Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    19.08.2018
    Beiträge
    2
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Neuling bittet um Hilfe.

    Grüßt euch, ich bin neu hier.

    Normalerweise stellt sich meine Recherche von Themen als ausreichend heraus, aber
    da ich nahezu keine Erfahrung mit Zweirädern habe, benötige ich eure Hilfe.
    Endlich verstehe ich die Situation von Technikfremden auch empathisch...
    Im Sinne dessen habe ich Information angesammelt um möglichst guten Rat zu erbitten.
    Ihr könnt gerne zu den Fragen springen und nur eine oder zwei beantworten. Mir ist hier mit allem geholfen!

    Grundinfo:

    Ich zahle aktuell 60-75€ für meine monatliche Fahrkarte zur Arbeit.
    Dies ist viel Geld für eine kleine Strecke und ich möchte ein Gefährt welches ich rund um das Jahr nutzen kann.
    5 Min U-Bahn und 20 Minuten zu Fuß. Optimalfall => 15min auf dem Roller.
    Wünsche sind pragmatisch. Bordstein & Asphalt. Gelegentlich auch ein paar Meter Trampelpfad
    Schnee, Regen, Sonnenschein. Stabil.
    Auf GMaps beläuft sich die Strecke mit dem Rad auf 4km pro Richtung und wäre mit dem Rad in 15 Minuten zu bewältigen.
    Demnach beläuft sich die nötige Geschwindigkeit auf etwa 16km/h für signifikante Zeitersparnis.
    Ich wiege noch um die 130kg, weshalb ich knieschonenden Fortbewegung bevorzugen würde und der Rahmen stabil sein muss.
    Generell bin ich aber belastbar und ich schwitze im Fitnesstudio weniger als vor Stress im ÖPNV.
    Die zunächst logische Wahl wäre ein Rad aber dies möchte ich aus Sicherheits- und Wartungsgründen nicht.

    Fragen:

    1. Wie anstrengend ist es konsistent 16 km/h (wenn möglich 20) zu fahren auf Bordsteinpflaster und Aspahlt? Will nicht tropfend in der Arbeit ankommen.
    2. Kann ich rein materialtechnisch erwarten diese Gerätschäft 5 Jahre zu nutzen? Ein Faltrad ist in diesem Sinne warscheinlich von Nachteil augrund der Bausweise?
    3. Wenn ich zu meinem Nebejob fahre würde ich an einem Tag auch mal auf 20km kommen. Ist das zu viel für einen Untrainierten?
    4. Mit was für Instandhaltungskosten muss ich rechnen?
    5. Was ist die nötige Grundausrüstung (Lichter, Reflektoren etc.)?
    6. Kann ich so eine Gerätschaft auch im Winter nutzen bei Schnee und Matsch? (Winterreifen etc.)
    7. Meint Ihr es ist sicher genug, so ein Ding im Keller aufzubewahren? Ich habe nur ein Holzgitter aber die Türe zum Keller ist stets zu. In diesem Sinne sollte ich mich warscheinlich mit meiner Hausratsversicherung in Kontakt setzten.
    8. Wie sieht es aus mit der Haftplicht? Roller zählen ja nicht als Fahrrad.
    9. Bin ich richtig in der Annahme auch einen Tacho/Fahrradcomputer anbringen zu können um Distanz und Geschwindigkeit zu messen?
    10. Empfohlenes Schuhwerk und Kleidung? Ich bin ein Jeans/Hemd Mensch.

    Der SwiftyOne MK3 hat es mir angetagn aber der kostet ja ohne Schutzbleche schon 750€ und mit Zubehör und Schutzkleidung sind wird dann bei 1000€. Das ist sehr viel und für den Preis bekommt man ja schon ein langlebiges und gutes Fahrrad.
    Zudem soll die Auswahl an alternativer Bereifung bei 16" sehr spärlich sein.

    Sonst weiß ich noch von den Mibo Rollern und den Kickbike-Modellen und Kostka aber es ist sehr schwer Info zu finden die nicht gekauft aussieht.

    Generell wäre es optimal wenn hier nahe Nürnberg jemand wohnt und ich einen Roller testen könnte. Habe bisher keine Geschäfte hier
    gefunden aber ich mache mich die Woche mal schlau über mögliche Testgelegenheiten.

    Da es hier recht lange wurde belasse ich es vorerst hierbei.

    Eventuell kann man sich bei offenen Rückfragen zwischenmenschlichen Austausch leisten.

    Vielen Dank für eure Zeit und weiterhin viel Spaß beim Rollern!
    Zuletzt überarbeitet von FranklyFranke (19.08.2018 um 16:30 Uhr) Grund: Tippfehler

  2. #2
    Avatar von jssph
    Im Forum dabei seit
    28.08.2015
    Ort
    Steinen
    Beiträge
    100
    'Gefällt mir' gegeben
    17
    'Gefällt mir' erhalten
    39

    Standard Ein paar kurze Antworten aus meiner Erfahrung

    Zitat Zitat von FranklyFranke Beitrag anzeigen
    Fragen:

    1. Wie anstrengend ist es konsistent 16 km/h (wenn möglich 20) zu fahren auf Bordsteinpflaster und Aspahlt? Will nicht tropfend in der Arbeit ankommen.

    Meiner Erfahrung nach ist Rollerfahren anstrengender als es aussieht. Ich bin ziemlich fit und fahre im Jahr ca. 4500km mit rel. wenig Höhenmetern und komme aber nur auf einen Schnitt von 16,6km/h. Einen Schnitt von 20km/h habe ich noch nie über einen längere Distanz geschafft. Ich fahre immer in Sportklamotten, in Jeans und Hemd könnte ich keinen Sport treiben und Rollern in der Geschwindigkeit über eine Distanz von 10km und mehr ist schweisstreibender Sport.


    2. Kann ich rein materialtechnisch erwarten diese Gerätschäft 5 Jahre zu nutzen? Ein Faltrad ist in diesem Sinne warscheinlich von Nachteil augrund der Bausweise?

    Ein Roller muss weniger gewartet werden als ein Fahrrad. 5 Jahre sollten kein Problem sein. Meiner pers. Meinung nach sollte man auf einen Klappmechanismus verzichten, wenn man ihn nicht unbedingt braucht. Habe allerdings keine Erfahrung damit.


    3. Wenn ich zu meinem Nebejob fahre würde ich an einem Tag auch mal auf 20km kommen. Ist das zu viel für einen Untrainierten?

    Am Anfang wirst Du Dich umschauen, wie anstrengend das Rollern ist, speziell mit Deiner angestrebten Geschwindigkeit in Jeans und Hemd. Nach einer Weile sind 20km kein Problem mehr.


    4. Mit was für Instandhaltungskosten muss ich rechnen?

    Eigentlich nur Reifen, Bremsbacken und irgend wann durchgebremste Felgen. Also m.M. n. vom Beginn an auf Scheibenbremsen setzen, wenn das Gefährt täglich benutzt wird.

    5. Was ist die nötige Grundausrüstung (Lichter, Reflektoren etc.)?

    Als Licht reicht LED-Stecklicht vollkommen aus, es gibt hervorragende LED-Sets mit Ladestation/USB für unter 40€ die dem Dauereinsatz gewachsen sind. Reflektoren gehören zur Grundausstattung.
    Ein Muss sind fest montierte, lange Schutzbleche, speziell Hinten.

    6. Kann ich so eine Gerätschaft auch im Winter nutzen bei Schnee und Matsch? (Winterreifen etc.)

    Ich fahre nicht gerne bei Schnee und Matsch, weder mit dem Rad noch mit dem Roller. Beim Roller ist m. M. n. das größere Problem der Gripp der Schuhe als der der Reifen.

    7. Meint Ihr es ist sicher genug, so ein Ding im Keller aufzubewahren? Ich habe nur ein Holzgitter aber die Türe zum Keller ist stets zu. In diesem Sinne sollte ich mich warscheinlich mit meiner Hausratsversicherung in Kontakt setzten.
    8. Wie sieht es aus mit der Haftplicht? Roller zählen ja nicht als Fahrrad.

    9. Bin ich richtig in der Annahme auch einen Tacho/Fahrradcomputer anbringen zu können um Distanz und Geschwindigkeit zu messen?

    Tacho ist am Anfang empfehlenswert um die eigene Leistung besser einschätzen zu können. Ich nutze einen Garmin-Forerunner (GPS-Uhr) der alle meine Daten von allen meinen Aktivitäten protokolliert.

    10. Empfohlenes Schuhwerk und Kleidung? Ich bin ein Jeans/Hemd Mensch.

    Siehe oben, für mich nur in Sportbekleidung. Schuhe benutze ich die einfachen Trekkingsportschuhe vom Discounter. Die tuen es vollkommen, sie werden ja eh hauptsächlich im vorderen Bereich abgenutzt.


    Der SwiftyOne MK3 hat es mir angetagn aber der kostet ja ohne Schutzbleche schon 750€ und mit Zubehör und Schutzkleidung sind wird dann bei 1000€. Das ist sehr viel und für den Preis bekommt man ja schon ein langlebiges und gutes Fahrrad.
    Zudem soll die Auswahl an alternativer Bereifung bei 16" sehr spärlich sein.

    Sonst weiß ich noch von den Mibo Rollern und den Kickbike-Modellen und Kostka aber es ist sehr schwer Info zu finden die nicht gekauft aussieht.

    Mein bestes Stück ist ein Kostka Tour Pro, der geht bis 150kg. Da Du schon 130kg wiegst, solltest Du auf Nummer Sicher gehen und 200kg Zuladung ansteuern. Da wäre der Kostka XXL der Richtige.

    https://www.kostkatretroller.de/tour...ostka-xxl.html

    Generell wäre es optimal wenn hier nahe Nürnberg jemand wohnt und ich einen Roller testen könnte. Habe bisher keine Geschäfte hier
    gefunden aber ich mache mich die Woche mal schlau über mögliche Testgelegenheiten.

    Mein erster Kostka war vom TretrollerMax bei Regensburg.

    https://www.tretrollerzentrum.de/

    Da es hier recht lange wurde belasse ich es vorerst hierbei.

    Mein bestes

    Eventuell kann man sich bei offenen Rückfragen zwischenmenschlichen Austausch leisten.

    Vielen Dank für eure Zeit und weiterhin viel Spaß beim Rollern!
    Viele Grüße Jens

  3. #3
    Avatar von FunkyBunny
    Im Forum dabei seit
    03.11.2017
    Ort
    Niederrhein nahe NL
    Beiträge
    169
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    102

    Standard

    Zitat Zitat von FranklyFranke Beitrag anzeigen
    Fragen:

    1. Wie anstrengend ist es konsistent 16 km/h (wenn möglich 20) zu fahren auf Bordsteinpflaster und Aspahlt? Will nicht tropfend in der Arbeit ankommen.
    Dieses Tempo ist m.M. für einen Beginner schon ambitioniert.
    Beim Vergleich Rollerfahrer zu einem Fußgänger rechne ich mit Faktor 2,5 - z.B. statt 5 km/h werden ca. 12,5 km/h erreicht.

    2. Kann ich rein materialtechnisch erwarten diese Gerätschäft 5 Jahre zu nutzen? Ein Faltrad ist in diesem Sinne warscheinlich von Nachteil augrund der Bausweise?
    3. Wenn ich zu meinem Nebejob fahre würde ich an einem Tag auch mal auf 20km kommen. Ist das zu viel für einen Untrainierten?
    2017 bin ich mit dem Kickbike gestartet. Da mir das Fahren damit enorm viel Freude bereitet, hatte sich der Aktionsradius recht schnell ausgeweitet und die Pausenstopps wurden auch immer später erforderlich.

    4. Mit was für Instandhaltungskosten muss ich rechnen?
    5. Was ist die nötige Grundausrüstung (Lichter, Reflektoren etc.)?
    Die Rücklichter sind fest montiert und das Frontlicht wird aufgesteckt - ein batteriebetriebenes System.
    Reflektoren gehörten bei meinen beiden Rollern zur Basisausstattung

    6. Kann ich so eine Gerätschaft auch im Winter nutzen bei Schnee und Matsch? (Winterreifen etc.)
    Meine Kickbikes nutze ich ganzjährig mit den Originalreifen.

    7. Meint Ihr es ist sicher genug, so ein Ding im Keller aufzubewahren? Ich habe nur ein Holzgitter aber die Türe zum Keller ist stets zu. In diesem Sinne sollte ich mich warscheinlich mit meiner Hausratsversicherung in Kontakt setzten.
    Vorsorglich könnte der Roller auch im Keller noch angekettet werden.
    Wie sieht es mit der Aufbewahrung am Arbeitsplatz aus?

    8. Wie sieht es aus mit der Haftplicht? Roller zählen ja nicht als Fahrrad.
    9. Bin ich richtig in der Annahme auch einen Tacho/Fahrradcomputer anbringen zu können um Distanz und Geschwindigkeit zu messen?
    Mit meinem Navi von Falk bin ich ganz zufrieden, einfache Bedienung ( ähnlich wie TomTom ) und ganz schnell montiert.
    Leider nicht mehr so auf dem Markt, aber es gibt ein neues Gerät des Nachfolgeunternehmens.

    10. Empfohlenes Schuhwerk und Kleidung? Ich bin ein Jeans/Hemd Mensch.
    Normale Schuhe funktionieren, aber ich bevorzuge Sportschuhe, die zum Laufen konzipiert wurden. Bei nassem Wetter und kühleren Temperaturen nutze ich meine Halbschuhe, die auch bei leichten Wanderungen eingesetzt werden. Diesem Sommer war ich erstaunt wie gut Treckingsandalen zum Rollern funktionieren.
    Offensichtlich macht es mir Spaß, mich auf dem Roller auszutoben - die Transpiration lässt sich nicht vermeiden.
    Daher bin ich bevorzugt mit Funktionswäsche unterwegs.
    Bei moderater Fahrweise wird auch bequeme Alltagsgarderobe funktionieren.


    Der SwiftyOne MK3 hat es mir angetagn aber der kostet ja ohne Schutzbleche schon 750€ und mit Zubehör und Schutzkleidung sind wird dann bei 1000€. Das ist sehr viel und für den Preis bekommt man ja schon ein langlebiges und gutes Fahrrad.
    mehr zum Swifty siehe https://forum.runnersworld.de/forum/...Scooter-findem Beitrag #4

    Zudem soll die Auswahl an alternativer Bereifung bei 16" sehr spärlich sein.
    Mein Kickbike Clix 16/16 nutze ich in der Stadt und im Outdoorbereich mit den Standardreifen, habe ich nichts zu beanstanden.

    Sonst weiß ich noch von den Mibo Rollern und den Kickbike-Modellen und Kostka aber es ist sehr schwer Info zu finden die nicht gekauft aussieht.

    Generell wäre es optimal wenn hier nahe Nürnberg jemand wohnt und ich einen Roller testen könnte. Habe bisher keine Geschäfte hier gefunden aber ich mache mich die Woche mal schlau über mögliche Testgelegenheiten.

    Da es hier recht lange wurde belasse ich es vorerst hierbei.

    Eventuell kann man sich bei offenen Rückfragen zwischenmenschlichen Austausch leisten.

    Vielen Dank für eure Zeit und weiterhin viel Spaß beim Rollern!
    Es würde mich freuen, wenn die Informationen dazu beitragen, die Entscheidung für den Roller zu erleichtern.
    Zuletzt überarbeitet von FunkyBunny (20.08.2018 um 13:34 Uhr)

  4. #4
    Kickbikerin Avatar von KarinB
    Im Forum dabei seit
    23.07.2007
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.043
    'Gefällt mir' gegeben
    139
    'Gefällt mir' erhalten
    107

    Standard

    Willkommen im Forum. Dann versuche ich es auch mal mit den Fragen.

    1. Kommt darauf an wie fit jemand ist, wieviele Ampeln und sonstige Hindernisse da sind und ob es Steigungen gibt. Sollte aber machbar sein, wahrscheinlich nicht am Anfang. Ohne Schwitzen so schnell zu fahren ist schwer. Der Tretroller wird deiner Gesundheit nutzen und du sparst noch viel Geld. Von daher wäre mir das egal ob ich 5 Min. mehr oder weniger brauche.

    2. 5 Jahre nutzen ist auf jeden fall machbar, normal viel länger. Ich habe mein Kickbike jetzt seit 16 oder 17 Jahre. Der Rahmen sollte stabil sein. Alles andere kann man ersetzen. 8 km am Tag macht ca. 160 km im Monat, ca. 2000 km im Jahr. Dazu noch der Nebenjob. Ein Tretroller ist günstiger und hat eine viel einfachere Technik als ein Faltrad. Für diese kurze Strecke würde ich persönlich einen Tretroller bevorzugen.

    3. Du wirst ziemlich schnell nicht mehr untrainiert sein. Ich denke nach einer Woche kannst du auch 20 km fahren. Das sind dann wohl 2 x 10 km, das sollte gehen. Nur kann es sein, dass du dann zu schwitzen anfängst. Am Anfang fährst du am besten etwas langsamer, damit du nicht so außer Atem kommst, dann wird das schon. Es kann schon mal Muskelkater geben, aber das ist nur bei den ersten 1 oder 2 Fahrten. Fang halt einfach am Wochenende an und probier den Roller aus, dann klappt's auch mit der Arbeit.

    4. Kaum Instandhaltungskosten, vielleicht alle 2 Jahre mal Reifen. Dazu noch Bremsbeläge und Bremszüge je nachdem ob du Berge hast. Die Räder sollten stabil sein. Da kann mal eine Speiche kaputt gehen oder eine Felge nutzt sich durch das Bremsen ab oder ein Schlauch muß mal ersetzt werden. Auf jeden Fall viel weniger Arbeit und Kosten als ein Fahrrad verursacht.

    5. Schutzbleche sind wichtig bei Regen. Am besten einen Roller aussuchen, der bereits welche hat oder wo man die passenden mit bestellen kann. Licht und Reflektoren für den Arbeitsweg sind auch notwendig. Eine Tasche vielleicht noch für den Lenker oder fürs Vorderrad, sonst müsstest du einen Rucksack nehmen und da schwitzt man dann leicht am Rücken.

    6. Man kann schon bei Schnee fahren, hier im Forum wird es gemacht. Für mich wäre es nichts. Gut, mal eine Tour um ein bißchen rauszukommen, aber für auf die Arbeit zu fahren möchte ich das nicht machen. Die Reifen müssen passen und die Schuhe auch und anstrengend ist es und nicht ganz ungefährlich. Der Schnee darf auch nicht zu frisch sein, nicht zu hoch und nicht matschig. Aber Schnee ist ja in Deutschland mittlerweile eher selten, bei uns im Südwesten jedenfalls. Da ist eher der Regen das Problem.

    7. Hausratversicherung fragen ist eine gute Idee. Ich würde den Roller dann im Keller nochmal mit einem extra Schloss festbinden.

    8. Weiß ich nicht. Ich bin eigentlich davon ausgegangen dass die Haftpflicht genau wie beim Fahrrad einen Schaden ersetzt, aber jetzt wo du es erwähnst, bin ich da nicht mehr sicher.

    9. Ich habe an jedem Roller oder Fahrrad einen günstigen Fahrradtacho dran und zusätzlich ein GPS-Gerät, das ich an allen Rollern und Fahrrädern befestigen kann.
    10. Schuhthreads gibt es auch hier im Forum. Ich habe Laufschuhe für den Sommer und niedrige Wanderschuhe, für den Winter hohe Wanderschuhe oder Winterschuhe. Man kann so ziemlich mit jedem Schuh kurze Strecken fahren. Nur bei feuchtem Wetter werden die guten Schuhe schmutzig und gehen durch das viele Treten auch schneller kaputt. Sportschuhe halten das besser aus. Mit normaler Kleidung kurze Strecken zu fahren ist kein Problem.


    Hier bieten Forenmitglieder ihre Roller zum Testen an:
    https://forum.runnersworld.de/forum/...robe-Testrunde

    Hier sind Händler zu finden:
    https://forum.runnersworld.de/forum/...in-Deutschland

    Bei Regensburg gibt es ein Geschäft: https://www.tretrollerzentrum.de/

    Empfehlenswerte Marken sind: Mibo (stabil), Kostka (bis 150 kg), XH (große Roller), Crussis, Yedoo, Kickbike (empfohlen eher für leichte Personen bis 80 kg)

    Schau dir die verschiedenen Marken mal an und dann kannst du gerne zu einzelnen Modellen fragen.

  5. #5
    Je oller, desto Roller Avatar von Kollo
    Im Forum dabei seit
    05.08.2012
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.631
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    11

    Standard

    130Kg ist bei den meisten Rollern schon die Obergrenze, oder ist bereits deutlich überschritten. Ich glaube, Mibo ist die beste Wahl. Stabil in allen Varianten, niedriges Trittbrett, komplettes Zubehörangebot. Das niedrige Trittbrett ist für einen schweren Menschen ganz sicher zunächst die wichtigste Eigenschaft.

    Das Tempo von 16 km/h halte ich aber auch für etwas zu ambitioniert. Rollerfahren ist anstrengend. Glaubt komischerweise keiner, ist aber so. Die anvisierte Strecke wäre doch mit dem Fahrrad locker mit dem nötigen Tempo möglich. Das sollte auch mit lädiertem Knie funktionieren, solange man auf Klick-Pedale verzichtet.

    Wieso meinst Du, dass ein Rad unsicherer ist? Der Verkehr, durch den musst, ist derselbe. Die Wartung ist auch kein Hexenwerk. Vielleicht wäre sogar ein Pedelec eine gut Wahl, wenn das Budget reicht.

  6. #6
    Kickbikerin Avatar von KarinB
    Im Forum dabei seit
    23.07.2007
    Ort
    Saarland
    Beiträge
    1.043
    'Gefällt mir' gegeben
    139
    'Gefällt mir' erhalten
    107

    Standard

    Gestern morgen habe ich das mit den 4 km mal ausprobiert. Bin zum Baumarkt gefahren, ein Weg 2,2 km, 3 Straßen überquert, teilweise auf dem Bürgersteig gefahren, an Ausfahrten von Märkten vorbei. Für die 4,4 km habe ich 22 Minuten gebraucht, da ist auch kurzes Anhalten an den Straßen drin. Das sind jetzt nur 12 km/h, aber ich bin auch generell sehr langsam. Ein jüngerer Mann sollte doch ein gutes Stück schneller sein.

    Ein Fahrrad ist zwar etwas schneller, aber sperriger und viel schwerer aus dem Keller hochzutragen.

  7. #7

    Im Forum dabei seit
    27.08.2018
    Beiträge
    1
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo an alle.
    Habe kürzlich einen Roller gekauft, davor bin ich 10 Jahre nicht gefahren. Ich lernte neu zu reiten, ich ritt an Orten, wo niemand war, nach einer Weile begann ich in der Stadt herumzufahren. Eine Woche später fuhr ich selbstsicher, nichts Kompliziertes.

  8. #8
    Avatar von FunkyBunny
    Im Forum dabei seit
    03.11.2017
    Ort
    Niederrhein nahe NL
    Beiträge
    169
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    102

    Standard

    @FranklyFranke

    auf die Anfrage vom 19.08.18 erfolgten einige Antworten.
    Konnte dadurch eine Entscheidung zum Rollerkauf getroffen werden?
    Eine Rückmeldung wäre interessant.





  9. #9

    Im Forum dabei seit
    19.08.2018
    Beiträge
    2
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Vielen Dank für allen Rat und eure Erfahrungen. Ich hätte mich schon viel früher melden wollen aber ich musste alles abwägen und zwischenzeitlich hatte ich den Faden ganz vergessen. Meine Situation hatte sich zwischenzeitlich geändert und nun ist die Sache mit dem Roller vorerst hinfällig. In Zukunft würde ich warscheinlich eher zu einem Fahrrad tendieren und das bedarf einer leider nochmals viel umfangreicheren Recherche auf die ich aktuell auch keine Lust habe. Zunächst muss ich aber noch ein paar Kilo abnehmen, denn ich möchte keinen hohen dreistelligen Aufpreis zahlen müssen ein Modell in meiner Gewichtsklasse zu kaufen. Das ist Geldverschwendung und auch nicht Sinn der Sache. Demnach bedanke ich mich herzlich bei euch allen und wünsche schöne Tage!

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Anfänger bittet um Hilfe bei Anpassung eines Trainingplans
    Von Lucky im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 117
    Letzter Beitrag: 04.11.2016, 18:40
  2. Anfängerin bittet um Hilfe
    Von Samsa209 im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 10.08.2015, 17:28
  3. Wieder-Läufer bittet um Hilfe
    Von Enoch im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 06.07.2011, 12:02
  4. July grüßt die Runde und bittet um Hilfe :)
    Von July im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 08.11.2010, 22:30
  5. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.08.2004, 10:31

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft