+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    09.05.2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    10
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard Schuhe und Einlagen nach Umstellung auf Mittelfußlauf

    Hallo,

    Meine ersten richtigen Laufschuhe waren Neutralschule (nach Laufbandanalyse). Aufgrund der ständigen Knieschmerzen war ich beim Orthopäden, welcher mir Einlagen verschrieben hat (leichter Plattfuß wegen weichem Bindegewebe). Nachdem ich die an die Füße/Schuhe angepassten Einlagen benutzt habe, ist es mit den Knien besser geworden.
    Da es immer noch nicht "perfekt" mit den Knien war, habe ich auf Mittelfußlauf umgestellt. Seit dem läuft es sehr gut.
    Nun steht der Kauf von neuen Schuhen an, und ich weiß nicht ob ich entweder wieder Neutralschuhe kaufen soll (brauche ich die Einlagen überhaupt noch?) oder welche die gleich eine leichte Stütze haben.
    Weiß vielleicht jemand wie sich das mit der Stütze verhält bei Änderung der Lauftechnik auf Mittelfußlauf?
    Ich würde nämlich gerne täglich 6km ins Geschäft und wieder zurück laufen (keine Angst, ich fange nicht gleich mit zweimal am Tag laufen an, sondern steigere mich langsam von meinem 3x pro Woche)

    Danke schon einmal.

  2. #2
    Laufen bis zum Horizont, anschlagen und zurück
    Im Forum dabei seit
    19.09.2012
    Ort
    da wo es flach ist
    Beiträge
    829
    'Gefällt mir' gegeben
    44
    'Gefällt mir' erhalten
    80

    Standard

    Einfach gesagt:
    Plattfuß betrifft die Gewölbestruktur des Fusses.
    Die Stütze korrigiert die Eigenschaften des Fußes bei Belastung nach außen oder übermässig nach innen zu knicken.

    Bei Einlagen sollte man normalerweise auf Neutralschuhe zugreifen, sonst könnte die Wirkung der Einlagen nicht erreicht werden.

    BTW: Sensomotorische Einlagen? Oder "Normale"?

    Bei weiteren Fragen kontaktiere deinen Orthopäden oder den Orthopädie-Techniker.

    Bei Neigung zur Glaskugelschau frage weiter in obskuren Foren, die garantiert dein orthopädisches Gerüst nicht kennen und deren Expertise darin bestehen, selber Einlagen zu tragen oder zumindest einen zu kennen, der sowas trägt.

    Daher passend an dieser Stelle meine Anekdote: Bin mit sensomotorischen Sporteinlagen (Die Sportvariante gibt es bei Schwergewichten wie mir sowieso wohl grundsätzlich) bis zu 6x die Woche und 80km pro Woche gelaufen. (Hatte 3! Einlagen aus hygenischen(!) Gründen, die tw. von der Kasse bezahlt wurden

    Alles weitere liegt an dir, was du damit anfängst
    Tom

    Joggen ist ja auch ganz schön...
    aber laufen geht auch wieder ein bisschen

  3. #3

    Im Forum dabei seit
    09.05.2017
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    10
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Hallo,
    vielen Dank schon einmal.
    Meine Einlagen sind "normale", also welche die am Gewölbe höher sind.
    Mein Problem ist einfach, dass mir auf dem Laufband ein Neutralschuh empfohlen wurde (Saucony Triumph ISO2), da ich dort nicht Überproniere. Der Orthopäde sagt mein Problem ist dass die Überpronation erst nach einer gewissen Laufzeit auftritt (wie wenn das Gewebe weich getreten wird), weshalb er mir Einlagen verschrieben hat, welche durch die Erhöhung diese Überpronation verhindern.
    Bei meinem Schuh habe ich nun also die Standardeinlage raus und meine angepasste Einlage hineingesteckt.

    Ich dachte ich kann diese Einlagen (bei denen man ja auch nicht wenig (habe 35€ pro Paar im Kopf) zuzahlen muss) umgehen, indem ich gleich Schuhe mit einer Stütze kaufen.

    Doch nach einer Weile googlen habe ich gefunden dass die Überpronation weniger auftritt nach der Umstellung auf den Mittelfusslauf. Deshalb überlege ich, da ich ja mittlerweile auf dem Mittelfuß laufe, mir wieder Neutralschuhe zu kaufen.

    Warum ich hier frage ist einfach erklärt. Jemand der mit mir Geld verdient, wird immer voreingenommen sein. Selbstverständlich empfielt mir der Orthopädie-Techniker Einlagen, genauso wie mir mein Optiker von einer Augenlaserung abrät. Für den Orthopäden sind Einlagen auch die einfachste Lösung.

  4. #4
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    12.464
    'Gefällt mir' gegeben
    527
    'Gefällt mir' erhalten
    1.121

    Standard

    Zitat Zitat von Pflunz Beitrag anzeigen
    Der Orthopäde sagt mein Problem ist dass die Überpronation erst nach einer gewissen Laufzeit auftritt (wie wenn das Gewebe weich getreten wird), weshalb er mir Einlagen verschrieben hat, welche durch die Erhöhung diese Überpronation verhindern.

    Für den Orthopäden sind Einlagen auch die einfachste Lösung.
    D.h., Du läufst "eine gewisse Laufzeit" mit einer Stütze, die Du gar nicht brauchst. Und wenn die Muskulatur etwas nachläßt, greift die Einlage ein. Da wäre es doch besser, die Fußmuskulatur zu trainieren, oder?

    https://www.matthias-marquardt.com/s...agen/einlagen/
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  5. #5
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    12.464
    'Gefällt mir' gegeben
    527
    'Gefällt mir' erhalten
    1.121

    Standard

    Eigentlich hat der Orthopäde nichts anderes gesagt als ich (Muskelkraft, Problem geht mit der Zeit weg).


    Zitat Zitat von Pflunz Beitrag anzeigen
    Ich war wegen meinem Handgelenk beim Orthopäden, und habe gleich mal nachgefragt was er meint. Er hat mir direkt erklärt, dass aufgrund meiner Bindegewebsschwäche der Halt in den Gelenken (und auch in Fuß, weshalb ich zu einem Knickfuß tendiere) nicht sehr gut ist, was durch Muskelkraft ausgeglichen werden muss. Daran muss sich erst alles gewöhnen. Der Schmerz kommt wohl von einer Reizung von einem Muskel im Oberschenkel, der dort unten am Knie fest ist. Er hat mir empfohlen entweder relativ feste Schuhe zu nehmen, oder welche mit Stütze oder Einlagen. Obwohl er meinte dass es mit der Zeit weg geht, hat er mir noch Einlagen aufgeschrieben, die ich bei längeren Läufen oder auch Wanderungen rein machen soll.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  6. #6
    Avatar von Ralf2103
    Im Forum dabei seit
    05.11.2012
    Ort
    Lingen (Ems)
    Beiträge
    25
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Der Link ist klasse (vgl. Beitrag von Bones). Ich habe mit Einlagen auch diverse Erfahrungen machen müssen. An vielen Stellen des Artikels habe ich mich wiedergefunden.

    In Laufschuhen würde ich generell auf Einlagen verzichten, wenn diese nicht zwingend notwendig sind.

  7. #7
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.801
    'Gefällt mir' gegeben
    586
    'Gefällt mir' erhalten
    648

    Standard

    gelöscht
    Zuletzt überarbeitet von RunningPotatoe (05.02.2019 um 20:45 Uhr) Grund: nicht zu Ende gelesen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 05.03.2018, 09:09
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.09.2012, 16:41
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.08.2007, 07:55
  4. Motion-Control-Schuhe und/oder Einlagen?
    Von wetterauer im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 20.12.2005, 16:06
  5. schuhe und einlagen
    Von waldlaufer im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.02.2003, 22:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •