+ Antworten
Seite 1 von 10 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 240
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard Ziel: Marathon/Status: Anfänger - Mein Weg zum Läufer

    Da ich mich inzwischen aus dem Board verabschiedet habe und meinen Account löschen ließ, starte ich hier ein neues Tagebuch.

    Nach den vielen Ratschlägen von euch bzgl. einer Teilnahme an einem Marathon, habe ich mich ja jetzt erstmal dazu entschlossen, im April einen HM zu laufen. Ihr habt mich überzeugt, dass es wohl vernünftiger ist erst einen Halben zu laufen, bevor ich dann einen Ganzen angehe.

    Nach etlichen Recherchen habe ich mir "Die Laufformel" von Jack Daniels gekauft. Ein sehr interessantes Buch! Ich als Laufanfänger musste es natürlich mehrere Male lesen um durchzublicken.
    Davor habe ich mir die Gratis-Pläne auf RW angesehen. Die gehen im Training aber alle nach der HF. Da ich mir nicht sicher war, habe ich wieder hier um Rat gefragt und mir wurde von der Mehrheit empfohlen nach Pace zu trainieren. Nicht sicher war ich mir deshalb, weil die HF ja doch mal ordentlich variieren kann. Aufregung, Tageszeit, Temperatur etc. Soll ich eine Strecke langsamer laufen, damit die HF nicht steigt obwohl ich sie mit einer höheren HF schneller laufen könnte?
    Tja, als Anfänger stellt man sich ganz schön viele Fragen. Vielleicht auch manchmal zuviel!
    Jedenfalls habe ich mir dann das Buch gekauft und laufe jetzt danach.
    Da mein erster HM bereits im April stattfindet, verwende ich bis dahin keine eigenen HM Plan. Das größere Ziel ist ja ein Marathon im September. Für den verwende ich dann einen Plan aus dem Buch.
    Momentan laufe ich nach dem "Roten Plan" für Anfänger.

    Für Alle die meinen alten Log nicht kannten, hier noch mal kurz was zu meiner Person:

    Ich heiße Martin, bin 41 und habe im September 2017 mit dem Laufen begonnen. Besser gesagt mit dem geplanten, organisierten und regelmäßigen Laufen. Ziel ist ein Marathon!
    Zur Zeit wiege ich noch so an die 102kg (komme aus dem Kraftsport), möchte mein Gewicht über das Jahr aber auf 85kg reduzieren.

    Laufen bisher:

    Also Start September 2017, wöchentlich so um die 20-30k. Großteils aber eher um die 20k.
    Zum Jahresende bin ich dann meinen "1. Wettkampf" gelaufen. Ein Silvesterlauf über 5k.

    Zeit Silvesterlauf 2017 Graz 5k: 0:25:07

    Danach ging es im Jänner mit mehr Läufen pro Woche und mehr km weiter. Gesamt lief ich im Jänner 2018 dann schon 125k.
    In Jänner habe ich auch einen Trainingslauf auf Zeit über 10k absolviert. Ich habe die Strecke auf meiner Garmin und mit gpsies nachgemessen und gehe mal von wirklichen 10k aus. Wichtig für mich war, mal eine Richtwert auf dieser Strecke zu haben.

    Trainingslauf Jänner 2018 10k: 0:53:29

    Als längste Strecke bin ich bei einem L-Lauf im Jänner 22k gelaufen.

    Aufgrund von diesen Ergebnissen, plane ich mein Training jetzt nach den VDOT Vorgaben nach Daniels. Mein jetziges VDOT ist 38, was ziemlich gut mit den Ergebnissen von oben übereinstimmt.


    So, dass war dann vorerst alles Neue (und Alte) von mir. Ich werde hier jetzt regelmäßig mein Training und meine Fortschritte notieren.
    Wie auch davor, bin ich für Meinungen, Tips und Erfahrungen sehr dankbar.

    Allen noch einen schönen Montag und weiterhin Spaß am Laufen!

  2. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von run.the.world76:

    ruca (05.02.2018)

  3. #2
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.941
    'Gefällt mir' gegeben
    1.703
    'Gefällt mir' erhalten
    2.545

    Standard

    Welcome back!

    Da mein erster HM bereits im April stattfindet, verwende ich bis dahin keine eigenen HM Plan. Das größere Ziel ist ja ein Marathon im September.
    Kommt mir irgendwie verdammt bekannt vor. Für einen HM habe ich noch nie (bis auf vereinzelte Einheiten) nach Plan trainiert und mein erster Marathon war 10 Monate nach Trainingsstart.

    Behalte bezüglich des Marathons und des Trainings dafür aber ganz dringend eines im Hinterkopf: 12 Monate nach Trainingsbeginn ein Marathon ist ein Tanz auf der Rasierklinge, der Trainingsplan kann viel sagen, wenn es zwickt und zwackt, dann heißt es Pause, ansonsten schaffst Du es nicht bis zur Startlinie.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  4. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    heiko1211 (05.02.2018)

  5. #3

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Welcome back!



    Kommt mir irgendwie verdammt bekannt vor. Für einen HM habe ich noch nie (bis auf vereinzelte Einheiten) nach Plan trainiert und mein erster Marathon war 10 Monate nach Trainingsstart.

    Behalte bezüglich des Marathons und des Trainings dafür aber ganz dringend eines im Hinterkopf: 12 Monate nach Trainingsbeginn ein Marathon ist ein Tanz auf der Rasierklinge, der Trainingsplan kann viel sagen, wenn es zwickt und zwackt, dann heißt es Pause, ansonsten schaffst Du es nicht bis zur Startlinie.
    Hallo!

    Ich wollte meinen 1. Marathon eigentlich 6 Monate nach meinem Laufstart laufen, dank eurer guten Ratschläge habe ich mein Vorhaben geändert und gehe überlegter an die Sache ran.
    Den M in 12 Monaten lasse ich mir jetzt aber nicht mehr ausreden

    Nein, ich weiß natürlich wie du es meinst.
    Soweit habe ich bislang keine Beschwerden. Mal kurz ein Ziehen oder so nach einem anstrengenden Lauf, aber wirklich nichts Ernstes.
    Ich gehe davon aus, dass einhergehend mit einer Reduktion meines Gewichts, auch diese Kleinigkeiten wegbleiben.

  6. #4
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.941
    'Gefällt mir' gegeben
    1.703
    'Gefällt mir' erhalten
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Soweit habe ich bislang keine Beschwerden. Mal kurz ein Ziehen oder so nach einem anstrengenden Lauf, aber wirklich nichts Ernstes.
    Ich gehe davon aus, dass einhergehend mit einer Reduktion meines Gewichts, auch diese Kleinigkeiten wegbleiben.
    Träum weiter.

    Im Ernst: Wenn Du in 2 Jahren noch genauso trainierst wie heute, dann hast Du vermutlich Recht, dann würde das sehr wahrscheinlich alles komplett ohne Beschwerden abgehen.
    Du wirst da aber aber weiter und schneller laufen als Du Dir das aktuell vorstellen kannst und schon hat die Orthopädie wieder ordentlich zu tun.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  7. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    heiko1211 (05.02.2018)

  8. #5
    Avatar von Laufmops64
    Im Forum dabei seit
    28.12.2017
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    566
    'Gefällt mir' gegeben
    34
    'Gefällt mir' erhalten
    54

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Davor habe ich mir die Gratis-Pläne auf RW angesehen. Die gehen im Training aber alle nach der HF. Da ich mir nicht sicher war, habe ich wieder hier um Rat gefragt und mir wurde von der Mehrheit empfohlen nach Pace zu trainieren. Nicht sicher war ich mir deshalb, weil die HF ja doch mal ordentlich variieren kann. Aufregung, Tageszeit, Temperatur etc. Soll ich eine Strecke langsamer laufen, damit die HF nicht steigt obwohl ich sie mit einer höheren HF schneller laufen könnte?
    Also, ich laufe auch nicht nach HF und kann Dir sagen, dass die Runnersworld Läufercoach Pläne nach Pace und nicht nach HF gehen.

    Da kann man individuell wählen, wäre übrigens auch noch für den HM möglich, wenn Du die verbleibende Wochenzahl bis dahin einträgst.
    Welchen HM möchtest Du laufen?

    Und für Dein M- Vorhaben:
    "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich"😉 Viel Erfolg jedenfalls

  9. #6

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Träum weiter.

    Im Ernst: Wenn Du in 2 Jahren noch genauso trainierst wie heute, dann hast Du vermutlich Recht, dann würde das sehr wahrscheinlich alles komplett ohne Beschwerden abgehen.
    Du wirst da aber aber weiter und schneller laufen als Du Dir das aktuell vorstellen kannst und schon hat die Orthopädie wieder ordentlich zu tun.
    Und ich dachte immer Krafttraining sei der Körperkiller und Laufen eher gesund
    Ich hab jedenfalls vor Gesund zu bleiben und werde, wenn notwenig schon einen Gang zurückschalten. Soviel habe ich aus meiner bisherigen Sportlerlaufbahn schon mitgenommen.
    Immerhin habe ich es bisher geschafft, in 22 Jahre keine ernsten Verletzungen und Beschwerden davonzutragen.


    Zitat Zitat von Laufmops64 Beitrag anzeigen
    Also, ich laufe auch nicht nach HF und kann Dir sagen, dass die Runnersworld Läufercoach Pläne nach Pace und nicht nach HF gehen.

    Da kann man individuell wählen, wäre übrigens auch noch für den HM möglich, wenn Du die verbleibende Wochenzahl bis dahin einträgst.
    Welchen HM möchtest Du laufen?

    Und für Dein M- Vorhaben:
    "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich"😉 Viel Erfolg jedenfalls
    Hallo!

    Ich möchte den Sorger-HM im April in Graz laufen.

  10. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von run.the.world76:

    IamTheDj (10.02.2018)

  11. #7
    der Weg ist das Ziel Avatar von heiko1211
    Im Forum dabei seit
    26.10.2015
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    1.277
    'Gefällt mir' gegeben
    101
    'Gefällt mir' erhalten
    97

    Standard

    Und ich dachte immer Krafttraining sei der Körperkiller und Laufen eher gesund
    ...nur sind Krafttraining und Laufen nicht vergleichbar.

    Immerhin habe ich es bisher geschafft, in 22 Jahre keine ernsten Verletzungen und Beschwerden davonzutragen.
    ...das sollte dir bei deinen Erfahrungen eigentlich klar sein
    LG Heiko

    Etappen
    2014 3km 2014 5km 2015 10km 2016 30km und HM 2017 Marathon 2018 Laufen




    „Die erste halbe Stunde laufe ich für meinen Körper, die zweite halbe Stunde für die Seele.“ (George Sheehan)

  12. #8
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.941
    'Gefällt mir' gegeben
    1.703
    'Gefällt mir' erhalten
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Und ich dachte immer Krafttraining sei der Körperkiller und Laufen eher gesund
    Dann stell Dich mal bei einem Marathon irgendwo ab KM 35 an die Strecke schau Dir an, wie etliche ins Ziel humpeln.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  13. #9

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Zitat Zitat von heiko1211 Beitrag anzeigen
    ...nur sind Krafttraining und Laufen nicht vergleichbar.



    ...das sollte dir bei deinen Erfahrungen eigentlich klar sein
    Nicht vergleichbar, aber bei leistungsorientiertem Training genau so ungesund.
    Der Vergleich war eigentlich sarkastisch gemeint!

  14. #10

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Dann stell Dich mal bei einem Marathon irgendwo ab KM 35 an die Strecke schau Dir an, wie etliche ins Ziel humpeln.
    Na gut, aber soweit möchte ich es eben nicht kommen lassen.
    Deshalb gehe ich jetzt ja auch anders als ursprünglich geplant an die Sache ran!

  15. #11

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Den Nachmittag habe ich mir hier ein paar Tagebücher angesehen. Ist ja eine ziemlich bunte Truppe hier. Scheint mir auch eine gute Community zu sein. Es ist erstaunlich wie verschieden man für einen Marathon trainieren kann. Jetzt bin ich noch glücklicher mit meiner Buchwahl.

    Wie sieht diese Woche bei mir aus?
    Am kommenden Sonntag werde ich ein Rennen der Winterlaufserie bestreiten. Es sind Runden zu je 7k und man kann sich spontan während des Rennens für die Distanz entscheiden. Also entweder Schluß nach 7, 14 oder 21k.
    Ich möchte 14k laufen. Beim Pace mit dem ich beginne bin ich mir noch nicht sicher. Ich dachte an ca. 5-10sec langsamer als den, mit dem ich letztens den 10er gelaufen bin. Und dann einfach mal sehen wie es läuft.
    Ich habe bisher nur einen 5k Lauf unter Rennbedingungen verbucht. Das wäre dann mein 2. offizieller Lauf.
    Wie ihr seht, habe ich da keine Erfahrung, deshalb die Wahl des Paces nach Gefühl und dem, was ich so aus anderen Erfahrungsberichten herausgelesen habe.

    Heute ist ein Pausentag. Ich habe mir gestern die Superbowl angesehen, also wenig Schlaf gehabt und freue mich nach der Arbeit auf unsere Couch und dann zeitnah auf unser Bett.
    Morgen steht dann ein Q-Lauf auf dem Programm, Mittwoch ein L-Lauf und Donnerstag noch ein 2. Q-Lauf. Die 3. Q-Einheit lt. Plan wäre dann der Lauf am Sonntag.

  16. #12
    Laufen bis zum Horizont, anschlagen und zurück
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Ort
    da wo es flach ist
    Beiträge
    771
    'Gefällt mir' gegeben
    29
    'Gefällt mir' erhalten
    64

    Standard

    Daniels erklärt eine Menge und er verlangt, daß man für jede TE eine vernünftige Begründung hat, sonst kann man es sein lassen.
    Das ist natürlich ein hoher Anspruch und setzt einiges an persönlichem Einsatz und Verantwortung bei der Trainingsplanung beim Leser/Anwender voraus.
    Wenn das einem nicht liegt, kann man immer noch auf RW und Steffny und Co umschwenken. Funktioniert auch.

    Eine irre TDL-Einheit hat Peter Greif mit seiner Greiftreppe für HM-WK-Vorbereitung im Angebot. Das Ding befördert einen direkt in die Tempohölle. Wenn man das überlebt, hat man die nötige Tempohärte für einen HM-WK. Ich baue das gerne in den Danielsplan ein, statt der TDLs.

    Die HM-Pace liegt in etwa 15s oberhalb der 10k-Pace. Wenn du die 14km mit 5-10s oberhalb der 10k-Pace läufst, hört sich das schon mal richtig an. Im letzten Drittel kannst Du es ja dann krachen lassen.

    2 QEs pro Woche sollten reichen, sonst droht Verletzung oder die Folgeeinheiten werden nicht Intensiv genug gelaufen! 3 Tage vor und nach dem WK keine QE machen! Der WK selber ist eine TDL/Schwellen-QEinheit. Also nur eine QE und den WK diese Woche! Reicht allemal.

    Viel Glück und verletzt dich nicht!
    Tom

    Kein Läufer mehr...

  17. #13

    Im Forum dabei seit
    03.05.2016
    Beiträge
    1.718
    'Gefällt mir' gegeben
    28
    'Gefällt mir' erhalten
    32

    Standard

    Ich bestreite auch eine der beiden Winterlaufserien und als ich mich letztes Jahr um diese Zeit auf den Halbmarathon vorbereitet habe, lief auch bei allen drei Veranstaltungen je 14km. Das hat genau gepasst.

    Lass dich einfach mit dem Strom mitziehen. Das schöne ist, es sind Trainingswettkämpfe, um Erfahrung zu sammeln und auch mal mit der Pace zu spielen, etwas auszutesten etc.

    Viel Spaß wünsche ich dir! Die Praterhauptallee ist halt immer etwas fad. Sie trainiert daher auch das mentale gleich mit.
    PBs:
    1km: 4:27.3 min (T, 08.17)
    5km: 24:25 min (07.17)
    10 km: 49:46 min (07.17)
    15km: 1:20:xx h (09.17)
    HM 01:53:xx h (09.17)

    T = Im Training aufgestellte PB

  18. #14

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    @elva

    Danke für deine Tips. Ich werde das mit den Q-Einheiten mal übernehmen.
    Von Greif habe ich auch schon gelesen und mir angesehen. Vorerst werde ich aber rein bei Daniels bleiben. Ich bin noch neu im Business, wenn ich jetzt alles vermische, kenne ich mich bald gar nicht mehr aus.

    @Titania

    Danke auch dir! Ja die Hauptallee ist nicht sehr spannend, aber ich bin sie schon gelaufen und kenne sie. Da muss man halt durch

  19. #15
    Ja wo laufen sie denn? Avatar von gecko
    Im Forum dabei seit
    01.04.2011
    Ort
    Bargteheide
    Beiträge
    6.210
    Blog Entries
    19
    'Gefällt mir' gegeben
    365
    'Gefällt mir' erhalten
    323

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Den M in 12 Monaten lasse ich mir jetzt aber nicht mehr ausreden
    Ernst gemeinte Frage: Warum?
    Tonic ohne Alkohol ist Ginlos...
    Mein Blog: GinFit.de
    Gabelstapler Glukose // Wie man NICHT auf Sub3 trainiert // Geckoanalysis Die bekanntesten FORENBANANEN // Guter Laufstil vs. schlechter Laufstil
    Ewige Bestenliste Saison 2016/2017 : 5km: 19:24 ---- 10km: 40:20 --- HM: 1:29:02 --- M: 3:25:52
    Ziele 2019: Zunehmend abnehmen...

  20. #16

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Zitat Zitat von gecko Beitrag anzeigen
    Ernst gemeinte Frage: Warum?
    Hallo!

    Ich weiß, man antwortet normal nicht mit einer Gegenfrage, aber...

    Warum sollte ich ihn nicht laufen, wenn ich kann?

    Ich kann natürlich nicht jetzt schon sagen, was im Herbst genau sein wird. Aber mal angenommen, alles läuft und ich bin bis September soweit. Was sollte dann dagegen sprechen?

    Ich bin Anfänger und habe bisher hier im Forum quer durch gelesen, Fragen gestellt und Antworten bekommen und mir letzte Woche noch Daniels Buch bestellt und gelesen.
    Davor habe ich mich nicht näher mit Laufen beschäftigt. Im September begonnen, eine mir bekannte Läuferin nach einem Plan gefragt, den nach Rat hier aus dem Forum geändert und seither bin ich einfach gelaufen.
    Meine längster Trainingslauf war jetzt über 22k mit Pace 6:25. Der ging recht entspannt, während des Laufes und danach alles prima. Also sagt mir mein Verständnis, wenn ich mit 5 Monaten Laufen 22k schaffe, sollte ich nach ca. einem Jahr auch 42k schaffen. Vorausgesetzt das keine Verletzungen oder sonstige Probleme auftauchen!
    Aber wie gesagt, 100%tig weiß ich es dann im Herbst.

  21. #17
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.941
    'Gefällt mir' gegeben
    1.703
    'Gefällt mir' erhalten
    2.545

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Warum sollte ich ihn nicht laufen, wenn ich kann?
    Die Frage ist: Was erwartest Du?

    Willst Du irgendwie nur den Marathon finishen? Das kannst Du schon heute - ohne jedes weitere Training. Du läufst die 22km in 6:25er Pace, ab da schlenderst Du gemütlich in 10:45er Pace und bist in 6 Stunden im Ziel.

    Willst Du von Anfang bis Ende durchlaufen? Dann ist die Gefahr, dass es nicht klappt sehr hoch.

    Willst Du eine auch nur halbwegs Deinem Potential entsprechende Zeit laufen? Vergiss es.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  22. #18
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.646
    'Gefällt mir' gegeben
    444
    'Gefällt mir' erhalten
    939

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Warum sollte ich ihn nicht laufen, wenn ich kann?

    Ich kann natürlich nicht jetzt schon sagen, was im Herbst genau sein wird. Aber mal angenommen, alles läuft und ich bin bis September soweit. Was sollte dann dagegen sprechen?
    Mir ist es ja egal, wer wann einen Marathon läuft oder laufen will. Persönlich finde ich es aber besser, dies erst dann zu tun, wenn man die Strecke sicher beherrscht. Mit einem Musikinstrument tritt man auch nicht öffentlich auf, wenn man es nicht beherrscht und versuchen muß, irgendwie durch das Musikstück durchzukommen.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  23. #19
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    5.314
    'Gefällt mir' gegeben
    1.818
    'Gefällt mir' erhalten
    1.084

    Standard

    Zitat Zitat von run.the.world76 Beitrag anzeigen
    Warum sollte ich ihn nicht laufen, wenn ich kann?
    Mach einfach was du für richtig hältst. Jeder tickt anders und deinen Körper kennst nur du selbst. Und auch nur du musst diesen Körper dann über die 42km schleppen, sonst keiner.

    Ich wünsche dir bei deinem Vorhaben Erfolg.

  24. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von JoelH:

    Titania_1987 (06.02.2018)

  25. #20
    der Weg ist das Ziel Avatar von heiko1211
    Im Forum dabei seit
    26.10.2015
    Ort
    Sachsen-Anhalt
    Beiträge
    1.277
    'Gefällt mir' gegeben
    101
    'Gefällt mir' erhalten
    97

    Standard

    …ich beabsichtige nicht, dir dein Vorhaben auszureden, aber da ich anfangs ähnliche Gedankengänge hatte, einfach ein paar Anmerkungen.
    Altersabhängig, mit einer gewissen Grundfitness und ohne Gewichtsprobleme ist man m. E. relativ schnell in der Lage, die HM-Distanz ohne Gehpausen laufend zu absolvieren und auch eine Zeit unter zwei Stunden ist nicht die Riesenherausforderung, auf die man jahrelang hintrainieren muss. Mein Kind hat das mit 17 ohne regelmäßiges Lauftraining geschafft.
    Man sollte jedoch in der Folge nicht die These aufstellen, dass wenn 22km im Training kein großes Ding sind, der Marathon nicht weit weg ist. Es ist ja „nur“ die gleiche Distanz nochmal.
    Die körperlichen Belastungen sind auf der Marathondistanz deutlich höher, der mentale Aspekt ist auch nicht zu unterschätzen. Und dann passt diese These:
    Meine längster Trainingslauf war jetzt über 22k mit Pace 6:25. Der ging recht entspannt, während des Laufes und danach alles prima. Also sagt mir mein Verständnis, wenn ich mit 5 Monaten Laufen 22k schaffe, sollte ich nach ca. einem Jahr auch 42k schaffen.
    nicht mehr.
    Wenn du dir etwas Gutes tun willst, ziehst du dein Training 2018 einfach durch, schaust wie du durch den Sommer kommst, läufst ein, zwei HM, vielleicht einen 30er Lauf (sofern es den bei dir in der Nähe gibt) und 2019 einen geilen Marathon.
    Aber es ist deine Entscheidung.
    LG Heiko

    Etappen
    2014 3km 2014 5km 2015 10km 2016 30km und HM 2017 Marathon 2018 Laufen




    „Die erste halbe Stunde laufe ich für meinen Körper, die zweite halbe Stunde für die Seele.“ (George Sheehan)

  26. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von heiko1211:

    ruca (06.02.2018)

  27. #21

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Meine Herren, schön langsam verwirrt ihr mich wieder...

    Ich habe mich hier auch angemeldet, um Fragen stellen zu können und Antworten zu bekommen.
    Mein ursprüngliches Ziel war ein Marathon im April. Nach eurem Ratschlägen und ein wenig Lesen hier im Forum war mir dann klar, dass es wohl doch keine gute Idee ist. Euer Rat war den Marathon erst im Herbst zu laufen.
    Also mich weiter informiert und geplant und mit neuer Zielsetzung an den Start.
    Jetzt ist der Herbst lt. euren Meinungen auch noch zu früh.
    Wie gesagt, Laufen ist Neuland für mich und daher bin ich froh über eure Tipps und Infos. Aber wenn die sich auch ständig ändern, wird es für einen Anfönger schwer!

  28. #22
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.941
    'Gefällt mir' gegeben
    1.703
    'Gefällt mir' erhalten
    2.545

    Standard

    Nein, Du verstehst das falsch.

    Ein Marathon 6 Monate nach Trainingsbeginn ist ein Himmelfahrtskommando, davon wird Dir jeder Abraten.
    Ein Marathon 12 Monate nach Trainingsbeginn ist eine knappe Kiste über die man nur selbst entscheiden kann.

    Wie schon im anderen Thread geschrieben: Ich selbst habe meinen ersten Marathon nach 10 Monaten gefinished. Mir ging es nur um das "heil ankommen" und das hat auch geklappt. Wenn Dir das langt - ok. Wenn Du einen guten Marathon laufen willst, nimm Dir die Zeit, die Du dafür brauchst - und wieviel das ist, ist jetzt nicht absehbar, dann wie schon erwähnt: 42 sind eine ganz andere Hausnummer als 22.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  29. #23
    Laufen bis zum Horizont, anschlagen und zurück
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Ort
    da wo es flach ist
    Beiträge
    771
    'Gefällt mir' gegeben
    29
    'Gefällt mir' erhalten
    64

    Standard

    Wann ist man reif für einen Marathon? Ist eine schwierig zu beantwortende Frage, weil da eine Unmenge an Aspekten eine Rolle spielen. Beispiele:

    Was will der Läufer selber erreichen? Eine Zielzeit einhalten, einfach nur ankommen, mit viel Spaß die 42km gut überstehen, ohne Rücksicht auf die eigenen Gesundheit, will nur irgentwie laufen(wie lang ist der Marathon?), aus Angabe vor den Kumpels, weiss es eigentlich nicht so recht,.....

    Was projiziert der Antwortende selber in die Frage, was setzt er unausgesprochen voraus? s.o.

    Was ist objektiv sinnvoll: Für Marathon und Training gibt es keinerlei gesundheitliche EInschränkungen, der Körper ist über 1000e von Trainings-Kilometern orthopädisch darauf vorbereitet, die Schlußphase im Training bereitet einen vernünftig auf die spezifischen Anforderungen eines Marathons vor, es liegt Erfahrungen in den Unterdistanzen vor, man kennt die taktischen Besonderheiten eines Marathons mit Laufeinteilung usw.

    Was passiert und wie geht man mit unplanbaren Dingen um: Erkrankung in der Trainingsphase, mieses Wetter am Wettkampftag,....

    Aus diesen Dingen kann man jetzt unendlich viele Kombinationen erstellen, um auch widersprüchliche Antworten zu produzieren.

    Mein Favorit ist: Jeder kann sofort aus dem Stand Marathon, wenn er in der Lage ist 42km zu Fuß zurückzulegen. Ist nur eine Frage des Tempos.
    Tom

    Kein Läufer mehr...

  30. #24

    Im Forum dabei seit
    14.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    389
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    72

    Standard

    Ok, vielleicht schreiben wir auch ein wenig aneinander vorbei.

    Also wäre eurer Meinung nach ein Plan, erstmal auf den Marathon im Herbst hin zu trainieren, aber erst dann je nach Ablauf des Trainings zu entscheiden ob ich ihn wirklich laufe?

    So hatte ich mir das jetzt ja eigentlich vorgestellt. Das Ziel ist natürlich der Marathon im Herbst. Es macht ja keinen Sinn mir zu sagen, dass Ziel ist "vielleicht" der Marathon im Herbst. Kein Training läuft mit Biss, wenn es nur ein "vielleicht Ziel" gibt!

  31. #25
    Ja wo laufen sie denn? Avatar von gecko
    Im Forum dabei seit
    01.04.2011
    Ort
    Bargteheide
    Beiträge
    6.210
    Blog Entries
    19
    'Gefällt mir' gegeben
    365
    'Gefällt mir' erhalten
    323

    Standard

    Ich bezog mein "Warum" tatsächlich auf den Halbsatz "...lasse ich mir jetzt nicht mehr ausreden "
    Den so ein steifes Korsett ist nicht gut! Wenn es absehbar ist, dass es laufen kann.... bitte sehr, aber wenn Dein Trainingsstand kurz voher anmerkt, dass es vielleicht doch noch nicht so eine gute Idee ist, dann schadet Dir Dein selbst gestecktes Ziel mehr, als das es Dir nutzen wird. Bleib da einfach offen, tue Dir den Gefallen!

    Wie oben schon erwähnt wurde, ist ein Marathon -gerade im letzten Drittel- eine wirklich hohe körperliche Belastung und ganz sicher WESENTLICH mehr als die Summe aus zwei Halbmarathons.

    Schau mal, ich laufe seit Januar 2014 und habe gleich in dem Jahr 1500 Kilometer absolviert.
    Das lief alles super und ich war 2015 immer mal wieder auch auf dem Tripp: "JETZT ist der Marathon fällig!"
    Auch mir wurde eher angeraten das Jahr noch so verstreichen zu lassen und ich hatte mich schweren Herzens dazu entschlossen, darauf zu hören.
    Allerdings habe ich 2015 bereits einen tollen Lauf um den Plöner See gemacht, mit ein paar Foris und eher als Fun Lauf. Das waren immerhin schon 37km.
    2015 waren es am Ende dann 1800 Kilometer.
    Und DANN habe ich einen 12 Wochen Plan angefangen, um im April 2016 meinen ersten "echten" M zu laufen. Das war hart aber geil

    Es hängt natürlich -wie oben auch schon erwähnt- von Deinem Ziel ab.... Durchkommen? -Unter 5 Stunden durchkommen? - Unter 4 Stunden durchkommen? - Auf Basis der potentiellen Jack Daniels Tabellen Zeit laufen?

    Für MICH war genau das der Plan: Einen Marathon in der Zeit zu schaffen, die zu meiner bis dahin besten Halbmarathon zeit passt und dafür brauchte ich die Kilometer und die Zeit.

    Deswegen nochmal mein Rat: Bleib dran, behalte Deine Zielzeit Vorstellung im Auge (Die wir ja noch gar nicht kennen, oder hab ich was überlesen?) aber versteife Dich nicht auf einen Zeitpunkt, der noch deutlich zu früh sein könnte...

    Wenn du es trotzdem machen möchtest: Hau Rein, ich drücke Dir natürlich auch dafür die Daumen!
    Tonic ohne Alkohol ist Ginlos...
    Mein Blog: GinFit.de
    Gabelstapler Glukose // Wie man NICHT auf Sub3 trainiert // Geckoanalysis Die bekanntesten FORENBANANEN // Guter Laufstil vs. schlechter Laufstil
    Ewige Bestenliste Saison 2016/2017 : 5km: 19:24 ---- 10km: 40:20 --- HM: 1:29:02 --- M: 3:25:52
    Ziele 2019: Zunehmend abnehmen...

  32. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von gecko:

    heiko1211 (06.02.2018), ruca (06.02.2018)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Burgwald Marathon oder mein langer Weg zum Ziel:-)
    Von Mecke im Forum Laufberichte
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.09.2017, 22:02
  2. Mein Weg zum Läufer und was später draus wird
    Von Baumaxe im Forum Blogger vorgestellt - Darum möchte ich einen Blog bei RUNNERSWORLD.de
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.04.2016, 22:05
  3. Mein Weg zum Marathon
    Von Laufmaus64 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.08.2010, 18:59
  4. Mein Weg zum 1. Marathon
    Von Runningape im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.07.2009, 20:32
  5. Status: Laufanfänger. Ziel: Halbmarathon
    Von Ecotuner im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.05.2009, 16:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •