+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 32
  1. #1
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    881
    'Gefällt mir' gegeben
    766
    'Gefällt mir' erhalten
    234

    Standard Welche Pace-Anpassung bei höheren Temperaturen im Wettkampf?

    Bin ja nicht wirklich wettkampferfahren (nur 1 HM), allerdings steht der 2.HM am 8.April an, so ich gesundheitlich die Startlinie erreiche. Nun sah ich im Wetterarchiv, dass Graz an diesem Datum in den vergangenen Jahren teilweise über 20 Grad hatte oder zumindest im Bereich dieses Datums und nun stelle ich mir die Frage, welche Pace-Anpassung stattfinden müsse, da ich die Trainingszeiten (von denen ausgehend ich ja meine mögliche Race-Pace abzuleiten versuche) ja alle bei Temperaturen weit unter 10 Grad (und teilweise deutlich unter 0 Grad) gelaufen bin.
    Ich hab schon im Internet und hier gesucht, aber nicht viel Brauchbares gefunden, nur einen Online Calculator, der angeblich von Jack Daniels stammt, der aber nicht funktionierte. Bin aber auf diese Seite gestoßen, die Daumen mal Pi vorschlägt, pro 3 Grad Celsius (ab 16 Grad, da unter 16 Grad keine Leistungsminderung durch erhöhte Temperatur angenommen wird) die Pace um ca. 2 Sekunden pro Kilometer zu mindern. Meine Frage wäre, was eure Erfahrungswerte sind bzw. ob es andere Umrechnungstabellen gibt?
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  2. #2
    Klein, sehr fett & gemein Avatar von kobold
    Im Forum dabei seit
    16.11.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.368
    'Gefällt mir' gegeben
    830
    'Gefällt mir' erhalten
    661

    Standard

    Ich halte jegliche Umrechnungsversuche für Unfug, weil sie zwangsläufig pseudopräzise sind. Wir unterscheiden uns in den bevorzugten Laufbedingungen und der Fähigkeit unseres Körpers, mit Schwankungen dieser Bedingungen umzugehen. Der eine ist wetterfühliger und kriegt bei Wetterwechsel "Kreislauf", dem anderen macht das gar nichts. Letztlich sind also deine individuellen Erfahrungen mit Wärme- bzw. Kältetoleranz wichtig, die nicht aus dem WK stammen müssen, sondern auch aus dem Training gewonnen werden.

    Für meinen Teil käme ich bei Temperaturen zwischen 0 und 25 Grad nicht auf die Idee, von Anfang an langsamer zu laufen als geplant und zu den Trainingsleistungen passend. Allerdings würde ich mich dann, wenn die Temperaturen ungewohnt hoch wären im Vergleich zu vorher, vielleicht etwas mehr beobachten als sonst und früher auf Schwächeanzeichen reagieren, indem ich leicht Tempo rausnehme. Ich gehöre aber zu den Leuten mit "Kreislauf".

  3. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von kobold:

    bones (05.03.2018), ruca (05.03.2018)

  4. #3
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    17.280
    'Gefällt mir' gegeben
    56
    'Gefällt mir' erhalten
    388

    Standard

    Geschätzte Temperatur im Ziel:
    12-15° C + 1%
    15-18° C + 3%
    18-21° C + 5%
    21-24° C + 7%
    24-27° C + 12%
    27-30° C + 20%
    über 30° C jedes Bier nehmen, das Dir angeboten wird und unter Absingen alter keltischer Kampflieder die Zielgerade entlang traben, sofern es eine Gerade ist.

    Knippi

  5. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von hardlooper:

    kobold (05.03.2018), nachtzeche (06.03.2018)

  6. #4
    Klein, sehr fett & gemein Avatar von kobold
    Im Forum dabei seit
    16.11.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.368
    'Gefällt mir' gegeben
    830
    'Gefällt mir' erhalten
    661

    Standard

    Zitat Zitat von hardlooper Beitrag anzeigen
    über 30° C jedes Bier nehmen, das Dir angeboten wird und unter Absingen alter keltischer Kampflieder die Zielgerade entlang traben, sofern es eine Gerade ist.
    Wenn ich jedes Bier nehme, das man mir anbietet, ist die Zielgerade keine Gerade mehr - bzw. meine Bewegungsmuster folgen garantiert nicht mehr dem Verlauf einer solchen.

  7. #5
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.318
    'Gefällt mir' gegeben
    1.875
    'Gefällt mir' erhalten
    2.830

    Standard

    Wenn du so anfängst, wo willst Du aufhören?

    - Temperatur
    - Schatten
    - Luftfeuchtigkeit
    - Wind (und das wegen Widerstand aber auch wegen Temperaturgefühl)
    - Windschatten (z.B. Gebäude, andere Läufer)
    - leichte Anstiege
    - Untergrund

    und der allerwichtigste Punkt:

    - Tagesform

    So ein Lauf lässt sich in Grenzen kalkulieren, aber jetzt anzufangen, exakt auszurechnen, wie Du "anpassen" musst, wenn die Bedingungen nicht optimal sind, wird nicht klappen. Meine aktuellen PBs bin ich übrigens alle bei freundlich gesagt nicht optimalem Wetter gelaufen.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  8. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    bones (06.03.2018), JoelH (06.03.2018)

  9. #6

    Im Forum dabei seit
    08.09.2015
    Beiträge
    81
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    4

    Standard

    Trainier einfach lange mit Winterklamotten und Mütze, dann simulierst du auch bei 10 Grad gefühlte 20 Grad.

  10. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von VquadratdurchR:

    JoelH (06.03.2018)

  11. #7

    Im Forum dabei seit
    01.12.2012
    Beiträge
    89
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hej,
    ich habe wirklich auch nicht viel sehr Wettkampferfahrung, aber schon ein paar 10er und ein paar Läufe über 12 bzw. 26 km.
    Aber ich würde tippen, dass Du wenn Du bei deutlich unter 10 Grad Celsius und teilweise bei unter 0 Grad Celsius trainiert hast im Wettkampf bei ca 20 Grad sicher nicht langsamer, sondern eher schneller laufen kannst.
    Die Kurve für die optimale Pace hat ja sicher bei einer bestimmten Temperatur ein Maximum und fällt dann nach rechts (steigende Temperatur) und nach links (fallende Temperatur) ab.
    Meine persönliche optimale Temperatur liegt so bei 18 Grad. Ich kann dann in T-Shirt und kurzer Hose laufen und trotzdem ist die Muskulatur schnell warm. Und auch wenn ich Vollgas gebe überhitze ich nicht. Das fängt dann an oberhalb von 25 Grad eine Rolle zu spielen. Deutlich unter 15 Grad dagegen muss ich mehr anziehen und die Muskulatur braucht länger, bis sie geschmeidig ist.
    Aber das ist bei jedem anders.
    Von daher würde ich mir meinen Zielbereich erstmal ohne die Temperatur abstecken. Also zB Pace y:yy bis x:xx.
    Und dann in Dich reinhören. Du musst ein Körpergefühl dafür entwickeln, welche Pace Du über die volle Strecke gerade noch halten kannst.
    Dann wirst Du beim Wettkampf ganz schnell merken, ob Du auf die Bremse treten musst, oder etwas mehr Gas geben kannst.
    Das Körpergefühl ist dann nämlich auch bei Gegenwind, Rückenwind, Steigungen, anderem Boden,... immens wichtig.

    Ohje

  12. #8
    It`s a heartache... Avatar von -Auftrags-Griller-
    Im Forum dabei seit
    03.10.2016
    Beiträge
    331
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    18

    Standard

    Zitat Zitat von Ohje Beitrag anzeigen
    Aber ich würde tippen, dass Du wenn Du bei deutlich unter 10 Grad Celsius und teilweise bei unter 0 Grad Celsius trainiert hast im Wettkampf bei ca 20 Grad sicher nicht langsamer, sondern eher schneller laufen kannst.
    Wohl eher umgekehrt.
    "Sie laufen aber sehr ordentlich!" 03.10.17, Regen, 9:00 Uhr Mesz

    5k: 3/16 16:52
    10,5k: 4/18 37:23
    HM: 4/15 1:25:08 09/15 1:21:31 03/17 1:18:08
    M: 4/16 2:57:44 04/17 2:50:44

  13. #9
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.459
    'Gefällt mir' gegeben
    403
    'Gefällt mir' erhalten
    1.498

    Standard

    Ich schließe mich meinen Vorschreibern an, du kannst nicht alles planen. Und weißte was? Das ist doch das Spannende an sonem Wettkampf, dass man vorher nicht schon sagen kann, wie es ausgehen wird. Mein Tipp, der wohl am schwierigsten ist: Mach dir nicht so einen Kopf und laufe was das Zeug hält!

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  14. #10
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.054
    'Gefällt mir' gegeben
    2.089
    'Gefällt mir' erhalten
    1.270

    Standard

    Ich bin verunsichert. Gibt es Uhren mit Temperaturfühler? Und wie sieht es mit den Windchill aus?

  15. #11
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.318
    'Gefällt mir' gegeben
    1.875
    'Gefällt mir' erhalten
    2.830

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Gibt es Uhren mit Temperaturfühler?
    Ja. Fast alle Uhren mit barometrischem Höhenmesser dürften einen haben, der ist vor allem dazu da, die temperaturbedingten Druckschwankungen rauszurechnen um die Höhenanzeige genauer zu bekommen. Bei Polar hat die V800 einen, bei Garmin die Fenix und die "größeren" Forerrunner.

    Klicke gerne mal in meiner Aktivität
    https://runalyze.com/shared/20o52
    unten auf Temperaturdiagramm. Außentemperatur war -5°, an meinem Handgelenk schaffte es die Uhr auf +1.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  16. #12
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    12.056
    'Gefällt mir' gegeben
    479
    'Gefällt mir' erhalten
    1.038

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Meine aktuellen PBs bin ich übrigens alle bei freundlich gesagt nicht optimalem Wetter gelaufen.
    Meinen schnellsten HM bin ich bei Sturm, Hagel und unter 10 Grad gelaufen - ich wollte einfach nur schnell ins Warme
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  17. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von bones:

    immobiliser (06.03.2018)

  18. #13
    It`s a heartache... Avatar von -Auftrags-Griller-
    Im Forum dabei seit
    03.10.2016
    Beiträge
    331
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    18

    Standard

    Zitat Zitat von bones Beitrag anzeigen
    Meinen schnellsten HM bin ich bei Sturm, Hagel und unter 10 Grad gelaufen - ich wollte einfach nur schnell ins Warme
    Ich meinen bei +7°C und Regen.
    5k PB bei +5°C.
    "Sie laufen aber sehr ordentlich!" 03.10.17, Regen, 9:00 Uhr Mesz

    5k: 3/16 16:52
    10,5k: 4/18 37:23
    HM: 4/15 1:25:08 09/15 1:21:31 03/17 1:18:08
    M: 4/16 2:57:44 04/17 2:50:44

  19. #14
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.318
    'Gefällt mir' gegeben
    1.875
    'Gefällt mir' erhalten
    2.830

    Standard

    Bei mir war es

    - 10km bei +1° und teils matschigem Boden
    - HM bei knapp 20° und nasser Strecke (ist mir deutlich zu warm für einen WK, auf allen Bildern von der Strecke bin ich klatschnass)
    - M bei 6-7°, Hagel- und Regenschauer sowie ordentlich Wind

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  20. #15
    ...formerly known as LiveLoveRun Avatar von Gid
    Im Forum dabei seit
    08.08.2014
    Ort
    an der Mosel
    Beiträge
    1.942
    'Gefällt mir' gegeben
    80
    'Gefällt mir' erhalten
    110

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Ich bin verunsichert. Gibt es Uhren mit Temperaturfühler?
    Ich denke es gibt einige Uhren mit Temperatur-Fühler. Meine uralt Polar (noch ohne GPS) hatte das und auch meine Fenix 3. Beim Laufen am Arm macht es wenig Sinn, da die Temperatur von der Körpertemperatur beeinflusst wird. Aber bei einer Einheit mit dem Fahrrad am Fahrradlenker montiert, bekommt man gute Werte.

  21. #16
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    881
    'Gefällt mir' gegeben
    766
    'Gefällt mir' erhalten
    234

    Standard

    Danke für die Tipps.
    Naja, so ganz egal finde ich es nicht wie manch ein(e)r hier schreibt, ob es 8 Grad oder 25 Grad hat. Und aus dem bisserl Erfahrung, die ich habe, können 5 Sekunden mehr oder weniger in der Pace den Unterschied zwischen Untergehen und grad mal noch eben die Kurve kriegen bedeuten (im letzten Drittel des Halbmarathons).
    @ruca - also Temperatur und Steigung sind denk ich mal sehr wohl Variablen, die man nicht einfach so in die Tonne treten sollte.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  22. #17
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.318
    'Gefällt mir' gegeben
    1.875
    'Gefällt mir' erhalten
    2.830

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    @ruca - also Temperatur und Steigung sind denk ich mal sehr wohl Variablen, die man nicht einfach so in die Tonne treten sollte.
    Die anderen von mir erwähnten Punkte auch nicht, all das sollte man schon im Hinterkopf haben.

    Aber in eine Formel wirst Du das trotzdem nicht gießen können.

    Für den einen, der öfters in der Hitze auf einer leicht welligen Strecke trainiert, macht das evtl. dann gar nichts aus, für jemanden der Hitze hasst und immer im pottebenen Trainiert dann eben mal 10s/km.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 72,3km in 7:28h (12/19), 110km in 24h (6/19)


  23. #18
    Klein, sehr fett & gemein Avatar von kobold
    Im Forum dabei seit
    16.11.2005
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    18.368
    'Gefällt mir' gegeben
    830
    'Gefällt mir' erhalten
    661

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Danke für die Tipps.
    Naja, so ganz egal finde ich es nicht wie manch ein(e)r hier schreibt, ob es 8 Grad oder 25 Grad hat. Und aus dem bisserl Erfahrung, die ich habe, können 5 Sekunden mehr oder weniger in der Pace den Unterschied zwischen Untergehen und grad mal noch eben die Kurve kriegen bedeuten (im letzten Drittel des Halbmarathons).
    Wenn ich deine Postings lese, taucht in mir immer wieder mal der Gedanke auf: "Mensch, Bernd, mach dich locker!"

    Die meisten von uns wünschen sich sicher offen oder auch nur insgeheim, dass sie ihr Training "optimal" gestalten und es ihnen gelingt, die "perfekte" Wettkampfstrategie zu wählen. Aber beides ist ohne ein gewisses Maß an Flexibilität, Rücksichtnahme auf die Tagesform und "intuitives" Körpergefühl nicht machbar, d.h. man kann einfach nicht so formalisiert planen, wie du das hoffst, nach dem Motto: "Wenn es 3 Grad wärmer ist, muss ich 3 Sekunden langsamer pro km laufen." Der Mensch ist keine Maschine, die sich entsprechend programmieren lässt. Mit dieser Unsicherheit wirst du leben und und deine eigenen Erfahrungen machen müssen.

    Das Schöne ist ja: An einem Halbmarathon, bei dem man sich hinsichtlich der Pace verkalkuliert hat und dann nur noch mit Gehpausen ins Ziel kommt, stirbt man nicht. Es kratzt höchstens ein wenig am Ego und man lernt daraus, für die nächsten Rennen.

  24. #19
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    881
    'Gefällt mir' gegeben
    766
    'Gefällt mir' erhalten
    234

    Standard

    Zitat Zitat von hardlooper Beitrag anzeigen
    über 30° C jedes Bier nehmen, das Dir angeboten wird und unter Absingen alter keltischer Kampflieder die Zielgerade entlang traben, sofern es eine Gerade ist.

    Knippi
    Ich werd es so machen: ich lauf mit nem 4er Schnitt los und so ca. ab km 4 werde ich dies hier immer wieder vor mich hersummen. Klappt bestimmt
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  25. #20
    Auf der Jagd nach 2:02,27 Avatar von Rolli
    Im Forum dabei seit
    10.03.2006
    Ort
    Rietberg nicht mehr
    Beiträge
    16.759
    Blog Entries
    15
    'Gefällt mir' gegeben
    608
    'Gefällt mir' erhalten
    1.343

    Standard

    Zitat Zitat von -Auftrags-Griller- Beitrag anzeigen
    Wohl eher umgekehrt.
    Warum?
    Immerhin verwendet der Körper sehr viel Energie um die Temperatur oben zu halten
    http://www.uni-magdeburg.de/isut/TV/...hes_System.pdf

    Optimal wäre 16 Grad bei niedriger Luftfeuchtigkeit.
    ...vom Training hast du sowieso keine Ahnung! (Zitat: meine Frau)

  26. #21
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    881
    'Gefällt mir' gegeben
    766
    'Gefällt mir' erhalten
    234

    Standard

    Zitat Zitat von ruca Beitrag anzeigen
    Die anderen von mir erwähnten Punkte auch nicht, all das sollte man schon im Hinterkopf haben.

    Aber in eine Formel wirst Du das trotzdem nicht gießen können.

    Für den einen, der öfters in der Hitze auf einer leicht welligen Strecke trainiert, macht das evtl. dann gar nichts aus, für jemanden der Hitze hasst und immer im pottebenen Trainiert dann eben mal 10s/km.
    stimmt schon, allerdings bin ich die momentanen Tempi noch nie bei Hitze gelaufen, aber wird schon irgendwie klappen.
    Zitat Zitat von kobold Beitrag anzeigen
    Wenn ich deine Postings lese, taucht in mir immer wieder mal der Gedanke auf: "Mensch, Bernd, mach dich locker!"

    Die meisten von uns wünschen sich sicher offen oder auch nur insgeheim, dass sie ihr Training "optimal" gestalten und es ihnen gelingt, die "perfekte" Wettkampfstrategie zu wählen. Aber beides ist ohne ein gewisses Maß an Flexibilität, Rücksichtnahme auf die Tagesform und "intuitives" Körpergefühl nicht machbar, d.h. man kann einfach nicht so formalisiert planen, wie du das hoffst, nach dem Motto: "Wenn es 3 Grad wärmer ist, muss ich 3 Sekunden langsamer pro km laufen." Der Mensch ist keine Maschine, die sich entsprechend programmieren lässt. Mit dieser Unsicherheit wirst du leben und und deine eigenen Erfahrungen machen müssen.

    Das Schöne ist ja: An einem Halbmarathon, bei dem man sich hinsichtlich der Pace verkalkuliert hat und dann nur noch mit Gehpausen ins Ziel kommt, stirbt man nicht. Es kratzt höchstens ein wenig am Ego und man lernt daraus, für die nächsten Rennen.
    ich mag deinen Ansätze, Maschinen sind wir natürlich alle keine. Ich werde versuchen, deine Tipps in meine Gedankenwelt zu integrieren, da ich deine Meinung zu schätzen gelernt habe. (etwas geschwollen formuliert... )
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  27. #22
    Coxarthrose Avatar von tt-bazille
    Im Forum dabei seit
    01.05.2012
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    1.435
    'Gefällt mir' gegeben
    2.180
    'Gefällt mir' erhalten
    1.975

    Standard

    Bei meinem 2. HM (2012) waren es auf den ersten 14km ca. 14°C (mit Wolken und Regen). Dann riss der Himmel auf, die Wolken verschwanden und es waren schlagartig 25°C (gefühlt durch den Regen vorab noch mehr).
    Dies hat bei mir dazu geführt, dass meine Pace deutlich zurückgegangen ist, ich kurzzeitig am Überlegen war auszusteigen und mich dann doch noch ins Ziel gequält habe.

    Die Paces KM1-14 waren zwischen 03:49-04:00, ab KM15 ging es über 04:07 hoch bis auf 04:25.

    Würde ich die Pace, wenn ich vor dem Start wüsste, dass es warm ist, aufgrund der Temperatur anpassen? Nein, viel mehr einfach darauf achten an jeder Verpflegungsstation einen Becher zu erwischen, den ich mir über dem Kopf ausleere, um für Kühlung zu sorgen.

    5km (2019): 18:21 || 10km (2019): 37:16 || HM (2019): 01:22:06 || M (2019): 02:51:35

  28. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von tt-bazille:

    Bernd79 (06.03.2018)

  29. #23
    It`s a heartache... Avatar von -Auftrags-Griller-
    Im Forum dabei seit
    03.10.2016
    Beiträge
    331
    'Gefällt mir' gegeben
    11
    'Gefällt mir' erhalten
    18

    Standard

    Zitat Zitat von Rolli Beitrag anzeigen
    Immerhin verwendet der Körper sehr viel Energie um die Temperatur oben zu halten.
    Das dauert maximal 1km oder grob gesagt 5 Minuten, dann ist man sicher warm.
    Wieviel im Gegenzug verwendet aber der Körper zur Kühlung bei plötzlich wärmeren Temperaturen, wenn die gesamte Vorbereitung bei kühlem Wetter absolviert wurde?
    "Sie laufen aber sehr ordentlich!" 03.10.17, Regen, 9:00 Uhr Mesz

    5k: 3/16 16:52
    10,5k: 4/18 37:23
    HM: 4/15 1:25:08 09/15 1:21:31 03/17 1:18:08
    M: 4/16 2:57:44 04/17 2:50:44

  30. #24

    Im Forum dabei seit
    11.06.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    146
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Also ich bin meinen ersten Wettkampf bei über 30 Grad gelaufen und war sehr frustriert, weil meine Zeit schlechter als im Training war.
    Damals wollte ich nicht glauben, dass die Hitze da eine Rolle spielen könnte. Danach bin ich aber jetzt auch im Winter gelaufen und denke, es könnten durchaus eine Rolle spielen....

    So wie viele andere Faktoren auch.

  31. #25
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    6.054
    'Gefällt mir' gegeben
    2.089
    'Gefällt mir' erhalten
    1.270

    Standard

    Ich habe noch nicht verstanden was das bringen soll. Dann gehe ich langsamer an, und dann? Nur damit ich durchkomme? Ohne Chance auf Bestzeit? Nee, dann lieber wie tt-bazille, versuchen was geht und wenn es nicht mehr geht, dann ist das eben so. Aber von Anfang an von der Tube runter nur weil es wärmer ist als beim Testlauf? Sicher nicht. (Zumindest wenn die Verhältnisse ähnlich sind, ich spreche hier nicht von einem Test bei 10°C und dann einem Wüstenrennen bei 45°C )


    Zumal man ja sehr gut merkt was geht und was nicht geht, das brauch ich mir nicht vorher schön zu rechnen, das gibt mir mein Körper schon recht deutlich zu spüren, aber nicht mit dem Holzhammer, sondern dosiert. Und dann kann man noch immer Gegensteuern. Man muss halt das entsprechende Körpergefühl entwickeln, m.E. ist das deutlich wichtiger und effizienter als sich auf irgendwelches technische Gedöns zu stürzen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Welche Pace bei Wettkampf?
    Von whoever im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.09.2017, 15:47
  2. Welche Pace bei welchen Läufen?
    Von Glimmertwins im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 17.08.2011, 11:37
  3. 5 km Wettkampf -welche Pace?
    Von ants in the pants im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 23.05.2011, 09:39
  4. HM - Wettkampf bei kalten Temperaturen: 0-5C°
    Von Hennes im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 28.11.2008, 14:50
  5. Welche Kleidung bei welchen Temperaturen?
    Von Nethiel im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 10.03.2008, 18:58

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •