+ Antworten
Seite 5 von 35 ErsteErste ... 234567815 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 125 von 856

Thema: 1o km sub Ʒ1

  1. #101
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Empfehlenswertes Video. Einige Übungen werde ich in naher Zukunft in mein Training einbauen.

    https://www.youtube.com/watch?v=lNEugvEJvSU&t=11s
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

  2. #102
    Pottwal
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von D.edoC Beitrag anzeigen
    Das Gelände meide ich wirklich. Bin überwiegend auf dem Asphalt / Tartan unterwegs (profilierte Strecken sind aber ab und zu schon dabei). Ich will kein guter Cross Läufer werden, aber es tauchen was dieses Thema betrifft dennoch eine Frage auf. Wie viel Training im Gelände sind nötig um auf der Straße / Bahn Fortschritte zu machen? Sind querfeldeinläufe eigentlich für mich überhaupt nötig? KA trainiere ich ja mit anderen Trainingseinheiten. (Berganläufe, Zirkel und etc.)

    Eigentlich muss ich mir diese Frage noch nicht stellen? Es geht ja seit 2 Jahren deutlich schneller im WK. Und aktuell drehe ich bereits an zwei Stellschrauben. Ich glaube da jetzt an noch einer zu drehen, nur weil es im Cross nicht so gut lief muss nicht sein. Oder was meint ihr?

    Training läuft aktuell sehr gut. Bin gut motiviert. Ich hoffe, das sich die Motivation diesen und nächsten Monat anhält. Wäre das erste mal. Die Jahre davor habe ich zu dieser Jahreszeit immer etwas weniger Trainiert. In der Hinsicht hat sich der Ausflug nach Ungarn dann doch gelohnt. Heute hat mir der Regen und Dunkelheit nix ausgemacht
    Zu meiner besten Zeit war ich etwa auf deinem Niveau (ein klein wenig schneller), ist aber nun schon ein paar Jährchen her.
    Was ich dir aus Erfahrung sagen kann: Cross ist eine ganz eigene Sache. Mir persönlich haben dort Berg(-an)läufe immer sehr gut geholfen. Dies in unterschiedlichen Varianten. Entweder 20x1 Minuten und dann zurück traben oder auch gerne 3x4 Minuten. Länger selten, das fand ich nicht besonders interessant.
    Ebenso gilt es auch hier, die Technik zu beachten. Schwerpunkt verlagern, wenn man bergab läuft im Cross, das spart Körner und je nach Strecke muss man natürlich auch trainieren, wie man Hindernisse überwindet.
    Wenn du eine Halle zur Verfügung hast: Stelle dir mal diese Tischtennis-Trennwände auf, in etwa so, dass du mit einem Sprung aus der Tiefe darüber springen kannst. Davon 10 Stück hintereinander, einige Sätze hiervon. Ist eigentlich eine Übung aus dem Weitsprung, aber ich und mein Trainer waren damals schon Fan davon Übungen aus anderen Disziplinen einzubauen (wobei ich im Nachhinein keinen Leistungssport mehr machen würde, aber das ist ein anderes Thema).
    2004 gab es in der RW mal einen sehr interessanten Bericht darüber, wieso die afrikanischen Läufer sowohl im Cross als auch auf der Straße so dominiert haben /dominieren. Sie trainieren in ihren Camps eigentlich nur Cross und das in sämtlichen Varianten.
    Falls ich den finden sollte, lasse ich dir diesen zukommen.

  3. #103
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.291
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    552
    'Gefällt mir' erhalten
    1.136

    Standard

    Zitat Zitat von D.edoC Beitrag anzeigen
    Empfehlenswertes Video. Einige Übungen werde ich in naher Zukunft in mein Training einbauen.

    https://www.youtube.com/watch?v=lNEugvEJvSU&t=11s
    Schöne Übungen.
    Wenn ich die Halle sehe, jucken schon die Beine und Spikes schreien aus dem Abstellraum. In 5 Wochen bin ich auch da.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  4. #104
    Avatar von Zemita
    Im Forum dabei seit
    03.01.2014
    Ort
    Südniedersachsen
    Beiträge
    1.072
    'Gefällt mir' gegeben
    122
    'Gefällt mir' erhalten
    92

    Standard

    Während ich das Video gesehen habe und diese leichtfüßige Koordination betrachte, wird mir bitterlich vor Augen geführt wie wenig mein Training mit „echtem“ Laufe zu tun hat. Da denkt man mit knapp 100WKM viel für sein Hobby zu investieren und merkt dann doch wie ineffektiv man seine Zeit nutzt. Zu wenig Disziplin, zu wenig Ahnung vom Training, zu eingefahren in seinen Abläufen. Mich hat es beeindruckt, ob genug um was zu ändern - befürchte nein. Laufen ist doch vielschichtiger als ich es mir eingestehen mag.

  5. #105
    SimonT
    Gast

    Standard

    Bei mir hat das Video auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Danke für den Hinweis!
    Die Entkopplung beider Beine fand ich sehr bemerkenswert. Motorisch sieht das nicht nach Zuckerschlecken aus.

    Man sammelt km ohne Ende und versucht bei Intervallen 'noch eine Sekunde schneller als letztes Mal' zu sein und vergisst dann schnell solche Sachen.
    'So komische Übungen machen ja nur Anfänger, ich als Profi werde heute lieber ne richtig schnelle, harte Einheit durchziehen...' ;-)


    Edit: eine Übung hat sich ihr Trainer aber bei Angus Young von AC/DC abgeguckt. Das macht der immer auf der Bühne^^
    Zuletzt überarbeitet von SimonT (10.11.2017 um 22:11 Uhr)

  6. #106
    Pottwal
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Zemita Beitrag anzeigen
    Während ich das Video gesehen habe und diese leichtfüßige Koordination betrachte, wird mir bitterlich vor Augen geführt wie wenig mein Training mit „echtem“ Laufe zu tun hat. Da denkt man mit knapp 100WKM viel für sein Hobby zu investieren und merkt dann doch wie ineffektiv man seine Zeit nutzt. Zu wenig Disziplin, zu wenig Ahnung vom Training, zu eingefahren in seinen Abläufen. Mich hat es beeindruckt, ob genug um was zu ändern - befürchte nein. Laufen ist doch vielschichtiger als ich es mir eingestehen mag.
    Letztlich ist alles über 30:00 min auf 10 km Hobbysport, das sollte man immer im Hinterkopf behalten.
    Aber es stimmt, oftmals werden km gebolzt ohne Ende und man vernachlässigt Basics wie Lauf-ABC, Technikschulung etc.
    Man muss ja nicht zwangsläufig anderen Sport machen (Yoga, Pilates - ich halte es da eher wie Zatopek: Mensch läuft.), aber mal über den Tellerrand hinaus blicken und andere Abläufe in sein eigenes (Lauf-)Training zu integrieren ist nicht das Schlechteste.
    Meistens denkt man sich, man muss so und so viele km Läufe machen. Klar, eine gewisse Grundlage braucht man, aber Effektivität ist das Entscheidende.
    Die Afrikaner beginnen beispielsweise ihren morgendlichen Lauf in einem extrem langsamen Schnitt, nach etwa 3-4 km entwickelt sich das aber zu einem Tempodauerlauf, der seines Gleichen sucht. Nach spätestens 60 Minuten ist aber auch Schicht im Schacht und die zweite Einheit steht (oft!, nicht immer) im Zeichen der Technik. Und danach: Genau, viel Ruhe und Regeneration. Ich denke, das wird auch oft unterschätzt. Wie oft bin ich früher noch sonntags eine kleine Runde gelaufen, weil mein Kopf meinte, es sei gut für mich.
    Falsch - hätte ich mich auf die Couch gelegt oder stattdessen eine Dehneinheit eingelegt, wäre es vielleicht&vermutlich besser gewesen.

    Darum gebe ich dir vollkommen Recht mit deinem letzten Satz, sehr schön formuliert!

  7. #107
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Zitat Zitat von Zemita Beitrag anzeigen
    zu eingefahren in seinen Abläufen.
    Ich habe da auch meine Probleme. Dies betrifft ja nicht nur die Koordination. Sondern auch der Ablauf beim Dehnen (Gymnastik) und Krafttraining. Das ganze hält sich aber in Grenzen, wenn ich so sehe wie viele andere festgefahren sind. Ich bin aber auch der Meinung, das man nicht ständig was ändern muss. Der Körper benötigt ja auch erst ein mal die Anpassung an bestimmtes Training und die Anpasszngszeit ist bei jedem Individuum unterschiedlich. Gelegentliche Änderungen im Training sind aber Voraussetzungen für bessere Leistung.

    Zitat Zitat von SimonT
    Motorisch sieht das nicht nach Zuckerschlecken aus.
    +1

    Gestern nicht auf Anhieb funktioniert. Aber über den Winter bekomme ich das schon hin. Ist ja jetzt die ideale Zeit für neue Koordinations-TE. Das sehe ich ähnlich wie mit dem Krafttraining.
    Zuletzt überarbeitet von D.edoC (11.11.2017 um 00:52 Uhr)
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

  8. #108
    Pottwal
    Gast

    Standard

    Was ich ebenfalls noch hinzufügen wollte: "Basisernährung" spielt eine zentrale Rolle. Man soll es weder in die eine, noch in die andere Richtung ausarten lassen, aber ich habe/hatte festgestellt, dass eine gute Ernährung sich auch im Wettkampf widergespiegelt hat.
    Sorry, wenn ich den Thread jetzt etwas verwässert habe. Aber es passt eben ganz gut rein, weil wir hier schon von Zeiten reden für die man viel investieren muss (vor allem mental!) und Verbesserungen natürlich immer schwieriger werden. Und manchmal sind es nur Kleinigkeiten, die dann doch wertvolle Sekunden bringen. Nehme ich mir nach dem Training die Zeit mich auch um meine Füße zu kümmern/einen auf mich abgestimmten Shake/Mahlzeit zu nehmen etc.Das sind die elementaren Dinge, die man neben all dem Training doch manchmal einfach vergisst.

  9. #109
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Zitat Zitat von Pottwal Beitrag anzeigen
    Letztlich ist alles über 30:00 min auf 10 km Hobbysport, das sollte man immer im Hinterkopf behalten.
    Wieso sollte man das im Hinterkopf behalten?
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

  10. #110
    Pottwal
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von D.edoC Beitrag anzeigen
    Wieso sollte man das im Hinterkopf behalten?
    Weil man sich auf keinen Fall die Gesundheit ruinieren sollte für oder wegen eines Hobbys, WENN es zu vermeiden ist. Und du kannst mir glauben, einige meiner Konkurrenten haben sich schon in ganz jungen Jahren so aufgerieben, dass sie mittlerweile ziemlich fertig sind.
    Letztlich muss es jeder selber wissen, wie weit er geht. Sobald es natürlich in größere finanzielle Dimensionen geht, mag das anders sein (wobei wir hier ja beim Laufen leider nicht von großen Beträgen sprechen (können) - Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Egal ob jetzt 31 min, 44 min oder 56 min auf 10 km - Gesundheit sollte immer vor gehen (allgemeines Statement und nicht auf dich bezogen).

  11. #111
    Avatar von SKTönsberg
    Im Forum dabei seit
    15.11.2013
    Ort
    Oerlinghausen
    Beiträge
    1.392
    'Gefällt mir' gegeben
    51
    'Gefällt mir' erhalten
    101

    Standard

    Zitat Zitat von D.edoC Beitrag anzeigen
    Empfehlenswertes Video. Einige Übungen werde ich in naher Zukunft in mein Training einbauen.

    https://www.youtube.com/watch?v=lNEugvEJvSU&t=11s
    +1

    Tipp: Man kann die Videos auch in 0,25-facher Geschwindigkeit anschauen, wenn man auf Einstellungen unten rechts klickt, falls es hier Leute gibt die nicht so häufig mit Youtube zu tun haben, hilft doch gerade gegen Ende

    Laufen -> Radsport
    Trainingstagebuch:
    https://forum.runnersworld.de/forum/threads/127128-Vom-Laufen-zum-Radsport

    (nicht unter "Letzte Beiträge" gelistet)

  12. #112
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Heute habe ich mir einen Erhaltungsreiz gesetzt.
    6x1000m [2'TP] in 3:00,6 sind es geworden.

    Es war auf der Gegengerade ziemlich windig. Bei dem 5ten Durchgang war der Gegenwind schon ziemlich stark, sodass ich es auf der Geraden nicht mehr heraus holen konnte. 3:02,6 sind es da geworden. Ich hatte 8 Durchgänge im Hinterkopf, aber nach den ersten beiden Wiederholungen war schon klar, das es wie sonst auch nur 6 Wiederholungen werden. Das Krafttraining kostet einfach zu viele Körner. Mit dieser Vorbelastung ist es schwer da in der QTE einen drauf zu setzen. Aber das wird sich sicher in den nächsten Wochen ändern, wenn das Krafttraining leichter weg gesteckt wird. Letzte Saison habe ich es nicht geschafft den Umfang der QTE zu erhöhen. Diese Saison muss es klappen!

    In einer Woche laufe ich einen Cross Wettkampf in Ingolstadt. Da bin ich bereits 5x oder 6x dabei gewesen. (irgendwann habe ich das Zählen aufgehört). War bisher immer auf der LD unterwegs gewesen. Diesmal ist auf der LD aber nix los. Da muss ich wohl auf der kürzeren Strecke ausweichen. Cross ist zwar nicht so mein Ding, aber es gehört dazu. Werde den Wettkampf aber aus dem Training laufen. Das heißt: Vollwertige QTE, Krafttraining und 1x unter der Woche wird gedoppelt. Keinen Tag Pause. Ich werde lediglich nur am Tag vor dem Wettkampf einen reg. DL machen. Ich bin bisher in den 8 Wettkampfjahre noch nie ein Wettkampf aus dem Training gelaufen. Bei dem Cross Wettkampf mache ich diesmal eine Ausnahme.

    Heute Nachmittag BHL mit Sauna. (Heute früh QTE bereits durchgezogen, da Wetterbericht NM Regen angesagt hat). Morgen wird gedoppelt und dann wars das auch schon mit der guten Trainingswoche. 10TE, 110km.
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

  13. #113
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Zitat Zitat von Pottwal Beitrag anzeigen
    Weil man sich auf keinen Fall die Gesundheit ruinieren sollte für oder wegen eines Hobbys, WENN es zu vermeiden ist. Und du kannst mir glauben, einige meiner Konkurrenten haben sich schon in ganz jungen Jahren so aufgerieben, dass sie mittlerweile ziemlich fertig sind.
    Letztlich muss es jeder selber wissen, wie weit er geht. Sobald es natürlich in größere finanzielle Dimensionen geht, mag das anders sein (wobei wir hier ja beim Laufen leider nicht von großen Beträgen sprechen (können) - Ausnahmen bestätigen die Regel).

    Egal ob jetzt 31 min, 44 min oder 56 min auf 10 km - Gesundheit sollte immer vor gehen (allgemeines Statement und nicht auf dich bezogen).
    Ab einem gewissen Punkt hilft aber nur noch viel hilft viel. Wer bis zu diesem Punkt schon zu viel wollte, hat meiner Meinung nach nicht die Geduld mitgebracht, die nötig ist um die persönliche Grenze bis fast aufs Maximum auszuloten. Ich kenne keinen erfolgreichen Sportler, der durch sein Sport / Training Gesundheitlich eingeschränkt wurde.

    Nur weil Profis mit dem Sport Geld verdienen, heißt es für mich nicht, dass Hobbysportler nicht auch erfahren dürfen was möglich ist. Man hört ziemlich oft, das sogar Vollzeit Job Sportler es mit Vollprofis aufnehmen können. Ich bin auch der Meinung, das man durch einen Job nicht zwingend eingeschränkter ist als ein Profi, der in der Pause nur die Beine hochlegt um ausgeruht in die nächste Trainingseinheit zu gehen. (natürlich kommt es auch auf den Job drauf an)
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

  14. #114

    Im Forum dabei seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.465
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    198

    Standard

    Zitat Zitat von D.edoC Beitrag anzeigen
    Ab einem gewissen Punkt hilft aber nur noch viel hilft viel. Wer bis zu diesem Punkt schon zu viel wollte, hat meiner Meinung nach nicht die Geduld mitgebracht, die nötig ist um die persönliche Grenze bis fast aufs Maximum auszuloten. Ich kenne keinen erfolgreichen Sportler, der durch sein Sport / Training Gesundheitlich eingeschränkt wurde.

    Nur weil Profis mit dem Sport Geld verdienen, heißt es für mich nicht, dass Hobbysportler nicht auch erfahren dürfen was möglich ist. Man hört ziemlich oft, das sogar Vollzeit Job Sportler es mit Vollprofis aufnehmen können. Ich bin auch der Meinung, das man durch einen Job nicht zwingend eingeschränkter ist als ein Profi, der in der Pause nur die Beine hochlegt um ausgeruht in die nächste Trainingseinheit zu gehen. (natürlich kommt es auch auf den Job drauf an)
    +1

    Vor allem wie wird Profi definiert? Eine/einer der nicht mehr der normalen Arbeit nachgehen muss und mit dem Laufen genügend verdient?
    Solche gibts es kaum, mir für die CH im Bereich LD keiner bekannt für die letzten 20 Jahre.

  15. #115
    Avatar von runner00
    Im Forum dabei seit
    24.08.2015
    Beiträge
    1.039
    'Gefällt mir' gegeben
    33
    'Gefällt mir' erhalten
    81

    Standard

    Auch ein Röthlin nicht?
    Momentan ist es aber bei Julien Wanders der Fall, der unter ärmlichsten Bedingungen in Kenia seinem Training nachgeht
    Bestzeiten:
    1500 m: 4:08,21 min (02.08.2018)
    3000 m: 8:54,95 min (03.02.2019)
    5000 m: 15:29,59 min (18.05.2019)
    10000 m: 32:58,59 min (08.06.2019)
    5 km: 16:07 min (11.05.2019)
    10 km: 33:28 min (15.04.2018)


  16. #116
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.247
    'Gefällt mir' gegeben
    2.039
    'Gefällt mir' erhalten
    3.030

    Standard

    Zitat Zitat von runner00 Beitrag anzeigen
    Auch ein Röthlin nicht?
    Momentan ist es aber bei Julien Wanders der Fall, der unter ärmlichsten Bedingungen in Kenia seinem Training nachgeht
    Wenn Du in der freien Wirtschaft an Nummer 10.000 stehst, wirst Du sicher einen sichereren und gehobeneren Lebensstandard finanzieren können als die Top 3 der deutsche Läufer. Die Wahrscheinlichkeit durch eine Verletzung aus den Träumen gerissen zu werden, ist wiederum viel kleiner. Wer den Läufertraum hegt, dem ist das vielleicht egal.

    Ansonsten ist solch ein harter Fokus auf den Sport etwas für absolute Enthusiasten und noch vielmehr für die Verlierer der Eierstocklotterie. Die sind rein wirtschaftlich einfach im falschen Land, zur falschen Zeit, etc. geboren. Für die gibt es wirtschaftlich im Gegensatz zu uns kaum downside risk mit der Konzentration auf´s Laufen. Die haben hier wirklich Hoffnung... und nicht nur sportlich.

  17. #117

    Im Forum dabei seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.465
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    198

    Standard

    Nope, Röthlin hat 50-80% als Physio gearbeitet.
    Wanders wird Sponsoren haben... vom Sport kann der niemals Leben.

  18. #118
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Zitat Zitat von runner00 Beitrag anzeigen
    Momentan ist es aber bei Julien Wanders der Fall, der unter ärmlichsten Bedingungen in Kenia seinem Training nachgeht
    Ich habe sehr großen Respekt vor Sportler, die aufs ganze gehen. Die wirklich versuchen 100% auszureizen. Das dies mit Risiko / Verlust in anderen Lebensbereichen verbunden ist, ist ja kein Geheimnis. Mir persönlich wären die 2-3% mehr Einsatz nicht so wichtig. Da schaue ich dann schon auf die Berufliche Existenz. 97% Einsatz wäre für mich auch völlig in Ordnung. Da bin ich bisher aber noch weit entfernt. Daher verdränge ich solche Aussagen wie: "Das Laufen ist nicht alles im Leben" oder "Laufen ist nur ein Hobby" erst ein mal. Das ist bei meinem derzeitigen Training total überflüssig und ich finde auch viele andere reden sich mit solchen Aussagen es einfach nur schön. So in der Art: "Dann ist es halt so". Setzen sich schon vor den Erreichen der (Beispiel 90%) Grenzen.
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

  19. #119
    Avatar von runner00
    Im Forum dabei seit
    24.08.2015
    Beiträge
    1.039
    'Gefällt mir' gegeben
    33
    'Gefällt mir' erhalten
    81

    Standard

    Zitat Zitat von bme Beitrag anzeigen
    Nope, Röthlin hat 50-80% als Physio gearbeitet.
    Wanders wird Sponsoren haben... vom Sport kann der niemals Leben.
    Wer lebt denn ohne Sponsoren als Profi, niemand
    Dann wäre Gabius auch kein Profi
    Bestzeiten:
    1500 m: 4:08,21 min (02.08.2018)
    3000 m: 8:54,95 min (03.02.2019)
    5000 m: 15:29,59 min (18.05.2019)
    10000 m: 32:58,59 min (08.06.2019)
    5 km: 16:07 min (11.05.2019)
    10 km: 33:28 min (15.04.2018)


  20. #120

    Im Forum dabei seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.465
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    198

    Standard

    Ja aber welcher “Profi” in D und CH muss nicht nebenbei arbeiten?
    2-3?

    Trennung von Profi und Hobbyathlet nach Schwarz und Weiss ist eh Bullshit. Da gibts einige Graustufen.

  21. #121
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    6.247
    'Gefällt mir' gegeben
    2.039
    'Gefällt mir' erhalten
    3.030

    Standard

    Zitat Zitat von bme Beitrag anzeigen
    Ja aber welcher “Profi” in D und CH muss nicht nebenbei arbeiten?
    2-3?

    Trennung von Profi und Hobbyathlet nach Schwarz und Weiss ist eh Bullshit. Da gibts einige Graustufen.
    Viele werden gefördert und bekommen Ihren Lebensunterhalt z.B. von der Polizei bezahlt, wo sie auch angestellt sind. Dabei sind sie vollkommen oder zu einem großen Teil vom Dient freigestellt. Das ist auch Profisport.

    Andere brauchen das gar nicht. Die findest Du aber eher nicht in der LA. Und ich gebe runner hier vollkommen Recht. Sponsoring ist ein signifikanter Teil des Einkommens und gehört bei viele dazu.

  22. #122
    Pottwal
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von D.edoC Beitrag anzeigen
    IDas Laufen ist nicht alles im Leben" oder "Laufen ist nur ein Hobby" erst ein mal. Das ist bei meinem derzeitigen Training total überflüssig und ich finde auch viele andere reden sich mit solchen Aussagen es einfach nur schön. So in der Art: "Dann ist es halt so". Setzen sich schon vor den Erreichen der (Beispiel 90%) Grenzen.
    Solange man sich seinen Lebensunterhalt nicht größtenteils vom Laufen finanzieren kann, ist und bleibt es ein Hobby. Und das können in Deutschland nur ganz wenige. Ein z.B. 50ter Platz bei deutschen Meisterschaften (die man mit etwa sub 32 min erreicht), ist sicherlich aller Ehren wert, aber dennoch fast fünf Minuten hinter Bekeles Rekord. Wenn man auf die absolute Spitze schaut, sind selbst diese zwei - drei Minuten hinter Mo Farrah. Überspitzt formuliert könnte man sagen, Messi tritt hier gegen Bruno Buddel aus der Landesliga zum Jonglierwettbewerb an. Und, auf das, was ich ursprünglich ja hinaus wollte, war ja die Gesundheit. Und ja, ich kenne sehr viele, die dachten, sie müssten ihr Limit komplett ausreizen und haben sich dann arg verletzt oder haben bis heute Nachwehen. Alles eine Frage der Abwägung, da "nur" Hobbysport. Wieviel nehme ich billigend in Kauf, um voran zu kommen?

    Ein 1982 geborener Sportler, den ich früher kennen lernen durfte, läuft in der erweiterten Spitze, hat mir vor zig Jahren gesagt, er würde alles auf eine Karte setzen und "Leistungssport" betreiben wollen. Ein paar Jahre später habe ich ihn wieder getroffen und er meinte, es mache keinen Sinn. Leistungssport sind 100% Fokus im Laufen. Er läuft immer noch stabile 30:30 min auf 10 km, aber zu mehr als ein paar Siege bei "Wald-und Wiesenläufen" reicht das ja auch nicht. Ich zitiere ihn jetzt, und er sagte mir: "Du, das, was ich als Bestzeit habe, wird in Kenia aus'm Ärmel geschüttelt. Das isses mir nicht wert."

  23. #123
    Pottwal
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Wenn Du in der freien Wirtschaft an Nummer 10.000 stehst, wirst Du sicher einen sichereren und gehobeneren Lebensstandard finanzieren können als die Top 3 der deutsche Läufer. Die Wahrscheinlichkeit durch eine Verletzung aus den Träumen gerissen zu werden, ist wiederum viel kleiner. Wer den Läufertraum hegt, dem ist das vielleicht egal.

    Ansonsten ist solch ein harter Fokus auf den Sport etwas für absolute Enthusiasten und noch vielmehr für die Verlierer der Eierstocklotterie. Die sind rein wirtschaftlich einfach im falschen Land, zur falschen Zeit, etc. geboren. Für die gibt es wirtschaftlich im Gegensatz zu uns kaum downside risk mit der Konzentration auf´s Laufen. Die haben hier wirklich Hoffnung... und nicht nur sportlich.
    Schöner Beitrag!!

  24. #124

    Im Forum dabei seit
    11.07.2012
    Beiträge
    1.465
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    198

    Standard

    Zitat Zitat von Pottwal Beitrag anzeigen
    Solange man sich seinen Lebensunterhalt nicht größtenteils vom Laufen finanzieren kann, ist und bleibt es ein Hobby. Und das können in Deutschland nur ganz wenige. Ein z.B. 50ter Platz bei deutschen Meisterschaften (die man mit etwa sub 32 min erreicht), ist sicherlich aller Ehren wert, aber dennoch fast fünf Minuten hinter Bekeles Rekord. Wenn man auf die absolute Spitze schaut, sind selbst diese zwei - drei Minuten hinter Mo Farrah. Überspitzt formuliert könnte man sagen, Messi tritt hier gegen Bruno Buddel aus der Landesliga zum Jonglierwettbewerb an. Und, auf das, was ich ursprünglich ja hinaus wollte, war ja die Gesundheit. Und ja, ich kenne sehr viele, die dachten, sie müssten ihr Limit komplett ausreizen und haben sich dann arg verletzt oder haben bis heute Nachwehen. Alles eine Frage der Abwägung, da "nur" Hobbysport. Wieviel nehme ich billigend in Kauf, um voran zu kommen?

    Ein 1982 geborener Sportler, den ich früher kennen lernen durfte, läuft in der erweiterten Spitze, hat mir vor zig Jahren gesagt, er würde alles auf eine Karte setzen und "Leistungssport" betreiben wollen. Ein paar Jahre später habe ich ihn wieder getroffen und er meinte, es mache keinen Sinn. Leistungssport sind 100% Fokus im Laufen. Er läuft immer noch stabile 30:30 min auf 10 km, aber zu mehr als ein paar Siege bei "Wald-und Wiesenläufen" reicht das ja auch nicht. Ich zitiere ihn jetzt, und er sagte mir: "Du, das, was ich als Bestzeit habe, wird in Kenia aus'm Ärmel geschüttelt. Das isses mir nicht wert."
    Also ich kenne zum Glück niemand der sich mit zu hartem Lauftraining Gesundheitlich ruiniert hat.
    Leider ist Laufen die falsche Sportart um Kohle zu schefeln.
    Im Fussball könnte man als Top 50 in D gut davon Leben. Wer ist jetzt sportlich besser, der Bundesligakicker oder der Top 100 Läufer?
    Ich finde den Ausdruck Hobbyläufer für einen Top 50 Läufer hart. Finanziell betrachtet korrekt, aber vom Aufwand wohl eher nicht.

  25. #125
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.148
    'Gefällt mir' gegeben
    199
    'Gefällt mir' erhalten
    470

    Standard

    Der Vergleich zur Top Spitze ist für mich uninteressant und auch nicht durch mein Talent beeinflussbar. Für 97% Fokus braucht man kein Vergleich mit der Weltspitze. Wichtig ist meiner Meinung nach das ständige verschieben der eigenen Grenze. Wo man dann letztendlich steht ist da erst ein mal zweitrangig. Dann ist es halt so, das die Kenianer 29er Zeiten aus dem Ärmel schütteln. Daran kann ich auch nix ändern Es geht auch mit diesem Wissen schneller, höher und weiter! Zumindest sehe ich es so.

    @Pottwal: Du schreibst viel was andere Kollegen für Wege gegangen sind. Warum hast du mit dem Wettkampfsport aufgehört?
    Zuletzt überarbeitet von D.edoC (12.11.2017 um 17:52 Uhr)
    10km Season's Best:
    2011: 34:45 | 2015: 33:13
    2012: 33:57 | 2016: 32:16
    2013: 33:39 | 2017: 31:50
    2014: 33:23 | 2018: 31:22

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 1o km sub зз
    Von D.edoC im Forum Trainingsplanung für 10 km
    Antworten: 901
    Letzter Beitrag: 22.10.2017, 16:56
  2. 1o km sub зƨ
    Von D.edoC im Forum Trainingsplanung für 10 km
    Antworten: 1081
    Letzter Beitrag: 03.09.2017, 20:54
  3. Eurasia Marathon - istanbul (26.1o.2oo8)
    Von Finisher im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.04.2008, 22:24
  4. 1o K Wettkampf im Frost
    Von Polarbaer im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 04.11.2006, 20:53
  5. 1o km-Test für Berlin
    Von spin im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.09.2006, 17:55

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •