+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 62
  1. #26
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.047
    'Gefällt mir' gegeben
    347
    'Gefällt mir' erhalten
    1.344

    Standard

    Egal, was du läufst, komm von diesem schleichendem Tempo weg! Ich werfe auch mal was in den Raum, aber keinen Puls: 7:30/km, langsamer wirst du in Zukunft nicht mehr laufen! Egal, was der Puls sagt. Und wenn du damit keine Stunde schaffst, ist das völlig egal. Kannst du nicht mehr, dann mach eine Gehpause. Nach ein paar Minuten läufst du weiter. Das kannst du auch über ne Stunde machen. Aber komm von diesem Geschlurfe weg, damit trainierst du gar nichts und gewöhnst dir zusätzlich einen grässlichen Laufstil an. Außerdem brauchst du noch kein Intervalltraining, laufe immer mal ein paar hundert Meter schneller, dann wieder langsamer und, siehe oben, bei Bedarf eine kurze Gehpause. Das nennt man Fahrtspiel und das trainiert ausreichend das Tempo. Und die so genannte Grundlagenausdauer wird bei jedem Tempo mit trainiert. Auch da hat dein Kumpel Mumpitz erzählt.

    Gruss Tommi

  2. Folgenden 2 Foris gefällt oben stehender Beitrag von dicke_Wade:

    ruca (03.09.2019), spacy (05.09.2019)

  3. #27
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.034
    'Gefällt mir' gegeben
    1.738
    'Gefällt mir' erhalten
    2.623

    Standard

    Wieso willst Du eigentlich vom Start Weg ca. 1h laufen?

    Dein Körper muss sich erstmal an die Belastung gewöhnen, vom Start weg gleich 1h und die Gefahr, dass Du irgendwann gar nicht mehr laufen kannst, ist sehr groß.

    Gleichzeitig passiert das, was Tommi zu Recht bemängelt...

    Ich habe mal geschaut, wie mein Einstieg damals von Null bis zum ersten Wettkampf aussah:

    https://runalyze.com/athlete/andreas...end=1445237614

    Das erste Mal habe ich die Stunde nach 4 Wochen kontinuierlichen Trainings geknackt, da dann gleich 4x... und was passierte? Es war zuviel und ich musste 2 Schritte zurück machen...

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  4. #28
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    5.552
    'Gefällt mir' gegeben
    1.932
    'Gefällt mir' erhalten
    1.140

    Standard

    Bin da ganz bei Tommi und ruca. 8:30 Min/km ist kein Laufen, das ist besseres Walken, wenn überhaupt.

    Hab aus Interesse auch mal bei mir geschaut. Habe im Okt 16 angefangen und bin erst am 8.4.2017 länger als eine Std. am Stück gelaufen. Dafür die 5km immerhin schon unter 4:45 Min/km. Ohh, und nun kommen die Erinnerungen wieder. Zwei Wochen später habe ich dann meinen ersten Langen Lauf gemacht, eher unfreiwillig, da im Wald verlaufen, bin ich 17,7 anstatt 14 km gelaufen. Ich dachte ich komme gar nicht mehr nach Hause so kaputt war ich da. Das waren noch Abenteuer.

    Also ich würde dir vorschlagen zunächst etwas an deinem Tempo zu arbeiten, damit du einen besseren Laufstil entwickelst.

  5. #29
    Avatar von Vögelchen
    Im Forum dabei seit
    09.04.2014
    Beiträge
    646
    'Gefällt mir' gegeben
    26
    'Gefällt mir' erhalten
    39

    Standard

    Ja und ein bisschen Abenteuer und Ausprobieren was geht gehören doch dazu! Das macht doch den Spass daran aus. Macht es wirklich Freude, alles so auszutarieren, dass der Puls exakt bei +/- 5 Schlägen bleibt?

    Mach einfach mal und guck was passert- es ist schließlich "nur" laufen und keine Herz-OP, da darfst du ganz alleine ohne Anleitung und Erlaubnis einfach mal machen!


    Immer vorausgesetzt, du hast keine Herz-Kreislauf-oder sonstige ernsthafte Erkrankungen.

  6. #30

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Beiträge
    32
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Hallo!


    2x pro Woche Laufen und 2x Krafttraining.
    Um "einfach gesund" zu sein viel Aufwand und um in beidem gut zu sein zuwenig.
    Also weder Fisch noch Fleisch!

    Willst du dich nicht doch für nur eine Sache entscheiden? Du bleibst so bei Beiden weit hinter deinen Möglichkeiten.

  7. #31
    Avatar von Vögelchen
    Im Forum dabei seit
    09.04.2014
    Beiträge
    646
    'Gefällt mir' gegeben
    26
    'Gefällt mir' erhalten
    39

    Standard

    Zum "gesund sein" und allgemeine Fitness ist die Kombination um Längen überlegen.

    Allerdings wäre mit zumindest einer dritten Laufeinheit einiges mehr zu erreichen, denke ich. Ab 3x kann man wohl von Training sprechen.
    Darunter ist es Erhalt, was ja auch schon was ist.

  8. #32
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.047
    'Gefällt mir' gegeben
    347
    'Gefällt mir' erhalten
    1.344

    Standard

    Zitat Zitat von Nitram76 Beitrag anzeigen
    Willst du dich nicht doch für nur eine Sache entscheiden? Du bleibst so bei Beiden weit hinter deinen Möglichkeiten.
    Bleiben wir nicht alle mehr oder weniger unter unseren Möglichkeiten?

    Ich selbst bin große Teile dieses Jahres 2 bis drei mal die Woche gelaufen und war maximal einmal die Woche in der Muggibude. Hat mir viel Spaß gemacht und jede Menge gebracht

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  9. #33

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Beiträge
    32
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Zitat Zitat von dicke_Wade Beitrag anzeigen
    Bleiben wir nicht alle mehr oder weniger unter unseren Möglichkeiten?

    Ich selbst bin große Teile dieses Jahres 2 bis drei mal die Woche gelaufen und war maximal einmal die Woche in der Muggibude. Hat mir viel Spaß gemacht und jede Menge gebracht

    Gruss Tommi

    Natürlich, ich z.B. habe erst sehr spät mit dem Laufen begonnen. Ich bin weit hinter meinen Möglichkeiten und weit weg von... trotzdem versuche ich den Abstand zu verringern. Ein paar gute Jahre werde ich ja wohl noch haben ;)

    Viele Monde zurück, war ich etliche Male Staatsmeister und 2x Europameister in einer anderen Sportart. Spaß hab ich dann, wenn ich sehe das sich das viele Training auszahlt.

  10. #34

    Im Forum dabei seit
    18.08.2019
    Beiträge
    48
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Welche Geschwindigkeit sollte für einen guten Laufstil ca. erreicht werden (auf 5/10 km)? Liest man nicht immer, Geschwindigkeit komme von selbst, Dauer sei wichtig?

    Trainieren die reinen Läufer hier allein „Laufen“? Was ist mit den restlichen Muskeln, beispielsweise Oberkörper?

  11. #35
    Avatar von Vögelchen
    Im Forum dabei seit
    09.04.2014
    Beiträge
    646
    'Gefällt mir' gegeben
    26
    'Gefällt mir' erhalten
    39

    Standard

    Nein, ich halte es ab einem bestimmten Niveau und Anspruch für unabdingbar, auch den gesamten Körper zu trainieren.

    Bei mir sieht das zB so aus:

    M0: Ganzkörper- Krafttraining an Geräten, Squats, Ausfallschritte
    Di: Lauf-ABC, Intervalle oder Tempo-Lauf
    Mi: Laufen oder Krafttraining s.o.
    Do: Laufen
    Fr: Krafttraining s.o.
    Sa: Laufen, evtl. bisschen Stabi wie Planks
    So: langer Lauf

    Abends nach dem Laufen meistens Dehnen und Faszienrolle.

  12. #36

    Im Forum dabei seit
    18.08.2019
    Beiträge
    48
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Danke für Deine Rückmeldung. Jeden Tag trainieren kann ich kaum umsetzen.

    Mein aktueller Plan sieht zwei mal Kraft im Fitnessstudio und drei mal laufen vor. Ich hoffe, das bringt auch schon was. Aber besser als nichts ist es ja in jedem Fall.

  13. #37
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.034
    'Gefällt mir' gegeben
    1.738
    'Gefällt mir' erhalten
    2.623

    Standard

    Zitat Zitat von Lxsfergj Beitrag anzeigen
    Welche Geschwindigkeit sollte für einen guten Laufstil ca. erreicht werden (auf 5/10 km)? Liest man nicht immer, Geschwindigkeit komme von selbst, Dauer sei wichtig?
    Das Problem ist halt, dass es mit 8:30er Pace kein Laufen (mit echter Flugphase) mehr ist, defacto trainiert Du so gar nicht das Laufen. (wofür auch spricht, dass Du ohne großartiges Training gleich 1h durchhältst).

    Eine "genaue" Grenze gibt es nicht, die ist ja auch je nach Schrittlänge usw. ein wenig individuell. Aber irgendwo zwischen 7 und 8 min/km wird sie wohl liegen.

    Da lieber "nur" 25 Minuten laufen, falls nötig von Gehpausen unterbrochen als 60 Minuten durch die Gegend zu schlurfen.

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  14. #38

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Beiträge
    32
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Zitat Zitat von Vögelchen Beitrag anzeigen
    Nein, ich halte es ab einem bestimmten Niveau und Anspruch für unabdingbar, auch den gesamten Körper zu trainieren.

    Bei mir sieht das zB so aus:

    M0: Ganzkörper- Krafttraining an Geräten, Squats, Ausfallschritte
    Di: Lauf-ABC, Intervalle oder Tempo-Lauf
    Mi: Laufen oder Krafttraining s.o.
    Do: Laufen
    Fr: Krafttraining s.o.
    Sa: Laufen, evtl. bisschen Stabi wie Planks
    So: langer Lauf

    Abends nach dem Laufen meistens Dehnen und Faszienrolle.

    Das meinte ich mit meinem Einwand von oben...
    Wenn man zeitlich sehr limitiert ist, und das sind 4 Tage pro Woche für 2 Sportarten, finde ich es besser sich auf eine zu konzentrieren.
    Und am Beispiel von Vögelchen nehme ich an, dass auch die Einheiten im Studio eher zur Unterstützung des Laufens dienen, als zum Bodybuilding oder reinem Krafttraining.

    Aber ich will niemandem etwas ausreden, bloß eine weitere Möglichkeit aufzeigen.

  15. #39
    Jäger der verlorenen Geschwindigkeit Avatar von JoelH
    Im Forum dabei seit
    16.06.2017
    Ort
    Pfälzerwald
    Beiträge
    5.552
    'Gefällt mir' gegeben
    1.932
    'Gefällt mir' erhalten
    1.140

    Standard

    Zitat Zitat von Vögelchen Beitrag anzeigen
    Nein, ich halte es ab einem bestimmten Niveau und Anspruch für unabdingbar, auch den gesamten Körper zu trainieren.

    Bei mir sieht das zB so aus:

    M0: Ganzkörper- Krafttraining an Geräten, Squats, Ausfallschritte
    Di: Lauf-ABC, Intervalle oder Tempo-Lauf
    Mi: Laufen oder Krafttraining s.o.
    Do: Laufen
    Fr: Krafttraining s.o.
    Sa: Laufen, evtl. bisschen Stabi wie Planks
    So: langer Lauf

    Abends nach dem Laufen meistens Dehnen und Faszienrolle.
    Da bleib ich lieber niveaulos. Mir reicht Laufen als Hobby völlig.

  16. #40
    This is finish but not the end Avatar von ruca
    Im Forum dabei seit
    14.08.2015
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    9.034
    'Gefällt mir' gegeben
    1.738
    'Gefällt mir' erhalten
    2.623

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Da bleib ich lieber niveaulos. Mir reicht Laufen als Hobby völlig.
    Exakt.

    Bei mir kommen zwar noch Mo-Fr in Arbeitswochen 40km auf dem Rad hinzu, was in den letzten Wochen einer Marathonvorbereitung (in denen Sa+So ein Lauf ansteht) auch zu keinen trainingsfreien Tagen in der Woche mehr führt aber das ist einfach eine automatische Folge davon, dass ich mit dem Rad zur Arbeit radel (und dabei nicht langsam kann).

    1 Tag kein Sport in der Woche finde ich als sehr angenehm...

    Mein Lauftagebuch "Ausgerechnet ich laufe"
    PBs: 10k: 44:27 (3/18), HM: 1:37:59 (9/18), M: 3:30:35 (04/19)
    Ultra: 67,158km in 7:14:17h (12/18), 110km in 24h (6/19)


  17. #41

    Im Forum dabei seit
    18.08.2019
    Beiträge
    48
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Wenn ich mir Deine Zeiten ansehe, JoelH, scheint das ja auch ganz gut zu laufen!

  18. #42

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Beiträge
    32
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Zitat Zitat von JoelH Beitrag anzeigen
    Mir reicht Laufen als Hobby völlig.

    Ganz deiner Meinung. Vor allem da ich nicht in den Talentetopf gefallen bin und mir meine Zeiten hart erarbeiten muss. Da könnte ich mich nicht auf ein zweites Hobby konzentrieren.

  19. #43
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.047
    'Gefällt mir' gegeben
    347
    'Gefällt mir' erhalten
    1.344

    Standard

    Zitat Zitat von Lxsfergj Beitrag anzeigen
    Welche Geschwindigkeit sollte für einen guten Laufstil ca. erreicht werden (auf 5/10 km)? Liest man nicht immer, Geschwindigkeit komme von selbst, Dauer sei wichtig?
    Ruca schrub zwischen 7 und 8/km. Ich liege mit meiner Empfehlung in der Mitte bei 7:30/km. Langsamer sollte man nicht versuchen, zu laufen. Das artet entweder darin aus, dass man nur noch in die Höhe hüpft oder gnadenlos schlurft. Beides bedeutet keinen vernünftigen Laufstil.

    Geschwindigkeit komme von selbst... Ja, nur insofern, dass totale Anfänger sich allein durch die Bewegung konditionell verbessern. Ansonsten gilt noch immer die Devise: Schnelles Laufen lernt man nur durch schnelles Laufen.

    Zitat Zitat von Lxsfergj Beitrag anzeigen
    Trainieren die reinen Läufer hier allein „Laufen“? Was ist mit den restlichen Muskeln, beispielsweise Oberkörper?
    Trainern tu ich nur das Laufen bzw. ich trainiere gar nicht mehr. Ich komme eh nicht mehr an meine Bestzeiten heran, also laufe ich frei Schnauze, wie es mir Spaß macht. Mal gemütlich, mal etwas schneller und am liebsten lang und länger. In die Muggibude gehe ich maximal einmal die Woche, oft schaffe ich es nur alle zwei Wochen einmal. Der einzig Grund: Es macht mir Spaß (versteht meine Frau überhaupt nicht ). Irgendetwas an Muskeln lässt sich so nicht aufbauen.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  20. #44
    hat sich stets bemüht Avatar von RunningPotatoe
    Im Forum dabei seit
    21.10.2014
    Ort
    irgendwo im Ländle
    Beiträge
    6.397
    'Gefällt mir' gegeben
    493
    'Gefällt mir' erhalten
    537

    Standard

    +1

    Zitat Zitat von dicke_Wade Beitrag anzeigen
    Ruca schrub zwischen 7 und 8/km. Ich liege mit meiner Empfehlung in der Mitte bei 7:30/km. Langsamer sollte man nicht versuchen, zu laufen. Das artet entweder darin aus, dass man nur noch in die Höhe hüpft oder gnadenlos schlurft. Beides bedeutet keinen vernünftigen Laufstil.
    Einen festen Wert für die "Schlurfgrenze" kann man nicht angeben - weder für alle Individuen, noch für eine bestimmte Person für alle Zeiten und Umstände. Während die 7:30 auch für mich grob passen, stelle ich fest, dass das auch von Tagesform, Ermüdung, Beweglichkeit etc. abhängt. Generell: Je müder, desto schneller muss ich laufen, dass es sich noch gut anfühlt.

    Letztlich muss man also in sich hineinfühlen, welches Tempo gerade noch schnell genug ist. Dabei sollte man aber nicht den Effekt außer Acht lassen, dass schneller sich (fast) immer besser anfühlt und man so Gefahr läuft, seinem "Wohlfühltempo", während man Monat für Monat schneller wird, beständig hinterher zu laufen und so aus einem langen langsamen Lauf einen langen Tempolauf zu machen, auch wenn er sich phasenweise geiler anfühlt.

    Für den (relativen) Anfänger, dessen Basistempo noch ausbaufähig ist, bedeutet eine absolute Schlurfgrenze schlicht und ergreifend, dass man genügendes Tempo bei hinreichend niedriger Gesamtbelastung bevorzugt mit abwechselnden Lauf- und Gehabschnitten verwirklicht. Also auch als Anfänger lieber etwas "freier" loslaufen und rechtzeitig Pausen einlegen um den Puls wieder einzukriegen. Nicht umsonst machen nahezu alle Einsteigerpläne sich dieses Grundprinzip zunutze.*) Das einzige, was dem entgegensteht ist der verdammte Kopf, der eigenmächtig die bescheuerte Parole ausgibt "Möglichst lange ohne Pause geschlurft ist besser als phasenweise gut gelaufen und dazwischen ausgeruht."


    *) Bitte "umsonst" nicht verwechseln mit "kostenlos". Merksatz: "Deine Bildung war zwar umsonst, aber leider trotzdem nicht kostenlos."

  21. #45
    Pfützen machen glücklich! Avatar von dicke_Wade
    Im Forum dabei seit
    14.11.2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    17.047
    'Gefällt mir' gegeben
    347
    'Gefällt mir' erhalten
    1.344

    Standard

    Zitat Zitat von RunningPotatoe Beitrag anzeigen
    Das einzige, was dem entgegensteht ist der verdammte Kopf, der eigenmächtig die bescheuerte Parole ausgibt "Möglichst lange ohne Pause geschlurft ist besser als phasenweise gut gelaufen und dazwischen ausgeruht."
    Nicht nur der Kopf. Obwohl wir alten Säcke schon mal pausenlos rumschlurfen dürfen

    Oft wird von Pseudofachleuten Laufanfängern der Tip gegeben, die so genannte Grundlagenausdauer kann nur durch langsamststes Tempo trainiert werden und das dann möglichst lange. Hin und weder werden dann noch Pulsobergrenzen raus gehauen.

    Gruss Tommi


    "Unser Denken bestimmt unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wenn wir uns nur auf das konzentrieren, was uns missfällt, werden wir auch viel Schlechtes sehen, dementsprechend über die Welt denken und unser Verhalten danach ausrichten. Menschen, die sich auf das Schöne konzentrieren, sind folglich zweifelsfrei glücklicher."

    Thorsten Havener

  22. #46

    Im Forum dabei seit
    18.08.2019
    Beiträge
    48
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    1

    Standard

    Vielen Dank für die umfassenden und hilfreichen Antworten!!

    Ich habe mir letzt einen Plan gesucht, der unter anderem an einem Tag 10 km mit 7:28 vorsieht. Ich bin bewusst langsam los gelaufen, so dass ich anfangs immerhin bei 7 war. Im Ergebnis aber doch bei 6:34 Durchschnitt am Ende. Meine schnellen kurzen Läufe sind allerdings mit 6:21 nicht so viel schneller.

    Ich versuche nun mal mit Steigerungsläufen mehr Geschwindigkeit zu schaffen; getreu dem vorstehenden Spruch. Den kannte ich bisher nur im Zusammenhang mit dem Reiten.

  23. #47
    Avatar von siebenstein77
    Im Forum dabei seit
    17.10.2012
    Beiträge
    317
    'Gefällt mir' gegeben
    42
    'Gefällt mir' erhalten
    17

    Standard

    Zitat Zitat von Lxsfergj Beitrag anzeigen
    Hallo

    Ich habe aktuell auch zwei gleichgewichtige Ziele- Kraftaufbau und verbesserte Ausdauer.

    Zuvor habe ich auch beides an einem Tag gemacht. Aufgrund der vielfach zu lesenden und oben angerissenen Nachteile, teile ich es nun auf verschiedene Tage auf. Jetzt habe ich aber das Gefühl, dass beides zu kurz kommt

    Wie machen es die anderen? Ausschließlich Lauftraining?
    zum Kraftaufbau ..
    wenn du wenig Zeit hast und etwas Platz, kannst du ja 'Kraftaufbau' zeitsparend daheim trainieren.
    1 Klimmzugstange an die Wand geschraubt
    1 Langhantel 80-100kg Gewicht dazu (je nach Fortschritt), zum Kreuzheben und Überkopfdrücken
    Kreuzheben ist die Königsübung wenn es um Kraftaufbau geht,
    vl. noch Liegestütz .. und du kannst dich mit 30 min pro Trainingseinheit wunderbar auspowern.
    Von den Fitnessstudio-Maschinen halte ich nicht viel, da - was Kraftaufbau angeht - ineffektiv und zeitraubend.


    VG. siebenstein
    Mein Blog .. run2bhappy

  24. #48

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Beiträge
    32
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Zitat Zitat von siebenstein77 Beitrag anzeigen
    Von den Fitnessstudio-Maschinen halte ich nicht viel, da - was Kraftaufbau angeht - ineffektiv und zeitraubend.


    VG. siebenstein

    Also für diese Behauptung hätte ich gerne eine Begründung. Immerhin lesen hier viele mit, die sich informieren möchten und den Schmarrn dann auch noch glauben könnten.

    LG Martin
    (ehem. K3K und BB)

  25. #49
    Avatar von siebenstein77
    Im Forum dabei seit
    17.10.2012
    Beiträge
    317
    'Gefällt mir' gegeben
    42
    'Gefällt mir' erhalten
    17

    Standard

    Zitat Zitat von Nitram76 Beitrag anzeigen
    Also für diese Behauptung hätte ich gerne eine Begründung. Immerhin lesen hier viele mit, die sich informieren möchten und den Schmarrn dann auch noch glauben könnten.

    LG Martin
    (ehem. K3K und BB)
    Grundübungen wie Kreuzheben, Kniebeuge, Überkopfdrücken etc. sind Mehrgelenksübungen, trainieren mehrere Muskelketten.
    Core-Muskeln werden hier immer mit einbezogen, 'schwache' Glieder in der Kette werden gestärkt.
    So ist es z.B. ein Unterschied ob ich mich an der Klimmzugstange hochziehe oder in der Lat-Zug-Maschine eingespannt ziehe.
    Ich würde, gerade wenn ich wenig Zeit habe, mich auf Grundübungen beschränken. Maschinen als add on ok aber nicht als Hauptelement des Trainings.

    Was ich auf die schnelle dazu gefunden habe.

    http://trainingohnelimit.de/beste-ue...-muskelaufbau/
    http://fitness-schmiede.at/basics-fi...-grundubungen/

    VG. siebenstein.
    Mein Blog .. run2bhappy

  26. #50

    Im Forum dabei seit
    20.08.2019
    Beiträge
    32
    'Gefällt mir' gegeben
    0
    'Gefällt mir' erhalten
    5

    Standard

    Zitat Zitat von siebenstein77 Beitrag anzeigen
    Grundübungen wie Kreuzheben, Kniebeuge, Überkopfdrücken etc. sind Mehrgelenksübungen, trainieren mehrere Muskelketten.
    Core-Muskeln werden hier immer mit einbezogen, 'schwache' Glieder in der Kette werden gestärkt.
    So ist es z.B. ein Unterschied ob ich mich an der Klimmzugstange hochziehe oder in der Lat-Zug-Maschine eingespannt ziehe.
    Ich würde, gerade wenn ich wenig Zeit habe, mich auf Grundübungen beschränken. Maschinen als add on ok aber nicht als Hauptelement des Trainings.

    Was ich auf die schnelle dazu gefunden habe.

    http://trainingohnelimit.de/beste-ue...-muskelaufbau/
    http://fitness-schmiede.at/basics-fi...-grundubungen/

    VG. siebenstein.

    Alles richtig was du schreibst!

    Jetzt nehmen wir meinen 60kg/190cm Nachbars-Sohn, der mit Krafttraining beginnt. Klimmzüge... keinen einzigen. Da ist es sinnvoll mit der Klimmzugmaschine zu beginnen...
    Kniebeuge... keine einzige, weil seine Körperspannung die von Wasser in einer Kurve ist und null Kraft in den Oberschenkeln... auch hier macht am Anfang die Maschine "um Kraft aufzubauen" mehr Sinn.
    Die Meinung, auch am Anfang macht ausschließlich freies Training im Krafttraining Sinn, ist schon lange überholt.
    Und beim BB sowieso, denn hier geht es ausschließlich darum den Zielmuskel effizient zu trainieren, ohne das kleiner Muskeln in der Kette der limitierende Faktor sind.

    Deine Aussage Maschinen seien "Zeitverschwendung und ineffizient" ist einfach nicht richtig!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Ziele 2010
    Von sandra7381 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 137
    Letzter Beitrag: 10.01.2011, 20:30
  2. Anfänger und die Ziele
    Von Vicky09 im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.02.2009, 13:15
  3. Zwei 5km-Wettkämpfe an zwei Tagen
    Von aecids im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.05.2008, 16:15
  4. Wie setzt man Ziele?
    Von pflluegler im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 20:46
  5. 2 Ziele an einem Tag
    Von Maurice im Forum Foren-Archiv
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 12.04.2006, 15:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •