+ Antworten
Seite 17 von 17 ErsteErste ... 714151617
Ergebnis 401 bis 413 von 413
  1. #401
    mountain runner, road runner Avatar von Marsupilami82
    Im Forum dabei seit
    05.03.2009
    Ort
    Bodensee / Vorarlberg
    Beiträge
    237
    'Gefällt mir' gegeben
    336
    'Gefällt mir' erhalten
    137

    Standard

    Kurzer Wochenrückblick, bereits heute, da morgens nichts spannendes passieren wird:

    Meine Achillessehne ärgert mich immer noch. Ich habe deshalb diese Woche auf Radfahren umgesattelt, da kamen dann doch über 300km zusammen.

    Zur Sehne: der Schmerz war nie wirklich dramatisch, aber ich will da eigentlich nichts verschleppen. Am Samstag (also vor 7 Tagen) hatte ich die letzte wirkliche Laufeinheit, die ich dann auch abgebrochen hatte. Dann gings wie folgt weiter:

    So: -
    Mo: Laufversuch, Abbruch nach wenigen Minuten
    Di: -
    Mi: 4km, Abbruch weil der Schmerz wieder durchkam
    Do: 6km, besser als am Vortag, der Schmerz kam aber wieder durch

    Dann hab ich beschlossen, dem Fuß mal ein paar Tage Auszeit zu geben. Heute habe ich das erste Mal das Gefühl, die Sache könnte ausgeheilt sein. Dennoch mache ich morgen nochmal nix und starte evtl. am Montag einen Versuch.

    Begleitend viel Dehnen, Blackroll und sonstiges Zaubereien, die helfen sollten. Durch das Radfahren hab ich nicht das Gefühl, wirklich was zu verlieren.

    So, und jetzt muss ich wieder zurück in den Olbrecht-Thread und mach mir noch ein Weizen auf!

  2. Folgenden 3 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Marsupilami82:

    emel (29.07.2020), leviathan (12.07.2020), RunSim (12.07.2020)

  3. #402
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    7.396
    'Gefällt mir' gegeben
    3.284
    'Gefällt mir' erhalten
    4.207

    Standard

    Zitat Zitat von Marsupilami82 Beitrag anzeigen
    Meine Achillessehne ärgert mich immer noch. Ich habe deshalb diese Woche auf Radfahren umgesattelt, da kamen dann doch über 300km zusammen.

    Zur Sehne: der Schmerz war nie wirklich dramatisch, aber ich will da eigentlich nichts verschleppen. Am Samstag (also vor 7 Tagen) hatte ich die letzte wirkliche Laufeinheit, die ich dann auch abgebrochen hatte. Dann gings wie folgt weiter:
    Ist natürlich schwer zu sagen, was man da machen kann. Auf jeden Fall sollte die Wadenmuskulatur frei weitgehend frei von Myogelosen und Verspannungen sein. Ich habe so etwas ein wenig befürchtet. Soviel Schnellkrafttraining auf einmal ist natürlich ein Schock für die Muskulatur. Damit habe ich auch lange zu kämpfen gehabt. So wichtig Speed sein mag, man kann eben nur soviel davon machen wie man verträgt. Bei mir ist die Schwachstelle zwar eher woanders. Aber grundsätzlich kann ich auch nur sehr wenig davon absolvieren. Das ist aber gar nicht schlimm. Der Grenznutzen nimmt eh schnell ab.

    Also auskurieren und langsamer in das Sprinttraining einsteigen oder so adjustieren, daß Dein Bewegungsapparat damit umgehen kann. Ich drücke Dir die Daumen
    nix is fix

  4. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von leviathan:

    Marsupilami82 (13.07.2020)

  5. #403

    Im Forum dabei seit
    26.10.2018
    Beiträge
    420
    'Gefällt mir' gegeben
    186
    'Gefällt mir' erhalten
    338

    Standard

    Das ist halt die ewige Frage nach Ursache und Wirkung. Kriegt man Probleme mit der Achillessehne, weil man zu viel gemacht hat? Wahrscheinlich schon. Aber wenn man mehr so etwas macht, gewinnt man auch an Robustheit. Das ist das gleiche wie mit den Umfängen. Viele Leute verletzen sich und schieben es dann auf erhöhte Umfänge. Auch das trifft wohl häufig zu. Auf der anderen Seite wird man durch höhere Umfänge irgendwann stärker, wenn sich Knochen, Gelenke, Sehnen etc. angepasst haben. Alles Abwegungsache am Ende.

    Auf jeden Fall gute Besserung Marsu!
    600m (TimeTrial): 1:27,8 (August 2019)
    1500m: 4:20,53 (August 2019)
    3000m: 9:45 (Juni 2019)
    5KM: 16:43 (August 2019)
    10000m (TimeTrial): 34:50 (März 2020)

  6. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von hbef:

    Marsupilami82 (13.07.2020)

  7. #404
    mountain runner, road runner Avatar von Marsupilami82
    Im Forum dabei seit
    05.03.2009
    Ort
    Bodensee / Vorarlberg
    Beiträge
    237
    'Gefällt mir' gegeben
    336
    'Gefällt mir' erhalten
    137

    Standard

    Danke euch.

    Was ich derzeit mache ist jede Menge Dehnen (Wade, ...), die exzentrische Übung an der Treppe und entzündungshemmende Mittelchen. Jedes Mal nach dem Dehnen fühlt sich alles richtig gut entspannt an und ich spüre keinerlei Druck o.ä. in der Sehne. Nach längerem Sitzen habe ich beim Gehen ein Anlauf"Gefühl" ("Schmerz" wäre das falsche Wort).

    Die spannende Frage ist: wann bzw wie wieder ins Lauftraining einsteigen? Morgen wollte ich evtl mal einen kurzen Versuch starten, habe jedoch Angst, es wieder schlimmer zu machen, dies aber erst festzustellen wenn es bereits zu spät ist. Weiterhin pausieren wäre die Alternative, wobei ich immer wieder gehört habe, dass komplette Pause auch nicht das Mittel der Wahl ist.

    Was würdet ihr sagen sollte ein sinnvoller Wiedereinstieg sein?

  8. #405
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    7.396
    'Gefällt mir' gegeben
    3.284
    'Gefällt mir' erhalten
    4.207

    Standard

    Zitat Zitat von hbef Beitrag anzeigen
    Aber wenn man mehr so etwas macht, gewinnt man auch an Robustheit. Das ist das gleiche wie mit den Umfängen. Viele Leute verletzen sich und schieben es dann auf erhöhte Umfänge. Auch das trifft wohl häufig zu. Auf der anderen Seite wird man durch höhere Umfänge irgendwann stärker, wenn sich Knochen, Gelenke, Sehnen etc. angepasst haben. Alles Abwegungsache am Ende.
    Das stimmt schon. Nur hat eben jeder seine ganz eigene individuelle Grenze. Das kann bei unterschiedlichen Trainingsformen sehr unterschiedlich sein. Darüber hinaus verschieben sich diese Grenzen über die Zeit.

    Klar wird man stärker und was auch immer. Marsipulami wird aber wahrscheinlich Deine Tempoeinheiten genauso wenig überleben wie Du seine Umfänge. Auch wenn die Tempoeinheiten ihn theoretisch stärker, schneller und robuster machen sollten. Er kann eben nur das machen, was er verträgt. Und den größten Effekt hat es überhaupt mir irgend etwas zu starten. Und auch hier werden die Effekte schon super sein. Mehr geht immer. Es gibt aber keinen Grund auszutesten, wieviel davon. Das ist auch gar nicht nötig.

    Wenn wir Dir sagen würden, tu mal etwas für Deine Ausdauer und schlagen Dir zu Beginn eine 150km Woche vor, würdest Du uns zurecht den Vogel zeigen. Es gibt aber auch sehr viele Läufer, für die eine harte Sprinteinheit genauso herausfordernd sind wie für Dich ein langer Lauf.
    nix is fix

  9. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von leviathan:

    Marsupilami82 (13.07.2020)

  10. #406

    Im Forum dabei seit
    26.10.2018
    Beiträge
    420
    'Gefällt mir' gegeben
    186
    'Gefällt mir' erhalten
    338

    Standard

    Das sehe ich alles prinzipiell ähnlich. Nur fand ich jetzt den Sprintanteil bei Marsu für den Anfang nicht übermäßig hoch. Zumal er ja, soweit ich das mitbekommen habe, auch nicht in Spikes gelaufen ist. Und 1x die Woche sollte man - wenn man es macht - schon sprinten. Alleine damit zumindest beim dritten oder vierten Mal kein tagelanger Muskelkater mehr folgt. Deswegen würde ich deinen Vergleich etwas relativieren. Bei 150KM würde ich dir den Vogel zeigen, aber zu 80-90 lasse ich mich überreden, wenn es zu meinen Zielen passt. Mein Trainer hat das Anfang des Jahres so gemacht, und ich habe es gut verkraftet.
    600m (TimeTrial): 1:27,8 (August 2019)
    1500m: 4:20,53 (August 2019)
    3000m: 9:45 (Juni 2019)
    5KM: 16:43 (August 2019)
    10000m (TimeTrial): 34:50 (März 2020)

  11. #407
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    7.396
    'Gefällt mir' gegeben
    3.284
    'Gefällt mir' erhalten
    4.207

    Standard

    Zitat Zitat von hbef Beitrag anzeigen
    Deswegen würde ich deinen Vergleich etwas relativieren.
    Sprinttraining und ein Fartlek mit ungewohnt schnellen Anteilen. Und das Sprinttraining war nicht mehr in der Pubertät. Das kann für einige deutlich härter sein als Du denkst. Ich habe das selbst auch zu spüren bekommen. Die Ausgangssituation war ähnlich. Viele Jahre nur lange oder längere Einheiten. VO2max Pace war schon sehr schnelles Training. Und dann machst Du etwas, daß Dich muskulär vollkommen anders fordert. Dazu hast Du den Bewegungsablauf noch nicht so sicher drin. Das kann schon mal schief gehen.
    nix is fix

  12. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von leviathan:

    Marsupilami82 (13.07.2020)

  13. #408
    Avatar von D.edoC
    Im Forum dabei seit
    28.04.2010
    Beiträge
    3.375
    'Gefällt mir' gegeben
    350
    'Gefällt mir' erhalten
    688

    Standard

    Zitat Zitat von Marsupilami82 Beitrag anzeigen
    Danke euch.

    Was ich derzeit mache ist jede Menge Dehnen (Wade, ...), die exzentrische Übung an der Treppe und entzündungshemmende Mittelchen. Jedes Mal nach dem Dehnen fühlt sich alles richtig gut entspannt an und ich spüre keinerlei Druck o.ä. in der Sehne. Nach längerem Sitzen habe ich beim Gehen ein Anlauf"Gefühl" ("Schmerz" wäre das falsche Wort).

    Die spannende Frage ist: wann bzw wie wieder ins Lauftraining einsteigen? Morgen wollte ich evtl mal einen kurzen Versuch starten, habe jedoch Angst, es wieder schlimmer zu machen, dies aber erst festzustellen wenn es bereits zu spät ist. Weiterhin pausieren wäre die Alternative, wobei ich immer wieder gehört habe, dass komplette Pause auch nicht das Mittel der Wahl ist.

    Was würdet ihr sagen sollte ein sinnvoller Wiedereinstieg sein?
    Ich kann diesbezüglich nur meine Erfahrungen wieder geben. Alles andere wären reine Spekulationen! Ferndiagnosen sind zudem immer schlecht!

    Ich hatte letztes Jahr nach meinem Kenia HTL auch Beschwerden mit der Achillessehne. Dies dauerte ca. ein Jahr an. Bin letztes Jahr den ganzen Sommer mit den Beschwerden Wettkämpfe gelaufen. Ich hatte auch öfters diese Anlaufschmerzen. Beim berühren des Ansatzes der Sehne hatte ich immer Schmerzen. Dieses Jahr im Winter / Frühjahr ist es von selbst weg gegangen! Dachte schon ich sei so ein Achillessehnen Opfer, der dadurch nie sein volles Potential schöpfen kann. Zum Glück ist es von alleine wieder weg gegangen. Als Prophylaxe habe ich bei stärkeren Schmerzen öfters gedehnt. Mehr habe ich nicht gemacht. Habe auch mal gelesen, das Pause bei Achillesehnen Schmerzen nicht immer sinnvoll sind. Meine selbstdiagnose war Schleimbeutelentzündung. Allgemeinarzt und Physio konnten mir nicht genau sagen was es war. Weitere Untersuchungen habe ich nicht veranlasst. Hätte ich aber iwan getan. Aber hat sich ja von alleine geklärt, wie so bei vielen weiteren Wehwechen.

    Marsupilami, lass Dich von den Mist nicht unter kriegen!
    800m: 1:59,95 (03.08.2012)
    1.500m: 4:02,96 (03.06.2017)
    3.000m: 8:45,92 (29.04.2017)
    5.000m: 15:05,09 (18.05.2019)
    10km: 31:22 (02.09.2018)

  14. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von D.edoC:

    Marsupilami82 (13.07.2020)

  15. #409
    Avatar von Antracis
    Im Forum dabei seit
    26.06.2011
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    3.507
    'Gefällt mir' gegeben
    2.668
    'Gefällt mir' erhalten
    4.201

    Standard

    Zitat Zitat von Marsupilami82 Beitrag anzeigen
    .
    Ich verstehe nicht ganz woher die Probleme kommen. Zwar habe ich in den letzten Wochen Schritt für Schritt die Umfänge erhöht, in den letzten beiden Wochen allerdings nicht. Die alpinen Aktionen können eigentlich auch nicht Schuld sein, da ich danach bereits wieder rund 50 schmerzfreie Straßen-km gelaufen bin. Am Mittwoch bin ich ein kurzes Uphill-Radrennen gefahren, jedoch hatte ich da keine Probleme und das erste Stechen in der Sehne hatte ich schon zuvor. Also kann das auch nicht Schuld sein.
    Letztlich steigt die Wahrscheinlichkeit für solche Probleme ja, wenn Umfang und Intensität gleichzeitig steigen, auch wenn es eigentlich nur geringe Steigerungen waren. Bei Dir kommt wahrscheinlich hinzu, dass die sehr schnellen Sachen eine sehr ungewohnte Trainingsform waren (meiner Erinnerung nach). Letztlich ist man hinterher immer schlauer und die Grenze individuell. Meine Erfahrung ist nur, dass die AS ein Thema ist, wo man Vorsicht walten lassen sollte, zumindest was die Akutphase betrifft, weil man da oft noch schlimmeres verhindern kann.

    Gute Besserung.

  16. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Antracis:

    leviathan (12.07.2020), Marsupilami82 (13.07.2020)

  17. #410
    mountain runner, road runner Avatar von Marsupilami82
    Im Forum dabei seit
    05.03.2009
    Ort
    Bodensee / Vorarlberg
    Beiträge
    237
    'Gefällt mir' gegeben
    336
    'Gefällt mir' erhalten
    137

    Standard

    Danke euch, für die Genesungswünsche aber auch für den guten Input.

    Dass die Beschwerden vom Sprinten kommen könnten, daran hab ich noch gar nicht gedacht, es ist aber sehr naheliegend, unter anderem auch deshalb, weil ich Dienstags nochmals auf der Bahn war und Mittwochs zum ersten Mal ein Stechen gespürt habe. Ich habe bisher die Ursache lediglich an der Umfangssteigerung gesucht, aber manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.

    Nach 3 Tagen kompletter Laufpause und schmerzfreiem "Power Walking", war ich soeben kurz 3x5min easy laufen mit je 1min Gehpause. Die Achillessehne hat mit zunehmender Laufdauer etwas gedrückt, aber kein Schmerz. Jetzt nach dem Lauf fühlt sie sich wieder genauso gut an wie zuvor (also sprich: ich spüre sie gar nicht). Ich denke, ich baue das jetzt weiter aus. Solange es nicht schlechter wird, sollte das passen. Ich hoffe nur, dass ich die Umfangssteigerungen vernünftig genug gestalte..

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Marsupilami82:

    leviathan (13.07.2020)

  19. #411
    Avatar von leviathan
    Im Forum dabei seit
    02.07.2011
    Beiträge
    7.396
    'Gefällt mir' gegeben
    3.284
    'Gefällt mir' erhalten
    4.207

    Standard

    Bist Du wieder oben auf?
    nix is fix

  20. #412
    mountain runner, road runner Avatar von Marsupilami82
    Im Forum dabei seit
    05.03.2009
    Ort
    Bodensee / Vorarlberg
    Beiträge
    237
    'Gefällt mir' gegeben
    336
    'Gefällt mir' erhalten
    137

    Standard

    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Bist Du wieder oben auf?
    Noch nicht ganz, aber fast:

    Ich hab hier lange nichts geschrieben weil ich ehrlich gesagt nicht richtig beurteilen konnte/kann, wo ich aktuell mit der Achilessehne stehe. In den letzten 4 Wochen hatte ich wechselweise Phasen in welchen ich kurze lockere Läufe gemacht habe und dann wieder Phasen der kompletten Pause. Es wurde nie schlechter, eher immer besser aber irgendwie auch nicht richtig gut.

    Die Herausforderung ist zu erkennen, ob Lauftraining das Problem verschlechtert, man also pausieren sollte, oder ob man einfach durch den Schmerz laufen kann, weil die Sehne sich trotzdem im Laufe der Zeit regeneriert.

    Aktuell bin ich wieder seit Samstag in einer kompletten Laufpause, die aber spätestens am Samstag beendet werden wird (hab ne geile Bergtour mit nem Freund geplant). Ich habe aktuell noch den morgendlichen Anlaufschmerz (eigentlich nicht Schmerz, eher Druck), ansonsten bin ich im Alltag praktisch schmerzfrei. Auf der Stelle rumhüpfen verursacht noch einen leichten Druck.

    Meine GA ist gut, ich fahr viel Rad...

  21. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Marsupilami82:

    leviathan (30.07.2020)

  22. #413

    Im Forum dabei seit
    08.08.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.275
    'Gefällt mir' gegeben
    461
    'Gefällt mir' erhalten
    233

    Standard

    Selbst wenn du jetzt alles richtig machst kann es einige Wochen dauern bis eine Verbesserung bemerkbar ist.

    Dieses kennst du?
    https://www.sportpraxis-knobloch.de/...illessehne.pdf

    Wesentlich ist meiner Meinung nach die Aufklärung,
    dass eine Sehnenzelle sich im Mittel einmal in acht Wochen
    teilt, während sich eine Hautzelle einmal pro Woche teilt, so
    dass die Terapieformen für gewöhnlich nach acht bis zwölf
    Wochen ihre Wirkung entfalten, was die jeweiligen Studien
    auch für diesen Zeitraum belegen.
    5000m: 19:54 | Mai 20 --- 7,33 km (Alsterrunde): 30:27 | Jun 20 --- 10 km: 42:35 | Mai 20 ---
    10Meilen / 16,1 km: 1:12:53 | Sep 19 --- 21,1 km: 1:37:22 | Apr 19 --- 25 km: 2:02:17 | Nov 18 --- 42,2 KM: 3:40:05 | Apr 19

  23. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von emel:

    Marsupilami82 (31.07.2020)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Leistungsgrenze/Leistungsvermögen ab 50 Jahren?
    Von AlexanderH im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 27.04.2014, 14:49
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.01.2009, 12:37
  3. 10km von 50 auf 34 Min in 4 Jahren machbar?
    Von Mountainrunner im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 22.05.2008, 18:32
  4. Angefangen nach 30 Jahren nichts tun
    Von Christi im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.01.2005, 20:57
  5. ALPI strebt 1. Platz an in TOP 50 mit 42 Jahren+42 Km
    Von Bogathi im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 20.11.2003, 20:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •