Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    04.09.2018
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Frage Frage zu HM-Trainingsplan (Läufercoach)

    Hallo zusammen,

    habe gerade mit dem Läufercoach (https://www.runnersworld.de/sixcms/i...s1535985981461) meinen individuellen Trainingsplan erstellt. Die Legende sagt, dass ich mit der Trainingsmethode "sehr hart" meine Geschwindigkeit drastisch erhöhen kann. Mit welcher Zeit / km bzw. Endzeit kann ich dann rechnen, wenn ich Mitte Oktober einen HM laufe? Hat damit irgendjemand Erfahrung?

    Meine letzte min / km - Zeit (gemessen an den 1:59:27) lag demnach bei 5:42 min / km. Auf welche Zeit (min / km) kann ich am Wettkampftag spekulieren?

  2. #2

    Im Forum dabei seit
    05.09.2018
    Beiträge
    2
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hi:-))
    Sehr hartes Training und Geschwindigkeit drastisch erhöhen???
    Achtung vor Überanstrengung ist angesagt!
    Geschwindigkeit drastisch erhöhen gibts nicht, ohne dich zu überlasten.....meine beste HM Zeit liegt bei 01:33 h......und das vor 2 Jahren. Seit dem trainiere ich für HM unter 01:29 h.....hatte in der Zwischenzeit Stressfraktur rechte Ferse!!!
    Also gehs gemütlicher an:-))

    Lg Chris

  3. #3
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    5.389
    'Gefällt mir' gegeben
    321
    'Gefällt mir' erhalten
    316

    Standard

    So ganz verstehe ich die Fragestellung nicht. Wenn du deine Istzeit 2:00 (so sie denn für deinen Körper noch aktuell ist) und die gewünschte Trainingshärte (moderat bis sehr hart) eingibst, spuckt dir der Trainingsplan in der letzten Woche für den Renntag doch die zu erwartende Zielzeit aus. Bei 49 bis 56 WKM unterscheiden die sich gerade mal um 1 min (von 1:58:47 für moderat bis 1:57:35 für "sehr hart). Das geht doch im Rauschen unter (Temperatur, Wind, Tagesform, Gedränge auf den ersten KM).

    Und glaubst du im Ernst, dass jemand hier eine Kristallkugel hat, aus der er lesen kann: "Nein, am 14.10. wird Herr/Frau Patzi statt 1:57:35 tatsächlich 1:57.53 brauchen, weil ihm unterwegs ein Schnürsenkel aufgehen wird" ?

    Da bis Mitte Oktober nur noch 5 Wochen Zeit sind, solltest du generell nicht allzuviel erwarten. Wenn du dich wirklich verbessern willst, empfiehlt es sich, dein Training etwas längerfristig zu planen - z.B. jetzt Gedanken über das nächste Jahr machen.

  4. #4

    Im Forum dabei seit
    04.09.2018
    Beiträge
    11
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    So ganz verstehe ich die Fragestellung nicht. Wenn du deine Istzeit 2:00 (so sie denn für deinen Körper noch aktuell ist) und die gewünschte Trainingshärte (moderat bis sehr hart) eingibst, spuckt dir der Trainingsplan in der letzten Woche für den Renntag doch die zu erwartende Zielzeit aus. Bei 49 bis 56 WKM unterscheiden die sich gerade mal um 1 min (von 1:58:47 für moderat bis 1:57:35 für "sehr hart). Das geht doch im Rauschen unter (Temperatur, Wind, Tagesform, Gedränge auf den ersten KM).

    Und glaubst du im Ernst, dass jemand hier eine Kristallkugel hat, aus der er lesen kann: "Nein, am 14.10. wird Herr/Frau Patzi statt 1:57:35 tatsächlich 1:57.53 brauchen, weil ihm unterwegs ein Schnürsenkel aufgehen wird" ?

    Da bis Mitte Oktober nur noch 5 Wochen Zeit sind, solltest du generell nicht allzuviel erwarten. Wenn du dich wirklich verbessern willst, empfiehlt es sich, dein Training etwas längerfristig zu planen - z.B. jetzt Gedanken über das nächste Jahr machen.
    Stimmt, mein Fehler. Dachte nur man läuft schneller so wie es in der Legende angegeben war.

  5. #5
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    5.389
    'Gefällt mir' gegeben
    321
    'Gefällt mir' erhalten
    316

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    So ganz verstehe ich die Fragestellung nicht. Wenn du deine Istzeit 2:00 (so sie denn für deinen Körper noch aktuell ist) und die gewünschte Trainingshärte (moderat bis sehr hart) eingibst, spuckt dir der Trainingsplan in der letzten Woche für den Renntag doch die zu erwartende Zielzeit aus. Bei 49 bis 56 WKM unterscheiden die sich gerade mal um 1 min (von 1:58:47 für moderat bis 1:57:35 für "sehr hart). Das geht doch im Rauschen unter (Temperatur, Wind, Tagesform, Gedränge auf den ersten KM).

    Und glaubst du im Ernst, dass jemand hier eine Kristallkugel hat, aus der er lesen kann: "Nein, am 14.10. wird Herr/Frau Patzi statt 1:57:35 tatsächlich 1:57.53 brauchen, weil ihm unterwegs ein Schnürsenkel aufgehen wird" ?

    Da bis Mitte Oktober nur noch 5 Wochen Zeit sind, solltest du generell nicht allzuviel erwarten. Wenn du dich wirklich verbessern willst, empfiehlt es sich, dein Training etwas längerfristig zu planen - z.B. jetzt Gedanken über das nächste Jahr machen.
    P.S.: Sehe erst jetzt, dass du in deinem verlinkten Plan für dein derzeitiges Training nur 25 - 32 km angegeben hast. Das ändert meine Zahlen etwas im Detail, aber nicht meine Grundüberlegungen. Aber von diesem Level auf "sehr hart" umschalten zu wollen, ist schon äußerst sportlich. Ich unterstreiche alle Bedenken der Vorredner.

  6. #6
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    5.389
    'Gefällt mir' gegeben
    321
    'Gefällt mir' erhalten
    316

    Standard

    Zitat Zitat von Patzi0207 Beitrag anzeigen
    Stimmt, mein Fehler. Dachte nur man läuft schneller so wie es in der Legende angegeben war.
    Wie ernst die Autoren das nehmen, was sie da mit "durchaus drastisch" anpreisen, zeigen die Zielzeitprojektionen.

    Das ganze hängt aber doch auch sehr stark davon ab, wie austrainiert du bist. Wenn der Lauf mit 1:59:27 dein HM-Debüt war, dann holst du 3 min. locker durch bloße Wiederholung raus, einfach weil du beim zweiten Mal cleverer läufst und Fehler vermeidest, die du beim ersten Mal noch gemacht hast. Solltest du aber der amtierende Weltrekordler über die HM-Distanz sein, dann wird kein (dopingfreies) Trainingsprogramm der Welt dich um wundersame 3 min. schneller machen. Dazwischen darfst du dir was aussuchen.

  7. #7
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    16.210
    'Gefällt mir' gegeben
    34
    'Gefällt mir' erhalten
    186

    Standard

    1:57:03.

    Knippi

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Frage zu Trainingsplan zu HM Vorbereitung
    Von bananebieger im Forum Trainingsplanung für Halbmarathon
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 23.04.2013, 15:23
  2. Training auf HM Köln - Frage zu Steffny Trainingsplan
    Von streetparade im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 13.07.2011, 15:42
  3. Frage zu HM-Trainingsplan
    Von hoppe im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 08.03.2011, 14:14
  4. Trainingsplan LäuferCoach
    Von felix1910 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.11.2010, 17:07
  5. Frage zu HM Trainingsplan 1:30 h von Runnersworld
    Von The_Budler im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.05.2010, 09:56

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft