Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 50 von 50
  1. #26
    Avatar von klnonni
    Im Forum dabei seit
    10.05.2017
    Ort
    Brieselang, Brandenburg
    Beiträge
    735
    'Gefällt mir' gegeben
    356
    'Gefällt mir' erhalten
    169

    Standard

    Zitat Zitat von bones Beitrag anzeigen
    Klar, wenn man eh langsam ist, hilft alles. Wenn man aber gezielt die Schnelligkeit verbessern will, verschwendet man keine Zeit und Energie für 25KM Läufe. Tempohärte und Kraft/Ausdauer kann sich der TE bei kürzeren Wettkampfstrecken und Bergtraining holen.
    @ bones,
    falls es Dir noch nicht aufgefallen sein sollte, wir reden hier von einem Laufanfänger.
    Ja natürlich ist man als Laufanfänger anfangs relativ langsam.
    Relativ deswegen, weil die Wertung ob eine gelaufene Zeit schnell oder langsam ist immer von den Maßstäben abhängt, mit der diese Leistung verglichen wird.

    Sicher kann man als Laufanfänger sich auf "kurze" Strecken spezialisieren in dem man nur kurze aber intensive Einheiten macht.
    Die Frage ist aber, ob man als unerfahrener Laufanfänger und ohne Betreuung durch ein Verein/Trainer nicht dazu neigt, zu schnell zu viel zu versuchen und dabei in Gefahr läuft sich zu verletzen.

    Ob man durch ein Abwechselungsreiches Training, mit sowohl schnellen Einheiten als auch langsame und lange Einheiten seine PB auf 10 km ein halbes Jahr später läuft, dafür aber ein solides Fundament sich aufgebaut hat,
    oder ob man bis an seine Grenzen geht um möglichst schnell an seine bestmögliche PB zu gelangen, auf die Gefahr hin sich zu verletzen und eventuell sogar dadurch gezwungen wird sich dauerhaft vom Tempolauf zu verabschieden, dass muss jeder für sich entscheiden.

    In den Bereichen in denen wir Amateure uns austoben, sollte wohl eher langfristg gedacht werden, denn unseren Lebensunterhalt werden wir uns durch unsere WK nicht bestreiten können und wollen.

    Auch der TE ist inzwischen in einem Alter, in der er bestimmt keine Olympia-Hoffnungen mehr hat.

    Nicht zu letzt kann man auch bei vielen Profiläufern sehen, dass sie Ihre Bestzeiten auf ihren Spezialstrecken aufgestellt haben in der Zeit in der sie sich auch auf einen Marathon vorbereitet haben.
    Langstreckentraining muss also nicht wie von Dir behaupten sich negativ auf die Unterdistanzen auswirken.

  2. #27

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    687
    'Gefällt mir' gegeben
    9
    'Gefällt mir' erhalten
    153

    Standard

    Und mit nach einem halben Jahr Laufen langsame Läufe von 2h oder mehr machen bringt keine Verletzungsgefahr mit sich?
    Meiner Ansicht nach ist für die meisten Hobbyläufer erstmal eher der Umfang, was die orthopädische usw. Belastung bestimmt und wo man am vorsichtigsten sein sollte. Komischerweise wird hier aber oft sehr schnell getönt: "was mit nur 40km pro Woche willst Du unter 50 laufen"? "ohne 15-18km-Lauf?" usw. Aber bei 6-8x1000m in 4:50 soll auf einmal Ungemach drohen?

    Man kann sich auf ganz verschiedene Arten überlasten, ich weiß auch nicht genau, was letztlich für mehr Probleme verantwortlich ist? Aber der in den letzten Jahren vorherrschende Fokus auf (hauptsächlich irgendwie vor Zielschluss beendete) Marathons und HMs deutet für mich dahin, dass weit eher die Gefahr besteht, zu früh und zu langsam zu große Umfänge zu machen als zu früh zu schnell zu laufen.
    Zu einem soliden Fundament gehört auch ein vernünftiger Laufstil, der bei zu langsamen Tempi schwierig ist und der durch Ermüdung bei zu langen Belastungen leicht vernachlässigt wird. Nicht nur, aber auch deswegen, wird in der "Grundausbildung" bei Jugendlichen auch viel wert auf Lauf-ABC, Schnelligkeit usw. gelegt.

    Mit einem Profiläufer, der anders als die allermeisten Anfänger/Hobbyläufer auf den Unterdistanzen schon schnell ist und oft eh in einem breiteren Tempospektrum trainiert, kann man das nicht vergleichen. Der Hobbyläufer kann noch nicht oder nie so schnell laufen (auch in Relation oft nicht), aber das ist m.E. ein Argument dafür, dass er eben Einheiten machen sollte, die für ihn schneller sind als das 10k-WK-Tempo.

  3. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    bones (18.05.2018), lespeutere (29.05.2018)

  4. #28
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    9.831
    'Gefällt mir' gegeben
    184
    'Gefällt mir' erhalten
    399

    Standard

    Der TE ist mit seinen 32 Jahren noch nicht im midlifecrisisgeplagten, sondern im besten Läuferalter. Natürlich soll er als Anfänger nicht ohne Rücksicht auf Verluste losrennen. Aber er muß die Hälfte seines Wochenpensums auch nicht an einem Tag erledigen und durch die Gegend schleichen. Tipps für abwechlungsreiches Tempotraining hat er schon genug bekommen. Fahrtspiel als nicht so statische Trainingsform hat mir immer am besten gefallen. Und für die lockeren Dauerläufe reichen max. 90 Minuten völlig aus.

    Allerdings würde ich immer sagen, dass das Training auch Läufertyp bedingt ist. Der eine joggt gerne langsam und lange durch der Gegend, den anderen verläßt nach einer Stunde das Interesse und er hat es vorher etwas eiliger.

    Da muß der TE noch herausfinden, was seine Passion ist.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  5. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von bones:

    klnonni (18.05.2018)

  6. #29

    Im Forum dabei seit
    16.05.2018
    Beiträge
    5
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Vielen Dank für die Antworten.
    Ja Olympische-Hoffnungen hege ich keine😄

    Natürlich steht der Spass und die Freude am Laufen im Zentrum.
    Aber als ehrgeiziger Mensch der gerne seine Ziele erreicht wäre es schon cool wenn die 50 fallen würde.

    Den nächsten Versuch habe ich am 27.5 ist jedoch ein hügeliger WK...(wie so üblich in der Schweiz😉) gehe daher realistisch an die Sache ran.

    Danach habe ich 2 Monate Zeit, mich mit dem, durch eure Infos, modifizierten Trainingsplan, vorzubereiten.
    Die Strecke ist dann Eben und schnell.

    Ich finde es toll schnell (für meine Verhältnisse) durch die Gegend zu laufen, habe jedoch bemerkt das mir die längeren Läufe einiges bringen, in sachen Grundlagen-Ausdauer, habe auch das Gefühl dass ich durch diese Läufe schneller werde.

  7. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Run4fun86:

    klnonni (18.05.2018)

  8. #30
    Avatar von Dirk_H
    Im Forum dabei seit
    27.06.2017
    Ort
    Hannover
    Beiträge
    739
    'Gefällt mir' gegeben
    745
    'Gefällt mir' erhalten
    678

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Meiner Ansicht nach ist für die meisten Hobbyläufer erstmal eher der Umfang, was die orthopädische usw. Belastung bestimmt und wo man am vorsichtigsten sein sollte.

    Bei mir sorgen Tempoeinheiten am ehesten für Probleme. Je schneller, desto gefährlicher. Auf Grund der immer stärkeren Auslenkungen, Dehnungen auch nicht so ganz unsinnig.
    Heißt natürlich nicht gleich im Umkehrschluss, dass Umfang nicht ebenfalls eine Belastung darstellt.

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Aber der in den letzten Jahren vorherrschende Fokus auf (hauptsächlich irgendwie vor Zielschluss beendete) Marathons und HMs deutet für mich dahin, dass weit eher die Gefahr besteht, zu früh und zu langsam zu große Umfänge zu machen als zu früh zu schnell zu laufen.

    Ich glaube nicht, dass bei den 2:30h HMs und mehr noch 5h Ms das Problem im zu exzessiven Umfang liegt. Eher das Gegenteil.
    Allerdings reden wir hier von 10km. Einmal die Woche 70-80min kann aber sicher nicht schaden.
    Einmal die Woche Intervalle oder Fartspiel aber auch nicht. 6-8x1k ist aber genauso sinnig wie ein 20km Lauf für jemanden der mit den 50min auf 10km kämpft. Vielleicht 4x1k oder 5x800 oder 10x400, was jeweils schon 10% des Wochenumfangs sind.

  9. #31
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    342
    'Gefällt mir' gegeben
    132
    'Gefällt mir' erhalten
    53

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    3-5k in 4:45-50 laufen (wie RunSim schreibt), nicht 6 km 30 sec. über Renntempo. Wenn die "Tempoeinheit" 30 sec. über Renntempo liegt, ist was falsch.
    Moment mal: Der TE schafft keine 10km in 5:00 und soll 5k in 4:45 laufen?
    TDL von 2-3x 20min mit 3min TP sind mit 30 sek. über Renntempo voll in Ordnung.
    Und was den Umfang betrifft: Anstatt an einem Tag 50% des Wochenumfanges zu laufen, lieber mehr TE

  10. #32

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    687
    'Gefällt mir' gegeben
    9
    'Gefällt mir' erhalten
    153

    Standard

    Ich habe da nur mal spontan eine Zahl genannt. Es geht mir darum, dass sich der Anfrager sich einfach mal an einem Tempo, das klar schneller als das 10k-Renntempo ist, ausprobieren soll. Natürlich kann das im ersten Versuch etwas oder auch deutlich zu hart sein.

    Vorschläge nach Jack Daniels (auf der Basis von 50:00/10k)
    4x1000m in 4:40, Pausen etwas kürzer als die Intervalle
    6x1000m in 5:05, kurze Pausen (ca. 1min)
    4000m in 20:22

    Da sind 3000 @ 4:50 (also ca. 5k Renntempo) keine völlig abwegige Einheit. Und da es absolut gesehen nicht so schnell ist, weiß man vorher gar nicht, wie schwer es dem Kandidaten fällt. Vielleicht ist er relativ grundschnell, hat es nur noch nie ausprobiert. Daher würde ich zum Test auch mal versuchen, 1000m möglichst schnell zu laufen.

    Wie gesagt, ging es mir nicht um Nuancen oder exakte Vorschläge. Sondern nur darum, dass man nicht nur bis maximal 10k-Renntempo trainieren soll, sondern bis 3k-Renntempo. Bei einem relativ jungen Läufer und einer bisher noch nicht allzu schnellen 10k-pace m.E. besser sogar mal was noch schnelleres. Und sei es nur, um schnelleres Laufen zu erfahren.

  11. #33
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    342
    'Gefällt mir' gegeben
    132
    'Gefällt mir' erhalten
    53

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Vorschläge nach Jack Daniels (auf der Basis von 50:00/10k)
    4x1000m in 4:40, Pausen etwas kürzer als die Intervalle
    6x1000m in 5:05, kurze Pausen (ca. 1min)
    4000m in 20:22
    Hier sind nur die 4x 1000er schneller als 10k Renntempo.
    10x 400 in 4:30 dürfen gerne dazu.
    Es dürfen auch gerne 2x 40000 in jeweils 20:22- 20:30 sein (maximal 5k RT) 3minTP

    Da sind 3000 @ 4:50 (also ca. 5k Renntempo) keine völlig abwegige Einheit.
    Besser wäre nach meiner Meinung ein 5k WK.

    Wie gesagt, ging es mir nicht um Nuancen oder exakte Vorschläge. Sondern nur darum, dass man nicht nur bis maximal 10k-Renntempo trainieren soll, sondern bis 3k-Renntempo. Bei einem relativ jungen Läufer und einer bisher noch nicht allzu schnellen 10k-pace m.E. besser sogar mal was noch schnelleres. Und sei es nur, um schnelleres Laufen zu erfahren.
    Wir sind uns im Prinzip einig. < 10k RT sollte dem Intervallen vorbehalten sein und der Wochenumfang sollte auf möglichst viele Einheiten verteilt sein anstatt einen langen Lauf mit > 40% des Wochenumfanges zu absolvieren.

  12. #34

    Im Forum dabei seit
    01.12.2014
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    3

    Standard

    Hm. Ich habe damals (Ende 2014) mit dem Laufen angefangen, um schneller abzunehmen. Irgendwie ist das zur Sucht geworden. Ich habe nicht einen Tag, nicht einen Laufen, nach Trainingsplan trainiert bisher. Einfach gelaufen, mal entspannt, mal voll auf Tempo, je nach Verfassung, Lust und Laune. Distanzen von 5-25 Km waren dabei.

    2017 bin ich dann das erste Mal wirklich auf Zeit gelaufen, ohne jede Erwartung.

    47:40 waren es am Ende auf 10km. Ich habe mich noch n bisschen geärgert, weil mehr gegangen wäre. Die 10 km unterhalb der heiligen 50 Minuten laufe ich in jedem Training mittlerweile und das ganz entspannt. Einfach laufen, Spaß haben und sich selbst öfter an die Grenzen bringen. Klappt.

    Merke: 2013 war ich wirklich fett mit über 120 KG. Ich war so unsportlich wie es ging.

  13. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von IlluX:

    Durchbeißerin (26.05.2018), supperheldin (07.06.2018)

  14. #35
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, ging es mir nicht um Nuancen oder exakte Vorschläge. Sondern nur darum, dass man nicht nur bis maximal 10k-Renntempo trainieren soll, sondern bis 3k-Renntempo. Bei einem relativ jungen Läufer und einer bisher noch nicht allzu schnellen 10k-pace m.E. besser sogar mal was noch schnelleres. Und sei es nur, um schnelleres Laufen zu erfahren.
    +1

    Inspiriert vom RW Plan sub55 laufe ich gerne mal 10x90s mit 90s Pause wirklich (für mich) schnelle 4:45. Das hat mich enorm weiter gebracht (glaube ich zumindest).
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  15. #36

    Im Forum dabei seit
    09.08.2013
    Ort
    Münster
    Beiträge
    99
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    du hast ja jetzt viele Tipps zum Training bekommen! Ich habe auch noch zwei, die mir sehr geholfen haben. Ich bin auch eine Zeit an der 50er Marke gescheitert.

    Was wichtig ist, dass du vor dem Wettkampf weniger machst, damit du am Wettkampftag auch ausgeruhte Beine hast. Jeder ist da ein wenig anders und braucht mehr oder weniger Regeneration vor einem Wettkampf. Ich mache z.B. in der Woche vor einem 10er Wettkampf (Sonntag) Mo und Mittwoch noch zwei ganz lockere Läufe 5-7 km und am Tag vor dem Wettkampf nochmal 4 km mit 3 Steigerungsläufen.

    Was natürlich immens hilft um eine bestimmte Zielzeit zu unterbieten ist ein Tempomacher. Sprich wenn du dich "ziehen" lässt. Es hilft ungemein, wenn man jemanden hat, der sich in den Wind stellt, das Tempo macht und man sich nicht selbst kümmern muss und natürlich jemanden, der einen motiviert, anfeuert und gut zuredet. Vielleicht hast du jemanden, der das mit dir macht!?

  16. #37
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Puuh, 25° heute früh. Ganz schön geschwitzt (nur 5km @6:30). Nun steh ich vor der Frage: Morgen eine TDL (6km @5:24) oder besser IV (5x1000 @5:05). Bei der Hitze tendiere ich zu den IV, eine schattige Strecke für die IV und dann in den Pausen (2:30min) Wasser über den Kopf schütten.
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  17. #38

    Im Forum dabei seit
    23.10.2017
    Beiträge
    312
    'Gefällt mir' gegeben
    40
    'Gefällt mir' erhalten
    49

    Standard

    Kommt drauf an, ob du einen Wettkampf in der Hitze laufen willst/musst, oder nur so trainierst.
    Falls demnächst Wettkampf empfehle ich TDL in der Sonne ;)

  18. #39
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    War zu heiss heute früh gegen 8:30 Uhr. Hab mich dann für die IV gemacht. Lustig der Pulsverlauf in praller Sonne beim Einlaufen:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IV Hitze.PNG 
Hits:	50 
Größe:	262,3 KB 
ID:	66874 Name:  blank.PNG
Hits: 366
Größe:  170 Bytes
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  19. #40
    Deichfesttreter Avatar von blende8
    Im Forum dabei seit
    13.09.2011
    Beiträge
    3.478
    'Gefällt mir' gegeben
    18
    'Gefällt mir' erhalten
    22

    Standard

    Kann eigentlich nur ein Messfehler sein.

    Homo cursor, M50, Bestzeitenjäger 2011-15 (19:11, 39:22, 61:45, 1:29), seitdem Spaßläufer
    "Training ist wie ein Medikament. Wenn ich es überdosiere, habe ich irgendwann auch die Nebenwirkungen." (R. Hambrecht, Kardiologe)

  20. #41
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    hmm, naja, es geht da leicht bergauf, ein bisschen cross. Hatte ich schon öfters mal beim Einlaufen, aber nicht so krass. Ist mit Brustgurt (Pace mit Stryd). Egal, bin zufrieden mit der Einheit, 5x 1k IV in 5:10 . Peile dann Ende Juni so ~52min auf 10k an. Das wäre PB.
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  21. #42

    Im Forum dabei seit
    01.12.2014
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    3

    Standard

    Völlig normal, der Körper überkompensiert durch die Hitze. Das ist ja gerade die Idee davon, dass man sich warm macht - man verhindert, dass der Körper überanstrengt wird. Du läufst los, Puls extrem hoch, Körper merkt "oh, doch nicht so krass", Puls runter.

    Ich bin letztes Jahr bei 36 Grad n 10KM Lauf gelaufen (ja, ich weiß, eigentlich zu warm). Der Puls ist beim Einlaufen auf 180 hoch, so für ca 2 Minuten - danach runter auf 140. Gelaufen bin ich bei 155 - 165.

  22. #43
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Heute früh wieder, 1.km wieder Puls Richtung 95%, um sich dann rasch zu normalisieren. Scheint also doch kein Messfehler zu sein. Iss halt so

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IV Hitze 2.PNG 
Hits:	37 
Größe:	290,0 KB 
ID:	66929Name:  weiss.PNG
Hits: 249
Größe:  158 BytesName:  weiss.PNG
Hits: 249
Größe:  158 Bytes
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  23. #44
    ...formerly known as LiveLoveRun Avatar von Gid
    Im Forum dabei seit
    08.08.2014
    Ort
    an der Mosel
    Beiträge
    1.823
    'Gefällt mir' gegeben
    42
    'Gefällt mir' erhalten
    71

    Standard

    Zitat Zitat von FaRoRa Beitrag anzeigen
    Heute früh wieder, 1.km wieder Puls Richtung 95%, um sich dann rasch zu normalisieren. Scheint also doch kein Messfehler zu sein. Iss halt so
    Bei meinem alten Garmin-Gurt waren die Messfehler auch nur am Anfang. Mit der OHR bei meiner F3 sind die Messfehler, wenn vorhanden, meist auch nur am Anfang. Frag mich bitte nicht, wieso das so ist. Falls du mit Brustgurt läufst, feuchte die Elektroden vorher an. Das hilft schon oft. Glaub mir, 95% der HFmax würdest du ohne die Belastung spüren und dicht nicht sehr wohl fühlen.

  24. #45
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.606
    'Gefällt mir' gegeben
    144
    'Gefällt mir' erhalten
    475

    Standard

    Zitat Zitat von Gid Beitrag anzeigen
    Falls du mit Brustgurt läufst, feuchte die Elektroden vorher an. Das hilft schon oft. Glaub mir, 95% der HFmax würdest du ohne die Belastung spüren und dicht nicht sehr wohl fühlen.
    Ohne Spucke hatte ich auch immer komische Werte bzw. gar nichts. Einen Anstieg hatte ich allerdings in meinen Anfangsjahren auch, das gab sich dann aber. Der Körper hat dann gelernt, dass das gaaanz normal ist, dass ich Sport treibe

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  25. #46
    Deichfesttreter Avatar von blende8
    Im Forum dabei seit
    13.09.2011
    Beiträge
    3.478
    'Gefällt mir' gegeben
    18
    'Gefällt mir' erhalten
    22

    Standard

    Zitat Zitat von FaRoRa Beitrag anzeigen
    Heute früh wieder, 1.km wieder Puls Richtung 95%, um sich dann rasch zu normalisieren. Scheint also doch kein Messfehler zu sein. Iss halt so

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IV Hitze 2.PNG 
Hits:	37 
Größe:	290,0 KB 
ID:	66929Name:  weiss.PNG
Hits: 249
Größe:  158 BytesName:  weiss.PNG
Hits: 249
Größe:  158 Bytes
    Sehr kurios.
    Sowas habe ich noch nie gesehen!
    Dass das real ist, kann ich nicht so recht glauben, vielleicht mal den Puls mit der Hand am Hals messen?

    Homo cursor, M50, Bestzeitenjäger 2011-15 (19:11, 39:22, 61:45, 1:29), seitdem Spaßläufer
    "Training ist wie ein Medikament. Wenn ich es überdosiere, habe ich irgendwann auch die Nebenwirkungen." (R. Hambrecht, Kardiologe)

  26. #47
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Langsam frage ich mich, ob ich die richtige Sportart gewählt habe. Heute 10km in 53:xx gelaufen, gegenüber dem letzten Jahr so um eine halbe Minute verbessert. Warum tue ich mir das an? Warum nicht einfach auf Gesundheitsjoggen umsteigen, alles andere ist doch total sinnlos. Niemand interessiert doch, ob es nun 55min, 54min oder 50min sind. Was für eine blöde Zeitverschwendung.
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  27. #48
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    342
    'Gefällt mir' gegeben
    132
    'Gefällt mir' erhalten
    53

    Standard

    Zitat Zitat von FaRoRa Beitrag anzeigen
    Langsam frage ich mich, ob ich die richtige Sportart gewählt habe. Heute 10km in 53:xx gelaufen, gegenüber dem letzten Jahr so um eine halbe Minute verbessert. Warum tue ich mir das an? Warum nicht einfach auf Gesundheitsjoggen umsteigen, alles andere ist doch total sinnlos. Niemand interessiert doch, ob es nun 55min, 54min oder 50min sind. Was für eine blöde Zeitverschwendung.
    Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!
    Du bist noch jung und läufst noch nicht lange.

    Da geht noch was!

  28. #49
    Vormals 'FasterRoadRacer'
    Im Forum dabei seit
    07.03.2018
    Beiträge
    211
    'Gefällt mir' gegeben
    31
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Zitat Zitat von 19Markus66 Beitrag anzeigen
    Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen!
    Du bist noch jung und läufst noch nicht lange.

    Da geht noch was!
    Ich werde nächstes Jahr 50 und habe null Talent. Mein Ziel ist nun, die 55min auf 10km zu halten. Das erfordert, den Trainingsumfang langsam zu steigern. Denn ich baue ja ab. Momentan trainiere ich so um die 35km pro Woche und freue mich, dass ich im Vergleich zu letztem Jahr mit weniger Training mehr erreicht habe. Mein Ziel ist daher nun, mein Training "brutalstmöglich" zu optimieren. POL oder nicht, klassisch, was weis ich. Wenn es gut läuft, wäre die Schallmauer sub50 nochmal so ein Ziel. Aber ich habe kein Talent, die Beine werden schnell müde, sie wollen nicht mehr, der Kreisslauf und das Herz wollen. Die Beine sind es ...
    "Trainiere nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines (Trainings-)Gesetz werde. " (FaRoRas läuferischer Imperativ)

  29. #50
    Avatar von 19Markus66
    Im Forum dabei seit
    03.02.2018
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    342
    'Gefällt mir' gegeben
    132
    'Gefällt mir' erhalten
    53

    Standard

    Zitat Zitat von FaRoRa Beitrag anzeigen
    Ich werde nächstes Jahr 50 und habe null Talent. Mein Ziel ist nun, die 55min auf 10km zu halten. Das erfordert, den Trainingsumfang langsam zu steigern. Denn ich baue ja ab. Momentan trainiere ich so um die 35km pro Woche und freue mich, dass ich im Vergleich zu letztem Jahr mit weniger Training mehr erreicht habe. Mein Ziel ist daher nun, mein Training "brutalstmöglich" zu optimieren. POL oder nicht, klassisch, was weis ich. Wenn es gut läuft, wäre die Schallmauer sub50 nochmal so ein Ziel. Aber ich habe kein Talent, die Beine werden schnell müde, sie wollen nicht mehr, der Kreisslauf und das Herz wollen. Die Beine sind es ...
    Entschuldige, ich habe Dich mit dem TE run4fun86 verwechselt.

    Wirf trotzdem die Flinte nicht ins Korn.
    In unserem Alter ist es normal, langsamer zu werden.

    Wer schon recht lange läuft, kann seine Leistung mit der aus jüngeren Jahren vergleichen und ist enttäuscht.

    Jemand der in unserem Alter mit dem laufen beginnt, freut sich über die Erfolge eines Anfängers und weiss nicht, wieviel schneller er mit 20 oder 30 Jahren gewesen wäre, hätte er damals schon trainiert.

    Du trainierst seit 2- 9 Jahren.
    Irgendwann bremst Du halt nur noch den Verfall.
    Dann müssen eben andere Lauf- Ziele her.

    Ich bin mit 22 den 10er in 43:03 gelaufen.
    Heute bin ich froh wenn ich unter 55 Minuten laufe und habe die Sub 50 aufgegeben.

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. 10km in unter 50min bis August parallel zumKraftsport
    Von Zajkar im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 15.04.2018, 18:03
  2. Vorbereitung: 10km unter 60min, besser unter 50min
    Von Ingeniarius im Forum Trainingsplanung für 10 km
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 30.07.2016, 11:01
  3. 10km unter 50min
    Von mambino im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.05.2011, 12:40
  4. 10km unter 50min
    Von Elko im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 25.04.2008, 13:48
  5. 10km unter 50min. Trainingsplan ???
    Von Nightcrawler im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.06.2004, 09:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

AUS ANDEREN RUBRIKEN
Eliud Kipchoges „Mondlandung“ beim Berlin-Marathon
Eliud Kipchoge wird nach seinem Weltrekord in Berlin gefeiert.

Foto: photorun.net

Deutschlands spektakulärstes Straßenrennen war die Bühne für eine „Mondlandung“ des Marath... ...mehr

Die Video-Highlights von Eliud Kipchoges Weltrekord
Der Berliner Weltrekord-Lauf im Video

Foto: Norbert Wilhelmi

Eliud Kipchoge krönte den Berlin-Marathon mit seinem famosen Weltrekord in 2:01:39 Stunden... ...mehr

Eliud Kipchoge pulverisiert den Weltrekord
Eliud Kipchoge knackt den Marathon-Weltrekord

Foto: Norbert Wilhelmi

Historisches gelang Eliud Kipchoge und Gladys Cherono beim 45. Berlin-Marathon. Cherono li... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft