Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 54

Thema: Pacemaker

  1. #26
    The Last Of The Mohicans Avatar von Santander
    Im Forum dabei seit
    06.09.2007
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    1.620
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    44

    Standard

    Zitat Zitat von anna_r Beitrag anzeigen
    Prima - dann nimmt ein 90-jähriger Mann am besten auch den gleichen Plan und läuft als Neueinsteiger nach einem Jahr die 1:40 mit 4 Einheiten und 50 km. Das wäre noch lustiger :-)
    90-jähriger Mann in 1:40 h? Wäre Weltrekord?
    Europarekord = Halbmarath 3:21:27 Burgren, Wiktor
    Zuletzt überarbeitet von Santander (25.04.2019 um 23:08 Uhr)
    Ich gebe immer 100 %, außer beim Blutspenden

  2. #27

    Im Forum dabei seit
    03.12.2015
    Beiträge
    657
    'Gefällt mir' gegeben
    85
    'Gefällt mir' erhalten
    32

    Standard

    Zitat Zitat von anna_r Beitrag anzeigen
    @Santander: Nehmen wir an, jemand möchte einen HM in 1:40 laufen und hat dazu zwei Zugläufer zur Auswahl, die beide auf 1:40 pacen. Eine Frau und einen Mann. Die Frau hat (wahrscheinlich) mehr Erfahrung, weil sie für dieses Leistungsniveau vermutlich mehr trainieren musste. Somit ist die Wahrscheinlichkeit auch höher, dass sie einen guten Job macht.

    (Abgesehen von der uns ohnehin nachgesagten Fähigkeit gleichmässiger zu laufen - aber da habe ich in WKs auch viele Gegenbeispiele erlebt, dass das sicher nicht allgemeingültig ist.)
    ruca hat im Post #17 genau das getroffen, was mir auch gleich in den Kopf schoss !
    Die These " die Frau hat wahrscheinlich mehr trainiert" mag evtl. stimmen, aber was sagt das schon ?
    Letztlich ist entscheidend: wer läuft am effizientesten (für den Gepaceten) und ist selbst körperlich in der Lage, die angestrebte Zeit knapp aber sicher zu unterbieten.
    Festzulegen , dass DIE Eine oder DER Andere das mit höherer Sicherheit schaffen wird, würde ich mich nicht zu sagen trauen.

  3. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MiGu_15:

    JoelH (26.04.2019)

  4. #28

    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    747
    'Gefällt mir' gegeben
    217
    'Gefällt mir' erhalten
    278

    Standard

    Na dann möge sich jeder den Pacer suchen, den er für richtig hält.
    Natürlich würde ich bei mehr Informationen über die Pacer auch nach anderen Kriterien entscheiden. Für mich bedeutet bei gleicher Zielzeit "schlechtere Voraussetzungen" (egal ob jetzt durch Geschlecht oder auch Alter) üblicherweise mehr Aufwand. Und "mehr Aufwand" normalerweise auch "mehr Erfahrung, Laufjahre oder was auch immer" - was für einen Pacer sicherlich keine schlechte Eigenschaft ist, um einen guten Job zu machen. Eine Frau die geeignet ist 1:40 zu pacen kann ja (deutlich) schneller laufen und ist ziemlich sicher keine unerfahrene Läuferin. Wenn ich selbst "offiziell" HM pacen sollte würde ich das zumindest wirklich maximal bis HMRT + ~15 Sek/km machen wollen - eher langsamer.

    Schon erstaunlich, was bewusst vorsichtig formulierte Posts hier immer so alles auslösen. Ich klinke mich dann jetzt auch mal aus, bevor wir noch Weltrekorde für 90-jährige diskutieren und warum es sicher keine gute Idee ist allen den gleichen Trainingsplan zu geben.

    Wer eine bestimmte Zielzeit wegen falscher Einteilung nicht gepackt hat kann ja einfach das nächste mal probieren sich an eine Frau ranzuhängen, die die gleiche Zeit laufen will und dann berichten.

    LG Anna

  5. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von anna_r:

    jenshb (26.04.2019)

  6. #29
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    4.376
    'Gefällt mir' gegeben
    1.298
    'Gefällt mir' erhalten
    759

    Standard

    Das Feine an der Sache, man kann da sicherlich unterdessen der Lauf läuft, MITeinander reden, Zeit ist ja genug. Wir hingegen reden nur über Andere. Das ist nicht wirklich zielorientiert.

    Eine Frage die sich mir z.B. aufdrängen würde. Warum läuft jemand einen Marathon 45 Minuten langsamer als er mal konnte? Nicht trainiert? Auch nicht gerade vertrauenswürdig. Aber man kann den Mann sicherlich einfach fragen wenn es soweit ist.

  7. #30

    Im Forum dabei seit
    01.05.2014
    Beiträge
    226
    'Gefällt mir' gegeben
    65
    'Gefällt mir' erhalten
    14

    Standard

    Eine Frage die sich mir z.B. aufdrängen würde. Warum läuft jemand einen Marathon 45 Minuten langsamer als er mal konnte?
    Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Inzwischen bin ich aber selber auf eine mögliche Antwort gekommen: das Pace-Rennen wird nur als Vorberietungslauf für "etwas größeres" bzw. schnelleres genommen. Ich selber habe inzwischen auch schon an Marathons teilgenommen, die ich eigentlich wie eine Luxus-Variante eines LaLas gelaufen bin. Da hätte ich auch Pacer machen können.

  8. #31
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    764
    'Gefällt mir' gegeben
    549
    'Gefällt mir' erhalten
    177

    Standard

    Sehr interessantes Thema. Ich hab das noch nicht ganz durchschaut. Als ich meinen 2. Halbmarathon in knapp unter 1:31 lief, waren (wenn ich mich recht erinnere) im ganzen Feld nur 2 Frauen schneller als ich (war ein kleiner Halbmarathon aber trotzdem...). Hat mich sehr verwundert, da das zwar keine langsame Zeit ist aber unglaublich schnell ist sie beileibe auch nicht. Ich denke mal, dass der Unterschied zwischen Mann und Frau soo groß auch nicht ist (obwohl ich es letztlich nie werde beurteilen können, da ich immer im Körper eines Mannes leben werde - das Geld für eine Geschlechtsumwandlung fehlt noch... ) - daher meine These, dass die Mehrheit der Frauen das Laufen eher "nur" als Spaß und Hobby sieht mit nicht ganz so großen Ambitionen wie manche Männer. Nicht jeder ist eine "Anna" aber ich glaube nicht, dass es an Talent fehlen würde bei vielen Frauen.

    Bezüglich Joe: Ich hab mal Statements von Pacern gelesen (wurde hier irgendwann mal gepostet), in denen sie ihre Motivation schilderten und manche sagten, dass es ihnen was gibt, wenn sie anderen Läufern zu ihren Zielen verhelfen, was durchaus verständlich ist.
    Ich persönlich könnte leider nie Pacer werden, da ich das Problem habe, dass wenn ich hydriert bin und stundenlang relativ weit vom Limit entfernt laufe (also z.B. ab 30 sek unter möglicher Pace), ich sehr oft aufs WC muss. Nur wenn ich mich richtig anstrenge, hab ich praktisch gar kein WC Bedürfnis.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  9. #32

    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.996
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    254

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    daher meine These, dass die Mehrheit der Frauen das Laufen eher "nur" als Spaß und Hobby sieht mit nicht ganz so großen Ambitionen wie manche Männer.
    ...
    aber ich glaube nicht, dass es an Talent fehlen würde bei vielen Frauen.
    Die aktuellen Weltrekorde betragen:

    Distanz Männer Frauen Differenz
    10 km 26:44 29:43 +11,2%
    Halbmarathon 58:23 1:04:51 +11,1%
    Marathon 2:01:39 2:15:25 + 11,3%

    Ich halte es für arrogant, diesen Frauen zu unterstellen, dass ihre Ambitionen nicht so groß seien wie die der Männer. Was für die Spitze gilt, gilt selbstredend auch in der Breite. Es gibt physiologische Unterschiede, die dafür sorgen, dass die Leistungen der Frauen nun mal um ca. 10% oder bei den Rekorden sogar um 11% schwächer sind.

    Wenn du schon deine Leistung im HM mit denen der Frauen vergleichen willst, dann musst du diesen Unterschied berücksichtigen. Wenn du gleich gut sein willst wie eine Frau, die deine 1:30:41 läuft, dann müsstest du 1:21:42 laufen (bei 11% Unterschied). Alles andere ist Äpfel-mit-Birnen-Vergleich!

    Interessant ist übrigens - aber nicht unerwartet - dass der Unterschied bei sehr langen Strecken schmilzt. Im 100 km-Lauf sieht das z. B. so aus:
    6:13:33 6:33:11 +5,3%

    Bernd
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  10. Folgenden 4 Foris gefällt oben stehender Beitrag von burny:

    Kerkermeister (29.04.2019), klnonni (10.05.2019), MiGu_15 (27.04.2019), ruca (26.04.2019)

  11. #33
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    764
    'Gefällt mir' gegeben
    549
    'Gefällt mir' erhalten
    177

    Standard

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen
    Die aktuellen Weltrekorde betragen:

    Distanz Männer Frauen Differenz
    10 km 26:44 29:43 +11,2%
    Halbmarathon 58:23 1:04:51 +11,1%
    Marathon 2:01:39 2:15:25 + 11,3%

    Ich halte es für arrogant, diesen Frauen zu unterstellen, dass ihre Ambitionen nicht so groß seien wie die der Männer. Was für die Spitze gilt, gilt selbstredend auch in der Breite. Es gibt physiologische Unterschiede, die dafür sorgen, dass die Leistungen der .............
    Bernd
    Ich glaube nicht, dass man die Weltspitze mit Breitensport vergleichen kann - das kann so nicht funktionieren, da niemand beim Sorger Halbmarathon in Graz Geld verdienen wird, die weltbesten Läufer aber mit Laufen ihren Lebensunterhalt verdienen.
    Wenn du gleich gut sein willst wie eine Frau, die deine 1:30:41 läuft, dann müsstest du 1:21:42 laufen (bei 11% Unterschied).
    interessant, da die siegende Frau ungefähr genau diese Zeit gelaufen ist - die zweite Frau war nur ganz knapp vor mir - und dazu müsste ich auch was sagen: Ich bin beileibe nie ein talentierter Ausdauertyp gewesen, ich war in der Jugend beim Fußball etc. eher dafür bekannt, dass ich in der 2.Halbzeit eine Stehpartie ablieferte. Ich war als Kind aber eher ein Sprinter und tatsächlich einer der schnelleren, aber das hat sich gleich verloren als die Jugendzeit kam, da ich spät in die Pubertät kam und plötzlich nur noch unterdurchschnittlich schnell war. Noch dazu bin ich auch nicht leicht mit meinem BMI UND wie gesagt nicht sonderlich talentiert, da tu ich mir sehr schwer zu glauben, dass ich mit 1.5 Jahren strukturiertem Training "so schnell" bin, dass ich so viele Frauen hinter mir lasse (Beim Wien Marathon waren von knapp 1200 weiblichen Starten nur 30 oder 40 schneller als ich - und das obwohl ich knapp 3:11 gelaufen bin, was zwar gut, aber sicher nicht so schnell ist, dass ich wirklich glaube, dass nicht viel mehr Frauen vor mir sein könnten. Und das meine ich ja nicht abwertend sondern offensichtlich gegenteilig.)
    Ich will damit sagen, dass ich
    1. nicht sonderlich talentiert bin
    2. nicht ganz leicht bin
    3. auch nicht wahnsinnig schnell
    4. erst seit 1.5 Jahren strukturiert laufe/trainiere und
    wegen all diesen Gründen kann ich mir nicht vorstellen, dass man da zumindest platzierungsmäßig so viele Frauen hinter sich lässt. Im Körper einer Frau leben wir beide nicht und andersrum wird es auch nicht gehen, die Frauen im Forum zu fragen, was sie dazu sagen, da sie ja auch nicht in den Körper eines Mannes schlüpfen können.
    Interessant ist übrigens - aber nicht unerwartet - dass der Unterschied bei sehr langen Strecken schmilzt. Im 100 km-Lauf sieht das z. B. so aus:
    6:13:33 6:33:11 +5,3%
    Courtney DaWalter schlägt teilweise die Männer im Ultrabereich.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  12. #34
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    4.376
    'Gefällt mir' gegeben
    1.298
    'Gefällt mir' erhalten
    759

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Ich will damit sagen, dass ich [..]
    vor allem ein Meister des Understatements bin.

    SCNR. Stell dich nicht so unter den Scheffel, was du läufst ist schon recht gut, für die Zeit seit der du es tust.

  13. #35

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.358
    'Gefällt mir' gegeben
    24
    'Gefällt mir' erhalten
    307

    Standard

    Diese Unterschiede sind ja relativ lange bekannt und relativ stabil, ebenso, dass sie bei "Ultra-"Leistungen geringer werden. Und sie werden im Alter nicht so schnell langsamer (weil sie schon immer weniger Testosteron haben.)

    Bernd79, Du bist nicht untalentiert, sonst würdest Du nach anderthalb Jahren nicht solche Zeiten laufen mit knapp 40. U.a. bist Du relativ schnell, sonst würdest Du nicht mühelos deutich unter 40 min laufen.

    Der Hauptunterschied liegt in der Schnelligkeit. Schau Dir mal an, was deutsche 1:05-06 HM-Läufer (also etwa im Bereich der absolut weltbesten Frauen) über 1500 oder 5000m laufen. Normalerweise deutlich schneller als Frauen-WR, also zB knapp unter 14 min über 5000m statt 14:30-50 wie eine 1:06-Frau. Und viele Frauen-WR sind noch verdächtiger als die entsprechenden Männerleistungen, da Frauen von manchen unerlaubten Hilfsmitteln relativ stärker profitieren. Daher muss man bei Vergleichen ggf. nochmal zwischen Fabelrekorden und "typischen" Leistungen unterscheiden.

    Dazu kommt noch, wie oben schon gesagt wurde, dass man bei einem typischen Straßenlauf/Stadtmarathon ca. 3- bis 4mal so viele männl. Starter hat. Die Frauenfelder sind, gerade bei nicht so großen Läufen, noch weniger normalverteilt, es gibt mal Ausreißer, oder eben auch nicht. Z.B. hat man mit 40:00 in einem 10km-Rennen durchaus mal Chancen, beste Frau zu sein
    Mein Schulweg war zu kurz...

  14. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    JoelH (26.04.2019)

  15. #36

    Im Forum dabei seit
    07.06.2007
    Ort
    Grevenbroich
    Beiträge
    5.996
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    254

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass man die Weltspitze mit Breitensport vergleichen kann - das kann so nicht funktionieren, da niemand beim Sorger Halbmarathon in Graz Geld verdienen wird, die weltbesten Läufer aber mit Laufen ihren Lebensunterhalt verdienen.
    Mal abgesehen davon, dass es Untersuchungen und Beiträge gibt, die aufzeigen, warum Frauen gegenüber Männern ungünstigere physiologische Voraussetzungen haben, ist deine Aussage auch völlig unlogisch.

    Wenn im Breitensport anderes gelten würde und dort also Männer und Frauen bei gleicher Ambition gleiche Leistungen erbrächten, wäre es doch völlig abwegig, warum plötzlich im Spitzenbereich, wo sogar Gelder zu verdienen sind, die Frauen nicht mehr mithalten könnten. Nein, alles was du schreibst, untermauert die Unterschiedlichkeit. Dazu muss man nur die Sichtweise umdrehen. Wenn man die Unterschiede akzeptiert, passen deine Beobachtungen ganz prima mit der Wirklichkeit zusammen.

    Bernd
    Das Remake in Text und Bild.

    Infos zum Laufen und Vereinsgedöns gibt's auf www.sgnh.de

  16. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von burny:

    JoelH (27.04.2019)

  17. #37
    The Last Of The Mohicans Avatar von Santander
    Im Forum dabei seit
    06.09.2007
    Ort
    Neuss
    Beiträge
    1.620
    'Gefällt mir' gegeben
    1
    'Gefällt mir' erhalten
    44

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen

    Eine Frage die sich mir z.B. aufdrängen würde. Warum läuft jemand einen Marathon 45 Minuten langsamer als er mal konnte? Nicht trainiert? Auch nicht gerade vertrauenswürdig. Aber man kann den Mann sicherlich einfach fragen wenn es soweit ist.
    1. Aus dem Training heraus? Laut Steffny kann man 4 Wochen vor dem eigentlichen Marathon einen Marathontest mit 30 min über der erstebten Zielzeit machen.
    2. Weil ein Pacer in einem anderen Marathon die PB ermöglicht hat und man etwas an die Allgemeinheit zurückgeben möchte.
    3. Einfach so, weil man die PB Jagd Leid ist und trotzdem starten möchte.
    4. Weil man die Startnummer umsonst bekommt.
    Ich gebe immer 100 %, außer beim Blutspenden

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Santander:

    Kerkermeister (29.04.2019)

  19. #38
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    764
    'Gefällt mir' gegeben
    549
    'Gefällt mir' erhalten
    177

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    ...................
    Der Hauptunterschied liegt in der Schnelligkeit. Schau Dir mal an, was deutsche 1:05-06 HM-Läufer (also etwa im Bereich der absolut weltbesten Frauen) über 1500 oder 5000m laufen. Normalerweise deutlich schneller als Frauen-WR, also zB knapp unter 14 min über 5000m statt 14:30-50 wie eine 1:06-Frau. Und viele Frauen-WR sind noch verdächtiger als die entsprechenden Männerleistungen, da Frauen von manchen unerlaubten Hilfsmitteln relativ stärker profitieren. Daher muss man bei Vergleichen ggf. nochmal zwischen Fabelrekorden und "typischen" Leistungen unterscheiden.
    .......
    danke, sehr interessante Statistik, das mit der Schnelligkeit wird schon stimmen, allerdings glaube ich dass das Wort "Talent" vielfach falsch verstanden wird. Ich bleibe dabei, ich bin nicht sonderlich talentiert. Ein Beispiel: Beim Bundesheer gab es 2 Kameraden, die erstens mal top Sportler waren und auch mitunter die allerschnellsten Läufer in der Kompanie. Einer war zusätzlich nebenbei noch Silbermedaillengewinner bei einer Amateur-Kletter Europameisterschaft (weiß es leider nicht mehr genau, ob es eine Europameisterschaft war oder was anderes). Sahen beide aus wie gemeißelt aus Stein, absolut austrainiert. Andreas (der Nicht-Kletterer) hat mal bei einem Marsch kilometerweit zwei KAZ 3 (je über 30 kg) getragen (bei großer Hitze) - quasi so lange bis er tatsächlich kollabiert ist.
    Sie wurden beide dann in die Stabskompanie versetzt und liefen (weil der Kompaniekommandant ein Marathoni war) den Wien Marathon während der 8 Monate Militärdienst. Einer von beiden lief ihn in ca. 3:34 , der andere in knapp 3:21.
    Ich weiß nicht, was und wie sie trainiert haben, aber da ich beide (und mich selbst auch) in der Grundausbildung erlebt habe, kann ich mit Sicherheit sagen, dass beide deutlich bessere Sportler sind oder waren als ich es jemals sein würde - jedenfalls vom Talent her. Wenn du die beiden 2 Jahre lang ein strukturiertes Laufprogramm durchmachen lässt, dann laufen die garantiert einen Marathon unter 2:50.
    Zuletzt überarbeitet von Bernd79 (26.04.2019 um 15:26 Uhr)
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  20. #39

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.358
    'Gefällt mir' gegeben
    24
    'Gefällt mir' erhalten
    307

    Standard

    Du kannst überdurchschnittlich talentiert sein, ohne "sonderlich" talentiert zu sein. Denk einfach, eine Standardabweichung über dem Mittelwert gegenüber drei, oder bei den besseren 30 Prozent, ohne bei den besten 1-3% zu sein. Jemand, der sonderlich talentiert ist, läuft noch mit Anfang 30 ohne spezielles Training "einfach so" 10km unter 40 min. (Wobei die meisten von denen schon immer irgendeinen Sport betrieben haben, also "unspezifisch ziemlich fit" waren.)
    Aber Du siehst hier im Forum, dass nicht wenige der M35-45 auch nach mehreren Jahren umfangreichen und strukturierten Trainings nicht leicht unter 40 min laufen. Du hast gute Chancen in ein bis zwei Jahren Marathon knapp unter 3 h laufen. Es gibt einen Typen, der von Laufwebseiten und Trainingsplänen zu leben scheint und in 20 oder so Marathons keine sub 3 geschafft hat.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  21. #40
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    764
    'Gefällt mir' gegeben
    549
    'Gefällt mir' erhalten
    177

    Standard

    Zitat Zitat von burny Beitrag anzeigen

    Wenn im Breitensport anderes gelten würde und dort also Männer und Frauen bei gleicher Ambition gleiche Leistungen erbrächten, ............
    Bernd
    das habe ich nie behauptet, ich habe nur angedeutet, dass die Kluft nicht soo groß, wie die Zahlen im Breitensport vermuten ließen.


    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    Du kannst überdurchschnittlich talentiert sein, ohne "sonderlich" talentiert zu sein. Denk einfach, eine Standardabweichung über dem Mittelwert gegenüber drei, oder bei den besseren 30 Prozent, ohne bei den besten 1-3% zu sein. Jemand, der sonderlich talentiert ist, läuft noch mit Anfang 30 ohne spezielles Training "einfach so" 10km unter 40 min. (Wobei die meisten von denen schon immer irgendeinen Sport betrieben haben, also "unspezifisch ziemlich fit" waren.)
    Aber Du siehst hier im Forum, dass nicht wenige der M35-45 auch nach mehreren Jahren umfangreichen und strukturierten Trainings nicht leicht unter 40 min laufen. Du hast gute Chancen in ein bis zwei Jahren Marathon knapp unter 3 h laufen. Es gibt einen Typen, der von Laufwebseiten und Trainingsplänen zu leben scheint und in 20 oder so Marathons keine sub 3 geschafft hat.
    Laut Steffney konnte in den 70ern (oder 80ern) fast jeder 10 km unter 40 min laufen und es galt als nichts allzu Besonderes.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  22. #41
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    764
    'Gefällt mir' gegeben
    549
    'Gefällt mir' erhalten
    177

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen

    Laut Steffney konnte in den 70ern (oder 80ern) fast jeder 10 km unter 40 min laufen und es galt als nichts allzu Besonderes.
    wobei man sagen muss, dass die Aussage übertrieben sein könnte.
    Ich jedenfalls hab mich extremst gefreut, als ich die Sub 40 gelaufen bin und ich hab es noch vor 1.5 Jahren als unmöglich gesehen, dass ich das jemals schaffen würde. War und bin immer noch überrascht, dass es klappte.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  23. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Bernd79:

    jenshb (27.04.2019)

  24. #42

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.358
    'Gefällt mir' gegeben
    24
    'Gefällt mir' erhalten
    307

    Standard

    In den 1970ern waren die Läufer jünger und viel weniger haben zwischen knapp 20 und knapp 40 Pause gemacht. Für einen 20-30jährigen Mann ist sub 40 auch nichts besonderes. Aber dass der durchschnittliche 40jährige das auf jeden Fall irgendwann schafft, wage ich zu bezweifeln. Es ist ja auch ein Teil des Talents, bestimmte Trainingsumfänge physisch durchzustehen. Es bringt einem nichts, wenn er mit 100km/woche sub 40 laufen könnte, wenn der Körper schon bei 60 km/Woche kaputt geht.

    Ich weiß nicht, ob die Kluft zwischen Männern und Frauen im Breitensport größer ist als im Leistungssport. Wie gesagt, ist Ausdauersport das Feld, auf dem die Frauen noch am nächstens dran sind.
    Mach mal einen Test (mit Trainierten und Untrainierten) bei Klimmzügen oder Gewichtheben oder Kugelstoßen (Die Männerkugel wiegt fast doppelt so viel wie die für Frauen.)
    Mein Schulweg war zu kurz...

  25. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    JoelH (27.04.2019)

  26. #43
    Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.239
    'Gefällt mir' gegeben
    1.423
    'Gefällt mir' erhalten
    2.104

    Standard

    Zitat Zitat von mountaineer Beitrag anzeigen
    In den 1970ern waren die Läufer jünger und viel weniger haben zwischen knapp 20 und knapp 40 Pause gemacht.
    Dazu kommt noch, dass damals viel weniger bei Wettkämpfen angetreten sind, ohne dort was "reißen" zu können.

    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra:
    67,158km in 7:14:17h (12/18)
    2019: 28.4. HH-Marathon, 22./23.6. 24h Delmenhorst, 29.9. Berlin-Marathon


  27. #44
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.004
    'Gefällt mir' gegeben
    255
    'Gefällt mir' erhalten
    934

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Eine Frage die sich mir z.B. aufdrängen würde. Warum läuft jemand einen Marathon 45 Minuten langsamer als er mal konnte? Nicht trainiert? Auch nicht gerade vertrauenswürdig. Aber man kann den Mann sicherlich einfach fragen wenn es soweit ist.
    Um ordentlich pacen und damit gleichmäßig laufen zu können, sollte schon ein Puffer zwischen PB und zu pacender Zeit sein. 45 min scheint zwar viel zu sein, aber der Beweggründe kann es viele geben. Ein Ultraläufer trainiert nur bei dem Marathon. Der Läufer ist nicht voll austrainiert. Er ist ein Marathonsammler. Er hat den Zenit seiner Leistungsentwicklung überschritten. Er hat auch Spaß daran, mal einen Marathon gemütlich zu laufen. Fiel mir spontan so ein, gibs sicher noch mehr Gründe.

    Gruss Tommi

  28. #45

    Im Forum dabei seit
    11.06.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    146
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Ich glaube nicht, dass man die Weltspitze mit Breitensport vergleichen kann - das kann so nicht funktionieren, da niemand beim Sorger Halbmarathon in Graz Geld verdienen wird, die weltbesten Läufer aber mit Laufen ihren Lebensunterhalt verdienen.
    interessant, da die siegende Frau ungefähr genau diese Zeit gelaufen ist - die zweite Frau war nur ganz knapp vor mir - und dazu müsste ich auch was sagen: Ich bin beileibe nie ein talentierter Ausdauertyp gewesen, ich war in der Jugend beim Fußball etc. eher dafür bekannt, dass ich in der 2.Halbzeit eine Stehpartie ablieferte. Ich war als Kind aber eher ein Sprinter und tatsächlich einer der schnelleren, aber das hat sich gleich verloren als die Jugendzeit kam, da ich spät in die Pubertät kam und plötzlich nur noch unterdurchschnittlich schnell war. Noch dazu bin ich auch nicht leicht mit meinem BMI UND wie gesagt nicht sonderlich talentiert, da tu ich mir sehr schwer zu glauben, dass ich mit 1.5 Jahren strukturiertem Training "so schnell" bin, dass ich so viele Frauen hinter mir lasse (Beim Wien Marathon waren von knapp 1200 weiblichen Starten nur 30 oder 40 schneller als ich - und das obwohl ich knapp 3:11 gelaufen bin, was zwar gut, aber sicher nicht so schnell ist, dass ich wirklich glaube, dass nicht viel mehr Frauen vor mir sein könnten. Und das meine ich ja nicht abwertend sondern offensichtlich gegenteilig.)
    Ich will damit sagen, dass ich
    1. nicht sonderlich talentiert bin
    2. nicht ganz leicht bin
    3. auch nicht wahnsinnig schnell
    4. erst seit 1.5 Jahren strukturiert laufe/trainiere und
    wegen all diesen Gründen kann ich mir nicht vorstellen, dass man da zumindest platzierungsmäßig so viele Frauen hinter sich lässt. Im Körper einer Frau leben wir beide nicht und andersrum wird es auch nicht gehen, die Frauen im Forum zu fragen, was sie dazu sagen, da sie ja auch nicht in den Körper eines Mannes schlüpfen können.

    Courtney DaWalter schlägt teilweise die Männer im Ultrabereich.
    ich lebe in einem komplett anderen Universum als Du.
    Über Deine Zeiten freuen sich hier regelmäßig seit Jahren laufende Männer mit klassischer Läuferfigur und reichlich Trainingseinsatz. Das, was ich als „guten Läufer“ bezeichnen würde.
    Ohne Talent mit Deiner kurzen Laufkarriere unvorstellbar.

    Ich selbst laufe seit zwei Jahren, regelmäßiges und fleißiges Training, aber nicht besonders strukturiert, keine Läuferfigur, kein Talent. Hab mich heute über eine neue PB auf 10 km von 1:00:31 gefreut.

    Ich glaub, Du bist da auf dem Holzweg.

  29. #46
    Avatar von Bernd79
    Im Forum dabei seit
    22.05.2015
    Ort
    Österreich/Graz
    Beiträge
    764
    'Gefällt mir' gegeben
    549
    'Gefällt mir' erhalten
    177

    Standard

    Zitat Zitat von Sopherl Beitrag anzeigen
    ich lebe in einem komplett anderen Universum als Du.
    Über Deine Zeiten freuen sich hier regelmäßig seit Jahren laufende Männer mit klassischer Läuferfigur und reichlich Trainingseinsatz. Das, was ich als „guten Läufer“ bezeichnen würde.
    Ohne Talent mit Deiner kurzen Laufkarriere unvorstellbar.

    Ich selbst laufe seit zwei Jahren, regelmäßiges und fleißiges Training, aber nicht besonders strukturiert, keine Läuferfigur, kein Talent. Hab mich heute über eine neue PB auf 10 km von 1:00:31 gefreut.

    Ich glaub, Du bist da auf dem Holzweg.
    Ich laufe auch seit EINIGEN Jahren, allerdings strukturiert und mit höherem Wochenvolumen seit etwas über 1.5 Jahren. Mangelnden Trainingseinsatz hat es bei mir in der Zeit nicht gegeben, ich bin im Jahr 2018 ganze 3400 km gelaufen und habe meine 10 km Bestzeit Stück für Stück runtergeschraubt, indem ich die Greiftreppe 4mal durchlaufen bin als ich die 45 min Marke erreicht habe. Und gefreut hab ich mich irre als ich die Sub 38 Zeit gelaufen bin und wenn ich geweint hätte (was ich natürlich nicht habe, den Männer weinen nicht), dann würde ich es natürlich nicht zugeben.
    Als ich in den letzten 7, 8 Jahren wieder zum Laufen fand, kam ich von einem relativ hohen Gewicht und kann mich noch gut daran erinnern, zum ersten Mal 10 km unter 60 min gelaufen zu sein, es war ein tolles Gefühl und ich habe mich schnell wie der Blitz gefühlt und das war ich auch. Denn alles ist immer in Relation zu sehen und das ist auch richtig so. Gratulation zu deiner neuen PB und alles Gute.
    ________________________
    10 km - 37:36 (T - April 2019)
    HM - 1:30:41 (Sorger Halbmarathon/Graz - April 2018)
    M - 3:10:26 (Wien Marathon - April 2019)

  30. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Bernd79:

    Sopherl (29.04.2019)

  31. #47

    Im Forum dabei seit
    11.06.2017
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    146
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    12

    Standard

    Zitat Zitat von Bernd79 Beitrag anzeigen
    Ich laufe auch seit EINIGEN Jahren, allerdings strukturiert und mit höherem Wochenvolumen seit etwas über 1.5 Jahren. Mangelnden Trainingseinsatz hat es bei mir in der Zeit nicht gegeben, ich bin im Jahr 2018 ganze 3400 km gelaufen und habe meine 10 km Bestzeit Stück für Stück runtergeschraubt, indem ich die Greiftreppe 4mal durchlaufen bin als ich die 45 min Marke erreicht habe. Und gefreut hab ich mich irre als ich die Sub 38 Zeit gelaufen bin und wenn ich geweint hätte (was ich natürlich nicht habe, den Männer weinen nicht), dann würde ich es natürlich nicht zugeben.
    Als ich in den letzten 7, 8 Jahren wieder zum Laufen fand, kam ich von einem relativ hohen Gewicht und kann mich noch gut daran erinnern, zum ersten Mal 10 km unter 60 min gelaufen zu sein, es war ein tolles Gefühl und ich habe mich schnell wie der Blitz gefühlt und das war ich auch. Denn alles ist immer in Relation zu sehen und das ist auch richtig so. Gratulation zu deiner neuen PB und alles Gute.
    ok, ich find Dich schnell UND fleißig. Hängt ja oft zusammen ��

  32. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Sopherl:

    Bernd79 (29.04.2019)

  33. #48

    Im Forum dabei seit
    07.09.2007
    Ort
    D-35***
    Beiträge
    1.358
    'Gefällt mir' gegeben
    24
    'Gefällt mir' erhalten
    307

    Standard

    Naja, das "seit einigen Jahren" relativiert die "anderthalb Jahre" natürlich ein wenig. Im ersten Laufjahr über 3000km schafft kaum ein Anfänger von "Null" (bzw. wer so etwas schaffte, wäre allein von der Belastbarkeit und Verletzungsresistenz nicht durchschnittlich)
    Nichtsdestoweniger ist eine 37er Zeit (du solltest mal einen richtigen 10er WK-Lauf bestreiten) dennoch überdurchschnittlich für einen 40jährigen.
    Mein Schulweg war zu kurz...

  34. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von mountaineer:

    Bernd79 (29.04.2019)

  35. #49
    Running Doter Avatar von Kerkermeister
    Im Forum dabei seit
    01.08.2013
    Ort
    Nordische Tiefebene
    Beiträge
    746
    'Gefällt mir' gegeben
    1.080
    'Gefällt mir' erhalten
    204

    Standard

    Zitat Zitat von Santander Beitrag anzeigen
    1. Aus dem Training heraus? Laut Steffny kann man 4 Wochen vor dem eigentlichen Marathon einen Marathontest mit 30 min über der erstebten Zielzeit machen.
    2. Weil ein Pacer in einem anderen Marathon die PB ermöglicht hat und man etwas an die Allgemeinheit zurückgeben möchte.
    3. Einfach so, weil man die PB Jagd Leid ist und trotzdem starten möchte.
    4. Weil man die Startnummer umsonst bekommt.
    1++++

    Sehr viele Pacer ab 4:30-5h sind auch schon in die Jahre gekommen und da sind einige bei, die eine PB 3h da stehen haben, nur eben vor 20 Jahren gelaufen.

    @ Joel,
    verstehe dich ab und an nicht wirklich, denn selbst du rennst zwei WK am Woe und den ersten ganz ok und den zweiten dann wie ein Pacer, weit unter deinem Leisungsniveau.
    Warum machst du das denn?

    Sicher weil du dazu Lust hast!

  36. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Kerkermeister:

    Bernd79 (29.04.2019)

  37. #50
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    4.376
    'Gefällt mir' gegeben
    1.298
    'Gefällt mir' erhalten
    759

    Standard

    Zitat Zitat von Kerkermeister Beitrag anzeigen
    @ Joel,
    verstehe dich ab und an nicht wirklich, denn selbst du rennst zwei WK am Woe und den ersten ganz ok und den zweiten dann wie ein Pacer, weit unter deinem Leisungsniveau.
    Welches WE meinst du? Das vor drei Wochen? Da war der zweite Lauf deutlich besser als der Erste. Du scheinst da die Parameter Profil und Untergrund vernachlässigt zu haben.

    Aber in der Tat, ich tue mir recht schwer mit der Vorstellung bei einem Wettbewerb nicht alles zu geben. Das habe ich bisher auch nur einmal gemacht, als meine Frau ihren ersten 10er gelaufen ist.


    Aber um aufs Thema zurück zu kommen. Die Pacer beim HH-Marathon haben ja ziemlich gut funktioniert muss man sagen. Nur drei "Ausfälle", aber einer der beiden ist bei jeder Zielzeit ziemlich genau durchgekommen.

  38. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von JoelH:

    Kerkermeister (29.04.2019)

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Pacemaker???
    Von Lucky im Forum Wettkämpfe und Lauf-Veranstaltungen
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.10.2016, 09:49
  2. pacemaker
    Von Neutscher im Forum Wettkämpfe und Lauf-Veranstaltungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 27.09.2015, 18:07
  3. Pacemaker - Erfahrungen ??
    Von schnurpsel im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 02.10.2012, 19:10
  4. Pacemaker
    Von brunny im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 17.08.2007, 15:48
  5. Pacemaker beim Zürichmarathon
    Von Harald im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 04.12.2002, 12:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Sie sind hier: >> >> >>Forum
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft