    Die starre Mader 4mmol-Schwelle wird eigentlich kaum noch gebraucht und ist über 50 Jahre alt. Die Kurve ist so individuell, dass man nur 2-3-4 Folgemessungen Trainingsfortschritt messen kann.

    Deswegen finde ich eine einfache HF-Steuerung viel genauer und viel sinnvoller für Otto-Normal-Läufer.
    Ja, hartes Training am Vortag sollte vermieden werden und die Glykogenspeicher sollten annähernd gefüllt sein (ohne Glykogen kein Laktat). Der Anstieg bis ca. 6min nach der Belastung kann bei Stufentests auftreten, bis 15min ist bei mir noch nie passiert, dass passiert höchstens wenn jemand aus dem Stand 400m Vollbelastung läuft und danach stehen bleibt. Für die Schwellenbestimmung ist das aber gar nicht so wild, weil an der Schwelle kaum Nachanstiege stattfinden (per Definition), sondern nur für die Laktattolerranzbestimmung und da sollte wie in Lemmys Beispiel auch 3 und 6 min Nach Abbruch Laktat genommen werden um den max. Wert zu bestimmen.

    Wo ich dir noch widersprechen muss ist, dass ich die MRT Läufe und generell 100%Renntempoläufe nie nach HF steuern würde, weil die spezifische Ansprechung der Muskulatur etc. ja wettkampfspezifisch trainiert werden sollte. Das Gleiche gilt für kurze Intervalle, bei denen die HF zu träge ist. Alles andere nach Puls ist ok. Die Frage bleibt wie ich die Trainingsbereich bestimmen kann. Das geht sportmedizinisch halt mit Spiroergometrie und Laktatdiagnostik, an der Uni Bielefeld gab es dazu aber eine super Studie wie die vLass (Schwellentempo) gut durch ein TT (Timetrial) bestimmt werden kann. Wer die Studie haben will, Mail an mail@michael-arend.de. Die Studie ist leider nicht öffentlich kostenlos verfügbar.

    Gruß
    Micha
    Coach - Ultrailrunner - Mountainlover

  11. #11
    Avatar von Tvaellen
    Im Forum dabei seit
    18.03.2013
    Ort
    Thüringen
    Beiträge
    2.524
    'Gefällt mir' gegeben
    1.347
    'Gefällt mir' erhalten
    2.240

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Ganz praktisch. 10km Tempo laufe ich mit xx-Wert, HM-Tempo laufe mit xy-Wert und Marathontempo laufe ich yy-Wert. Ja, der Wert unterlegt aber Schwankungen. Ja. Dann laufe ich eben das MRT-Tempo nach HF etwas langsamer oder etwas schneller.

    Das positive dabei ist, dass man z.B. das Marathon-Tempo so, ja nach Trainigszustand und hin zu Marathon progressiv steuern lässt.
    Das beantwortet (nur?) mir noch nicht die Frage, wie komme ich zu den Werten xx, xy und yy?
    Es kann ja nicht sein, dass ich erst mal einen Marathon am Limit laufen muss, um mein MRT und den damit korrespondierenden Hf Wert zu wissen (zumal auch der -aus meiner Sicht- kein fixer Wert, sondern ein Bereich ist, Stichwort: steigende Herzfrequenz mit zunehmender Belastungsdauer trotz gleicher Belastung; besonders schön zu sehen auf einem Ergometer mit Wattmessung)

  12. #12

    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.998
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    251

    Standard

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Trainingssteuerung über Puls ist aber absolut nicht zweifelhaft,sondern bei Dauerläufen immernoch Goldstandard, gerade auf Trails oder hügeligem Gelände.
    Ich will vorausschicken, dass ich der Trainingssteuerung nach HF generell sehr skeptisch gegenüber stehe. In hügeligem oder bergigem Gelände, bei Crossläufen oder Trails halte ich das sogar für absolut ungeeignet. Du gibst auf deiner Seite ja einige Beispiele deiner Wettkämpfe an mit etlichen Höhenmetern. Bist du da tatsächlich nach HF gelaufen???

    Bernd
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  13. #13
    Lemmy66
    Gast

    Cool

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Nehmen wir die von Lemmy gepostete Kurve als Beispiel. Schwelle bei ca 3,9mmol. Nun so sicher ist das doch nicht. Dass der Kollege wahrscheinlich nur/viel LD trainiert, hat er deutlich mehr ST-Fasern, die sehr viele Mitochondrien bilden können. Dadurch ist er in der Lage mehr Laktat zu verstofwechseln. Ja, aber durch klein Anteil an FT-Muskeln und so kann er gar nicht so viel Laktat bilden. Darauf deutet das flache Verlauf der Kurve. Auch der Spitzenwert zeigt nur, dass er mehr die FT im Training ansprechen soll, so dass der Wert weiter ansteigen kann, als nur etwas über die HFmax.

    Achja. Ich kann die Schwelle aus der Kurve zwar bestimmen, ob dass die Schwelle ist, weiß man nicht.

    Hier ist das ganze gut und einfach beschrieben:
    Physiologie im Training: Milchsäure und Laktat | Training
    Vor allem die Fallbeispiele mit HM-Teilnehmern.
    Sehr anschaulicher Artikel!

    Die beispielhafte Laktatkurve stammt von einem Läufer, der gerade erst mit intensivem Intervalltraining angefangen hatte (etwa seit 6 Wochen), die 10km-Zeit lag bei etwa 39 Minuten, in der Zeit davor wurde das Thema Intervalltraining stark vernachlässigt. Das erklärt wahrscheinlich den kleinen Anteil an FT-Fasern, von dem Du schreibst, Rolli.

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Das positive dabei ist, dass man z.B. das Marathon-Tempo so, ja nach Trainigszustand und hin zu Marathon progressiv steuern lässt.
    Für mich übersetzt bedeutet das: Ich trainiere intensiv, mein Trainingszustand wird besser, der Puls bei einem gegebenen Trainingstempo (z.B. MRT) sinkt, ich kann das Trainingstempo erhöhen. Diese Methode hat bei mir jahrelang super funktioniert.

    Heute bestimme ich mein Trainingstempo nach einem 10min-Leistungstest auf der Bahn. Die 10min laufe ich so schnell ich kann, bei z.B. 3000m in 10min Maximaltempo kann ich ohne Laktattest meine Trainingsbereiche ausrechnen. Das ermittelte Maximaltempo ist gleichzeitig das bei optimalem Training theoretisch mögliche 10km-RT. Diese Leistungstests werden alle 2 bis 3 Monate wiederholt. Die Trainingstempi lassen sich so progressiv steuern.
    Zuletzt überarbeitet von Lemmy66 (22.11.2016 um 01:13 Uhr)

  14. #14
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von Tvaellen Beitrag anzeigen
    Das beantwortet (nur?) mir noch nicht die Frage, wie komme ich zu den Werten xx, xy und yy?
    Es kann ja nicht sein, dass ich erst mal einen Marathon am Limit laufen muss, um mein MRT und den damit korrespondierenden Hf Wert zu wissen (zumal auch der -aus meiner Sicht- kein fixer Wert, sondern ein Bereich ist, Stichwort: steigende Herzfrequenz mit zunehmender Belastungsdauer trotz gleicher Belastung; besonders schön zu sehen auf einem Ergometer mit Wattmessung)
    Du hast natürlich recht, dass man entsprechend die Bereiche bestimmen soll und nicht einen fixen Wert. Trotzdem ist es schon ziemlich einfach, wenn man ein Wettkampf gelaufen ist (z.B. 10km oder HM) und somit die Werte kennen, um einen passenden MRT-Wert für Marathontempo zu bestimmen (aus dem Tempo HM+ 10/12s). Das gleiche kann man mit der HFmax simpel ermiteln und den Bereich auf 86-88% für MRT-Tempo festlegt.
    Die Schwelle soll sowieso in einem Bereich (2-4 Schläge) und nicht an einen festen Wert definiert werden und man soll wissen, dass der Wert zuerst schnell und erst nach 4-5km stabill ist.

    Diese Methoden sind auf jedem Fall viel genauer, als Laktatbestimmung, wobei die Streuung von 3 bis 6mmol liegen kann und noch den Verlauf der Kurve individuell ist.

    Leider kann ich Dir nicht zustimmen, dass der Wert mit zunehmender Belastungsdauer signifikant ansteigt. Die Beobachtungen konnte ich nie machen. Bei mir bliebt der Wert fast immer konstant bis Ende der Belastung. Erst wenn ich einen TDL, der schneller ist als Schwelle, laufe, steigt der HF, was aber nach der Schwellendefinition auch sein sollte.

    Übrigens. Ich laufe nach HF nur und ausschließlich den Schwellenlauf. Alles über der Schwelle nach Zeit und alles in Zone 1 nach Gefühl. Das ist aber hier nicht das Thema.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  15. #15
    Lemmy66
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Du hast natürlich recht, dass man entsprechend die Bereiche bestimmen soll und nicht einen fixen Wert. Trotzdem ist es schon ziemlich einfach, wenn man ein Wettkampf gelaufen ist (z.B. 10km oder HM) und somit die Werte kennen, um einen passenden MRT-Wert für Marathontempo zu bestimmen (aus dem Tempo HM+ 10/12s). Das gleiche kann man mit der HFmax simpel ermiteln und den Bereich auf 86-88% für MRT-Tempo festlegt.
    In dem Punkt kann ich Dir nicht zustimmen. Meinen bisher besten Marathon (bei optimalen Bedingungen) bin ich bewußt im Pulsbereich 86-88% Hfmax (Puls 160) gestartet in 4:13/km. Das ging gut bis km13. Danach habe ich gezielt beschleunigt und bin streckenweise in 4:00/km gelaufen, natürlich ging der Puls dann rapide hoch und er bewegte sich dann auch nicht mehr nach unten, als mein Tempo ab km35 wieder auf 4:13-4:15/km zurückfiel. Mein Durchschnittspuls über das gesamte Rennen: 170 (=92,4%). Viel zu hoch für einen Marathon! Mit dem gleichen Puls bin ich 2014 bei einem Marathon abgestürzt, allerdings kurz nach einem leichten Infekt. Bei diesem Wettkampf bin ich allerdings gleich in 4:05/km gestartet, der Puls ging gleich hoch auf 175 und ich bekam ihn nicht mehr auf Normalwerte. Der Einbruch kam, das Rennen war aber immer noch schnell und ich bin sogar Bestzeit gelaufen.

    Man braucht viel Erfahrung, um seinen Puls zu interpretieren. Wenn bei großer Hitze die Anpassungsprozesse im Körper über die Blutmenge noch nicht eingesetzt sind, oder nach Infekten, kann der Puls höher liegen. Die Wettkampfsituation hat sowieso ihre eigenen Gesetze, meine persönliche Erfahrung.

    Leider kann ich Dir nicht zustimmen, dass der Wert mit zunehmender Belastungsdauer signifikant ansteigt. Die Beobachtungen konnte ich nie machen. Bei mir bliebt der Wert fast immer konstant bis Ende der Belastung. Erst wenn ich einen TDL, der schneller ist als Schwelle, laufe, steigt der HF, was aber nach der Schwellendefinition auch sein sollte.
    Vielleicht wird der Puls mit zunehmender Belastungsdauer träger, besonders über die Marathondistanz.
    Zuletzt überarbeitet von Lemmy66 (22.11.2016 um 07:57 Uhr)

  16. #16
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Wo ich dir noch widersprechen muss ist, dass ich die MRT Läufe und generell 100%Renntempoläufe nie nach HF steuern würde, weil die spezifische Ansprechung der Muskulatur etc. ja wettkampfspezifisch trainiert werden sollte. Das Gleiche gilt für kurze Intervalle, bei denen die HF zu träge ist.
    Verstehe nicht was das eine mit dem anderen zu tun hat? Trainierst Du Marathon-Tempo genau nach Zeit?
    Damit hätte ich meine Probleme.
    Erst mal in der Vorbereitung ist man am Anfang gar nicht so weit, dass Tempo über die Dauer und auch über die Intensität so zu laufen (vor allem, wenn man aus der Grundlagenphase in die spezifische Phase wechselt)
    Auch danach trainiere ich lieber um das Tempo herum und nicht genau das 100%-Marathontempo.
    Ich gehe davon aus, dass das Tempo zwar spezifisch ist, die Belastung aber nicht immer gleich ist. Man läuft nicht die 42km nicht kontinuierlich in 3:45/km sondern variiert das Tempo um +/-5s, manchmal sogar mehr. Ich selbst bin ich beim meinem MRT-PB alles zwischen 3:30 und 4:15 gelaufen, und das war nicht wegen einem Einbruch so, es hat sich taktisch so ergeben (erster km in 4:15 und 3:30 bei 32km).
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  17. #17

    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.998
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    251

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Man läuft nicht die 42km nicht kontinuierlich in 3:45/km sondern variiert das Tempo um +/-5s, manchmal sogar mehr. Ich selbst bin ich beim meinem MRT-PB alles zwischen 3:30 und 4:15 gelaufen, und das war nicht wegen einem Einbruch so, es hat sich taktisch so ergeben (erster km in 4:15 und 3:30 bei 32km).
    Rolli, bist du sicher, dass dich deine Erinnerung nicht ein wenig täuscht? Dein PB-Marathon zeigt eine große Konstanz bei den 5 km-Abschnitten: Der erste Abschnitt ist mit 18:56 (=3:47 min/km) etwas langsamer, aber du schriebst irgendwann mal, dass du bewusst langsam gestartet bist, weil du sonst immer losbretterst. Dann folgen Abschnitte zwischen 18:28 und 18:46 min. Dass du INNERHALB der 5 km-Abschnitte große min-Differenzen hattest, glaube ich schlichtweg nicht. Rhythmusunterbrechungen kosten Kraft und Zeit. Viel wahrscheinlicher scheinen mir die Unterschiede bedingt durch unterschiedlich stehende km-Schilder. (Ich habe noch keinen Lauf erlebt, bei dem alle Schilder exakt nach 1 km platziert waren.)

    Zum Schluss hin bist du gegenüber deinem Durchschnittstempo (3:46) mit 3:54 und 4:02 merklich langsamer geworden, was aber dem normalen Ablauf beim Marathon entspricht. Der ganze Verlauf spricht deutlich mehr für konstantes Tempo als für Hin- und Herspringen, wie es in deinem Beitrag anklingt.

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Bei mir bliebt der Wert fast immer konstant bis Ende der Belastung
    Dann wärst du ein Phänomen. Der Normalfall auf den letzten km eines Marathon ist: Tempo runter und HF rauf oder aber einer der Parameter verändert sich kaum, der andere dafür umso mehr. Bei deinem Langsamerwerden in Berlin wäre die erste Variante (Tempo+HF) die wahrscheinlichere. Dass eine solche Veränderung stattfindet, ist doch auch klar (geänderte Energieversorgung hin zu höherem Fettanteil = höherem Sauerstoffbedarf, zunehmende Muskelermüdung etc.)

    Bernd
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  18. #18
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    @Bernd, kann schon sein, dass die Schilder in Berlin nicht immer 100%ig aufgestellt sind, spielt aber für mich keine Rolle, die Streuung war schon so groß genug. Natürlich hast Du recht, dass gleichmäßiges Verlauf im Rennen immer das beste ist, leider ist das nicht die Realität, sondern sehr seltene Ausnahme. Und deswegen sollte man sich auch darauf vorbereiten. Sogar Profis, mit ihren Tempomachern, haben fast immer eine 10-20s Tempostreuung unterwegs.

    Zusätzlich, ich als Igloi-Bewunderer, sehe ich in TWLäufen sehr großen Leistungszuwachspotential auf allen Strecken. Hier habe ich meine eigene Theorie von Laktataufbau und -Verwertung.

    Dann wärst du ein Phänomen. Der Normalfall auf den letzten km eines Marathon ist: Tempo runter und HF rauf oder aber einer der Parameter verändert sich kaum, der andere dafür umso mehr. Bei deinem Langsamerwerden in Berlin wäre die erste Variante (Tempo+HF) die wahrscheinlichere. Dass eine solche Veränderung stattfindet, ist doch auch klar (geänderte Energieversorgung hin zu höherem Fettanteil = höherem Sauerstoffbedarf, zunehmende Muskelermüdung etc.)
    Nein, kein "Phänomen, sonder ich abe mich vielleicht falsch ausgedrückt.
    Natürlich läuft man am Ende von Marathon mit höheren HF, weil Du ganz einfach die Bedienungen nach 30km, früher oder später, veränderst. Wie Du schon richtig bemerkt hast, läufst Du immer mehr auf Fett, was zu erhöhten Sauerstoffverbrauch in der Zelle führt, um gleiche Leistung zu erzielen... also höhere HF.
    Aber!
    Wir sprachen hier von TDL in Schwellentempo, wo Du den Zustand nie erreichst (Ausnahme: gezielte Nüchternläufe) und läufst bis 15-28km mit konstanten Glykogen/Fettsäure-Anteil.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  19. #19
    Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    231
    Blog Entries
    63
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen
    Ich will vorausschicken, dass ich der Trainingssteuerung nach HF generell sehr skeptisch gegenüber stehe. In hügeligem oder bergigem Gelände, bei Crossläufen oder Trails halte ich das sogar für absolut ungeeignet. Du gibst auf deiner Seite ja einige Beispiele deiner Wettkämpfe an mit etlichen Höhenmetern. Bist du da tatsächlich nach HF gelaufen???

    Bernd
    Was ist denn im bergigen Gelände geeigneter? Vielleicht Wattmessung, aber das ist noch nicht weit verbreitet, Tempo jedenfalls ist völlig ungeeignet.
    Ich laufe meine Ultras immer am Anfang nach Puls. Beim Sieg vom Zugspitz Ultratrail war ich nach 20km nur 30ster und hab durch das gleichmäßige Tempo hintenraus noch gewonnen. Alles andere hätte mich zu schnell angehen lassen. Puls rult ;D
    Coach - Ultrailrunner - Mountainlover

  20. #20
    Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    231
    Blog Entries
    63
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen

    Nein, kein "Phänomen, sonder ich abe mich vielleicht falsch ausgedrückt.
    Natürlich läuft man am Ende von Marathon mit höheren HF, weil Du ganz einfach die Bedienungen nach 30km, früher oder später, veränderst. Wie Du schon richtig bemerkt hast, läufst Du immer mehr auf Fett, was zu erhöhten Sauerstoffverbrauch in der Zelle führt, um gleiche Leistung zu erzielen... also höhere HF.
    Aber!
    Wir sprachen hier von TDL in Schwellentempo, wo Du den Zustand nie erreichst (Ausnahme: gezielte Nüchternläufe) und läufst bis 15-28km mit konstanten Glykogen/Fettsäure-Anteil.
    Das Ansteigen des Pulses bei gleichem Tempo ist bei jedem nicht regenerativen Lauf völlig normal und bei bestimmt 95% aller Läufe meiner Läufer zu beobachten. Das ganze nennt man Cardiovaskulären Drift oder CVD und hat mehr mit Temperatursteuerung etc. als mit Fettstoffwechsel zu tun.

    Gruß
    Micha
    Coach - Ultrailrunner - Mountainlover

  21. #21
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Das Ansteigen des Pulses bei gleichem Tempo ist bei jedem nicht regenerativen Lauf völlig normal und bei bestimmt 95% aller Läufe meiner Läufer zu beobachten. Das ganze nennt man Cardiovaskulären Drift oder CVD und hat mehr mit Temperatursteuerung etc. als mit Fettstoffwechsel zu tun.

    Gruß
    Micha
    Danke, wieder was gelernt.
    Aber Kardiovaskuläre Drift tritt doch nur bei hohen Temperaturen auf, um den Körper zu kühlen. Das hat doch nichts mit HF-Anstieg beim Schwellenlauf zu tun.

    Übrigens, denkst Du, dass wenn der Stoffwechsel Glykogenspeicher geleert hat, der Puls nicht ansteigt? Oder habe ich was falsch verstanden?
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  22. #22
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.398
    'Gefällt mir' gegeben
    164
    'Gefällt mir' erhalten
    1.807

    Standard

    Zitat Zitat von Lemmy66 Beitrag anzeigen
    Bei 16 km/h (3:45min/km) war eine Schwelle von 4mmol/l Laktat erreicht, die dazugehörige Herzfrequenz betrug 173 (Hfmax: 184).
    Zitat Zitat von Lemmy66 Beitrag anzeigen
    Die beispielhafte Laktatkurve stammt von einem Läufer, der gerade erst mit intensivem Intervalltraining angefangen hatte (etwa seit 6 Wochen), die 10km-Zeit lag bei etwa 39 Minuten
    Damit hast du ein gutes Beispiel für die Problematik der Laktattests gebracht. Demnach wäre sein Schwellentempo bei 3:45 min/km, d.h. deutlich schneller als sein 10er WK-Tempo von 3:54, etwa entsprechend seinem 5k-Renntempo. Wenn man dann seine Trainingsbereiche nach dem so bestimmten - anscheinend viel zu schnellen - Schwellentempo bestimmen würde, würde er die Trainingsvorgaben (z. B. ein 6 km-Schwellenlauf @3:45, d.h. in Wirklichkeit in seinem 5k-RT) nicht schaffen können, und sich beim Versuchen ständig übernehmen.
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  23. #23

    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.998
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    251

    Standard

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Was ist denn im bergigen Gelände geeigneter? Vielleicht Wattmessung, aber das ist noch nicht weit verbreitet, Tempo jedenfalls ist völlig ungeeignet.
    Na klar ist Tempo ungeeignet - es sei denn, es ist ein Lauf, den man schon mehrfach gelaufen ist, und man hat Etappenziele, an denen man sich orientieren kann, wenn man ein bestimmtes Zeitziel erreichen will.

    Allerdings schränkst du die Alternativen ein, da du dich einzig auf rein technisch messbare beschränkst. Es gibt ein Lauf- oder Belastungsgefühl, und das lässt sich gut entwickeln, wenn man es nicht durch Fokussierung auf Technik verkümmern oder verkümmert bleiben lässt. Ich bin damit gerade bei unebener Strecke immer ausgesprochen gut gefahren, auch wenn es nicht zum Sieg gereicht hat. (Dazu bin und war ich zu alt und zu langsam.)

    Was meinst du denn, wie die Läufer vor 20 oder 30 Jahren gelaufen sind, als es die technischen Möglichkeiten nicht gab? Die jetzigen Zeiten sind ja nicht besser (wenn man von den afrikanischen Läufern absieht), ganz im Gegenteil!

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    hab durch das gleichmäßige Tempo hintenraus noch gewonnen.
    Was denn nun? Puls? Tempo?

    Bernd
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  24. #24
    Lemmy66
    Gast

    Standard

    Ich habe geschwindelt, diese Kurve ist doch von mir.

    Zitat Zitat von Lemmy66 Beitrag anzeigen

    Das ist eine Laktatkurve:


    Laktat-Stufentest.pdf
    Aber es hat keiner gemerkt.

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Damit hast du ein gutes Beispiel für die Problematik der Laktattests gebracht. Demnach wäre sein Schwellentempo bei 3:45 min/km, d.h. deutlich schneller als sein 10er WK-Tempo von 3:54, etwa entsprechend seinem 5k-Renntempo. Wenn man dann seine Trainingsbereiche nach dem so bestimmten - anscheinend viel zu schnellen - Schwellentempo bestimmen würde, würde er die Trainingsvorgaben (z. B. ein 6 km-Schwellenlauf @3:45, d.h. in Wirklichkeit in seinem 5k-RT) nicht schaffen können, und sich beim Versuchen ständig übernehmen.
    Aus der Laktatkurve lassen sich Trainingsbereiche über die Herzfrequenz ableiten und für den Läufer, der seit 30 Jahren im Geschäft ist, sicherlich auch Trainingsbereiche über die Geschwindigkeit. Für einen relativen Anfänger mit viel Steigerungspotential ist es einfacher, nach Puls zu trainieren, besonders auch deshalb, da die Laktatkurve nur eine Momentaufnahme darstellt. Ja, es ist richtig, der Puls verändert sich von Zeit zu Zeit, zum Beisoiel, wenn es warm ist. Man braucht also etwas Erfahrung bei der Interpretation der Herzfrequenz. Auf jeden Fall kann man als Anfänger besser auf Formanstiege reagieren und das Tempo steigern, oder verlangsamen. Ich schreibe aus Erfahrung.

    Mittlerweile habe ich selbst den Brustgurt meiner Uhr in die Ecke geschmissen. Dafür mache ich alle zwei Monate einen Test in der Art des Coopertests, um meine Form zu überprüfen und meine Trainingsgeschwindigkeiten neu anzupassen.

  25. #25
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.346
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    565
    'Gefällt mir' erhalten
    1.163

    Standard

    Wir haben uns hier nur auf Kritik des Laktatbestimmtes Zonenverteilung konzentriert.

    Was spricht denn dafür? Welche Vorteile gegenüber HFmax, Cooper-, Conconi-Test oder Wettkampfergebnisse gesteuerten Zonen und Schwellenbestimmung.

    Wenn möglich, bitte mit Studien oder Artikel, so dass man genauer nachlesen kann. Wenn möglich, bitte nicht älter als 2000.

    Danke!
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. puls über 200?! was tun?
    Von igor30 im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.11.2016, 21:42
  2. Laktattest und Runtastic Herzfrequenzzonen
    Von redhorse im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.08.2016, 14:49
  3. Steuerung Ausdauertraining
    Von chillie_ im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 19.12.2012, 13:27
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 21:41
  5. Erschrocken über Puls...
    Von Gast im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.09.2002, 20:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •