+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 62
  1. #1
    Avatar von TomBuilder
    Im Forum dabei seit
    30.07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    293
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Steigerung der Höhenmeter, vergleichbar mit Distanzsteigerung?

    Heyho,

    ich habe mal eine Frage, zu der ich bei der Suche hier keine Antworten gefunden habe. Vermutlich, weil sie schwer zu geben sind, aber ich will die Frage dennoch stellen.

    Kann man eine Steigerung der Höhenmeter irgendwie in Korrelation setzen mit Distanzsteigerung?
    Warum stelle ich diese Frage? Nun, bei der Steigerung der Distanz kann ich mir etwas darunter vorstellen, da ich es selbst, so wie vermutlich viele, durchgemacht habe. Bei den Höhenmetern ist es etwas schwieriger. Ich habe keinen 1000er vor der Haustüre, also muss ich entweder hinfahren (was zeitlich leider nicht geht) oder mehrmals einen Hügel hochlaufen (dann erhole ich mich allerdings).
    Mein Ziel ist ein HM mit 900 Hm. Mein letzter WK, der den Gegebenheiten in etwa etspricht ist ein HM mit 400Hm. Mit welcher Mehrbelastung muss ich rechnen? 27km bin ich bisher gelaufen, allerdings flach.

    Machen werde ich es vermutlich sowieso, aber die Frage bleibt: Lässt sich das irgendwie korrelieren? Kann mann Höhenmeter irgendwie in Beziehung setzen mit mit einer Distanzsteigerung? Hilft eine Distanzsteigerung in diesem konkreten Fall überhaupt?

    Vielen Dank im Voraus
    tb
    WK-PBs: Titisee-Volkslauf 7,5km: 34:32 (20.09.15), StadtLauf Freiburg 11km: 52:11 (11.10.15)
    Letzter WK: Roßkopflauf 2017@18,2km@560Hm: 1.51:xx (16.07.17)

  2. #2
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.305
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    527

    Standard

    Papa Greif hat's mal versucht mit seinem Höhenmeter-km-Umrechner . Gilt aber wenn überhaupt nur für lange, kontinierliche Steigungen, nicht für koupiertes Gelände mit vielen kurzen, aber zermürbenden Aufs und Abs.

    Training am Berg kann ich dir unbedingt empfehlen, aaaaaber - denk an deine Achillessehnen !!! Fange zusätzlich frühzeitig mit exzentrischen Übungen auf der Treppenstufen an, sonst geht's dir so wie mir.

  3. #3
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.866
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    247

    Standard

    Problem ist, dass die Kraft bzw. Energie, die du aufwenden musst um Höhenmeter zu überwinden anders gerichtet ist, als jene, die man zur Distanzsteigerung benötigt. Eine Umrechnung von Hm auf Distanzerweiterung ist zwar möglich, aber nicht zielgerichtet und Hm durch längere Distanzen im Training umzusetzen macht auch nicht wirklich Sinn.

    Schau dir einfach mal die Kraftvektoren an. Beim Bergtraining ist der Kraftvektor in zwei Teile, einer parallel zur Ebene, einer zur Höhe, gerichtet.

    Wenn du nicht die Möglichkeit hast, die Steigung 1:1 zu simulieren, würde ich im Training versuchen einzelne Einheiten einfach mit mehr Hm zu laufen als benötigt, sofern eben durch Entlastungsphasen unterbrochen.

    Hat der HM 900 Hm bergauf am Stück, oder unterbrochen durch zwischenzeitliche Abstiege bzw. Flachpassagen?

    Nebenbei, auf jeden Fall solltest du auch die Abwärtspassagen trainieren.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  4. #4

    Im Forum dabei seit
    19.05.2011
    Beiträge
    817
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Ich würde Treppenläufe ins Training streuen und Intervall-Läufe am Berg (wenige hundert Meter). Nur im Flachen zu laufen bereitet auf jeden Fall nicht auf nen Wettkampf mit vielen Höhenmetern gezielt vor. Die muskuläre Belastung ist ne andere.

    Ergänzend vll. daheim ein paar Kniebeugen regelmässig.

  5. #5
    Avatar von TomBuilder
    Im Forum dabei seit
    30.07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    293
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Heyho und vielen Dank für eure Meinungen und Tipps.

    Natürlich trainiere ich schon mit Steigungen, Treppenläufen, Abstiegen,..., sonst hätte ich mir den erwähnten HM mit 400 Hm schon nicht zugetraut.
    Meine Frage bezog sich eher auf: Kann man sich so eine Steigerung zumuten?
    Bsp.: Wenn ich einen 30km-Lauf plane und im Training bis 25km kam, habe ich im Grunde eine Vorstellung davon, was mit den 5km extra auf mich zukommen wird und das ich die schaffen werde, wenn nichts schief geht.
    Wie das aber mit 400 extra Höhenmetern ist, kann ich mir eben nicht so gut vorstellen, bzw. ob ich die überhaupt schaffen kann.

    Im Grunde werde ich einen Großteil sowieso gehen müssen, da sich die Höhenmeter auf recht kurze Strecken verteilen.

    Name:  hoehe_21.gif
Hits: 948
Größe:  8,2 KB
    WK-PBs: Titisee-Volkslauf 7,5km: 34:32 (20.09.15), StadtLauf Freiburg 11km: 52:11 (11.10.15)
    Letzter WK: Roßkopflauf 2017@18,2km@560Hm: 1.51:xx (16.07.17)

  6. #6
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.866
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    247

    Standard

    Nettes Profil ...

    ..ist das ein Trail-Hm oder reiner Asphalt/Waldweg?

    Ich seh die Schwierigkeiten weniger in den reinen HM. Sind das bei Km 15 wirklich fast 40% (200Hm bei 500m) Steigung???

    Was für Trainingsmöglichkeiten bzgl. Hm hast du? Welche längere Steigungen stehen dir zur Verfügung? Der Feldberg sollte doch ideale Bedingungen bieten oder ist das zu weit weg?
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  7. #7
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.858
    'Gefällt mir' gegeben
    336
    'Gefällt mir' erhalten
    1.261

    Standard

    Höhenmeter, die du gehen willst oder musst, kannst du aus der Belastung heraus rechnen. Ich persönlich erhole mich an Anstiegen, der Puls geht runter und ich kann mich endlich auch mal etwas in der Gegend umschauen. Wenn du eh schon Höhenmeter trainierst, dann musst du dir keine großen Sorgen machen.

    Gruss Tommi

  8. #8
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.866
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    247

    Standard

    Tommi: Gehen oder Gehen können aber auch zwei Paar Stiefel sein. Ich kann die Anstiege so gehen, dass ich mich dabei erhole oder ich kann sie so gehen, dass ich schneller bin als wenn ich im Trippelschritt nach oben laufen würde. Da ist von Erholung aber keine Spur zu sehen.

    In beiden Fällen würde ich das Gehen an Anstiegen vorher aber auch üben.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  9. #9

    Im Forum dabei seit
    19.05.2011
    Beiträge
    817
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Wie weit dein weitester Trainingslauf war, sagt doch nichts darüber aus, wie gut du den Wettkampf bewältigst. so gut wie niemand läuft die Marathondistanz vorm ersten Marathon. Insofern würde ich mir darüber keine großen Gedanken machen. Wenn man nen 30 km Lauf hinter sich hat, weiss man ja immer noch net so richtig, was bei nem hügeligen 30 km Wettkampf auf einen zu kommt. Das fällt eher unter die Devise "Kopfsache". Die Wochenumfänge sind da schon eher entscheidend.

  10. #10
    Avatar von TomBuilder
    Im Forum dabei seit
    30.07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    293
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Nettes Profil ...

    ..ist das ein Trail-Hm oder reiner Asphalt/Waldweg?

    Ich seh die Schwierigkeiten weniger in den reinen HM. Sind das bei Km 15 wirklich fast 40% (200Hm bei 500m) Steigung???

    Was für Trainingsmöglichkeiten bzgl. Hm hast du? Welche längere Steigungen stehen dir zur Verfügung? Der Feldberg sollte doch ideale Bedingungen bieten oder ist das zu weit weg?
    Ja, ist ein Trail-WK und es sind auch Treppen und solche Späße dabei ;)

    Ich habe leider nicht so viel Zeit, dass ich erst mit dem Auto zum Trainieren fahren möchte. Somit laufe ich meistens entweder einen 100 Hm Hügel hier hoch und runter oder laufe im Rahmen meiner Lalas zu den höheren Bergen hin, nehme so 200-400Hm mit rein und laufe wieder zurück. Aber ja, wenn ich wollte, hätte ich dem WK entsprechendes Geläuf auch in der Nähe.
    WK-PBs: Titisee-Volkslauf 7,5km: 34:32 (20.09.15), StadtLauf Freiburg 11km: 52:11 (11.10.15)
    Letzter WK: Roßkopflauf 2017@18,2km@560Hm: 1.51:xx (16.07.17)

  11. #11
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.858
    'Gefällt mir' gegeben
    336
    'Gefällt mir' erhalten
    1.261

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Tommi: Gehen oder Gehen können aber auch zwei Paar Stiefel sein. Ich kann die Anstiege so gehen, dass ich mich dabei erhole oder ich kann sie so gehen, dass ich schneller bin als wenn ich im Trippelschritt nach oben laufen würde. Da ist von Erholung aber keine Spur zu sehen.

    In beiden Fällen würde ich das Gehen an Anstiegen vorher aber auch üben.
    Das is dann schon Leistungsgehen Aber stimmt schon, man kann auch so flott gehen, dass man außer Puste kommt. Würde ich selbst aber nie und nimmer tun

    Gruss Tommi

  12. #12
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.866
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    247

    Standard

    TB: dann ab auf das entsprechende Gelände Die reinen Höhenmeter kannst du imho am Hügel trainieren, aber trail ist nochmal was ganz anderes als nur reine Höhenmeter.
    U.U. hast du je nach Geläuf und Wetter völlig andere Probleme als die puren Höhenmeter.

    Falls noch nicht geschehen, trainiere das Laufen - sowohl hoch als auch runter - über Wurzeln, Steine, auf nassem Boden usw.

    Zu Trail gehört auch viel Auge-Fuß-Koordination, insb. bergab, damit du nicht umknickst oder es dir die Steine unter den Füßen wegzieht.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  13. #13
    Avatar von frank2015
    Im Forum dabei seit
    23.11.2015
    Beiträge
    536
    'Gefällt mir' gegeben
    20
    'Gefällt mir' erhalten
    34

    Standard

    Ich habe im Herbst 450 HM vor. Dummerweise müsste ich 20 km fahren bevor
    irgendwo eine Trainingsstrecke kommt.

    Gegen Ende werde ich das machen. Vorher nehme ich als Notlösung
    das Laufband und stelle es auf "Anschlag".
    91,00 kg ---88kg--86kg--> Ziel: 83 kg


  14. #14
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.866
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    247

    Standard

    20km fahren sind doch jetzt nicht wirklich die Welt, oder? M.E.n. allemal besser als nur auf dem Laufband zu trainieren.

    Ich bin heute 15km mit ca. 500Hm verteilt auf ca. 7km Anstieg und mit 4km Abstieg gelaufen. Davon waren ca. 70% Anstieg und 40% Abstieg Trail-Anteil, teilweise auf 30cm breiten Pfaden oder mit grobsteinigem Geröll. In Summe bin ich 6x umgeknickt, obwohl ich hochkonzentriert gelaufen bin. Bei WK-Tempo wäre das mglw. fatal gewesen.

    Trails kann man imho nicht simulieren, man muss sie laufen.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

  15. #15
    Ich weiss du hast Recht, aber meine Meinung gefällt mir besser. Avatar von Raffi
    Im Forum dabei seit
    21.09.2008
    Ort
    Land der Berge
    Beiträge
    5.528
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    463

    Standard

    Laufband ersetzt keinen Traillauf.
    Wenn die HM da sind gibt es nur die harte Tour. der IV's. Je nach Zielzeit bis zu 5 - 10 x 100hm (wenn vorhanden auch 3-5x 200HM) annähernd in der WK % Lage rauf, Erholung = locker runter. Spaß mach höchstens der Erste, wenn du beim letzten noch Fluchen kannst, war es zu langsam.
    Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig gute Ideen
    Ein bisschen TRI schadet nie.


  16. #16
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.476
    'Gefällt mir' gegeben
    1.475
    'Gefällt mir' erhalten
    1.283

    Standard

    Zitat Zitat von dicke_Wade Beitrag anzeigen
    Höhenmeter, die du gehen willst oder musst, kannst du aus der Belastung heraus rechnen.
    Zitat Zitat von MikeStar
    Gehen oder Gehen können aber auch zwei Paar Stiefel sein.
    Zitat Zitat von dicke_Wade
    Das is dann schon Leistungsgehen Aber stimmt schon, man kann auch so flott gehen, dass man außer Puste kommt.
    Meine höchsten Pulsausschläge (bis zu 93% HFmax.) hatte ich beim Rennsteig bergan im Gehen, weit weg von jeglichem "Leistungs Gehen" .

  17. #17
    Avatar von TomBuilder
    Im Forum dabei seit
    30.07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    293
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Zitat Zitat von MikeStar Beitrag anzeigen
    Falls noch nicht geschehen, trainiere das Laufen - sowohl hoch als auch runter - über Wurzeln, Steine, auf nassem Boden usw.

    Zu Trail gehört auch viel Auge-Fuß-Koordination, insb. bergab, damit du nicht umknickst oder es dir die Steine unter den Füßen wegzieht.
    Ich liebe das Trail-Laufen, deshalb kam ich auch überhaupt auf die Idee, diesen WK zu laufen. Allerdings wird das mein erster reiner Trail, bisher waren die Anteile max. ~20%. Also ja, ich habe schon etwas Übung und laufe das auch im Training immer mal wieder. Was mir etwas Sorgen macht, da ich da noch keine Erfahrung habe, ist eben ein eventuell anspruchsvolles Trail-Laufen bei starker Vorermüdung, also die besagten, für mich neuen 900Hm.

    Auch allgemein Danke für den tollen Input!

    Zum Gehen: Also bei meinen bisherigen WKs bis max. 560Hm konnte ich mich beim Gehen nicht wirklich erholen, es war nur schneller als mein Getrippel ;)

    Allgemein: Ich bin kein blutiger Anfänger was Höhenmeter angeht und ich weiss auch (zumindest denke ich das), wie man darauf trainiert und tue das auch seit Längeren, auch bergab. Meine ursprüngliche Fragestellung bezog sich eher auf die Richtung:

    Schaffe ich diese zusätzlichen 400 Höhenmeter ohne gnadenlos unterzugehen und ist es irgendwie vergleichbar (von Durchhaltevermögen her) mit einer Distanzsteigerung in der Ebene? Ich kann natürlich auch "erholsam gehen", aber auch das ist anstrengender als in der Ebene. Es ist für mich einfach irgendwie nicht einschätzbar, eine Distanzsteigerung in der Ebene schon.

    Aber wie eingangs erwähnt, vielleicht ist diese Frage auch sinnlos oder auch nur individuell zu beantworten. Einfach versuchen und sich möglichst gut darauf vorbereiten
    WK-PBs: Titisee-Volkslauf 7,5km: 34:32 (20.09.15), StadtLauf Freiburg 11km: 52:11 (11.10.15)
    Letzter WK: Roßkopflauf 2017@18,2km@560Hm: 1.51:xx (16.07.17)

  18. #18
    Ich weiss du hast Recht, aber meine Meinung gefällt mir besser. Avatar von Raffi
    Im Forum dabei seit
    21.09.2008
    Ort
    Land der Berge
    Beiträge
    5.528
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    463

    Standard

    Schaffen wirst du es, Die Frage wie, kann dir vermutlich niemand von uns beantworten .
    Die Distanz in der Ebene hat für die 900 HM eine sehr untergeordnete bis keine Bedeutung.
    Mach die IV mit HM wenn du die Möglichkeit hast. Anderenfalls wirst du feststellen, dass selbst der kleinste Anstieg einem Gebirge gleichkommt.
    Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig gute Ideen
    Ein bisschen TRI schadet nie.


  19. #19
    Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    231
    Blog Entries
    63
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Hey vielleicht hilft dir das weiter: ich habe von ca.60 Läufern 5000 Läufe ausgewertet und geschaut wieviel Höhenmeter ein Kilometer entspricht, um auf die gleiche Zeit zu kommen. Die beste Formel, also die Steigung der einfachen Regressionsgerade war 0,911. Ein Lauf mit 10km und 1000hm+ dauert also im Durchschnitt so viel wie 19,1km flach. Wie gesagt, der Durchschnitt bei 5000 Läufen in unterschiedlichsten Gelände. Die Varianz ist übrigens überraschend gering, da weiß ich aber nicht mehr die Zahl. Nutze das zum Auswerten der Läufe meiner Athleten und das funktioniert ziemlich perfekt.
    Vielleicht hilft das.
    Gruß
    Micha

  20. #20
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.476
    'Gefällt mir' gegeben
    1.475
    'Gefällt mir' erhalten
    1.283

    Standard

    Zitat Zitat von TomBuilder Beitrag anzeigen
    Schaffe ich diese zusätzlichen 400 Höhenmeter ohne gnadenlos unterzugehen ...
    Ja, wirst halt mehr Zeit insgesamt brauchen.

    Zitat Zitat von TomBuilder Beitrag anzeigen
    ... und ist es irgendwie vergleichbar (von Durchhaltevermögen her) mit einer Distanzsteigerung in der Ebene?
    Kommt drauf an wie weit die Distanzsteigerung ist .

    Zitat Zitat von TomBuilder
    Einfach versuchen und sich möglichst gut darauf vorbereiten.
    +1 , glaub du machst dir da zu viele Gedanken.

  21. #21
    Ich weiss du hast Recht, aber meine Meinung gefällt mir besser. Avatar von Raffi
    Im Forum dabei seit
    21.09.2008
    Ort
    Land der Berge
    Beiträge
    5.528
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    463

    Standard

    Du bist die HM im Training gelaufen. Kann mir jedoch nicht vorstellen, dass ich 900 HM durchlaufen wenn ich im Training keine HM mache. Die Belastung für die Muskeln ist m.M. nach ein ausschlaggebender Faktor.
    Bin jedenfalls aus Ergebnis gespannt.
    Ich weiß, dass die Stimmen in meinem Kopf nicht real sind, aber sie haben so wahnsinnig gute Ideen
    Ein bisschen TRI schadet nie.


  22. #22
    Avatar von alcano
    Im Forum dabei seit
    06.05.2014
    Ort
    OWL
    Beiträge
    4.534
    'Gefällt mir' gegeben
    416
    'Gefällt mir' erhalten
    1.323

    Standard

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Hey vielleicht hilft dir das weiter: ich habe von ca.60 Läufern 5000 Läufe ausgewertet und geschaut wieviel Höhenmeter ein Kilometer entspricht, um auf die gleiche Zeit zu kommen. Die beste Formel, also die Steigung der einfachen Regressionsgerade war 0,911. Ein Lauf mit 10km und 1000hm+ dauert also im Durchschnitt so viel wie 19,1km flach. Wie gesagt, der Durchschnitt bei 5000 Läufen in unterschiedlichsten Gelände. Die Varianz ist übrigens überraschend gering, da weiß ich aber nicht mehr die Zahl. Nutze das zum Auswerten der Läufe meiner Athleten und das funktioniert ziemlich perfekt.
    Vielleicht hilft das.
    Gruß
    Micha
    Das passt aber nur für bergige Trailläufe, oder? Und sind da negative Höhenmeter mit berücksichtigt? Unabhängig davon scheint mir das sehr hoch gegriffen - oder falsch gerechnet, weil 1000*0.911 gibt ja 911, nicht 9110, wobei das dann wiederum sehr wenig wäre.

    Ich habe die Formel nämlich gerade mal auf ein paar meiner Wettkämpfe angewendet und dabei kamen ziemlich unrealistische Zahlen raus.

  23. #23
    Avatar von TomBuilder
    Im Forum dabei seit
    30.07.2015
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    293
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @raffi: Die Höhenmeter versuche ich im Training ja zu machen, nur keine 900 am Stück ;), das macht mir etwas Angst. Aber klar weiß ich , was du meinst: Vin Nichts kommt Nichts, das Training muss angepasst sein und das versuche ich ja auch, sogar das Treppenlaufen.

    Zitat Zitat von Truman Beitrag anzeigen
    Hey vielleicht hilft dir das weiter: ich habe von ca.60 Läufern 5000 Läufe ausgewertet und geschaut wieviel Höhenmeter ein Kilometer entspricht, um auf die gleiche Zeit zu kommen. Die beste Formel, also die Steigung der einfachen Regressionsgerade war 0,911. Ein Lauf mit 10km und 1000hm+ dauert also im Durchschnitt so viel wie 19,1km flach. Wie gesagt, der Durchschnitt bei 5000 Läufen in unterschiedlichsten Gelände. Die Varianz ist übrigens überraschend gering, da weiß ich aber nicht mehr die Zahl. Nutze das zum Auswerten der Läufe meiner Athleten und das funktioniert ziemlich perfekt.
    Vielleicht hilft das.
    Gruß
    Micha
    Danke Micha, sowas in etwa habe ich gesucht, allerdings verunsichert mich das etwas, da das nicht so ganz in meine bisherige Erfahrung passt oder ich das missverstehe.
    Laut der Formel, sofern ich sie richtig verstehe, komme ich mit meiner bisherigen HM-Zeit von ~1:50 (ja, ich bin lahm) bei 900Hm bei einer Laufzeit an, die ich für eine Strecke knapp unter 40km benötigen würde. Das ist, für mich, heftig.
    Allerdings passt es nicht so ganz ins Bild, ich bin einen HM mit ~400Hm in 2:06 gelaufen, somit hoffte ich bei besagtem WK unter 2:30 zu landen, was weit entfernt ist von einer "theoretischen 40km Zeit".
    Es tut mir Leid, falls ich dich falsch verstanden habe oder oder diese zusätzlichen Höhenmeter beunruhigen mich nicht um Sonst ;)

    Vermutlich hat Alcx Recht und ich mache mir zu viele Gedanken.
    Dennoch danke für den Input und eins steht fest: Hier werde ich an meine "momentanen" Grenzen kommen.
    WK-PBs: Titisee-Volkslauf 7,5km: 34:32 (20.09.15), StadtLauf Freiburg 11km: 52:11 (11.10.15)
    Letzter WK: Roßkopflauf 2017@18,2km@560Hm: 1.51:xx (16.07.17)

  24. #24
    Avatar von Truman
    Im Forum dabei seit
    14.05.2009
    Ort
    Füssen
    Beiträge
    231
    Blog Entries
    63
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Ja, hm in Metern und Distanz in km.
    Also 1000hm = 9,1km

    Ein Halbmarathon mit 400hm entspricht also ca. 24,5km.

    Nein nicht nur bergig, bei den 5000 Läufen war alles dabei.
    Funktioniert nur bei Rundkursen also wenn hm+ = hm-

    Wenn es zu technisch wird, dann wird dir Varianz sehr hoch.

  25. #25
    'Cause Stone Cold Said So Avatar von MikeStar
    Im Forum dabei seit
    28.08.2014
    Ort
    Heidelberg
    Beiträge
    2.866
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    247

    Standard

    TB: Ich lehne mich mal etwas aus dem Fenster und prophezeie anhand des von dir geposteten Höhenprofils, dass du weniger mit den Höhenmetern "Probleme" haben könntest, als mit den Abstiegen 1 und 2.

    Damit meine ich jetzt nicht, dass du den Lauf nicht in einer passablen Zeit schaffen wirst, sondern, dass dein Echo nach dem Lauf sein wird, dass die Höhenmeter ansich insgesamt weniger hart waren als befürchtet, das Auf und Ab aber belastender waren.

    Bei dem Profil brauchst du meines Erachtens auch keine 900Hm an sich zu trainieren.
    ________________________________________ _____
    Esst mehr Käsetoast!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 27.07.2010, 09:14
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.07.2009, 22:12
  3. Ist die Canyon GPS2 vergleichbar mit einem FR305/405?
    Von schwindo im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.06.2008, 18:02
  4. Nike Air Structure Triax 8 vergleichbar mit Asics 1110
    Von crazydutchman im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.03.2006, 09:21
  5. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 04.08.2005, 14:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •