Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 80
  1. #1

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard LasseLaufens Lauferlebnisse

    Hallo zusammen!

    Ich möchte nächsten April Marathon laufen. Es ist nicht mein Erster, sondern mein Zweiter. Aber inzwischen sind 12 Jahre vergangen.
    Kurz zu mir:
    männlich, 1,80m, 82kg
    Seit ca. 2 Jahren laufe ich wieder regelmäßig. Vorläufiger persönlicher Höhepunkt war ein relativ anspruchsvoller HM im Mai mit 1:47.

    Ich habe eine Zeit lang versucht nach Trainingsplan zu laufen. Aber ich finde es aus 3 Gründen eher schwierig:
    1. Ich habe relativ unregelmäßig Zeit. Außer am WE kann ich quasi nicht planen wann ich Laufe
    2. Ich laufe sehr gerne nach "Gefühl". Wenn im Plan steht "7-8 km langsam" ich aber merke, dass Heute ein super Tag ist und ich gut drauf bin, dann sehe ich nicht ein, weshalb ich auf die Bremse treten soll.
    3. Ich kann Intervalltraining nicht leiden. Fragt mich nicht wieso. Es ist einfach so...

    Ich habe mir aber nichts desto trotz einen kleinen Rahmenplan zurecht gelegt und würde gerne hören ob ihr den für realistisch haltet oder ob er zu ambitioniert sein könnte. Bzw. was man adjustieren könnte?

    Also der "Plan" ist:
    - bis zu 3 Läufe unter der Woche 10-15km, davon einer in einer Geschwindigkeit, die mich an die Grenze stoßen lässt
    - ein Lauf am WE, alle 2 Wochen um 2 km Länge steigern bis zu einem Maximum von 35 km (derzeit bin ich bei 22), dann Länge beibehalten und nur noch Tempo versuchen zu steigern.
    - Wochenkilometer werden folglich bis auf 80km gesteigert

    Nun noch die Frage: Welche Zeit könnte realistisch sein? 3:45 sollte wohl machbar sein. Denkt ihr eine 3:30 könnte klappen? Wenn ja, welche Pace müsste man bei den WE Läufen erreichen?

    Vielen Dank schonmal!

  2. #2
    macht Pause Avatar von 3fach
    Im Forum dabei seit
    04.06.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beiträge
    8.971
    'Gefällt mir' gegeben
    30
    'Gefällt mir' erhalten
    31

    Standard

    Ich nutze ganz gerne diesen Rechner. Wobei die Zielzeit für Marathon dort nicht realistisch ist. Für Berechnung von Trainingspaces aber m.E. der beste.

    Grüße,
    3fach

    Rheinhessen, jetzt bist du gefragt: Mitmachen beim km-Spiel

    Some say there's no magic formula. I say there is. It's just that the magic is different for everyone. Keith Dowling

  3. #3
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.360
    'Gefällt mir' gegeben
    1.293
    'Gefällt mir' erhalten
    1.113

    Standard

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Ich habe eine Zeit lang versucht nach Trainingsplan zu laufen. Aber ich finde es aus 3 Gründen eher schwierig:
    1. Ich habe relativ unregelmäßig Zeit. Außer am WE kann ich quasi nicht planen wann ich Laufe
    2. Ich laufe sehr gerne nach "Gefühl". Wenn im Plan steht "7-8 km langsam" ich aber merke, dass Heute ein super Tag ist und ich gut drauf bin, dann sehe ich nicht ein, weshalb ich auf die Bremse treten soll.
    3. Ich kann Intervalltraining nicht leiden. Fragt mich nicht wieso. Es ist einfach so...
    Halte ich genauso, das ist kein Problem um eigene Bestzeiten zu erreichen .

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Also der "Plan" ist:
    - bis zu 3 Läufe unter der Woche 10-15km, davon einer in einer Geschwindigkeit, die mich an die Grenze stoßen lässt
    - ein Lauf am WE, alle 2 Wochen um 2 km Länge steigern bis zu einem Maximum von 35 km (derzeit bin ich bei 22), dann Länge beibehalten und nur noch Tempo versuchen zu steigern.
    - Wochenkilometer werden folglich bis auf 80km gesteigert
    3 Läufe unter der Woche um die 10 km habe ich auch gemacht, abwechselnd mit 1x~10km schnell und 1x 20-25km unter der Woche.
    Tempo steigern bei KM30+ Läufen ja, sollte man aber rechtzeitig vor Wettkämpfen wieder drosseln, also das Tempo machen, auf +30-60 Sek. pro KM M Wettkampfzeit. Auf 80 km bin ich nie gekommen , werde ich aber nächstes Jahr.

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Nun noch die Frage: Welche Zeit könnte realistisch sein? 3:45 sollte wohl machbar sein. Denkt ihr eine 3:30 könnte klappen?
    Laut Rechner sind 3:45 machbar, bei deinem BMI von ~ 25 glaube ich allerdings nicht an eine 3:30, sorry.

  4. #4
    Avatar von Foto
    Im Forum dabei seit
    01.01.2014
    Beiträge
    1.079
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    ...und wenn du den wieder wie den 1# läufst, also unter 3 Stunden?

    Versuch's doch mal.
    McFit ist wie Urlaub, 30 grad, alle schwitzen, keiner spricht Deutsch und überall liegen Handtücher.

  5. #5

    Im Forum dabei seit
    08.08.2005
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    977
    'Gefällt mir' gegeben
    172
    'Gefällt mir' erhalten
    88

    Standard

    Zitat Zitat von 3fach Beitrag anzeigen
    Ich nutze ganz gerne diesen Rechner. Wobei die Zielzeit für Marathon dort nicht realistisch ist. Für Berechnung von Trainingspaces aber m.E. der beste.

    Grüße,
    3fach
    Der ist gut. Gibt aber eher das maximal erreichbare aus.
    Für Vergleiche auf Strecken bis 10km passt das ganz gut bei mir. Für längere Distanzen hab ich wohl (aktuell) nicht die nötige Ausdauer :(
    Habe allerdings auch keine Marathonerfahrung.

    Die meisten Läufer (so wie ich auch) verlieren aber auf weitere Strecken ein paar %te.
    Ganz gut finde ich den Rechner von Lauftipps.ch

    Ein Halbmarathon auf 1:47 ist aber schon eine Super Grundlage.
    5 km: 21:32 | Jul 19 --- 7,33 km (Alsterrunde): 32:31 | Jul 17 --- 10 km: 44:18 | Sep 18 ---
    10Meilen / 16,1 km: 1:14:51 | Apr 17 --- 21,1 km: 1:37:22 | Apr 19 --- 25 km: 2:02:17 | Nov 18 --- 42,2 KM: 3:40:05 | Apr 19

  6. #6

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Danke schonmal für die Infos. Ich hoffe doch sehr, dass mein BMI noch etwas nach unten geht bis zum Wettkampf. Bei 60-80 Wochenkilometer sollte das gehen.

    Was genau heißt? "Tempo steigern bei KM30+ Läufen ja, sollte man aber rechtzeitig vor Wettkämpfen wieder drosseln, also das Tempo machen, auf +30-60 Sek. pro KM M Wettkampfzeit. "

    Was ist denn rechtzeitig? Wenn ich ne 3:30 laufen will, würde das heißen ich müsste im Training davor auf 5:30 min/km "drosseln". Das ist ungefähr die Pace, die ich aktuell bei meinen langen Läufen habe. Unter der Woche bei den 10km Läufen laufe ich < 5min/km. Was sollte man denn bei den langen Läufen anpeilen, so dass die 3:30 in Reichweite wären? Bzw. welches Tempo auf den kurzen Läufen?



  7. #7
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.360
    'Gefällt mir' gegeben
    1.293
    'Gefällt mir' erhalten
    1.113

    Standard

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Danke schonmal für die Infos. Ich hoffe doch sehr, dass mein BMI noch etwas nach unten geht bis zum Wettkampf. Bei 60-80 Wochenkilometer sollte das gehen.

    Was ist denn rechtzeitig? Wenn ich ne 3:30 laufen will, würde das heißen ich müsste im Training davor auf 5:30 min/km "drosseln". Das ist ungefähr die Pace, die ich aktuell bei meinen langen Läufen habe. Unter der Woche bei den 10km Läufen laufe ich < 5min/km. Was sollte man denn bei den langen Läufen anpeilen, so dass die 3:30 in Reichweite wären? Bzw. welches Tempo auf den kurzen Läufen?
    [/FONT][/COLOR]
    Nur mit Laufen wird gewichtstechnisch nicht enorm viel passieren .

    Wenn du bei den langen Läufen bei 32-36km angekommen bist wirst du bei späteren langen Läufen im Training vermutlich im Zeitrahmen von 5:15-5:25 min/km unterwegs sein (Tempo steigern, bei Plan 3:30), würde ich für die Machbarkeit von 3:30 zumindest voraussetzen.

    Die letzten "2-3" langen Läufe vorm Wettkampf sollte man vom Tempo her drosseln, bei einer geplanten Laufzeit von 5:00 min/km wären das dann zwischen 5:30 und 6:00. Für manche sind die +30 Sek. noch zu schnell, für mich sind die + 60 Sek. zu langsam , das musste selber rausfinden. Letztendlich geht es dabei darum dass du deine Kräfte nicht schon vorm Wettkampf verpulverst, dass man 36 km im Training mit einer moderaten Geschwindigkeit mal nicht so eben locker läuft und wegsteckt wirst du ja von damals noch wissen.
    Zuletzt überarbeitet von Alcx (01.11.2015 um 17:00 Uhr)

  8. #8

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Ich möchte diesen Faden nochmal hochholen um den aktuellen Stand der Dinge zu posten und den ein oder anderen Tipp noch zu erhalten.
    Inzwischen sind es nur noch 11 Wochen bis Hamburg.
    Das Training verläuft weitestgehend verletzungsfrei und der milde Winter ist auch nicht unbedingt von Nachteil.
    Gewicht ist auf 80kg runter. Ich denke 2-3 kg gehen da schon noch bis zum Marathon. Aber ich kann das mit der Ernährung bestätigen. Ich habe nichts umgestellt und es ist schon sehr mühsam deutlich Gewicht zu reduzieren. Und das obwohl man pro Woche rund 5000-6000 Kalorien durchs Rennen verbrennt.
    Ich habe bisher 8 lange Läufe > 30km gemacht. Der längste war knapp über 33km, der schnellste mit einer Pace von 5:22.
    Da die 3:45 für mein Gefühl jetzt schon locker drin sind, würde ich schon ganz gerne noch mal am Tempo etwas schrauben.

    Wohl oder übel hab ich das mit den Intervallen mal begonnen:
    1. Intervalltraining: 10x3Min mit 2 Min aktiver Pause bei einer Pace von 4:20
    2. Intervalltraining: 5x5Min mit 3 Min aktiver Pause bei einer Pace von 4:25-4:30
    Das sieht für den 3:30 Trainingsplan bei runtastic ganz gut aus. Wie sollte man eurer Meinung nach die nächsten 8 Wochen am Tempo arbeiten? Ich brauche ja für eine, sagen wir, 3:30 Zielzeit eine Pace von knapp unter 5min/km. Ich würde mal sagen das ist im Moment noch außer Reichweite. Nicht die Pace an sich, sondern das über 3:30 Stunden zu halten. Ein Halbmarathon mit der Pace sollte jetzt aber nicht das Problem darstellen.

    Daher die Frage: Bringt das dann mit den kurzen Intervallen überhaupt etwas für den Marathon? Für mein laienhaftes Verständnis, müsste ich eher lange Zeit unter hoher Belastung laufen als nur so kurze Intervalle. Oder hilft es auch für einen sehr langen Lauf, wenn man sein Grundtempo auf kurzen Distanzen steigern kann?

    Wie sieht es mit Tempoläufen aus? Im Moment mache ich 10-13km mit einem Tempo von <5min/km. Sollte man hier die Distanz erhöhen?

    Vielen Dank schonmal für die hilfreichen Tipps!

  9. #9
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.360
    'Gefällt mir' gegeben
    1.293
    'Gefällt mir' erhalten
    1.113

    Standard

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Gewicht ist auf 80kg runter. Ich denke 2-3 kg gehen da schon noch bis zum Marathon.
    Dein Gewicht ist der Punkt mit dem du wahrscheinlich am meisten zeitlich noch rausholen könntest, ob da noch mal "nur" 2-3 kg runter reichen ... nun ja .

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Ich habe bisher 8 lange Läufe > 30km gemacht. Der längste war knapp über 33km, der schnellste mit einer Pace von 5:22.
    , passt.


    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Wohl oder übel hab ich das mit den Intervallen mal begonnen:
    1. Intervalltraining: 10x3Min mit 2 Min aktiver Pause bei einer Pace von 4:20
    2. Intervalltraining: 5x5Min mit 3 Min aktiver Pause bei einer Pace von 4:25-4:30
    Das sieht für den 3:30 Trainingsplan bei runtastic ganz gut aus.
    Persönlich laufe ich als "Tempo" Vorbereitung 10 km mit hohem Tempo, 10 km "Bergläufe" mit Tempo und Fahrtenspiel bei längeren / langen Strecken. Wenn du dieses so aus einem Marathonplan hast wird schon was dran sein, die 25-30 min Intervalle könnten da schon passen.

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Wie sieht es mit Tempoläufen aus? Im Moment mache ich 10-13km mit einem Tempo von <5min/km. Sollte man hier die Distanz erhöhen?
    Laufe ab und an geplantes Marathontempo auf HM Länge, zumindest versuche ich dieses . Das ist für mich so die längste Einheit bei "Tempoläufen" für die M Vorbereitung.

  10. #10
    schneller geht immer! Avatar von myway
    Im Forum dabei seit
    18.04.2005
    Ort
    Berlin-Spandau
    Beiträge
    933
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Das sieht gut aus für die 3:30. Du solltest einen HM als Testlauf machen unter Wettkampfbedingungen. Den solltest du schon deutlich sub 1:40 laufen. Den TDL solltest du auf 15-20 km im MRT ausbauen. Lange Intervalle (3x3, 4x4, 3x5 km) sind auch die Klassiker, dabei Tempo in etwa HMRT (also MRT minus 20 Sek). Du solltest bis Ende Februar die Intervalle bis max 1500m laufen und dann im März die langen Intervalle, TDLs und den Test HM. Die langen Läufe sowieso immer so weiter machen,evtl. Endbeschleunigung bis zum MRT auf den letzten KM ab März dabei versuchen. Wochenumfang ca. 70 km. Ich denke, dann hast du es drauf.

  11. #11

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Danke für die Antworten.

    @myway: Hm deutlich Sub1:40. Das wären 4:45 min/km. Das sehe ich aktuell nicht. Ich laufe die 5 Minuten Intervalle in 4:25-4:30. Da muss ich es mir aber schon gut geben. 1:45h sollte machbar sein. In 3 Wochen findet ein 20km Lauf in der Nähe statt. Da werde ich mal sehen ob ich eine 4:45er Pace über die Strecke durchhalte.

    Das mit der Endbeschleunigung werde ich mal versuchen. Das scheint mir ein geeignetes Mittel zu sein um dem Kopf mal klar zu machen: "Hey du kannst auch nach 20/25km noch so eine Pace gehen"

  12. #12
    Dart Vader Avatar von Dartan
    Im Forum dabei seit
    07.07.2015
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.584
    'Gefällt mir' gegeben
    2.813
    'Gefällt mir' erhalten
    1.799

    Standard

    Ich würde auch mal behaupten, das die 3:30 zumindest nicht vollkommen unrealistisch ist. Meine LaLa's vor meiner Marathonpremiere waren in einem sehr ähnlich Tempobereich und bei mit hat es letztendlich für eine 3:29 gereicht. Allerdings bin ich vorher auch einen HM in 1:37 gelaufen... (den aber wirklich voll am Limit inklusive Tapering etc, also nicht mitten aus dem Marathon-Training heraus)

    Zu Gute dürfte dir kommen, dass du mit 8 30+ Läufen 11 Wochen vor dem Marathon beim Thema Ausdauer vermutlich keine Sorgen habe musst.

    Vom Training her kommen mir myway's Vorschläge sehr sinnvoll vor. Also primär TDLs mit 15-20km im MRT und längere Intervalle in ~HMRT.

  13. #13
    schneller geht immer! Avatar von myway
    Im Forum dabei seit
    18.04.2005
    Ort
    Berlin-Spandau
    Beiträge
    933
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Sorry, aber 1:45 im HM ist 5er Schnitt. Das ist eher Trainingstempo für TDLs. Trau dich ruhig, im Wettkampf schneller anzugehen. Fraglich ist eher, was in Hamburg ab 30 km passiert. Da helfen nur die Langen Läufe mit EB, mMn.

  14. #14

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Ja. 5er Schnitt ist das was ich aktuell im Training in den Tempoläufen laufe. Aber stimmt schon Wettkampf ist nochmal was Anderes.
    Sollte man mehr als einen HM Wettkampf zur Vorbereitung machen? Oder ist das vergeudete Liebesmühe?

    Was in Hamburg ab km 30 passiert?
    Hm, ich hab da so eine Fantasie: Ich schaue auf meine Laufuhr und sehe eine Pace <5 min/km. Voller Euphorie und getragen von den Menschenmassen haue ich nochmal einen 12km Schlussspurt mit 4:45 min/km raus.
    Jaja, die Träume.

  15. #15
    schneller geht immer! Avatar von myway
    Im Forum dabei seit
    18.04.2005
    Ort
    Berlin-Spandau
    Beiträge
    933
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Die langen TDL reichen aus. Am besten ist ein HM als echter Formcheck ca. 3-4 Wochen für dem M. Der ist dann ein guter Messwert für alle Träume. Bzgl. der Renntaktik empfehle ich die Marco-Taktik
    https://feelrace.com/fr.pl?th=MARCO&la=de

  16. #16

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    So, Heute Interalltraining. Ich kann gar nicht sagen wie sehr ich mich da jedesmal überwinden muss...

    Ich habe gem. den runnersworld Empfehlungen mal 4x1600m angepeilt. 600m aktive Pause.

    Folgende Paces haben mich dann Zuhause überrascht:

    1. 4:11
    2. 4:19
    3. 4:26
    4. 4:22

    Der erste Durchgang war evtl. etwas übermotiviert. Ich weiß man sollte das Tempo möglichst halten. Aber wenn ich mal den Schnitt bei 4:21 ziehe, finde ich das schon ganz gut.

    Nächste Woche werde ich mal statt Intervall einen TDL 15-17km mit 5min/km anpeilen. Danach die Woche wieder Intervall ggf. 5mal dieses Set oder gleich 3x3km? Was meint ihr?

  17. #17
    schneller geht immer! Avatar von myway
    Im Forum dabei seit
    18.04.2005
    Ort
    Berlin-Spandau
    Beiträge
    933
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Huch, das ist schnell! Ich frag mich, weshalb du dich so zum IVT überwinden musst. Bei deinen Zeiten sollte dir das doch total Mut machen. Ich würde mir aber in der Tat einen Trainngsplan nehmen und denn auch einhalten. Bei den Intervallen würde ich es z.Zt. noch bei kürzeren bewenden lassen (400-2000m) und dann im März auf die längeren IVT (3-5 km) Strecken gehen. Der TDL braucht auch (noch) nicht so lang zu sein. Eine Stunde reicht. Wir haben erst Anfang Februar.

  18. #18

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Vielen Dank für den Tipp. Dann werde ich das so machen.
    Ja, ich war selbst überrascht wie flott ich unterwegs war. Ich bin schon jemand der sich gerne quält. Allerdings ist das bei den IV irgendwie was anderes. Naja, vielleicht kommt das mit ein paar Trainings.

    Am Sonntag hab ich gleich hinterher noch einen rausgehauen: Fast 35km, bis km 30 eine Pace von 5:14min/km, zwischen km20 und 30 hab ich den Tipp berücksichtigt und bin den Teilabschnitt in "Marathontempo" gelaufen. Heraus kam eine durchschnittliche Pace auf den 10km von 4:52min/km. Der Rest war dann zwar nur noch Auslaufen, aber da war ich schon stolz auf mich.
    Wenn das mein MRT ist, wäre das eine 3:25h

    Aktuell läuft es einfach. Wenn man bedenkt, wie ich vor etwas über einem Jahr rumgegurkt bin, ist das schon enorm und macht mega viel Spaß. Aber diese Woche ist eine etwas ruhigere Intensität angesagt. Ich versuche immer zwei Wochen die Intensität zu steigern und dann eine Woche etwas zurückzufahren um nicht in Gefahr zu laufen, dass ich es übertreibe.

  19. #19
    schneller geht immer! Avatar von myway
    Im Forum dabei seit
    18.04.2005
    Ort
    Berlin-Spandau
    Beiträge
    933
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    0

    Standard

    Boah, das ist stark. Die restlichen 7,2 km hättest du dann auch noch laufen können und hättest schon mal die 3:30 im Sack. Nein, da brauchst du dir glaube ich keinen Kopf mehr zu machen. Das geht wohl eher in Richtung 3:15... Bleib gesund, übertreib es nicht und viel Erfolg!

  20. #20
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.360
    'Gefällt mir' gegeben
    1.293
    'Gefällt mir' erhalten
    1.113

    Standard

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Fast 35km, bis km 30 eine Pace von 5:14min/km, zwischen km20 und 30 hab ich den Tipp berücksichtigt und bin den Teilabschnitt in "Marathontempo" gelaufen. Heraus kam eine durchschnittliche Pace auf den 10km von 4:52min/km.
    Aktuell läuft es einfach. Ich versuche immer zwei Wochen die Intensität zu steigern und dann eine Woche etwas zurückzufahren um nicht in Gefahr zu laufen, dass ich es übertreibe.
    Sieht wirklich gut aus , sind ja auch noch 2 Monate. Mit dem "Bleib gesund, übertreib es nicht und viel Erfolg!" von myway schließe ich mich direkt an, auf jeden Fall hier berichten wie es war .

  21. #21

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Das mit dem gesund bleiben wäre schön gewesen. Vorgestern lockere Einheit, in den Sturm gekommen, bis auf die Knochen nass und durchgefroren --> Erkältung! Olé
    Ich hoffe in 2-3 Tagen ist die weg...

  22. #22
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.864
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Das mit dem gesund bleiben wäre schön gewesen. Vorgestern lockere Einheit, in den Sturm gekommen, bis auf die Knochen nass und durchgefroren --> Erkältung! Olé
    Ich hoffe in 2-3 Tagen ist die weg...
    Das ist alles kein Ding: Verletzungen, die nerven wirklich! Also, schnelle Genesung.
    Gruß vom NordicNeuling

  23. #23

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Nun aus der Erkältung wurde eine Bronchitis mit bakterieller Infektion. Bin inzwischen aber fast genesen. Nur den geplanten 20km Lauf fürs WE mache ich nicht. Ich denke, dass ich Samstag/Sonntag eine lockere Einheit mache um zu sehen wie es geht und ab nächster Woche wieder am neuen Ziel 3:30 arbeite.

  24. #24
    Gardasee - wo das Training am schönsten ist Avatar von NordicNeuling
    Im Forum dabei seit
    23.06.2010
    Beiträge
    4.864
    'Gefällt mir' gegeben
    7
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Zitat Zitat von LasseLaufen Beitrag anzeigen
    Nun aus der Erkältung wurde eine Bronchitis mit bakterieller Infektion. Bin inzwischen aber fast genesen. Nur den geplanten 20km Lauf fürs WE mache ich nicht. Ich denke, dass ich Samstag/Sonntag eine lockere Einheit mache um zu sehen wie es geht und ab nächster Woche wieder am neuen Ziel 3:30 arbeite.
    Mach lieber langsam! Aus eigener unliebsamer Erfahrung weiß ich, daß man sonst so ein Ding ein bis zwei Monate mit scih rumschleppen kann und dann sehr schwer wieder in den alten Tritt kommt. Aber alles noch besser, als eine Knieverletzung oder die böse Achillessehne!
    Gruß vom NordicNeuling

  25. #25

    Im Forum dabei seit
    30.10.2015
    Beiträge
    303
    'Gefällt mir' gegeben
    3
    'Gefällt mir' erhalten
    2

    Standard

    Ich könnt schreien...
    Gestern erster Lauf nach der Krankheit. 17km mit 5:30 min/km. Und Heute habe ich.....Muskelkater! Ich hatte seit Monaten sowas nicht mehr. Noch dazu ein Durchschnittpuls, der rund 15 Schläge über dem liegt was ich sonst bei der Pace habe.
    Kann es sein, dass in 2 Wochen meine Form so gelitten hat? Krankheit ist eigentlich vorbei. Nase frei. Kein Husten. Ein bisschen Kurzatmig habe ich mich beim Laufen gefühlt.
    Bin echt frustriert. Vor der Krankheit auf Kurs 3:30h und jetzt darf ich quasi von vorne anfangen.

+ Antworten
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.10.2014, 18:50
  2. FunnyKitchenCrew - Lauferlebnisse Around the World
    Von Dumdidu im Forum Tagebücher / Blogs rund ums Laufen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.10.2013, 18:22
  3. Lauferlebnisse 2010
    Von Rumlaeufer im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.01.2011, 13:34
  4. Lauferlebnisse
    Von sess2210 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.08.2009, 20:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft