Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 23 von 23
  1. #1
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    609
    'Gefällt mir' gegeben
    329
    'Gefällt mir' erhalten
    93

    Frage Kann ich ca. 75 km bewältigen bzw. "W-I-E"?

    Hallo an alle "Ultraläufer" und alle anderen hier natürlich auch.

    Ich bin noch nicht mal Marathonläufer, allerdings laufe ich seit knapp 1 Jahr im Schnitt 70 km pro Woche als Vorbereitung für meine Halbmarathons. Im Zuge dieser Wochen bin ich mittlerweile doch einige 30 und auch 35 km Läufe gelaufen (Pace meist zw. 5:40 und 6:00).
    Nun bin ich in den letzten 12 Monaten 2 mal mit dem Fahrrad von Graz nach Leoben gefahren (am sog. Murradweg), um meine Großmutter (und Stiefgroßmutter) zu besuchen - etwas, das damals eigentlich eine verrückte Idee war, weil ich keine Ahnung hatte, wann der Körper streiken würde, da ich wohl noch nie eine "so lange" Strecke (knapp 80 km) zurückgelegt habe, und auch noch ein paar Höhenmeter zu absolvieren waren (Diese Strecke quasi rückwärts). Nun handelte es sich um ein tolles Erlebnis, da diese Strecke einfach sehr schön ist und ich bin sie dann auch in jeweils circa 5 Stunden gefahren (also locker langsam, flüssig, ohne Probleme).

    Nun verging ein halbes Jahr und seit 2 Monaten reift in mir der Gedanke, diese Strecke eventuell einmal an einem Tag zu laufen. Naja - einen Trailrucksack hab ich auch ein paar mal bei meinen LaLas benutzt und Gefallen daran gefunden und nun überlegt man sich, dass die Strecke eigentlich aus zwei 35 km LaLas besteht + ein wenig mehr. Und da ich die LaLas fast alle komplett ohne Nahrungsaufnahme - nur mit Wasser gelaufen bin und trotzdem bei den meisten am Ende noch "gut beisammen" war, fängt das Gehirn an, die 80 km Strecke zu zerlegen a la: ich laufe erstmal 35 km, aber mit Nahrungsaufnahme (langsam, irgendwas a la 6:30 Pace), dann mache ich eine Pause, egal, wie es mir geht, trinke, esse. Und 1 oder 2 Stunden später starte ich wieder - und laufe den Rest in eventuell 15 km Etappen ab. Mitnehmen würde ich meinen Trailrucksack - ich schreib mal meine Gedanken und würde mich freuen, wenn ihr mir vorwerft, dass das Vorhaben dumm ist oder zu gewagt oder ich zu schlapp und unerfahren oder dass ich zu wenig Gepäck dabei habe. Aber hier erstmal meine Gedanken: Trailrucksack mit "Standard"-Ausrüstung a la kleines Erste-Hilfe Tascherl, Stirnlampe mit Ersatzbatterien, Handy, 3 oder 4 Gels, Geld, E-Card, Ausweis, Haube, Handschuhe, keine Trinkblase, dafür aber 2 mal 500 ml Softflask für vorne im Rucksack (hab ich mal abgewogen und bin auf glaub ich 2 oder 2.5 kg gekommen).
    Und da ich spätestens alle 15 oder 20 km irgendwo bei einer Ortschaft (Frohnleiten, Deutschfeistritz, Bruck an der Mur, Niklasdorf etc.) vorbeikomme auf dem Weg nach Leoben, würde ich dort immer in einem Geschäft etwas schnelles zum Jausnen (Bananen, Fruchtsaft etc. also "normale" Sachen) kaufen und ebenfalls Wasser oder Elektrolytgetränk + die 2 Softflasks auffüllen.

    Die Frage ist natürlich, ob ich nicht einen Anfängerfehler begehe und glaube, dass die Distanz für mich an einem Tag machbar sein könnte obwohl sie das nicht ist. Ich würde einen Tag mit nicht zu warmem/kaltem Wetter auswählen, die Frage wäre auch, ob Haube und Handschuhe reichen, wenn ich Pause mache - Thema auskühlen/sich Erkälten. Es sei noch erwähnt, dass der Murradweg der Mur und gleichzeitig auch grob der Bahnverbindung Graz-Leoben folgt, sodass ich, falls ich w.o. geben müsste, mich in den Zug setzen könnte.

    Ich würde früh am morgen (ca. 5 Uhr) weglaufen, damit ich nach 4 Stunden gleich mal 35 km (also "fast" die Hälfte) gelaufen bin, um ein kleines Zeitpolster zu schaffen, um nicht am Abend im Dunkeln laufen zu müssen.

    Aber wie gesagt, dass sind nur meine groben Gedankenstrukturen - meine Frage wäre, was an diesen selbigen falsch und unrealistisch/bedenklich ist. Es sei noch erwähnt, dass ich nicht vorhabe, meine Orthopädie zu schädigen - daher wäre ich für Tipps dankbar.
    ________________________
    10 km - 40:13
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz 2018)

  2. #2

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    926
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    196

    Standard

    Was soll schon passieren? Wenn Du nach 40km Laufen platt bist, wanderst Du eben die zweiten 40km. ca. 4h Laufen + 8h Wandern ist möglich. D.h. kombiniert Laufen und Gehen ist die Distanz für jemanden deiner Fitness auf jeden Fall machbar.
    Ich habe Wandertouren gemacht, bei denen ich 12-14h unterwegs war, natürlich mit kürzeren Pausen und nicht so lange Strecken, aber eben auch mit mehreren tausend Höhenmetern und 12-15 kg Rucksack auf dem Buckel.

    Klar, es kann sein, dass Du Dir die Füße wund läufst oder unterwegs irgendeine Überlastung zuziehst. Aber das ist kaum für Außenstehende vorauszusehen.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  3. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    Bernd79 (26.09.2018)

  4. #3
    sub-4 Avatar von D-Bus
    Im Forum dabei seit
    11.05.2009
    Beiträge
    9.127
    'Gefällt mir' gegeben
    118
    'Gefällt mir' erhalten
    1.329

    Standard

    Solange du dir darüber im Klaren bist, dass eine solche Aktion deinem Halbmarathontraining mehr schadet als nützt, mach es ruhig. Ich kenne einige Leute, die schlechter vorbereitet einen Ultra mit 100 km geschafft haben.

    Ich würde eher weniger als mehr mitnehmen, aber auf jeden Fall Vaseline o. ä einpacken, falls es irgendwo zu scheuern beginnt.

    Von größeren Pausen würde ich abraten. Vom 6:30er Tempo auch (davon ausgehend, dass du das nicht gewohnt bist). Lieber 5:45 - 6:00 min/km laufen, größere Steigungen gehen, meinetwegen alle 5 km gehend eine Trinkpause einlegen, und alle 10 km gehend eine Trink- und Futterpause einlegen.

    Notfalls kannst du dich auch mal hinsetzen, und allerschlimmstenfalls gar ein Nickerchen machen. Ich glaube aber nicht, dass das nötig sein wird.
    "If you want to become a better runner, you have to run more often. It is that easy." - Tom Fleming

  5. #4
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.870
    'Gefällt mir' gegeben
    167
    'Gefällt mir' erhalten
    568

    Standard

    Da du das sicher auch als Genusslauf in Angriff nehmen willst, dann mach öfters ne Gehpause. Nimm sie nicht nur zur Erholung, sondern auch um die Gegend in dich aufzunehmen. Prinzipiell find ich die Idee prima

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  6. #5

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    1.486
    'Gefällt mir' gegeben
    226
    'Gefällt mir' erhalten
    133

    Standard

    Da liegt soviel Herzblut drin, so wie Du das schreibst, das mußt Du einfach machen!

  7. #6
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    609
    'Gefällt mir' gegeben
    329
    'Gefällt mir' erhalten
    93

    Standard

    Zitat Zitat von D-Bus Beitrag anzeigen
    Solange du dir darüber im Klaren bist, dass eine solche Aktion deinem Halbmarathontraining mehr schadet als nützt, mach es ruhig. Ich kenne einige Leute, die schlechter vorbereitet einen Ultra mit 100 km geschafft haben.
    ............
    Ich würde das auf jeden Fall nach dem Halbmarathon machen, also frühestens Ende Oktober, danke für die Tipps auch bezüglich Vaseline und Pace.

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Was soll schon passieren? Wenn Du nach 40km Laufen platt bist, wanderst Du eben die zweiten 40km. ca. 4h Laufen + 8h Wandern ist möglich...........
    Auch dir danke für den Tipp!

    Zitat Zitat von dicke_Wade Beitrag anzeigen
    Da du das sicher auch als Genusslauf in Angriff nehmen willst, dann mach öfters ne Gehpause. Nimm sie nicht nur zur Erholung, sondern auch um die Gegend in dich aufzunehmen. Prinzipiell find ich die Idee prima

    Gruss Tommi
    Tommi, ist auf jeden Fall als Genusslauf gedacht, die Strecke ist wirklich sehr schön. Das Wort Gehpause wurde mir ja praktisch von jedem vorgeschlagen - das nimmt auch ein wenig Druck, wenn ich mir vorstelle, dass ich den Rest halt wandere, wenn nix mehr geht!

    Zitat Zitat von jenshb Beitrag anzeigen
    Da liegt soviel Herzblut drin, so wie Du das schreibst, das mußt Du einfach machen!

    Stimmt vielleicht!
    ________________________
    10 km - 40:13
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz 2018)

  8. #7
    Avatar von frank2015
    Im Forum dabei seit
    23.11.2015
    Beiträge
    463
    'Gefällt mir' gegeben
    12
    'Gefällt mir' erhalten
    21

    Standard

    Hallo,
    Gute Idee. Vielleicht findest du hier Tipps.
    http://www.horizontale-jena.de
    Zumindest dass man so eine Strecke auch wandern kann
    Viel Erfolg
    97,00 kg 86kg-------> Ziel: 83 kg


  9. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von frank2015:

    Bernd79 (23.09.2018)

  10. #8

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    926
    'Gefällt mir' gegeben
    13
    'Gefällt mir' erhalten
    196

    Standard

    Wobei ich bzgl. gehen doch denke, dass D-Bus' Vorschläge besser sind. Also nicht 45 km laufen und dann den Rest zur Not auf dem Zahnfleisch kriechen, sondern von Beginn an, auch zur leichteren Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme, ca. alle Stunde oder anderthalb Stunden Gehpausen einplanen. Klingt dann vielleicht zwar nicht so toll wie 48 km am Stück gelaufen, aber Gehen ist ja auch Laufen (im Ggs. zu radeln oder Bus fahren ;)).
    Mein Schulweg war zu kurz...

  11. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    Bernd79 (25.09.2018)

  12. #9
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    8.982
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    90

    Standard

    Hallo Bernd79,

    wozu noch Fragezeichen setzen? Du hast sie längst alle selbst gesetzt. Deine Bedenken sind alle richtig. Ergänzen möchte ich noch dies: Schon im Hinblick auf Marathon ist die Auffassung, dass ein Marathon aus zwei Halbmarathons besteht ein gewaltiger Irrtum. Ein Marathon umfasst 42,195 Kilometer, die - insbesondere für Einsteiger und mit Wucht für nicht so gut trainierte Einsteiger - hinter der 30km-Marke erst richtig anfangen - und dann verdammt hart werden. Auch das noch: Nach der Halbzeit zu rasten - länger zu rasten - ist eine Möglichkeit, die allerdings ins Gegenteil umschlagen kann. Ich bin Ultraläufer und habe in diesem Sommer zum zweiten mal am Triple Marathon teilgenommen. Man läuft an einem Tag drei abgeschlossene Marathonläufe. Die Startzeitpunkte sind fix, die Pause zwischen den Läufen hängt davon ab, wie lange man für den vorherigen Marathon braucht. Wie schon vor zwei Jahren habe ich die Erfahrung gemacht, dass nichts mich so sehr schlauchte, wie diese Pausen. Nach denen war es unheimlich schwer wieder in die Gänge zu kommen. Von daher sind kurze Pausen, ausschließlich zum Versorgen und Entsorgen, die bessere Lösung. Essen und Trinken kannst du auch unterwegs. Und gehen ist allemal besser als sitzen und dann wieder in Bewegung kommen müssen.

    Ich rate dir weder ab noch zu. Jeder muss selbst wissen, was er sich zumutet. Bevor ich anfing Marathon zu laufen, habe ich mir ähnliche Abenteuer zugemutet, mit unterschiedlichem Verlauf. Unter anderem eben auch ein straffer Marsch von mir zu Hause ins Allgäu unter dem Motto "mal sehen wie weit ich komme". Als meine Füße im Eimer waren (= übersät mit Blasen) und die Schmerzen unerträglich wurden, hielt ich im Allgäu einen Bauer mit Traktor an, der mich in einen Ort mit Bahnstation mitnahm. Man kann so was schon machen. Objektiv ist man in unseren Breiten eher nicht in Gefahr. Selbst wenn man wie ich damals, jung und blöd, ohne jede Detailplanung losmarschiert. Denk an die Tatsache, dass die Tage immer kürzer werden. Berechne das Ganze mal so, dass du sehr bald hinter km 30 mangels Lauffähigkeit wirst gehen müssen. Licht in Form einer Taschenlampe plus Kopflampe (also mit Back Up!) halte ich für unabdingbar.

    Dass du vorher noch ein paar lange Läufe machen solltest, ist dir sicher klar. Ein Risiko für Gelenke und Sehnen wird trotzdem bestehen. Du musst entscheiden, ob du es eingehen willst.

    So oder so: Alles Gute

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  13. #10
    I am the eye in the sky Avatar von M.Skywalker
    Im Forum dabei seit
    20.03.2013
    Beiträge
    796
    'Gefällt mir' gegeben
    54
    'Gefällt mir' erhalten
    48

    Standard

    Berechne das Ganze mal so, dass du sehr bald hinter km 30 mangels Lauffähigkeit wirst gehen müssen. Licht in Form einer Taschenlampe plus Kopflampe (also mit Back Up!) halte ich für unabdingbar.
    Mit 70 WKM sollte es in 10 Stunden klappen. Falls nicht und sich eine Zeit über 12 Stunden abzeichnet sind unterwegs Probleme aufgetreten. Da ist es besser auf die Lampen zu verzichten und als Plan B feste Ausstiegspunkte und -zeiten mit Fahrplan griffbereit zu haben, als die Gesundheit in unnötigem Maß zu riskieren oder ruinieren. Zur Not gibt es auch ein Handy mit dem man ein Taxi rufen kann. Bei von Anfang an reduziertem Pace und gelegentlichen Pausen alle 5 ... 10 km sollte es bis zum Ende möglich sein, Teilstrecken zu laufen. Für 10 h reicht dies, auch wenn am Ende die Laufabschnitte kürzer und das Tempo langsamer wird.

    Wird schon klappen. Beim Rennsteiglauf war ich eher schlechter vorbereitet. Der hat mehr Höhenmeter und es hat trotzdem Spaß gemacht.

    Matthy
    Keep smiling, be optimistic, do something good...

  14. #11
    Avatar von Gonzoderkater
    Im Forum dabei seit
    01.07.2018
    Ort
    Ebstorf
    Beiträge
    1
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo, ich finde Deine Überlegungen gut. Meinen letzten Marathon habe ich 2001 absolviert. Seit 2017 laufe ich wieder.
    Ich habe mir vorgenommen einen Ultra- Wüstenlauf zu schaffen. Es ist noch ein langer Weg. Mache es einfach. Gruß Uwe

  15. #12
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    609
    'Gefällt mir' gegeben
    329
    'Gefällt mir' erhalten
    93

    Standard

    Danke nochmal für die Tipps.
    Momentan ist die Idee ohnehin aus Krankheitsgründen und dem dadurch unmöglichen HM in die Ferne gerückt. Das war eher als Belohnung nach dem HM gedacht, während ich noch die Form und WKM in den Knochen habe.
    Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wahrscheinlich sollte ich die Sache aber wohl eher (wie Udo indirekt wohl angedeutet hat) nach Marathonerfahrung ausprobieren. Eins nach dem anderen...
    ________________________
    10 km - 40:13
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz 2018)

  16. #13

    Im Forum dabei seit
    26.10.2017
    Beiträge
    1.724
    'Gefällt mir' gegeben
    63
    'Gefällt mir' erhalten
    147

    Standard

    Warum schadet die Aktion dem Halbmarathontraining, D-Bus?

  17. #14
    Coxarthrose Avatar von tt-bazille
    Im Forum dabei seit
    01.05.2012
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    785
    'Gefällt mir' gegeben
    975
    'Gefällt mir' erhalten
    840

    Standard

    Hi Bernd,

    gibt es was Neues an dieser Stelle zu berichten oder bist du dank der Einwände von Udo ab von dem Vorhaben?

    5km (2018): 18:49 || 10km (2013): 37:35 || HM (2013): 01:23:07 || M (2018): 03:17:28 || Hermannslauf (31,1km; +568m/-774m) (2013): 02:14:40

  18. #15
    Experte in eigentlich eh alles ... Avatar von IamTheDj
    Im Forum dabei seit
    23.04.2008
    Ort
    Gratkorn (AUT)
    Beiträge
    304
    'Gefällt mir' gegeben
    81
    'Gefällt mir' erhalten
    33

    Standard

    Ich finde die Strecke, auch wenn du sie derzeit anscheinend nicht machst, ideal für den Einstieg in längere Distanzen. Du hast ja überall die Möglichkeit, auszusteigen und mit der Bahn weiter zu fahren.

    Eventuell auch zuerst einmal von Leoben nach Graz, dann hast du mehr "Bergab".

  19. #16
    Coxarthrose Avatar von tt-bazille
    Im Forum dabei seit
    01.05.2012
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    785
    'Gefällt mir' gegeben
    975
    'Gefällt mir' erhalten
    840

    Standard

    Ich frage, weil ich am Samstag Ähnliches vorhaben. Bei mir sind es zwar "nur" 62km und ich bin schon Marathon gelaufen (der letzte Anfang September). Aber trotzdem habe ich großen Respekt aufgrund der Distanz.
    Hinzu kommt bei mir noch, dass ich auf der Strecke +/-1150m zu bewältigen habe und seit Jahren nur noch im Flachen laufe.

    5km (2018): 18:49 || 10km (2013): 37:35 || HM (2013): 01:23:07 || M (2018): 03:17:28 || Hermannslauf (31,1km; +568m/-774m) (2013): 02:14:40

  20. #17
    >> Megacmrunner << Avatar von Fred128
    Im Forum dabei seit
    06.08.2009
    Ort
    Köln
    Beiträge
    5.367
    'Gefällt mir' gegeben
    54
    'Gefällt mir' erhalten
    151

    Standard

    Bernd, tolle Idee, auf jeden Fall machen. Und du musst ja unterwegs nichts erzwingen und hast eine Ausstiegsmöglichkeit. Nimm es ganz locker und probiers, das wird bestimmt ein ganz tolles Erlebnis.
    2019: geplant: G1 Grüngürtelweg, Projekt Reconquista Rheinsteig, Kleiner Kobolt

  21. #18
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    8.982
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    90

    Standard

    Zitat Zitat von tt-bazille Beitrag anzeigen
    Ich frage, weil ich am Samstag Ähnliches vorhaben. Bei mir sind es zwar "nur" 62km und ich bin schon Marathon gelaufen (der letzte Anfang September). Aber trotzdem habe ich großen Respekt aufgrund der Distanz.
    Hinzu kommt bei mir noch, dass ich auf der Strecke +/-1150m zu bewältigen habe und seit Jahren nur noch im Flachen laufe.
    Hallo tt-bazille,

    Respekt ist immer gut. Den verliere ich nie. Wer keinen hat, dem bringt die Strecke bei, was sich gehört

    Mir scheint, dass deine Voraussetzungen um einiges besser sind für so ein Vorhaben, auch wenn du keine Anstiege im Training vorweisen kannst. Es wird darauf ankommen, wie du zwischen dem letzten Marathon und deinem Vorhaben am Samstag trainiert hast.

    Ich wünsche dir einen schönen Lauf

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

  22. #19
    Coxarthrose Avatar von tt-bazille
    Im Forum dabei seit
    01.05.2012
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    785
    'Gefällt mir' gegeben
    975
    'Gefällt mir' erhalten
    840

    Standard

    Zitat Zitat von U_d_o Beitrag anzeigen
    Hallo tt-bazille,

    Respekt ist immer gut. Den verliere ich nie. Wer keinen hat, dem bringt die Strecke bei, was sich gehört

    Mir scheint, dass deine Voraussetzungen um einiges besser sind für so ein Vorhaben, auch wenn du keine Anstiege im Training vorweisen kannst. Es wird darauf ankommen, wie du zwischen dem letzten Marathon und deinem Vorhaben am Samstag trainiert hast.

    Ich wünsche dir einen schönen Lauf

    Gruß Udo

    Danke Udo!

    Ein gezieltes Training kann ich seit dem Marathon nicht vorweisen. Dafür diverse Zimperlein.

    Es soll allerdings am Samstag auch "nur" ein Lauf mit einem Freund werden. Die Möglichkeit unterwegs auszusteigen ist zwar gegeben, aber ich möchte schon gerne durchlaufen.

    Bezüglich der Pausen, die du weiter oben angesprochen hast, habe ich mir auch schon so meine Gedanken gemacht. Generell halte ich nicht viel von einer längeren Pause. Im März war ich schon mal mit einigen Ultras unterwegs, die aus Spaß von Münster nach Bielefeld gelaufen sind, unterwegs. Da habe ich nach 4h für mich entschieden, dass es mir reicht. Gerade das Wiederanlaufen nach Pausen fand ich extrem schwer.

    Ein Vorteil am Samstag ist, dass ich die Strecke in- und auswendig kenne. (Es wird der doppelte Hermannslauf)
    Und schön wird der Lauf auf alle Fälle.

    5km (2018): 18:49 || 10km (2013): 37:35 || HM (2013): 01:23:07 || M (2018): 03:17:28 || Hermannslauf (31,1km; +568m/-774m) (2013): 02:14:40

  23. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von tt-bazille:

    Kerkermeister (19.11.2018)

  24. #20
    Restart Avatar von Kerkermeister
    Im Forum dabei seit
    01.08.2013
    Ort
    Nordische Tiefebene
    Beiträge
    584
    'Gefällt mir' gegeben
    545
    'Gefällt mir' erhalten
    74

    Standard

    Ist das wirklich dein voller Ernst?

    Binnen der letzten 7 Wochen war dein längster Lauf 22km lt. runalyze und willst den Hermann back to back laufen?

    Pass auf dich auf!!!

  25. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Kerkermeister:

    lespeutere (19.11.2018)

  26. #21
    Coxarthrose Avatar von tt-bazille
    Im Forum dabei seit
    01.05.2012
    Ort
    Münsterland
    Beiträge
    785
    'Gefällt mir' gegeben
    975
    'Gefällt mir' erhalten
    840

    Standard

    Zitat Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
    Ist das wirklich dein voller Ernst?

    Binnen der letzten 7 Wochen war dein längster Lauf 22km lt. runalyze und willst den Hermann back to back laufen?

    Pass auf dich auf!!!
    Ja, das ist mein voller Ernst. Wie geschrieben sind ja Möglichkeiten zum Ausstieg gegeben. Die Pace wird auch ziemlich niedrig ausfallen.

    5km (2018): 18:49 || 10km (2013): 37:35 || HM (2013): 01:23:07 || M (2018): 03:17:28 || Hermannslauf (31,1km; +568m/-774m) (2013): 02:14:40

  27. #22
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    609
    'Gefällt mir' gegeben
    329
    'Gefällt mir' erhalten
    93

    Standard

    Zitat Zitat von tt-bazille Beitrag anzeigen
    Hi Bernd,

    gibt es was Neues an dieser Stelle zu berichten oder bist du dank der Einwände von Udo ab von dem Vorhaben?
    Ich bin nach einer neuerlichen Erkältung lauftechnisch eher wieder am Anfang und daher ist das Vorhaben momentan definitiv auf Eis gelegt - bin auch die letzten 5 oder 6 Wochen fast nix gelaufen nach Krankheit und kleiner Operation.
    Kann daher auch nix zu deinem Vorhaben sagen - die kompetenten Stimmen im Thread sprechen aber wohl für sich.

    LG Bernd
    ________________________
    10 km - 40:13
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz 2018)

  28. #23
    Avatar von U_d_o
    Im Forum dabei seit
    01.03.2005
    Ort
    Nähe Augsburg
    Beiträge
    8.982
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    90

    Standard

    Zitat Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
    Ist das wirklich dein voller Ernst?

    Binnen der letzten 7 Wochen war dein längster Lauf 22km lt. runalyze und willst den Hermann back to back laufen?

    Pass auf dich auf!!!
    Hallo tt-bazille,

    das wird dann definitiv eine harte Nummer. Auch ich möchte dir zur Vorsicht raten. Rückblickend auf einige Sportjahrzehnte, gebe ich zu bedenken, dass man (-n) nicht so unkaputtbar ist, wie man(-n) sich gelegentlich in noch jüngeren Jahren fühlt. In deinem Alter rannte ich allem hinterher was rollt, um dagegen zu treten, es zu werfen oder mit Schlägern zu schlenzen. Dabei nahm ich über viele Jahre diverse Risiken in Kauf, außerdem unterliefen mir allerlei Fehler: Mangelndes Training, fehlendes Aufwärmen, zu kurze Perioden der Regeneration, usw. Die Folgen waren nicht selten Verletzungen, kleinere und größere, die allerdings flugs wieder abheilten. Also machte ich mir wegen rein gar nichts mehr als nur tageweise Gedanken. Das war mein größter Fehler. Dem Körper "prägt" sich solches Verhalten in Form von Narben und wachsenden Verletzlichkeiten auf. Wenn man nachschaut, zum Beispiel mittels MRT, anlässlich diffuser Beschwerden, für die es scheinbar keine Erklärung gibt, dann kann man dergleichen entdecken. Bei mir zum Beispiel in den A-Sehnen, vor 16 Jahren, als ich für meine ersten Marathons trainierte und die Sehnen unerklärlicherweise verrückt spielten ...

    Höre auf deinen Körper, dann wird dir dergleichen nicht zustoßen.

    Alles Gute

    Gruß Udo
    "Faszination Marathon", die Laufseite von Ines und Udo auch für Einsteiger.
    Mit Trainingsplänen für 10 km, Halbmarathon, Marathon und Ultraläufe

    PB: HM: 1:25:53 / M: 3:01:50 / 6h-Lauf: 70,568 km / 100 km: 9:07:42 / 100 Meilen: 17:18:55 / 24h-Lauf: 219,273 km
    Deutsche Meisterschaft im 24h-Lauf 2015: 10. Gesamtplatz, Deutscher Meister in AK M60 (200,720 km) / Spartathlon 2016: 34:47:53 h

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hermi kann jetzt 15 km am Stück "joggen"
    Von hermi63 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 13:28
  2. Kennt jemand "Ostenil" bzw. "Hyalensäuretherapie"
    Von stoitschkov im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 20.11.2007, 20:34
  3. "Kann ich einfach so mal länger laufen?"
    Von Neddie im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.08.2007, 11:19
  4. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 26.04.2007, 17:38
  5. "Frankfurt Marathon" oder "so kann es auch kommen"
    Von vo0509 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 06.11.2005, 12:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft