Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    wieder da Avatar von Lauf Bubi lauf!
    Im Forum dabei seit
    05.08.2010
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    508
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Nach Kniearthroskopie wieder an die Startlinie

    Die Vorgeschichte

    Schmerzen in den Knien hatte ich eigentlich schon, als ich noch Fußball gespielt habe – und das ist lange her. Auch zu Beginn meiner Laufzeit hatte ich mit Knieschmerzen zu kämpfen. Den ersten Halbmarathon in Katzwang habe ich ab km 10 nur humpelnd zurück gelegt. Mit Steigerung der Wochenumfänge, regelmäßigem Training und mehrfachen Wechsel der Schuhe hatte ich in den letzten Jahren das Knieproblem relativ gut im Griff, vor allen seitdem ich neben Laufen noch Radfahren und Schwimmen ins Programm aufgenommen hatte.

    So nahm ich es auch nicht besonders ernst, als ich im April diesen Jahres einen 3-Stunden-Lauf nur zwei Stunden lang laufend und eine gehend absolvieren konnte, Grund waren Knieschmerzen. Eine Woche Pause, dann wurde weiter trainiert. Vor dem Triathlon in Feuchtwangen im Juni 2018 war ich gut drauf und wollte persönliche Bestzeit auf dieser Strecke erzielen. Das Schwimmen lief mit etwas über 10 min für die 500 Meter für meine Verhältnisse bombig und auch nach dem Radfahren lag ich klar auf Kurs 1:25 für die Sprintdistanz.

    Leider lief es dann auf der Laufstrecke überhaupt nicht mehr, die Knieschmerzen im linken Knie waren so stark, dass es – mal wieder humpelnd - nur für eine 32er Zeit für die 5 km reichte. Die Bestzeit war dahin und auch das Knie wollte sich nicht mehr so recht erholen. Eine Woche Pause, eine Woche Training, dann wieder Pause, und so weiter. Die nächsten geplanten Wettkämpfe mußte ich sausen lassen, es lief einfach nicht mehr.

    Ende September in Griechenland, ich wollte es mal wieder probieren, einfach nur locker joggen. Beim dritten Lauf passierte es dann. Unerträgliche Schmerzen im linken Knie und völlige Blockade desselben, nichts ging mehr. Der Urlaub war nach einer Woche vorbei, die zweite Woche verbrachte ich mehr oder weniger im Hotel liegend. Ich wußte, irgend etwas ist total kaputt, es wird auf eine OP hinauslaufen.

    Zuhause dann der Spießrutenlauf, Hausarzt, Orthopäde, Röntgen, wieder Orthopäde, Röhre MRT, wieder Orthopäde, Überweisung ins Krankenhaus, dortiges Erstgespräch, anderer Orthopäde, Diagnose: Innenmeniskusriß, der abgerissene Teil hat sich verklemmt, Knorpelschäden, freie Gelenkkörper im Knie, Plica und so weiter. Erst-, Zweit-, Dritt- und meine Meinung: Wenn ich wieder laufen will, ist eine OP unumgänglich – und ich will wieder laufen. Die OP wird minimalinvasiv durchgeführt – jeder sagt, das geht ganz locker, das ist ja gar nichts – der OP-Termin ist in 5 Wochen, bis dahin muß ich in der Firma noch einiges regeln, quasi vorarbeiten, denn am 30.11.2018 ist mein Arbeitsjahr mehr oder weniger zu Ende. Mit 80 Überstunden verabschiede ich mich in die OP-Pause.

    Dies ist (hoffentlich) mein Weg zurück auf die Laufstrecke und der Grund für dieses kleine Tagebuch. Ob ich einem eventuellen Leidensgenossen/einer Leidensgenossin damit Mut machen kann, wird sich endgültig wohl erst dann herausstellen, wenn ich im Juni 2019 wieder am Start in Feuchtwangen stehe, das ist mein Ziel. Doch leider bin ich keine 25 mehr....auch nicht mal zwei. Form ist nach über einem viertel Jahr Pause keine mehr vorhanden und wird sich durch die "ganz lockere" OP auch nicht wesentlich verbessern....

    Freitag, 30.11.2018

    Um neun Uhr muß ich in der Klinik einrücken. Nachdem ich die letzten Tage vor Aufregung fast nichts mehr essen konnte und massive Schlafstörungen hatte, bin ich nun völlig ruhig – ich verstehe es auch nicht. In meiner Klinik ist es üblich, sich auf einer Vorbereitungsstation auf die OP vorzubereiten und erst nach der OP auf Station zu kommen. Habe ich geschrieben, daß mich der Chirurg zu einer Übernachtung überreden konnte?

    Das Bein wird markiert – aufpassen, daß es das richtige ist; kein Witz, das sagte sogar der Arzt – und rasiert, das Totenhemd angezogen und warten. Gegen elf Uhr kommt die Schwester und überbringt die frohe Botschaft – auf, besser gesagt abwärts geht’s. Mit dem Aufzug geht’s direkt in den Keller zum Schlachthof. Ich wechsle vom Bett auf die Bahre, jetzt werde ich wieder nervös. Ich hätte doch eine Beruhigungstablette nehmen sollen. Ich werde verkabelt, der Katheter gesetzt, EKG, Blutdruckmanschette, das volle Programm.

    Der Anästesieassistent quatscht mich voll und ich will eigentlich meine Ruhe haben. Wir legen Sie schlafen und schon wird es Nacht.

    So um halb zwei wache ich auf, es piepst. "Atmen", sagt jemand, meint der mich? Ja, wohl mich, "Sie müßten atmen". Ja, dann atme ich halt mal gaaanz tief ein. Das Piepsen hört sich jetzt anders an, scheinbar ist wieder alles im Lack. Am Arm bläht sich die Manschette auf und das Bein ist noch dran, aber dick verbunden. Nach gut einer Stunde bin ich fit und werde vom Aufwachraum auf Station geschoben. Ich habe keine Schmerzen, noch vollgepumpt mit Chemie.

    In meinem Zimmer liege ich eine Zeit lang herum, kein Mensch lässt sich blicken. Ich drücke den Knopf und die Schwester erscheint. „Was machen Sie hier?“ Was für eine Frage, anscheinend wußte niemand, daß ich eingezogen bin. „Ich bin der Neue und habe Hunger und Durst“, den Humor habe ich noch. Ich bekomme was zu trinken, was zum anziehen, ein Nachtkästchen und später auch zwei ganze Scheiben Brot.

    Um fünf Uhr schaut meine Frau vorbei, sie meint es gut und bringt etwas zum Essen. Der Operateur überbringt die frohe Hiobsbotschaft, Meniskus teilentfernt, Gelenk gereinigt, Knorpel geglättet, Plica und freie Gelenkkörper entfernt und mit dem künstlichen Knie habe ich noch ein paar Jahre Zeit. Ich Glücklicher. „Sie müssen abnehmen, vor allem wenn Sie weiter Sport treiben wollen“ – ja, ich weiß und schiebe mir einen Dominostein rein. Gleich morgen fange ich an. Der zaghafte Versuch, das Bein aus der Schaumstoffschiene zu heben mißlingt kläglich. Nur ein Dominostein kann mich noch trösten.

    Der restliche Nachmittag und der Abend zieht sich, zum Glück laufen im Radio die Beatles, das Weisse Album, eines meiner Lieblingsalben, hat 50jähriges Jubiläum und ist der Grund für eine Spezialsendung mit Fritz Egner. Der Abend ist gelaufen, zumindest akustisch.

    Um neun Uhr mache ich mich bettfein und darf das erste Mal aufstehen, die Schwester hebt mein Bein aus der Schiene und schon geht’s los. Ist etwas blöd mit Gehwagen, Tropfer und Blutbeutel, aber ich schlurfe durch das Zimmer. Die Narkose habe ich super vertragen, keine Kreislaufprobleme. Ich höre Radio bis nachts ein Uhr.

    Samstag. 01.12.2018

    Um sieben Uhr wache ich auf, ich müßte ins Bad. Der Gehwagen ist weg und wird auch nicht mehr aufgefunden, meine Gehhilfen stehen hinten im Eck, die Schwester hat sie weggeräumt, also muß ich nach ihr klingeln. Gehen kann man das ganze noch nicht nennen, aber ich kann schlurfen, stehen und mich frisch machen.

    Um acht Uhr gibt es Frühstück, um neun Uhr kommt die Therapeutin, Gehen und Treppen steigen üben. Mit Blutbeutel an den Krücken eine Herausforderung. Ja, geht ganz gut. „Wegen mir dürfen Sie nach Hause und das Knie voll belasten“, sagt sie. „Und wenn Sie zu viel belasten, merken Sie das dann am Abend“, ist ihr Tip zum Abschied.

    Auch der Arzt, der eine Stunde später vorbei schaut, ist mit mir zufrieden, ich darf heim. Zuerst werde ich noch abgeklemmt, der Beutel ist voll mit 0,4 Liter Lebenssaft. „Sie können das Bein voll belasten und die Gehhilfen weglassen, sobald es die Schmerzen erlauben“, gibt mir der Doc noch mit auf den Weg.

    Ich danke dem Doc, daß er mich zu einem stationären Aufenthalt „genötigt“ hat, die Nacht mit dem sich stetig füllenden Blutbeutel zu Hause im Bett wäre für mich unerträglich gewesen.

    Die Schmerzen sind dank Ibu auszuhalten, habe ich gestern abend noch gezweifelt, ob es richtig war, mich operieren zu lassen, bin ich froh, es überstanden zu haben. Die durch die Blockade verursachten Dauerschmerzen im Knie scheinen vorbei zu sein, obwohl ich das Knie aufgrund der dicken Schwellung natürlich noch nicht richtig beugen kann.

    Das Leben zu Hause geht ganz gut, auch Treppen steigen. Am Abend laufe ich nur noch mit einer Krücke und gehe sogar ein paar Schritte ums Haus. Das Schlimmste ist die Bauchspritze am Abend, jetzt habe ich schon zwei blaue Flecken.

    Sonntag, 02.12.2018

    Nach einer relativ guten Nacht sind weitere Fortschritte bemerkbar, bis zum Bad gehe ich ohne Gehhilfen, am Nachmittag und am Abend gehe ich zweimal ums Haus. Schwellung noch da, Beugung unter 90 Grad. Die Schmerzen sind auszuhalten, ich reduziere die Ibu von drei auf zwei. Doch dann geht es los. Am Abend beim Waschen läuft Blut aus dem Verband, super. Ich lege laienhaft einen neuen Kompressionsverband an und lege das Bein hoch. Hoffentlich hört das auf. Blauer Fleck Nummer 3 und die Nacht kann kommen.

    Montag, 03.12.2018

    Nein, es hört nicht auf. Um elf Uhr vormittags bin ich bei meinem Hausarzt, der für die Nachsorge zuständig ist. Es schaut sich die Wunde an und brummelt irgend etwas vor sich hin, was ich als – „nein, das ist nicht normal“ – deuten kann. Er legt einen neuen Kompressionsverband an und ich hoffe, daß es nun aufhört. Bis nachmittags um drei Uhr ist Ruhe, dann kommt der Blutfleck zurück – und das, obwohl ich nur liege. Um fünf Uhr ist der halbe Verband durchnäßt. Ich rufe den Hausarzt an, er meint, nähen könne er nicht, nur neu verbinden. Sorry, aber das kann ich selbst.

    Um halb sechs Uhr fällt die Entscheidung, in die Notaufnahme zu fahren, und zwar in die Klinik, in der ich operiert wurde. Die haben wenigstens alle Unterlagen von mir. Die Notaufnahme ist voll und mein Blut tropft auf den Boden. Nach vier Stunden, werde ich aufgerufen. „Ja, da machen wir eine Schlaufe um die Vene und nähen das ganze zu“, sagt der Notarzt lässig. Genau dort, wo sich der Drainageschlauch einst befunden hat, ist das Loch. Und jetzt wird es zugenäht, ohne Betäubung und hoffentlich endgültig. Um zehn Uhr nachts bin ich wieder zu Hause, jetzt brauche ich was zum Essen. Dann noch die Bauchspritze Nr. 4 und Sofa bis tief in die Nacht. Ach wie schön ist es zu Hause mit Dominosteinen, auch ohne Sport. Schwellung und Beugung unverändert.

    Fazit des Tages: Nach der nächsten OP unbedingt darauf achten, dass die Wunde gut vernäht ist.

    Dienstag, 04.12.2018

    Der erste Blick in der Früh ist auf den Verband, er schaut gut aus, kein Rot zu erkennen. Heute mache ich es mir gemütlich, viel Sofa, viel lesen und das Bein hochlegen. Das mache ich jetzt zwei Wochen lang, so lange bin ich nämlich vorerst ausser Gefecht gesetzt. Im Haus bewege ich mich ohne Krücken und habe auch fast keine Schmerzen. Ich reduziere die Ibu auf eine Tablette am Tag. Das Knie kann ich trotz unveränderter Schwellung zu fast 90 Grad anwinkeln, mehr geht nicht. Den Verbandstermin beim Hausarzt für heute sage ich ab, morgen ist auch noch ein Tag. Nur die Bauchspritze bereit mir Sorgen, heute abend folgt Nummer 5. Bei Nummer 7 höre ich auf, das kläre ich morgen mit dem Hausarzt.

    Mittwoch, 05.12.2018

    Nach ruhiger Nacht werde ich es heute ohne Ibu versuchen. Früh um halb acht sitz ich schon bei meinem Hausarzt auf der Liege und werde frisch verbunden. Die Wunde hat nicht geblutet, nur leicht gesuppt. Schwellung unverändert, Beugung auch, nicht ganz 90 Grad. Allerdings kann ich den Weg vom Auto zum Arzt (ca. 50 m) ohne Krücken gehen, natürlich seeehr langsam. Der Doc ist heute gut drauf und mit mir und meinem Knie zufrieden. Bis nächste Woche Donnerstag habe ich Ruhe, dann sollen die Fäden gezogen werden.

    Da ich gerade so schön in Schwung bin, schaue ich auf dem Heimweg im Büro vorbei, um Mails zu beantworten und eine ganz dringende Terminsache zu erledigen. Auf dem Bürostuhl fällt das Sitzen schwer, im Knie zieht es unangenehm, Nach dem abgekürzten Bürodienst schaue ich noch bei der Apotheke vorbei, neues Verbandsmaterial besorgen. Bis nächste Woche bin ich mein eigener Pfleger. Noch zwei Bauchspritzen, dann ist das auch geschafft. Am Abend die Vorletzte.

    Donnerstag, 06.12.2018

    Was für ein Scheiß-Tag. In der Früh komm ich beim Aufstehen vor Schmerzen kaum aus dem Bett, meine Idee, gestern die Ibu wegzulassen, war wohl nicht so gut, so daß ich eine Ibu nach dem Frühstück nehme. Auch im Sitzen habe ich immer noch Schmerzen, nur Liegen und Stehen geht so einigermaßen. Also vergammle ich den ganzen Tag auf dem Sofa und quäle mich ab und zu in ein anderes Zimmer. Das Knie ist immer noch dick und beugen kann ich es auch nur zu knapp 90 Grad. Dafür habe ich das mit der Bauchspritze gelernt, es gibt keine blauen Flecken mehr. Zum Glück ist es die Letzte, das wäre geschafft.

    Fazit erste Woche: ich bin unzufrieden. Ob das mit dem Joggen noch einmal was wird, ich weiß nicht.
    PB: 5 km 26:27 (2013) 10 km 54:54 (2013) HM 2:11:xx (2015)

    in 2017/2018 gelaufen, geradelt und geschwommen:
    04.17 3h-Benefizlauf Seligenporten - 13 Runden -
    05.17 RTF 110 km - 4 h -
    06.17 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    07.17 Sprinttriathlon Nittenau - 1:25 h -
    07.17 Sprinttriathlon Velburg - 1:30 h -
    04.18 3h-Benefizlauf Seligenporten - 12 Runden -
    05.18 RTF 100 km - 3:45 h -
    06.18 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    Sportpause und Geduld seit ca. Ende Juli

  2. #2
    Herbstzeitlose Avatar von Krisrennt
    Im Forum dabei seit
    06.07.2005
    Ort
    Kiel
    Beiträge
    1.218
    'Gefällt mir' gegeben
    105
    'Gefällt mir' erhalten
    66

    Standard

    Zitat Zitat von Lauf Bubi lauf! Beitrag anzeigen

    Donnerstag, 06.12.2018

    Was für ein Scheiß-Tag. In der Früh komm ich beim Aufstehen vor Schmerzen kaum aus dem Bett, meine Idee, gestern die Ibu wegzulassen, war wohl nicht so gut, so daß ich eine Ibu nach dem Frühstück nehme. Auch im Sitzen habe ich immer noch Schmerzen, nur Liegen und Stehen geht so einigermaßen. Also vergammle ich den ganzen Tag auf dem Sofa und quäle mich ab und zu in ein anderes Zimmer. Das Knie ist immer noch dick und beugen kann ich es auch nur zu knapp 90 Grad. Dafür habe ich das mit der Bauchspritze gelernt, es gibt keine blauen Flecken mehr. Zum Glück ist es die Letzte, das wäre geschafft.

    Fazit erste Woche: ich bin unzufrieden. Ob das mit dem Joggen noch einmal was wird, ich weiß nicht.
    Ich habe auch vor Jahren eine Kniearthroskopie machen lassen am linken Knie. Ich war zu der Zeit Soldat und blieb eine Woche im Bundeswehrkrankenhaus. Was ich aus deinem Text herauslese ist große Ungeduld. Eine Op ist immer noch eine Op. Gib deinem Körper Zeit zu heilen. Ich habe damals wirklich ganz langsam wieder mein Knie belastet und mir Zeit gelassen. Ich denke deine Unzufriedenheit wird vergehen, wenn du merkst, dass das Knie nicht mehr schmerzt und was du bald alles wieder machen kannst.

    Ganz ehrlich, ich habe die Op damals als einzigen Ausweg gesehen, der auch wirklich geholfen hat. Die Wochen danach kurierte ich mich einfach aus und war froh, dass es nicht mehr im Knie weh tat.
    Blog: Ein ehem. Ultramarathoni beginnt wieder von Vorne
    Das Ziel: 2019 wieder an 5 Km Volksläufen teilzunehmen und den Walkern davon zu laufen was bei der bescheidenen Geschwindigkeit eine echte Herausforderung für mich sein wird.

  3. #3
    Avatar von Malu68
    Im Forum dabei seit
    25.04.2017
    Ort
    Bei den 7 Bergen...
    Beiträge
    1.056
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    149

    Standard

    Nach 8 Tagen post OP ist es noch viel zu früh, etwas über die Prognose bezüglich Laufen zu sagen.
    Was mir allerdings beim Lesen auffiel ist die Bemerkung deines Arztes bezüglich deines Gewichtes... du scheinst nicht normalgewichtig zu sein.
    Das ist ein Umstand, der die Regeneration eines massiv traumatisierten Knies - (ja, eine ASK ist und bleibt ein Eingriff in ein Gelenk, dabei werden Weichteile und Nerven verletzt auf dem Weg zu dem kaputten Teil des Gelenks. Der Begriff minimalinvasiv täuscht leider etwas über den tatsächlichen Hergang der OP hinweg. Es kommt zu Schwellung und Blutungen im Gelenk > deswegen auch die Drainage) - deutlich verzögern kann.
    Das Knie ist wie gesagt traumatisiert und wird durch mehr Gewicht als nötig nochmals drangsaliert. (Mein alter, hochgeschätzter Chef, seines Zeichens Orthopäde aus Leidenschaft, hat immer folgenden Vergleich angestellt:

    Bei einem ( 1 !!! KG) Kilogramm Übergewicht und 5000 Schritten pro Tag trägt das Knie jeden Tag 5000 (!) kg mehr als nötig.....
    Das ist ein Güterwagon mehr als nötig...
    Bei 10 kg und 5000 Schritten sind das dann 50.000 kg mehr > also 10 Güterwagons....

    den Rest überlass ich deinem Kopfkino (und den Dominosteinen....)

    Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und Regeneration.... und das mit dem Laufen wird wieder! Geduld!
    Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben, und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben (SDP)

    Dieser Weg wird kein leichter sein...(Teil 1)
    In Ruhe alt werd´ich später.....(Forts.)

    Kölner Zoolauf 07/2017 8,6 km
    Kölner Brückenlauf 09/2017 15,65 km 1:43:xx
    HM Köln 10/2017. 21,1 km 2:18.xx

  4. #4
    wieder da Avatar von Lauf Bubi lauf!
    Im Forum dabei seit
    05.08.2010
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    508
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @Kris

    Drei mal ja.
    Ja, ich bin ungeduldig.
    Ja, ich habe die OP unterschätzt, nicht zuletzt aufgrund Erfahrungen anderer, die ich gelesen oder gehört habe.
    Ja, auch für mich war die OP die einzigste Lösung, wieder an Sport denken zu können.

    @Malu, Ja und jein.
    Jein, mein BMI ist noch im Normalbereich, allerdings habe ich seit der Sportpause ein paar Kilo zugenommen und die müssen wieder weg. Zur Erklärung: Mein Operateur ist selbst Triathlet, ein etwas jüngerer und erfolgreicherer, da liegen die Maßstäbe höher.
    Ja, der Begriff "minimalinvasiv" verharmlost den Eingriff auch meines Erachtens. Aber selbst mein Orthopäde vor Ort spach von einem "harmlosen" Eingriff, sinngemäß: "das ist kein Problem, wir bringen Sie wieder zum Laufen und wenn es sein muß, operieren wir Sie gleich nächste Woche".

    @Kris und Malu
    Danke für Eure Posts und die guten Wünsche. Ich werde versuchen, mich in Geduld zu üben.
    PB: 5 km 26:27 (2013) 10 km 54:54 (2013) HM 2:11:xx (2015)

    in 2017/2018 gelaufen, geradelt und geschwommen:
    04.17 3h-Benefizlauf Seligenporten - 13 Runden -
    05.17 RTF 110 km - 4 h -
    06.17 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    07.17 Sprinttriathlon Nittenau - 1:25 h -
    07.17 Sprinttriathlon Velburg - 1:30 h -
    04.18 3h-Benefizlauf Seligenporten - 12 Runden -
    05.18 RTF 100 km - 3:45 h -
    06.18 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    Sportpause und Geduld seit ca. Ende Juli

  5. #5
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    14.832
    'Gefällt mir' gegeben
    163
    'Gefällt mir' erhalten
    540

    Standard

    Ich hab jetzt nicht deinen ganzen EInganspost gelesen, bissi lang

    Aber...

    Du wirst nach einer Woche bereits ungeduldig? Dann erzähle ich dir mal was. Ich hab mich Ende August am großen Zeh operieren lassen. Ich musste 9 Wochen so einen hübschen Vorfußentlastungsschuh tragen. Die anschließenden drei Wochen musste ich den Fuß und vor allem den versteiften Zeh wieder an Bodenbelastung gewöhnen. Jetzt arbeite ich seit zwei Wochen wieder. Und mittlerweile, nach 14 Wochen trage ich mich mit dem Gedanken, irgendwann die nächsten Tage mal die ersten Laufversuche zu starten. Und weißt du, warum mir die vielen lauffreien Wochen keinerlei Probleme bereiteten? Ich will, dass ich in Zukunft keine Probleme mehr mit dem Zeh bekomme, ich will, dass ich wieder so gut laufen kann wie vorher, nein besser als vorher weil nun schmerzfrei. Dafür brauchte ich viel Geduld und die brachte ich gerne auf.

    Ich kann dir nur dringend raten, hab Geduld! Gib deinem Knie die Zeit, so zu heilen, dass du es den Rest deines Lebens gut gebrauchen kannst.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  6. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    Leissprecher (09.12.2018)

  7. #6
    Avatar von Malu68
    Im Forum dabei seit
    25.04.2017
    Ort
    Bei den 7 Bergen...
    Beiträge
    1.056
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    149

    Standard

    Zitat Zitat von Lauf Bubi lauf! Beitrag anzeigen
    @Malu, Ja und jein.
    Jein, mein BMI ist noch im Normalbereich, allerdings habe ich seit der Sportpause ein paar Kilo zugenommen und die müssen wieder weg. Zur Erklärung: Mein Operateur ist selbst Triathlet, ein etwas jüngerer und erfolgreicherer, da liegen die Maßstäbe höher.
    Na dann ist doch alles in Butter.... so wie du schriebst, hörte sich das eher nach deutlichem Übergewicht an.
    So dürfte einer guten Genesung (ich schreib jetzt absichtlich nicht "schnellen" Genesung, weil ich da ganz bei Tommi bin...) doch nichts im Wege stehen.
    Bring deinem Arzt Vertrauen entgegen, wenn er selbst Sportler ist, wird er genau wissen, wann du was machen kannst. Hör auf seinen Rat und bring Geduld auf. Der Körper ist ein kleines Wunderwerk mit sagenhaften Heilungs- und Regenerationsprozessen....
    Wichtig ist, das Knie langsam wieder aufzubauen, (vor allem ein gutes Gleichgewicht zwischen den unterschiedlichen Muskelgruppen am Knie /Oberschenkel!!!) gerade nachdem du ja anscheinend vor der OP ja schon keinen Sport mehr machen konntest. Erwarte nicht -wenn du wieder loslegen darfst-, dass du da anknüpfen kannst wo du aufgehört hast, aber das wirst du ja selber auch wissen, du bist ja kein Anfänger mehr....

    Zitat Zitat von Lauf Bubi lauf! Beitrag anzeigen
    Ja, der Begriff "minimalinvasiv" verharmlost den Eingriff auch meines Erachtens. Aber selbst mein Orthopäde vor Ort spach von einem "harmlosen" Eingriff, sinngemäß: "das ist kein Problem, wir bringen Sie wieder zum Laufen und wenn es sein muß, operieren wir Sie gleich nächste Woche"..
    Ja, das ist der Fluch der modernen Medizin... man sollte sich bewusst sein, dass da immerhin 10 - 15mm starke Rohre in ein Gelenk geschoben werden und wenn man eine Arthroskopie mal gesehen hat, und weiss wie diese "Gelenkreinigung" (nennt man auch Gelenk-Lavage oder Gelenk-Toilette ) von statten geht, dann kann man sich gut vorstellen, dass da doch gut im Knie für Unruhe gesorgt wurde und einiges an Gewebe in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bis sich dieser Reizzustand im Knie dann wieder beruhig hat, braucht es einfach Zeit und Empathie für das Knie. Meist hilft alleine schon das Bewusstsein, dass es eben doch nicht so minimalinvasiv ist, wie es sich anhört....

    Vor allem bedeutet "minimalinvasiv" ja eigentlich auch nur den operativen Zugang zum Gelenk. Wo man früher eine heroische Naht quer über das Knie verlaufend vorweisen konnte, bleiben heute nur noch nichts sagende Närbchen, kaum als solche zu identifizieren.
    Klar das einem Patienten da die Gedanken kommen, das kann aj alles nicht so schlimm gewesen sein und die Ungeduld mit dem eigenen Körper wächst. Wie es in dem Knie aussieht, ist von aussen ja nicht zu beurteilen.

    Also, pfleg dich und dein Knie, genieß die Adventszeit, iss Dominosteine (aber nicht zu viele ) und freu dich, dass du bei diesem Sauwetter auf dem Sofa sitzen darfst und eine gute Ausrede hast !
    Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben, und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben (SDP)

    Dieser Weg wird kein leichter sein...(Teil 1)
    In Ruhe alt werd´ich später.....(Forts.)

    Kölner Zoolauf 07/2017 8,6 km
    Kölner Brückenlauf 09/2017 15,65 km 1:43:xx
    HM Köln 10/2017. 21,1 km 2:18.xx

  8. #7
    wieder da Avatar von Lauf Bubi lauf!
    Im Forum dabei seit
    05.08.2010
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    508
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    @dicke_Wade

    da wünsch ich Dir mal einen guten Neueinstieg und mir etwas mehr Geduld.

    @Malu

    Dominosteine sind weggeputzt, am Sonntag haben wir leckere Rumkugeln selbst gemacht

    Danke für Deine Ausführungen, man merkt, Du bist vom Fach.

    Daß ich von Null anfangen muß, habe ich schon verinnerlicht, das war mir bereits vor der OP klar.

    Aber zuerst kommt die Geduld.
    PB: 5 km 26:27 (2013) 10 km 54:54 (2013) HM 2:11:xx (2015)

    in 2017/2018 gelaufen, geradelt und geschwommen:
    04.17 3h-Benefizlauf Seligenporten - 13 Runden -
    05.17 RTF 110 km - 4 h -
    06.17 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    07.17 Sprinttriathlon Nittenau - 1:25 h -
    07.17 Sprinttriathlon Velburg - 1:30 h -
    04.18 3h-Benefizlauf Seligenporten - 12 Runden -
    05.18 RTF 100 km - 3:45 h -
    06.18 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    Sportpause und Geduld seit ca. Ende Juli

  9. #8
    wieder da Avatar von Lauf Bubi lauf!
    Im Forum dabei seit
    05.08.2010
    Ort
    Mittelfranken
    Beiträge
    508
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Update

    Freitag, 07.12.2018

    Heute vor einer Woche ist es passiert und Stand heute früh 8 Uhr würde ich es nicht mehr machen lassen. Ich laufe schlechter als vor der OP, das Knie ist immer noch geschwollen und Schmerzen habe ich auch, Beugung unverändert. Zum Glück schmerzt es nicht mehr so stark als gestern abend, ob’s an der einen Ibu liegt, ich glaube es nicht, aber mir soll’s recht sein. Dafür habe ich mir beim Bücken das Kreuz verrissen, zuviel gelegen die letzte Woche.

    Vormittags gehe ich mit einer Krücke einmal um den Block, am Abend drehe ich gleich zwei Runden. Den restlichen Tag vergammle ich auf dem Sofa, jede Stunde mache ich meine Übungen, Muskeln anspannen, Knie beugen. Vor dem Waschen nehme ich den Verband ab, schaut super aus, nur ein kleiner Fleck zeichnet sich im Verband ab.

    Samstag. 08.12.2018

    Endlich eine spürbare Verbesserung. Ich stehe relativ gut auf, die Schmerzen im Knie und auch im Kreuz sind deutlich besser, Schwellung noch vorhanden. Nach dem Frühstück eine Ibu, dann geht’s mit einer Krücke um den Stock, größere Runde als die Tage zuvor. Nach dem Mittagessen gehe ich mit (Wander-)Stock zum ersten Mal wieder auf meine Laufstrecke in den Wald, rund 400 Meter bis zum Bach und wieder zurück. Das Knie muckt ein wenig ob der Belastung, aber erträglich. Nachmittags Ruhe, dann am Vorabend noch eine große Runde um den Stock, heute bin ich ca. 1,5 km unterwegs gewesen. Hoffentlich war das nicht zu viel. Wie sagte die Therapeutin sinngemäß: „...Sie werden es am Abend merken“

    Sonntag, 09.12.2018

    Ein relativ guter Tag. Heute vor einer Woche hat die Wunde zu bluten begonnen, eine Woche später ist der Verband trocken, eine deutliche Verbesserung. Aufstehen geht relativ gut, wenig Schmerzen. Schwellung und Beugung nicht wesentlich verändert. Um die Mittagszeit geht es eine Runde in den Wald, rund 1,2 Kilometer gehe ich unrund mit Stock, aber ich bin froh, dass ich wieder raus kann. Den Nachmittag vergammle ich auf dem Sofa, unterbrochen durch diverse Übungen. Am Vorabend geht’s noch einmal eine große Runde um den Block, ca. 800 Meter. Die frische Luft tut mir gut und die Bewegung dem Rücken.

    Montag, 10.12.2018

    Der Tag fängt schlecht an, Schmerzen beim Aufstehen (stärker als die letzten beiden Tage). Vielleicht habe ich gestern zuviel gemacht. Zum Frühstück eine Ibu, danach schaue ich mal kurz in den Garten und gehe ein paar Meter auf dem Gehsteig ohne Gehilfen. Dann bin ich eingelaufen.

    Am Vormittag steht die große Blockrunde an, wieder mit Stock, am Nachmittag noch eine etwas größere. Wald fällt heute aus, morgen wieder. Die Krücken kommen in den Keller, ich kann sie nicht mehr sehen. Im Haus laufe ich eh schon seit Tagen ohne und für Draußen reicht der Spazierstock. Vielleicht probier ich es morgen ohne, zumindest im Ort. Für den Waldspaziergang wird es wohl besser sein, den Stock mitzunehmen.

    Die leicht bläuliche Stelle am Schienbein unterhalb des Knies wird besser und die Drainage-Wunde schmerzt nicht mehr so arg. Insgesamt geht es wohl aufwärts. Treppauf steige ich im Wechselschritt, abwärts noch nicht (operiertes Bein zuerst). Auch das Abwinkeln des Knies im Sitzen wird besser, ich hoffe, am Mittwoch wieder für länger ins Büro zu können (erster richtiger Arbeitstag).

    Letzte Woche noch beim Notarzt, das schaut heute schon viel besser aus.
    PB: 5 km 26:27 (2013) 10 km 54:54 (2013) HM 2:11:xx (2015)

    in 2017/2018 gelaufen, geradelt und geschwommen:
    04.17 3h-Benefizlauf Seligenporten - 13 Runden -
    05.17 RTF 110 km - 4 h -
    06.17 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    07.17 Sprinttriathlon Nittenau - 1:25 h -
    07.17 Sprinttriathlon Velburg - 1:30 h -
    04.18 3h-Benefizlauf Seligenporten - 12 Runden -
    05.18 RTF 100 km - 3:45 h -
    06.18 Sprinttriathlon Feuchtwangen - 1:31 h -
    Sportpause und Geduld seit ca. Ende Juli

  10. #9
    Avatar von Malu68
    Im Forum dabei seit
    25.04.2017
    Ort
    Bei den 7 Bergen...
    Beiträge
    1.056
    'Gefällt mir' gegeben
    95
    'Gefällt mir' erhalten
    149

    Standard

    Na das hört dich doch schon wieder viel besser an....

    Übertreib deine Spaziergänge nicht.... Mach lieber 3 mal am Tag kürzere Gänge als einen langen.... so kommst du auf die gleiche Dauer, aber eben mit längeren Pausen.
    Mach dir bewusst, dass zu ein einziger zu langer Spaziergang dich um Tage zurückwirft....
    Wir sind vom Leben gezeichnet in den buntesten Farben, und wir tragen sie mit Stolz, unsere Wunden und Narben (SDP)

    Dieser Weg wird kein leichter sein...(Teil 1)
    In Ruhe alt werd´ich später.....(Forts.)

    Kölner Zoolauf 07/2017 8,6 km
    Kölner Brückenlauf 09/2017 15,65 km 1:43:xx
    HM Köln 10/2017. 21,1 km 2:18.xx

+ Antworten

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Nach 2 Jahren wieder die Schuhe geschnürt und es ist geil
    Von Trauerklos im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 13.03.2017, 16:16
  2. Wieder Laufen nach Umstellungsosteotomie
    Von odomos im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.05.2016, 17:52
  3. Nach Reha wieder am Laufen
    Von Nini im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.08.2008, 22:26
  4. Nach Hirn Aneurysma wieder einsteigen
    Von Lothar Angel im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.07.2008, 17:43
  5. Alle Wege führen nach Rom! Oder wieder nach Hause...
    Von Winneone im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.05.2008, 08:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft