+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 50
  1. #1
    Avatar von MyLissy
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    8

    Standard Tipps zum langsamen Laufen

    Hallo zusammen,

    ich bin weiblich, 44 Jahre alt und habe im April mit dem Laufen angefangen. Am Anfang bin ich im Wechsel gegangen und gelaufen, mittlerweile laufe ich 5 km am Stück und 7 km mit zwei kurzen Gehpausen, beides einer Pace von 7:20. Im Oktober möchte ich beim 10K in Berlin starten und im April 2020 beim Halbmarathon. Ziel ist es in beiden Fällen durch zu laufen und Spaß zu haben, also einfach nur anzukommen.

    Ich habe seit gestern eine neue Laufuhr und die zeigt mir ganz viele spannende (und erschreckende) Sachen an: heutiges Training 5 km in 37 Minuten. Herzfrequenz im Durchschnitt 156 bpm: Fettverbrennung 1 Minute, aerob 1 Minute, anerob 16 Minuten und extrem 19 Minuten, Maximalpuls 174 (da musste ich eine Steigung rauf).

    Ich weiß, dass solche Uhren am Handgelenk nicht so genau sind, aber ich glaube, mein Puls ist tatsächlich höher, als er sein solle: Ich kann mich beim Laufen nicht locker unterhalten. Wenn ich mal einen Laufpartner habe, dann redet der und ich presse nur ab und zu ein "Hmm" "Ach ja?" oder "Ach so" raus. Wenn ich mich richtig unterhalten will, dann muss ich walken. Sobald ich anfange zu laufen, bin ich mit Atmen beschäftigt (3 Schritte aus und 2 Schritte ein) und nach kürzester Zeit atme ich durch den Mund und nicht mehr durch die Nase.

    ABER: ich fühle mich beim Laufen und auch danach gut, voller Energie und fit. Also nicht erschöpft und erst recht nicht an der viel beschworenen "Kotzgrenze". Ich laufe 3 mal pro Woche, morgens, nüchtern und könnte danach den ganzen Tag "Bäume ausreißen".


    UND: ich finde es ganz normal, dass Sport auch mal anstrengend ist.

    Ich möchte mir durch das Training natürlich nicht schaden und will versuchen, langsamer zu laufen. Nur wie mache ich das? Soll ich kleinere Schritte machen? Oder wieder Gehpausen? Ich habe mir in den letzten Wochen so viel Mühe gegeben, aufrecht zu laufen, richtig mit den Armen zu arbeiten und richtig mit dem Füßen ab zu rollen. Das funktioniert bei so kleinen "Trippelschritten" doch gar nicht richtig?

    Vielleicht hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir ein paar Tipps geben (oder mich beruhigen und mir sagen, dass ich so weiter machen kann, wie bisher).

    P.S. Ich hatte es sowieso vor, einen Termin beim Sportarzt zu machen. Ich habe das jetzt nicht mehr aufgeschoben und gehe am 20. August zu Untersuchung. Da kann ich sicher auch noch etwas zum meinem Problem erfahren. Aber bis zum 20. August ist es noch so lange und deshalb nerve ich Euch damit, sorry.

  2. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MyLissy:

    DrProf (03.08.2019)

  3. #2
    Avatar von Rauchzeichen
    Im Forum dabei seit
    06.05.2011
    Ort
    In der nordhessischen Wildnis
    Beiträge
    3.764
    'Gefällt mir' gegeben
    652
    'Gefällt mir' erhalten
    575

    Standard

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    ...:ich finde es ganz normal, dass Sport auch mal anstrengend ist.

    Ich möchte mir durch das Training natürlich nicht schaden und will versuchen, langsamer zu laufen. Nur wie mache ich das?...
    Am besten machst du das gar nicht, es macht keinen Spaß und du versaust dir nur den Laufstil.


    Zu detaillierteren Infos guckts du hier:
    http://marathon.pitsch-aktiv.de/

    Links oben in dem Menü gibt es eine Rubrik „Laufen für Einsteiger“ und „Themen für alle Läufer“ -> Laufen mit Pulsmesser.

    Wenn du Glück hast, schlägt U_d_o, der Author der Seite, auch noch hier in dem Faden auf, und gibt dir weiterführende Infos.

  4. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Rauchzeichen:

    MyLissy (09.08.2019)

  5. #3

    Im Forum dabei seit
    10.04.2012
    Beiträge
    1.839
    'Gefällt mir' gegeben
    221
    'Gefällt mir' erhalten
    276

    Standard

    Hallo,

    vergiss erstmal denn Puls und lauf.

    Solange du Puls hast und dich gut fühlst, alles fein. Und genau, das darf auch mal anstrengend sein.
    Du musst jetzt nicht zwanghaft langsamer machen.

    Läufst du immer die gleiche Streckenlänge mit dem gleichen Tempo? Falls ja, bring ein bisschen Variation rein. Einmal kürzer und flotter, einmal so wie jetzt und eine Lauf baust du langsam auf 10, 12 km auf.

    Viel Freude beim Weiterlaufen
    Das größte Vergnügen im Leben besteht darin, das zu tun, von dem die Leute sagen, du könntest es nicht. (Walter Bagehot)

    "Ist der Marathon für Frauen etwa auch 42,2 km lang?" (Überraschter Kollege im Büro)

  6. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Tigertier:

    MyLissy (09.08.2019)

  7. #4
    Alles im Blick. Avatar von bones
    Im Forum dabei seit
    05.12.2003
    Beiträge
    11.628
    'Gefällt mir' gegeben
    443
    'Gefällt mir' erhalten
    938

    Standard

    Ob sich Vögel beim Fliegen und Fische beim Schwimmen auch so viele Gedanken machen wie Du beim Laufen?

    Vergiß den Pulsquatsch! Atme von Anfang an durch Mund! Lauf weiter so, dass Du Dich dabei ruhig anstrengst und Dich hinterher gut fühlst.
    "Seien Sie sich bewußt, dass das, was Sie über Ihr persönliches Wohlbefinden zu wissen glauben, vielfach das Resultat gezielter Manipulation durch Industrien ist, deren primärer Fokus ihr Gewinnstreben und nicht notwendigerweise Ihre Gesundheit und Sicherheit ist. " Prof. Dr. Tim Noakes

  8. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von bones:

    MyLissy (09.08.2019)

  9. #5
    Avatar von PinkybadBrain
    Im Forum dabei seit
    10.01.2014
    Ort
    Potsdam
    Beiträge
    196
    'Gefällt mir' gegeben
    101
    'Gefällt mir' erhalten
    35

    Standard

    Also mein Puls geht beim Laufen auch ab einem bestimmten Tempo nicht weiter runter.

    Da ist es egal ob ich 5:30 oder mit 7min/km unterwegs bin. Mindestens hab ich immer um die 140. Nur beim Radfahren liege ich deutlich drunter.

    Bei Vollgas und 3:45min/km liege ich bei 170. Vergiss den Puls und lauf einfach wie es dir Spaß macht. Mit erweitertem Training wird der Puls irgendwann niedriger. Aber laufen ist halt kein gehen. Dein Körper wird also immer mehr arbeiten müssen.

    Zum langsam laufen mach einfach kürzere Schritte das hilft mir und hält die Lauftechnik trotzdem besser aufrecht.

    Viele Grüße Micha

  10. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von PinkybadBrain:

    MyLissy (09.08.2019)

  11. #6

    Im Forum dabei seit
    23.09.2016
    Beiträge
    736
    'Gefällt mir' gegeben
    59
    'Gefällt mir' erhalten
    79

    Standard

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    Ich möchte mir durch das Training natürlich nicht schaden und will versuchen, langsamer zu laufen. Nur wie mache ich das? Soll ich kleinere Schritte machen? Oder wieder Gehpausen? Ich habe mir in den letzten Wochen so viel Mühe gegeben, aufrecht zu laufen, richtig mit den Armen zu arbeiten und richtig mit dem Füßen ab zu rollen. Das funktioniert bei so kleinen "Trippelschritten" doch gar nicht richtig?
    Lass dat mal lieber. Laufe lieber einmal die Woche mit Gehpausen, z. B. 3x2 Km mit jeweils einer Minute Gehpause zwischen den Abschnitten. Das musst du natürlich steigern, sobald sich das anfängt locker anzufühlen.

    Versuche einfach ein bisschen zu variieren, solange du mit so einem guten Gefühl durch den Tag gehst, hast du dich nicht überanstrengt, dein Körper kennt diese Art von Belastung einfach nicht. Meine Schwester wollte mir auch immer weiß machen, dass sie keine 5 Minuten am Stück durchlaufen könnte, aber war problemlos in der Lage 3 Km im Schwimmbad sauber Bahnen zu ziehen.

    Mach doch nächste Woche einfach mal so:
    -Einmal: die 7 Km mit 2 Gehpausen wie gehabt
    -Einmal: 4 Km in deiner jetzigen Pace, dann 1,5 Minuten Gehpause und dann versuchs du noch einen Kilometer schneller dranzuhängen, unter 7:00/Km wenns geht
    -Einmal: 3x2Km in ~7:10 mit 1-1,5 Min Gehpause

    Übrigens: Ich bin eher der Abendsläufer, wenn ich morgens laufe, laufe ich tendenziell auch ein paar Sekunden langsamer als Abends und bin die ersten 5-6 Km vor allem deutlich mehr angestrengt. Danach fühle ich mich dann aber auch super. Lauf doch auch mal nachmittags oder abends um zu testen, wie sich das bei dir verhält. Du musst dann deine Trainingszeiten ja nicht ändern, aber lernst deinen Körper besser kennen.

  12. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von AchatSchnecke:

    MyLissy (09.08.2019)

  13. #7

    Im Forum dabei seit
    19.01.2016
    Beiträge
    602
    'Gefällt mir' gegeben
    10
    'Gefällt mir' erhalten
    42

    Standard

    Ist es wirklich so schwer, ETWAS langsamer zu laufen, und zwar so, dass man nicht permanent "durchhechelt", wie es bei Dir so ist? Vielleicht mal mit dem Laufpartner reden, dass er seine Geschwindigkeit auf Deine Bedürfnisse einstellt (und nicht umgekehrt). Ich rede hier nicht von rumschleichen, sondern einfach nur ein bisschen Tempo reduzieren.

  14. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Bonno:

    MyLissy (09.08.2019)

  15. #8
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    16.851
    'Gefällt mir' gegeben
    335
    'Gefällt mir' erhalten
    1.259

    Standard

    Falls dich die bisherigen Antworten nicht überzeugten...

    * Du musst nicht wegen deines Pulses langsamer laufen.
    * Du darfst auch immer durch den Mund atmen.
    * Du musst dich nicht nicht in ganzen Sätzen unterhalten können. Die einen können mehr die anderen weniger Sprechen bei gleicher Anstrengung.
    * 5 Schritte ein und ausatmen ist nicht ungewöhnlich.
    * Du bist 5 Km in 7:24 min/km gelaufen. Du musst, nein du solltest nicht langsamer laufen. Eher schneller mit Gehpausen, wie dir bereits geraten wurde.
    * Du kanst dir nicht schaden, wenn du schneller läufst. Du wirst es schon an der Anstrengung und am Keuchen merken und machst dann einfach ne Gehpause.

    Du hast Spaß am Laufen, fühlst dich anschließend wohl und voller Energie. Du machst also alles richtig. Nein nicht alles, einen Fehler machst du: Du machst dir nen Kopp wegen deines Pulses!

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  16. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    19Markus66 (03.08.2019), MyLissy (09.08.2019)

  17. #9
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.296
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    524

    Standard

    So wie man das schnelle Laufen trainieren kann, kann und sollte man hin und wieder mal auch gutes Langsamlaufen trainieren. Ich behaupte, jeder hat seine individuelle "Schlurfgrenze", jenseits derer er so langsam wird, dass der Laufstil mehr oder weniger drunter leidet. Jetzt dauerhaft in so einem "Schlurftempo" dahin zu trotten, nur um möglichst lange am Stück schlurfen zu können oder irgendeine angelesene Pulsgrenze zu unterbieten, davon würde ich dringend abraten, eben weil sich der undynamische Laufstil dann immer mehr einschleift. Dann doch lieber in Intervallen etwas lockerer laufen und zwischendrin Gehpausen einlegen.

    Aber wenn du mal in solchen Laufphasen nicht allzu sehr aufs Tempo drückst, kannst du statt der Gehpausen auch mal ganz langsam traben (sagen wir 8:00/km in deinem Fall) und dabei ausprobieren, was es braucht, um trotzdem noch ein einigermaßen gutes Laufgefühl zu haben. Bei mir hat sich da besonders bewährt, die Füße eben nicht nur in 2 mm Höhe über dem Boden nach vorne zu "schleichen" (dass auf feinem Schotter selbst erbsengroße Steinchen nach vorne rollen), sondern bewusst, auch bei diesem Tempo, die Fersen betont anzuheben. Nicht bis an den Po, aber eben doch etwas höher, als der aktuelle Schlurftrott vorgeben möchte. Du wirst sehen, dass sich das Landeverhalten deiner Füße komplett verändert. Statt in der Vorwärtsbewegung bremsend mit den Fersen aufzusetzen, kommen die Füße erst auf, wenn der Unterschenkel sich fast schon in der Rückwärtsbewegung befindet und damit nicht bremsend, sondern neutral, theoretisch sogar minimal beschleunigend wirkt. Aber diese beschriebenen Nutzeffekte nicht aktiv herbeizwingen wollen, sondern lediglich die Füße nach dem Abdruck hinten raus etwas mehr anheben als "nötig". Und schauen, dass das Ganze locker bleibt und spielerisch. In meinem Trainingstagebuch liest sich sowas als "Hufeschwingen hat heute sogar bei 8:20/km gut geklappt."

    Bei mir hängt das "langsamst sinnvoll laufbare Tempo" übrigens deutlich von Frische und Erholung ab. Fit und frisch kann ich langsamer gut laufen. Mit zunehmender Ermüdung wird's dann schlurfig und ich muss schneller werden, damit sich's noch gut anfühlt.

    Anstelle von Gehpausen lassen sich solche betont langsamen, aber sauberen Laufabschnitte auch wunderbar in ein Fahrtspiel einbauen. Ein solcher anstrengungsfreier Laufstil eignet sich auch hervorragend für "Erholungsläufe" - die sollten für diesen Zweck aber sehr kurz sein, idealerweise nur 30, maximal 40 Minuten. Am Tag nach einer wirklich knackigen Einheit (schnell oder lang) sorgt ein kurzes, super entspanntes Erholungsläufchen für optimale Durchblutung und damit für eine "aktive Erholung" - viel besser als ein Ruhetag auf dem Sofa.

    Wenn du irgendwann dein Trainingspensum mal von 3x auf 4x pro Woche ausdehnen willst, kannst du die zusätzliche 4. Einheit zunächst mal als einen solchen Erholungslauf gestalten und damit ein sehr sanftes Hochfahren der Trainingsbelastung erzielen.

  18. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    MyLissy (09.08.2019)

  19. #10
    Avatar von MyLissy
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    8

    Standard

    Ihr seid der WAHNSINN! Ich dachte, ich schaue nach einer Stunde mal nach, ob schon jemand geantwortet hat. Und dann finde ich so viele ausführliche und ermutigende Antworten von Euch! Ihr habt mir wirklich sehr geholfen!!! Jetzt kann ich ohne Sorgen (fast) so weiter trainieren wie bisher. Eure Tipps werde ich ausprobieren, z.Bsp. 4km wie bisher, eine kurze Gehpause und dann den letzten km etwas schneller gefällt mir sehr gut. Auch Fahrtenspiele habe ich schon gemacht (immer bis zur nächsten Straßenlaterne etwas schneller), das hätte ich mich jetzt gar nicht mehr „getraut“. Und ja, den 7km will ich nach und nach auf 10 km ausbauen und der soll dann auch nicht ganz so schnell werden, da werde ich den Tipp „Ferse hoch und trotzdem langsam“ mal ausprobieren.
    Nochmal tausend Dank!!!!

  20. #11
    Es ist nichts scheißer als Platz vier. Avatar von hardlooper
    Im Forum dabei seit
    20.10.2007
    Beiträge
    17.197
    'Gefällt mir' gegeben
    55
    'Gefällt mir' erhalten
    368

    Standard

    Hallo .

    Interessant ist doch, was hinten rauskommt. Und das ist bei Dir

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    ABER: ich fühle mich beim Laufen und auch danach gut, voller Energie und fit. Also nicht erschöpft und erst recht nicht an der viel beschworenen "Kotzgrenze". Ich laufe 3 mal pro Woche, morgens, nüchtern und könnte danach den ganzen Tag "Bäume ausreißen".
    Hau rein, Mädel.

    Knippi

  21. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von hardlooper:

    MyLissy (09.08.2019)

  22. #12
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.296
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    524

    Standard

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    Und ja, den 7km will ich nach und nach auf 10 km ausbauen und der soll dann auch nicht ganz so schnell werden, da werde ich den Tipp „Ferse hoch und trotzdem langsam“ mal ausprobieren.
    Also da hast du mich jetzt wohl missverstanden. Ich hatte das nicht als Tipp gemeint, den du ausgerechnet bei deinem ersten 10k-Wettkampf ausprobieren solltest - da sollte man eher wenig experimentieren, sondern nur Dinge tun, die sich für einen bereits bewährt haben. Gemeint war das als gelegentliche Auflockerung - anstelle von Gehpausen oder während eines Fahrtspiels. Einfach (nur ab und zu mal) das betont langsame Laufen suchen statt es krampfhaft zu vermeiden. Und dabei herumexperimentieren, wie es langsam am besten funktionieren kann. (Aufrechter Oberkörper und saubere Armarbeit, wie von dir schon praktiziert, gehört definitiv auch dazu, auch wenn das nicht so ausgeprägt erfolgen wird, weil es dann eben langsamer daher geht.)

    Bau deine Distanzen langsam aus wie hier schon diskutiert, damit die schieren 10km ihren Schrecken verlieren. Wenn das geschafft ist, läufst du deinen 10k-WK automatisch eher in 7:00/km oder darunter - da künstlich auf 8:00/km runterzubremsen wäre kontraproduktiv - Spaßbremse pur.

    Ansonsten: nicht so viel nachdenken, einfach regelmäßig laufen, dann wird das schon.

  23. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    MyLissy (09.08.2019)

  24. #13

    Im Forum dabei seit
    23.09.2016
    Beiträge
    736
    'Gefällt mir' gegeben
    59
    'Gefällt mir' erhalten
    79

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Also da hast du mich jetzt wohl missverstanden. Ich hatte das nicht als Tipp gemeint, den du ausgerechnet bei deinem ersten 10k-Wettkampf ausprobieren solltest - da sollte man eher wenig experimentieren, sondern nur Dinge tun, die sich für einen bereits bewährt haben. Gemeint war das als gelegentliche Auflockerung - anstelle von Gehpausen oder während eines Fahrtspiels.
    Glaube das hast du falsch verstanden, sie meinte ihren aktuellen langen Lauf, den sie auf 10 Km ausbauen will, nicht den Wettkampf.

  25. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von AchatSchnecke:

    MyLissy (09.08.2019)

  26. #14

    Im Forum dabei seit
    03.03.2017
    Beiträge
    223
    'Gefällt mir' gegeben
    190
    'Gefällt mir' erhalten
    66

    Standard

    Bei mir klappt es mit dem einigermaßen sauberen langsamen laufen erst seitdem ich schnell laufen gelernt habe und in dem Bereich viele Technikübungen absolviert habe und weiterhin einbaue. Ich laufe nun technisch besser und der Transfer klappt recht gut auf niedere Geschwindigkeiten. (nat. eingeschränkt)

    Langsam ist für mich zw. 5:30min-6:30min/km und ist mein LL Tempo. Alles über 6:30 falle ich ins schlurfen.

  27. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von listrahtes:

    MyLissy (09.08.2019)

  28. #15
    Avatar von MyLissy
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    8

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Also da hast du mich jetzt wohl missverstanden. Ich hatte das nicht als Tipp gemeint, den du ausgerechnet bei deinem ersten 10k-Wettkampf ausprobieren solltest - da sollte man eher wenig experimentieren, sondern nur Dinge tun, die sich für einen bereits bewährt haben.
    Nein, keine Sorge, da habe ich Dich nicht missverstanden, sondern Du mich: bei den beiden kurzen 5 km-Läufen unter der Woche möchte ich das Tempo so lassen und bei dem etwas längeren Lauf am Wochenende probiere ich das mit den „Hufe hoch“ mal aus. Der längere Lauf ist zur Zeit 7km lang (mit 2 kurzen Gehpausen), den möchte ich nach und nach auf 10 km verlängern, mal sehen, ob ich die 10 km schon vor dem 10k im Oktober „knacke“.

  29. #16
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.296
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    524

    Standard

    Jetzt hab' ich's ja verstanden, dass ich's falsch verstanden hatte.

    Bis Oktober hast du noch mindestens 8 Wochen Zeit. Wenn du den längsten deiner wöchentlichen Läufe auch nur um 0,5 km pro Woche steigerst, bist du im Oktober bei 11 bis 12 km.

  30. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    MyLissy (09.08.2019)

  31. #17
    Avatar von MyLissy
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    8

    Standard

    Ich habe gestern bei meiner 7-km-Rund „Hufe-hoch“ ausprobiert (natürlich nicht auf der gesamten Strecke). Das macht Spaß, weil ich dann eine viel längere „Flugphase“ habe. Die Schrittfrequenz hat sich dadurch erheblich reduziert und damit auch die Atemfrequenz. Allerdings ist diese Technik auf eine andere Art anstrengend, so dass ich zwar auf der Gesamtstrecke im Durchschnitt 20 Sekunden/ km langsamer geworden bin , der Puls aber genau so hoch war, wie bisher.

  32. #18
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    8.928
    'Gefällt mir' gegeben
    1.699
    'Gefällt mir' erhalten
    2.539

    Standard

    Sobald Du Geh- oder gar Stehpausen drin hast, kannst Du sämtliche Durchschnittswerte für Vergleichszwecke vergessen (beim Gehen ist der Puls im Vergleich mit Laufen immer "zu hoch", da er nicht linear abfällt), daher mach Dir da keinen Kopf drum.
    Zuletzt überarbeitet von ruca (05.08.2019 um 08:49 Uhr)

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  33. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von ruca:

    MyLissy (09.08.2019)

  34. #19

    Im Forum dabei seit
    13.11.2017
    Ort
    bei Stuttgart
    Beiträge
    22
    'Gefällt mir' gegeben
    2
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Meine Laufuhr habe ich mir als Belohnung für meinen ersten Halbmarathon gegönnt, den ich nach 10 Monaten laufen (hab angefangen mit 1 min laufen, 1,5 gehen, mehr war nicht drin) in 1:57 gelaufen bin. Alles zwischen Anfang und Halbmarathon ging ohne Pulsmessung. Die Pulsmesserei macht auf dem Lauflevel in meinen Augen keinen Sinn. Dran bleiben, unterschiedliche Läufe trainieren, alles andere kommt von ganz alleine. Ich laufe nach wie vor meistens 3mal die Woche; 1xflott, 1xIntervall, 1xlang. Die langen habe ich nachdem ich 5km am Stück laufen konnte jede Woche ein wenig verlängert, bis es 10km waren. Und dann irgendwann 20. Jede 4te, 5te Woche den Trainingsumfang reduzieren und dann wieder weiter ausbauen.

    Gruß Thomas

  35. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von Banditmerlin:

    JoelH (05.08.2019), MyLissy (09.08.2019)

  36. #20
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.296
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    524

    Standard

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    Ich habe gestern bei meiner 7-km-Rund „Hufe-hoch“ ausprobiert (natürlich nicht auf der gesamten Strecke). Das macht Spaß, weil ich dann eine viel längere „Flugphase“ habe. Die Schrittfrequenz hat sich dadurch erheblich reduziert und damit auch die Atemfrequenz. Allerdings ist diese Technik auf eine andere Art anstrengend, so dass ich zwar auf der Gesamtstrecke im Durchschnitt 20 Sekunden/ km langsamer geworden bin , der Puls aber genau so hoch war, wie bisher.
    Größere Schritte zu machen war jetzt nicht unbedingt der Kern meines Vorschlags. Vielleicht übertreibst du es jetzt und springst zu kräftig in die Höhe. Das Ganze war auch nur eine vage Idee zu versuchen, dem oft so gern verpönten langsamen Laufen etwas abzugewinnen und die persönliche Schlurfgrenze um ein paar sec/km zu verschieben. Mehr will ich da jetzt - etwa durch weitere Tipps und Korrekturen - aber nicht reindeuten.

  37. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    MyLissy (09.08.2019)

  38. #21
    Avatar von MyLissy
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    8

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Größere Schritte zu machen war jetzt nicht unbedingt der Kern meines Vorschlags. Vielleicht übertreibst du es jetzt und springst zu kräftig in die Höhe. Das Ganze war auch nur eine vage Idee zu versuchen, dem oft so gern verpönten langsamen Laufen etwas abzugewinnen und die persönliche Schlurfgrenze um ein paar sec/km zu verschieben. Mehr will ich da jetzt - etwa durch weitere Tipps und Korrekturen - aber nicht reindeuten.
    Jetzt habe ich Angst, dass Ihr alle vor Eurem inneren Auge eine nicht mehr ganz junge Läuferin seht, die wie ein Schulanfänger im „Hopserlauf“ durch den Wald springt, weil sie den Tippmit den „Hufen hoch“ falsch umgesetzt hat...

    Nein, ich bin ganz normal gelaufen. Wenn ich beim Fahrtenspiel das Tempo ein bisschen an ziehe, habe ich auch das Gefühl zu „fliegen“, ist halt etwas anderes, als die langsamen Trippelschritte.
    Aber: grau ist alle Theorie. Deshalb habe ich mich zu einem 10-wöchigen Laufkurs bei berlinläuft angemeldet, in dem mir hoffentlich die technischen „Basics“ beigebracht werden.

  39. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von MyLissy:

    JoelH (06.08.2019)

  40. #22
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.296
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    524

    Standard

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    Jetzt habe ich Angst, dass Ihr alle vor Eurem inneren Auge eine nicht mehr ganz junge Läuferin seht, die wie ein Schulanfänger im „Hopserlauf“ durch den Wald springt, weil sie den Tippmit den „Hufen hoch“ falsch umgesetzt hat...
    Mein Kopfkino ist längst außer Rand und Band, das kriegste nicht mehr eingefangen.

  41. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    MyLissy (09.08.2019)

  42. #23

    Im Forum dabei seit
    19.01.2016
    Beiträge
    602
    'Gefällt mir' gegeben
    10
    'Gefällt mir' erhalten
    42

    Standard

    Zitat Zitat von MyLissy Beitrag anzeigen
    Jetzt habe ich Angst, dass Ihr alle vor Eurem inneren Auge eine nicht mehr ganz junge Läuferin seht, die wie ein Schulanfänger im „Hopserlauf“ durch den Wald springt, weil sie den Tippmit den „Hufen hoch“ falsch umgesetzt hat...
    .
    Nein, alles gut! Außerdem gehört der "Hopserlauf" zum Lauf-ABC. Insofern sollte man den ohnehin ab und zu einbauen.

  43. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von Bonno:

    MyLissy (09.08.2019)

  44. #24
    Avatar von MyLissy
    Im Forum dabei seit
    02.08.2019
    Beiträge
    13
    'Gefällt mir' gegeben
    38
    'Gefällt mir' erhalten
    8

    Standard

    Ich hatte am Mittwoch den ersten Termin mit der Laufgruppe und da habe ich beim Einlaufen gemerkt, wie langsam sogar die ambitionierten Läufer laufen können. Bei einer Pace von 9min/km musste ich mich richtig bremsen. Erste Erkenntnis: das versteht man also unter "Einlaufen".

    Anschließend gab es ein Lauf ABC (inklusive Hopserlauf, sogar Hopserlauf mit gleichzeitigem Armkreisen - sehr anmutig kann ich Euch sagen).

    Nach dem Lauf-ABC sind wir im Wohlfühltempo 15 Minuten Runden gelaufen (da muss ich mich noch dran gewöhnen, erinnert mich irgendwie an Schulsport) und haben bei jeder Runde einen kurzen Sprint eingelegt. Da bin ich dann auf eine Pace von 7:20 min/km gekommen.

    Zum Schluss wurde natürlich noch unter Anleitung gedehnt. Zweite Erkenntnis: eine Treppe ist echt hilfreich beim Dehnen.

    Heute habe ich die ganzen Anregungen bei meiner 5km-Runde umgesetzt und das Training viel abwechslungsreicher gestaltet, als bisher: 1km Einlaufen (8:40 min/ km), Lauf-ABC (ich bin heute also tatsächlich im Hopserlauf durch den Wald gehüpft und habe dazu auch noch mit den Armen gerudert, war aber morgens um 5:00 Uhr und es hat mich niemand gesehen ) und dann einen Kilometer etwas flotter, was mir die beste Pace ever (07:08 min/km) beschert hat. Den Rest habe ich dann etwas langsamer mit 8:13 min/km absolviert.

    Dem Puls hat das gut getan, er ist zwar immer noch hoch, aber der Anteil mit einem extremen Puls hat sich auf 8 von 42 Minuten reduziert, der Durchschnitt lag bei "nur noch" 149 bpm.

  45. #25
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.296
    'Gefällt mir' gegeben
    480
    'Gefällt mir' erhalten
    524

    Standard

    Und wie hat sich das langsame Laufen angefühlt ?

    Ich denke, es macht Sinn, sich betont langsam einzulaufen, auch wenn man schneller könnte. Als ich in deinem Alter war, hat es mir nichts ausgemacht, sofort im Endtempo loszurennen, auch wenn's ein Tempolauf werden sollte. Inzwischen, 25 J. später und 1:30 min/km langsamer, merke ich, dass mir gemütliches Eintrudeln guttut. Gleiches gilt fürs Auslaufen.

  46. Folgendem Fori gefällt oben stehender Beitrag von RunningPotatoe:

    MyLissy (12.08.2019)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. MP3-Player zum laufen gesucht - Tipps?
    Von sai im Forum Laufsport allgemein
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.05.2015, 14:24
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 16.06.2014, 22:20
  3. Laufen/walken Tipps und Fragen.,.,.
    Von ipk73 im Forum Anfänger unter sich
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.09.2013, 15:42
  4. Probleme mit dem langsamen Laufen
    Von himmelblau im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 11.07.2010, 14:45

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •