+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Alle sagten das geht nicht, dann kam einer der wußte das nicht und machte es einfach Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    3.105
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    108

    Standard Wem die (letzte) Stunde schlägt, last man standing BBU 2019

    .........…..Um 4:00 Uhr zwitschern die Vögel und ich kann die Stirnlampe ausschalten. Zwischenzeitlich sind wir zu sechst und ich habe die Nacht recht gut überstanden. Um kurz vor 5 kommt die Sonne raus und Michael verkündet, dass wir um 06:00 Uhr wieder auf die Tagstrecke gehen. Au Mann. Wie wird das werden….….

    Flashback
    Am Freitagmorgen am Start im Bienwald Stadion in Kandel begrüßt mich erst mal Michael Ohler persönlich und wir schwelgen kurz in den alten Spartathlonerinnerungen vom letzten Jahr. Es sind von den gemeldeten 22 Teilnehmer tatsächlich nur 19 erschienen. 1 Frau aus Schweden und 18 Männer, einer Franzose, einer Holländer. Davon sind einige mit entsprechender „Leidenserfahrung“, z.B. Georg Kunzfeld der sich 2017 am berüchtigten Barcley Marathon in Tennessee versucht und dabei 3 von 5 Runden geschafft hat und 2018 den Backyard Ultra in Belgien gewinnen konnte. Mit Harald Menzel ist ein weiterer Spartathlet (2017) am Start. Unangemeldete Teilnehmer sind abertausende von Stechmücken die sich auf ein Festessen in den nächsten Stunden freuen. Vorgewarnt vom Veranstalter Michael habe ich die Reste meines in Kanada erworbenen Mückensprays dabei, eine chemische Keule die sich heute bewährt. Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7181.JPG 
Hits:	24 
Größe:	90,7 KB 
ID:	71382

    Außerdem habe ich mir 2 GPS-Laufuhren ans Handgelenk gebunden. Grund ist nicht die begrenze Laufzeit des Akkus meiner Uhr, sondern die Überwachung der Einhaltung einer festgelegten Strategie für die ersten Rennrunden. Denn schließlich und endlich kann ich anfangs nicht so langsam joggen um eine volle Stunde für die jeweils 6,709 km lange Runde zu brauchen. Schneller zu sein bedeutet eine wohlverdiente Regenerationspause. Zu groß wollte ich die aber auch nicht zu werden lassen. Erstens aus psychologischen Gründen, denn ich habe mir einen Campingtisch mit meinen persönlichen Goodies und einen bequemen Klappstuhl aufgebaut und je länger ich darin sitzen werde umso schwerer wird das wieder aufstehen sein. Und zweitens, sollten durch ein zu hohes Lauftempo, die Körner auch nicht zu früh verschossen werden.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7128.JPG 
Hits:	33 
Größe:	156,7 KB 
ID:	71378
    Es gibt eine Tagstrecke, vorwiegend Waldwege und Singletrails, die von 08:00 Uhr bis 21:00 Uhr gelaufen wird.
    Anhang 71376
    Und eine Nachtstrecke,
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Nachtrunde 2 Uhr nachts.JPG 
Hits:	27 
Größe:	87,7 KB 
ID:	71377
    teilweise beleuchtet, durchgängig Asphalt für die übrige Zeit. Beide Strecken haben keine nennenswerten Höhenmeter, d.h. meine Gehpausen werde ich mit der 2.Uhr bewusst planen und kontrollieren. Also Wandertempo 5 km/h und das auf ca. 2 km einhalten, die restlichen 4,7 km Laufen im Joggingtempo im 7er Schnitt (Pace 7:XX min/km), bedeutet eine Rundenzeit von +-50 Minuten und damit einen Puffer von ca.10 min bis zum nächsten Start. Das reicht um eine Kleinigkeit zu essen und trinken und ggf. andere wichtige „Geschäfte“ zu erledigen.

    Jede Runde werde ich einzeln aufzeichnen. Das heisst Uhr stoppen, Track speichern und bei los wieder eine Aufzeichnung starten. Uhr Nr. 1 richte ich mit 4 Datenfeldern ein: Distanz, Pace (min/km), verstrich. Zeit, Uhrzeit.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1809.JPG 
Hits:	21 
Größe:	24,8 KB 
ID:	71379
    Uhr Nr. 2 mit 3 Feldern: Verstrichene Zeit, Pace Runde (km/h), Distanz.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1810.JPG 
Hits:	25 
Größe:	25,4 KB 
ID:	71380
    Die Uhr starte ich mit Beginn der Gehanteile. Und stoppe wenn wieder angelaufen wird. An diese Uhr klebe ich noch einen Spickzettel mit den Paces die ich laufen bzw. wandern muss um in 40, 45 oder max. 50 Minuten einen Loop, so nennt der „Backyardi“ kosmopolitisch seine Laufrunden, absolviert zu haben. Denn ich denke mir mein Hirn wird irgendwann zu zermatscht sein um sich an die einfachsten Dinge zu erinnern. Natürlich schaue ich während des Rennens kein einziges Mal drauf. So wie ich das schon von meiner Schulzeit von meinen Spickern kenne. Weil ich zwischenzeitlich auswendig wusste was ich mir dort in nahezu unleserlicher Microschrift aufgeschrieben hatte.

    Punkt 8:00 Uhr wird zum ersten Mal gestartet. Nach akribisch festgelegtem Startprozedere, dass sich nun wieder und wieder, zu jeder vollen Stunde wiederholen wird. 3 Minuten zuvor: 3-mal Glocke läuten, 2 Minuten: 2-mal Läuten. Dann wird es langsam Ernst. Das letzte Zeichen kommt 1-mal. Binnen der nächsten 30 Sekunden. heißt es am Start zu stehen. Die dafür auserkorene Glocke klingt so jämmerlich, das ab Runde 2 eine Glockengeläut App vom Smartphone diesen erbarmungslosen Part übernimmt. Diese besondere rustikale, ironische Art einen Lauf zu gestalten fällt mir auch an anderer Stelle auf. Ganz Western-Style gibt es bebilderte Steckbriefe jedes Läufers die hinterm Verpflegungsstand aufgehängt wurden. Auf der linken Seite steht IN, rechts steht OUT. Da werde ich also irgendwann hängen schießt es mir durch den Kopf.

    Bei Tageslicht wird eine Trailrunde durch den Wald gelaufen, mehrheitlich auf wurzeligen Singletrails. Hier stolpern und stürzen schon anfangs einige Läufer. Wie soll das erst nach vielen Stunden gehen, wenn die müden Beine nicht mehr angehoben werden wollen. Ich gehe es konsequent langsam an und komme die ersten 8 Runden immer als letzter ins Ziel. Darüber mache ich mir gar keinen Kopf und lasse mich nicht mitreißen von der „Masse der anderen“. Das kann ruhig so bleiben, denn heute gilt: Der (oder die) letzte, wird der erste sein. Obwohl größtenteils Waldtrail, ist auch die Tagrunde schon relativ eintönig auf Dauer, denn der riesige Bienwald hat sehr lange monotone schnurgerade Streckenabschnitte.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1792 (1).JPG 
Hits:	30 
Größe:	38,4 KB 
ID:	71383Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1793 (1).JPG 
Hits:	28 
Größe:	32,3 KB 
ID:	71384Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1795 (1).JPG 
Hits:	28 
Größe:	38,4 KB 
ID:	71386Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1806 (1).JPG 
Hits:	25 
Größe:	32,7 KB 
ID:	71391Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1807 (1).JPG 
Hits:	27 
Größe:	42,3 KB 
ID:	71392Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1808 (1).JPG 
Hits:	28 
Größe:	37,6 KB 
ID:	71393Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P6210486.JPG 
Hits:	25 
Größe:	524,0 KB 
ID:	71394Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P6210487.JPG 
Hits:	24 
Größe:	70,3 KB 
ID:	71395Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P6210494 (1).JPG 
Hits:	21 
Größe:	416,7 KB 
ID:	71396Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P6210502.JPG 
Hits:	24 
Größe:	493,1 KB 
ID:	71397
    Da wird auch „Dauergrün“ von den Sinnen nicht mehr entsprechend gewürdigt. Irgendwann ist jeder Baum und Strauch abgescannt. Gleich am Anfang und Ende der Runde, in Stadionnähe, muss eine kleine Zufahrtstrasse überquert werden.
    Dort ist auch tagsüber nahezu null Verkehr. Zudem sind wir paar Hansels nicht auf Bestzeiten aus und könnten auch kurz warten, wenn dann grad mal ein Auto kommen würde. Aber die dort positionierten Kinderposten machen sich einen Spaß draus dort frühzeitig Autofahrer anzuhalten und warten zu lassen bis der letzte Läufer durch ist. Na ja auf dem Rückweg ziere ich den Schluss mit großem Abstand. Ich bin etwas beschämt, wenn da die armen Fahrer in ihren Karossen untätig verharren müssen. Zudem werde ich von den Kindern noch lautstark aufgemuntert mit Worten wie: Super Klaus, du schaffst das. Wer den Spartathlon schafft…, echt stark für einen alten Mann. (als sie meinen ich bin schon außer Hörweite). Grrrr..

    Schon in vor der Runde hat einer abgebrochen. Klingt für in der Laufvita DNS besser als DNF. Oder hat er sich beim Aufwärmen verletzt. Auf so nen Blödsinn wird er bei nem Ultra ja wohl nicht gekommen sein. Dann tut sich aber erst mal nichts mehr.
    Nach 11 Stunden scheiden die ersten 2 aus. Wie bei den 10 kleinen Negerlein geht es dann so weiter. Nach 13 zwei weitere, nach 16 einer... Ich laufe nun nur noch mit einer Uhr, die ich unterwegs mit der Powerbank „laufend“ nachlade. Längst habe ich ein Gefühl für Laufpausen entwickelt und gehe kurze Stücke. Diese werden allerdings immer kürzer. Klar, mein Joggingtempo ist zwischenzeitlich zwischen 7:10 und 7:30 min/km. Die Pausen bis zum nächsten Start reichen immer noch dicke um sich zu stärken. Ich setze dieses Mal vorwiegend auf meine mitgebrachte, mir bekannte Gelmarke. 22 Stück habe ich dabei, die Hälfte wird am Schluss fehlen. Ansonsten Oblaten-Fruchtriegel, getrocknete Datteln und 3-mal die nachts angebotene Suppe. Die tut richtig gut, obwohl es auch dann nicht groß abkühlt. War es tags noch etwas dämpfig, schwül und mit an die 25, 26° mir einen Tick zu heiß, sind es nun angenehme 15° und es geht ein leichter Wind. Meine Pace fällt mehr und mehr in den Keller und pendelt mittlerweile zwischenzeitlich zwischen 7:30 und 7:50 min/km. Wellnesswandern fällt somit flach. Sonst tut sich nicht viel. Alles was das Auge hergibt habe ich ausgiebig aufgesogen. So dreh ich weiter schon seit Stunden, weiter meine Runden… Und ewig grüßt das…, nein nicht Murmeltier, sondern das Glöckchen. Gnadenlos. Und es ist kein Tinnitus, sondern Michael der uns kalt lächelnd aus unseren bequemen Gartenstühlen reißt. Wenn ich davon mal keinen Knacks bekomme und künftig aufgeschreckt losrase, sobald irgendwo ne Turmuhr „Einse“ bimmelt.

    Um 21:00 Uhr wird es dämmrig und wir wechseln, nunmehr nur noch zu sechst auf die Nachtrunde.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	64834883_696977234090726_2946542891578687488_n.jpg 
Hits:	22 
Größe:	88,3 KB 
ID:	71398Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7103.JPG 
Hits:	23 
Größe:	194,6 KB 
ID:	71399Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_7120.JPG 
Hits:	24 
Größe:	141,7 KB 
ID:	71400Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	P6210574.JPG 
Hits:	26 
Größe:	221,8 KB 
ID:	71401
    Diese verläuft nun komplett auf topfebenem Asphalt und auf Streckenabschnitten des Bienwaldmarathons (km 40 und 41) an dem ich dieses Jahr auch schon teilgenommen habe. Es geht, nachdem man raus aus dem Stadion ist, zunächst auf eine Pendelstrecke, dann megalangweilig Richtung Stadtrand auf eine in Rechteckform verlaufenden Runde, zuletzt außen um das Stadion herum zurück zum Start. Kurz gesagt: Start, Pendelstrecke, ein Stück Richtung Ort, Abzweig und am Stadtrand den Bach entlang. Endlos erscheinende 1,5 km schnurgerade, leicht bergauf bis zur Backenleuchte, dort abzweigen, ein paar hundert Meter bis zur Absperrleuchte am Waldrand und von dort gut 2 km zurück bis zum Anfang.

    Ich spüre so langsam die Waden und denke mir: Bis zum Morgengrauen will ich irgendwie durchhalten. Und das ist in der kürzesten Nacht des Jahres zum Glück schon um 4. Ich bin halt nicht so austrainiert wie 2018. Die bisher längsten Wettbwerbe waren bisher ein Lauf über gut 80 km bzw. 24-h Wanderung übere 92 km, wobei das eine andere Belastung ist. Ich probiere es mit einem Schuhwechsel. Die HOKAS kommen runter und ich ziehe die Saucony Triumph auf die mich von Athen nach Sparta trugen. Uiii, was für ein Unterschied. Ich spüre den Untergrund nun viel intensiver. Nach der 3.Runde bin ich aber nicht mehr so überzeugt das dies eine gute Entscheidung war. Die Dämpfung ist nach über 800 km weich und schwammig. In meiner zehnminütigen Pause schaffe ich es außer Essen und Trinken, mich auch noch zu bücken um die noch dampfenden HOKAS wieder umzuschnallen. Das klappt alles trotz Zeitdrucks wie am Schnürchen. Und als ich merke das ich noch unnützen Ballast abwerfen muss, klappt es dies streßfrei auch noch zeitlich gebacken zu kriegen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass die Zeit knapp und der Weg zum Männer WC weit (ca. 100 Meter vom Start entfernt). Das Frauen WC lag direkt vor der Nase. Nun ja denke ich, es ist ja nur eine Lady dabei heute, da werd ich doch ungestört auch mal „fremdgehen“ dürfen. Schließlich leben wir in einer gegenderten Welt. Zu meiner Schande muss ich gestehen das just dies Mädel in der Nebenkabine saß. Shit Happens. Ich hoffe mal sie ist nicht zimperlich und nicht menschliches ihr fremd.

    Es ist die 20 Stunde als Matthias Krölling sein persönliches Drama erlebt. Seine Laufuhr hängt an der Ladestation und er muss sich auf sein Zeitgefühl verlassen. Leider hat er schon zu kämpfen die Runde in einer Stunde zu packen. Die Glocke klingelt 2-mal als er ins Stadionrund einbiegt, er hat noch 300 m zu laufen. In 2 Minuten. Normalerweise kein unüberwindliches Problem, aber nach 134 km ist ein Sprint mörderisch. Er schaut zu uns Startern rüber, als wir uns beim letzten Läuten in die „Startbox“ begeben und wirft uns einen fragenden Blick zu. Es wird sehr eng werden das wird er wohl selbst spüren in dem Moment. Noch 30 Sekunden. Er kommt aus der letzten Kurve auf die Gerade. Es sind nunmehr an die 200 m. Michael sagt: „Au man das ist hart, das wird er nicht schaffen“ und dann zu uns: „und los“. Gnadenlos hat die Uhr entschieden. Es geht weiter und Matthias fehlen am Ende weniger als 30 Meter. So will ich nicht ausscheiden denke ich mir. Ich möchte mein Ende selbst bestimmen dürfen. Gedanken schwirren mir durch den Kopf. Wie er damit wohl umgehen wird. Wie würde ich das verkraften. Steckt man das so einfach weg. Es hängt ja trotz staatenlike brachialischem Untertitel (last man standing) nicht Leib und Leben davon bis zum bitteren Ende durchzuhalten. Ist doch nur ein Freizeitvergügen. Vielleicht nicht für jeden, in jedem Fall aber für einen bekennenden Ultra. Der sich ohne Grund hier körperlich fertig machen will - freiwillig und gegen Bezahlung - nur um früher oder später schmerzhaft Erfahrungen zu machen beim unermüdlichen Rundensammeln im Hamsterrad.

    …..Um 4:00 Uhr zwitschern die Vögel und ich kann die Stirnlampe ausschalten. Noch sind wir zu sechst und ich habe die Nacht recht gut überstanden. Um kurz vor 5 kommt die Sonne raus und Michael verkündet das wir um 06:00 Uhr wieder auf die Tagstrecke gehen. Au Mann. Wie wird das werden.

    Den Trail mit bleiernen Knochen. Soll ich mir das noch antun. Nachdem ich bei 12 Stunden und 50 Meilen dachte; ich schaffe heut maximal 100 Kilometer. 22 Stunden. Die Sonne ist da. Mir geht es besser. Nun denn. Eine Runde Trail und schauen was passiert denke ich mir. Und es geht. Und es tut weh. Aber, ist das nicht Sinn und Zweck eines solchen Laufes denke ich mir. „Jammer nicht lauf“, habe ich unterwegs gelesen. Und Michael hat noch diese hohle Phrase an einen Baum gepinnt. „Es sind nur Schmerzen, die tun doch nur weh“. Ach so. Wo ist der Trail.

    Ich muss seit ungefähr Mitternacht meine Runden durchlaufen. Wandern ist nicht mehr, um den gewohnten Puffer von ca. 8-10 Minuten beizubehalten. Jetzt heißt es beißen. Die Runde geht noch, dann sehen wir weiter. Und wenn ich noch eine schaffe wären die 24 voll. Und die magischen 100 Meilen erreicht. Ganz so unermüdlich wie der Rasenroboter bin ich nicht. Der - während wir ächzend Runde um Runde absolvieren - auch nachts um 3 noch beharrlich seine Bahnen ziog auf dem Stadionrasen. Aber „a bisserl was geht (noch) immer und ich beschließe es so zu machen wie der Eingangs erwähnte Georg. Der auserkorene Favorit auf das „Golden Ticket“ für die Mutter aller Backyards in Tennessee ist heute unpässlich und will heute auch bei 24 Stunden notgedrungen abbrechen.

    Zu sechst geht es um 7:00 Uhr auf die letzte Runde und ich stolpere am gleichen Wurzelstück wie die Runde zuvor, falle aber nicht. Sollte dies ein Zeichen sein. Ich komme nach 53 Minuten wieder ins Stadion. Gut 7 Minuten Zeit bis zum nächsten Start. Aber ich bleibe, so wie Georg, bei meinem inneren Versprechen, als die Glocke läutet. Und bleibe sitzen. Die Glocke tönt 3-mal, und ein bereits Ausgeschiedener kommt zu mir her und sagt. „Mensch, du hast doch noch eine gute Reserve gehabt. 25 (Runden) klingen doch noch besser. Ja sage ich. Und 30 wär auch ne runde Zahl. Soll ich bis zur letzten Patrone kämpfen? Ich muss an dieses schöne Mantra denken
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Last man standing.JPG 
Hits:	39 
Größe:	27,0 KB 
ID:	71402

    Zwischenzeitlich läutet die Glocke nur noch 1-mal. Ich rühre mich nicht und bleibe gelassen im Stuhl sitzen und schaue sicherheitshalber lieber in die andere Richtung als die 4 verbliebenen wieder loslaufen. 1.DNF, dass wär nun auch geschafft. Lieber so wie anders.

    Nur 3 beenden die 1. von mir ausgelassene Runde in der Sollzeit. Und nach 31 Stunden sind nur noch 2 im Rennen. Aber das sind zwei richtige Kaliber. Mann gegen Mann. Nach 46 Loops hat Andreas Löffler, den von der Papierform stärkeren Harald Menzel geschlagen. 308 km was für ein Wahnsinn.

    Zu der Zeit bin ich längst wieder in meinem warmen weichen Bett und schlafe einem ausgiebigen sonntäglichen Früh-, oder besser gesagt Spätstück entgegen. Der Weg an den reichlich gedeckten Tisch dauert allerdings etwas länger als sonst. Das hinsetzen fällt schon schwer, noch schwerer das Aufstehen. Ein Glück das ich dafür ausgiebig Zeit habe und kein Totenglöckchen meine friedlich ruhenden Beine aus der Totenstarre erweckt um mich blitzartig nach oben schnellen zu lassen. Die Schlacht ist geschlagen. Fürs Erste. Wer weiß was für Blödsinn mir noch einfällt. Oder richtig gesagt mein Teufel mir zuflüstert.
    FZ-Artikel BBU vom 26.06.2019.pdf
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1789 (1).JPG 
Hits:	37 
Größe:	30,6 KB 
ID:	71381   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1794 (1).JPG 
Hits:	32 
Größe:	35,4 KB 
ID:	71385   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1799 (1).JPG 
Hits:	21 
Größe:	30,8 KB 
ID:	71387   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1800 (1).JPG 
Hits:	15 
Größe:	43,9 KB 
ID:	71388  

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1801 (1).JPG 
Hits:	15 
Größe:	46,6 KB 
ID:	71389   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1802 (1).JPG 
Hits:	19 
Größe:	41,4 KB 
ID:	71390   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1790.jpg 
Hits:	19 
Größe:	846,8 KB 
ID:	71403  
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 176,1 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,

    98.) 17.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweg 21:38:37
    07.09. Schurwaldlauf Kernen (HM) 1:44:37
    99.) 29.09. Berlin Marathon, 3:48:58

    100.) 20.10. Bottwartalmarathon
    10.11. Indoor Marathon Nürnberg
    24.11. RunMob Rössleweg 2019, 56 km
    2020
    04.04. PUM, Piesberg Ultramarathon 62,2 km
    19.04. LIWA Marathon

  2. Folgenden 9 Foris gefällt oben stehender Beitrag von schauläufer:

    ahu (28.06.2019), Alcx (01.07.2019), Hauptmieter (28.06.2019), Katajuta (28.06.2019), Lilly* (28.06.2019), MiGu_15 (15.07.2019), Rauchzeichen (28.06.2019), Spiridon08 (28.06.2019), todmirror (27.06.2019)

  3. #2

    Im Forum dabei seit
    21.07.2015
    Ort
    Pfalz
    Beiträge
    423
    'Gefällt mir' gegeben
    41
    'Gefällt mir' erhalten
    46

    Standard

    Hey Klaus
    auf den Bericht habe ich mich gefreut. Wie akribisch du das geplant und durchgezogen hast, großes Kino. Bei den erwähnten Details habe ich gemerkt, wie unerfahren ich bezüglich der ganz "großen Zinken" noch bin. Glückwunsch zur Leistung, 24 Stunden so durchzuhalten, Klasse.
    Schön dass du so verrückt warst, das zu machen...
    Grüße und bis in Berlin, ich freu mich und mir ist bang....
    Cornelius
    Bestzeiten: 17.08.2019 Mauerweglauf 100 Meilen 19.36.35 Stunden. 08.09.2018 RUNWINSCHOTEN (Holland) 100 km 9:33.30. 16.06.2018 Karlsruher Nachtlauf 80 km 7:55:45. Marathon 3:22.10. HM 1:34:32. 10 KM 43:37
    Laufberichte: www.corneliusrennt.de

  4. #3
    Gold wert :-) Avatar von Lilly*
    Im Forum dabei seit
    18.09.2014
    Beiträge
    7.212
    'Gefällt mir' gegeben
    109
    'Gefällt mir' erhalten
    399

    Standard

    Herzlichen Glückwunsch zu 24 erfolgreichen Runden und zu den 100 Meilen!

    Wegen dir sitze ich hier heute übermüdet rum.
    Wir haben gestern Abend deinen Bericht gelesen und dann noch recht lang darüber sinniert, was einfach oder schwerer ist oder was wem mehr liegen würde... Ein durchgängiger Lauf, bei dem man über Pausen oder das Fortkommen selbst entscheiden kann. Oder dieses Konzept... Nach jeder Runde eine Pause (sofern man noch schnell genug ist), aber immer wieder aufstehen müssen... Zum Schluss kamen wir zu dem Fazit, dass niemand von uns einen 100 Meiler schaffen würde - egal welches Konzept.
    Herzlichen Glückwunsch also auch unbekannterweise von unserer gestrigen Philosophenrunde!

  5. #4
    Möchtegern-Kilometerfresser Avatar von nachtzeche
    Im Forum dabei seit
    29.11.2007
    Ort
    Diespeck
    Beiträge
    3.576
    'Gefällt mir' gegeben
    83
    'Gefällt mir' erhalten
    463

    Standard

    Hey! Danke für den tollen Bericht.!!!

    Dieses Format hat es mir total angetan. Will das auch machen! Sowohl veranstalten als auch laufen. Ich ringe gerade total mit mir, ob ich nächstes Jahr einen 24er oder so was als Jahreshöhepunkt nehme.

    Der Läufer, der so knapp gescheitert ist, hat bei der lg ultralauf auch einen Bericht geschrieben. Spannend, eure beiden Perspektiven nebeneinander zu sehen. Er hat schon die drei Runden vorher versucht, so langsam zu laufen, dass er rausfliegt. Hat es aber nicht geschafft, war immer zu schnell! Er war total erleichtert, als er die Glocke hörte und wusste, er kann es nicht mehr schaffen! Witzig...

    Ich weiß nicht, ob ich dieses Format liueben oder hassen werde - ob ich es kann oder kläglich scheitern würde...

    Danke fürs Mitnehmen, liebe grüße
    nachtzeche

    PS: habe es gestern geschafft, eine sehr schöne Runde von 6,65 km zu laufen... mal y soit, qui mal y pense!
    "Die auf den Herrn harren kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden, dass sie wandeln und nicht müde werden!" (Die Bibel, Jesaja 40,31)

  6. #5
    Alle sagten das geht nicht, dann kam einer der wußte das nicht und machte es einfach Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    3.105
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    108

    Standard

    Hallo Nachtzeche,

    gleich nach dem Lauf war ich der Meinung ich brauch das nicht noch mal. Diese ewigen "Neustarts" sind schon nervig. Und es bleibt halt immer etwas Unsicherheit ob man vielleicht etwas langsamer die Runde hätte laufen sollen um sich für später zu schonen. Und dann wenn man scih endlich daran gewöhnt hat welche Abschnitte man "erwandert" um sich nicht zu früh abzuschiesseen, kommt der Umkehrpunkt wo diese kürzer ausfallen müssen um im die 10 Minuten Puffer mal lieber beizubehalten. Dazu kommt ich laufe auch bei einem 100 Meiler (z.B.Berlin) lieber solange es irgend geht und fange dann an einer Steigung an zum ersten Mal ein Stück zu gehen, als von Anfang an konsequent kurze Abschnitte. Das Anlaufen ist einfach jedes Mal eine Überwindung. Ein bisschen ärgert mich nicht doch noch ein paar Runden gemacht zu haben. Schließlich war das Wetter und meine Tagesform nahezu ideal. Vernünftiger war es bestimmt für den schon am 20.07.stattfindenden 24 h Lauf in Dettenhausen genug körperliche Reserven übrig zu lassen. Da ich gegenüber 2018 gerade mal die Hälfte der Jahrekilometer gesammelt habe sind hier eh Defizite vorhanden und bei läuferischen Zielen rechtzeitig Abstriche zu machen.

    Die Tagrunde hat es mir übrigens nicht richtig in den Bericht hocgleaden, Hier der Nachtrag:
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_1824.JPG 
Hits:	4 
Größe:	143,3 KB 
ID:	71406
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 176,1 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,

    98.) 17.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweg 21:38:37
    07.09. Schurwaldlauf Kernen (HM) 1:44:37
    99.) 29.09. Berlin Marathon, 3:48:58

    100.) 20.10. Bottwartalmarathon
    10.11. Indoor Marathon Nürnberg
    24.11. RunMob Rössleweg 2019, 56 km
    2020
    04.04. PUM, Piesberg Ultramarathon 62,2 km
    19.04. LIWA Marathon

  7. #6
    Alle sagten das geht nicht, dann kam einer der wußte das nicht und machte es einfach Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    3.105
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    108

    Standard

    Zitat Zitat von Lilly* Beitrag anzeigen
    Herzlichen Glückwunsch zu 24 erfolgreichen Runden und zu den 100 Meilen!

    Wegen dir sitze ich hier heute übermüdet rum.
    Wir haben gestern Abend deinen Bericht gelesen und dann noch recht lang darüber sinniert, was einfach oder schwerer ist oder was wem mehr liegen würde... Ein durchgängiger Lauf, bei dem man über Pausen oder das Fortkommen selbst entscheiden kann. Oder dieses Konzept... Nach jeder Runde eine Pause (sofern man noch schnell genug ist), aber immer wieder aufstehen müssen... Zum Schluss kamen wir zu dem Fazit, dass niemand von uns einen 100 Meiler schaffen würde - egal welches Konzept.
    Herzlichen Glückwunsch also auch unbekannterweise von unserer gestrigen Philosophenrunde!

    Hi Lilly, ja Ultrabekloppte habe so ihre eigene Philosophie. Georg der mit mir ausgeschieden ist bewirkt bei mir so eine schizophrene Stimmung, aus ungläubiger Faszination und gruseligen Albträumen. Hörenswert allemal:
    http://www.running-podcast.de/category/podcast/
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 176,1 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,

    98.) 17.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweg 21:38:37
    07.09. Schurwaldlauf Kernen (HM) 1:44:37
    99.) 29.09. Berlin Marathon, 3:48:58

    100.) 20.10. Bottwartalmarathon
    10.11. Indoor Marathon Nürnberg
    24.11. RunMob Rössleweg 2019, 56 km
    2020
    04.04. PUM, Piesberg Ultramarathon 62,2 km
    19.04. LIWA Marathon

  8. #7
    Alle sagten das geht nicht, dann kam einer der wußte das nicht und machte es einfach Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    3.105
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    108

    Standard

    Cornelius, trotz aller Erfahrung über solche Strecken. Ich geh zwar gelassener ran aber es kann immer alles anders kommen als so schön geplant. Und das Wetter kannst du am wenigsten beeinflussen. Von daher sollte man sich versuchen mit ungünstig aufretenden Situationen am Tag X zu arrangieren und auftretende negative Gedanken erst mal versuchen zu verdrängen.
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 176,1 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,

    98.) 17.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweg 21:38:37
    07.09. Schurwaldlauf Kernen (HM) 1:44:37
    99.) 29.09. Berlin Marathon, 3:48:58

    100.) 20.10. Bottwartalmarathon
    10.11. Indoor Marathon Nürnberg
    24.11. RunMob Rössleweg 2019, 56 km
    2020
    04.04. PUM, Piesberg Ultramarathon 62,2 km
    19.04. LIWA Marathon

  9. #8
    Alle sagten das geht nicht, dann kam einer der wußte das nicht und machte es einfach Avatar von schauläufer
    Im Forum dabei seit
    20.10.2009
    Ort
    Ländle
    Beiträge
    3.105
    'Gefällt mir' gegeben
    5
    'Gefällt mir' erhalten
    108

    Standard

    Hier noch die Urkunde, gestaltet wie ein Steckbrief:
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Steckbrief.jpg 
Hits:	32 
Größe:	56,2 KB 
ID:	71420
    M 3:10:47, HM 1:28:04, 10 km 40:05, 24-Stunden 176,1 km, 12-Stunden 102,729 km, 6-Stunden 66,524 km, 100 Meilen 20:30:08, 100 km 09:29:33, 50 km 4:19:10, Treppenmarathon Mt. Everest 8848m 19:08:23, Vertical Marathon 13:57:03, Spartathlon 35:29:34,

    98.) 17.08. 100 Meilen Berlin, Mauerweg 21:38:37
    07.09. Schurwaldlauf Kernen (HM) 1:44:37
    99.) 29.09. Berlin Marathon, 3:48:58

    100.) 20.10. Bottwartalmarathon
    10.11. Indoor Marathon Nürnberg
    24.11. RunMob Rössleweg 2019, 56 km
    2020
    04.04. PUM, Piesberg Ultramarathon 62,2 km
    19.04. LIWA Marathon

  10. #9
    Ambitionierter Spaßläufer Avatar von Alcx
    Im Forum dabei seit
    22.09.2010
    Beiträge
    2.474
    'Gefällt mir' gegeben
    1.472
    'Gefällt mir' erhalten
    1.281

    Standard

    Toller Bericht und großen Glückwunsch zu deiner Leistung. Diese Art des Wettkampfes wäre auch was für mich, irgendwann mal ...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Brixen Dolomiten 2019 - 10. Ausgabe am 06.07.2019
    Von roaldo im Forum Wettkämpfe und Lauf-Veranstaltungen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.10.2018, 19:24
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.03.2016, 19:39
  3. Beim wem funktionieren den die Suunto Movies?
    Von mauki im Forum Pulsuhren, GPS, Trainingssoftware
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.09.2014, 11:47
  4. In Trainingspausen schlägt die Erkältung zu
    Von erdie im Forum Gesundheit & Medizin
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 09.11.2011, 12:19
  5. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.11.2009, 09:42

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •